Verkehr in Ratingen. Januar IHK Düsseldorf. Dr. Oliver Neuhoff

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verkehr in Ratingen. Januar 2012. IHK Düsseldorf. Dr. Oliver Neuhoff 0211 3557-270 neuhoff@duesseldorf.ihk.de"

Transkript

1 Verkehr in Ratingen Januar 2012 IHK Düsseldorf Dr. Oliver Neuhoff

2 2

3 Inhalt Seite Einführung 4 A. Bestandsaufnahme 5 Straßenverkehr 5 Straßeninfrastruktur 5 Netzergänzungen und Ausbaumaßnahmen im Verkehrsnetz 8 L 239n zwischen Ratingen und Mettmann 8 Beseitigung des Bahnübergangs im Bereich der Kalkumer Straße (L 139) 9 Reaktivierung der Ratinger Westbahn 9 Verbesserte Busanbindung zum Fernbahnhof Düsseldorf Flughafen 10 Öffentlicher Personennahverkehr 10 Schienengebundener Personennahverkehr 12 Luftverkehr 14 B. Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen in Ratingen 15 Einführung 15 Verkehrsträger und Verkehrsanbindung und ihre Bedeutung für die Wirtschaft in Ratingen 18 Bewertung ausgewählter Verkehrsprojekte 21 Betriebliches Mobilitätsmanagement 23 C. Empfehlungen der IHK Düsseldorf 25 Bau der L 239n 25 Straßenverkehrsnetz weiter optimieren 25 Betriebliches Mobilitätsmanagement verstärkt bewerben 26 D. Anhang 27 3

4 Einführung Ratingen ist eine Stadt im Kreis Mettmann mit Einwohnern. Das Stadtgebiet grenzt im Süden und Westen an die Landeshauptstadt Düsseldorf, im Norden an die Städte Essen, Mülheim an der Ruhr und Duisburg sowie im Osten an Heiligenhaus, Wülfrath und Mettmann. Die heutige Stadt Ratingen entstand im Zuge der kommunalen Neugliederung am 1. Januar Zu diesem Termin wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Breitscheid, Eggerscheidt, Hösel und Lintorf sowie Homberg und die alte Stadt Ratingen aufgelöst und zur neuen Stadt Ratingen zusammengeschlossen. Ratingen bewirbt sich heute als moderner Industrie- und Dienstleistungsstandort. Die Stadt ist über alle Verkehrsträger gut an die benachbarten Ballungsräume sowie national und international an die wesentlichen Wirtschaftszentren angebunden. Es bestehen enge Verflechtungen Ratingens mit den Städten an Rhein und Ruhr, insbesondere nach Düsseldorf: Rund Ratinger pendeln zu ihrer Arbeit nach Düsseldorf, etwa in umgekehrter Richtung. Die vorliegende Untersuchung evaluiert die vorhandene Infrastruktur Ratingens und gleicht sie mit den durch Befragungen ermittelten aktuellen Bedürfnissen und Wünschen der Wirtschaft ab. Insgesamt benotet die Wirtschaft nach dem Schulnotensystem den Faktor Verkehr in Ratingen mit der Note 1,8 und misst dem Verkehr als Standortfaktor eine hohe Bedeutung bei. Wichtigster Verkehrsträger ist die Straße: Für 76 Prozent ist die innerörtliche Verkehrserschließung über die Straße wichtig oder sehr wichtig die regionale Straßenerschließung erachten sogar 78 Prozent als wichtig oder sehr wichtig. Insgesamt loben die Unternehmen alle Verkehrsträger in Ratingen und unterstreichen damit ihre Zufriedenheit mit den örtlich angebotenen Verkehrsinfrastrukturen. Kritisiert wurden einige Aspekte im Bereich der Straßeninfrastruktur: So sollte der (Aus-)Bau der L 239n zwischen Mettmann und Ratingen zügig vorangetrieben werden. Außerdem wird der Winterdienst bemängelt sowie das Baustellenmanagement oder die Grüne Welle im Stadtgebiet Ratingen. 4

5 A. Bestandsaufnahme Straßenverkehr Straßeninfrastruktur Die Stadt Ratingen verfügt über ein Straßennetz von insgesamt 459 Kilometern. Dies teilt sich auf in rund 309 Kilometer Gemeindestraßen, 23 Kilometer Kreisstraßen, 44 Kilometer Landesstraßen, 9 Kilometer Bundesstraßen und 74 Kilometer Autobahnen. Ratingen liegt im Dreieck der Autobahnen A 3, A 52 und A 44 und ist damit gut an das nationale Netz der Bundesautobahnen angebunden. Darüber hinaus verläuft die A 524 im Nord-Westen über Ratinger Stadtgebiet. Anschluss zu dem Autobahnnetz erhält Ratingen über die Auffahrten Ratingen-Ost, Ratingen-Schwarzbach (A 44) sowie das Autobahnkreuz Düsseldorf-Nord (A 44 und A 52), über die Anschlussstellen Ratingen, Tiefenbroich und Breitscheid (A 52) sowie über die Anschlussstelle Ratingen-Lintorf (A 524) (Graphik 1). Innerstädtisch wird das Stadtgebiet von einem Netz an leistungsfähigen Bundes-, Landes- und Kreisstraßen erschlossen. Über die L 239 wird eine Verbindung von Ratingen Richtung Mettmann hergestellt. Über die L 422 gelangt man von Ratingen Richtung Heiligenhaus/Mettmann und weiter nach Wuppertal. Die B 227 erschließt das nördliche Stadtgebiet von Ratingen und stellt die Hauptverbindung in Richtung Heiligenhaus und Essen-Kettwig her. Die L 139 / B 1 ist die Hauptverbindung in Richtung Norden (Mülheim an der Ruhr). Außerdem verbinden einige Landes- und Kreisstraßen das Stadtgebiet von Ratingen mit Düsseldorf. Dies sind die K 3 (Volkardeyer Straße / Wanheimer Straße) im Süden des Stadtgebietes sowie nördlich davon die L 422 (Kaiserswerther Straße / Kalkumer Schloßallee) sowie die L 139 (Kalkumer Straße / Waldstraße / Lintorfer Straße). Erwartungsgemäß sind die Autobahnen und die Bundesstraßen die Verkehrswege mit den höchsten Belastungen (Graphik 2). Die A 3 ist im südlichen Bereich des Stadtgebietes von Ratingen mit knapp Pkw und Lkw heute die am stärksten befahrenste Straße der Stadt. Als Faustregel gilt für 6-spurige Autobahnen (wie beispielsweise die A 3 im Stadtgebiet von Ratingen) eine maximale Kapazität von rund Fahrzeugen pro Tag, um Verkehr weitgehend ohne Störungen abwickeln zu können. Bei 4-spurigen Autobahnen liegt diese Kapazitätsgrenze bei Fahrzeugen pro Tag. Aufgrund dieser Faustregel kommt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag in seinem im Frühjahr 2009 veröffentlichten Stauatlas zum Schluss, dass die A 3 zwischen den Autobahnkreuzen Hilden und Breitscheid als gravierend überlastet einzustufen gilt. Ähnlich ist die Situation auf anderen Autobahnen im Stadtgebiet von Ratingen, wie beispielsweise auf der 5

6 Graphik 1: Das Straßennetz in Ratingen Hinweis: Bundesautobahnen sind rot, Bundesstraßen blau, Landesstraßen grün und Kreisstraßen braun markiert. Kfz/d : Pkw pro Tag, Kfz SV/d : Lkw / Tag 6

7 Graphik 2: Verkehrsbelastungen auf überregionalen Straßen in Ratingen Hinweis: Bundesautobahnen sind rot, Bundesstraßen blau, Landesstraßen grün und Kreisstraßen braun markiert. Kfz/d : Pkw pro Tag, Kfz SV/d : Lkw / Tag 7

8 vierspurig ausgebauten A 52, die von rund Pkw und Lkw täglich befahren wird und damit ebenfalls als überlastet einzustufen gilt. Über freie Kapazitäten verfügen lediglich die A 44 mit rund Pkw und Lkw pro Tag und die A 524, auf der täglich knapp Pkw und Lkw unterwegs sind (Graphik 2). Die Verkehrsbelastung im nachgelagerten Netz der Landes-, Kreis- und Gemeindestraßen nimmt erfahrungsgemäß ab (Graphik 2). Dennoch sind auf den Autobahnzubringern, wie beispielsweise auf der L 422 (Brachter Straße Meiersberger Straße) etwa Pkw sowie Lkw pro Tag unterwegs. Es ist aber zu erwarten, dass sich mit der Beseitigung der Autobahnlücke der A 44 zwischen Ratingen-Ost und Velbert der hohe Verkehrswert auf dieser Straße deutlich reduzieren wird. Insgesamt ergeben sich durch die netzartige Struktur der Hauptverkehrsstraßen im Stadtgebiet Entlastungspotentiale, so dass sich der Verkehr auf die entsprechend freien Kapazitäten verlagern kann. Um diese Netzstruktur zu optimieren sind Engpässe der Infrastruktur bereits beseitigt worden oder noch in Planung: Netzergänzungen und Ausbaumaßnahmen im Verkehrsnetz L 239n zwischen Ratingen und Mettmann Seit Jahrzehnten wird über den Ausbau der L 239n gestritten. Diese Straße führt von Mettmann nach Ratingen und stellt an der Anschlussstelle Ratingen-Schwarzbach eine direkte Verbindung zur A 44 her. Nachdem die Bezirksregierung Düsseldorf bereits in den 1970er Jahren den Plan zum Bau der L 239n festgestellt hat, ist bisher lediglich ein Teilstück (zwischen B 7 in Mettmann und der Stadtgrenze Ratingen- Mettmann) realisiert worden. Die heutige Straße ist im weiteren Verlauf für die täglich rund Fahrzeuge viel zu klein dimensioniert; regelmäßige Überlastungen mit langen Staus sowie häufige Verkehrsunfälle sind die Folge. Zusätzliche Brisanz bekam das Thema Ausbau der L 239 durch einen Erdrutsch im Frühjahr 2011, der die Straße lange Zeit blockierte. Um den Baubeginn vorzuziehen, wollen die Städte Ratingen, Mettmann und der Kreis das mit 3,5 Millionen Euro veranschlagte Projekt vorfinanzieren. Die Trasse soll etwa 800 bis Meter weiter südlich der bisherigen Straße gebaut werden sowie größer und breiter sein als die vorhandene Straße. Damit würde es dann eine direkte Anbindung zur bereits bestehenden ausgebauten L 239 auf Mettmanner Stadtgebiet 8

9 geben. Diese ist bereits seit mehr als 10 Jahren als Schnellstraße hergerichtet. In dem Landesstraßenbedarfsplan ist die L 239 als Stufe 1 ( indisponible Maßnahmen ) aufgeführt. Die Realisierbarkeit der L 239n auf Ratinger Stadtgebiet ist aber auch deswegen fraglich, weil es noch laufende Widersprüche zum Planfeststellungsbeschluss gibt. Am 22. September 2011 veröffentlichte das NRW-Verkehrsministerium eine sogenannte Priorisierungsliste 2011 NRW, in der festgelegt worden ist, welche Bauprojekte künftig realisiert werden sollen und welche nicht. Zur L 239n heißt es: Es wird einvernehmlich eine Klärung außerhalb der Priorisierung angestrebt. Die dazu notwendigen Verhandlungen auf Fachebene sind aufgenommen. Beseitigung des Bahnübergangs im Bereich der Kalkumer Straße (L 139) Nach der Beseitigung des Bahnübergangs an der Tiefenbroicher Straße im Jahr 2011 soll der letzte beschrankte Bahnübergang in Ratingen-Lintorf beseitigt werden. Wann allerdings mit dem Bau der Unterführung Kalkumer Straße / Konrad-Adenauer Platz begonnen werden kann, steht noch nicht fest. Die Planungen sehen vor, zwischen dem Blyth-Valley-Ring und der Kalkumer Straße den heute bestehenden beschrankten Bahnübergang durch eine Unterführung zu ersetzen. Reaktivierung der Ratinger Westbahn Die sogenannte Ratinger Westbahn ist eine heute als Güterzugstrecke genutzte Verbindung zwischen Duisburg und Düsseldorf. Planungen sehen vor, diese Strecke auch als Bahnverbindung für Personenzüge im Regionalverkehr zu nutzen und so, neben der Verbindung über Düsseldorf-Flughafen, eine zweite Personenverkehrsstrecke zwischen Düsseldorf und Duisburg zu schaffen. Damit würden dann auch die westlichen Stadtteile von Ratingen einen direkten Anschluss an den Schienenpersonennahverkehr erhalten. Neben den bereits bestehenden Haltepunkten in Duisburg (Hauptbahnhof, Bissingheim und Entenfang) würden weitere an der Karl-Lehr-Straße und am Barbarasee entstehen. Ferner sollen neue Bahnhöfe in Ratingen-Lintorf, Ratingen- Tiefenbroich und in Ratingen-West gebaut werden. Der Betrieb der Bahnverbindung, der einen Halbstundentakt zwischen Duisburg und Düsseldorf vorsieht, würde mit 9

10 etwa vier Millionen Euro jährlich zu Buche schlagen, so aktuelle Schätzungen. Neben dem Betrieb müssten darüber hinaus noch umfangreiche Investitionen in das Gleisnetz der Eisenbahn vorgenommen werden. Hierzu gibt es verschiedene Gutachten und Kostenschätzungen, die Investitionen von bis zu 140 Millionen Euro vorsehen. Kostentreiber hierfür sind beispielsweise zwingend notwendige Investitionen in den Staufenplatztunnel, der gegenwärtig für einen Begegnungsverkehr von Personen- und Güterzügen nicht zugelassen ist. Andere Vorschläge sehen vor, sogenannte Variobahnen auf der Strecke zwischen Duisburg und Düsseldorf einzusetzen, die das Streckennetz der Eisenbahn im Norden Düsseldorfs verlassen und dann weiter über das vorhandene Gleisnetz der Straßenbahnen verkehren. Allerdings fehlt es hier noch an konkreten Konzepten. Weitere Ideen, die schneller realisiert werden könnten, sehen die verbesserte Erschließung des Raumes mit Bussen zum nächstgelegenen Bahnhaltepunkt vor. Verbesserte Busanbindungen zum Bahnhof Düsseldorf Flughafen Der Bahnhof Düsseldorf-Flughafen liegt unmittelbar westlich von Ratingen. Hier halten Züge des Nah-, Regional- und Fernverkehrs und binden zum einen den Flughafen, aber auch Ratingen an den Schienen(fern-)verkehr an. Gegenwärtig verbindet die Buslinie 759 (Ratingen Ost S 1 <-> Bahnhof Düsseldorf-Flughafen) die Stadt mit dem Bahnhof. Sie bedient die Route in der Hauptverkehrszeit im 20-, in der Nebenverkehrszeit im 30-Minuten-Takt. Das bedeutet, dass über den S-Bahnhof Ratingen Ost und Ratingen Mitte eine regelmäßige und direkte Verbindung zum Bahnhof Düsseldorf-Flughafen hergestellt ist. Alle anderen Stadtteile Ratingens verfügen dagegen über keinen direkten ÖPNV-Anschluss zum Bahnhof Düsseldorf- Flughafen. Die Stadt Ratingen fordert daher immer wieder, die ÖPNV-Anbindung der Stadt zum Bahnhof Düsseldorf-Flughafen durch die Einrichtung weiterer Buslinien zu verbessern und eine Taktverdichtung auf 10 Minuten zu erreichen. Öffentlicher Personennahverkehr Das Stadtgebiet von Ratingen wird über verschiedene Buslinien erschlossen: SB 55 Ratingen-Breitscheid < > Düsseldorf, Hauptbahnhof 1 S = S-Bahnhof 10

11 131 Ratingen-Breitscheid < > Mülheim, Hauptbahnhof 738 Düsseldorf, Hauptbahnhof < > Mettmann-Jubiläumsplatz 749 Düsseldorf-Kaiserswerth < > Mettmann-Stadtwald 751 Ratingen Hösel S 2 < > Düsseldorf-Angermund (Düsselorf-Kaiserswerth) 752 Mülheim, Hauptbahnhof < > Düsseldorf, Hauptbahnhof 753 Mülheim-Heissen < > Ratingen Mitte, Kirche 754 Ratingen-Breitscheid < > Düsseldorf, Hauptbahnhof 756 Ratingen-Tiefenbroich < > Düsseldorf, Theodor-Heuss-Brücke 757 Ratingen Ost S < > Ratingen West 758 Ratingen-Tiefenbroich < > Düsseldorf, Theodor-Heuss-Brücke 759 Ratingen Ost S < > Düsseldorf-Flughafen Bahnhof 760 Ratingen Ost S < > Düsseldorf-Wittlaer 761 Ratingen-Homberg-Süd < > Ratingen Mitte 770 Velbert, Christus-Kirche < > Ratingen Hösel S 771 Velbert, Christus-Kirche < > Ratingen Mitte 772 Essen, Kettwiger Makt < > Heiligenhaus-Unterilp 773 Ratingen Hösel S < > Ratingen Mitte 774 Essen, Kettwiger Markt < > Velbert, Klinikum Niederberg 775 Ratingen Ost S < > Düsseldorf-Rath S O 14 Ratingen Hösel S < > Ratingen-Breitscheid O 15, Ratingen Ost S < > Ratingen Ost S O 16, Ratingen-Breitscheid < > Ratingen Ost S O 19, Ratingen, Ulenbroich < > Ratingen, Fliedner-Krankenhaus 2 S = S-Bahnhof 11

12 Im Innenstadtbereich gibt es an zahlreichen Haltestellen Umsteigeverbindungen zwischen den einzelnen Buslinien, wie beispielsweise in Ratingen Mitte. Darüber hinaus sind die auf Ratinger Stadtgebiet gelegenen Bahnhöfe Ratingen Ost S und Ratingen Hösel S mit dem Busliniennetz verknüpft. Außerdem verbindet die Straßenbahn 712 Ratingen Mitte mit Düsseldorf. Sie verkehrt werktags in der Hauptverkehrszeit im 10-Minuten-Takt. Schienengebundener Personennahverkehr Ratingen liegt an der S-Bahnlinie Köln Düsseldorf Ratingen Essen, auf der S-Bahnen der Linie 6 verkehren. Es gibt in Ratingen zwei S-Bahnstationen: den Bahnhof Ratingen Ost S sowie den Bahnhof Ratingen Hösel S. Die S-Bahnstationen sind entsprechend den Angaben in Tabelle 1 ausgestattet. Die S 6 verkehrt werktags zwischen 6 und 21 Uhr im 20-Minuten-Takt und am Wochenende sowie an Wochentagen in der Nebenverkehrszeit im 30-Minuten-Takt. Auf der S 6 werden heute noch die veralteten, lokbespannten S-Bahnzüge mit den sogenannten x-wagons eingesetzt. Es ist damit zu rechnen, dass auf der Linie S 6 erst 2014 moderne Fahrzeuge der Baureihe ET 422 eingesetzt werden, wie sie bereits auf allen anderen Linien der S-Bahn Rhein-Ruhr zu finden sind. Tabelle 1: Ausbauzustand der S-Bahnstationen auf Ratinger Stadtgebiet Station Station bewirtschaftet Fahrausweisautomat Automaten für den Fernverkehr Überwachungskameras Notrufsäulen Informationssäulen Behindertengerecht P & R-Plätze B & R-Plätze ÖPNV-Anschluss Wetterschutz Dynamische Zugzielanzeiger Lautsprecher Ratingen Hösel S Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ratingen Ost S Ja Ja Ja Nein Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Quelle: IHK, VRR Ein Vergleich der Fahrzeiten zwischen Pkw und ÖPNV nach Düsseldorf zeigt, dass sich die Fahrzeiten von Pkw und S-Bahn nicht deutlich voneinander unterscheiden, die S-Bahn sogar teilweise das schnellere Verkehrsmittel als das Auto darstellt 12

13 (Tabelle 2). Mit den kurzen Fahrzeiten ist die S-Bahn daher trotz des veralteten Wagenmaterials eine gute Alternative zum Pkw. Tabelle 2: Fahrzeitenvergleich auf ausgewählten Relationen in Stunden Fahrtstrecke Fahrzeit Fahrzeit Fahrzeit Differenz ÖPNV min. ÖPNV max. PKW Ratingen Ost S 00:16 00:16 Düsseldorf (S 6) (S 6) Hauptbahnhof ca. 00: :08 Ratingen Hösel 00:20 00:20 S Düsseldorf (S 6) (S 6) Hauptbahnhof ca. 00: :04 Ratingen Ost S Flughafen 00:24 (Bus, 00:24 (Bus, ca. 00:13-00:11 Düsseldorf Linie 759) Linie 759) Ratingen Hösel + 00:03 bis S Düsseldorf 00:30 00:40 ca. 00: : 13 Hauptbahnhof Quelle: VRR, (Routenplaner), eigene Berechnungen. Die Attraktivität des Bahnanschlusses zur Landeshauptstadt und Richtung Essen spiegelt sich auch in den Ein- und Aussteigerzahlen auf den Ratinger S-Bahnhöfen wider. Insgesamt steigen mehr als Fahrgäste durchschnittlich täglich an allen Ratinger S-Bahnhöfen ein oder aus (Tabelle 3). Das sind allein rund 21 Prozent aller Ein- und Aussteiger auf den Bahnhöfen im Kreis Mettmann. Der Bahnhof Ratingen Ost S ist dabei der wichtigere von beiden Stationen im Stadtgebiet. Allein hier steigen Fahrgäste ein oder aus. Am Bahnhof Ratingen Hösel S sind weitere Fahrgäste zu registrieren. Damit liegen diese beiden Bahnhöfe auf Platz 2 bzw. 3 der Stationen mit den meisten Fahrgästen im Kreis Mettmann. Insgesamt gibt es im Kreis Mettmann 20 S-Bahnhöfe. Tabelle 3: Aktuelle durchschnittliche tägliche Fahrgastzahlen an den S-Bahnhöfen in Ratingen: Bahnhof Ratingen / Hösel S Ratingen-Ost S Anzahl Fahrgäste pro Tag Quelle: VRR 13

14 Luftverkehr Der Flughafen Düsseldorf International liegt rund fünf Autokilometer westlich vom Stadtzentrum Ratingen. Mit dem Pkw ist er über die A 44 oder direkt über innerstädtische Straßen am schnellsten zu erreichen. Darüber hinaus bindet die Buslinie 759 Ratingen direkt an den Flughafen an. Düsseldorf International ist der drittgrößte deutsche Flughafen, der sich in den letzten Jahren zu einem Luftverkehrsdrehkreuz entwickelt hat war das bisher verkehrsreichste Jahr des Flughafens: Es starteten von Düsseldorf aus etwa 19 Millionen Passagiere mit 72 verschiedenen Fluggesellschaften zu weltweit 184 Zielen in 55 Länder. Für den Geschäftsverkehr spielt der Flughafen eine große Rolle. Der Flughafen Düsseldorf ist neben Frankfurt am Main und München zum dritten Luftverkehrsdrehkreuz in Deutschland avanciert. Die Airlines haben ihr Langstreckenangebot seit einigen Jahren deutlich ausgeweitet. Möglich wurde diese Ausweitung des Flugbetriebes durch die Änderung der Betriebsgenehmigung vom November Das NRW-Verkehrsministerium erhöhte damit die Kapazität um rund 15 Prozent im Linien- und Charterverkehr. Die Airlines setzten die neuen Kapazitäten unmittelbar in neue Flugbewegungen um. Herausragende Beispiele sind die Amerikaverbindungen von Lufthansa und Air Berlin, der Einsatz von größeren, komfortableren Flugzeugen oder die neue Interkontinentalverbindung von Düsseldorf nach Peking mit Air China, die im März 2011 aufgenommen und im Juli 2011 auf vier wöchentliche Flüge aufgestockt wurde. Lufthansa hat zudem im Herbst 2011 angekündigt, im Sommer 2012 von Düsseldorf aus weitere Langstreckenverbindungen nach Asien anzubieten. Eine dieser Verbindungen wird Düsseldorf mit Tokio verbinden, wie die Airline jüngst mitgeteilt hatte. 14

15 B Ergebnis einer Befragung von Unternehmen in Ratingen Einführung Soweit zur Bestandsaufname der Verkehrsinfrastruktur in Ratingen. Aber wie bedeutend ist der Faktor Verkehr für die Unternehmen? Wie zufrieden sind die Unternehmen mit dem Zustand der Verkehrsinfrastruktur? Gibt es Möglichkeiten, bestehende Defizite zu verbessern? Und schließlich: Wer kann was unternehmen, um mögliche Defizite abzustellen? Tabelle 4: Umfragestruktur Branche angeschriebene Betriebe antwortende Betriebe Betriebe Anteil Betriebe Anteil Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 5 0,3% 0 0,0% Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden 1 0,1% 0 0,0% Verarbeitendes Gewerbe ,1% 36 9,0% Energieversorgung 4 0,2% 2 0,5% Wasser-, Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen 12 0,7% 4 1,0% Baugewerbe 104 5,8% 24 6,0% Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kfz ,7% ,9% Verkehr und Lagerei 72 4,0% 18 4,5% Gastgewerbe 40 2,2% 7 1,7% Information und Kommunikation 123 6,9% 27 6,7% Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen 38 2,1% 8 2,0% Grundstücks- und Wohnungswesen 116 6,5% 22 5,5% Erbringung von freiberuflichen, wiss. und technischen Dienstleistungen ,1% 63 15,7% Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 128 7,2% 29 7,2% Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung 1 0,1% 0 0,0% Erziehung und Unterricht 13 0,7% 2 0,5% Gesundheits- und Sozialwesen 11 0,6% 2 0,5% Kunst, Unterhaltung und Erholung 24 1,3% 5 1,2% Erbringung von sonstigen Dienstleistungen 23 1,4% 4 1,1% % % Quelle: IHK Düsseldorf Die Beschreibung der Verkehrsinfrastruktur, wie beispielsweise Lage und Auslastung des Straßennetzes, ist das Ergebnis einer historischen Entwicklung und der wirtschaftlichen Aktivität. Um neben der Darstellung des Ist-Zustandes auch eine qualitative Einschätzung der Unternehmen zum Verkehr in Ratingen zu erhalten, hat die 15

16 IHK Düsseldorf im Sommer 2011 eine Unternehmensbefragung zur Qualität der Verkehrsinfrastruktur durchgeführt 1. Angeschrieben wurden Betriebe (Tabelle 4). Es antworteten 401 Unternehmen, was einer Rücklaufquote von etwa 22,5 Prozent entspricht. In diesen Unternehmen sind Menschen angestellt, 19 Prozent der insgesamt sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Ratingen. An der Umfrage nahmen insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen teil: 57,6 Prozent aller antwortenden Betriebe haben weniger als sieben Mitarbeiter, 7,5 Prozent der teilnehmenden Unternehmen weisen 50 Beschäftigte und mehr auf (Tabelle 5). Tabelle 5: Größenklassen der antwortenden Betriebe Größenklassen Anzahl Anteile 1-3 Beschäftigte ,9% 4-6 Beschäftigte 79 19,7% 7-9 Beschäftigte 39 9,7% Beschäftigte 59 14,7% Beschäftige 42 10,5% Beschäftigte 16 4,0% Beschäftigte 10 2,5% über 200 Beschäftigte 4 1,0% insgesamt ,0% Quelle: IHK Düsseldorf Die Mehrheit von 162 der 401 antwortenden Unternehmen ist im Wirtschaftsbereich Dienstleistungswirtschaft aktiv. Weitere 84 Unternehmen antworteten aus dem Bereich Industrie- und Baugewerbe, Verkehr und Logistik und 155 repräsentieren den Bereich Handel (Tabelle 6). Tabelle 6: Branchenaufteilung der beteiligten Unternehmen Branche Angeschriebene Betriebe Antwortende Betriebe Betriebe Anteil Betriebe Anteil Industrie- und Baugewerbe, Verkehr und Logistik % 84 21% Handel % % Dienstleistungswirtschaft % % Quelle: IHK Düsseldorf 1 Die durchgeführte Befragung der Unternehmen ist sowohl Grundlage für das vorliegende IHK-Spezial Verkehr in Ratingen sowie auch für das zeitgleich erschienene IHK-Spezial Der Wirtschaftsstandort Ratingen Ergebnisse der IHK Unternehmensbefragung. 2 Die amtliche Statistik führt die Branchen Verkehr und Logistik unter der Rubrik Dienstleistungen. Hier wurden diese Branchen aber bewusst mit den Branchen Industrie- und Baugewerbe zusammengefasst, da sie zum Beispiel hinsichtlich ihrer räumlichen Verortung im Stadtgebiet (Gewerbegebiete) eher mit diesen Branchen korrespondieren als mit Unternehmen aus der Dienstleistungswirtschaft. 16

17 Die Auswertung erfolgte in zwei Schritten: Zunächst wurde die Häufigkeit der Antworten zu einzelnen Fragen erfasst. So wird dargestellt, wie viele der befragten Unternehmen die einzelnen Fragestellungen prozentual als sehr wichtig, wichtig, weniger wichtig oder unwichtig erachten. Damit zusammenhängend wird entsprechend auch die jeweilige Zufriedenheit ( sehr zufrieden, zufrieden, weniger zufrieden oder unzufrieden ) dargestellt. Mit der Gegenüberstellung von Bedeutung und Zufriedenheit der einzelnen Verkehrsträger lassen sich in einem zweiten Schritt dann gezielt Wertmaßstäbe aus den Fragestellungen ableiten: Eine direkte Gegenüberstellung der Unternehmensanforderungen an die einzelnen Verkehrsträger (auf einer Skala von 1 = sehr wichtig bis 4 = unwichtig) und ihrer entsprechenden subjektiven qualitativen Ausprägung am Ort (auf einer Skala von 1 = sehr gut bis 4 = schlecht). Die graphische Darstellung von Bedeutung und Bewertung in Form eines sogenannten Leistungsportfolios zeigt den Handlungsdruck deutlicher. In diesem Vier- Quadranten-Schema wird die Bedeutung dabei auf der x-achse, die Bewertung auf der y-achse dargestellt. Aus der Position eines Merkmals in einem der vier Quadranten ergibt sich eine entsprechende Bewertung: Akzeptable Nachteile? : Hier finden sich die Merkmale, die von den Unternehmen als weniger wichtig oder unwichtig und gleichzeitig bei der Bewertung als weniger zufrieden oder unzufrieden eingestuft wurden. Diese Merkmale werden also schwach bewertet, es ergibt sich aber auch kaum ein Handlungsdruck, da sie für die Unternehmen von geringer Bedeutung sind. Irrelevante Vorteile? : Die hier gelisteten Merkmale sind für die Unternehmen ebenfalls von geringer Bedeutung, erhalten aber gleichzeitig eine gute Bewertung. Es handelt sich also um Standortvorteile von geringerer Relevanz für die Wirtschaft. Halten/Festigen! : Diese Merkmale sind die eigentlichen Standortvorteile der Stadt Ratingen, denn sie erhalten bei einer hohen Bedeutung für die Wirtschaft ebenso eine befriedigende bis gute Bewertung. Dabei kann nochmals unterschieden werden zwischen den Merkmalen, die eine höhere Bewertung als Bedeutung erzielt haben ( hervorragend ) und denen, die eine schwächere Bewertung als Bedeutung erhielten ( befriedigend plus ). Mit Priorität verbessern! : Die Merkmale, die sich in diesem Quadranten wiederfinden, sind die, bei denen ein hoher Handlungsdruck besteht eine Verbesserung herbeizuführen, um den Verkehrsstandort Ratingen aufzuwerten. Denn diese Merkmale wurden von den Unternehmen als sehr wichtig oder 17

18 wichtig eingestuft, erhalten aber gleichzeitig eine Bewertung, mit der die Unternehmen weniger zufrieden oder unzufrieden sind. Verkehrsträger und Verkehrsanbindung und ihre Bedeutung für die Wirtschaft in Ratingen Die Erreichbarkeit von Unternehmen ist ein entscheidender Standortfaktor. Sowohl Güter als auch Personen müssen für den jeweiligen Unternehmensstandort schnell, zuverlässig und mit vertretbaren Kosten erreichbar sein. Daher ist zunächst von Bedeutung, wie Unternehmen die Verkehrsanbindung in Ratingen insgesamt auf einer Schulnotenskala von eins bis sechs einschätzen. Ergebnis: Die örtliche Wirtschaft gibt der Verkehrsanbindung Ratingen mit der Schulnote 1,8 den besten Wert, der bei den parallel durchgeführten Befragungen zum Wirtschaftsstandort Ratingen und zum Thema Verkehr in Ratingen erreicht wurde (Graphik 3). Graphik 3: Bewertung ausgewählter Standortfaktoren in Ratingen nach Schulnoten ,75 1,81 1,8 2,64 2,34 2,87 1, Standortkosten geographische Lage Verkehrsanbindung Arbeitsmarkt Standortattraktivität Stadtverwaltung Standort insgesamt Quelle: IHK Düsseldorf Diese grundsätzliche Aussage muss aber weiter differenziert werden: Individuelle Stärken der Verkehrsinfrastruktur, aber auch deren Schwächen, werden bei dieser grundsätzlichen Schulbenotung ebenso wenig berücksichtigt, wie die Bedeutung der einzelnen Verkehrsträger oder die grundsätzliche Aussage über die geographische 18

19 Lage Ratingens im überregionalen Verkehrsnetz. Aus diesem Grund ist zunächst nach der Bedeutung der einzelnen Verkehrsträger insgesamt (Graphik 4) und weiter nach einzelnen Verkehrsaspekten (Graphik 5) gefragt worden. Graphik 4: Relevanz der einzelnen Verkehrsträger in Ratingen unwichtig Bedeutung sehr wichtig irrelevante Vorteile? Luftverkehr hervorragend Halten/Festigen! sehr zufrieden Schienenpersonenfernverkehr am Bahnhof Düsseldorf-Flughafen Schienengüterverkehr ÖPNV (Bus) lokal ÖPNV (Bus) regional Straße kommunal befriedigend + Straße regional Schienenpersonennahverkehr Bewertung Akzeptable Nachteile? Mit Priorität verbessern! unzufrieden Quelle: IHK Düsseldorf Von herausragender Bedeutung für die Ratinger Wirtschaft ist die Straße sowohl kommunal als auch regional: 76 Prozent der antwortenden Unternehmen erachten die kommunale Straßenerschließung Ratingens als sehr wichtig oder wichtig (gleichzeitig sind 75 Prozent der antwortenden Unternehmen mit diesem Faktor auch zufrieden oder sehr zufrieden ). Die regionale Straßenerschließung bewerten sogar 87 Prozent der Unternehmen als wichtig oder sehr wichtig. Noch etwas mehr Unternehmen sind aber gleichzeitig mit der Qualität dieses Faktors zufrieden 19

20 oder sehr zufrieden (88 Prozent). Damit liegt die Bedeutung der regionalen Straßeninfrastruktur für die Unternehmen in Ratingen klar vor allen anderen Verkehrsträgern (Luftverkehr, ÖPNV) auf Platz 1, gefolgt von der kommunalen Straßenverkehrserschließung auf Rang 2. Unter Bezugnahme der dargestellten Faktoren Bedeutung und Zufriedenheit wird die Straße regional und die Straße kommunal von der örtlichen Wirtschaft als befriedigend + bewertet. Auffällig ist, dass größere Unternehmen dem Verkehrsträger Straße eine höhere Bedeutung beimessen als kleinere Unternehmen: 77 Prozent der Unternehmen mit mehr als 100 Beschäftigten befinden die regionale Straßenanbindung als wichtig oder sehr wichtig, für die kommunale Straßenanbindung sind dies sogar 92 Prozent der antwortenden Unternehmen. Alle anderen Verkehrsträger haben im Schnitt der Aussagen insgesamt eine geringere Bedeutung, werden aber ebenfalls entweder als hervorragend bewertet oder landen im Quadranten irrelevante Vorteile? (Graphik 4). Hervorzuheben ist das Abschneiden des Luftverkehrs. 56 Prozent der antwortenden Unternehmen erachten den Luftverkehr als wichtig oder sehr wichtig. Damit fällt dieser Verkehrsträger in den Quadranten Halten / Festigen!. Zu betonen ist, dass ähnlich wie beim Straßenverkehr die Bedeutung des Luftverkehrs mit der Größe des Unternehmens wächst: 77 Prozent der antwortenden Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern werten die Bedeutung des Luftverkehrs für ihren Betrieb als sehr wichtig oder wichtig. In diesem Zusammenhang ist das besondere Verkehrsangebot am Flughafen Düsseldorf International zu nennen, der mit nationalen, europäischen und interkontinentalen Verbindungen ein attraktives Verkehrsangebot für Unternehmen vorhält. Die Wirtschaft ist damit insgesamt sehr zufrieden mit dem Flugangebot in Düsseldorf gleichzeitig ist es aber auch ein wichtiger Standortfaktor für die in Ratingen ansässigen Unternehmen, dessen Bedeutung hoch einzuschätzen ist. Der Öffentliche Personennahverkehr (Bus) regional landet im Feld irrelevante Vorteile? wie auch der lokale Busverkehr, der Personenverkehr auf der Schiene und auch der Schienengüterverkehr. Ratingen besitzt zwar keinen Bahnhof, an dem Fernverkehrzüge halten, dennoch ist nach der Bedeutung des Schienenpersonenfernverkehrs gefragt worden, weil der Bahnhof Düsseldorf Flughafen unmittelbar an das Stadtgebiet von Ratingen im Westen angrenzt. Auch dieser Verkehrsfaktor wird als irrelevanter Vorteil? bewertet. 20

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Magistrat der Stadt Dreieich Fachbereich Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing,

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os HREntscheiderbefragung Weiterbildung Tabellenband 22. nuar 2014 Q3728/29453 Kr/Os MaxBeerStraße 2/4 19 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail: info@forsa.de DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Erfolg ist die Bewegung des Potenzials in die richtige Richtung

Erfolg ist die Bewegung des Potenzials in die richtige Richtung Erfolg ist die Bewegung des Potenzials in die richtige Richtung FLUGHAFEN DÜSSELDORF EIN STANDORT MIT WEITSICHT FLUGHAFEN KÖLN/BONN London Brüssel Amsterdam Berlin Düsseldorf Monheim am Rhein Köln Frankfurt

Mehr

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Diese Umfrage richtet sich an Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen im Münsterland. Sie wird vom Münsterland e.v. im Rahmen der Fachkräfteinitiative NRW

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der

Mehr

IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes

IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes Die durchschnittliche Pkw-Fahrzeit zur nächsten Autobahn-Anschlussstelle beträgt in Marburg- Biedenkopf 26 Minuten. Damit liegt diese Region

Mehr

Altdorf. ihk-standortumfrage. ergebnisse der umfrage bei mittelständischen unternehmen. ihk-gremiumsbezirk. Herzogenaurach

Altdorf. ihk-standortumfrage. ergebnisse der umfrage bei mittelständischen unternehmen. ihk-gremiumsbezirk. Herzogenaurach ihk-standortumfrage ihk-gremiumsbezirk 2014 Herzogenaurach Neustadt/Aisch-Bad Windsheim Erlangen Fürth Nürnberg Lauf Hersbruck Rothenburg Ansbach Schwabach Roth Dinkelsbühl Weißenburg-Gunzenhausen = IHK-Gremiumsbezirk

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Ergebnisse der Fahrgastbefragung bezüglich der Stationen der Bahnstrecke Osnabrück Bielefeld ( Haller Willem ) im September 2005

Ergebnisse der Fahrgastbefragung bezüglich der Stationen der Bahnstrecke Osnabrück Bielefeld ( Haller Willem ) im September 2005 Ergebnisse der Fahrgastbefragung bezüglich der Stationen der Bahnstrecke Osnabrück Bielefeld ( Haller Willem ) im September 2005 Eine Aktion der Initiative Haller Willem mit freundlicher Unterstützung

Mehr

Verkehr in Langenfeld

Verkehr in Langenfeld Verkehr in Langenfeld November 2013 IHK Düsseldorf Dr. Oliver Neuhoff 0211 3557-270 neuhoff@duesseldorf.ihk.de 2 Inhalt Seite Einführung 5 A. Bestandsaufnahme 6 Straßenverkehr 6 Straßeninfrastruktur 6

Mehr

www.b30-oberschwaben.de BTPIS - BIG TRAFFIC POPULARITY INTEREST SURVEY Auswertung der bisherigen Befragungen Erstellt am 01.10.

www.b30-oberschwaben.de BTPIS - BIG TRAFFIC POPULARITY INTEREST SURVEY Auswertung der bisherigen Befragungen Erstellt am 01.10. www.b30-oberschwaben.de BTPIS - BIG TRAFFIC POPULARITY INTEREST SURVEY Auswertung der bisherigen Befragungen Erstellt am 01.10.2007 11:05 Die Verkehrssituation in der Bundesrepublik Deutschland lässt insbesondere

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Name, Vorname des/der Teilnehmenden Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Mehr

Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen)

Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen) 1. Projektnummer Aktenzeichen: Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen) 2. Zuwendungsempfänger: 3. Welches sind die Adressaten des Projektes (Mehrfachnennung

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

- 75 km² 4.204 Einwohner 56 Einwohner/km² 1.144 Beschäftigte www.rhede-ems.de. Rhede (Ems)

- 75 km² 4.204 Einwohner 56 Einwohner/km² 1.144 Beschäftigte www.rhede-ems.de. Rhede (Ems) profil Basisdaten Landkreis Fläche (31.12.2012) Bevölkerung (31.12.2012) Bevölkerungsdichte Beschäftigte (30.06.2012) Internet - 75 km² 4.204 Einwohner 56 Einwohner/km² 1.144 Beschäftigte www.rhede-ems.de

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam

DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam Geschichte und Gegenwart des ÖPNV in Potsdam 1 Jährlich nutzen über 31 Millionen Fahrgäste die Bahnen und Busse

Mehr

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Luckau und des JobCenter Dahme-Spreewald Stand : 19.03.

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Luckau und des JobCenter Dahme-Spreewald Stand : 19.03. Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Luckau und des JobCenter Dahme-Spreewald Stand : 19.03.2011 lfd. Nr. Folgende qualifizierte und motivierte Arbeitnehmer/innen

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Willkommen Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Mit Blick auf ein Europa ohne Grenzen baut München kontinuierlich die

Mehr

Der Mensch ist das Maß

Der Mensch ist das Maß Normgruppen Für die derzeit vorliegende Fassung vonimpuls-test 2 Professional gibt es jeweils für die fünf Skalen und für die elf Subskalen Eichtabellen (repräsentative Gesamtnorm, sieben Branchennormen,

Mehr

Gewerbegebiet am Internationalen Flughafen Frankfurt

Gewerbegebiet am Internationalen Flughafen Frankfurt Gewerbegebiet am Internationalen Flughafen Frankfurt Agenda Standort Objektdaten Aktuelles Kontakt Quelle: Google Maps BEOS AG 2015, S. 2 Standort Erreichbarkeit Hervorragende Anbindung bedeutender Wirtschaftszentren

Mehr

MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND

MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND Personen- und Wegefragebogen Fragebogen für: Ihr Stichtag: Mobilität in Deutschland - 2 - infas / DIW Liebe Studienteilnehmerinnen und liebe Studienteilnehmer, im ersten Teil dieses

Mehr

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Böttges-Papendorf Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Beratungskonzept Beratungsfelder Arbeitshilfen 121. Aktualisierung Juli 2015 Rechtsstand Juni 2015 Herausgegeben von Diplom-Volkswirtin

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

Arbeitsplatz Straße. Es geht um Sicherheit. Sicherheit geht vor! Die Straße ist Arbeitsplatz für 923 000 Berufskraftfahrer in Deutschland, die tagtäglich mit ihren Brummis Güter verteilen und so das tägliche

Mehr

Düsseldorf Moderate Standortkosten

Düsseldorf Moderate Standortkosten Düsseldorf Moderate Standortkosten Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Lebensqualität

Mehr

Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart

Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart ADAC-Fachveranstaltung Erhaltung und Finanzierung kommunaler Straßen Dipl.-Wi.-Ing. Stefan Tritschler Was geben Kommunen für Mobilität aus? Durch

Mehr

Betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung Pressekonferenz, 13. Februar 2006, Berlin Betriebliche Weiterbildung Tabellen Tabelle 1: Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben nach Formen der Weiterbildung Anteile der Betriebe in Prozent Weiterbildungsform

Mehr

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Hartmut Sorich Folie 1 Metropolregion Rhein-Ruhr Folie 2 Autobahnring Köln: Verknüpfung von sieben international bedeutsamen Autobahnen Folie 3 Ausbau des Kölner

Mehr

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof An alle Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Gemeinden entlang der ÖBB-Bahnlinien in Niederösterreich ÖBB-Personenverkehr AG Nah- und Regionalverkehr Regionalmanagement Ostregion Key Accounting Niederösterreich

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

REGIONALMONITOR ULM/NEU-ULM

REGIONALMONITOR ULM/NEU-ULM Ergebnisse für die Stadt Neu-Ulm REGIONALMONITOR ULM/NEU-ULM ÖFFENTLICHER PERSONENNAHVERKEHR IN NEU-ULM Präsentation im Stadtrat Neu-Ulm am 8.10.2013 Die Akteure Dipl. - Soz. Karin Schmitt-Hagstotz Dipl.

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten Inhaltsverzeichnis

Verdienste und Arbeitskosten Inhaltsverzeichnis und Arbeitskosten Inhaltsverzeichnis 18 Vorbemerkungen... 458 Tabellen... 462 Bezahlte Wochenarbeitszeiten und durchschnittliche Bruttoverdienste 2013 18.01 der voll- und teilzeitbeschäftigten Arbeitnehmer...

Mehr

Stadt Beschreibung (Deutsch) Beschreibungstext

Stadt Beschreibung (Deutsch) Beschreibungstext Stadt Beschreibung (Deutsch) Beschreibungstext Augsburg Fernbushaltestelle Biberbachstraße, 86154 Augsburg Die Haltestelle des ADAC Postbusses befindet sich am nördlichen Rand Augsburgs im Stadtteil Oberhausen

Mehr

Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen

Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen Schwaben im Meinungsbild der Unternehmer 12 Thesen Schwaben im Meinungsbild der Unternehmen Umfrage zu Standortattraktivität und Wirtschaftsförderung Die IHK Schwaben hat schwäbische Unternehmen in einer

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Im Rahmen des YouGov Gewerbekundenmonitors Assekuranz werden seit 2004 regelmäßig Befragungen von Versicherungsverantwortlichen in Unternehmen

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14 Insolvenzen in Schleswig-Holstein und Rechtsformen Juni 2009 Insolvenzverfahren Zu- (+) Nr. Dagegen bzw. der Wirtschaftsbereich Schulden- im Vor- Ab- (-) Voraus- Klassi- mangels bereini- jahres- nahme

Mehr

Werbeartikel-Monitor 2015. für

Werbeartikel-Monitor 2015. für Werbeartikel-Monitor 2015 für 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Budget für Werbeartikel b) Einsatz von Werbeartikeln 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 2 Seite 3 Studienbeschreibung Aufgaben

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH

Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH Gothaer KMU-Studie 2015 Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG Jürgen Binnewies, CALIS research & consulting GmbH Köln, 23. November 2015 Inhalt 1. Hintergrund der KMU-Studienreihe

Mehr

Der Wirtschaftsstandort Ratingen Wirtschaftliche Strukturen - Standortumfrage - Empfehlungen. Januar 2012 IHK Düsseldorf

Der Wirtschaftsstandort Ratingen Wirtschaftliche Strukturen - Standortumfrage - Empfehlungen. Januar 2012 IHK Düsseldorf Der Wirtschaftsstandort Ratingen Wirtschaftliche Strukturen - Standortumfrage - Empfehlungen Januar 2012 IHK Düsseldorf 2 Der Wirtschaftsstandort Ratingen Wirtschaftliche Strukturen - Standortumfrage -

Mehr

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 6 / 15. Insolvenzverfahren im Land Bremen

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 6 / 15. Insolvenzverfahren im Land Bremen STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 6 / 15 Insolvenzverfahren im Land Bremen Juni 2015 Zeichenerklärung p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter Zahlenwert. Zahlenwert ist unbekannt

Mehr

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll Artikel-Nr. 5523 14001 Gewerbeanzeigen D I 2 - j/14 ( Fachauskünfte: (071 641-28 93 14.04.2015 Gewerbeanzeigen in Baden-Württemberg 2014 Die Gewerbeanzeigenstatistik liefert Informationen über die Zahl

Mehr

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten BRANCHENCODES A - LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, FISCHEREI A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten A.02 Forstwirtschaft und Holzeinschlag A.03 Fischerei und Aquakultur B - BERGBAU UND GEWINNUNG

Mehr

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es?

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Existenzgründer Neugründungen nach Wirtschaftsbereichen (2014) 10 % 22 % 14 % 10 % 18 % 6 % 20 % Baugewerbe Handel, Instandhaltung und Reparatur

Mehr

Erklärung zum Datenschutz

Erklärung zum Datenschutz Aktualisierung Einzelhandelskonzept Starnberg 2013 Erklärung zum Datenschutz Die CIMA GmbH arbeitet nach den gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzes. Die Ergebnisse der Befragung werden ausschließlich

Mehr

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert.

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert. Einleitung Mit dem Programm zur Förderung von Informations- und Schulungsveranstaltungen schafft das Bundesministerium für Wirtschaft bereits seit Jahren für kleine und mittlere Unternehmen Anreize, das

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1)

12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) 12 Bezirke 12.1 FLÄCHE, BEVÖLKERUNG, ARBEITSMARKT DER HAMBURGER BEZIRKE 1) Tabelle 35 Hamburg- Hamburg- Hamburg Merkmale Stand Mitte Nord insgesamt Fläche 2014 Insgesamt (km 2 ) 142,3 77,9 49,8 57,8 147,5

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Regional Express Halt in S-Vaihingen

Regional Express Halt in S-Vaihingen Jörg Dittmann, VCD 21.10.2011 Inhalt Situation am Bahnhof im Stadtbezirk Vaihingen. Wie soll ein neuer Filderbahnhof S-Vaihingen aussehen? Wie sind die Veränderungen aus Sicht des Fahrgasts, der DB AG

Mehr

SPD BERLIN Vorstand Fachausschuss XI Mobilität

SPD BERLIN Vorstand Fachausschuss XI Mobilität SPD BERLIN Vorstand Fachausschuss XI Mobilität Straßenbahn in Berlin 2030 plus Einbindung Berlin TXL in das ÖPNV Netz Das Gelände des ehemaligen Flughafens Tegel (TXL) ist ein Zukunftsraum von zentraler

Mehr

Von Salzburg zum Münchner Flughafen und dann? Was will die Politik, und was nützt den Bürgern?

Von Salzburg zum Münchner Flughafen und dann? Was will die Politik, und was nützt den Bürgern? Was will die Politik, und was nützt den Bürgern? Stellungnahme des Fahrgastverbands PRO BAHN zu den Ausbau- und Neubauplänen im Schienenverkehr auf der Achse München Flughafen Mühldorf Salzburg Herausgeber:

Mehr

Presse-Information. 20. Oktober 2015

Presse-Information. 20. Oktober 2015 Presse-Information 20. Oktober 2015 Frankfurt Marathon: Nahverkehr macht den Weg frei - S- und U-Bahnen: unbehindert, häufiger, mehr Platz - Einschränkungen bei Straßenbahnen und Bussen Am Sonntag, 25.

Mehr

Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen.

Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen. Plietsch unterwegs: mit der S 4 wächst die Region weiter zusammen. Alle Informationen zur Linie S 4 Richtung Stormarn Die Bahn macht mobil. Mit der S-Bahn Richtung Zukunft. Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18 Kleine Anfrage des Abgeordneten Hans-Jörn Arp (CDU) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr

Mehr

Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen

Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen tung Auswer für den is e r k d l a w Wester Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen IMPRESSUM Herausgeber: Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz Schlossstraße 2 56068 Koblenz

Mehr

Gesamtkosten durch Umwelt- und

Gesamtkosten durch Umwelt- und Gesamtkosten durch Umwelt- und Sicherheitseffekte h i in Deutschland Die Gesamtkosten des Personenverkehrs in Deutschland durch Klimagasemissionen, Luft- schadstoffe,, und Beeinträchtigungen der Natur

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Pinneberger Unternehmensbefragung

Pinneberger Unternehmensbefragung Pinneberger Unternehmensbefragung Ausschuss Wirtschaft und Finanzen Ratsversammlung Pinneberg Juli 2010 Wirtschaftsförderung Stadt Pinneberg 1 Sinn und Zweck von Unternehmensbefragungen Für die optimale

Mehr

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn)

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Über 70 % nutzen für die An- und Abreise öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14 Insolvenzen in Schleswig-Holstein nach Wirtschaftsbereichen und Rechtsformen Juni 2015 Insolvenzverfahren Verände- Nr. Dagegen rung der Wirtschaftsbereich Schulden- im Vor- gegenüber Arbeit- Voraus- Klassi-

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Weiterbildung 2014 Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des

Mehr

Anfahrtsbeschreibungen. HOLM-Forum

Anfahrtsbeschreibungen. HOLM-Forum Anfahrtsbeschreibungen HOLM-Forum SO ERREICHEN SIE UNS 1. Lage des HOLM-Forums 2. Zum Flughafen mit dem Auto 3. Von den Parkplätzen des Flughafens zum HOLM-Forum 4. Zum Flughafen mit Bus und Bahn 5. Zum

Mehr

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Die hier aufgeführten Wirtschaftszweige sind entsprechend der im Rahmen der Außenwirtschaftsstatistik verwendeten Branchengliederung dargestellt. Sie

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Jetzt kommt der zweigleisige Ausbau in Alfter-Witterschlick ins Rollen!

Jetzt kommt der zweigleisige Ausbau in Alfter-Witterschlick ins Rollen! Jetzt kommt der zweigleisige Ausbau in Alfter-Witterschlick ins Rollen! Informationsveranstaltung zum Streckenausbau Bonn Euskirchen Dienstag, 25. Juni 2013 Von Juli 2013 bis Dezember 2014 setzt die Deutsche

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

TAGESORDNUNG DER 1. SITZUNG

TAGESORDNUNG DER 1. SITZUNG Anzahl der Teilnehmer/innen: 22 Beginn: 19.00 Uhr Moderation: Dorothee Schäfer Ende: 21.30 Uhr TAGESORDNUNG DER 1. SITZUNG 1. EINFÜHRUNG ZUM VERFAHREN DES BETEILIGUNGSPROJEKTES UND ZUM ABLAUF DER SITZUNGEN

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Die Unternehmensstrategie der BVG

Die Unternehmensstrategie der BVG Die Unternehmensstrategie der BVG Forum Nahverkehr Berlin Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Bereich Angebot (FA) 20.08.2012 Die BVG bewegt die größte Stadt Deutschlands 2 Die BVG ist integraler Bestandteil

Mehr

Pressekonferenz Bauschwerpunkte 2015 in NRW. DB Netz AG Prof. Dr. Michael Häßler/Reiner Krieger Vertrieb und Fahrplan Düsseldorf, 04.02.

Pressekonferenz Bauschwerpunkte 2015 in NRW. DB Netz AG Prof. Dr. Michael Häßler/Reiner Krieger Vertrieb und Fahrplan Düsseldorf, 04.02. Pressekonferenz Bauschwerpunkte 015 in NRW DB Netz AG Prof. Dr. Michael Häßler/Reiner Krieger Vertrieb und Fahrplan Düsseldorf, 04.0.015 Bauschwerpunkte 015 1.. Köln Frankfurt (Main) Aachen Düren 7 3.

Mehr

www.lauchhammer.de ...überraschend vielseitig ...GUT ZU ERREICHEN www.lauchhammer.de

www.lauchhammer.de ...überraschend vielseitig ...GUT ZU ERREICHEN www.lauchhammer.de ...GUT ZU ERREICHEN ...VON NORD NACH SÜD...VON OST NACH WEST Grünewalde Lauchhammer-Nord Lauchhammer-West Lauchhammer-Mitte Lauchhammer-Süd Lauchhammer-Ost Kostebrau Richtung Berlin A 13 Richtung Dresden

Mehr

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Ziel Material Ein Schweizer legt im Durchschnitt jeden Tag knapp 40 Kilometer zurück. Der Verkehr spielt also eine grosse Rolle in unserem Alltag. In Gruppen werden

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern Kreisreport 2014 Landkreis Merzig-Wadern Der grüne Landkreis Mit 555 Quadratkilometern ist Merzig-Wadern der flächenmäßig größte Landkreis des Saarlandes. Gemessen an der Einwohnerzahl ist er der zweitkleinste.

Mehr

Die Innovationsprämie

Die Innovationsprämie Der FÖD Wirtschaft informiert Sie! Die Innovationsprämie Belohnung für einen kreativen Arbeitnehmer? Ja natürlich! Dank einer steuerlichen Entlastung für Innovationsprämien Die Innovationsprämie Belohnung

Mehr

Vernetzung der Verkehrssysteme

Vernetzung der Verkehrssysteme Vernetzung der Verkehrssysteme Universität Gh Kassel Mönchebergstraße. 7, 34125 Kassel, e-mail: vsvp@bauing.uni-kassel.de URL: http://www.uni-kassel.de/ Prof. Dr.-Ing. Uwe Köhler Kurzfassung: Da das Straßennetz

Mehr

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 1 Dorfstrasse 34, CH-9223 Halden Telefon 0041 71 642 19 91 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 Priorität Projekt Bemerkung 1 Untergruppe

Mehr

BürgerINFORMATION zum Rhein-Ruhr-Express (RRX) Herzlich willkommen!

BürgerINFORMATION zum Rhein-Ruhr-Express (RRX) Herzlich willkommen! BürgerINFORMATION zum Rhein-Ruhr-Express (RRX) Planfeststellungsabschnitt 3.1 Düsseldorf Unterrath bis Düsseldorf-Angermund Herzlich willkommen! Bild: Gudrun Olbertz Agenda BürgerINFORMATION 1. 2. 3. 4.

Mehr

Dortmunder Bahnhofstest 2011

Dortmunder Bahnhofstest 2011 Überblick Sicherheit Sauberkeit Dortmunder Bahnhofstest 2011 Steckbrief zu Bahnhof: Dortmund-Bövinghausen (RB43) Barrierefreiheit und Zugänge Informationen zum Bahnverkehr Integration in die Umgebung Verknüpfung

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Verkehrswirtschaftliche Grundlagen Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014, Dienstag 10:15-11:45 Uhr, Phil E K.

Mehr

Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen

Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen tung Auswer Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen für die nz e l b o K Stadt IMPRESSUM Herausgeber: Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz Schlossstraße 2 56068 Koblenz Telefon:

Mehr

Bus-Profiaufgaben. Im VRR Gebiet unterwegs. 1. Schreibe deinen Wohnort oder Kreis auf. Welche Stadt liegt in der Nähe.

Bus-Profiaufgaben. Im VRR Gebiet unterwegs. 1. Schreibe deinen Wohnort oder Kreis auf. Welche Stadt liegt in der Nähe. 01 Zuhause im VRR Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (=VRR) hat seinen Namen von den Flüssen Rhein und Ruhr. Im VRR-Gebiet wohnen sehr viele Menschen. Sie nutzen Busse und Bahnen in ihrer Stadt. Viele Menschen

Mehr

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013 Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013 Herausgeber und Verleger: Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Redaktion: Karl Grillitsch Alle in 1030 Wien, Kundmanngasse

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014

Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014 Fahrplanneuheiten Wien Hauptbahnhof ab 14. Dezember 2014 WIEN HAUPTBAHNHOF WIEN HAUPTBAHNHOF/WIEN MEIDLING KÜRZERE FAHRZEITEN, MEHR VERBINDUNGEN, BEQUEMES UMSTEIGEN WIEN HAUPTBAHNHOF/WIEN MEIDLING KÜRZERE

Mehr

Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen

Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen tung Auswer is e r K n in-lah Rhe Stärken stärken Defizite beseitigen Schlüsselfaktoren ausbauen für den IMPRESSUM Herausgeber: Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz Schlossstraße 2 56068 Koblenz

Mehr

Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten

Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten Verkehrsknotenpunkte Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten - Hauptbahnhof München pro Tag 450.000 Reisende und Besucher (Bayerns größter Bahnhof) alle Bahnsteige barrierefrei erreichbar

Mehr

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam nanhang Teil 2 (n 19-38) Stadtentwicklungskonzept Verkehr für die Landeshauptstadt Potsdam Stand Dezember 2011 Kfz-Verkehrsbelastung im Hauptverkehrsstraßennetz 2025 - Basisszenario - Anzahl Kfz an einem

Mehr

FAQ Regionalisierungsmittel (Stand 14.10.2014)

FAQ Regionalisierungsmittel (Stand 14.10.2014) Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr