SozialRecht 1/2014. Gesetz zur Vereinfachung des Elterngeldvollzugs eine erste Betrachtung. Abhandlungen. Zeitschrift für Sozialberatung aktuell

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SozialRecht 1/2014. Gesetz zur Vereinfachung des Elterngeldvollzugs eine erste Betrachtung. Abhandlungen. Zeitschrift für Sozialberatung aktuell"

Transkript

1 SozialRecht Zeitschrift für Sozialberatung aktuell Löbner, Gesetz zur Vereinfachung des Elterngeldvollzugs eine erste Betrachtung Abhandlungen 1/2014 Herausgeber: Caritasverband für die Diözese Münster e.v. Postfach 2120, Münster 18. Jahrgang, Seiten 1 44 Kardinal-von-Galen-Ring 45, Münster Telefon: 02 51/ Telefax: 02 51/ bzw Redaktion: Peter Frings, Justitiar beim Caritasverband für die Diözese Münster e.v.; Dr. Albrecht Philipp, Rechtsanwalt, München Alle Rechte vorbehalten. Redaktionsbeirat: Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian Bernzen, Kanzlei Bernzen Sonntag, Hamburg; Heinrich Griep, Justitiar des Caritasverbandes für die Diözese Mainz; Christian Grube, Vorsitzender Richter am VG a. D., Rechtsanwalt, München; Prof. Dr. Ansgar Hense, Institut für Staatskirchenrecht der Diözesen Deutschlands, Bonn/Dresden; Sabine Knickrehm, Richterin am Bundessozialgericht Kassel; Prof. Dr. Katharina von Koppenfels-Spies, Professorin an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg; Dr. Thomas Meysen, Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht e. V.; Rechtsanwalt Dr. Markus Plantholz, Kanzlei Dornheim, Rechtsanwälte und Steuerberater, Hamburg; Prof. Dr. Stephan Rixen, Professor an der Universität Bayreuth; Prof. Dr. Andreas Siemes, Professor an der Fachhochschule Münster; Prof. Dr. Wolfgang Spellbrink, Richter am Bundessozialgericht Kassel; Prof. Dr. Volker Wahrendorf, Vorsitzender Richter am Landessozialgericht Essen a. D. Abhandlungen Gesetz zur Vereinfachung des Elterngeldvollzugs eine erste Betrachtung Andreas Löbner, Hartenstein* Das Gesetz zur Vereinfachung des Elterngeldvollzugs hat mit Wirkung für Geburten ab dem 1. Januar 2013 weitreichende Veränderungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) mit sich gebracht. Das im September 2012 verkündete Gesetz musste jedoch noch vor dem eigentlichen Beginn seiner Anwendung am 1. Januar 2013 bereits wieder geändert werden. So hatte die ursprünglich in 27 Absatz 1 vorhandene Übergangsvorschrift auf die bis zum 31. Dezember 2012 geltende Fassung des BEEG verwiesen. Zwischen dem In-Kraft-Treten des Gesetzes zur Vereinfachung des Elterngeldvollzugs im September 2012 und dem 31. Dezember 2012 war so im Bundeselterngeld ein rechtsfreier Raum entstanden. Ob dies möglicherweise ein Vorzeichen sein kann, dass auch weitere Neuregelungen aus dem Gesetz zur Vereinfachung des Elterngeldvollzugs diesem Beispiel folgen werden, soll die nachstehende Betrachtung aufzeigen. Bereits jetzt möchte der Verfasser auch auf ausgewählte mögliche Problemschwerpunkte hinweisen, die nach vorsichtiger Schätzung wohl frühestens im Laufe des Jahres 2014 in die sozialgerichtliche Rechtsprechung Eingang finden werden. I. Allgemeine Orientierung am Steuerrecht Die Neuregelung durch das Gesetz zur Vereinfachung des Elterngeldvollzugs ist durch eine beabsichtigte Annäherung an das Steuerrecht geprägt. Dem entsprechend wird in der Gesetzesbegründung zum Beispiel bezüglich des (reinen) Zuflussprinzips, welches das vom Bundessozialgericht für das Elterngeld speziell entwickelte sog. modifizierte Zuflussprinzip ablöst, ausgeführt, dass die steuerlichen Grundsätze der zeitlichen Zuordnung von Einnahmen zu berücksichtigen seien 1. Konsequent wird diese Annäherung an das Steuerrecht jedoch nicht umgesetzt. Wie bereits Dau in seinem Beitrag vom 5. Oktober aufgezeigt hat, lässt sich bereits aus der unterschiedlichen Zweckrichtung des Steuerrechts gegenüber dem Elterngeld die fehlende Vergleichbarkeit erkennen. Während das Elterngeld als Lohnersatzleistung zur Kompensation des finanziellen Ausfalls * Der Autor ist im Bereich der Sozialverwaltung tätig und hat mehrere Jahre als Rechtsanwalt gearbeitet. 1 BT-Drucks. 17/9841, S JurisPR-SozR 20/2012 Anm. 1. Sozialrechtaktuell 1/2014 1

2 Abhandlungen Löbner, Gesetz zur Vereinfachung des Elterngeldvollzugs eine erste Betrachtung für die Kinderbetreuung vorgesehen ist, ist das Steuerrecht auf die Steuerbarkeit und Steuerpflichtigkeit von Einnahmen ausgerichtet. Auf dem Gebiet des Elterngeldes ist daher zu prüfen, ob und an welcher Stelle bzw. in welchem Umfang sich Einkommen auf den Elterngeldbezug auswirkt. Im Steuerrecht stellt sich die Frage, ob steuerbares und steuerpflichtiges Einkommen gegeben ist. Aus dieser unterschiedlichen Zweckrichtung erklärt sich auch, dass eine konsequente Übernahme der steuerrechtlichen Regelungen nicht erfolgte und wohl auch nicht erfolgen kann. So soll beispielsweise zwar das Zuflussprinzip maßgeblich für die Bemessung des Elterngeldes oder eine Anrechnung von Einnahmen im Bezugszeitraum sein, beurteilt wird dies jedoch bei nicht selbstständiger Tätigkeit anhand von Lohn- und Gehaltsabrechnungen. Diese ordnen zwar die Einnahmen einem Monat zu, jedoch wann die tatsächliche Auszahlung erfolgt (im Sinne des reinen Zuflussprinzips) bleibt weiterhin unerheblich. Wünschenswert wäre somit ein stimmiges Gesamtpaket gewesen, was wohl jedoch so nicht realisierbar ist/sein kann, wie auch die nachstehenden Ausführungen zu Detailfragen zeigen. II. Konfliktpotential automatisierter Programmablauf Bei der Berechnung des zustehenden Elterngeldzahlbetrages, genauer bei der Ermittlung der Abzüge für Steuern und Abgaben, kommt nach der Neuregelung jetzt ein automatisierter Programmablauf 3 zum Einsatz. Dieser birgt aus Sicht des Autors aus zwei Gründen Konfliktpotential. Zum einen handelt es sich um eine für einen Laien kaum nachvollziehbare Berechnung, welche schon wegen dieses Umstandes Rechtsbehelf und Klage provoziert. 4 Zum anderen mag zwar eingewendet werden, dass auch im Steuerrecht seit längerer Zeit automatisierte Berechnungen bestehen. Übersehen wird hierbei jedoch, dass sich diese bereits über Jahre hinweg etabliert haben. Die Akzeptanz einer derartigen Neuerung wird sich jedoch, wenn diese überhaupt eintritt, über einen längeren Zeitraum entwickeln müssen. Hinzu tritt noch, dass der Programmablauf zum Beginn eines jeden Jahres verbindlich und unveränderbar für das gesamte Jahr festgelegt wird. Unterjährige Änderungen, welche vor allem zugunsten der Antragstellerinnen und Antragsteller wirken könnten, bleiben daher unberücksichtigt. Hier wäre wohl ein dynamischer Mechanismus, welcher die steuerrechtlichen Änderungen quasi automatisch berücksichtigt, die weniger konfliktträchtige Variante gewesen. Letztlich steht aber zu vermuten, dass schon aus dem Umstand der fehlenden Nachvollziehbarkeit der Berechnung bei nicht wenigen Rechtssuchenden der Ruf nach gerichtlicher Prüfung folgen wird; quasi aus Prinzip. III. Fehlende Verknüpfung zum Steuerrecht Wie eingangs bereits erwähnt, ist durch die Neuregelung eine starke Annäherung/Verknüpfung vom Recht des Elterngelds zum Steuerrecht gewünscht und beabsichtigt. Trotz dieser Zielsetzung und der doch zum Teil erheblichen Änderungen im Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit fehlt es auch weiterhin an einer grundlegenden Verknüpfung zwischen Elterngeld und Steuerrecht im Sinne einer Verbindung von Berechnungsgrundlagen. Diese wäre, hält man sich die nahezu durchweg bestehende Maßgeblichkeit der steuerrechtlichen Festlegungen für die Elterngeldberechnung/den Elterngeldbezug vor Augen, nur konsequent. Während die Struktur des Steuerrechts auf Grund- und Folgebescheide abstellt 5, bleibt hingegen wie bisher im Elterngeld weiterhin die Momentaufnahme bei derartigen Einkünften anhand des Einkommensteuerbescheides im Veranlagungszeitraum maßgeblich; 2d Abs. 2 BEEG. Konsequent wäre im Sinne der Annäherung an das Steuerrecht jedoch, dass zwischen dem (für die Berechnung ohnehin maßgeblichen) Einkommensteuerbescheid und dem Bescheid über das zu gewährende Elterngeld eine Grund- und Folgebescheidsverknüpfung geschaffen würde. Das Elterngeld soll doch letztlich zur Kompensation des Einkommensverlustes des Elterngeldberechtigten führen. Deutlich wird die Problematik, vor allem bei Vorliegen von Einkünften aus selbstständiger Tätigkeit (z. B. bei Beteiligung an Kapitalgesellschaften o.ä.), im Falle einer Betriebsprüfung. Werden die steuerlichen Grundlagen durch die Feststellungen der Betriebsprüfung umfassend geändert, erfolgt im Steuerrecht die Anpassung einer Steuerart durch den Mechanismus des Grundlagen- und Folgebescheids automatisch und wirkt sich auch auf Folgesteuern (wie zum Beispiel die Gewerbesteuer) aus. Im Elterngeld bleibt ein Prüfungsergebnis, welches nachträglich zur erheblichen Reduzierung des Betriebsergebnisses im maßgeblichen Bemessungszeitraum führt und eventuell darüber hinaus auch eine Erhöhung des Ergebnisses im Bezugszeitraum nach sich ziehen würde, letztlich vollkommen ohne Auswirkung. Maßgeblich für die Einkünfte aus selbstständiger Arbeit ist allein der Einkommensteuerbescheid, wie er für den entsprechenden Bemessungszeitraum im Zeitpunkt der Entscheidung über die Elterngeldgewährung vorliegt. Ein nachträglicher Änderungsmechanismus, vergleichbar dem Steuerrecht, existiert im Elterngeld nicht. Angesichts dessen, dass zwischen Mindestelterngeld (300,00 ) und dem Höchstbetrag eine Differenz von 1.500,00 je Monat liegt, könnte einem Antragsteller ein Betrag von insgesamt ,00 zu Unrecht ausgezahlt werden, sofern dieser allein für das Kind sorgt. Die oben genannte Kompensation der Einkommenseinbuße für die Elterngeldberechtigten ist aber, wie sich am Beispiel zeigt, durch erst später bekannt werdende Umstände hier nicht (mehr) angezeigt. Wegen des Fehlens einer konsequenten Verknüpfung ist dann aber eine Korrektur nicht mehr oder nur sehr eingeschränkt möglich. Hier wäre eine Anpassung im Rahmen der Neufassung wünschenswert gewesen. IV. Betriebskostenpauschalisierung nach 2d Abs. 3 BEEG Auch an der Betriebskostenpauschalisierung zeigt sich, dass die Vereinfachungsabsicht zwar Intention der Änderung (Pauschalisierung) war, jedoch wohl letztlich kaum eine Vereinfachung eingetreten ist. Im Bemessungszeitraum für die Elterngeldberechnung waren bisher die tatsächlichen Betriebsausgaben des selbstständig Tätigen maßgeblich. Nach der Neuregelung ab dem 1. Januar 2013 in 2d Abs. 3 BEEG ist nunmehr für das Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit im Bezugszeitraum eine Pauschale von 25 % der Einnahmen als Betriebsausgaben abzuziehen. Im Regelfall liegen aber die faktischen Betriebsausgaben deutlich über dem Wert von 25 %. Betrachtet man einmal die Konsequenz, ergibt sich folgendes Bild: 3 vgl. 2e Absatz 1 Satz 2 BEEG. 4 Getreu dem Motto: Was ich nicht verstehe, dass kann nicht richtig sein. 5 vgl. nur 171 Abs. 10 AO. 2 Sozialrechtaktuell 1/2014

3 Löbner, Gesetz zur Vereinfachung des Elterngeldvollzugs eine erste Betrachtung Abhandlungen Nach der Neuregelung mindern die tatsächlichen Ausgaben für den Antragsteller ungünstig das Einkommen im Bemessungszeitraum, während vom Einkommen im Bezugszeitraum wiederum für den Antragsteller ungünstig lediglich eine Pauschale, die deutlich unter den tatsächlichen Ausgaben liegen dürfte, abgezogen werden soll. Zielführend und letztlich auch konsequent wäre hier wohl ehr eine volle Pauschalisierung sowohl für Bemessungs- als auch Bezugszeitraum gewesen. Dieses Ergebnis dürfte aber kaum praxisrelevant werden, da für selbstständig Tätige die tatsächlichen Betriebsausgaben nach 2d Abs. 3 S. 2 BEEG auf Antrag im Bezugszeitraum zu berücksichtigen sind. Dieser Antrag gilt wiederum als konkludent gestellt, wenn eine Einnahme-Überschussrechnung vorgelegt wird, aus der die tatsächlichen Ausgaben ersichtlich sind. Da eine solche von selbstständig Tätigen im Regelfall auch vorgelegt wird, dürfte für die Anwendung der Pauschalisierung kaum Raum verbleiben. Damit dürfte die Pauschalisierungsregelung zum Betriebskostenabzug kaum dem Ziel der Vollzugsvereinfachung, welches schon der Titel des Gesetzes statuiert, dienlich sein. Zur Freude gereicht der pauschalisierte Betriebskostenabzug wohl lediglich einigen freiberuflich Tätigen, deren Ausgaben deutlich unter dem Wert der Pauschale von 25 % liegen. Diese können im Verhältnis, dank der Pauschalisierung, deutlich mehr Zuverdienst während des Bezugszeitraums erwirtschaften, da deren Zuverdienst plötzlich ein erheblich höherer Betriebskostenabzug gegenübersteht. Bei anderen selbstständig Tätigen bleibt hingegen der Betriebskostenabzug gleich. V. Nachweis der Einnahmen im Bezugszeitraum Ein weiteres, bereits seit längerer Zeit bekanntes, Problem im Rahmen der selbstständig Tätigen wurde leider ebenfalls nicht durch die Neuregelung des Gesetzes zur Vereinfachung des Elterngeldvollzugs behoben. Es besteht die einheitliche Pflicht nach 2d Absatz 3 BEEG, unabhängig von der Gewinnermittlung nach 4 Abs. 1 oder 3 EStG, zum Nachweis der Einnahmen im Bezugszeitraum eine sogenannte Einnahme-Überschuss-Rechnung vorzulegen. Für Bilanzierer hat dies zur Folge, dass ein Aktivtausch 6 im Bemessungszeitraum das Ergebnis nicht mindert, im Bezugszeitraum (wegen der vorzulegenden Einnahme-Überschuss-Rechnung) 7 hingegen schon. Die Auswirkungen sind für diesen also durchweg positiv. Dem gegenüber wirkt sich ein derartiger Geschäftsvorgang bei einer Einnahme-Überschuss-Rechnung auch bereits im Bemessungszeitraum durch eine Minderung der Bemessungsgrundlage aus. Hier wäre eine Regelung im Sinne einer Gleichbehandlung hilfreich gewesen, welche den Aktivtausch für den Bilanzierer auch im Bezugszeitraum als erfolgsneutral (aber nicht mehr erfolgsmindernd) bestimmt. Diese Gestaltungsmöglichkeit steht aber dem findigen Selbstständigen weiterhin unverändert offen VI. Sonstige Einkünfte Weiterhin bleiben auch nach der neuen Rechtslage nach 2c Absatz 1 Satz 2 BEEG bei der Ermittlung der zur Bemessung des Elterngeldes maßgeblichen Einkünfte für nicht selbstständig Tätige so genannte sonstige Einkünfte unberücksichtigt. Hierbei handelt es sich zum Beispiel um Prämienzahlungen, 13. Monatsgehälter, Abfindungen, Gratifikationen, Tantiemen, Weihnachtsgeld usw. Dem gegenüber werden einmalige Erlöse selbstständig Erwerbstätiger hingegen auch nach der Neuregelung in vollem Umfang bei Ermittlung der Bemessungsgrundlage berücksichtigt. Dass einerseits keine Regelung gefunden werden kann, die bei selbstständig Tätigen derartige Zuflüsse unberücksichtigt lässt, liegt auf der Hand. Ein Unterscheidungskriterium, wann ein nicht zu berücksichtigender Zufluss vorliegt, ist wohl kaum bestimmbar. Andererseits ohne größere Schwierigkeiten hätte die Ungleichbehandlung ausgeglichen werden können, wenn auch sonstige Bezüge bei nicht selbstständig Tätigen zur Bemessung Berücksichtigung gefunden hätten. VII. Gestaltungsmissbrauch im Bereich des Gesetzes zum Elterngeld und zur Elternzeit Wie oben bereits im Ansatz aufgezeigt, bietet die Ausgestaltung der Normen auch nach der Neufassung durch das Gesetz zur Vereinfachung des Elterngeldvollzugs weiterhin vor allem für selbstständig Tätige erhebliche Gestaltungsmöglichkeiten. 8 Nur am Rande sei auch noch beispielhaft auf die Bildung einer Ansparrücklage nach 7g EStG verwiesen. Die Auflösung einer solchen Rücklage im Bemessungszeitraum kann zu einer erheblichen Erhöhung der Bemessungsgrundlage führen, die Bildung im Bezugszeitraum zu einer erheblichen Reduzierung der Einkünfte, die im Bezugszeitraum den Elterngeldbezug vermindern könnten. Im Hinblick auf diese Möglichkeiten stellt sich nun die Frage, wo zulässige Gestaltung endet und Gestaltungsmissbrauch beginnt. Das Steuerrecht sieht für derartige Fälle in 42 AO eine Rechtsgrundlage vor. Der direkten oder entsprechenden Anwendung dieser Norm hat jedoch das Bundessozialgericht in seiner Entscheidung vom 25. Juni eine indirekte Absage erteilt, indem auf einen Rechtsmissbrauch im Allgemeinen abgestellt wurde. Vereinfacht sind daher zwei Voraussetzungen zur Annahme von Rechtsmissbrauch auf dem Bereich des Elterngeldes zu prüfen 10 : a) Zum einen darf der gewählten Gestaltung kein schutzwürdiges Eigeninteresse des Antragstellers zugrunde liegen bzw. keine überwiegend schutzwürdigen Interessen der Verwaltung entgegenstehen. 6 Zum Beispiel bei Materialankauf wird in den Geschäftsbüchern der Geldwert zu Warenwert, was im Ergebnis in einer Bilanz erfolgsneutral ist. Der Gewinn wird daher nicht durch eine Ausgabe gemindert, so dass ein höherer Gewinnansatz für die Elterngeldberechnung zugrunde zu legen ist. 7 Bei der sogenannten Einnahme-Überschuss-Rechnung wird lediglich die Ausgabe für den Materialkauf erfasst, der Materialwert als Pendant wird jedoch auf dem Papier zunächst nicht ausgewiesen. Durch die Ausgabe wird daher der Gewinn während der Bezugszeit gemindert. 8 vgl. hierzu eingehender Gühlstorf, ZfF 2012, S. 49 ff. welcher sich mit dem Einkommensbegriff als auch mit Gestaltungsmöglichkeiten bzw. Gestaltungsmissbrauch grundlegend zur alten Rechtslage auseinandergesetzt hat. Diese grundlegenden Überlegungen gelten aber auch weitestgehend weiterhin. 9 BSG, Urteil vom 25. Juni 2009, B 10 EG 3/08 R, Rn vgl. zur Begriffsbestimmung eingehender BSG, aao. Sozialrechtaktuell 1/2014 3

4 Abhandlungen Löbner, Gesetz zur Vereinfachung des Elterngeldvollzugs eine erste Betrachtung b) Zum anderen muss die gewählte Gestaltung zu einem grob unbilligen und mit der Gerechtigkeit nicht mehr zu vereinbarenden Ergebnis führen. Dem gegenüber sieht 42 AO vor, dass ein letztlich für die Steuerbemessung nicht mehr zu beachtender Gestaltungsmissbrauch vorliegt, wenn: a) Eine unangemessene rechtliche Gestaltung vorliegt und b) diese Gestaltung zu einem gesetzlich nicht vorgesehenen Steuervorteil führt. c) Die Unbeachtlichkeit der Gestaltung wegen Missbrauchs von Gestaltungsmöglichkeiten greift hingegen nicht ein, wenn der Steuerpflichtige beachtliche außersteuerliche Gründe für die gewählte Gestaltung nachweisen kann, die auch nach dem Gesamtbild der Verhältnisse beachtlich sind. Das schutzwürdige Eigeninteresse im Elterngeld kann wohl auch dahin gehend verstanden werden, dass ähnlich zum Steuerrecht die Gründe für die gewählte Gestaltung nicht nur in der Ermöglichung eines (besseren) Elterngeldbezugs liegen dürfen. In diesem letzten Punkt liegt aber der wohl wesentlichste Unterschied zwischen dem Missbrauchsbegriff für das Elterngeld und dem Steuerrecht. Dieser liegt darin, dass im Steuerrecht die Exkulpation durch den Steuerpflichtigen erfolgen muss. Diesem obliegt es also, darzulegen und nachzuweisen, dass die Gestaltung aus nichtsteuerlichen Gründen gewählt wurde. Im Elterngeld hingegen liegt die Darlegungs- und Beweislast, dass die Gestaltung nur zur Ermöglichung/Verbesserung des Elterngeldbezugs gewählt wurde, bei der Verwaltung. Dieser dürften jedoch wohl nahezu immer die notwendigen Hintergrundinformationen zur gewählten Gestaltung fehlen bzw. der Nachweis dürfte nahezu aussichtslos sein (über die notwendigen Hintergrundinformationen verfügt nur der Antragsteller). Auch hier sind selbstständig Tätige, wegen der bestehenden Gestaltungsmöglichkeiten durch entsprechende vertragliche Vereinbarung, im Vergleich zu nicht Selbstständigen deutlich im Vorteil. VIII. Mischeinkünfte Im Falle sogenannter Mischeinkünfte 11 wird durch 2b Absatz 3 BEEG der Veranlagungszeitraum (im Regelfall das Steuerjahr) als Bemessungszeitraum für die Berechnung des Elterngeldes bestimmt. Dies erscheint zunächst nicht sonderlich streitanfällig. Hält man sich jedoch folgendes Beispiel vor Augen, zeigt sich der Kern der Sache deutlich: Zwölf Monate vor Geburt des Kindes, welche grundsätzlich für nicht selbstständige Tätigkeit maßgeblich sind und nach der alten Gesetzeslage auch bei Mischeinkünften maßgeblich waren, wurden sehr hohe Einkünfte aus nicht selbstständiger Tätigkeit erzielt. Im vorangegangenen Veranlagungszeitraum waren diese Einkünfte jedoch wesentlich geringer. Kommen nun, nach der neuen Gesetzeslage, zu den Einkünften aus nicht selbstständiger Tätigkeit während der zwölf Monate vor Geburt zu irgendeinem Zeitpunkt auch nur sehr geringe Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit hinzu, ist der vorangegangene Veranlagungszeitraum maßgeblich (in welchem aber besonders niedrige Einkünfte erzielt worden sind). Die für den Antragsteller günstigen sehr hohen Einkünfte der vergangenen zwölf Monate vor Geburt bleiben daher zu dessen Lasten unberücksichtigt. Da diese Bestimmung somit zu außerordentlichen Ergebnissen führen kann, steht zu erwarten, dass Betroffene diese Resultate zumindest nicht kampflos hinnehmen werden. IX. Antrag nach 2b Absatz 2 Satz 2 BEEG Nach 2b Absatz 2 Satz 2 BEEG sind auch bei selbstständiger Tätigkeit auf Antrag Zeiten, in denen sogenannte Ausklammerungstatbestände 12 vorliegen, nicht bei der Ermittlung des Bemessungszeitraumes zu berücksichtigen. Lagen also im letzten abgeschlossenen Veranlagungszeitraum, denn dieser ist maßgeblich, Ausklammerungstatbestände vor, ist auf Antrag der diesem Zeitraum vorangegangene Veranlagungszeitraum maßgeblich. (Beispiel: im Jahr 2013 wird das Kind eines selbstständig Tätigen geboren. Im Jahr 2012, dem letzten abgeschlossenen Veranlagungszeitraum, wurde jedoch Elterngeld für ein älteres Kind bezogen. Auf Antrag verschiebt sich daher der Bemessungszeitraum für die Ermittlung der Elterngeldhöhe auf den vorangegangenen abgeschlossenen Veranlagungszeitraum; hier also 2011). Nicht näher bestimmt oder bestimmbar ist jedoch, worauf sich der Antrag zur Nichtberücksichtigung bezieht, wenn sich ein Ausschlusstatbestand zeitlich über einen Jahreswechsel erstreckt. (Beispiel wie oben: im Jahr 2013 wird das Kind eines selbstständig Tätigen geboren. Von 11/2011 bis 04/2012 wurde jedoch Elterngeld für ein älteres Kind bezogen.) Der Wortlaut der Norm schließt nun ein Wahlrecht nicht aus. Einerseits könnte, da der Ausklammerungstatbestand im Jahr 2012 vorgelegen hat, die Maßgeblichkeit des Veranlagungszeitraumes 2011 beantragt werden. Zum Vorliegen von Ausklammerungstatbeständen in zurückliegenden Veranlagungszeiträumen trifft das Gesetz letztlich ja keine Aussage. Zu Recht wird hiergegen meines Erachtens eingewandt, dass das Gesetz jedoch auf ein (einheitliches) Ereignis abstellt. Hieraus muss wohl geschlossen werden, dass im Sinne einer Einheit nur die gesamte Ausklammerung (der Veranlagungszeiträume 2011 und 2012) beantragt werden kann. 13 Im Beispiel wäre dann also auf Antrag der Veranlagungszeitraum 2010 maßgeblich. X. Fazit Wie oben gezeigt sind erhebliche und bereits seit längerer Zeit bekannte Problemstellungen auf dem Gebiet des Gesetzes zum Elterngeld und zur Elternzeit nicht durch die Neuregelung durch das Gesetz zur Vereinfachung des Elterngeldvollzugs aufgegriffen oder gelöst worden. Auch die gewünschte Annäherung an das Steuerrecht erfolgt eher schleppend und nicht mit der notwendigen und wünschenswerten Konsequenz. Darüber hinaus bietet auch die Neuregelung an einigen Stellen Konfliktpotenzial für die Auseinandersetzung im Rechtsbehelfsverfahren bzw. noch nicht näher bestimmte Unklarheiten in der Auslegung des Wortlautes. 11 Einkünfte aus selbstständiger und nichtselbstständiger Tätigkeit werden in einem Zeitraum nebeneinander erzielt. 12 Z. B. Mutterschaftsgeld, Elterngeld für ein älteres Kind etc. 13 Im Sinne des Prinzips: Alles oder Nichts. 4 Sozialrechtaktuell 1/2014

5 Waldhorst-Kahnau 1. Bericht zur Bundestagung des Deutschen Sozialrechts verbandes e.v. Aus der Praxis Für die Praxis Mehr Engagement wäre auch im Hinblick auf Fälle mit Auslandsbezug wünschenswert gewesen. Zu diesen häufig schwierigen Fallgestaltungen, welche erfahrungsgemäß für die Verwaltung mit erheblichem Zeit- und Ermittlungsaufwand einhergehen, bringt die Neufassung des Gesetzes ausdrücklich jedoch keinerlei Erleichterung. Die Formulierung der Neufassung des Gesetzes legt aber die Vermutung nahe, dass zum Beispiel für ausländische Einkünfte, bei welchen die Steuerklasse nicht im Sinne der deutschen Regelung zugeordnet werden kann, die Zuordnung zur Steuerklasse IV erfolgt und auch der deutsche Arbeitnehmer-Pauschbetrag abgezogen wird. Ob dies dann mit internationalem Recht vereinbar ist, erscheint zumindest fraglich. In einer abschließenden Gesamtbetrachtung der Änderungen der Rechtlage aufgrund des Gesetzes zur Vereinfachung des Elterngeldvollzugs bleibt festzustellen, dass durch Pauschalisierung und der Festlegung maßgeblicher Bezugswerte durchaus eine Vereinfachung des Vollzuges erreicht worden ist. Zusammenfassend lässt sich jedoch sagen, dass trotz der teilweise erreichten Vereinfachung für die zuständigen Verwaltungen noch immer erheblicher Erläuterungs- und auch Ermittlungsaufwand im Ausgangs- und den Rechtsbehelfsverfahren ansteht. Ob auch nach Ansicht der Gerichte letztlich jedoch die Regelungen der oben genannten Konfliktfelder unverändert bestehen bleiben, bleibt letztlich abzuwarten. Man darf also gespannt sein Aus der Praxis Für die Praxis 1. Bericht zur Bundestagung des Deutschen Sozialrechtsverbandes e.v. am 10. und 11. Oktober 2013 in Dortmund Dr. Nicola Waldhorst-Kahnau, Kassel* Am 10. und 11. Oktober 2013 fand unter dem Thema Das Sozialrecht in der Finanzkrise die diesjährige Bundestagung des Deutschen Sozialrechtsverbandes e.v. statt. Hierzu trafen sich über 80 Teilnehmer aus der Rechtsprechung, der Sozialverwaltung, der Anwaltschaft sowie aus Forschung und Lehre in den Räumlichkeiten der Unternehmerverbände für Dortmund und Umgebung. Durch den ersten Tag der Tagung führte Ministerialdirektor Prof. Dr. Rainer Schlegel (Bundesministerium für Arbeit und Soziales). Um die Aktualität des Tagungsschwerpunktes zu verdeutlichen, zeichnete Schlegel in seinen einführenden Worten noch einmal die Entwicklung der aktuellen Finanzkrise seit 2007 bis heute nach. Ihren Anfang habe sie in der US-Zinspolitik und der daraus resultierende Immobilienkrise genommen und habe sich schließlich zu einer weltweiten Krise ausgewachsen, deren Folgen auch Deutschland mit den Schieflagen etwa der Commerzbank, der Hypo Real Estate und der WestLB gespürt habe. Die finanziellen Probleme in Griechenland, Spanien, Italien und Irland als unmittelbare Folge stellten nun gar eine Gefahr für die Währungsunion dar. Eine Lösung der Eurokrise sei derzeit nicht in Sicht. Die Bewältigung der Krise erfordere jedenfalls vielseitige Kompetenzen auf den Gebieten Politik, Finanzen, Wirtschaft und Recht und deren interdisziplinären Austausch. Dem diene die diesjährige Bundestagung mit ihren Referenten aus den unterschiedlichen Bereichen. Sie sei ein Versuch, ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen. I. Solidarität in Krisenzeiten Prof. Dr. Hans Michael Heinig (Universität Göttingen) beleuchtete in seinem Eröffnungsvortrag die Wechselseitigen Abhängigkeiten von Wirtschafts- und Sozialordnung aus juristischer Sicht. An den Anfang seiner Überlegungen stellte er die Problematik fehlender Definitionen beider Begriffe und ihrer Interdependenzen in Gesetzen und Verfassung. Im Grundgesetz finde sich keine Aussage zur Wirtschafts- und Sozialordnung, zugleich betone auch das Bundesverfassungsgericht die wirtschaftspolitische Neutralität unserer Verfassung. Die fehlenden kodifizierten Abhängigkeiten zwischen Wirtschafts- und Sozialordnung überantworteten daher die Entscheidung, ob und in welcher Weise wirtschafts- und sozialpolitische Belange in die Rechtsordnung implementiert würden, dem Gesetzgeber. Betrachte man das europäische Recht, so verleihe dies immerhin dem Begriff der Wirtschaftsordnung einige Konturen. Auch hier würden aber Wechselbezüge zur Sozialordnung lediglich ermöglicht, nicht aber per se angelegt. Festzuhalten bleibe daher, dass Interdependenzen zwischen beiden Begriffen nicht durch gesetzliche Vorgaben bestünden, sondern nur auf Grund der Sachlogik existierten. Die ökonomische Sichtweise der wechselseitigen Abhängigkeiten von Wirtschafts- und Sozialordnung stellte anschließend Prof. Dr. Gert Wagner vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung e.v. dar. Drängendstes Problem in Deutschland sei nicht die Finanzkrise, von der das Land durch niedrige Zinsen bislang eher profitiere, sondern die hohe Staatsverschuldung. Wirtschafts- und Sozialordnung seien vor allem dadurch miteinander verknüpft, dass sowohl soziale Absicherung als auch Wirtschaften Kosten verursachten. Schlagwörter für die gemeinsame Schnittstelle seien Verschuldungsgrenzen, hohe Lohnnebenkosten und niedrige Löhne. Dabei sei gerade die Bedeutung von Verschuldungsgrenzen, * Richterin am Sozialgericht, zur Zeit wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bundessozialgericht. Sozialrechtaktuell 1/2014 5

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Inhalt * Prof. Dr. Hartmut Söhn, Universität Passau Der Dualismus der Einkunftsarten im geltenden Recht... 13

Inhalt * Prof. Dr. Hartmut Söhn, Universität Passau Der Dualismus der Einkunftsarten im geltenden Recht... 13 Inhalt * Prof. Dr. Dr. h.c. Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter a.d., Universität Heidelberg Einkommen aus Kapital Eröffnung der Jahrestagung und Rechtfertigung des Themas.... 1 I. Fundiertes und nicht

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

Was bringen die Änderungen bei Elterngeld und Elternzeit?

Was bringen die Änderungen bei Elterngeld und Elternzeit? Informationen zum Recht vom DGB Bundesvorstand Abteilung Recht 11. Juni 2015 Info Recht Arbeits- und Sozialrecht Was bringen die Änderungen bei Elterngeld und Elternzeit? Immer mehr Mütter und Väter wollen

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kommission Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II):

Inhaltsverzeichnis. Kommission Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II): Sozialrecht - TVadition und Zukunft Der 4. Deutsche Sozialgerichtstag am 15. und 16. November 2012 in Potsdam Tagungsbericht von Dr. Christian Mecke, Richter am Bundessozialgericht, Kassel 13 Kommission

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law. Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.de Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0

Mehr

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II 1. Schritt: Satz 2 Ziffer 1 Während der ersten drei Monate nach Einreise erhalten grundsätzlich

Mehr

Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen

Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen - Reform der steuerlichen Rahmenbedingungen im Non-Profit-Bereich - Thomas Krüger Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht thomas.krueger@schomerus.de

Mehr

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen

Wesentliche Änderungen 30. Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Wesentliche Änderungen 30 Fassung vom 20.01.2010 Rz. 30.4c: Freibetragsregelung bei Insg und Kug neu aufgenommen Rz. 30.8: Rechtsgrundlage angepasst Fassung vom 23.05.2008 Gesetzestexte: Austausch von

Mehr

Inhalt * Diskussion... 64

Inhalt * Diskussion... 64 Inhalt * Prof. Dr. Roman Seer, Ruhr-Universität Bochum Gestaltungsmissbrauch und Gestaltungsfreiheit im Steuerrecht Einführung und Rechtfertigung des Themas... 1 Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer -

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Bar- oder Sachlohn, oder wie die Einladung Ihres Chefs zum ersten Punktspiel zwischen dem FC Augsburg und dem FC Bayern München steuerlich zu behandeln ist. - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Wer in der Vergangenheit

Mehr

Ratgeber: Elternzeit

Ratgeber: Elternzeit Qualität durch Fortbildung Fortbildungszertifikat der Bundesrechtsanwaltskammer Ratgeber: Elternzeit Dieser Ratgeber gibt Ihnen einen Überblick, welche Rechte und Pflichten Sie während der Elternzeit haben.

Mehr

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen?

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen? Häufig gestellte Fragen der Anleihegläubiger an Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte (HLFP) als Treuhänder der WGF-Hypothekenanleihen (Frequently Asked Questions - FAQs) 1. Wie kann ich mich

Mehr

16.09.2013. Richtgrößenprüfung - Beratung vor Regress Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht. Gliederung

16.09.2013. Richtgrößenprüfung - Beratung vor Regress Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht. Gliederung Richtgrößenprüfung - Beratung vor Regress Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht Hyatt Regency Hotel, Köln, 20.09.2013 Babette Christophers Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Prof. Dr. Christoph Gröpl Steuerrecht Universität des Saarlandes Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Grundsatz 39 I AO: Wirtschaftsgüter sind dem Eigentümer zuzurechnen. Keine Abkehr des Steuerrechts

Mehr

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass Zum 1. August 2013 ist das Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung ( Beitragsschuldengesetz ) in Kraft getreten. Mit dem Gesetz ist der erhöhte Säumniszuschlag

Mehr

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Der Bundesfinanzhof hatte aktuell einen Urteilsfall zur Entscheidung vorliegen, bei dem es um diese Fragen ging: Wann ist eine steuerliche Außenprüfung

Mehr

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide 1. Allgemeines Grundlagenbescheide i.s. des 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AO sind Feststellungsbescheide, Steuermessbescheide oder sonstige für eine Steuerfestsetzung

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen Das Sanierungsprivileg des 32a Abs. 3 Satz 3 GmbHG schließt den Ansatz von Darlehensverlusten

Mehr

AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen

AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 25.11.2014 OLG Köln, 13.8.2014-2 Wx 220/14 AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen

Mehr

14 Einsatz und Anrechnung des Einkommens

14 Einsatz und Anrechnung des Einkommens I. Neue Struktur Die Struktur der Regelungen über das Einkommen wurde entzerrt und neu gefasst. 11 SGB II regelt, welche Einnahmen als Einkommen zu berücksichtigen sind. 11 a SGB II regelt nunmehr, was

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

Reform des Zugewinnausgleichs zum 01.09.2009

Reform des Zugewinnausgleichs zum 01.09.2009 Von Rechtsanwalt Michael Grieger Reform des Zugewinnausgleichs zum 01.09.2009 Zum 01.09.2009 wurde das Güterrecht erheblich geändert. Die Bedeutung des Zugewinnausgleichs ist 50 Jahre nach seinem Inkrafttreten

Mehr

Abänderung des Versorgungsausgleichs

Abänderung des Versorgungsausgleichs Sonderinformation Abänderung des Versorgungsausgleichs > Fragen > Antworten > gesetzliche Regelungen Abänderung des Versorgungsausgleichs Fragen, Antworten, gesetzliche Regelungen (Die Ausführungen gelten

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0677-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vom 1. September 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Gänserndorf Mistelbach

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 5 C 10.02 Verkündet VGH 12 B 99.3697 am 13. März 2003 Schmidt Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In der Verwaltungsstreitsache

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 10r46_01 letzte Aktualisierung: 04.12.2002

DNotI. Dokumentnummer: 10r46_01 letzte Aktualisierung: 04.12.2002 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 10r46_01 letzte Aktualisierung: 04.12.2002 10r46_01 BFH X R 46/01 10.07.2002 AO 1977 175 Abs. 1

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF AnwZ (B) 43/08 BESCHLUSS vom 20. April 2009 in dem Verfahren wegen Verleihung einer Fachanwaltsbezeichnung - 2 - Der Bundesgerichtshof, Senat für Anwaltssachen, hat durch den Vorsitzenden

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV:

Lösung des Sachverhalts ohne Berücksichtigung latenter Steuern: Ohne die Berücksichtigung latenter Steuern ergäbe sich damit folgende GuV: 3.1 Gravierende Änderungen 57 3.1.5.2 Beispielhafte Verdeutlichung der Wirkungsweise latenter Steuern Bevor im Folgenden die konzeptionellen und methodischen Fragen der latenten Steuern sowie die gesetzlichen

Mehr

SOZIALGERICHT BREMEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

SOZIALGERICHT BREMEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL SOZIALGERICHT BREMEN S 25 P 32/07 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 25. Januar 2008 gez. Böttjer Justizangestellte Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In dem Rechtsstreit A., A-Straße, A-Stadt, Kläger,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF I ZR 137/05 BESCHLUSS vom 3. Mai 2007 in dem Rechtsstreit - 2 - Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Mai 2007 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bornkamm und die Richter

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Das Bundessozialgericht hat mit Urteil vom 27.10.2009 B 2 U 29/08 R wie folgt entschieden:

Das Bundessozialgericht hat mit Urteil vom 27.10.2009 B 2 U 29/08 R wie folgt entschieden: UVR 005/2010-279 - Zur Abgrenzung des unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehenden Betriebssports, der der versicherten Tätigkeit zuzurechnen ist, von unversicherten sportlichen Aktivitäten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 216/00 URTEIL in der Familiensache Verkündet am: 20. März 2002 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

Stellungnahme. Referentenentwurf für ein Steuervereinfachungsgesetz 2011

Stellungnahme. Referentenentwurf für ein Steuervereinfachungsgesetz 2011 Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zum Referentenentwurf für ein Steuervereinfachungsgesetz 2011 erarbeitet durch den Ausschuss Steuerrecht der Bundesrechtsanwaltskammer Mitglieder: RAuN Wolfgang

Mehr

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Wilhelm Krudewig Wechsel der Gewinnermittlungsart Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/5100440/2013 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch den Richter R in der Beschwerdesache Bf gegen den Bescheid des Finanzamtes vom 11. Februar 2013, betreffend Einkommensteuer 2012

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting -

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Von Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt * Stuttgart, im Juli 2008 * Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt sind Richter am Finanzgericht

Mehr

Info Recht. Sozialrecht

Info Recht. Sozialrecht Informationen zum Recht vom DGB Bundesvorstand Abteilung Recht 29. Januar 2014 Info Recht Sozialrecht Die Möglichkeit des Bezuges einer abschlagsfreien Rente mit Erreichen des 63. Lebensjahres Mit dem

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) BT-Drucksache 18/2575 Gesamtverband

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 64/11 BESCHLUSS vom 20. November 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 4, 103 Abs. 1, 126 Abs. 1 Zahlt die obsiegende Partei im Verlaufe des

Mehr

Prävention statt Konfrontation!

Prävention statt Konfrontation! Prävention statt Konfrontation! Das am 26.02.2013 in Kraft getretene Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten, u.a. im Bürgerlichen Gesetzbuch im Unterabschnitt Behandlungsvertrag

Mehr

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können.

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können. ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Prüfungsaufgaben 2014 aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Differenzen um die polnische Quellensteuer

Differenzen um die polnische Quellensteuer Differenzen um die polnische Quellensteuer Dr. Jolanta Samochowiec Mathys Warschau, April 2011 Die neuen internationalem Verpflichtungen der Schweiz erfordern eine Anpassung der geltenden bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen.

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut.

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. 2 Informationen Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Selbstständige haben die Möglichkeit,

Mehr

Ordenstag in Köln 14. März 2006. Haftungsrechtliche Aspekte zur Sicherung der Altersvorsorge. Urteil des OLG Dresden vom 9. August 2005.

Ordenstag in Köln 14. März 2006. Haftungsrechtliche Aspekte zur Sicherung der Altersvorsorge. Urteil des OLG Dresden vom 9. August 2005. Berlin. Erfurt. Freiburg. Hamburg. Köln. München. Münster Ordenstag in Köln 14. März 2006 Haftungsrechtliche Aspekte zur Sicherung der Altersvorsorge Urteil des OLG Dresden vom 9. August 2005 Referent:

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5868 Entscheid Nr. 20/2015 vom 12. Februar 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf die Artikel 24 bis 44 des flämischen

Mehr

L99960210079100 O1LVB425

L99960210079100 O1LVB425 O1LVB425 O1LVB455 Unterschrift des Antragstellers Unterschrift gesetzl. Vertreter/Bevollmächtigter O1LVB456 O1LVB427 Unterschrift Ehefrau L99960210079100 O1LVB457 O1LVB458 Die Angaben zu den beitragspflichtigen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat (Innsbruck) 1 GZ. RV/0805-I/06 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Mag. René Gsaxner, vom 31. August 2006 gegen

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

Besonderer Kündigungsschutz nach dem Bundeselterngeldund Elternzeitgesetz (BEEG)

Besonderer Kündigungsschutz nach dem Bundeselterngeldund Elternzeitgesetz (BEEG) KVJS Baden-Württemberg, Zweigstelle Karlsruhe, Dezernat 3/ Referat 31, Erzbergerstr. 119, 76133 Karlsruhe Besonderer Kündigungsschutz nach dem Bundeselterngeldund Elternzeitgesetz (BEEG) - Informationen

Mehr

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs In den vergangenen Monaten nahm das BMF verschiedentlich zur steuerlichen Behandlung des Versorgungsausgleichs Stellung. Nachfolgend werden die für

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Rechte des leiblichen, nicht rechtlichen Vaters

Mehr

Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013

Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013 Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013 AO - KK II - 1. Wo - 01 (KNB 01) Sachverhalt: Die selbständige staatlich geprüfte Physiotherapeutin Dagmar Grobauer war nach dem 30.09.2000 vom Finanzamt

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07. ErbStG 9 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07. ErbStG 9 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2r27_07 letzte Aktualisierung: 31.3.2010 BFH, 7.10.2009 - II R 27/07 ErbStG 9 Abs. 1 Bei Erbfall entsteht nicht betagter Anspruch auf Lebensversicherungssumme;

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Selbstständig und schwanger: Kindergeld, Mutterschaftsgeld und Elterngeld für Selbstständige ab 2007

Selbstständig und schwanger: Kindergeld, Mutterschaftsgeld und Elterngeld für Selbstständige ab 2007 Dieser Artikel stammt von akademie.de. Wissen ist unser Thema - Wir bieten unseren Mitgliedern mittlerweile fast 100.000 Webseiten zu den unterschiedlichsten Themen an - und daneben viele weitere Vorteile.

Mehr

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Bachelorarbeit Thomas Williams Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Besonderheiten der verlustverrechnungsbeschränkenden Vorschrift des 15 Abs.

Mehr

Für die Statistik maßgebend sind. 1 bis 4, 6, 12 und 22 bis 24

Für die Statistik maßgebend sind. 1 bis 4, 6, 12 und 22 bis 24 Stand 16. April 2015 BEEG 570 Nachfolgend abgedruckt das Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit (Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz BEEG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 27. Januar 2015 Für

Mehr

IWW-Studienprogramm. Grundlagenstudium. Modul 6 Besteuerung. von. Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch

IWW-Studienprogramm. Grundlagenstudium. Modul 6 Besteuerung. von. Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 6 Besteuerung von Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch Kurs 6 Besteuerung 1 I. Gliederung 1 Überblick über das Steuersystem der Bundesrepublik Deutschland 1 1.1

Mehr

Mandanten- Informationsbrief

Mandanten- Informationsbrief Marco Sauer Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Westerwaldstr. 11 97295 Waldbrunn Mandanten- Informationsbrief zum 1. September 2012 Inhalt 1. Allgemeines c) Pauschalierungsmöglichkeit 2. Abschaffung

Mehr

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 313/14 (5) Chemnitz, 15.04.2015 4 Ca 362/14 ArbG Zwickau B E S C H L U S S

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 313/14 (5) Chemnitz, 15.04.2015 4 Ca 362/14 ArbG Zwickau B E S C H L U S S Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: Chemnitz, 15.04.2015 4 Ca 362/14 ArbG Zwickau B E S C H L U S

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012. Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis

Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012. Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012 Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis DWS-Schriftenreihe Nr. 28 Die Neuregelung der Selbstanzeige

Mehr

Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit (Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz - BEEG)

Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit (Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz - BEEG) Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit (Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz - BEEG) BEEG Ausfertigungsdatum: 05.12.2006 Vollzitat: "Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz vom 5. Dezember 2006 (BGBl.

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite, WISO Lohn & Gehalt Thema Entgeltumwandlung (Direktversicherung, VWL) Version/Datum 26.09.2013 I. Einleitung Die Entgeltumwandlung

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Bearbeiter: Herr Holtermann

Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Bearbeiter: Herr Holtermann Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Dezernat 47 Bearbeiter: Herr Holtermann Informationsblatt zur Elternzeit für angestellte Lehrkräfte (Stand: 1. Januar 2007) 1. Rechtsgrundlage Gesetz

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 21.07 VG 29 A 308.00 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Heft Nr. 15 / 2012 2013 Inhalt Seite 18. Teilrevision des Steuergesetzes... 945 946 Inhaltsverzeichnis Teilrevision des Steuergesetzes I. Ausgangslage... 949

Mehr