Anpassungen in der Analysenliste per

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anpassungen in der Analysenliste per 01.01.2015"

Transkript

1 Anpassungen in der Analysenliste Sehr geehrtes Mitglied Per treten in der Analysenliste Änderungen in Kraft. Mit diesem Schreiben informieren wir Sie über die wichtigsten Änderungen und möchten Ihnen Anhand einiger Beispiele helfen, sich mit den Anpassungen schnell zurechtzufinden. Die Ausführungen sind nicht abschliessend. Sie finden die komplette, neue Analysenliste im Internet auf der Homepage des Bundesamtes für Gesundheit unter: Das Wichtigste in Kürze Für das ärztliche Praxislaboratorium wird die Präsenztaxe gestrichen und der Übergangszuschlag fällt weg. Die Teillisten 1 und 2 der Analysenliste 2014 werden durch die Listen der Analysen für das ärztliche Praxislaboratorium ersetzt, und wie folgt unterteilt: Liste der Schnellen Analysen o neue Positionsnummern o höhere Taxpunkte o ohne Suffix-Zuschläge (Pos und ) abrechnen Liste der Ergänzenden Analysen o gleiche Positionsnummern o gleiche Taxpunkte o mit Suffix-Zuschlägen (Pos ) abrechenbar Die beiden Suffix-Zuschläge und dürfen neu bis maximal 20 TP pro Tag kumuliert werden. Weiteres Kapitel: Analysen für Ärzte Ärztinnen zur Durchführung anlässlich eines Hausbesuchs o teilweise neue Positionsnummern o teilweise höhere Taxpunkte o (Troponin, T I, Schnelltest) kumulierbar mit Pos (Zuschlag für Analysen, die das Suffix C aufweisen) o restliche Positionen ohne Suffix-Zuschläge abrechnen Zusätzliche Analysen für Ärzte und Ärztinnen mit bestimmten Weiterbildungstiteln: Analysen der erweiterten Listen o Laboranalysen für bestimmte Facharztgebiete o gleiche Positionsnummern o gleiche Taxpunkte o mit den Suffix-Zuschlägen (Pos ) abrechenbar Die beiden Positionen und dürfen neu bis maximal 20 TP pro Tag kumuliert werden. Mit freundlichen Grüsse Ihre Ärztekasse 1

2 Einige Schulbeispiele Laborbestimmungen Schnelle Analysen mit Konsultation Position TP Bezeichnung Glukose, Blut/Plasma/Serum Glykiertes Hämoglobin (HbA1c) Bei Schnellen Analysen dürfen die Positionen und nicht dazu verrechnet werden. Blutentnahme und Konsultation werden gemäss TARMED verrechnet. Laborbestimmungen Ergänzende Analysen mit Konsultation Position TP Bezeichnung Hämatogramm I jede Analyse, die kein Suffix C aufweist Differentialblutbild, Ausstrich, mikroskopisch jede Analyse, die kein Suffix C aufweist Die Ergänzenden Analysen dürfen mit den den Suffix-Zuschlägen kumuliert werden. Blutentnahme und Konsultation werden gemäss TARMED verrechnet. Check-up Labor mit Konsultation Position TP Bezeichnung Senkungsreaktion, exkl. Blutentnahme Cholesterin, total Triglyceride HDL-Cholesterin, ohne separate Fällung Alanin-Aminotransferase (ALAT) Aspartat-Aminotransferase (ASAT) Kreatinin, Blut/Plasma/Serum Urat Urin-Status, 5-10 Parameter, Bestimmung der korpuskulären Urinbestandteile jede Analyse, die das Suffix C aufweist Bilirubin, gesamt Hämatogramm II jede Analyse, die kein Suffix C aufweist Kalium, Blut/Plasma/Serum Harnstoff, Blut/Plasma/Serum Die beiden Zuschlagspositionen und dürfen bis maximal 20 TP pro Tag kumuliert werden. Blutentnahme und Konsultation werden gemäss TARMED verrechnet. 2

3 Anhang: Übersicht der Positionen für das ärztliche Praxislaboratorium In der nachfolgenden Liste ist ersichtlich, bei welchen Analysen es Anpassungen gegeben hat und wo die Suffix- Zuschläge zur Anwendung kommen. Analysen für das ärztliche Praxislaboratorium Zuschlag für Pos Pos TP TP Analysen Analysen ohne Liste der Schnellen Analysen Alanin-Aminotransferase (ALAT) Albumin, sq, Urin Alkalische Phosphatase Amylase, Blut/Plasma/Serum Aspartat-Aminotransferase (ASAT) Bilirubin, gesamt Cholesterin, total C-reaktives Protein (CRP), qn Creatin-Kinase (CK), total D-Dimere, qn Gamma-Glutamyltranspeptidase (GGT) Glukose, Blut/Plasma/Serum Glykiertes Hämoglobin (HbA1c) Hämatogramm III mittels automatisierter Methode: Hämatogramm II, plus 3 Leukozyten-Subpopulationen Hämoglobin mittels manueller Bestimmung Harnstoff, Blut/Plasma/Serum HDL-Cholesterin, qn Human Choriongonadotropin (HCG), ql, Schwangerschaftstest Kalium, Blut/Plasma/Serum Kreatinin, Blut/Plasma/Serum Natriuretisches Peptid (BNP, NT-proBNP) Okkultes Blut, Einzeltest Pankreasspezifische Amylase Protein, gesamt, Blut/Plasma/Serum Sediment, mikroskopische Untersuchung Senkungsreaktion, exkl. Blutentnahme Spezielle Mikroskopie, Nativpräparat (Dunkelfeld, Polarisation, Phasenkontrast) Streptococcus, Beta-hämolysierend, Gruppe A, Schnelltest Thromboplastinzeit nach Quick/INR Triglyceride Troponin, T I mittels ELISA Urat Urin-Teilstatus, 5-10 Parameter Pos Troponin, T I, Schnelltest, Pos , , , Abklärung der akuten Dyspnoe zum Ausschluss der akuten chronischen Herzinsuffizienz; nicht zur Therapieüberwachung Für die präventive Indikation zur Früherkennung des Kolon-karzinoms: alle 2 Jahre im Alter von 50 bis 69 Jahren gemäss Art. 12e Bst. d KLV Creatin-Kinase (CK), total 3

4 Analysen für das ärztliche Praxislaboratorium Liste der Ergänzenden Analysen Pos Pos TP TP Analysen Analysen ohne Albumin, chemisch Amphetamine, ql, Urin; im Screening mit anderen Barbiturate, ql, Blut/Urin; im Screening mit anderen Benzodiazepine, ql, Blut/Urin; im Screening mit anderen Suchtstoffen siehe Positionen und Blutgase: ph, pco2, po2, Bikarbonat inkl. abgeleitete Werte Nur für Spitäler und Pneumologen Cannabis, ql, Urin; im Screening mit anderen Cocain, ql, Urin; im Screening mit anderen C-reaktives Protein (CRP), Schnelltest, sq Differentialblutbild, Ausstrich, mikroskopisch Erythrozyten-Zählung mittels manueller Bestimmung Hämatogramm I mittels automatisierter Methode: Erythrozyten, Leukozyten, Hämoglobin, Hämatokrit und Indices Hämatogramm II mittels automatisierter Methode: Hämatogramm I, plus Thrombozyten Hämatokrit mittels manueller Bestimmung HIV-1 und HIV-2-Antikörper, Screening, Schnelltest, ql Leukozyten-Zählung mittels manueller Bestimmung Opiate, ql, Urin; im Screening mit anderen Oxymetrieblock: Oxyhämoglobin, Carboxyhämoglobin, Methämoglobin Thrombozyten-Zählung mittels manueller Bestimmung Traditionelle Mikroskopie, Färbung inbegriffen (Gram, Giemsa, Methylenblau, etc.) Troponin, T I, Schnelltest Urin-Status, 5-10 Parameter, Bestimmung der korpuskulären Urinbestandteile mittels Mikroskopie Flowzytometrie Urin, Eintauch-Objektträger, negativ positiv, nicht kumulierbar mit , , , , nicht kumulierbar mit , , , nicht mit QBC-Mehtode, nicht kumulierbar mit , , , Nur für Spitäler, Pneumologen und Hämatologen nicht mit QBC-Mehtode, nicht kumulierbar mit , , , Kultur Creatin-Kinase (CK), total 4

5 Analysen für Ärzte Ärztinnen mit bestimmten Weiterbildungstiteln Pos Pos TP TP Analysen Analysen ohne Allergologie und klinische Immunologie Immunglobulin IgE total, qn Immunglobulin IgE, monospezifischer Einzeltest, qn, Messung der nächsten spezifischen IgE, 5. bis Gesamttotal von maximal 10, je Immunglobulin IgE, monospezifischer Multi-Screeningtest, mindestens sq, mit Unterscheidung einzelner spezifischer IgE, pauschal Immunglobulin IgE, multi-, gruppen- monospezifischer Einzeltest, qn, 1 bis 4 spezifische IgE, je Immunglobulin IgE, multispezifischer gruppenspezifischer Atopie-Screeningtest, ql/sq, ohne Unterscheidung einzelner spezifischer IgE, pauschal Immunglobulin IgG monospezifisch, RAST analoger Test, maximal 2 Allergene, je Immunglobulin IgG-Präzipitine mittels Immunelektrophorese, erstes Allergen Immunglobulin IgG-Präzipitine mittels Immunelektrophorese, jedes weitere Allergen, maximal 10, je Position Position nicht für Nahrungsmittelallergene nicht für Nahrungsmittelallergene nicht für Nahrungsmittelallergene Dermatologie und Venerologie Hypoosmotischer Schwelltest, Spermien Penetrationstest Spermiennachweis nach Vasektomie, Nativsediment Spermiocytogramm, Beurteilung von ph, Viskosität, Zellzahl, Motilität, Motilitätsverminderung, Vitalität, Morphologie, Fremdzellenelemente, inkl. verschiedene Färbungen Zellzählung sowie Differenzierung nach Anreicherung und Färbung von Körperflüssigkeiten Spezielle Mikroskopie (Acridineorange, Ziehl-Neelsen, Auramin-Rhodamin, inklusive Dunkelfeld, Phasenkontrast etc., KOH, Pilze) Dermatophyten, direkt und Kultur, negativ Dermatophyten, direkt und Kultur, positiv Dimorphe Pilze, direkt und Kultur, negativ Dimorphe Pilze, direkt und Kultur, positiv Treponema, TPHA/TPPA, qn Treponema, RPR/VDRL-Test, qn Parasiten, mikroskopischer Nachweis im Punktat Filarien, Skin snips, Entnahme und mikroskopische Untersuchung der Mikrofilarien Flagellaten, mikroskopischer Nachweis im Sediment nach Filtration Zentrifugation, nativ Endokrinologie - Diabetologie Calcium, total, Blut/Plasma/Serum Fruktosamin Natrium, Blut/Plasma/Serum Osmolalität Phosphat, Blut/Plasma/Serum Thyreotropin (TSH), qn, (Bei TRH-Stimulationstests kann die Leistung 2-mal verrechnet werden) Thyroxin, freies (FT4) Thyroxin, total (T4) Triiodthyronin, freies (FT3) Triiodthyronin, total (T3) 5

6 Analysen für Ärzte Ärztinnen mit bestimmten Weiterbildungstiteln Pos Pos TP TP Analysen Analysen ohne Gastroenterologie Helicobacter pylori mittels Urease-Test, Biopsiematerial Gynäkologie und Geburtshilfe Penetrationstest Spermiennachweis nach Vasektomie, Nativsediment Pilznachweis mittels kommerzieller Medien Spezielle Mikroskopie (Acridineorange, Ziehl-Neelsen, Auramin-Rhodamin, inklusive Dunkelfeld, Phasenkontrast etc., KOH, Pilze) Hämatologie und medizinische Onkologie AB0/D-Antigen, Kontrolle gemäss Referenzdokument "Transfusionsmedizinische Laboruntersuchungen an Patientenproben" AB0-Blutgruppen und Antigen D Bestimmung inkl. Ausschluss schwaches D Antigen bei Rhesus D negativ, aktivierte partielle Thromboplastinzeit (APTT) Alkalische Phosphatase in Leukozyten Autohämolyse Blutungszeit, standardisiert Erythrozyten, direkter Anti-Humanglobulintest mit poly- monospezifischen (IgG, IgG-Subklassen, IgA, IgM, C3d,C3c) Antiseren, je gebrauchtem Antiserum Erythrozyten-Alloantikörper, Suchtest gemäss Referenzdokument "Transfusionsmedizinische Laboruntersuchungen an Patientenproben", Erythrozyten-Zählung mittels manueller Bestimmung Fibrinogen, nach Clauss Fibrinogen, nach Schulz Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase (G-6-PDH) Hämatogramm IV mittels automatisierter Methode: Hämatogramm III, plus 5 mehr Leukozyten- Subpopulationen Hämatogramm V mittels automatisierter Methode: wie Hämatogramm IV, flowzytometrische Differenzierung der Leukozyten Hämoglobin Bart s/hbh-färbung, als Screening auf Alpha- Thalassämie Hämoglobin O2-Dissoziationskurve, P50 Wert (Sauerstoff- Bindungskapazität von Hämoglobin) Hämoglobin, fetales (Hämoglobin F) Hämoglobin, freies Hämosiderin, Urinsediment Identifizierung normaler und anomaler Hämoglobine mittels Elektrophorese Chromatographie Isoagglutinintiter, pro Antigen, anti-a1 anti-b, je Kälteagglutinine, Suchtest Knochenmarkausstrich, nur Vorbereitung und Färbung Osmotische Resistenz der Erythrozyten Retikulozyten, qn, inkl. Heinz-Körper-Nachweis, ql, manuelle mikroskopische Bestimmung Rhesus-Phänotyp gemäss Referenzdokument "Transfusionsmedizinische Laboruntersuchungen an Patientenproben", Säure Hämolyse (Ham-Test) Sichelzell-Test Sideroblasten, Färbung und Zählung inkl. Beurteilung Sucrose-Lyse-Test Thrombinzeit Zellzählung sowie Differenzierung nach Anreicherung und Färbung von Körperflüssigkeiten Zytochemie, inklusive Eisenfärbung, pro Spezialfärbung, , , , bei Verdacht auf HEMPAS 6

7 Analysen für Ärzte Ärztinnen mit bestimmten Weiterbildungstiteln Pos Pos TP TP Analysen Analysen ohne Kinder- und Jugendmedizin Immunglobulin IgE, monospezifischer Multi-Screeningtest, mindestens sq, mit Unterscheidung einzelner spezifischer IgE, pauschal (NEU FÜR DIESE DIGNITÄT) Immunglobulin IgE, multispezifischer gruppenspezifischer Atopie-Screeningtest, ql/sq, ohne Unterscheidung einzelner spezifischer IgE, pauschal Theophyllin, Blut Physikalische Medizin und Rehabilitation Kristallnachweis mittels polarisiertem Licht Zellzählung sowie Differenzierung nach Anreicherung und Färbung von Körperflüssigkeiten Rheumatologie Kristallnachweis mittels polarisiertem Licht Zellzählung sowie Differenzierung nach Anreicherung und Färbung von Körperflüssigkeiten Tropen- und Reisemedizin Kristallnachweis mittels polarisiertem Licht (NEU FÜR DIESE DIGNITÄT) Spezielle Mikroskopie (Acridineorange, Ziehl-Neelsen, Auramin-Rhodamin, inklusive Dunkelfeld, Phasenkontrast etc., KOH, Pilze) Parasiten, mikroskopischer Nachweis, z. B. Klebestreifenmethode, nativ Parasiten, kompletter Nachweis, nativ, Fixation und Färbung, Anreicherung Parasiten, mikroskopischer Nachweis im Punktat Pos nur bei Kindern bis zu 6 Jahren nur bei Kindern bis zu 6 Jahren Parasiten, Identifikation Cryptosporidien, mikroskopischer Nachweis nach Färbung IF Filarien, Skin snips, Entnahme und mikroskopische Untersuchung der Mikrofilarien Helminthen, mikroskopischer Nachweis nach Anreicherung Plasmodium sp. und andere Hämatozoen, mikroskopischer Nachweis, mindestens zwei Ausstriche und dicker Tropfen Plasmodium sp., Antigen-Schnelltest Protozoen, mikroskopischer Nachweis nach Fixation mit MIF SAF Trypanosomen und Mikrofilarien, mikroskopischer Nachweis nach Anreicherung Wurmeier, Identifikation nur in Kombination mit (dicker Tropfen) 7

8 Analysen für Ärzte Ärztinnen zur Durchführung anlässlich eines Hausbesuchs Pos Pos TP TP Analysen Analysen ohne D-Dimere, qn Glukose, Blut/Plasma/Serum Streptococcus, Beta-hämolysierend, Gruppe A, Schnelltest Thromboplastinzeit nach Quick/INR Troponin, T I, Schnelltest Urin-Teilstatus, 5-10 Parameter Creatin-Kinase (CK), total 8

Wegweiser. Analysenliste

Wegweiser. Analysenliste Wegweiser für die neue Analysenliste gültig ab 1. Juli 2009 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen Am 1. Juli 2009 tritt die neue Analysenliste in Kraft. Mit diesem Schreiben möchten wir Sie auf die wichtigsten

Mehr

Was gehört ins Praxislabor?

Was gehört ins Praxislabor? 12. Fortbildungstagung des KHM, Luzern Roman Fried, Adliswil / Jürg Rufener, Interlaken Verein für med. Qualitätkontrolle, Zürich Qualitätskontrollzentrum im IKC/USZ Ringversuche für 3600 Teilnehmer Klin.

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 13260 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 13260 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 13260 01 00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 09.10.2012 bis 08.10.2017 Urkundeninhaber: Arbeitsgemeinschaft Ostwestfälischer

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13446-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13446-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13446-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 08.05.2014 bis 24.07.2017 Ausstellungsdatum: 08.05.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-18008-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-18008-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-18008-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 21.09.2012 bis 20.09.2017 Urkundeninhaber: Medizinisches Versorgungszentrum

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13198-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13198-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13198-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 27.05.2015 bis 04.02.2019 Ausstellungsdatum: 27.05.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13347-01-02 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 28.10.2015 bis 27.10.2020 Ausstellungsdatum: 28.10.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

_ED_Anhang.qxd :38 Seite 1557 Anhang Appendix

_ED_Anhang.qxd :38 Seite 1557 Anhang Appendix Anhang Appendix Maße und Gewichte Weights and Measures Anhang Appendix I. Längenmaße I. Linear Measures 1. Amerikanische Längenmaße 1. American Linear Measure 1 yard = 3 feet = 0,9144 m = 91,44 cm 1 foot

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

Obligatorische Qualitätskontrolle 2003 Version

Obligatorische Qualitätskontrolle 2003 Version Schweizerische Kommission für Qualitätssicherung im medizinischen Labor Commission suisse pour l assurance de qualité dans le laboratoire médical Commissione svizzera per l assicurazione di qualità nel

Mehr

Anleitung zum Ringversuch MQ 2013-1

Anleitung zum Ringversuch MQ 2013-1 Verein für medizinische Qualitätskontrolle Association pour le contrôle de Qualité médical Associazione per il controllo di qualità medico Anleitung zum Ringversuch MQ 2013-1 Neu: K33, A1cNow: Teilnehmer

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-18208-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2013

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-18208-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2013 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-18208-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2013 Gültigkeitsdauer: 17.07.2014 bis 16.07.2019 Ausstellungsdatum: 17.07.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Zertifikat. Januar 2005. ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) Chlorid (M.7) (R) Kupfer (M.2) Albumin (M.I) (R) Glucose (M.I) (R)

Zertifikat. Januar 2005. ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) Chlorid (M.7) (R) Kupfer (M.2) Albumin (M.I) (R) Glucose (M.I) (R) ( Gültigkeitsdauer 6 Monate) INSTAND e.v. Institut für Standardisierung und Ubier - Str. 2 / PF 25211 4223 / 493 Düsseldorf Tel. (211) 159213 - FAX (211) 159213-3 Der unten genannte Teilnehmer hat die

Mehr

Walk-in Laboranalysen

Walk-in Laboranalysen Walk-in Laboranalysen Zypressenstrasse 41 8003 Zürich Telefon 043 434 81 40 walkin@lg1.ch www.walkin-labor.ch Öffnungszeiten Mo bis Fr 8 19 Uhr Sa 10 14 Uhr Albisriederstrasse Badenerstrasse Badenerstrasse

Mehr

MVZ Labor Bochum MLB GmbH

MVZ Labor Bochum MLB GmbH Herr Dr. med. Musiol (0234) 9 70 67-220 Herr Prof. Dr. med. Schmidt Frau Stahlschmidt Technische Laborleitung: Frau Bühne / Frau Voigt (0234) 9 70 67-220 Herr Dr. rer. nat. Menzel (Mikrobiologie) (0234)

Mehr

Labor und apparative Diagnostik. kompakt-information. detail-information. 6.1 Labor. 6.2 Infektionsdiagnostik. 6.3 Befunde aus apparativer Diagnostik

Labor und apparative Diagnostik. kompakt-information. detail-information. 6.1 Labor. 6.2 Infektionsdiagnostik. 6.3 Befunde aus apparativer Diagnostik Labor und apparative Diagnostik kompakt-information detail-information 6.1 Labor 6.2 Infektionsdiagnostik 6.3 Befunde aus apparativer Diagnostik Labor und apparative Diagnostik kompakt Untersuchungen klären

Mehr

Analysen-Spektrum MEDILYS. Enzyme, Substrate, Elektrolyte. Funktionsteste. Amylase, Pankreas AP. Laktat Laktat i.l.

Analysen-Spektrum MEDILYS. Enzyme, Substrate, Elektrolyte. Funktionsteste. Amylase, Pankreas AP. Laktat Laktat i.l. Enzyme, Substrate, Elektrolyte ACE Alkohol Aminolävulinsäure Ammoniak Amylase Pankreas i.u. Amylase, Pankreas AP BGA Bilirubin Bilirubin direkt Bilirubin neonat. Calcium Calcium i.u. CHE Chlorid Chlorid

Mehr

Zertifikat. Ringversuch August 2005. Gültigkeitsdauer 12 Monate (R)= RiliBÄK: Gültigkeitsdauer6 Monate

Zertifikat. Ringversuch August 2005. Gültigkeitsdauer 12 Monate (R)= RiliBÄK: Gültigkeitsdauer6 Monate 1 145 161 241 292 7 BI. 51 Rv=55, Crvz/Lzert 29,9,25 DAC Duplikat Ringversuch August 25 Ubier - Str. 2 I PF 25211 4223 I 493 Düsseldorf Tel. (211) 159213 - FAX (211) 159213-3 Der unten genannte Teilnehmer

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-EP-15117-01-00 für die relevanten Abschnitte der DIN EN ISO/IEC 17043:2010

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-EP-15117-01-00 für die relevanten Abschnitte der DIN EN ISO/IEC 17043:2010 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-EP-15117-01-00 für die relevanten Abschnitte der DIN EN ISO/IEC 17043:2010 Gültigkeitsdauer: 18.05.2015 bis 17.05.2020 Ausstellungsdatum:

Mehr

Sie möchten gegen Barbezahlung kostengünstige Analysen aus unserem Analysenkatalog machen lassen

Sie möchten gegen Barbezahlung kostengünstige Analysen aus unserem Analysenkatalog machen lassen www.walkin3.ch I 043 434 81 40 analysenangebot Was bietet Ihnen das WALK-IN Labor? Sie möchten gegen Barbezahlung kostengünstige Analysen aus unserem Analysenkatalog machen lassen Unkompliziert - einfach

Mehr

ANALYSENLISTE. 17-OH-Progesteron nach Stimulation (0-60) 10,60 17-OH-Progesteron 10,60 17-ß-Östradiol nach Stimulation 13, ß-Östradiol 13,00

ANALYSENLISTE. 17-OH-Progesteron nach Stimulation (0-60) 10,60 17-OH-Progesteron 10,60 17-ß-Östradiol nach Stimulation 13, ß-Östradiol 13,00 ANALYSENLISTE TARIF 17-OH-Progesteron nach Stimulation (0-60) 10,60 17-OH-Progesteron 10,60 17-ß-Östradiol nach Stimulation 13,00 17-ß-Östradiol 13,00 5-OH-Indolessigsäure im Urin 16,00 Ab Anti-HTG 12,70

Mehr

Gesamtüberblick Analysen Labordiagnostik

Gesamtüberblick Analysen Labordiagnostik Gesamtüberblick Analysen diagnostik Testbezeichnung Analytische AB0-gruppen und Antigen D Bestimmung (inkl. Ausschluss schwaches D Antigen bei Rhesus D negativ) Empfehlungen spende SRK Schweiz AB0-gruppen

Mehr

Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Medizinischer Universitätscampus 1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20

Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Medizinischer Universitätscampus 1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20 Dr. Robert Pinter Zollhausstraße 6 7022 Schattendorf Univ. Klinik für Innere Medizin III Klin. Abteilung für Nephrologie und Dialyse Leitung: Univ.Prof. Dr. Rainer Oberbauer Nierentransplantambulanz PatientInneninformation

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-18276-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-18276-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-18276-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 08.09.2015 bis 18.12.2018 Ausstellungsdatum: 08.09.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

lehmanns Labordiagnostische Referenzwerte in der Tiermedizin

lehmanns Labordiagnostische Referenzwerte in der Tiermedizin lehmanns m e d i a In Kooperation mit Labordiagnostische Referenzwerte in der Tiermedizin Großtier: Pferd, Rind, Schwein, Schaf, Ziege Kleintier: Hund, Katze Heimtier: Kaninchen, Meerschweinchen, Frettchen,

Mehr

KLINISCHE CHEMIE / SONDERPARAMETER ALAT (GPT)

KLINISCHE CHEMIE / SONDERPARAMETER ALAT (GPT) KLINISCHE CHEMIE / SONDERPARAMETER ALAT (GPT) 0-0,84 0-0,59 µmol/s*l 0-50,4 0-35 U/l Amylase 30-90 30-90 U/l 30-90 30-90 U/l Ammoniak 14,7-55,3 11,2-48,2 µmol/l Anti-Streptolysin-Titer (AST) quant. 200

Mehr

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung Änderung vom 17. November 2010 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 27. Juni 2007 1 über Diplome, Ausbildung,

Mehr

Labor an der Salzbrücke MVZ GmbH

Labor an der Salzbrücke MVZ GmbH Herr Dr. med. Kunstmann (036949) 4 85-0 Herr Dr. med. Mattusch Technische Laborleitung: Frau Schwantuschke (036949) 4 85-0 Herr Dr. rer. nat. Suske (Mikrobiologie) (036949) 4 85-0 Information + Befundauskunft

Mehr

Betriebswirtschaftliche Untersuchung zur eidgenössischen Analysenliste im Auftrag der FMH

Betriebswirtschaftliche Untersuchung zur eidgenössischen Analysenliste im Auftrag der FMH Study protocol Betriebswirtschaftliche Untersuchung zur eidgenössischen Analysenliste im Auftrag der FMH Holger Auerbach, Sylvia de Boni, Klaus Eichler,Sascha Hess WIG Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie,

Mehr

Pro richtige Zeile 1 Punkt Übertrag 5

Pro richtige Zeile 1 Punkt Übertrag 5 Hygiene, Arbeitssicherheit, Umweltschutz Anzahl Punkte Aufgabe 1 Geben Sie an, wie die folgenden, gebrauchten Materialien entsorgt werden müssen: Abfall: Entsorgung: Monovetten-Kanüle Urinbecher Objektträger

Mehr

QUALAB. Externe obligatorische Qualitätskontrolle. Version vom 18. Dezember 2014 (Anpassung: Hinweis Positionen Liste schnelle Analysen)

QUALAB. Externe obligatorische Qualitätskontrolle. Version vom 18. Dezember 2014 (Anpassung: Hinweis Positionen Liste schnelle Analysen) Schweizerische Kommission für Qualitätssicherung im medizinischen Labor Commission suisse pour l assurance de qualité dans le laboratoire médical Commissione svizzera per l assicurazione di qualità nel

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13102-04-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 03.11.2014 bis 02.11.2019 Ausstellungsdatum: 03.11.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Analysenliste vom 1. Januar 2011

Analysenliste vom 1. Januar 2011 Analysenliste vom 1. Januar 2011 Verordnung des EDI vom 29. September 1995 über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (Krankenpflege-Leistungsverordnung, KLV) 832.112.31 Analysenliste

Mehr

Liquor- und Punktatdiagnostik Inhaltsverzeichnis

Liquor- und Punktatdiagnostik Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Liquordiagnostik...2 Albumin...2 Chlorid...2 Gesamteiweiß...2 Glucose...2 Immunglobulin A...2 Immunglobulin G...2 Immunglobulin M...2 Lactat...2 NSE...3 TPHA...3 Zellzahl / Zellart...3

Mehr

keine bekannt Allgemeinmedizin Ost-CH Praxisstandort alle Medi-Abgabe alle 333 Praxen sehr gute Vergleichsgrösse Alle Gesetze inkl.

keine bekannt Allgemeinmedizin Ost-CH Praxisstandort alle Medi-Abgabe alle 333 Praxen sehr gute Vergleichsgrösse Alle Gesetze inkl. Praxis-Kompass Individuelle Praxisspiegelauswertung Bekannte Einflussfaktoren keine bekannt Gewählte Parameter ( etc.) Fachgebiet Analysierte Periode Kanton/Region Standort Medikamenten-Abgabe Allgemeinmedizin

Mehr

Analysenliste vom 1. Januar 2014

Analysenliste vom 1. Januar 2014 Analysenliste vom 1. Januar 2014 Verordnung des EDI vom 29. September 1995 über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (Krankenpflege-Leistungsverordnung, KLV) 832.112.31 Analysenliste

Mehr

Abschnitt D L A B O R - T A R I F E DER TIROLER KRANKENFÜRSORGEN FÜR FACHLABORS. gültig ab 1. Juli 2015 bis 31. Dezember 2016.

Abschnitt D L A B O R - T A R I F E DER TIROLER KRANKENFÜRSORGEN FÜR FACHLABORS. gültig ab 1. Juli 2015 bis 31. Dezember 2016. Amtssigniert. SID2015061005165 Informationen unter: amtssignatur.tirol.gv.at Abschnitt D L A B O R - T A R I F E DER TIROLER KRANKENFÜRSORGEN FÜR FACHLABORS gültig ab 1. Juli 2015 bis 31. Dezember 2016

Mehr

Anleitung zum Ringversuch MQ

Anleitung zum Ringversuch MQ Verein für medizinische Qualitätskontrolle Association pour le contrôle de Qualité médical Associazione per il controllo di qualità medico Anleitung zum Ringversuch MQ 2016-3 Allgemein: Handhabung der

Mehr

Arne Schäffler. Laborwerte für Heilpraktiker

Arne Schäffler. Laborwerte für Heilpraktiker Arne Schäffler Laborwerte für Heilpraktiker zum Bestellen hier klicken by naturmed Fachbuchvertrieb Aidenbachstr. 78, 81379 München Tel.: + 49 89 7499-156, Fax: + 49 89 7499-157 Email: info@naturmed.de,

Mehr

Gestützt auf Art. 6 des Vertrages vereinbaren die Vertragspartner folgende Tarife:

Gestützt auf Art. 6 des Vertrages vereinbaren die Vertragspartner folgende Tarife: 1 Anhang 1: Tarif Gestützt auf Art. 6 des Vertrages vereinbaren die Vertragspartner folgende Tarife: Tarifziffer Bezeichnung Erläuterungen Preis CHF 33.0010 Hämodialyse full care Die Pauschale umfasst

Mehr

Alkalische Phosphatase

Alkalische Phosphatase AK gegen cyclische citrullinierte Peptide (ACCP) < 17 U/ml ECLIA Serum AK gegen Thyreoperoxidase (Anti-TPO) < 60 U/ml TRACE Serum AK gegen TSH-Rezeptor < 1,6 U/l ECLIA Serum Albumin 35,6-46,1 g/l Photometrie

Mehr

Verordnung vom 27. Juni 1995 über die Krankenversicherung (KVV)

Verordnung vom 27. Juni 1995 über die Krankenversicherung (KVV) Eidgenössisches Departement des Inneren EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Verordnung vom 27. Juni 1995 über die Krankenversicherung (KVV) und Verordnung

Mehr

Arten von diagnostischen Labortesten

Arten von diagnostischen Labortesten Labordiagnostik Arten von diagnostischen Labortesten Nachweis einer Akut-Phase Reaktion Testung von Organ - und/oder System - funktionen Nachweis von Markern der Zellzerstörung Nachweis abnormaler Substanzen

Mehr

https://cuvillier.de/de/shop/publications/7134

https://cuvillier.de/de/shop/publications/7134 Nicolai Richel (Autor) Phänotypische Charakterisierung der Entwicklung von Körpergewicht und -größe, Reproduktionsparametern und ausgewählten Blutinhaltsstoffen beim Miniaturschwein der Rasse Mini-Lewe

Mehr

Reflotron System. Präsenzdiagnostik für jeden Patienten wertvoll

Reflotron System. Präsenzdiagnostik für jeden Patienten wertvoll Reflotron System Präsenzdiagnostik für jeden Patienten wertvoll Das bewährte System für die klinische Chemie Zuverlässige Bestimmung von 17 Parametern in Ihrer Praxis Das Reflotron System ist ein Einzeltestsystem

Mehr

Handout für bilanzierende Laborgemeinschaften

Handout für bilanzierende Laborgemeinschaften Handout für bilanzierende Laborgemeinschaften Ausfüllhinweise zum Formular zur Ermittlung einer auf GKV-Umsätze bezogenen Kostenaufstellung von Laborgemeinschaften Entsprechend der Verfahrensrichtlinie

Mehr

Gesamtüberblick Analysen Labordiagnostik

Gesamtüberblick Analysen Labordiagnostik Gesamtüberblick Analysen diagnostik Testbezeichnung Analytische Matrix *) fragen AB0-Blutgruppen und Antigen D Bestimmung (inkl. Ausschluss schwaches D Antigen bei Rhesus D negativ) Empfehlungen Nativblut,

Mehr

Neue Labortarife 2013 Perspektive des Bundesamtes für Gesundheit

Neue Labortarife 2013 Perspektive des Bundesamtes für Gesundheit Neue Labortarife 2013 Perspektive des Bundesamtes für Gesundheit Tagung der SULM vom 13. Juni 2013, Bern Sandra Schneider, lic. iur. RA Leiterin der Abteilung Leistungen Leiterin a.i. des Direktionsbereichs

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13014-03-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 22.08.2013 bis 21.08.2018 Ausstellungsdatum: 22.08.2013 Urkundeninhaber:

Mehr

BKK VAG Mein Facharzt Modul Kardiologie: Anlage 12 Anhang 1 Ziffernkranz Kardiologie Q3/2016 GOP Beschreibung Unvorhergesehene Inanspruchnahme

BKK VAG Mein Facharzt Modul Kardiologie: Anlage 12 Anhang 1 Ziffernkranz Kardiologie Q3/2016 GOP Beschreibung Unvorhergesehene Inanspruchnahme BKK VAG Mein Facharzt Modul Kardiologie: Anlage 12 Anhang 1 Ziffernkranz Kardiologie Q3/2016 GOP Beschreibung 01100 Unvorhergesehene Inanspruchnahme I 01101 Unvorhergesehene Inanspruchnahme II 01102 Inanspruchnahme

Mehr

Die häufigsten Laborwerte und ihre Bedeutung bei Erkrankungen im Kindesalter

Die häufigsten Laborwerte und ihre Bedeutung bei Erkrankungen im Kindesalter Die häufigsten Laborwerte und ihre Bedeutung bei Erkrankungen im Kindesalter Abkürzung Genaue Bezeichnung Normalwerte Diagnostische Bedeutung = ALT Alanin-Aminotransferase Lebererkrankungen ALAT = GPT

Mehr

STS-Verzeichnis Akkreditierungsnummer: STS 0286

STS-Verzeichnis Akkreditierungsnummer: STS 0286 Internationale Norm: ISO/IEC 17025:2005 Schweizer Norm: SN EN ISO/IEC 17025:2005 Abteilung für Klinische Chemie und Biochemie Universitäts- Kinderspital Zürich Steinwiesstrasse 75 8032 Zürich Leiter: Prof.

Mehr

Variablen-Übersicht der Patientenkohorte (Erwachsene) des Kompetenznetzes HIV/AIDS

Variablen-Übersicht der Patientenkohorte (Erwachsene) des Kompetenznetzes HIV/AIDS Variablen-Übersicht der Patientenkohorte (Erwachsene) des Kompetenznetzes HIV/AIDS Stand: Juli 2008 Variablen-Übersicht Patientenkohorte 2 Inhalt I. Soziodemographie... 3 II. Anamnese... 3 II.1. Familienanamnese...

Mehr

TOP-CHECK-UP OXIDATIVER STRESS

TOP-CHECK-UP OXIDATIVER STRESS TOP-CHECK-UP TOP-CHECK-UP Für unsere Gesundheit sind wir zu einem grossen Teil selbst verantwortlich. Sie wird hauptsächlich dadurch bestimmt, wie wir uns verhalten, was wir essen und wieviel wir uns bewegen.

Mehr

Titer. französisch titre: Feingehalt

Titer. französisch titre: Feingehalt Serologie Testverfahren (in der Mikrobiologie und Virologie) zur Bestimmung spezifischer Antikörper im Serum oder in anderen Körperflüssigkeiten gegen infektiöse Erreger Titer französisch titre: Feingehalt

Mehr

Formular Untersuchungsverzeichnis Zentrallabor (Beispiel)

Formular Untersuchungsverzeichnis Zentrallabor (Beispiel) Formular Untersuchungsverzeichnis Zentrallabor (Beispiel) AFP Methode Alpha-Fetoprotein Serum /1ml MEIA-Test Tumormarker für Leber- und Keimzelltumor Männer:

Mehr

Die mit einem "*" versehenen Untersuchungen stellen eine Kassenleistung im Rahmen eines sog. "Gesundheitschecks" dar.

Die mit einem * versehenen Untersuchungen stellen eine Kassenleistung im Rahmen eines sog. Gesundheitschecks dar. 1. Labor-Basis-Program Kleines Blutbild, Blutzucker*), Harnsäure, Calcium, Kalium, Kreatinin, Leberwerte (ALT, AST, gamma-gt, Alk. Phosphatase, CHE, Bilirubin), Blutfette (Gesamt-Cholesterin*), LDL-, HDL-Cholesterin

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13349-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13349-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13349-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 12.06.2014 bis 27.07.2017 Ausstellungsdatum: 12.06.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild:

Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild: Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild: gehört zu jeder Blutuntersuchung mit zu. Hierbei werden die verschiedenen

Mehr

Handout für EÜR-Laborgemeinschaften

Handout für EÜR-Laborgemeinschaften Handout für EÜR-Laborgemeinschaften Ausfüllhinweise zum Formular zur Ermittlung einer auf GKV-Umsätze bezogenen Kostenaufstellung von Laborgemeinschaften Entsprechend der Verfahrensrichtlinie der Kassenärztlichen

Mehr

Cut-off Als Cut-off wird die Entscheidungsgrenze (ja/nein) definiert, bei der ein Resultat als positiv oder als negativ interpretiert wird.

Cut-off Als Cut-off wird die Entscheidungsgrenze (ja/nein) definiert, bei der ein Resultat als positiv oder als negativ interpretiert wird. Drogen im Urin Cut-off Als Cut-off wird die Entscheidungsgrenze (ja/nein) definiert, bei der ein Resultat als positiv oder als negativ interpretiert wird. Sensitivität Unter Sensitivität wird die Nachweisgrenze

Mehr

Klinische Chemie, Proteinchemie. Häufigkeit; Weiterleitung Kommentar. Referenz- Bereich. Analyt Material Alter

Klinische Chemie, Proteinchemie. Häufigkeit; Weiterleitung Kommentar. Referenz- Bereich. Analyt Material Alter Aethanol Serum,HepPl Erw. < 0,1 g/l PHOT täglich Umrechnung in Promille : Alkohol (g/l) x 0,81 Albumin Serum, Hep.Pl < 1J 30-42 g/l PHOT täglich > 1J 35-55 g/l Punktat Erw. < 150 mg/l PHOT täglich Alkalische

Mehr

Verein für medizinische Qualitätskontrolle Association pour le contrôle de Qualité médical Associazione per il controllo di qualità medico

Verein für medizinische Qualitätskontrolle Association pour le contrôle de Qualité médical Associazione per il controllo di qualità medico Verein für medizinische Qualitätskontrolle Association pour le contrôle de Qualité médical Associazione per il controllo di qualità medico MQ Ringversuche 2016 Institut für Klinische Chemie Universitätsspital

Mehr

Crash-Kurs Klin. Chemie und Laboratoriumsmedizin 1. Teil: Einführung in das klinisch-chemische chemische Labor

Crash-Kurs Klin. Chemie und Laboratoriumsmedizin 1. Teil: Einführung in das klinisch-chemische chemische Labor Marburg, den 19.10.2004 Crash-Kurs Klin. Chemie und Laboratoriumsmedizin 1. Teil: Einführung in das klinisch-chemische chemische Labor Schwerpunkt heute: Präanalytik Verantwortlicher Leiter: Prof. Dr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort XVII. Geleitwort XIX. Abkürzungen. I Theoretischer Teil 1. 1 Hämatologie 3

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort XVII. Geleitwort XIX. Abkürzungen. I Theoretischer Teil 1. 1 Hämatologie 3 V Inhaltsverzeichnis Geleitwort Geleitwort XV XVII Abkürzungen XIX I Theoretischer Teil 1 1 Hämatologie 3 2 Das Blut als Organ 5 2.1 Blutmenge 5 2.2 Blut und Blutzusammensetzung 7 2.2.1 Zellen 8 2.3 Aufgaben

Mehr

Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik (KIMCL) Allgemeines Krankenhaus Wien. Medizinische Universität Wien

Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik (KIMCL) Allgemeines Krankenhaus Wien. Medizinische Universität Wien Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik (KIMCL) Allgemeines Krankenhaus Wien Medizinische Universität Wien KlMCL Probenaufkommen Ca. 8.000 Proben/Tag Ca. 80.000 Ergebnisse/ Tag

Mehr

Das Arzneimittel Blut

Das Arzneimittel Blut Das Arzneimittel Blut Prof. Dr. med. H. Eichler Institut für Klinische Hämostaseologie und Transfusionsmedizin Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes Serologische Ära der Transfusionsmedizin

Mehr

24-STUNDEN-SAMMELURIN

24-STUNDEN-SAMMELURIN Blutfarbstoffs (Hämoglobin), wird normalerweise nicht mit dem Urin ausgeschieden. Erst bei einer erhöhten Konzentration im Blutserum enthält auch der Urin Bilirubin dies ist der Fall, wenn eine Funktionsstörung

Mehr

Externe obligatorische Qualitätskontrolle. Version vom 1. September 2016

Externe obligatorische Qualitätskontrolle. Version vom 1. September 2016 Externe obligatorische Qualitätskontrolle 2017 Version vom 1. September 2016 Externe obligatorische Qualitätskontrolle 2017 1. Bestimmungen (Auszüge aus dem Konzept QUALAB, nicht umfassend) Konzept QUALAB,

Mehr

Ernährung Das Blut trägt die zum Stoffwechsel notwendigen Nährstoffe an die Gewerbezellen heran.

Ernährung Das Blut trägt die zum Stoffwechsel notwendigen Nährstoffe an die Gewerbezellen heran. Blutbild des Hundes Blutbilder sagen aus ob ein Hund gesund ist oder nicht. Dennoch kann man sich nicht alleine auf die Blutwerte verlassen. Das äußere Erscheinungsbild und Verhalten des Hundes Muss immer

Mehr

Analysenverzeichnis 2012

Analysenverzeichnis 2012 Analysenverzeichnis 2012 Allgemeine Informationen Probenkennzeichnung Bitte beschriften Sie zur Sicherung der Identität das Probenröhrchen mit Vor- und Zuname des Patienten, Geburtsdatum, Abnahmedatum,

Mehr

Malaria. Plasmodium falciparum, Malaria tropica, Erythrozyten, Färbung nach Pappenheim.

Malaria. Plasmodium falciparum, Malaria tropica, Erythrozyten, Färbung nach Pappenheim. Malaria TEAS - 00 Themen Plasmodium falciparum, Malaria tropica, Erythrozyten, Färbung nach Pappenheim. Prinzip Die Malaria wird ausgelöst durch Plasmodien. Die Übertragung der Erkrankung erfolgt über

Mehr

Ihr Facharztlabor für echte Mehrwerte. Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Informationen für Ärzte

Ihr Facharztlabor für echte Mehrwerte. Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Informationen für Ärzte Ihr Facharztlabor für echte Mehrwerte Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Informationen für Ärzte 01/2015 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, mit unserem heutigen ärztlichen Selbstverständnis

Mehr

Untersuchung Ergebnis Vorwert Referenzbereich

Untersuchung Ergebnis Vorwert Referenzbereich Muster, Max geb. 01.01.1970 Barcode 00347722 Labornummer 811030201 Probenabnahme am 03.11.2008 Probeneingang am 03.11.2008 12:05 Ausgang am 05.11.2008 Praxis 9999 Dr. med. Hugo Muster Allgemeinmedizin

Mehr

Klinische Chemie Praxis 10. Kursblock, KW 14: Überprüfung der Ziele Block 2

Klinische Chemie Praxis 10. Kursblock, KW 14: Überprüfung der Ziele Block 2 Klinische Chemie Praxis 10. Kursblock, KW 14: Überprüfung der Ziele Block 2 1. Harndiagnostik: 1.) Eine Patientin hat einen Pilzinfekt was sehen Sie im Urinsediment und wo gibt der Stix positiv an? 2.)

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13063-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13063-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13063-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Urkundeninhaber: Laboratorium Dr. Alexander Jung im Institut für Medizinische Genetik und

Mehr

QUALAB. Externe obligatorische Qualitätskontrolle. Version November 2013

QUALAB. Externe obligatorische Qualitätskontrolle. Version November 2013 Schweizerische Kommission für Qualitätssicherung im medizinischen Labor Commission suisse pour l assurance de qualité dans le laboratoire médical Commissione svizzera per l assicurazione di qualità nel

Mehr

SPTS Datum des ersten Ringversuchs 1972 Anzahl Teilnehmer (2016) Chemie: Ammonium: 75 CKMB: 35 CRP: HbA1c: Bili NG: 95

SPTS Datum des ersten Ringversuchs 1972 Anzahl Teilnehmer (2016) Chemie: Ammonium: 75 CKMB: 35 CRP: HbA1c: Bili NG: 95 SPTS 0004 KLINISCHE CHEMIE Services suisses d'essais d aptitude Schweizerische Eignungsprüfungsdienststellen Servizi svizzeri di prove valutative interlaboratorio Swiss proficiency testing services Charakteristika

Mehr

Se., EDTA, Citrat Se., Na-Hep., Na-Citrat, EDTA. Se., Hep.,(Li,Na,NH4), EDTA. Chlorid. Dir. Antiglobulintest. Se., Hep.,(Li,Na), EDTA, Na-Citrat

Se., EDTA, Citrat Se., Na-Hep., Na-Citrat, EDTA. Se., Hep.,(Li,Na,NH4), EDTA. Chlorid. Dir. Antiglobulintest. Se., Hep.,(Li,Na), EDTA, Na-Citrat Angiotensin Converting Enzym Cardiolipin AK IgG Cardiolipn AK IgM Adrenocorticotropes Hormon Adenovirus IgA AK Actin AK-IgG Adenovirus IgG AK Adenovirus IgM AK Adrenalin im Urin Adrenalin im Plasma AFP

Mehr

DIP/formules/cahier des stages/cahier chimie 2013.C.2.docx

DIP/formules/cahier des stages/cahier chimie 2013.C.2.docx 5.3.1.01 Automatisation in der Klinischen Chemie vs /NF Analytik / NF Präanalytik / NF 5.3.1.02 Molekularbiologische Methoden vs /NF Verfahren der Mutationsdetektion, Sequenzierung 5.3.1.03 Chromatographie

Mehr

Präanalytik venöse Blutentnahme. Monika Hegen-Tytgat

Präanalytik venöse Blutentnahme. Monika Hegen-Tytgat Präanalytik venöse Blutentnahme Monika Hegen-Tytgat Das Blut - In vivo Welche Angabe ist korrekt? Die Gesamtlänge aller Blutgefäße beträgt ca. 0,5 km 10 km 500 km 5 000 km 10 000 km 90 000 km 2 Das Blut

Mehr

IGeL - Leistungen. (Individuelle Gesundheitsleistungen)

IGeL - Leistungen. (Individuelle Gesundheitsleistungen) In unserer Praxis werden einige Leistungen, die in der Regel nicht, bzw. nicht mehr von gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden, als sogenannte IGeL-Leistungen angeboten 1 Liebe Patienten In meiner

Mehr

Lernziele Schule. Aufgabenkatalog Praktikum. Lernzielkatalog Labordiagnostik

Lernziele Schule. Aufgabenkatalog Praktikum. Lernzielkatalog Labordiagnostik Lernziele Schule Aufgabenkatalog Praktikum Lernzielkatalog Labordiagnostik Wiedenstrasse 50a 9470 Buchs 081 756 17 65 www.mpaschule.ch Seite 1 von 5 01.08.2016 Lernziele der ersten 3 Semester Schulunterricht

Mehr

Update hämatologische Milzerkrankungen

Update hämatologische Milzerkrankungen Update hämatologische Milzerkrankungen Axel Rüfer Abteilung Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor 1. Hospitalisation in auswärtigem Spital Hämoglobin 58 g/l Transfusion von drei Erythrozytenkonzentraten

Mehr

Leistungen für Vorsorgeuntersuchungen in den Tarifen

Leistungen für Vorsorgeuntersuchungen in den Tarifen Leistungen für Vorsorgeuntersuchungen in den Tarifen 3 Blick + Check (BC1U bis BC3U) 3 plus (P1U bis P3U) 3 Mitglieder (M1U bis M3U) der R+V Krankenversicherung AG Die R+V Krankenversicherung AG leistet

Mehr

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent?

GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2. Δ Serum Kreatinin Anstieg > 50% Niereninsuffizienz ja oder nein? Wie heisst der Referent? Quelle: youtube.com Wie heisst der Referent? Niereninsuffizienz ja oder nein? GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m 2 Soll man die Kreatinin Clearance messen oder berechnen?? Δ Serum Kreatinin Anstieg

Mehr

Dr. med. York-Räto Huchtemann. Sprechzeiten. Mein Checkheft. Facharzt für Innere Medizin Kardiologie Hausärztliche Versorgung 8.00 12.00 15.00 19.

Dr. med. York-Räto Huchtemann. Sprechzeiten. Mein Checkheft. Facharzt für Innere Medizin Kardiologie Hausärztliche Versorgung 8.00 12.00 15.00 19. Dr. med. York-Räto Huchtemann Facharzt für Innere Medizin Kardiologie Hausärztliche Versorgung Sprechzeiten Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 8.00 12.00 15.00 18.00 8.00 12.00 15.00 18.00 8.00

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für Diagnostik (Prof. Astrid Ortner)

Prüfungsfragenkatalog für Diagnostik (Prof. Astrid Ortner) Prüfungsfragenkatalog für Diagnostik (Prof. Astrid Ortner) Stand: Dezember 2016 Termin: 15.12.2016 1. POCT-Systeme: Definition, Beispiele, Vorteile, Begriffserklärung 2. Leberdiagnostik GGT: Wann wird

Mehr

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH. Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH. Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV e t~2 GmbH Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV Ak reditierung Die GmbH bestätigt hiermit, dass der Eignungsprüfungsanbieter Stiftung für Pathobiochemie und Molekulare Diagnostik

Mehr

Arbeits- und sozialmedizinische Prävention, Diagnostik und Begutachtung und Präventionsberatung

Arbeits- und sozialmedizinische Prävention, Diagnostik und Begutachtung und Präventionsberatung B-04.1 Arbeits- und Sozialmedizin Abteilungsdirektor Prof. Dr. Ernst Hallier Kontaktdaten Abteilung Arbeits- und Sozialmedizin UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Waldweg 37 37073 Göttingen Telefon 0551 / 39-4950

Mehr

Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung

Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (Krankenpflege-Leistungsverordnung, KLV) Änderung vom 20. Juni 2016 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) verordnet:

Mehr

Grobübersicht der gesetzlich eingeführten Programme Alter Art der Vorsorgeuntersuchung Anzahl

Grobübersicht der gesetzlich eingeführten Programme Alter Art der Vorsorgeuntersuchung Anzahl Leistungen für Vorsorgeuntersuchungen in den Tarifen Check PROFIL (C1VF bis C3VF) der R+V Krankenversicherung AG Vorsorgeuntersuchungen dienen der Früherkennung von Krankheiten. Die Leistungen der gesetzlichen

Mehr

Direktnachweis mit Agglutination nicht mehr üblich Direktnachweis von Toxinen auf Zellkultur nur für Forschung

Direktnachweis mit Agglutination nicht mehr üblich Direktnachweis von Toxinen auf Zellkultur nur für Forschung Konventioneller Nachweis der Bakterien in Patientenmaterial Gram-Präparat von Direktpräparat Normalflora berücksichtigen, z.b. bei Sputum Beispiele von Hinweis auf Erreger im Gram-Präparat Prinzip der

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 11.12.2014 bis 10.12.2019 Ausstellungsdatum: 11.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Dokumentation Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 446 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Abklärung Niereninsuffizienz

Abklärung Niereninsuffizienz 1. Frage Abklärung Niereninsuffizienz Niereninsuffizienz ja oder nein? Soll man die Kreatinin Clearance messen oder berechnen?? Definition Niereninsuffizienz GFR / Kreatinin Clearance < 60 ml/min/ 1,73m

Mehr

DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg Hessen gemeinnützige GmbH Institut Baden-Baden. Institut für Transfusionsmedizin Baden-Baden gemeinnützige GmbH

DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg Hessen gemeinnützige GmbH Institut Baden-Baden. Institut für Transfusionsmedizin Baden-Baden gemeinnützige GmbH DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg Hessen gemeinnützige GmbH Institut Baden-Baden Institut für Transfusionsmedizin Baden-Baden gemeinnützige GmbH Laborpraxis im DRK-Blutspendedienst Baden-Baden Laborleistungen

Mehr

Herzlich Willkommen in der Parallelveranstaltung 1 «Grundlagen des Tarifwerks TARMED»

Herzlich Willkommen in der Parallelveranstaltung 1 «Grundlagen des Tarifwerks TARMED» Herzlich Willkommen in der Parallelveranstaltung 1 «Grundlagen des Tarifwerks TARMED» FMH Zeitplan 11:30 11:40 Begrüssung und Zielsetzung 11:40 12:10 Einführung in den TARMED 12:10 12:40 Offene Diskussions-

Mehr

Immunglobulin-E (IgE), quantitativ

Immunglobulin-E (IgE), quantitativ Immunelektrophorese einschließlich Immunglobuline quantitativ Erwachsene: 0,7 3,8 g/l 2 5 Jahre: 0,5 1,0 g/l 6 10 Jahre: 0,7 2,1 g/l 11 18 Jahre: 0,8 2,2 g/l Immunglobulin-A (IgA) 0,2 0,6 mg/dl 1 ml Liquor

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-18018-01-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 12.02.2016 bis 16.12.2018 Ausstellungsdatum: 12.02.2016 Urkundeninhaber:

Mehr