Datensicherungsprogramm RG-Sicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datensicherungsprogramm RG-Sicherung"

Transkript

1 Datensicherungsprogramm RG-Sicherung Autor: Dipl.-Ing. Richard Grabke Technischer Service GRABKE Aspacher Str Backnang Verzeichnis Verzeichnis...1 Allgemein...1 Hauptfenster...3 Verzeichnisfenster...6 Backupfenster...7 Meldungsfenster...8 Automatische Datensicherungen...9 Sicherungsprogramm installieren...10 Sicherungsprogramm starten...11 Sicherungsprogramm entfernen...12 Was bedeutet Archivbit?...13 Allgemein Dieses Datensicherungsprogramm dient zur Sicherung Ihrer Dateien bei täglicher Arbeit. In diesem Programm sind viele Features integriert: Automatische oder manuelle Datensicherung. Ausführung über den Taskplaner möglich. Beliebig viele und frei konfigurierbare Sicherungs-Jobs. Einzelne Jobs können unabhängig aktiviert und deaktiviert werden. Komfortable Wahl der Quell- und Ziel-Ordner. Sicherung mit oder ohne Unterverzeichnisse. Auch Server-Laufwerke sind möglich (Voraussetzung Sie verfügen über entsprechende Zugriffsrechte). Datentyp-Auswahl nach bekannten Kriterien mit Platzhaltern. Datensicherung wahlweise für alle Dateien, Dateien mit Archivbit, ältere Dateien, größere Dateien oder Dateien ab dem bestimmten Datum. Automatische Überschreibung der Zieldateien, oder mit Einzelanfrage.

2 Archivbit bei den Quelldateien kann nach der Sicherung gelöscht werden (oder auch nicht :-)). Automatisches Überspringen gesperrten Dateien nach mehrmaligem Zugriffsversuch. Bei automatischen Sicherungen wird ein Kurzprotokoll im TXT-Format mit Angaben zur Ausführungszeit, Anzahl der überprüften Dateien, Anzahl der gesicherten Dateien und Anzahl der Fehler erstellt. Erstellung des kompletten Sicherungsprotokolls (Auflistung der gesicherten Dateien) im TXT- Format zuschaltbar. Sicherungsprotokoll kann nach Ihrer Entscheidung bei jeder Sicherung ergänzt oder komplett ersetzt werden. Information bei Überschreitung der einstellbaren Größe des Protokolls. Keine Installation für dieses Programm notwendig kein Eingriff in die Windows-Umgebung! Einfache Handhabung. Schnelle und garantiert rückstandsfreie Entfernung von der Festplatte möglich. Mehrfache Kopien mit verschiedenen Einstellungen/Jobs auf einem Computer möglich. Mit Windows 98, Windows ME und Windows XP getestet. Ohne Risiko für Ihren Computer!

3 Hauptfenster 1. Job-Liste: In dieser Liste werden Sicherungs-Jobs verwaltet. Die Jobs mit Häkchen sind aktiv und werden ausgeführt. Die Jobs ohne Häkchen werden nicht ausgeführt. Häkchen stellen: mit der linken Maustaste oder Leertaste. Die Reihenfolge der Jobs kann geändert werden. Job markieren und rechte Maustaste drücken - Job wird nach oben verschoben. Zum Verschieben nach unten Shift + rechte Maustaste drücken. Die Jobs können frei umbenannt werden siehe Punkt Position nach oben: In der Jobliste wird die gewählte Position um eine Zeile nach oben verschoben. 3. Position nach unten: In der Jobliste wird die gewählte Position um eine Zeile nach unten verschoben. 4. Neue Position: In der Jobliste wird eine neue Position hinzugefügt. 5. Position löschen: Markierte Position wird von der Liste gelöscht. 6. Ausführen: Datensicherung wird ausgeführt. Fortschritt wird in separatem Backupfenster angezeigt. In diesem Fenster können Sie aufgrund 4 Zähler (für untersuchte Dateien, für kopierte Dateien, für übertragene Datensegmente innerhalb der Datei und für festgestellte Fehler) den Fortschritt der Datensicherung kontrollieren. Über die Taste "Datensicherung abbrechen" können Sie dann die Datensicherung jederzeit abbrechen. Wenn bei der Datensicherung zu irgendwelchen Fehlern kommt, wird ein Meldungsfenster eingeblendet und bleibt so lange auf dem Bildschirm sichtbar, bis Sie diese Meldung von Hand quittieren. 7. Jobbezeichnung: In diesem Fenster können Sie die Jobs umbenennen. Frei nach Ihrem Wunsch!

4 8. Quellverzeichnis: Aus diesem Verzeichnis werden die Dateien kopiert. Wenn Sie ein Häkchen in dem Feld mit Unterverzeichnissen stellen, werden auch Dateien aus allen Unterverzeichnissen kopiert. 9. Quellverzeichnis wählen: Öffnet ein Wahlfenster, damit Sie Ihr Quellverzeichnis bequem auswählen können (siehe Kapitel Verzeichnisfenster). 10. Dateitypen: In diesem Fenster können Sie Dateitypen festlegen. Platzhalter werden akzeptiert. Die einzelnen Dateitypen müssen mit Semikolon getrennt werden. Keine Leerzeichen dazwischen einfügen. Am Ende der Auflistung muss auch ein Semikolon stehen! Beispiele: *.*; (alle Dateien) *.pas;*.dat;*.txt; (Dateien mit Erweiterungen pas, dat und txt) 11. Zielverzeichnis: In dieses Verzeichnis werden die Dateien kopiert. Dateien mit gleichen Dateinamen werden dabei überschrieben (mit Sicherheitsabfrage oder ohne Abfrage siehe weiter unten im Punkt 14). 12. Zielverzeichnis wählen: Öffnet ein Wahlfenster, damit Sie Ihr Zielverzeichnis bequem auswählen können. 13. Backup-Bedingungen: Hier entscheiden Sie, nach welchen Kriterien die Dateien kopiert werden sollten: alle Dateien, nur geänderte Dateien (mit Archivbit ), neuere Dateien (Datumsvergleich), größere Dateien (Größenvergleich) oder Dateien ab Datum. 14. Ablauf: Hier entscheiden Sie, ob die im Zielverzeichnis vorhandenen Dateien automatisch überschrieben werden, oder ob Sie bei jeder Datei eine Auswahlmöglichkeit (überschreiben / nicht überschreiben / alle überschreiben / keine überschreiben) bekommen. 15. Archivbit löschen: Wenn hier ein Häkchen steht, werden die Archivbits der Quelldateien nach erfolgter Datensicherung gelöscht. 16. Speichern: Hiermit speichern Sie Ihre Änderungen in den Sicherungsjobs. 17. Programminfo: Blendet ein Programminfo-Fenster ein. 18. Hilfe: Dieses Hilfefenster erscheint. 19. Beenden: Sicherungsprogramm wird beendet. 20. Programmeinstellungen (für alle Sicherungsjobs) Automatisch starten: Wenn das Sicherungsprogramm gestartet wird, startet automatisch die Datensicherung. Es wird ein Fenster mit Countdown (10 Sekunden lang) eingeblendet. In diesem Fenster können Sie die bevorstehende automatische Datensicherung stoppen oder sofort ausführen. Falls Sie keine Entscheidung treffen, startet die Datensicherung nach Ablauf der Countdown-Zeit. Diese Option ist für automatische, unbewachte Sicherungen, die z.b. zeitgesteuert über den Task-Planer aufgerufen werden, vorgesehen. Wenn Sie die Sicherung immer manuell einleiten wollen, stellen Sie hier kein Häkchen. Erfolgsmeldung EIN: Nach erfolgreicher Datensicherung (keine Fehler) wird ein Fenster mit GUT-Meldung und mit der Statistik der Sicherung (überprüfte Dateien, gesicherte Dateien und Anzahl der Fehler) eingeblendet und bleibt bis zur Handquittierung auf dem Bildschirm erhalten. Protokoll erstellen: Erstellt komplettes Sicherungsprotokoll im TXT-Format (<Sicherungsprotokoll.txt> in dem Verzeichnis, in welchem sich auch die Datei <RG_Datensicherung_CS.exe> befindet) Protokoll ersetzen: Erstellt bei jeder Datensicherung ein neues Protokoll. Altes Protokoll wird dabei gelöscht (überschrieben). Wenn hier kein Häkchen gestellt wird, wird das Protokoll immer wieder ergänzt. Sie können somit mehrere Datensicherungen nachvollziehen. Warnung bei KB: Hier können Sie die Grenze für die Größe der Protokolldatei einstellen. Wenn diese Größe überschritten wird, bekommen Sie eine Warnung. Sie können in diesem Fall die Sicherungsdatei von Hand löschen oder verkleinern. 21. Lizenzinformationen: In diesem Bereich werden Lizenzinformationen eingeblendet. Dieses Programm ist als zeitlich unbegrenzte Testversion, zeitlich begrenzte Testversion und lizenzierte Version erhältlich. Die lizenzierte Version (kostenpflichtig) beinhaltet alle Funktionen. Die zeitlich begrenzte Testversion (kostenlos, nach Anmeldung) beinhaltet ähnlich wie lizenzierte Version alle Funktionen, ist aber nur für bestimmte Zeit (14 oder 30 Tage) freigeschaltet. Nach

5 dem Ablauf der Freischaltung läuft sie automatisch als zeitlich unbegrenzte Testversion weiter. Die zeitlich unbegrenzte Testversion ist zwar kostenlos, hat aber eine begrenzte Funktion. Die Liste der Sicherungsjobs kann hier nicht gespeichert werden bei jedem Programmstart muss sie erneut von Hand erstellt werden. Auch wenn eine gespeicherte Liste der Sicherungsjobs existiert (z.b. erstellt mit der zeitlich begrenzten Testversion), wird nur die erste Position dieser Liste eingelesen.

6 Verzeichnisfenster 1. Laufwerksliste: In dieser Liste werden die verfügbaren Laufwerke aufgelistet. Mit dem Mausklick kann hier das gewünschte Laufwerk gewählt werden. 2. Verzeichnisbaum: In diesem Fenster werden die verfügbaren Verzeichnisse auf dem gewählten Laufwerk angezeigt. Das gewünschte Verzeichnis kann durch ein Doppelklick gewählt werden. 3. Dateien im Verzeichnis: In diesem Fenster werden die Dateien in dem jeweiligen Ordner aufgelistet (dient zur Kontrolle, ob das richtige Verzeichnis gewählt wurde). 4. Gewähltes Verzeichnis: In dieser Zeile (Handeingabe ist hier nicht möglich) wird der Pfad zu dem im Fenster 2 gewählten Verzeichnis angezeigt. Dieser Pfad wird dann in das Hauptfenster übernommen. 5. Dateierweiterungen: In diesem Fenster können Sie Dateitypen festlegen. Platzhalter werden akzeptiert. Die einzelnen Dateitypen müssen mit Semikolon getrennt werden. Keine Leerzeichen dazwischen einfügen. Am Ende der Auflistung muss auch ein Semikolon stehen! Beispiele: *.*; (alle Dateien) *.pas;*.dat;*.txt; (Dateien mit Erweiterungen pas, dat und txt) 6. Abbrechen: Dieser Button schließt das Verzeichnisfenster. Das gewählte Verzeichnis wird nicht übernommen. 7. Übernehmen: Dieser Button schließt das Verzeichnisfenster. Das gewählte Verzeichnis wird in das Hauptfenster übernommen.

7 Backupfenster 1. Backup-Aktivitäten: In dieser Liste werden die einzelnen Sicherungsjobs und die übertragenen (gesicherten) Dateien samt Meldungen aufgelistet. Wenn in dem Hauptfenster die Option Protokoll erstellen angeklickt ist, erfolgt Speicherung dieser Informationen in der Protokolldatei (TXT-Format). 2. Statistik: In diesem Fenster werden die statistischen Informationen zu der laufenden Sicherung angezeigt. 3. Datensicherung abbrechen: Mit diesem Button kann die laufende Datensicherung nach der Sicherheitsabfrage (Sicherung abbrechen JA/NEIN) abgebrochen werden. Die bereits kopierte Datei wird jedoch noch vollständig kopiert, was bei großen Dateien noch einige Zeit in Anspruch nehmen kann.

8 Meldungsfenster In diesem Programm gibt es 2 mögliche Meldungsfenster. Das grüne Erfolgsfenster kann bei erfolgreicher Datensicherung eingeblendet werden. Dazu muss in dem Hauptfenster bei den Programmeinstellungen Punkt Erfolgsmeldung EIN eingecheckt werden. Dieses Meldungsfenster ist sehr hilfreich, wenn sehr viele Daten gesichert werden sollten und Sie eine Abschlussmeldung benötigen, die bis zur Handquittierung bestehen bleibt. Bei automatischen (zeitgesteuerten) Datensicherungen ist dagegen dieses Erfolgsfenster eher störend. Das rote Fehlerfenster wird immer dann eingeblendet, wenn bei der Datensicherung irgendwelche Fehler entstanden sind (Datenträger nicht lesbar, nicht vorhanden, voll usw.). Die Anzeige dieses Fensters bei Misserfolg kann nicht unterbunden werden. Dieses Fenster bleibt bis zur Handquittierung auf dem Bildschirm sichtbar.

9 Automatische Datensicherungen Mit diesem Programm sind auch vollautomatische Datensicherungen möglich. Dazu muss in den Programmeinstellungen im Hauptfenster des Programms Punkt Automatisch starten eingecheckt werden. Bei erneutem Programmstart startet dann die Datensicherung laut Liste der Datensicherungen ganz automatisch und nach erfolgter Datensicherung schließt sich dieses Programm selbstständig wieder. Den Zeitpunkt der Ausführung kann man sehr einfach über den Windows-Taskplaner festlegen, deshalb wird in dem Programm darauf verzichtet, einen eigenen Planer einzupflegen. Diese Art der Datensicherung ist für automatische Sicherungen z.b. in kleinen Netzwerken sehr hilfreich. Die durchgeführten Datensicherungen werden unabhängig von dem großen Protokoll (einschaltbar über Punkt Protokoll erstellen ) in einem Kurzprotokoll < RG_Kurzprotokoll.txt> gespeichert. Für jede durchgeführte Datensicherung gibt es in diesem Protokoll eine Zeile mit Angabe von Datum, Uhrzeit, Anzahl der durchgesuchten Dateien, Anzahl der kopierten Dateien und Anzahl der Fehler sowie mit dem Endergebnis GUT oder FEHLERHAFT. Die Größe dieser Datei wird nicht überwacht, da sie sich durch diese geringe Datenmengen auf jeden Fall in sinnvollen Grenzen durch mehrere Jahre halten wird. Bei Bedarf sollte sie einfach gelöscht werden, dann wird durch das Programm eine neue Kurzprotokolldatei angelegt.

10 Sicherungsprogramm installieren Für dieses Programm ist keine Installation notwendig. Sie müssen die Dateien <RG_Sicherung_CS.exe>, <RG_Sicherung.hlp>, <RG_Sicherung.cnt> in beliebigem Verzeichnis auf Ihrer Festplatte speichern, und dann die Datei <RG_Sicherung_CS.exe> ausführen. Es wird empfohlen, dazu ein separates Verzeichnis anzulegen. Wenn Sie die Datei < Freigabe_c.dat> (Freischaltschlüssel) besitzen, muss sie sich in gleichem Verzeichnis befinden. Wenn Sie Ihre Jobs speichern, bzw. Sicherungsprotokolle erstellen, werden folgende Dateien in Ihrem gewählten Installationsverzeichnis automatisch generiert: <RG_Sicherungsfile3c.dat>, <RG_Sicherung.gid>, <RG_Sicherungsprotokoll.dat> und <RG_Sicherungsprotokoll.txt>. In dem Windows-Verzeichnis, in der Windows-Umgebung, und in den Windows-Systemdateien werden keine Einträge getätigt bzw. verändert! Wenn Sie Verknüpfungen zu dem Sicherungsprogramm auf Ihrem Desktop bzw. in Ihrem Start-Menü wünschen, müssen Sie diese manuell erstellen. Sie können dieses Programm auch mehrmals in verschiedenen Verzeichnissen auf Ihrer Festplatte speichern, mit dem Ergebnis, dass Sie für jede Programmkopie andere Einstellungen / Jobs programmieren können. Auf diese Weise können Sie z.b. mit einem Programm mit automatischer Routine (über den Task-Planer) Verzeichnisse von Ihren Festplatten auf das Serverlaufwerk in bestimmten Zeitintervallen sichern, und mit zweitem Programm die Dateien manuell bei Bedarf aus Ihren festen Laufwerken z.b. auf Ihre ZIP-Diskette sichern. Sie können dieses Programm auch von den Netzwerklaufwerken oder von einer ZIP-Diskette oder von Ihrem USB-Stick ausführen. Die einzige Voraussetzung: auf dem Träger gibt es noch genügend Platz zur Verfügung und kein Schreibschutz!

11 Sicherungsprogramm starten Um dieses Programm auszuführen, müssen Sie die Datei <RG_Sicherung_CS.exe> ausführen. Sie können automatische Datensicherungen durchführen, wenn Sie in dem Sicherungsprogramm ein Häkchen im Feld Automatisch starten setzen und die Ausführung des Programms über Ihren Windows- Taskplaner steuern.

12 Sicherungsprogramm entfernen Um dieses Programm vollständig aus Ihrer Festplatte zu entfernen, müssen Sie einfach gesamtes Programmverzeichnis mit dem Programm RG-Sicherung löschen. Da dieses Programm keine Einträge in der Windows-Registrierung vornimmt, wird mit diesem Verfahren von der Festplatte spurlos entfernt. In dem Programmverzeichnis können Sie folgende Dateien finden: Freigabe_c.dat RG_Kurzprotokoll.txt RG_Sicherung.cnt RG_Sicherung.gid RG_Sicherung.hlp RG_Sicherung_CS.exe RG_Sicherungsfile3c.dat RG_Sicherungsprotokoll.dat RG_Sicherungsprotokoll.txt Wenn Sie kein Extra-Verzeichnis bei der Installation angelegt haben, löschen Sie bitte diese Dateien einzeln!

13 Was bedeutet Archivbit? In dem Datensicherungsprogramm können diverse Bedingungen als Kriterium für die Datensicherung gewählt werden. Eine dieser Bedingungen heißt Archivbit (geänderte Dateien). Nur was bedeutet das eigentlich? Die Erklärung ist denkbar einfach. Jede Datei in dem Windows-System hat mehrere Merkmale, die diese Datei in dem System näher spezifizieren. Zu den bekanntesten Merkmalen gehören z.b. Dateiname, Dateityp, Erstellungsdatum, Änderungsdatum, Größe usw. Diese Merkmale erleichtern dem System entsprechende Dateiverwaltung. Archivbit gehört auch zu diesen Merkmalen. Jede Datei hat auch ein Archivbit. Dieses Archivbit kann bei jeder Datei eingeschaltet oder ausgeschaltet sein. In dem Windows-Explorer kann das sehr einfach überprüft (und geändert) werden: In dem Windows-Explorer die gewünschte Datei mit rechter Maustaste anklicken und in dem Kontextmenü den Befehl Eigenschaften wählen. Danach öffnet sich folgendes Fenster:

14 Die zwei ersten Dateiattribute sind gleich in diesem Fenster sichtbar: schreibgeschützt und versteckt. Wenn hier keine Häkchen sichtbar sind, ist die Datei nicht schreibgeschützt und nicht versteckt. Um das Archivbit zu überprüfen, bitte auf die Taste Erweitert... klicken. Jetzt öffnet sich ein weiteres Fenster: Die Bezeichnung Datei kann archiviert werden ist eine ziemlich umständliche Windows-Beschreibung für das Archivbit. Wenn hier ein Häkchen steht, ist Archivbit eingeschaltet. Ohne Häkchen ist Archivbit ausgeschaltet. Warum kann aber dieses Archivbit eingeschaltet oder aber ausgeschaltet sein? Über dieses Bit kann Windows-System diese Dateien erkennen, die in letzter Zeit neu angelegt oder verändert worden sind. Bei jeder neu angelegten Datei ist dieses Bit immer eingeschaltet. Die Archivierungsprogramme (u.a. RG-Sicherung CS) können die Dateien aufgrund dieses Bits detektieren und archivieren. Nach der Archivierung wird dieses Bit durch ein Archivierungsprogramm gelöscht ( ausgeschaltet ). Dadurch erkennen jetzt die Archivierungsprogramme, dass die Dateien archiviert wurden. Wenn eine solche Datei verändert wird (z.b. Sie öffnen eine Word-Datei und ändern dort etwas), setzt Windows-System das Archivbit automatisch auf eingeschaltet. Jetzt wird diese Datei durch Archivierungsprogramme problemlos als veränderte Datei detektiert und archiviert. Durch diese Vorgehensweise können immer die veränderten oder neu angelegten Dateien schnellstens gefunden werden. Wenn in dem Programm <RG-Sicherung CS> die Bedingung Archivbit (geänderte Dateien) gewählt wird, bedeutet das also, dass auch dieses Programm nach diesen veränderten oder neu angelegten suchen soll. Diese Bedingung ist sehr sinnvoll, wenn Sie nur die veränderten oder neu angelegten Dateien kopieren möchten (z.b. auf ein USB-Stick). Mit dem zusätzlichen Auswahlfeld Archivbit der Quelle löschen kann bestimmt werden, ob die bereits archivierte Datei ihr Archivbit beibehaltet, oder ob dieses Bit gelöscht ( ausgeschaltet ) sein sollte. Wenn in diesem Feld ein Häkchen steht, werden die Archivbits nach der Archivierung ausgeschaltet und die bereits archivierten Dateien werden bei erneutem Suchlauf nicht mehr als verändert" gesehen. Ohne Häkchen bleiben die Archivbits unverändert eingeschaltet und die bereits archivierten Dateien werden bei erneuter Archivierung wieder als verändert gesehen und erneut archiviert.

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

DWA KVR Expert Betriebshandbuch

DWA KVR Expert Betriebshandbuch DWA KVR Expert Betriebshandbuch Stand Release V1.0.1.0 10.07.2012 Autoren: Dipl.Inf. Peter Zuppa (Sydro Software GbR) Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Kapitel 1: Installation... 3 Voraussetzung... 4 Berechtigungen...4

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel)

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Psyprax GmbH Fürstenrieder Str. 5 80687 München T. 089-5468000 F. 089-54680029 E. info@psyprax.de Psyprax GmbH Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Kurz und knapp Gleiche oder höhere

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL Für Office XP und Windows XP von Guido Knauf Markt+Technik Verlag Modul Computerbenutzung und Dateiverwaltung Übung-Nr. ECDL-Syllabus 1 11 1 3 1 4 1 5 13 6 1 7 3

Mehr

1. Klicken Sie auf das Menü Datei und dort auf das Untermenü Sichern.

1. Klicken Sie auf das Menü Datei und dort auf das Untermenü Sichern. PC-Wechsel Was muss beachtet werden? Bevor Sie den PC wechseln müssen verschiedene Schritte beachtet werden. Zunächst einmal müssen Sie auf dem PC, auf dem die Starke Praxis Daten vorhanden sind, diverse

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Datensicherung. Mögliche Vorgehensweisen:

Datensicherung. Mögliche Vorgehensweisen: Datensicherung Car&GO! Daten können schnell und mit hoher Sicherheit mit dem mitgelieferten Programm Backup.exe gesichert werden. Das Programm ist in jedem Verzeichnis enthalten aus dem das Cargo-Hauptprogramm

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH Erstellung von Webseiten mit dem TYPO3-CMS der HHU Düsseldorf ZIM Zentrum für Informations- und Medientechnologie ZIM - TYPO3-Team HHU Düsseldorf Ansprechpartner ZIM Dr. Sebastian

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer

Persönliche Ordner (*.pst) Persönliche Ordner Best practice für Desktop-Nutzer Best practice für Laptop-Nutzer Persönliche Ordner (*.pst) Ist die Postfachgröße (z.b. 30 MB) begrenzt, kann es notwendig sein, die E-Mail-Ablage aus dem Exchange-Bereich in Persönliche Ordner (hier Archiv 2006-2008) zu verlagern. Persönliche

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

Personal Backup 2013, Dr. J. Rathlev, IEAP, Uni-Kiel Internet: http://personal-backup.rathlev-home.de/index.html. Kurze Einführung

Personal Backup 2013, Dr. J. Rathlev, IEAP, Uni-Kiel Internet: http://personal-backup.rathlev-home.de/index.html. Kurze Einführung Personal Backup 2013, Dr. J. Rathlev, IEAP, Uni-Kiel Internet: http://personal-backup.rathlev-home.de/index.html Kurze Einführung Nr. Arbeitsschritt Situation: An einem Einzelplatz-Rechner sollen die eigenen

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible Anleitung zur Datensicherung mit Inhaltsverzeichnis Generelles zur Datensicherung... 2 Installation für Universitätsangestellte... 2 Installation von zuhause... 2 Einrichtung einer automatischen Datensicherung

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

Berufliche Schulen Alle Schularten

Berufliche Schulen Alle Schularten Berufliche Schulen Alle Schularten Nutzung der ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 4.0 Navision portabel verwenden - ohne Installation - Landesinstitut für Schulentwicklung www.ls-bw.de best@ls.kv.bwl.de

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation für 01/2002 Frank Feige,CAD-CAM Programmierung, Lessingstraße 12,02727 Neugersdorf Seite 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Systemvoraussetzungen...4 Installation...4 Gliederung

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

DeskSave 8.2. - Aufruf mit Kommandozeilenparametern möglich - Automatisches Restaurieren bei Auflösungswechsel, Programmstart oder Rückkehr aus

DeskSave 8.2. - Aufruf mit Kommandozeilenparametern möglich - Automatisches Restaurieren bei Auflösungswechsel, Programmstart oder Rückkehr aus DeskSave 8.2 (c) 1998-2008 Thorsten Blauhut DeskSave ist ein anwenderfreundliches Tool, mit dem man das Icon-Layout des Desktops sichern und bei Bedarf wieder restaurieren kann. Eigenschaften: - Sicherung

Mehr

Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten

Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten Version: 1.0 Autor: Buckenhofer Letzte Revision: 1.2.2012 Änderungshistorie Autor Datum Status Änderungen/Bemerkungen Buckenhofer 28.2.2012

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen:

Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen: Datensicherung bei MF Dach und allen weiteren MF Programmen: Sicherung der Daten mit dem Programm MF Backup: (1) Bitte schließen Sie bzw. beenden Sie alle MF Programme einschl. MF Planer! (2) Starten Sie

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

Unter Windows Vista und Windows 7 sollten Sie unbedingt die Voreinstellung für das Installationsverzeichnis "c:\safecard.." übernehmen.

Unter Windows Vista und Windows 7 sollten Sie unbedingt die Voreinstellung für das Installationsverzeichnis c:\safecard.. übernehmen. SafeCard - Gesundheitspass - Programmbeschreibung http://www.mysafecard.info/gesundheitspass_hilfe.htm Installation Unter Download können Sie das Installationsprogramm safecard_setup.exe (oder zip) herunterladen.

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten benutzerdefinierten Installation (auch Neuinstallation genannt) wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows

Mehr

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE Haftungsausschluss Ich kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Garantie übernehmen. Auch für Fehler oder Schäden die aus den Übungen entstehen, übernehme ich keine

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heisst: ShadowProtect Desktop Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.storagecraft.eu/eu/backup-recovery/products/shadowprotect-desktop.html

Mehr

MANUELLE DATENSICHERUNG

MANUELLE DATENSICHERUNG Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat MANUELLE DATENSICHERUNG AUF USB-STICK, EXTERNE FESTPLATTE, CD Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

5.1.4.6 Übung - Datenmigration in Windows XP

5.1.4.6 Übung - Datenmigration in Windows XP 5.0 5.1.4.6 Übung - Datenmigration in Windows XP Einführung Drucken Sie die Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie Windows XP. Empfohlene Ausstattung Die folgende Ausstattung

Mehr

[G04] Dateiverwaltung - Beispiele

[G04] Dateiverwaltung - Beispiele IT-Zentrum Sprach- und Literaturwissenschaften, Universität München G04-Seite 1/6 [G04] Dateiverwaltung - Beispiele Allgemeines Was gehört aber nun eigentlich zum Computer Grundwortschatz? Man sollte Begriffen

Mehr

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Der (Betriebs-) Systemstart Einschalten Computer Einlesen der Systemdateien in den Arbeitsspeicher von - je nach Einstellung und Vorhandensein - Diskette,

Mehr

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge.

Was muss gesichert werden? -Ihre angelegten Listen und Ihre angelegten Schläge. Datensicherung : Wenn Ihr PC nicht richtig eingestellt ist, und die Datensicherung in der Ackerschlag deshalb nicht richtig funktioniert, dann zeige ich Ihnen hier den Weg Daten zu sichern. Was muss gesichert

Mehr

Standard Daten-Backup-Script

Standard Daten-Backup-Script Inhaltsverzeichnis 1. Installations-Anleitung... 2 2. Ausführen manuelle Backups... 5 3. Backup-Script beim Abmelden ausführen... 6 4. Backup-Script zum Task-Planer hinzufügen... 8 2010 web-net.ch, Seite

Mehr

Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung)

Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung) Übungsaufgaben zu Windows 7 - Musterlösung Seite 1 von 6 Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung) Nachfolgend die Musterlösung zu den einzelnen Übungsaufgaben zum Kurs Windows 7. In vielen Fällen gibt

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen 1 PROGRAMM VERWENDEN 1.1 Arbeiten mit dem Präsentationsprogramm Microsoft PowerPoint 2010 ist der offizielle Name des Präsentationsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

a) Archivierung der Dokumente auf externes Speichermedium

a) Archivierung der Dokumente auf externes Speichermedium MF Dach / MF Dach plus: Thema Archivierung a) Archivierung der Dokumente auf externes Speichermedium Mit aktivierter Externer Archivierung speichert MF Dach alle Dokumente direkt vor dem Druck in ein gesondertes

Mehr

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart...

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... Inhaltsübersicht TZ Programm die ersten Schritte zum Erfolg Ratgeber für... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... das Update Programm herunterladen...2 Datei entpacken >> nur

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

ELTIME Backup. ELTIME für Windows V6.3. Stand 16.02.2004. Telefonzentrale: (02431) 5087 ELTIME-Hotline: (02431) 4081 FAX: (02431) 3864

ELTIME Backup. ELTIME für Windows V6.3. Stand 16.02.2004. Telefonzentrale: (02431) 5087 ELTIME-Hotline: (02431) 4081 FAX: (02431) 3864 ELTIME Backup ELTIME für Windows V6.3 Stand 16.02.2004 Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung: Hausanschrift: H.O.S. Computer-Systeme GmbH Südpromenade 4 41812 Erkelenz Telefonzentrale: (02431)

Mehr

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen.

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen. Ordner erstellen, Bilder ordnen Um neue Ordner zu erstellen und Bilddateien zu ordnen, bietet es sich an, sich zunächst die Hierarchie der bereits vorhandenen Ordner anzuschauen. Mit einem Klick auf Ordner

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

Anleitung: Generalprobe Zentralabitur

Anleitung: Generalprobe Zentralabitur Anleitung: Generalprobe Zentralabitur Aktuell: 26.09.2005 Sie sollten alle Unterlagen (PIN, TAN, Schlüssel) erhalten haben 05.10.2005 von 15:00-18:00 Uhr: Generalprobe Zentralabitur 06.10.2005-10.10.2005

Mehr

1. Speichern Sie die drei Dateien im Anhang der E-Mail jeweils per Doppelklick lokal auf Ihrem Rechner ab (z.b. auf dem Desktop):

1. Speichern Sie die drei Dateien im Anhang der E-Mail jeweils per Doppelklick lokal auf Ihrem Rechner ab (z.b. auf dem Desktop): Anleitung für den Austausch der Zertifikatsdateien für OpenVPN (Windows) 1. Speichern Sie die drei Dateien im Anhang der E-Mail jeweils per Doppelklick lokal auf Ihrem Rechner ab (z.b. auf dem Desktop):

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:...

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:... 1 Dateimanagement Ihr Name:... Laden Sie die Folgende ZIP-Datei auf Ihren Desktop herunter: http://www.thinkabit.ch/wpcontent/uploads/_ecdl/ecdl_m2_testdateien.zip Extrahieren Sie die ZIP-Datei unter dem

Mehr

Datensicherung. mit. Ocster Backup Pro. www.it-kroeger.de. it.kröger 27.08.2014. Hinweis:

Datensicherung. mit. Ocster Backup Pro. www.it-kroeger.de. it.kröger 27.08.2014. Hinweis: Datensicherung mit Ocster Backup Pro it.kröger 27.08.2014 Hinweis: Die Beschreibung wurde mit größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht ausgeschlossen werden. it.kröger haftet nicht für

Mehr

Datensicherung Z13 (E-Mail Funktion) mit EPLAN 5.70

Datensicherung Z13 (E-Mail Funktion) mit EPLAN 5.70 Datensicherung Z13 (E-Mail Funktion) mit EPLAN 5.70 Vorbereitung Die Z13-Datei ist eine Dateierweiterung der CAE-Software EPLAN. Im Normalfall wird bei einer Installation der CAE-Software EPLAN diese Erweiterung

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten Neuinstallation wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows 7 ersetzt. Bei einer Neuinstallation werden

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Die Symbolleiste für den Schnellzugriff Sie können Aktionen wie Umbenennen,

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Dateiverwaltung im Lernmanagementsystem Moodle an der Herta-Lebenstein-Realschule

Dateiverwaltung im Lernmanagementsystem Moodle an der Herta-Lebenstein-Realschule Dateiverwaltung im Lernmanagementsystem Moodle an der Herta-Lebenstein-Realschule Seite 1 von 14 1 Inhaltsverzeichnis 2 Kurzdarstellung - Eigene Datenverwaltung... 3 3 Erster Einblick in die Dateiverwaltung

Mehr

DiskSpaceMapper. Wo verstecken sich die vielen MBytes?

DiskSpaceMapper. Wo verstecken sich die vielen MBytes? DiskSpaceMapper - Wo verstecken sich die vielen MBytes? Der belegte Speicherplatz auf unseren Laufwerken wird immer größer. Die Backups laufen immer länger! Man müsste eigentlich die Festplatten nach obsoleten

Mehr

Wie Sie vorhandene Sicherungsjobs ändern. 1. Schritt

Wie Sie vorhandene Sicherungsjobs ändern. 1. Schritt Wie Sie vorhandene Sicherungsjobs ändern 1. Schritt Starten Sie zunächst Nero StartSmart: Wählen Sie Start --> Programme --> Nero --> Nero StartSmart. 2. Schritt Das Hauptfenster von Nero StartSmart wird

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Hinweise zur Installation von BERIHIDD Version 3.xx

Hinweise zur Installation von BERIHIDD Version 3.xx Hinweise zur Installation von Version 3.xx Der Installationsassistent Der Installationsassistent wird im Normalfall automatisch gestartet wenn Sie die Installations CD in das CD ROM Laufwerk Ihres Computers

Mehr

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten 1 Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten Das Zauberwort für das Verwalten von Dateien lautet drag & drop, ziehen und fallen lassen : Eine Datei mit der linken Maustaste anklicken, die Maustaste dabei

Mehr

Modul 113 - Windows XP Professional

Modul 113 - Windows XP Professional Inhalt Vorbereitung...2 Von CD-Rom starten...2 Das Setup im DOS...2 Kopieren der Dateien...4 Von CD-Rom starten...4 Regions- und Sprachenoptionen...5 Benutzerinformationen...5 Computername und Administatorkennwort...5

Mehr

Windows 7 sichern. !!! Funktioniert nicht auf allen Rechnern!!! Getestet mit Externer USB 3.0 Festplatte 500 GB an USB 3.0 Schnittstelle.

Windows 7 sichern. !!! Funktioniert nicht auf allen Rechnern!!! Getestet mit Externer USB 3.0 Festplatte 500 GB an USB 3.0 Schnittstelle. 1. Beschreibung Beim Betriebssystem Windows 7 ist ein Programm zur Datensicherung eingebaut. Damit besteht die Möglichkeit das Betriebssystem (befindet sich auf eine versteckte Partitionen und Partition

Mehr