Marketingkonzept Grundlagen mit zahlreichen Beispielen, Repetitionsfragen mit Antworten und Glossar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marketingkonzept Grundlagen mit zahlreichen Beispielen, Repetitionsfragen mit Antworten und Glossar"

Transkript

1 compendio Bildungsmedien Marketingkonzept Grundlagen mit zahlreichen Beispielen, Repetitionsfragen mit Antworten und Glossar Stefan Michel unter redaktioneller Mitarbeit von Clarisse Pifko 5., überarbeitete Auflage 2013

2 1.3.4 Beurteilung eines Marketingkonzepts Für die Beurteilung eines Konzepts sind drei Dinge entscheidend: Erstens müssen alle Elemente von der Analyse bis zur Kontrolle behandelt werden, sonst ist das Konzept unvollständig. Das wäre zum Beispiel der Fall, wenn nach der Analyse direkt Massnahmen entschieden würden, ohne die Zielsetzung und die Strategie vorher festzulegen. Zweitens müssen die Elemente des Konzepts zusammenpassen. Wenn also zum Beispiel bei der Analyse festgestellt wird, dass das Hauptproblem eine mangelnde Differenzierung ist, dann müssen die Strategie und der Marketingmix darauf abzielen, sich über das Produkt oder die Dienstleistung von der Konkurrenz zu differenzieren. Wenn hingegen die Strategie darin besteht, in den chinesischen Markt einzutreten, müssen die entsprechenden personellen, juristischen und finanziellen Mittel im Budget bereitgestellt werden. Drittens muss das Marketingkonzept den Vorgaben der Geschäftsleitung entsprechen, sonst harmoniert es nicht mit der Gesamtstrategie des Unternehmens. In der Praxis ist es manchmal so, dass die Vorgaben der Geschäftsleitung eher vage und sogar widersprüchlich sind. In solchen Fällen empfiehlt es sich, die grobe Struktur des Konzepts als Diskussionsgrundlage für eine weitere Verfeinerung und Klärung der Vorgaben der Geschäftsleitung zu erarbeiten. 2

3 2.3 Marktgrössen und Kennzahlen Im Rahmen der Marktanalyse werden verschiedene Marktgrössen und Kennzahlen berechnet. Die wichtigsten Marktgrössen sind hier in Form einer Hierarchie aufgelistet. Die Marktgrössen werden für einen bestimmten Zeitraum (in der Regel ein Jahr) und für ein bestimmtes geografisches Gebiet (z. B. ganze Schweiz) berechnet. Besonders zu beachten ist jedoch, dass alle Marktgrössen abhängig sind von der Marktdefinition (siehe oben). Abb. [2-7] Marktgrössen und Kennzahlen Marktgrösse Beschreibung Beispiel Marktkapazität Marktpotenzial Marktvolumen Absatz von Produkt X Umsatz von Produkt X Marktanteil (Share of market) Relativer Marktanteil [1] (wird für die Portfolio- Analyse berechnet) Maximale Menge einer bestimmten Marktleistung, die zum Preis 0 in einem bestimmten Zeitraum im relevanten Markt abgesetzt werden könnte. Gesamter Umsatz oder Absatz aller Anbieter einer bestimmten Marktleistung, der unter optimalem Einsatz der Marketinginstrumente bei heutiger Kaufkraft in einem bestimmten Zeitraum im relevanten Markt erzielt werden könnte. Mengenmässig: Abgesetzte Menge im Markt, entspricht der Summe aller Absätze aller Anbieter. Wertmässig: Geldwert aller Käufe, entspricht der Summe aller Umsätze aller Anbieter in Markt. Anzahl verkaufter Produkte X (mengenmässig). Geldwert aller Verkäufe in Franken von Produkt X. Mengenmässig: (Absatz von X) / (mengenmässiges Marktvolumen) 100% Wertmässig: (Umsatz von X) / (wertmässiges Marktvolumen) 100% Mengenmässig: (Absatz von X) / (durchschnittlicher Absatz der grössten drei Konkurrenten) 100% Wertmässig: (Umsatz von X) / (durchschnittlicher Umsatz der grössten drei Konkurrenten) 100% Die Marktkapazität für Hundefutter entspricht der Menge, die von allen Hunden in der Schweiz in einem Jahr gefressen wird. Absatz von Hundefutter in der Schweiz in einem Jahr, wenn alle Hundebesitzer, die sich Hundefutter leisten können, auch Hundefutter kaufen. Tatsächlicher Absatz und Umsatz von Hundefutter in der Schweiz in einem Jahr. Tatsächlicher Absatz von «Frolic» in der Schweiz in einem Jahr. Tatsächlicher Umsatz von «Frolic» in der Schweiz in Franken in einem Jahr. Absatz von Frolic / Marktvolumen bzw. Umsatz von Frolic / Marktvolumen. Absatz von Mercedes / durchschnittlicher Absatz von VW, Opel und Toyota. Umsatz von Mercedes / durchschnittlicher Umsatz von VW, Opel und Toyota. Sättigungsgrad = Marktvolumen / Marktpotenzial 100% = Marktvolumen von / Marktpotenzial von Hundefutter. Penetrationsgrad = Anzahl der Kunden (Haushalte, Betriebe), die das Produkt X in der Periode T mindestens einmal gekauft haben / alle potenziellen Kunden 100% Haushalte, die im letzten Jahr mindestens einmal ein Fondue gekauft haben / alle CH Haushalte.

4 Die Hierarchie kann auch in einem Diagramm dargestellt werden, sodass sichtbar wird, dass beispielsweise das Marktvolumen nicht grösser sein kann als das Marktpotenzial oder dass der Marktanteil nicht grösser sein kann als das Marktvolumen. Setzt man den Absatz oder Umsatz ins Verhältnis zum Marktvolumen, so lässt sich der Marktanteil berechnen. Setzt man das Marktvolumen ins Verhältnis zum Marktpotenzial, ergibt sich der Sättigungsgrad. Abb. [2-8] Diagramm der Hierarchie von Marktgrössen XMK001_PEBAde.eps Marktkapazität Maximale Menge einer bestimmten Marktleistung, die zum Preis 0 in einem bestimmten Zeitraum im relevanten Markt abgesetzt werden könnte Marktpotenzial Gesamter Umsatz oder Absatz aller Anbieter einer bestimmten Marktleistung, der unter optimalem Einsatz der Marketinginstrumente bei heutiger Kaufkraft in einem bestimmten Zeitraum im relevanten Markt erzielt werden könnte Marktvolumen Gesamter von allen Anbietern effektiv realisierter Umsatz oder Absatz einer Marktleistung in einem bestimmten Zeitraum im relevanten Markt Marktanteil Marktsättigungsgrad Prozentualer Anteil des Marktvolumens am Marktpotenzial in einem bestimmten Zeitraum Prozentualer Umsatz- oder Absatz-Anteil von Anbieter X am Marktvolumen des relevanten Markts in einem bestimmten Zeitraum Das folgende Beispiel illustriert, wie die Marktgrössen am Beispiel von Golfbällen berechnet werden können. Beispiel Berechnung und Interpretation von Marktgrössen und Kennzahlen In der Schweiz leben etwa 8 Mio. Menschen (Stand Ende 2011, gemäss Bundesamt für Statistik). Davon sind etwa 75% bezüglich Alter und Gesundheit potenzielle Golfspieler. Weil jeder Golfspieler theoretisch unendlich viele Golfbälle besitzen kann, macht es keinen Sinn, die Kapazität in Golfbällen zu berechnen. Es reicht, die Marktkapazität in Spielern zu berechnen. Von diesen 6 Mio. Menschen (75% von 8 Mio.) können sich 20% das Golfspielen finanziell leisten. Damit beträgt das Marktpotenzial 1.2 Mio. Golfspieler (20% von 6 Mio.). Wenn jeder Golfspieler im Durchschnitt pro Jahr 36 Bälle [1] braucht (die entweder vom Spieler selber oder vom Golfplatz für die Benutzung auf der Driving Range gekauft werden), entspricht das einem Marktpotenzial von 43.2 Mio. Golfbällen. Bei einem Durchschnittspreis von CHF 1. [2] beträgt das Marktpotenzial entsprechend 43.2 Mio. CHF. Tatsächlich spielen in der Schweiz etwa Menschen Golf [3], was ca. 1% der Wohnbevölkerung entspricht. Diese Zahl ist höher als in Deutschland (0.67%), aber tiefer als in Schottland (4.81%), England (1.5%) und Österreich (1.26%). Diese Golferinnen und Golfer brauchen pro Jahr Golfbälle (Marktabsatz) im Wert von CHF (Marktumsatz). Die Firma Swiss GolfPro [4] verkauft jährlich Golfbälle im Wert von CHF Damit beträgt ihr mengenmässiger Marktanteil 7.29% ( / ) und ihr wertmässiger Marktanteil 8.6% (CHF / CHF ). Der Sättigungsgrad des Markts beträgt 6.67% ( / Golfbälle). Wenn von den Golfern in einem Jahr mindestens einmal Golfbälle gekauft haben, beträgt die Penetration für dieses Jahr 62.5% ( / ), wobei hier die Käufe durch die Golfplätze nicht berücksichtigt sind. Bei den Golfplätzen beträgt die Penetration 100%, weil jeder Golfplatz mindestens einmal im Jahr Golfbälle kauft. [1] [2] [3] European Golf Association, Januar 2009, zitiert auf [4] Fiktives Beispiel, da die effektiven Verkaufszahlen nicht öffentlich publiziert werden.

5 Welche Schlussfolgerungen lassen sich für die Firma Swiss GolfPro ableiten? Da nur 6.67% des Markts gesättigt sind, würde Swiss GolfPro stark wachsen, wenn mehr Leute Golf spielen würden. Diese Form der Marktentwicklung ist jedoch sehr teuer und mit einem Umsatz von CHF in Golfbällen aussichtslos. Der mengenmässige Marktanteil beträgt 7.29%, der wertmässige 8.6%. Damit ist Swiss GolfPro teurer als der Marktdurchschnitt. Eine Strategie könnte nun darin bestehen, Kunden von der Konkurrenz zu gewinnen, zum Beispiel über tiefere Preise oder über mehr Werbung. Eine andere Strategie würde darin bestehen, den bestehenden Kunden mehr Bälle oder Bälle zu höheren Preisen zu verkaufen (siehe dazu das Kapitel «Wachstumsstrategien aus Marktsicht nach Kühn», Kap , S. 77).

6 5.3.2 Formen der Internationalisierung A] Export Arten von Export Der übliche Weg, in einen Auslandmarkt einzusteigen, ist der Export. Es kann auch vorkommen, dass das Unternehmen gar nicht plant, im Export tätig zu werden, jedoch als Folge von häufigen Bestellungen vom Ausland beginnt, in diesen Markt zu exportieren. Man kann zwischen indirektem und direktem Export unterscheiden: Der indirekte Export erfolgt über einen unabhängigen Exportvermittler. Dieser kann seinen Sitz im In- oder Ausland haben. Oft werden auch Exportverbände, die für mehrere Produzenten tätig sind, benutzt. Die Vorteile des indirekten Exports sind die geringen Investitionen, die ein Unternehmen tätigen muss, sowie das relativ kleine Risiko, das es dabei zu tragen hat. Beim direkten Export bemüht sich das Unternehmen selber um die Abwicklung des Exportgeschäfts. Der direkte Export kann ebenfalls auf mehrere Arten durchgeführt werden: Das Unternehmen kann eine Exportabteilung im Inland errichten, eine Tochtergesellschaft für den Export gründen, reisende Exportvertreter ins Ausland schicken oder im Ausland ansässige Händlerinnen oder Vertreter engagieren. Das Risiko und die Investitionen sind gegenüber dem indirekten Export höher; dafür ist auch der potenzielle Gewinn höher. Exportmarketing Ein Marketingkonzept für eine Exportstrategie folgt demselben Muster wie das generelle Marketingkonzept in Abbildung 1-8, S. 19. Was sich ändert, ist die konkrete Ausgestaltung der einzelnen Schritte, weil die Marktsituation im Ausland je nach Situation wesentlich anders ist als im Heimmarkt. Insbesondere müssen externe und unternehmensinterne Herausforderungen überwunden werden. Die ersten sechs Punkte der externen Analyse bilden auf Englisch das Akronym PESTEL (siehe Kapitel 3.3, S. 57), das im Exportmarketing der bekannten SWOT-Analyse vorangestellt wird. Wir bringen dazu ein Beispiel.

7 Beispiel Abb. [5-10] Herausforderungen des Exportmarketings Die folgende Tabelle beschreibt die Herausforderung des Exportmarketings für ein Produkt der Medizinaltechnik, das vom amerikanischen Konzern General Electric (GE) in Indonesien eingeführt werden soll. GE hat Indonesien als neuen Markt gewählt, weil es mit 237 Mio. Einwohnern (2011) zu den bevölkerungsreichsten Ländern gehört und weil die Bevölkerung weiter stark wachsen wird. Das Produkt ist ein Ultraschallgerät, mit dem das ungeborene Baby im Mutterleib untersucht werden kann. Im Vergleich zu den Modellen, die in amerikanischen oder westeuropäischen Spitälern anzutreffen sind, wurde der Vscan speziell für den Einsatz in Wachstumsmärkten entwickelt. Das Gerät ist tragbar, relativ einfach zu bedienen, sehr robust und kostet zwischen USD und USD. Im Rahmen einer qualitativen Marktforschung hat das Product Management mit verschiedenen Anspruchsgruppen vor Ort Gespräche geführt und wurde mit folgenden Herausforderungen konfrontiert. Herausforderung des Exportmarketings Herausforderung Erklärung am Beispiel Vscan in Indonesia Extern Politische Herausforderungen Seit 2004 ist Indonesien als demokratischer Staat anerkannt. Es versucht, aussenpolitisch einen eigenen Weg zu gehen und unabhängig von Bündnissen zu agieren. Die Korruption der Beamten und der Richter ist allerdings nach wie vor ein grosses Problem [1]. Wirtschaftliche Herausforderungen Soziale, kulturelle Herausforderungen Technische Herausforderungen Ökologische Herausforderungen Rechtliche Herausforderungen Das kaufkraftbereinigte Bruttosozialprodukt ist mit USD sehr tief und viele Menschen leben in bitterer Armut. Die wenigsten Patienten und Schwangeren haben eine Krankenversicherung und können sich eine Behandlung nach neuesten medizinischen Methoden leisten. Die Feldstudie hat viele interessante soziale und kulturelle Unterschiede aufgezeigt. So ist zum Beispiel der «Witch Doctor» (Dorfheiler) ein wichtiger externer Beeinflusser in den Dörfern. Obwohl er über keine medizinische Ausbildung im klassischen Sinn verfügt, vertrauen die Patienten und Schwangeren seinem Rat. Die technische Infrastruktur ist in grossen Teilen unterentwickelt, was sich auf alle Prozesse (Vertrieb, Betrieb, Schulung, Support) auswirkt. Keine wesentliche Herausforderung für die Markteinführung. Es gilt, die regulatorischen Hürden zu überwinden, damit der Vscan die Zulassung für medizinische Behandlungen erhält. Intern Vertragsrisiken Es ist für eine ausländische Firma wie GE schwierig, in Indonesien Vertragsverletzung einzuklagen und Vertragserfüllung zu erzwingen, speziell gegen staatliche Institutionen wie Spitäler. Debitorenrisiken Währungsrisiken Investitionsrisiken Reputationsrisiken Die Inkassokosten und die Ausfallrisiken sind beträchtlich, wenn an Spitäler, Ärzte und Hebammen geliefert wird. Die indonesische Rupie hat von 2009 bis 2013 über 20% ihres Werts gegenüber dem Schweizer Franken verloren. Wie jede Internationalisierungsstrategie ist der Markteintritt mit Investitionen verbunden (Aufbau der Logistik, des Supports, Schulung, Kundenakquisition). In der Medizinaltechnik besteht das Risiko, dass der Hersteller für fehlerhafte Behandlungen oder Todesfälle bei Patienten verantwortlich gemacht wird, auch in ungerechtfertigten Situationen. [1]

8 6.1.1 Teilmix Handel Im Kapitel 2.7, S. 42 wurden die verschiedenen Vertriebsmöglichkeiten besprochen. Für Unternehmen, die einen direkten Vertrieb wählen, sind die folgenden Ausführungen nicht relevant. A] Zieldivergenzen zwischen Hersteller und Handel Die veränderten Machtverhältnisse zwischen Hersteller und Handel zugunsten des Handels haben dazu geführt, dass in vielen Märkten der Handel mehr oder weniger das Marktgeschehen prägt. Dadurch sind die Hersteller heute vielfach nicht mehr in der Lage, das Marketing für ihre Produkte im Sinn ihrer eigenen Strategien konsequent umzusetzen. Der Handel durchkreuzt dieses Vorhaben mit seinen eigenen Strategien. Es lohnt sich deshalb, sich den grundsätzlichen Zieldivergenzen zwischen Hersteller und Handel bewusst zu werden.

9 Abb. [6-3] Zieldivergenzen Hersteller-Handel [1] Zielbereiche Herstellerziele Handelsziele Produkt Hohes Produkt- und Markenimage Hohe Produktinnovation Forcierung Herstellermarken Hohes Sortiments- und Ladenimage Hohe Produktkonstanz Forcierung Handelsmarken Preis Eher hochpreisige Politik Eher tiefpreisige Politik Abbau überhöhter Spannen Durchsetzung zusätzlicher Konditionen Distribution Grosse Bestellmengen Schnelle Auslieferung kleiner Bestellmengen Hohe (optimale) Distributionsdichte Günstige Platzierung der eigenen Ware Hohe Lieferbereitschaft Möglichst viel Beratung und Service Selektive Distribution (evtl. Alleinvertretungsansprüche) Günstige Platzierung des gesamten Sortiment Niedrige Lagerhaltung Möglichst wenig Beratung und Service Kommunikation Produktwerbung Firmenwerbung Aufbau von Markenpräferenzen Bevorzugte Markenplatzierung Herstellerorientierte Verkaufsförderung Erhöhung der Markentreue Aufbau von Präferenzen für den Laden Sortimentsgerechte Platzierung Handelsorientierte Verkaufsförderung Erhöhung der Ladentreue B] Marketingmix mit Push- und Pull-Wirkung Eine zweite wichtige Vorüberlegung zum Teilmix Handel ist die angestrebte Wirkung des gesamten Marketingmix. Dabei wird zwischen Push (Angebotsdruck) und Pull (Nachfragesog) unterschieden. Die Unterscheidung zwischen Push- und Pull-Marketing kann sowohl im Submix Kommunikation gemacht werden [2] als auch im Teilmix Handel. Die Abbildung zeigt, dass der Hersteller beim Push-Marketing sein Produkt in den Handel drückt (englisch push) und dass der Handel das Produkt in den Einkaufswagen des Kunden drückt. Beim Pull-Marketing versucht der Hersteller, einen Nachfragesog zu erzeugen, sodass der Kunde das Produkt aus dem Regal zieht (engl. pull) und der Handel das Produkt beim Hersteller nachfragt. [1] Becker, Jochen: Marketing-Konzeption. Grundlagen des strategischen Marketing-Managements, 5. Auflage, München: Vahlen, 1993, S [2] Michel, Stefan und Oberholzer Michel, Karin: Marketing. Eine praxisorientierte Einführung mit zahlreichen Beispielen, 2. Auflage, Zürich: Compendio, 2006.

10 Abb. [6-4] Push- und Pull-Wirkung XMK003_HOBAde.eps Hersteller Hersteller Push (Angebotsdruck) Pull (Nachfragesog) Handel Handel Marketingmix Push (Angebotsdruck) Pull (Nachfragesog) Kunden Kunden Entsprechend unterschiedlich sind die Zieldimensionen. Beim Push-Marketing geht es um die Marktabdeckung (Distributionsgrad), die Erhältlichkeit, die Lagerhaltung. Beim Pull-Marketing stehen die Bekanntheit und Beliebtheit im Vordergrund, es geht um Kundenzufriedenheit und -treue. In der Praxis werden die beiden Ansätze meistens kombiniert, um eine maximale Wirkung zu erzielen. Faustregeln, wonach das Push-Pull-Verhältnis immer 50 : 50% sein soll, sind aber sicherlich falsch, da unterschiedliche Marktsituationen und Marketingstrategien zu unterschiedlichen Schwerpunkten führen. Das folgende vereinfachte Beispiel illustriert, welche Marktanalysen und welche Kriterien bei der Wahl zwischen Push- und Pull-Massnahmen angewendet werden können. Beispiel Planung und Instrumente der Push- und Pull-Beziehungen Zwei Konsumgüter der Marke 1 und der Marke 2 erzielen die identische Penetration [1] von 1.8% innerhalb einer bestimmten Periode. Die folgende Marktanteilsanalyse [2], einige nennen es auch Verkaufstrichter, zeigt, in welchen Stufen die Marke ihre potenziellen Kunden verliert. Marke 1 wird von 60% der Zielgruppe erkannt, somit verliert sie 40% bei der Bekanntheit. Von diesen 60% hat die eine Hälfte ein positive, die andere Hälfte eine negative Einstellung. Von den positiv eingestellten Konsumenten begegnen nur 10% dem Produkt am Point of Sales, und von diesen finden 60% den Preis akzeptabel und kaufen. Somit berechnet sich die Penetration als = (d. h. 1.8% der Zielgruppe). [1] Penetration: Marktdurchdringung. Es soll mit bestehenden Produkten ein Mehrumsatz innerhalb eines bestehenden Strategischen Geschäftsfelds (SGF) erzielt werden. [2] Best, Roger J. (2013), Market-Based Management. Strategies for Growing Customer Value and Profitability (6 ed.). Upper Saddle River, NJ: Prentice Hall. 10

11 Abb. [6-5] Kaufanalyse Produkt 1 100% 100% 60% Finden den Preis akzeptabel 1.8% 10% Sehen das Produkt am Point of Sales 40% Finden den Preis nicht akzeptabel 1.2% Zielgruppen 50% Positive Einstellung zum Produkt 90% Sehen das Produkt nicht am POS 27% 60% Kennen das Produkt 50% Keine positive Einstellung zum Produkt 30% 40% Kennen das Produkt nicht 40% Die Marke 2 erzielt ebenfalls eine Penetration von 1.8%, allerdings «verliert» sie die Kunden auf anderen Stufen, insbesondere bei der Bekanntheit. 80% der Zielgruppe kennen die Marke nicht und 60% der Konsumenten, die die Marke kennen, habe eine negative Einstellung zu ihr. Mit 75% Kundenkontakt am Point of Sales ist die Marke aber sehr gut vertreten. Allerdings ist sie mit 30% Preisakzeptanz eher hochpreisig positioniert. Abb. [6-6] Kaufanalyse Produkt 2 100% 100% 30% Finden den Preis akzeptabel 18% 75% Sehen das Produkt am Point of Sales 70% Finden den Preis nicht akzeptabel 4.2% Zielgruppen 40% Positive Einstellung zum Produkt 25% Sehen das Produkt nicht am POS 2% 20% Kennen das Produkt 60% Keine positive Einstellung zum Produkt 12% 80% Kennen das Produkt nicht 80% Diese vereinfachte Marktanteilsanalyse für zwei Produkte im selben Markt mit identischer Penetration führt zu völlig unterschiedlichen Push-/Pull-Verhältnissen. Marke 1 wird eher in Push-Massnahmen investieren, da sie zwar bekannt und beliebt, aber im Handel nicht erhältlich ist. Bei Marke 2 ist genau das Gegenteil der Fall. Hier lohnt es sich vermutlich, die starke Distribution (75% Erhältlichkeit) mit Pull-Massnahmen besser auszuschöpfen. 1

12 6.1.2 Teilmix externe Beeinflusser Externe Beeinflusser sind Personen und Organisationen, die weder dem Handel noch den Produktverwendern zuzurechnen sind, die aber die Kaufentscheidung beeinflussen können. Beispiel Schulbücher Für Schulbücher ist die Dozentin eine Beeinflusserin, was die Käufe ihrer Studierenden betrifft. Für einen Verlag oder eine Buchhandlung kann es sich lohnen, den Lehrern gewisse zusätzliche Anreize zu bieten, z. B. Hintergrundinformationen, Aufgaben mit Lösungen, didaktische Hilfsmittel. Weitere Beispiele von externen Beeinflussern Journalistinnen, die über Produkte und Dienstleistungen schreiben. Kritiker, die Filme und Bücher beurteilen. Ärztinnen, die ein Medikament verschreiben, aber nicht selber verkaufen. Wenn Ärztinnen oder Apotheker das Medikament selber verkaufen, sind sie nicht Beeinflusser, sondern ein Handelskanal. Krippenleiterin, die eine bestimmte Babywindel empfiehlt. Fussballtrainer, der einen bestimmen Fussballschuh empfiehlt. Berufsverbände, die bestimmte Produkte und Praktiken empfehlen. Quelle: Compendio Bildungsmedien AG Mit dem Internet hat ein an sich bekanntes Phänomen völlig neue Dimensionen angenommen. In Blogs [1] schreiben Personen Positives und Negatives über Produkte und Dienstleistungen. Teilweise wird diese Peer-to-Peer [2] -Empfehlung ganz bewusst zur Beurteilung genutzt. So werden zum Beispiel die Hotels auf systematisch durch die Gäste beurteilt. Wenn ein neuer Kunde ein Hotel in einer bestimmten Stadt sucht, kann er die Suche eingrenzen auf Hotels, die von den anderen Kunden mindestens die Note 4 erhalten haben. Beispiel Bewertung und Auswahl von Submixen und ihrer Instrumente Die amerikanische Firma CBR (http://www.cordblood.com) plant mit einer Marktentwicklungsstrategie nach Ansoff den Markteintritt in die Schweiz. CBR schliesst Verträge mit werdenden Eltern ab, damit bei der Geburt ihres Kinds die Stammzellen in der Nabelschnur auf unbestimmte Zeit eingefroren werden. Diese Stammzellen können bei über 70 Krankheiten (z. B. Knochenmark-Schädigung) durch Transplantation Leben retten. In der Schweiz werden jährlich ca Kinder geboren. CBRs Ziel ist es, dass jährlich (2% Penetration) Eltern die Nabelschnur einfrieren lassen. Die Kosten betragen einmalig CHF und dann jährlich CHF Es stellt sich die Frage, mit welchen Teilmixen CBR operieren soll und wie die einzelnen Instrumente eingesetzt werden. Die folgende Übersicht zeigt eine Kurzzusammenfassung der Argumente. [1] Weblogs, eine Art elektronische Tagebücher, z. B. [2] Peer, englisch gleichranging, also Kunde zu Kunde. 1

13 Abb. [6-7] Kurzzusammenfassung der Argumente Teilmix Kunde Handel Beeinflusser Begründung Zielgruppe sind werdende Eltern. Da die Dienstleistung relativ neu und in vielen Kreisen auch umstritten ist (religiöse Gründe, Verhältnismässigkeit, ethische Gründe, finanzieller Aufwand), ist der Informationsbedarf relativ gross. Es ist auch wichtig, durch ein Innovatorensegment (siehe Abb. 7-15, S. 160) rasch positive Mundpropaganda zu erzielen. Werdende Eltern haben ein grosses Informationsbedürfnis, das sie in ihren sozialen Kreisen durch Diskussionen stillen. Da CBR direkt vertreibt, entfällt der Teilmix-Handel. Als wichtigste Beeinflusser gelten die Hebammen, die vor allem in Geburtsvorbereitungskursen viele Informationen vermitteln, und Gynäkologen, die die Geburt medizinisch begleiten. Auch in diesen Kreisen bestehen grosse Vorbehalte, sodass ein Ziel darin liegt, den Befürwortern genügend Argumente zu liefern. Gleichzeitig wird versucht, eine ursprünglich ablehnende Haltung in eine neutrale Meinung zu überführen, damit die Hebamme oder die Gynäkologin den Wunsch der Eltern nach einer Stammzellen-Konservierung respektieren und sie bei der Prozedur unterstützen. Abb. [6-8] Einsatz der Instrumente Teilmix Instrument Entscheid und Begründung Kunde Werbung: Printmedien Werbung: TV Werbung: Radio Werbung: Plakat Event Verkauf Promotion mit Direktversand PR Internet Ja. Es können gezielt werdende Eltern über glaubwürdige Medien angesprochen werden. Nein. Streuverlust und damit die Kosten sind zu hoch. Nur die Minderheit der TV-Zuschauer sind werdende Eltern. Nein. Argument wie oben. Dazu ist das Thema für Radiowerbung zu komplex. Nein. Argument wie oben. Dazu ist das Thema für Plakatwerbung zu komplex. Ja. Teilnahme an Elterninfotagen, weil die Zielgruppe direkt und umfassend informiert werden kann. Ja. Inbound-Callcenter [1], damit auftauchende Fragen besonders während der Markteinführung direkt und kompetent beantwortet werden können. Ja. Direkte Addressierung der werdenden Eltern mit einer informativen Broschüre ist möglich. Ja. Pressekonferenzen mit Experten und Personen, die ihre Heilung Stammzellen von CBR verdanken, fördern die Akzeptanz bei den werdenden Eltern, aber auch bei Fachpersonen. Ja. Informative Website mit Bereichen für werdende Eltern, Hebammen, Ärzte und andere Zielgruppen (Spitäler, Krankenversicherungen, Politiker). Beeinflusser Werbung Ja. Gezielte Werbung in Fachzeitschriften, mit Internet-Link zu weiterführenden Informationen und publizierten Studien. PR Events Direkter Verkauf Internet Ja. Förderung von Forschungsprojekten, die an medizinischen Kongressen und Hebammen-Konferenzen präsentiert werden. Nein. Keine geeignete Events vorhanden für dieses spezielle Thema. Nein. Kosten / Nutzen rechtfertigt Ärztebesuche nicht, insbesondere da es immer schwieriger oder praktisch unmöglich wird, Termine von Gynäkologen zu erhalten. Ja. Informative Website mit Bereichen für werdende Eltern, Hebammen, Ärzte und andere Zielgruppen (Spitäler, Krankenversicherungen, Politiker). [1] Inbound Callcenter nehmen den Anruf des Kunden entgegen und leisten den traditionellen Kundendienst. 1

14 9.8 E-Business als Plattform für neue Geschäftsmodelle Die dritte Stufe der Integration des Internets ins Marketing, nach der Internetkommunikation und dem E-Commerce, ist das E-Business als Plattform für neue Geschäftsmodelle. E-Business-Modelle entstehen, wenn das Internet bestehende Branchen revolutioniert oder wenn durch das Internet neue Branchen entstehen. Aus diesem Grund haben wir die folgenden neuen E-Business-Modelltypen hinsichtlich der Funktion des Internets unterschieden. Die folgende Darstellung gibt einen Überblick über verschiedene Geschäftsmodelle. Im Kapitel 2.4.5, S. 31 wurde das Marktsystem für Google dargestellt. Auf ähnliche Weise liesse sich für jedes dieser Modelle ein anderes Marktsystem skizzieren. [1] Abb. [9-14] Typologie der E-Business-Modelle (eigene Darstellung) Typus Funktion des Internets Beispiele Navigation Suchmaschine Marktplatz Navigatoren helfen den Kunden, im Internet das beste Angebot im Markt zu finden. Suchmaschinen helfen den Kunden, die richtigen Informationen zu finden. Das Internet führt Nachfrager und Anbieter effizienter zusammen als andere Marktplätze Liegenschaften (http://www.immobilienscout24.ch), Autos (www.car4you.ch), Sportwetten (www.betfair.com) Online-Auktionen Das Internet dient als Plattform für Online-Auktionen. Mass Customizing Das Internet ermöglicht eine kostengünstige Individualisierung der Marktleistung. Disintermediation Das Internet schaltet etablierte Handelskanäle aus. E-Tailing und Social Commerce Communities Das Internet ermöglicht neue Formen des Einzelhandels (E-Tailing statt Retailing). Das Internet führt Menschen mit ähnlichen Interessen zusammen. Wiki Online-Lexika, die von Usern geführt werden Mediasharing E-Content Breitband-Kommunikation Internet-Infrastruktur (Hardware, Software, Dienstleistungen) User stellen anderen Usern Fotos und Videos zur Verfügung Das Internet ermöglicht einen besseren Zugang zu digitalen Marktleistungen. Das Internet ersetzt andere Kommunikationskanäle. Internet-Dienstleister stellen die Infrastruktur für die Nutzung des Internets zur Verfügung. E-Learning (www.phoenix.edu), Open Source Software (http://www.opensource.org), E-Zeitungen (http://online.wsj.com) Internetfernseher (http://www.swisscom.ch/res/tv/index.htm), Videokonferenzen (www.skype.com) Cisco (Hardware), Microsoft (Software), Internet Service Provider (z. B. spezialisierte Branchenmarktforschung (www.forrester.com) Das folgende Fallbeispiel zeigt, wie ein Team der Firma Dow Corning den Auftrag erhält, für ein bestimmtes Segment eine E-Business-Lösung aufzubauen [2]. [1] Eine detaillierte Beschreibung der E-Business-Modelle findet sich in Michel, Stefan und Oberholzer Michel, Karin: Marketing. Eine praxisorientierte Einführung, 5. Auflage, Zürich: Compendio, [2] Kashani, Kamran (2011), «Xiameter. The Past and Future of a Disruptive Innovation», IMD Case

15 Beispiel Abb. [9-15] Aufbau eines E-Business-Modells anhand von Vorgaben der Geschäftsleitung Dow Corning ist ein Produzent von Silikonen, die in der Industrie eingesetzt werden. Traditionell hatte Dow Corning den Markt in verschiedene Segmente eingeteilt, je nach Kundenbranche (d. h. Health Care, Haushaltsprodukte wie Shampoo, Elektronik, Automobil, Gebäude und Spezialapplikationen). Dow Corning wurde zunehmend von Mitbewerbern angegriffen, die zwar weniger Beratung und eine schlechtere Qualität lieferten, aber mit einem tieferen Preis operierten. Eine gross angelegte Bedürfnisstudie der Kunden von Dow Corning zeigte auf, dass sich in jeder der sechs Kundenbranchen vier verschiedene Bedürfnissegmente identifizieren lassen. 1. Innovatoren: Diese Kunden wollen zusammen mit Dow Corning die allerneusten Technologien ausprobieren und sind auf das Forschungswissen angewiesen. Sie sind wenig preissensitiv, aber äusserst beratungsintensiv. 2. Problemlöser: Diese Kunden sind nicht an den allerneusten Innovationen interessiert, sondern an modernen Lösungen, die sich bereits im Markt bewährt haben. Sie sind auch wenig preissensitiv, aber sehr qualitätsbewusst. 3. Optimierer: Diese Kunden wollen von Dow Corning wissen, wie sie ihre Produkte günstiger produzieren können. Sie sind zum Beispiel bereit, mehr für eine neue Silikonanwendung zu bezahlen, wenn sie sich dabei einen kostspieligen Arbeitsschritt in der Fabrik sparen. 4. Preisdrücker: Diese Kunden kaufen prinzipiell nur vom Anbieter mit dem günstigsten Preis. Sie sind nicht bereit, für Beratung oder Innovationen zu bezahlen, und zeigen keine Kundenloyalität. Das Dilemma für die Geschäftsleitung von Dow Corning lässt sich nun folgendermassen zusammenfassen: Die «Preisdrücker» sind ein stark wachsendes Segment, und zwar in allen Branchen. Dow Corning verliert zunehmend Aufträge an die Konkurrenz, die zwar schlechtere Produkte produzieren, aber billiger sind. Wenn Dow Corning die Preise ebenfalls reduziert, zerstört es die Marge, die notwendig ist, um weiterhin Beratung und Forschung anzubieten. Damit wird langfristig der Wettbewerbsvorteil von Dow Corning zerstört. Die Geschäftsleitung hat nun dem Marketingteam den Auftrag gegeben, ein Konzept zu entwickeln, das einerseits die «Preisdrücker» anspricht, anderseits aber die Margen im Kerngeschäft nicht kannibalisiert. Das Marketingteam hat aufgrund dieser Vorgabe ein E-Business-Modell entwickelt, das sich durch einige Besonderheiten vom etablierten Dow-Corning-Modell unterscheidet. Um die Kunden nicht zu verwirren und um die Dow-Corning-Marke nicht mit einem Tiefpreis-Image zu schädigen, wurde für die neue E-Business-Plattform auch eine neue Marke, «Xiameter», kreiert. Vergleich Dow Corning and Xiameter Kriterien Dow Corning Xiameter (E-Business-Plattform) Zielsegmente Innovatoren Problemlöser Optimierer Preisdrücker Beratung Forschung und Innovationen Intensive Beratung via Telefon und persönliche Kontakte Intensive Zusammenarbeit bei Produktentwicklung Keine Beratung Keine Forschung und keine Innovationen Sortiment Produkte 350 Produkte (keine Spezialitäten) Auftragsvolumen Flexibel nach Kundenwunsch Nur Grossaufträge, keine Kleinmengen Lieferung Flexibel nach Kundenwunsch In einem Zeitfenster, keine Expresslieferungen Preis Preis enthält Marge für Service und Forschung Tiefster Tagespreis 1

Marketingkonzept. Folien zu XMK 003 Artikelnummer 11037

Marketingkonzept. Folien zu XMK 003 Artikelnummer 11037 Marketingkonzept Folien zu XMK 003 Artikelnummer 11037 Impressum Foliensatz zum Buch XMK 003 Artikelnummer 11037 Zeitcode U1063 Artikelnummer: 10709 Sprache: DE Code: XMKF 003 Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Vignette mit ca. 70 Wörter (Bildmaterial erwünscht)

Vignette mit ca. 70 Wörter (Bildmaterial erwünscht) Fallstudien-Briefing für die 6. Auflage von Marketing. Eine praxisorientierte Einführung mit zahlreichen Beispielen, Stefan Michel, Compendio Verlag, 2014 Liebe Kolleginnen und Kollegen Ich bin zur Zeit

Mehr

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt

Die PRO:FIT.MACHER Dipl.-Päd. Uwe Fischer Dipl.-Kfm. Ursula Liphardt Die Messbarkeit von Marketingaktionen wird sehr oft als Dilemma beschrieben. Schon Henry Ford sagte: Ich weiß, dass die Hälfte meiner Werbung umsonst ist, ich weiß nur nicht, welche Hälfte. Mit der richtigen

Mehr

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter Grundwissen Marketing Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter GET Marketing- und Kaderschule 2014 GET Marketing- und Kaderschule Grundwissen Marketing Seite 2 / 79 Inhalt 1. Marketinggrundlagen... 5 1.1

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Berufsprüfung für Marketingfachleute mit eidg. Fachausweis. Lösungsvorschlag. Prüfung Marketingkonzept 2014 Spirig Pharma AG Daylong Sonnenschutz

Berufsprüfung für Marketingfachleute mit eidg. Fachausweis. Lösungsvorschlag. Prüfung Marketingkonzept 2014 Spirig Pharma AG Daylong Sonnenschutz Berufsprüfung für Marketingfachleute mit eidg. Fachausweis Lösungsvorschlag Prüfung Marketingkonzept 2014 Spirig Pharma AG Daylong Sonnenschutz Prüfungszeit: 3 Stunden Aufgabe Punkte 1 4 2 9 3 12 4a-d

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

Verkäufermarkt damals & Heute

Verkäufermarkt damals & Heute Verkäufermarkt damals & Heute Verkäufermarkt (vor 50 Jahren): Nachfrage > Angebot daraus entstand: Potenzial wuchs (Kaufkraft stieg) Konkurrenten wuchsen Produktangebot wuchs Sättigungserscheinungen traten

Mehr

Wachstumsstrategien 30.03.2012. Markus Burri Reto Weyeneth Thomas Meier Bernadette Werlen 1. Übersicht. Thema: Wachstumsstrategien

Wachstumsstrategien 30.03.2012. Markus Burri Reto Weyeneth Thomas Meier Bernadette Werlen 1. Übersicht. Thema: Wachstumsstrategien Übersicht Marketingstrategie Wachstumsstrategien (Markus) Internationale Strategien (Reto) Web 2.0 und E Businessmodelle (Thomas) Segmentierung und strategisches CRM Segmentierung (Bernadette) Segmantierung

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Modul Marketing im Rahmen der Ausbildung HSO Bern 08.05.2014 1

Modul Marketing im Rahmen der Ausbildung HSO Bern 08.05.2014 1 MARKETING Modul Marketing im Rahmen der Ausbildung HSO Bern 08.05.2014 1 Lehr- und Hilfsmittel Der Unterricht basiert insbesondere auf folgenden Lehrmitteln: 1. Kühn, Reimer, Fasnacht (2006); Marketing,

Mehr

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015 Dipl. Event- Marketingkommunikator THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung 3 Teile in einem Couvert Alle 3 Teile sind nach 80 Minuten wieder ins Couvert zu stecken und abzugeben. Nullserie 205 Marketingkonzeption

Mehr

Empfehlungsmarketing Telemarketing Bestandsmanagement Internetmarketing Sonstige 23% 44% 67% 67% 78% Empfehlungsmarketing ist mit 78 Prozent Nutzung bei den Befragten der beliebteste Vertriebsweg. Dennoch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31 Inhaltsverzeichnis Vorwort 21 Ansatz und Ziele unseres Buches 23 Zur 3. europäischen Auflage 24 Zur deutschsprachigen Ausgabe 25 Lernhilfen in diesem Buch 26 Die Autoren 27 Der Übersetzer 29 Danksagungen

Mehr

Europas größte mobile Workforce

Europas größte mobile Workforce Europas größte mobile Workforce Überall. Jederzeit. Grenzenlos. Stellen Sie sich vor, auf Hunderttausende Smartphone- Nutzer überall vor Ort zurückgreifen zu können Kurzfristig Beschäftigte einstellen

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015 Prof. Dr. Fritz Unger Marktforschung Oktober 2015 MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION IM FERNSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Modul 1 Marketing 1.1 Marketing als marktorientierte Unternehmensführung

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen Fakultät Informatik, Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Marketing Kapitel 3 Marketinginformationen Inhalte Kapitel 3 3 Marketinginformationen 3.2 Absatzprognosen Lernziele: Aufgaben

Mehr

Retail & POS Research

Retail & POS Research GfK Panel Services Retail & POS Research Retail & POS Research Fundierte Lösungen für Ihre Fragestellungen im Handel GfK. Growth from Knowledge Antworten rund um den POS Im Handel kommt es zur Begegnung

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ

L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ Wir verstehen Ihr Geschäft und unser Handwerk. L Q M WIR ÜBER UNS L Q M Marktforschung ist spezialisiert auf Leistungen

Mehr

Marketing. Grundlagen mit Beispielen, Repetitionsfragen und Antworten. Compendio-Autorenteam

Marketing. Grundlagen mit Beispielen, Repetitionsfragen und Antworten. Compendio-Autorenteam Grafisches Konzept: Mediengestaltung, Compendio Bildungsmedien AG, Zürich Satz und Layout: Mediengestaltung, Compendio Bildungsmedien AG, Zürich Illustrationen: Oliver Lüde, Winterthur Druck: Edubook AG,

Mehr

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt?

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Donnerstag, 31. Mai 2012 Toocan GmbH Tobias Görgen Inhaber & Geschäftsführer Social Media Monitoring & Management Gegründet 2010

Mehr

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Köln,19. März 2013 Dipl. Bw. Meike Schumacher Hochschule Aschaffenburg Fragestellung: Akzeptanz von Systemen ein wichtiges Thema im IMI: ESF-geförderte Projekte:

Mehr

BRANDxp by Campus Media. Wie Sie Effektivität und Effizienz im Marketing steigern können

BRANDxp by Campus Media. Wie Sie Effektivität und Effizienz im Marketing steigern können BRANDxp by Campus Media Wie Sie Effektivität und Effizienz im Marketing steigern können Wie managen Sie Ihre täglichen Marketing-Herausforderungen? Ihr Ziel: Die Kaufentscheidung von Konsumenten im Sinne

Mehr

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing

Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Gesamtpositionierung als Basis des Marketing Checkliste für Alters- und Pflegeheime Auszug aus der Publikation «Interne und externe Kommunikation im Unternehmen Heim» von Dr. Markus Leser (2004) Publikation

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Grundwissen Marketing für MarKom. Folien zu Artikelnummer 9199

Grundwissen Marketing für MarKom. Folien zu Artikelnummer 9199 Grundwissen Marketing für MarKom Folien zu Artikelnummer 9199 Impressum Foliensatz zum Buch Artikelnummer 9199 Zeitcode U1101 Artikelnummer: 9199 Sprache: DE Code: XMK 009 Alle Rechte, insbesondere die

Mehr

Erfolgsfaktoren lokaler Online-Werbung. Lars Schlimbach Internet World 2012 27.03.2012

Erfolgsfaktoren lokaler Online-Werbung. Lars Schlimbach Internet World 2012 27.03.2012 Erfolgsfaktoren lokaler Online-Werbung. Lars Schlimbach Internet World 2012 27.03.2012 Lokal differenzierte Werbung charakterisiert sich über drei Merkmale. Seite 1 Wer? Ansprache lokaler Zielgruppen (

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans Erstellung eines Businessplans Marktanalyse Marketing/Vertrieb Sitzung am 21.11.2011 Gliederung der Marktanalyse 1. Beschreibung des Gesamtmarktes 2. Marktsegmentierung 3. Marktpotenzial 4. Wettbewerbsanalyse

Mehr

Marketing. Prüfung 2015. Zeit: 120 Minuten. Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis. Kandidaten-Nr. Name:

Marketing. Prüfung 2015. Zeit: 120 Minuten. Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis. Kandidaten-Nr. Name: Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Examen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Kandidaten-Nr. Name: Vorname: Prüfung 2015 Marketing Zeit: 120

Mehr

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Prof. Dr. Heiner Barz Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement Vorbehalte gegenüber Weiterbildungsmarketing

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen 06. August 2013 ForschungsWerk mit Innovation auf dem Markt: Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen NÜRNBERG - ForschungsWerk hat mit Indextest ein Tool entwickelt,

Mehr

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen und Marktmechanismus 2. Marketing im Kontext von Unternehmenszielen 3. Marketing im Kontext

Mehr

1. Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Universität St. Gallen

1. Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Universität St. Gallen Die vier Kernaufgaben im dynamischen Marketing von Arnold Kappler, Hedingen/CH Unternehmenserfolg dank konsequenter Ausrichtung auf die Kunden Worin unterscheiden sich erfolgreiche von weniger erfolgreichen

Mehr

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition?

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Zusammenfassung der Präsentation Marcel Halid, Objective Solutions M. Halid Basel, den 20. März 2014 Ist Ihr Unternehmen auf den Kunden ausgerichtet? /..und

Mehr

Notwendige Überlegungen für die Businessplan-Bausteine Produkt Kunde - Markt. Andreas Lotte

Notwendige Überlegungen für die Businessplan-Bausteine Produkt Kunde - Markt. Andreas Lotte Notwendige Überlegungen für die Businessplan-Bausteine Produkt Kunde - Markt Andreas Lotte Dipl.sc.pol.Univ. Dipl.-Betriebswirt (FH) LMU, KFT, Spin-off Service StartUp München 2011 Donnerstag, 12. Mai

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Basisseminar 4 Marktanalyse. Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin

Basisseminar 4 Marktanalyse. Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin I I 1 I 1 Basisseminar 4 Marktanalyse Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www.technikplusmarketing.de I I 2 I 2 Marktanalyse

Mehr

CHECKLISTE MARKETING-MIX

CHECKLISTE MARKETING-MIX CHECKLISTE MARKETING-MIX Heutzutage stehen Ihrem Unternehmen durch das Internet mehr Möglichkeiten der Kommunikation mit Ihren Kunden zu Verfügung als jemals zuvor. Gleichzeitig verlangen diese zusätzlichen

Mehr

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien Emotionalisierung von Marken durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien // Stefan Sobczak Geschäftsführer Netshops Commerce GmbH Veranstalter Digital Commerce Day 15 E-Commerce Dozent Leuphana Universität

Mehr

Was bedeutet Marketing?

Was bedeutet Marketing? Was bedeutet Marketing? Im Gegensatz zur weitläufig verbreiteten Meinung bedeutet Marketing nicht nur Werbung sondern die Ausrichtung aller Unternehmensfunktionen auf den Markt. Marketing ist so grundlegend,

Mehr

Schweizerisches Broker-Panel

Schweizerisches Broker-Panel Schweizerisches Broker-Panel Frequently Asked Questions Erläuterungen zum Broker-Panel Schweiz ValueQuest GmbH, Tel: +41 (0) 44 786 32 52, Fax: +41 (0) 44 786 34 94 info@valuequest.ch 1 FRAGEN ZU DEN GRUNDSÄTZEN

Mehr

Bleiben Sie in Kontakt!

Bleiben Sie in Kontakt! Bleiben Sie in Kontakt! Hopp & Partner unterstützt Ihre Geschäftsentwicklung durch die Bereitstellung von Marktinformationen nach Ihren Erfordernissen. Individuell, zielgerichtet und effizient. Online

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr

SdHotel Consulting di Santagapita Daniel Via Stranghe 13 39041 Brennero (BZ) Italia mobile +39 3406444757 fax +39 0472766522 mail:

SdHotel Consulting di Santagapita Daniel Via Stranghe 13 39041 Brennero (BZ) Italia mobile +39 3406444757 fax +39 0472766522 mail: INHALTSVERZEICHNIS 1. Vorstellung 2. Unsere Mission 3. 5 Gründe, Sd hotel zu wählen 4. Unsere Partner 5. Unsere Dienstleistungen a) Attivazione e Gestione Portali Online b) Consulenza & Revenue Management

Mehr

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Zusammenfassung (Executive Summary) Produkt / Dienstleistung Unternehmerteam Marketing Geschäftssystem und Organisation Realisierungsplan Risiken Finanzplanung 1 Der

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung. 2.1 Produktlebenszyklus 1 2.1 Produktlebenszyklus S. 42 Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung Phase 2: Wachstum Phase 3: Reife Phase 4: Sättigung Phase 5: Degeneration

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

Wachstum durch virales Marketing Intelligente Instrumente zur digitalen Neukunden Akquisition

Wachstum durch virales Marketing Intelligente Instrumente zur digitalen Neukunden Akquisition Wachstum durch virales Marketing Intelligente Instrumente zur digitalen Neukunden Akquisition Zukunftsforum 23.07.2009 Stuttgart Harald Ernst CEO Tellja GmbH Übersicht 1. Marketinginstrumente im Online

Mehr

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit Heimberg, 22.10.2008 / UR Inhalt Markt-Analyse Unternehmens-Analyse OT-Strategie Grundsatz-Strategie Markteintritts-Strategie Plan Umsetzung

Mehr

Vertriebspartner. Wer hat sie nicht gerne.

Vertriebspartner. Wer hat sie nicht gerne. Vertriebspartner. Wer hat sie nicht gerne. Möglichst viele Unternehmen, die für ein anderes Unternehmen oder ein Hersteller Produkte und Dienstleistungen verkaufen, möglichst ihre Kunden selbst mitbringen

Mehr

Wir suchen und finden für Unternehmen neue Kunden

Wir suchen und finden für Unternehmen neue Kunden V Neukundengewinnung für KMU Themenbereiche Wer ist die QOMBEX? Weshalb finden gewisse Personen die Neukundengewinnung als unangenehm? Weshalb kauft das Zielsegment nicht gleich nach dem ersten Kontakt?

Mehr

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz

Auszug. Mobile Advertising. Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz Mobile Advertising Ein Wachstumsmarkt am Beispiel der Schweiz März 2012 1 Executive Summary 1 2 Ein Markt im Aufbau 2 2.1 Nutzung von Smartphones 3 2.2 Verteilung der Mediennutzung und Werbeausgaben 4

Mehr

Mission: Einführung und Realisierung komplexer Strategien, um einen effektiven Vorstoß einer Marke oder Dienstleistung zu erreichen

Mission: Einführung und Realisierung komplexer Strategien, um einen effektiven Vorstoß einer Marke oder Dienstleistung zu erreichen Positionierung Weiterkommen In Russland Über Uns Mission: Einführung und Realisierung komplexer Strategien, um einen effektiven Vorstoß einer Marke oder Dienstleistung zu erreichen Was wir unseren Kunden

Mehr

Gesundheitswesen online

Gesundheitswesen online Gesundheitswesen online Arzt, Patient und Internet Mag. Dieter Ratzesberger Internet im Gesundheitswesen Patient und Internet Jeder Zweite hat Internet-Zugang 3.500.000 ÖsterreicherInnen haben Zugang zum

Mehr

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir?

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? FORMULIERUNG DER AUFGABENSTELLUNG Festlegen des Aufgabenrahmens, z. B. Kreativkonzept Digitales Konzept PR-Konzept Integriertes

Mehr

5. DER BUSINESSPLAN...2

5. DER BUSINESSPLAN...2 5. DER BUSINESSPLAN...2 5.1. CHECKLISTE: WAS GEHÖRT IN IHREN BUSINESSPLAN?...2 5.1.2. Zusammenfassung...2 5.1.3 Geschäftsidee/Produktplanung...2 5.1.4 Markt/Konkurrenz/Standort...3 5.1.5 Management/Gründerperson/-en...3

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Company Presentation

Company Presentation SPEZIALIST FÜR DEN US-MARKT - Vertrieb, Geschäftsaufbau & Consulting Technisch hochwertige Produkte und Systeme - Spezialisierung: Industrielle Automation und Investitionsgüter / Maschinenbau Company Presentation

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP)

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) 380 Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) Im Rahmen der Untersuchung wurde die von SAATY 1980 konzipierte Methode des AHP als Erhebungsinstrument zur quantitativen Erfassung der Erfolgsbedeutung der

Mehr

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I INHALT Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt **!.. [-1 Begriffe, Aufgaben und Inhaite des Marketing 12 l.l Grundlegende

Mehr

Agribusiness Marketing

Agribusiness Marketing Agribusiness Marketing SS 2011 Prof. Dr. Jutta Roosen Lehrstuhl Marketing und Konsumforschung Alte Akademie 16 jroosen@tum.de 08161 / 71-3316 www.mcr.wi.tum.de Zielsetzung Ziel der Lehrveranstaltung ist

Mehr

Digitaler Vertrieb in den USA

Digitaler Vertrieb in den USA Digitaler Vertrieb in den USA KEY LEARNINGS UND STRATEGIEN VDZ DISTRIBUTION SUMMIT C h r i s t i n a D o h m a n n, D P V, 0 8. 0 9. 2 0 1 5 Digitaler Vertrieb in den USA heute BETRIEBSSYSTEME Mobile Endgeräte

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

Joint Venture Die Firma Krohne

Joint Venture Die Firma Krohne LEKTION 12 1 Joint Venture Die Firma Krohne Die Firma Krohne stellt heute ein breit gefächertes Produktspektrum an Geräten zum Messen von Flüssigkeiten, Gasen und Masse her. Aber auch dieses Unternehmen,

Mehr

Marketingleiter/in HFP

Marketingleiter/in HFP Marketingleiter/in HFP Prüfungsvorbereitende Lehrgänge Ihre Vorteile, nebst kleinen Gruppen mit nur 5 8 Teilnehmenden: Hochqualifizierte, erfahrene und passionierte Dozenten od. Ausbilder/ innen (SVEB

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Marketing-Strategien

Marketing-Strategien Marketing-Strategien Begriff Die Marketingstrategie umfasst langfristige, globale Verhaltenspläne zur Erreichung der Marketing- und Unternehmensziele eines Unternehmens und ist Teil des strategischen Managements.

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Marketing Kommunikation (MarCom)

Marketing Kommunikation (MarCom) Marketing Kommunikation (MarCom) Mit diesem Briefingdokument möchten wir Sie unterstützen, Ihren Bedarf und Ihre Anforderungen zu konkretisieren. Auf dieser Basis erarbeiten wir für Sie Lösungen oder Service-Pakete,

Mehr

www. technikplusmarketing.de

www. technikplusmarketing.de Marktanalyse Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www. technikplusmarketing.de I 1 Wozu Marktanalyse? Weil Sie wissen sollten, welche Faktoren Ihren Erfolg in Zukunft verursachen oder verhindern

Mehr

Haben Sie Ihre ICT im Griff?

Haben Sie Ihre ICT im Griff? Haben Sie Ihre ICT im Griff? Pascal Sieber und Hanspeter Feuz 27. Oktober 2008 Neutral effizient informiert Haben Sie Ihre ICT im Griff? Fragen an den Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung: Welchen Beitrag

Mehr