Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Alfred Alfred hängte müde seine Jacke an die hölzerne Garderobe. Er trat einen Schritt weiter in den Flur und blieb vor dem großen Wandspiegel stehen. Der Tag war sehr anstrengend gewesen. Sein Blick streifte erschöpft über sein Spiegelbild. Wie vielen Gästen habe ich heute einen fröhlichen Tag gewünscht?, fragte er sich tief in die Augen schauend im Stillen. Er begrüßte die Gäste im Café steht s mit: Einen fröhlichen Tag, die Herrschaften!. Zum Abschied nutzte er die Formel: Einen fröhlichen Resttag, wünsche ich!, um ihnen den Griesgram aus den Gesichtern zu vertreiben und es funktionierte fast immer. Alfred litt unter griesgrämigen Menschen, er konnte sie nicht ertragen. War er denn selbst immer fröhlich? Die vier Jahre in Arbeitslosigkeit waren eine üble Zeit gewesen, wenn er daran zurückdachte, quälte ihn heute noch eine gewisse Übelkeit. Alfred war jetzt als Kellner zufriedener, als je zuvor in seinem früheren Leben als Architekt. Was esse ich denn heute Abend?, fragte er sich, Fett genug bin ich ja schon!. Am liebsten aß Alfred nun mal fett. Sah oder roch er Obst, oh nein Danke! Die Säure des Obstes stresste seinen Magen schon beim Gedanken daran. Als Alfred noch als Architekt gearbeitete hatte, da wurde er fett. Die vielen Stunden sitzend im Büro! Seit Beendigung seines Studiums, hatte er keinen Sport mehr betrieben, wo er doch so fit und gut gebaut gewesen war. Umso fetter musste er wohl zwangsläufig nach Einstellung jeglicher sportlichen Aktivität werden! Wo er zugleich zünftiges Essen so liebte! Ein letzter Blick in den Spiegel. Fettig hingen seine blonden Haare strähnig über die Stirn ins Gesicht. Er konnte tun was er wollte, seine Haare fetteten nach jedem Waschen in wenigen Stunden erneut nach. Resigniert hatte er sich daran gewöhnt, es zu übersehen. Ich gehe jetzt erst mal aufs Klo, und überlege, was ich ess!, huschte es ihm in den Sinn. Alfred, heute bist du fröhlicher als in deinem Leben als Architekt, wenn die Zeit dazwischen auch schwierig war!, zuckte ein zufriedener Gedanke durch seinen Kopf. Würde er das Übergewicht wieder weg kriegen, wären die Jahre im Büro Stenzel & Freiling sowie die unglückliche Ehe mit Monika aus seiner Biographie wie gelöscht. Seine Überkilos waren das letzte Relikt aus dieser verfluchten Zeit. Der Blick in den Spiegel, brachte ihn meistens dazu, sich alles in Erinnerung zu rufen. Vielleicht ess ich heute doch mal Obst?, regte sich für einen kurzen Moment ein flüchtiger Gedanke. Folgenlos! Alfreds saß auf dem Klo. Er fühlte sich erleichtert. Mit etwas Mühe erhob er sich mitsamt seinen 126 Kilo. Er war froh, mit den 126 wieder in Bewegung zu sein. In der Küche angelangt, öffnete er den Kühlschrank. Dies war ein Moment, den Alfred liebte. Er griff nach der Käseglocke. Als er an hauchdünn geschnittenen, mittelalten holländischen 1

2 Gouda dachte, lächelte er. Brot aus der Schublade, Butter von der Anrichte. Ah! Den Schinkenaufschnitt von gestern. Der muss weg! Alfred entzückte die Freude auf das bevorstehende Mahl. Was würde er dazu trinken? Er griff nach einer Flasche Aldi-Rioja am Fenster. Es läutete an der Tür. Alfred fuhr zusammen, denn das war er nicht gewohnt. Er ließ das vorbereitete Mahl seufzend auf dem Tisch zurück und ging zur Türe. Durch den Türspion erspähte er das schöne Gesicht einer Frau. Schwarze lange Haare wellten über die Schultern, sie musste so um die dreißig Jahre alt sein. Er kannte Sie nicht und doch schien sie aus dem Haus zu sein, denn sie trug keinerlei Jacke und kalt war es ja genug. Alfred stutzte und musterte das durch die Linse oval verformte hübsche Gesicht jenseits der Tür. Einen fröhlichen guten Abend!, sagte Alfred automatisiert und überrascht über die Variation der täglich x-fach gewohnten Formel. Mit einer leichten Spur von Genugtuung bemerkte er das flüchtige Lächeln über die Wangen des freundlichen Gesichtes huschen, als Reaktion auf seine Begrüßung. Guten Abend, Herr Stenzel, Fiona ist mein Name, ich bin Ihre neue Nachbarin aus Wohnung 7. Entschuldigen Sie, dass ich so spät,... aber ich, ähm, will Pasta kochen und leider finde ich das Salz nicht in meinen Umzugskisten. Könnten Sie mir ein klein wenig etwas Salz geben? Alfred hatte die Tage mitbekommen, dass Wohnung 7 neu bezogen wurde. Er hatte bislang keine Ahnung, wer eingezogen war. Jetzt stand sie an seiner Tür und wollte Salz haben, um Pasta zu kochen. Er hatte sofort Verständnis für die Lage der neuen Nachbarin, denn ein Pastagericht ganz ohne Salz zubereitet, lies in schütteln. Treten Sie doch ein!, forderte Alfred amüsiert auf und bat Fiona durch den Flur in seine Küche zu treten. Schweigend sah sie ihm zu, wie Alfred Salz aus der großen Tupperdose in eine Tasse umfüllte, bis diese gut gefüllt war. Fionas Blick streifte durch einen Mauerbogen in den anliegenden Wohnraum. Sie erkannte zugleich am gedeckten Tisch, dass Ihr Nachbar gerade im Begriff gewesen sein musste, mit dem Abendbrot zu beginnen, als sie klingelte. Sie schämte sich ein wenig dafür, konnte aber den Gedanken nicht verhindern, dass er ja ohnehin fett genug sei, sodass es nichts ausmache, ihn einige Minuten vom Tisch abzuhalten. Der Gedanke lies sie schmunzeln und die Scham für die bösen Gedanken dem liebenswerten dicken Mann gegenüber, errötete sie einen Hauch. Bitte schön, die Dame!, säuselte Alfred mit der gefüllten Tasse in der Hand, Reicht das?. Er bemerkte, dass sie sein Wohnzimmer und den Esstisch gemustert hatte. Als sie sich ihm erneut zuwandte, schmunzelte sie und Alfred vermutete, dass sie etwas schwitzen müsse in dem dicken Wollpullover, den sie trug. Er übersah nicht, das leichte Erröten ihrer Wangen. Hatte er zu stark geheizt? Herr Stenzel, das ist wunderbar so! Oh, ich danke Ihnen., entgegnete sie nicht weniger säuselnd. 2

3 Gemeinsam gingen sie zur Tür. Ihr Gang war flink. Nur die ungewohnte Umgebung der fremden Wohnung hielt sie davon ab, noch wendiger durch den Flur zur Tür zu streifen. Erst vor einer Stunde war sie einige Kilometer im nahe liegenden Hallenbad geschwommen. Sie musste das Bad gleich erkunden. Ein Bewegungsdrang jagte Fiona in die Bäder der Städte, wo sie schon gelebt hatte und noch leben würde. Den strengen Zug durch das vollkommene Nass brauchte sie, um aus der Welt an der Oberfläche abzutauchen. Die Bewegung unter Wasser machte sie glücklich. Schwimmend hörte sie fast nichts mehr von außen und spürte ihren Körper leicht und vollständig durchatmet. Oben, an der Oberfläche, quälte sie nicht selten der Lärm aus tausendfachen Quellen und ihr Atem blieb ihr oft in der Brust stecken, besonders dann, wenn sie unter Druck stand. Das wiederum, war immer öfters der Fall. Tja..., sukzessive übernahm sie mehr Verantwortung, bekam dafür immer mehr Geld und wurde zunehmend unersetzbar im Team. Beruflich lief es seit Jobeinstieg bestens. Sie konnte sich ja jetzt auch die große Wohnung leisten. Das neue Auto hatte sie auch nicht geleast! Der Preis dafür war der gezwängte Atem, der ihr immer öfters in der Brust stecken blieb. Wann kommt der Tag, wo mich eine Jüngere vom Feld treibt?, fragte sie sich nicht selten und kam sich dabei lächerlich vor, war sie gerade erst 34 Jahre alt geworden. Und doch hatte sie manchmal Angst vor den Jüngeren, so absurd es schien. Sie merkte, dass der Dicke ihr nicht folgen konnte. Sie war in seiner Wohnung schneller, als er selbst und bremste sofort ihren Schwung. Wie kann jemand freiwillig so fett sein?, schoss es ihr in den Kopf. Sie dachte an das Lied Dicke oder so ähnlich, der Name des Sängers war ihr entfallen. Ich wünsche Ihnen einen fröhlichen Restabend!, trillerte Alfred vergnügt an der Tür, als Fiona schon im Treppenhaus stand. Der überraschende Besuch hatte ihn sehr aufgeheitert. Fast schon dachte er nicht mehr an sein Essen, wobei es ja die ganze Zeit bei der Begegnung mit Fiona ums Essen gegangen war. Wie sportlich sie war. Sie musste Schwimmerin oder Läuferin sein. Alfred dachte an den letzten Hamburg-Marathon, den er gelaufen war. Das waren noch Zeiten gewesen! Er schloss aus, dass sie die gute Form in einem Studio erarbeitet hatte. Fitness-Leute sind gut gebaut, ihre Körper gewinnen dadurch aber nicht an Wendigkeit. Das Studio fesselt Bewegung an einen Ort oder ein Gerät. Fionas Dynamik war davon bestimmt, voran zu kommen und sich wirklich zu bewegen. Fröhlichen Restabend? Das hat noch nie jemand zu mir gesagt!, lachte Fiona, bedankte sich herzlich für das Salz, wünschte Alfred ebenfalls einen fröhlichen Restabend und die Tür schloss sich zwischen den beiden. 3

4 Alfred atmete tief durch und sah an seinem Spiegelbild hinab: Wenn ich jetzt noch das Fett wieder weg kriege! Dann...!. Er wandte sich zum weitergehen, was ihm Abends immer etwas Mühe machte, als ihn plötzlich das Trällern der Türglocke erneut erschreckte. Wenn Sie die hauchdünn geschnittenen Goudascheiben mitbringen und die Schinkenscheiben, dann könnte ich eine Käse-Schinken-Soße zur Pasta machen und sie dazu einladen, wäre das was?, plapperte Fiona ohne eine Sekunde zu zögern, nachdem er die Tür wieder geöffnet hatte und strahlte ihn an. Alfred hatte auf den Kontrollblick durch den Spion verzichtet, er hatte gewußt, dass nur Fiona erneut läuten konnte jenseits der Türe. Alfred war es gewohnt, dass ihn die Menschen in seinem Kontaktfeld oberflächlich und arrogant behandelten. In seiner Arbeit trat er lediglich als Kellner in einem einfachen Frankfurter Fußgängerzonen-Café in das Leben der City-gescheuchten Menschen. In diesem Café hielt man sich nicht auf, um sich wohl zu fühlen, sondern um Station auf der Konsumreise durch die Frankfurter Shoppingmeilen zu machen, einen Café zu trinken und das möglichst schnell. Wenn er zudem bedachte, wie er aussah, wie seine Haare stets unappetitlich im Gesicht klebten, konnte er das niemandem verübeln. Und so spielte er lieber das Spiel des fröhlichen Resttages. Er brach damit so gut wie jede Arroganz und Abneigung gegen ihn. Nur ganz selten stimmte er seine Gäste damit nicht schmunzelnd. Das ungewohnte, kindlich Fröhliche des Spruchs lies fast jedes Eis etwas antauen. Schließlich traf die Fröhlichkeit Alfreds authentisch in das Leben der Gäste. Er fühlte sich fröhlich. Kaum ein Tag verging, an dem er nicht rückblickend dankbar dafür war, dass die Katastrophe im Büro Stenzel & Freiling und der Liebhaber von Monika sein Leben von einst in Stücke zerrissen hatten. Wie sehr hatten ihn zunächst die Schmach und der totale soziale Untergang gequält. Der guten Arbeit seines Anwalts verdankte er damals seinen Freispruch. Es war gelungen, vor Gericht aufzuzeigen, dass er an den Vorkommnissen unschuldig war und keinerlei Kenntnisse über die kriminellen Machenschaften Freilings hatte. Sie waren jedoch vorab bereits zu hoch aufgestiegen, zu etabliert und zu namhaft, dass sich sein Name jemals wieder von dem Makel der Gerichtsverhandlung hätte befreien können. Auch wenn das Gericht freisprach, das Etablissement strafte gnadenlos und lebenslänglich. An dem Tag, als Monika in den Zeugenstand gerufen wurde, kam sie in Begleitung eines Mannes, der ihr half, die schweren Stunden besser zu überstehen. Alfred wusste bis dahin nichts von ihm. Beim ersten und letzten Besuch Monikas in der Untersuchungshaft, sagte sie ihm die Wahrheit. Schon seit drei Jahren ginge das, sie würde zu ihm ziehen, die wichtigsten persönlichen Sachen habe sie schon aus ihrem 4

5 Haus abgeholt und kommende Woche hole sie den Rest. Glücklicherweise helfe er ihr dabei, wie hätte sie das alleine schaffen sollen. Alfred starb damals innerlich den Tod dreifach bei der Vorstellung, dass dieser Kerl in seinem Haus in seinen Sachen wühlte, um die par Kleinigkeiten Monikas zusammen zu klauben. Er war froh, dass das Haus zu dem Zeitpunkt noch einzig ihm gehörte. Monika hatte nichts in die Ehe eingebracht und berufstätig war sie nicht einen Tag lang gewesen. Kinder hatte sie stets mit dem Argument strikt abgelehnt, sie müsse sich erst selbst verwirklichen, bevor sie Kindern das Leben schenken könne. Alles was sie bis dato besessen hatten, war die Frucht seiner Arbeit und seiner Karriere. Der Preis, den er dafür bezahlt hatte, war, dass ihm immer öfters die Atemluft in der Brust stecken geblieben war. Ein Gefühl der Enge trieb in solchen Augenblicken durch seinen Körper, und das hatte ihm unbeschreibliche Angst gemacht. Als er noch Läufer gewesen war, da atmete er frei. Fiona mochte ihn auf Anhieb. Auf den ersten Blick, als er die Tür geöffnet hatte, war sie erschrocken. Noch nie hatte sie einen so fetten Menschen aus dieser Nähe gesehen. Doch bald erspürte sie in den Augen des Mannes eine ungewohnte Kraft. Er schien in sich selbst zu ruhen. Sein ganzer Bewegungsablauf war ruhig und überraschend fließend. Die Stimme Alfreds klang wie ein Lied. Mit großem Appetit genossen beide die Pasta, nebeneinander auf einem blauen Ledersofa sitzend inmitten von Umzugskisten und überquellenden Taschen sowie Plastiktüten. Alfred dachte schaudernd an seinen eigenen Umzug nach dem Verkauf des Hauses zurück. Wirtschaftlich hatte ihn das gerettet. Zugleich war es die beste Gelegenheit gewesen, sich von all dem Eheschrott endgültig zu trennen. Lustvoll hatte er jedes einzelne Rotweinglas in den Altglascontainer unten in der Straße auf dem Parkplatz des EDEKA-Marktes geworfen. Monika hatte darauf bestanden, die gräßlichen überteuerten Burgunderkelche zu kaufen. Heute waren seine Gläser kaum drei Euro teuer und schöner. Alfred spürte, dass Fiona mit sich kämpfte. Er wusste, wie er äußerlich auf andere wirkte und wusste zugleich, dass es ihm meistens gelang, die Menschen mit seiner warmen Fröhlichkeit anzustecken. Fiona war ebenfalls davon ergriffen. Es entging ihm nicht. Allzu fröhlich wird sie generell nicht sein., dachte Alfred, Sie hat Angst vor etwas.. Im Verlauf des Abends tranken Fiona und er gut zwei Flaschen deutschen Rotwein. Ihr zauberhaftes, sinnliches Lächeln erfüllte Alfred mit einer ungewohnten Wärme. Ungeschickt versuchte er seinen massigen Leib in durchschwitzten Kleidern, die unschön am Ledersofa klebten, in eine vorteilhafte Position zu bringen. Vor Jahren, als er noch einen athletischen Körper hatte, wusste er zu genau, was er tun musste, um seinen Körper ganz auf Frauen wirken zu lassen. Er war sehr erfolgreich damit gewesen. Dem alten Ritual für einen Moment verfangen, wurde ihm die Sinnlosigkeit des Unterfangens 5

6 Anbetracht der 126 Kilo Masse, die heute seine Rippen zierten, bewusst. Alfred stellte die vergeblichen Aktivitäten mit einem Schmunzeln auf den Lippen wieder ein. Fiona bemerkte den verschmitzten Zug um Alfreds Mund. Sie fragte sich, ob der massige Mann wohl immer schon so fett war, oder ob er andere Tage gesehen hatte. Für einen Moment erschlich sie das Gefühl, er versuche sich günstig zu positionieren, wie es ihre zahlreichen Verehrer um sie herum stets taten, wenn sie die Anziehungskraft ihrer Fitnessgestählten Körper in das Spiel brachten. Selbst Adriane, eine Kollegin aus ihrem Team, setzte dieses Mittel ein. Adriane war lesbisch und seit sie wusste, dass Fiona schwamm, berichtete sie bei jeder Gelegenheit von den zahlreichen Runden im Wasser, die sie regelmäßig stemme. Sie jauchzte unentwegt, dass sie lieber in Begleitung schwimmen gehen würde, es vertreibe etwas die Monotonie dieser einseitigen Sportart. Diese dumme Gans!, dachte Fiona zugleich, das war genau das, was Fiona am Schwimmen über alles liebte. Doch schon war dieser flüchtige Anflug von Körpersprache aus der Erscheinung Alfreds wieder verschwunden. Er muss andere Tage gesehen haben, dieser massige Leib!, dachte Fiona und blickte tief in die ruhenden kastanienbraunen Augen dieses massigen Mannes und genoss den baritonen Gesang der Stimme, die von einem Café erzählte, indem er arbeitete und wie sehr er unter griesgrämigen Menschen litt. Die Worte, dass sie ganz und gar nicht griesgrämig sei und er sich glücklich schätze, dass sie jetzt auf seinem Stockwerk wohne, riefen sie ganz in das reale Gespräch zurück. Sie löste ihren Blick von seinem Antlitz, schloss für einen kurzen Moment die Augen und hörte ihn Schweigen. Herr Stenzel, zeigen Sie mir am Sonntag, wo man hier im Stadtteil am schönsten Frühstücken gehen kann? Ich liebe es, Sonntags zum Frühstück auszugehen., hörte sie ihre eigene Stimme jetzt fragen und erschrak über sich selbst. In seine Wohnung zurück gekehrt, wühlte Alfred schließlich im Bett umher. Hatte er zu viel getrunken, dass er jetzt so unruhig dalag? Selten hatte er so viel gelacht, wie heute Abend. In der Regel verbrachte er die Abende alleine, etwas müde vom Tag. Jetzt lag er auf dem Rücken und atmete tief. Mein Gewicht muss wieder runter!, raunte Alfred flüsternd und seufzte süffisant in seine aufgewärmte Decke: Mit einem deftigen Frühstück am Sonntag fängt das ja gut an!. Dann schlief Alfred ein. Alfred zog langsam mit dem gelben Schwammtuch über den Tisch. Die nächsten Gäste schoben bereits heran. Samstag war stets die Hölle los in der Frankfurter Fußgängerzone. Er war es gewohnt. Vier oder fünf Personen verstauten Einkaufstaschen unter Tisch 7 sowie den Stühlen. Jetzt klemmten sie ihre Jacken an die Stuhllehnen und ließen sich in sie hinein fallen. Tach!, sagte Alfred. Sie wissen schon? Nee, haben se ne Karte? Alfred zog eine Karte vom Tresen und gab sie der Frau. Es war ihm klar, sie 6

7 würden die Karte einige Minuten von Hand zu Hand gehen lassen, wählerisch darin herum blättern, um schlussendlich einen Cappuccino oder eine Latte Macchiato zu bestellen. Was sie im übrigen immer taten, wenn sie einen Café trinken gingen. Alfred ertappte sich bei seinen Spekulationen über die fremden Menschen und sah sie jetzt zum ersten mal richtig an. Er dachte, er werde doch Recht behalten. Er hatte gar nicht einen Fröhlichen Tag gewünscht, fiel ihm jetzt ein. Wie eigenartig. Dabei hätten sie es bitter nötig gehabt, denn ihre Gesichter waren hochgradig konsumschmerzverkrampft. Sie winkten ihm zur Bestellung: drei Cappuccinos und zwei Latte Machiatos. Alfred bemühte sich, alle Tische gleichermaßen aufmerksam im Auge zu bewahren. Es fiel ihm heute schwer. Seine Gedanken streiften beständig ab, ohne genau zu wissen wohin. Eine Frau in der Eingangstür lies Alfred glucksen. Schwarze lange Haare fielen über das schöne Profil. Leicht und sportlich glitt sie in das Café und streifte an ihm vorbei. Nein! Es war nicht Fiona. Die Frau hatte er niemals zuvor gesehen. Jetzt fuhr ein Arm der Fünfergruppe empor, Daumen und Zeigefinger strichen kreisend gegen einander. Der Zahlbefehl! Alfred gehorchte, Münzen klirrten, Taschen knisterten, Stühle kratzten am Boden, der Tisch schwankte, Jacken brachten die Luft in Bewegung, er hörte noch ein Danke Schön raunen und weg waren sie. Puh! Alfred sah auf die Uhr. Noch eine Stunde. Dann würde er heim gehen. Seine Jacke hätte er fasst vergessen heute. Er wusste noch immer nicht, ob das Café Luxem oder das Troenigs besser zum Frühstücken ist. Würde er gleich dort vorbei gehen und sich die Karte zeigen lassen? Er könnte ja noch einen Cappuccino vor Ort trinken und sich dann entscheiden. Oder sollte er einfach so in das eine oder andere Café gehen? Am nächsten Tag! Sonntag früh mit Fiona! Das letzte Mal war Alfred als Student frühstücken gewesen. Später war es heiß gewesen, mit Monika im Bett zu frühstücken. Oder was auch immer sie dann getan hatten. Als das langweilig wurde, frühstückte er nahezu gehend und stehend im Büro. Er hatte seit einigen Jahren Morgens zunehmend Mühe gehabt, aus dem Bett zu kommen. Nicht selten, war er nachts erst gegen drei erschöpft hinein gefallen. Wie ätzend war dann ein Wecker, der 6.30 zum Gerichtstermin um 8.00 schrillt. Es schmerzte ihn heute noch in den Ohren, wenn er daran dachte. Café Luxem! Da wird er mit Fiona hin gehen. Tausend mal war er auf dem Nachhauseweg daran vorbei geschlendert. Jetzt würde er da hin gehen und Fiona begleiten. Mit dem Luxem machte er bestimmt nichts falsch. Als er kurz hoch blickte, nahm Alfred verschwommen war, wie die Fußgängerampel auf Rot umschnellte. Alfred nahm einen Satz, denn das schaffe er noch. 7

8 Alfred wand sich leicht nach rechts. Er konnte sich kaum bewegen. Sein Hals fühlte sich voll an. Es schien ihm, er müsse sich gleich verschlucken. Er kippte leicht den Kopf übers Kinn nach vorne. Eine warme, süßliche Flüssigkeit glitt ihm durch die Zähne und Lippen. Die Fülle und der Druck im Hals liesen nach. Sein weißes Hemd färbte sich über die Brust blutrot. Stimmen. Schreie. Füße. Schmerzen. Stille. Nichts mehr. Fiona sah auf die Uhr. Punkt Uhr war es. Hatte er nicht gesagt, er käme um halb Neun von der Arbeit? Hm? Wer weiß, in einem Café wird man auch nicht immer pünktlich los kommen. Sie hatte heute nicht gearbeitet. Samstag war sie shoppen gewesen. In der Fußgängerzone hatte sie einen Moment die Idee gehabt, bei Alfred vorbei zu schauen. Aber sie bewahrte das Wiedersehen auf den Abend auf, so wie sie es vereinbart hatten. Er wollte ihr abends mitteilen, wohin sie am Sonntag Frühstücken gehen werden. Bis jetzt hatte sie weder aus dem Treppenhaus, noch aus der Wohnung von nebenan nichts von ihm gehört. Komisch? Fiona glotzte fern. Ein Tüte Chips und ein billiger Rioja leisteten ihr Gesellschaft. Ist er doch ein Spinner?, fragte sie sich laut. So fett wie er ist! Normal ist das ja nicht! Sie hatte sich so wohl gefühlt, als er da war. Noch immer klang ihr der ruhige Bariton seiner Stimme im Gehör und tat ihr gut. Nein! Es muss einen anderen Grund geben, warum der nicht auftaucht!, bestimmte sie. Ups, der Schluck war wohl zu heftig! Sie verschluckte sich am Rotwein. Fiona kämpfte mit dem typischen Husten und konnte nicht mehr verhindern, dass ihr etwas der roten, warm gewordenen Flüssigkeit durch die Lippen auf die weiße Bluse rann. Na schön! Rotweinflecken! Das kommt davon, wenn man eine ganze Flasche Rotwein alleine trinkt!, schimpfte sie sich. Fiona lag unruhig im Bett. Hätte sie der Umzug nicht so erschöpft, wäre sie wohl bis am Morgen wach gelegen. Sie hörte Stimmen von der Straße. Hohe Absätze klapperten über den Asphalt. Der Nacken tat ihr weh. Sie dachte freudig an das morgige Frühstück und dann wurde es still. Es war inzwischen Uhr und von Alfred keine Spur. Was war los mit ihm? Fiona läutete an seiner Tür und niemand öffnete. Beunruhigt kehrte sie in ihre Wohnung zurück. Enttäuschung mischte sich unter ihre Gefühle. Mit schleppenden Schritten zog sie sich auf die Couch und schaltete den Fernseher an. Plötzlich läutete es an ihrer Türe. Fiona sprang auf und zog schnell durch den Flur an die Wohnungstüre. Sofort öffnete sie und hatte schon seinen Namen auf den Lippen, als sie erstarrte. Zwei Polizeibeamte, eine Frau und ein Mann, standen vor ihrer Türe und wiesen sich zugleich aus. Ob sie den in der Wohnung nebenan wohnhafte Herrn Alfred Stenzel kenne, fragte der junge Mann, was Fiona stockend bejahte. Ihr Mund wurde klebrig und trocken. Ihre Worte klangen kaum. Ob sie Angehörige oder Freunde des Herrn Stenzel 8

9 kenne, fragten die Beamten weiterhin. Ich bin eine Freundin von ihm!, hörte sie sich sagen, Was ist mit Alfred? Noch bevor der junge Polizist geantwortet hatte, spürte Fiona einen stechenden Schmerz in ihrem Unterlaib. Ihre Gedärme zogen sich zu einem Klumpen zusammen, ihr Magen brannte, Schwindel überfiel sie und sie rang nach Luft. 9

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen

Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen Alle stimmten dem Vorschlag des Sportlehrers zu. Auch Nadeshda hielt das für eine gute Idee. Auf diese Weise würde ihre Unschuld ruck, zuck bewiesen sein! Damit ihnen auch ja kein Klingelton entging, schlug

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ $P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ Ein immer wiederkehrender Einsatz ist für mich als Beamter der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in München der Trachten- und Schützenumzug am ersten Wiesn-Sonntag.

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class:

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class: Topic 2 - Persönliche Beschreibungen Geschichte 1: Das intelligente Mädchen TPR words: rennt gibt schreit Cognates: der / ein Polizist der Mann intelligent die Bank New Vocabulary 2.1 Das intelligente

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht.

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht. KONTROLKA NEMŠČINE 1. Was passt?bank,backer,bar,schwimmbad,geschaft,kino,bibliothek,café,friseur Kuchen, Brot,Torte, backen: Bucher,Zeitungen lesen: Kuchen essen,kaffee trinken: Sonnenbad,schwimmen,Wasser:

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Ein Mann zu viel - Seite 1/6. Ein Mann zu viel Leichte Lektüren - Langenscheidt

Ein Mann zu viel - Seite 1/6. Ein Mann zu viel Leichte Lektüren - Langenscheidt Ein Mann zu viel - Seite 1/6 Die Hauptpersonen dieser Geschichte sind: Ein Mann zu viel Leichte Lektüren - Langenscheidt Helmut Müller, Privatdetektiv, schmiedet einen gefährlichen Plan, um zwei Drogenhändler

Mehr

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken,

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, die schon zweihundert Jahre dort liegt?«ich schüttelte

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

1. Richtig oder falsch? R F

1. Richtig oder falsch? R F FRANZ KAFKA: GIB S AUF! 1 Es war sehr früh am Morgen, die Straßen rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich 1, sah ich, dass es schon viel später war, als ich geglaubt

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele

Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele Turnschuhen hindurchlief. Dieses Mädchen würde sich meiner bemächtigen, mich aussaugen wie ein Vampir, und vielleicht würde ich gleich meine Seele aushauchen wer weiß? Starr vor Scham und Schrecken stand

Mehr

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm »Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm und flacher Hand auf mich, als hätte ich sie höchstpersönlich

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe. Marliese Arnold. Einfach nur Liebe

Unverkäufliche Leseprobe. Marliese Arnold. Einfach nur Liebe Unverkäufliche Leseprobe Marliese Arnold Einfach nur Liebe 12,5 x 18,5 cm, Softcover 184 Seiten, ab 12 Jahren, Juni 2008 5,95 EUR [D] 6,20 EUR [A], 11,50 CHF ISBN: 978-3-7855-6451-6 www.loewe-verlag.de

Mehr

Vittorio ranceschi DER KON ETTI RESSER. (Originaltitel: L uomo che mangiava i coriandoli) Aus dem Italienischen von Petra röhmcke

Vittorio ranceschi DER KON ETTI RESSER. (Originaltitel: L uomo che mangiava i coriandoli) Aus dem Italienischen von Petra röhmcke Vittorio ranceschi DER KON ETTI RESSER (Originaltitel: L uomo che mangiava i coriandoli) Aus dem Italienischen von Petra röhmcke 1 henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH 1998 Als unverkäufliches

Mehr

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 I Wie Männer denken... 17 1 Was einem Mann wichtig ist... 18 2 Unsere Liebe ist anders... 27 3 Was

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen Kantonsspital St.Gallen Departement Innere Medizin Pneumologie und Interdisziplinäres Zentrum für Schlafmedizin Sekretariat Direkt 071 494 11 81 Fax 071 494 63 19 CH-9007 St.Gallen Tel. 071 494 11 11 www.kssg.ch

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen Die folgenden Fragen beziehen sich auf die Schlafgewohnheiten Ihres Kindes während der letzten 4 Wochen. Ihre Antworten sollten

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays

Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays Unverkäufliche Leseprobe aus: Keegan, Marina Das Gegenteil von Einsamkeit Stories und Essays Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

So pflügte sein Bad wie ein Schiff, nicht durch die See, denn diese war ja im Inneren, es pflügte durch die Zeiten, und er war an Bord.

So pflügte sein Bad wie ein Schiff, nicht durch die See, denn diese war ja im Inneren, es pflügte durch die Zeiten, und er war an Bord. Er und sein Bad, er lebt schon ewig im Bad, hier in Lichtenberg, in Berlin, betrachtete es immer als sein Bad, von Anfang an war er hier, wie lange, er weiß es nicht, und kennt auch nichts anderes von

Mehr

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen von Yoko Tawada In meinem ersten Jahr in Deutschland schlief ich täglich über neun Stunden, um mich von den vielen Eindrücken zu

Mehr

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Ein Mann namens Ove Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlags urheberrechtswidrig

Mehr

DOWNLOAD. Zahnpflege. Arbeitsblätter für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Frauke Steffek. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Zahnpflege. Arbeitsblätter für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Frauke Steffek. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Frauke Steffek Zahnpflege Arbeitsblätter für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf Frauke Steffek Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Verbraucherführerschein:

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

EMMI ITÄRANTA Der. Geschmack. von Wasser ROMAN. Reihe Hanser

EMMI ITÄRANTA Der. Geschmack. von Wasser ROMAN. Reihe Hanser EMMI ITÄRANTA Der Geschmack von Wasser Reihe Hanser ROMAN _ 1 Wasser ist das wandelbarste aller Elemente. So erzählte es mir mein Vater an dem Tag, an dem er mich an einen Ort mitnahm, den es nicht gab.

Mehr