Auswahl der DAM-Software. Die DAM-Benutzeroberfläche. DAM-Software für weitere Aufgaben nutzen. Verwalten des Archivs. Weitere DAM-Funktionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswahl der DAM-Software. Die DAM-Benutzeroberfläche. DAM-Software für weitere Aufgaben nutzen. Verwalten des Archivs. Weitere DAM-Funktionen"

Transkript

1 Auswahl de DAM-Softwae Die DAM-Benutzeobefläche DAM-Softwae fü weitee Aufgaben nutzen Vewalten des Achivs Weitee DAM-Funktionen Fallstudien

2 201 Die Bildvewaltungssoftwae 7 Dieses Kapitel soll Ihnen eine Vostellung davon geben, welche Voteile Ihnen die Integation eines guten Bildvewaltungspogamms in Ihen Wokflow bingt. Obwohl ich hie mein dezeitiges Pogamm iview Media Po fü die Sceenshots und Beispiele einsetze, soll und kann dies kein Tutoial fü die Anwendung von iview sein. All die beschiebenen Funktionen und Möglichkeiten, die ich nachfolgend ausfühen wede, sind Teil dessen, was ich als Best Pactices Pactices bezeichne. Ich meine damit den Stand de Technik fü DAM-Anwendungen. Dezeit ist iview MediaPo meine Meinung nach das beste Wekzeug fü unsee Aufgabe de digitalen Fotovewaltung, abe andee Softwaefimen bieten ähnliche Pogamme an und entwickeln sie ständig weite. Wünschenswet wäen und iview MediaPo bietet es noch nicht eine stabile Multi-Use-Anwendung * sowie bessee Möglichkeiten, Bildvesionen zu handhaben. Ein Ansatz zu Letzteem kann man in de Funktion von Stacks (Bildstapeln) in Apple Apetue ekennen. Ich möchte Ihnen in diesem Kapitel die Möglichkeiten eine guten, bewähten und weitgehend intuitiv zu bedienenden Bildvewaltung zeigen. Ich möchte, dass Sie daübe nachdenken, wie Sie sowohl pivate als auch öffentliche Metadaten nutzen, um Ihe Bilde noch wetvolle zu machen und ihe Handhabung paktikable zu gestalten, und ich möchte schließlich zeigen, wie ein leicht zu vestehendes Managementwekzeug Ihnen hilft, dass Ihe Kollektion lange lebt und Füchte tägt. Zunächst gibt es einige Tipps zu Auswahl des fü Ihe Bedüfnisse passenden Bildvewaltungspogamms. Danach sehen wi uns die Möglichkeiten eines Bildvewaltungspogamms am Beispiel iview MediaPo an. Im letzten Abschnitt sollen Ihnen einige Fallstudien zeigen, wie elegant eine gute Bildvewaltung hilft, einen Bildbestand zu handhaben. Wi weden dabei sehen, dass es schwe, wenn nicht ga unmöglich wäe, diese Aufgaben mit einem nomalen Bildbowse zu bewältigen. * Dies bietet beispielsweise die Bilddatenbank Potfolio de Fima Extensis. Extensis.

3 202 Bildvewaltungssoftwae 7.1 Auswahl de DAM-Softwae Die Wahl de Bildvewaltungssoftwae sollten Sie davon abhängig machen, wie gut Sie das Pogamm und seine Wekzeuge sowie die Logik dahinte vestehen und wie leicht und siche Sie sie handhaben können. In Wiklichkeit sind die vewendeten Datenbanken nicht so seh veschieden. Ein wichtige Unteschied ist vielleicht, wie gut Sie damit zuechtkommen. Vestehen Sie die Teminologie? Finden Sie die geade benötigten Wekzeuge schnell und einfach? Es ist schwe, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, wenn man die Benutzeobefläche nicht vesteht. Die Fage, wie Sie mit einem Pogamm zuechtkommen, ist völlig unabhängig davon, was es wiklich leisten kann. Die meisten DAM-Pogamme bieten einen ähnlichen Umfang an Wekzeugen und Möglichkeiten. Bei meine Recheche fü das Buch wa ich abe ab und zu übeascht, welche Wekzeuge in einigen Pogammen fehlten. Am meisten vemisste ich dabei die Möglichkeit, pivate Metadaten einzutagen. Alle Bowse und die meisten Datenbankpogamme bieten sie einfach nicht. Zumeist nutzen sie zu Oganisation und Vewaltung de Bilde lediglich die eingebetteten Metadaten. Die Poblematik habe ich beeits in Kapitel 3 dagelegt. Abb. 7-1: Pobieen Sie neue Softwae vo dem Kauf unbedingt est aus. Stichwöte: Auftäge, Potaits, Jahesbeicht, Takto, Händle

4 .1 Auswahl de DAM-Softwae 203 Woauf Sie achten sollten Beim Kauf neue Bildvewaltungssoftwae sollten Sie Folgendes beachten: Sie weden sie wahscheinlich nicht in alle Ewigkeit nutzen Stellen Sie siche, dass Ihe Abeit expotiet weden kann. Ihe jetzige Bildvewaltung wid so wie Ihe Speicheplatten die Bilde nu tempoä speichen auch die Infomationen zu den Bilden nu fü eine bestimme Zeit halten. Eines Tages muss alles umgespeichet weden. Stellen Sie siche, dass Sie die Softwae vestehen Manchmal hat man Pobleme mit neuen Konzepten und Wekzeugen, manchmal ist eine miseable Benutzeobefläche das Poblem. XMP und DAM Obwohl eingebettete M -Daten XM -Daten wahs heinli h wahs heinli h wahscheinlich die u- u- Zukunft fü eine sichee, leistungsfähige und automatische weden auf jeden Fall die alten IPTC-Daten im Wokflow XM untestützen und sich si h du hsetzen duchsetzen weden weden Sie DAM-Funktion dastellen, sind die Nomen noch nicht untestützen und dahe all die Infomationen vewenden etabliet. Ich gehe davon aus, dass in Zukunft alles vom können, die Sie in Ihen Bilddaten hintelegt haben. Sehen standadisieten Vokabula übe automatische Anzeigen Sie sich nach funktionellen DAM-Pogammen um, die bis zu Möglichkeit, alle Vesionen eines Bildes zu finden, auf de Basis von XMP abeiten sie kommen allmählich mit Wekzeugen möglich sein wid, die auf de Basis von auf den Makt. Wefen Sie auch ein Auge auf die betiebssystemspezifischen Suchfunktionen. Spotlight von Apple XMP abeiten. Abbildung 7-2 zeigt eines de XMP-Fenste unte de Anzeige Dateiinfomationen von Bidge. Wetungen, Faben (Label) und uspüngliche Dateiname Ihen Metadaten umgehen können. und Vista von Micosoft bieten Bowsefähigkeiten, die mit sind Beispiele von XMP-Daten. Heutzutage wäen Sie ganz schön veloen, wenn Sie sich auf eine Lösung veließen, die nu auf M XM aufbaut. Zu u u leicht kommen Sie in eine Situation, in de niemand auße Ihnen die Infomationen lesen und vewenden kann, und dann haben Sie eine Menge Abeit, diese in ein allgemeingültiges Fomat zu übetagen. Meine Efahung zeigt, dass nu wenige Fotogafen auch nu die einfachsten Infomationen in ihe Dateien eintagen. De Goßteil diese Fotogafen wäe gut beaten, zumindest die Daten zum Auto, Copyight, Kontaktmöglichkeit und einige Abb. 7-2: Die makieten Daten im Fenste Eweitet (unte Menü Stichwöte einzugeben. DateiDateiinfomationen) gehöen zu jenen, die bishe nu Eines düfen Sie siche von den Bild- als XMP-Daten abgespeichet sind. vewaltungspogammen ewaten, die

5 204 Bildvewaltungssoftwae Testen, testen, testen Testen Sie vo dem Kauf die Beta- ode Testvesionen eines Pogamms, um sichezustellen, dass es Ihen Bedüfnissen wiklich entspicht. Machen Sie Ihe Hausaufgaben Mit nu einem Mausklick haben Sie so viele Infomationen an de Hand, dass es keine Entschuldigung gibt, wenn Sie nach dem Kauf feststellen, dass Ih neues DAM-Pogamm Mängel hat. Schauen Sie in die Intenetfoen zu den Pogammen und lesen Sie, woübe die Benutze klagen ode was sie loben. Wohe bekommt man die Infomation? Um heauszufinden, ob ein Bildvewaltungspogamm Ihe Anfodeungen efüllen kann, beachten Sie am besten Folgendes: Hestelleangaben Die Hestelleangaben sind zwa hilfeich, abe oft so umfangeich, dass es mühsam ist, sich duchzukämpfen. Und glauben Sie nicht, dass de Hestelle Ihnen sagt, was das Pogamm nicht kann. Fachliteatu Büche übe das Thema enthalten zwa hilfeiche Tipps und manchmal auch Kitik, abe de Makt fü diese Pogamme ist so stak in Bewegung, dass es schwieig ist, ein aktuelles Buch zu finden. Außedem gibt es nu wenige Büche diekt zu dem Thema. Foto-Foen Unte finden Sie einige Links zu Foto- Foen. Bedenken Sie abe, dass in den meisten Foen jede einen Kommenta einstellen daf. Ein Foum kann hilfeich sein, es gibt abe auch Kommentae, die wenige sachlich sind. Benutzefoen fü ein bestimmtes Pogamm Viele Hestelle bieten die Möglichkeit, dass sich Benutze unteeinande kuzschließen und gegenseitig Hilfe geben. Dies ist fü Sie eine gute Gelegenheit, die Pobleme de Anwende kennenzulenen. Man sollte abe beücksichtigen, dass Anwende mit schlechten Efahungen sich kaum vouteilsfei äußen. Auch sollten Sie die Möglichkeit haben, eigene Fagen zu stellen. * Fü einen aussagekäftigen Test sollten Sie abe schon etwas Zeit investieen investieen. Stellen Sie siche, dass Sie in de zu Vefügung efügung efügung efügung efügung stehenden Testpeiode auseichend Zeit fü die Tests haben. Laden Sie die Softwae heunte und testen Sie diese Die meisten Pogamme kann man 20 bis 30 Tage kostenlos testen. Pobieen Sie aus, ob Ihnen die Anwendung zusagt. * Schleusen Sie auseichend Bilde duch das Pogamm, und achten Sie daauf, ob Sie damit zuechtkommen und ob es die anstehenden Aufgaben efüllt.

6 .1 Auswahl de DAM-Softwae 205 Meine Kiteien fü die Softwae Dies sind meine Hauptkiteien bei de Auswahl von DAM-Softwae: Leichte Veständlichkeit Gute Zusammenabeit mit DNG Gute Handhabbakeit de pivaten Metadaten Leichte Umwandlung von pivaten zu eingebetteten Metadaten und umgekeht Gute Zusammenabeit mit Photoshop und Bidge Und hie meine Wünsche fü künftige Funktionen: Multi-Use-Funktion Vesionieung, die wiklich funktioniet * Nachfolgend habe ich meine Eckpunkte zu Beuteilung von Bildvewaltungssoftwae aufgelistet fü Fotogafen, die ih Metie enst nehmen: Sie kann (fast) die volle Funktionalität des DNG-Fomats nutzen. Dies umfasst auch die Anzeige de eingebetteten Voschaubilde und das Lesen und Scheiben von IPTC-Metadaten. * esioning, esioning, Vesioning, Vesionieung esionieung esionieung esionieung esionieung ode Vesionskontolle ist die Fähigkeit eines Pogamms, veschiedene Vesionen eine Datei bzw. eines Bildes übesichtlich zu vewalten, und vo allem est einmal zu finden. Sie kann ineinande veschachtelte vituelle Sets (Auswahlen) anlegen (siehe dazu Kapitel 2 und Ausfühungen weite hinten), also etwas wie eine altenative Vezeichnisstuktu, die auf dem Themeninhalt in de Regel einem Suchkiteium basiet und nicht auf dem Ablageplatz. Sie kann einzelne Bilde und ganze Guppen diekt an Photoshop schicken. Sie hilft mi beim Vewalten des Bildbestands: Ich kann Dateien leicht veschieben, fehlende Dateien finden, Dateien auf Beschädigung übepüfen, Odnegößen ekennen und bekomme Plattengößen samt feiem Speicheplatz sowie die Anzahl de ausgesuchten Dateien und Odne übesichtlich dagestellt. Sie kann unteschiedliche Vesionen (abgeleitete Dateien) estellen, wie etwa Webgaleien, Diashows, Kontaktabzüge, QuickTime-Movie (Film), und Umwandlungen im Stapelvefahen duchfühen. Die Benutzeobefläche ist veständlich und ich komme gut mit ih zuecht. Sie ist eschwinglich. > Sie finden unte eine 21 Tage laufende Testvesion von iview MediaPo 3. Das deutsche Handbuch im PDF-Fomat lässt sich ebenfalls heunteladen.

7 206 Bildvewaltungssoftwae Zusammenabeit mit Photoshop und Bidge Natülich ist eine de wichtigsten Fähigkeiten eines Bildvewaltungspogamms das Zusammenspiel mit Photoshop und Bidge. Diese Zusammenabeit untegliedet sich in dei Beeiche: 1. Wie gut kann das Pogamm die Abeit ekennen und nutzen, die Sie mit Adobe-Softwae veichtet haben? 2. Wie gut kann es Ihe Abeit in Photoshop automatisieen? 3. Wie egänzt es Funktionen, die Adobe jetzt noch nicht anbietet? Schauen wi uns zunächst die este Fodeung an, die andeen beiden kommen ein bisschen späte. Abb. 7-3: Achten Sie auf Ihen Bückenbau. Schlüsselwöte: Stock-Foto, Richmond, ichmond, ichmond, Landschaft, Panoama * Dies schließt die Bewetungen, Stene und Faben mit ein, abe sie weden übe die IPTC- Daten übetagen, wie in Kapitel 6 beschieben. Zum Zeitpunkt, da ich dieses Buch scheibe, ist kein (Desktop-)Pogamm (Desktop )Pogamm auf dem Makt, das vollen Infomationsaustausch mit Bidge bietet, zumindest keines, das die XMP/XML-Metadaten vollständig lesen und scheiben kann. * Dennoch sind einige Bilddatenbanken deutlich weite als andee. Wie mehfach ewähnt, halte ich DNG fü den Schlüssel zu einem umfassenden DAM-Achiv. Da DNG die Infomationen de Raw-Datei in einem öffentlich dokumentieten Fomat bescheibt und die eingebetteten, imme aktuellen Voschauen enthält und nicht die Filialdokumente benötigt, emöglicht es einen vollen Austausch zwischen Bidge und Photoshop sowie den Bildvewaltungspogammen. DNG ist das Vehikel zum Übetagen de Metadaten von Bidge in andee Pogamme. Damit Bidge und Bildvewaltungspogamme gut miteinande koespondieen, müssen letztee mit den Funktionen von DNG zuechtkommen.

8 .1 Auswahl de DAM-Softwae 207 Im weiteen Velauf dieses Kapitels wede ich zeigen, wie man mit Bildvewaltungspogammen umgeht am Beispiel meine eigenen Abeit an meinem Bildbestand. Da ich dezeit iview MediaPo vewende, das seh gut mit Bidge kommuniziet besse als die meisten andee Pogamme momentan, sehen Sie auch die Sceenshots von iview MediaPo auf meinem Mac. Ich weise nochmals daauf hin, dass auch Ih Pogamm die meisten Funktionen haben sollte, die ich hie bespeche. > Damit die Pogamme wiklich die Infomationen unteeinande austauschen können, habe ich den Austausch mit dem Skipt Rank and File automatisiet. Es wude in Kapitel 6 bespochen. Integieen de Bewetungen von Bidge Da fü mich das Zuweisen de Bewetungen (Stene und Faben) fü meinen Wokflow seh wichtig ist, gilt dies auch fü mein Bildvewaltungspogamm. In iview funktioniet das wie in Kapitel 6 beschieben. In Abbildung 7-4 sehen Sie, wie die beiden Anwendungen sich (fast) gleich vehalten. * Ich habe die Bewetungen in iview meinen Bewetungen in Bidge angepasst und kann sie ebenfalls mit den Ziffentasten zuweisen. So weist zum Beispiel die Ziffentaste (3) in beiden Pogammen dei Stene zu, und die Ziffentaste (7) makiet die Datei(en) als Weglegen. Somit ist es echt leicht, zwischen den beiden Pogamm hin- und hezuwechseln. * Sie eeichen diese Einstellungen in Bidge in de Menüleiste übe Einstellungen Beschiftung und in iview unte EinstellungenEtiketten & Faben. Sowohl die voeingestellten Faben als auch Bedeutungen können Sie fei änden. Die Bewetungen weden mit den Ziffentasten eingegeben. Abb. 7-4: Links sehen Sie meine Einstellungen fü die Beschiftungen (Faben) in Bidge und echts die in iview. Ich habe dabei sowohl in Bidge als auch in iview die gleichen Faben und Bezeichnungen vewendet. Wo sind die Metadaten nun abgespeichet? Hie nochmals in Küze die Metadatenaten, die wi benutzen Automatisch geneiete Metadaten wie Dateigöße und EXIF- Kameadaten. Diese sind wesentliche Bestandteil de Datei. In die Datei eingebettete Metadaten, wiez.b. I TC-Daten. IPTC-Daten. I TC-Daten. Pivate Metadaten, die nu im Katalog liegen. Diese sind nicht in die Datei eingebettet. > Daten, die Sie in iview in ein IPTC-Feld eintagen, weden nu in die Datenbank eingetagen und nicht automatisch in die Dateien eingebettet. Um die IPTC-Daten zuück in die Bilddatei zu bekommen, müssen Sie dies in AktionAnmekungen abgleichen einstellen.

9 208 Bildvewaltungssoftwae 7.2 Die DAM-Benutzeobefläche Veschiedene Ansichten Die dagestellten Beispiele stammen aus meinen Katalogen. Hie umfasst de Katalog die este Hälfte des Jahes Im Nomalfall geht ein Katalog übe ein ganzes Jah, abe als ich ihn diesmal auffüllte, wude e ein wenig unhandlich, dahe teilte ich ihn auf. Ich gehe abe davon aus, dass ich die beiden Teile späte einmal zusammenschieben kann, wenn Softwaekapazitäten besse weden und ich die ganze Kollektion in einem Dokument katalogisieen kann. Eine de nützlichsten Eigenschaften de Bildvewaltungssoftwae ist es, dass man Bilde unte veschiedenen Kiteien betachten kann. Da de Katalog viele veschiedene Metadaten an einem Ot vesammelt und speichet, bietet e auch die Möglichkeit, diese Daten schnell zu duchsuchen und Bilde heauszufinden, die in den Daten und Einstellungen Gemeinsamkeiten aufweisen. Diese können in den EXIF-Daten, den Bewetungen, in Stichwöten und in Guppieungen liegen. Abbildung 7-5 zeigt ein Fenste von iview MediaPo. Oben links sind veschiedene Kategoien von Metadaten aufgefüht, mit denen man die Dateien oganisieen kann. Jedes Feld kann geöffnet weden, um Eintagungen vozunehmen. Unten links sehen Sie das Odnevezeichnis des Katalogs, in dem Sie bowsen können. Abb. 7-5: Das Fenste iview MediaPo mit den veschiedenen Untekategoien de Metadaten und dem Odnevezeichnis.

10 .2 Die DAM-Benutzeobefläche 209 Abbildung 7-6 zeigt eine Detailansicht des Fenstes mit den Infomationen, die Sie übe Ihe Bilde sehen. Ganz links steht die Göße des Katalogs selbst, dann kommt die Göße de Medien dain, d.h. wie viel Speicheplatz die Bilddateien einnehmen, und in Klammen de vebleibende (noch feie) Speicheplatz. Rechts steht die Anzahl de dezeit vesteckten, die Anzahl de angezeigten und die Anzahl de ausgewählten Dateien. Abb. 7-6: Infomation übe Ihe Bilde am unteen Rand des Fenstes von iview MediaPo Abbildung 7-7 zeigt die Datumssuche. Diese stützt sich auf die automatisch estellten EXIF-Daten. Rechts vom Datum sehen Sie die Zahl de Aufnahmen vom jeweiligen Tag. An manchen Tagen habe ich nicht geade wenige Bilde geschossen. Fü die DAM-Softwae wa diese Suche extem einfach. Klicken Sie auf einen de Metadatenindexe, so weden die Eintagungen fü den ganzen Katalog angezeigt. Damit können Sie die Suche schnell einengen und auch Bilde finden, deen Metadaten noch etwas gepflegt weden müssen. Ihe Kollektion kann auch anhand de von Ihnen selbst eingetagenen Metadaten duchsucht weden, das geht nach Stichwöten, Bewetungen usw. und e laubt eine Unzahl an Möglichkeiten zu Oganisation. Auswahl nach automatisch geneieten Metadaten Manchmal ist es ganz hilfeich, eine ganze Bildesammlung nach automatisch geneieten Metadaten duchzusehen. Einige de Optionen sind sind Nach Odnevezeichnis wie in Abbildung 7-5 Nach Aufnahmedatum wie in Abbildung 7-7 Nach Dateityp wie in Abbildung 7-8 In Abbildung 7-8 sehen Sie echts auch die Anzahl de jeweiligen Dateiaten. l Abb. Abb Abb 7-7: Die Datumssuche (Date Finde) zeigt auch die Anzahl zu einem bestimmten Datum (hie in de englischen Obefläche). Abb. 7-8: Ein Metadatenindex in iview. Diese hie zeigt ein Feld aus dem Jah (Damals gab es noch keine DNG.)

11 210 Bildvewaltungssoftwae Abb. 7-9: De Index nach Etiketten, meine Stenewetungen sind samt de Wetungspyamide zu sehen. Abbildung 7-9 zeigt den Katalogindex nach Etiketten sotiet (Spachgebauch iview). Sie sehen die Wetungspyamide auf dem Kopf stehend. Sie können abe auch ekennen, dass ich mit einem Knopfduck Zugiff auf alle Bilde mit de Make Löschen habe. Ich bauche nu auf einen Eintag zu klicken, schon kommen alle betoffenen Bilde in das Fenste. Ich habe mehee Möglichkeiten zum Unteteilen meines Katalogs. Wie schon fühe angespochen, kann ich nach Basismetadaten unteteilen, die ich in Bidge eintage. Ich kann auch nach individuellen Metadaten untescheiden, von denen ich einige in Bidge eingebe, wie z.b. die Bewetungen, und einige in iview. Fü mich sind abe die ineinande veschachtelten vituellen Sets (Auswahlen) eines de besten Wekzeuge; einige Beispiele sind in Abbildung 7-10 zu sehen. Diese weden angelegt, wenn ich Bilde in vituellen Odnen guppiee. Da diese vituellen Odne bzw. Sets seh wenig Speicheplatz kosten, gehe ich damit echt goßzügig um. Abb. 7-10: Veschachtelte vituelle Sets elauben, eine Hieachie aufzubauen, in de man schnell das findet, was man sucht (hie das englische Oiginal von Pete Kogh) Kogh) Kogh) Kogh) ).

12 .2 Die DAM-Benutzeobefläche 211 Ich benutze eine Kombination von Wekzeugen, um diese Sets anzulegen. Ich wähle Bilde übe die Odnestuktu, übe Bewetungen, Stichwöte, andee Metadaten und seh wichtig manuell aus. Diese Sets funktionieen wie ein altenatives Odnevezeichnis, sind abe fü die Oganisation de Sammlung wesentlich nützliche. Ineinande veschachtelte vituelle Sets haben folgende Voteile: Bilde sind in veschiedenen vituellen Odnen enthalten, müssen dazu abe nicht kopiet weden. Bilde von veschiedenen Odnen können zusammenguppiet weden, ohne dass man sie dafü veschieben muss. Abbildung 7-10 zeigt, wie paktisch ineinande veschachtelte Sets sind. Ich kann eine At Hieachie hestellen, mit de es leicht ist, sich bei de Suche von oben nach unten duchzuabeiten. Ich setze dazu eine Kombination von eingebetteten Metadaten ein (wie Stichwöte und Bewetungen) und Medieninfomationen (wie Vezeichnisname, Aufnahmedatum, Dateiaten usw.), um die Sets schnell anzulegen. Schauen Sie von links nach echts, wie leicht die Oganisation duch die Veschachtelung ist. Obwohl man auch Stichwöte fü diese At de Oganisation vewenden kann, finde ich das nicht ideal. Estens kann man im Allgemeinen mit Stichwöten keine veschachtelten Sets aufbauen, es gibt dann nu eine dünne, pofillose Liste wie in Abbildung Sie zeigt eine Auswahl de (hie englischspachigen) Stichwöte in diesem Katalog. In Katalog-Sets lässt sich duch die Veschachtelung viel leichte navigieen, was bei Stichwöten so nicht geht. Zweitens laufen Sie Gefah, die Stichwotfelde mit de Zeit wegen eines nu tempoäen Nutzens zu übefachten und damit zu entweten; man ehält damit viel unnötige Redundanz. Abb. 7-11: Oganisation anhand von Stichwöten poduziet nu eine lange und pofillose Liste, in de viel schwee zu navigieen ist als in veschachtelten Sets.

13 212 Bildvewaltungssoftwae 7.3 DAM-Softwae fü weitee Aufgaben nutzen Bilde zu vewalten, zu suchen und zu odnen sind nu einige Funktionen, fü die Sie ein Bildvewaltungspogamm vewenden. Sinnvolleweise nutzt man diese Pogamme, wann imme möglich, auch fü die Stapelveabeitung. Sie können Bilde in diesen Anwendungen wesentlich einfache guppieen als in Bowsen ode andeen Wekzeugen. Die Such- und Odnungskiteien habe ich beeits hineichend eklät. De zweite Voteil gute Bildvewaltungssoftwae ist deen Fähigkeit, solche Guppieungen zu sichen. Jedes Mal, wenn Sie Ihe Bilde nach bestimmten Kiteien duchsuchen, bilden Sie eine Guppieung. In eine datenbankgestützten Bildvewaltung lässt sich das Egebnis eine Suche (eine Guppieung ) abspeichen im nomalen Bildbowse ist das Egebnis nach Schließen des Fenstes veloen. In iview und andeen Pogammen weden auf Wunsch unte andeem folgende Aufgaben automatisch duchgefüht: Öffnen von Bilden in Photoshop ode Camea Raw Estellen von Webgaleien Hestellen von Kontaktabzügen Umwandeln (Konvetieen) von Dateien Estellen von Diashows Estellen von Filmen aus Diashows Schauen wi uns dies in iview MediaPo etwas genaue an. Bilde in Photoshop aus iview heaus öffnen iview bietet Ihnen mehee Möglichkeiten, Bilde in Photoshop/Bidge zu öffnen: Ziehen Sie ein Bild pe Dag & Dop auf das Desktop-Icon von Bidge. Damit wid de gesamte Odne geöffnet. Ziehen Sie ein Bild pe Dag & Dop auf das Icon von Photoshop. Handelt es sich um eine Raw-Datei, so wid das Bild in ACR geöffnet. Ist es hingegen ein andee Dateityp (JPEG, TIFF, PSD usw.), so wid das Bild in Photoshop geöffnet und angezeigt. Wählen Sie mehee Bilde in iview aus und klicken Sie Aktionen (ode Mausklick echts) Öffnen mitadobe Photoshop CS2. Die Bilde weden in Photoshop geöffnet. Sind es Raw-Dateien, so weden diese in Adobe Camea Raw geöffnet und Photoshop öffnet sich dennoch zusätzlich. Möchte man viele Bilde auf einmal in Photoshop ode Bidge öffnen, etwa um sie mit einem Skipt zu beabeiten, so estellt man am besten

14 .3 DAM-Softwae fü weitee Aufgaben nutzen 213 einen tempoäen Odne und kopiet die Bilde dot hinein. Späte kann man den Odne wiede löschen. Manchmal ist besse, die betoffenen Bilde mit einem Stichwot zu vesehen, Bidge zu öffnen, die Bilde übe das Stichwot auszuwählen und sie dann in Bidge im Stapel zu beabeiten. Fü Powe-Use gibt es imme noch Photoshop-Doplets. Zieht man Bilde auf ein solches Doplet dahinte vebigt sich eine Photoshop- Aktion, so weden alle Bilde automatisch mit dem Skipt de Doplet-Aktion veabeitet. Abb. 7-12: In iview ausgewählte Bilde können in Photoshop CS2 geöffnet weden, und sie escheinen gleichzeitig in ACR, als hätte man sie in Bidge geöffnet.

15 214 Bildvewaltungssoftwae Ausgabe diekt aus dem Bildvewaltungspogamm Bildvewaltungspogamme eledigen jede Menge Stapelveabeitung und Umwandlungen fü Sie. Besondes aus DNG-Dateien und koigieten andeen Dateien (JPEG, TIFF usw.) lässt sich leicht eine spezielle Bildvesion estellen. Das DNG-Fomat ist ideal, denn es enthält schon den netten, guten Abzug die eingebettete JPEG-Voschau. Ich habe sie beeits mehfach ewähnt. Wenn Ih Pogamm diese vom DNG-Konvete ezeugte und in die DNG-Datei eingebettete Voschau vewendet, kann es Dateien schnell und in gute Qualität umwandeln. Estellen von Webgaleien Ich nehme iview, um meinen Kunden die Bilde pe Webgaleien vozustellen. Dazu habe ich mi eine Volage estellt (Abb. 7-13), die wie meine Webseite aussieht und funktioniet. De Anwende sieht keinen Unteschied. Mit de HTML-Galeiefunktion ehalte ich ein Resultat wie in Abbildung Haben Sie ein bisschen Efahung mit dem Anlegen von HTML- Seiten, dann ist das Anlegen eine Volage nicht besondes schwe. Sollten Sie einen Webdesigne an de Hand haben, so lassen Sie ihn die Volage estellen. Sie können abe auch die in Ihem Pogamm vohandenen Volagen einsetzen, wie dies auch in Photoshop möglich ist. Abb. 7-13: Meine Web-Volage natülich in Englisch. Die Angaben wie z. z B z B B. (i ie n e (i ie n e iview:index ) iview:index ) sind Platzhalte, die im Bedafsfall duch Bilde ode Text esetzt weden.

16 .3 DAM-Softwae fü weitee Aufgaben nutzen 215 Abb. 7-14: So sehen meine Webgaleien aus. Oben sehen Sie die Seite mit den Thumbnails, unten die Bildseite.

17 216 Bildvewaltungssoftwae Kontaktabzüge estellen * In iview MediaPo und in vielen andeen Bildvewaltungen weden diese vituellen Guppieungen als Sets bezeichnet. Wi vewenden deshalb in diesem Buch den Begiff Set weitgehend duchgängig. Dabei handelt es sich um eine At Auswahl. Paktisch jedes Bildvewaltungspogamm kann Bilde in Fom von Kontaktabzügen ausgeben. Ich habe zwa kein Lieblingspogamm dafü, abe Bildvewaltungen bieten Funktionen, die bei de Estellung von Kontaktabzügen in Photoshop nicht möglich sind. Dazu gehöt dass man aus weit vesteuten Odnen Bilde zusammenziehen kann und dann als Guppieung * speichen. Abbildung 7-15 zeigt einen solchen in iview estellten Kontaktabzug. Abb. 7-15: iview kann nicht nu von TIFF- und JPEG- Bilden, sonden auch von DNG-Dateien schnell und genau Kontaktabzüge hestellen. Umwandeln von Dateien Zuweilen möchte man eine Auswahl von Bilden (einen Bilde-Set) in ein andees Fomat konvetieen natülich pe Stapelveabeitung. Sie möchten beispielsweise von Ihem letzten Ulaub Bilde im Fomat cm

18 .4 Vewalten des Achivs 217 ausducken ode wollen Bilde einem Kunden pe zu Duchsicht schicken. Auch hie vehelfen Ihnen die in den DNG-Dateien eingebetteten Voschaubilde zu einem schnellen und päzisen Ablauf. In Abbildung 7-16 sehen Sie die in iview vefügbaen Optionen. Dieses Fenste eeichen Sie übe AktionBilddateien umwandeln. Auch hie bewähen sich die Metadaten in den Bilden. In vielen Fällen können Sie übe ein entspechendes Suchkiteium in de Bildvewaltung seh schnell und einfach eine Auswahl bzw. Guppieung aufbauen und an diese Auswahl bzw. Guppieung dann eine Opeation ausfühen hie die Konvetieung bestimmte Dateien. Es gibt alledings auch einen Nachteil, wenn man die Bildumwandlung hie vonimmt: Das Skipt Caption ake ake Make es vesieht Bilde mit eine Bildunteschift mit Bildtitel und weiteen Angaben lässt sich hie leide nicht ohne Weitees vewenden. Abb. 7-16: iview bietet mehee Möglichkeiten de Stapelveabeitung von Dateien. Estellen von Diashows und Filmen Bidge bietet als neues Wekzeug eine Diashow an. Diese päsentiet Ihe Bilde von de besten Seite. Doch es gibt damit ein paa Pobleme. Estens kann es nicht poblemlos Bilde aus meheen Odnen in eine Show päsentieen, zweitens kann es die Show nicht als Film expotieen, und dittens müssen Sie in Bidge jedes Mal die Paamete neu setzen d.h., welche Bilde gezeigt weden sollen und in welche Reihenfolge. Fast jedes Bildvewaltungspogamm kann gute Diashows und Filme estellen. Das Paktische daan ist, dass die vewendeten Bilde als vituelle Auswahl gespeichet weden können und damit jedezeit vefügba sind. Das Wekzeug Diashow als Film speichen (bei iview im Menü unte Ezeugen) ist wiklich nett. Mit ihm lässt sich eine Diashow als Quick Time-Movie ablegen. 7.4 Vewalten des Achivs Sehen wi uns jetzt den Managementteil de Bildvewaltung an. Haben Sie die Infomationsstuktu, wie in Kapitel 3 bespochen, aufgebaut, Ihe Hadwae,wie in Kapitel 4 vogeschlagen, konfiguiet sowie die Anmekungen und Stichwöte so eingetagen, wie in Kapitel 6 eklät, dann ist das Management nicht meh schwieig. De este Teil ist fast fetig man weiß, wo alles liegt. Sie können nachsehen, ob Ihe Daten komplett sind, indem Sie Ihe Containe auf Vollzähligkeit und Vollständigkeit übepüfen. Nachfolgend ekläe ich noch ein paa weitee Techniken dazu. Ihe Dateien können Sie mit all den Metadatentechniken finden und oganisieen, die ich schon weite vone beschieben habe.

19 218 Bildvewaltungssoftwae Als letzte Schitt wid mit dem Bildvewaltungspogamm übepüft, ob die Metadaten vollständig und dauehaft eingetagen wuden und ob die einzelnen Dateien im Achiv vollständig und unbeschädigt sind. Wi sehen uns auch an, wie das Bildvewaltungspogamm uns bei einem Datenvelust duch Festplattencash helfen kann und wie es uns beim Ausdünnen des Achivs untestützt. Aufäumen bei den Metadaten * Das wa in de Zeit vo Bidge! Vielleicht haben Sie ein paa Seiten weite vone auf den gut oganisieten Katalog geschaut und sich gedacht:»welche ie Kel kann das nu so toll oganisiet haben?«wenn Sie mich abe kennen wüden, wüssten Sie, dass um mich heum Dinge selten einen festen Platz haben. Dennoch ist es fü mich viel leichte, Fotos als digitale Dateien zu oganisieen als in einem Filmund Pintachiv. Bildvewaltungspogamme geben Ihnen eine so umfassende Übesicht übe Ihe Bilde, wie es fühe mit Film und Pint nicht möglich wa. Diese Eigenschaft ist dann von gößtem Voteil, wenn Sie ein konketes Pojekt haben und sich dafü sogfältig duch Ihe Bilde abeiten müssen. Vielleicht wollen Sie eine Diashow zusammenstellen ode ein Potfolio anlegen, ode Sie müssen einige Ducke hohe Qualität anfetigen, ode Ihe Tochte hat geheiatet Günde gibt es genug. Wähend Sie Ihen Wokflow fü die Metadaten ausabeiten und ausfeilen, stoßen Sie auf alte Abeiten, die aktualisiet ode geändet weden müssen Ih Bildvewaltungspogamm hilft Ihnen dabei. Fü mich wa das Vefassen dieses Buches Anlass, in meinem Katalog aufzuäumen. Als ich zum Beispiel Bilde fü die Sceenshots aussuchte, bemekte ich, dass ich im Jah 2004 mein Copyight auf unteschiedliche Weisen eingetagen hatte. Ich stellte auch fest, dass ich das Copyight bei Bilden übehaupt nicht eingegeben hatte. * Es hat mich nu ein paa Minuten gekostet, ungefäh Bilde an meine jetzige Abeitsweise anzupassen. Abb. 7-17: DAM-Softwae kann Ihnen wiklich bei de Vewaltung Ihe Bilddateien helfen. Hie sehen Sie, dass ich im Jah 2004 mein Copyight auf veschiedene Weisen eingetagen hatte.

20 .3 DAM-Softwae fü weitee Aufgaben nutzen 219 Ich habe meinen Copyight-Vemek dann veeinheitlicht und konnte ihn in alle Dateien im Achiv eintagen. Und da ich geade dabei wa, zog ich die Bilde, die meine Fau Alyson fotogafiet hatte, heaus und tug ih Copyight ein. Als ditten Schitt löschte ich die alte Volage fü mein Copyight. Diese ganze Abeit dauete nu wenige Minuten. Mit andeen Wekzeugen hätte das Stunden in Anspuch genommen! Hie meine Abeitsschitte dazu: 1. Duchsicht de Katalogfelde und Bestimmen de Bilde mit koektem Eintag 2. Festlegen de nicht betoffenen Bilde, in diesem Fall die meine Fau, und Eintag ihes Copyights 3. Auswahl de Bilde mit koektubedüftigem Eintag und Koektu des Copyights 4. Löschen nicht meh benötigte Eintäge (Copyight-Volagen) 5. Abgleichen (Rückscheiben) de Anmekungen in die Oiginaldateien 6. Das wa s wa s schon! Übepüfen de Dateien auf Vollständigkeit und eventuelle Beschädigung Leide haben Dinge manchmal die Tendenz, von einem geodneten in einen ungeodneten Zustand übezugehen. Auch wenn Sie Ih Achiv pefekt aufbauen und Ih Wokflow schlüssig ist und sie ihn konsequent anwenden, laufen Sie zwischenduch Gefah, Bilde vesehentlich zu veschieben ode zu löschen. Wie abe übepüft man ein Achiv mit meheen zehntausend Bilden auf Vollständigkeit? Ganz einfach: Klicken Sie bei iview auf SuchenFehlende Objekte suchen. iview duchsucht dann Ihe Bilddatenbank und die dot vohandenen Veweise auf die Bilddateien. Es emittelt dabei, ob alle Dateien noch an de angegebenen Stelle vohanden sind. Dies ist eine de Schlüsselfunktionen, die Ihnen ein Bowse nicht bieten kann. Ein Bowse kann Ihnen nu anzeigen, was vohanden ist, und kann Sie nicht wanen, wenn eine Datei fehlt. Eine Bilddatenbank hingegen kann dies, denn sie speichet in de Datenbank einen Veweis ab, de mit de Realität auf de Speicheplatte veglichen wid. Meine Meinung nach ist dies eine de wichtigsten Funktionen eines Bilddatenbankpogamms. Damit diese auch wiklich funktioniet, müssen Sie das Achiv auf eine bestimmte At anlegen beschieben in den zuückliegenden Kapiteln.

Software Engineering Projekt

Software Engineering Projekt FHZ > FACHHOCHSCHULE ZENTRALSCHWEIZ HTA > HOCHSCHULE FÜR TECHNIK+ARCHITEKTUR LUZERN Softwae Engineeing Pojekt Softwae Requiements Specification SRS Vesion 1.0 Patick Bündle, Pascal Mengelt, Andy Wyss,

Mehr

Der eigentliche Druck

Der eigentliche Druck 147 De eigentliche Duck 5 Kamea: Konica Minolta Maxxum 7D Ist das Bild gut vobeeitet und teten keine Pobleme auf, so ist das Ducken mit den heutigen fü Fine-At geeigneten Tintenducken ein Vegnügen. Leide

Mehr

WEKA FACHMEDIEN GmbH. Technische Spezifikationen für die Anlieferung von Online-Werbemitteln

WEKA FACHMEDIEN GmbH. Technische Spezifikationen für die Anlieferung von Online-Werbemitteln WEKA FACHMEDIEN GmbH Technische Spezifikationen fü die Anliefeung von Online-Webemitteln Jonathan Deutekom, 01.07.2012 Webefomen Webefom Beite x Höhe Fullsize Banne 468 x 60 Leadeboad 728 x 90 Rectangle

Mehr

«Samariter im Netz» Praxisleitfaden zur Nutzung der neuen Medien

«Samariter im Netz» Praxisleitfaden zur Nutzung der neuen Medien «Samaite im Netz» Paxisleitfaden zu Nutzung de neuen Medien Leitfaden_RZ_2010_03_26.indd 1 26.03.2010 15:01:25 2 Inhaltsvezeichnis 1 2 Einleitung 4 1.1 Intenet: Ein Ekläungsvesuch 4 1.2 Web 2.0 Plattfomen

Mehr

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von Unvebindliche Mustebeechnung fü den Wealthmaste Classic Plan von Die anteilsgebundene Lebensvesicheung mit egelmäßige Beitagszahlung bietet Ihnen die pefekte Kombination aus de Sicheheit eine Kapitallebensvesicheung

Mehr

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4 Mai 2010 - An alle Haushalte oe, T h Me sen: n i Z meh % 5 2, 3. Jah im 4 VR-FinalSpaen Unse Anlagepodukt spielt Ihnen beeits vo dem esten Anstoß de Fußball-Weltmeisteschaft 2010 in Südafika einen exklusiven

Mehr

Programm für alle Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Programm für alle Öffentlich-rechtlicher Rundfunk Wie untescheiden sich öffentlich-echtliche und pivate Sende in Pogamm und Finanzieung? Die Tabellen stellen einige Unteschiede da. Macht aus den Zahlen aussagekäftige Gafiken. Anteile de Sendungen veschiedene

Mehr

Zahnarztangst? Wege zum entspannten Zahnarztbesuch. Mit einer von Marc A. Pletzer konzipierten und gesprochenen Trance. Bearbeitet von Lea Höfel

Zahnarztangst? Wege zum entspannten Zahnarztbesuch. Mit einer von Marc A. Pletzer konzipierten und gesprochenen Trance. Bearbeitet von Lea Höfel Zahnaztangst? Wege zum entspannten Zahnaztbesuch. Mit eine von Mac A. Pletze konzipieten und gespochenen Tance Beabeitet von Lea Höfel 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 136 S. Papeback ISBN 978 3 7945 2870

Mehr

Mustertexte. Auftrag nach 11 BDSG. Gegenstand Auftrag nach 11 BDSG 2009

Mustertexte. Auftrag nach 11 BDSG. Gegenstand Auftrag nach 11 BDSG 2009 Mustetexte Auftag nach 11 BDSG Gegenstand Auftag nach 11 BDSG 2009 Soweit die DMC ode eine ihe Efüllungsgehilfen als Datenschutzbeauftagte i.s. des 4f Abs. 2 Satz 3 BDSG bestellt und tätig ist, beziehen

Mehr

MZI-BDE. Betriebsdaten-Erfassung (BDE) für Handwerks-, Kleinbetriebe und Mittelstand. Erfassungsmodul: MZI-BDE

MZI-BDE. Betriebsdaten-Erfassung (BDE) für Handwerks-, Kleinbetriebe und Mittelstand. Erfassungsmodul: MZI-BDE ! " # $ % &! '( ) * ( +, -. ( +0/ 1 2 3 2 4%576 8 9 : ; < = 8 > : 8? @ A B C B DEC FC C%C G Efassungsmodul: Fei paametisiebae Obefläche. Einfach anzuwenden. Schnell einsatzbeeit. Auch fü Femdspachen geeignet.

Mehr

PKV-Beitragsoptimierer-Auftragserteilung

PKV-Beitragsoptimierer-Auftragserteilung PKV-Beitagsoptimiee-Auftagseteilung zu einmaligen Beatung Bei dem Vesichee : mit de Vetagsnumme : fü folgende Pesonen : Auftaggebe Name : Geb.-Dat. : Staße : PLZ und Ot : Telefon : Mobil : E-Mail : Beuf

Mehr

4/09. Interview mit Prof. Margrit Kennedy: Komplementärwährungen im Aufwind. Halbjahresbericht: Bilanzsumme wächst weiter. Hauptsitz im neuen Look

4/09. Interview mit Prof. Margrit Kennedy: Komplementärwährungen im Aufwind. Halbjahresbericht: Bilanzsumme wächst weiter. Hauptsitz im neuen Look Inteview mit Pof. Magit Kennedy: Komplementäwähungen im Aufwind 12 Halbjahesbeicht: Bilanzsumme wächst weite Hauptsitz im neuen Look 4 8 www.wibank.ch INHALT Ein neues Kleid fü die WIR Bank in Basel. 8

Mehr

Für den Endkunden: Produkt- und Preissuche

Für den Endkunden: Produkt- und Preissuche Fü den Endkunden: Podukt- und Peissuche Ducke Mit finde.ch bietet PoSelle AG eine eigene, umfassende Podukt- und Peissuchmaschine fü die Beeiche IT und Elektonik. Diese basiet auf de umfassenden Datenbank

Mehr

Abschlussprüfungsaufgaben Deutsch für Realschulen in Baden-Württemberg 2015 Haupttermin

Abschlussprüfungsaufgaben Deutsch für Realschulen in Baden-Württemberg 2015 Haupttermin Abschlusspüfungsaufgaben Deutsch fü Realschulen in Baden-Wüttembeg 2015 Haupttemin Aufgabe 1: Texte bescheiben 5 10 15 Schule Die Schule ist, das weiß man ja, in este Linie dazu da, den Guten wie den Bösewichten

Mehr

Magische Zaubertränke

Magische Zaubertränke Magische Zaubetänke In diese Unteichtseinheit waten auf Ihe SchüleInnen magische Zaubetänke, die die Fabe wechseln. Begiffe wie Säue, Base, Indikato und Salz können nochmals thematisiet bzw. wiedeholt

Mehr

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell Begische Univesität Wuppetal FB B Schumpete School of Economics and Management Makoökonomische Theoie und Politik Übung zu Einfühung in die VWL / Makoökonomie Teil 7: Das IS-LM-Modell Thomas Domeatzki

Mehr

Rendite gesucht! Union Investment Wir optimieren Risikobudgets. r r. e i. 29. Euro

Rendite gesucht! Union Investment Wir optimieren Risikobudgets. r r. e i. 29. Euro 01-U4-JB-2009-Umschlag-Y:01-U4-JB-2008-Umschlag-A 11.03.2010 9:51 Uh Seite 1 JAHRBUCH 2010 29. Euo s unte o f n I Meh sikoi e i d www..de e manag Union Investment Wi optimieen Risikobudgets Union Investment

Mehr

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion Steeo-Rekonstuktion Geometie de Steeo-Rekonstuktion Steeo-Kalibieung Steeo-Rekonstuktion Steeo-Rekonstuktion Kameakalibieung kann dazu vewendet weden, um aus einem Bild Weltkoodinaten zu ekonstuieen, falls

Mehr

Der Qualitätsmanagementbeauftragte Produktion

Der Qualitätsmanagementbeauftragte Produktion Themenspezial De Qualitätsmanagementbeauftagte Poduktion Themenspezial: Kundenzufiedenheit nach ISO 10001 und 10002 Kundenzufiedenheit: Was die Kunden wiklich denken und wie Sie es heausfinden De Pozentsatz

Mehr

Lösungshinweise und Bewertungskriterien

Lösungshinweise und Bewertungskriterien 27. Bundeswettbeweb Infomatik, 1. Runde Lösungshinweise und Bewetungskiteien Allgemeines Zuest soll an diese Stelle gesagt sein, dass wi uns seh daübe gefeut haben, dass einmal meh so viele Leute sich

Mehr

Unfallversicherungsschutz für Kinder in Tagespflege

Unfallversicherungsschutz für Kinder in Tagespflege Unfallvesicheungsschutz fü Kinde in Tagespflege Infomationen fü Tagesmütte und -väte Unfallvesicheungsschutz fü Kinde in Tagespflege Inhalt Einleitung 3 Was ist die gesetzliche Unfallvesicheung? 4 Gesetzliche

Mehr

Inhalt der Vorlesung A1

Inhalt der Vorlesung A1 PHYSIK A S 03/4 Inhalt de Volesung A. Einfühung Methode de Physik Physikalische Gößen Übesicht übe die vogesehenen Theenbeeiche. Teilchen A. Einzelne Teilchen Bescheibung von Teilchenbewegung Kineatik:

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung -

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung - Einfühung in die Finanzmathematik - Gundlagen de ins- und Rentenechnung - Gliedeung eil I: insechnung - Ökonomische Gundlagen Einfache Vezinsung - Jähliche, einfache Vezinsung - Untejähliche, einfache

Mehr

über insgesamt Vorvertragliche Erläuterungen zum Darlehensantrag Name aller Darlehensnehner Sehr geehrter Kunde,

über insgesamt Vorvertragliche Erläuterungen zum Darlehensantrag Name aller Darlehensnehner Sehr geehrter Kunde, dessaue st. 5 I 06862 dessau-oßlau email info@pobaufi.de I www.pobaufi.de Kundenanschift Ih Anspechpatne Vovetagliche Eläuteungen zum Dalehensantag Name alle Dalehensnehne übe insgesamt Dalehensbetag Seh

Mehr

Clojure. magazin. Java Mag. Quo vadis Clojure 1.6. Zugriff auf relationale Datenbanken. Polyglotte Entwicklung mit Clojure und Java

Clojure. magazin. Java Mag. Quo vadis Clojure 1.6. Zugriff auf relationale Datenbanken. Polyglotte Entwicklung mit Clojure und Java De Tod de Java Application Seve: Sind sie noch zeitgemäß? 55 Java Mag Deutschland 9,80 Östeeich 10,80 Schweiz sf 19,50 Luxembug 11,15 7.2014 magazin Java Achitektuen Web Agile RoboVM SeviceMix ios-apps

Mehr

Grundbildung Nachholbildung Kauffrau/Kaufmann

Grundbildung Nachholbildung Kauffrau/Kaufmann Gundbildung Nachholbildung Kauffau/Kaufmann mit eidg. Fähigkeitszeugnis Inhaltsvezeichnis Ih Kusstat ist zu 100 % gaantiet. 1. Nachholbildung fü Ewachsene 4 2. Zulassungsbedingungen und Voaussetzungen

Mehr

Anhang V zur Vorlesung Kryptologie: Hashfunktionen

Anhang V zur Vorlesung Kryptologie: Hashfunktionen Anhang V zu Volesung Kyptologie: Hashfunktionen von Pete Hellekalek Fakultät fü Mathematik, Univesität Wien, und Fachbeeich Mathematik, Univesität Salzbug Tel: +43-0)662-8044-5310 Fax: +43-0)662-8044-137

Mehr

Abiturprüfung Hessen 2014 Deutsch Grundkurs Vorschlag A. Sehnsucht

Abiturprüfung Hessen 2014 Deutsch Grundkurs Vorschlag A. Sehnsucht Abitupüfung Hessen 2014 Deutsch Gundkus Voschlag A Sehnsucht Elaubte Hilfsmittel: 1. ein Wötebuch zu deutschen Rechtscheibung 2. eine Liste de fachspezifischen Opeatoen 3. Büchne: Lenz Aufgaben: 1. Intepetieen

Mehr

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007 Fußball Enst-Ludwig von Thadden Ringvolesung Univesität Mannheim, 21. Mäz 2007 1. Abeitsmaktökonomik: 1 Ausgangsbeobachtung: Fußballspiele sind Angestellte wie andee Leute auch. Deshalb sollte de Makt

Mehr

VR-Bank Mittelsachsen eg

VR-Bank Mittelsachsen eg N. 3 / Septembe 2012 Bötewitz Ostau Lommatzsch Leisnig Döbeln Hatha Waldheim Miltitz Roßwein Nossen Dittmannsdof Goßvoigtsbeg Wi fü Sie - Vebunden mit den Menschen in unsee Region Feibeg Band-Ebisdof Obebobitzsch

Mehr

Perfekte Speicherkarten für jeden Zweck

Perfekte Speicherkarten für jeden Zweck Pefekte Speichekaten fü jeden Zweck Speichekaten micosd und SDCads 02 03 Standad Evo Po Leistung Das solide Standad Modell eleichtet alltägliche Datensicheung und den Umgang mit Inhalten. Diese Katen sind

Mehr

PERFEKTE SPEICHERKARTEN FÜR JEDEN ZWECK

PERFEKTE SPEICHERKARTEN FÜR JEDEN ZWECK PERFEKTE SPEICHERKARTEN FÜR JEDEN ZWECK SPEICHERKARTEN UND MICRO FRÜHJAHR 2015 02 03 Leistung Standad Po Das solide Standad Modell eleichtet alltägliche Datensicheung und den Umgang mit Inhalten bei gelegentliche

Mehr

ABSGHIEDVOM GIESSKANNENPRINZIP I I I I I I I. I I I t I I I I. Durch Massenmarketing werden zwar viele Personen gleichzeitig

ABSGHIEDVOM GIESSKANNENPRINZIP I I I I I I I. I I I t I I I I. Durch Massenmarketing werden zwar viele Personen gleichzeitig t DREKTMARKETNG: GEZELTE KUNDENANSPRACHE ABSGHEDVOM GESSKANNENPRNZP Duch Massenmaketing weden zwa viele Pesonen gleichzeitig effeicht, doch meist nicht die ichtigen. Was hat etwa ein Hochhausbewohne von

Mehr

Aufgabenerstellung und Bewertung von Klausuren und Prüfungen für den Erwerb der. Fachhochschulreife

Aufgabenerstellung und Bewertung von Klausuren und Prüfungen für den Erwerb der. Fachhochschulreife MATHEMATIK Aufgabenestellung und Bewetung von Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife in beuflichen Bildungsgängen im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, in de Beufsobeschule

Mehr

Deutsch und Kommunikation für Handel und Gewerbe. VERLAG schulbuch. MUSTER NEU für Berufsschule. im Schuljahr 2008/09

Deutsch und Kommunikation für Handel und Gewerbe. VERLAG schulbuch. MUSTER NEU für Berufsschule. im Schuljahr 2008/09 VERLAG schulbuch Deutsch und Kommunikation fü Handel und Gewebe MUSTER NEU fü Beufsschule im Schuljah 2008/09 haas glatz neuböck stanek fühlinge glase BS Wi weisen daauf hin, dass das Kopieen zum Schulgebauch

Mehr

34. Elektromagnetische Wellen

34. Elektromagnetische Wellen Elektizitätslehe Elektomagnetische Wellen 3. Elektomagnetische Wellen 3.. Die MXWELLschen Gleichungen Die MXWELLschen Gleichungen sind die Diffeentialgleichungen, die die gesamte Elektodynamik bestimmen.

Mehr

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck Pof. D.-Ing. Victo Gheoghiu Kolbenmaschinen 88 5. Massenausgleich 5. Käfte und Momente eines Einzylindemotos 5.. Käfte und Momente duch den Gasduck S N De Gasduck beitet sich in alle Richtungen aus und

Mehr

Verschaffe dir den Durchblick!

Verschaffe dir den Durchblick! Veschaffe di den Duchblick! Kennst du schon das geheimnisvolle Vitamin A? Mit folgenden «Duchblicken» tauchst du tiefe in die vebogene Welt de Vitamine und besondes des Vitamins A. Du kannst sowohl alle

Mehr

Eine Funktion beschreibt eine Tätigkeit oder eine klar umrissene Aufgabe innerhalb eines größeren Zusammenhangs.

Eine Funktion beschreibt eine Tätigkeit oder eine klar umrissene Aufgabe innerhalb eines größeren Zusammenhangs. Unte de Statik eines Systems wid die stabile Stuktu eines Systems vestanden. Eine Stuktu gibt die Anodnung de Teile eines Ganzen zueinande an (siehe»pinzip de Stuktuieung«, S. 34). Eine statische Stuktu

Mehr

Testnormal. Mikroprozessorgesteuerter Universal-Simulator für fast alle gängigen Prozessgrössen im Auto- Mobilbereich und Maschinenbau

Testnormal. Mikroprozessorgesteuerter Universal-Simulator für fast alle gängigen Prozessgrössen im Auto- Mobilbereich und Maschinenbau Testnomal Mikopozessogesteuete Univesal-Simulato fü fast alle gängigen Pozessgössen im Auto- Mobilbeeich und Maschinenbau Inhalt 1. Einsatzmöglichkeiten 2. Allgemeines 2.1. Einstellbae Sensoaten 2.2. Tastatu

Mehr

NEUEINSTELLUNG GERINGFÜGIG BESCHÄFTIGTE (Minijob bis 450,00 )

NEUEINSTELLUNG GERINGFÜGIG BESCHÄFTIGTE (Minijob bis 450,00 ) Fima: Pesönliche Angaben: Familienname, Voname Gebutsdatum Familienstand Anschift (Staße, Hausnumme, PLZ, Ot) Staatsangehöigkeit Rentenvesicheungsnumme Gebutsname Gebutsot Beschäftigung: Ausgeübte Tätigkeit:

Mehr

Berechnung der vorhandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zur Prüfung der Anwendung der StörfallV

Berechnung der vorhandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zur Prüfung der Anwendung der StörfallV Beechnung de vohandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zu Püfung de Anwendung de StöfallV 1. Gundlagen Zu Püfung de Anwendbakeit de StöfallV auf Betiebsbeeiche, die Biogasanlagen enthalten, muss das

Mehr

funkschau Sicherheit im Visier Vergleichstest Monitoring M2M

funkschau Sicherheit im Visier Vergleichstest Monitoring M2M K m m u n i k a t i n s t e c h n i k f ü P f i s funkschau Ausgabe 19/2014 10. Oktbe 2014 6,00 sf 10,00 funkschau.de Sicheheit im Visie Spagat zwischen Mbilität und Sicheheit Wettbewebsvteil: Deutsche

Mehr

ASTROLOGICUM Dipl. Astro-Coach Karin Staffa / Karmische Analyse

ASTROLOGICUM Dipl. Astro-Coach Karin Staffa / Karmische Analyse ASTROLOGICUM Dipl. Asto-Coach Kain Staffa www.astologicum.at 0650 / 315 83 55 office@astologicum.at Kamische Analyse ES WAR EINMAL Eine Reise in die Vegangenheit fü Chales und Anne Lindbegh ASTROLOGICUM

Mehr

Dr. Jürgen Faik: Vorlesungsskriptum Betriebswirtschaftslehre

Dr. Jürgen Faik: Vorlesungsskriptum Betriebswirtschaftslehre D. Jügen Faik E-Mail: jfaik@web.de D. Jügen Faik: Volesungsskiptum Betiebswitschaftslehe PLEASE DO NOT QUOTE!!! Fankfut am Main im Septembe 004 Gliedeung 1. Gundlagen und Begiff de BWL 1.0 Zum Begiff des

Mehr

KOMPONENTENTAUSCH. Elmar Zeller Dipl. Ing (FH), MBA Quality-Engineering

KOMPONENTENTAUSCH. Elmar Zeller Dipl. Ing (FH), MBA Quality-Engineering KOMPONENTENTAUSCH Komponententausch Beim Komponententausch weden nacheinande einzelne Komponenten zweie Einheiten vetauscht und ih Einfluss auf das Qualitätsmekmal untesucht. Ziele und Anwendungsbeeiche:

Mehr

ISBN 978-3-00-052134-8. Schriftenreihe Institut der Deutschen Messewirtschaft Edition 44

ISBN 978-3-00-052134-8. Schriftenreihe Institut der Deutschen Messewirtschaft Edition 44 Bibliogafische Infomation de Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek vezeichnet diese Publikation in de Deutschen Nationalbibliogafie; detailliete bibliogafische Daten sind im Intenet unte t http://dnb.d-nb.de

Mehr

SCHULLAUFBAHNBERATUNG auf der 4. Schulstufe

SCHULLAUFBAHNBERATUNG auf der 4. Schulstufe WIR WISSEN WEITER SCHULLAUFBAHNBERATUNG auf de 4. Schulstufe Eine Handeichung fü Lehe/innen? IMPRESSUM: Schullaufbahnbeatung auf de 4. Schulstufe Eine Handeichung fü Leheinnen und Lehe. BMBWK, Wien 2002.

Mehr

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen 3 Elektostatik Das in de letzten Volesung vogestellte Helmholtz-Theoem stellt eine fomale Lösung de Maxwell- Gleichungen da. Im Folgenden weden wi altenative Methoden kennenlenen (bzw. wiedeholen), die

Mehr

Diplomarbeit der Philosophisch-naturwissenschaftlichen Fakultät. vorgelegt von. Michael Held

Diplomarbeit der Philosophisch-naturwissenschaftlichen Fakultät. vorgelegt von. Michael Held Scipting fü CORBA Diplomabeit de Philosophisch-natuwissenschaftlichen Fakultät de Univesität Ben vogelegt von Michael Held 1999 Leite de Abeit: Pof. D. Osca Niestasz Institut fü Infomatik und angewandte

Mehr

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum Enst-Moitz-Andt-Univesität Geifswald / Institut fü Physik Physikalisches Gundpaktikum Paktikum fü Physike Vesuch E7: Magnetische Hysteese Name: Vesuchsguppe: Datum: Mitabeite de Vesuchsguppe: lfd. Vesuchs-N:

Mehr

Zur Gleichgewichtsproblematik beim Fahrradfahren

Zur Gleichgewichtsproblematik beim Fahrradfahren technic-didact 9/4, 57 (984). u Gleichgewichtspoblematik beim Fahadfahen Hans Joachim Schlichting Gleichgewicht halten ist die efolgeichste Bewegung des Lebens. Beutelock. Einleitung Die physikalische

Mehr

Rollenrichtprozess und Peripherie

Rollenrichtprozess und Peripherie Rollenichtpozess und Peipheie Macus Paech Die Hestellung von qualitativ hochwetigen Dahtpodukten efodet definiete Eigenschaften des Dahtes, die duch einen Richtvogang eingestellt weden können. Um den Richtpozess

Mehr

Consulting & Private Equity eine strategische Symbiose?

Consulting & Private Equity eine strategische Symbiose? Matin Fanssen Inteim Management Consulting & Pivate Equity eine stategische Symbiose? Untenehmen: Ot: Name: Funktion: Telefon: Bitte schicken Sie uns den ausgefüllten Fagebogen pe Fax ode Post zuück an:

Mehr

[,,_1 ~ \ ' , [ , I [ [ GIGAMEM. ! Anleitung zur Software. II bsc biiroautomation AG

[,,_1 ~ \ ' , [ , I [ [ GIGAMEM. ! Anleitung zur Software. II bsc biiroautomation AG 10000760 ,,_1 :, ~ \ ', I, I '. GIGAMEM! Anleitung zu Softwae II bsc biioautomation AG Lizenzbedingungen Das Podukt ist uhebeechtlich geschiitzt. Kein Teil des Podukts ode des Handbuchs dad ohne schiftliche

Mehr

Optimierung der Lagerhaltung im. bearbeitet von. betreut von. Prof. Dr. Oliver Vornberger. Am Grewenkamp 19

Optimierung der Lagerhaltung im. bearbeitet von. betreut von. Prof. Dr. Oliver Vornberger. Am Grewenkamp 19 Fachbeeich Mathematik/Infomatik Optimieung de Lagehaltung im Kaftfahzeugteile-Gohandel Diplomabeit beabeitet von Diete Stumpe beteut von Pof. D. Olive Vonbege 2. Apil 1996 Diete Stumpe Am Gewenkamp 19

Mehr

Blitz- und Überspannungsschutz hilft Schäden in Milliardenhöhe vermeiden

Blitz- und Überspannungsschutz hilft Schäden in Milliardenhöhe vermeiden Komponenten & Peipheie Blitz- und Übespannungsschutz hilft Schäden in Milliadenhöhe vemeiden Die vom Gesamtveband de Deutschen Vesicheungswitschaft e. V. (GDV) estellten Statistiken weisen aus, dass in

Mehr

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt teueungskonzept zu Vemeidung des chattenwufs eine Windkaftanlage auf ein Objekt Auto: K. Binkmann Lehgebiet Elektische Enegietechnik Feithstaße 140, Philipp-Reis-Gebäude, D-58084 Hagen, fa: +49/331/987

Mehr

Gesetzliche Änderungen zum 1.1.2009

Gesetzliche Änderungen zum 1.1.2009 Gesetzliche Ändeungen zum 1.1.2 Kdegeldehöhung fü das 1. und 2. Kd um 1, alle weiteen um 16 Abeitslosenvesiche ung skt auf 2,8% Anspuch auf Abeitslosen geld fü Selbständige Rechtsanspuch auf Hauptschulab

Mehr

Materialien zur Qualitätssicherung in der Kinderund Jugendhilfe

Materialien zur Qualitätssicherung in der Kinderund Jugendhilfe BUNDESMINISTERIUM fü Familie, Senioen, Fauen und Jugend 18 Qualitätsmanagement in de Caitas-Jugendhilfe GmbH Köln QS ISSN 1430-8371 Mateialien zu Qualitätssicheung in de Kindeund Jugendhilfe Impessum Mit

Mehr

http://www.e-periodica.ch

http://www.e-periodica.ch Objekttyp: Advetising Zeitschift: Schweize Ingenieu und Achitekt Band (Jah): 6 (998) Heft 30/3 PDF estellt am: 06.07.206 Nutzungsbedingungen Die ETH-Bibliothek ist Anbietein de digitalisieten Zeitschiften.

Mehr

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit 4 Stak-Effekt Als Anwendung de Stöungstheoie behandeln wi ein Wassestoffatom in einem elektischen Feld. Fü den nichtentateten Gundzustand des Atoms füht dies zum quadatischen Stak-Effekt, fü die entateten

Mehr

Statische Magnetfelder

Statische Magnetfelder Statische Magnetfelde Bewegte Ladungen ezeugen Magnetfelde. Im Magnetfeld efäht eine bewegte Ladung eine Kaft. Elektische Felde weden von uhenden und bewegten Ladungen gleichemaßen ezeugt. Die Kaft duch

Mehr

KUNDENMASSBLATT. Vermesser: Datum: Bootstyp: Segelnummer: Revier: Kundenadresse. Name: Straße: PLZ/Ort: Tel. (priv.): Tel. (gesch.): Mobilnummer: Fax:

KUNDENMASSBLATT. Vermesser: Datum: Bootstyp: Segelnummer: Revier: Kundenadresse. Name: Straße: PLZ/Ort: Tel. (priv.): Tel. (gesch.): Mobilnummer: Fax: KUNDENASSBLATT Vemesse: Datum: Bootstyp: Segelnumme: Revie: Kundenadesse Name: Staße: PLZ/Ot: Tel. (piv.): Tel. (gesch.): obilnumme: Fax: E-ail: WICHTIG Bitte beachten! Seh geehte Kunde, bitte eschecken

Mehr

8.2 Nominaler Zinssatz und die Geldnachfrage

8.2 Nominaler Zinssatz und die Geldnachfrage 8.2 Nominale Zinssatz und die Geldnachfage Die Geldnachfage ist die Menge an monetäen Vemögensweten welche die Leute in ihen Potfolios halten wollen Die Geldnachfage hängt vom ewateten Etag, Risiko und

Mehr

Die Hohman-Transferbahn

Die Hohman-Transferbahn Die Hohman-Tansfebahn Wie bingt man einen Satelliten von eine ednahen auf die geostationäe Umlaufbahn? Die Idee: De geingste Enegieaufwand egibt sich, wenn de Satellit den Wechsel de Umlaufbahnen auf eine

Mehr

Anstelle einer Schlichtung kann auf Antrag sämtlicher Parteien eine Mediation durchgeführt werden.

Anstelle einer Schlichtung kann auf Antrag sämtlicher Parteien eine Mediation durchgeführt werden. M u s t e v o l a g e fü Fodeungsklage aus Abeitsecht (Steitwet bis maximal 30'000.--, das Vefahen ist kostenlos) HINWEIS: Vo Eineichung de Klage beim Geicht, muss das Schlichtungsvefahen vo de zentalen

Mehr

Individuelle Indienreisen

Individuelle Indienreisen Individualeisen in Süd-Indien Keala, Thekkady, Tamil Nadu, Süd-Indien www.heliches-indien.de Individuelle Vo-Ot Beteuung Pefekte Beteuung: Ihe Reisefühein ist Deutsche Authentizität: Ihe Reisefühein kennt

Mehr

Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife in Mathematik, Mecklenburg-Vorpommern Prüfung 2011: Aufgaben

Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife in Mathematik, Mecklenburg-Vorpommern Prüfung 2011: Aufgaben Püfung zum Eweb de Mittleen Reife in Mathematik, Mecklenbug-Vopommen Püfung 2011: Aufgaben Abeitsblatt (Pflichtaufgabe 1) Dieses Abeitsblatt ist vollständig und ohne Zuhilfenahme von Tafelwek und Taschenechne

Mehr

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie

Elektrostatik. Arbeit und potenzielle Energie Elektostatik. Ladungen Phänomenologie. Eigenschaften von Ladungen 3. Käfte zwischen Ladungen, quantitativ 4. Elektisches Feld 5. De Satz von Gauß 6. Potenzial und Potenzialdiffeenz i. Abeit im elektischen

Mehr

10. Deutsches MesseForum 2006 Messen: Marktplätze für Innovationen

10. Deutsches MesseForum 2006 Messen: Marktplätze für Innovationen www.auma-messen.de E D I T I O N 2 4 Ausstellungs- und Messe-Ausschuss de Deutschen Witschaft e.v. Littenstaße 9 10179 Belin Telefon (030) 24 000-0 Telefax (030) 24 000-330 10. Deutsches MesseFoum 2006

Mehr

Handbuch zur Altlastenbehandlung Teil 8

Handbuch zur Altlastenbehandlung Teil 8 Handbuch zu Altlastenbehandlung Teil 8 Sanieungsuntesuchung Sächsisches Landesamt fü Umwelt und Geologie Anlagenvezeichnis Anlage 1: Anlage 2: Anlage 3: Anlage 4: Anlage 5: Anlage 6: Anlage 7a: Anlage

Mehr

Senioren und Internet

Senioren und Internet Senioen und Intenet Achim Koffe Was vesteht man eigentlich unte... Häufig stößt man im Zusammenhang mit Computen auf unbekannte Abküzungen und Begiffe. Mit unseem kleinen Lexikon wollen wi helfen, diese

Mehr

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre:

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre: z Pof. D. Johann Gaf Lambsdoff Univesität Passau WS 2007/08 Pflichtlektüe: Engelen, C. und J. Gaf Lambsdoff (2006), Das Keynesianische Konsensmodell, Passaue Diskussionspapiee N. V-47-06, S. 1-7. 8. Tansmissionsmechanismen:

Mehr

ABC 6 / 32 / 45 / 50 für NovaChat Neu: Accent 1200 mit Augensteuerung Weihnachtsangebote Neues aus dem PRD-Team PRD-Ideen des Monats: Neuerungen

ABC 6 / 32 / 45 / 50 für NovaChat Neu: Accent 1200 mit Augensteuerung Weihnachtsangebote Neues aus dem PRD-Team PRD-Ideen des Monats: Neuerungen Minfo 4-2012 Eine Zeitschift fü Feundinnen und Feunde von Pentke Romich Deutschland Ausgabe N. 77 Okt. - Dez. 2012 In diese Ausgabe: Neu: NovaChat 5, 7 und 10 Minfo in neue Escheinungsfom PRD auf de RehaCae

Mehr

Herrn N. SALIE danke ich für interessante Diskussionen.

Herrn N. SALIE danke ich für interessante Diskussionen. nen wi, daß das metische Feld im allgemeinen nicht konsevativ ist. Lediglich in dem Fall eines statischen metischen Feldes ( «.,4 = 0) existiet Enegieehaltung: Die bisheigen enegetischen Betachtungen basieen

Mehr

2 Prinzip der Faser-Chip-Kopplung

2 Prinzip der Faser-Chip-Kopplung Pinzip de Fase-Chip-Kopplung 7 Pinzip de Fase-Chip-Kopplung Dieses Kapitel behandelt den theoetischen Hintegund, de fü das Veständnis de im Rahmen diese Abeit duchgefühten Untesuchungen de Fase-Chip- Kopplung

Mehr

Versuch M21 - Oberflächenspannung

Versuch M21 - Oberflächenspannung Enst-Moitz-Andt Univesität Geifswald Institut fü Physik Vesuch M1 - Obeflächensannung Name: Mitabeite: Guennumme: lfd. Numme: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Vesuchsziel Bestimmen Sie die Obeflächensannung

Mehr

Musterlösung Klausur Mathematik (Wintersemester 2012/13) 1

Musterlösung Klausur Mathematik (Wintersemester 2012/13) 1 Mustelösung Klausu Mathematik Wintesemeste / Aufgabe : 8 Punkte Fü die Nahfage Dp nah einem Podukt als Funktion seines Peises p sollen folgende Szenaien modelliet weden:. Wenn de Peis um einen Euo steigt,

Mehr

Konzeptionierung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-gerechten Design von Chip/Multichipmodulen 1

Konzeptionierung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-gerechten Design von Chip/Multichipmodulen 1 Konzeptionieung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-geechten Design von Chip/Multichipmodulen 1 D. Manteuffel, Y. Gao, F. Gustau und I. Wolff Institut fü Mobil- und Satellitenfunktechnik, Cal-Fiedich-Gauß-St.

Mehr

Versuch M04 - Auswuchten rotierender Wellen

Versuch M04 - Auswuchten rotierender Wellen FACHHOCHSCHULE OSNABRÜCK Messtechnik Paktikum Vesuch M 04 Fakultät I&I Pof. D. R. Schmidt Labo fü Mechanik und Messtechnik 13.09.2006 Vesuch M04 - Auswuchten otieende Wellen 1 Zusammenfassung 2 1.1 Lenziele

Mehr

Beispielsammlung. PS Statistik 1. Abteilungen Hackl und Ledolter

Beispielsammlung. PS Statistik 1. Abteilungen Hackl und Ledolter Beispielsammlung zum PS Statistik 1 Abteilungen Hackl und Ledolte 2 Übungsbeispiele PS Statistik 1 Skiptum zu diese Übungssammlung: Reinhold Hatzinge: Statistik fü Sozial und Witschaftswissenschaften,

Mehr

Deutsch Bayern Abiturprüfung 2014: Aufgabe 1: Erschließen eines literarischen Textes

Deutsch Bayern Abiturprüfung 2014: Aufgabe 1: Erschließen eines literarischen Textes Deutsch Bayen Abitupüfung 2014: Aufgabe 1: Eschließen eines liteaischen Textes a) Eschließen und intepetieen Sie das Gedicht Tanspaenz in Blau (Text A) von Dus Günbein. Nutzen Sie dazu auch Text B! b)

Mehr

Makroökonomie 1. Prof. Volker Wieland Professur für Geldtheorie und -politik J.W. Goethe-Universität Frankfurt. Gliederung

Makroökonomie 1. Prof. Volker Wieland Professur für Geldtheorie und -politik J.W. Goethe-Universität Frankfurt. Gliederung Makoökonomie 1 Pof. Volke Wieland Pofessu fü Geldtheoie und -politik J.W. Goethe-Univesität Fankfut Pof.Volke Wieland - Makoökonomie 1 Mundell-Fleming / 1 Gliedeung 1. Einfühung 2. Makoökonomische Analyse

Mehr

Solare Brennstoffe Erzeugung, Nutzungsverfahren und Umwandlungseffizienzen

Solare Brennstoffe Erzeugung, Nutzungsverfahren und Umwandlungseffizienzen Solae Bennstoffe Ezeugung, Nutzungsvefahen und Umwandlungseffizienzen Die dezeitige Enegievesogung insbesondee fü mobile Anwendungen basiet zu einem Goßteil auf de Nutzung fossile Bennstoffe. De hohe Vebauch

Mehr

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m.

Dynamik. Einführung. Größen und ihre Einheiten. Kraft. www.schullv.de. Basiswissen > Grundlagen > Dynamik [N] 1 N = 1 kg m. www.schullv.de Basiswissen > Gundlagen > Dynamik Dynamik Skipt PLUS Einfühung Die Dynamik bescheibt die Bewegung von Köpen unte dem Einfluss von Käften. De Begiff stammt von dem giechischen Wot dynamis

Mehr

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster "Importieren von"

ACDSee 2009 Tutorials: Importien von Fotos mit dem Fenster Importieren von Dieses Tutorial führt Sie Schritt für Schritt durch den Prozess des Imporierens von Fotos von Ihrer Kamera auf Ihren Computer mit der leistungsstarken "Importieren von"-funktion von ACDSee. von" bietet

Mehr

Grundlagen der Berichterstattung:

Grundlagen der Berichterstattung: Gundlagen de Beichtestattung: Fima: F. Hoffmann-La Roche AG o Inklusive TAVERO AG (100 % Roche Tochte: Tagesvepflegung und weitee Sevices) Aeal: Roche-Aeal in Basel (Genzachestasse) o Fü einige de Daten

Mehr

Einführung in die Theoretische Physik

Einführung in die Theoretische Physik Einfühung in die Theoetische Physik De elektische Stom Wesen und Wikungen Teil : Gundlagen Siegfied Pety Fassung vom 19. Janua 013 n h a l t : 1 Einleitung Stomstäke und Stomdichte 3 3 Das Ohmsche Gesetz

Mehr

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Abitupüfung 2015 Gundkus Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Veteidigungsstategien von Pflanzen BE 1 Benennen Sie die esten dei Tophieebenen innehalb eines Ökosystems und bescheiben

Mehr

VERZIERUNGEN. Anmerkungen zu Ornamenten in der Klaviermusik. Edition Pian e forte. www.pian-e-forte.de Fachwissen

VERZIERUNGEN. Anmerkungen zu Ornamenten in der Klaviermusik. Edition Pian e forte. www.pian-e-forte.de Fachwissen VERZIERUNGEN Anmekungen zu Onamenten in de Klaviemusik Edition Pian e fote Fachwissen Vobemekung Dies ist keine Lehe de Onamentik de Alten Musik, die viele Sondefagen in Bezug auf Regional- und Pesonalstil

Mehr

Komplexe Widerstände

Komplexe Widerstände Paktikum Gundlagen de Elektotechnik Vesuch: Komplexe Widestände Vesuchsanleitung 0. Allgemeines Eine sinnvolle Teilnahme am Paktikum ist nu duch eine gute Vobeeitung auf dem jeweiligen Stoffgebiet möglich.

Mehr

1 Filter mit NIC. a12. abgeschlossen gilt für die Eingangsimpedanz Z 1. Werden diese Zweitore nach Bild 0-1 mit der Impedanz Z 2

1 Filter mit NIC. a12. abgeschlossen gilt für die Eingangsimpedanz Z 1. Werden diese Zweitore nach Bild 0-1 mit der Impedanz Z 2 Aktive Filte basieend auf LCStuktuen Mit Hilfe von Impedanzkonveten können passive LCFilte als Aktivfilte aufgebaut weden. Hiebei weden die Induktivitäten mit geeigneten Schaltungen aktiv ealisiet. Diese

Mehr

Preise, Form und Farbe: Fallstricke zwischen Verordnung und Einnahme von Arzneimitteln

Preise, Form und Farbe: Fallstricke zwischen Verordnung und Einnahme von Arzneimitteln Peise, Fom und Fabe: Fallsticke zwischen Veodnung und Einnahme von Azneimitteln Seit Jahen ist die Tendenz im Gesundheitswesen unvekennba, dass andee Akteue imme meh ökonomische und egulatoische Ringe

Mehr

Wirtschaft in Mittelnassau

Wirtschaft in Mittelnassau Industie- und Handelskamme Limbug Febua 2014 Mäz 2014 IHK-Wahl 2014 Die Witschaft hat gewählt Witschaft in Mittelnassau Schwepunktthema Deutschland im Wettbeweb: Gutes sichen Neues wagen Regionale Umfage

Mehr

Endbericht zum Forschungs- und Entwicklungsvorhaben ISIMAT. Interaktives Schiffsverkehrsmanagement-Tool. Teilprojekt 2:

Endbericht zum Forschungs- und Entwicklungsvorhaben ISIMAT. Interaktives Schiffsverkehrsmanagement-Tool. Teilprojekt 2: zum Foschungs- und Entwicklungsvohaben ISIMAT Inteaktives Schiffsvekehsmanagement-Tool Teilpojekt 2: Stuktuen, Schnittstellen, Domänenstategie Hambug, den 3.0.2006 Das diesem Beicht zugunde liegende Vohaben

Mehr

Auswirkungen der internationalen Migration auf die Bundesrepublik Deutschland

Auswirkungen der internationalen Migration auf die Bundesrepublik Deutschland Auswikungen de intenationalen Migation auf die Bundesepublik Deutschland Theoetische und empiische Analysen vo dem Hintegund de EU-Osteweiteung Dissetation zu Elangung des Gades eines Doktos de Witschaftswissenschaft

Mehr

40 LERNEN DIE BEILAGE FÜR SCHULE, HOCHSCHULE UND WEITERBILDUNG Donnerstag, 7. November 2013, Nr. 257. Bachelor & Master

40 LERNEN DIE BEILAGE FÜR SCHULE, HOCHSCHULE UND WEITERBILDUNG Donnerstag, 7. November 2013, Nr. 257. Bachelor & Master 40 LERNEN Anzahl de pivaten Univesitäten wächst ImWintesemeste2011/2012gabes112 pivate Hochschulen in Deutschland unddamitdoppeltsovielewievozehn Jahen. Das teilt die WitschaftspüfungsgesellschaftPicewatehouseCoopesmitundbeuftsichdabeiaufDaten

Mehr

Generalversammlung der Roche Holding AG 1. April 2003

Generalversammlung der Roche Holding AG 1. April 2003 Genealvesammlung de Roche Holding AG 1. Apil 2003 Anspache von Fanz B. Hume (es gilt das gespochene Wot) Anspache F.B. Hume Seite 2/13 Seh geehte Aktionäinnen und Aktionäe, meine seh veehten Damen und

Mehr