Anpassungen in der Analysenliste per

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anpassungen in der Analysenliste per 01.01.2015"

Transkript

1 Anpassungen in der Analysenliste Sehr geehrtes Mitglied Per treten in der Analysenliste Änderungen in Kraft. Mit diesem Schreiben informieren wir Sie über die wichtigsten Änderungen und möchten Ihnen Anhand einiger Beispiele helfen, sich mit den Anpassungen schnell zurechtzufinden. Die Ausführungen sind nicht abschliessend. Sie finden die komplette, neue Analysenliste im Internet auf der Homepage des Bundesamtes für Gesundheit unter: Das Wichtigste in Kürze Für das ärztliche Praxislaboratorium wird die Präsenztaxe gestrichen und der Übergangszuschlag fällt weg. Die Teillisten 1 und 2 der Analysenliste 2014 werden durch die Listen der Analysen für das ärztliche Praxislaboratorium ersetzt, und wie folgt unterteilt: Liste der Schnellen Analysen o neue Positionsnummern o höhere Taxpunkte o ohne Suffix-Zuschläge (Pos und ) abrechnen Liste der Ergänzenden Analysen o gleiche Positionsnummern o gleiche Taxpunkte o mit Suffix-Zuschlägen (Pos ) abrechenbar Die beiden Suffix-Zuschläge und dürfen neu bis maximal 20 TP pro Tag kumuliert werden. Weiteres Kapitel: Analysen für Ärzte Ärztinnen zur Durchführung anlässlich eines Hausbesuchs o teilweise neue Positionsnummern o teilweise höhere Taxpunkte o (Troponin, T I, Schnelltest) kumulierbar mit Pos (Zuschlag für Analysen, die das Suffix C aufweisen) o restliche Positionen ohne Suffix-Zuschläge abrechnen Zusätzliche Analysen für Ärzte und Ärztinnen mit bestimmten Weiterbildungstiteln: Analysen der erweiterten Listen o Laboranalysen für bestimmte Facharztgebiete o gleiche Positionsnummern o gleiche Taxpunkte o mit den Suffix-Zuschlägen (Pos ) abrechenbar Die beiden Positionen und dürfen neu bis maximal 20 TP pro Tag kumuliert werden. Mit freundlichen Grüsse Ihre Ärztekasse 1

2 Einige Schulbeispiele Laborbestimmungen Schnelle Analysen mit Konsultation Position TP Bezeichnung Glukose, Blut/Plasma/Serum Glykiertes Hämoglobin (HbA1c) Bei Schnellen Analysen dürfen die Positionen und nicht dazu verrechnet werden. Blutentnahme und Konsultation werden gemäss TARMED verrechnet. Laborbestimmungen Ergänzende Analysen mit Konsultation Position TP Bezeichnung Hämatogramm I jede Analyse, die kein Suffix C aufweist Differentialblutbild, Ausstrich, mikroskopisch jede Analyse, die kein Suffix C aufweist Die Ergänzenden Analysen dürfen mit den den Suffix-Zuschlägen kumuliert werden. Blutentnahme und Konsultation werden gemäss TARMED verrechnet. Check-up Labor mit Konsultation Position TP Bezeichnung Senkungsreaktion, exkl. Blutentnahme Cholesterin, total Triglyceride HDL-Cholesterin, ohne separate Fällung Alanin-Aminotransferase (ALAT) Aspartat-Aminotransferase (ASAT) Kreatinin, Blut/Plasma/Serum Urat Urin-Status, 5-10 Parameter, Bestimmung der korpuskulären Urinbestandteile jede Analyse, die das Suffix C aufweist Bilirubin, gesamt Hämatogramm II jede Analyse, die kein Suffix C aufweist Kalium, Blut/Plasma/Serum Harnstoff, Blut/Plasma/Serum Die beiden Zuschlagspositionen und dürfen bis maximal 20 TP pro Tag kumuliert werden. Blutentnahme und Konsultation werden gemäss TARMED verrechnet. 2

3 Anhang: Übersicht der Positionen für das ärztliche Praxislaboratorium In der nachfolgenden Liste ist ersichtlich, bei welchen Analysen es Anpassungen gegeben hat und wo die Suffix- Zuschläge zur Anwendung kommen. Analysen für das ärztliche Praxislaboratorium Zuschlag für Pos Pos TP TP Analysen Analysen ohne Liste der Schnellen Analysen Alanin-Aminotransferase (ALAT) Albumin, sq, Urin Alkalische Phosphatase Amylase, Blut/Plasma/Serum Aspartat-Aminotransferase (ASAT) Bilirubin, gesamt Cholesterin, total C-reaktives Protein (CRP), qn Creatin-Kinase (CK), total D-Dimere, qn Gamma-Glutamyltranspeptidase (GGT) Glukose, Blut/Plasma/Serum Glykiertes Hämoglobin (HbA1c) Hämatogramm III mittels automatisierter Methode: Hämatogramm II, plus 3 Leukozyten-Subpopulationen Hämoglobin mittels manueller Bestimmung Harnstoff, Blut/Plasma/Serum HDL-Cholesterin, qn Human Choriongonadotropin (HCG), ql, Schwangerschaftstest Kalium, Blut/Plasma/Serum Kreatinin, Blut/Plasma/Serum Natriuretisches Peptid (BNP, NT-proBNP) Okkultes Blut, Einzeltest Pankreasspezifische Amylase Protein, gesamt, Blut/Plasma/Serum Sediment, mikroskopische Untersuchung Senkungsreaktion, exkl. Blutentnahme Spezielle Mikroskopie, Nativpräparat (Dunkelfeld, Polarisation, Phasenkontrast) Streptococcus, Beta-hämolysierend, Gruppe A, Schnelltest Thromboplastinzeit nach Quick/INR Triglyceride Troponin, T I mittels ELISA Urat Urin-Teilstatus, 5-10 Parameter Pos Troponin, T I, Schnelltest, Pos , , , Abklärung der akuten Dyspnoe zum Ausschluss der akuten chronischen Herzinsuffizienz; nicht zur Therapieüberwachung Für die präventive Indikation zur Früherkennung des Kolon-karzinoms: alle 2 Jahre im Alter von 50 bis 69 Jahren gemäss Art. 12e Bst. d KLV Creatin-Kinase (CK), total 3

4 Analysen für das ärztliche Praxislaboratorium Liste der Ergänzenden Analysen Pos Pos TP TP Analysen Analysen ohne Albumin, chemisch Amphetamine, ql, Urin; im Screening mit anderen Barbiturate, ql, Blut/Urin; im Screening mit anderen Benzodiazepine, ql, Blut/Urin; im Screening mit anderen Suchtstoffen siehe Positionen und Blutgase: ph, pco2, po2, Bikarbonat inkl. abgeleitete Werte Nur für Spitäler und Pneumologen Cannabis, ql, Urin; im Screening mit anderen Cocain, ql, Urin; im Screening mit anderen C-reaktives Protein (CRP), Schnelltest, sq Differentialblutbild, Ausstrich, mikroskopisch Erythrozyten-Zählung mittels manueller Bestimmung Hämatogramm I mittels automatisierter Methode: Erythrozyten, Leukozyten, Hämoglobin, Hämatokrit und Indices Hämatogramm II mittels automatisierter Methode: Hämatogramm I, plus Thrombozyten Hämatokrit mittels manueller Bestimmung HIV-1 und HIV-2-Antikörper, Screening, Schnelltest, ql Leukozyten-Zählung mittels manueller Bestimmung Opiate, ql, Urin; im Screening mit anderen Oxymetrieblock: Oxyhämoglobin, Carboxyhämoglobin, Methämoglobin Thrombozyten-Zählung mittels manueller Bestimmung Traditionelle Mikroskopie, Färbung inbegriffen (Gram, Giemsa, Methylenblau, etc.) Troponin, T I, Schnelltest Urin-Status, 5-10 Parameter, Bestimmung der korpuskulären Urinbestandteile mittels Mikroskopie Flowzytometrie Urin, Eintauch-Objektträger, negativ positiv, nicht kumulierbar mit , , , , nicht kumulierbar mit , , , nicht mit QBC-Mehtode, nicht kumulierbar mit , , , Nur für Spitäler, Pneumologen und Hämatologen nicht mit QBC-Mehtode, nicht kumulierbar mit , , , Kultur Creatin-Kinase (CK), total 4

5 Analysen für Ärzte Ärztinnen mit bestimmten Weiterbildungstiteln Pos Pos TP TP Analysen Analysen ohne Allergologie und klinische Immunologie Immunglobulin IgE total, qn Immunglobulin IgE, monospezifischer Einzeltest, qn, Messung der nächsten spezifischen IgE, 5. bis Gesamttotal von maximal 10, je Immunglobulin IgE, monospezifischer Multi-Screeningtest, mindestens sq, mit Unterscheidung einzelner spezifischer IgE, pauschal Immunglobulin IgE, multi-, gruppen- monospezifischer Einzeltest, qn, 1 bis 4 spezifische IgE, je Immunglobulin IgE, multispezifischer gruppenspezifischer Atopie-Screeningtest, ql/sq, ohne Unterscheidung einzelner spezifischer IgE, pauschal Immunglobulin IgG monospezifisch, RAST analoger Test, maximal 2 Allergene, je Immunglobulin IgG-Präzipitine mittels Immunelektrophorese, erstes Allergen Immunglobulin IgG-Präzipitine mittels Immunelektrophorese, jedes weitere Allergen, maximal 10, je Position Position nicht für Nahrungsmittelallergene nicht für Nahrungsmittelallergene nicht für Nahrungsmittelallergene Dermatologie und Venerologie Hypoosmotischer Schwelltest, Spermien Penetrationstest Spermiennachweis nach Vasektomie, Nativsediment Spermiocytogramm, Beurteilung von ph, Viskosität, Zellzahl, Motilität, Motilitätsverminderung, Vitalität, Morphologie, Fremdzellenelemente, inkl. verschiedene Färbungen Zellzählung sowie Differenzierung nach Anreicherung und Färbung von Körperflüssigkeiten Spezielle Mikroskopie (Acridineorange, Ziehl-Neelsen, Auramin-Rhodamin, inklusive Dunkelfeld, Phasenkontrast etc., KOH, Pilze) Dermatophyten, direkt und Kultur, negativ Dermatophyten, direkt und Kultur, positiv Dimorphe Pilze, direkt und Kultur, negativ Dimorphe Pilze, direkt und Kultur, positiv Treponema, TPHA/TPPA, qn Treponema, RPR/VDRL-Test, qn Parasiten, mikroskopischer Nachweis im Punktat Filarien, Skin snips, Entnahme und mikroskopische Untersuchung der Mikrofilarien Flagellaten, mikroskopischer Nachweis im Sediment nach Filtration Zentrifugation, nativ Endokrinologie - Diabetologie Calcium, total, Blut/Plasma/Serum Fruktosamin Natrium, Blut/Plasma/Serum Osmolalität Phosphat, Blut/Plasma/Serum Thyreotropin (TSH), qn, (Bei TRH-Stimulationstests kann die Leistung 2-mal verrechnet werden) Thyroxin, freies (FT4) Thyroxin, total (T4) Triiodthyronin, freies (FT3) Triiodthyronin, total (T3) 5

6 Analysen für Ärzte Ärztinnen mit bestimmten Weiterbildungstiteln Pos Pos TP TP Analysen Analysen ohne Gastroenterologie Helicobacter pylori mittels Urease-Test, Biopsiematerial Gynäkologie und Geburtshilfe Penetrationstest Spermiennachweis nach Vasektomie, Nativsediment Pilznachweis mittels kommerzieller Medien Spezielle Mikroskopie (Acridineorange, Ziehl-Neelsen, Auramin-Rhodamin, inklusive Dunkelfeld, Phasenkontrast etc., KOH, Pilze) Hämatologie und medizinische Onkologie AB0/D-Antigen, Kontrolle gemäss Referenzdokument "Transfusionsmedizinische Laboruntersuchungen an Patientenproben" AB0-Blutgruppen und Antigen D Bestimmung inkl. Ausschluss schwaches D Antigen bei Rhesus D negativ, aktivierte partielle Thromboplastinzeit (APTT) Alkalische Phosphatase in Leukozyten Autohämolyse Blutungszeit, standardisiert Erythrozyten, direkter Anti-Humanglobulintest mit poly- monospezifischen (IgG, IgG-Subklassen, IgA, IgM, C3d,C3c) Antiseren, je gebrauchtem Antiserum Erythrozyten-Alloantikörper, Suchtest gemäss Referenzdokument "Transfusionsmedizinische Laboruntersuchungen an Patientenproben", Erythrozyten-Zählung mittels manueller Bestimmung Fibrinogen, nach Clauss Fibrinogen, nach Schulz Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase (G-6-PDH) Hämatogramm IV mittels automatisierter Methode: Hämatogramm III, plus 5 mehr Leukozyten- Subpopulationen Hämatogramm V mittels automatisierter Methode: wie Hämatogramm IV, flowzytometrische Differenzierung der Leukozyten Hämoglobin Bart s/hbh-färbung, als Screening auf Alpha- Thalassämie Hämoglobin O2-Dissoziationskurve, P50 Wert (Sauerstoff- Bindungskapazität von Hämoglobin) Hämoglobin, fetales (Hämoglobin F) Hämoglobin, freies Hämosiderin, Urinsediment Identifizierung normaler und anomaler Hämoglobine mittels Elektrophorese Chromatographie Isoagglutinintiter, pro Antigen, anti-a1 anti-b, je Kälteagglutinine, Suchtest Knochenmarkausstrich, nur Vorbereitung und Färbung Osmotische Resistenz der Erythrozyten Retikulozyten, qn, inkl. Heinz-Körper-Nachweis, ql, manuelle mikroskopische Bestimmung Rhesus-Phänotyp gemäss Referenzdokument "Transfusionsmedizinische Laboruntersuchungen an Patientenproben", Säure Hämolyse (Ham-Test) Sichelzell-Test Sideroblasten, Färbung und Zählung inkl. Beurteilung Sucrose-Lyse-Test Thrombinzeit Zellzählung sowie Differenzierung nach Anreicherung und Färbung von Körperflüssigkeiten Zytochemie, inklusive Eisenfärbung, pro Spezialfärbung, , , , bei Verdacht auf HEMPAS 6

7 Analysen für Ärzte Ärztinnen mit bestimmten Weiterbildungstiteln Pos Pos TP TP Analysen Analysen ohne Kinder- und Jugendmedizin Immunglobulin IgE, monospezifischer Multi-Screeningtest, mindestens sq, mit Unterscheidung einzelner spezifischer IgE, pauschal (NEU FÜR DIESE DIGNITÄT) Immunglobulin IgE, multispezifischer gruppenspezifischer Atopie-Screeningtest, ql/sq, ohne Unterscheidung einzelner spezifischer IgE, pauschal Theophyllin, Blut Physikalische Medizin und Rehabilitation Kristallnachweis mittels polarisiertem Licht Zellzählung sowie Differenzierung nach Anreicherung und Färbung von Körperflüssigkeiten Rheumatologie Kristallnachweis mittels polarisiertem Licht Zellzählung sowie Differenzierung nach Anreicherung und Färbung von Körperflüssigkeiten Tropen- und Reisemedizin Kristallnachweis mittels polarisiertem Licht (NEU FÜR DIESE DIGNITÄT) Spezielle Mikroskopie (Acridineorange, Ziehl-Neelsen, Auramin-Rhodamin, inklusive Dunkelfeld, Phasenkontrast etc., KOH, Pilze) Parasiten, mikroskopischer Nachweis, z. B. Klebestreifenmethode, nativ Parasiten, kompletter Nachweis, nativ, Fixation und Färbung, Anreicherung Parasiten, mikroskopischer Nachweis im Punktat Pos nur bei Kindern bis zu 6 Jahren nur bei Kindern bis zu 6 Jahren Parasiten, Identifikation Cryptosporidien, mikroskopischer Nachweis nach Färbung IF Filarien, Skin snips, Entnahme und mikroskopische Untersuchung der Mikrofilarien Helminthen, mikroskopischer Nachweis nach Anreicherung Plasmodium sp. und andere Hämatozoen, mikroskopischer Nachweis, mindestens zwei Ausstriche und dicker Tropfen Plasmodium sp., Antigen-Schnelltest Protozoen, mikroskopischer Nachweis nach Fixation mit MIF SAF Trypanosomen und Mikrofilarien, mikroskopischer Nachweis nach Anreicherung Wurmeier, Identifikation nur in Kombination mit (dicker Tropfen) 7

8 Analysen für Ärzte Ärztinnen zur Durchführung anlässlich eines Hausbesuchs Pos Pos TP TP Analysen Analysen ohne D-Dimere, qn Glukose, Blut/Plasma/Serum Streptococcus, Beta-hämolysierend, Gruppe A, Schnelltest Thromboplastinzeit nach Quick/INR Troponin, T I, Schnelltest Urin-Teilstatus, 5-10 Parameter Creatin-Kinase (CK), total 8

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

Zertifikat. Januar 2005. ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) Chlorid (M.7) (R) Kupfer (M.2) Albumin (M.I) (R) Glucose (M.I) (R)

Zertifikat. Januar 2005. ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) Chlorid (M.7) (R) Kupfer (M.2) Albumin (M.I) (R) Glucose (M.I) (R) ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) INSTAND e.v. Institut für Standardisierung und Ubier - Str. 2 / PF 25211 4223 / 493 Düsseldorf Tel. (211) 159213 - FAX (211) 159213-3 Der unten genannte Teilnehmer hat die

Mehr

Zertifikat. Ringversuch August 2005. Gültigkeitsdauer 12 Monate (R)= RiliBÄK: Gültigkeitsdauer6 Monate

Zertifikat. Ringversuch August 2005. Gültigkeitsdauer 12 Monate (R)= RiliBÄK: Gültigkeitsdauer6 Monate 1 145 161 241 292 7 BI. 51 Rv=55, Crvz/Lzert 29,9,25 DAC Duplikat Ringversuch August 25 Ubier - Str. 2 I PF 25211 4223 I 493 Düsseldorf Tel. (211) 159213 - FAX (211) 159213-3 Der unten genannte Teilnehmer

Mehr

lehmanns Labordiagnostische Referenzwerte in der Tiermedizin

lehmanns Labordiagnostische Referenzwerte in der Tiermedizin lehmanns m e d i a In Kooperation mit Labordiagnostische Referenzwerte in der Tiermedizin Großtier: Pferd, Rind, Schwein, Schaf, Ziege Kleintier: Hund, Katze Heimtier: Kaninchen, Meerschweinchen, Frettchen,

Mehr

Betriebswirtschaftliche Untersuchung zur eidgenössischen Analysenliste im Auftrag der FMH

Betriebswirtschaftliche Untersuchung zur eidgenössischen Analysenliste im Auftrag der FMH Study protocol Betriebswirtschaftliche Untersuchung zur eidgenössischen Analysenliste im Auftrag der FMH Holger Auerbach, Sylvia de Boni, Klaus Eichler,Sascha Hess WIG Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie,

Mehr

Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild:

Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild: Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild: gehört zu jeder Blutuntersuchung mit zu. Hierbei werden die verschiedenen

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13349-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13349-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13349-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 12.06.2014 bis 27.07.2017 Ausstellungsdatum: 12.06.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Leistungen für Vorsorgeuntersuchungen in den Tarifen

Leistungen für Vorsorgeuntersuchungen in den Tarifen Leistungen für Vorsorgeuntersuchungen in den Tarifen 3 Blick + Check (BC1U bis BC3U) 3 plus (P1U bis P3U) 3 Mitglieder (M1U bis M3U) der R+V Krankenversicherung AG Die R+V Krankenversicherung AG leistet

Mehr

24-STUNDEN-SAMMELURIN

24-STUNDEN-SAMMELURIN Blutfarbstoffs (Hämoglobin), wird normalerweise nicht mit dem Urin ausgeschieden. Erst bei einer erhöhten Konzentration im Blutserum enthält auch der Urin Bilirubin dies ist der Fall, wenn eine Funktionsstörung

Mehr

Se., EDTA, Citrat Se., Na-Hep., Na-Citrat, EDTA. Se., Hep.,(Li,Na,NH4), EDTA. Chlorid. Dir. Antiglobulintest. Se., Hep.,(Li,Na), EDTA, Na-Citrat

Se., EDTA, Citrat Se., Na-Hep., Na-Citrat, EDTA. Se., Hep.,(Li,Na,NH4), EDTA. Chlorid. Dir. Antiglobulintest. Se., Hep.,(Li,Na), EDTA, Na-Citrat Angiotensin Converting Enzym Cardiolipin AK IgG Cardiolipn AK IgM Adrenocorticotropes Hormon Adenovirus IgA AK Actin AK-IgG Adenovirus IgG AK Adenovirus IgM AK Adrenalin im Urin Adrenalin im Plasma AFP

Mehr

Präanalytik Blut. Blutentnahme

Präanalytik Blut. Blutentnahme Entnahme......................................... 2 Besonderheiten (Glukosebestimmung Gerinnungsanalyse)..... 3 Stolperfallen....................................... 6 Einflussgrößen......................................

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13060-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 und DIN EN ISO 22870:2006

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13060-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 und DIN EN ISO 22870:2006 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13060-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 und DIN EN ISO 22870:2006 Gültigkeitsdauer: 11.09.2013 bis 19.12.2015 Ausstellungsdatum:

Mehr

cobas c 111 Analyzer Das kompakte System für die klinische Chemie

cobas c 111 Analyzer Das kompakte System für die klinische Chemie cobas c 111 Analyzer Das kompakte System für die klinische Chemie Lösungen für den Serumarbeitsplatz Laboratorien stehen heute vor der Herausforderung, mit geringeren Ressourcen hohen Laborleistungsstandards

Mehr

Immer eine gute Lösung

Immer eine gute Lösung Immer eine gute Lösung Reagenzien Kontrollen Kalibratoren Hämatologie Infektionsdiagnostik Schnellteste Laborhilfsmittel 1 ! 2 PRODUKTÜBERSICHT Kontrollseren! 5 Kalibratoren! 7 Hämatologie! 8 Laborhilfsmittel!

Mehr

Die Verwendung von Absolutzahlen in der Hämatologie

Die Verwendung von Absolutzahlen in der Hämatologie Die Differenzierung der zellulären Bestandteile von Leukozyten (Differenzialblutbild) ist eine der am häufigsten angewandten Labormethoden. Seit dem Beginn der manuellen Differenzierung ist diese Methode

Mehr

Xtra Austria Februar 2011 Nr. 10

Xtra Austria Februar 2011 Nr. 10 Hämatologischer Workflow auf höchstem Niveau Das Klinische Institut für Medizinische und Chemische Labor diagnostik (KIMCL) der Medizinischen Universität Graz Xtra Austria Februar 2011 Nr. 10 Das»Klinische

Mehr

Sonderfach Medizinische und Chemische Labordiagnostik. 1. Abschnitt. Ausbildungsinhalte Hauptfach

Sonderfach Medizinische und Chemische Labordiagnostik. 1. Abschnitt. Ausbildungsinhalte Hauptfach Anlage 22 Sonderfach Medizinische und Chemische Labordiagnostik 1. Abschnitt Ausbildungsinhalte Hauptfach A) Kenntnisse und Erfahrungen : * Zu erwerbende Erfahrungen sind mit (E) gekennzeichnet 1 Humangenetik

Mehr

Bestellung / Commande MODULAR ANALYTICS

Fax 041 / 799 65 45. e-mail: order.ch@roche.com. short name Tests/Kit

Bestellung / Commande MODULAR ANALYTICS <P> Fax 041 / 799 65 45. e-mail: order.ch@roche.com. short name Tests/Kit e-mail: /agb oder Anforderung unter Telefon Nr. 041 799 61 00 /agb ou sur demande aupr s du num ro de t l phone 041 799 61 00 Enzyme / Enzymes 04 375 335 190 ACP ACP Acid Phosphatase 8 x 10 ml 240 04 375

Mehr

Praxis der Klinisch-chemischen Labordiagnostik Klinische Chemie

Praxis der Klinisch-chemischen Labordiagnostik Klinische Chemie Praxis der Klinisch-chemischen Labordiagnostik Klinische Chemie Die Anwendung chemischer, molekularer und zellulärer (einschl. Hämatologie und Gerinnung) Strategien und Techniken für das Verständnis und

Mehr

NEUES SYSTEM ZUR ANALYSE AM BEHANDLUNGSORT VARIO PLUS

NEUES SYSTEM ZUR ANALYSE AM BEHANDLUNGSORT VARIO PLUS Übersetzung aus dem Russischen NEUES SYSTEM ZUR ANALYSE AM BEHANDLUNGSORT VARIO PLUS A. P. Senina, Qualitätsfachfrau der Abteilung Labordiagnostik des Forschungsinstituts für Erste Hilfe N. W. Sklifosowski

Mehr

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung So erreichen Sie uns www.deutschebkk.de info@deutschebkk.de Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung Stand: Januar 2015 Gütesiegel: FOCUS-MONEY 49/2014 Deutsche BKK Weil vorbeugen besser

Mehr

Bestellung / Commande. Roche/Hitachi 912. Fax 041 / 799 65 45. e-mail: order.ch@roche.com. short name Tests/Kit. Stempel / Timbre :

Bestellung / Commande. Roche/Hitachi 912. Fax 041 / 799 65 45. e-mail: order.ch@roche.com. short name Tests/Kit. Stempel / Timbre : e-mail: Es gelten die allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen de, einsehbar unter /agb oder Anforderung unter Telefon Nr. 041 799 61 00 /agb ou sur demande auprès du numéro de téléphone 041 799 61

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION 27.7.2011 Amtsblatt der Europäischen Union C 221/7 V (Bekanntmachungen) VERWALTUNGSVERFAHREN EUROPÄISCHE KOMMISSION Aufforderung an die Betreiber medizinischer und paramedizinischer Versorgungsdienste

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Aktuelle. Urindiagnostik. für Labor und Arztpraxis. herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer

Aktuelle. Urindiagnostik. für Labor und Arztpraxis. herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer Aktuelle Urindiagnostik für Labor und Arztpraxis herausgegeben von Peter Hagemann und André Scholer Vernachlässigt? Und ob, in zweifacher Hinsicht: Urin ist fast zu einfach zu gewinnen. So vernachlässigt

Mehr

Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung

Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (Krankenpflege-Leistungsverordnung, KLV) Änderung vom 27. Oktober 2009 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI)

Mehr

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAM & SGIM)

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAM & SGIM) Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAM & SGIM) Version 1. Januar 2014 1. Gesetzliche und reglementarische Grundlagen... 2 2. Fortbildungspflichtige

Mehr

Herzlich Willkommen im Workshop «Heikle Fälle im TARMED Handlungsoptionen für Tarifdelegierte»

Herzlich Willkommen im Workshop «Heikle Fälle im TARMED Handlungsoptionen für Tarifdelegierte» Herzlich Willkommen im Workshop «Heikle Fälle im TARMED Handlungsoptionen für Tarifdelegierte» FMH Zeitplan 11:20 11:35 Aufgabenstellung und Gruppeneinteilung 11:35 12:05 Gruppenarbeit 12:05 12:45 Präsentation

Mehr

sofern die zweifache Behandlung pro Tag vom Arzt ausdrücklich verordnet wurde.

sofern die zweifache Behandlung pro Tag vom Arzt ausdrücklich verordnet wurde. TARIF: Allgemeines: 1 Der Physiotherapeut ist im Rahmen der ärztlichen Verordnung, der gesetzlichen Bestimmungen und seines Fachwissens frei in der Wahl seiner Behandlungsmethoden. Gestützt darauf wählt

Mehr

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen (Medizinalberufeverordnung, MedBV) 1 811.112.0 vom 27. Juni 2007 (Stand am 1. Januar 2015) Der

Mehr

Qualitätsmanagement für die Urindiagnostik (Teil 2)

Qualitätsmanagement für die Urindiagnostik (Teil 2) Qualitätsmanagement für die Urindiagnostik (Teil 2) Erkennen und Zuordnen der Urinsedimentbestandteile mit Hilfe von 40 Einzelbildern Josefine Neuendorf MTLA, Dozentin für Labordiagnostik Lehrerin an der

Mehr

Information zu Ihrer ärztlichen Untersuchung

Information zu Ihrer ärztlichen Untersuchung Information zu Ihrer ärztlichen Untersuchung Antragsabteilung/Risikoprüfung Telefon: 06221 872-2036 Telefax: 06221 872-2902 Liebe Antragstellerin, lieber Antragsteller, zu Ihrem Antrag auf Lebens- bzw.

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Forschungsschwerpunkt Unklare Leukodystrophien. Erhebungsbogen

Forschungsschwerpunkt Unklare Leukodystrophien. Erhebungsbogen Forschungsschwerpunkt Unklare Leukodystrophien Erhebungsbogen Der Schwerpunkt dient der Zusammenarbeit neuropädiatrischer und neuroradiologischer Zentren bei der Klärung leukodystrophie-artiger Krankheiten,

Mehr

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf Jörg D. Leuppi Diagnostische Mittel Muss jeder Pleuraerguss punktiert werden? Probepunktion / Entlastungspunktion Transsudat Exsudat DD Exsudat (Zytologie, Protein, Glucose, Amylase, ADA, ph) Weiterabklärung

Mehr

Wie sie mit Prävention jetzt mehr Plus machen!

Wie sie mit Prävention jetzt mehr Plus machen! Wie sie mit Prävention jetzt mehr Plus machen! Das Konzept: Risiken erkennen Krankheiten vorbeugen optimal behandeln NEU: komplett überarbeitetes Infomaterial Präventions-Leistungen bedeuten mehr Gewinn

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13314-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 21.07.2015 bis 09.12.2017 Ausstellungsdatum: 21.07.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Produktinformation. Medizinische Dokumentationssoftware Von Ärzten für Ärzte. Strukturierte und vollständige

Produktinformation. Medizinische Dokumentationssoftware Von Ärzten für Ärzte. Strukturierte und vollständige VisioDok Medizinische Dokumentationssoftware Von Ärzten für Ärzte Strukturierte und vollständige Dokumentation Erhebliche Zeitersparnis bei der Erfassung von Anamnese, Befund, Diagnosen etc. Intuitiv bedienbar

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13089-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13089-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13089-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 02.07.2015 bis 01.07.2020 Ausstellungsdatum: 02.07.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein Einladung 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 9. Juli bis Samstag, 10. Juli 2010 Hotel Marriott Johannisstraße 76 80,

Mehr

Erythrozyten... 1 Thrombozyten... 10 Granulozyten... 13 HLA... 14 Periphere hämatopoetische Stammzellen... 17

Erythrozyten... 1 Thrombozyten... 10 Granulozyten... 13 HLA... 14 Periphere hämatopoetische Stammzellen... 17 Leistungsverzeichnis Seite 1 von 17 Erythrozyten... 1 Thrombozyten... 10 Granulozyten... 13 HLA... 14 Periphere hämatopoetische Stammzellen... 17 Erythrozyten Blutgruppenbestimmung (ABO, Rh-Faktor, Rh-Formel,

Mehr

Behandlungswegweiser Vorsorgeuntersuchungen und Schutzimpfungen für den Tarif INTER QualiMed - zur Vorlage beim Arzt

Behandlungswegweiser Vorsorgeuntersuchungen und Schutzimpfungen für den Tarif INTER QualiMed - zur Vorlage beim Arzt INTER Krankenversicherung ag Behandlungswegweiser Vorsorgeuntersuchungen und Schutzimpfungen für den Tarif INTER QualiMed - zur Vorlage beim Arzt Versicherungsscheinnummer Vorname und Name des Patienten

Mehr

Sie werden von Patientinnen gewünscht, sind medizinisch sinnvoll, dürfen aber nicht von der GKV auch nicht aus Kulanz- gezahlt werden.

Sie werden von Patientinnen gewünscht, sind medizinisch sinnvoll, dürfen aber nicht von der GKV auch nicht aus Kulanz- gezahlt werden. Arbeitsgemeinschaft Niedergelassener Gynäkologen und Gynäkologinnen Dortmund Dr. med. H.-A. Lohmann Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtenhilfe Hansastraße 14-16 44137 Dortmund Tel. : (0231) 571907

Mehr

Organisation eines Studiensekretariates

Organisation eines Studiensekretariates Organisation eines Studiensekretariates Dipl. Kffr. Claudia Nordt Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Übersicht Neue Studie Neue Patientin Im Verlauf einer Studie Dokumentation Follow

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1 1 Überblick.............................................. 1 1.1 Einführung............................................. 1 1.2 Organisation des Internets................................ 2 1.3 Hardware und

Mehr

Med. Fachspezialist Leistungen

Med. Fachspezialist Leistungen Med. Fachspezialist Leistungen Zusatzleistung Schweizerische Gesellschaft der Vertrauensärzte SGV Der Lehrgang Medizinischer Fachspezialist Leistungen wird in Zusammenarbeit mit dem SGV durchgeführt. Damit

Mehr

Nierenkrankheiten bei Hund und Katze Teil 1: Harnanalyse und Beurteilung der Nierenfunktion

Nierenkrankheiten bei Hund und Katze Teil 1: Harnanalyse und Beurteilung der Nierenfunktion Diagnostic Update November 08 Nierenkrankheiten bei Hund und Katze Teil 1: Harnanalyse und Beurteilung der Nierenfunktion Unter Nierenerkrankungen versteht man einen pathologischen Prozess, welcher eine

Mehr

Duotrol CRM Liquid Level 1 Flüssiges proteindiagnostisches Richtigkeitskontrollserum Liquid protein control serum

Duotrol CRM Liquid Level 1 Flüssiges proteindiagnostisches Richtigkeitskontrollserum Liquid protein control serum Duotrol CRM Liquid Level 1 Flüssiges proteindiagnostisches Richtigkeitskontrollserum Liquid protein control serum 072641 2010-10 Produktbeschreibung Duotrol CRM Liquid Level 1 ist ein flüssiges Richtigkeitskontrollserum

Mehr

MHH Klausurtagung Forschung. Klinisches Data Warehouse

MHH Klausurtagung Forschung. Klinisches Data Warehouse MHH Klausurtagung Forschung 2013 Klinisches Data Warehouse Agenda Klinisches Data Warehouse der MHH - aktueller Status Mögliche Einsätze des klinischen Data Warehouse für die Forschung Demo: Einsatzbeispiel

Mehr

Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden?

Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden? + Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden? Dr. med. Christoph Gorbach Rheumatologie in der Praxis 21. Januar 2015 Klinisches

Mehr

Ein Lei'aden für medizinisches Assistenzpersonal DR. MED. JÖRG- R. KRONE. Laborproben Präanaly.k & Logis.k Hämatologie und klinische Chemie

Ein Lei'aden für medizinisches Assistenzpersonal DR. MED. JÖRG- R. KRONE. Laborproben Präanaly.k & Logis.k Hämatologie und klinische Chemie Ein Lei'aden für medizinisches Assistenzpersonal DR. MED. JÖRG- R. KRONE Laborproben Präanaly.k & Logis.k Hämatologie und klinische Chemie Dr.med. Jörg- R. Krone POSTULAT Eine präzise Diagnose ist Grundlage

Mehr

Inhalt der Grundtaxe

Inhalt der Grundtaxe Finanzierung eines Heimplatzes im Alterszentrum Dreilinden Unterscheidung der Kosten Private Auslagen Pflegekosten Betreuungskosten Grundtaxe (Hotelkosten) Inhalt der Grundtaxe Unterkunft Vollpension (inkl.

Mehr

Versuch 5: Immunologie

Versuch 5: Immunologie Immunologie 5-1 Versuch 5: Immunologie Versuche: 1. ELISA (enzyme linked immunosorbent assay), Enzymgekoppelter Immunnachweis 2. Western-Blot 3. Test zur Schwangerschaftsfrüherkennung aus Urin Analyse

Mehr

XS-1000i neues Sysmex 5-part-diff-Hämatologiegerät mit Fluoreszenztechnologie

XS-1000i neues Sysmex 5-part-diff-Hämatologiegerät mit Fluoreszenztechnologie XS-1000i neues Sysmex 5-part-diff-Hämatologiegerät Abb. 1: sysmex xs-1000i Seit der Einführung der Fluoreszenztechnologie für die Leukozytendifferenzierung durch sysmex im Jahre 1999 arbeiten weltweit

Mehr

Hubert Gantenbein Wil

Hubert Gantenbein Wil Hubert Gantenbein Wil Kreatinin Proteinurie Urinstatus Phosphat Calcium Parathormon 2002 KDOQI Guidelines Vorher: Nachher: Kreatinin GFR Bestimmung Paradigmenwechsel in der Nephrologie Chronische Niereninsuffizienz

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Leber GB Magen Dünndarm Dickdarm Fallvorstellung 1 Rentnerin, 63 Jahre Vor 2 Wochen Beginn Abgeschlagenheit, Müdigkeit Fieber

Mehr

Das medizinische Betreuungsprogramm - Stand 13.12.10 -

Das medizinische Betreuungsprogramm - Stand 13.12.10 - Das medizinische Betreuungsprogramm - Stand 13.12.10 - Institut für Arbeitsmedizin und Sozialmedizin, RWTH Aachen University Betreuungsprogramm und Studien Ziele - Abklärung der Exposition (Biomonitoring)

Mehr

für das kleine Labor

für das kleine Labor Jahrgang 2011 Ausgabe 2 Oktober Automationskonzepte fü für das kleine Labor Themen in dieser Ausgabe hat die Lü Lücke geschlossen Wer über Automation in der Labordiagnostik spricht, denkt heute entweder

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

I. Gezielte Vorsorgeuntersuchungen nach gesetzlich eingeführten Programmen sind:

I. Gezielte Vorsorgeuntersuchungen nach gesetzlich eingeführten Programmen sind: Übersicht der versicherten Vorsorgeuntersuchungen BestMed Komfort Tarif BM4 / 0-3 und BestMed Premium Tarif BM5 / 0-3 Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, gern informieren wir Sie über

Mehr

Wichtige Feldkorrekturmassnahme

Wichtige Feldkorrekturmassnahme Dimension Vista 500 Systeme Dimension Vista 1500 Systeme Wichtige Feldkorrekturmassnahme VSW-15-01/03.A.OUS Mai 2015 Information bezüglich Vista Software Problemen Unsere Aufzeichnungen weisen aus, dass

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Taxtarif der Spitalregionen 2-4

Taxtarif der Spitalregionen 2-4 Taxtarif der Spitalregionen 2-4 gültig ab 1. Januar 2012 1 Taxen für stationäre Patientinnen und Patienten 1.1 Allgemeine Abteilung Das Entgelt für die Leistungen bei stationären Patientinnen und Patienten

Mehr

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien Richard Strauß, Gerinnung Neue Antikoagulantien Angriffspunkte neuer Antikoagulantien Welches neue Antikoagulanz greift am Faktor II (Thrombin) an? A Apixaban

Mehr

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung 5. Semester Klinische Propädeutik und Untersuchungstechniken UAK 42 Seminar zum UAK 8,4 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pathologie P/K 42 Vorlesung 42 P/K 42

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie OLYMPIA Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Grauzone Labor: Wann ist die Abrechnung von Speziallaborleist...

Grauzone Labor: Wann ist die Abrechnung von Speziallaborleist... 1 von 6 30.10.2014 10:50 Medscape Deutschland Bildgebende-Verfahren Erweiterte Suche» Home Fachbereiche Chirurgie Dermatologie Diabetologie/Endokrinologie Gastroenterologie Gynäkologie Infektiologie Innere

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30285AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Assistenzarzt für

Mehr

In vitro funktionelle Tests Gewebekulturen: primäre und langlebende Zelllinien Institut für Immunologie und Biotechnologie Universität Pécs, Medizinische Fakultät Einführung Definition: Eine Zellkultur

Mehr

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns?

Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Elektrolyte im Harn - Was sagen sie uns? Schwarz C KH der Elisabethinen Linz Normalwerte Serum! - Harn? Serum (mmol/l) Harn (mmol/l) Natrium 135-145 5-200 Kalium 3,5-4,5 10-200 Chlorid 105-115 5-200 Phosphat

Mehr

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf)

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf) Bezirksregierung Düsseldorf Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie Erläuterung zum Zulassungstableau Auf der Grundlage der von den medizinischen Fakultäten in NRW erarbeiteten "Äquivalenzempfehlungen"

Mehr

Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau

Wasser- und Elektrolythaushalt. Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau Wasser- und Elektrolythaushalt Tina Groiss LKNOE Korneuburg/Stockerau H 2 O Dichte von 1000kg/m 3 Einfach zu bilanzieren mit der Waage Elektrischer Bipol Höchste Oberflächenspannung Höchste Wärmekapazität

Mehr

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 19. Juni 2002 Das Eidgenössische Departement des Innern verordnet: I Die Anhänge 1 4 der Verordnung vom 13. Januar 1999 1 über Arzt- und Labormeldungen

Mehr

Blut-Tuning Anleitung zur biologischen Leistungsmaximierung

Blut-Tuning Anleitung zur biologischen Leistungsmaximierung Blut-Tuning Anleitung zur biologischen Leistungsmaximierung Dr. Ulrich Th. Strunz Allersberger Straße 54 D-91154 Roth Telefon 0 91 71 / 17 00 Telefax 0 91 71 / 6 07 57 Internet: www.drstrunz.de praxis@strunz.com

Mehr

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Kim Husemann Klinik Schillerhöhe des Robert- Bosch- Krankenhauses Stuttgart Zentrum für Pneumologie, pneumologische Onkologie, Beatmungsmedizin und

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

ERKENNEN. BERATEN. HELFEN.

ERKENNEN. BERATEN. HELFEN. Marktgerechte Preise bei bester Qualität Ihre erste Wahl - eine sichere Entscheidung ERKENNEN. BERATEN. HELFEN. ZERTIFIZIERTER IVD HERSTELLER SEIT 1992 ACE Acetaminophen Vom TÜV SÜD geprüft nach den grundlegenden

Mehr

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen 19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen Thorax II: Die Lunge und ihre Erkrankungen Samstag, 9. November 2013 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Katharinenhospital

Mehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr Zytokindiagnostik Labor Biovis Derzeit wird die Zytokindiagnostik routinemäßig zur Beurteilung zwei verschiedener Situationen eingesetzt; zum einen zur Beurteilung einer Entzündungsaktivität (= proinflammatorischer

Mehr

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte

Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Grundlagen der Homeostase: H 2 0 und Elektrolyte Perioperatives Volumenmanagement Stadtspital Triemli Zürich, 12. März 2009 PD Dr. Michael Ganter Institut für Anästhesiologie UniversitätsSpital Zürich

Mehr

Blutwerte und ihre Bedeutung bei Rheuma. Ein Ratgeber für Patienten mit Rheumaerkrankungen.

Blutwerte und ihre Bedeutung bei Rheuma. Ein Ratgeber für Patienten mit Rheumaerkrankungen. Blutwerte und ihre Bedeutung bei Rheuma. Ein Ratgeber für Patienten mit Rheumaerkrankungen. Inhalt Was versteht man unter Labor? 04 Wie wichtig sind Laborwerte? 06 Die Laborsprache für Interessierte 08

Mehr

Therapieoptionen Hepatitis B

Therapieoptionen Hepatitis B Therapieoptionen Hepatitis B Interferon alpha Viral entry Uncoating Nuclear import Assembly & budding cccdna HBsAg ER Positive strand synthesis Removal of pregenome Lamivudin Adefovir Entecavir Tenofovir

Mehr

LABORDIAGNOSTIK Labortests helfen Krankheitsrisiken rechtzeitig zu erkennen. Infektionen in der Schwangerschaft

LABORDIAGNOSTIK Labortests helfen Krankheitsrisiken rechtzeitig zu erkennen. Infektionen in der Schwangerschaft LABORDIAGNOSTIK Labortests helfen Krankheitsrisiken rechtzeitig zu erkennen. Infektionen in der Schwangerschaft 2 Vorwort Schwangeren wird eine umfassende Betreuung durch Frauen - ärzte angeboten und von

Mehr

Vorsorge-Pass. Persönlicher. Petra Türk (Privatpraxis) für. Bitte sorgfältig aufbewahren! Facharzt für Allgemeinmedizin Akupunktur, Chirotherapie

Vorsorge-Pass. Persönlicher. Petra Türk (Privatpraxis) für. Bitte sorgfältig aufbewahren! Facharzt für Allgemeinmedizin Akupunktur, Chirotherapie Facharzt für Allgemeinmedizin Akupunktur, Chirotherapie Petra Türk (Privatpraxis) Fachärztin für Allgemeinmedizin Klassische Homöopathie, Naturheilverfahren Persönlicher Vorsorge-Pass für Bitte sorgfältig

Mehr

Hämatologie. Hämoglobin

Hämatologie. Hämoglobin Hämatologie Hämoglobin Bedeutung/Indikation: Hämoglobin ist das sauerstofftransportierende Protein in den Erythrozyten. Die Hämoglobinkonzentration pro Blutvolumeneinheit (g/l) gibt, unabhängig von der

Mehr

Fallvorstellung: Vaskuläre Kalzifikation. Thorsten Sonnentag Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart thorsten.sonnentag@rbk.de

Fallvorstellung: Vaskuläre Kalzifikation. Thorsten Sonnentag Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart thorsten.sonnentag@rbk.de Fallvorstellung: Vaskuläre Kalzifikation Thorsten Sonnentag Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart thorsten.sonnentag@rbk.de Patientenvorstellung: 76-Jährige Patientin CIHD seit 2006 bei Schrumpfnieren/ Nephrosklerose

Mehr

SICHERHEITSHINWEIS (FIELD SAFETY NOTICE - FSN) (gemäß Anhang 5 der Richtlinie MEDDEV 2.12-1 Rev. 8: Überwachungssysteme)

SICHERHEITSHINWEIS (FIELD SAFETY NOTICE - FSN) (gemäß Anhang 5 der Richtlinie MEDDEV 2.12-1 Rev. 8: Überwachungssysteme) SICHERHEITSHINWEIS (FIELD SAFETY NOTICE - FSN) (gemäß Anhang 5 der Richtlinie MEDDEV 2.12-1 Rev. 8: Überwachungssysteme) In Vitro Diagnostka : Typ: Instrumente für professionelle Anwendung. An : alle Nutzer

Mehr

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Humanmedizin, Zahnmedizin, Medizinalpersonen, Veterinärmedizin Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen

Mehr

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand:

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: b 35 w w w. b i o s c i e n t i a. d e Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: O k t o b e r 2 013 Seit 2008 stehen Dabigatran (Pradaxa ), Rivaroxaban (Xarelto

Mehr

ÖÄK-Diplomrichtlinie Komplementäre Medizin Chinesische Diagnostik und Arzneitherapie

ÖÄK-Diplomrichtlinie Komplementäre Medizin Chinesische Diagnostik und Arzneitherapie ÖÄK-Diplomrichtlinie Komplementäre Medizin Chinesische Diagnostik und Arzneitherapie Die Traditionelle Chinesische und konventionelle westliche Medizin sind die weltweit meist praktizierten Formen der

Mehr

QUICK-SPEZIAL. Sparen Sie bis zu 33 %! Point of Care Diagnostik. Gültig vom 09.03. 30.04.2015

QUICK-SPEZIAL. Sparen Sie bis zu 33 %! Point of Care Diagnostik. Gültig vom 09.03. 30.04.2015 Gültig vom 09.03. 30.04.2015 QUICK-SPEZIAL Point of Care Diagnostik Sparen Sie bis zu 33 %! Achten Sie auf unsere -Aktionen im Innenteil und profitieren Sie von Ersparnissen bis zu 33 %! Unsere Erfahrung

Mehr

Abklärung erhöhter Leberwerte

Abklärung erhöhter Leberwerte Klinfor WS 45 11.11.2011 Abklärung erhöhter Leberwerte Dr. med. et phil.-nat. David Semela Fachbereich für Gastroenterologie & Hepatologie Kantonsspital St. Gallen Welches sind Leberwerte / Liver function

Mehr

Vorbereitung auf SwissDRG Teil 1 Sicht Codierung

Vorbereitung auf SwissDRG Teil 1 Sicht Codierung Vorbereitung auf SwissDRG Teil 1 Sicht Codierung Herbstmeeting SGMC-SGfM 11.10.2011, Conference-Center Olten Ursula Althaus Medizincontrolling USB Was gibt s zu tun für die Codierung-Dokumentation: Vieles

Mehr

St. Gallen 2007. Hämostaseologisch relevante Proteine da war doch was? HICC Haemostasis In Critical Care

St. Gallen 2007. Hämostaseologisch relevante Proteine da war doch was? HICC Haemostasis In Critical Care HICC Haemostasis In Critical Care St. Gallen 2007 Hämostaseologisch relevante Proteine da war doch was? André Haeberli Departement Klinische Forschung Universität Bern Vorgeschichte > Ca. 150 Proteine,

Mehr