Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Alfred Alfred hängte müde seine Jacke an die hölzerne Garderobe. Er trat einen Schritt weiter in den Flur und blieb vor dem großen Wandspiegel stehen. Der Tag war sehr anstrengend gewesen. Sein Blick streifte erschöpft über sein Spiegelbild. Wie vielen Gästen habe ich heute einen fröhlichen Tag gewünscht?, fragte er sich tief in die Augen schauend im Stillen. Er begrüßte die Gäste im Café steht s mit: Einen fröhlichen Tag, die Herrschaften!. Zum Abschied nutzte er die Formel: Einen fröhlichen Resttag, wünsche ich!, um ihnen den Griesgram aus den Gesichtern zu vertreiben und es funktionierte fast immer. Alfred litt unter griesgrämigen Menschen, er konnte sie nicht ertragen. War er denn selbst immer fröhlich? Die vier Jahre in Arbeitslosigkeit waren eine üble Zeit gewesen, wenn er daran zurückdachte, quälte ihn heute noch eine gewisse Übelkeit. Alfred war jetzt als Kellner zufriedener, als je zuvor in seinem früheren Leben als Architekt. Was esse ich denn heute Abend?, fragte er sich, Fett genug bin ich ja schon!. Am liebsten aß Alfred nun mal fett. Sah oder roch er Obst, oh nein Danke! Die Säure des Obstes stresste seinen Magen schon beim Gedanken daran. Als Alfred noch als Architekt gearbeitete hatte, da wurde er fett. Die vielen Stunden sitzend im Büro! Seit Beendigung seines Studiums, hatte er keinen Sport mehr betrieben, wo er doch so fit und gut gebaut gewesen war. Umso fetter musste er wohl zwangsläufig nach Einstellung jeglicher sportlichen Aktivität werden! Wo er zugleich zünftiges Essen so liebte! Ein letzter Blick in den Spiegel. Fettig hingen seine blonden Haare strähnig über die Stirn ins Gesicht. Er konnte tun was er wollte, seine Haare fetteten nach jedem Waschen in wenigen Stunden erneut nach. Resigniert hatte er sich daran gewöhnt, es zu übersehen. Ich gehe jetzt erst mal aufs Klo, und überlege, was ich ess!, huschte es ihm in den Sinn. Alfred, heute bist du fröhlicher als in deinem Leben als Architekt, wenn die Zeit dazwischen auch schwierig war!, zuckte ein zufriedener Gedanke durch seinen Kopf. Würde er das Übergewicht wieder weg kriegen, wären die Jahre im Büro Stenzel & Freiling sowie die unglückliche Ehe mit Monika aus seiner Biographie wie gelöscht. Seine Überkilos waren das letzte Relikt aus dieser verfluchten Zeit. Der Blick in den Spiegel, brachte ihn meistens dazu, sich alles in Erinnerung zu rufen. Vielleicht ess ich heute doch mal Obst?, regte sich für einen kurzen Moment ein flüchtiger Gedanke. Folgenlos! Alfreds saß auf dem Klo. Er fühlte sich erleichtert. Mit etwas Mühe erhob er sich mitsamt seinen 126 Kilo. Er war froh, mit den 126 wieder in Bewegung zu sein. In der Küche angelangt, öffnete er den Kühlschrank. Dies war ein Moment, den Alfred liebte. Er griff nach der Käseglocke. Als er an hauchdünn geschnittenen, mittelalten holländischen 1

2 Gouda dachte, lächelte er. Brot aus der Schublade, Butter von der Anrichte. Ah! Den Schinkenaufschnitt von gestern. Der muss weg! Alfred entzückte die Freude auf das bevorstehende Mahl. Was würde er dazu trinken? Er griff nach einer Flasche Aldi-Rioja am Fenster. Es läutete an der Tür. Alfred fuhr zusammen, denn das war er nicht gewohnt. Er ließ das vorbereitete Mahl seufzend auf dem Tisch zurück und ging zur Türe. Durch den Türspion erspähte er das schöne Gesicht einer Frau. Schwarze lange Haare wellten über die Schultern, sie musste so um die dreißig Jahre alt sein. Er kannte Sie nicht und doch schien sie aus dem Haus zu sein, denn sie trug keinerlei Jacke und kalt war es ja genug. Alfred stutzte und musterte das durch die Linse oval verformte hübsche Gesicht jenseits der Tür. Einen fröhlichen guten Abend!, sagte Alfred automatisiert und überrascht über die Variation der täglich x-fach gewohnten Formel. Mit einer leichten Spur von Genugtuung bemerkte er das flüchtige Lächeln über die Wangen des freundlichen Gesichtes huschen, als Reaktion auf seine Begrüßung. Guten Abend, Herr Stenzel, Fiona ist mein Name, ich bin Ihre neue Nachbarin aus Wohnung 7. Entschuldigen Sie, dass ich so spät,... aber ich, ähm, will Pasta kochen und leider finde ich das Salz nicht in meinen Umzugskisten. Könnten Sie mir ein klein wenig etwas Salz geben? Alfred hatte die Tage mitbekommen, dass Wohnung 7 neu bezogen wurde. Er hatte bislang keine Ahnung, wer eingezogen war. Jetzt stand sie an seiner Tür und wollte Salz haben, um Pasta zu kochen. Er hatte sofort Verständnis für die Lage der neuen Nachbarin, denn ein Pastagericht ganz ohne Salz zubereitet, lies in schütteln. Treten Sie doch ein!, forderte Alfred amüsiert auf und bat Fiona durch den Flur in seine Küche zu treten. Schweigend sah sie ihm zu, wie Alfred Salz aus der großen Tupperdose in eine Tasse umfüllte, bis diese gut gefüllt war. Fionas Blick streifte durch einen Mauerbogen in den anliegenden Wohnraum. Sie erkannte zugleich am gedeckten Tisch, dass Ihr Nachbar gerade im Begriff gewesen sein musste, mit dem Abendbrot zu beginnen, als sie klingelte. Sie schämte sich ein wenig dafür, konnte aber den Gedanken nicht verhindern, dass er ja ohnehin fett genug sei, sodass es nichts ausmache, ihn einige Minuten vom Tisch abzuhalten. Der Gedanke lies sie schmunzeln und die Scham für die bösen Gedanken dem liebenswerten dicken Mann gegenüber, errötete sie einen Hauch. Bitte schön, die Dame!, säuselte Alfred mit der gefüllten Tasse in der Hand, Reicht das?. Er bemerkte, dass sie sein Wohnzimmer und den Esstisch gemustert hatte. Als sie sich ihm erneut zuwandte, schmunzelte sie und Alfred vermutete, dass sie etwas schwitzen müsse in dem dicken Wollpullover, den sie trug. Er übersah nicht, das leichte Erröten ihrer Wangen. Hatte er zu stark geheizt? Herr Stenzel, das ist wunderbar so! Oh, ich danke Ihnen., entgegnete sie nicht weniger säuselnd. 2

3 Gemeinsam gingen sie zur Tür. Ihr Gang war flink. Nur die ungewohnte Umgebung der fremden Wohnung hielt sie davon ab, noch wendiger durch den Flur zur Tür zu streifen. Erst vor einer Stunde war sie einige Kilometer im nahe liegenden Hallenbad geschwommen. Sie musste das Bad gleich erkunden. Ein Bewegungsdrang jagte Fiona in die Bäder der Städte, wo sie schon gelebt hatte und noch leben würde. Den strengen Zug durch das vollkommene Nass brauchte sie, um aus der Welt an der Oberfläche abzutauchen. Die Bewegung unter Wasser machte sie glücklich. Schwimmend hörte sie fast nichts mehr von außen und spürte ihren Körper leicht und vollständig durchatmet. Oben, an der Oberfläche, quälte sie nicht selten der Lärm aus tausendfachen Quellen und ihr Atem blieb ihr oft in der Brust stecken, besonders dann, wenn sie unter Druck stand. Das wiederum, war immer öfters der Fall. Tja..., sukzessive übernahm sie mehr Verantwortung, bekam dafür immer mehr Geld und wurde zunehmend unersetzbar im Team. Beruflich lief es seit Jobeinstieg bestens. Sie konnte sich ja jetzt auch die große Wohnung leisten. Das neue Auto hatte sie auch nicht geleast! Der Preis dafür war der gezwängte Atem, der ihr immer öfters in der Brust stecken blieb. Wann kommt der Tag, wo mich eine Jüngere vom Feld treibt?, fragte sie sich nicht selten und kam sich dabei lächerlich vor, war sie gerade erst 34 Jahre alt geworden. Und doch hatte sie manchmal Angst vor den Jüngeren, so absurd es schien. Sie merkte, dass der Dicke ihr nicht folgen konnte. Sie war in seiner Wohnung schneller, als er selbst und bremste sofort ihren Schwung. Wie kann jemand freiwillig so fett sein?, schoss es ihr in den Kopf. Sie dachte an das Lied Dicke oder so ähnlich, der Name des Sängers war ihr entfallen. Ich wünsche Ihnen einen fröhlichen Restabend!, trillerte Alfred vergnügt an der Tür, als Fiona schon im Treppenhaus stand. Der überraschende Besuch hatte ihn sehr aufgeheitert. Fast schon dachte er nicht mehr an sein Essen, wobei es ja die ganze Zeit bei der Begegnung mit Fiona ums Essen gegangen war. Wie sportlich sie war. Sie musste Schwimmerin oder Läuferin sein. Alfred dachte an den letzten Hamburg-Marathon, den er gelaufen war. Das waren noch Zeiten gewesen! Er schloss aus, dass sie die gute Form in einem Studio erarbeitet hatte. Fitness-Leute sind gut gebaut, ihre Körper gewinnen dadurch aber nicht an Wendigkeit. Das Studio fesselt Bewegung an einen Ort oder ein Gerät. Fionas Dynamik war davon bestimmt, voran zu kommen und sich wirklich zu bewegen. Fröhlichen Restabend? Das hat noch nie jemand zu mir gesagt!, lachte Fiona, bedankte sich herzlich für das Salz, wünschte Alfred ebenfalls einen fröhlichen Restabend und die Tür schloss sich zwischen den beiden. 3

4 Alfred atmete tief durch und sah an seinem Spiegelbild hinab: Wenn ich jetzt noch das Fett wieder weg kriege! Dann...!. Er wandte sich zum weitergehen, was ihm Abends immer etwas Mühe machte, als ihn plötzlich das Trällern der Türglocke erneut erschreckte. Wenn Sie die hauchdünn geschnittenen Goudascheiben mitbringen und die Schinkenscheiben, dann könnte ich eine Käse-Schinken-Soße zur Pasta machen und sie dazu einladen, wäre das was?, plapperte Fiona ohne eine Sekunde zu zögern, nachdem er die Tür wieder geöffnet hatte und strahlte ihn an. Alfred hatte auf den Kontrollblick durch den Spion verzichtet, er hatte gewußt, dass nur Fiona erneut läuten konnte jenseits der Türe. Alfred war es gewohnt, dass ihn die Menschen in seinem Kontaktfeld oberflächlich und arrogant behandelten. In seiner Arbeit trat er lediglich als Kellner in einem einfachen Frankfurter Fußgängerzonen-Café in das Leben der City-gescheuchten Menschen. In diesem Café hielt man sich nicht auf, um sich wohl zu fühlen, sondern um Station auf der Konsumreise durch die Frankfurter Shoppingmeilen zu machen, einen Café zu trinken und das möglichst schnell. Wenn er zudem bedachte, wie er aussah, wie seine Haare stets unappetitlich im Gesicht klebten, konnte er das niemandem verübeln. Und so spielte er lieber das Spiel des fröhlichen Resttages. Er brach damit so gut wie jede Arroganz und Abneigung gegen ihn. Nur ganz selten stimmte er seine Gäste damit nicht schmunzelnd. Das ungewohnte, kindlich Fröhliche des Spruchs lies fast jedes Eis etwas antauen. Schließlich traf die Fröhlichkeit Alfreds authentisch in das Leben der Gäste. Er fühlte sich fröhlich. Kaum ein Tag verging, an dem er nicht rückblickend dankbar dafür war, dass die Katastrophe im Büro Stenzel & Freiling und der Liebhaber von Monika sein Leben von einst in Stücke zerrissen hatten. Wie sehr hatten ihn zunächst die Schmach und der totale soziale Untergang gequält. Der guten Arbeit seines Anwalts verdankte er damals seinen Freispruch. Es war gelungen, vor Gericht aufzuzeigen, dass er an den Vorkommnissen unschuldig war und keinerlei Kenntnisse über die kriminellen Machenschaften Freilings hatte. Sie waren jedoch vorab bereits zu hoch aufgestiegen, zu etabliert und zu namhaft, dass sich sein Name jemals wieder von dem Makel der Gerichtsverhandlung hätte befreien können. Auch wenn das Gericht freisprach, das Etablissement strafte gnadenlos und lebenslänglich. An dem Tag, als Monika in den Zeugenstand gerufen wurde, kam sie in Begleitung eines Mannes, der ihr half, die schweren Stunden besser zu überstehen. Alfred wusste bis dahin nichts von ihm. Beim ersten und letzten Besuch Monikas in der Untersuchungshaft, sagte sie ihm die Wahrheit. Schon seit drei Jahren ginge das, sie würde zu ihm ziehen, die wichtigsten persönlichen Sachen habe sie schon aus ihrem 4

5 Haus abgeholt und kommende Woche hole sie den Rest. Glücklicherweise helfe er ihr dabei, wie hätte sie das alleine schaffen sollen. Alfred starb damals innerlich den Tod dreifach bei der Vorstellung, dass dieser Kerl in seinem Haus in seinen Sachen wühlte, um die par Kleinigkeiten Monikas zusammen zu klauben. Er war froh, dass das Haus zu dem Zeitpunkt noch einzig ihm gehörte. Monika hatte nichts in die Ehe eingebracht und berufstätig war sie nicht einen Tag lang gewesen. Kinder hatte sie stets mit dem Argument strikt abgelehnt, sie müsse sich erst selbst verwirklichen, bevor sie Kindern das Leben schenken könne. Alles was sie bis dato besessen hatten, war die Frucht seiner Arbeit und seiner Karriere. Der Preis, den er dafür bezahlt hatte, war, dass ihm immer öfters die Atemluft in der Brust stecken geblieben war. Ein Gefühl der Enge trieb in solchen Augenblicken durch seinen Körper, und das hatte ihm unbeschreibliche Angst gemacht. Als er noch Läufer gewesen war, da atmete er frei. Fiona mochte ihn auf Anhieb. Auf den ersten Blick, als er die Tür geöffnet hatte, war sie erschrocken. Noch nie hatte sie einen so fetten Menschen aus dieser Nähe gesehen. Doch bald erspürte sie in den Augen des Mannes eine ungewohnte Kraft. Er schien in sich selbst zu ruhen. Sein ganzer Bewegungsablauf war ruhig und überraschend fließend. Die Stimme Alfreds klang wie ein Lied. Mit großem Appetit genossen beide die Pasta, nebeneinander auf einem blauen Ledersofa sitzend inmitten von Umzugskisten und überquellenden Taschen sowie Plastiktüten. Alfred dachte schaudernd an seinen eigenen Umzug nach dem Verkauf des Hauses zurück. Wirtschaftlich hatte ihn das gerettet. Zugleich war es die beste Gelegenheit gewesen, sich von all dem Eheschrott endgültig zu trennen. Lustvoll hatte er jedes einzelne Rotweinglas in den Altglascontainer unten in der Straße auf dem Parkplatz des EDEKA-Marktes geworfen. Monika hatte darauf bestanden, die gräßlichen überteuerten Burgunderkelche zu kaufen. Heute waren seine Gläser kaum drei Euro teuer und schöner. Alfred spürte, dass Fiona mit sich kämpfte. Er wusste, wie er äußerlich auf andere wirkte und wusste zugleich, dass es ihm meistens gelang, die Menschen mit seiner warmen Fröhlichkeit anzustecken. Fiona war ebenfalls davon ergriffen. Es entging ihm nicht. Allzu fröhlich wird sie generell nicht sein., dachte Alfred, Sie hat Angst vor etwas.. Im Verlauf des Abends tranken Fiona und er gut zwei Flaschen deutschen Rotwein. Ihr zauberhaftes, sinnliches Lächeln erfüllte Alfred mit einer ungewohnten Wärme. Ungeschickt versuchte er seinen massigen Leib in durchschwitzten Kleidern, die unschön am Ledersofa klebten, in eine vorteilhafte Position zu bringen. Vor Jahren, als er noch einen athletischen Körper hatte, wusste er zu genau, was er tun musste, um seinen Körper ganz auf Frauen wirken zu lassen. Er war sehr erfolgreich damit gewesen. Dem alten Ritual für einen Moment verfangen, wurde ihm die Sinnlosigkeit des Unterfangens 5

6 Anbetracht der 126 Kilo Masse, die heute seine Rippen zierten, bewusst. Alfred stellte die vergeblichen Aktivitäten mit einem Schmunzeln auf den Lippen wieder ein. Fiona bemerkte den verschmitzten Zug um Alfreds Mund. Sie fragte sich, ob der massige Mann wohl immer schon so fett war, oder ob er andere Tage gesehen hatte. Für einen Moment erschlich sie das Gefühl, er versuche sich günstig zu positionieren, wie es ihre zahlreichen Verehrer um sie herum stets taten, wenn sie die Anziehungskraft ihrer Fitnessgestählten Körper in das Spiel brachten. Selbst Adriane, eine Kollegin aus ihrem Team, setzte dieses Mittel ein. Adriane war lesbisch und seit sie wusste, dass Fiona schwamm, berichtete sie bei jeder Gelegenheit von den zahlreichen Runden im Wasser, die sie regelmäßig stemme. Sie jauchzte unentwegt, dass sie lieber in Begleitung schwimmen gehen würde, es vertreibe etwas die Monotonie dieser einseitigen Sportart. Diese dumme Gans!, dachte Fiona zugleich, das war genau das, was Fiona am Schwimmen über alles liebte. Doch schon war dieser flüchtige Anflug von Körpersprache aus der Erscheinung Alfreds wieder verschwunden. Er muss andere Tage gesehen haben, dieser massige Leib!, dachte Fiona und blickte tief in die ruhenden kastanienbraunen Augen dieses massigen Mannes und genoss den baritonen Gesang der Stimme, die von einem Café erzählte, indem er arbeitete und wie sehr er unter griesgrämigen Menschen litt. Die Worte, dass sie ganz und gar nicht griesgrämig sei und er sich glücklich schätze, dass sie jetzt auf seinem Stockwerk wohne, riefen sie ganz in das reale Gespräch zurück. Sie löste ihren Blick von seinem Antlitz, schloss für einen kurzen Moment die Augen und hörte ihn Schweigen. Herr Stenzel, zeigen Sie mir am Sonntag, wo man hier im Stadtteil am schönsten Frühstücken gehen kann? Ich liebe es, Sonntags zum Frühstück auszugehen., hörte sie ihre eigene Stimme jetzt fragen und erschrak über sich selbst. In seine Wohnung zurück gekehrt, wühlte Alfred schließlich im Bett umher. Hatte er zu viel getrunken, dass er jetzt so unruhig dalag? Selten hatte er so viel gelacht, wie heute Abend. In der Regel verbrachte er die Abende alleine, etwas müde vom Tag. Jetzt lag er auf dem Rücken und atmete tief. Mein Gewicht muss wieder runter!, raunte Alfred flüsternd und seufzte süffisant in seine aufgewärmte Decke: Mit einem deftigen Frühstück am Sonntag fängt das ja gut an!. Dann schlief Alfred ein. Alfred zog langsam mit dem gelben Schwammtuch über den Tisch. Die nächsten Gäste schoben bereits heran. Samstag war stets die Hölle los in der Frankfurter Fußgängerzone. Er war es gewohnt. Vier oder fünf Personen verstauten Einkaufstaschen unter Tisch 7 sowie den Stühlen. Jetzt klemmten sie ihre Jacken an die Stuhllehnen und ließen sich in sie hinein fallen. Tach!, sagte Alfred. Sie wissen schon? Nee, haben se ne Karte? Alfred zog eine Karte vom Tresen und gab sie der Frau. Es war ihm klar, sie 6

7 würden die Karte einige Minuten von Hand zu Hand gehen lassen, wählerisch darin herum blättern, um schlussendlich einen Cappuccino oder eine Latte Macchiato zu bestellen. Was sie im übrigen immer taten, wenn sie einen Café trinken gingen. Alfred ertappte sich bei seinen Spekulationen über die fremden Menschen und sah sie jetzt zum ersten mal richtig an. Er dachte, er werde doch Recht behalten. Er hatte gar nicht einen Fröhlichen Tag gewünscht, fiel ihm jetzt ein. Wie eigenartig. Dabei hätten sie es bitter nötig gehabt, denn ihre Gesichter waren hochgradig konsumschmerzverkrampft. Sie winkten ihm zur Bestellung: drei Cappuccinos und zwei Latte Machiatos. Alfred bemühte sich, alle Tische gleichermaßen aufmerksam im Auge zu bewahren. Es fiel ihm heute schwer. Seine Gedanken streiften beständig ab, ohne genau zu wissen wohin. Eine Frau in der Eingangstür lies Alfred glucksen. Schwarze lange Haare fielen über das schöne Profil. Leicht und sportlich glitt sie in das Café und streifte an ihm vorbei. Nein! Es war nicht Fiona. Die Frau hatte er niemals zuvor gesehen. Jetzt fuhr ein Arm der Fünfergruppe empor, Daumen und Zeigefinger strichen kreisend gegen einander. Der Zahlbefehl! Alfred gehorchte, Münzen klirrten, Taschen knisterten, Stühle kratzten am Boden, der Tisch schwankte, Jacken brachten die Luft in Bewegung, er hörte noch ein Danke Schön raunen und weg waren sie. Puh! Alfred sah auf die Uhr. Noch eine Stunde. Dann würde er heim gehen. Seine Jacke hätte er fasst vergessen heute. Er wusste noch immer nicht, ob das Café Luxem oder das Troenigs besser zum Frühstücken ist. Würde er gleich dort vorbei gehen und sich die Karte zeigen lassen? Er könnte ja noch einen Cappuccino vor Ort trinken und sich dann entscheiden. Oder sollte er einfach so in das eine oder andere Café gehen? Am nächsten Tag! Sonntag früh mit Fiona! Das letzte Mal war Alfred als Student frühstücken gewesen. Später war es heiß gewesen, mit Monika im Bett zu frühstücken. Oder was auch immer sie dann getan hatten. Als das langweilig wurde, frühstückte er nahezu gehend und stehend im Büro. Er hatte seit einigen Jahren Morgens zunehmend Mühe gehabt, aus dem Bett zu kommen. Nicht selten, war er nachts erst gegen drei erschöpft hinein gefallen. Wie ätzend war dann ein Wecker, der 6.30 zum Gerichtstermin um 8.00 schrillt. Es schmerzte ihn heute noch in den Ohren, wenn er daran dachte. Café Luxem! Da wird er mit Fiona hin gehen. Tausend mal war er auf dem Nachhauseweg daran vorbei geschlendert. Jetzt würde er da hin gehen und Fiona begleiten. Mit dem Luxem machte er bestimmt nichts falsch. Als er kurz hoch blickte, nahm Alfred verschwommen war, wie die Fußgängerampel auf Rot umschnellte. Alfred nahm einen Satz, denn das schaffe er noch. 7

8 Alfred wand sich leicht nach rechts. Er konnte sich kaum bewegen. Sein Hals fühlte sich voll an. Es schien ihm, er müsse sich gleich verschlucken. Er kippte leicht den Kopf übers Kinn nach vorne. Eine warme, süßliche Flüssigkeit glitt ihm durch die Zähne und Lippen. Die Fülle und der Druck im Hals liesen nach. Sein weißes Hemd färbte sich über die Brust blutrot. Stimmen. Schreie. Füße. Schmerzen. Stille. Nichts mehr. Fiona sah auf die Uhr. Punkt Uhr war es. Hatte er nicht gesagt, er käme um halb Neun von der Arbeit? Hm? Wer weiß, in einem Café wird man auch nicht immer pünktlich los kommen. Sie hatte heute nicht gearbeitet. Samstag war sie shoppen gewesen. In der Fußgängerzone hatte sie einen Moment die Idee gehabt, bei Alfred vorbei zu schauen. Aber sie bewahrte das Wiedersehen auf den Abend auf, so wie sie es vereinbart hatten. Er wollte ihr abends mitteilen, wohin sie am Sonntag Frühstücken gehen werden. Bis jetzt hatte sie weder aus dem Treppenhaus, noch aus der Wohnung von nebenan nichts von ihm gehört. Komisch? Fiona glotzte fern. Ein Tüte Chips und ein billiger Rioja leisteten ihr Gesellschaft. Ist er doch ein Spinner?, fragte sie sich laut. So fett wie er ist! Normal ist das ja nicht! Sie hatte sich so wohl gefühlt, als er da war. Noch immer klang ihr der ruhige Bariton seiner Stimme im Gehör und tat ihr gut. Nein! Es muss einen anderen Grund geben, warum der nicht auftaucht!, bestimmte sie. Ups, der Schluck war wohl zu heftig! Sie verschluckte sich am Rotwein. Fiona kämpfte mit dem typischen Husten und konnte nicht mehr verhindern, dass ihr etwas der roten, warm gewordenen Flüssigkeit durch die Lippen auf die weiße Bluse rann. Na schön! Rotweinflecken! Das kommt davon, wenn man eine ganze Flasche Rotwein alleine trinkt!, schimpfte sie sich. Fiona lag unruhig im Bett. Hätte sie der Umzug nicht so erschöpft, wäre sie wohl bis am Morgen wach gelegen. Sie hörte Stimmen von der Straße. Hohe Absätze klapperten über den Asphalt. Der Nacken tat ihr weh. Sie dachte freudig an das morgige Frühstück und dann wurde es still. Es war inzwischen Uhr und von Alfred keine Spur. Was war los mit ihm? Fiona läutete an seiner Tür und niemand öffnete. Beunruhigt kehrte sie in ihre Wohnung zurück. Enttäuschung mischte sich unter ihre Gefühle. Mit schleppenden Schritten zog sie sich auf die Couch und schaltete den Fernseher an. Plötzlich läutete es an ihrer Türe. Fiona sprang auf und zog schnell durch den Flur an die Wohnungstüre. Sofort öffnete sie und hatte schon seinen Namen auf den Lippen, als sie erstarrte. Zwei Polizeibeamte, eine Frau und ein Mann, standen vor ihrer Türe und wiesen sich zugleich aus. Ob sie den in der Wohnung nebenan wohnhafte Herrn Alfred Stenzel kenne, fragte der junge Mann, was Fiona stockend bejahte. Ihr Mund wurde klebrig und trocken. Ihre Worte klangen kaum. Ob sie Angehörige oder Freunde des Herrn Stenzel 8

9 kenne, fragten die Beamten weiterhin. Ich bin eine Freundin von ihm!, hörte sie sich sagen, Was ist mit Alfred? Noch bevor der junge Polizist geantwortet hatte, spürte Fiona einen stechenden Schmerz in ihrem Unterlaib. Ihre Gedärme zogen sich zu einem Klumpen zusammen, ihr Magen brannte, Schwindel überfiel sie und sie rang nach Luft. 9

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Land des Regenbogens. Daumen fuhr sanft über ihre Wangenknochen.

Land des Regenbogens. Daumen fuhr sanft über ihre Wangenknochen. Matt bleib ganz ruhig. Er hatte es ja geahnt! Ja das kann man, Alex. Denn sie ist genau das was du gesagt hast, sie ist eine verlorene Tochter. Aber sie ist nicht meine Tochter, sondern meine Schwester.

Mehr

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit schmalen Fingern den Rand einer Fliese und hob sie hoch.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Vom Vierundzwanzigsten auf den Fünfundzwanzigsten Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Haus gegenüber. Er war ganz in Schwarz gekleidet. Er schaute auf die Ausfahrt, den Garten, das Haus.

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

1 Der geheimnisvolle Fund

1 Der geheimnisvolle Fund 1 Der geheimnisvolle Fund Kommst du, Schatz? Das Frühstück ist fertig! David schreckte auf. Wer wagte es, ihn beim Schlafen zu stören? Es waren doch Ferien! Ja Mum, ich komme gleich!, murmelte er. Eigentlich

Mehr

Aschenputtel, was willst du hier in der Stube, du dummes Ding? Wer essen will, muss arbeiten. Geh in die Küche und arbeite.

Aschenputtel, was willst du hier in der Stube, du dummes Ding? Wer essen will, muss arbeiten. Geh in die Küche und arbeite. Ganz Ohr: Aschenputtel Programmanus Personen Erzähler Aschenputtel ihre Stiefmutter zwei Stiefschwestern Vater ein Prinz Täubchen Es war einmal ein Mädchen. Seine Mutter war gestorben, als es noch ein

Mehr

bestimmt. Ich fühle mich so herrlich leicht. Ich weiß nichts über dich, du weißt nichts über mich. Niemand weiß, dass wir zusammen sind.

bestimmt. Ich fühle mich so herrlich leicht. Ich weiß nichts über dich, du weißt nichts über mich. Niemand weiß, dass wir zusammen sind. bestimmt. Ich fühle mich so herrlich leicht. Ich weiß nichts über dich, du weißt nichts über mich. Niemand weiß, dass wir zusammen sind. Und wir sind niemandem Rechenschaft schuldig. Sie deutete zum Himmel.»Nur

Mehr

Martin, der Schuster

Martin, der Schuster Martin, der Schuster Eine Mitmachvorleseaktion Nach einer Erzählung von Leo Tolstoi Diese Mitmachaktion wurde von Herbert Adam, Seelsorge in Kindertagesstätten, entwickelt und mit Kindergartenkindern ausprobiert.

Mehr

4.1.1 Textheft zum Bilderbuchkino Frosch im Winter

4.1.1 Textheft zum Bilderbuchkino Frosch im Winter Durchblick-Filme Bundesverband Jugend und Film e.v. Das DVD-Label des BJF Ostbahnhofstr. 15 60314 Frankfurt am Main Tel. 069-631 27 23 www.durchblick-filme.de E-Mail: mail@bjf.info www.bjf.info Durchblick

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Schwarz... Ein schöner Abend. Das sollte es werden. Ich ahnte nicht, was. Nina M. Meyer Magie

Schwarz... Ein schöner Abend. Das sollte es werden. Ich ahnte nicht, was. Nina M. Meyer Magie Schwarz... Ein schöner Abend. Das sollte es werden. Ich ahnte nicht, was mich wirklich erwartete. Sie machte im Rahmen ihres Studiums ein Praktikum an ihrer ehemaligen Schule. Ein junger Mann aus der Oberstufe

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

One Piece- Nakama Teil 8

One Piece- Nakama Teil 8 One Piece- Nakama Teil 8 von Aiko-chwan online unter: http://www.testedich.de/quiz34/quiz/1407794642/one-piece-nakama-teil-8 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Hallo Liebe Freunde ^-^ Hier

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik 0 Erzähler Schon seit Wochen hingen dem kleinen die Haare über den Kragen, und seine Mutter überlegte sich, wie sie

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 1 Inhaltsverzeichnis Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 3 Ich wünsche mir eine Schreibmaschine, Oma! 7 Heiligabend auf der Segeljacht 10 Christkind, ich wünsche mir unsere Liebe zurück 15 Sie waren noch

Mehr

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther Name: Den hat es erwischt Beate Günther 5 10 15 20 25 30 Was ist denn das? fragte ich Thorsten und zeigte auf seine ausgebeulte Schultasche. Was soll es schon sein? sagte er, doch er wurde puterrot im

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5 Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite von 0 0 Kapitel Wir Frauen sind in dieser Welt ohne die Männer vollkommen aufgeschmissen. Vor allen Dingen ohne unsere Ehemänner. Was sollten wir mit unserem Tag

Mehr

dünn aus, was mich vermutlich noch kleiner und jünger wirken ließ, als ich sowieso schon war. Ich wusste nicht, ob das gut oder schlecht war.

dünn aus, was mich vermutlich noch kleiner und jünger wirken ließ, als ich sowieso schon war. Ich wusste nicht, ob das gut oder schlecht war. dünn aus, was mich vermutlich noch kleiner und jünger wirken ließ, als ich sowieso schon war. Ich wusste nicht, ob das gut oder schlecht war. Josh redete weiter:»die Cops haben mir von den Ausweisen im

Mehr

Markus 14,1-15,47. Leichte Sprache

Markus 14,1-15,47. Leichte Sprache Markus 14,1-15,47 Leichte Sprache Die Salbung von Betanien Einmal war ein Mann schwer krank. Der Mann hieß Simon Jesus machte Simon gesund. Simon feierte ein Fest. Jesus war zum Fest-Essen eingeladen.

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Das Insel-Internat. C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder. Jungs und andere fremde Wesen. Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages

Das Insel-Internat. C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder. Jungs und andere fremde Wesen. Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages Unverkäufliche Leseprobe des Fischer Schatzinsel Verlages C. Bieniek / M.Jablonski / V. Walder Das Insel-Internat Jungs und andere fremde Wesen Preis 4,95 SFR 9,10 112 Seiten, Broschur ISBN 978-3-596-80524-2

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

10 Hoch soll er leben!

10 Hoch soll er leben! 10 Hoch soll er leben! Die Gäste sind gekommen. Sie sitzen am Tisch im Wohnzimmer bei Markus zu Hause. Den Tisch hat Markus schön gedeckt. Max, Markus bester Freund, hilft Markus dabei, das Essen ins Wohnzimmer

Mehr

Hueber Lesehefte. Der Ruf der Tagesfische. Deutsch als Fremdsprache. Leonhard Thoma. und andere Geschichten

Hueber Lesehefte. Der Ruf der Tagesfische. Deutsch als Fremdsprache. Leonhard Thoma. und andere Geschichten Hueber Lesehefte Deutsch als Fremdsprache Leonhard Thoma Der Ruf der Tagesfische und andere Geschichten Inhaltsverzeichnis Nach dem Besuch 4 Der Ruf der Tagesfische Ist meine Frau bei Ihnen? 23 Was war

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

So, hier die Kindergeschichte von Neale Donald Walsch. Ich find sie sehr schön und sie spiegelt genau das wieder, was ich glaube

So, hier die Kindergeschichte von Neale Donald Walsch. Ich find sie sehr schön und sie spiegelt genau das wieder, was ich glaube So, hier die Kindergeschichte von Neale Donald Walsch. Ich find sie sehr schön und sie spiegelt genau das wieder, was ich glaube ICH BIN DAS LICHT Einmal, vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele,

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Eine kleine Seele spricht mit Gott

Eine kleine Seele spricht mit Gott Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal, vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: Ich weiß, wer ich bin! Und Gott antwortete: Oh, das ist ja wunderbar! Wer bist du denn? Die kleine

Mehr

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF Deutsch von Barbara Buri Niederländischer Originaltitel: Anne en Zef Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2009 Alle Rechte vorbehalten,

Mehr

Geschichten in Leichter Sprache

Geschichten in Leichter Sprache Geschichten in Leichter Sprache Alle Rechte vorbehalten. Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.v., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013. Die Geschichte ist von der

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Es war einmal ein kleiner Junge, der hieß Arthur. Dieser Arthur war ein nor maler kleiner Junge, neun Jahre alt und einen Meter zwanzig groß.

Es war einmal ein kleiner Junge, der hieß Arthur. Dieser Arthur war ein nor maler kleiner Junge, neun Jahre alt und einen Meter zwanzig groß. Es war einmal ein kleiner Junge, der hieß Arthur. Dieser Arthur war ein nor maler kleiner Junge, neun Jahre alt und einen Meter zwanzig groß. Er wohnte mit seinen Eltern in einem Haus in der Stadt. Aber

Mehr

"Der Schutzengel": Von Renate E64: Schutzengel!

Der Schutzengel: Von Renate E64: Schutzengel! "Der Schutzengel": Von Renate E64: Schutzengel! Ich war zirka 1o -11 Jahre und konnte noch nicht Schwimmen. Eines Tages durfte Ich, wie auch andere Kinder, ins Freibad gehen, über eine Brücke kam man auf

Mehr

Taschentuch aus der Hosentasche ziehen, als sie etwas am Himmel bemerkte. Es sah aus wie eine kleine Scherbe, die das Sonnenlicht reflektierte und

Taschentuch aus der Hosentasche ziehen, als sie etwas am Himmel bemerkte. Es sah aus wie eine kleine Scherbe, die das Sonnenlicht reflektierte und Taschentuch aus der Hosentasche ziehen, als sie etwas am Himmel bemerkte. Es sah aus wie eine kleine Scherbe, die das Sonnenlicht reflektierte und dabei funkelte wie ein Stern. Lucy zwinkerte ein paar

Mehr

weiter. Der nächste Schritt ist der schwerste, Jakob versucht ihn, doch vergeblich. Sein Ärmel sitzt fest im Türspalt, der Mensch, der in das Zimmer

weiter. Der nächste Schritt ist der schwerste, Jakob versucht ihn, doch vergeblich. Sein Ärmel sitzt fest im Türspalt, der Mensch, der in das Zimmer weiter. Der nächste Schritt ist der schwerste, Jakob versucht ihn, doch vergeblich. Sein Ärmel sitzt fest im Türspalt, der Mensch, der in das Zimmer zurückgekommen ist, hat ihn gefesselt, ohne die geringste

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

SasuSaku kalte Tränen 2

SasuSaku kalte Tränen 2 SasuSaku kalte Tränen 2 von Suimko online unter: http://www.testedich.de/quiz31/quiz/1358609649/sasusaku-kalte-traenen-2 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Part 2 ^^ Seite 2 Kapitel 1 --->

Mehr

Kleinkindergottesdienst

Kleinkindergottesdienst Kleinkindergottesdienst Am 07.12.2008 / 10:30 Uhr im Pfarrsaal Thema: Bischof Nikolaus (Kinder dürfen ihre Kerze bereits anzünden) Eingangslied: Dicke rote Kerzen Nr. 54 (1-2) Begrüßung: Hallo liebe Kinder,

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Gaara Story: harte Schale- weicher Kern

Gaara Story: harte Schale- weicher Kern Gaara Story: harte Schale- weicher Kern von SOSo online unter: http://www.testedich.de/quiz33/quiz/1389985031/gaara-story-harte-schale-weicher- Kern Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Lasst

Mehr

Berlin Potsdamer Platz

Berlin Potsdamer Platz BERNWARD SCHNEIDER Berlin Potsdamer Platz GMEINER Original Ein 30er-Jahre-Krimi Leben machen mussten, Ihnen im nächsten zugutekommen werden. Wenn alles auf die rechte Weise geschieht, werden Sie sogar

Mehr

Die Eisteufelchen. LisEis Eisgeschichten

Die Eisteufelchen. LisEis Eisgeschichten LisEis Eisgeschichten Die Eisteufelchen Eines Tages trafen sich, wie jedes Jahr nach der Eissaison alle Eisteufelchen beim Obereisteufelchen. Es war tiefster Winter und alle Eisteufelchen hatten nichts

Mehr

Prinzessin Ardita Ein albanisches Märchen. Recherchiert von Ardita Rexhepi

Prinzessin Ardita Ein albanisches Märchen. Recherchiert von Ardita Rexhepi Prinzessin Ardita Ein albanisches Märchen. Recherchiert von Ardita Rexhepi Es war einmal ein König, der hatte eine wunderschöne und kluge Tochter, Prinzessin Ardita. Es kamen viele Prinzen und Kapitäne

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Personen: Daniela, Lotta, die Mutter, Frau Sommer, die Nachbarin, Christbaumverkäufer, Polizist, Frau Fischer, Menschen, Erzähler/in. 1. Szene: Im Wohnzimmer (Daniela

Mehr

Benjamin Brückner Johannisallee7 04317 Leipzig Fon: 0176/20513065. Wettmaitresse

Benjamin Brückner Johannisallee7 04317 Leipzig Fon: 0176/20513065. Wettmaitresse Wettmaitresse Es muss einen Gott geben. Denn nur so kann ich mir erklären, warum die neue Kneipe namens S-Bar eröffnete. Sie bot nicht nur frisches Bier und leckere Kartoffelgitter, sondern veranstaltete

Mehr

hergebracht. Aber warum? Ich habe keine Familie, meine Eltern sind seit Jahren tot, und eine Frau, mit der ich bis zum Ende meines Lebens

hergebracht. Aber warum? Ich habe keine Familie, meine Eltern sind seit Jahren tot, und eine Frau, mit der ich bis zum Ende meines Lebens hergebracht. Aber warum? Ich habe keine Familie, meine Eltern sind seit Jahren tot, und eine Frau, mit der ich bis zum Ende meines Lebens zusammenbleiben will, habe ich auch noch nicht gefunden. Es gibt

Mehr

Mutter. Meine Oma erzählt mir immer, dass sie Alkoholikerin und starke Raucherin war. Ich selbst kann dazu nicht allzu viel sagen, denn ich erinnere

Mutter. Meine Oma erzählt mir immer, dass sie Alkoholikerin und starke Raucherin war. Ich selbst kann dazu nicht allzu viel sagen, denn ich erinnere 1 Wie alles anfing Von der Zeit, als ich ein Baby und später ein Kleinkind war, weiß ich nichts mehr. Ich kenne aber viele Geschichten, und meine Oma besitzt eine ganze Reihe Fotos von mir. Die habe ich

Mehr

Die Dschungelprüfung

Die Dschungelprüfung Leseprobe aus: Geronimo Stilton Die Dschungelprüfung Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2013 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg DIE Dschungelprüfung Rowohlt Taschenbuch

Mehr

Ein paar Männer witzelten, weil der Redner abwechselnd rot und blass wurde und sich dann so verhaspelte, dass er dreimal neu ansetzen musste, ehe er

Ein paar Männer witzelten, weil der Redner abwechselnd rot und blass wurde und sich dann so verhaspelte, dass er dreimal neu ansetzen musste, ehe er Ein paar Männer witzelten, weil der Redner abwechselnd rot und blass wurde und sich dann so verhaspelte, dass er dreimal neu ansetzen musste, ehe er wirklich beginnen konnte. Auf jeden Fall zog er mit

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

»Wann sind sie eigentlich draufgekommen, dass da etwas nicht stimmt?nachdem wir vier Wochen lang nichts mehr von ihm gehört hatten, wollte ich

»Wann sind sie eigentlich draufgekommen, dass da etwas nicht stimmt?nachdem wir vier Wochen lang nichts mehr von ihm gehört hatten, wollte ich »Wann sind sie eigentlich draufgekommen, dass da etwas nicht stimmt?nachdem wir vier Wochen lang nichts mehr von ihm gehört hatten, wollte ich gestern nach dem Rechten sehen und bin zu ihm nach Hause gefahren.

Mehr

Die schönsten Leselöwen-Weihnachtsgeschichten

Die schönsten Leselöwen-Weihnachtsgeschichten Unverkäufliche Leseprobe Die schönsten Leselöwen-Weihnachtsgeschichten Hardcover, 144 Seiten, ab 8 Jahren durchgehend farbig illustriert ISBN 978-3-7855-7568-0 Format 16.0 x 22.5 cm 7.95 (D), 8.20 (A),

Mehr

IKelly (FSK 16) [iblali und MissesVlog FanFiction]

IKelly (FSK 16) [iblali und MissesVlog FanFiction] IKelly (FSK 16) [iblali und MissesVlog FanFiction] von Anastasia online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1438439663/ikelly-fsk-16-iblali-und-missesvl og-fanfiction Möglich gemacht durch www.testedich.de

Mehr

Lukas 7,36-50. nach NGÜ

Lukas 7,36-50. nach NGÜ Lukas 7,36-50 36 Ein Pharisäer hatte Jesus zu sich zum Essen eingeladen, und Jesus war gekommen und hatte am Tisch Platz genommen. 37 In jener Stadt lebte eine Frau, die für ihren unmoralischen Lebenswandel

Mehr

Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt.

Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt. Es war einmal... mit diesen und vielen anderen Merkmalen von Märchen hat sich die Klasse 2b in den letzten Wochen beschäftigt. Nachdem einige bekannte Märchen der Gebrüder Grimm gelesen und erzählt wurden,

Mehr

Eisskulptur starr und unbeweglich neben ihm stand. Ich weinte mit allen Fasern meiner Seele, aber kein Wort, keine Träne kamen aus mir heraus.

Eisskulptur starr und unbeweglich neben ihm stand. Ich weinte mit allen Fasern meiner Seele, aber kein Wort, keine Träne kamen aus mir heraus. Eisskulptur starr und unbeweglich neben ihm stand. Ich weinte mit allen Fasern meiner Seele, aber kein Wort, keine Träne kamen aus mir heraus. Noch drei Tage später tat mein Kiefer weh, so heftig hatte

Mehr

Michael Sowa, Elke Heidenreich Nurejews Hund

Michael Sowa, Elke Heidenreich Nurejews Hund Leseprobe aus: Michael Sowa, Elke Heidenreich Nurejews Hund Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. Copyright 2002 by Carl Hanser Verlag Als der weltberühmte Tänzer und spätere Choreograf Rudolf Nurejew

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe aus:

Unverkäufliche Leseprobe aus: Unverkäufliche Leseprobe aus: Kupperberg, Paul Batman Das Böse bricht aus Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlags urheberrechtswidrig

Mehr

die ich nicht sah, auch wenn sie sich in meinen Augen spiegelten. Nichts wurde klarer, alles verwirrte sich noch mehr, je öfter ich seine Worte las.

die ich nicht sah, auch wenn sie sich in meinen Augen spiegelten. Nichts wurde klarer, alles verwirrte sich noch mehr, je öfter ich seine Worte las. Der Andere 1 Er war nicht der, den ich mir ausgedacht habe. Er kam vom Meer, seine Augen verrieten ihn, sie waren wie das Wasser des Meeres, türkis oder hellblau oder schwarz, je nachdem wie das Licht

Mehr

Segensprüche und Gebete für Kinder

Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche für Kinder 1. Nicht, dass keine Wolke des Leidens über Dich komme, nicht, dass Dein künftiges Leben ein langer Weg von Rosen sei, nicht, dass Du niemals

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

David Almond. Mein Papa kann fliegen. Übersetzt aus dem Englischen von Ulli und Herbert Günther. Illustriert von Polly Dunbar ISBN: 978-3-446-23304-1

David Almond. Mein Papa kann fliegen. Übersetzt aus dem Englischen von Ulli und Herbert Günther. Illustriert von Polly Dunbar ISBN: 978-3-446-23304-1 David Almond Mein Papa kann fliegen Übersetzt aus dem Englischen von Ulli und Herbert Günther Illustriert von Polly Dunbar ISBN: 978-3-446-23304-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-23304-1

Mehr

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz.

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Jonatan - ein treuer Freund Gebet Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Einleitung: In meiner Kindheit gab es Kaugummiautomaten.

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Umbärto und seine Freunde

Umbärto und seine Freunde Umbärto und seine Freunde Umbärto war ein kuscheliger, niedlicher, geliebter Teddybär. Er gehörte der kleinen Lina, die jede freie Sekunde mit ihm kuschelte. An einem Herbstmorgen in Schmitten machte Lina

Mehr

Das Geheimnis der gläsernen Gondel

Das Geheimnis der gläsernen Gondel Leseprobe aus: Geronimo Stilton Das Geheimnis der gläsernen Gondel Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2014 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg DAS GEHEIMNIS DER GLÄSERNEN

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das

Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das Grundwasser nach oben! Das bedeutet, dass das Wasser

Mehr

Koffer mit Klamotten in gedeckten Farben für eine Woche Hamburg, stolperte Susan direkt in die Arme von»ich bin Sandro!«, einem gutgelaunten, prallen

Koffer mit Klamotten in gedeckten Farben für eine Woche Hamburg, stolperte Susan direkt in die Arme von»ich bin Sandro!«, einem gutgelaunten, prallen Koffer mit Klamotten in gedeckten Farben für eine Woche Hamburg, stolperte Susan direkt in die Arme von»ich bin Sandro!«, einem gutgelaunten, prallen Glatzkopf mit sympathischen Lachfältchen um die Augen.

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr