Alexander Meneikis, Vertriebscontroller Distelacker Hamburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alexander Meneikis, Vertriebscontroller Distelacker 15 21149 Hamburg. am@menecont.de +49 40 2549 7405 +49 175 245 2161"

Transkript

1 Alexander Meneikis, Vertriebscontroller Distelacker Hamburg Ich bin seit 1998 selbständig als freier Controller mit Schwerpunkt Vertriebscontrolling. Seitdem habe ich über 50 Einsätze in verschiedensten Umfeldern gehabt. Diese Liste enthält die wichtigsten Projekte seit dem Jahr Nicht aufgeführt sind zahlreiche Kurz-Einsätze, bei denen ich unter einer Woche beim Kunden war, meist zu Beratung oder Moderation (In den Jahren 2012 und 2013 jeweils ca. 10 davon) 1. Einsätze als Vertriebscontroller Vermietung privat und gewerblich, 5 MA, Hamburg-Marburg-Offenbach Finanz- und Vertriebscontroller (Projekt) 13 Monate (1-2 Tage pro Woche) Ermittlung der Rentabilität der einzelnen Vermietungsobjekte Buchen in Lexware buchhalter mit Kostenstellen, laufende Auswertungen, Diskussionen der se mit Geschäftsführerin, allgemeine Beratung in Software und kaufmännischen Themen Rentabilität der Vermietungsobjekte ist ermittelt, wirtschaftliche Entscheidungen werden auf besserer Informationsbasis getroffen Seite 1von 9

2 Verlag, 800 MA, Hannover Finanz- und Vertriebscontroller interim; Vakanz-Überbrückung 3 Monate Vertretung des Vertriebscontrollers und Dokumentation der Arbeitsabläufe Monatsberichte, Bestandsbewertung, operatives Tagesgeschäft, Vertriebs-Berichte, Analysen der Verkaufszahlen, diverse ad-hoc- Analysen, Szenario-Rechnungen, Buchen in SAP CO, Excel-Auswertungen, OLAP-Auswertungen Neuer Mitarbeiter ist solide eingearbeitet und verwendet erstelltes Handbuch Kosmetik, über MA, Hamburg Vertriebscontroller interim; Projektsprache Englisch 4 Wochen Analyse und Dokumentation eines Excel-Tools zur Analyse von Marketing-Kampagnen Exakte Dokumentation von Feld-Funktionen, Formeln und Makros mit Flussiagramm und englischem Handbuch für Abteilungen Marketing und Vertrieb; Schulung einer englischsprachigen Marketing-Führungskraft in der Handhabung des Tools Englischsprachiges Manual, Vorbereitung Mapping für Migration von Excel auf ERP-System Internet- & TK-Services, 900 MA Teilbetrieb in Hamburg Vertriebscontroller interim 5 Monate Vakanz-Überbrückung; Mitarbeit an Erstellung eines neuen Vertriebsreporting-Tools (OLAP) Operatives Tagesgeschäft, Provisionsabrechnung, monatliche Provisionsabgrenzung, Abstimmung von Berichtsanforderungen mit IT, Dokumentation von Arbeitsabläufen und Organisationsstrukturen, monatliches und wöchentliches Vertriebs-Reporting. Außerdem laufende Tests an zwei neuen OLAP-Reporting-Tools in Zusammenarbeit mit IT und Data Warehouse, Auswertungen in Excel Übergabe aller n und Themen an 3 neue Kollegen Seite 2von 9

3 Internet- & TK-Services, MA, Hamburg Vertriebscontroller interim (Folgeauftrag) 5 Monate Neuaufteilung der Vertriebsgebiete im Rahmen der Budget-Planung Erstellung diverser Analysen und interaktiver Szenario-Rechnungen auf Basis von Geo-Wirtschaftsdaten aus dem Marketing; Simulation und Diskussion verschiedener Szenarien mit den vier Vertriebsleitern, rechnerische Aufteilung der Vertriebs-Potenziale Entscheidungen zur Strategie sind getroffen, Vertriebsgebiete sind neu aufgeteilt Internet- & TK-Services, MA, Hamburg Vertriebscontroller interim (Folgeauftrag) 6 Monate Mitwirkung an neuer strategischer Ausrichtung des Vertriebs Firmenkunden, Teil der Budget-Planung Erstellung diverser Analysen und interaktiver Szenario-Rechnungen auf Basis von Geo-Wirtschaftsdaten aus dem Marketing und Annahmen der Vertriebsleitung; Simulation und Diskussion verschiedener Szenarien mit der Bereichsleitung, Excel-Auswertungen Entscheidungen zur Strategie sind getroffen, Vertriebsgebiete sind neu aufgeteilt Internet- & TK-Services, MA, Hamburg Vertriebscontroller interim 2 Monate Supervision eines Relaunches der Vertriebsdatenbank auf Basis von MS Access, Optimierung hinsichtlich Lead-Management und Berichtswesen In Zusammenarbeit mit Bereichsleitung und Vertriebsleitung Festlegung der erforderlichen Änderungen und Anpassungen, Modellierung des Prozesses, entsprechendes Pflichtenheft an IT, Supervision der Tests der neuen Version, Supervision des GO-LIVE; Schulung der Vertriebsmitarbeiter in den neuen Funktionen Verbesserte Version der Vertriebsdatenbank ist LIVE und wird vom Vertrieb genutzt Seite 3von 9

4 Personalberatung, 80 MA, Hauptsitz bei Hamburg Vertriebscontroller extern 6 Monate (sporadisch) Erstellung eines Vertriebsreporting mit Focus Deckungsbeitrag (Folgeauftrag) In Zusammenarbeit mit Vorständin und kfm. Leiterin Konzept und Design eines Vertriebsreporting, Zusammenführung verschiedener Datenquellen (SQL-Datenbank, Personalwesen, CRMS, OLAP-Tools) in Zusammenarbeit mit IT; Erstellung von Berichten im Excel- Frontend Vertriebsreporting ist fertiggestellt und wird genutzt 2. Einsätze als Controller-Generalist Unternehmensberatung, 2 MA, Hamburg Controller interim 1 Woche Finanz-Teil und Beurteilung der vertrieblichen Situation in einem Sanierungs-Gutachten Aufstellung Plan-GuV in verschiedenen Szenarien, Planbilanz Real Case Kunde akzeptiert das Gutachten komplett Unternehmensberatung, 5 MA, Hannover Controller beratend 3 Wochen (sporadisch) Analyse der Unternehmenssituation, Herausarbeitung der wesentlichen wirtschaftlichen Stellschrauben, Überblick über finanzielle und vertriebliche Situation Aufstellung diverser Übersichten, Tabellen, Grafiken, Erläuterung Wirtschaftliche Entscheidungen werden auf solider Informationsbasis getroffen Seite 4von 9

5 Anlagenbau, 90 MA, Raum Dresden Controller interim; Projektsprache: 50% Englisch 9 Monate Bestandsbewertung der unfertigen Projekte aus OLAP-Auswertungen heraus Monatliche Bewertung der Bestände an unfertigen Projekten, Erst ellung der monatlichen englischsprachigen Berichte an Konzernzentrale in Schottland, Excel-Auswertungen Übergabe an neue Kollegin Anlagenbau, 50 MA, Hamburg Controller interim 3 Monate Operatives Tagesgeschäft Kostenrechnung, Unterstützung der Buchhaltung, Monatsabschluss, Auswertungen, Monatsberichte, OLAP-Auswertungen, Besprechung mit Chefin, Visualisierung von Wertentwicklungen Laufende gute Zusammenarbeit, deshalb später Beauftragung mit Urlaubsvertretung der Controllerin Personalberatung, 80 MA, Hauptsitz bei Hamburg Externer Controlling-Berater 3 Monate (sporadisch) Erstellung eines zentralisierten Berichtswesens für den Vorstand der AG, dazu Einzelberichte für die Niederlassungen In Zusammenarbeit mit Vorständin und kfm. Leiterin Konzept und Design eines zentralisierten Berichtswesens, Zusammenführung verschiedener Datenquellen (SQL-Datenbank, Personalwesen, Marketing-Datenbank, OLAP-Tools, FiBu) in Zusammenarbeit mit IT; Erstellung eines Monatsberichtes im Excel-Frontend mit monetären und nichtmonetären Kennzahlen sowie Grafiken, Automatisierung des Berichtes in Zusammenarbeit mit IT und einem weiteren externen Experten; Schulung der kfm. Leiterin im Erstellen der Monatsberichte Reporting ist fertiggestellt und wird genutzt Seite 5von 9

6 Produzierendes Unternehmen, MA, Hamburg Controller interim 4 Monate Vor- und Nachkalkulation von Materialtests, Fakturierung an externe Kunden In Zusammenarbeit mit diversen technischen Abteilungen Kalkulation und Erarbeitung von Angeboten an Zulieferer der Luftfahrttechnik, Wirtschaftlichkeitskontrolle nach internen Vorgaben, Erstellen von Ausgangsrechnungen in DOS-basiertem Faktura-System Übergabe der Tätigkeit an internen Mitarbeiter Gemeinnütziger Verein im Bereich Baukunst, 35 MA, Hamburg Externer Controlling-Berater 12 Monate (sporadisch) Allgemeine wirtschaftliche Beratung, Einrichtung einer Kostenrechnung Schulung der Mitarbeiter in Belegbearbeitung und Kassenbuch, technische Einrichtung der KTR, teilweise Belegverbuchung, Schulung der Führungskräfte im Erstellen und Interpretieren von Finanzberichten Erhöhte Kompetenz der Mitarbeiter, übersichtlich strukturiertes Belegwesen, schließlich Übergabe an Mitarbeiterin einer Steuerkanzlei Executive Search, 3 MA, Hamburg Externer Controlling-Berater 1 Woche Einrichtung einer Deckungsbeitragsrechnung Schulung der Inhaberin in Kalkulation, Deckungsbeitragsrechnung, Interpretieren von BWA und Projektauswertungen sowie höheren Funktionen von MS Excel Erhöhte betriebswirtschaftliche Kompetenz der Inhaberin Seite 6von 9

7 Bauunternehmen, 30 MA, bei Lüneburg Externer Controller 18 Monate (sporadisch) Einführung einer Kostenrechnung in Zusammenarbeit mit dem Steuerberater des Unternehmens Einrichtung von Kostenstellen und Kostenträgern, Schulung der MA von StB und Mandant in Kostenrechnung und technischer Handhabung der Software, Erstellung der monatlichen Auswertungen, ausführliche Besprechung der Auswertungen mit der Geschäftsleitung Kostenrechnung ist etabliert und wird zum Nutzen des Unternehmens angewendet Elektronik-Fachhandel, 11 MA, Hamburg Externer Controller 18 Monate (sporadisch) Verbuchung laufender Geschäftsvorfälle mit Kostenstellen, Reporting und Analyse Verbuchung laufender Geschäftsvorfälle im Sinne von 6 Abs. 4 StBG, Erstellung der Kostenstellen-Berichte, monatliche Meetings mit der Geschäftsführerin und ausführliche Besprechung der Auswertungen Schließlich Übergabe an interne Mitarbeiterin der Steuerkanzlei Non-Profit-Organisation im Tierschutz, ca. 250 MA weltweit, 14 MA in Hamburg Controller interim; Projektsprache: 60% Englisch 2 Monate Vertretung des Finance Manager Germany wegen Konferenzen und Schulungen Verbuchung laufender Geschäftsvorfälle im Sinne von 6 Abs. 4 StBG auf Basis eines US-GAAP-Kontenplanes in oracle-basierter Software, Analyse und Reporting von Spendeneingang und Zahlungsverkehr, elektronische Aufbereitung und Analyse von DTAUS- Dateien, Reporting über online-portal deutsch/englisch, Korrespondenz mit Headquarter in Massachussets Gute Zusammenarbeit, Übergabe an Finance Manager nach Rückkehr Seite 7von 9

8 Klinikbetrieb, 87 MA, Hamburg Controller interim 9 Monate Kostenrechnung, Reporting, Lohnabrechnung, Erstellung einer Schnittstelle von Patienten-Abrechnung zur FiBu Verbuchung laufender Geschäftsvorfälle im Sinne von 6 Abs. 4 StBG, Lohnabrechnung, Ansprechpartner für Personalfragen, OPOS- Abstimmung, Erstellung der Monatsberichte, Schulung des GF in Handhabung des online-berichtswesens, Schulung der Bürokraft in laufender Buchhaltung und in höheren Funktionen von MS Excel; Projektierung und Supervision der Erstellung einer Schnittstelle zwischen Patienten-Abrechnung und FiBu Gute Zusammenarbeit, Übergabe an neue Fachkraft 3. Einsätze zum Thema Prozess-Sicherheit Medizintechnik, ca MA, Berlin Externer Berater 1 Woche Überprüfung der Prozess-Sicherheit im Bereich Belegwesen Aufnahme des Prozesses von Belegfluss und Belegkontrolle, Beobachtung und Protokollierung der Arbeitsabläufe, Auffinden und Dokumentieren von Schwachstellen im Kontrollfluss, Analysen in SAP FI Übergabe eines zusammenfassenden Berichtes an die Bereichsleitung, Empfehlung konkreter nächster Schritte Seite 8von 9

9 IT-Dienstleister, ca MA, Niedersachsen Externer Berater 3 Wochen Überprüfung der Prozess-Sicherheit in der Gehaltsabrechnung, Schwerpunkt Zuschläge nach 3b EStG; Analyse und Bewertung des internen Kontrollsystems der Personalabteilung Analyse korrigierter Gehaltsabrechnungen, von Geschäftsprozessen und Arbeitsabläufen, Abgleich von Gesetztestexten, Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen. Abgleich von Arbeitszeiten und Zuschlagsbeträgen in Lotus Notes und SAP HR; Analyse hinterlegter Algorithmen; Analyse und Darstellung von Fehlerrisiken innerhalb des Abrechnungsprozesses; Befragung von Mitarbeitern und Führungskräften sowie Sichtung zahlreicher Dokumente zur Bewertung des internen Kontrollsystems Übergabe eines zusammenfassenden Prüfungsberichtes an die Interne Revision. Annahme des Berichtes durch die Personalabteilung. Für festgestellte Detailmängel wurden Aktionspläne erstellt. Anwaltskanzlei, 15 Partner, bei Düsseldorf Externer Controlling-Berater 1 Woche Überprüfung der vorhandenen Kostenrechnung auf Aussagefähigkeit und Sinnfälligkeit Analyse der Kostenrechnung, der IT-Schnittstellen, der Auswertungssteuerung, der Monatsberichte und der Aussagefähigkeit in Zusammenarbeit mit IT-Fachkraft und Kanzleichef. Erstellung eines Berichtes mit sehr guter Beurteilung der Kostenrechnung Seite 9von 9

Alexander Meneikis, Vertriebscontroller Hellbrookkamp 27 22177 Hamburg. info@vertriebscontroller.com +49 40 6979 5552 +49 175 245 2161

Alexander Meneikis, Vertriebscontroller Hellbrookkamp 27 22177 Hamburg. info@vertriebscontroller.com +49 40 6979 5552 +49 175 245 2161 Alexander Meneikis, Vertriebscontroller Hellbrookkamp 27 22177 Hamburg info@vertriebscontroller.com +49 40 6979 5552 +49 175 245 2161 Ich bin seit 1998 selbständig als freier Controller mit Schwerpunkt

Mehr

Controlling leicht gemacht!

Controlling leicht gemacht! Controlling leicht gemacht! Was ist Controlling? Definition Controlling von engl. to control für steuern, regeln, ist ein umfassendes Steuerungs- und Koordinationskonzept zur Unterstützung der Geschäftsleitung

Mehr

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten:

Projektmanagement und -controlling. Tätigkeiten: Projektmanagement und -controlling - Koordination des Projektablaufes sowie der eingebundenen internen und externen Partner - Planung aller Projektaktivitäten (Ressourcen, Termine, Budget, Change Requests)

Mehr

Vorteile beim Einsatz eines Freiberuflers

Vorteile beim Einsatz eines Freiberuflers Vorteile beim Einsatz eines Freiberuflers aktuell Fachkräftemangel, daher oft keine Idealbesetzung i.d.r. schnellere Erledigung bzw. Abwicklung der Aufgabenstellungen schnelle Anpassung an sich verändernde

Mehr

Persönlich Daten. Meine Beratungsleistung. Kurzprofil. Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46

Persönlich Daten. Meine Beratungsleistung. Kurzprofil. Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46 Persönlich Daten Name: Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46 Wohnort: 22083 Hamburg E-Mail: birger.twillemeier@web.de Geburtsdatum/-ort: 2. Oktober 1974 in Lippstadt Meine Beratungsleistung Ich bin freier

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974

Exposé. Michael Eisemann Jahrgang 1974 Exposé Michael Eisemann Jahrgang 1974 Studium Diplom Wirtschaftswissenschaften (Universität Hohenheim) Vertiefungsrichtung: Betriebswirtschaftslehre Fachbereiche: Controlling, Internationales Management,

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

INTUS TREUHANDMODUL UND MANDATSMANAGEMENT

INTUS TREUHANDMODUL UND MANDATSMANAGEMENT INTUS TREUHANDMODUL UND MANDATSMANAGEMENT HIGHLIGHTS Mandantenrelevante Informationen an einem Ort Mandanten & Firmenübersicht Mitarbeiter Statistik mit Kennzahlen zur Performance Effiziente Steuerung

Mehr

Nachhaltige Wertsteigerung

Nachhaltige Wertsteigerung Hauptziele Dauerhafte Unternehmenssicherung Nachhaltige Wertsteigerung Detailziele Wirtschaftlichkeitsziele Steigerung des Unternehmenswertes Nachhaltige Erfolgssteigerung Kostensenkung Bessere Investitionsentscheidungen

Mehr

Kurzprofile November 2015 / Kaufmännisch

Kurzprofile November 2015 / Kaufmännisch Kurzprofile November 2015 / Kaufmännisch Ref. Nr. 948 Finanzbuchhalter Finanzbuchhalter - Eigenverantwortliche Führung der Finanzbuchhaltung inkl. Nebenbücher für mehrere Gesellschaften - Erstellung von

Mehr

Sicheres Zahlenwerk für die Unternehmensführung und den M&A Prozess. 17.07.2014 - Business Breakfast

Sicheres Zahlenwerk für die Unternehmensführung und den M&A Prozess. 17.07.2014 - Business Breakfast Sicheres Zahlenwerk für die Unternehmensführung und den M&A Prozess 17.07.2014 - Business Breakfast Referent Dirk Freiherr von Pechmann CEO Seneca Business Software GmbH www.seneca-control.com 17.07.2014

Mehr

Sigrid Hebecker, Dipl. Kfm. Eckdahl 62 21614 Buxtehude hebeckersigrid@t-online.de Tel.: 04161 5000 830 Mobil: 0172 54 58 869.

Sigrid Hebecker, Dipl. Kfm. Eckdahl 62 21614 Buxtehude hebeckersigrid@t-online.de Tel.: 04161 5000 830 Mobil: 0172 54 58 869. , Dipl. Kfm. Eckdahl 62 21614 Buxtehude hebeckersigrid@t-online.de Profil Eckdahl 62 21614 Buxtehude hebeckersigrid@t-online.de Besondere Kenntnisse Controlling Excel/Access SAP/ MS Dynamics NAV Jet Reports

Mehr

Branchen Fachkenntnisse Methoden. Fondsbuchhaltung Investmentdepotverwaltung Wertpapierabwicklung Derivate. Persönliches Ausbildung Sprachen

Branchen Fachkenntnisse Methoden. Fondsbuchhaltung Investmentdepotverwaltung Wertpapierabwicklung Derivate. Persönliches Ausbildung Sprachen Dipl.-Math. Michael Mummel Systemanalyse Systementwicklung Softwareentwicklung Schwerpunkte > Erstellen von kundenspezifischen Softwarelösungen in Zusammenarbeit mit Fachabteilungen und IT des Kunden und

Mehr

Auslandspraktikum im Bereich strategischer Einkauf

Auslandspraktikum im Bereich strategischer Einkauf Referenznummer: IMT - 0675 Auslandspraktikum im Bereich strategischer Einkauf mit Lieferanten und dem Produktmanagement Ihr Grundstudium der Betriebswirtschaft, des zusammenarbeiten Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Einführung des Seneca Controllings bei der eventa AG, Seeshaupt. Copyright Seneca Business Software GmbH

Einführung des Seneca Controllings bei der eventa AG, Seeshaupt. Copyright Seneca Business Software GmbH Einführung des Seneca Controllings bei der eventa AG, Seeshaupt eventa AG - Basisinformationen Die eventa AG entwickelt und finanziert Unternehmen der Technologieund Dienstleistungsbranche eventa AG steht

Mehr

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING INHALT Ausgangslage Externes Controlling: Definition, Leistungsumfang und Motivation Lösungsansatz, Vorgehensplanung und Kundenbeispiele 2 AUSGANGSLAGE (1/2) In vielen

Mehr

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen OMV Gas & Power OMV Gas & Power GmbH ist die Leitgesellschaft für die Gasund Stromaktivitäten der OMV und umfasst die drei Geschäftsfelder Supply, Marketing & Trading sowie Gas Logistics und Power. Die

Mehr

Interim Bilanzbuchhalter

Interim Bilanzbuchhalter Interim Bilanzbuchhalter Jens Oehmichen Ausbildung: Geburtsdatum: Fachliche Schwerpunkte: Bilanzbuchhalter 1999 IHK Leipzig 01.10.1970 Finanz- und Rechnungswesen Accounting Management Bilanzierung nach

Mehr

Klüting. Planung & Controlling Est. 1982

Klüting. Planung & Controlling Est. 1982 Klüting K Planung & Controlling Est. 1982 Nur wenn der Kutscher klar sieht, dann wird auch mit blinden Pferden das Ziel erreicht! Johann Nepomuk Nestroy K Was wir tun Wir bieten Planung und Controlling

Mehr

1. Projektplan zur Prozessoptimierung im Geschäftsfeld Personalabrechnung

1. Projektplan zur Prozessoptimierung im Geschäftsfeld Personalabrechnung 1. Projektplan zur Prozessoptimierung im Geschäftsfeld Personalabrechnung 1.1. Information der Mitarbeiter des Geschäftsfeldes Personalabrechnung über Auftragsinhalt und Vorgehensweise 1.2. Ermittlung

Mehr

Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen

Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen Karriereperspektiven im Finanz- und Rechnungswesen Agenda: Vorstellung Schulmeister Vermittlungen nach Fachbereichen im Vergleich Einstiegschancen und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten anhand aktueller

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Arbeiten mit kaufmännischer Anwendersoftware: Lexware buchhalter pro 2012

Arbeiten mit kaufmännischer Anwendersoftware: Lexware buchhalter pro 2012 Arbeiten mit kaufmännischer Anwendersoftware: Lexware buchhalter pro 2012 Sie möchten Ihre Buchhaltung künftig mit Lexware buchhalter pro 2012 (bzw. Lexware financial office pro 2012) selbst erledigen?

Mehr

Skills & Projekte. * Der Buchhaltungsservice umfasst nur das Buchen lfd. Geschäftsvorfälle gem. 6 Nr. 3 und 4 StBerG.

Skills & Projekte. * Der Buchhaltungsservice umfasst nur das Buchen lfd. Geschäftsvorfälle gem. 6 Nr. 3 und 4 StBerG. Skills & Projekte Angelika Drove Telefon: +49 221 6903870 Anzahl Seiten: 8 Leinsamenweg 76 Telefax: +49 221 6903871 Stand: 29.06.2015 D-50933 Köln E-Mail: officeservice@edilog.de * Der Buchhaltungsservice

Mehr

Controlling / Rechnungswesen Office / Administration / Sonstige Projektabwicklung, Buchhaltung/Controlling

Controlling / Rechnungswesen Office / Administration / Sonstige Projektabwicklung, Buchhaltung/Controlling NR. 42438 Gewünschte Position Schwerpunkt Tätigkeitsbereich Positionsebene Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Controlling / Rechnungswesen Office / Administration / Sonstige

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe Ihre vorgemerkten Stellenangebote vom 02.12.2013 ARBEIT UND MEHR ist ein Dienstleistungsunternehmen rund um die Themen Zeitarbeit und Arbeitsvermittlung für den gesamten kaufmännischen Bürobereich im Großraum

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 Business Analytics Sascha Thielke AGENDA Die Geschichte des Reporting Begriffe im BA Umfeld

Mehr

Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen

Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen Berater und DATEV DATEV das Unternehmen Kiel Hamburg Schwerin Bremen Hannover Berlin Magdeburg Münster Essen Dortmund Düsseldorf Erfurt Leipzig Köln Kassel Dresden

Mehr

Agenda der Branchenkenntnisse. CoBro Finance on Top Pirminiusstraße 37 76891 Bundenthal Tel. 06394 99 34 25 www.cobro-financeontop.

Agenda der Branchenkenntnisse. CoBro Finance on Top Pirminiusstraße 37 76891 Bundenthal Tel. 06394 99 34 25 www.cobro-financeontop. Agenda der Branchenkenntnisse CoBro Finance on Top Pirminiusstraße 37 76891 Bundenthal Tel. 06394 99 34 25 www.cobro-financeontop.de Seite 1 von 19 Frau Cornelia Brock Ausbildung: Bürokauffrau Geburtsjahr:

Mehr

Einfach gut entscheiden. Controlling für Kliniken mit Microsoft Business Intelligence

Einfach gut entscheiden. Controlling für Kliniken mit Microsoft Business Intelligence Einfach gut entscheiden Controlling für Kliniken mit Microsoft Business Intelligence Ihr Referenten Dr. Nedal Daghestani Lösungsberater Microsoft Deutschland GmbH nedal.daghestani@microsoft.com Bernhard

Mehr

Management Support Partners: Wer wir sind, was wir tun, unser Netzwerk. MSP Management Support Partners

Management Support Partners: Wer wir sind, was wir tun, unser Netzwerk. MSP Management Support Partners Management Support Partners: Wer wir sind, was wir tun, unser Netzwerk MSP Management Support Partners Inhalt 1. Mission / Unser Markt 2. Unsere Kunden 3. Leistungsbilanz 4. Projektbeispiele 5. Das MSP-Kernteam

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

IuK-Planung und Controlling

IuK-Planung und Controlling Jörn Riedel, Freie und Hansestadt Hamburg, IuK-Planung und Controlling E-Government und Verwaltungs-IuK stärken Themen Eckdaten des IuK-Einsatzes in Hamburg IuK-Organisation Dezentrale Verantwortung Budgetplanung

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe Ihre vorgemerkten Stellenangebote vom 26.08.2013 ARBEIT UND MEHR ist ein Dienstleistungsunternehmen rund um die Themen Zeitarbeit und Arbeitsvermittlung für den gesamten kaufmännischen Bürobereich im Großraum

Mehr

Agenda der Branchenkenntnisse. CoBro Finance on Top Pirminiusstraße 37 76891 Bundenthal Tel. 06394 99 34 25 www.cobro-financeontop.

Agenda der Branchenkenntnisse. CoBro Finance on Top Pirminiusstraße 37 76891 Bundenthal Tel. 06394 99 34 25 www.cobro-financeontop. Agenda der Branchenkenntnisse CoBro Finance on Top Pirminiusstraße 37 76891 Bundenthal Tel. 06394 99 34 25 www.cobro-financeontop.de Seite 1 von 19 Frau Cornelia Brock Ausbildung: Bürokauffrau Geburtsjahr:

Mehr

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung

SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung SAP Business ByDesign als Plattform für die kaufmännische Prozessoptimierung Clemens Dietl Vorstand m.a.x. it Unternehmenssoftware Zeitstrahl Von der Finanzbuchhaltung zu SaaS 2004 SAP Business Suite 2010

Mehr

Multidimensionale Kostenrechnung für Microsoft Dynamics

Multidimensionale Kostenrechnung für Microsoft Dynamics Multidimensionale Kostenrechnung für Microsoft Dynamics Integrierter Berichtsgenerator Umlagen, Verteilungen und Dauerbuchungen Fixe und variable Kosten Kosten- und Zuschlagssätze Plankostenrechnung Nutzen

Mehr

Assistenten/-innen der Geschäftsleitung und des Vorstandes, Office-Manager/-innen, sowie Bereichs- Sekretäre/-innen und Projekt-Assistenten/-innen.

Assistenten/-innen der Geschäftsleitung und des Vorstandes, Office-Manager/-innen, sowie Bereichs- Sekretäre/-innen und Projekt-Assistenten/-innen. S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Controlling für die Assistenz > BWL-Wissen kompakt

Mehr

Positionen Finance / Controlling

Positionen Finance / Controlling Positionen Finance / Controlling Leiter Konzernbuchhaltung (w/m) Arbeitsort ist im Großraum Rastatt Für ein international tätiges Unternehmen suchen wir ab sofort eine/n Leiter/in der Konzernbuchhaltung.

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

geboren am 05.07.1970 in Bremerhaven verheiratet, zwei Kinder

geboren am 05.07.1970 in Bremerhaven verheiratet, zwei Kinder Lebenslauf Zur Person: Axel Schreiber Staatl. gepr. Betriebswirt Sonnenblumenweg 53 f 16548 Glienicke/Nordbahn Telefon: 03 30 56 / 40 84 33 01 74 / 9 13 71 69 E-Mail: schreiber@datac.de geboren am 05.07.1970

Mehr

Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung

Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung Oktober 2013 www.q-perior.com Agenda 1. Prozesscontrolling 2. Prozesskostenrechnung 3. Berichtsdimensionen www.q-perior.com

Mehr

Qualifikationsprofil

Qualifikationsprofil Qualifikationsprofil PERSÖNLICHE DATEN Kandidatin: 14779 (weiblich) Jahrgang: 1954 Staatsangehörigkeit: Deutsch SAP-Erfahrung seit: 1997 EDV-Erfahrung seit: 1980 Ausbildung: Diplom-Ökonom, Ruhruniversität

Mehr

Runbook SMART Close Best practice bei Automatisierungen

Runbook SMART Close Best practice bei Automatisierungen Runbook SMART Close Best practice bei Automatisierungen Alle Teilnehmer sind während des Webinars stumm geschaltet. Webinar 29. April 2014 Gebührenfreie Einwahlnummern Deutschland: 0800 189 0367 Österreich:

Mehr

Anwendertage WDV2012

Anwendertage WDV2012 Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: Business Intelligence mit Excel 2010 Referent: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 Torsten Kühn Dipl.

Mehr

Marketing-Controller (m/w) am Standort Salzburg

Marketing-Controller (m/w) am Standort Salzburg Marketing-Controller (m/w) am Standort Salzburg Erstellung von saisonalen Planungen und Prognosen mit dem Schwerpunkt E-Commerce Laufende Effizienz-Analyse der Online Marketing Kampagnen und entsprechende

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

evidanza AG - CEBIT 2015

evidanza AG - CEBIT 2015 evidanza AG - CEBIT 2015 Planung- komplexe Planungsmodelle und Massendaten evidanza AG Folie 1 Strategiekonforme Steuerung der Werttreiber und Erfolgsfaktoren des Geschäftsmodells evidanza AG Folie 2 Nutzen

Mehr

Ganzheitliche IT-Strukturen für Bildung und Verwaltung Christoph Scheffel Verwaltungsleiter Bildungszentrum des Handels e.v.

Ganzheitliche IT-Strukturen für Bildung und Verwaltung Christoph Scheffel Verwaltungsleiter Bildungszentrum des Handels e.v. Ganzheitliche IT-Strukturen für Bildung und Verwaltung Christoph Scheffel Verwaltungsleiter Bildungszentrum des Handels e.v. Agenda 1. Unternehmensvorstellung bzh 2. Ausgangssituation bei bzh 3. Zielstellungen

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

Business Review. Ausgliederung der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung

Business Review. Ausgliederung der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung Business Review Ausgliederung der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung Agenda a) Was bewegt unsere Kunden Prozesse zu verlagern? b) Beispiel: Payroll-Prozess c) Gesplittete Tätigkeiten Ein sicheres Erfolgsmodell

Mehr

Fachtagung Frühindikatoren. 1. Juni 2006 in Borken

Fachtagung Frühindikatoren. 1. Juni 2006 in Borken Fachtagung Frühindikatoren 1. Juni 2006 in Borken Ansätze und Vorgehensweise zur Implementierung eines Frühindikatorensystems für ein Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus in Heek. Präsentiert von:

Mehr

Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006

Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006 Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006 Agenda Profil und Erfahrungen Geschäftsprozessdokumentation im Überblick Das Werkzeug Die Methode Das Modell Einsatzszenarien

Mehr

organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen

organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen Unser höchstes Ziel teilen wir mit unseren Kunden: eine hochwertige,

Mehr

Michael Daub. Fakten. Jahrgang 1961

Michael Daub. Fakten. Jahrgang 1961 Faktenprofil Fakten Michael Daub Jahrgang 1961 Diplom-Ökonom, Schwerpunkt Finanzen und Revision, Universität Wuppertal Interim Executive, European Business School (EBS), Oestrich-Winkel Arbeitssprachen:

Mehr

Personalabrechnung mit Leistungsentgelt PY DE

Personalabrechnung mit Leistungsentgelt PY DE HR PA HR PY DE Personal Stammdaten Tarifart Entgeltstufe Personalabrechnung mit Leistungsentgelt HR PY DE Zusammenführen der Daten Grundentgelt HR PT Arbeitszeit Fehlzeiten LO HR PT PS Leistungskennzahlen

Mehr

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen Kunde: Universität Oldenburg, Department für Informatik Ort: Oldenburg, 26.09.2008 Referent: Dirk Vahlkamp Gedruckt: 28.09.2008, [Version 0.1] 2007-2008

Mehr

Dienstleistungskatalog Finanzbuchführung - klassisch

Dienstleistungskatalog Finanzbuchführung - klassisch Finanzbuchführung - klassisch Comfort Classic Compact und handelsrechtlicher Vorschriften durch die Kanzlei 1 Erstellung und Zustellung einer Qualitäts-BWA unter Berücksichtigung von Abschreibungen, Zinsen,

Mehr

Das Wesentliche im Blick.

Das Wesentliche im Blick. Das Wesentliche im Blick. Unternehmen effektiv steuern mit relevanten Daten im Management Dashboard CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Den Blick auf das Wesentliche lenken. Effektiv

Mehr

Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending

Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending, 11.11.2008 Infor Performance Management Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending Leistungsübersicht Infor PM 10 auf Infor Blending eine Data Warehouse

Mehr

Virtuelle Teams in einem internationalen Infrastrukturprogramm

Virtuelle Teams in einem internationalen Infrastrukturprogramm Virtuelle Teams in einem internationalen Infrastrukturprogramm Vortrag im Rahmen der Regionalen Fachgruppe IT-Projektmanagement http://www.stz-itpm.de/fg-itpm.html Übersicht 1. Übersicht (vollständig ;-)

Mehr

Berater-Profil 2822. SAP Beraterin (Schwerpunkt: HR)

Berater-Profil 2822. SAP Beraterin (Schwerpunkt: HR) Berater-Profil 2822 SAP Beraterin (Schwerpunkt: HR) Anwenderberatung, Berechtigungen, Customizing, Datenmigration, Konzeption, Prozessmodellierung, Systemanalyse, Teilprojektleitung, Testing Softskills:

Mehr

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Matthias Fellersmann / Geschäftsführer Mail: fellersmann@pst.de PST Software & Consulting GmbH Seit 1980 auf

Mehr

Einsatz des Microsoft SQL-Servers bei der KKH

Einsatz des Microsoft SQL-Servers bei der KKH Einsatz des Microsoft SQL-Servers bei der KKH Reporting Services und Analysis Services Kontaktdaten Detlef André Abteilungsleiter Data Warehouse E-Mail detlef.andre@kkh.de Telefon 0511 2802-5700 Dr. Reinhard

Mehr

Roadmap Business Process Management Projekt

Roadmap Business Process Management Projekt Roadmap Business Process Management Projekt 1 Arbeitskreis BPM in der Logistik http://public.hochschule-trier.de/~stmann/gp/bpm_projektmanagement%20a0.pdf http://public.hochschule-trier.de/~stmann/gp/bpm_projektmanagement%20a0%20long.pdf

Mehr

Ganzheitliche Softwarelösungen für Stiftungen. Stiftungsmanagement. Finanz- und Rechnungswesen

Ganzheitliche Softwarelösungen für Stiftungen. Stiftungsmanagement. Finanz- und Rechnungswesen Ganzheitliche Softwarelösungen für Stiftungen Stiftungsmanagement Projektmanagement Termin- und Spendenverwaltung Dokumentenmanagement Finanz- und Rechnungswesen Buchhaltung Controlling Berichtswesen /

Mehr

P r o f i l BESONDERE KENNTNISSE: BRANCHENERFAHRUNG: "Soll und Haben liegen vielen im Magen!" Rechnungswesen und Finanzbuchhaltung.

P r o f i l BESONDERE KENNTNISSE: BRANCHENERFAHRUNG: Soll und Haben liegen vielen im Magen! Rechnungswesen und Finanzbuchhaltung. P r o f i l Aktualisiert Dezember 2014 Cornelia Arnold BESONDERE KENNTNISSE: Rechnungswesen und Finanzbuchhaltung Sachbearbeitung in der Finanzbuchhaltung Kreditoren- & Debitorenbuchhaltung Bearbeitung

Mehr

Carigiet Consulting & Design GmbH

Carigiet Consulting & Design GmbH Carigiet Consulting & Design GmbH Vorstellung Name: Geboren am: Zivilstand: Wohnort: Telefon: Schulen: Beruf: Norbert Carigiet-Riesen 17. März 1957 in Domat/Ems (GR) verheiratet Chlosterstrasse 10, 8914

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer Das SWOT Controlling-System wurde als ganzheitliches und durchgängiges Datenbanksystem für Controlling im Unternehmen gemeinsam mit

Mehr

Bluework Solutions GmbH

Bluework Solutions GmbH Unser Leistungsspektrum: Bluework Solutions GmbH - Fördermittelmanagement - Software für die Zeitarbeit (Factor-Zeitarbeit 4.0) - strategische Unternehmensberatung Architektur für ein Unternehmen mit

Mehr

Industriekauffrau Verwaltungsfachangestellte. Industriekaufmann. Rechtsanwaltsfachangestellte / kaufmännische Mitarbeiterin

Industriekauffrau Verwaltungsfachangestellte. Industriekaufmann. Rechtsanwaltsfachangestellte / kaufmännische Mitarbeiterin Unsere Bewerber- / Mitarbeiterprofile aus dem kaufmännischen Bereich Niederlassung ingen Zur Arbeitnehmerüberlassung ( gekennzeichnet mit AÜ ) und/oder Direktvermittlung ( gekennzeichnet mit Vermittlung

Mehr

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Das Rechnungswesen in besten Händen Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Konzentration auf das Wesentliche Wer heute ein Unternehmen erfolgreich führen will, sieht sich vor wachsende Herausforderungen

Mehr

CMS-Zertifizierung nach dem Hamburger Compliance-Modell

CMS-Zertifizierung nach dem Hamburger Compliance-Modell CMS-Zertifizierung nach dem Hamburger Compliance-Modell vorgetragen von Dipl.-Ing. Dipl.-Chem.-Univ. Christian Peter Ahrens, Geschäftsführer Peter Ahrens Bauunternehmen GmbH und Dipl.-Kfm. Rainer Liebenow,

Mehr

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013 www.pwc.com International Tax Highlights for German Subsidiaries Umsatzsteuer mit IT 21. Umsatzsteuer mit IT Agenda Herausforderungen Prozesse Technologie Kontrollen Praxisfälle Slide 2 Herausforderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 20. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 20. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4 i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 ii. Bilanzen lesen und verstehen... 6 iii. Buchhaltung für Einsteiger...8 iv. Buchhaltung für Einsteiger...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Modul 1 Zweck und Inhalt des Controllings. 1 Controlling im Rahmen der Gesamtführung 22

Inhaltsverzeichnis. Modul 1 Zweck und Inhalt des Controllings. 1 Controlling im Rahmen der Gesamtführung 22 Inhaltsverzeichnis 15 Inhaltsverzeichnis Modul 1 Zweck und Inhalt des Controllings 1 Controlling im Rahmen der Gesamtführung 22 2 Inhalt und Aufgaben des Controllings und des Controllers 25 2.1 Controlling

Mehr

Jeder Teilnehmer erhält kostenfrei: + das S&P Tool Unternehmensplanung und -steuerung. + das S&P Tool Unternehmens-Rating nach Bankenstandard

Jeder Teilnehmer erhält kostenfrei: + das S&P Tool Unternehmensplanung und -steuerung. + das S&P Tool Unternehmens-Rating nach Bankenstandard S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Controlling Kompakt Unternehmen besser lesen und

Mehr

hmd.kostenstelle Effizienz in der Buchhaltung Überblick und Klarheit mit der Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung

hmd.kostenstelle Effizienz in der Buchhaltung Überblick und Klarheit mit der Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung hmd.kostenstelle Effizienz in der Buchhaltung Überblick und Klarheit mit der Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung In vielen Unternehmen und Betrieben stellen sich im Laufe der Zeit immer mehr Prozesse,

Mehr

2. TERMINOLOGISCHE UND INHALTLICHE GRUNDLAGEN 11 2.2 BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE STANDARDANWENDUNGSSYSTEME 13

2. TERMINOLOGISCHE UND INHALTLICHE GRUNDLAGEN 11 2.2 BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE STANDARDANWENDUNGSSYSTEME 13 Konzept einer Mpdcllfabrik Air integrierte Business Inleüiftcnce im Mitteistand Saite III Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 1 1.1 MOTIVATION 1 1.2 ZIELSETZUNG 3 1.3 AUFBAU DER ARBEIT 4 1.4 ERGEBNISSE 8

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Wir freuen uns auf Sie!

Wir freuen uns auf Sie! BNS Akademiekalender Zum 1.Quartal 2012 Wir möchten Ihnen hiermit unseren aktuellen Akademiekalender für das 1.Quartal 2012 vorstellen. Nutzen Sie unser umfangreiches Schulungsangebot, damit die von Ihnen

Mehr

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge BWL und VWL Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Prof. Stefan Lessmann Agenda Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Gegenstand der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Bankkaufmann Ingenieurschule für Wirtschaft und Betriebstechnik Fachhochschulstudium Betriebswirtschaft. Wella AG Nachwuchstraining, Job - Rotation

Bankkaufmann Ingenieurschule für Wirtschaft und Betriebstechnik Fachhochschulstudium Betriebswirtschaft. Wella AG Nachwuchstraining, Job - Rotation Management - Berater Bernd Nuß Diplom Betriebswirt Jahrgang 1948 Ausbildung mit Schwerpunkt kaufmännische und technische Betriebswirtschaft Bankkaufmann Ingenieurschule für Wirtschaft und Betriebstechnik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 12. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 12. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4 i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 ii. Buchhaltung für Einsteiger... 6 iii. Einnahmen- und Überschussrechnung... 8 iv. Grundlagen mit Lexware...10

Mehr

Erhöhte Produktivität durch automatisierte Prozesse. und prozessbasierte Benutzerdokumentation. in der INTERPANE Gruppe

Erhöhte Produktivität durch automatisierte Prozesse. und prozessbasierte Benutzerdokumentation. in der INTERPANE Gruppe Seite: 1 von 21 Erhöhte Produktivität durch automatisierte Prozesse und prozessbasierte Benutzerdokumentation in der INTERPANE Gruppe von Benedict Groppe Seite: 2 von 21 Inhalt Die INTERPANE Gruppe Ausgangssituation

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Frau Stephanie Mohr-Hauke Studienabschluss: Dipl.- Pädagogin (Universität) Geburtsjahr: 02.10.1961 Sprachkenntnisse: Fachliche Schwerpunkte: Zusatzqualifikationen: EDV: Branchen:

Mehr

$XVELOGXQJ Bankkauffrau, Abschluss 1984 :HLWHUELOGXQJ

$XVELOGXQJ Bankkauffrau, Abschluss 1984 :HLWHUELOGXQJ 1DPH -DKUJDQJ 1965 Brigitte Lecherm eyer $XVELOGXQJ Bankkauffrau, Abschluss 1984 :HLWHUELOGXQJ 6SUDFKHQ Programmiererin Ausbilderin (AdA) Ausbildung zur DV-Trainerin im Bereich Erwachsenenbildung Weiterbildung

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Preisliste 2013 Aduna Software, gültig ab 16.10.2012

Preisliste 2013 Aduna Software, gültig ab 16.10.2012 Preisliste 2013 Aduna Software, gültig ab 16.10.2012 Inhalt Lizenz, Wartung und Abzahlung 3 Aduna Kalkulation 4 Aduna Office 5 Aduna Portal 6 Topal Finanzen 7 Topal Lohnbuchhaltung 8 Stundensätze 9 Konditionen

Mehr

Lexware buchhalter Nach abgelaufener Aktualitätsgarantie stehen Ihnen diese Funktionen nicht mehr zur Verfügung:

Lexware buchhalter Nach abgelaufener Aktualitätsgarantie stehen Ihnen diese Funktionen nicht mehr zur Verfügung: Funktionssperren nach Ablauf der Aktualitätsgarantie Lexware buchhalter Nach abgelaufener Aktualitätsgarantie stehen Ihnen diese Funktionen nicht mehr nicht möglich (z.b. die Übermittlung der Umsatzsteuervoranmeldung).,

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Lebenslauf. 03/2010 06/2010 Buchhalter Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts (KdöR) -betriebsbedingt -

Lebenslauf. 03/2010 06/2010 Buchhalter Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts (KdöR) -betriebsbedingt - Lebenslauf Persönliche Daten Name: Geburtsdatum und - ort: Familienstand: Nationalität: Matthias Naumczyk 09.12.1968 in Duderstadt ledig / keine Kinder Deutsch Email: naumczyk@online.de Telefon: 0 1525

Mehr

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung www.pikon.com 1 Was ist SAP? Weltweiter Marktführer bei Unternehmenssoftware Umfangreiche Standardsoftware mit zahlreichen Funktionen Software

Mehr