Einschätzungsinstrumente sowie Konzepte und Strategien zu Prävention, Krisenmanagement und Nachsorge.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einschätzungsinstrumente sowie Konzepte und Strategien zu Prävention, Krisenmanagement und Nachsorge."

Transkript

1 Deeskalations- und Sicherheitsmanagement im Gesundheitswesen oder Aggression Energie in einer schmutzigen Verpackung? Harald STEFAN PhD., MSc. Trainer für Deeskalations- und Sicherheitsmanagement Wien Einleitung Dem Phänomen Aggression und Gewalt begegnen wir in vielen verschiedenen Bereichen. Die Printmedien überschwemmen uns mit gewaltvollen Beschreibungen mit denen wir oftmals den Tag auf dem Weg zur Arbeit beginnen und mit den Nachrichten der unterschiedlichen TV Sender wird für viele Menschen der Tag beendet. Das Thema Aggression und Gewalt begleitet uns somit beinahe täglich in der Freizeit wie auch im Arbeitsumfeld Krankenhaus. Menschen, die in ein Krankenhaus oder Geriatriezentrum kommen sind meist in einer außergewöhnlichen Lebenssituation (oftmals emotionalen Notsituationen). Sowohl PatientInnen, Angehörige, als auch Besucher werden mit Situationen konfrontiert, die ihrem normalen Alltag nicht entsprechen. In diesen Situationen ist die Wahrnehmung eingeschränkt und Informationen werden nur selektiv wahrgenommen. Dadurch kann es, sowohl von Seiten der PatientInnen und Angehörigen, als auch von Seiten des Betreuungspersonals zu Überreaktionen kommen, die sich in aggressiven Verhaltensweisen äußern können. Bei genauerer Betrachtung ist ersichtlich, dass in den meisten Fällen von Aggressionsereignissen unbefriedigende oder nicht wahrgenommen Bedürfnisse vom Aggressor als Ursache genannt werden. Ausgangslage In den österreichischen Gesundheitseinrichtungen gab es bis zum Jahre 2004 keine Ausbildungsrichtlinien, Empfehlungen und Standards im Umgang mit Aggression und Gewalt. Es wurde lediglich nach bestem Wissen und Gewissen individuell unterschiedlich vorgegangen. In anderen Ländern wie z.b. in England werden seit ca. 20 Jahren Deeskalationsmanagementkurse und Techniken unterrichtet, um mit Aggressionsereignissen in Gesundheitsinstitutionen professioneller umgehen zu können. Ähnliche Kurse wurden in Norwegen, Schweden, Irland und in den Niederlanden seit 1995 angeboten. In der Schweiz startete im Jahr 2002 eine TrainerInnenausbildung unter Supervision einer niederländischen Firma. Im Jahr 2004 konnte erstmals auch in Österreich, beim Wiener Krankenanstaltenverbund, eine drei Semester dauernde TrainerInnenausbildung für Deeskalations- und Sicherheitsmanagement durchgeführt werden. Trainingsinhalte Das Ausbildungsprogramm orientiert sich an internationalen Ausbildungsrichtlinien für Aggressionsmanagementprogramme, vor allem an den in Großbritannien entwickelten Konzepten und Standards (Royal College of Nursing Institute und National Institute for Mental Health England). Vermitteltete Wissensinhalte der TrainerInnenausbildung sind Theorien und Modelle zur Entstehung und zum Verlauf von Aggression, Modelle der Krisenkommunikation, Fakten und wissenschaftliche Untersuchungen zum Phänomen Aggression und Gewalt im Gesundheitswesen, rechtliche Aspekte, Erfassungs- und

2 Einschätzungsinstrumente sowie Konzepte und Strategien zu Prävention, Krisenmanagement und Nachsorge. In diesen Schulungen werden interaktive, kommunikative und körperliche Fertigkeiten vermittelt, die dann im beruflichen Alltag angewendet werden. Durch ein systematisches Training werden die TeilnehmerInnen in Bezug auf der persönlichen Ebene, Selbstsicherheit und subjektiver Sicherheit geschult. Auf der organisatorischen Ebene werden insgesamt Wahrnehmung, Sensibilität und Sicherheit in den Institutionen verbessert, so dass Kommunikations- und Körpertechniken gezielt und angemessen eingesetzt werden können. Basistraining Deeskalation- und Sicherheitsmanagement: Kontakt, Kommunikation, Umgebungsgestaltung, Abwehrtechniken, Teamtechniken, Sicherheitsmanagement 1. Vormittag 2. Vormittag 1. Nachmittag 1. Tag 2. Tag 3. Tag 4. Tag 5. Tag Vorstellung Aggressionsth Kommunikation, Sicherheitsmanage Befreiungstechni Erwartungen eorien -regeln, ment Allgemein, ken Übungen, Ausbildungskonzept Attributionsth Fragetechniken Nachbetreuung Examen, eorie Emotionen - Patient-Personal, Rollenspiel Ziele 7-Phasen- Verhalten Mitarbeiterebene Lehrgangsorganisati Modell: 7-Phasen-Modell: on Vorstellung veränderte 02 Nähe-Distanz Höhenunterschied Sitzposition Befreiungstechniken Handgelenk 03 Körpersprache Unterschied Aggression, Gewalt Aggressionsarten 06 Befreiungstec hniken, Würgegriffe (am Boden), Griffe ins Haar, umklammern 07 Erfahrungsaus tausch: 2er- Interview (max. 2 Std.) Kommunikation 10 Befreiungstechniken Üben/Wieder-holen, Beißen, Schlagen, Treten, Tricks 11 Grundhaltung, Beziehung Arbeitsstile Konfliktstile 7-Phasen-Modell: komplett mit Interventionen 14 Befreiungstechnike n,wiederholung Teamtechniken Wiederholung 15 Sicherheitsmanagement, Recht 18 s. o. 19 Erfassung- Einschätzung,Te am-techniken: Treppe, Tür Simulation mit Schauspielern 2. Nachmittag 04 Befreiungstechniken Kleidung, Würgegriffe (Angriff im Stehen) Teamtechniken (langsam ohne Widerstand; Übung) 08 Teamtechnike n ohne Widerstand Ellenbogen- Handgelenk: sitzen, laufen, evtl. 3- Mensch- Technik 12 Teamtechniken Bauchlage, Rückenlage, evtl. Fixierung mit Gurte 16 Teamtechniken: leichter Widerstand, Fixierung mit Gurte 20 Übergabe Zertifikat und Reflexion der Ausbildung und Erkenntnisse Abbildung: Module-Basistraining Deeskalations- und Sicherheitsmanagement

3 An den Basiskursen nahmen anfangs vereinzelt und dann immer mehr MitarbeiterInnen aus den allgemeinen Krankenhausbereichen teil. Aufgrund von Aussagen dieser teilnehmenden MitarbeiterInnen zeigte sich, dass das Gesundheitspersonal aus den allgemeinen Krankenhausbereichen und Geriatriezentren ebenso mit heftigen Aggressionsereignissen in der täglichen Praxis konfrontiert sind, welche zu traumatisierenden Erlebnisverarbeitung führen können. Diese Erfahrungen in den Basiskursen waren Auslöser für eine beim Wiener Krankenanstaltenverbund durchgeführte Forschungsarbeit von Stefan & Dorfmeister (2007). Die Studie beschäftigte sich einerseits mit den subjektiven Wahrnehmungen und Einstellungen der MitarbeiterInnen in den Gesundheitsberufen zum Thema Aggression und Gewalt und andererseits wurden Aggressionsereignisse in einem Zeitraum von 13 Wochen an 138 Betriebseinheiten mit dem Erhebungsinstrument SOAS-R Bogen dokumentiert (Staff Observation of Aggression Scale-Revised Njman/Palmstierna 1998). Tabelle: Darstellung der Inzidenzraten (Aggressionsereignisse pro 100 Pflege-, Behandlungstage) in den verschiedenen Bereichen des Wiener Krankenanstaltenverbundes. Ergebnisüberblick von 138 Betriebsstellen GZ, KH, Psychiatrie und andere 7 Geriatriezentren (GZ) Pflegeheime (PH) (26 Betriebsstellen - BS) 8 Krankenhäuser (KH) Auswertung ohne Psychiatrische Abteilungen (99 BS) davon 3 KH mit Psychiatrie Auswertung nur Psychiatrische Stationen (13) davon 5 KH mit Notfalleinrichtungen Auswertung nur Notfalleinrichtungen (6) davon 3 KH mit Kinder Ambulanzen Auswertung nur Kinderamb. (3) im 24 Stunden Betrieb davon 3 KH mit Kinderstationen Auswertung nur Kinderstationen (3) davon 7 KH konservative Betriebsst. Auswertung nur internistische Stationen (66) davon 4 KH operative Betriebsstellen Auswertung nur chirurgische Stationen (18) Pflege-, Behandlungstage Aggressionsereignisse Inzidenz , , , , , , , ,14 Nach den erhobenen Daten besteht in der Psychiatrie ein 14-mal höheres Risiko, in Notfalleinrichtungen (Unfall, Notaufnahme) ein 3-mal höheres Risiko mit Aggressionsereignissen konfrontiert zu werden als im Durchschnitt der Krankenhausbereiche. In der Geriatrie ist das Risiko im Vergleich zu den durchschnittlichen Krankenhausbereichen mehr als 3-mal so hoch. Darstellung Zielgruppe von Aggression und Gewalt: GZ KH o. Psych Psych. Gesamt andere n=

4 % 18,03 8,98 20,22 15,20 nur Pflegedienst n= % 77,89 57,88 53,63 61,04 nur Ärzte n= % 0,00 5,19 0,88 2,40 Pflege + Ärzte n= % 1,36 18,76 18,02 14,40 Pflege + andere n= % 1,02 3,19 2,42 2,40 nur andere MA n= % 1,36 3,79 3,08 2,96 nur Therapeuten n= % 0,00 0,40 0,44 0,32 viele Personen n= % 0,34 1,80 1,32 1,28 Gesamt n= N= 1250 Tabelle Mitarbeiter als häufigstes Ziel der Aggression Ziel von Aggressionsereignissen (N=1250) sind mit annähernd 80% MitarbeiterInnen des Pflegedienstes und zu 17% Ärzte, sowie zu 6% andere MitarbeiterInnengruppen (Schreibkräfte, Betriebsdienste, Therapeuten). Ein internationale Vergleich (Needham, 2008, S. 8) der Aggressionsereignisse auf Psychiatriestationen zeigt, dass Wien bei 7,6 AE/Bett/Jahr liegt. Internationaler Vergleich von Psychiatrien - SOAS-R Aggressionsereignisse (AE) pro Bett pro Jahr Autoren Land AE/Bett/Jahr Nijman NL 17,4 Heinze D 3,7 Shah UK 40,9 Omerov SWE 2,9 Grassi I 4,4 Abderhalden / CH 8,2 / 14,0 Needham Land / Stadt Stefan /Dorfmeister A 7,6 Tabelle Internationaler Vergleich Inzidenzraten Psychiatrie Aufgrund der Literaturrecherche zeigt sich, dass die Folgen für MitarbeiterInnen, die aggressiven Attacken ausgesetzt waren, vielschichtig sind (psychisch, physisch, aber auch sozial). Aggressions- und Gewaltattacken führen zu Arbeitsausfällen wie auch gesundheitlichen Störungen, entweder durch die unmittelbare Auswirkung der Gewalttat oder durch Folgen auf psychischem Gebiet wie Burnout und posttraumatische Belastungsstörungen (Rees, Lehane, 1996). Es wird nicht nur die

5 Gesundheit und Sicherheit des Gesundheitspersonals bedroht, auch die Zufriedenheit im Beruf nimmt ab (Hesketh et al., 2003). Konsequenzen für die PatientInnen sind dahingehend vorhanden, indem die Behandlungsqualität abnimmt und die PatientInnen-MitarbeiterInnen-Interaktion beeinträchtigt wird (Arntz & Arntz, 2001). In einer Studie von Richter et al. (2001) und Abderhalden et al. (2002) wird aufgezeigt, dass durch ein Training in Deeskalations- und Sicherheitsmanagement einerseits das subjektive Sicherheitsgefühl des Gesundheitspersonals deutlich gesteigert und andererseits die Verletzungsquote bei Personal und Patienten drastisch reduziert wird. Wesentliche Effekte eines gezielten Trainings sind auch die Reduzierung von Angst und Unsicherheit von Seiten des Betreuungspersonals. In einer Studie von Grube (2001) wird dieser Effekt ebenfalls als sehr wichtig gewertet. Angst hindert das Gesundheitspersonal sich empathisch einzufühlen, zu reflektieren und Handlungen zu setzen, welche die Situation deeskalieren könnten. Angst ist auch ein Hemmnis für konstruktive zielführende Kommunikation und Gesprächsführung in Belastungs- und Krisensituationen. Eine Studie in der Schweiz untersuchte den Effekt eines viertägigen Trainingskurses bei PflegeschülerInnen in der Krankenpflege. Dabei wurde festgestellt, dass sich die Sicherheit im Management von Aggressionsereignissen nach dieser Schulung signifikant erhöht hat (Needham, Abderhalden, Zeller, Dassen et al., 2005). In einer Studie von Needham et al. (2004) wurden in zehn Monaten die Aggressionsphänomene an zwei psychiatrischen Stationen vor und nach einem fünf tägigen Deeskalationsmanagementkurses untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass ein fünftägiger Deeskalationsmanagementkurs in Kombination mit systematischen Aufzeichnungen von Aggressionsphänomenen und einer systematischen Risikoeinschätzung eine Reduzierung der Aggressionsereignisse (Attacken gegenüber Personal) erzielt. In einer österreichischen Studie (I. Stefan, 2008) wurden Pflegende, welche die psychiatrischen Aufnahmestationen in der Unternehmung des Wiener Krankenanstaltenverbundes verlassen haben, nach den Beweggründen des Verlassens befragt und welche Maßnahmen sie als hilfreich empfehlen würden. Dabei nannten 38% Aggressionsereignisse als Ursache für das Verlassen der psychiatrischen Aufnahmestationen. Als hilfreiche Unterstützung wurde von mehr als 50% die Implementierung des Basiskurses für Sicherheits- und Deeskalationsmanagement genannt. Generell wird auch in den deutschsprachigen Ländern nicht mehr die Frage gestellt, ob ein Aggressions- und Deeskalationstraining durchgeführt werden soll, sondern es wird mehr und mehr untersucht, ob diese angebotenen Trainings effektiv sind und sich der Einsatz lohnt (Zarola & Leather 2006). Trainingskurse können aber nur dort untersucht werden, wo diese auch angeboten werden. Aggression und Gewalt am Arbeitsplatz wurde als ein weltweites Problem identifiziert jedoch ist es nicht in allen Ländern und Institutionen üblich, Fortbildungen in Sicherheits- und Deeskalationsmanagement durchzuführen (Di Martino 2000). Ob Fortbildungen angeboten werden oder nicht ist somit von Land zu Land und von Institution zu Institution sehr unterschiedlich. Zum Beispiel gibt es in Österreich in den meisten Institutionen keine Informationen über die Aktivitäten der International Labour Organization (ILO) und über die Aktivitäten der WHO zum Thema Aggression.

6 Derzeit ist es in Österreich nach wie vor Ausnahme, dass Gesundheitseinrichtungen gezielte und standardisierte Fortbildungen zu Sicherheits- und Deeskalationsmanagement anbieten. In Ländern wie Mauritius, Lesotho, Zanzibar, Swaziland und Botswana hat man mittlerweile begonnen die Trainingshandbücher von der WHO, ICN und PSI (ICN et al. 2005) in Bezug auf Gewalt am Arbeitsplatz im Gesundheitsbereich zu implementieren (Anazor 2008). In Großbritannien und Irland wird dieses Thema seit vielen Jahren diskutiert und unterrichtet. Von den Folgeschäden für die MitarbeiterInnen abgesehen, sind die Konsequenzen für die beteiligten PatientInnen zu beachten. Erfolgreiches Deeskalationsmanagement bewahrt auch die PatientInnen vor dem Erleiden körperlicher Gewalt, wie etwa im Zusammenhang mit freiheitsbeschränkenden Maßnahmen (Haug et al. 1993). Hierbei ist ebenfalls nicht nur an die körperlichen Folgen zu denken, da Zwangsmaßnahmen durchaus auch traumatisierende Auswirkungen annehmen können. Schließlich hat ein erfolgreiches Aggressionsmanagement mittel- und langfristig positive Auswirkungen auf die therapeutische Beziehung zwischen Betreuenden und PatientInnen. Die MitarbeiterInnen der verschiedenen Gesundheitsberufe sind nicht nur in der Psychiatrie mit Aggressions- und Gewaltsituationen belastet, sondern auch in den Geriatriezentren und in den allgemeinen Krankenhäusern. Die vorliegenden Daten zeigen auf, dass Aggression und Gewalt ein Spektrum der Arbeit im Gesundheitsbereich ist und ein ernst zu nehmendes Problem darstellt. Aggressionssituationen z.b. im Bereich verbaler Bedrohung (60%) machen somit den Arbeitsplatz Krankenhaus und Geriatriezentrum wenig attraktiv. Diese Situation erfordert für alle Berufsgruppen gleichermaßen, gezielte Schulungen in Sicherheitsund Deeskalationsmanagement. Bei einer Aggressionsrate von 16,4% schwerer körperlicher Gewalt gegen Personal im Gesundheitsbereich wird das Führungsmanagement im Bereich des Sicherheitsmanagements und der Krisenbewältigung in besonderem Maße gefordert sein (H. Stefan, 2009). Aufgrund der Datenauswertung wird eine TrainerInnenausbildungen auch für die Geriatriezentren und die allgemeinen Krankenhausbereiche dringend empfohlen. Standards und Leitlinien sollten in den Institutionen entwickelt werden um in Krisensituationen rasch Hilfe anfordern zu können (z.b. Krisenplan, Anforderung von Unterstützung). Für Situationen nach Aggressions- und Gewalterfahrungen ist eine dementsprechende Nachbetreuung und Nachbehandlung zu planen, um eventuellen posttraumatischen Belastungsreaktionen vorzubeugen (z.b. Leitlinie Traumabewältigung). Weiters kann es für die MitarbeiterInnen hilfreich sein zu wissen, welche Möglichkeiten sie haben und welche weiteren Schritte sie ergreifen können, nachdem sie mit gefährlichen Drohungen oder Verletzungen konfrontiert wurden (z.b. Leitlinie Umgang mit gefährlichen Drohungen und Verletzungen). Dies gibt den MitarbeiterInnen Orientierung und erhöht die Sicherheit. Die MitarbeiterInnen der Gesundheitsberufe haben das Recht auf Schutz und Menschenwürde in der Berufsausübung. Die Patienten und deren Angehörige haben das Recht auf professionelle medizinisch-pflegerische Versorgung sowie

7 menschliche Zuwendung. Der Umgang mit dem Phänomen Aggression in Gesundheitsorganisationen muss sachlich fundiert diskutiert werden, um die Öffentlichkeit zu sensibilisieren und das Thema zu enttabuisieren. Der Beginn einer objektiven Themenbearbeitung des Phänomens Aggression im Arbeitskontext sollte mit den Basiskursen für Deeskalationsmanagement und mit gezielten TrainerInnenausbildungen für Deeskalationsmanagement möglich sein. Information zur nächsten TrainerInnenausbildung Deeskalationsmanagement ab Februar 2013 in Salzburg sind unter abrufbar. 1. Abderhalden C., Needham I., Friedlie TK., Poelmans J., Dassen T. (2002): Perception of aggression among psychiatric nurses in Switzerland. In: Acta Psychiatrica Scandinavica, 106, Suppl. 412, Anazor C. (2008): Work place violence project: Mauritian Participation. In: Needham I., Kingma M., O'Brian-Pallas, McKenna K.J., Tucker R. & Oud N. (eds.): Workplace Violence in the Health Sector: Proceedings of the first International Conference on Workplace Violence in the Helath Sector - Together, Creating a Safe Work Environment. Kavanah, Amsterdam. 3. Arntz J. E., Arntz B. B. (2001): Violence towards health care staff and possible effects on the quality of patient care. Social Science and Medicine, 52, 3, Di Martino V. (2000): Violence at the Workplace: The Global Challenge. International Conference on Work Trauma. International Labour Organization, Johannesburg. ( ) 5. Grube M. (2001): Aggressivität bei psychiatrischen Patienten. Der Nervenarzt, Vol. 72, 11, Hesketh K.L., Duncan S. M., Estabrooks C.A., Reimer M.A., Giovanetti P., Hyndmann K. (2003): Workplace violence in Alberta and British Columbia hospitals. Healthy Policy, 63, International Council of Nurses (2007): Guidelines on coping with violence in the workplace. International Council of Nurses, Genf. Available at: ( ) 8. Needham I., Abderhalden C., Meer R., Dassen T., Haugh J., Halfens R., Fischer J.E. (2004): The effectiveness of two interventions in the management of patient violence in acute mental inpatient settings: report on a pilot study. Journal of Psychiatric and Mental Health Nursing, 11, Needham I., Abderhalden C., Zeller A., Dassen T., Haug H.J., Fischer J.E., Halfens R.J. (2005): The effect of a training course on nursing students attitudes toward, perceptions of, and confidence in managing patient aggression. J. Nurs Educ. 44, 9, Nijman H., Palmstierna, T. (2002): Measuring aggression with the staff observation aggression scale revised. Acta Psychiatrica Scandinavica, 106, Suppl. 412, Rees C., Lehane M. (1996): Wittnessing violence to staff: A study of nurses experences. Nurs Stand, 11, 13-15, Stefan I. (2008): Beschränkungsmaßnahmen in Psychiatrischen Abteilungen - Umsetzung von Beschränkungsmaßnahmen mit dem subjektiven Sicherheitsempfinden seitens der

8 Pflegekräfte und Gründe für die Entscheidung, den Arbeitsplatz bzw. den Beruf zu wechseln. Masterthesis, Studiengang MBA für Health Care Management Wirtschaftsuniversität Wien. 13. Zarola A., Leather P. (2006): Violence and aggression management training for trainers and managers : A national evaluation of the training provision in healthcare settings (Executive HaS ed.). University of Nottingham, Suffolk,

Berater und interne Trainer für Aggressions- und Sicherheitsmanagement

Berater und interne Trainer für Aggressions- und Sicherheitsmanagement Berater und interne Trainer für Aggressions- und Sicherheitsmanagement CONNECTING, Amsterdam CONNECTING 1 Kontaktadressen: Gernot Walter Zentrum für Seelische Gesundheit Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Leistungsauftrag GEF: Stationäre Allgemeine Psychiatrie

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz Case Management in Versicherungen die Evidenzlage Regina Kunz Stefan Schandelmaier S.C.Anna Burkhardt Wout DeBoer Übersicht Systematischer Review zum Thema Inhalt + Ergebnisse Survey Case Management in

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Medical Peace Work. Ein neuer Fachbereich in Gesundheitsarbeit, Gewaltprävention und Friedensförderung. und sieben interaktive Online-Kurse

Medical Peace Work. Ein neuer Fachbereich in Gesundheitsarbeit, Gewaltprävention und Friedensförderung. und sieben interaktive Online-Kurse Medical Peace Work Ein neuer Fachbereich in Gesundheitsarbeit, Gewaltprävention und Friedensförderung und sieben interaktive Online-Kurse Gesundheitspersonal als Friedensstifter Die Rolle von Ärztinnen

Mehr

Übergabegespräch am Patientenbett

Übergabegespräch am Patientenbett Pflegekonzept Übergabegespräch am Patientenbett Höfa I Arbeitsgruppe Kantonsspital Winterthur Juni 2005 KANTONSSPITAL WINTERTHUR Pflegedienst, Brauerstrasse 15, Postfach 834, CH-8401 Winterthur, www.ksw.ch

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Changemanagement by Coverdale

Changemanagement by Coverdale Changemanagement by Coverdale Veränderungen erfolgreich gestalten www.coverdale.at 1 Coverdale Österreich - Change Changemanagement by Coverdale Von Praktikern für die Praxis Coverdale Netzwerkpartner

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit

Fachsozialbetreuer/in Schwerpunkt Altenarbeit Schule für psych. Gesundheits- und Krankenpflege 3362 Mauer/Amstetten Tel.: +43 (0) 7475 9004 12668 Fax: +43 (0) 7475 9004 492832 Email: pgukps@mauer.lknoe.at Web: www.mauer.lknoe.at/ausbildung Fachsozialbetreuer/in

Mehr

Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen. Ursula Hübner

Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen. Ursula Hübner Heilberufsausweise für Pflegekräfte: aktuelle Entwicklungen und offene Fragen Ursula Hübner Wandel im Gesundheitswesen (1) Akademische Ausbildung für klinisch tätige Pflegekräfte Interprofessionelle rechtssichere

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Care & Health Care bei UBS

Care & Health Care bei UBS 1 ALLGEMEIN ZUGÄNGLICHE INFORMATIONEN & Health bei UBS Leadership & Health Seepark, Thun September 2007 & Health Organisatorische Eingliederung der Fachstelle HR Shared Services Center Switzerland HR Special

Mehr

Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten

Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten Biersdorfer Gespräche 19. September 2014, Berlin Dr. Christof Veit BQS-Institut Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten QS- Länder USA Kanada Österreich Schweiz England Dänemark Schottland Niederlande

Mehr

Weiterbildung zur diplomierten. im Operationsbereich

Weiterbildung zur diplomierten. im Operationsbereich Weiterbildung zur diplomierten Pflegefachperson im Operationsbereich Berufsbild Im interdisziplinären Operationsteam ist die diplomierte Pflegefachperson im Ope rationsbereich (OP-Bereich) insbesondere

Mehr

Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst. 15. Lehrgang Oktober 2015 Frühjahr 2017

Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst. 15. Lehrgang Oktober 2015 Frühjahr 2017 Klinikum Bremen-Mitte Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe Bereich: Fort- und Weiterbildung/IBF Fachweiterbildung Operationsdienst Staatlich anerkannte Weiterbildung Fachpflege für den Operationsdienst

Mehr

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Univ.-Prof. Dr. Vorstand des Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie der UMIT ENNA-Kongress 2.-3. September

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Eindrücke aus den USA und was kann man in Deutschland daraus lernen? Dr. Jörg Haslbeck Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Mehr

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten Eva-Maria Panfil Berner Fachbereich Fachhochschule Gesundheit Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences

Mehr

Was können wir von unseren Nachbarn lernen? Tätigkeitsprofile akademisch ausgebildeter Pflegepersonen aus den Niederlanden

Was können wir von unseren Nachbarn lernen? Tätigkeitsprofile akademisch ausgebildeter Pflegepersonen aus den Niederlanden Was können wir von unseren Nachbarn lernen? Tätigkeitsprofile akademisch ausgebildeter Pflegepersonen aus den Niederlanden Anneke de Jong MScN, Phd (cand) University of Applied Sciences Utrecht Universität

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege forte Fortbildungszentrum, Museumstraße 31, 4020 Linz EINLADUNG zur Tagung am Di, 12.05.2015, 11.00 19.00 www.elisabethinen.or.at Einladung zur Tagung Programm

Mehr

Dieser Beitrag ist wie folgt zu zitieren:

Dieser Beitrag ist wie folgt zu zitieren: Dieser Beitrag ist wie folgt zu zitieren: Dölitzsch, C. & Scheithauer, H. (2008). Schwere, zielgerichtete Gewalt am Arbeitsplatz. Prävention schwerer Formen von Mitarbeitergewalt und Möglichkeiten zur

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Humor oder Wahrheit?

Humor oder Wahrheit? Symposium XVI Die Psychiatrie der Zukunft Ein Blick nach vorne 20.09.2014 Richard Schaller 1 Humor oder Wahrheit? Gleichgewicht Eugen Roth Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der

Mehr

PROJEKT FEHLER - KULTUR

PROJEKT FEHLER - KULTUR PROJEKT FEHLER - KULTUR Training für ein systemisches Fehlermanagement und eine neue Kultur im Umgang mit Fehlern in Krankenhäusern Dr. Stefan Dinges Abteilung Pallative Care und OrganisationsEthik Worum

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Eine Marke von Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Aktuelle Studien und Hintergrundinformationen Arbeitstreffen Corporate Health Netzwerk in Köln In Kooperation

Mehr

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Dr. Nils Löber 5. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Ingolstadt, 28.01.2012 Zum Hintergrund des Themas und des Referenten Fehlerkultur im Krankenhaus

Mehr

B-1 special. B-1 Manager und Führungskräfte mit strategischer Verantwortung in RLB, RZB/RBI und Verbundunternehmen. Das Raiffeisen Campus-Angebot für

B-1 special. B-1 Manager und Führungskräfte mit strategischer Verantwortung in RLB, RZB/RBI und Verbundunternehmen. Das Raiffeisen Campus-Angebot für Ausgewählte Veranstaltungen aus dem Raiffeisen Campus Bildungsprogramm 2015 B-1 special Das Raiffeisen Campus-Angebot für B-1 Manager und Führungskräfte mit strategischer Verantwortung in RLB, RZB/RBI

Mehr

Entwicklung Krisenmanagementsystem. Sicherheitsconsulting

Entwicklung Krisenmanagementsystem. Sicherheitsconsulting Entwicklung Krisenmanagementsystem Inhaltsverzeichnis Grundsätzliche Überlegungen zum Krisenmanagement Bewältigung von Ereignissen Definition Krise Begriffsbestimmungen Ereignistrichter vom Störfall zur

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Prävention kindlicher Verhaltensstörungen: Eine internationale Perspektive

Prävention kindlicher Verhaltensstörungen: Eine internationale Perspektive Prävention kindlicher Verhaltensstörungen: Eine internationale Perspektive Kurt Hahlweg TU Braunschweig Tagung Seelisch gesund groß werden TU Braunschweig, 6.10.2009 Psychosoziale Belastungsfaktoren in

Mehr

Beiträge zum Modell: Personale Faktoren (Patient, Mitarbeiter)

Beiträge zum Modell: Personale Faktoren (Patient, Mitarbeiter) Nau, J.; Oud, N.; Walter, G. 2010 Beiträge zum Modell: Personale Faktoren (Patient, Mitarbeiter) Physiologische/Biologische Faktoren: Einflüsse auf Erregbarkeit von Tageszeit, Hormonlage, Stress, (Rensing,

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Dr. Gabriele Hartl 25.01. 2014, Deutscher Pflegetag Patientenanfragen 2011-2013 1200 1000 971 800 600 400 440 408 281 272 425 200 0 Deutscher Pflegetag,

Mehr

Master in Business Administration (MBA) General Management

Master in Business Administration (MBA) General Management Master in Business Administration (MBA) General Management Rolf Richterich / MBA Programme Manager (GE) Dr. Peter Moran / MBA Programme Manager (UK) Datum: 14. Sept. 2007 Ort: BA-Stuttgart-Horb 13/09/2007

Mehr

Arbeitsgruppe Krisenmanagement. Leitlinien und Instrumente zum Umgang mit Aggression, Gewalt und Zwang

Arbeitsgruppe Krisenmanagement. Leitlinien und Instrumente zum Umgang mit Aggression, Gewalt und Zwang LWL-Kliniken Lippstadt und Warstein Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik im LWL-PsychiatrieVerbund Westfalen-Lippe Arbeitsgruppe Krisenmanagement Leitlinien und Instrumente zum Umgang mit Aggression,

Mehr

Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie

Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie ÖBS-Qualitätskriterien und Ausbildungsrichtlinien Das ÖBS wurde initiert, um eine seriöse und qualitativ hochwertige sportpsychologische sowie mentale Beratung und Betreuung im Leistungssport zu gewährleisten.

Mehr

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin

Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Projektbeschreibung- elearning-basiskurs Palliativmedizin Ziel der vorliegenden Projektarbeit war die Konzeption, Implementierung und Evaluation eines interaktiven, interdisziplinären und interprofessionellen

Mehr

Gesundheitsförderung im Alter

Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung ein neues Handlungsfeld für die Pflege? Monika Wild Ausgangssituation Der Großteil der älteren Menschen führt ein unabhängiges und selbständiges Leben

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

Ergebnisse Masterarbeit WS 2014/2015 Lehrstuhl für BWL, insbesondere Marketing

Ergebnisse Masterarbeit WS 2014/2015 Lehrstuhl für BWL, insbesondere Marketing Die Rolle von Health Care Professionals bei Patient Empowerment: Erfolgsfaktoren und Implikationen für eine erfolgreiche Umsetzung der Lehrstuhl für BWL, insb. Marketing Forschungsschwerpunkt Health Care

Mehr

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung

Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Qualitätsbeurteilung an der Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung Reinhold Kilian Universität Ulm, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie II, am Bezirkskrankenhaus Günzburg

Mehr

Was bedeutet Selbstwirksamkeitserwartung? Die Selbstwirksamkeitserwartung ein unterstützender Faktor zu einem aktiveren Lebensstil

Was bedeutet Selbstwirksamkeitserwartung? Die Selbstwirksamkeitserwartung ein unterstützender Faktor zu einem aktiveren Lebensstil Die ein unterstützender Faktor zu einem aktiveren Lebensstil Simone Albert PT MAS Gerontologin Bobath Instruktorin IBITA Fachverantwortung Felix Platter Spital Was bedeutet? Die subjektive Gewissheit,

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien,

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien, Willkommen TrainerInnenausbildung - Wien Programm und Termine 2016 Lehrgang Train the Trainer/in Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek Ärztliches Zentrum für r Qualität t in der Medizin Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil

Mehr

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter)

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Systemische Tools im Projektmanagement Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Dieser Workshop ergänzt Ihre Projektleitungskenntnisse mit den Methoden des systemischen

Mehr

Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen. Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ.

Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen. Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ. Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ. Klinikum Graz Beweggründe für das Projekt: BRÜCKENBAUER-INNEN Verein Lichtblick

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik

Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Health Technology Assessment Einleitung, Geschichte, Terminologie, Nutzergruppen, Versorgungsproblematik Dr. med H.-P. Dauben Allgemeine Einführung Was ist Health Technology Assessment? Health - Gesundheit

Mehr

4. Nationaler Kongress. Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge. 19./20. August 2010. Universität Bern

4. Nationaler Kongress. Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge. 19./20. August 2010. Universität Bern 4. Nationaler Kongress Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge 19./20. August 2010 Universität Bern Psychosoziale Nothilfe / Militärunfall - Kander Referenten: Oberstlt Kallen Martin (KM) Pfr. Zaugg

Mehr

ABSTRACTBAND. Programmübersicht auf erste Seite

ABSTRACTBAND. Programmübersicht auf erste Seite ABSTRACTBAND Programmübersicht auf erste Seite Donnerstag, 18. Juni 2015 Sabine Hahn: Aggression in Gesundheitseinrichtungen: Ein unterschätztes Phänomen für die Sicherheit am Arbeitsplatz, die Patientensicherheit

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Departement Gesundheit Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Bachelor of Science in Nursing Kalaidos FH Gesundheit 4. September 2015, 16.00-16.30, Auditorium Rektorin Ablauf Kalaidos Fachhochschule

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben-

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Quelle: Fotolia.com Vorstellung Joachim Gruttmann Gesundheits- und Krankenpfleger Lehrer für Pflegeberufe Fachseminarleiter

Mehr

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28.

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28. Gesundheit Institut für Pflege Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) 21. September 2015 3-Länderkonferenz Konstanz Susanne Suter-Riederer 1,2, MScN,

Mehr

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP)

Versorgungsindikatoren in der Psychiatrie und Psychosomatik (VIPP) (VIPP) Steuerungsgruppe: Herr Godemann, Herr Wolff-Menzler, Herr Löhr, Herr Nitschke, Herr Seemüller, Herr Salize, Herr Wolf BDK (Herr Längle), ackpa (Herr Deister), DGPPN (Frau Hauth) Projektbeschreibung

Mehr

BMG-92107/0004-II/A/3/2015

BMG-92107/0004-II/A/3/2015 Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (ÖAR) Dachorganisation der Behindertenverbände Österreichs Dr. Christina Meierschitz DW 119 E-Mail: ch.meierschitz@oear.or.at Stellungnahme der Österreichischen

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Teilnahme am Girls Study Day Warum? Weil s Spaß macht! Weil der Girls STUDY Day Mädchen der 6. + 7. Klasse anspricht! Was wollen wir? Interesse wecken

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

«Ausserordentliche Ereignisse an Schulenund. Das SKIT unterstützt die Verantwortlichen vor Ort!

«Ausserordentliche Ereignisse an Schulenund. Das SKIT unterstützt die Verantwortlichen vor Ort! «Ausserordentliche Ereignisse an Schulenund jetzt?» Das unterstützt die Verantwortlichen vor Ort! Schulisches Kriseninterventionsteam Das Konzept des Kantons Thurgau KIND, KRISE, CARE NNPN Tagung zur psychologischen

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten GKM 01.09.2012 Seite 1 von 41hl Dipl.-Päd. Kajsa Johansson, systemische Supervisorin Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr

Potentiale und Rollen von Patientengruppen und organisationen in der Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen

Potentiale und Rollen von Patientengruppen und organisationen in der Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen Potentiale und Rollen von Patientengruppen und organisationen in der Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen Schlussfolgerungen aus einer ersten bundesweiten Studie Peter Nowak, Rudolf Forster

Mehr

30.08.2013. Jochen Schütz. Neue Strategien bei der Qualifikation von Pflegenden am Beispiel der Vitos GmbH. Jochen Schütz

30.08.2013. Jochen Schütz. Neue Strategien bei der Qualifikation von Pflegenden am Beispiel der Vitos GmbH. Jochen Schütz Neue Strategien bei der Qualifikation von Pflegenden am Beispiel der Vitos GmbH // Jochen Schütz Akademisierung von Gesundheitsberufen 29.08.2013 Jochen Schütz Leiter des Geschäftsbereiches Personal, Organisation

Mehr

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Blended Learning Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Relevanz von Blended Learning - Konzentration von Kompetenzen Didaktische Betreuung der Offenen Hochschule in der

Mehr

Patientensicherheit aus Patientensicht

Patientensicherheit aus Patientensicht Patientensicherheit aus Patientensicht 6. MetrikAnwendertag Wir haben 100 Jahre versucht Konzepte zu entwickeln damit Menschen älter werden Jetzt haben wir es geschafft! und die Gesellschaft weiß nicht,

Mehr