WHITE PAPER. Wie beurteilt man Bildqualität?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WHITE PAPER. Wie beurteilt man Bildqualität?"

Transkript

1 WHITE PAPER Wie beurteilt man Bildqualität? Was bedeutet für Sie Bildqualität? Was konkret unterscheidet ein gutes von einem schlechten Bild? Wie lässt sich Bildqualität bei einer Industriekamera messen und nach welchen Kriterien beurteilen? Willkommen zurück in unserer Serie Bildverarbeitung für Einsteiger! Sie haben im Zuge Ihrer Vorbereitungen bereits eine erste Vorauswahl an Kameras getroffen und möchten nun die Bildqualität der infrage kommenden Modelle vergleichen. Als Ergebnis wünschen Sie sich Aufnahmen, die scharf, kontrastreich, detailgenau, farbecht und vor allem rauscharm sind. Um diese Eigenschaften präzise vergleichen zu können, gibt es mehrere Möglichkeiten. Inhalt: 1. Ein Bildvergleich: Qualität auf den zweiten Blick Ein Bildvergleich: Qualität auf den zweiten Blick 2. Bild verbessern mit Digital Gain? Bildrauschen und SNR Licht und Rauschen Bildqualität beurteilen (unter beispielhafter Verwendung von ImageJ) Die Bildqualität verschiedener Kameras beurteilen Wie schafft man in beiden Fällen vergleichbare Bedingungen? Zwei Ansätze Weitere Einflussfaktoren Lichtmenge Sensorgröße, Pixelanzahl und Pixelgröße Dynamik Auflösung Kontrast und Schärfe Farbfehler Fazit und Ausblick Wie ist Ihr erster Eindruck? Das linke Bild ist hell, scharf und kontrastreich, das rechte Bild ist dunkel und irgendwie verschwommen. Das Ergebnis liegt scheinbar - auf der Hand: Das linke Bild ist das bessere. Oder lohnt es sich, genauer hinzuschauen? Wir wollen die Bilder genauer analysieren, um herauszufinden, ob der erste Eindruck einer objektiven Prüfung standhält. 2. Bild verbessern mit Digital Gain? Mithilfe des Digital Gain lässt sich die Helligkeit eines Bildes verändern. Oberflächlich betrachtet, sehen hellere Bilder auf den ersten Blick meist gefälliger aus als dunkle. Digital Gain ist ein Feature Ihrer Kamera und bezeichnet den Faktor, mit dem die Grauwerte der Pixel multipliziert werden. So kann man z. B. alle Grauwerte eines Bildes doppelt so hell erscheinen lassen, in dem man einen digitalen Gain von 6dB (Faktor 2) einstellt. Man kann also jedes Bild beliebig aufhellen. 0dB - kein digitaler Gain 3dB - 1,41 digitaler Gain 6dB - zweifacher Gain 1

2 Untrennbar gekoppelt mit der Helligkeit ist allerdings das Bildrauschen. In gleichem Maße wie die Helligkeit steigt nämlich auch das Rauschen. Denn was sich beim Aufhellen über Digital Gain nicht verändern lässt, ist das Signal-Rausch-Verhältnis (SNR) und somit die individuelle Eigenschaft des Bildes. 2.1 Bildrauschen und SNR Wie entsteht Rauschen und wie beeinflusst es die Qualität eines Bildes? Ein idealer Kamerasensor würde eine bestimmte Lichtmenge in eine genau vorhersagbare Menge von elektrischen Signalen umwandeln. Leider gibt es diesen idealen Sensor nicht, da jede Signalverarbeitung mit Signalschwankungen, also Rauschen, behaftet ist. Das für unsere Betrachtungen wichtige Rauschen der Elektronik ist unabhängig von der eingestrahlten Lichtmenge. Es ist also im Dunkeln bereits vorhanden und wird deshalb als Dunkelrauschen (Engl.: dark noise, DN) bezeichnet. Das Dunkelrauschen hängt von dem verbauten Sensor und der Kameraelektronik ab, aber auch von der Temperatur der Bauteile und anderen äußeren Störeinflüssen. Ist ein Signal einmal mit Rauschen behaftet, lässt sich das Rauschen zwar durch Software verringern, was allerdings sehr rechenintensiv und mit hoher Bildrate kaum möglich ist. Versuchen Sie also, Rauschen von vornherein zu vermeiden. Sie können beispielsweise hochwertige Sensoren und Elektronikbauteile in Ihrer Kamera verwenden auf eine gute elektronische Architektur im Aufbau der Kamera achten die Temperatur des Sensors und anderer analoger Bauteile in der Kamera niedrig halten Vorkehrungen treffen, die einen störenden Einfluss von Umgebungsrauschen auf das Signal verhindern (z. B. durch abgeschirmte Kabel). Der zweite Beitrag zum Rauschen ist das Rauschen des Lichtes selbst. Aufgrund statistischer Schwankungen variiert die Anzahl von Photonen, die in einer bestimmten Zeit auf eine bestimmte Fläche auftreffen um die Wurzel aus der Anzahl der Photonen. Diese Varianz wird als Lichtrauschen oder Photonen- Rauschen (Engl.: photon shot noise) bezeichnet. Über die Quanteneffizienz des Sensors lässt sich dieses Rauschen auf das Rauschen der vom Sensor erzeugten Elektronen übertragen. Auch hier schwankt die Anzahl der Elektronen (also das Signal des Sensors) um die Wurzel aus der Elektronenzahl. Das Verhältnis zwischen Signal und Rauschen misst das Signal-Rausch-Verhältnis (SNR Signal-to-Noise Ratio). Das SNR wird entweder als Verhältnis (z. B. 20 zu 1) angegeben, oder in Dezibel (db). Wie oben beschrieben, beeinflusst der digitale Gain der Kamera das Grauwertsignal, aber ebenfalls zu gleichen Teilen auch das Bildrauschen. Das SNR bleibt davon jedoch vollkommen unbeeinflusst. Fazit: Weder das Rauschen noch die Helligkeit eines Bildes sind aussagekräftige Kriterien für die Qualität eines Bildes; entscheidend ist allein das Verhältnis beider Faktoren zueinander, also das Signal-Rausch-Verhältnis. Am SNR lässt sich mithilfe des digitalen Gain nichts verändern. 2.2 Licht und Rauschen Die Lichtmenge steht in engem Zusammenhang mit dem Bildrauschen. Ist viel Licht vorhanden, ist es wichtig, dass der Pixel eine möglichst große Anzahl von Photonen verarbeiten, also eine hohe Anzahl von Elektronen speichern kann (hohe Sättigungskapazität). Steht hingegen wenig Licht zur Verfügung, sollte der Pixel möglichst viele Photonen einsammeln können, also eine große Pixelfläche haben, und die Photonen effektiv in Elektronen umwandeln (hohe Quanten effizienz). Je weniger Licht vorhanden ist, desto wichtiger wird außerdem ein niedriges Dunkelrauschen (DN). SNR= (inkl. Dunkelrauschen) Signal = Rauschen Anzahl Elektronen Dunkelrauschen DN+ Anzahl Elektronen = Szenario 1: Aufnahmen mit viel Licht (Einfluss von Sättigungskapazität und Dunkelrauschen): SNR= = = 168, SNR= = = 163, SNR= = = 113, Unter Aufnahmebedingungen mit viel Licht spielt das Dunkelrauschen nur eine untergeordnete Rolle. Auch wenn sich wie in diesem Beispiel das Dunkelrauschen verdoppelt, reduziert sich das SNR nur um knapp 3 %. Halbiert sich hingegen die Anzahl der gespeicherten Elektronen (zum Beispiel durch eine geringere Sättigungskapazität), so verringert sich das SNR um 31 %! 2

3 Szenario 2: Aufnahmen mit sehr wenig Licht (Einfluss des Dunkelrauschens): 50 SNR= = = 4, SNR= = = 2, Ist bei Bildaufnahmen nur sehr wenig Licht vorhanden, fällt das Dunkelrauschen sehr stark ins Gewicht. Wie in diesem Beispiel verschlechtert sich das Signal-Rauschverhältnis bei einer Verdoppelung des Dunkelrauschens um ca. 30 %! Die Sättigungskapazität ist hingegen bei wenig Licht irrelevant, da die Anzahl der erzeugten Elektronen weit unterhalb der Sättigungskapazität liegt. ImageJ - Werkzeugleiste Um die Bildqualität zweier Kameras oder unterschiedliche Sensoren beurteilen zu können, müssen zunächst Bilder unter gleichen Bedingungen aufgenommen werden. Diese werden in ImageJ geladen. Signal-Rausch-Verhältnis Signal-Rausch-Kurve Sättigung (Sättigungskapazität) db Signal-Rausch-Verhältnis bits Ausgezeichnete Bildqualität Akzeptable Bildqualität 5.3 bits 3.3 bits Anzahl Photonen Ausgezeichnete Bildqualität 5.3 bits/32 db Akzeptable Bildqualität 3.3 bits/20 db Dann sucht man sich im Bild einen möglichst homogenen Bereich und setzt mit ImageJ darin ein Markierungsrechteck. Rauschen Dynamikbereich Rauschen Dynamikbereich Anzahl Photonen Die y-achse zeigt das SNR nach Dezibel, Bits und absoluten Zahlen. Das tatsächliche Signal entspricht einem Wert auf der x-achse, der die Anzahl der aufgenommenen Photonen darstellt. Die Sättigungskapazität gibt die Menge an Elektronen an, die ein einzelner Pixel aufnehmen kann, bis er vollständig gesättigt ist. Anschließend erzeugt man mit der Tastenkombination Strg + H jeweils ein Histogramm des Bildausschnitts. Fazit: Bei viel Licht ist eine hohe Sättigungskapazität des Pixels hilfreich, das Dunkelrauschen spielt eine geringe Rolle. Bei wenig Licht ist hingegen die Sättigungskapazität unwichtig, während das Dunkelrauschen an Einfluss gewinnt. 3. Bildqualität beurteilen (unter beispielhafter Verwendung von ImageJ) Count: Mean: StdDev: Min: 229 Max: 249 Mode: 239 (11050) Count: 5214 Mean: StdDev: Min: 227 Max: 234 Mode: 231 (1963) Achten Sie darauf, dass bei der Wahl des Bildausschnitts der mittlere Grauwert in dem Rechteck (bei ImageJ als Mean bezeichnet) nahe der Sättigung ist (>200), dass aber gleichzeitig kein Pixel gesättigt ist (Max <255). Wie beurteilt man die Bildqualität im Machine Vision Kontext? Eine pragmatische Möglichkeit ist die Verwendung eines Bildanalysetools, wie z. B. ImageJ. Dieses Tool ist ein frei verfügbares Programm, mit dem man Bilder anzeigen, editieren und analysieren kann. So stellt es beispielsweise den Kontrast ein, verändert die Bildhelligkeit und stellt die Pixelgrauwerte in Form eines Histogramms dar. 3

4 Abstand zwischen Kamera und Objekt Belichtungszeit Count: Mean: StdDev: Min: 0 Max: 1 Mode: 1 (7461) Das Signal für unsere SNR-Berechnung ist also der Mean. Abziehen muss man hiervon noch den Mean ohne Signal, also mit abgedunkeltem Objektiv, um eventuelle Offset-Effekte zu kompensieren. Normalerweise sollte dieser Wert sehr nahe Null sein, sodass man ihn ggfs. auch vernachlässigen kann. Das Rauschen in unserem Rechteck entspricht der Standardabweichung (Engl.: Standard Deviation StdDev.) In diesem Fall ergibt sich für das linke Bild ein SNR von: SNR=mean hell - mean dunkel = 239,0-0,62 = 95,2 StdDev hell 2,504 und für das rechte Bild: SNR=mean hell - mean dunkel = 230,8-0,56 = 220,5 StdDev hell 1,044 Das rechte Bild hat also ein um mehr als Faktor 2 besseres SNR. Dieses Beispiel zeigt, wie man mit einfachen Mitteln die Bildqualität beurteilen kann. Man muss jedoch darauf achten, dass man Bilder unter vergleichbaren Verhältnissen erzeugt. Auf diesen Punkt wird im folgenden Abschnitt noch näher eingegangen. 4. Die Bildqualität verschiedener Kameras beurteilen Nachdem wir die Kriterien erläutert haben, die beim Beurteilen von Bildern eine Rolle spielen, beschäftigen wir uns im Folgenden damit, wie man diese Bilder am besten erzeugt. 4.1 Wie schafft man vergleichbare Bedingungen für einen Kameravergleich? Perfekt gleiche Bedingungen kann man erzeugen, wenn die Sensoren beider Kameras die gleiche Größe haben. Folgende Bedingungen müssen dann für beide Kameras gleich sein: Betrachtetes Objekt Beleuchtungsstärke Count: Mean: StdDev: Min: 0 Max: 2 Mode: 1 (8045) Bildausschnitt Objektiv Blendenzahl des Objektivs Sind die Sensoren beider Kameras hingegen unterschiedlich groß, müssen sich zwangsläufig entweder der Abstand zwischen Objekt und Kamera, das Objektiv oder der Bildausschnitt ändern. 4.2 Zwei Ansätze Was man ändert und was man gleich lässt, hängt davon ab, was man vergleichen will. Hier gibt es zwei Möglichkeiten: 1. Zwei Kameras bzw. Sensoren sollen möglichst fair unter gleichen Bedingungen verglichen werden. Oder: 2. Zwei Kameras sollen unter den Bedingungen verglichen werden, wie sie später im System auch betrieben werden. Sollen wie in Nummer 1 beschrieben zwei Kameras miteinander verglichen werden, dann ist Flexibilität hinsichtlich Abstand oder Bildausschnitt erlaubt, da sich die Beleuchtungsstärke eines Objekts nicht ändert, wenn die Distanz dazu größer oder kleiner wird, oder nur ein bestimmter Bildausschnitt geprüft wird. Die Details im Bild mögen größer oder kleiner erscheinen, je nachdem, aus welcher Entfernung man sie betrachtet, das entscheidende SNR ändert sich jedoch dadurch nicht. Folgt man dem zweiten Ansatz und will unter realen Bedingungen - das heißt genauso wie sie in der Anwendung herrschen - vergleichen, sind Abstand und Bildausschnitt meist fest. Folglich sind Änderungen am Objektiv notwendig. Letztlich vergleicht man dann auch nicht mehr nur Kameras (bzw. Sensoren), sondern das Gesamtsystem aus Kamera plus Objektiv. Idealweise verwendet man für einen Vergleich das Objektiv, das man später tatsächlich einsetzen möchte. 5. Weitere Einflussfaktoren 5.1 Lichtmenge Vergleicht man Kameras mit gleicher Sensortechnik und größe, lässt sich die Menge an Licht (sprich die Anzahl der Photonen, die auf die Sensorfläche trifft sobald sich der Verschluss öffnet und dort in Elek- 4

5 tronen, also in optische Signale umgewandelt wird) auf einfache Weise vergleichen, indem man für die gleiche Lichtquelle sorgt. So stellt man sicher, dass die Bilder hinsichtlich Beleuchtung bei der Aufnahme vergleichbar sind. Schaffen Sie die Lichtverhältnisse, die auch später in Ihrer Anwendung vorherrschen werden. 5.2 Sensorgröße, Pixelanzahl und Pixelgröße Der Sensor ist das Herz und damit der teuerste Bestandteil einer Kamera. Seine Größe ist aber natürlich nicht nur eine Preisfrage, sondern auch entscheidend für die Menge an Licht, die er verarbeiten kann. Moderne Industriekameras bieten eine Auswahl an verschiedenen Formaten: 1" 16 mm 11 mm 2/3" 1/1.8" 9 mm 1/2" 8 mm 1/2.3" 1/2.5" 1/3" 1/4" 7,9 mm 7,1 mm 6 mm 4,5 mm Die Sensorgröße ist ein wichtiger Einflussfaktor für die Bildqualität. Stark vereinfacht gesagt, ist die Bildqualität höher, je größer der Sensor ist. Einschränkend muss man allerdings berücksichtigen, dass nicht die Sensorgröße alleine ausschlaggebend ist, sondern vielmehr die Anzahl der Pixel und - davon abgeleitet - die Pixelgröße. Die Pixelanzahl wird in Megapixel (MP) gemessen und gibt an, wie viele Pixel sich auf der Sensorfläche befinden. Je höher die MP-Zahl, desto höher die Auflösung. Der häufig zitierte Leitsatz, dass mehr Megapixel bessere Bilder ergeben, ist nur eingeschränkt richtig. Sind zu viele Pixel auf der Sensorfläche angeordnet, führt dies zu höherem Rauschen, was wiederum negative Auswirkungen auf die Bildqualität zur Folge hat. Die Pixelgröße ist entscheidend dafür, wie viel Licht ein Pixel einsammeln kann. Ein 5 m großer Pixel also ein quadratischer Pixel mit 5 m Kantenlänge hat eine vier Mal größere Fläche als ein 2,5 m Pixel. Damit sammelt er auch vier Mal mehr Licht ein und ist dadurch bei schlechten Lichtverhältnissen eindeutig im Vorteil. Heute bieten Pixel mit Größen zwischen 3,5 m und 6 m das, wofür man früher 10 m Pixel brauchte: einen guten Kompromiss zwischen Lichtempfindlichkeit und hoher Auflösung. Hochauflösende und günstige Sensoren haben Pixelgrößen von 2,2 m bis unter 1,4 m - sie bieten hohe Auflösung, aber aufgrund ihrer kleinen Fläche eine geringe Lichtempfindlichkeit. Dies gilt im Übrigen auch für Digitalkameras des Consumer-Marktes. Vergleichen Sie eine Spiegelreflexkamera (SLR) mit einer Kompaktkamera: die SLR liefert deutlich bessere Qualität bei wenig Licht, weil sie mit einem größeren Sensor ausgestattet ist und dadurch viel mehr Licht aufnehmen kann. Kompaktkameras sind gut bei ausreichendem Licht, wie zum Beispiel Sonnenlicht. Sobald man sie im Innenraum mit eingeschränkten Lichtverhältnissen einsetzt, schalten sie schnell den Blitz zu, um genügend Licht einzufangen. 5.3 Dynamik Der Dynamikbereich einer Kamera beschreibt das Verhältnis zwischen dem stärksten und dem schwächsten Signal, das sich oberhalb des Rauschens in einem Bild erkennen lässt. Er wirkt sich unmittelbar auf die Bildqualität aus, indem er die Menge an möglichen Grauwerten im Bild bestimmt. Wichtig ist der Dynamikbereich einer Kamera bei schwankenden Lichtverhältnissen. Ein großer Dynamikbereich macht Details in Bildszenen erkennbar, in denen sowohl helle als auch dunkle Bereiche enthalten sind. Dies ist zum Beispiel häufig der Fall in Kameraanwendungen in Verkehrssystemen. Hier dienen Aufnahmen u.a. als Beweisgrundlage nach Verkehrsverstößen. Oft ist in solchen Aufnahmen sowohl das Nummernschild des Fahrzeugs, als auch der Fahrer abgebildet. Je nach eingesetzter Beleuchtung reflektiert dabei das Nummernschild stark, der Bereich um den Fahrer hingegen erscheint dunkel. Damit alle relevanten Details trotz dieser Helligkeitsunterschiede gut erkennbar bleiben, sollte die Kamera einen möglichst großen Dynamibereich aufweisen. In diesem Zusammenhang würde man von einer guten Bildqualität sprechen, wenn sowohl die Details im hellen als auch im dunklen Bereich eines Bildes einwandfrei und klar zu erkennen sind. 5.4 Auflösung Lesen Sie auf dem Datenblatt einer Kamera die Angabe 4 Megapixel, dann ist damit die Anzahl der Pixel auf der Sensorfläche gemeint. Die tatsächliche Auflösung hängt jedoch von der Kombination aus Kamera, Objektiv und dem Abstand zum Objekt ab. Die Anzahl der Pixel ( 4 MP ) dient dabei lediglich als Referenz, welche Auflösung die Kamera mit einem optimal auf den Sensor abgestimmten Objektiv und der optimalen Geometrie zum Objekt abbilden könnte. In Teil 1 unserer White Paper-Serie Grundlagen der Bildverarbeitung finden Sie eine detaillierte Erläuterung, was Sie zum Thema Auflösung beachten sollten, damit Sie mit Ihrem Kamerasystem die bestmögliche Bildqualität in Ihren Aufnahmen erreichen. 5

6 5.5 Kontrast und Schärfe Die optisch wahrnehmbaren Unterschiede zwischen den hellen und den dunklen Bereichen eines Bildes bilden den Kontrast. Der Kontrastumfang eines Bildes ist hoch, wenn es sowohl sehr helle als auch sehr dunkle Bereiche im Bild gibt. auf diese Beleuchtung zu kalibrieren, nutzt Basler ein Software-Tool. Für nähere Informationen zu diesem Basler Color Calibration Tool steht Ihnen das Basler Customer Service Team gerne zur Verfügung. Mehr zum Thema Farbe, Farbräume, Farbsysteme und Korrektur von Farbfehlern finden Sie in unserem White Paper Farbkalibrierung bei Basler Kameras. 6. Fazit und Ausblick Der Kontrast ist die Menge an aufgelösten Details, die im Sensor verarbeitet werden. Je besser man den Übergang von den dunklen zu den hellen Streifen erkennen kann, desto höher ist der Kontrast und desto schärfer erscheint das Bild. 5.6 Farbfehler Ein weiteres Kriterium der Bildqualität ist die Güte der Farbdarstellung. Hierbei können zwischen einem Kamerabild und dem Original Unterschiede entstehen. Fehlt z. B. in einem Bild der Grünanteil, wird es lilastichig. Diese Farbdifferenz zwischen dem Original und dem Kamerabild ist ein Maß des Farbfehlers. Hierbei gilt es zu beachten, dass das menschliche Auge Farben deutlich anders aufnimmt als ein Machine Vision- Sensor. Das Auge ist im Grünen deutlich empfindlicher als ein Kamerasensor. Wir haben nun die Grundlagen untersucht, die für die Beurteilung von Bildqualität eine Rolle spielen. Natürlich gibt es im Rahmen der Bildverarbeitung verschiedene weitere Werkzeuge und Maßnahmen, um die Qualität einer Aufnahme weiter zu optimieren. Einen detaillierten Überblick, welche Bedeutung die Wahl des passenden Objektivs für Ihr Kamerasystem hat und wie Sie unterschiedliche Kamerafunktionen zu Ihrem Vorteil einsetzen können, finden Sie demnächst im Rahmen unserer Serie Bildverarbeitung für Einsteiger. Bleiben Sie dran! Relative Empfindlichkeit Augenempfindlichkeit bei Tageslicht in der Nacht Wellenlänge (nm) Rein physikalisch entstehen Farbeindrücke durch elektromagnetische Wellen mit Wellenlängen zwischen 380 nm und 780 nm. Die Farbwahrnehmung eines Menschen wird jedoch durch das Gehirn und das menschliche Auge erzeugt und ist somit immer subjektiv. Um die Farbdarstellung einer Kamera der Wahrnehmung des Auges anzugleichen und sie realistisch darzustellen, führt die Kamera eine Farbkorrektur durch. Die benötigte Farbkorrektur hängt von der vorhandenen Beleuchtung ab. Um die Kamera genau 6

7 Autoren Dr. Christoph Czeranowsky Senior System Developer Architect for System Technology Christoph Czeranowsky ist Senior System Entwickler in der Technologie-Abteilung. Er ist als technischer Produktverantwortlicher zuständig für die technische Qualität mehrerer Kameralinien und betreut als technischer Ansprechpartner mehrere internationale Premium Accounts. Seit 2013 beschäftigt er sich als Architekt mit der Bildqualität bei Basler Kameras. Michael Schwär Senior Product Manager, Expert Michael Schwär ist Senior Produktmanager und Experte im Bereich Custom Projects und in dieser Funktion für die Betreuung mehrerer internationaler Key Accounts verantwortlich. Er begann seine Tätigkeit 1996 als Projekt-Ingenieur mit dem Schwerpunkt der Softwareentwicklung und arbeitete viele Jahre als Projektleiter im Bereich Machine Vision wechselte er als Product Manager ins Marketing, wo er mehrere Kameraproduktlinien verantwortet hat. Kontakt Dr. Christoph Czeranowsky Senior System Developer Tel Fax Basler AG An der Strusbek Ahrensburg Deutschland Kontakt Michael Schwär Senior Product Manager, Expert Tel Fax Basler AG An der Strusbek Ahrensburg Deutschland Über Basler Basler ist ein führender Hersteller von hochwertigen digitalen Kameras für Anwendungen in Fabrikautomation, Medizin und Verkehr. Die Produktentwicklung wird von den Anforderungen aus der Industrie gesteuert. Die Kameras bieten einfache Integration, kompakte Größen, exzellente Bildqualität und ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Basler verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung im Bereich der Bildverarbeitung. Das Unternehmen beschäftigt über 400 Mitarbeiter an seinem Hauptsitz in Ahrensburg und an Standorten in den USA, Singapur, Taiwan, China, Japan und Korea. Informationen zu Haftungsausschluss und Datenschutzerklärung finden Sie unter Basler AG, 02/2015 Basler AG Germany, Headquarters Tel Fax USA Tel Fax Asia Tel Fax

Basler racer der clevere Zeilenkamera-Allrounder

Basler racer der clevere Zeilenkamera-Allrounder MARKETING NOTE www.baslerweb.com Basler racer der clevere Zeilenkamera-Allrounder Was müssen Zeilenkameras können? Das ist schnell zusammengefasst: hohe Zeilenraten, flexible Auflösung, hohe Empfindlichkeit

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Anleitungen fotografische Technik Zusammenfassung Anhang. www.binder-ventil.de/downloads/fotomikroskop.pdf Mikrofotografie Th.

Anleitungen fotografische Technik Zusammenfassung Anhang. www.binder-ventil.de/downloads/fotomikroskop.pdf Mikrofotografie Th. Vorteile und spezielle Problemlösungen für die professionelle digitale Mikrofotografie in der Zytologie und der Hämatopathologie 91. Jahrestagung DGP / 25. Jahrestagung DGZ Vorbemerkung Film oder digitales

Mehr

Teil I: Technische Grundlagen 15

Teil I: Technische Grundlagen 15 Teil I: Technische Grundlagen 15 Kapitel 1 Was ist eine Systemkamera? 17 Kapitel 2 Einstellen der Kamera 21 2.1 Vorab: Filmformat einstellen...................................................... 23 2.2

Mehr

Prof. Dr. Gregor Fischer Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln. G. Fischer

Prof. Dr. Gregor Fischer Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln. G. Fischer Prof. Dr. Gregor Fischer Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln 1 Photographie in der Chirurgie Ziele: Dokumentation für Patient Wissenschaftliche Publikationen Bildqualität: Gleichmäßige

Mehr

Vergleichende Analyse moderner Bildsensoren für die optische Messtechnik

Vergleichende Analyse moderner Bildsensoren für die optische Messtechnik Vergleichende Analyse moderner Bildsensoren für die optische Messtechnik B. Jähne, IWR, Universität Heidelberg Sensoren und Messsysteme 2004, VDI-Berichte 1829, pp. 317-324 VDI-Verlag, Düsseldorf Kurzfassung

Mehr

Trends in der Mikroskopie: Wie viel Digital brauchen Sie wirklich?

Trends in der Mikroskopie: Wie viel Digital brauchen Sie wirklich? Trends in der Mikroskopie: Wie viel Digital brauchen Sie wirklich? Daniel Göggel und Anja Schué Leica Microsystems Es gibt digitale Kameras, digitales Fernsehen, digitale Bilderrahmen, im Internet gibt

Mehr

Vergleich der gängigsten digitalen Schnittstellentechnologien

Vergleich der gängigsten digitalen Schnittstellentechnologien WHITE PAPER www.baslerweb.com Vergleich der gängigsten digitalen Schnittstellentechnologien in der industriellen Bildverarbeitung Camera Link, USB3 Vision, GigE Vision, FireWire Konzipiert man ein Kamerasystem,

Mehr

Ist das Können des Menschen die Perfektion der Natur nachzuahmen.

Ist das Können des Menschen die Perfektion der Natur nachzuahmen. Ist das Können des Menschen die Perfektion der Natur nachzuahmen. Wir haben mit der eyelike precision Familie digitale Kamerarückteile für die professionelle Fotografie geschaffen, die es ihnen ermöglichen

Mehr

03/ DISKUS Erweiterungen 2003

03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ 1. Diverses a) Größe der Markier-Pfeile ist konfigurierbar Für Nutzer hochauflösender Kameras, stehen bei dem größeren Bild auch größere Pfeile zum einstanzen zur Verfügung.

Mehr

Optimiert für den mobilen Einsatz PLC-SW20 / PLC-XW20. mikroportabel PLC-SW20/XW20

Optimiert für den mobilen Einsatz PLC-SW20 / PLC-XW20. mikroportabel PLC-SW20/XW20 Optimiert für den mobilen Einsatz PLC-SW20 / PLC-XW20 mikroportabel Die leichte Art, perfekt zu präsentieren Mit dem neuen PLX-SW20 und dem PLC-XW20 stehen Ihnen zwei Reiseprojektoren zur Verfügung, die

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe Computer Graphik I (3D) Dateneingabe 1 3D Graphik- Pipeline Anwendung 3D Dateneingabe Repräsenta

Mehr

Was ist eine Systemkamera?

Was ist eine Systemkamera? Kapitel 1 Was ist eine Systemkamera? 1 Was ist eine Systemkamera? Die spiegellose Systemkamera ist eine inzwischen eigenständige Klasse von Kameras, die sich zwischen Kompaktkameras und digitalen Spiegelreflexkameras

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

Bildverarbeitung - Inhalt

Bildverarbeitung - Inhalt Bildverarbeitung Bildverarbeitung - Inhalt 1. Anfänge der industriellen Bildverarbeitung 2. Von der Kamera zum Vision Sensor 3. Hardware Konzepte in der BV 4. Beleuchtungssysteme 5. Auswerteverfahren (Software)

Mehr

Monitor-Gamma. Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge

Monitor-Gamma. Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Testbilder benutzen 4 2.1 Testbild Grauskala..................................... 4

Mehr

Mehr zeigen Mehr verkaufen. Top-Tipps für tolle Fotos

Mehr zeigen Mehr verkaufen. Top-Tipps für tolle Fotos Mehr zeigen Mehr verkaufen Top-Tipps für tolle Fotos Bessere Bilder. Mehr verkaufen. Je mehr deutliche, scharfe und qualitativ hochwertige Bilder Sie in Ihren Angeboten zeigen, desto einfacher können Käufer

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Grundlagen der Digitalisierung Überblick Allgemeine Grundlagen der Digitalisierung anhand der Ton-Digitalisierung Abtastrate (Samplerate) Wortlänge (Bitrate)

Mehr

Videos die Videokamera

Videos die Videokamera Videos die Videokamera Steffen Schwientek Kurzvortrag zum Videokurs Themen heute Kurze Einführung in die Videotechnik Drehen eines kurzen Dokumentarfilmes Fernsehtechnik Kameratechnik (Kleine) Kaufberatung

Mehr

Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein Motiv im Nahbereich abzubilden. Nachfolgend werden die unterschiedlichen Möglichkeiten vorgestellt und die

Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein Motiv im Nahbereich abzubilden. Nachfolgend werden die unterschiedlichen Möglichkeiten vorgestellt und die Udo Fetsch Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein Motiv im Nahbereich abzubilden. Nachfolgend werden die unterschiedlichen Möglichkeiten vorgestellt und die Vor- und Nachteile erläutert. (Spiegelreflexkamera)

Mehr

Fotobasierte Punktwolken eigener Modelle in Revit platzieren

Fotobasierte Punktwolken eigener Modelle in Revit platzieren Fotobasierte Punktwolken eigener Modelle in Revit platzieren Objekte, die Sie physikalisch besitzen, Elemente, die Sie draussen auf der Strasse sehen - oder vielleicht sogar sich selbst als 3D Modell in

Mehr

VistaCam ix brillante Bilder, herausragende Kariesdiagnostik. Intraoral- und Fluoreszenz-Aufnahmen in Top-Qualität

VistaCam ix brillante Bilder, herausragende Kariesdiagnostik. Intraoral- und Fluoreszenz-Aufnahmen in Top-Qualität VistaCam ix brillante Bilder, herausragende Kariesdiagnostik Intraoral- und Fluoreszenz-Aufnahmen in Top-Qualität Druckluft Absaugung Bildgebung Zahnerhaltung Hygiene VistaCam ix eine Kamera, viele Möglichkeiten

Mehr

Bedienungsanleitung Dokumentenkamera Epson ELPDC11

Bedienungsanleitung Dokumentenkamera Epson ELPDC11 Bedienungsanleitung Dokumentenkamera Epson ELPDC11 1 Anschlüsse 1. Sie müssen das Netzkabel an den Anschluss Power schließen, damit Sie die Dokumentenkamera anschalten können. 2. Zum Anschließen der Dokumentenkamera

Mehr

Grundlagen zur Fotometrie mit JPG-Bildern - Teil 1 Untersuchung der kamerainternen Bildbearbeitung

Grundlagen zur Fotometrie mit JPG-Bildern - Teil 1 Untersuchung der kamerainternen Bildbearbeitung Grundlagen zur Fotometrie mit JPG-Bildern - Teil 1 Untersuchung der kamerainternen Bildbearbeitung Carsten Moos In dieser Untersuchung geht es darum, ein JPG-Bild auf die Eignung zur Fotometrie zu untersuchen.

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2.1 Lichtquellen In Abb. 2.1 sind die Spektren einiger Lichtquellen dargestellt, die in spektroskopischen Apparaturen verwendet

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Die Dreipunkt- Beleuchtung

Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung ist eine der Standard -Methoden bei der Ausleuchtung in der Materie Film und Foto und wurde auch für die Ausleuchtung im Bereich der Computer-generierten

Mehr

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Einleitung Datenmenge für ein unkomprimiertes Bild Verwendungszweck des Bildes Bild soll weiterverarbeitet werden Bild soll archiviert werden Bild soll per E-Mail

Mehr

DIE LEISTUNG, DIE SIE VON CANON ERWARTEN. EIN ANGEBOT, DAS SIE ÜBERRASCHEN WIRD.

DIE LEISTUNG, DIE SIE VON CANON ERWARTEN. EIN ANGEBOT, DAS SIE ÜBERRASCHEN WIRD. Promotionsangebote in dieser Broschüre DIE LEISTUNG, DIE SIE VON CANON ERWARTEN. EIN ANGEBOT, DAS SIE ÜBERRASCHEN WIRD. CH DE 0190W621 FREUEN SIE SICH ÜBER BIS ZU CHF 360.- CASH BACK BEIM KAUF AUSGEWÄHLTER

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr

Was ist ein Pixel und wann sieht man es überhaupt als Fotograf?

Was ist ein Pixel und wann sieht man es überhaupt als Fotograf? Was ist ein Pixel und wann sieht man es überhaupt als Fotograf? 1. Einleitung In diesem Artikel zeige ich, welche technischen Faktoren speziell für die Digitalfotografie eine Rolle spielen und wie diese

Mehr

E X A K T M E S S GmbH

E X A K T M E S S GmbH Messmethoden in der dimensionellen Masskontrolle Um eine Messaufgabe zu erfüllen, können unterschiedliche Messmethoden angewandt werden. Standardmäßig teilt sich das Messen in Messvorrichtungen und Messmaschinen

Mehr

Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn?

Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn? Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn? Vorüberlegungen: - was nimmt ein Foto auf? - Licht fotografieren? - was macht die Videokamera? - Infrarot, was ist das? Wie also genau: - Wärme strahlt in die

Mehr

Workshop für Mikrofotografie

Workshop für Mikrofotografie Workshop für Mikrofotografie Mit einfachen Mittel zum Ziel - Ein Workflow für unbewegte Präparate Jörg Weiß Mikroskopisches Kollegium Bonn www.mikroskopie-bonn.de Inhalt Das Ziel Der Workflow im Überblick

Mehr

Hochgeschwindigkeits-3D-Kamera mit leistungsstarker Farbverarbeitung

Hochgeschwindigkeits-3D-Kamera mit leistungsstarker Farbverarbeitung Hochgeschwindigkeits-3D-Kamera mit leistungsstarker Farbverarbeitung Andreas Behrens / Michael Salzwedel SICK Vertriebs-GmbH, 40549 Düsseldorf www.sick.de Vision Academy GmbH Konrad-Zuse-Str. 15 D-99099

Mehr

9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum

9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum 9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum Jena, 15.12.2010 Color and Multi Spectral Imaging An Overview Dr. Ing. Thomas Fahlbusch, PhotonicNet GmbH, Hannover Farbaufnahme 1-Chipkamera Bayer Farbmosaik Chips

Mehr

JPEG-Format GIF-Format PNG-Format

JPEG-Format GIF-Format PNG-Format Bauinformatik I: Bildbearbeitung -Pixelbilder- 07 VL B S.1 Thema: Bildbearbeitung -Pixelbilder- Datei-Formate "Die Bilderwelt teilt sich in zwei Lager": Pixel- und Vektorgrafik. Vektor-Formate Vektorgrafiken

Mehr

Bilder und Grafiken für das WEB optimieren

Bilder und Grafiken für das WEB optimieren Bilder und Grafiken für das WEB optimieren Einführung Häufig werden für die Homepage gescannte Vorlagen oder Bilder von der Digitalkamera verwendet. Diese müssen zum Veröffentlichen im Web zuerst optimiert

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Vorbereitungsaufgaben

Vorbereitungsaufgaben Praktikum Bildverarbeitung / Bildinformationstechnik Versuch BV 4 / BIT 3: Mustererkennung Paddy Gadegast, CV00, 160967 Alexander Opel, CV00, 16075 Gruppe 3 Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Fakultät

Mehr

RAW-Format - das digitale Negativ

RAW-Format - das digitale Negativ RAW-Format - das digitale Negativ Fotografieren im RAW-Format bietet die Möglichkeit, die Bilder selber zu entwickeln, in der "digitalen Dunkelkammer", mit einem RAW-Konverter am PC. Wir erklären an diesem

Mehr

1920x1080 1080p SuperView 60, 50, 48, 30, 25, 24 ultraweit 1920x1080 960p 100, 60, 50 ultraweit 1280x960 720p 120, 60, 50, 30, 25

1920x1080 1080p SuperView 60, 50, 48, 30, 25, 24 ultraweit 1920x1080 960p 100, 60, 50 ultraweit 1280x960 720p 120, 60, 50, 30, 25 Gewicht Kamera: 84 g Kamera mit Gehäuse: 147 g Videomodus Videoauflösungen Video-Auflösung Bilder pro Sekunde (fps) NTSC/PAL Bildfeld (FOV) Bildschirmauflösung 4K 15, 12.5 ultraweit 3840x2160 2.7K 30,

Mehr

Interlaced goes Digital

Interlaced goes Digital White Paper Interlaced goes Digital - 1 - Interlaced goes Digital Totgesagte leben länger. Warum Interlaced- Sensoren weiterhin beliebt sind und wie sie jetzt mit digitalem Interface kombiniert werden

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V.

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Landeswettbewerb Jugend forscht SCHÜEX BAYERN Lichtspektren von verschiedenen Lichtquellen Tobias Harand Schule: Albert-Schweizer-Gymnasium

Mehr

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Herzlich Willkommen! Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Name: Jan-Phillip Siemer Bachelorseminar Mobile Endgeräte für ortsbezogene Dienste Fragen notieren und im Anschluss

Mehr

Die Kunst der Kontrastbewältigung

Die Kunst der Kontrastbewältigung Die Kunst der Kontrastbewältigung Vom Abwedeln zur HDR-Bildtechnik Prof. Dr. Gregor Fischer Fachhochschule Köln Institut für Medien- und Phototechnik DGPh Workshop Werkzeuge für neue Bildwelten 2009 Herausforderung

Mehr

Session 7: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-kapela 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 7: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-kapela 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 7: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-kapela 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-kapela Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

WORKSHOP für das Programm XnView

WORKSHOP für das Programm XnView WORKSHOP für das Programm XnView Zur Bearbeitung von Fotos für die Nutzung auf Websites und Online Bildergalerien www.xnview.de STEP 1 ) Bild öffnen und Größe ändern STEP 2 ) Farbmodus prüfen und einstellen

Mehr

PC-lose Digital-Kamera mit DXF Vergleichssoftware

PC-lose Digital-Kamera mit DXF Vergleichssoftware Kamera ohne PC ersetzt Profilprojektor! 2010: es gibt Neuheiten im Bereich der optischen Messtechnik! Wir haben neu eine Kamera, die es ermöglicht ein Fadenkreuz einzublenden mit oder ohne konzentrische

Mehr

ACDSee 2009 Tutorials: Rote-Augen-Korrektur

ACDSee 2009 Tutorials: Rote-Augen-Korrektur In diesem Tutorial lernen Sie den schnellsten Weg zum Entfernen roter Augen von Ihren Fotos mit der Rote-Augen- Korrektur. Die Funktion zur Reduzierung roter Augen ist ein Untermenü des Bearbeitungsmodus.

Mehr

Zoom-Mikroskop ZM. Das universell einsetzbare Zoom-Mikroskop

Zoom-Mikroskop ZM. Das universell einsetzbare Zoom-Mikroskop Zoom-Mikroskop ZM Das universell einsetzbare Zoom-Mikroskop Die Vorteile im Überblick Zoom-Mikroskop ZM Mikroskopkörper Kernstück des ZM ist ein Mikroskopkörper mit dem Zoom-Faktor 5 : 1 bei einem Abbildungsmaßstab

Mehr

Workshop: Fotos auf Knopfdruck verbessern

Workshop: Fotos auf Knopfdruck verbessern Workshop: Fotos auf Knopfdruck verbessern by Anja - Freitag, März 20, 2015 http://www.suedtirol-kompakt.com/workshop-fotos-auf-knopfdruck-verbessern/ Wer im Urlaub gerne fotografiert, findet im Südtirol-Urlaub

Mehr

Der Standard EMVA 1288 zur Charakterisierung von Kameras und Bildsensoren von 2D- zu 3D-Kameras Jähne, Bernd

Der Standard EMVA 1288 zur Charakterisierung von Kameras und Bildsensoren von 2D- zu 3D-Kameras Jähne, Bernd Der Standard EMVA 1288 zur Charakterisierung von Kameras und Bildsensoren von 2D- zu 3D-Kameras Jähne, Bernd URL: http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/volltextserver/17699/ URN: urn:nbn:de:bsz:16-heidok-176994

Mehr

H3-Z/H3-ZI Kamerakopf

H3-Z/H3-ZI Kamerakopf EndoWorld TP 33-3 03/2012-D H3-Z/H3-ZI Kamerakopf Die hohe Kunst der Bildgebung in FULL HD-Qualität Das Beste ist jetzt noch besser Mit den FULL HD-Kameraköpfen H3-Z und H3-ZI beweist KARL STORZ erneut

Mehr

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden 27.05.13 Autor / Redakteur: Nach Unterlagen von National Instruments / Hendrik Härter Messdaten

Mehr

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung Bei einem Beleuchtungsstärkemessgerät ist eines der wichtigsten Eigenschaften die Anpassung an die Augenempfindlichkeit V(λ). V(λ)

Mehr

(ibv) in der klimatischen Erprobung

(ibv) in der klimatischen Erprobung Einsatz der industriellen Bildverarbeitung (ibv) in der klimatischen Erprobung von Anzeigeinstrumenten Jena, 25.10.2011 Robert Bosch GmbH, Dr. Henning Oest 1 Agenda Erprobung Anzeigeinstrumente, Stand

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Grundlagen Videosignale. Prof. Dr. Ing. Marcus Purat

Grundlagen Videosignale. Prof. Dr. Ing. Marcus Purat Grundlagen Videosignale Prof. Dr. Ing. Marcus Purat Beuth Hochschule fürtechnik Berlin Sommersemester 2012 Grundlagen Videosignale 1. Visuelle Wahrnehmung n 2. Analoge Videosignale 3. Digitale Videosignale

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

White Paper. Wichtig ist, was offen "sichtlich" ist

White Paper. Wichtig ist, was offen sichtlich ist Darauf sollten Sie bei der Auswahl von Buchscannern achten Wichtig ist, was offen "sichtlich" ist Bibliotheken, Archive und Museen sind mehr denn je gefordert, ihre Bestände an Büchern, Zeitschriften und

Mehr

Entwicklung von praxisnahen Laborübungen in der industriellen Bildverarbeitung

Entwicklung von praxisnahen Laborübungen in der industriellen Bildverarbeitung München Entwicklung von praxisnahen Laborübungen in der industriellen Bildverarbeitung Prof. Dr. Alexander Hornberg FH für Technik, Esslingen Alexander.Hornberg@fht-esslingen.de -1- Überblick Inhalt der

Mehr

Einfache Bildbearbeitung in PictureProject

Einfache Bildbearbeitung in PictureProject Einfache Bildbearbeitung in PictureProject Die Bildbearbeitungsfunktionen von PictureProject Neben der Bilddatenbank-Funktion bietet die mit der D200 gelieferte Software PictureProject auch Bildbearbeitungsfunktionen,

Mehr

Modulares ZBS - Weiterbildungsprogramm Industrielle Bildverarbeitung für die Automatisierung und Qualitätssicherung Modul 1

Modulares ZBS - Weiterbildungsprogramm Industrielle Bildverarbeitung für die Automatisierung und Qualitätssicherung Modul 1 Modul 1 Lichttechnik / Beleuchtungstechnik Licht- und strahlungstechnische Grundlagen (spektrale und integrale Strahlungsgrößen, lichttechnische Grundgrößen, lichttechnische Stoffkennzahlen und Wirkungsgrade,

Mehr

Öffnen Sie ein Grafikprogramm und erstellen Sie eine Vorlage Öffnen Sie das Grafikprogramm und erstellen Sie eine neue Datei: Datei / Neu

Öffnen Sie ein Grafikprogramm und erstellen Sie eine Vorlage Öffnen Sie das Grafikprogramm und erstellen Sie eine neue Datei: Datei / Neu ANLEITUNG FÜR MULTI COLOR IMPRESSION So gestalten Sie Ihren individuellen, mehrfarbigen Stempelabdruck Farbe ist Lebensfreude, Farbe ist Emotion, Farbe schafft Persönlichkeit und vor allem: Farbe bringt

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

Kameravergleich Canon EOS 550D vs. Samsung S8500 Wave

Kameravergleich Canon EOS 550D vs. Samsung S8500 Wave Kameravergleich vs. Samsung S8500 Wave Handykameras werden immer besser, zum Teil können besonders gut ausgestattete Modelle sogar das Niveau einfacher Kompaktkameras erreichen. Dieser Test treibt den

Mehr

Monitore einstellen. Farbraum: Der Monitor-Farbraum RGB links ist ein additives Farbmodell, der Drucker-Farbraum CMYK rechts ist subtraktiv (Bild A)

Monitore einstellen. Farbraum: Der Monitor-Farbraum RGB links ist ein additives Farbmodell, der Drucker-Farbraum CMYK rechts ist subtraktiv (Bild A) Monitore richtig einstellen Ein Monitor zeigt oft nicht die Farben an, die Ihre Kamera aufgenommen hat und die Ihr Drucker ausdruckt. Mit den richtigen Einstellungen passen Sie die Monitoranzeige an. Hochpreisige

Mehr

Innovative Technologien in AOI-Systemen: Grundlage für die Leistungsfähigkeit. Jens Kokott, Bereichsleiter AOI-Systeme. GÖPEL electronic GmbH

Innovative Technologien in AOI-Systemen: Grundlage für die Leistungsfähigkeit. Jens Kokott, Bereichsleiter AOI-Systeme. GÖPEL electronic GmbH Innovative Technologien in AOI-Systemen: Grundlage für die Leistungsfähigkeit Jens Kokott, Bereichsleiter AOI-Systeme GÖPEL electronic GmbH Inhalt Vorstellung GÖPEL electronic Komponenten in AOI-Systemen

Mehr

Farbkontrolle für den RAW-Workflow und Kameraprofilierungswerkzeug

Farbkontrolle für den RAW-Workflow und Kameraprofilierungswerkzeug Praxis Know how Farbkontrolle für den RAW-Workflow und Kameraprofilierungswerkzeug X-Rite ColorChecker Passport: Das robuste und handliche Passport-Gehäuse der Foto Targets lässt sich praxisgerecht in

Mehr

Beurteilung der Technologien für das Lesen von Barcodes

Beurteilung der Technologien für das Lesen von Barcodes Beurteilung der Technologien für das Lesen von Barcodes Was ist die optimale Wahl für Ihre Applikation, Laser Scanner oder Imager? Product Line Card Beurteilung von Barcode Lese-Technologien: Laser vs.

Mehr

Leica DFC450 & DFC450 C. Digitale Mikroskopkameras für die Analyse und Dokumentation

Leica DFC450 & DFC450 C. Digitale Mikroskopkameras für die Analyse und Dokumentation Leica DFC450 & DFC450 C Digitale Mikroskopkameras für die Analyse und Dokumentation 2 Dokumentation und einfache, schnelle Analyse Exzellente Bildqualität ist eine Grundvoraussetzung für die präzise Bildanalyse,

Mehr

FIDLOCK Verschlüsse Wirkung von Magnetfelder

FIDLOCK Verschlüsse Wirkung von Magnetfelder FIDLOCK Verschlüsse Wirkung von Magnetfelder Was ist Magnetismus? Historisches Die Existenz des Magnetismus war bereits den Griechen im 5. Jh. v Chr. bekannt. Die Namensgebung wird aus der griechischen

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Lehrauftrag SS 2008 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dr. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Einen Eindruck davon

Mehr

Basistraining Vektorgrafik

Basistraining Vektorgrafik Basistraining Vektorgrafik Der kreative Pfad zu besseren Grafiken Bearbeitet von Von Glitschka 1. Auflage 2014. Taschenbuch. XVI, 234 S. Paperback ISBN 978 3 86490 182 9 Format (B x L): 18,5 x 24,5 cm

Mehr

Tutorial: RGB LED Lightball selber bauen

Tutorial: RGB LED Lightball selber bauen Tutorial: RGB LED Lightball selber bauen Verehrter Leser, mit diesem Tutorial möchten wir zeigen, wie man mit dem LED- TECH Mini Lightball sowie einer ACULED einen - günstigen - eindrucksvollen - leistungsstarken

Mehr

Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide

Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide Prof. K. Reiter, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Landtechnik und Tierhaltung 23. Milchrindtag 2014 Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

BENQ BL2710PT: HÖCHSTE PRÄZISION UND PERFEKTE AUFLÖSUNG PROFESSIONELL, EFFIZIENT, FLIMMERFREI

BENQ BL2710PT: HÖCHSTE PRÄZISION UND PERFEKTE AUFLÖSUNG PROFESSIONELL, EFFIZIENT, FLIMMERFREI Technische Änderungen, Farbabweichungen und Irrtümer vorbehalten. Alle Marken und Produktnamen in diesem Dokument sind Warenzeichen/registrierte Warenzeichen der jeweiligen Hersteller. EIN PROFI FÜR PROFIS

Mehr

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb Die Komprimierung: Die Abkürzung JPG (oder auch JPEG) steht für "Joint Photographic Experts Group". Dieses Bildformat ist nach der Expertengruppe, die es erfunden hat, benannt. Die Komprimierung empfiehlt

Mehr

Hochschule Bremen. Rechnerstrukturen Labor WS 04/05 I7I. Thema: Grafikkarten. Laborbericht. Datum 18.01.2005

Hochschule Bremen. Rechnerstrukturen Labor WS 04/05 I7I. Thema: Grafikkarten. Laborbericht. Datum 18.01.2005 Hochschule Bremen Rechnerstrukturen Labor I7I Thema: Grafikkarten Laborbericht Datum 18.01.2005 Carsten Eckert(83912) (72497) Fazit Für unseren Praxisteil zum Vortrag Grafikkarten haben wir uns entschieden,

Mehr

Bilder für Satz und Layout vorbereiten

Bilder für Satz und Layout vorbereiten Profi-Knowhow Bilder vorbereiten Richtige Bildgröße Qualitätsverlust durch Skalierung Bilder für Satz und Layout vorbereiten Die richtige Bildgröße wählen Pixelbilder verlieren an Qualität, wenn sie in

Mehr

ECHE2013 11. April 2013

ECHE2013 11. April 2013 ECHE2013 11. April 2013 Thomas Zwahlen Produkt Manager LICHT FÜR MENSCHEN. Derungs Licht AG Agenda Licht für Operationssäle & OP-Nebenräume Licht für Intensivpflege Licht für Untersuchung & Behandlung

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Stop Motion. Stop-Motion-Trickfilme. mit Linux

Stop Motion. Stop-Motion-Trickfilme. mit Linux Stop Motion Stop-Motion-Trickfilme mit Linux Einführung Mit Computer und Digitalkamera ist es heute sehr einfach, Animationsfilme herzustellen. Ziel ist die Erstellung einfacher Animationsfilme. Als Beispiel

Mehr

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben.

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben. 4-129-746-32 (1) Printer Driver Einrichtungsanleitung In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben. Vor Verwendung

Mehr

Videoüberwachungskamera Installationsanleitung

Videoüberwachungskamera Installationsanleitung Videoüberwachungskamera Installationsanleitung Video surveilance camera 11 Installation Guide Caméra vidéo de surveillance 19 Instructions d installation Videosorveglianza camera... 29 Istruzioni per il

Mehr

SPS ZOOM 300 SPS ZOOM 300

SPS ZOOM 300 SPS ZOOM 300 3D-Laserscanner 3D-Laserscanner Ein 3D-Laserscanner ist ein Gerät zur Erfassung präziser räumlicher Daten von Objekten und Umgebungen. Mithilfe der erfassten Punktwolkendaten lassen sich anschließend digitale

Mehr

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung Dispersion DADOS Problemstellung Für ie Auswertung von Spektren ist es notwenig, ie Nichtlinearität er Wellenlängenskala auf em CCD Chip zu berücksichtigen. Dies wir hier am Beispiel es DADOS urchgerechnet,

Mehr

PhotoScape Tutorial. Bildbearbeitung Gif-Animator Stapelverarbeitung Albumseite. powered by Kreisjugendserver PM

PhotoScape Tutorial. Bildbearbeitung Gif-Animator Stapelverarbeitung Albumseite. powered by Kreisjugendserver PM PhotoScape Tutorial Bildbearbeitung Gif-Animator Stapelverarbeitung Albumseite powered by Kreisjugendserver PM PhotoScape Fotos mit wenigen Klicks bearbeiten PhotoScape startet stets mit der gleichen Oberfläche.

Mehr

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm?

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? PRESSEMITTEILUNG Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? München, November 2007: Für SAP-Anwender ist die neue Release-Strategie von SAP von großer Bedeutung, denn viele

Mehr

White Paper. Kamerasensorik (Teil 2) - Neuentwicklungen. Autor: Dipl.-Ing. Christian Fiebach Geschäftsführer ipf electronic

White Paper. Kamerasensorik (Teil 2) - Neuentwicklungen. Autor: Dipl.-Ing. Christian Fiebach Geschäftsführer ipf electronic White Paper Kamerasensorik (Teil 2) - Neuentwicklungen Autor: Dipl.-Ing. Christian Fiebach Geschäftsführer ipf electronic ipf electronic 2014 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Neue Funktionen und Merkmale

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Mein Weg zur Fotografie

Mein Weg zur Fotografie PFERDEFOTOGRAFIE Mein Weg zur Fotografie Angefangen hat es mit meinen eigenen Pferden. Mal hier ein Foto, mal da ein Foto. Das Handy hatte ich ja stets in der Jackentasche und so konnte ich immer wieder

Mehr

Schneller und einfacher arbeiten mit Zoner Photo Studio 13

Schneller und einfacher arbeiten mit Zoner Photo Studio 13 Schneller und einfacher arbeiten mit Zoner Photo Studio 13 Die neue Programmversion Zoner Photo Studio 13 bietet sowohl viele neue als auch überarbeitete Funktionen. Lassen Sie uns gemeinsam einen Blick

Mehr

2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner

2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner 2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner A Distance Ahead A Distance Ahead: Der entscheidende Vorsprung im Markt Die neue Generation der

Mehr