Videoformate. Videostandards. Digitales Fernsehen (Übertragungsstandards) Peripherie DVB-H, DVB-T, DVB-C, DVB-S, DVB-S2, HDTV, MPEG-2, H.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Videoformate. Videostandards. Digitales Fernsehen (Übertragungsstandards) Peripherie DVB-H, DVB-T, DVB-C, DVB-S, DVB-S2, HDTV, MPEG-2, H."

Transkript

1 Videoformate DVB-H, DVB-T, DVB-C, DVB-S, DVB-S2, HDTV, MPEG-2, H.264 Videostandards Digitales Fernsehen (Übertragungsstandards) Peripherie A. Grohmann, Leipzig Titel

2 Titel Inhalt Links Glossar Videoformate Videostandards Übersicht Definition Video-Codecs Entstehung Übertragungs- / Sendeverfahren Funktionsweise Anwendungsgebiete Vorteile / Nachteile Verarbeitung Zu beachtende Aspekte: Am PC: Videokarten, TV-Karten, Softwareplayer Am TV-Gerät: Tuner, Set-Top-Boxen Die Rolle des Bildschirms Schnitt Transkodierbarkeit / Konvertierbarkeit Kritik A. Grohmann, Leipzig Inhalt

3 Titel Inhalt Links Glossar Videoformate - DVB-H, DVB-T, DVB-C, DVB-S, DVB-S2, HDTV, MPEG-2, H.264 Aufgabenstellung salopp umreißt bereits das Problem der Unterscheidung Digitale Fernseh- / Übertragungs-Standards z. B.: DVB-T, DVB-S, DVB-C, DVB-H, ISDB, ATSC Digitale (dateibasierte) Videostandards z. B.: MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4, H.264 (AVC, MPEG-4/Part 10), Quicktime, RealVideo Codecs Dateicontainer z. B.: Intel Indeo; Radius Cinepak; MainConcept MPEG-2; Microsoft VC-1, Xvid, Nero Recode, x.264; DVCPRO HD; On2 Technologies VP 7; Real RV 10; FFMPEG Snow; Ogg Theora A. Grohmann, Leipzig z. B.: AVI; ASF; MP4; OGM/OGG; MOV; RealMedia (rv, ram, rm, rmvb); Matroska (mkv); Einleitung-Klärung

4 Digitale Video formate Video-Standards: beinhalten v. a. Festlegungen u. Empfehlungen zu: min./max. (Bild-)Auflösung min./max. Datenrate Kompressionsverfahren zu integrierende Datenströme (Menge u. Art v. Tonformaten, Authoring, Gerätesteuerung, andere Informationen) Art der Integration Stichworte: ISO, MPEG A. Grohmann, Leipzig Standards

5 Digitale, dateibasierte Video formate Video-Dateicontainer: Kopfdaten (Header) Bild Winkel Menü- Bildinhalte Audio Tonformate Sprachen Program Stream Andere Inhalte Kapitel Menüstrukturen Untertitel Kopierschutz Video-Dateicontainer: - Dateiformat, das andere Dateiformate beinhalten kann - bestimmt nur die Art und Weise, in der die Dateien aufbewahrt werden, und ermöglicht die synchrone Wiedergabe der Dateien Klisch, Andreas [5]. Rohlicek, Ernst [6] Stichworte: Multiplexing / Demultiplexing, Muxen / Demuxen; Streaming A. Grohmann, Leipzig Dateicontainer

6 Digitale, dateibasierte Video formate Video-Container-Beispiel: AVI-Container Video Standard: MPEG-4 Codec: Xvid Audio Standard: MP3 Codec: Lame A. Grohmann, Leipzig Container-Bsp.

7 Digitale, dateibasierte Video formate Codecs: CHIP [13]. Doom9.org [19]. PC Magazin [21]. Wikipedia [14]. JPEG [15]. Glossar.de [16]. RRZK [18] (Coder / Decoder, Compressor / Decompressor) Verfahren zum Kodieren (Encoder) und Dekodieren (Decoder) von Daten oder Signalen auch einzeln (nur Encoder / Decoder) häufig gleicher oder ähnlicher Name wie Standard oder Containerdatei verschiedene Entwickler / Hersteller Hauptziel: Kompression A. Grohmann, Leipzig Codecs

8 Digitale, dateibasierte Video formate Weg der Videodatei zum Betrachter: Video- Daten Video- Codec Datei- Container Splitter Audio- Daten Audio- Codec Hardware / Betrachter Andere Daten (Codec, Filter) Datenquelle Demultiplexer Einzelstreams Decoder Datensenke A. Grohmann, Leipzig Datei-Betrachter

9 Titel Inhalt Links Glossar Videoformate - DVB-H, DVB-T, DVB-C, DVB-S, DVB-S2, HDTV, MPEG-2, H.264 Digitale Fernseh- / Übertragungs-Standards Digitale Videostandards Landläufig interessiert den Endnutzer (aktuell) dabei am ehesten: Hardware: Software (evtl. hardwaregestützt): Wie kommt das Angebot in mein Anzeigegerät? und Codecs Warum kann ich den Film nicht (richtig) sehen? oder Warum kann ich den Film nicht sehen? Problem des Anbieters: Wie erreiche ich mein Publikum / meine Kunden? A. Grohmann, Leipzig Für welchen Standard entscheide ich mich (in welcher Situation)? Einleitung-Interessenlage

10 Titel Inhalt Links Glossar Digitale Videoformate Grundsätzlicher Zwiespalt: Bild- / Ton- Qualität Datenmenge?! Kompression!? Video-Datenmengen (Beispiel): 720x576 Pixel, PAL 25 Frames/s, RGB mit 8 bit je Farbkanal (True Color), Dauer 1 Sekunde Auflösung: Farbe: Framerate: (Pixel) 720 x bit x fps x bit = bit ( 1,187 MByte) = bit/s ( 29,66 MByte/s) = Stunde unkomprimiertes Video(-bild-)material > 104 GByte Daten! A. Grohmann, Leipzig Einleitung-Grundproblem

11 Titel Inhalt Links Glossar Digitale Videoformate Erfordernis: Kompression! Ziel: Bestmögliche Qualität bei möglichst geringer Datenmenge. Datenmenge v.a. abhängig von: Aspect Ratio (Bildseitenverhältnis) (Bild-)Auflösung, Halbbild / Vollbild (Interlaced / Progressive), Farbtiefe (, High Color, True Color, ), Framerate oder Video-/Fernseh-Norm (PAL, NTSC, SECAM), Menge u. Format d. Audiodaten, Datenrate (Bit/s), (Stichworte: Speichermedium, Streaming Media, Broadcasting), Kompression + Zusatzinformationen A. Grohmann, Leipzig Kompression!

12 Digitale Videoformate: Kompressionsverfahren Einzelbildkompression: CHIP [13]. Wikipedia [14]. JPEG [15]. Glossar.de [16]. Widmer, R. [17]. RRZK [18] Komprimierung jedes Einzelbildes in JPEG Unterteilung d. Frames in Blöcke von 8x8 Pixeln, gesondert für Helligkeit und Farbe DCT (Diskrete Cosinus-Transformation): Wandlung d. Helligkeits- u. Farbwerte in Frequenzen, (feine, kaum wahrnehmbare Details hohe Frequenzen) Quantisierung: Ziel: Reduktion d. Datenmenge mittels Quantisierungsmatrix Wandlung der Frequenzwerte in ganze Zahlen (hohe Frequenzen 0 effektive Kompression) Quantizer: Faktor, mit dem die Werte der Q.matrix multipliziert werden (großer Quantizer starke Kompression geringere Bildqualität) Fazit: feine Details hohe Frequenz 0 Multiplikation mit 0 effekt. Kompression Stichworte: JPEG, JFIF, MJPEG, Fourier, Chroma-Subsampling, Redundanzreduktion, Irrelevanzreduktion, verlustlose / verlustbehaftete Kodierung, Blöcke, DCT, Quantisierung A. Grohmann, Leipzig Kompression: Einzelbild

13 Digitale Videoformate: Kompressionsverfahren Bildänderungen: Trappe, R. [4]. CHIP [13]. Wikipedia [14]. JPEG [15]. Glossar.de [16]. Widmer, R. [17]. RRZK [18] klassische GOP (Group of Pictures): Zusammenfassung von Frames ( ca. ½ Sek.) I-Frame (Intra-Frame / intra coded picture) 1er Frame, Beginn jeder GOP enthält alle (JPEG-komprimierten) Bildinformationen P-Frame, B-Frame (Predicted-Frame / predictive coded picture, Bidirectional Frame / bidirectional coded picture) enthalten die Veränderungen zu vorhergehenden und nachfolgenden Frames geringere Datenmenge P-Frame: Bezug auf vorherigen I- oder P-Frame B-Frame: Bezug auf vorherigen und nachfolgenden I- oder P-Frame Stichworte: GOP (geschlossen/nicht ~); I-, P-, B-Frames; D-Frames; Stream Order, Display Order; Motion Estimation, Makroblöcke, Bewegungsvektoren A. Grohmann, Leipzig Kompression: Bildänderungen

14 Digitale Videoformate: Kompressionsverfahren Bildänderungen: CHIP [13]. Trappe, R. [4]. Wikipedia [14]. JPEG [15]. Glossar.de [16]. Widmer, R. [17]. RRZK [18] GOP (Group of Pictures): Schema I-Frame, JPEG-komprimiert I I B B B B B P B-Frame P-Frame A. Grohmann, Leipzig berechnete Bildinhalte vollständige Bildinformation Kompression: Abb. GOP

15 Digitale Videoformate: Kompressionsverfahren Bildänderungen: CHIP [13]. Wikipedia [14]. JPEG [15]. Glossar.de. [17]. RRZK [18] Motion Estimation (Bewegungsvorhersage): Unterteilung des Frames in Makroblöcke (16x16 Pixel) Bewegungsvektoren: verzeichnen d. Positionsänderung eines Makroblocks von Frame zu Frame Stichworte: GOP (geschlossen/nicht ~); I-, P-, B-Frames; D-Frames; Stream Order, Display Order; Motion Estimation, Makroblöcke, Bewegungsvektoren A. Grohmann, Leipzig Kompression: Motion Estimation

16 Digitale Videoformate: Kompressionsverfahren Bildänderungen: CHIP [13]. Schmidt [20]. RRZK [18] Video Object Planes Bewegungsvektoren verfolgen ganze Objekte (Shape Coding) VOPs werden getrennt kodiert u. übertragen ( Obj. vor wechselnden Hintergründen) analog zu GOPs: I-, P- u. B-VOBs; keine festgelegte Länge, sequenzentsprechend Stichworte: VOP, Shape, Shape Coding; Binary Shape, Gray Scale / Alpha Shape; I-, P-, B-VOP; Shape-Adaptive DCT A. Grohmann, Leipzig Kompression: VOP

17 Digitale Videoformate: Kompressionsverfahren Bildänderungen: CHIP [13]. Quarter Pixel Erfassung minimaler Positionsveränderungen von Objekten Bewegungsvektoren, die nicht auf ganzzahligen Werten (ganzen Pixeln) beruhen MPEG-2: bis ½ Pixel Genauigkeit MPEG-4 (Xvid, DivX): optional ¼ Pixel H.264: Standardbestandteil Quarter-Pixel-Prediction Stichworte: Quarter Pixel, Sub-Pixel-Interpolation, Quarter-Pixel-Prediction A. Grohmann, Leipzig Kompression: Quarter Pixel

18 Digitale Videoformate: Kompressionsverfahren Bildänderungen: CHIP [13]. CHIP-Online [22] Global Motion Compensation (GMC) Sonderfall des Shape Codings ganze Objekte des Ausgangsbildes werden, auch bei sich ändernder Größe und Lage, nur einmal codiert mittels Warp Points werden Größenänderung, Rotationen u. perspektivische Verzerrungen erfasst für Zooms u. Kameraschwenks Stichworte: Global Motion Compensation, Shape Coding, Warp Points A. Grohmann, Leipzig Kompression: GlobalMotion

19 Digitale Videoformate: Kompressionsverfahren Weitere: CHIP [13]. CHIP-Online [22] Flexible Blockgrößen (je nach Komplexität d. Bildes) Multi-Frame-Prädikation (aus beliebig vielen Frames vor/zurück; auch B-Frames) Deblocking Filter (Verhinderung v. Artefakten / Blockbildung) Entropie-Codierung (verlustfrei, ganze Datei, Bitebene; ähnl. ZIP-Verfahren) Wavelet-Kompression (Tiefpass: Glättung; Hochpass: Berechnung verlorener Details) Datenrate Konstante Datenrate (CBR) Variable Datenrate (VBR): geringere Datenrate - bewegungsarme Szenen, höhere Datenrate - bewegungsreiche Szenen Stichworte: Huffman-Methode; CAVLC (Context Adaptive Variable Length Coding) vorgegebene Codetabellen; CABAC (Context Adaptive Binary Arithmetic Coding) selbst erzeugte Codetabellen; Multipass A. Grohmann, Leipzig Kompression: Weitere

20 Titel Inhalt Links Glossar Digitale Videoformate Problem des Codecs: Bild- / Ton- Qualität Datenmenge Rechen-Aufwand Rechen-Zeit In der Fähigkeit des Codecs, hohe Qualität bei geringer Datenmenge mit wenig Rechenaufwand zu erreichen, besteht seine Eleganz. Stichworte: Hardware-Performance, Leistungsfähigkeit des Codecs, zur Verfügung stehende Zeit A. Grohmann, Leipzig Codec_Aufwand

21 Digitale, dateibasierte Video formate Übersicht häufiger Videoformate AVI: Microsoft MPEG: Moving Picture Experts Group MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4 MOV: Quicktime RM / RAM: Real Media Ogg: Xiph.Org Foundation AAF Advanced-Authoring Format MXF Material-eXchange-Format 3gp 3rd Generation Partnership Project (Mobiltelefone) Flash Video Adobe DivX DivX Inc. Matroska: Open Source WMV: Microsoft A. Grohmann, Leipzig Übersicht V-standards

22 Videoformate AVI: Microsoft Media Developer Center [7]; [8]; Wikipedia [9]; [10]; [11]; Ulead [12] Audio Video Interleaved Entwickler: Microsoft Dateicontainer; kann Bild-, Ton- u. Textdaten enthalten, die unterschiedlich kodiert sein können (z.b. MPEG-4 Videospur + MP3 Audiospur; einfache AVI-Varianten enthalten nur Bildinformationen, Audio nicht erforderlich) Viele Unterformate und Weiterentwicklungen Vorbild: Quicktime (Apple) Basis: RIFF (Resource Interchange File Format, 1991, Microsoft u. IBM, Windows 3.1) Erweiterungen: OpenDML (Matrox u. a.) DV AVI: Typ 1 (1 Datenstrom Bild+Ton); Typ 2 (Bild u. Ton getrennt); nur einzelbild-komprimiert; fixierte Kompressionsrate (3,5 MB/s) Stichworte: RIFF, FourCC, TwoCC, OpenDML, DV A. Grohmann, Leipzig AVI

23 AVI: (Fortsetzung) Videoformate Microsoft Media Developer Center [7]; [8]; Wikipedia [9]; [10]; [11]; Ulead [12] Kompression: Einzelbild (JPEG, MJPEG) Vorteil: klassisches AVI u. DV: aufgrund der Einzelbildkompression ist ein framegenaues Schneiden möglich Nachteil: große Datenmengen problematische/keine Integration bestimmter Soundformate, Untertitel, Menüs keine Eignung für Streaming Anwendungsgebiete: v. a. Capturing u. Nachbearbeitung / Schnitt Stichworte: RIFF, FourCC, TwoCC, OpenDML, DV A. Grohmann, Leipzig AVI_Forts.

24 Videoformate MPEG: Moving Picture Experts Group Motion Picture(s) Experts Group Vereinigung zur Entwicklung universeller Kompressionsstandards A. Grohmann, Leipzig MPEG

25 Videoformate MPEG-1: älterer Standard (1993) geringe Auflösung (PAL: 352 x 288 Pixel progressiv, ¼ der PAL-Standardauflösung) niedrige Datenraten bis 1,5 Mbit/s Kompression (Einzelbild; Einführung von GOPs) verwendete Tonformate: v. a. MP3 (MPEG-1 Layer 3) bekannteste Anwendung: VCD (Video CD) A. Grohmann, Leipzig MPEG-1

26 Videoformate MPEG-2: derzeit bedeutendster Standard (1994/95) Auflösung: wie bei MPEG-1 aktuelle Standardauflösung (PAL: 720 x 576 Pixel) bis zu HDTV (High Level: 1920 x 1152 Pixel; ) Datenraten bis 15 Mbit/s gute Bildqualität; bei MPEG-2 HD bis 80 Mbit/s Kompression (Einzelbild; GOPs) integrierbare Tonformate: MP3, AC-3 (Dolby Digital), AAC (Advanced Audio Coding) Mehrkanalton möglich weite Verbreitung: SVCD, DVD, Digitales Fernsehen (Standard und HD) A. Grohmann, Leipzig MPEG-2

27 Videoformate MPEG-4: ( ) Auflösung: beliebige Bildgröße (skalierbar) Datenraten variabel Kompression durch deutlich verbesserte Verfahren (Einzelbild; GOPs; VOPs; objekt- u. inhaltorientiert) auch für niedrige Datenraten und Streaming geeignet Tonformate: AAC Unterstützung von Digital Rights Management (DRM) bekannte MPEG-4 Codecs: DivX, Xvid, Nero Recode, x.264 Anwendung: Mobiltelefone, digitale Fotokameras bis Digital TV A. Grohmann, Leipzig MPEG-4

28 Videoformate H.264: (2004) Einführung flexibler Blockgrößen (4x4 bis 16x16) Multi-Frame-Prädiktion (auch aus B-Frames) Deblocking-Filter Entropie-Codierung: CAVLC und CABAC hoher Rechenaufwand doppelte Kompressionsrate bei gleichbleibender Qualität im Vergleich mit MPEG-2 Anwendung: Digital TV, v. a. HDTV; Blu-Ray-Disks A. Grohmann, Leipzig H.264

29 Titel Inhalt Links Glossar Quellen [1] Uchrin, Stefan; Video auf DVD bzw. CD - eine Einführung ; 2004 [2] Caunter, Jeff; (1999); in: Raster Scanning and Interlacing [3] Müller, Christiane; Wirtschaftsinformatik: Rechnerarchitketur & Betriebssysteme. Kathodenstrahlröhre [4] Trappe, Raffael; Paradiso-Design.net; Fernsehnormen - Standards und Technik ; 2006 [5] Klisch, Andreas; paperwork: Container, Codecs und Formate Medientheorie- und Praxis 2007, Materialien ; FH Potsdam, 2007 [6] Rohlicek, Ernst: [7] Microsoft Media Developer Center; "AVI RIFF File Reference, 2007 [8] Microsoft Media Developer Center; DV Data in the AVI File Format, 2007 [9] Wikipedia.de; Audio Video Interleaved [10] Wikipedia.de; Resource Interchange File Format, 2007 [11] Wikipedia.de; FourCC, 2007 [12] Ulead: Lernzentrum. Allgemeine Video Infos. Videomedien & Formate A. Grohmann, Leipzig Quellen_S001 1

30 Titel Inhalt Links Glossar Quellen 2 [13] CHIP 05/2005; Test & Technik. MPEG4-Encoder. 10 Filme auf 1 DVD. So komprimieren VideoCodecs Ihre Filme ; S. 88 f.; 2005 [14] Wikipedia.de; Videokompression ; 2007 [15] Joint Photographic Experts Group, Offizielle Website; JPEG ; 2007 [16] Glossar.de; ARCHmatic-Glossar und Lexikon. Videokompression/ -qualität ; 2007 [17] Widmer, René; AV-Kurs 2004 [18] Universität zu Köln, Regionales Rechenzentrum (RRZK); Digitaler Videoschnitt, 2007 [19] Doom9.org; Codec, 2007 [20] Schmidt, Ulrich; "Professionelle Videotechnik. Analoge und digitale Grundlagen, Filmtechnik, Fernsehtechnik, HDTV, Kameras, Displays, Videorecorder, Produktion und Studiotechnik"; 4., aktualis. u. erw. Aufl.; Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2005; S. 166 ff. [21] PC Magazin 11/2004; Software: Videoschnitt. MPEG-Profitricks. Video-Taschenmesser ; S. 126 ff.; 2004 [22] CHIP-Online; CHIP Online-Archiv. Vergleichstest: MPEG4-Encoder & Alternativen. Wie MPEG-Standards Filme komprimieren ; 2003 [23] MPEG; [24] MPEG.org; MPEG Video: for your eyes! A. Grohmann, Leipzig Quellen_S002

31 Titel Inhalt Links Glossar Quellen [25] slashcam Redaktion; Videokompression. Lernen per DVD ; Galileo Design 2004 A. Grohmann, Leipzig Quellen_S003 3

32 Videoformate Digitalisierung slashcam Redaktion [25] analoges Audio: kontinuierliches Signal Austastung mit einer festgelegten Frequenz (Sampling) Resultat: binäre Zahlenfolgen Video: Rasterung des Bildes Aufteilung in Bildpunkte (Pixel) Umwandlung der Farb- (Chroma) und Helligkeitswerte (Luminanz) in binäre Zahlenfolgen Stichworte: Austastrate; Sampling; Auflösung; Pixel; Chroma; Luminanz A. Grohmann, Leipzig Anhang_Digitalisierung

33 Audio-Digitalisierung Videoformate Abb.: slashcam Redaktion [25] Analoges Signal Austastung Werteermittlung Wandlung in binäre Zahlen Stichworte: Austastrate; Sampling; A. Grohmann, Leipzig Anhang_Audiodigitalisierung

34 Videoformate Interlacing (Zeilensprungverfahren, Halbbildverfahren) Zur Reduktion des Bildflimmerns F. Schröter, 1927 Uchrin, Stefan [1] Film: Prinzip d. Flügelblende zur Erzeugung einer flüssigen Bildwahrnehmung (Vollbild, Frame) Uchrin, Stefan [1]. Trappe, Raffael [4] PAL: 50 Halbbilder (Fields) pro Sekunde (entsprechend der Wechselstromfrequenz; 50 Hz) Ungerade Rasterzeile Gerade Rasterzeile A C Vertikalrücklauf Horizontalrücklauf B D A. Grohmann, Leipzig Nach: Caunter, Jeff [2]. Müller, Christiane [3] Anhang_Interlaced

35 Titel Inhalt Links Glossar Videoformate Auflösung Anzahl der Bildpunkte (Pixel) pro Vollbild (Frame) PAL: 720 x 576 A. Grohmann, Leipzig Anhang_Auflösung

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert?

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Bilder Auflösung Speicherung am Computer Bewegte Bilder Interlacing Kompression / Codec Ton Audioformate / Codecs Videoformate Bilder Auflösung: z.b.:

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Digitale Formate (Beispiele) Überblick Kurzer Überblick über derzeit übliche Formate Bild Ton Video Archivierungsformate Ist Komprimierung immer zu vermeiden?

Mehr

Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD

Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD Inhalt Allgemeine Grundlagen Codecs / Container Vom Camcorder zum PC / Module - Devices Linuxsoftware zur Videomanipulation Vom PC zur DVD DVD-Authoring praktische

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Verarbeitung Verarbeitung / Codecs / Formate http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Videoverarbeitung / Wiedergabe Einlesen von Videodaten von einer Quelle Disk/Internet/WLAN,

Mehr

1 2 3 4 5 Ergebnis der. Einspielen in. Bearbeitung im Belichtung Aufnahme. Wandlung des Datenstroms in Dateien durch Codec, 2. Kompression der Daten

1 2 3 4 5 Ergebnis der. Einspielen in. Bearbeitung im Belichtung Aufnahme. Wandlung des Datenstroms in Dateien durch Codec, 2. Kompression der Daten Tom Krug 31.03.15 1 2 3 4 5 Ergebnis der Einspielen in Bearbeitung im Belichtung Aufnahme PC, Casablanca Schnittprogramm Export nach Bearbeitung Mini-DV SD (720 x 576 50i) HDV2 (1440 x1080 50i) Speicherkarte,

Mehr

Digitale Videoformate

Digitale Videoformate Was ist Video? Begriffsklärung: Videotechnik: allgemeine Verfahren und Ausstattung zur elektronischen Aufzeichnung, Speicherung und Wiedergabe von Bewegtbildinformationen und Toninformationen Video: jegliche

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Verarbeitung Verarbeitung / Codecs / Formate Decodierung, Encodierung http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv 1 Inhalt Video-Verarbeitung: Verarbeitung: Wiedergabe, Aufnahme

Mehr

Videokodierung MPEG. Dirk Theisen

Videokodierung MPEG. Dirk Theisen MPEG Dirk Theisen Proseminar Multimediadatenbanken und Retrieval Institute for Web Science and Technologies FB4 Computer Science Universität Koblenz-Landau, 56070 Koblenz, Germany dirktheisen@uni-koblenz.de

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Grundlagen der Digitalisierung Überblick Allgemeine Grundlagen der Digitalisierung anhand der Ton-Digitalisierung Abtastrate (Samplerate) Wortlänge (Bitrate)

Mehr

Alles über Videoformate

Alles über Videoformate MKV AVI MPEG H.6 WMV OGG Alles über Eine Videodatei ist mehr als nur die digitale Kopie eines Films: Neue Formate wie Matroska führen Video, Audio, Untertitel, Kapitel, Menüs und Cover in einer einzigen

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

Videodateien aufbereiten

Videodateien aufbereiten Autorin: Anita Holdener M: anita.holdener@hslu.ch T: 041-228 40 18 Videodateien aufbereiten 3.0 - März 13 Videodateien aufbereiten Video Aufbereitung 2.1 - März 13 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Videos die Videokamera

Videos die Videokamera Videos die Videokamera Steffen Schwientek Kurzvortrag zum Videokurs Themen heute Kurze Einführung in die Videotechnik Drehen eines kurzen Dokumentarfilmes Fernsehtechnik Kameratechnik (Kleine) Kaufberatung

Mehr

(Aufbau einer Video DVD)

(Aufbau einer Video DVD) DVD-Authoring (Aufbau einer Video DVD) Was ist DVD-Authoring? Wie ist eine Video DVD aufgebaut? Welche Möglichkeiten gibt es um, bei einer Video-DVD ein Menü zu gestalten? Welche Programme unterstützen

Mehr

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Zusammenfassung Graphik - Formate Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Rastergraphik - BMP, GIF, JPEG, PNG feste Anzahl von Bildpunkten (ppi) Wiedergabe

Mehr

VC-1 / WMV-9 Entwicklung & Fähigkeiten

VC-1 / WMV-9 Entwicklung & Fähigkeiten Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz VC-1 / WMV-9 Entwicklung & Fähigkeiten Referat Jochen Oppermann Matrikel-Nr: 9486 Abgabe: 29.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung & Standardisierung... 1

Mehr

30. Okt. 2014. Codec, Wrapper und ihre Rolle in der. Langzeitarchivierung: Eine Übersicht. Peter Bubestinger

30. Okt. 2014. Codec, Wrapper und ihre Rolle in der. Langzeitarchivierung: Eine Übersicht. Peter Bubestinger 1 / 36 30. Okt. 2014 2 / 36 Choose your destiny Die Dreifaltigkeit von digitalem Video 3 / 36 Choose your destiny Die Dreifaltigkeit von digitalem Video Dateiendung = Aussagen wie Die Videos sind im Flash/AVI/Quicktime

Mehr

Ein Besuch auf der Seite lohnt sich. Man findet dort auch zu andern Themen viel Wissenswertes.

Ein Besuch auf der Seite lohnt sich. Man findet dort auch zu andern Themen viel Wissenswertes. www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 71 Video- und Audioformate Quelle Videoformate: http://lehrerfortbildung-bw.de/werkstatt/video/formate/ Ein Besuch auf der Seite lohnt sich.

Mehr

Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz H.264/AVC. Referat. Olaf Cempel. Abgabe: 15.01.2007

Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz H.264/AVC. Referat. Olaf Cempel. Abgabe: 15.01.2007 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz H.264/AVC Referat Olaf Cempel 11273 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...1 2 Einsatzgebiete...1 3 Funktionsweise von H.264...1 3.1 Slices und

Mehr

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Einleitung Datenmenge für ein unkomprimiertes Bild Verwendungszweck des Bildes Bild soll weiterverarbeitet werden Bild soll archiviert werden Bild soll per E-Mail

Mehr

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE Allgemeine Informationen CD/DVD Laufwerk Disc Typ CD CD-R CD-R/RW DVD DVD+R DVD-R DVD+R/RW DVD-R/RW DVD-RAM DVD-DL Mini-CD HD-DVD Blu-ray Disc USB USB Standard 1.0 1.1 2.0 3.0 Dateisysteme FAT 16 (standard)

Mehr

Bilddatenformate BMP GIF JPG. Digitale Bildverarbeitung Liedtke 7.1. Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB

Bilddatenformate BMP GIF JPG. Digitale Bildverarbeitung Liedtke 7.1. Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB Bilddatenformate BMP Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB Format: Raster Farben: 1 Bit (s/w), 4 Bit (16 Farben), 8 Bit (256 Farben), 24 Bit (16,7 Mio. Farben) Kompression: Keine (meist) oder

Mehr

Erklärung und Unterschiede der Video-Formate

Erklärung und Unterschiede der Video-Formate Erklärung und Unterschiede der Video-Formate Also dann mal los: Alles was mit Avi enden soll wird mit VirtualDub bearbeitet Alles was als mpg enden soll in TMPGEnc Formate: DivX (derzeit 5.03, komp. mit

Mehr

TrafficMediaScreen. Produktion von bewegten Bildern ohne Ton

TrafficMediaScreen. Produktion von bewegten Bildern ohne Ton TrafficMediaScreen Produktion von bewegten Bildern ohne Ton Wichtige Hinweise Bitte lesen Sie diese Anleitung sorgfältig durch und besuchen Sie regelmässig unsere Website www.trafficmediascreen.ch, um

Mehr

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE

WIEDERGABE KOMPATBILITÄTSLISTE Allgemeine Informationen USB USB Standards 1.0 1.1 2.0 3.0 File systems FAT 16 (standard) FAT 32 exfat TFS HPFS ext2, ext3, ext4 USB speed classifications Low_Speed, 1,5 Mbit/s (187,5 KB/s) Full_Speed,

Mehr

Videoformate AVI. 1 Als Codecs (englisches Akronym aus coding und decoding) bezeichnet man Verfahren, die aus einem Codierer

Videoformate AVI. 1 Als Codecs (englisches Akronym aus coding und decoding) bezeichnet man Verfahren, die aus einem Codierer Videoformate Hier beschreiben wir verschiedenen Verfahren, um Video möglichst Platz sparend zu speichern. Die hier beschriebene Auswahl stellt nur die am weitest verbreiteten Möglichkeiten dar, welche

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Pre-Roll. Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge

Pre-Roll. Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge Pre-Roll Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge Beim PreRoll Ad wird Ihre Werbebotschaft vor den redaktionellen Video-Content geschaltet oder als Sponsoring-Opener geschaltet. Sobald der User

Mehr

Aspekte bei der Speicherung von digitalen Filmen

Aspekte bei der Speicherung von digitalen Filmen Film digital Aspekte langfristiger Informationssicherung Aspekte bei der Speicherung von digitalen Filmen Matthias Fachhochschule Wiesbaden University of Applied Sciences Fachbereich Ingenieurwissenschaften

Mehr

Digitaler Festplatten- Videorecorder mit Linux und VDR selbstgebaut. Ein Erfahrungsbericht

Digitaler Festplatten- Videorecorder mit Linux und VDR selbstgebaut. Ein Erfahrungsbericht Digitaler Festplatten- Videorecorder mit Linux und VDR selbstgebaut Ein Erfahrungsbericht Inhalt Eigenschaften Installation Bedienung Weiterverarbeitung der Videos Was ist Digital-TV Daten werden vom Sender

Mehr

Bitte benennen Sie Ihre Dateien folgendermaßen:

Bitte benennen Sie Ihre Dateien folgendermaßen: Videodateien, die an IMD geliefert werden, müssen folgendem technischen Layout entsprechen (am Beispiel eines 30 Spots): Timecode 09:59:50:00 7 technischer Vorspann* 09:59:57:00 3 Schwarzbild + Stille

Mehr

VIDEO KOMPRESSION. ITwissen.info

VIDEO KOMPRESSION. ITwissen.info 1 Index Artefakt B-frame CABAC Chrominanz Cinepak-Codec DivX Farbdifferenzsignal Farb-Subsampling GOP, group of picture H.261 H.263 H.264-Kompression H.264/AVC H.324 I-frame Indeo ITU-R 601 JND just noticeable

Mehr

aft irtsch Der Vorfilm... er W er d artn etp tern In

aft irtsch Der Vorfilm... er W er d artn etp tern In Vitamine für Ihr Business Unser Thema heute: Der Vorfilm... Was wir für unsere Kunden tun... tun wir seit 1996. Wir betreiben Ihre Services. DC Berlin 1 DC Berlin 2 auf eigener Technik. Es sollte schon

Mehr

Werner Geers. Berufliche Informatik. Zusatzinformationen ISBN:978-3-427-60080-0. Bestellnr.:60080 1 VIDEOFORMATE UND CODECS... 2

Werner Geers. Berufliche Informatik. Zusatzinformationen ISBN:978-3-427-60080-0. Bestellnr.:60080 1 VIDEOFORMATE UND CODECS... 2 Werner Geers Berufliche Informatik ISBN:978-3-427-60080-0 Bestellnr.:60080 Zusatzinformationen 1 VIDEOFORMATE UND CODECS... 2 2 ERSTELLUNG EINES VIDEOS MIT DEM WINDOWS MOVIE MAKER... 5 2.1 Vorbemerkungen...

Mehr

Weitere Top-Infos unter ITwissen.info

Weitere Top-Infos unter ITwissen.info 1 Index 3ivx Artefakt AVC, advanced video coding B-frame, bidirectional frame BT.601 CABAC, context based adaptive binary arithmetic coding Chrominanz Cinepak-Codec CODEC, compression/ decompression DCT,

Mehr

How to: Unterstützung von Audio und Video

How to: Unterstützung von Audio und Video How to: Unterstützung von Audio und Video Dieses Dokument dient der Erläuterung von Optionen zur Unterstützung von Audio-und Videodateien in EXMARaLDA und gibt Empfehlungen für Medienformate. Inhalte A.

Mehr

PRINZIP UND GRUNDLAGEN DES DIGITALEN, NICHTLINEAREN SCHNITTS

PRINZIP UND GRUNDLAGEN DES DIGITALEN, NICHTLINEAREN SCHNITTS 1 PRINZIP UND GRUNDLAGEN DES DIGITALEN, NICHTLINEAREN SCHNITTS 1. PROBLEME DER DIGITALEN REPRODUKTION EINES MATTSCHEIBENBILDES - PRINZIP DER DIGITALISIERUNG Verfahren zur Reproduktion eines Mattscheibenbildes:

Mehr

MAGIX Workshop. Kleine Schule des

MAGIX Workshop. Kleine Schule des MAGIX Workshop Kleine Schule des 2 Einführung Einführung Ein Workshop für Anfänger und Fortgeschrittene Encodieren - das klingt wichtig und das klingt - leider - schwierig. Dieser Workshop möchte Ihnen

Mehr

e-cinema Produktionshandbuch für die die Vorbereitung und Anlieferung von digitalem Content für

e-cinema Produktionshandbuch für die die Vorbereitung und Anlieferung von digitalem Content für Produktionshandbuch für die die Vorbereitung und Anlieferung von digitalem Content für e-cinema Stand 21.01.2014, Version 2.0g - 1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Grundsätzliches zum RoWo E-Cinema-System 2. Ziel

Mehr

MPEG: Entwicklung. MPEG-1 Tests. MPEG-1 registration MPEG-7. MPEG-1 draft. MPEG Gründung MPEG-4 reg. MPEG-4 CCITT / ITU H.261 MPEG-21 H.

MPEG: Entwicklung. MPEG-1 Tests. MPEG-1 registration MPEG-7. MPEG-1 draft. MPEG Gründung MPEG-4 reg. MPEG-4 CCITT / ITU H.261 MPEG-21 H. MPEG: Entwicklung MPEG-1 registration MPEG-1 Tests MPEG-1 draft MPEG-2 MPEG4-V3 MPEG-7 MPEG Gründung MPEG-4 reg. MPEG-4 1990 1995 2000 CCITT / ITU H.261 MPEG-21 H.263 Abschaltung des analogen Fernsehens

Mehr

Bewegtbild Grundlagen

Bewegtbild Grundlagen Seite Historisch bedingt haben sich die heutigen ideoformate aus der Fernsehtechnik entwickelt. m einige Phänomene beim Filmschnitt zu verstehen bietet es sich deshalb an hier mal einen Blick in die ergangenheit

Mehr

CODIEREN EINES AVI-VIDEOS IN SVCD RELOADED

CODIEREN EINES AVI-VIDEOS IN SVCD RELOADED alias Volker Mannel Copyright 2005 Volker Mannel Copyright 2005 http://www.wintotal.de 29.07.2005 CODIEREN EINES AVI-VIDEOS IN SVCD RELOADED Der bisherige Guide zu diesem Thema ist mittlerweile etwas in

Mehr

Seminarausarbeitung Videokodierung MPEG 1,2 & 4

Seminarausarbeitung Videokodierung MPEG 1,2 & 4 Seminarausarbeitung Videokodierung MPEG 1,2 & 4 Seminararbeit im Seminar Neue Technologien im Internet und WWW Wintersemester 2003/04 Universität Jena vorgelegt von Alexander Endter Januar 2004 Abstract

Mehr

Spezifikationen. In-Stream Video Ads

Spezifikationen. In-Stream Video Ads Spezifikationen Inhalt 1. Fact Sheet... 2 2. Datenblatt... 3 3. Details zur Anlieferung... 3 4. Details zur Auslieferung... 4 5. Adserving... 5 6. Audio... 5 7. Video... 5 8. Technische Anforderungen...

Mehr

Einführung digitaler Videoschnitt

Einführung digitaler Videoschnitt Einführung digitaler Videoschnitt 1. Grundbegriffe 2. Überblick Videoschnittsoftware 3. Anschlussmöglichkeiten 4. Vorstellung Windows Movie Maker 5. Ausgabeformate Grundbegriffe digitaler Videoschnitt

Mehr

VSH-Playout. VSH-tapelessProduction. Immer einen Schritt voraus! VSH-Acquisition. VSH-Produktionsserver. VSH-Playout

VSH-Playout. VSH-tapelessProduction. Immer einen Schritt voraus! VSH-Acquisition. VSH-Produktionsserver. VSH-Playout VSH-Playout Immer einen Schritt voraus! VSH-tapelessProduction VSH-Acquisition VSH-Produktionsserver VSH-Playout VSH-Playout Immer einen Schritt voraus System N System 1 LAN VSH CG Videotitler Erstellt

Mehr

1. Daten, Information, Wissen. 2. Fortsetzung Informationsdarstellung. 1. Zahlensysteme 1. Binärsystem, Hexadezimalsystem. 2. Bilder. 3.

1. Daten, Information, Wissen. 2. Fortsetzung Informationsdarstellung. 1. Zahlensysteme 1. Binärsystem, Hexadezimalsystem. 2. Bilder. 3. Überblick GRUNDKURS INFORMATIK 1 DATEN - INFORMATION - WISSEN 1. Daten, Information, Wissen 2. Fortsetzung Informationsdarstellung 1. Zahlensysteme 1. Binärsystem, Hexadezimalsystem 2. Bilder 3. Audio

Mehr

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Vortrag im Seminar 3D-Grafik im Web Raphael Gräbener Übersicht Was ist Streaming Anwendungsbeispiele Broadcasting Audio-/

Mehr

Das ARCHOS 70b Internet Tablet passt dank schlankem Formfaktor und leichtem Gewicht in

Das ARCHOS 70b Internet Tablet passt dank schlankem Formfaktor und leichtem Gewicht in Honeycomb TM auf einem 7 Zoll Tablet! Das ARCHOS 70b Internet Tablet passt dank schlankem Formfaktor und leichtem Gewicht in jede Tasche. So haben Sie stets Zugriff auf Apps, das Internet, Ihre Fotos,

Mehr

Vom Videofilm zur Videodatei - und warum Video am Computer so kompliziert ist

Vom Videofilm zur Videodatei - und warum Video am Computer so kompliziert ist Vom Videofilm zur Videodatei - und warum Video am Computer so kompliziert ist Es ist schon lange her, da wurden Videofilme noch "gedreht" - auf Band aufgenommen. Seit Mitte der 90er des letzten Jahrhunderts

Mehr

Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm. Bildkompression WS 2002/03. Florian Strunk

Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm. Bildkompression WS 2002/03. Florian Strunk Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm Bildkompression WS 2002/03 Florian Strunk Problematik: Die Datencodierung und Kompression ist so alt wie die Geschichte des Computers. Seit dem es hochauflösende

Mehr

TABLET PRODUKTKATALOG CTTB1Q/2015. UG (haftungsbeschränkt) TABLET PC Produktinformationen

TABLET PRODUKTKATALOG CTTB1Q/2015. UG (haftungsbeschränkt) TABLET PC Produktinformationen TABLET PC Produktinformationen TABLET PRODUKTKATALOG CTTB1Q/2015 2014 MEARX / Rosenorter Steig 04 / D-13503 Berlin / info@mearx.com Liefermöglichkeiten und technische Änderungen sowie Irrtümer vorbehalten!

Mehr

Stammtisch: Multimedia am PC

Stammtisch: Multimedia am PC Stammtisch: Multimedia am PC Bilder: Quelle: Scanner : 400x400 dpi 24-32 Bit Farbtiefe interpoliert 1600x1600 dpi 300x300 dpi A4 schwarz/weiß 1Bit/Pixel -> 1Mbyte Hardwarekomprimierung im Gerät Preis:

Mehr

Preliminary spec sheet

Preliminary spec sheet ARNOVA steht für gute Performance zum attraktiven Preis. ARNOVA designed by ARCHOS. Das ARNOVA 7 Tablet ermöglicht ständigen Zugriff auf das Internet, läßt sich durch Android Apps individuell anpassen

Mehr

DivX Recording Tutorial / M.Dreese / TerraTec Electronic GmbH Seite 2

DivX Recording Tutorial / M.Dreese / TerraTec Electronic GmbH Seite 2 Kurzeinstieg in die Aufnahme in DivX (c) 2003 Terratec Electronic GmbH, M.Dreese Vorwort In dieser Kurzanleitung wollen wir Ihnen die Zusammenarbeit der Terratec-TV Software mit dem bekannten DivX-Codec

Mehr

Lecture on Demand Vorlesungen und Kongresse im Internet

Lecture on Demand Vorlesungen und Kongresse im Internet Lecture on Demand Vorlesungen und Kongresse im Internet Audio-/Video Streaming an der Überblick/Schwerpunkte Streaming Technologie Nutzung an der Uni im MMZ Die Digitale Bibliothek Thüringen Praktische

Mehr

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik IV Prof. Dr. rer. nat. Otto Spaniol. Die MPEG Standards

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik IV Prof. Dr. rer. nat. Otto Spaniol. Die MPEG Standards Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik IV Prof. Dr. rer. nat. Otto Spaniol Die MPEG Standards Proseminar: Internetprotokolle für die Multimediakommunikation Wintersemester

Mehr

Mobilkommunikation. Objektives und Subjektives Qualitätsmonitoring von H.264 IP Videostreams in Mobilfunknetzen. S. Küffner, O. Portugall, A.

Mobilkommunikation. Objektives und Subjektives Qualitätsmonitoring von H.264 IP Videostreams in Mobilfunknetzen. S. Küffner, O. Portugall, A. Mobilkommunikation Objektives und Subjektives Qualitätsmonitoring von H.264 IP Videostreams in Mobilfunknetzen S. Küffner, O. Portugall, A. Grebe Fachhochschule Köln, Institut für Nachrichtentechnik Fachhochschule

Mehr

Videokonferenz VIDEOKONFERENZ. Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1

Videokonferenz VIDEOKONFERENZ. Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1 VIDEOKONFERENZ Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1 Was ist Videokonferenz? Übertragung von Bewegtbildern & Ton (fast) ohne Verzögerung DU 00/ 2 Entwicklung 1936: erster öffentlicher Bildfernsprechdienst 60er:

Mehr

Vorlesung Multimediakommunikation. 6. Videokonferenzen. Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze

Vorlesung Multimediakommunikation. 6. Videokonferenzen. Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze Vorlesung Multimediakommunikation 6. Videokonferenzen Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze 1. Einführung - Beispielszenario Alice Call out: charlie@a.de bob@b.de Join Conference:

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T in der Fachrichtung Medieninformatik Thema: Streaming-Lösungen in Unternehmen zur Produktpräsentation und zur internen Mitarbeiterschulung...

Mehr

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb Die Komprimierung: Die Abkürzung JPG (oder auch JPEG) steht für "Joint Photographic Experts Group". Dieses Bildformat ist nach der Expertengruppe, die es erfunden hat, benannt. Die Komprimierung empfiehlt

Mehr

MEDIA GROUP ONE TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN 2015 FÜR IN-STREAM VIDEO ADS

MEDIA GROUP ONE TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN 2015 FÜR IN-STREAM VIDEO ADS MEDIA GROUP ONE TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN 2015 FÜR IN-STREAM VIDEO ADS Stand April 10, 2015, MEDIA GROUP ONE Digital GmbH 1 ALLGEMEINE INFORMATIONEN INHALT EINLEITUNG 3 FACT SHEET 4 ANLIEFERUNG 5 SOUND

Mehr

Bedienungsanleitung. Model No. : ETUS HD BOX. Deutsch

Bedienungsanleitung. Model No. : ETUS HD BOX. Deutsch Bedienungsanleitung Model No. : ETUS HD BOX Deutsch Inhaltsverzeichnis 1. Auschalten & Neustarten des Gerätes... 3 2. Hauptmenü... 3 3. Menüpunkt Einstellung... 4 3.1 PIN CODE:... 4 3.2 Reiter Video :...

Mehr

Screencast und Screencapture Tools (Stand 10.1.14)

Screencast und Screencapture Tools (Stand 10.1.14) Screencast und Screencapture Tools (Stand 10.1.14) Programm Vorrangige Eignung Formate & Distribution Bearbeitung Weitere Informationen Camtasia Studio 8 von Techsmith Erstellen von Tutorials & Softwaredemos.

Mehr

Die besten Eigenschaften des ChildPad im Überblick

Die besten Eigenschaften des ChildPad im Überblick ARCHOS präsentiert ein neues, spezielles Kinder-Tablet mit 8 Zoll (20,32 cm) großem Display. Das neue ARCHOS 80 ChildPad basiert auf Android 4.1 Jelly bean und bietet Zugriff auf die besten Apps für Kinder.

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen TV und Internet IP-TV: Video on Demand, Live Streaming Zugesicherte Qualität (QoS, Quality of Service)

Mehr

FORMATIERUNGSHILFEN ADC NACHWUCHSWETTBEWERB, ADC WETTBEWERB 2013. Art Directors Club für Deutschland (ADC) e. V. Franklinstraße 15 10587 Berlin

FORMATIERUNGSHILFEN ADC NACHWUCHSWETTBEWERB, ADC WETTBEWERB 2013. Art Directors Club für Deutschland (ADC) e. V. Franklinstraße 15 10587 Berlin FORMATIERUNGSHILFEN ADC NACHWUCHSWETTBEWERB, ADC WETTBEWERB 2013 Art Directors Club für Deutschland (ADC) e. V. Franklinstraße 15 10587 Berlin Telefon: +49 (0)30 59 00 310-55 Fax: +49 (0)30 59 00 310-11

Mehr

Spotproduktion Technische Spezifikationen

Spotproduktion Technische Spezifikationen Spotproduktion Technische Spezifikationen Werbeträger Format Auflösung Infoscreen 4:3 1024 768 Pixel Station Video 9:16 1080 1920 Pixel Mall Video 9:16 16:9 1080 1920 Pixel 1920 1080 Pixel Infoscreen arbeitet

Mehr

Tablet PC TP7-1000. Deutsch

Tablet PC TP7-1000. Deutsch Tablet PC TP7-1000 Deutsch Bildschirm: 7 Zoll, G + G kapazitives 5 Point Touchscreen Bedienmethode: Tasten + Touchscreen Gehäuse: hochwertiger Kunststoff Auflösung: 800 x 480 Pixel Chipsatz: Boxchip A13,

Mehr

Grundkurs Dateiformate in der Druckvorstufe PDF EPS XLS DOC QXD TXT PSD AI INDD

Grundkurs Dateiformate in der Druckvorstufe PDF EPS XLS DOC QXD TXT PSD AI INDD Grundkurs Dateiformate in der Druckvorstufe PDF EPS XLS DOC QXD TXT PSD AI INDD 3Es gibt drei relevante Grundtypen von Dateiformaten Textorientierte Dateien Vektororientierte Dateien Pixelorientierte Dateien...und

Mehr

Übersicht Darstellung

Übersicht Darstellung Übersicht Darstellung Classic Darstellung direkt durch 3rd-party Anzeigekomponenten und Windows-Systembestandteile (DirectShow) easescreen verwaltet den Bildschirmplatz, Z-Order, Anzeige-Zeiten Deshalb

Mehr

Uwe Stache: Marketing mit Online-Video. Grundlagen Szenarien Best Practices

Uwe Stache: Marketing mit Online-Video. Grundlagen Szenarien Best Practices Uwe Stache: Marketing mit Online-Video Grundlagen Szenarien Best Practices Es passt... Ihr Business Unser Beitrag was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken Wir bauen

Mehr

GROSSES KINO. titelthema VIDEOS BESTMÖGLICH FÜRS INTERNET KOMPRIMIEREN. kleine Datei

GROSSES KINO. titelthema VIDEOS BESTMÖGLICH FÜRS INTERNET KOMPRIMIEREN. kleine Datei GROSSES kleine Datei KINO Text: Torsten Landsiedel Unbearbeitete Filmdateien sind oft mehrere Gigabyte groß. Für eine Veröffentlichung im Internet müssen Sie komprimiert werden. Aber mit welchem Codec

Mehr

Handbuch Nero MediaHome

Handbuch Nero MediaHome Handbuch Nero MediaHome Nero AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Handbuch für Nero MediaHome und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum der Nero AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Ein handtellergroßes Android TM Internet Tablet

Ein handtellergroßes Android TM Internet Tablet Ein handtellergroßes Android TM Internet Tablet Durch eine einfache Finger-Berührung des ARCHOS 43 Internet Tablet Startbildschirms, haben sie schnellen Zugriff auf alle wichtigen Funktionen, die sie den

Mehr

Magix Video Deluxe 15 Silver Gratis Software für einfachen Videoschnitt

Magix Video Deluxe 15 Silver Gratis Software für einfachen Videoschnitt Bildung und Sport Magix Video Deluxe 15 Silver Gratis Software für einfachen Videoschnitt Landeshauptstadt München Stand: 02/2012 Autor: Andreas Hintermaier E-Mail: mpe-team@musin.de Einführung in Magix

Mehr

Videoserver und Encoder

Videoserver und Encoder Systems GmbH Produktübersicht und Encoder Zunkunftsweisend. Nutzvoll. Simply Easier. Plus / Hybrid Serie Modell CONVISION V400 Serie CONVISION V400 19" Serie CONVISION V600 Serie 4 +4-Kanal zur Videofernübertragung

Mehr

ARNOVA steht für gute Performance zum attraktiven Preis. ARNOVA - designed by ARCHOS.

ARNOVA steht für gute Performance zum attraktiven Preis. ARNOVA - designed by ARCHOS. ARNOVA steht für gute Performance zum attraktiven Preis. ARNOVA - designed by ARCHOS. Mit dem ARNOVA 8 mit Android 2.1 Eclair und 8 großem Display im 4:3 Format sind Sie komfortabel für jede Lebenslage

Mehr

0.0 Kamera-Eigenschaften

0.0 Kamera-Eigenschaften Sony HDR-SR1 MTS (AVCHD) Dateien in AVI-Datei konvertieren Version 1.0 Stand 12.06.2008 0.0 - Kamera-Eigenschaften 1.0 - Filmdaten auf den PC übertragen 1.1 - Kamera mit dem PC verbinden 1.2 - Kamera vom

Mehr

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch

Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Das richtige Signal (1): IPTV für jeden Anspruch Herzlich Willkommen. Fernand Suter, Projektleiter NGN www.wisi.ch 1 Inhalt Was versteht man unter IPTV? Arten von Streaming IP-TV Lösungen Hilfsmittel Chancen

Mehr

Tareo 40. TimeShift CI+ Schnittstelle (kompatibel zu HD+ und Sky) Modernes, flaches Gehäuse Moderner, drehbarer Chromstandfuß

Tareo 40. TimeShift CI+ Schnittstelle (kompatibel zu HD+ und Sky) Modernes, flaches Gehäuse Moderner, drehbarer Chromstandfuß Tareo 40 DigitalSat-Receiver Tareo 40 Full-HD-Digitalfernseher mit Multituner zum HDTV-Direktempfang auf allen Empfangswegen (DVB-S/T/C). Inklusive EPG und digitaler Videorekorderfunktion via USB zur Aufzeichnung

Mehr

Skriptum. Klaus Luger www.feldmoos.at

Skriptum. Klaus Luger www.feldmoos.at Skriptum Klaus Luger www.feldmoos.at Nonlinearer Videoschnitt bedeutet das Editieren von digital vorhanden Medien in freier Reihenfolge. Das Originalmaterial (Filmclips, Standbilder, Grafiken, Sounds,

Mehr

Seminar - Multimedia Codecs 2009 CLEMENS KERN NK035 MARC SEEGER MS241 BENJAMIN GUTBROD BG019

Seminar - Multimedia Codecs 2009 CLEMENS KERN NK035 MARC SEEGER MS241 BENJAMIN GUTBROD BG019 Seminar - Multimedia Codecs 2009 MARC SEEGER MS241 CLEMENS KERN NK035 BENJAMIN GUTBROD BG019 Überblick Einführung Was ist Dirac? Paul Dirac Britischer Physiker Paul Dirac Mitbegründer der Quantentheorie

Mehr

Auswahlkriterien für Kodierverfahren in der vernetzten HD-Produktion

Auswahlkriterien für Kodierverfahren in der vernetzten HD-Produktion Auswahlkriterien für Kodierverfahren in der vernetzten HD-Produktion Jürgen Burghardt Professional Solutions Europe Sony Deutschland GmbH juergen.burghardt@eu.sony.com Ilmenau 23. Oktober 2007 Systeme

Mehr

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de)

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Für eine Sportveranstaltung im Kunstturnen sollte für interessierte Zuschauer ein Live Video im Internet übertragen werden. Da

Mehr

Stefan Hepp Nichtverlustfreie Bildkompression 25. April 2000

Stefan Hepp Nichtverlustfreie Bildkompression 25. April 2000 Stefan Hepp Nichtverlustfreie Bildkompression 25. April 2000 Stefan Hepp Spezialgebiet Informatik Verlustbehaftete Bildkompression JPEG, MPEG JPEG, MPEG Index Seite 2 von 15 Inhalt INHALT 2 I) KOMPRIMIERVERFAHREN,

Mehr

Grundlagen Videosignale. Prof. Dr. Ing. Marcus Purat

Grundlagen Videosignale. Prof. Dr. Ing. Marcus Purat Grundlagen Videosignale Prof. Dr. Ing. Marcus Purat Beuth Hochschule fürtechnik Berlin Sommersemester 2012 Grundlagen Videosignale 1. Visuelle Wahrnehmung n 2. Analoge Videosignale 3. Digitale Videosignale

Mehr

1 VDT Magazin: Möglichkeiten zur Online-Distribution von Mehrkanalton für HbbTV

1 VDT Magazin: Möglichkeiten zur Online-Distribution von Mehrkanalton für HbbTV 1 VDT Magazin: Möglichkeiten zur Online-Distribution von Mehrkanalton für HbbTV Mehrkanalton im Internet? Die Verbreitung von Medieninhalten im Internet nimmt ständig zu. Über Portale wie Youtube oder

Mehr

VirtualDub Prozeduren VirtualDub - VirtualDubMod Installation der Frameserver Unterstützung Starten des Frameservers

VirtualDub Prozeduren VirtualDub - VirtualDubMod Installation der Frameserver Unterstützung Starten des Frameservers VirtualDub Prozeduren VirtualDub - Offizielle Homepage des bekannten Programms von Avery Lee. VirtualDubMod - Erweitert VirtualDub um viele häufig genutzte Funktionen wie MP3 VBR, AC3 etc., außerdem vereint

Mehr

Video. Übersicht, Motivation Digitaler Videorekorder, Timeshift, MHP. Analoge Fernsehtechnik Composite-Signal, QAM NTSC/PAL/SECAM

Video. Übersicht, Motivation Digitaler Videorekorder, Timeshift, MHP. Analoge Fernsehtechnik Composite-Signal, QAM NTSC/PAL/SECAM Video Übersicht, Motivation Digitaler Videorekorder, Timeshift, MHP Analoge Fernsehtechnik Composite-Signal, QAM NTSC/PAL/SECAM Digitale Videokodierung MPEG, H.26x Bewegungskompensation, IBP-Frames Datenkompression

Mehr

Medien Arten... 2 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5

Medien Arten... 2 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5 Medien Formate... 2 Medien Arten... 2 Anschlüsse... 3 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5 Wiedergabe... 5 VCD... 5 SVCD... 6 Foto CD... 6 MP3`s... 6 Audio CD`s...

Mehr

Musik & Filme in jedes Format umwandeln

Musik & Filme in jedes Format umwandeln Musik & Filme in jedes Format umwandeln Das kostenlose Open-Source-Tool rippt Audio-CDs und DVDs. Außerdem wandelt es Musik und Filme in beliebige Formate um heruntergeladene AAC-Songs beispielsweise speichert

Mehr

Universität Leipzig. Fakultät für Mathematik und Informatik Institut für Informatik

Universität Leipzig. Fakultät für Mathematik und Informatik Institut für Informatik Universität Leipzig Fakultät für Mathematik und Informatik Institut für Informatik Thema: Qualitätsgerechte Übertragung komprimierter Audio-/ Videoströme in IP- Netzen im Vergleich verschiedener Kompressionsverfahren.

Mehr

FreieSoftwareOG. Screencasts mit Linux

FreieSoftwareOG. Screencasts mit Linux FreieSoftwareOG Screencasts mit Linux Was bedeutet Screencast? Ein Screencast (engl.) ist ein digitaler Film, häufig von Audio- Kommentaren begleitet, der die Abläufe bei der Verwendung von Software am

Mehr

Digitale Bibliothek & ereader

Digitale Bibliothek & ereader Digitale Bibliothek & ereader präsentiert von: Frau Erika Studer Gemeindebibliothek Horgen: Frau Petra Schmid Computeria Horgen: Toni Burkhard 1.a Inhalt Thema 1 Begrüssung und Vorstellung 1.1 Gemeindebibliothek

Mehr

Anleitung zum HD-Streaming

Anleitung zum HD-Streaming Anleitung zum HD-Streaming Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1.Vorwort...3 2.Systemvoraussetzungen... 3 2.1Flash Media Live Encoder...3 2.2Wirecast 4... 4 3.Download und Installation...4 3.1Flash Media

Mehr