Einschätzungsinstrumente sowie Konzepte und Strategien zu Prävention, Krisenmanagement und Nachsorge.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einschätzungsinstrumente sowie Konzepte und Strategien zu Prävention, Krisenmanagement und Nachsorge."

Transkript

1 Deeskalations- und Sicherheitsmanagement im Gesundheitswesen oder Aggression Energie in einer schmutzigen Verpackung? Harald STEFAN PhD., MSc. Trainer für Deeskalations- und Sicherheitsmanagement Wien Einleitung Dem Phänomen Aggression und Gewalt begegnen wir in vielen verschiedenen Bereichen. Die Printmedien überschwemmen uns mit gewaltvollen Beschreibungen mit denen wir oftmals den Tag auf dem Weg zur Arbeit beginnen und mit den Nachrichten der unterschiedlichen TV Sender wird für viele Menschen der Tag beendet. Das Thema Aggression und Gewalt begleitet uns somit beinahe täglich in der Freizeit wie auch im Arbeitsumfeld Krankenhaus. Menschen, die in ein Krankenhaus oder Geriatriezentrum kommen sind meist in einer außergewöhnlichen Lebenssituation (oftmals emotionalen Notsituationen). Sowohl PatientInnen, Angehörige, als auch Besucher werden mit Situationen konfrontiert, die ihrem normalen Alltag nicht entsprechen. In diesen Situationen ist die Wahrnehmung eingeschränkt und Informationen werden nur selektiv wahrgenommen. Dadurch kann es, sowohl von Seiten der PatientInnen und Angehörigen, als auch von Seiten des Betreuungspersonals zu Überreaktionen kommen, die sich in aggressiven Verhaltensweisen äußern können. Bei genauerer Betrachtung ist ersichtlich, dass in den meisten Fällen von Aggressionsereignissen unbefriedigende oder nicht wahrgenommen Bedürfnisse vom Aggressor als Ursache genannt werden. Ausgangslage In den österreichischen Gesundheitseinrichtungen gab es bis zum Jahre 2004 keine Ausbildungsrichtlinien, Empfehlungen und Standards im Umgang mit Aggression und Gewalt. Es wurde lediglich nach bestem Wissen und Gewissen individuell unterschiedlich vorgegangen. In anderen Ländern wie z.b. in England werden seit ca. 20 Jahren Deeskalationsmanagementkurse und Techniken unterrichtet, um mit Aggressionsereignissen in Gesundheitsinstitutionen professioneller umgehen zu können. Ähnliche Kurse wurden in Norwegen, Schweden, Irland und in den Niederlanden seit 1995 angeboten. In der Schweiz startete im Jahr 2002 eine TrainerInnenausbildung unter Supervision einer niederländischen Firma. Im Jahr 2004 konnte erstmals auch in Österreich, beim Wiener Krankenanstaltenverbund, eine drei Semester dauernde TrainerInnenausbildung für Deeskalations- und Sicherheitsmanagement durchgeführt werden. Trainingsinhalte Das Ausbildungsprogramm orientiert sich an internationalen Ausbildungsrichtlinien für Aggressionsmanagementprogramme, vor allem an den in Großbritannien entwickelten Konzepten und Standards (Royal College of Nursing Institute und National Institute for Mental Health England). Vermitteltete Wissensinhalte der TrainerInnenausbildung sind Theorien und Modelle zur Entstehung und zum Verlauf von Aggression, Modelle der Krisenkommunikation, Fakten und wissenschaftliche Untersuchungen zum Phänomen Aggression und Gewalt im Gesundheitswesen, rechtliche Aspekte, Erfassungs- und

2 Einschätzungsinstrumente sowie Konzepte und Strategien zu Prävention, Krisenmanagement und Nachsorge. In diesen Schulungen werden interaktive, kommunikative und körperliche Fertigkeiten vermittelt, die dann im beruflichen Alltag angewendet werden. Durch ein systematisches Training werden die TeilnehmerInnen in Bezug auf der persönlichen Ebene, Selbstsicherheit und subjektiver Sicherheit geschult. Auf der organisatorischen Ebene werden insgesamt Wahrnehmung, Sensibilität und Sicherheit in den Institutionen verbessert, so dass Kommunikations- und Körpertechniken gezielt und angemessen eingesetzt werden können. Basistraining Deeskalation- und Sicherheitsmanagement: Kontakt, Kommunikation, Umgebungsgestaltung, Abwehrtechniken, Teamtechniken, Sicherheitsmanagement 1. Vormittag 2. Vormittag 1. Nachmittag 1. Tag 2. Tag 3. Tag 4. Tag 5. Tag Vorstellung Aggressionsth Kommunikation, Sicherheitsmanage Befreiungstechni Erwartungen eorien -regeln, ment Allgemein, ken Übungen, Ausbildungskonzept Attributionsth Fragetechniken Nachbetreuung Examen, eorie Emotionen - Patient-Personal, Rollenspiel Ziele 7-Phasen- Verhalten Mitarbeiterebene Lehrgangsorganisati Modell: 7-Phasen-Modell: on Vorstellung veränderte 02 Nähe-Distanz Höhenunterschied Sitzposition Befreiungstechniken Handgelenk 03 Körpersprache Unterschied Aggression, Gewalt Aggressionsarten 06 Befreiungstec hniken, Würgegriffe (am Boden), Griffe ins Haar, umklammern 07 Erfahrungsaus tausch: 2er- Interview (max. 2 Std.) Kommunikation 10 Befreiungstechniken Üben/Wieder-holen, Beißen, Schlagen, Treten, Tricks 11 Grundhaltung, Beziehung Arbeitsstile Konfliktstile 7-Phasen-Modell: komplett mit Interventionen 14 Befreiungstechnike n,wiederholung Teamtechniken Wiederholung 15 Sicherheitsmanagement, Recht 18 s. o. 19 Erfassung- Einschätzung,Te am-techniken: Treppe, Tür Simulation mit Schauspielern 2. Nachmittag 04 Befreiungstechniken Kleidung, Würgegriffe (Angriff im Stehen) Teamtechniken (langsam ohne Widerstand; Übung) 08 Teamtechnike n ohne Widerstand Ellenbogen- Handgelenk: sitzen, laufen, evtl. 3- Mensch- Technik 12 Teamtechniken Bauchlage, Rückenlage, evtl. Fixierung mit Gurte 16 Teamtechniken: leichter Widerstand, Fixierung mit Gurte 20 Übergabe Zertifikat und Reflexion der Ausbildung und Erkenntnisse Abbildung: Module-Basistraining Deeskalations- und Sicherheitsmanagement

3 An den Basiskursen nahmen anfangs vereinzelt und dann immer mehr MitarbeiterInnen aus den allgemeinen Krankenhausbereichen teil. Aufgrund von Aussagen dieser teilnehmenden MitarbeiterInnen zeigte sich, dass das Gesundheitspersonal aus den allgemeinen Krankenhausbereichen und Geriatriezentren ebenso mit heftigen Aggressionsereignissen in der täglichen Praxis konfrontiert sind, welche zu traumatisierenden Erlebnisverarbeitung führen können. Diese Erfahrungen in den Basiskursen waren Auslöser für eine beim Wiener Krankenanstaltenverbund durchgeführte Forschungsarbeit von Stefan & Dorfmeister (2007). Die Studie beschäftigte sich einerseits mit den subjektiven Wahrnehmungen und Einstellungen der MitarbeiterInnen in den Gesundheitsberufen zum Thema Aggression und Gewalt und andererseits wurden Aggressionsereignisse in einem Zeitraum von 13 Wochen an 138 Betriebseinheiten mit dem Erhebungsinstrument SOAS-R Bogen dokumentiert (Staff Observation of Aggression Scale-Revised Njman/Palmstierna 1998). Tabelle: Darstellung der Inzidenzraten (Aggressionsereignisse pro 100 Pflege-, Behandlungstage) in den verschiedenen Bereichen des Wiener Krankenanstaltenverbundes. Ergebnisüberblick von 138 Betriebsstellen GZ, KH, Psychiatrie und andere 7 Geriatriezentren (GZ) Pflegeheime (PH) (26 Betriebsstellen - BS) 8 Krankenhäuser (KH) Auswertung ohne Psychiatrische Abteilungen (99 BS) davon 3 KH mit Psychiatrie Auswertung nur Psychiatrische Stationen (13) davon 5 KH mit Notfalleinrichtungen Auswertung nur Notfalleinrichtungen (6) davon 3 KH mit Kinder Ambulanzen Auswertung nur Kinderamb. (3) im 24 Stunden Betrieb davon 3 KH mit Kinderstationen Auswertung nur Kinderstationen (3) davon 7 KH konservative Betriebsst. Auswertung nur internistische Stationen (66) davon 4 KH operative Betriebsstellen Auswertung nur chirurgische Stationen (18) Pflege-, Behandlungstage Aggressionsereignisse Inzidenz , , , , , , , ,14 Nach den erhobenen Daten besteht in der Psychiatrie ein 14-mal höheres Risiko, in Notfalleinrichtungen (Unfall, Notaufnahme) ein 3-mal höheres Risiko mit Aggressionsereignissen konfrontiert zu werden als im Durchschnitt der Krankenhausbereiche. In der Geriatrie ist das Risiko im Vergleich zu den durchschnittlichen Krankenhausbereichen mehr als 3-mal so hoch. Darstellung Zielgruppe von Aggression und Gewalt: GZ KH o. Psych Psych. Gesamt andere n=

4 % 18,03 8,98 20,22 15,20 nur Pflegedienst n= % 77,89 57,88 53,63 61,04 nur Ärzte n= % 0,00 5,19 0,88 2,40 Pflege + Ärzte n= % 1,36 18,76 18,02 14,40 Pflege + andere n= % 1,02 3,19 2,42 2,40 nur andere MA n= % 1,36 3,79 3,08 2,96 nur Therapeuten n= % 0,00 0,40 0,44 0,32 viele Personen n= % 0,34 1,80 1,32 1,28 Gesamt n= N= 1250 Tabelle Mitarbeiter als häufigstes Ziel der Aggression Ziel von Aggressionsereignissen (N=1250) sind mit annähernd 80% MitarbeiterInnen des Pflegedienstes und zu 17% Ärzte, sowie zu 6% andere MitarbeiterInnengruppen (Schreibkräfte, Betriebsdienste, Therapeuten). Ein internationale Vergleich (Needham, 2008, S. 8) der Aggressionsereignisse auf Psychiatriestationen zeigt, dass Wien bei 7,6 AE/Bett/Jahr liegt. Internationaler Vergleich von Psychiatrien - SOAS-R Aggressionsereignisse (AE) pro Bett pro Jahr Autoren Land AE/Bett/Jahr Nijman NL 17,4 Heinze D 3,7 Shah UK 40,9 Omerov SWE 2,9 Grassi I 4,4 Abderhalden / CH 8,2 / 14,0 Needham Land / Stadt Stefan /Dorfmeister A 7,6 Tabelle Internationaler Vergleich Inzidenzraten Psychiatrie Aufgrund der Literaturrecherche zeigt sich, dass die Folgen für MitarbeiterInnen, die aggressiven Attacken ausgesetzt waren, vielschichtig sind (psychisch, physisch, aber auch sozial). Aggressions- und Gewaltattacken führen zu Arbeitsausfällen wie auch gesundheitlichen Störungen, entweder durch die unmittelbare Auswirkung der Gewalttat oder durch Folgen auf psychischem Gebiet wie Burnout und posttraumatische Belastungsstörungen (Rees, Lehane, 1996). Es wird nicht nur die

5 Gesundheit und Sicherheit des Gesundheitspersonals bedroht, auch die Zufriedenheit im Beruf nimmt ab (Hesketh et al., 2003). Konsequenzen für die PatientInnen sind dahingehend vorhanden, indem die Behandlungsqualität abnimmt und die PatientInnen-MitarbeiterInnen-Interaktion beeinträchtigt wird (Arntz & Arntz, 2001). In einer Studie von Richter et al. (2001) und Abderhalden et al. (2002) wird aufgezeigt, dass durch ein Training in Deeskalations- und Sicherheitsmanagement einerseits das subjektive Sicherheitsgefühl des Gesundheitspersonals deutlich gesteigert und andererseits die Verletzungsquote bei Personal und Patienten drastisch reduziert wird. Wesentliche Effekte eines gezielten Trainings sind auch die Reduzierung von Angst und Unsicherheit von Seiten des Betreuungspersonals. In einer Studie von Grube (2001) wird dieser Effekt ebenfalls als sehr wichtig gewertet. Angst hindert das Gesundheitspersonal sich empathisch einzufühlen, zu reflektieren und Handlungen zu setzen, welche die Situation deeskalieren könnten. Angst ist auch ein Hemmnis für konstruktive zielführende Kommunikation und Gesprächsführung in Belastungs- und Krisensituationen. Eine Studie in der Schweiz untersuchte den Effekt eines viertägigen Trainingskurses bei PflegeschülerInnen in der Krankenpflege. Dabei wurde festgestellt, dass sich die Sicherheit im Management von Aggressionsereignissen nach dieser Schulung signifikant erhöht hat (Needham, Abderhalden, Zeller, Dassen et al., 2005). In einer Studie von Needham et al. (2004) wurden in zehn Monaten die Aggressionsphänomene an zwei psychiatrischen Stationen vor und nach einem fünf tägigen Deeskalationsmanagementkurses untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass ein fünftägiger Deeskalationsmanagementkurs in Kombination mit systematischen Aufzeichnungen von Aggressionsphänomenen und einer systematischen Risikoeinschätzung eine Reduzierung der Aggressionsereignisse (Attacken gegenüber Personal) erzielt. In einer österreichischen Studie (I. Stefan, 2008) wurden Pflegende, welche die psychiatrischen Aufnahmestationen in der Unternehmung des Wiener Krankenanstaltenverbundes verlassen haben, nach den Beweggründen des Verlassens befragt und welche Maßnahmen sie als hilfreich empfehlen würden. Dabei nannten 38% Aggressionsereignisse als Ursache für das Verlassen der psychiatrischen Aufnahmestationen. Als hilfreiche Unterstützung wurde von mehr als 50% die Implementierung des Basiskurses für Sicherheits- und Deeskalationsmanagement genannt. Generell wird auch in den deutschsprachigen Ländern nicht mehr die Frage gestellt, ob ein Aggressions- und Deeskalationstraining durchgeführt werden soll, sondern es wird mehr und mehr untersucht, ob diese angebotenen Trainings effektiv sind und sich der Einsatz lohnt (Zarola & Leather 2006). Trainingskurse können aber nur dort untersucht werden, wo diese auch angeboten werden. Aggression und Gewalt am Arbeitsplatz wurde als ein weltweites Problem identifiziert jedoch ist es nicht in allen Ländern und Institutionen üblich, Fortbildungen in Sicherheits- und Deeskalationsmanagement durchzuführen (Di Martino 2000). Ob Fortbildungen angeboten werden oder nicht ist somit von Land zu Land und von Institution zu Institution sehr unterschiedlich. Zum Beispiel gibt es in Österreich in den meisten Institutionen keine Informationen über die Aktivitäten der International Labour Organization (ILO) und über die Aktivitäten der WHO zum Thema Aggression.

6 Derzeit ist es in Österreich nach wie vor Ausnahme, dass Gesundheitseinrichtungen gezielte und standardisierte Fortbildungen zu Sicherheits- und Deeskalationsmanagement anbieten. In Ländern wie Mauritius, Lesotho, Zanzibar, Swaziland und Botswana hat man mittlerweile begonnen die Trainingshandbücher von der WHO, ICN und PSI (ICN et al. 2005) in Bezug auf Gewalt am Arbeitsplatz im Gesundheitsbereich zu implementieren (Anazor 2008). In Großbritannien und Irland wird dieses Thema seit vielen Jahren diskutiert und unterrichtet. Von den Folgeschäden für die MitarbeiterInnen abgesehen, sind die Konsequenzen für die beteiligten PatientInnen zu beachten. Erfolgreiches Deeskalationsmanagement bewahrt auch die PatientInnen vor dem Erleiden körperlicher Gewalt, wie etwa im Zusammenhang mit freiheitsbeschränkenden Maßnahmen (Haug et al. 1993). Hierbei ist ebenfalls nicht nur an die körperlichen Folgen zu denken, da Zwangsmaßnahmen durchaus auch traumatisierende Auswirkungen annehmen können. Schließlich hat ein erfolgreiches Aggressionsmanagement mittel- und langfristig positive Auswirkungen auf die therapeutische Beziehung zwischen Betreuenden und PatientInnen. Die MitarbeiterInnen der verschiedenen Gesundheitsberufe sind nicht nur in der Psychiatrie mit Aggressions- und Gewaltsituationen belastet, sondern auch in den Geriatriezentren und in den allgemeinen Krankenhäusern. Die vorliegenden Daten zeigen auf, dass Aggression und Gewalt ein Spektrum der Arbeit im Gesundheitsbereich ist und ein ernst zu nehmendes Problem darstellt. Aggressionssituationen z.b. im Bereich verbaler Bedrohung (60%) machen somit den Arbeitsplatz Krankenhaus und Geriatriezentrum wenig attraktiv. Diese Situation erfordert für alle Berufsgruppen gleichermaßen, gezielte Schulungen in Sicherheitsund Deeskalationsmanagement. Bei einer Aggressionsrate von 16,4% schwerer körperlicher Gewalt gegen Personal im Gesundheitsbereich wird das Führungsmanagement im Bereich des Sicherheitsmanagements und der Krisenbewältigung in besonderem Maße gefordert sein (H. Stefan, 2009). Aufgrund der Datenauswertung wird eine TrainerInnenausbildungen auch für die Geriatriezentren und die allgemeinen Krankenhausbereiche dringend empfohlen. Standards und Leitlinien sollten in den Institutionen entwickelt werden um in Krisensituationen rasch Hilfe anfordern zu können (z.b. Krisenplan, Anforderung von Unterstützung). Für Situationen nach Aggressions- und Gewalterfahrungen ist eine dementsprechende Nachbetreuung und Nachbehandlung zu planen, um eventuellen posttraumatischen Belastungsreaktionen vorzubeugen (z.b. Leitlinie Traumabewältigung). Weiters kann es für die MitarbeiterInnen hilfreich sein zu wissen, welche Möglichkeiten sie haben und welche weiteren Schritte sie ergreifen können, nachdem sie mit gefährlichen Drohungen oder Verletzungen konfrontiert wurden (z.b. Leitlinie Umgang mit gefährlichen Drohungen und Verletzungen). Dies gibt den MitarbeiterInnen Orientierung und erhöht die Sicherheit. Die MitarbeiterInnen der Gesundheitsberufe haben das Recht auf Schutz und Menschenwürde in der Berufsausübung. Die Patienten und deren Angehörige haben das Recht auf professionelle medizinisch-pflegerische Versorgung sowie

7 menschliche Zuwendung. Der Umgang mit dem Phänomen Aggression in Gesundheitsorganisationen muss sachlich fundiert diskutiert werden, um die Öffentlichkeit zu sensibilisieren und das Thema zu enttabuisieren. Der Beginn einer objektiven Themenbearbeitung des Phänomens Aggression im Arbeitskontext sollte mit den Basiskursen für Deeskalationsmanagement und mit gezielten TrainerInnenausbildungen für Deeskalationsmanagement möglich sein. Information zur nächsten TrainerInnenausbildung Deeskalationsmanagement ab Februar 2013 in Salzburg sind unter abrufbar. 1. Abderhalden C., Needham I., Friedlie TK., Poelmans J., Dassen T. (2002): Perception of aggression among psychiatric nurses in Switzerland. In: Acta Psychiatrica Scandinavica, 106, Suppl. 412, Anazor C. (2008): Work place violence project: Mauritian Participation. In: Needham I., Kingma M., O'Brian-Pallas, McKenna K.J., Tucker R. & Oud N. (eds.): Workplace Violence in the Health Sector: Proceedings of the first International Conference on Workplace Violence in the Helath Sector - Together, Creating a Safe Work Environment. Kavanah, Amsterdam. 3. Arntz J. E., Arntz B. B. (2001): Violence towards health care staff and possible effects on the quality of patient care. Social Science and Medicine, 52, 3, Di Martino V. (2000): Violence at the Workplace: The Global Challenge. International Conference on Work Trauma. International Labour Organization, Johannesburg. ( ) 5. Grube M. (2001): Aggressivität bei psychiatrischen Patienten. Der Nervenarzt, Vol. 72, 11, Hesketh K.L., Duncan S. M., Estabrooks C.A., Reimer M.A., Giovanetti P., Hyndmann K. (2003): Workplace violence in Alberta and British Columbia hospitals. Healthy Policy, 63, International Council of Nurses (2007): Guidelines on coping with violence in the workplace. International Council of Nurses, Genf. Available at: ( ) 8. Needham I., Abderhalden C., Meer R., Dassen T., Haugh J., Halfens R., Fischer J.E. (2004): The effectiveness of two interventions in the management of patient violence in acute mental inpatient settings: report on a pilot study. Journal of Psychiatric and Mental Health Nursing, 11, Needham I., Abderhalden C., Zeller A., Dassen T., Haug H.J., Fischer J.E., Halfens R.J. (2005): The effect of a training course on nursing students attitudes toward, perceptions of, and confidence in managing patient aggression. J. Nurs Educ. 44, 9, Nijman H., Palmstierna, T. (2002): Measuring aggression with the staff observation aggression scale revised. Acta Psychiatrica Scandinavica, 106, Suppl. 412, Rees C., Lehane M. (1996): Wittnessing violence to staff: A study of nurses experences. Nurs Stand, 11, 13-15, Stefan I. (2008): Beschränkungsmaßnahmen in Psychiatrischen Abteilungen - Umsetzung von Beschränkungsmaßnahmen mit dem subjektiven Sicherheitsempfinden seitens der

8 Pflegekräfte und Gründe für die Entscheidung, den Arbeitsplatz bzw. den Beruf zu wechseln. Masterthesis, Studiengang MBA für Health Care Management Wirtschaftsuniversität Wien. 13. Zarola A., Leather P. (2006): Violence and aggression management training for trainers and managers : A national evaluation of the training provision in healthcare settings (Executive HaS ed.). University of Nottingham, Suffolk,

Deeskalationsmanagement in der Pflegeausbildung

Deeskalationsmanagement in der Pflegeausbildung Deeskalationsmanagement in der Pflegeausbildung Wien 18. und 19. Juni 2015 Dr. Dipl.-Pflegepäd. Johannes Nau Deeskalationsmanagement in der Pflegeausbildung I. Spezielle Situation: in Ausbildung II. Ausbildungsplanung

Mehr

Aggression (Häufigkeit, Charakteristika) von Patienten und Besucher in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Günter Dorfmeister, DGKP, Dr. phil.

Aggression (Häufigkeit, Charakteristika) von Patienten und Besucher in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Günter Dorfmeister, DGKP, Dr. phil. Aggression (Häufigkeit, Charakteristika) von Patienten und Besucher in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Günter Dorfmeister, DGKP, Dr. phil. Pflegewissenschaften, MSc. Gesundheits- Krankenhausmanagement,

Mehr

Institut für Professionelles Deeskalationsmanagement

Institut für Professionelles Deeskalationsmanagement Professionelles Deeskalationsmanagement www.prodema-online.ch Kontakt: Institut für Professionelles Deeskalationsmanagement Olgastrasse 9 D-73329 Kuchen Gerd Weissenberger +49 (0)7331-980351 weissenberger@prodema-online.ch

Mehr

IBG Lerngang. TrainerIn für Deeskalationsmanagement. Kooperationspartner: Veranstalter: IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH

IBG Lerngang. TrainerIn für Deeskalationsmanagement. Kooperationspartner: Veranstalter: IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH IBG Lerngang TrainerIn für Deeskalationsmanagement Kooperationspartner: Veranstalter: IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH Linzer Straße 19 A-4701 Bad Schallerbach Tel 0043-7249/42888 Fax

Mehr

IBG Lerngang. TrainerIn für Deeskalationsmanagement. Kooperationspartner: Veranstalter: IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH

IBG Lerngang. TrainerIn für Deeskalationsmanagement. Kooperationspartner: Veranstalter: IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH IBG Lerngang TrainerIn für Deeskalationsmanagement Kooperationspartner: Veranstalter: IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH Linzer Straße 19 A-4701 Bad Schallerbach Tel 0043-7249/42888 Fax

Mehr

Aggression und Gewalt im Gesundheitsbereich. Bluttat in psychiatr. Klinik - 2006 HAARSTRÄUBENDER MISSBRAUCH - MOTIV UNBEKANNT

Aggression und Gewalt im Gesundheitsbereich. Bluttat in psychiatr. Klinik - 2006 HAARSTRÄUBENDER MISSBRAUCH - MOTIV UNBEKANNT Aggression und Gewalt im Gesundheitsbereich mögliche Wege kennen, um gezielt und professionell zu handeln Dr. Harald STEFAN haraldstefan@gmx.at HAARSTRÄUBENDER MISSBRAUCH - MOTIV UNBEKANNT AP25.02.2009

Mehr

Pilotprojekt. Schulung in Aggressionsmanagement

Pilotprojekt. Schulung in Aggressionsmanagement Pilotprojekt Schulung in Aggressionsmanagement Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 1.1 Hintergrund und Literaturübersicht... 2 1.2.1 Begriffsdefinition... 5 1.3 Ziel und Fragestellung... 6 2. Projektplan...

Mehr

Professionelle Deeskalationsstrategien bei psychiatrischen Notfällen (Deeskalationsmanagement für Einrichtungen)

Professionelle Deeskalationsstrategien bei psychiatrischen Notfällen (Deeskalationsmanagement für Einrichtungen) Professionelle Deeskalationsstrategien bei psychiatrischen Notfällen (Deeskalationsmanagement für Einrichtungen) Symposium DGBS 19.09.2014 Gerd Weissenberger Stellvertretende Institutsleitung Kontakt:

Mehr

Wie ist die Evidenzlage über Trainingskurse in Aggressionsmanagement? Heidenheimer Psychiatriepflegekongress Heidenheim, 12.

Wie ist die Evidenzlage über Trainingskurse in Aggressionsmanagement? Heidenheimer Psychiatriepflegekongress Heidenheim, 12. Wie ist die Evidenzlage über Trainingskurse in Aggressionsmanagement? Heidenheimer Psychiatriepflegekongress Heidenheim, 12. März 2009 Hintergrund Seit einigen Jahren werden Trainingskurse in Aggressionsmanagement

Mehr

Et hätt no immer joot jejange?

Et hätt no immer joot jejange? 1 Et hätt no immer joot jejange? 2008 Entscheidung für PART, Verpflichtend für Alle! 2009 Fortbildung von zwei Inhoustrainern in zwei jeweils 1wöchigen Seminaren Bis Ende 2012 in jeweils 3tägigen Schulungen

Mehr

PART 2000. Professional Assault Response Training

PART 2000. Professional Assault Response Training PART 2000 Professional Assault Response Training 1975 erstes Konzept, Workshop physische Intervention (Vermittlung schonender Festhaltetechniken) 1976 Überarbeitung, Management of assaultive behaviour

Mehr

Krisenintervention und Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen

Krisenintervention und Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen Krisenintervention und Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen Katharina Purtscher Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie Landesnervenklinik Sigmund Freud Graz Arten von Stress Stress Allgemeiner

Mehr

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998:

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Anja König AG Pflegeforschung 2. Mai 2007 Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Thema: Umgang mit Verstorbenen auf Krankenpflegestationen am Beispiel einer deutschen

Mehr

Führt ein erweitertes Kommunikationsmodul bei Absolventen eins Basisdeeskalationsseminars zur Reduzierung von Aggressionsereignissen?

Führt ein erweitertes Kommunikationsmodul bei Absolventen eins Basisdeeskalationsseminars zur Reduzierung von Aggressionsereignissen? Schriftliche Abschlussarbeit im Rahmen der 25 Weiterbildung für basales und mittleres Pflegemanagement an der Akademie für Fort- und Sonderausbildung im Bereich Pflege AKH Wien Führt ein erweitertes Kommunikationsmodul

Mehr

Professionell handeln in Gewaltsituationen

Professionell handeln in Gewaltsituationen Professionell handeln in Gewaltsituationen Professional Assault Response Training (PART ) Wolfgang Papenberg Referenten: Anja Appel & Bärbel Ilg-Tatzel W. Papenberg 04/2013 W. Papenberg 03/2013 Warum?

Mehr

Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention. 2. Lehrgang Januar 2015 Dezember 2016

Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention. 2. Lehrgang Januar 2015 Dezember 2016 Klinikum Bremen-Mitte Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe Bereich: Fort- und Weiterbildung Fachweiterbildung Hygiene und Infektionsprävention Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz Case Management in Versicherungen die Evidenzlage Regina Kunz Stefan Schandelmaier S.C.Anna Burkhardt Wout DeBoer Übersicht Systematischer Review zum Thema Inhalt + Ergebnisse Survey Case Management in

Mehr

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit

Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Palliative Care und Psychische Erkrankungen Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit Swiss Public Health Conference 2014 3. Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz August 2014. 22 Ecoplan

Mehr

Professionell handeln in Gewaltsituationen

Professionell handeln in Gewaltsituationen Professionell handeln in Gewaltsituationen Professional Assault Response Training (PART ) Konzeptvorstellung anlässlich der EREV-Tagung Gewalt Erziehungshilfen mit Sicherheit Bad Honnef 15. Mai 2013 Wolfgang

Mehr

Berater und interne Trainer für Aggressions- und Sicherheitsmanagement

Berater und interne Trainer für Aggressions- und Sicherheitsmanagement Berater und interne Trainer für Aggressions- und Sicherheitsmanagement CONNECTING, Amsterdam CONNECTING 1 Kontaktadressen: Gernot Walter Zentrum für Seelische Gesundheit Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg

Mehr

Krisen und Konflikte in der Arbeit mit Jugendlichen

Krisen und Konflikte in der Arbeit mit Jugendlichen Krisen und Konflikte in der Arbeit mit Jugendlichen Fortbildungsveranstaltung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) LWL-Klinik Marsberg Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim. DGPPN Fortbildung Qualitätssicherung in der stationären Psychiatrie und Psychosomatik 20.

Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim. DGPPN Fortbildung Qualitätssicherung in der stationären Psychiatrie und Psychosomatik 20. Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim www.zi-mannheim.de DGPPN Fortbildung Qualitätssicherung in der stationären Psychiatrie und Psychosomatik 20. Mai 2014 Roland Nitschke Leiter Medizincontrolling

Mehr

Aggression und Gewalt in Krankenhäusern und Geriatriezentren

Aggression und Gewalt in Krankenhäusern und Geriatriezentren Aggression und Gewalt in Krankenhäusern und Geriatriezentren Dr. Harald STEFAN, MSc., Dipl. psych. Ges.u.Krankenpfleger, Wien/A Dr. Günter Dorfmeister, MSc., Dipl. Ges.u.Krankenpfleger, Wien/A Anschrift

Mehr

Widerstand gegen Entwicklung

Widerstand gegen Entwicklung Widerstand gegen Entwicklung Widerstand gegen Entwicklung lineare Sicht Wunsch: Strategien zur Ausschaltung Widerstand gegen Entwicklung Agent des Wandels Entwicklungsvorhaben Ziel Widerstand gegen Entwicklung

Mehr

Gewalt am Arbeitsplatz: Erscheinungsformen und Verbreitung

Gewalt am Arbeitsplatz: Erscheinungsformen und Verbreitung Gewalt am Arbeitsplatz: Erscheinungsformen und Verbreitung Gliederung Definition Erscheinungsformen Gewaltformen Typologie der Gewalt am Arbeitsplatz Verbreitung Wer ist betroffen? Häufigkeiten von Gewalt

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha

Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie AG Psychosoziale Migrationsforschung Interkulturelles Training in der psychosomatischen Reha Dr. Mike Mösko 27.03.2014, Berlin, 28. DGVT-Kongress für

Mehr

Blickwechsel Nebendiagnose Demenz im Krankenhaus Wahrnehmen, annehmen, handeln

Blickwechsel Nebendiagnose Demenz im Krankenhaus Wahrnehmen, annehmen, handeln Blickwechsel Nebendiagnose Demenz im Krankenhaus Wahrnehmen, annehmen, handeln Ein Projekt zur patientenorientierten Versorgung demenzkranker älterer Menschen Wahrnehmen Viele ältere Patienten kommen nicht

Mehr

Der Patient im Mittelpunkt: Interprofessionelle Ausbildung und Zusammenarbeit gestalten und entwickeln

Der Patient im Mittelpunkt: Interprofessionelle Ausbildung und Zusammenarbeit gestalten und entwickeln Der Patient im Mittelpunkt: Interprofessionelle Ausbildung und Zusammenarbeit gestalten und entwickeln Heidelberg, 11. Juli 2014 Gefördert durch die Der Patient im Mittelpunkt: Interprofessionelle Ausbildung

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

3. Methodik der Datenerhebung

3. Methodik der Datenerhebung 3. Methodik der Datenerhebung 3.1. Fragebogen Das verwendete Untersuchungsinstrument gliedert sich in vier Abschnitte. Im ersten Abschnitt geht es um die Meinung und allgemeine Spendebereitschaft des Fachpersonals.

Mehr

Einige schaffen es unauffällig alt zu werden, andere werden auffällig.

Einige schaffen es unauffällig alt zu werden, andere werden auffällig. Fortbildung für Begleitpersonen und Pflegepersonal Wenn die Seele rebelliert -verstehen um zu helfen Einige schaffen es unauffällig alt zu werden, andere werden auffällig. Fortbildung für Begleitpersonen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort.... 5 I. Allgemeine psychologische Grundlagen... 13 1 Begriffe, Ziele, Aufgaben und Anforderungen der Psychologie... 13 2 Entstehung, Entwicklung und Denkrichtungen der Psychologie...

Mehr

GRUNDLAGEN ZUR BETREUUNG VON WACHKOMAPATIENTEN AN DER APALLIKER CARE UNIT

GRUNDLAGEN ZUR BETREUUNG VON WACHKOMAPATIENTEN AN DER APALLIKER CARE UNIT GRUNDLAGEN ZUR BETREUUNG VON WACHKOMAPATIENTEN AN DER APALLIKER CARE UNIT Geriatriezentrum am Wienerwald Neurologische Abteilung Stl. Anita Steinbach Ausgangssituation Kein einheitlich professionelles

Mehr

Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem

Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem Universitätslehrgang Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem Ein berufsbegleitender postgradualer Universitätslehrgang für Führungskräfte im Gesundheitswesen in Zusammenarbeit der Universität

Mehr

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungsziel Zielgruppe Zeitrahmen Schulungsinhalt Teilnehmer kennen die Bedeutung der Kommunikation mit Demenzkranken und wissen, wie Sie

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege

Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege Entlassungsmanagement im therapeutischem Team aus Sicht der Pflege Krankenhaus St. Joseph Stift Bremen Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster Luis Gomez Altenpfleger Pflegetherapeut Wunde

Mehr

Projekt Fatigue. Annina Thöny. Medizinische Kinderklinik Onkologie

Projekt Fatigue. Annina Thöny. Medizinische Kinderklinik Onkologie Projekt Fatigue Annina Thöny Medizinische Kinderklinik Onkologie Ablauf Präsentation Projekt Fatigue bei Kindern und Jugendlichen Strukturen/Hintergrund Zeitplan 2005-2009 Einzelne Projektinhalte Diskussion

Mehr

Verstehen. Vertrauen. Leitbild der Psychiatrie Baselland

Verstehen. Vertrauen. Leitbild der Psychiatrie Baselland Verstehen. Vertrauen Leitbild der Psychiatrie Baselland Präambel Das Leitbild bildet die gemeinsame Grundlage für den Umgang mit unseren Patientinnen und Patienten, Bewohnerinnen und Bewohnern sowie unseren

Mehr

Raum geben Raum gestalten. «high noon?» Gewalt und Deeskalation in Gesundheitseinrichtungen 20. und 21. Oktober 2016 Prof. Dr.

Raum geben Raum gestalten. «high noon?» Gewalt und Deeskalation in Gesundheitseinrichtungen 20. und 21. Oktober 2016 Prof. Dr. Raum geben Raum gestalten «high noon?» Gewalt und Deeskalation in Gesundheitseinrichtungen 20. und 21. Oktober 2016 Prof. Dr. Heidi Zeller Fragestellungen Wie häufig erleben Pflegepersonen in Alters- und

Mehr

Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen

Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen Wussten sie, dass... 50 bis 78 Prozent aller erwachsenen Patientinnen und Patienten, welche auf eine Notfallstation eintreten,

Mehr

Diplom-Mentaltrainer-Ausbildung

Diplom-Mentaltrainer-Ausbildung Diplom-Mentaltrainer-Ausbildung MENTALTRAINING Mentales Training ist in der Sportwelt bereits unverzichtbar geworden und wird auch immer mehr als ideales Instrument im privaten wie beruflichen Kontext

Mehr

Curriculum Psychosoziale Kompetenzstärkung von Krankenhauspersonal in CBRN- Schadenslagen

Curriculum Psychosoziale Kompetenzstärkung von Krankenhauspersonal in CBRN- Schadenslagen Curriculum Psychosoziale Kompetenzstärkung von Krankenhauspersonal in CBRN- Schadenslagen Herausgeber: Zentrum für Psychotraumatologie Alexianer Krefeld GmbH Dießemer Bruch 81 47805 Krefeld Bundesanstalt

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung - als Chance fürs Unternehmen

MitarbeiterInnenbefragung - als Chance fürs Unternehmen MitarbeiterInnen-Gesundheit im Krankenhaus MitarbeiterInnenbefragung - als Chance fürs Unternehmen Agenda Das LKH Klagenfurt Das Projekt MitarbeiterInnen-Gesundheit im LKH Das Teilprojekt MitarbeiterInnen-Befragung

Mehr

Pflegekonzept: Gewalt und Aggressionen in der psychiatrischen Pflege. Projektarbeit in der Fachweiterbildung 2012-2014

Pflegekonzept: Gewalt und Aggressionen in der psychiatrischen Pflege. Projektarbeit in der Fachweiterbildung 2012-2014 Ressort Pflegevorstand Pflegekonzept: Gewalt und Aggressionen in der psychiatrischen Pflege Projektarbeit in der Fachweiterbildung 2012-2014 Projektarbeit von : Jutta Leupold Rheinhessen-Fachklinik Alzey,

Mehr

AGGRESSIONs- BERATUNG

AGGRESSIONs- BERATUNG WEITERBILDUNG MULTIPLIKATORENSCHULUNG AGGRESSIONs- BERATUNG mit Bettina Specht und Andreas Walter KREATIVER UMGANG MIT HERAUS- FORDERNDEM VERHALTEN EFFEKTIVER SCHUTZ VOR GEWALT, PSYCHISCHEN UND PHYSISCHEN

Mehr

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie Eine Information der Rehabilitationsklinik des Epilepsie-Zentrums Bethel, Krankenhaus Mara ggmbh in Bielefeld Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie

Mehr

Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe

Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe MASTER-Thesis zur Erlangung des Grades Master of Arts

Mehr

Fortbildungsprogramm 2015 ROSTOCK/ BERLIN/ DRESDEN. Einsatzkräfte im Rettungsdienst. 1. SDM Systemisches Deeskalationstraining (Tagesseminar) 02

Fortbildungsprogramm 2015 ROSTOCK/ BERLIN/ DRESDEN. Einsatzkräfte im Rettungsdienst. 1. SDM Systemisches Deeskalationstraining (Tagesseminar) 02 Fortbildungsprogramm 2015 ROSTOCK/ BERLIN/ DRESDEN Mitarbeiter in Einrichtungen mit Menschen mit Behinderung Mitarbeiter im medizinischen und Pflegedienst Einsatzkräfte im Rettungsdienst Seite 1. SDM Systemisches

Mehr

Kollegiale Erstbetreuung und Nachsorge für traumatisierte Mitarbeiter. Schulungen und Ausbildungen. Institut

Kollegiale Erstbetreuung und Nachsorge für traumatisierte Mitarbeiter. Schulungen und Ausbildungen. Institut Kollegiale Erstbetreuung und Nachsorge für traumatisierte Mitarbeiter Schulungen und Ausbildungen Institut für Professionelles Deeskalationsmanagement www.prodema-online.de Inhalt Notwendigkeit einer institutionell

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Verbessert die gemeinsame Schulung von Ärzten und Pflegenden die sichere Identifikation von Patienten im Krankenhaus?

Verbessert die gemeinsame Schulung von Ärzten und Pflegenden die sichere Identifikation von Patienten im Krankenhaus? Dr. Constanze Lessing 1, Hans-Joachim Standke², Dr. Richard Lux 1 1 Insitut für Patientensicherheit, 2 Vivantes GmbH Verbessert die gemeinsame Schulung von Ärzten und Pflegenden die sichere Identifikation

Mehr

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Inhaltsverzeichnis Für wen wir arbeiten 3 Abklärung Beratung Therapie 5 Anmeldung/Eintritt 7 EINLEITUNG

Mehr

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh ICBQ CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau Der ICBQ, InterCultural Balance Questionnaire, ist ein arbeitspsychologisch fundierter Test zur Erfassung

Mehr

Videodolmetschen im Gesundheitswesen auf dem Prüfstand

Videodolmetschen im Gesundheitswesen auf dem Prüfstand Videodolmetschen im Gesundheitswesen auf dem Prüfstand Überlegungen zum Einsatz eines innovativen Tools Österreichische Plattform Patientensicherheit & Institut für Ethik und Recht in der Medizin, Universität

Mehr

Pflege - Spagat zwischen Faszination und Alltag?

Pflege - Spagat zwischen Faszination und Alltag? SVPL ASDSI ASCSI SNDA St.Gallen - SBK Kongress 2013 Pflege - Spagat zwischen Faszination und Alltag? Regula Jenzer Bücher, Präsidentin SVPL Ablauf Einführung Teil 1: Pflege: gestern und heute Teil 2: Realität

Mehr

Umgang mit Aggression

Umgang mit Aggression Umgang mit Aggression 7. Symposium der Grazer Gesellschaft der Gesundheits- und Pflegewissenschaft in Kooperation mit dem Institut für Pflegewissenschaft an der Medizinischen Universität Graz 2 3 4 Filmbeispiel

Mehr

Konzept, Ziele und Inhalte der Inhouse-Schulung

Konzept, Ziele und Inhalte der Inhouse-Schulung Konzept, Ziele und Inhalte der Inhouse-Schulung Kooperationspartner: Alter. Gesellschaft. Partizipation (AGP) Institut für angewandte Sozialforschung im Five e. V. an der Evangelischen Hochschule Freiburg

Mehr

Umgang mit ZVK/ Ergebnisse der Europäischen PROHIBIT - Studie

Umgang mit ZVK/ Ergebnisse der Europäischen PROHIBIT - Studie Umgang mit ZVK/ Ergebnisse der Europäischen PROHIBIT - Studie Hintergrund PROHIBIT Studie -Arbeitspakete -Set up -Ergebnisse Nachsorge = Postinsertion care bundle Magda Diab-Elschahawi, Tjallie van der

Mehr

Stress - Burnout - Trauma PRÄVENTION Schützen ist Chefsache, oder?

Stress - Burnout - Trauma PRÄVENTION Schützen ist Chefsache, oder? Abstract Inputreferat vom 28. Oktober 2009 Referentin: Mirella Chopard Stress - Burnout - Trauma PRÄVENTION Schützen ist Chefsache, oder? Stress - Burnout - Trauma PRÄVENTION Schützen ist Chefsache, oder?

Mehr

deeskalations- und sicherheitsmanagement

deeskalations- und sicherheitsmanagement trainerinnenausbildung deeskalations- und sicherheitsmanagement im gesundheits- und sozialbereich beginn: 24. April 2017 zielgruppe Gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege LehrerInnen für Gesundheits-

Mehr

Aachen. Wissenschaft, Geschichte, Lebensqualität, Kultur, Europa.

Aachen. Wissenschaft, Geschichte, Lebensqualität, Kultur, Europa. Aachen. Wissenschaft, Geschichte, Lebensqualität, Kultur, Europa. 21.01.2013 Kein Stress mit dem Stress Chefsache? Ein Praxisbeispiel Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Soziales - Gesunde Verwaltung Heidemarie

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.»

Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Wohnen & Co. Die Soteria Bern bietet austretenden Patienten im Rahmen der integrierten Versorgung die Möglichkeit, in einer Übergangs-WG der Soteria Bern für eine

Mehr

Krisenintervention in Extremsituationen Den Alltag als Pflegekraft meistern

Krisenintervention in Extremsituationen Den Alltag als Pflegekraft meistern Krisenintervention in Extremsituationen Den Alltag als Pflegekraft meistern Gyde Schöps Dr. Kerstin Stiewe Agenda Phasen der Eskalation Beispiel zur Veranschaulichung Mögliche Strategien Kleingruppen-Arbeit

Mehr

Professionelles Fehlermanagement im Krankenhaus

Professionelles Fehlermanagement im Krankenhaus Ärztliche Direktorin Krankenhaus Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel Professionelles Fehlermanagement im Krankenhaus Seite 1 Seite 2 1 Quelle: Verschlusssache Medizin, Langbein 2009 Seite 3

Mehr

Konzept «Soteria Bern»

Konzept «Soteria Bern» Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Foto: Daniel Wietlisbach Soteria Bern Bühlstrasse 19A, 3012 Bern, 031 305 06 60 www.soteria.ch, soteria@soteria.ch Wohnen & Co. Die Soteria Bern bietet austretenden

Mehr

ERUIERUNG DES QUALIFIZIERUNGSBEDARFS IN DEN ELEMETARPÄDAGOISCHEN EIN- RICHTUNGEN DER ARBEITERWOHLFAHRT E.V. FRANKFURT AM MAIN

ERUIERUNG DES QUALIFIZIERUNGSBEDARFS IN DEN ELEMETARPÄDAGOISCHEN EIN- RICHTUNGEN DER ARBEITERWOHLFAHRT E.V. FRANKFURT AM MAIN Einleitung Das Projekt Eruierung des Qualifizierungsbedarfs in den elementarpädagogischen Einrichtungen der Arbeiterwohlfahrt e.v. Frankfurt am Main fand in Kooperation der Fachhochschule - University

Mehr

Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem

Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Patientensicherheit und Qualität im Gesundheitssystem Master of Science (MSc) In Kooperation

Mehr

Diana Delnoij NIVEL, Utrecht

Diana Delnoij NIVEL, Utrecht Diana Delnoij NIVEL, Utrecht Patientenbeteiligung in den Niederlanden: Nachfragegesteuerte und nachfrageorientierte Versorgung Das niederländische Gesundheitswesen: Finanzierung Ausgaben: 8,6% des BSP

Mehr

Ausbildung zum Deeskalationscoach Dynamic Defence Training in Kooperation mit Coaching Kopp

Ausbildung zum Deeskalationscoach Dynamic Defence Training in Kooperation mit Coaching Kopp Ausbildung zum Deeskalationscoach Start: 11. Oktober 2013 Inhalt 1. Wer wir sind 3 2. Grundgedanke 4 3. Zielgruppe 4 4. Auszug Ausbildungskonzept 5 5. Weitere Informationen 6 6. Methoden 7 7. Mehrwert

Mehr

Rehabilitationspflege findet überall statt

Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege mehr als Wiederherstellung 25. März 2015, KKL Luzern Susanne Suter-Riederer MScN, RN, Cilly Valär, RN, Prof. Dr. Lorenz Imhof, RN, PhD 2

Mehr

Das Intensivtagebuch als Instrument der Angehörigenarbeit auf der Intensivstation

Das Intensivtagebuch als Instrument der Angehörigenarbeit auf der Intensivstation Das Intensivtagebuch als Instrument der Angehörigenarbeit auf der Intensivstation Ein Vorher-Nachher-Vergleich auf einer neurochirurgischen Intensivstation der Charité Universitätsmedizin Berlin Stellen

Mehr

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

Integritätsentschädigung gemäss UVG

Integritätsentschädigung gemäss UVG Integritätsentschädigung gemäss UVG Tabelle 19 Integritätsschaden bei psychischen Folgen von Unfällen Herausgegeben von den Ärzten der Suva Schweizerischen 6002 Luzern, Postfach Unfallversicherungsanstalt

Mehr

Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Stationen 1 und 2 (Bereichsleitung Anke Draszba)

Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Stationen 1 und 2 (Bereichsleitung Anke Draszba) Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Stationen 1 und 2 (Bereichsleitung Anke Draszba) Pflegefachtag Fliedner Krankenhaus Erster Teil: Zweiter Teil: Dritter Teil: Konzept der Abteilung

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

036 Gelungene Kommunikation im Klinikalltag - Wirkungsvoll und überzeugend kommunizieren

036 Gelungene Kommunikation im Klinikalltag - Wirkungsvoll und überzeugend kommunizieren 036 Gelungene Kommunikation im Klinikalltag - Wirkungsvoll und überzeugend kommunizieren Nur Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit hoher Kommunikationskompetenz sind den aktuellen Herausforderungen gewachsen.

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit

Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit Die Bedeutung der Sicherheitskultur für die Patientensicherheit Prof. Dr. Tanja Manser Institut für Patientensicherheit Jahrestagung Aktionsbündnis Patientensicherheit, 16./17. April 2015, Berlin Offenlegung

Mehr

Care & Health Care bei UBS

Care & Health Care bei UBS 1 ALLGEMEIN ZUGÄNGLICHE INFORMATIONEN & Health bei UBS Leadership & Health Seepark, Thun September 2007 & Health Organisatorische Eingliederung der Fachstelle HR Shared Services Center Switzerland HR Special

Mehr

Der Umgang mit sterbenden Menschen aus der Sicht von Auszubildenden in Pflegeberufen

Der Umgang mit sterbenden Menschen aus der Sicht von Auszubildenden in Pflegeberufen Der Umgang mit sterbenden Menschen aus der Sicht von Auszubildenden in Pflegeberufen Claudia Ohlrogge Gesundheits- und Krankenpflegerin Praxisanleiterin Fachweiterbildung Palliative Care M. A. Pflegewissenschaft

Mehr

Mit Sicherheit in Kontakt bleiben

Mit Sicherheit in Kontakt bleiben Mit Sicherheit in Kontakt bleiben Multiplikatorenausbildung: Trainer und Berater für Aggressions- und Sicherheitsmanagement im Gesundheits- und Sozialwesen Veranstalter: Fort- und Weiterbildung an den

Mehr

Führungskräfte, MitarbeiterInnen und psychische Belastung am Arbeitsplatz - Eine Dreiecksbetrachtung Mag. Ulrike Gmachl-Fischer

Führungskräfte, MitarbeiterInnen und psychische Belastung am Arbeitsplatz - Eine Dreiecksbetrachtung Mag. Ulrike Gmachl-Fischer Führungskräfte, MitarbeiterInnen und psychische Belastung am Arbeitsplatz - Eine Dreiecksbetrachtung Mag. Ulrike Gmachl-Fischer (Wien, 2011) Anhand von zwei Studien beleuchtet Mag. Gmachl-Fischer psychische

Mehr

Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie, LMU-München 1

Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie, LMU-München 1 Prof. Dr. Willi Butollo Dr. phil. Marion Krüsmann Dr. phil. Regina Karl Dr. phil. Andreas Müller-Cyran, lic. phil. Dipl.-Psych. Monika Schmelzer Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Leistungsauftrag GEF: Stationäre Allgemeine Psychiatrie

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

Ausbildung in Pflege und Medizin: Skills interprofessionell trainieren

Ausbildung in Pflege und Medizin: Skills interprofessionell trainieren Die Gesundheitswelt der Zukunft denken Ausbildung in Pflege und Medizin: Skills interprofessionell trainieren Gabriele Schroeder, Careum Bildungsentwicklung, Projektleiterin Referat Swiss Congress for

Mehr

Gewalt ist allgegenwärtig! Aggression nimmt zu! Die Leute waren noch nie so aggressiv!

Gewalt ist allgegenwärtig! Aggression nimmt zu! Die Leute waren noch nie so aggressiv! Aggression und Gewalt im Gesundheitsdienst Von Dr. Harald STEFAN PhD., MSc. (Doktor Philosophie Pflegewissenschaft, Trainer für Sicherheits- und Deeskalationsmanagement, Dipl. psych. GuKP) haraldstefan@gmx.at

Mehr

Konfliktmanagement. Aufgaben im Betrieb. Theo Blättler Unfallkasse NNRW

Konfliktmanagement. Aufgaben im Betrieb. Theo Blättler Unfallkasse NNRW Konfliktmanagement Aufgaben im Betrieb Theo Blättler Unfallkasse NNRW Belastungen und Gefahren für das Personal durch Übergriffe von Patienten, Bewohnern oder Angehörigen Konfrontation mit menschlichem

Mehr

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 Gesundheitssystem im Wandel 1.2 Herausforderung Demenz 2 Wirtschaftliche

Mehr

Kind+Spital Für Kinderrechte im Gesundheitswesen Ruth Müller, Präsidentin

Kind+Spital Für Kinderrechte im Gesundheitswesen Ruth Müller, Präsidentin Kind+Spital Für Kinderrechte im Gesundheitswesen Ruth Müller, Präsidentin Vorstellung Verein Kind+Spital Wer sind wir? Kind+Spital setzt sich für die Rechte von Kindern und Jugendlichen im Gesundheitswesen

Mehr

Palliative care-supportive care.

Palliative care-supportive care. Palliative care-supportive care Universitätsklinik für Innere Medizin I Abteilung für Palliativ care DGKS Vesna Nikolic MAS DGKS,DKKS Alexandra Popov Seite 1 Palliative Care - Supportive Care Palliative

Mehr

Kontrollierter Umgang mit Gewalt und Aggression in sozialen Einrichtungen

Kontrollierter Umgang mit Gewalt und Aggression in sozialen Einrichtungen Kontrollierter Umgang mit Gewalt und Aggression in sozialen Einrichtungen Warum hat uns denn vorher keiner gesagt, dass es so leicht sein kann, Krisen zu händeln? Kontrollierter Umgang mit Gewalt und Aggression

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

DST Seeger. Deeskalation und Eigensicherung im Rettungsdienst

DST Seeger. Deeskalation und Eigensicherung im Rettungsdienst Rettungsdienst ist immer häufiger Ziel von Angriffen Schlagzeilen wie die Nebenstehende vom 30.03.2011 aus der Frankfurter Rundschau sind leider immer häufiger zu lesen. Noch weit höher ist die Zahl der

Mehr