DER EZB-NEUBAU. Architektur und Energiekonzept

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DER EZB-NEUBAU. Architektur und Energiekonzept"

Transkript

1 INFORMATIONEN ZUM Neubau der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main DER EZB-NEUBAU Architektur und Energiekonzept

2 DER EZB-NEUBAU Architektur und Energiekonzept PLANUNG & ENTWURF Die Standort- und Ideenfindung Die Entwurfsidee PLANUNG & ENTWURF Städtebauliche Einbindung und Landschaftsgestaltung Fotos: Früher Großmarkthalle, in Zukunft Sitz der Europäischen Zentralbank: vom Entwurf für die erste Wettbewerbsphase (2003) über die Entwürfe für die zweite Wettbewerbsphase (2004), die Überarbeitungsphase (2005) sowie die Optimierungsphase (2006) und bis zur Planungsphase ( ). Zum Inhalt Große Visionen standen am Anfang der beiden Bauaufgaben, die nun im Frankfurter Osten zusammengeführt werden: die Großmarkthalle und der Sitz der Europäischen Zentralbank (EZB). Große, weitblickende Ideen und Entscheidungen verlangten und verlangen nach besonderen Gebäuden. Die Großmarkthalle entstand 1926 bis 1928 als zentraler Handelsplatz für Obst und Gemüse für Frankfurt und seine Umgebung. Als Bau der Versorgung markiert sie Frankfurts Aufstieg zur Metropole in den 1920er Jahren unter Oberbürgermeister Ludwig Landmann. Ein Einzugsgebiet von 200 km erforderte ein entsprechend großes Gebäude, und so schuf der damalige Stadtbaudirektor Martin Elsaesser mit der Großmarkthalle den größten freispannenden Eisenbetonbau der Welt. Als höchstes Gebäude der Stadt überragte die Gemieskirch (Gemüsekirche) das nunmehr Neue Frankfurt. Für den Bau des Sitzes der EZB stand zu Beginn die Vision eines europäischen Binnen-

3 8 10 ARCHITEKTUR Der EZB-Neubau Architektur und Gestaltung UMWELT & TECHNIK Nachhaltigkeit und Energiekonzept markts mit einer eigenen Währung. Die Entscheidung über den künftigen Standort der Europäischen Zentralbank Frankfurt am Main fiel bereits vor ihrer Gründung. Nach sorgfältiger Prüfung wurde das Gelände der ehemaligen Großmarkthalle für die Währungshüter gefunden. Wenn im Jahr 2014 der neue Sitz der EZB bezogen sein wird, verwaltet sie vom Frankfurter Ostend aus die Währung eines der größten Wirtschaftsräume weltweit. Entsprechend visionär und einzigartig gestaltet sich auch der Entwurf des Wiener Architekturbüros COOP HIMMELB(L)AU. Der charakteristische kristalline Doppelturm, der über ein Eingangsbauwerk mit der früheren Großmarkthalle verbunden ist, wird als Landmarke im Frankfurter Osten den Hochhäusern der Stadtmitte gegenüberstehen. Das neue Gebäudeensemble wird einen wichtigen architektonischen Beitrag zu Europa darstellen. Die ehemalige Großmarkthalle selbst wird integraler Bestandteil des neuen Sitzes der EZB. Sie nimmt die öffentlichsten Nutzungen der EZB auf, während ihr grundlegendes Erschei nungsbild erhalten bleibt und ihre originale Bausubstanz sorgfältig saniert und instand gesetzt wird. Ein weiteres zentrales Anliegen der EZB ist der schonende Umgang mit Energie- und Trinkwasserressourcen für ein nachhaltiges Gebäude. Das geplante energieeffiziente Konzept sieht eine Kombination von verschiedenen Maßnahmen vor, durch die der EZB-Neubau 30 % weniger Energie benötigt, als es die Energieeinsparverordnung 2007 verlangt. Der nachfolgende Text erläutert die unterschiedlichen Aspekte des Entwurfs für den EZB-Neubau. In einem weiteren Informationsheft werden die Entstehung der Großmarkthalle, ihre Architektur und die notwendigen Sanierungsmaßnahmen aufgeführt. Ausführliche Informationen über das EZB-Neubauprojekt sowie das Informationsheft als PDF sind auf der EZB-Website unter abrufbar.

4 4 5 PLANUNG & ENTWURF 1 2 Die Standort- und Ideenfindung Bereits im Zuge der Unterzeichnung des Vertrags von Maastricht im Jahr 1992 wurde entschieden, dass die Stadt Frankfurt am Main Sitz der Europäischen Zentralbank werden sollte. Die EZB ist eine vergleichsweise junge europäische Institution. Schon 1998, im Jahr ihrer Gründung, begann sie mit der umfangreichen Suche nach einem geeigneten Grundstück für die Errichtung eines eigenen Verwaltungsgebäudes. Damit folgte sie der Empfehlung des Europäischen Rechnungshofs an alle europäischen Institutionen, dass die Nutzung eigener Gebäude auf lange Sicht wirtschaftlicher ist als die Anmietung von Räumlichkeiten. Nach sorgfältiger Prüfung von 35 Standorten in Frankfurt am Main beschloss die EZB im Jahr 2001, das innenstadtnahe Areal der ehemaligen Großmarkthalle im Frankfurter Ostend von der Stadt Frankfurt zu erwerben. Im November 2002 lobte die EZB einen internationalen städte- und hochbaulichen Wettbewerb für ihr Neubauprojekt aus. Neben der Erfüllung zahlreicher funktionaler und technischer Anforderungen war es Aufgabe der teilnehmenden Architekten, die denkmalgeschützte Groß markthalle in ihrem grundlegenden Erscheinungsbild zu erhalten und in ihren Entwurf für den EZB- Neubau zu integrieren. Eine international besetzte Jury zeichnete im Februar 2004 den Entwurf des Wiener Architekturbüros COOP HIMMELB(L)AU mit dem ersten Preis aus. Den zweiten Preis erhielt das Architekturbüro ASP Schweger Assoziierte aus Berlin und Hamburg, mit dem dritten Preis wurde der Entwurf von 54f architekten+ingenieure aus Darmstadt mit T.R. Hamzah & Yeang aus Malaysia ausgezeichnet. Der EZB-Rat schloss sich nach einer Überarbeitungsphase an der alle drei Preisträger des Architekturwettbewerbs teilnahmen dieser Entscheidung an und beauftragte COOP HIMMELB(L)AU mit der Nach sorgfältiger Prüfung von 35 Standorten beschloss die EZB im Jahr 2001, das innenstadtnahe Areal der ehemaligen Großmarkthalle im Frankfurter Ostend von der Stadt Frankfurt zu erwerben. weiteren Planung. In der nachfolgenden Optimierungsphase wurde der Entwurf von COOP HIMMELB(L)AU erneut überarbeitet, um die bestmögliche Ausnutzung der ehemaligen Großmarkthalle zu erreichen, die Kosten zu verringern und ergän zende Vorgaben der Stadt Frankfurt einzuarbeiten.

5 Die Entwurfsidee 3 4 Funktionalität und Zukunftsfähigkeit waren zentrale Aspekte bei der Wettbewerbsausschreibung und Entscheidungsfindung; bei der Planung des Neubaus spielten sie weiterhin eine wichtige Rolle. Durch die bauliche Struktur und räumliche Organisation wird ein Arbeitsumfeld geschaffen, das den unterschiedlichen funktionalen Anforderungen gerecht wird und eine offene, kommunikative Atmosphäre bietet. Hierdurch werden Teamarbeit und Interaktion auf den verschiedenen Ebenen gewährleistet. Gleichzeitig sind die bauliche Struktur und die räum liche Organisation so flexibel, dass mit geringem Aufwand auf sich wandelnde Anforderungen reagiert werden kann. Neben der Konzentration der operativen Tätigkeit an einem Ort erhält die EZB durch den Neubau ein eigenständiges, identitätsstiftendes Bauwerk. 5 1 & 2 Das Areal der ehemaligen Großmarkthalle, die von der Frankfurter Innenstadt aus zu Fuß innerhalb von 15 Minuten zu erreichen ist, wird umgenutzt. Hier entsteht der neue Sitz der Europäischen Zentralbank. In direkter Nachbarschaft entsteht eine Erinnerungsstätte zum Gedenken an die jüdischen Bürger Frankfurts, die während des Zweiten Weltkriegs von der Großmarkthalle aus deportiert wurden. 3 & 4 Der Entwurf für den EZB-Neubau besteht aus drei Hauptelementen: der Großmarkthalle, einem neuen Doppel- Büroturm sowie dem sogenannten Eingangsbauwerk. 5 Ein turmhohes Atrium verknüpft die beiden Hochhäuser sowohl räumlich als auch statisch. Die Verbindungsplattformen dienen auch der informellen Kommunikation.

6 PLANUNG & ENTWURF LADEHOF HAUPTEINGANG 2 Mitarbeiterzufahrt 3

7 Städtebauliche Einbindung und Landschaftsgestaltung Der Neubau der Europäischen Zentralbank auf dem Gelände der ehemaligen Großmarkthalle erweitert mit einem Doppelturm die Frankfurter Hochhauslandschaft nach Osten und setzt ein sichtbares städtebauliches Zeichen. Die lang gestreckte Großform der Großmarkthalle bestimmt in der näheren Umgebung das Stadtbild sowie das angrenzende Mainufer. Aus dem Zusammenspiel zwischen dem liegenden Hallenbaukörper und dem Doppelscheibenhochhaus entsteht ein Gebäudekomplex mit besonderer städtebaulicher Bedeutung, der sowohl das örtliche Umfeld als auch das gesamtstädtische Bild mitgestalten wird. Auf Stadtteilebene kann ein wichtiges Bindeglied zwischen Ostend und Main entwickelt werden, im stadträumlichen Gesamtkontext wird die Wahrnehmung Frankfurts als Stadt am Fluss gefördert. Die Präsenz der EZB im Frankfurter Ostend trägt zudem zur Adressbildung bei und sichert damit eine positive städtebauliche Entwicklung dieses Stadtteils. Die Großmarkthalle wird weiterhin sowohl von der Stadt (Sonnemannstraße) als auch vom Mainufer aus zu sehen sein. Dazu wurden rund um die Großmarkthalle bereits frühere Zweckbauten, wie die provisorischen Hütten im Norden, die Importhalle im Süden sowie die direkten Anbauten im Westen und Osten, entfernt. Die Landschaftsgestaltung über trägt Elemente einer Flusslandschaft, wie Auen und Flussbetten, auf die nicht bebauten Flächen des Grundstücks und fügt sie zu einer parkartigen Anlage zusammen. Reihen großer Bäume formen die stilisierten Flusstäler auf dem Gelän de nach, einzelne säulenförmige Pappeln bilden Blickpunkte von außen und innen. Dabei werden die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen in die Freiflächengestaltung integriert. Die nicht öffentlichen Freiflächen auf dem Gelände der EZB verbinden sich räumlich-visuell mit dem öffentlichen Mainuferpark, Aus dem Zusammenspiel zwischen dem liegenden Hallenbaukörper und dem Doppelscheibenhochhaus entsteht ein Gebäudekomplex mit besonderer städtebaulicher Bedeutung. dessen Teilstück entlang der Großmarkthalle in Richtung Osthafen für die innerstädtische Naherholung aufgewertet wird, und mit dem GrünGürtel der Stadt Frankfurt, der im Osten des Grundstücks fortgeführt wird. Die Erschließung erfolgt für Besucher über die Sonnemannstraße im Norden und für Mitarbeiter über die Eyssenstraße von Osten in die Tiefgarage. Der Lieferverkehr wird an der nordöstlichen Grundstücksecke abgewickelt. 4 1 Eine Machbarkeitsstudie 1999 durchgeführt mit dem Frankfurter Architekturbüro Jourdan & Müller kam zu dem Ergebnis, dass das Gelände der ehemaligen Großmarkthalle für den Neubau der EZB gut geeignet sei und die Halle selbst sinnvoll genutzt werden könne. 2 & 3 Das überwiegend versiegelte Areal rund um die Großmarkthalle wird in eine große, begrünte Landschaft umgewandelt. 4 Das grundlegende Erscheinungsbild der Großmarkthalle bleibt erhalten, die Halle wird sorg fältig saniert. Die Umnutzung von einem Industrie- und Versorgungsbau zu einer öffentlichen Institution mit unterschiedlichen Funktionen erfordert auch bauliche Eingriffe, die hoher Sorgfalt bedürfen und mit der Stadt Frankfurt und den Denkmalschutzbehörden abgestimmt wurden: Die Lage des Eingangsbauwerks wurde bewusst so gewählt, dass nur Bausubstanz aus der Zeit des Wiederaufbaus nach 1945 und keine Originalsubstanz der 1920er Jahre verändert wird.

8 8 9 ARCHITEKTUR Die Großmarkthalle wurde nach Plänen von Martin Elsaesser für den Obst- und Gemüsegroßhandel für Frankfurt und das gesamte Rhein-Main- Gebiet errichtet und dementsprechend dimensio niert: Die Verkaufshalle ist 220 m lang, 50 m breit und bis zu 23,5 m hoch. Während im Ostkopfbau überwiegend Kühlräume untergebracht waren, befanden sich im Westkopfbau die Büros der Marktbetriebe und der Großhändler. 2 & 5 Aus der sichtbaren Verbindung von Alt und Neu, von moderner und historischer Architektur, ergibt sich ein neues Gesamt ensemble. 3 Der Konferenzbereich wird als Haus im Haus in die Großmarkthalle eingestellt; der ursprüngliche Innenraum der Großmarkthalle bleibt in Teilen erlebbar. 4 Der Pressekonferenzsaal im Eingangsbauwerk; die großzügigen Fensterflächen ermöglichen den Blick nach Nordwesten Richtung Innenstadt. Der EZB-Neubau Architektur und Gestaltung Der Entwurf des Wiener Architekturbüros COOP HIMMELB(L)AU besteht aus drei baulich zusammenhängenden Elementen: der ehemaligen Großmarkthalle als Bestand, dem Doppel-Büroturm und einem neuen Eingangsbauwerk, das diese beiden Elemen te verbindet. Ergänzt wird dieser Gebäudekomplex durch eine Tiefgarage und untergeordnete Gebäude für die Pforten und den Ladehof. Die Bruttogeschossfläche des Gesamtkomplexes des EZB-Neubaus wird ca m 2 betragen. Die Großmarkthalle Die ehemalige Großmarkthalle wurde von 1926 bis 1928 nach Plänen des damaligen Frankfurter Stadtbaudirektors Martin Elsaesser errichtet. Bis zum 4. Juni 2004 wurden hier Obst und Gemüse an Großabnehmer verkauft. Die Großmarkthalle, heute ein denkmalgeschütztes Gebäude, ist integraler Bestandteil des Entwurfs für den Neubau der Europäischen Zentralbank. Sie bleibt in ihrem grundlegenden Erscheinungsbild erhalten und wird nach einer umfassenden Sanierung die öffentlichsten Funktionen der EZB aufnehmen. Über den Haupteingang wird der Hallenraum erschlossen, in dem die Lobby sowie alle halböffentlichen Funktionen wie Ausstellungsflächen, ein Besucherzentrum, ein Mitarbeiterrestaurant, eine Cafeteria und Konferenzräume untergebracht werden. Die neuen Nutzungen werden als Haus im Haus diagonal in die Halle eingestellt, wodurch der Innenraum der Großmarkthalle

9 4 3 5 in Teilen erlebbar bleibt und zudem vielfältige Räume zwischen der Halle als Außenhülle und ihren Einbauten entstehen. Eine Bibliothek wird im Westkopfbau untergebracht. Das Eingangsbauwerk Das Eingangsbauwerk markiert den Haupteingang der EZB zur Sonnemannstraße und stellt eine gestalterische sowie funktionale Verbindung zwischen dem Hochhaus und der Großmarkthalle her. Mit seinem asymme trischen Zuschnitt, den schrägen Fassaden und großzügigen Fenster flächen bildet es den klar erkenn ba ren Haupteingang der Europäischen Zentralbank nach Norden hin. Im Eingangsbauwerk selbst wird der Bereich für die Pressekonferenzen der EZB untergebracht sein, die von hier aus übertragen werden. Erschlossen wird der zweigeschossige Pressekonferenzraum durch eine Lobby, über der sich temporäre Arbeitsplätze für Journa listen befinden. Neben dem großen Konferenzraum steht ein weiterer Vortragssaal zur Verfügung. Südlich der Großmarkthalle gruppieren sich die zwei polygonalen Hochhausscheiben des bis zu 185 Meter hohen Doppel-Büroturms um ein ebenso hohes Glasatrium. Der Doppel-Büroturm Südlich der Großmarkthalle gruppieren sich die zwei polygonalen Hochhausscheiben des bis zu 185 Meter hohen Doppel-Büroturms um ein ebenso hohes Glasatrium. Der nördliche Turm zählt 45 Stockwerke, der südliche 43. Mit seiner Höhe und seiner charakteristischen Silhouette wird der Neubau die Frankfurter Skyline ergänzen. Das verglaste Atrium zwischen den beiden Bürotürmen ist als sogenannte vertikale Stadt geplant; durch Verbindungsplattformen und -stege entstehen Plätze und Straßen, städtischen Strukturen ähnlich. Verbindungs- und Umstei geebenen unterteilen das Atrium in drei Abschnitte mit jeweils unterschiedlichen Höhen (etwa 45 bis 60 Meter), die durch sogenannte Hängende Gärten ergänzt werden sollen. Die Verbindungsplattformen können jeweils über Stege, Rampen und Treppen von den darüber und darunter liegenden Etagen erreicht werden. So entstehen kurze Wege zwischen den beiden Bürotürmen, die auch die informelle interne Kommunikation fördern. In den Doppel-Bürotürmen sind die überwiegende Anzahl der etwa Arbeitsplätze (für rund bis EZB-Mitarbeiter sowie für externe Berater, Praktikanten und Mitarbeiter der nationalen Zentralbanken) und interne Besprechungsräume untergebracht. In den oberen Stockwerken befinden sich der große Sitzungssaal des EZB-Rats und die Büros der Mitglieder der EZB-Beschlussorgane. Für alle Etagen wird eine hohe Flexibilität angeboten, um verschiedene Büroformen zu ermöglichen.

10 10 11 UMWELT & TECHNIK 1

11 Nachhaltigkeit und Energiekonzept Nachhaltigkeit im Bauwesen berücksichtigt nicht nur Umweltfragen, technische Effizienz und funktionale Anforderungen, sondern auch das Thema Stadterneuerung sowie soziale Aspekte. Da sie ihren Neubau nachhaltig gestalten will, hat die Europäische Zentralbank gemeinsam mit einem unabhängigen Institut umfassende Untersuchungen in ihren derzeit angemieteten Büroräumen durchgeführt. Diese Untersuchungen umfassten auch eine Bewertung des Niveaus des Bürokomforts. Hierbei wurden die Temperatur und die Luftbewegung in den Räumen gemessen, und es wurde untersucht, wie viel Energie wann und wo verbraucht wird. Die so gewonnenen Ergebnisse dienten als Grundlage für die Erarbeitung eines energieeffizienten Konzepts für den EZB-Neubau. Im Rahmen des internationalen städte- und hochbaulichen Wettbewerbs für ihren Neubau hatte die EZB 2002 das Raum- und Funktionsprogramm sowie spezifische Vorgaben hinsichtlich des Energieverbrauchs festgelegt. Auch die Rahmenbedingungen des Geländes und des umliegenden Areals hatte sie damals dargelegt. Eine der zentralen Vorgaben für die an diesem Gestaltungswettbewerb teilnehmenden Architekten war der Wunsch nach einem integrierten Gestaltungsprozess. Das bedeutet, dass der Architekt von Anfang an mit einem Statiker sowie einem Energie- und Klimadesigner zusammenarbeitet, um die Energieeffizienz und die Nachhaltigkeit des Gebäudes zu optimieren. Den Kriterien Nachhaltigkeit und optimale Effizienz musste bereits bei der Erarbeitung des Entwurfkonzepts für den EZB-Neubau Rechnung getragen werden: Wirtschaftliche, ökologische sowie soziale Aspekte mussten gegen künftige Betriebs- und Instandhaltungskosten sowie den Energieverbrauch abgewogen werden. Während des Wettbewerbs und des gesamten Bewertungsverfahrens wurde der Energieeffizienz des Entwurfs und Aspekten der Nachhaltigkeit große Aufmerksamkeit beigemessen. Während des Wettbewerbs wurde der Energieeffizienz des Entwurfs und Aspekten der Nachhaltigkeit große Aufmerksamkeit beigemessen. Stadterneuerung Ein Element der Nachhaltigkeit ist die Stadterneuerung und -umwandlung. So wird das überwiegend versiegelte Areal rund um die Großmarkthalle, auf dem früher LKWs geparkt und entladen wurden, in eine große begrünte Landschaft umgewandelt. Diese Grünfläche wird zusammen mit den Parks in der Umgebung dem GrünGürtel, dem entlang des Flusses verlaufenden Mainuferpark, dem neuen, nahe gelegenen Hafenpark (mit dem Konzept Sport und Bewegung ) und dem Ostpark zur Schaffung einer grünen Lunge für die Stadt Frankfurt am Main beitragen. Im Sommer 2008 wurden vorgezogene Baumaßnahmen auf dem Grundstück durchgeführt, um die Grundlage für die Hauptbauarbeiten zu schaffen. In einem ersten Schritt wurde Boden abgetragen. Dieser musste vor dem Abtransport analysiert werden, damit er so umweltfreundlich wie möglich entsorgt werden konnte. Anschließend wurden die beiden Annexgebäude der Großmarkthalle (zwei viergeschossige Wohnhäuser) Stein für Stein abgetragen, damit jeder Klinker einzeln gereinigt und für die künftige Verwendung, die Reparatur der Schadstellen in der Fassade der Großmarkthalle, aufbewahrt werden konnte. Die nicht mehr genutzten Bahngleise auf dem Großmarkthallengelände wurden sorgfältig entfernt. Die meisten Gleise wurden an die 2 Frühling/Herbst Flur 22 C Sommer Flur 24 C Winter Flur 22 C 3 Büro 22 C Büro 24 C Büro 22 C Kühldecke Sonnenschutz Sonnenschutz 15 % Natürliche Belüftung Außen 15 C 100 % 40 % 45 % Außen 33 C Außen -12 C 1 & 2 Die sorgfältige Ausbildung der Fassaden trägt wesentlich dazu bei, die Energieeffizienzziele der EZB zu erreichen. Mithilfe eines Mustergebäudes werden die technischen, funktionalen und architektonischen Details von Fassade und Innenausbau vorab überprüft. 3 Schematische Darstellung der Funktionsweise von Klimatechnik und Glasfassade des Doppel- Büroturms bei unterschiedlichen Außentemperaturen: Im Frühjahr und im Herbst können die Büroräume ohne Einsatz von mechanischer Lüftung temperiert werden.

12 12 13 UMWELT & TECHNIK 1 & 2 Im Zuge der Sanierung wird die Isolierung der Gebäudehülle der Großmarkthalle verbessert, um den aktuellen Bauverordnungen, z. B. der Energieeinsparverordnung, zu genügen. Auch die ursprünglichen Fenster werden gegen energetisch höherwertige Fenster ausgetauscht, die den alten vom Erscheinungsbild her ähneln. 1 2 Härtsfeld-Museumsbahn (eine Eisenbahngesellschaft in Baden-Württemberg) geschickt, die sie in den Sommermonaten als Fahrtstrecke für Ausflug-Dampfeisenbahnen nutzt. Nachhaltigkeit und Umnutzung Die Umnutzung und Umwandlung der ehe maligen Großmarkthalle, die integraler Bestandteil des EZB-Neubaus sein wird, wird ebenfalls zur Nachhaltigkeit des gesamten Gebäudes beitragen. Beim Erwerb des Geländes hatte die EZB zugesichert, dass die Halle in ihrem grundlegenden Erscheinungsbild erhalten bleibt. Um sicherzustellen, dass die Großmarkthalle angemessen renoviert wird, hat die EZB eng mit allen lokalen Behörden zusammengearbeitet, insbesondere mit den Denk malschutzbehörden der Stadt Frankfurt am Main und des Landes Hessen sowie dem städtischen Energiereferat. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit gelang es beispielsweise, Fenster zu entwickeln, die den ursprünglichen Fenstern in ihrem Erscheinungs bild sehr ähneln, sich aber durch eine höhere Energieeffizienz auszeichnen. Somit wurde den Vorgaben der Denkmalschutzbehörden entsprochen. Energiekonzept Schon bei den Vorbereitungen für den Wettbewerb verfolgte die EZB das Ziel, dass ihr neues Gebäude 30 % energieeffizienter ist, als es die Energieeinsparverordnung 2007 verlangt. Schon bei den Vorbereitungen für den Wettbewerb verfolgte die EZB das Ziel, dass ihr neues Gebäude 30 % energieeffizienter ist, als es die Energieeinsparverordnung 2007 verlangt. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden alle Möglichkeiten ausgelotet und analysiert, insbesondere was die Fassaden und die technischen Systeme betrifft. Das so gewonnene Energiekonzept beinhaltet folgende Maßnahmen: Nutzung von Regenwasser: Die Fläche des Daches der Großmarkthalle beträgt rund m 2. Es wird ein System zum Auffangen von Regenwasser installiert, welches sowohl zur Bewässerung der Gärten in regenärmeren Zeiten als auch zur Versorgung der Toilettenspülungen in der Großmarkthalle genutzt werden kann. Wärmerückgewinnung: Die vom Computercenter generierte Abwärme wird in ein Deckenheizsystem zur Beheizung der Büros rückgeführt. Der EZB-Neubau wird an das höchst energieeffiziente kombinierte Wärmeund Stromversorgungssystem der Stadt Frankfurt am Main angeschlossen. Effiziente Isolierung: Die Oberfläche der Großmarkthalle, z. B. das Dach und die Fenster, wird isoliert, um eine thermische Hülle zwischen Außen- und Innenbereichen (wie dem Mitarbeiterrestaurant und den Besprechungsräumen) zu schaffen. Diese Innenbereiche werden über ihr eigenes Mikroklima verfügen,

13 Einige Bereiche (wie das Atrium oder die offenen Bereiche in der Großmarkthalle) werden nicht mit einer Klimaanlage ausgestattet, sondern dienen als Klimapuffer zwischen Innen und Außen. 4 & 6 Die energieeffiziente sogenannte Schild-Hybrid-Fassade der Bürotürme, die aus drei Fassadenschichten besteht, bietet alle energetischen Vorteile einer konventionellen Doppelfensterfassade und ermöglicht gleichzeitig eine direkte Belüftung der Räume von außen über vertikale, raumhohe Lüftungselemente. 5 Das Regenwasser von den Dachflächen der Großmarkthalle wird gesammelt (und unter anderem für die Bewässerung der Gärten eingesetzt). 6

14 14 15 UMWELT & TECHNIK da sie als separates Haus-im-Haus -System in die Markthalle eingestellt werden. Natürliche Belüftung der Büroräume: Zusätzlich zum zentralen Lüftungssystem werden motorisierte Belüftungselemente in die Gebäudefassaden integriert, die eine direkte natürliche Belüftung der Büroräume ermöglichen. Somit kann die Frisch luftzufuhr ohne Einsatz von mechanischer Lüftung individuell reguliert werden, und man hat innerhalb des Gebäudes eine bessere Vorstellung davon, wie die Außenverhältnisse sind. Ein Mustergebäude wurde errichtet, um die Machbarkeit und Funktionalität der Fassadenkonstruktion zu testen. Die Tests kamen zu dem Ergebnis, dass die Fassadenkonstruktion realisierbar und funktional ist. Effizienter Sonnenschutz und energieeffiziente Beleuchtung: Um zu verhindern, dass die Gebäude zuviel Sonnenenergie aufnehmen, wird ein hocheffizienter Sonnen- und Blendschutz in die Fassaden integriert. Eine weitere Möglichkeit zum Einsparen von Energie ist die Nutzung des natürlich vorhandenen Tageslichts. Die Büros werden mit Tageslichtsensoren ausgestattet, sodass sich das Kunstlicht bei ausreichendem Tageslicht In die Fassaden integrierte Belüftungselemente ermöglichen eine direkte natürliche Belüftung der Büroräume. automatisch abschaltet. Was die Kunstbeleuchtung der Büros sowie des Atriums und der Großmarkthalle anbelangt, so wurden umfassende Untersuchungen durchgeführt, um sicherzustellen, dass diese Räumlichkeiten stets ausreichend und effizient beleuchtet sind. Nutzung von Geothermie für Heizung und Kühlung: Um die Energiekosten des Gebäudes weiter zu senken, wurden geothermische Leitungsschleifen in die Pfahlgründungen eingearbeitet, die etwa 30 Meter hinabgehen, bis sie auf Frankfurter Gestein treffen. Diese Leitungsschleifen können an den Wasserkreislauf und die Wärmepumpen im Heizzentrum angeschlossen werden, um im Winter Wärme bzw. im Sommer Kühlung aus dem Boden zu ziehen. Um die Menge an erforderlicher Technik und Energie gering zu halten, werden einige Bereiche, wie das Atrium oder die offenen Bereiche in der Markthalle, nicht mit einer Klimaanlage ausgestattet. Diese Bereiche werden vielmehr als Klimapuffer und Übergangsbereich zwischen Innen und Außen fungieren. Am 4. Januar 2003 trat die Richtlinie 2002/91/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 2002 über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden in Kraft. Die deutsche Bundesregierung hat am 1. Oktober 2007 die Rechts- und Verwaltungsvorschriften umgesetzt, die notwendig sind, um der Richtlinie nachzukommen. Der Neubau der EZB ist das erste große Bauprojekt in Deutschland, das die dort geforderten Standards e rfüllen wird.

15 4 ALLGEMEINE DATEN Grundstücksfläche m² Bruttogeschossfläche m² Gebäude Großmarkthalle (Architekt: Martin Elsaesser; erbaut ) mit neuem Eingangsbauwerk Hochhaus mit Nordturm, Südturm, Atrium 2 Eingangsgebäude (Nord, Süd), Ladehof GEBÄUDEDATEN HOCHHAUS Geschossfläche je Turm m² Gebäudehöhe max. 185 Meter GEBÄUDEDATEN GROSSMARKTHALLE Markthalle 220 m x 50 m = m², maximale lichte Höhe ca. 23,5 Meter Kopfbauten 15 m x 65 m = 975 m², Höhe ca. 32,5 Meter ARCHITEKTEN UND PLANER Architekt COOP HIMMELB(L)AU, Wien Fachplaner ARGE IFFT-ML / Prof. Schott Prof. Lange Arup GmbH B + G Ingenieure, Bollinger & Grohmann GmbH mit Grontmij BGS Ingenieursgesellschaft mbh Bartenbach LichtLabor GmbH ComConsult Beratung & Planung GmbH Dorsch Consult Ebert-Ingenieure GmbH & Co. KG Grandjean & Kollegen HHP Süd, Beratende Ingenieure GmbH Jappsen Ingenieure GmbH Krebs und Kiefer Beratende Ingenieure für das Bauwesen GmbH Prof. Katzenbach & CDM Consult Scholze Ingenieurgesellschaft mbh SHI Schad-Hölzel Beratende Ingenieure Vogt Landschaftsplaner GmbH Wolfgang Sorge Ingenieurbüro für Bauphysik GmbH unit-design GmbH 5 der zeitliche ablauf 2002 Erwerb des Großmarkt hallen-geländes in Frankfurt Internationaler städte- und hochbaulicher Wettbewerb Überarbeitungsphasen Planungsphasen Oktober 2007 Einreichung Bauantrag 13. November 2007 Inkrafttreten Bebauungsplan Nr. 830 Frühjahr 2008 Beginn vorgezogener Baumaßnahmen 6. Mai 2008 Erteilung Baugenehmigung 1 3 Beim Einbringen der Gründungspfähle für den Doppel- Büroturm wurden geothermische Leitungsschleifen eingebaut, die an die Klimatechnik angeschlossen werden können. Frühjahr 2010 Beginn Hauptbaumaßnahmen Mai 2010 Grundsteinlegung Ende 2013 Fertigstellung des EZB-Neubaus 2014 Umzug der EZB in den Neubau

16 16 X KATEGORIE Die Aufgaben der Europäischen Zentralbank und des Eurosystems Wir bei der Europäischen Zentralbank haben uns verpflichtet, alle uns übertragenen Zentralbankaufgaben wirkungsvoll zu erfüllen. Dabei streben wir höchste Integrität, Kompetenz, Effizienz und Transparenz an. (Auszug aus: Die Aufgabe der Europäischen Zentralbank) Die Europäische Zentralbank und die nationalen Zentralbanken der Mitgliedstaaten, deren Währung der Euro ist, bilden das Eurosystem, die Währungsbehörde des Eurogebiets. Das vorrangige Ziel ist die Gewährleistung von Preisstabilität im Interesse des Gemeinwohls. Das Eurosystem unterstützt die allgemeine Wirtschaftspolitik in der Europäischen Union, um zur Verwirklichung der Ziele der Union beizutragen soweit dies ohne Beeinträchtigung des Ziels der Preis stabilität möglich ist. Die Hauptaufgabe des Eurosystems besteht darin, die Geldpolitik der EZB auszuführen; diese umfasst alle Maßnahmen, die vom EZB-Rat beschlossen worden sind wie zum Beispiel Änderungen der EZB-Leitzinsen und die vom Direktorium umgesetzt worden sind. Dazu gehört es auch, Devisengeschäfte durchzuführen sowie die offiziellen Währungsreserven der Mitgliedstaaten des Euro-Währungs gebiets zu halten und zu verwalten. Darüber hinaus hat das Eurosystem die Aufgabe, das reibungslose Funktionieren der Zahlungssysteme zu fördern. Als führende Instanz im Finanzsektor trägt das Eurosystem außerdem eine besondere Verantwortung für die Stabilität des Finanzsystems und die Förderung der Finanzmarktintegration in Europa. IMPRESSUM Europäische Zentralbank, 2010 Kaiserstraße 29 D Frankfurt am Main Postanschrift: Postfach D Frankfurt am Main Tel.: Fax: Fotos / Abbildungen: COOP HIMMELB(L)AU: 5/4; 6/3; 11/3; 13/6 ESKQ: 2-3/Reihe 3: 7; 6/1 Frank Hellwig: 2-3/Reihe 1: 4-7 ISOCHROM.com: Titelseite; Rückseite; 2-3/Reihe 3: 1-6; 5/5; 8-9/2-5; 15/4&5 KingAir Luftfoto: 2-3/Reihe 1: 1; 4/2 Stefan Laub, laublab.com: 4/1; 15 rechts Robert Metsch: 2-3/Reihe 1: 2&3, Reihe 2: 3-5; 6/2; 8/1; 10-11/1&2; 12-13/1-5; 14/1-3 Markus Pillhofer: 2-3/Reihe 2: 1&2, 6&7; 5/3 RTT: 7/4 Druck: Imprimerie Centrale, Luxembourg ISBN: (PDF-Version)

INFORMATIONEN ZUM NEUBAU DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK IN FRANKFURT AM MAIN DER EZB-NEUBAU

INFORMATIONEN ZUM NEUBAU DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK IN FRANKFURT AM MAIN DER EZB-NEUBAU INFORMATIONEN ZUM NEUBAU DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK IN FRANKFURT AM MAIN DER EZB-NEUBAU 2 4 Die Standort- und Ideenfindung 5 Planungs- und Bauphasen 6 Der EZB-Neubau Architektur und Gestaltung 9 Städtebauliche

Mehr

Sanierung Bürogebäude AGES

Sanierung Bürogebäude AGES Sanierung Bürogebäude AGES Bürogebäude AGES Fotos: Richard Tanzer Sanierung Bürogebäude AGES Pasettistraße 74/Traisengasse 5, 1200 Wien Helle Räume, eine zeitgemäße Technikausstattung und ein begrünter

Mehr

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline business im grünen bereich Überblick Der Bürokomplex hillsite besteht aus vier Bauteilen, die jeweils über eigene Foyers verfügen und innovative Haus-in-Haus-Lösungen

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

Verwaltungszentrale HDI-Gerling, Hannover. Fortschritt baut man aus Ideen.

Verwaltungszentrale HDI-Gerling, Hannover. Fortschritt baut man aus Ideen. Verwaltungszentrale HDI-Gerling, Hannover Fortschritt baut man aus Ideen. 2 Zuvor auf sieben Standorte in Hannover verteilt, konzentriert Talanx, eine der größten Versicherungsgruppen Deutschlands, durch

Mehr

Innovations-Hotspot aspern IQ

Innovations-Hotspot aspern IQ Innovations-Hotspot aspern IQ Plus-Energie Nachhaltigkeit ÖGNB* * TQB-Zertifizierung für Dienstleistungsgebäude der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen Das Technologiezentrum aspern IQ

Mehr

Umweltverträgliches Bauen in München

Umweltverträgliches Bauen in München 1 von 5 18.03.2015 18:45 Artikel drucken Beton Umweltverträgliches Bauen in München Auf dem Areal an der Arabellastraße 30 in München entstand 2014 ein Bürokomplex mit ca. 26.000 m² Fläche plus einem separaten

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

resonator COOP ARCHITEKTUR / DESIGN

resonator COOP ARCHITEKTUR / DESIGN resonator COOP ARCHITEKTUR / DESIGN Bauen im Bestand Sanierung / Modernisierung / Wohnraumerweiterung 2 3 1 1 Bestand / Rückseite Garten 2 Bestand / Dachzimmer 3 Planung / Ansicht 6 Komplettsanierung,

Mehr

Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH-Eppendorf

Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH-Eppendorf Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH- Scout-ID: 76899042 Ihr Ansprechpartner: freiheit.com technologies gmbh Khanh Wendland Fläche teilbar ab: 73,00 m²

Mehr

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000 ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg ADA 1 Außen und Innen verschmelzen An prominenter Stelle der Außenalster bildet das neue Bürogebäude ADA 1 eine Schnittstelle

Mehr

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Besuchen Sie uns auch unter mozartstrassebonn.de Bonn Mozartstraße: Begehrte Adresse im Musikerviertel Hinter der denkmalgeschützten Jugendstilfassade befinden sich moderne

Mehr

MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M.

MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M. Kurzvorstellung MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M. Sanierung des Bestandes und Neubau eines Bürobauteils Vorbemerkung: Die Detailinformationen, auf die auf den nachfolgenden Seiten

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Unternehmensprofil Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG... 2 Unternehmensstrategie... 2 Keyfacts... 3 Historie...

Mehr

Börde Bürocenter. Magdeburg Lorenzweg. Eine Immobilie im Management der

Börde Bürocenter. Magdeburg Lorenzweg. Eine Immobilie im Management der Börde Bürocenter Magdeburg Lorenzweg Eine Immobilie im Management der Das Börde-Bürocenter Ausstattung bietet moderne, repräsentative Büros, auf einer Gesamtfläche von ca. 9.000 m 2. Die zentrale Lage

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

BMW Welt München. Daten und Fakten

BMW Welt München. Daten und Fakten BMW Welt München BMW Welt München Die BMW Welt im Norden Münchens ist ein Meisterstück innovativer Architektur. Seit Oktober 2007 dient sie als multifunktionale Bühne für Veranstaltungen jeder Art: Konzerte,

Mehr

architektur baustatik bauphysik energieberatung qualitätssicherung

architektur baustatik bauphysik energieberatung qualitätssicherung architektur baustatik bauphysik energieberatung qualitätssicherung Ingenieurbüro Schmiegel & Denne Leistungsübersicht Die Architektur Im Mittelpunkt unserer Tätigkeit steht der Mensch. Egal, welche Architekturaufgabe

Mehr

Büro, Praxis & Gewerbe an der Spree

Büro, Praxis & Gewerbe an der Spree OBESCHÖNEWEIDE Büro, Praxis & Gewerbe an der Spree Willkommen in Ihren neuen äumen! E XPEC OBESCHÖNEWEIDE OBESCHÖNEWEIDE Das Polyforum in Oberschöneweide, ein Geschäftshaus mit Charakter zwischen Spree

Mehr

ludwigshafen heute morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben!

ludwigshafen heute morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben! ludwigshafen heute kauft für morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben! 2 Weniger ist mehr Die Werbeanlagensatzung für die Innenstadt Ludwigshafens Die Wahrnehmung

Mehr

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Vorhabenträger: VR Bank Starnberg-Herrsching- Landsberg eg Hauptstraße

Mehr

Exposé. Büro- & Medienpark Unter den Eichen 5 Wiesbaden. Mehr Informationen zu den Objekten im Internet www.unter-den-eichen5.de

Exposé. Büro- & Medienpark Unter den Eichen 5 Wiesbaden. Mehr Informationen zu den Objekten im Internet www.unter-den-eichen5.de Exposé Büro- & Medienpark Unter den Eichen 5 Wiesbaden Lage und Standort Der Büro- & Medienpark Unter den Eichen 5 in Wiesbaden. Der Büro- und Medienpark Unter den Eichen 5 befindet sich in gefragter Stadtrandlage

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus

Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Nachhaltige Sanierung eines Wohngebäudes aus der Gründerzeit Vom Energiefresser zum hochwertigen Effizienzhaus Richtfest für neues Staffelgeschoss mit Poroton-T 8 dena-modellvorhaben erreicht Spitzenwerte

Mehr

KONTORHAUS Katharinenstraße 4 20457 Hamburg

KONTORHAUS Katharinenstraße 4 20457 Hamburg KONTORHAUS Katharinenstraße 4 20457 Hamburg Seite 1 15.08.2014 Lage Die Katharinenstraße ist eine hübsche Nebenstraße auf der beliebten Cremon-Insel und liegt optimal zwischen der Hafencity und der Hamburger

Mehr

Büro- und Verwaltungsgebäude in Warschau, Polen

Büro- und Verwaltungsgebäude in Warschau, Polen Büro- und Verwaltungsgebäude in Warschau, Polen Demokratie, Marktwirtschaft und eine enorme Aufbruchstimmung haben Warschau zu einer der sich am schnellsten entwickelnden Städte in Europa gemacht. Allerorten

Mehr

BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig

BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig Sich optimal für die Zukunft des expandierenden Unternehmens aufzustellen, war das erklärte Ziel der Ingenieurgesellschaft

Mehr

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg

Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden. Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Qualitätssicherung bei hoch effizienten Gebäuden Dipl.-Ing. Arch. Jan Krugmann ZEBAU GmbH Hamburg Was macht die ZEBAU Energiekonzepte & Förderberatung Heizungsplanung Lüftungsplanung Projektentwicklung

Mehr

EXPOSÉ FRANKFURT, GINNHEIMER STADTWEG 90

EXPOSÉ FRANKFURT, GINNHEIMER STADTWEG 90 EXPOSÉ FRANKFURT, GINNHEIMER STADTWEG 90 Provisionsfrei Highlights attraktive Büroflächen direkt am Europaturm Flächen ab 388 m² variable Aufteilung der Räume Außen- und Tiefgaragenstellplätze isolierverglaste

Mehr

MetaHaus. Helaba Immobiliengruppe

MetaHaus. Helaba Immobiliengruppe MetaHaus Helaba Immobiliengruppe Industriedenkmal trifft Design Bismarckstraße Ludwig-Landmann-Straße 4 Fischstein Die rasante industrielle Entwicklung im K647 vorigen Jahrhundert hat eine Vielzahl Industriehof

Mehr

Exposé Bürogebäude An der Strusbek 26 22926 Ahrensburg

Exposé Bürogebäude An der Strusbek 26 22926 Ahrensburg Exposé Bürogebäude An der Strusbek 26 22926 Großzügiges BüroBüro und Lagergebäude gebäude in, Industriegebiet Nord An der Strusbek 26, 22926 Karl-Heinz Heinz Grund (Vors.) Bürogebäude An der Strusbek 26

Mehr

Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb

Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb Sonnenwärme aus dem Erdreich Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb Zürich, 30. August 2010 - In Esslingen im Kanton Zürich wird Anfang September 2010 das erste Bürogebäude in der Schweiz mit

Mehr

Das Büro Stuttgart wird von den Architekten und ehemaligen Studienkollegen Hannes Riehle, Maximilian Köth und Brigitte Riehle aufgebaut.

Das Büro Stuttgart wird von den Architekten und ehemaligen Studienkollegen Hannes Riehle, Maximilian Köth und Brigitte Riehle aufgebaut. Büroprofil ist seit Sommer 2014 die Stuttgarter Dependance des seit 1950 in Reutlingen ansässigen Architekturbüros Riehle+Assoziierte Architekten und Stadtplaner. Das Büro Stuttgart wird von den Architekten

Mehr

Internationale Bauausstellung Hamburg Die Zukunft beginnt hier

Internationale Bauausstellung Hamburg Die Zukunft beginnt hier Internationale Bauausstellung Hamburg Die Zukunft beginnt hier Die Zukunft der Stadt im 21. Jahrhundert gestalten: Dieser Aufgabe stellte sich 2013 die Internationale Bauausstellung IBA Hamburg - und lieferte

Mehr

Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf

Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf Büro- und Geschäftshaus, 6.400 m² Gesamtfläche im Erdgeschoß ca. 1000 m² für den Einzelhandel in den Obergeschossen ca. 5.900 m² für Büros Terassenfläche

Mehr

Luxuriöse Villa mit Innenpool in Berlin-Grunewald

Luxuriöse Villa mit Innenpool in Berlin-Grunewald Luxuriöse Villa mit Innenpool in Berlin-Grunewald Stilvolles Wohnen, Arbeiten und Entspannen unter einem Dach Capital Value S.A. Tel.: +352 28 37 19 18 Fax : +352 28 37 19 19 E-Mail: info@capitalvalue.lu

Mehr

VERMIETUNGSEXPOSÉ FLEXIBLE EINZELHANDELS- UND BÜROFLÄCHEN IM GIESING BUSINESS CENTER MÜNCHEN

VERMIETUNGSEXPOSÉ FLEXIBLE EINZELHANDELS- UND BÜROFLÄCHEN IM GIESING BUSINESS CENTER MÜNCHEN VERMIETUNGSEXPOSÉ FLEXIBLE EINZELHANDELS- UND BÜROFLÄCHEN IM Pilgersheimer Straße 34-38 / Kühbachstraße 1,3,7,9,11 in 81543 München LAGEBESCHREIBUNG DIE LAGE DES GIESING BUSINESS CENTER Das GIESING BUSINESS

Mehr

CARSTEN ROTH ARCHITEKT SOPHIENTERRASSEN HAMBURG - HARVESTEHUDE

CARSTEN ROTH ARCHITEKT SOPHIENTERRASSEN HAMBURG - HARVESTEHUDE SOPHIENTERRASSEN HAMBURG - HARVESTEHUDE Durch die Neubebauung der Sophienterrassen wird das ehemals von der Bundeswehr genutzte Areal deutlich aufgewertet. Das gesamte Areal nimmt den Gartenstadtcharakter

Mehr

CARSTEN ROTH ARCHITEKT SOPHIENTERRASSEN HAMBURG - HARVESTEHUDE

CARSTEN ROTH ARCHITEKT SOPHIENTERRASSEN HAMBURG - HARVESTEHUDE SOPHIENTERRASSEN HAMBURG - HARVESTEHUDE Durch die Neubebauung der Sophienterrassen wird das ehemals von der Bundeswehr genutzte Areal deutlich aufgewertet. Das gesamte Areal nimmt den Gartenstadtcharakter

Mehr

A92 Neufahrn Lohhof A92 Garching 471 471 A99 Prologis Germany 471 Management GmbH München A99

A92 Neufahrn Lohhof A92 Garching 471 471 A99 Prologis Germany 471 Management GmbH München A99 www.prologis.com DEUTSCHLAND Der Prologis Park München-Neufahrn besticht mit seiner Größe, Flexibilität und der herausragenden Lage der Core-Location München. Unmittelbar am Autobahnkreuz A9/A92, Ausfahrt

Mehr

2. Seminar Bauen im Bestand Verbindung von Alt und Neu Hambacher Schloss 30. April 2009

2. Seminar Bauen im Bestand Verbindung von Alt und Neu Hambacher Schloss 30. April 2009 2. Seminar Bauen im Bestand Verbindung von Alt und Neu Hambacher Schloss 30. April 2009 Vortrag des Regierungsbeauftragten für das Welterbe in Rheinland-Pfalz, Kultur-Staatssekretär Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig

Mehr

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 In Ettlingen, nur wenige Minuten von der Technologieregion Karlsruhe entfernt, bietet der im Albtal gelegene Standort alles, was ein Unternehmen benötigt um optimal

Mehr

be orange München Walter-Gropius-Straße und Oskar-Schlemmer-Straße

be orange München Walter-Gropius-Straße und Oskar-Schlemmer-Straße be orange München Walter-Gropius-Straße und Oskar-Schlemmer-Straße be orange München, Walter-Gropius-Straße und Oskar-Schlemmer-Straße be orange Flexibles Bürogebäude in der Parkstadt Schwabing Das Objekt

Mehr

Liegenschaftsverwaltung ist Vertrauenssache.

Liegenschaftsverwaltung ist Vertrauenssache. Liegenschaftsverwaltung ist Vertrauenssache. Das Unternehmen Die DRG Deutsche Realitäten GmbH wurde 2011 in Frankfurt gegründet und verwaltet derzeit ca. 980.000,00 m². Die Historie des Unternehmens reicht

Mehr

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 5

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 5 R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 5 Verwaltungsgebäude Swiss-Re Germany AG, Unterföhring bei München Bauherr: Swiss-Re Germany AG, München Architekt: BRT Bothe Richter Teherani, Hamburg STRÄHLE Trennwand-System

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh

ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh Stadt Bernau bei Berlin Nicht offener Realisierungswettbewerb Rathaus II Bernau bei Berlin - Ausschreibung - Stadt Bernau bei Berlin ews Stadtsanierungsgesellschaft mbh Marktplatz 2, 16321 Bernau bei Berlin

Mehr

VERMIETUNGS-EXPOSÉ. Neuer Zollhof 3 Düsseldorf

VERMIETUNGS-EXPOSÉ. Neuer Zollhof 3 Düsseldorf VERMIETUNGS-EXPOSÉ Neuer Zollhof 3 Düsseldorf CR Investment Management GmbH Neue Mainzer Straße 26, 60311 Frankfurt am Main Stand Q2 2014 LAGE Makrolage Mikrolage Objekt Neuer Zollhof 3 Düsseldorf Anbindung

Mehr

SAONEHAUS. Saonestraße 3 + 3 a 60528 Frankfurt

SAONEHAUS. Saonestraße 3 + 3 a 60528 Frankfurt SAONEHAUS Saonestraße 3 + 3 a 60528 Frankfurt Eschborn Westkreuz FFM Main Mainz Wiesbaden Bus 51 Schwanheimer Ufer Anschlußstelle Westhafen (21) Abfahrt nur von Süden möglich Bus 51, 78 Goldsteinstraße

Mehr

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Verkaufsangebot Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Die Lage: Sasel gehört zu den Walddörfern im Nord-Osten von Hamburg. Die Walddörfer

Mehr

DER NEUBAU DER EZB FAKTEN UND ZAHLEN

DER NEUBAU DER EZB FAKTEN UND ZAHLEN 3. NOVEMBER 2014 DER NEUBAU DER EZB FAKTEN UND ZAHLEN ARCHITEKTUR UND INNENAUSBAU 2 LANDSCHAFTSGESTALTUNG 7 ERINNERUNGSSTÄTTE 9 ZUSAMMENFASSUNG 10 ARCHITEKTUR UND INNENAUSBAU Architekt: COOP HIMMELB(L)AU,

Mehr

IGZ Herne Innovationszentrum

IGZ Herne Innovationszentrum IGZ Herne Innovationszentrum im Gewerbepark Herne-Baukau Exposé Wirtschaftsförderungsgesellschaft Herne mbh Westring 303 44629 Herne fon +49 (0) 2323 925 100 fax +49 (0) 2323 925 120 www.wfg-herne.de info@wfg-herne.de

Mehr

Gebäudebeschreibung und Bilder

Gebäudebeschreibung und Bilder Gebäudebeschreibung und Bilder Objektadresse: Heinz-Nixdorf-Str. 21, Mönchengladbach Nordpark Medien, Kommunikation oder Dienstleistungen ist ein Schwerpunkt bei den Firmen im historischen Teil des Nordparks,

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

Standort - Wien. Wien

Standort - Wien. Wien 4 Standort - Wien Wien Office Campus, ausgezeichnete Business-Verbindungen Direkte Autobahnverbindung zum internationalen Flughafen (10 Minuten) -U-Bahnstation (10 Minuten zum Zentrum Stephansplatz ) 700

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten

Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten Der Projektwettbewerb um den Bau von Wohnhäusern auf dem Zurlaubenhof ist entschieden. Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten Die Zukunft des Zurlaubenhofs soll durch eine Wohnbebauung

Mehr

Hohenstaufenring 62, Köln

Hohenstaufenring 62, Köln Hohenstaufenring 62, Köln Besuchen Sie uns auch unter www.hohenstaufenringkoeln.de Lebendiges Umfeld und zentrale Lage. Hohenstaufenring 62. Der Boulevard mit seinem lebendigen Umfeld und unterschiedlichsten

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer Das Modellvorhaben Niedrigenergiehaus im Bestand der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) schafft bundesweit vorbildliche Projekte für die energetische Sanierung von Wohngebäuden. Die Gebäude zeigen beispielhaft,

Mehr

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 In Erwägung, dass das Areal entlang der Ringbahn zwischen Planetarium und Anton- Saefkow-Park

Mehr

1983 offener wettbewerb kreissparkasse münchen hauptstelle 1. preis

1983 offener wettbewerb kreissparkasse münchen hauptstelle 1. preis referenzen 1983 offener wettbewerb kreissparkasse münchen hauptstelle 1. preis 1983 1986 hauptstelle der kreissparkasse am sendlinger-tor-platz in münchen mit gestaltung der wesentlichen teile der inneneinrichtung

Mehr

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen Kaufen oder Mieten Kaufpreis 590.000 Euro darf ohne Mwst gemäß 1 Abs. 1a UStG verkauft werden monatliche Kaltmiete 3.850 Euro zuzüglich 19 % Mwst entspricht ca. monatlich netto 4,14 Euro pro qm Gebäudenutzfläche

Mehr

Department Chemie der ETH Zürich, Hönggerberg, Schweiz

Department Chemie der ETH Zürich, Hönggerberg, Schweiz Department Chemie der ETH Zürich, Hönggerberg, Schweiz Das 1990/91 aus einem zweistufigen Architekturwettbewerb hervorgegangene Projekt umfasst ein kammartiges Lehr- und Forschungsgebäude mit fünf Institutstrakten,

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

MiP AEngineering GmbH

MiP AEngineering GmbH Vorbereitung / Artikel GreenBuilding Corporate Partner Version 3.0, ausgestellt am 30.01.2015 AMiP Industrial Engineering GmbH Hauptsraße 2D 2372 Gießhübl Tel: 02236 / 892 407 Fax: 02236 / 865 161 office@amip.at

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1 Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232 STO/G - Slide 1 Treibende Kräfte für Energieeffizienz und Klimaschutz Kyoto Protokoll, Reduktion der CO2 Emissionen (-5% im

Mehr

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2 R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2 Zeppelin Carré Stuttgart Bauherr: DEGI Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds mbh, Frankfurt am Main Architekten: Planungsgruppe Zeppelin Carré; Auer+Weber+Partner

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Jüdisches Zentrum Jakobsplatz. Das neue Gemeindeund Kulturzentrum in der Mitte Münchens

Jüdisches Zentrum Jakobsplatz. Das neue Gemeindeund Kulturzentrum in der Mitte Münchens Jüdisches Zentrum Jakobsplatz In München entsteht das neue Jüdische Zentrum Jakobsplatz, erbaut von der Israelitischen Kultusgemeinde und der Landeshauptstadt München: Die Renaissance öffentlichen jüdischen

Mehr

Industrie- und Dienstleistungsgebiet LogInPort

Industrie- und Dienstleistungsgebiet LogInPort Industrie- und Dienstleistungsgebiet LogInPort Attraktive Büroimmobilien in Hafennähe - Coloradostr. 7 überreicht von der BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbh

Mehr

Pressemitteilung. Architektenbüro Max Dudler gewinnt Wettbewerb für einen Anbau an den Bundesrat

Pressemitteilung. Architektenbüro Max Dudler gewinnt Wettbewerb für einen Anbau an den Bundesrat Pressemitteilung Architektenbüro Max Dudler gewinnt Wettbewerb für einen Anbau an den Bundesrat Architektenbüro Max Dudler gewinnt Wettbewerb für einen Anbau an den Bundesrat Der Bundesrat erhält einen

Mehr

Messehalle 11 und Portalhaus, Frankfurt am Main. Fortschritt baut man aus Ideen.

Messehalle 11 und Portalhaus, Frankfurt am Main. Fortschritt baut man aus Ideen. Messehalle 11 und Portalhaus, Frankfurt am Main Fortschritt baut man aus Ideen. Der neue Eingang West mit dem Portalhaus und der Messehalle 11 (li.) entfaltet durch seine Höhendominanz und architektonische

Mehr

WEITSICHTIGE LÖSUNGEN. Nachhaltiges Bauen. Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland

WEITSICHTIGE LÖSUNGEN. Nachhaltiges Bauen. Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland WEITSICHTIGE LÖSUNGEN Nachhaltiges Bauen Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland Wir betrachten das Gebäude als Gesamtsystem und stellen die Weichen für ein gesundes Leben. Bei der Konzipierung

Mehr

Vermietung HFF München. HFF München Bernd-Eichinger-Platz 1 80333 München vermietung@hff-muc.de

Vermietung HFF München. HFF München Bernd-Eichinger-Platz 1 80333 München vermietung@hff-muc.de Vermietung HFF München HFF München Bernd-Eichinger-Platz 1 80333 München vermietung@hff-muc.de Das Bauwerk Seit Bezug des Neubaus in der Gabelsbergerstraße öffnet die Hochschule für Fernsehen und Film

Mehr

Bürohaus LX 2. Laxenburger Straße 2 1100 Wien VERMIETUNGS- EXPOSÉ. Wien, 18.08.2015

Bürohaus LX 2. Laxenburger Straße 2 1100 Wien VERMIETUNGS- EXPOSÉ. Wien, 18.08.2015 VERMIETUNGS- EXPOSÉ Bürohaus LX 2 Laxenburger Straße 2 Wien, 18.08.2015 KGAL ASSET MANAGEMENT ÖSTERREICH GMBH Dresdner Straße 45 1200 Wien Telefon +43 1 33 44 829-0 office.wien@kgal.de www.kgal.at Inhaltsverzeichnis

Mehr

Spezialbau Büro-, Verwaltungs- und Geschäftshäuser

Spezialbau Büro-, Verwaltungs- und Geschäftshäuser Spezialbau Büro-, Verwaltungs- und Geschäftshäuser 1 Ist-Situation und Trends auf einen Blick Immer mehr Beschäftigte im Dienstleistungs- Sektor die Zahl der Büroarbeitsplätze steigt Steigende Mobilität

Mehr

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2

ERN ST-R EUT ER- PLA E RNST-RE UTE R-P LATZ. Neubau eines Geschäftshauses. am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein WEDDINGER STRAS E 2 E RNST-RE UTE R-P LA EX POS É Neubau eines Geschäftshauses am Ernst-Reuter-Platz in Monheim am Rhein zur Miete Erdgeschoss und Terrassen-Obergeschoss für Einzelhandelsnutzung zur Miete E RNST-RE UTE R-P

Mehr

BÜROHAUS. www.buerohaus-airport-berlin.de

BÜROHAUS. www.buerohaus-airport-berlin.de BÜROHAUS BÜROHAUS Herzlich willkommen! Etwa 3 km von der Berliner Stadtgrenze, direkt an der B96a, die Berlin mit Potsdam verbindet, liegt der Standort Waßmannsdorf. Zu den Autobahnen Berliner Ring und

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

Forum am Mariannenpark Postbank Leipzig

Forum am Mariannenpark Postbank Leipzig Forum am Mariannenpark Postbank Leipzig Die Stadtstruktur vom grofsen Wachstum Jahrhundertwende. von Leipzig ist gepragt Leipzigs um die So stieg die Zahl der Einwohner zwischen 1891 und 1941 von 106.000

Mehr

Allianz Kai, Frankfurt / D

Allianz Kai, Frankfurt / D Allianz Kai, Frankfurt / D Dok.-Nr. 996900.09.2007 Art.-Nr. 870709 Sonne. Licht. WAREMA. Objekt Büro- und Dienstleistungszentrum Allianz Kai, Frankfurt am Main / D Bauherr Allianz Lebensversicherungs-AG,

Mehr

- PROVISIONSFREI ZU VERMIETEN - Lager-, Büro und Produktionsflächen (z.t. mit Kühlhäusern) Borsigstraße 4, 41541 Dormagen

- PROVISIONSFREI ZU VERMIETEN - Lager-, Büro und Produktionsflächen (z.t. mit Kühlhäusern) Borsigstraße 4, 41541 Dormagen - PROVISIONSFREI ZU VERMIETEN - Lager-, Büro und Produktionsflächen (z.t. mit Kühlhäusern) Borsigstraße 4, 41541 Dormagen Ihr Ansprechpartner: Markus Hof Alteburger Straße 38, 50678 Köln e-mail: markus@hof-koeln.com

Mehr

Gewerbestandort im Süden Düsseldorfs entwickelt sich. Hafenpforte das neue Portal zum Reisholzer Hafen

Gewerbestandort im Süden Düsseldorfs entwickelt sich. Hafenpforte das neue Portal zum Reisholzer Hafen Gewerbestandort im Süden Düsseldorfs entwickelt sich Hafenpforte das neue Portal zum Reisholzer Hafen Die Attraktivität des Industrie- und Gewerbestandortes im Düsseldorfer Süden nimmt weiter zu. Parallel

Mehr

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Antworten auf alle Energiefragen lassen Sie sich kostenfrei beraten Energieberatung durch

Mehr

NEUBAU EINES PRODUKTIONS-UND VERWALTUNGSGEBÄUDES Headquarter der SOLON SE in Berlin, Adlershof

NEUBAU EINES PRODUKTIONS-UND VERWALTUNGSGEBÄUDES Headquarter der SOLON SE in Berlin, Adlershof NEUBAU EINES PRODUKTIONS-UND VERWALTUNGSGEBÄUDES Headquarter der SOLON SE in Berlin, Adlershof schulte- frohlinde architekten Headquarter SOLON SE 1 Die SOLON SE ist einer der größten europäischen Solarmodulproduzenten

Mehr

WIR BAUEN ZUKUNFT. Wiener Standortentwicklung

WIR BAUEN ZUKUNFT. Wiener Standortentwicklung WIR BAUEN ZUKUNFT Wiener Standortentwicklung CITY IN PROGRESS DIE WSE WIENER STANDORT- ENTWICKLUNG GMBH IST DIE ZENTRALE ANSPRECHSTELLE, INITIATORIN UND AUSFÜHREN- DE WICHTIGER STADTENTWICK- LUNGSPROJEKTE

Mehr

Hoch hinaus? - Neubau einer Bibliothek mit Rechenzentrum an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer

Hoch hinaus? - Neubau einer Bibliothek mit Rechenzentrum an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer Hoch hinaus? - Neubau einer Bibliothek mit Rechenzentrum an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer Dr. Markus Latka April 2010 1 Die Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften

Mehr

Projektinformation forum am Hirschgarten, München

Projektinformation forum am Hirschgarten, München Projektinformation forum am Hirschgarten, München Ansprechpartnerin: Gabriele Stegers Alfredstraße 236 45133 Essen Tel.: 0201 824-2282 Fax: 0201 824-1728 gabriele.stegers@hochtief.de Quartierkonzept Das

Mehr

Gute Adresse: Zur Ostspange 8, 66121 Saarbrücken. 1.000 m 2 Bürofläche 500 m 2 Verkaufsfläche. ganz nach Ihren Wünschen

Gute Adresse: Zur Ostspange 8, 66121 Saarbrücken. 1.000 m 2 Bürofläche 500 m 2 Verkaufsfläche. ganz nach Ihren Wünschen Saarbrücken Ostspange 8 Stand 18.06.2010 Seite 2 Gute Adresse: Zur Ostspange 8, 66121 Saarbrücken 1.000 m 2 Bürofläche 500 m 2 Verkaufsfläche ganz nach Ihren Wünschen Präsent! Dieses Wort beschreibt das

Mehr

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen Ringstraße 15, Rankweil Büro- und Handelsflächen Inhalt Ringstraße 15, Rankweil 3 Planunterlagen UG 5 Planunterlagen EG 7 Qualität und Ausstattung 9 Bleiben Sie im Gespräch 10 1 Ringstraße 15, Rankweil

Mehr

BERLIN-MARIENFELDE, GROßBEERENSTRAßE 169-171

BERLIN-MARIENFELDE, GROßBEERENSTRAßE 169-171 Muro GmbH & Co. KG BERLIN-MARIENFELDE, GROßBEERENSTRAßE 169-171 Gewerbepark mit Büro-, Produktions- und Lagerflächen zur Vermietung Bürofläche Nr. 31/1.1 mit 2 Räumen im Gemeinschaftsbüro, Haus A im 2.

Mehr

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren?

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Ihr Weg in ein energieeffizientes Zuhause Warum sanieren? 5 Gründe, jetzt Ihre persönliche Energiewende zu starten:

Mehr

CARL-VON-NOORDEN-PLATZ 5 / 60596 FRANKFURT AM MAIN

CARL-VON-NOORDEN-PLATZ 5 / 60596 FRANKFURT AM MAIN - Arbeiten im Mainbuero - Mit Blick auf Skyline und Uferpromenade von Mainhattan Der Standort der Büroimmobilie Carl-von-Noorden-Platz 5 liegt unmittelbar am südlichen Mainufer zwischen dem Büroneubau

Mehr

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung -

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung - Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin - Vermietung - Inhalt Seite Exposé... Die Idee... Areal... Ein Gebäude mit Geschichte... Mietstruktur und -flächen... Pläne... Vorteile des Ärztehauses...

Mehr

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME Weitere Wettbewerbsbeiträge Projekt Nr. 1: YKSI, KAKSI, KOLME Investoren und Projektentwicklung: Swisscanto Asset Management AG, Zürich Robert Haller Immobilienberatung AG, Winterthur Walter Wittwer Architektur:

Mehr

Zentrum für Umweltkommunikation. Veranstaltungsräume. wir verbreiten Innovationen. der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

Zentrum für Umweltkommunikation. Veranstaltungsräume. wir verbreiten Innovationen. der Deutschen Bundesstiftung Umwelt Zentrum für Umweltkommunikation Veranstaltungsräume Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt wir verbreiten Innovationen Vorwort Umweltschutz braucht Innovationen. Doch was nützen

Mehr

GOLDBECK Bauen im Bestand www.goldbeck.de. Bauen im Bestand. Revitalisierung. Technische Änderungen vorbehalten 09/2015 05670

GOLDBECK Bauen im Bestand www.goldbeck.de. Bauen im Bestand. Revitalisierung. Technische Änderungen vorbehalten 09/2015 05670 GOLDBECK Bauen im Bestand www.goldbeck.de Bauen im Bestand Revitalisierung Technische Änderungen vorbehalten 09/2015 05670 2 GOLDBECK Bauen im Bestand GOLDBECK Bauen im Bestand 3 Bauen im Bestand Entwurf

Mehr

Das Dom-Römer-Projekt

Das Dom-Römer-Projekt Das Dom-Römer-Projekt oder: Sehnsucht nach dem Alten? Kongress Jungbrunnen Stadt, 12.Juni 2013 Dieter von Lüpke, Stadtplanungsamt Frankfurt am Main Das Dom-Römer-Projekt: Der Vorzustand Paulskirche Dom-Römer-

Mehr