WHITE PAPER. Wie beurteilt man Bildqualität?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WHITE PAPER. Wie beurteilt man Bildqualität?"

Transkript

1 WHITE PAPER Wie beurteilt man Bildqualität? Was bedeutet für Sie Bildqualität? Was konkret unterscheidet ein gutes von einem schlechten Bild? Wie lässt sich Bildqualität bei einer Industriekamera messen und nach welchen Kriterien beurteilen? Willkommen zurück in unserer Serie Bildverarbeitung für Einsteiger! Sie haben im Zuge Ihrer Vorbereitungen bereits eine erste Vorauswahl an Kameras getroffen und möchten nun die Bildqualität der infrage kommenden Modelle vergleichen. Als Ergebnis wünschen Sie sich Aufnahmen, die scharf, kontrastreich, detailgenau, farbecht und vor allem rauscharm sind. Um diese Eigenschaften präzise vergleichen zu können, gibt es mehrere Möglichkeiten. Inhalt: 1. Ein Bildvergleich: Qualität auf den zweiten Blick Ein Bildvergleich: Qualität auf den zweiten Blick 2. Bild verbessern mit Digital Gain? Bildrauschen und SNR Licht und Rauschen Bildqualität beurteilen (unter beispielhafter Verwendung von ImageJ) Die Bildqualität verschiedener Kameras beurteilen Wie schafft man in beiden Fällen vergleichbare Bedingungen? Zwei Ansätze Weitere Einflussfaktoren Lichtmenge Sensorgröße, Pixelanzahl und Pixelgröße Dynamik Auflösung Kontrast und Schärfe Farbfehler Fazit und Ausblick Wie ist Ihr erster Eindruck? Das linke Bild ist hell, scharf und kontrastreich, das rechte Bild ist dunkel und irgendwie verschwommen. Das Ergebnis liegt scheinbar - auf der Hand: Das linke Bild ist das bessere. Oder lohnt es sich, genauer hinzuschauen? Wir wollen die Bilder genauer analysieren, um herauszufinden, ob der erste Eindruck einer objektiven Prüfung standhält. 2. Bild verbessern mit Digital Gain? Mithilfe des Digital Gain lässt sich die Helligkeit eines Bildes verändern. Oberflächlich betrachtet, sehen hellere Bilder auf den ersten Blick meist gefälliger aus als dunkle. Digital Gain ist ein Feature Ihrer Kamera und bezeichnet den Faktor, mit dem die Grauwerte der Pixel multipliziert werden. So kann man z. B. alle Grauwerte eines Bildes doppelt so hell erscheinen lassen, in dem man einen digitalen Gain von 6dB (Faktor 2) einstellt. Man kann also jedes Bild beliebig aufhellen. 0dB - kein digitaler Gain 3dB - 1,41 digitaler Gain 6dB - zweifacher Gain 1

2 Untrennbar gekoppelt mit der Helligkeit ist allerdings das Bildrauschen. In gleichem Maße wie die Helligkeit steigt nämlich auch das Rauschen. Denn was sich beim Aufhellen über Digital Gain nicht verändern lässt, ist das Signal-Rausch-Verhältnis (SNR) und somit die individuelle Eigenschaft des Bildes. 2.1 Bildrauschen und SNR Wie entsteht Rauschen und wie beeinflusst es die Qualität eines Bildes? Ein idealer Kamerasensor würde eine bestimmte Lichtmenge in eine genau vorhersagbare Menge von elektrischen Signalen umwandeln. Leider gibt es diesen idealen Sensor nicht, da jede Signalverarbeitung mit Signalschwankungen, also Rauschen, behaftet ist. Das für unsere Betrachtungen wichtige Rauschen der Elektronik ist unabhängig von der eingestrahlten Lichtmenge. Es ist also im Dunkeln bereits vorhanden und wird deshalb als Dunkelrauschen (Engl.: dark noise, DN) bezeichnet. Das Dunkelrauschen hängt von dem verbauten Sensor und der Kameraelektronik ab, aber auch von der Temperatur der Bauteile und anderen äußeren Störeinflüssen. Ist ein Signal einmal mit Rauschen behaftet, lässt sich das Rauschen zwar durch Software verringern, was allerdings sehr rechenintensiv und mit hoher Bildrate kaum möglich ist. Versuchen Sie also, Rauschen von vornherein zu vermeiden. Sie können beispielsweise hochwertige Sensoren und Elektronikbauteile in Ihrer Kamera verwenden auf eine gute elektronische Architektur im Aufbau der Kamera achten die Temperatur des Sensors und anderer analoger Bauteile in der Kamera niedrig halten Vorkehrungen treffen, die einen störenden Einfluss von Umgebungsrauschen auf das Signal verhindern (z. B. durch abgeschirmte Kabel). Der zweite Beitrag zum Rauschen ist das Rauschen des Lichtes selbst. Aufgrund statistischer Schwankungen variiert die Anzahl von Photonen, die in einer bestimmten Zeit auf eine bestimmte Fläche auftreffen um die Wurzel aus der Anzahl der Photonen. Diese Varianz wird als Lichtrauschen oder Photonen- Rauschen (Engl.: photon shot noise) bezeichnet. Über die Quanteneffizienz des Sensors lässt sich dieses Rauschen auf das Rauschen der vom Sensor erzeugten Elektronen übertragen. Auch hier schwankt die Anzahl der Elektronen (also das Signal des Sensors) um die Wurzel aus der Elektronenzahl. Das Verhältnis zwischen Signal und Rauschen misst das Signal-Rausch-Verhältnis (SNR Signal-to-Noise Ratio). Das SNR wird entweder als Verhältnis (z. B. 20 zu 1) angegeben, oder in Dezibel (db). Wie oben beschrieben, beeinflusst der digitale Gain der Kamera das Grauwertsignal, aber ebenfalls zu gleichen Teilen auch das Bildrauschen. Das SNR bleibt davon jedoch vollkommen unbeeinflusst. Fazit: Weder das Rauschen noch die Helligkeit eines Bildes sind aussagekräftige Kriterien für die Qualität eines Bildes; entscheidend ist allein das Verhältnis beider Faktoren zueinander, also das Signal-Rausch-Verhältnis. Am SNR lässt sich mithilfe des digitalen Gain nichts verändern. 2.2 Licht und Rauschen Die Lichtmenge steht in engem Zusammenhang mit dem Bildrauschen. Ist viel Licht vorhanden, ist es wichtig, dass der Pixel eine möglichst große Anzahl von Photonen verarbeiten, also eine hohe Anzahl von Elektronen speichern kann (hohe Sättigungskapazität). Steht hingegen wenig Licht zur Verfügung, sollte der Pixel möglichst viele Photonen einsammeln können, also eine große Pixelfläche haben, und die Photonen effektiv in Elektronen umwandeln (hohe Quanten effizienz). Je weniger Licht vorhanden ist, desto wichtiger wird außerdem ein niedriges Dunkelrauschen (DN). SNR= (inkl. Dunkelrauschen) Signal = Rauschen Anzahl Elektronen Dunkelrauschen DN+ Anzahl Elektronen = Szenario 1: Aufnahmen mit viel Licht (Einfluss von Sättigungskapazität und Dunkelrauschen): SNR= = = 168, SNR= = = 163, SNR= = = 113, Unter Aufnahmebedingungen mit viel Licht spielt das Dunkelrauschen nur eine untergeordnete Rolle. Auch wenn sich wie in diesem Beispiel das Dunkelrauschen verdoppelt, reduziert sich das SNR nur um knapp 3 %. Halbiert sich hingegen die Anzahl der gespeicherten Elektronen (zum Beispiel durch eine geringere Sättigungskapazität), so verringert sich das SNR um 31 %! 2

3 Szenario 2: Aufnahmen mit sehr wenig Licht (Einfluss des Dunkelrauschens): 50 SNR= = = 4, SNR= = = 2, Ist bei Bildaufnahmen nur sehr wenig Licht vorhanden, fällt das Dunkelrauschen sehr stark ins Gewicht. Wie in diesem Beispiel verschlechtert sich das Signal-Rauschverhältnis bei einer Verdoppelung des Dunkelrauschens um ca. 30 %! Die Sättigungskapazität ist hingegen bei wenig Licht irrelevant, da die Anzahl der erzeugten Elektronen weit unterhalb der Sättigungskapazität liegt. ImageJ - Werkzeugleiste Um die Bildqualität zweier Kameras oder unterschiedliche Sensoren beurteilen zu können, müssen zunächst Bilder unter gleichen Bedingungen aufgenommen werden. Diese werden in ImageJ geladen. Signal-Rausch-Verhältnis Signal-Rausch-Kurve Sättigung (Sättigungskapazität) db Signal-Rausch-Verhältnis bits Ausgezeichnete Bildqualität Akzeptable Bildqualität 5.3 bits 3.3 bits Anzahl Photonen Ausgezeichnete Bildqualität 5.3 bits/32 db Akzeptable Bildqualität 3.3 bits/20 db Dann sucht man sich im Bild einen möglichst homogenen Bereich und setzt mit ImageJ darin ein Markierungsrechteck. Rauschen Dynamikbereich Rauschen Dynamikbereich Anzahl Photonen Die y-achse zeigt das SNR nach Dezibel, Bits und absoluten Zahlen. Das tatsächliche Signal entspricht einem Wert auf der x-achse, der die Anzahl der aufgenommenen Photonen darstellt. Die Sättigungskapazität gibt die Menge an Elektronen an, die ein einzelner Pixel aufnehmen kann, bis er vollständig gesättigt ist. Anschließend erzeugt man mit der Tastenkombination Strg + H jeweils ein Histogramm des Bildausschnitts. Fazit: Bei viel Licht ist eine hohe Sättigungskapazität des Pixels hilfreich, das Dunkelrauschen spielt eine geringe Rolle. Bei wenig Licht ist hingegen die Sättigungskapazität unwichtig, während das Dunkelrauschen an Einfluss gewinnt. 3. Bildqualität beurteilen (unter beispielhafter Verwendung von ImageJ) Count: Mean: StdDev: Min: 229 Max: 249 Mode: 239 (11050) Count: 5214 Mean: StdDev: Min: 227 Max: 234 Mode: 231 (1963) Achten Sie darauf, dass bei der Wahl des Bildausschnitts der mittlere Grauwert in dem Rechteck (bei ImageJ als Mean bezeichnet) nahe der Sättigung ist (>200), dass aber gleichzeitig kein Pixel gesättigt ist (Max <255). Wie beurteilt man die Bildqualität im Machine Vision Kontext? Eine pragmatische Möglichkeit ist die Verwendung eines Bildanalysetools, wie z. B. ImageJ. Dieses Tool ist ein frei verfügbares Programm, mit dem man Bilder anzeigen, editieren und analysieren kann. So stellt es beispielsweise den Kontrast ein, verändert die Bildhelligkeit und stellt die Pixelgrauwerte in Form eines Histogramms dar. 3

4 Abstand zwischen Kamera und Objekt Belichtungszeit Count: Mean: StdDev: Min: 0 Max: 1 Mode: 1 (7461) Das Signal für unsere SNR-Berechnung ist also der Mean. Abziehen muss man hiervon noch den Mean ohne Signal, also mit abgedunkeltem Objektiv, um eventuelle Offset-Effekte zu kompensieren. Normalerweise sollte dieser Wert sehr nahe Null sein, sodass man ihn ggfs. auch vernachlässigen kann. Das Rauschen in unserem Rechteck entspricht der Standardabweichung (Engl.: Standard Deviation StdDev.) In diesem Fall ergibt sich für das linke Bild ein SNR von: SNR=mean hell - mean dunkel = 239,0-0,62 = 95,2 StdDev hell 2,504 und für das rechte Bild: SNR=mean hell - mean dunkel = 230,8-0,56 = 220,5 StdDev hell 1,044 Das rechte Bild hat also ein um mehr als Faktor 2 besseres SNR. Dieses Beispiel zeigt, wie man mit einfachen Mitteln die Bildqualität beurteilen kann. Man muss jedoch darauf achten, dass man Bilder unter vergleichbaren Verhältnissen erzeugt. Auf diesen Punkt wird im folgenden Abschnitt noch näher eingegangen. 4. Die Bildqualität verschiedener Kameras beurteilen Nachdem wir die Kriterien erläutert haben, die beim Beurteilen von Bildern eine Rolle spielen, beschäftigen wir uns im Folgenden damit, wie man diese Bilder am besten erzeugt. 4.1 Wie schafft man vergleichbare Bedingungen für einen Kameravergleich? Perfekt gleiche Bedingungen kann man erzeugen, wenn die Sensoren beider Kameras die gleiche Größe haben. Folgende Bedingungen müssen dann für beide Kameras gleich sein: Betrachtetes Objekt Beleuchtungsstärke Count: Mean: StdDev: Min: 0 Max: 2 Mode: 1 (8045) Bildausschnitt Objektiv Blendenzahl des Objektivs Sind die Sensoren beider Kameras hingegen unterschiedlich groß, müssen sich zwangsläufig entweder der Abstand zwischen Objekt und Kamera, das Objektiv oder der Bildausschnitt ändern. 4.2 Zwei Ansätze Was man ändert und was man gleich lässt, hängt davon ab, was man vergleichen will. Hier gibt es zwei Möglichkeiten: 1. Zwei Kameras bzw. Sensoren sollen möglichst fair unter gleichen Bedingungen verglichen werden. Oder: 2. Zwei Kameras sollen unter den Bedingungen verglichen werden, wie sie später im System auch betrieben werden. Sollen wie in Nummer 1 beschrieben zwei Kameras miteinander verglichen werden, dann ist Flexibilität hinsichtlich Abstand oder Bildausschnitt erlaubt, da sich die Beleuchtungsstärke eines Objekts nicht ändert, wenn die Distanz dazu größer oder kleiner wird, oder nur ein bestimmter Bildausschnitt geprüft wird. Die Details im Bild mögen größer oder kleiner erscheinen, je nachdem, aus welcher Entfernung man sie betrachtet, das entscheidende SNR ändert sich jedoch dadurch nicht. Folgt man dem zweiten Ansatz und will unter realen Bedingungen - das heißt genauso wie sie in der Anwendung herrschen - vergleichen, sind Abstand und Bildausschnitt meist fest. Folglich sind Änderungen am Objektiv notwendig. Letztlich vergleicht man dann auch nicht mehr nur Kameras (bzw. Sensoren), sondern das Gesamtsystem aus Kamera plus Objektiv. Idealweise verwendet man für einen Vergleich das Objektiv, das man später tatsächlich einsetzen möchte. 5. Weitere Einflussfaktoren 5.1 Lichtmenge Vergleicht man Kameras mit gleicher Sensortechnik und größe, lässt sich die Menge an Licht (sprich die Anzahl der Photonen, die auf die Sensorfläche trifft sobald sich der Verschluss öffnet und dort in Elek- 4

5 tronen, also in optische Signale umgewandelt wird) auf einfache Weise vergleichen, indem man für die gleiche Lichtquelle sorgt. So stellt man sicher, dass die Bilder hinsichtlich Beleuchtung bei der Aufnahme vergleichbar sind. Schaffen Sie die Lichtverhältnisse, die auch später in Ihrer Anwendung vorherrschen werden. 5.2 Sensorgröße, Pixelanzahl und Pixelgröße Der Sensor ist das Herz und damit der teuerste Bestandteil einer Kamera. Seine Größe ist aber natürlich nicht nur eine Preisfrage, sondern auch entscheidend für die Menge an Licht, die er verarbeiten kann. Moderne Industriekameras bieten eine Auswahl an verschiedenen Formaten: 1" 16 mm 11 mm 2/3" 1/1.8" 9 mm 1/2" 8 mm 1/2.3" 1/2.5" 1/3" 1/4" 7,9 mm 7,1 mm 6 mm 4,5 mm Die Sensorgröße ist ein wichtiger Einflussfaktor für die Bildqualität. Stark vereinfacht gesagt, ist die Bildqualität höher, je größer der Sensor ist. Einschränkend muss man allerdings berücksichtigen, dass nicht die Sensorgröße alleine ausschlaggebend ist, sondern vielmehr die Anzahl der Pixel und - davon abgeleitet - die Pixelgröße. Die Pixelanzahl wird in Megapixel (MP) gemessen und gibt an, wie viele Pixel sich auf der Sensorfläche befinden. Je höher die MP-Zahl, desto höher die Auflösung. Der häufig zitierte Leitsatz, dass mehr Megapixel bessere Bilder ergeben, ist nur eingeschränkt richtig. Sind zu viele Pixel auf der Sensorfläche angeordnet, führt dies zu höherem Rauschen, was wiederum negative Auswirkungen auf die Bildqualität zur Folge hat. Die Pixelgröße ist entscheidend dafür, wie viel Licht ein Pixel einsammeln kann. Ein 5 m großer Pixel also ein quadratischer Pixel mit 5 m Kantenlänge hat eine vier Mal größere Fläche als ein 2,5 m Pixel. Damit sammelt er auch vier Mal mehr Licht ein und ist dadurch bei schlechten Lichtverhältnissen eindeutig im Vorteil. Heute bieten Pixel mit Größen zwischen 3,5 m und 6 m das, wofür man früher 10 m Pixel brauchte: einen guten Kompromiss zwischen Lichtempfindlichkeit und hoher Auflösung. Hochauflösende und günstige Sensoren haben Pixelgrößen von 2,2 m bis unter 1,4 m - sie bieten hohe Auflösung, aber aufgrund ihrer kleinen Fläche eine geringe Lichtempfindlichkeit. Dies gilt im Übrigen auch für Digitalkameras des Consumer-Marktes. Vergleichen Sie eine Spiegelreflexkamera (SLR) mit einer Kompaktkamera: die SLR liefert deutlich bessere Qualität bei wenig Licht, weil sie mit einem größeren Sensor ausgestattet ist und dadurch viel mehr Licht aufnehmen kann. Kompaktkameras sind gut bei ausreichendem Licht, wie zum Beispiel Sonnenlicht. Sobald man sie im Innenraum mit eingeschränkten Lichtverhältnissen einsetzt, schalten sie schnell den Blitz zu, um genügend Licht einzufangen. 5.3 Dynamik Der Dynamikbereich einer Kamera beschreibt das Verhältnis zwischen dem stärksten und dem schwächsten Signal, das sich oberhalb des Rauschens in einem Bild erkennen lässt. Er wirkt sich unmittelbar auf die Bildqualität aus, indem er die Menge an möglichen Grauwerten im Bild bestimmt. Wichtig ist der Dynamikbereich einer Kamera bei schwankenden Lichtverhältnissen. Ein großer Dynamikbereich macht Details in Bildszenen erkennbar, in denen sowohl helle als auch dunkle Bereiche enthalten sind. Dies ist zum Beispiel häufig der Fall in Kameraanwendungen in Verkehrssystemen. Hier dienen Aufnahmen u.a. als Beweisgrundlage nach Verkehrsverstößen. Oft ist in solchen Aufnahmen sowohl das Nummernschild des Fahrzeugs, als auch der Fahrer abgebildet. Je nach eingesetzter Beleuchtung reflektiert dabei das Nummernschild stark, der Bereich um den Fahrer hingegen erscheint dunkel. Damit alle relevanten Details trotz dieser Helligkeitsunterschiede gut erkennbar bleiben, sollte die Kamera einen möglichst großen Dynamibereich aufweisen. In diesem Zusammenhang würde man von einer guten Bildqualität sprechen, wenn sowohl die Details im hellen als auch im dunklen Bereich eines Bildes einwandfrei und klar zu erkennen sind. 5.4 Auflösung Lesen Sie auf dem Datenblatt einer Kamera die Angabe 4 Megapixel, dann ist damit die Anzahl der Pixel auf der Sensorfläche gemeint. Die tatsächliche Auflösung hängt jedoch von der Kombination aus Kamera, Objektiv und dem Abstand zum Objekt ab. Die Anzahl der Pixel ( 4 MP ) dient dabei lediglich als Referenz, welche Auflösung die Kamera mit einem optimal auf den Sensor abgestimmten Objektiv und der optimalen Geometrie zum Objekt abbilden könnte. In Teil 1 unserer White Paper-Serie Grundlagen der Bildverarbeitung finden Sie eine detaillierte Erläuterung, was Sie zum Thema Auflösung beachten sollten, damit Sie mit Ihrem Kamerasystem die bestmögliche Bildqualität in Ihren Aufnahmen erreichen. 5

6 5.5 Kontrast und Schärfe Die optisch wahrnehmbaren Unterschiede zwischen den hellen und den dunklen Bereichen eines Bildes bilden den Kontrast. Der Kontrastumfang eines Bildes ist hoch, wenn es sowohl sehr helle als auch sehr dunkle Bereiche im Bild gibt. auf diese Beleuchtung zu kalibrieren, nutzt Basler ein Software-Tool. Für nähere Informationen zu diesem Basler Color Calibration Tool steht Ihnen das Basler Customer Service Team gerne zur Verfügung. Mehr zum Thema Farbe, Farbräume, Farbsysteme und Korrektur von Farbfehlern finden Sie in unserem White Paper Farbkalibrierung bei Basler Kameras. 6. Fazit und Ausblick Der Kontrast ist die Menge an aufgelösten Details, die im Sensor verarbeitet werden. Je besser man den Übergang von den dunklen zu den hellen Streifen erkennen kann, desto höher ist der Kontrast und desto schärfer erscheint das Bild. 5.6 Farbfehler Ein weiteres Kriterium der Bildqualität ist die Güte der Farbdarstellung. Hierbei können zwischen einem Kamerabild und dem Original Unterschiede entstehen. Fehlt z. B. in einem Bild der Grünanteil, wird es lilastichig. Diese Farbdifferenz zwischen dem Original und dem Kamerabild ist ein Maß des Farbfehlers. Hierbei gilt es zu beachten, dass das menschliche Auge Farben deutlich anders aufnimmt als ein Machine Vision- Sensor. Das Auge ist im Grünen deutlich empfindlicher als ein Kamerasensor. Wir haben nun die Grundlagen untersucht, die für die Beurteilung von Bildqualität eine Rolle spielen. Natürlich gibt es im Rahmen der Bildverarbeitung verschiedene weitere Werkzeuge und Maßnahmen, um die Qualität einer Aufnahme weiter zu optimieren. Einen detaillierten Überblick, welche Bedeutung die Wahl des passenden Objektivs für Ihr Kamerasystem hat und wie Sie unterschiedliche Kamerafunktionen zu Ihrem Vorteil einsetzen können, finden Sie demnächst im Rahmen unserer Serie Bildverarbeitung für Einsteiger. Bleiben Sie dran! Relative Empfindlichkeit Augenempfindlichkeit bei Tageslicht in der Nacht Wellenlänge (nm) Rein physikalisch entstehen Farbeindrücke durch elektromagnetische Wellen mit Wellenlängen zwischen 380 nm und 780 nm. Die Farbwahrnehmung eines Menschen wird jedoch durch das Gehirn und das menschliche Auge erzeugt und ist somit immer subjektiv. Um die Farbdarstellung einer Kamera der Wahrnehmung des Auges anzugleichen und sie realistisch darzustellen, führt die Kamera eine Farbkorrektur durch. Die benötigte Farbkorrektur hängt von der vorhandenen Beleuchtung ab. Um die Kamera genau 6

7 Autoren Dr. Christoph Czeranowsky Senior System Developer Architect for System Technology Christoph Czeranowsky ist Senior System Entwickler in der Technologie-Abteilung. Er ist als technischer Produktverantwortlicher zuständig für die technische Qualität mehrerer Kameralinien und betreut als technischer Ansprechpartner mehrere internationale Premium Accounts. Seit 2013 beschäftigt er sich als Architekt mit der Bildqualität bei Basler Kameras. Michael Schwär Senior Product Manager, Expert Michael Schwär ist Senior Produktmanager und Experte im Bereich Custom Projects und in dieser Funktion für die Betreuung mehrerer internationaler Key Accounts verantwortlich. Er begann seine Tätigkeit 1996 als Projekt-Ingenieur mit dem Schwerpunkt der Softwareentwicklung und arbeitete viele Jahre als Projektleiter im Bereich Machine Vision wechselte er als Product Manager ins Marketing, wo er mehrere Kameraproduktlinien verantwortet hat. Kontakt Dr. Christoph Czeranowsky Senior System Developer Tel Fax Basler AG An der Strusbek Ahrensburg Deutschland Kontakt Michael Schwär Senior Product Manager, Expert Tel Fax Basler AG An der Strusbek Ahrensburg Deutschland Über Basler Basler ist ein führender Hersteller von hochwertigen digitalen Kameras für Anwendungen in Fabrikautomation, Medizin und Verkehr. Die Produktentwicklung wird von den Anforderungen aus der Industrie gesteuert. Die Kameras bieten einfache Integration, kompakte Größen, exzellente Bildqualität und ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Basler verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung im Bereich der Bildverarbeitung. Das Unternehmen beschäftigt über 400 Mitarbeiter an seinem Hauptsitz in Ahrensburg und an Standorten in den USA, Singapur, Taiwan, China, Japan und Korea. Informationen zu Haftungsausschluss und Datenschutzerklärung finden Sie unter Basler AG, 02/2015 Basler AG Germany, Headquarters Tel Fax USA Tel Fax Asia Tel Fax

Der EVMA 1288 Standard als Wegweiser zur richtigen Kamera mit der richtigen Bildqualität. Vortragender: Christoph Hoernlen Territory Account Manager

Der EVMA 1288 Standard als Wegweiser zur richtigen Kamera mit der richtigen Bildqualität. Vortragender: Christoph Hoernlen Territory Account Manager Der EVMA 1288 Standard als Wegweiser zur richtigen Kamera mit der richtigen Bildqualität Vortragender: Christoph Hoernlen Territory Account Manager Inhalt 1 Einführung in Bildqualität und ihre entscheidende

Mehr

www.lichtathlet.de Crashkurs Fotografie

www.lichtathlet.de Crashkurs Fotografie www.lichtathlet.de Crashkurs Fotografie Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorraussetzung 3. Die wichtigsten Funktionen 4. Blende 5. Belichtungszeit 6. ISO-Empfindlichkeit 7. Brennweite 8. Fokus und Schärfentiefe

Mehr

WHITE PAPER. Wie viele Pixel braucht man wirklich? Ist Auflösung wirklich so wichtig?

WHITE PAPER. Wie viele Pixel braucht man wirklich?  Ist Auflösung wirklich so wichtig? WHITE PAPER www.basler-ipcam.com Wie viele Pixel braucht man wirklich? Die Frage, die sich am häufigsten beim Kauf einer neuen digitale Sicherheitskamera stellt, ist: Welche Auflösung hat die Kamera? Sicherlich

Mehr

meisten DSLRs und zeigt dank ihrer großen Sensorpixel ein ausgezeichnetes Rauschverhalten. Wie ist der Zusammenhang zwischen Pixelgröße,

meisten DSLRs und zeigt dank ihrer großen Sensorpixel ein ausgezeichnetes Rauschverhalten. Wie ist der Zusammenhang zwischen Pixelgröße, Damit in der Digitalkamera ein Bild entstehen kann, muss der Sensor von einer definierten Lichtmenge getroffen werden. Diese Menge wird von drei Faktoren beeinflusst. Neben der Belichtungszeit und der

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Histogramm Mit dem Histogramm zu besseren Bildern?!

Histogramm Mit dem Histogramm zu besseren Bildern?! Seite 1 Mit dem zu besseren Bildern?! Eine Einführung in die funktion von Digitalkameras - 13. Eppsteiner Fototage - Seite 2 - Begriffserklärung - Ein (Säulendiagramm) ist die grafische Darstellung der

Mehr

Lightfinder-Technologie und WDR Performance-Maßstäbe in der IP-basierten Videoüberwachung

Lightfinder-Technologie und WDR Performance-Maßstäbe in der IP-basierten Videoüberwachung Security-Forum Essen 2012 Lightfinder-Technologie und WDR Performance-Maßstäbe in der IP-basierten Videoüberwachung Jörg Rech www.axis.com Das ist Axis > Gegründet 1984 > Weltweite Präsenz in 37 Ländern

Mehr

BELICHTUNGSMESSUNG: IMMER EIN KOMPROMISS

BELICHTUNGSMESSUNG: IMMER EIN KOMPROMISS BELICHTUNGSMESSUNG: IMMER EIN KOMPROMISS Hinter dem sehr einfachen Begriff Belichtungsmessung versteckt sich beim näheren Hinschauen ein komplizierter Vorgang, denn das Ziel der Belichtungsmessung ist

Mehr

WHITE PAPER. Moderne CMOS-Kameras als Ersatz für CCD-Kameras. www.baslerweb.com. 1. Was unterscheidet die beiden. Sensortechnologien?

WHITE PAPER. Moderne CMOS-Kameras als Ersatz für CCD-Kameras. www.baslerweb.com. 1. Was unterscheidet die beiden. Sensortechnologien? WHITE PAPER www.baslerweb.com Moderne CMOS-Kameras als Ersatz für CCD-Kameras Anfang 2015 hat Sony, der weltgrößte Hersteller für CCD-Sensoren, alle auf dieser Technologie basierenden Sensoren abgekündigt.

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 5 Bilder und Statistik

Digitale Bildverarbeitung Einheit 5 Bilder und Statistik Digitale Bildverarbeitung Einheit 5 Bilder und Statistik Lehrauftrag SS 2007 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dr. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Verstehen, welche

Mehr

Elektronisches Auge wird wachsamer

Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixelkameras erhöhen die Sicherheit Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixel-Sensoren steigern die Lichtempfindlichkeit von Überwachungskameras deutlich. Das revolutioniert die Videoüberwachung

Mehr

HDR für Einsteiger Wann brauche ist das? Anregungen aus Fotobuch und ersten eigenen Erfahrungen von Christian Sischka

HDR für Einsteiger Wann brauche ist das? Anregungen aus Fotobuch und ersten eigenen Erfahrungen von Christian Sischka HDR für Einsteiger Wann brauche ist das? Anregungen aus Fotobuch und ersten eigenen Erfahrungen von Christian Sischka Thema Was ist HDR? Wann ist es sinnvoll es anzuwenden? Wie mache ich ein HDR? Was stelle

Mehr

Leitfaden für die Kameratechnologie. Kriterien für die Auswahl von Videoüberwachungskameras

Leitfaden für die Kameratechnologie. Kriterien für die Auswahl von Videoüberwachungskameras Leitfaden für die Kameratechnologie Kriterien für die Auswahl von Videoüberwachungskameras Einleitung Die Investition in ein Videoüberwachungssystem muss gut überlegt werden. Sie müssen zahlreiche Objekte

Mehr

Digitale Fotografie. Agfa. R. Wirowski (Agfa-Gevaert AG, FE-Film) 16. Dezember 1998. R. Wirowski. Agfa Lectures - Fachhochschule Köln 1

Digitale Fotografie. Agfa. R. Wirowski (Agfa-Gevaert AG, FE-Film) 16. Dezember 1998. R. Wirowski. Agfa Lectures - Fachhochschule Köln 1 Digitale Fotografie (-Gevaert AG, FE-Film) 16. Dezember 1998 Lectures - Fachhochschule Köln 1 Einleitung: Digitale Kamera Halbleiter-Sensor und Elektronik Gehäuse Optik und Verschluß Batteriehalterung

Mehr

HSI Kamera VIS. » High Performance Hyper Spectral Imaging. » Datenblatt. Kontinuierliche Echtzeit VIS Hyper-Spektral Kamera

HSI Kamera VIS. » High Performance Hyper Spectral Imaging. » Datenblatt. Kontinuierliche Echtzeit VIS Hyper-Spektral Kamera HSI Kamera VIS» High Performance Hyper Spectral Imaging» Datenblatt Das HSI VIS Kamera-System ist ein integriertes Laborgerät für die präzise Farbanalyse. Das System setzt die Chemical Color Imaging Technologie

Mehr

Bilder richtig belichten

Bilder richtig belichten Bilder richtig belichten Zusammenspiel von Zeit, Blende und ISO Schärfentiefe Dieser Text soll das Zusammenspiel von Zeit, Blende und ISO erläutern, wodurch die Belichtung des Aufnahmesensors der Kamera

Mehr

Polaroid DMC an DISKUS

Polaroid DMC an DISKUS Carl H. Hilgers Technisches Büro Hauptstraße 82 53693 Königswinter Tel.: 022 23-222 68 Fax: 022 23-275 94 E-Mail: hilgers@hilgers.com Polaroid DMC an DISKUS Die digitale Kamera von Polaroid hat einen SCSI-2

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS Bedingungen, um gute Scans zu erhalten Die Faktoren, von denen das Ergebnis eines Scans abhängt, sind einerseits die Umgebung sowie die Konfiguration und Kalibrierung des Scanners, aber auch das zu scannende

Mehr

Beste Bildqualität mit 6 Megapixeln!

Beste Bildqualität mit 6 Megapixeln! 1 von 7 02.11.2007 11:07 Die Flut der kleinen Pixel oder der Fluch der kleinen Pixel? Freitag, den 31. August 2007 Beste Bildqualität mit 6 Megapixeln! Der beste Kompromiss für eine Kompaktkamera ist ein

Mehr

Brennweite, Bildwinkel und Aufnahmeformat

Brennweite, Bildwinkel und Aufnahmeformat Brennweite, Bildwinkel und Aufnahmeformat Der Ausschnitt einer Szene, die eine Kamera von beliebigen Standorten aufnimmt, hängt von der Objektivbrennweite und dem Aufnahmeformat ab. Die Konstrukteure von

Mehr

Fotos optimieren. Helligkeit

Fotos optimieren. Helligkeit 116 Effekte Fotos optimieren Der erste Punkt im Reiter EFFEKTE, BILDOPTIMIERUNG, widmet sich den klassischen Fehlern, die bei der Aufnahme von Bildern entstehen, bietet aber auch Möglichkeiten, Bilder

Mehr

Basler racer der clevere Zeilenkamera-Allrounder

Basler racer der clevere Zeilenkamera-Allrounder MARKETING NOTE www.baslerweb.com Basler racer der clevere Zeilenkamera-Allrounder Was müssen Zeilenkameras können? Das ist schnell zusammengefasst: hohe Zeilenraten, flexible Auflösung, hohe Empfindlichkeit

Mehr

Grundlagen der industriellen Bildverarbeitung und deren Anwendungsgebiete. Christoph Walter, MSc

Grundlagen der industriellen Bildverarbeitung und deren Anwendungsgebiete. Christoph Walter, MSc Grundlagen der industriellen Bildverarbeitung und deren Anwendungsgebiete Christoph Walter, MSc Agenda Kurzvorstellung Senmicro Einleitung Komponenten in der Bildverarbeitung Grundbegriffe Ablauf eine

Mehr

Die Interpretation Optischer Leistungsdaten

Die Interpretation Optischer Leistungsdaten Die Interpretation Optischer Leistungsdaten Einige Fakten über die Carl Zeiss AG Seit 1896 berühmt für Kamera-Objektive Zeiss 1846 von Carl Zeiss gegründet 48 Produktionsstandorte weltweit Die ersten Kamerabilder

Mehr

Prof. Dr. Gregor Fischer Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln. G. Fischer

Prof. Dr. Gregor Fischer Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln. G. Fischer Prof. Dr. Gregor Fischer Institut für Medien- und Phototechnik Fachhochschule Köln 1 Photographie in der Chirurgie Ziele: Dokumentation für Patient Wissenschaftliche Publikationen Bildqualität: Gleichmäßige

Mehr

Fototechnik. Was bedeutet Belichtung? Unterschiedliche Belichtungen Die Blende Die Belichtungszeit Der Belichtungsmesser Das Histogramm 5-1

Fototechnik. Was bedeutet Belichtung? Unterschiedliche Belichtungen Die Blende Die Belichtungszeit Der Belichtungsmesser Das Histogramm 5-1 Fototechnik Was bedeutet Belichtung? Unterschiedliche Belichtungen Die Blende Die Belichtungszeit Der Belichtungsmesser Das Histogramm 5-1 Was Was bedeutet bedeutet Belichtung? Belichtung? Über die Belichtung

Mehr

BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW

BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW Anleitung BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand: 17.02.2012

Mehr

Kameratechnik. Bewusstes Gestalten von Aufnahmen durch Verstehen der Technik. Zielsetzung. Vom Knipser zum Fotografen

Kameratechnik. Bewusstes Gestalten von Aufnahmen durch Verstehen der Technik. Zielsetzung. Vom Knipser zum Fotografen Kameratechnik Vom Knipser zum Fotografen Bewusstes Gestalten von Aufnahmen durch Verstehen der Technik Zielsetzung Kennen lernen der Spiegelreflexkamera Objektivbrennweiten Verschluss Blende Belichtung

Mehr

Trend 2010: Multi-Shot-Techniken in der Kamera Wenn eine Aufnahme für ein gutes Bild nicht reicht

Trend 2010: Multi-Shot-Techniken in der Kamera Wenn eine Aufnahme für ein gutes Bild nicht reicht Trend 2010: Multi-Shot-Techniken in der Kamera Wenn eine Aufnahme für ein gutes Bild nicht reicht Die Fotoindustrie bereitet die nächste digitale Revolution vor: Treibende Kraft sind die sogenannten Multi-Shot-Techniken,

Mehr

HDR Aufnahmetechniken. B.Eng. Paschá Kulijew Limelight Photography

HDR Aufnahmetechniken. B.Eng. Paschá Kulijew Limelight Photography HDR Aufnahmetechniken B.Eng. Paschá Kulijew Limelight Photography Teil 1: Vorüberlegungen Was bedeuten DR? Absolute Definition : Dynamic Range DR ist das Verhältnis von einer maximaler physikalischer Größe

Mehr

Sehen: Die Visuelle Wahrnehmung

Sehen: Die Visuelle Wahrnehmung Sehen: Die Visuelle Wahrnehmung 1 2 1 Aufbau der Retina Retinale Ganglien geben das Singnal weiter im Auge ( Chronobiologie!). Quelle: www.dma.ufg.ac.at 3 Anatomie des Auges: Pupille 2-8 mm (Helligkeitsanpassung);

Mehr

Diese Prozesse und noch viele andere Tricks werden in der Digitalfotografie mit Hilfe von Bildbearbeitungsprogrammen, wie z. B. Gimp, bewältigt.

Diese Prozesse und noch viele andere Tricks werden in der Digitalfotografie mit Hilfe von Bildbearbeitungsprogrammen, wie z. B. Gimp, bewältigt. Workflows mit Gimp Workflows sind Arbeitsabläufe, in denen man ein rohes Bildmaterial in ein ansehnliches Foto verwandelt. Denn das, was die Kamera sieht, entspricht selten unseren Vorstellungen eines

Mehr

Wie es Euch gefällt Pixelvorverarbeitung oder RAW-Format

Wie es Euch gefällt Pixelvorverarbeitung oder RAW-Format Wie es Euch gefällt Pixelvorverarbeitung oder RAW-Format Je nach Anwendung werden an die Bilddaten unterschiedliche Anforderungen gestellt. Beim schnellen Schnappschuss möchte Sie ein fertiges Bild von

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

e2v Zeilenkameras Monochrom Farbe

e2v Zeilenkameras Monochrom Farbe e2v Zeilenkameras Monochrom Farbe Auflösungen 512 bis 16.384 Pixel/Zeile Zeilenfrequenzen bis zu 210 khz CCD- und CMOS-Sensoren Single- und Multi-Line, GigE Vision, CoaXPress Telefon 0 8142 / 4 90 45 Fax

Mehr

Software in der Industriellen Bildverarbeitung

Software in der Industriellen Bildverarbeitung Software in der Industriellen Bildverarbeitung Technologieentwicklung am Beispiel Pattern Matching Dr. Olaf Munkelt MVTec Software GmbH MVTec Software GmbH Firma konzentriert sich auf Building Vision for

Mehr

Bildkontrolle mit Hilfe des Histogramms

Bildkontrolle mit Hilfe des Histogramms Bildkontrolle mit Hilfe des Histogramms Mit Hilfe des Kamera-Histogramms lässt sich direkt nach der Aufnahme prüfen ob die Belichtung richtig war oder ob Korrekturen vorgenommen werden müssen. Die meisten

Mehr

Das kleine 1x1 der Fotografie

Das kleine 1x1 der Fotografie Das kleine 1x1 der Fotografie Die Anzahl an (Profi-)Funktionen in digitalen Kameras nimmt stetig zu! Dabei haben die im Vergleich zur DSLR (Digitale Spiegelreflexkamera) gesehenen System- und Kompaktkameras

Mehr

Stephanie Eckgold, Frank Eckgold. Porträts fotografieren im Studio

Stephanie Eckgold, Frank Eckgold. Porträts fotografieren im Studio Stephanie Eckgold, Frank Eckgold Porträts fotografieren im Studio Grundlagenexkurs Belichtung & Belichtungsmesser Von Synchronisationszeiten und Belichtungsmessern Wann ist ein Foto»richtig«belichtet?

Mehr

Bildwinkel & Auflösung

Bildwinkel & Auflösung Whitepaper HD-Kameraserie 4500/4900 Bildwinkel & Auflösung Deutsch Rev. 1.0.0 / 2010-10-13 1 Zusammenfassung Dallmeier HD-Kameras der Serie 4500 / 4900 liefern Bilder in hoher Qualität bei Auflösungen

Mehr

PROSILICA Flächenkameras FireWire GigE Vision

PROSILICA Flächenkameras FireWire GigE Vision Flächenkameras FireWire GigE Vision GigE Vision Monochrom und Farbe bis 16 MegaPixel (4872 x 3248) bis 200 Vollbilder/s CCD & CMOS Sensoren 100% kompatibel mit GigE Vision, GenCam, IEEE 1394 Kameras

Mehr

Beschreibung der Prüfverfahren

Beschreibung der Prüfverfahren WASSER- UND SCHIFFFAHRTSVERWALTUNG DES BUNDES FACHSTELLE DER WSV Beschreibung der Prüfverfahren Eignungsprüfung von Kameras zur Prozessüberwachung von Schleusen, Schiffshebewerken und beweglichen Brücken

Mehr

Digitale Fotopraxis Menschen und Porträt

Digitale Fotopraxis Menschen und Porträt Cora Banek, Georg Banek Digitale Fotopraxis Menschen und Porträt Menschen gekonnt in Szene setzen 3., vollständig überarbeitete Auflage Belichtung Licht messen und richtig portionieren Bei der Belichtung

Mehr

Bildwandler-Technologie für zukünftige Fernsehformate. Klaus Weber Senior Product Marketing Manager, Camera

Bildwandler-Technologie für zukünftige Fernsehformate. Klaus Weber Senior Product Marketing Manager, Camera Bildwandler-Technologie für zukünftige Fernsehformate Klaus Weber Senior Product Marketing Manager, Camera Agenda Anforderungen an ein zukünftiges Fernsehformat Spezifische Anforderungen an die Bildwandler

Mehr

So funktioniert eine Digitalkamera Arbeitsblatt

So funktioniert eine Digitalkamera Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Text lesen, anschliessend Kreuzworträtsel lösen Ziel Die wichtigsten Teile einer Digitalkamera und ihre Funktion kennen Material Arbeitsblätter Lösungen ozialform PA

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Imaging. Effizienz im Focus Brillanz im Blick ENDOCAM PERFORMANCE HD

Imaging. Effizienz im Focus Brillanz im Blick ENDOCAM PERFORMANCE HD Imaging Effizienz im Focus Brillanz im Blick ENDOCAM PERFORMANCE HD ENDOCAM Leistung maximieren, Kosten minimieren HD High Definition Unser neues Kamerasystem in Single-Chip- Technologie definiert Effizienz

Mehr

Verwenden von Farben. Drucker und CMYK. Bildschirme und RGB. Farblaserdrucker Phaser 7750

Verwenden von Farben. Drucker und CMYK. Bildschirme und RGB. Farblaserdrucker Phaser 7750 Verwenden von Farben Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Drucker und CMYK auf Seite 2-38 Bildschirme und RGB auf Seite 2-38 Bildverarbeitung auf Seite 2-39 Einstellen der Farben mit der TekColor-Farbkorrektur

Mehr

Anleitungen fotografische Technik Zusammenfassung Anhang. www.binder-ventil.de/downloads/fotomikroskop.pdf Mikrofotografie Th.

Anleitungen fotografische Technik Zusammenfassung Anhang. www.binder-ventil.de/downloads/fotomikroskop.pdf Mikrofotografie Th. Vorteile und spezielle Problemlösungen für die professionelle digitale Mikrofotografie in der Zytologie und der Hämatopathologie 91. Jahrestagung DGP / 25. Jahrestagung DGZ Vorbemerkung Film oder digitales

Mehr

Versuch 35: Speckle. F-Praktikum Versuch 35: Speckle N. Lindlein

Versuch 35: Speckle. F-Praktikum Versuch 35: Speckle N. Lindlein Versuch 35: Speckle Norbert Lindlein nstitut für Optik, nformation und Photonik (Max-Planck-Forschungsgruppe) Universität Erlangen-Nürnberg Staudtstr. 7/B, D-958 Erlangen E-mail: norbert.lindlein@optik.uni-erlangen.de

Mehr

Herausforderung Hochauflösende Inspektion. 13./14.11.2013 Thomas Schäffler

Herausforderung Hochauflösende Inspektion. 13./14.11.2013 Thomas Schäffler Herausforderung Hochauflösende Inspektion 13./14.11.2013 Thomas Schäffler Agenda Herausforderung der hochauflösenden Inspektion: Große Sensoren, kleine Pixel und große Abbildungsmaßstäbe Über Qioptiq Einige

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

Digitale Bildbearbeitung und Fotografie. Dozenten: Arne Scheffer, Olaf Glaser

Digitale Bildbearbeitung und Fotografie. Dozenten: Arne Scheffer, Olaf Glaser Dozenten: Arne Scheffer, Olaf Glaser Inhalt und Organisation der Lehrveranstaltung Aneignung von Medienkompetenz in den Bereichen Digitale Fotografie Funktionsweise digitaler Kameras: Spiegelreflexkameras

Mehr

Bildwinkel & Auflösung

Bildwinkel & Auflösung Whitepaper HD-Kameras Bildwinkel & Auflösung Box-Kameras DF4510HD DF4910HD DF4910HD-DN DF4920HD-DN Dome-Kameras DDF4510HDV DDF4910HDV DDF4910HDV-DN DDF4820HDV-DN DDF4920HDV-DN IR-Kameras DF4910HD-DN/IR

Mehr

Bildbearbeitungstechniken Lehrerinformation

Bildbearbeitungstechniken Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Zwanzig klassische Elemente der Bildbearbeitung werden vorgestellt. Die Sch arbeiten in Zweierteams und erarbeiten sich das Wissen zu je 1 2. Sie bearbeiten Bildausschnitte,

Mehr

Bilder Schärfen und Rauschen entfernen

Bilder Schärfen und Rauschen entfernen Bilder Schärfen und Rauschen entfernen Um alte Bilder, so wie die von der Olympus Camedia 840 L noch dazu zu bewegen, Farben froh und frisch daherzukommen, bedarf es einiger Arbeit und die habe ich hier

Mehr

Planetenfotografie mit neuer Optik und Vergleich zweier Kameras

Planetenfotografie mit neuer Optik und Vergleich zweier Kameras Planetenfotografie mit neuer Optik und Vergleich zweier Kameras C11-Teleskop, Schmidt-Cassegrain mit 11 Öffnung und 2,8 m Brennweite aus der Arbeit der AVL-Arbeitsgruppe "Deep Sky Fotografie" Inhalt Anforderungen

Mehr

CCD FARB VIDEOKAMERA BDC4803VFD BEDIENUNGSANLEITUNG. Seite : 1

CCD FARB VIDEOKAMERA BDC4803VFD BEDIENUNGSANLEITUNG. Seite : 1 CCD FARB VIDEOKAMERA BDC4803VFD BEDIENUNGSANLEITUNG Seite : 1 INHALT CONTENTSbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbb - VORSICHTSMASSNAHMEN UND PFLEGE. Seite 3 - VERPACKUNGS INHALT.. Seite 4-1. Bedienungsanleitung......

Mehr

des Titels»Menschen fotografieren«(isbn ) 2013 by Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, Heidelberg. Nähere Informationen unter:

des Titels»Menschen fotografieren«(isbn ) 2013 by Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, Heidelberg. Nähere Informationen unter: Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, Heidelberg. Kapitel 1 Manuelle Kameraeinstellungen 1.1 Die richtige ISO-Zahl......................... 14 1.2 Tiefenschärfe reduzieren...................... 16 1.3

Mehr

Digitale Bildverarbeitung OPTONET Mastertour bei Allied Vision Technologies

Digitale Bildverarbeitung OPTONET Mastertour bei Allied Vision Technologies Digitale Bildverarbeitung OPTONET Mastertour bei Allied Vision Technologies Technische Universität Ilmenau Fachgebiet Qualitätssicherung Dr.-Ing. Maik Rosenberger 1 Inhalt 1 Grundbegriffe der Bildverarbeitung

Mehr

Digitalfotos bearbeiten mit Photoshop Elements 7.0

Digitalfotos bearbeiten mit Photoshop Elements 7.0 Das große Buch Digitalfotos bearbeiten mit Photoshop Elements 7.0 Pavel Kaplun Dr. Kyra Sänger DATA BECKER Unauffällige Methoden der Rauschunterdrückung 6.3 Unauffällige Methoden der Rauschunterdrückung

Mehr

AOI Automatische optische Inspektion

AOI Automatische optische Inspektion AOI Automatische optische Inspektion Was bedeutet AOI? AOI bedeutet automatische optische Inspektion von bestückten Leiterplatten (PCB). Allgemein: Elektronische Baugruppen werden von einem Kamerasystem

Mehr

Grundlegender Aufbau einer 3D Kamera

Grundlegender Aufbau einer 3D Kamera Grundlegender Aufbau einer 3D Kamera Stefan Schwope, 05.08.2010 D B C E F A Abbildung 1) Systemkomponenten einer 3D Kamera Eine 3D Kamera besteht aus folgenden grundlegenden Systemkomponenten (siehe Abbildung

Mehr

Benutzerhandbuch Deutsch

Benutzerhandbuch Deutsch 1 Gmini 402 CamCorder CamCorder and Camera functions Benutzerhandbuch Das neueste Handbuch und die neueste Firmware für dieses Produkt finden Sie auf unserer Website. v 1.0 1 1 Video Aufnehmen eines Videos

Mehr

White Paper. Was ist beim Einsatz von Kamerasensorik zu beachten? Autor: Uwe Kleinschmidt, Applikationsspezialist Kamerasensorik

White Paper. Was ist beim Einsatz von Kamerasensorik zu beachten? Autor: Uwe Kleinschmidt, Applikationsspezialist Kamerasensorik White Paper Was ist beim Einsatz von Kamerasensorik zu beachten? Autor: Uwe Kleinschmidt, Applikationsspezialist Kamerasensorik ipf electronic 2012 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Anders sehen 4 Augenscheinlich

Mehr

Objektive. Auswahl und Montage. Inhalt

Objektive. Auswahl und Montage. Inhalt Objektive Auswahl und Montage Im Folgenden geben wir Ihnen allgemeine Hinweise zur Auswahl und Montage von C- und Objektiven. Weitere Informationen finden Sie im White Paper Optik-Grundlagen. Bitte beachten

Mehr

HANSATWIST DIE SCHÖNSTE ART, SICH FÜR KOMFORT ZU ENTSCHEIDEN.

HANSATWIST DIE SCHÖNSTE ART, SICH FÜR KOMFORT ZU ENTSCHEIDEN. DIE SCHÖNSTE ART, SICH FÜR KOMFORT ZU ENTSCHEIDEN. SIE HABEN DIE WAHL: MARKANTER BEGLEITER? ODER SCHÖNER BLICKFANG? Prägend für : Das Hebelkonzept mit zwei ebenso schönen wie sinnvollen Varianten, die

Mehr

GRUNDLAGEN DER FOTOGRAFIE Friedrich Ganter

GRUNDLAGEN DER FOTOGRAFIE Friedrich Ganter GRUNDLAGEN DER FOTOGRAFIE 2013 Friedrich Ganter www.fg-fotografie.de TECHNISCHE GRUNDLAGEN Brennweite/Perspektive Film/Sensor Objektiv Verschluss Blende BRENNWEITE & PERSPEKTIVE Vergleich verschiedener

Mehr

Mondfinsternisse erfolgreich fotografieren

Mondfinsternisse erfolgreich fotografieren Mondfinsternisse erfolgreich fotografieren Allgemeines zur Mondfinsternisfotografie Die Fotografie von Mondfinsternissen bedarf keiner Spezialausrüstung bereits mit handelsüblichen Digitalkameras lässt

Mehr

Industrielle Bildverarbeitung

Industrielle Bildverarbeitung Industrielle Bildverarbeitung Übungen 1. Aufgabe Ein Objektiv mit der Brennweite 12.5mm kann auf Entfernungen zwischen 0.5 m und eingestellt werden. Wie gross ist dann jeweils die Bildweite? Dieses Objektiv

Mehr

Zoom-Mikroskop ZM. Das universell einsetzbare Zoom-Mikroskop

Zoom-Mikroskop ZM. Das universell einsetzbare Zoom-Mikroskop Zoom-Mikroskop ZM Das universell einsetzbare Zoom-Mikroskop Die Vorteile im Überblick Zoom-Mikroskop ZM Mikroskopkörper Kernstück des ZM ist ein Mikroskopkörper mit dem Zoom-Faktor 5 : 1 bei einem Abbildungsmaßstab

Mehr

Farbfotografie Teil 1: Filme, Papierabzüge und Masken

Farbfotografie Teil 1: Filme, Papierabzüge und Masken Farbfotografie Teil 1: Filme, Papierabzüge und Masken Simeon Maxein 26. Juni 2007 1 Inhaltsverzeichnis 1 Farbfilm 3 1.1 Generelle Funktionsweise der Farbfotografie..... 3 1.2 Aufbau des Films....................

Mehr

Vortrag zur Helligkeitswahrnehmung

Vortrag zur Helligkeitswahrnehmung Vortrag zur Helligkeitswahrnehmung Kapitel 5 Seeing Brightness des Buches Eye and Brain the psychology of seeing von Richard L. Gregory Vortragender: Stefan Magalowski 1/33 Inhalt o Dunkeladaption o Anpassung

Mehr

Physikalisches Praktikum 3. Semester

Physikalisches Praktikum 3. Semester Torsten Leddig 18.Januar 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Hoppe Physikalisches Praktikum 3. Semester - Optische Systeme - 1 Ziel Kennenlernen grundlegender optischer Baugruppen Aufgaben Einige einfache

Mehr

Thomas Neubauer RICHTIG FOTOGRAFIEREN. 20 Tipps und Tricks für bessere Digital Fotos

Thomas Neubauer RICHTIG FOTOGRAFIEREN. 20 Tipps und Tricks für bessere Digital Fotos Thomas Neubauer RICHTIG FOTOGRAFIEREN 20 Tipps und Tricks für bessere Digital Fotos INHALT 1. RICHTIG ZOOMEN... 3 2. MOTIVE IN BEWEGUNG... 3 3. WEIßABGLEICH RICHTIG NUTZEN... 4 4. PORTRÄTS... 4 5. VERWACKELTE

Mehr

LUMIMAX Beleuchtungsworkshop. iim AG 19.03.2015

LUMIMAX Beleuchtungsworkshop. iim AG 19.03.2015 LUMIMAX Beleuchtungsworkshop iim AG 19.03.2015 Bedeutung der Beleuchtung Der Einfluss der Beleuchtung auf die Bildverarbeitungslösung wird häufig unterschätzt. Jede BV-Applikation benötigt ein optimales

Mehr

Filmbelichtung mit Filmrecordern Vortragsforum Digital speichern filmbasiert archivieren Photokina 2008

Filmbelichtung mit Filmrecordern Vortragsforum Digital speichern filmbasiert archivieren Photokina 2008 1. Unsere CRT Filmrecorder 2. Unsere Filmformate und unsere Kunden 35mm Farbdiafilm Meterware standgenau Traditionelle Multivisionsshows, Panorama Projektion Planetarien, Reisefotografen, Bildarchive 35mm

Mehr

Belichtung mit Tonwertkorrektur verbessern

Belichtung mit Tonwertkorrektur verbessern Belichtung mit Tonwertkorrektur verbessern Die meisten Digitalfotos müssen vor dem Ausdruck bearbeitet werden: Helligkeit und Kontrast sollten für ein besseres Ergebnis reguliert werden. Die Tonwertkorrektur

Mehr

Bildgestaltung mit der Blende

Bildgestaltung mit der Blende Bildgestaltung mit der Blende Alle Digitalkameras (gleichgültig ob Kompakt-, Bridge- oder Spiegelreflexkameras) aber auch Analogkameras arbeiten in der Regel mit der sog. Offenblendenmessmethode, d.h.

Mehr

Workshop für Mikrofotografie

Workshop für Mikrofotografie Workshop für Mikrofotografie Mit einfachen Mittel zum Ziel - Ein Workflow für unbewegte Präparate Jörg Weiß Mikroskopisches Kollegium Bonn www.mikroskopie-bonn.de Inhalt Das Ziel Der Workflow im Überblick

Mehr

Optimales Zusammenspiel von Kamera und Optik. Carl Zeiss AG, Udo Schellenbach, PH-V

Optimales Zusammenspiel von Kamera und Optik. Carl Zeiss AG, Udo Schellenbach, PH-V Trivialitäten Nicht mehr ganz so trivial Geheimwissen Welchen Stellenwert nimmt die Optik bei Bildverarbeitern oft ein? Trivialitäten: Wie groß ist der Sensor der Kamera? Deckt der Bildkreis des Objektivs

Mehr

Hellere Bilder dank Gain Wie Sie mit Verstärkung arbeiten

Hellere Bilder dank Gain Wie Sie mit Verstärkung arbeiten Hellere Bilder dank Gain Wie Sie mit Verstärkung arbeiten Ihr Bild ist zu dunkel, aber Sie können die Belichtungszeit nicht erhöhen, da sich Ihr Objekt bewegt? Aufgrund Ihrer Belichtungssituation scheidet

Mehr

Digitalfotos retten & optimieren

Digitalfotos retten & optimieren Schnellanleitung Powerpack Digitalfotos retten & optimieren Angela Wulf DATA BECKER 2. Bilder nachträglich korrigieren Info Retuschieren von Verläufen Wenn Bildfehler in Bereichen liegen, die aus Verläufen,

Mehr

Bildverarbeitung - Inhalt

Bildverarbeitung - Inhalt Bildverarbeitung Bildverarbeitung - Inhalt 1. Anfänge der industriellen Bildverarbeitung 2. Von der Kamera zum Vision Sensor 3. Hardware Konzepte in der BV 4. Beleuchtungssysteme 5. Auswerteverfahren (Software)

Mehr

Zu hell oder zu dunkel? Histogramm im ueye Cockpit nutzen

Zu hell oder zu dunkel? Histogramm im ueye Cockpit nutzen Zu hell oder zu dunkel? Histogramm im ueye Cockpit nutzen Kennen Sie das? Ihr Bild wirkt flau oder in dem dunklen, kontrastarmen Bild können Sie die aufgenommenen Objekte nicht unterscheiden. In diesem

Mehr

Fotografieren bei Sonnenuntergang

Fotografieren bei Sonnenuntergang Workshop Fotografieren bei Sonnenuntergang Vortrag im Rahmen des Workshop- Wochenendes in Undeloh Referent: Helge Chr. Wenzel Inhaltsverzeichnis Workshop-Inhalte: Einleitung Was muss ich für ein gutes

Mehr

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC InDesign CC Peter Wies 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 Grundlagen INDCC 12 InDesign CC - Grundlagen 12 Grafiken und verankerte Objekte In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Grafiken im Dokument

Mehr

Ist das Können des Menschen die Perfektion der Natur nachzuahmen.

Ist das Können des Menschen die Perfektion der Natur nachzuahmen. Ist das Können des Menschen die Perfektion der Natur nachzuahmen. Wir haben mit der eyelike precision Familie digitale Kamerarückteile für die professionelle Fotografie geschaffen, die es ihnen ermöglichen

Mehr

Bessere Bilder - warum wollen Sie dieses Bild schiessen?

Bessere Bilder - warum wollen Sie dieses Bild schiessen? Bessere Bilder - warum wollen Sie dieses Bild schiessen? Welches Kriterium gefällt Ihnen am Motiv?... sind es Linien, Farben, Kontraste, Strukturen, Seltenheit des Motivs? Wenn Sie sich für einen der Punkte

Mehr

SSC-E450/E470-Serie Farbvideokameras. Damit Sie bei Ihrer Überwachungsanwendung nicht plötzlich im Dunkeln stehen

SSC-E450/E470-Serie Farbvideokameras. Damit Sie bei Ihrer Überwachungsanwendung nicht plötzlich im Dunkeln stehen SSC-E450/E470-Serie Farbvideokameras Damit Sie bei Ihrer Überwachungsanwendung nicht plötzlich im Dunkeln stehen Leistungsmerkmale Hervorragende Bildqualität Hochmoderne SuperExwave -CCD-Technologie Bei

Mehr

Keine Chance für Staub und Schmutz freie Sicht dank Kamerafilter

Keine Chance für Staub und Schmutz freie Sicht dank Kamerafilter Keine Chance für Staub und Schmutz freie Sicht dank Kamerafilter Für eine optimale Bildqualität ist es notwendig, dass der Sensor frei von Staub ist. Da heutige Pixelgrößen die gleiche Größe haben wie

Mehr

Foto-Tipps Raphael Bauer,

Foto-Tipps Raphael Bauer, Foto-Tipps Raphael Bauer, 09.07.2014 Grundsätze «Ein gutes Foto entsteht im Kopf» Fotografieren heisst nicht einfach abdrücken. Ausgenommen von Schnappschüssen kann bei den meisten Aufnahmesituationen

Mehr

Belichtungszeit belichtet und die Zeilen 3, 4, 7, 8 usw. mit der verkürzten Belichtungszeit.

Belichtungszeit belichtet und die Zeilen 3, 4, 7, 8 usw. mit der verkürzten Belichtungszeit. Mehr Details sehen: 3 Wege zum HDR-Bild Die Abkürzung HDR (manchmal auch HDRI) steht für High Dynamic Range (Imaging oder Imager) und bezeichnet das Aufnehmen oder Erzeugen von digitalen Bildern mit hohem

Mehr

WHITE PAPER. Warum Bildqualität von Sony?

WHITE PAPER. Warum Bildqualität von Sony? WHITE PAPER Warum Bildqualität von Sony? Einleitung Warum Bildqualität von Sony? Die Zukunft der IP-Überwachung liegt bei Full HD. Deshalb scheint es logisch, dass sich die meisten Hersteller bei ihren

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

Willkommen in der Wirklichkeit

Willkommen in der Wirklichkeit WEGA Engine Produktübersicht 2004 Willkommen in der Wirklichkeit WEGA Engine: die innovative Bildtechnologie für WEGA-Plasma- und -LCD-Fernseher. You make it a Sony WEGA Engine: Erleben Sie die realistischsten

Mehr

DALSA TDI Zeilenkameras überlisten die Dunkelheit

DALSA TDI Zeilenkameras überlisten die Dunkelheit TDI Zeilenkameras überlisten die Dunkelheit Zeilenkameras benötigen wegen der hohen Scan-Frequenzen im Betrieb viel Licht aber auch die beste Beleuchtung hat ihre Grenzen. TDI-Sensoren können mittels Mehrfachbelichtung

Mehr

Freistellen von Haaren (Für Photoshop CS..)

Freistellen von Haaren (Für Photoshop CS..) Freistellen von Haaren (Für Photoshop CS..) Zu den wohl schwierigsten Aufgaben gehört das Freistellen von Haaren. Die sehr feinen Haarstrukturen lassen sich unmöglich mit den herkömmlichen Werkzeugen selektieren.

Mehr