Geldverleiher Kredithai oder verlässlicher Finanzmanager?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geldverleiher Kredithai oder verlässlicher Finanzmanager?"

Transkript

1 Dissertationen am FB Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin Geldverleiher Kredithai oder verlässlicher Finanzmanager? Eine Analyse der informellen Finanztechnologie ländlicher Geldverleiher Indiens unter Verwendung neoinstitutionalistischer und wirtschaftsanthropologischer Erklärungsansätze Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors/ einer Doktorin der Wirtschaftswissenschaft des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin vorgelegt von Dipl.-Vw. Christina Wildenauer aus Düsseldorf (Geburtsort) Berlin (Wohnort) Datum der Disputation:

2 Erstgutachter: Prof. Manfred Nitsch Zweitgutachterin: Prof. Barbara Fritz 2

3 "There is none so poor but may have a little to spare and so lend it to a relation, a friend, or neighbour or a deserving person." (Indisches Sprichwort) 3

4 Danksagung Die vorliegende Arbeit wurde im Jahr 2008/2009 vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin als Dissertation angenommen. Die Disputation fand am statt. Für seine langjährige und anhaltend wohlwollende Unterstützung möchte ich im Besonderen dem Erstgutachter, Herrn Professor Manfred Nitsch, sehr danken. Ebenso möchte ich Frau Professor Barbara Fritz, meinen Dank für die Übernahme des Zweitgutachtens aussprechen sowie allen anderen, die mich bei der Bearbeitung der Dissertation unterstützt haben. Hierzu zählen u.a. die Aktion Solidarische Welt, Berlin, sowie die indischen NGOs Sarada Valley Development Samithi, Andhra Pradesh, Pondicherry Multipurpose Social Service Society, Puducherry, Association of Sarva Seva Farms, Tamil Nadu, und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mir in der Anfangsphase der Dissertation auch den Zugang zum informellen Finanzsektor im ländlichen Indien erleichtert haben. Die Erkenntnisse, die ich während meiner Feldaufenthalte dadurch gewonnen habe, haben diese Arbeit stark geprägt. Berlin, im März 2009 Christina Wildenauer 4

5 Inhaltsverzeichnis Seite Danksagung 4 Abkürzungsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 10 1 Der ländliche Geldverleiher in Entwicklungsländern Der Geldverleiher als Inbegriff des ländlichen informellen Finanzsektors in Indien Ausgangspunkte der Analyse informeller Finanztechnologie Einige finanzwirtschaftliche Grundbegriffe Zum Konzept der informellen Finanztechnologie Der informelle Finanzsektor als rein deskriptive Kategorie Finanztechnologie als Abgrenzungskriterium Die Vielfalt des informellen Geldverleihs Indiens informeller Finanzsektor als Referenzfinanzsystem Vom Aufstieg und Niedergang der Geldleihe in Indien Zur Entstehung und Entwicklung des kommerziellen Geldverleihs in Indien Die britische Kolonialherrschaft und die Schulden-Explosion Besonderheiten des heutigen indischen Geldverleihs Zahlreiche formelle Finanzinstitutionen im ländlichen Raum Geldverleiher als nach wie vor wichtiger ländlicher Kreditgeber Zu den theoretischen Grundlagen der Analyse informeller Finanztechnologie Erfordernis einer interdisziplinären Herangehensweise Die neoinstitutionalistischen Ansätze Überblick über die neoinstitutionalistischen Ansätze Wesentliche Grundannahmen Zur Rechtfertigung eines verbalen Ansatzes des Neoinstitutionalismus Wirtschaftsanthropologische Ansätze zur Erklärung von Finanzbeziehungen Zur Literaturauswahl Zur Relevanz des ländlichen formellen Finanzsektors für die Analyse Ziel und Gang der vorliegenden Arbeit 55 2 Wesentliche Charakteristika ländlicher ökonomischer Transaktionen Von der soziokulturellen Eingebundenheit der ländlichen Bevölkerung Die Herausforderungen der Penny Economy Von Risiken geprägter Alltag Die Familie im Mittelpunkt Wesentliche Charakteristika von Familienwirtschaften Frauen als Kreditnehmerinnen Typische Finanzdispositionen ländlicher Familienwirtschaften Konsumieren kommt vor Investieren Sparen als Überlebenssicherung Soziale Sicherung als Überlebenssicherung Kreditbedarf der Familienwirtschaften Ländliche Risikobewältigungsstrategien als Ausdruck von Humanund Sozialvermögen Spezifische Gesetzmäßigkeiten ökonomischer Aktivitäten im ländlichen Raum Von der Theorie der sozialen Einbettung wirtschaftlichen Handelns 84 5

6 2.5.2 Soziale Transaktionsmechanismen traditioneller Gesellschaften: 86 Redistribution und Reziprozität Moralökonomie und Nutzenmaximierung Interlinking als sozialer Interaktionsmechanismus Langfristigkeit als stabilisierendes Merkmal sozioökonomischer Beziehungen Patron-Klient-Beziehungen Zum Problem der moralischen Bewertung traditioneller Wirtschaftsund Sozialbeziehungen Zwischenfazit: Sozioökonomische Spezifität ländlicher Transaktionen als Ursache für eine erschwerte Kreditvergabe!? Grundprobleme der ländlichen Kreditvergabe aus neoinstitutionalistischer Sicht Kreditvergabe in der Penny Economy: Diffizile Klientel als Herausforderung Finanztechnologische Phasen ländlicher Kreditbeziehungen: Allzeit auf Informationsfluss und Verhaltenssteuerung bedacht Die Anbahnungsphase: Hemmnisse durch Informationsdefizite und hohe Kosten Kreditanbahnung, Kreditantragstellung, Kreditwürdigkeitsprüfung Adverse Selektion als Folge der besonderen Informationsprobleme vor Kreditvertragsabschluss Formen der Kreditrationierung im ländlichen Umfeld Die Vertragsabschlussphase: Anreizkompatible Vertragsgestaltung Kreditbewilligung und auszahlung in der Penny Economy Der Kreditvertrag als Konditionengefüge Kreditverzinsung und Gebühren als tragende Vertragskonditionen? Kreditsicherheit - relevante Vertragskondition im ländlichen Raum? Ländliche Kreditbeziehungen aus der (Transaktions-)Kosten- Perspektive Die Kosten-Erlös-Problematik ländlicher Kredite Kreditgeber- Perspektive Fehlende Transparenz bei den Kreditkosten Kreditnehmer- Perspektive Ansätze zur Transaktionskostenreduzierung Der Kreditvertrag als konstituierendes Element der Kreditbeziehung Die Phase nach Vertragsabschluss: Vertragserfüllung keine Selbstverständlichkeit Kreditverwendung und Kreditüberwachung: Besondere Verhaltensrisiken nach Vertragsabschluss Design-Elemente zur Steuerung des Kreditnehmerverhaltens Über die Zinskosten als Steuerungsinstrument Aspekte der Risikobewältigung aus Sicht des ländlichen Kreditgebers Störungen des ordentlichen Kreditvertragsablaufs und die Problematik der Nachverhandlungsphase Besondere Probleme der Vertragsdurchsetzung in der Penny Economy Zwischenfazit: Ist die ländliche Kreditbeziehung zum Scheitern verurteilt? 147 6

7 4 Finanztechnologisches Steuerungs- und Gestaltungspotential ländlicher Geldverleiherkreditverträge in Indien Zu den Grundlagen des ländlichen Geldverleihs in Indien Informelle Regeln und Freiheit der Vertragsgestaltung in der Penny Economy Informelles Lean Banking Funktionen von sozialer Nähe und Erreichbarkeit Soziale und lokale Nähe als Voraussetzung für das vertragskonstituierende Vertrauen und die kostengünstige Informationsgenerierung Lokale Erreichbarkeit und temporäre Verfügbarkeit als Aspekte des Kreditzugangs Der Geldverleiher als soziokultureller Insider Die Beziehung zwischen den Vertragsparteien als vertrauensbildendes und verhaltenssteuerndes Gestaltungselement Personalisierte enge Beziehungen zum Aufbau von Vertrauen und Reputation sowie zur Schaffung von Sanktionspotential Langfristige Beziehungen zur Verhaltenssteuerung und als Sicherheitenersatz Verbundene Kreditbeziehungen Interlinking Lösungsansatz und Problemfeld zugleich Interlinked Credit Transactions als Kunstgriffe der Risikobewältigung - die Kreditgeber-Perspektive Interlinked Credit Transactions als Versicherungsersatz 181 die Kreditnehmer-Perspektive Kreditbeziehungen im Rahmen von traditionellen Patron-Klient- Beziehungen Kreditkonditionierung zur Verhaltenssteuerung Frei vereinbarte Zinssätze Nominalverzinsung als nebensächliches Kriterium Über die Höhe der Geldverleiher-Zinssätze Die Höhe des Zinssatzes - ein moralisches oder ökonomisches Kriterium? Wucherzins oder Marktzins? Die Kreditgeber-Transaktions- Kosten-Perspektive Zinssatz oder Kreditkosten? Die Kreditnehmer-Transaktions- Kosten-Perspektive Kreditvolumen und Auszahlungszeitpunkt Laufzeitbegrenzung und Bewährungserfordernis Tilgungsmodalitäten Steuerung der Rückzahlung Akzeptanz von Ersatzsicherheiten Weitere Mechanismen zur Steuerung des Kreditnehmerverhaltens Rückzahlungsschwierigkeiten und Vertragsdurchsetzung Unbürokratische Prolongation zur Überwindung von Rückzahlungsschwierigkeiten Vertragsdurchsetzung ohne Zuhilfenahme rechtlicher Mittel: Handfeste Bewältigung von Rückzahlungsschwierigkeiten 213 7

8 4.5 Von Gut und Böse: Über die Negativanreize der Geldverleiher Die Rahmenbedingungen bestimmen das Anreizgefüge des ländlichen Geldverleihers Anreize zur Übervorteilung Historische Erfahrungen Intrinsische Handlungsmotivation Unausgewogene Machtverhältnisse als Negativanreiz Unvollkommene Infrastruktur als Negativanreiz Grundsätzliche Empfehlungen zur Steuerung des Verhaltens ländlicher Geldverleiher: angemessene Anerkennung als Positivanreiz Die Geldverleiherbeziehung als Ersatz für soziale Sicherungssysteme Fazit: Der ländliche Geldverleiher Kredithai oder verlässlicher Finanzmanager? Zusammenfassung und Ausblick Zusammenfassung: Die ländliche Geldverleiherbeziehung als Passepartout für die ärmere, traditionell orientierte Bevölkerung Ausblick: Ländlicher informeller Geldverleih als never ending story 242 Literaturverzeichnis 243 8

9 Abkürzungsverzeichnis ASCRA BASIX BGB BMZ CGAP GDP GNI GTZ IMF NABARD NCAER NCDC NGO RFAS RoSCA RRB SEWA SIDBI Accumulating Savings and Credit Association Eigenname einer indischen NGO Bürgerliches Gesetzbuch Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Consultative Group to Assist the Poor Gross Domestic Product, Bruttoinlandsprodukt Gross National Income, Bruttovolkseinkommen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit International Monetary Fund National Bank for Agriculture and Rural Development National Council of Applied Economic Research National Cooperative Development Corporation Nichtregierungsorganisation Rural Financial Access Study Rotating Saving and Credit Association Regional Rural Banks Self-Employed Women s Association, indische NGO Small Industries Development Bank of India 9

10 Abbildungsverzeichnis Schaubild 1.1: Einführende Gegenüberstellung wesentlicher Charakteristika informeller und formeller Finanztechnologie am Beispiel des Kredits 21 Schaubild 1.2: Der informelle Finanzsektor in den ländlichen Gebieten der Entwicklungsländer 23 Schaubild 1.3: Geldverleiher im ländlichen Raum 25 Schaubild 1.4: Präsenz formeller Finanzinstitutionen im ländlichen Raum 33 Schaubild 1.5: Bevölkerung je Filiale, Schaubild 1.6: Zweigstellendichte in Indien bezogen auf16 Bundesstaaten 34 Schaubild 1.7: Herkunft der Kredite an ländliche Haushalte, gesamt Indien, (in Prozent) 34 Schaubild 1.8: Anteil zurückbezahlter Kredite der wichtigsten ländlichen formellen Finanzinstitutionen, Schaubild 1.9: Reichweite der Bankfilialen 36 Schaubild 1.10: Internationaler Vergleich der Zweigstellendichte bezogen auf das Einzugsgebiet (qkm) 37 Schaubild 1.11: Entwicklungen des ländlichen Bankwesens: Trends im Zeitablauf 37 Schaubild 1.12: Zugang zu formellen Krediten, nach Haushaltskategorie 37 Schaubild 1.13: Geringer Zugang zum formellen Finanzsektor 38 Schaubild 1.14: Regionale Unterschiede bei Finanzdienstleistungen 39 Schaubild 1.15: Anteil der Schulden ländlicher Haushalte nach verschiedenen Kreditgebern: Ergebnisse der Decennial Surveys Schaubild 1.16: Ursprung des letzten informellen Kredits, in Prozent der Haushalte 41 Schaubild 1. 17: Informelle Kredite in Prozent der gesamten Kredite 41 Schaubild 1.18: Umfang des informellen Kredits, nach Haushaltskategorie 42 Schaubild 1.19: Anteil der formellen und nicht formellen Kredite, nach Umfang der Assets der Haushalte 43 Schaubild 2.1: Verteilung der Religionen in Indien 59 Schaubild 2.2 : Einkommensstruktur der ländlichen Armen 67 Schaubild 2.3: Struktur der Ausgaben der ländlichen Armen 68 Schaubild 2.4: Finanzierungsbedarf ländlicher weiblicher Marginal Workers 71 Schaubild 2.5: Verwendung des letzten informellen Kredits, in Prozent der Haushalte 78 Schaubild 3.1: Besicherungsumfang 122 Schaubild 3.2: Kreditnehmer-Transaktionskosten formeller Kredite 128 Schaubild 4.1: Geldverleihergesetze in Indien 150 Schaubild 4.2: Transaktionskosten städtischer informeller Geldverleiher in Prozent der Working Funds, Stand

11 ERSTES KAPITEL 1 Der ländliche Geldverleih in Entwicklungsländern 1.1 Der Geldverleiher als Inbegriff des ländlichen informellen Finanzsektors in Indien Der informelle Geldverleiher ist einer der bekanntesten und wichtigsten Vertreter des informellen Finanzsektors. Sehr vielfältig sind die Meinungen über seine Tätigkeit und die Bedeutung des informellen Geldverleihs für die ländliche Bevölkerung bzw. die ländliche Entwicklung. Das typische Vorurteil sieht den Geldverleiher noch immer als Kredithai und Ausbeuter der ärmeren Bevölkerung. Die Haltungen der Wissenschaftler gegenüber den Geldverleihern reichen von studied neglect to active hostility (Chandavarkar 1983: 139). Dabei wurde die Institution ländlicher Geldverleiher schon immer unterschiedlich bewertet 1. Die weit verbreitete negative Sicht des Geldverleiher z.b. als... a man whose entire livelihood is gained from exploiting a poor peasantry through exhorbitant interest rates (Harper 1961: 170) oder als lynch-pin of the rural credit machinery (Chandavarkar 1983: 799) sowie seine ruthless exploitation of borrowers at his hands (Gill 2003: 1) ist wesentlich geprägt von moralischen Urteilen auf Basis einer eingeschränkten analytischen Betrachtung der Geldverleihertätigkeit, nämlich nur der Höhe des Nominalzinssatzes, sowie von einzelnen Erfahrungen aus der Vergangenheit. Grundsätzlich gab es aber auch schon früh vereinzelt positive Einschätzungen wie die von Krishnan (1959: 74), der den Geldverleiher im Sinne eines verlässlichen Finanzmanagers als... friend, philosopher and guide of the ryot and the village artisan... (1959: 74) bezeichnet (ebenso Thingalaya 2003). Seit den 1970er Jahren konnten viele Studien zum Thema nur wenig an dem insgesamt eher schlechten Ruf des Geldverleihers in den ländlichen Gebieten Indiens ändern, auch wenn sich zunehmend ein Verständnis des informellen Finanzsektors als förderlich für die Kreditversorgung der ärmeren Bevölkerung herausbildete. Zahlreiche staatliche Maßnahmen seit der Unabhängigkeit Indiens in 1947 versuchten, die Bedeutung des Geldverleihers für die Kreditversorgung der ländlichen Armen erheblich zu reduzieren. Der Einfluss des Geldverleihers konnte zwar verringert werden, eine aktuelle Studie im Auftrag der Weltbank stellt dennoch fest, dass der Geldverleiher noch immer der wichtigste Kreditgeber der ärmeren Bevölkerung ist (Basu 2006: 24ff., auch Gill 2003, United Nations 2006: 7ff.). Hinter der Finanziellen Entwicklungszusammenarbeit und Fördermaßnahmen des Finanzsektors in Entwicklungsländern überhaupt steht die Erkenntnis, dass Finanzierung und Entwicklung zusammen gehören (Schmidt 2000). Finanzierung ermöglicht der ärmeren ländlichen Bevölkerung mit einer sich modernisierenden, wachsenden Volkswirtschaft mitzuhalten und wirkt dabei nachhaltiger als Subventionen (United Nations 2006: 38). Die deutsche Entwick- 1 Auch die moderne indische Literatur setzt sich häufiger mit dem Geldverleiher auseinander. Meist jedoch wird er bei Beschreibungen der Situation indischer Bauern als Ausbeuter dargestellt, wie z.b. in Premcands Klassiker Godan (1936). Eine positivere Darstellung findet sich z.b. in R.K. Narayans The Financial Expert (1952) oder Paraja von Gopinath Mohanty (1987). 11

12 lungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul beurteilte Mikrokredite entsprechend als eines der erfolgreichsten Instrumente in der Entwicklungspolitik überhaupt (Kaufmann 2007: 9). Denn (Mikro-)Finanzierung hilft u.a., den Personenkreis zu erweitern, der in einer modernen Volkswirtschaft Fuß fassen kann, und kann damit gleichzeitig einseitige Machtkonzentrationen in einer sich entwickelnden Gesellschaft verhindern. Insbesondere für die ärmere ländliche Bevölkerung ergeben sich allerdings große Hemmnisse beim Zugang zu Finanzdienstleistungen. Da ländliche Geldverleiher bzw. oft Geldverleiherinnen Kredite gerade dieser Zielgruppe anbieten, sollte seine bzw. ihre Tätigkeit u.a. auch im Rahmen von Entwicklungsbemühungen neutral eingeschätzt und Förderungsmöglichkeiten sollten ausgelotet werden. In den vielen Darstellungen zum indischen Geldverleiher fehlt meist jedoch jegliche Wertschätzung des komplexen Netzwerkes an finanziellen Schulden, sonstigen Geschäftsgelegenheiten und Chancen, das indigene Geldverleiher und Bankiers außerhalb formeller Bankensysteme über verwandtschaftliche und Kasten-Beziehungen bzw. über ihre Kontakte zu potentiellen Investoren und Kreditgebern in zahlreichen religiösen und säkularen Institutionen bereitstellen können (Rudner 1994: 39). Es ist zu vermuten, dass ländliche Geldverleiherkredite sogar einen Wert über formelle Kredite hinaus beinhalten, der die fortwährende Existenz der Geldverleiher rechtfertigt und der zu ihrer Bedeutung für die Entwicklung der ländlichen Regionen beiträgt. Die jüngste Diskussion in Indien zum Thema (Sharma/ Chamala 2003, Thingalaya 2003, Reserve Bank of India 2007) zeigt, dass die aktuellen Erfahrungen mit den Geldverleihern nunmehr eine neutrale, differenzierte Betrachtung seiner Tätigkeit ermöglichen. Die vorliegende Arbeit nun soll die Finanztechnologie ländlicher indischer Geldverleiher analysieren, um ihre besonderen Qualitäten aufzuzeigen. Dabei ist davon auszugehen, dass informelle Geldverleiherkredite das Angebot des formellen Finanzsektors komplementär ergänzen. Um die Finanztechnologie der Geldverleiher angemessen beurteilen zu können, ist es zunächst erforderlich, seine Klientel zu charakterisieren. Anschließend wird die Finanztechnologie in dieser Arbeit detailliert mit Hilfe von modernen neoinstitutionalistischen und wirtschaftsanthropologischen Erklärungsansätzen analysiert, um die soziokulturellen Aspekte der Kreditvergabe auf unvollkommenen Märkten in Entwicklungsländern angemessen erfassen zu können. Die Analyse wird zeigen, warum der Geldverleiher über einen so langen Zeitraum trotz enormer wirtschaftlicher und sozialer Entwicklungen und heftigster Verdrängungsbemühungen seine große Bedeutung für die ländliche ärmere Bevölkerung beibehalten hat und meist eher als verlässlicher Finanzmanager anstatt als Kredithai anzusehen ist. Indien als Referenzregion zählt mit einer Bevölkerung von rund 1,1 Milliarden Menschen und einem jährlichen Pro-Kopf-Einkommen von 820 $ (GNI/ capita) 2 zu den Entwicklungsländern mit niedrigem Einkommen (2006, The World Bank 2007). In den vergangenen Jahren ist das Pro-Kopf-Einkommen zwar gestiegen, doch hat dies für die ärmere ländliche Bevölkerung häufig keine wesentliche Verbesserung des Lebensstandards mit sich gebracht. Vom wirtschaftlichen Aufschwung profitieren wesentlich die indische Mittel- und Oberschicht. Mehr als 71% der Inder leben in ländlichen Gebieten, davon über 30% unter der Armutsgrenze (The World Bank 2007), und sind damit nur unzureichend mit formellen Finanzdienstleistungen versorgt. Die ländliche ärmere Bevölkerung macht zum überwiegenden Teil die Kundschaft des informellen Finanzsektors Indiens aus. 2 Unter Berücksichtigung der hohen Kaufkraft eines US-Dollars in Indien ist das jährliche Pro-Kopf-Einkommen kaufkraftbereinigt rund viermal so hoch. 12

13 Der ländliche Finanzsektor Indiens ist in vielerlei Hinsicht durch Besonderheiten gekennzeichnet. Zum einen finden sich z.b. im Vergleich zu vielen afrikanischen Ländern ungewöhnlich viele formelle Finanzinstitutionen im ländlichen Raum. Zum anderen haben die informellen Geldverleiher schon aus historischen Gesichtspunkten eine besondere Stellung in der indischen Gesellschaft gehabt. Auf dem indischen Subkontinent findet sich ein besonders vielfältiges, regional unterschiedlich ausgeprägtes Spektrum informeller ländlicher Finanzinstitutionen neben einer Vielzahl von Mikrofinanzinstitutionen und Finanzdienstleistungen anbietenden Nichtregierungsorganisationen. Angesichts dieser potentiellen Konkurrenz ist die anhaltende Bedeutung des ländlichen Geldverleihers bemerkenswert. Damit bietet das ländliche Indien ideale Voraussetzungen, um die Besonderheiten und die Qualität der Finanztechnologie ländlicher Geldverleiher zu analysieren. Indien befindet sich derzeit in einer Phase der Transition. Während einzelne Bevölkerungsteile vor allem in ländlichen Gebieten noch eher traditionell leben, haben sich andere Bevölkerungsteile, vor allem die wachsende Mittelschicht, der modernen westlichen Lebensweise angenähert. Der Geldverleiher ist sowohl in der eher traditionellen ländlichen Sphäre aktiv als auch in den moderneren urbanen Regionen. Die vorliegende Arbeit konzentriert sich auf den eher traditionellen ländlichen informellen Geldverleih. 1.2 Ausgangspunkte der Analyse informeller Finanztechnologie Einige finanzwirtschaftliche Grundbegriffe Die finanzielle Infrastruktur 3 einer Volkswirtschaft nimmt wesentlichen Einfluss auf die Menge, Art und Qualität der in den ländlichen Gebieten verfügbaren Finanzdienstleistungen. Nach Geis (1975: 72) ist die finanzielle Infrastruktur dabei definiert als die Summe aller Finanzierungsinstitutionen, Finanzmärkte, Finanzierungsinstrumente, finanzwirtschaftliche Normen und Verhaltensweisen, kurz als finanzieller/ monetärer Unterbau der Wirtschaft. Bouman/Hospes (1994a: 4) betonen mit ihrer Bezeichung der finanziellen Infrastruktur als ever changing composition of financial eco-systems einerseits ihren transitorischen Charakter. Andererseits weist diese Umschreibung auf die parallele Existenz unterschiedlicher (lokaler, regionaler) Finanzsysteme in den Entwicklungsländern hin, die teilweise nur rudimentär miteinander verbunden sind, sowie auf die Tatsache, dass einzelne Finanzintermediäre sich auch zwischen den Finanzsektoren fortentwickeln können (s.u.). Auch der ländliche informelle Geldverleiher zählt zur finanziellen Infrastruktur einer Volkswirtschaft. Doch seine Aktivitäten lassen sich gerade aufgrund seiner Informalität (vgl. Kapitel ) nicht messen bzw. nur äußerst ungenau schätzen. Dennoch prägt er in vielen Entwicklungsländern wesentlichen die ländliche finanzielle Infrastruktur, indem er Konsumkredite für die ländliche ärmere Bevölkerung gewährt (vgl. z.b. Germidis et al. 1991, United Nations 2006, für Indien: Basu 2006). Die Anbieter von Finanzdienstleistungen werden als Finanzierungs- oder Finanzinstitutionen i.e.s. 4 bezeichnet. In einer arbeitsteiligen Volkswirtschaft tragen die sog. Finanzintermediäre wesentlich zur Mittlung zwischen finanziellen Überschusseinheiten, also z.b. den privaten Haushalten (Arbeitnehmer-Haushalte), und finanziellen Defiziteinheiten, den Investoren (z.b. 3 In der Literatur finden sich auch Begriffe wie finanzielle Sphäre oder financial landscape (vgl. z.b. Bouman/Hospes 1994), die jedoch aufgrund ihrer begrifflichen Unschärfen hier keine Verwendung finden sollen. 4 Zur weiteren Fassung des Begriffs Institution im Rahmen des Neoinstitutionalismus z.b. als Finanz(ierungs)instrument (vgl. Kapitel ). 13

14 Landwirte) (vgl. z.b. Priewasser 1986: 11f.) bei 5. Dabei erweisen sie ihre fachliche Kompetenz, indem sie Sach- und Finanzanlagen finanztechnologisch (s.u.) so verändern, dass sie den Präferenzen von Kapitalnachfragern bzw. Kapitalanbietern entsprechen. Die Finanzinstitutionen, die keine echten Mittler sind, weil sie wie z.b. der ländliche Geldverleiher in erster Linie eigene Mittel als Kredite herausgeben, sollen im Folgenden demgegenüber als Finanzdienstleister bezeichnet werden. Zu den typischen Finanzinstitutionen und Finanzdienstleistern zählen sämtliche Banken, Sparkassen, Kreditgenossenschaften, Versicherungsunternehmen usw. als Vertreter des sog. formellen Finanzsektors (vgl. Kapitel ) ebenso wie Geldverleiher, traditionelle Spar- und Kreditgruppen, Mikrokreditinstitutionen wie Nichtregierungsorganisationen (NGO), die Finanzdienstleistungen anbieten, als typische Vertreter des sog. informellen und semi-formellen Finanzsektors (vgl. Kapitel , auch ) 6. Gemäß neoliberaler Auffassung über die Bedeutung von Finanzierung für die Entwicklung liegt die wesentliche Funktion der finanziellen Infrastruktur in der Mobilisierung von Ersparnissen und der Bereitstellung von gesammelten Mitteln an Investoren 7. Den Finanzintermediären kommen dabei besondere Funktionen zu. Geis (1975: 72ff.) unterscheidet vier sozioökonomische Grundfunktionen und Nebeneffekte von Institutionen der finanziellen Infrastruktur: die Vermittlungsfunktion 8, die sog. Transformationsfunktionen 9, die Schöpfung von Finanzanlagen sowie eine finanzwirtschaftliche Innovationsfunktion (vgl. auch Hartmann-Wendels et al. 1998, Schmidt 1986, Schmidt/ Terberger 1996). Geldverleiher übernehmen nicht alle diese Funktionen und erscheinen aus diesem Grunde in einer sich entwickelnden Volkswirtschaft zunächst als nicht förderungswürdig, da die Wirkung ihrer Tätigkeit begrenzt ist. Als Finanzmarkt bezeichnet man grundsätzlich den gedanklichen Ort, an dem sich Angebot an und Nachfrage nach Finanzdienstleistungen gegenüberstehen und sich ein Preis bilden kann. In den (ländlichen) Finanzsystemen der Entwicklungsländer finden sich viele kleinere und größere Finanzmärkte, die sich allerdings nicht zu einem einheitlichen Finanzmarkt im neoklassischen Sinne zusammenfassen lassen und oft trotz möglicher lokaler Nähe nicht einmal mit einander verbunden sein müssen (vgl. Kapitel 2.2, 4.1.1). Formelle Finanzdienstleistungen (vgl. Kapitel 1.2.2) werden grundsätzlich über den Markt sowie bei Entwicklungsbanken und programmen bis zu einem gewissen Grad über staatliche Lenkung vermittelt. Daneben finden sich im ländlichen Raum zahlreiche Finanzdienstleistungen wie z.b. die Kredite von ländlichen Geldverleihern, die außerhalb des (offiziellen) formellen Marktes 10 zustande kommen und deren Preis sich wesentlich auf sozioökonomische Faktoren stützt (vgl. Kapitel 2.5, 4.1, 4.2, auch Geis 1975). Auf dem ländlichen Finanzmarkt kann die Angebots- und Konkurrenzsituation ganz unterschiedlich ausfallen. In abgelegenen Gebieten können sich auch nur einzelne Anbieter finden, die dann eine lokale Monopolstellung innehaben. 5 Zur Theorie der Finanzintermediation vgl. z.b. Greenbaum/ Thakor (1995), Scholtens (1993), Stillhart (2002). 6 Germidis et al. (1991) zeigen einen guten Überblick über typische Anbieter der unterschiedlichen Finanzsektoren in den Entwicklungsländern. Speziell zum indischen Finanzsektor vgl. Basu (2006), Ghate et al. (1992), Schrader (1994a, 1996), Srivastava/Basu (2004). 7 Daneben sind noch die Abwicklung und Verwaltung des Zahlungs- und Wertpapierverkehrs sowie die Kreditschöpfung zu nennen (vgl. z.b. Priewasser 1986: 11f., Fry 1988: 234ff., Scholtens 1993: 117, Stillhart 2002). 8 Im Rahmen der Vermittlungsfunktion erfolgt eine regionale, sektorale bzw. soziale Selektion und Verknüpfung von finanziellen Transaktionspartnern (Geis 1975). Weiterführend z.b. Greenbaum/ Thakor (1995). 9 Zu den Transformationsfunktionen zählen die Fristen-, Losgrößen-, Risiko-, Arten- und Informationstransformation (vgl. Gurley/ Shaw 1960, Geis 1975, 1990: 43, Schmidt/ Terberger 1996). 10 Zur Kritik an der Markt-Fiktion im Zusammenhang mit ländlichen Finanzmärkten vgl. z.b. Trenk (1991: 39f., 50ff.). 14

15 Mit den Begriffen Finanzinstrument, Finanzdienstleistung bzw. Finanzkontrakt, Finanzbeziehung 11 wird im Wesentlichen das bezeichnet, was die Finanzinstitution als verfügbare Leistung bereitstellt. Hierzu gehören Kreditfazilitäten (nebst Bürgschaften und Garantien), (monetäre) Spar- und Anlagemöglichkeiten (vgl. z.b. Bredenbeck 1997, Fiebig 1996, GTZ 1997b, Vogel 1984, Vogel/ Burkett 1986), Versicherungsleistungen und versicherungsähnliche Verträge 12. Teilweise wird der Begriff Finanzinstitution gleichbedeutend verwendet (vgl. auch Kapitel ). Bei dem Begriff Finanzinstrument soll der instrumentelle Charakter der Leistung, bei Finanzdienstleistung der Leistungscharakter betont werden. Finanzkontrakt stellt entsprechend den Vertragsaspekt in den Mittelpunkt (vgl. Kapitel ). Im Zusammenhang mit den ländlichen Gebieten der Entwicklungsländer wird häufig von Finanzbeziehungen gesprochen. Dieser Begriff betont das über einen Einzelkontakt hinausgehende (vertragliche) Verhältnis der Transaktionspartner zueinander, das zugrunde liegende Vertrauen und die zahlreichen sozioökonomischen Bindungen und Einflüsse auf die wirtschaftlichen Transaktionen (vgl. Kapitel 2.5, 4.2.2). Der Finanzkontrakt wird dabei eher ganzheitlich aufgefasst, indem nicht der singuläre, rein ökonomische Akt in den Mittelpunkt gestellt wird. In den ländlichen Gebieten der Entwicklungsländer sind die Wirtschaftseinheiten typischerweise durch ein Geflecht solcher Beziehungen miteinander verknüpft, die sich dann gegenseitig beeinflussen (vertiefend Kapitel 2.2, 2.5, 4.2.2, 4.2.3). Der englische Begriff finance wird häufig mit Finanzierung oder Kredit übersetzt. Schmidt (2000) und Krahnen/ Schmidt (1994: 9) weisen jedoch auf die Doppelbedeutung des Begriffes finance hin: Finanzierung kann einerseits als reiner Kredit betrachtet werden, also konkret als die bereitgestellten finanziellen Mittel. Andererseits aber kann Finanzierung auch als Prozess der Bereitstellung sowie der bereitstellenden Finanzinstitutionen aufgefasst werden. Im Rahmen der vorliegenden Betrachtung soll Finanzierung i.d.r. konkret als Kredit betrachtet werden. Der Begriff informelle Finanzierung (informal finance) umfasst u.a. die Kredite aus dem sog. informellen Finanzsektor (vgl. Kapitel 1.2.2), während microfinance vereinfachend einerseits für eine Bewegung steht und andererseits in der Praxis eher die Finanzdienstleistungen bezeichnet, die ärmeren Bevölkerungsgruppen, insbesondere Kleinstunternehmern durch semi-formelle Finanzinstitutionen zur Verfügung gestellt werden (vgl. z.b. Ledgerwood 1999, auch Basu 2006). Dennoch richten sich informelle und Mikrofinanzierungen weitgehend an die gleiche Klientel: vor allem die arme, nicht bankfähige (vgl. hierzu z.b. Hein 1993: 10) Bevölkerung. Informelle Finanzierung hat sich dabei von unten entwickelt, während microfinance meist von Gebern motiviert und oft von oben nach unten (vgl. Schreiner 2000: 1) entstanden ist. Unter Kredit wird i.d.r. die entgeltliche Überlassung von Mitteln (Geld oder Waren) über einen vorher vereinbarten, befristeten Zeitraum verstanden (vgl. z.b. Hein 1993: 45f., Hartmann-Wendels et al. 1998: 193). Aufgrund der im ländlichen Raum vorherrschenden soziokulturellen Einflüsse muss diese westlich geprägte Definition jedoch weit ausgelegt werden. Das andere Zeitempfinden der ländlichen Bevölkerung in Entwicklungsländern (vgl. Kapitel 2.4, , , 4.3.3) führt dazu, dass bei der informellen Kreditvergabe nicht unbedingt eindeutige Befristungen ausgesprochen werden. Zudem stehen häufig unkompliziert Prolongationsmöglichkeiten offen (vertiefend Kapitel 4.4.1). Außerdem existiert das Phänomen der willentlich offen gelassenen Schuld: Kreditbeziehungen werden auch ohne äußerlich erkennbaren Grund aufrecht erhalten (vertiefend Kapitel 2.5.2, 2.5.6, ). Der Begriff Kreditgeschäft umfasst dann die Gesamtheit der mit den angebotenen unmittelbaren und mittelbaren Finanzierungsmöglichkeiten verbundenen Aktivitäten einer Finanzinstitution (vgl. 11 auch Finanzanlage, Finanztitel, Finanzierungsform 12 Weiterführende Literatur z.b.: Hartmann-Wendels et al. (1998), Schmidt (1987), aber auch Nitsch (1980, 1984, 1992), Nitsch/ Schwarzer (1995), Hess

Veranstaltungsgliederung

Veranstaltungsgliederung Veranstaltungsgliederung I. Grundprobleme nicht organisierter Finanzmärkte und ihre Aufgaben 27.04.2011 Versicherungsmanagement 1 I. : Grundprobleme Grundprobleme nicht organisierter Finanzmärkte Andere

Mehr

M I C R O F I N A N C E

M I C R O F I N A N C E M I C R O F I N A N C E Seminararbeit an der Universität Zürich Prof. Dr. Urs Birchler Autor: Patrick Kolb Seestrasse 211 8802 Kilchberg/ZH Tel.: 01 715 18 76 E-Mail: kolbp@isb.unizh.ch Einleitung Inhaltsübersicht:

Mehr

Partizipation in Mikrokrankenversicherungen

Partizipation in Mikrokrankenversicherungen UNIVERSITÄT ZU KÖLN Seminar für Genossenschaftswesen Philipp Degens, Gerald Leppert, Verena Müller Partizipation in Mikrokrankenversicherungen Komparative Vorteile für Genossenschaften? Pro MHI Africa

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

Finanzierungsoptionen für den Agrarsektor in Äthiopien. BMELV-Beratertagung, Berlin Marret Schadwinkel

Finanzierungsoptionen für den Agrarsektor in Äthiopien. BMELV-Beratertagung, Berlin Marret Schadwinkel Finanzierungsoptionen für den Agrarsektor in Äthiopien BMELV-Beratertagung, Berlin Marret Schadwinkel 26.09.2013 Der Agrarsektor Hohe politische und ökonomische Relevanz Landwirtschaft ist der wichtigste

Mehr

Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur

Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur - Ausarbeitung - Dr. Matthias Mock, Claudia Weichel 2006 Deutscher Bundestag WD 4-265/06 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen

Mehr

(Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH VERTRETEN DURCH DIE BUNDESMINISTERIN FÜR FINANZEN UND

(Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH VERTRETEN DURCH DIE BUNDESMINISTERIN FÜR FINANZEN UND BGBl. III - Ausgegeben am 13. Februar 2013 - Nr. 27 1 von 8 (Übersetzung) ABKOMMEN ZWISCHEN DER REGIERUNG DER REPUBLIK ÖSTERREICH VERTRETEN DURCH DIE BUNDESMINISTERIN FÜR FINANZEN UND DER REGIERUNG DER

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. TEILI: Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. TEILI: Einleitung 1 Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIV XVI XVII TEILI: Einleitung 1 1 Zur Relevanz von sozialer Sicherung in Entwicklungsländern 1 2 Forschungsgegenstand

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko:

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Florian Roßwog Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Eine Analyse der Auswirkungen der Integration in die Bankenaufsicht und behördliche Regulierung INHALTSÜBERSICHT DANKSAGUNG

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Ak. OR Dr. Ursel Müller. BWL III Rechnungswesen / GRZ der Investitions- und Finanzierungstheorie

Ak. OR Dr. Ursel Müller. BWL III Rechnungswesen / GRZ der Investitions- und Finanzierungstheorie Ak. OR Dr. Ursel Müller BWL III Rechnungswesen / GRZ der Investitions- und Finanzierungstheorie Übersicht I. Die entscheidungsorientierte moderne Betrachtungsweise 1. Die kapitalmarktorientierte Sicht

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP EUCoopC PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP MULTILATERALE PROJEKTE ZUR INNOVATIONSENTWICKLUNG D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten Arbeitspaket 3 Entwurfsverfahren

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Christine Butscher Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Risiken, Erklärungsansätze, Gestaltungsvorschläge Metropolis-Verlag Marburg 2014 Das diesem Beitrag zugrunde liegende Vorhaben

Mehr

Staatliche Agrarkreditpolitik und ländliche Finanzmärkte in den Ländern der Dritten Welt

Staatliche Agrarkreditpolitik und ländliche Finanzmärkte in den Ländern der Dritten Welt Staatliche Agrarkreditpolitik und ländliche Finanzmärkte in den Ländern der Dritten Welt Von Dr. Joachim von Stockhausen. i DUNCKER&HUMBLOT/ BERLIN Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel: Problemstellung und

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung

Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung Priv.-Doz. Dr. Dr. Aurelio J. F. Vincenti Vertretungsprofessur BWL, Unternehmensfinanzierung Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Kassel Wintersemester

Mehr

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN Unternehmensberater Ausgabe 2002 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel. + 43-5-90900-3539, Fax: +43-5-90900-285

Mehr

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte.

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte. Forschungsprojekt Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter Kurzfassung I. Ausgangslage und Ziele der Untersuchung Existenzgründungen wird eine entscheidende Rolle bei der Schaffung neuer

Mehr

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen Asymmetrische Information ex ante: Adverse Selektion Problematik Kreditnehmer hat vor Vertragsabschluss private Information über Sachverhalte, die für den Kredit bedeutsam sind, z.b. Qualität des Investitionsprojekts

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Unternehmerische Entscheidungsfrage Agglomeration versus Isolation: Eine

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Universität Passau. Masterarbeit

Universität Passau. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Is there a venture capital bias? Linking private equity investment decisions to the economy

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

Risikoorientierte Kreditvergabe kommerzieller Studentenkredite in Deutschland

Risikoorientierte Kreditvergabe kommerzieller Studentenkredite in Deutschland Risikoorientierte Kreditvergabe kommerzieller Studentenkredite in Deutschland Dissertation zur Erlangung der Würde eines Doktors der Staatswissenschaften vorgelegt der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Das sollten Sie über Darlehen wissen

Das sollten Sie über Darlehen wissen Das sollten Sie über Darlehen wissen Dieter Bennink Fachmann für Versicherungen und Finanzen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Zusammenfassung... 2 Welche Kreditmöglichkeiten gibt es?... 3 Kreditkosten

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Jonas: Grenzen der Kreditfinanzierung

Jonas: Grenzen der Kreditfinanzierung Jonas: Grenzen der Kreditfinanzierung Heinrich H. J onas Grenzen der Kreditfinanzierung Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler Wiesbaden ISBN 978-3-663-03065-2 ISBN 978-3-663-04254-9 (ebook) DOI

Mehr

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Auftrag Oikocredit Oikocredit, die Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft,

Mehr

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot?

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Name: Dr. Barbara Dörner Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation:

Mehr

Nachhaltig Wirtschaften bei Christen und Muslimen

Nachhaltig Wirtschaften bei Christen und Muslimen Nachhaltig Wirtschaften bei Christen und Muslimen ein Beitrag zur Tagung: Im Einsatz für das Gemeinwohl 20. 21. April in Stuttgart-Hohenheim http://downloads.akademie-rs.de/interreligioeser-dialog/120420_reichert_wirtschaften.pdf

Mehr

Ägypten als IT-Offshoring Standort: Chancen und Herausforderungen. Diplomarbeit

Ägypten als IT-Offshoring Standort: Chancen und Herausforderungen. Diplomarbeit Ägypten als IT-Offshoring Standort: Chancen und Herausforderungen Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover

Mehr

Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie

Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie Dissertationsarbeit zur Erlangung des Doktorgrades im Fachbereich

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Imke Gilmer Sektorvorhaben Finanzsystementwicklung Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) 20.05.2010 Seite 1 Agenda Mit Mikrofinanzierung aus der

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? RA DR. MARTIN BAHR Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? aus der Reihe: Recht für Merchants und Affiliates - Teil I!"### RA Dr. Martin Bahr Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Mehr

Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien

Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien Kurzusammenfassung der Ergebnisse einer Studie zur Untersuchung der Erwartungen und bisherigen Erfahrungen

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Mikrokredite im Spannungsfeld zwischen Verschuldung und Veruntreuung einerseits und Armutsbekämpfung andererseits

Mikrokredite im Spannungsfeld zwischen Verschuldung und Veruntreuung einerseits und Armutsbekämpfung andererseits Deutscher Bundestag Drucksache 17/4619 17. Wahlperiode 27. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Christine Buchholz, Sevim Dag delen, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Im Fortschritt liegt immer auch ein Risiko. Frederick B. Wilcox Was lässt Sie nachts nicht schlafen? Sorgen über Zahlungsausfälle? Zugang zu Bankkrediten? Liquiditäts-Probleme?

Mehr

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion Kapitel V Öffentliche versus private Produktion Teil V/1 Fragestellung: Soll der Staat überhaupt Güter und Dienstleistungen selbst produzieren oder Produktionsunternehmen besitzen, oder soll die Produktion

Mehr

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Patricia Volhard, André Kruschke Erwerb von Kreditportfolien durch (Nicht-)Kreditinstitute und die Besonderheiten nach dem KWG M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Praxisprobleme und Lösungen 5. Februar

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

Thema. Institutionelle Aktienbestände: Analyse der Bedeutung für die zukünftige Kursentwicklung.

Thema. Institutionelle Aktienbestände: Analyse der Bedeutung für die zukünftige Kursentwicklung. Thema Institutionelle Aktienbestände: Analyse der Bedeutung für die zukünftige Kursentwicklung. Institutional share holding: implications for Future Price Development. Masterarbeit zur Erlangung des akademischen

Mehr

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Wir stellen vor Dr. Thomas Raddatz, Head of Management Development, Corporate HR, SGL GROUP Group Head Office Effektives Performance Management mit

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-Verlag

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Die neue niederländische Flex B.V. - Eine interessante Alternative zur deutschen GmbH?

Die neue niederländische Flex B.V. - Eine interessante Alternative zur deutschen GmbH? Alice van der Schee / Dr. Malte J. Hiort Die neue niederländische Flex B.V. - Eine interessante Alternative zur deutschen GmbH? 11. Mittelstandstag, Köln, 27. Juni 2013 Inhaltsverzeichnis I. Hintergrund

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Auftaktveranstaltung weiterbildender Masterstudiengang Militärische Führung und Internationale Sicherheit

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH.

Der risikoorientierte Prüfungsansatz erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH. Thema 1: Der risikoorientierte erläutert am Beispiel der Erstprüfung einer eigenkapital- und renditeschwachen mittelgroßen Bau-GmbH Gliederung A. Die handelsrechtliche Jahresabschlussprüfung im Spannungsfeld

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen auf der Grundlage des Anforderungs- und Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege und persönlichen Assistenz älterer

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS Markus Gunter ERFOLGREIH MIT INVESTMENT- FONDS Die clevere Art reich zu werden MIT INVESTMENTLEXIKON FinanzBuch Verlag 1 Wozu sind Investmentfonds gut? Sie interessieren sich für Investmentfonds? Herzlichen

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 20. Juli 2009, 10:30 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Existenz 2010 Fürstenfeldbruck 03.07.2010. Microlending Finanzierung für kleine Unternehmen. Referent: Horst Eckhardt

Existenz 2010 Fürstenfeldbruck 03.07.2010. Microlending Finanzierung für kleine Unternehmen. Referent: Horst Eckhardt Existenz 2010 Fürstenfeldbruck 03.07.2010 Microlending Finanzierung für kleine Unternehmen Referent: Horst Eckhardt Tätigkeitsbereiche der GUM mbh Beratung, Coaching, Seminare für Existenzgründer/innen

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lieferantenkreditmanagement. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Verzeichnis der Beispiele Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Lieferantenkreditmanagement. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Verzeichnis der Beispiele Abkürzungsverzeichnis Lieferantenkreditmanagement Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Verzeichnis der Beispiele Abkürzungsverzeichnis XI XIV XVII XVIII Zusammenfassung Executive Summary XXIV XXV A Vorbemerkungen

Mehr