Verkehr in Ratingen. Januar IHK Düsseldorf. Dr. Oliver Neuhoff

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verkehr in Ratingen. Januar 2012. IHK Düsseldorf. Dr. Oliver Neuhoff 0211 3557-270 neuhoff@duesseldorf.ihk.de"

Transkript

1 Verkehr in Ratingen Januar 2012 IHK Düsseldorf Dr. Oliver Neuhoff

2 2

3 Inhalt Seite Einführung 4 A. Bestandsaufnahme 5 Straßenverkehr 5 Straßeninfrastruktur 5 Netzergänzungen und Ausbaumaßnahmen im Verkehrsnetz 8 L 239n zwischen Ratingen und Mettmann 8 Beseitigung des Bahnübergangs im Bereich der Kalkumer Straße (L 139) 9 Reaktivierung der Ratinger Westbahn 9 Verbesserte Busanbindung zum Fernbahnhof Düsseldorf Flughafen 10 Öffentlicher Personennahverkehr 10 Schienengebundener Personennahverkehr 12 Luftverkehr 14 B. Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen in Ratingen 15 Einführung 15 Verkehrsträger und Verkehrsanbindung und ihre Bedeutung für die Wirtschaft in Ratingen 18 Bewertung ausgewählter Verkehrsprojekte 21 Betriebliches Mobilitätsmanagement 23 C. Empfehlungen der IHK Düsseldorf 25 Bau der L 239n 25 Straßenverkehrsnetz weiter optimieren 25 Betriebliches Mobilitätsmanagement verstärkt bewerben 26 D. Anhang 27 3

4 Einführung Ratingen ist eine Stadt im Kreis Mettmann mit Einwohnern. Das Stadtgebiet grenzt im Süden und Westen an die Landeshauptstadt Düsseldorf, im Norden an die Städte Essen, Mülheim an der Ruhr und Duisburg sowie im Osten an Heiligenhaus, Wülfrath und Mettmann. Die heutige Stadt Ratingen entstand im Zuge der kommunalen Neugliederung am 1. Januar Zu diesem Termin wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Breitscheid, Eggerscheidt, Hösel und Lintorf sowie Homberg und die alte Stadt Ratingen aufgelöst und zur neuen Stadt Ratingen zusammengeschlossen. Ratingen bewirbt sich heute als moderner Industrie- und Dienstleistungsstandort. Die Stadt ist über alle Verkehrsträger gut an die benachbarten Ballungsräume sowie national und international an die wesentlichen Wirtschaftszentren angebunden. Es bestehen enge Verflechtungen Ratingens mit den Städten an Rhein und Ruhr, insbesondere nach Düsseldorf: Rund Ratinger pendeln zu ihrer Arbeit nach Düsseldorf, etwa in umgekehrter Richtung. Die vorliegende Untersuchung evaluiert die vorhandene Infrastruktur Ratingens und gleicht sie mit den durch Befragungen ermittelten aktuellen Bedürfnissen und Wünschen der Wirtschaft ab. Insgesamt benotet die Wirtschaft nach dem Schulnotensystem den Faktor Verkehr in Ratingen mit der Note 1,8 und misst dem Verkehr als Standortfaktor eine hohe Bedeutung bei. Wichtigster Verkehrsträger ist die Straße: Für 76 Prozent ist die innerörtliche Verkehrserschließung über die Straße wichtig oder sehr wichtig die regionale Straßenerschließung erachten sogar 78 Prozent als wichtig oder sehr wichtig. Insgesamt loben die Unternehmen alle Verkehrsträger in Ratingen und unterstreichen damit ihre Zufriedenheit mit den örtlich angebotenen Verkehrsinfrastrukturen. Kritisiert wurden einige Aspekte im Bereich der Straßeninfrastruktur: So sollte der (Aus-)Bau der L 239n zwischen Mettmann und Ratingen zügig vorangetrieben werden. Außerdem wird der Winterdienst bemängelt sowie das Baustellenmanagement oder die Grüne Welle im Stadtgebiet Ratingen. 4

5 A. Bestandsaufnahme Straßenverkehr Straßeninfrastruktur Die Stadt Ratingen verfügt über ein Straßennetz von insgesamt 459 Kilometern. Dies teilt sich auf in rund 309 Kilometer Gemeindestraßen, 23 Kilometer Kreisstraßen, 44 Kilometer Landesstraßen, 9 Kilometer Bundesstraßen und 74 Kilometer Autobahnen. Ratingen liegt im Dreieck der Autobahnen A 3, A 52 und A 44 und ist damit gut an das nationale Netz der Bundesautobahnen angebunden. Darüber hinaus verläuft die A 524 im Nord-Westen über Ratinger Stadtgebiet. Anschluss zu dem Autobahnnetz erhält Ratingen über die Auffahrten Ratingen-Ost, Ratingen-Schwarzbach (A 44) sowie das Autobahnkreuz Düsseldorf-Nord (A 44 und A 52), über die Anschlussstellen Ratingen, Tiefenbroich und Breitscheid (A 52) sowie über die Anschlussstelle Ratingen-Lintorf (A 524) (Graphik 1). Innerstädtisch wird das Stadtgebiet von einem Netz an leistungsfähigen Bundes-, Landes- und Kreisstraßen erschlossen. Über die L 239 wird eine Verbindung von Ratingen Richtung Mettmann hergestellt. Über die L 422 gelangt man von Ratingen Richtung Heiligenhaus/Mettmann und weiter nach Wuppertal. Die B 227 erschließt das nördliche Stadtgebiet von Ratingen und stellt die Hauptverbindung in Richtung Heiligenhaus und Essen-Kettwig her. Die L 139 / B 1 ist die Hauptverbindung in Richtung Norden (Mülheim an der Ruhr). Außerdem verbinden einige Landes- und Kreisstraßen das Stadtgebiet von Ratingen mit Düsseldorf. Dies sind die K 3 (Volkardeyer Straße / Wanheimer Straße) im Süden des Stadtgebietes sowie nördlich davon die L 422 (Kaiserswerther Straße / Kalkumer Schloßallee) sowie die L 139 (Kalkumer Straße / Waldstraße / Lintorfer Straße). Erwartungsgemäß sind die Autobahnen und die Bundesstraßen die Verkehrswege mit den höchsten Belastungen (Graphik 2). Die A 3 ist im südlichen Bereich des Stadtgebietes von Ratingen mit knapp Pkw und Lkw heute die am stärksten befahrenste Straße der Stadt. Als Faustregel gilt für 6-spurige Autobahnen (wie beispielsweise die A 3 im Stadtgebiet von Ratingen) eine maximale Kapazität von rund Fahrzeugen pro Tag, um Verkehr weitgehend ohne Störungen abwickeln zu können. Bei 4-spurigen Autobahnen liegt diese Kapazitätsgrenze bei Fahrzeugen pro Tag. Aufgrund dieser Faustregel kommt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag in seinem im Frühjahr 2009 veröffentlichten Stauatlas zum Schluss, dass die A 3 zwischen den Autobahnkreuzen Hilden und Breitscheid als gravierend überlastet einzustufen gilt. Ähnlich ist die Situation auf anderen Autobahnen im Stadtgebiet von Ratingen, wie beispielsweise auf der 5

6 Graphik 1: Das Straßennetz in Ratingen Hinweis: Bundesautobahnen sind rot, Bundesstraßen blau, Landesstraßen grün und Kreisstraßen braun markiert. Kfz/d : Pkw pro Tag, Kfz SV/d : Lkw / Tag 6

7 Graphik 2: Verkehrsbelastungen auf überregionalen Straßen in Ratingen Hinweis: Bundesautobahnen sind rot, Bundesstraßen blau, Landesstraßen grün und Kreisstraßen braun markiert. Kfz/d : Pkw pro Tag, Kfz SV/d : Lkw / Tag 7

8 vierspurig ausgebauten A 52, die von rund Pkw und Lkw täglich befahren wird und damit ebenfalls als überlastet einzustufen gilt. Über freie Kapazitäten verfügen lediglich die A 44 mit rund Pkw und Lkw pro Tag und die A 524, auf der täglich knapp Pkw und Lkw unterwegs sind (Graphik 2). Die Verkehrsbelastung im nachgelagerten Netz der Landes-, Kreis- und Gemeindestraßen nimmt erfahrungsgemäß ab (Graphik 2). Dennoch sind auf den Autobahnzubringern, wie beispielsweise auf der L 422 (Brachter Straße Meiersberger Straße) etwa Pkw sowie Lkw pro Tag unterwegs. Es ist aber zu erwarten, dass sich mit der Beseitigung der Autobahnlücke der A 44 zwischen Ratingen-Ost und Velbert der hohe Verkehrswert auf dieser Straße deutlich reduzieren wird. Insgesamt ergeben sich durch die netzartige Struktur der Hauptverkehrsstraßen im Stadtgebiet Entlastungspotentiale, so dass sich der Verkehr auf die entsprechend freien Kapazitäten verlagern kann. Um diese Netzstruktur zu optimieren sind Engpässe der Infrastruktur bereits beseitigt worden oder noch in Planung: Netzergänzungen und Ausbaumaßnahmen im Verkehrsnetz L 239n zwischen Ratingen und Mettmann Seit Jahrzehnten wird über den Ausbau der L 239n gestritten. Diese Straße führt von Mettmann nach Ratingen und stellt an der Anschlussstelle Ratingen-Schwarzbach eine direkte Verbindung zur A 44 her. Nachdem die Bezirksregierung Düsseldorf bereits in den 1970er Jahren den Plan zum Bau der L 239n festgestellt hat, ist bisher lediglich ein Teilstück (zwischen B 7 in Mettmann und der Stadtgrenze Ratingen- Mettmann) realisiert worden. Die heutige Straße ist im weiteren Verlauf für die täglich rund Fahrzeuge viel zu klein dimensioniert; regelmäßige Überlastungen mit langen Staus sowie häufige Verkehrsunfälle sind die Folge. Zusätzliche Brisanz bekam das Thema Ausbau der L 239 durch einen Erdrutsch im Frühjahr 2011, der die Straße lange Zeit blockierte. Um den Baubeginn vorzuziehen, wollen die Städte Ratingen, Mettmann und der Kreis das mit 3,5 Millionen Euro veranschlagte Projekt vorfinanzieren. Die Trasse soll etwa 800 bis Meter weiter südlich der bisherigen Straße gebaut werden sowie größer und breiter sein als die vorhandene Straße. Damit würde es dann eine direkte Anbindung zur bereits bestehenden ausgebauten L 239 auf Mettmanner Stadtgebiet 8

9 geben. Diese ist bereits seit mehr als 10 Jahren als Schnellstraße hergerichtet. In dem Landesstraßenbedarfsplan ist die L 239 als Stufe 1 ( indisponible Maßnahmen ) aufgeführt. Die Realisierbarkeit der L 239n auf Ratinger Stadtgebiet ist aber auch deswegen fraglich, weil es noch laufende Widersprüche zum Planfeststellungsbeschluss gibt. Am 22. September 2011 veröffentlichte das NRW-Verkehrsministerium eine sogenannte Priorisierungsliste 2011 NRW, in der festgelegt worden ist, welche Bauprojekte künftig realisiert werden sollen und welche nicht. Zur L 239n heißt es: Es wird einvernehmlich eine Klärung außerhalb der Priorisierung angestrebt. Die dazu notwendigen Verhandlungen auf Fachebene sind aufgenommen. Beseitigung des Bahnübergangs im Bereich der Kalkumer Straße (L 139) Nach der Beseitigung des Bahnübergangs an der Tiefenbroicher Straße im Jahr 2011 soll der letzte beschrankte Bahnübergang in Ratingen-Lintorf beseitigt werden. Wann allerdings mit dem Bau der Unterführung Kalkumer Straße / Konrad-Adenauer Platz begonnen werden kann, steht noch nicht fest. Die Planungen sehen vor, zwischen dem Blyth-Valley-Ring und der Kalkumer Straße den heute bestehenden beschrankten Bahnübergang durch eine Unterführung zu ersetzen. Reaktivierung der Ratinger Westbahn Die sogenannte Ratinger Westbahn ist eine heute als Güterzugstrecke genutzte Verbindung zwischen Duisburg und Düsseldorf. Planungen sehen vor, diese Strecke auch als Bahnverbindung für Personenzüge im Regionalverkehr zu nutzen und so, neben der Verbindung über Düsseldorf-Flughafen, eine zweite Personenverkehrsstrecke zwischen Düsseldorf und Duisburg zu schaffen. Damit würden dann auch die westlichen Stadtteile von Ratingen einen direkten Anschluss an den Schienenpersonennahverkehr erhalten. Neben den bereits bestehenden Haltepunkten in Duisburg (Hauptbahnhof, Bissingheim und Entenfang) würden weitere an der Karl-Lehr-Straße und am Barbarasee entstehen. Ferner sollen neue Bahnhöfe in Ratingen-Lintorf, Ratingen- Tiefenbroich und in Ratingen-West gebaut werden. Der Betrieb der Bahnverbindung, der einen Halbstundentakt zwischen Duisburg und Düsseldorf vorsieht, würde mit 9

10 etwa vier Millionen Euro jährlich zu Buche schlagen, so aktuelle Schätzungen. Neben dem Betrieb müssten darüber hinaus noch umfangreiche Investitionen in das Gleisnetz der Eisenbahn vorgenommen werden. Hierzu gibt es verschiedene Gutachten und Kostenschätzungen, die Investitionen von bis zu 140 Millionen Euro vorsehen. Kostentreiber hierfür sind beispielsweise zwingend notwendige Investitionen in den Staufenplatztunnel, der gegenwärtig für einen Begegnungsverkehr von Personen- und Güterzügen nicht zugelassen ist. Andere Vorschläge sehen vor, sogenannte Variobahnen auf der Strecke zwischen Duisburg und Düsseldorf einzusetzen, die das Streckennetz der Eisenbahn im Norden Düsseldorfs verlassen und dann weiter über das vorhandene Gleisnetz der Straßenbahnen verkehren. Allerdings fehlt es hier noch an konkreten Konzepten. Weitere Ideen, die schneller realisiert werden könnten, sehen die verbesserte Erschließung des Raumes mit Bussen zum nächstgelegenen Bahnhaltepunkt vor. Verbesserte Busanbindungen zum Bahnhof Düsseldorf Flughafen Der Bahnhof Düsseldorf-Flughafen liegt unmittelbar westlich von Ratingen. Hier halten Züge des Nah-, Regional- und Fernverkehrs und binden zum einen den Flughafen, aber auch Ratingen an den Schienen(fern-)verkehr an. Gegenwärtig verbindet die Buslinie 759 (Ratingen Ost S 1 <-> Bahnhof Düsseldorf-Flughafen) die Stadt mit dem Bahnhof. Sie bedient die Route in der Hauptverkehrszeit im 20-, in der Nebenverkehrszeit im 30-Minuten-Takt. Das bedeutet, dass über den S-Bahnhof Ratingen Ost und Ratingen Mitte eine regelmäßige und direkte Verbindung zum Bahnhof Düsseldorf-Flughafen hergestellt ist. Alle anderen Stadtteile Ratingens verfügen dagegen über keinen direkten ÖPNV-Anschluss zum Bahnhof Düsseldorf- Flughafen. Die Stadt Ratingen fordert daher immer wieder, die ÖPNV-Anbindung der Stadt zum Bahnhof Düsseldorf-Flughafen durch die Einrichtung weiterer Buslinien zu verbessern und eine Taktverdichtung auf 10 Minuten zu erreichen. Öffentlicher Personennahverkehr Das Stadtgebiet von Ratingen wird über verschiedene Buslinien erschlossen: SB 55 Ratingen-Breitscheid < > Düsseldorf, Hauptbahnhof 1 S = S-Bahnhof 10

11 131 Ratingen-Breitscheid < > Mülheim, Hauptbahnhof 738 Düsseldorf, Hauptbahnhof < > Mettmann-Jubiläumsplatz 749 Düsseldorf-Kaiserswerth < > Mettmann-Stadtwald 751 Ratingen Hösel S 2 < > Düsseldorf-Angermund (Düsselorf-Kaiserswerth) 752 Mülheim, Hauptbahnhof < > Düsseldorf, Hauptbahnhof 753 Mülheim-Heissen < > Ratingen Mitte, Kirche 754 Ratingen-Breitscheid < > Düsseldorf, Hauptbahnhof 756 Ratingen-Tiefenbroich < > Düsseldorf, Theodor-Heuss-Brücke 757 Ratingen Ost S < > Ratingen West 758 Ratingen-Tiefenbroich < > Düsseldorf, Theodor-Heuss-Brücke 759 Ratingen Ost S < > Düsseldorf-Flughafen Bahnhof 760 Ratingen Ost S < > Düsseldorf-Wittlaer 761 Ratingen-Homberg-Süd < > Ratingen Mitte 770 Velbert, Christus-Kirche < > Ratingen Hösel S 771 Velbert, Christus-Kirche < > Ratingen Mitte 772 Essen, Kettwiger Makt < > Heiligenhaus-Unterilp 773 Ratingen Hösel S < > Ratingen Mitte 774 Essen, Kettwiger Markt < > Velbert, Klinikum Niederberg 775 Ratingen Ost S < > Düsseldorf-Rath S O 14 Ratingen Hösel S < > Ratingen-Breitscheid O 15, Ratingen Ost S < > Ratingen Ost S O 16, Ratingen-Breitscheid < > Ratingen Ost S O 19, Ratingen, Ulenbroich < > Ratingen, Fliedner-Krankenhaus 2 S = S-Bahnhof 11

12 Im Innenstadtbereich gibt es an zahlreichen Haltestellen Umsteigeverbindungen zwischen den einzelnen Buslinien, wie beispielsweise in Ratingen Mitte. Darüber hinaus sind die auf Ratinger Stadtgebiet gelegenen Bahnhöfe Ratingen Ost S und Ratingen Hösel S mit dem Busliniennetz verknüpft. Außerdem verbindet die Straßenbahn 712 Ratingen Mitte mit Düsseldorf. Sie verkehrt werktags in der Hauptverkehrszeit im 10-Minuten-Takt. Schienengebundener Personennahverkehr Ratingen liegt an der S-Bahnlinie Köln Düsseldorf Ratingen Essen, auf der S-Bahnen der Linie 6 verkehren. Es gibt in Ratingen zwei S-Bahnstationen: den Bahnhof Ratingen Ost S sowie den Bahnhof Ratingen Hösel S. Die S-Bahnstationen sind entsprechend den Angaben in Tabelle 1 ausgestattet. Die S 6 verkehrt werktags zwischen 6 und 21 Uhr im 20-Minuten-Takt und am Wochenende sowie an Wochentagen in der Nebenverkehrszeit im 30-Minuten-Takt. Auf der S 6 werden heute noch die veralteten, lokbespannten S-Bahnzüge mit den sogenannten x-wagons eingesetzt. Es ist damit zu rechnen, dass auf der Linie S 6 erst 2014 moderne Fahrzeuge der Baureihe ET 422 eingesetzt werden, wie sie bereits auf allen anderen Linien der S-Bahn Rhein-Ruhr zu finden sind. Tabelle 1: Ausbauzustand der S-Bahnstationen auf Ratinger Stadtgebiet Station Station bewirtschaftet Fahrausweisautomat Automaten für den Fernverkehr Überwachungskameras Notrufsäulen Informationssäulen Behindertengerecht P & R-Plätze B & R-Plätze ÖPNV-Anschluss Wetterschutz Dynamische Zugzielanzeiger Lautsprecher Ratingen Hösel S Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ratingen Ost S Ja Ja Ja Nein Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Quelle: IHK, VRR Ein Vergleich der Fahrzeiten zwischen Pkw und ÖPNV nach Düsseldorf zeigt, dass sich die Fahrzeiten von Pkw und S-Bahn nicht deutlich voneinander unterscheiden, die S-Bahn sogar teilweise das schnellere Verkehrsmittel als das Auto darstellt 12

13 (Tabelle 2). Mit den kurzen Fahrzeiten ist die S-Bahn daher trotz des veralteten Wagenmaterials eine gute Alternative zum Pkw. Tabelle 2: Fahrzeitenvergleich auf ausgewählten Relationen in Stunden Fahrtstrecke Fahrzeit Fahrzeit Fahrzeit Differenz ÖPNV min. ÖPNV max. PKW Ratingen Ost S 00:16 00:16 Düsseldorf (S 6) (S 6) Hauptbahnhof ca. 00: :08 Ratingen Hösel 00:20 00:20 S Düsseldorf (S 6) (S 6) Hauptbahnhof ca. 00: :04 Ratingen Ost S Flughafen 00:24 (Bus, 00:24 (Bus, ca. 00:13-00:11 Düsseldorf Linie 759) Linie 759) Ratingen Hösel + 00:03 bis S Düsseldorf 00:30 00:40 ca. 00: : 13 Hauptbahnhof Quelle: VRR, (Routenplaner), eigene Berechnungen. Die Attraktivität des Bahnanschlusses zur Landeshauptstadt und Richtung Essen spiegelt sich auch in den Ein- und Aussteigerzahlen auf den Ratinger S-Bahnhöfen wider. Insgesamt steigen mehr als Fahrgäste durchschnittlich täglich an allen Ratinger S-Bahnhöfen ein oder aus (Tabelle 3). Das sind allein rund 21 Prozent aller Ein- und Aussteiger auf den Bahnhöfen im Kreis Mettmann. Der Bahnhof Ratingen Ost S ist dabei der wichtigere von beiden Stationen im Stadtgebiet. Allein hier steigen Fahrgäste ein oder aus. Am Bahnhof Ratingen Hösel S sind weitere Fahrgäste zu registrieren. Damit liegen diese beiden Bahnhöfe auf Platz 2 bzw. 3 der Stationen mit den meisten Fahrgästen im Kreis Mettmann. Insgesamt gibt es im Kreis Mettmann 20 S-Bahnhöfe. Tabelle 3: Aktuelle durchschnittliche tägliche Fahrgastzahlen an den S-Bahnhöfen in Ratingen: Bahnhof Ratingen / Hösel S Ratingen-Ost S Anzahl Fahrgäste pro Tag Quelle: VRR 13

14 Luftverkehr Der Flughafen Düsseldorf International liegt rund fünf Autokilometer westlich vom Stadtzentrum Ratingen. Mit dem Pkw ist er über die A 44 oder direkt über innerstädtische Straßen am schnellsten zu erreichen. Darüber hinaus bindet die Buslinie 759 Ratingen direkt an den Flughafen an. Düsseldorf International ist der drittgrößte deutsche Flughafen, der sich in den letzten Jahren zu einem Luftverkehrsdrehkreuz entwickelt hat war das bisher verkehrsreichste Jahr des Flughafens: Es starteten von Düsseldorf aus etwa 19 Millionen Passagiere mit 72 verschiedenen Fluggesellschaften zu weltweit 184 Zielen in 55 Länder. Für den Geschäftsverkehr spielt der Flughafen eine große Rolle. Der Flughafen Düsseldorf ist neben Frankfurt am Main und München zum dritten Luftverkehrsdrehkreuz in Deutschland avanciert. Die Airlines haben ihr Langstreckenangebot seit einigen Jahren deutlich ausgeweitet. Möglich wurde diese Ausweitung des Flugbetriebes durch die Änderung der Betriebsgenehmigung vom November Das NRW-Verkehrsministerium erhöhte damit die Kapazität um rund 15 Prozent im Linien- und Charterverkehr. Die Airlines setzten die neuen Kapazitäten unmittelbar in neue Flugbewegungen um. Herausragende Beispiele sind die Amerikaverbindungen von Lufthansa und Air Berlin, der Einsatz von größeren, komfortableren Flugzeugen oder die neue Interkontinentalverbindung von Düsseldorf nach Peking mit Air China, die im März 2011 aufgenommen und im Juli 2011 auf vier wöchentliche Flüge aufgestockt wurde. Lufthansa hat zudem im Herbst 2011 angekündigt, im Sommer 2012 von Düsseldorf aus weitere Langstreckenverbindungen nach Asien anzubieten. Eine dieser Verbindungen wird Düsseldorf mit Tokio verbinden, wie die Airline jüngst mitgeteilt hatte. 14

15 B Ergebnis einer Befragung von Unternehmen in Ratingen Einführung Soweit zur Bestandsaufname der Verkehrsinfrastruktur in Ratingen. Aber wie bedeutend ist der Faktor Verkehr für die Unternehmen? Wie zufrieden sind die Unternehmen mit dem Zustand der Verkehrsinfrastruktur? Gibt es Möglichkeiten, bestehende Defizite zu verbessern? Und schließlich: Wer kann was unternehmen, um mögliche Defizite abzustellen? Tabelle 4: Umfragestruktur Branche angeschriebene Betriebe antwortende Betriebe Betriebe Anteil Betriebe Anteil Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 5 0,3% 0 0,0% Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden 1 0,1% 0 0,0% Verarbeitendes Gewerbe ,1% 36 9,0% Energieversorgung 4 0,2% 2 0,5% Wasser-, Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen 12 0,7% 4 1,0% Baugewerbe 104 5,8% 24 6,0% Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kfz ,7% ,9% Verkehr und Lagerei 72 4,0% 18 4,5% Gastgewerbe 40 2,2% 7 1,7% Information und Kommunikation 123 6,9% 27 6,7% Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen 38 2,1% 8 2,0% Grundstücks- und Wohnungswesen 116 6,5% 22 5,5% Erbringung von freiberuflichen, wiss. und technischen Dienstleistungen ,1% 63 15,7% Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 128 7,2% 29 7,2% Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung 1 0,1% 0 0,0% Erziehung und Unterricht 13 0,7% 2 0,5% Gesundheits- und Sozialwesen 11 0,6% 2 0,5% Kunst, Unterhaltung und Erholung 24 1,3% 5 1,2% Erbringung von sonstigen Dienstleistungen 23 1,4% 4 1,1% % % Quelle: IHK Düsseldorf Die Beschreibung der Verkehrsinfrastruktur, wie beispielsweise Lage und Auslastung des Straßennetzes, ist das Ergebnis einer historischen Entwicklung und der wirtschaftlichen Aktivität. Um neben der Darstellung des Ist-Zustandes auch eine qualitative Einschätzung der Unternehmen zum Verkehr in Ratingen zu erhalten, hat die 15

16 IHK Düsseldorf im Sommer 2011 eine Unternehmensbefragung zur Qualität der Verkehrsinfrastruktur durchgeführt 1. Angeschrieben wurden Betriebe (Tabelle 4). Es antworteten 401 Unternehmen, was einer Rücklaufquote von etwa 22,5 Prozent entspricht. In diesen Unternehmen sind Menschen angestellt, 19 Prozent der insgesamt sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Ratingen. An der Umfrage nahmen insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen teil: 57,6 Prozent aller antwortenden Betriebe haben weniger als sieben Mitarbeiter, 7,5 Prozent der teilnehmenden Unternehmen weisen 50 Beschäftigte und mehr auf (Tabelle 5). Tabelle 5: Größenklassen der antwortenden Betriebe Größenklassen Anzahl Anteile 1-3 Beschäftigte ,9% 4-6 Beschäftigte 79 19,7% 7-9 Beschäftigte 39 9,7% Beschäftigte 59 14,7% Beschäftige 42 10,5% Beschäftigte 16 4,0% Beschäftigte 10 2,5% über 200 Beschäftigte 4 1,0% insgesamt ,0% Quelle: IHK Düsseldorf Die Mehrheit von 162 der 401 antwortenden Unternehmen ist im Wirtschaftsbereich Dienstleistungswirtschaft aktiv. Weitere 84 Unternehmen antworteten aus dem Bereich Industrie- und Baugewerbe, Verkehr und Logistik und 155 repräsentieren den Bereich Handel (Tabelle 6). Tabelle 6: Branchenaufteilung der beteiligten Unternehmen Branche Angeschriebene Betriebe Antwortende Betriebe Betriebe Anteil Betriebe Anteil Industrie- und Baugewerbe, Verkehr und Logistik % 84 21% Handel % % Dienstleistungswirtschaft % % Quelle: IHK Düsseldorf 1 Die durchgeführte Befragung der Unternehmen ist sowohl Grundlage für das vorliegende IHK-Spezial Verkehr in Ratingen sowie auch für das zeitgleich erschienene IHK-Spezial Der Wirtschaftsstandort Ratingen Ergebnisse der IHK Unternehmensbefragung. 2 Die amtliche Statistik führt die Branchen Verkehr und Logistik unter der Rubrik Dienstleistungen. Hier wurden diese Branchen aber bewusst mit den Branchen Industrie- und Baugewerbe zusammengefasst, da sie zum Beispiel hinsichtlich ihrer räumlichen Verortung im Stadtgebiet (Gewerbegebiete) eher mit diesen Branchen korrespondieren als mit Unternehmen aus der Dienstleistungswirtschaft. 16

17 Die Auswertung erfolgte in zwei Schritten: Zunächst wurde die Häufigkeit der Antworten zu einzelnen Fragen erfasst. So wird dargestellt, wie viele der befragten Unternehmen die einzelnen Fragestellungen prozentual als sehr wichtig, wichtig, weniger wichtig oder unwichtig erachten. Damit zusammenhängend wird entsprechend auch die jeweilige Zufriedenheit ( sehr zufrieden, zufrieden, weniger zufrieden oder unzufrieden ) dargestellt. Mit der Gegenüberstellung von Bedeutung und Zufriedenheit der einzelnen Verkehrsträger lassen sich in einem zweiten Schritt dann gezielt Wertmaßstäbe aus den Fragestellungen ableiten: Eine direkte Gegenüberstellung der Unternehmensanforderungen an die einzelnen Verkehrsträger (auf einer Skala von 1 = sehr wichtig bis 4 = unwichtig) und ihrer entsprechenden subjektiven qualitativen Ausprägung am Ort (auf einer Skala von 1 = sehr gut bis 4 = schlecht). Die graphische Darstellung von Bedeutung und Bewertung in Form eines sogenannten Leistungsportfolios zeigt den Handlungsdruck deutlicher. In diesem Vier- Quadranten-Schema wird die Bedeutung dabei auf der x-achse, die Bewertung auf der y-achse dargestellt. Aus der Position eines Merkmals in einem der vier Quadranten ergibt sich eine entsprechende Bewertung: Akzeptable Nachteile? : Hier finden sich die Merkmale, die von den Unternehmen als weniger wichtig oder unwichtig und gleichzeitig bei der Bewertung als weniger zufrieden oder unzufrieden eingestuft wurden. Diese Merkmale werden also schwach bewertet, es ergibt sich aber auch kaum ein Handlungsdruck, da sie für die Unternehmen von geringer Bedeutung sind. Irrelevante Vorteile? : Die hier gelisteten Merkmale sind für die Unternehmen ebenfalls von geringer Bedeutung, erhalten aber gleichzeitig eine gute Bewertung. Es handelt sich also um Standortvorteile von geringerer Relevanz für die Wirtschaft. Halten/Festigen! : Diese Merkmale sind die eigentlichen Standortvorteile der Stadt Ratingen, denn sie erhalten bei einer hohen Bedeutung für die Wirtschaft ebenso eine befriedigende bis gute Bewertung. Dabei kann nochmals unterschieden werden zwischen den Merkmalen, die eine höhere Bewertung als Bedeutung erzielt haben ( hervorragend ) und denen, die eine schwächere Bewertung als Bedeutung erhielten ( befriedigend plus ). Mit Priorität verbessern! : Die Merkmale, die sich in diesem Quadranten wiederfinden, sind die, bei denen ein hoher Handlungsdruck besteht eine Verbesserung herbeizuführen, um den Verkehrsstandort Ratingen aufzuwerten. Denn diese Merkmale wurden von den Unternehmen als sehr wichtig oder 17

18 wichtig eingestuft, erhalten aber gleichzeitig eine Bewertung, mit der die Unternehmen weniger zufrieden oder unzufrieden sind. Verkehrsträger und Verkehrsanbindung und ihre Bedeutung für die Wirtschaft in Ratingen Die Erreichbarkeit von Unternehmen ist ein entscheidender Standortfaktor. Sowohl Güter als auch Personen müssen für den jeweiligen Unternehmensstandort schnell, zuverlässig und mit vertretbaren Kosten erreichbar sein. Daher ist zunächst von Bedeutung, wie Unternehmen die Verkehrsanbindung in Ratingen insgesamt auf einer Schulnotenskala von eins bis sechs einschätzen. Ergebnis: Die örtliche Wirtschaft gibt der Verkehrsanbindung Ratingen mit der Schulnote 1,8 den besten Wert, der bei den parallel durchgeführten Befragungen zum Wirtschaftsstandort Ratingen und zum Thema Verkehr in Ratingen erreicht wurde (Graphik 3). Graphik 3: Bewertung ausgewählter Standortfaktoren in Ratingen nach Schulnoten ,75 1,81 1,8 2,64 2,34 2,87 1, Standortkosten geographische Lage Verkehrsanbindung Arbeitsmarkt Standortattraktivität Stadtverwaltung Standort insgesamt Quelle: IHK Düsseldorf Diese grundsätzliche Aussage muss aber weiter differenziert werden: Individuelle Stärken der Verkehrsinfrastruktur, aber auch deren Schwächen, werden bei dieser grundsätzlichen Schulbenotung ebenso wenig berücksichtigt, wie die Bedeutung der einzelnen Verkehrsträger oder die grundsätzliche Aussage über die geographische 18

19 Lage Ratingens im überregionalen Verkehrsnetz. Aus diesem Grund ist zunächst nach der Bedeutung der einzelnen Verkehrsträger insgesamt (Graphik 4) und weiter nach einzelnen Verkehrsaspekten (Graphik 5) gefragt worden. Graphik 4: Relevanz der einzelnen Verkehrsträger in Ratingen unwichtig Bedeutung sehr wichtig irrelevante Vorteile? Luftverkehr hervorragend Halten/Festigen! sehr zufrieden Schienenpersonenfernverkehr am Bahnhof Düsseldorf-Flughafen Schienengüterverkehr ÖPNV (Bus) lokal ÖPNV (Bus) regional Straße kommunal befriedigend + Straße regional Schienenpersonennahverkehr Bewertung Akzeptable Nachteile? Mit Priorität verbessern! unzufrieden Quelle: IHK Düsseldorf Von herausragender Bedeutung für die Ratinger Wirtschaft ist die Straße sowohl kommunal als auch regional: 76 Prozent der antwortenden Unternehmen erachten die kommunale Straßenerschließung Ratingens als sehr wichtig oder wichtig (gleichzeitig sind 75 Prozent der antwortenden Unternehmen mit diesem Faktor auch zufrieden oder sehr zufrieden ). Die regionale Straßenerschließung bewerten sogar 87 Prozent der Unternehmen als wichtig oder sehr wichtig. Noch etwas mehr Unternehmen sind aber gleichzeitig mit der Qualität dieses Faktors zufrieden 19

20 oder sehr zufrieden (88 Prozent). Damit liegt die Bedeutung der regionalen Straßeninfrastruktur für die Unternehmen in Ratingen klar vor allen anderen Verkehrsträgern (Luftverkehr, ÖPNV) auf Platz 1, gefolgt von der kommunalen Straßenverkehrserschließung auf Rang 2. Unter Bezugnahme der dargestellten Faktoren Bedeutung und Zufriedenheit wird die Straße regional und die Straße kommunal von der örtlichen Wirtschaft als befriedigend + bewertet. Auffällig ist, dass größere Unternehmen dem Verkehrsträger Straße eine höhere Bedeutung beimessen als kleinere Unternehmen: 77 Prozent der Unternehmen mit mehr als 100 Beschäftigten befinden die regionale Straßenanbindung als wichtig oder sehr wichtig, für die kommunale Straßenanbindung sind dies sogar 92 Prozent der antwortenden Unternehmen. Alle anderen Verkehrsträger haben im Schnitt der Aussagen insgesamt eine geringere Bedeutung, werden aber ebenfalls entweder als hervorragend bewertet oder landen im Quadranten irrelevante Vorteile? (Graphik 4). Hervorzuheben ist das Abschneiden des Luftverkehrs. 56 Prozent der antwortenden Unternehmen erachten den Luftverkehr als wichtig oder sehr wichtig. Damit fällt dieser Verkehrsträger in den Quadranten Halten / Festigen!. Zu betonen ist, dass ähnlich wie beim Straßenverkehr die Bedeutung des Luftverkehrs mit der Größe des Unternehmens wächst: 77 Prozent der antwortenden Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern werten die Bedeutung des Luftverkehrs für ihren Betrieb als sehr wichtig oder wichtig. In diesem Zusammenhang ist das besondere Verkehrsangebot am Flughafen Düsseldorf International zu nennen, der mit nationalen, europäischen und interkontinentalen Verbindungen ein attraktives Verkehrsangebot für Unternehmen vorhält. Die Wirtschaft ist damit insgesamt sehr zufrieden mit dem Flugangebot in Düsseldorf gleichzeitig ist es aber auch ein wichtiger Standortfaktor für die in Ratingen ansässigen Unternehmen, dessen Bedeutung hoch einzuschätzen ist. Der Öffentliche Personennahverkehr (Bus) regional landet im Feld irrelevante Vorteile? wie auch der lokale Busverkehr, der Personenverkehr auf der Schiene und auch der Schienengüterverkehr. Ratingen besitzt zwar keinen Bahnhof, an dem Fernverkehrzüge halten, dennoch ist nach der Bedeutung des Schienenpersonenfernverkehrs gefragt worden, weil der Bahnhof Düsseldorf Flughafen unmittelbar an das Stadtgebiet von Ratingen im Westen angrenzt. Auch dieser Verkehrsfaktor wird als irrelevanter Vorteil? bewertet. 20

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Willkommen Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Mit Blick auf ein Europa ohne Grenzen baut München kontinuierlich die

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Gewerbegebiet am Internationalen Flughafen Frankfurt

Gewerbegebiet am Internationalen Flughafen Frankfurt Gewerbegebiet am Internationalen Flughafen Frankfurt Agenda Standort Objektdaten Aktuelles Kontakt Quelle: Google Maps BEOS AG 2015, S. 2 Standort Erreichbarkeit Hervorragende Anbindung bedeutender Wirtschaftszentren

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater

Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Böttges-Papendorf Betriebswirtschaftliche Beratung durch den Steuerberater Beratungskonzept Beratungsfelder Arbeitshilfen 121. Aktualisierung Juli 2015 Rechtsstand Juni 2015 Herausgegeben von Diplom-Volkswirtin

Mehr

Ein Projekt der Priora Gruppe

Ein Projekt der Priora Gruppe Ein Projekt der Priora Gruppe AUSGANGS LAGE Priora wird ihre Grundstücke rund um den Flughafen im Rahmen einer Masterplanung städtebaulich neu ausrichten. Die Transformation in ein weltoffenes, pulsierendes

Mehr

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Hartmut Sorich Folie 1 Metropolregion Rhein-Ruhr Folie 2 Autobahnring Köln: Verknüpfung von sieben international bedeutsamen Autobahnen Folie 3 Ausbau des Kölner

Mehr

Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen!

Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen! Cubus, Ratinger Straße 10, 42579 Heiligenhaus der Premiumstandort für Ihr Unternehmen! Erstbezug nach umfassender Revitalisierung Hochwertige Ausstattung Verwendung bester Materialien Repräsentativer Empfangsbereich

Mehr

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es?

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Existenzgründer Neugründungen nach Wirtschaftsbereichen (2014) 10 % 22 % 14 % 10 % 18 % 6 % 20 % Baugewerbe Handel, Instandhaltung und Reparatur

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

BürgerINFORMATION zum Rhein-Ruhr-Express (RRX) Herzlich willkommen!

BürgerINFORMATION zum Rhein-Ruhr-Express (RRX) Herzlich willkommen! BürgerINFORMATION zum Rhein-Ruhr-Express (RRX) Planfeststellungsabschnitt 3.1 Düsseldorf Unterrath bis Düsseldorf-Angermund Herzlich willkommen! Bild: Gudrun Olbertz Agenda BürgerINFORMATION 1. 2. 3. 4.

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Verkehrswirtschaftliche Grundlagen Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014, Dienstag 10:15-11:45 Uhr, Phil E K.

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Abbildung 36: Modellbild des im Bau befindlichen Terminal 2 und des Fernbahnhofes [5]

Abbildung 36: Modellbild des im Bau befindlichen Terminal 2 und des Fernbahnhofes [5] Nach dem derzeitigen Betriebskonzept werden zur Inbetriebnahme fünf ICE-Linien über die neue Strecke geführt. Noch nicht festgelegt ist, welche Linien über den Flughafen geleitet werden. Es wird jedoch

Mehr

Standortbewertung Bamberg. Verkehrsinfrastruktur. Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern. Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen

Standortbewertung Bamberg. Verkehrsinfrastruktur. Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern. Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen Standortbewertung Bamberg Standortfaktoren Bedeutung Bewertung Verkehrsinfrastruktur Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen Standortbewertung Bamberg Standortfaktoren

Mehr

Gastronomiefläche im Einkaufszentrum Le Prom

Gastronomiefläche im Einkaufszentrum Le Prom Gastronomiefläche im Einkaufszentrum Le Prom Märkische Allee 176-178 in 12681 Berlin Eckdaten Bundesland: Berlin Stadtteil: Marzahn-Hellersdorf Grundstücksfläche: 29.973 m² Mietfläche: 581 m² Mietdauer

Mehr

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam nanhang Teil 2 (n 19-38) Stadtentwicklungskonzept Verkehr für die Landeshauptstadt Potsdam Stand Dezember 2011 Kfz-Verkehrsbelastung im Hauptverkehrsstraßennetz 2025 - Basisszenario - Anzahl Kfz an einem

Mehr

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Mainzer Ring Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Gemeinsame Sitzung - des Park- und Verkehrsausschusses, - des Ausschusses für Umwelt,

Mehr

65760 Eschborn, Frankfurter Straße 63-69

65760 Eschborn, Frankfurter Straße 63-69 Kontakt Herr Stefan Nesiba Union Investment Real Estate GmbH Asset Management Deutschland Asset Manager Tenant Relations Baseler Str. 10 60329 Frankfurt am Main Telefon: 0 69 / 2567 3592 Telefax: 0 69

Mehr

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Innenstadtoffensive Weil der Stadt: Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Andreas Bauer, M.A., Dipl.-Geograph Stephan Mayr Weil der Stadt, 17. April 2014 imakomm AKADEMIE GmbH Ulmer Straße

Mehr

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 1 Dorfstrasse 34, CH-9223 Halden Telefon 0041 71 642 19 91 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 Priorität Projekt Bemerkung 1 Untergruppe

Mehr

Gewerbefläche***TOP-Lage***VARIABEL- NUTZBAR*Büro*Sanitär*Dach-Werbeanlage***

Gewerbefläche***TOP-Lage***VARIABEL- NUTZBAR*Büro*Sanitär*Dach-Werbeanlage*** Seite 1 von 5 Gewerbefläche***TOP-Lage***VARIABEL- NUTZBAR*Büro*Sanitär*Dach-Werbeanlage*** http://www.immobilienscout24.de/70409184 Scout-ID: 70409184 Adresse Münchberger Str. 77 95233 Helmbrechts, Hof

Mehr

Big Data bei der Deutschen Bahn

Big Data bei der Deutschen Bahn Big Data bei der Deutschen Bahn 1 Always, everywhere... analytics on demand... 3 Die DB ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder Personenverkehr: Mobilität für Menschen national

Mehr

Gewerbe- und Bürozentrum Lysspark

Gewerbe- und Bürozentrum Lysspark Gewerbe- und Bürozentrum Lysspark Grenzstrasse 20, 3250 Lyss RNR-Immobilien Badertscher Liegenschaften AG Inhaltsverzeichnis Impressum und Kontakt 2 Gemeinde Lyss 3 Lage der Liegenschaft 4 Objektdaten

Mehr

Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr

Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr - 11. Sitzung (nicht öffentlich) der Enquetekommission IV des Landtags NRW (Finanzierungsoptionen des Öffentlichen Personenverkehrs

Mehr

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015 Kanton Zürich Finanzdirektion Volkswirtschaftliche Perspektiven: Kanton Zürich und Flughafenregion Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni

Mehr

MIETANGEBOT PROVISIONSFREI. Büro-/Geschäftshaus CCA - City Center Altona www.citycenteraltona.de. Schillerstraße 44 22767 Hamburg

MIETANGEBOT PROVISIONSFREI. Büro-/Geschäftshaus CCA - City Center Altona www.citycenteraltona.de. Schillerstraße 44 22767 Hamburg PROVISIONSFREI Büromarktzone 3.2 Altona-Zentrum Niederlassung Hamburg - +49 (0)40-348 48-0 Büromarktzone Objekt-Standort 3.2 Altona-Zentrum Die "Schillerstraße" verläuft parallel zur "Max-Brauer-Allee",

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung EUROPÄISCHE

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung Das

Mehr

Raum für Sie und Ihre Ideen

Raum für Sie und Ihre Ideen Blick vom 7. Stock der MULTIFABRIK: Mit einer solchen Aussicht auf See, Rigi und Berge lassen sich Ideen verwirklichen. Raum für Sie und Ihre Ideen Weit herum ist der Turm sichtbar: die MultiFabrik steht

Mehr

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen target presentation Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen anläßlich der Tagung am 16.03.2000 in Zürich Gliederung 1. Einführung in die Methode 2. Unterschiedliche Ansätze 2.1 Die Full-Profile-Methode

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On. Live Demo von SAP NW SSO

Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On. Live Demo von SAP NW SSO Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On Live Demo von SAP NW SSO Referenzberichte über praktische Anwendung direkt von Kunden

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Arnsberg-Sundern eg Volksbank Sauerland eg Wir machen den Weg frei BAHNHOFSUMFELDENTWICK- LUNG IN ALT-ARNSBERG Das

Mehr

igz-mittelstandsbarometer

igz-mittelstandsbarometer igz-mittelstandsbarometer Herzlich Willkommen beim igz-mittelstandsbarometer! Klicken Sie auf Weiter, um die Befragung zu starten. Die Befragung umfasst 4 Themenblöcke zur aktuellen Situation in Ihrem

Mehr

NEUBAU BÜROCENTER. Neusser City am Bahnhof. Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof NEUSS FURTHER STR. 3.

NEUBAU BÜROCENTER. Neusser City am Bahnhof. Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof NEUSS FURTHER STR. 3. NEUBAU BÜROCENTER Neusser City am Bahnhof direkt gegenüber NEUSS FURTHER STR. 3 Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof Ihr Büro Ihr Erfolg! Ihr Office am optimalen Standort

Mehr

Willkommen in Wildau Bevölkerung: Lage des Ortes: Ortsbild:

Willkommen in Wildau Bevölkerung: Lage des Ortes: Ortsbild: Willkommen in Wildau Bevölkerung: Wildau hat ca. 9.000 Einwohner. Weiteres Einzugsgebiet: Zeuthen 10.000, Eichwalde 10.000, Königs Wusterhausen 35.000 Lage des Ortes: Wildau liegt ca. 30 Kilometer südlich

Mehr

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern www.a4-atelier.ch Wir vernetzen Zug Mit Bahn und Bus in die Zukunft

Mehr

MODERNE BÜROEINHEIT IN TROISDORF

MODERNE BÜROEINHEIT IN TROISDORF MODERNE BÜROEINHEIT IN TROISDORF TOP GEPFLEGTE IMMOBILIE KOMPLETT NEU SANIERT HOCHWERTIGE AUSSTATTUNG GUTER BÜROSTANDORT ZWEI AUßENSTELLPLÄTZE EINBAUKÜCHE PROVISIONSFREI 1 MODERNE BÜROEINHEIT IM GEWERBEGEBIET

Mehr

Wirtschaftliche Situation und zukünftige Geschäftsmodelle im Mittelstand: Status 2009

Wirtschaftliche Situation und zukünftige Geschäftsmodelle im Mittelstand: Status 2009 Das Steinbeis-Transferzentrum für Management-Training und die University of Bolton (Prof. Rolf Richterich, Horb) führt im Rahmen eines Forschungsprojektes in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Mitte Plazza unweit vom Hauptbahnhof

Mitte Plazza unweit vom Hauptbahnhof Mitte Plazza unweit vom Hauptbahnhof Beschreibung Objektbeschreibung Grundstücksfläche: 2.800 m² Grundbuch: Mitte Grundbuchblatt: 683N, 684N Gemarkung: Mitte Flur: 121 Flurstück: 218 (1.381 m²) 86 (1.419m²)

Mehr

Gepflegtes, massiv gebautes 3-Familienhaus mit attraktiver Parkierungsstruktur in guter Wohnlage

Gepflegtes, massiv gebautes 3-Familienhaus mit attraktiver Parkierungsstruktur in guter Wohnlage Gepflegtes, massiv gebautes 3-Familienhaus mit attraktiver Parkierungsstruktur in guter Wohnlage Anbieter-Objekt-Nr.: JI-09102 Objektbeschreibung:...schnell am Flughafen und in Stuttgart! Dieses gepflegte

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF SITZUNGSVORLAGE Sitzung Nr. StA VA 51 PA RR TOP 6 Datum 20.03.2014 Ansprechpartner: ORBR Plück Telefon : 0211-475 3275 Bearbeiter: RAng Kutsche Ergebnisdarstellung des Förderprogrammes

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen Deutschland-Trend EMAS-Standorte EMAS-Organisationen 000 2669 267 200 29 26 2000 79 799 9 9 96 97 906 9 90 4 77 7 99 64 00 000 49 490 466 40 4 2 269 22 22 2 200 00 0 99 999 2000 200 2002 200 2004 200 2006

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Fachserie 16 Reihe 2.4 Verdienste und Arbeitskosten Arbeitnehmerverdienste und Indizes der Arbeitnehmerverdienste - Lange Reihen - Hinweis: Die Ergebnisse für das 1. und 2. Vierteljahr

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 01. Juni 2015 Memminger Neubaugebiet Dobelhalde und Gewerbegebiet Memmingen Nord wechseln auf die Daten- Überholspur: Ca. 70 Haushalte im Neubaugebiet Dobelhalde nutzen Internet mit bis zu

Mehr

Anlass für die Aktualisierung

Anlass für die Aktualisierung einleitung Anlass für die Aktualisierung Der Bericht «Entwicklungsrichtplan Bahnhof Oerlikon; Kooperative Entwicklungsplanung» wurde im August 2000 abgeschlossen (ERP 2000). Am 6. September 2000 hat der

Mehr

Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen

Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen Verkehrsanbindung an das öffentliche Schienen- und Strassenverkehrsnetz

Mehr

Beschluss- Sammlung der Sonder- Verkehrsministerkonferenz am 11. Juli 2014 in Berlin

Beschluss- Sammlung der Sonder- Verkehrsministerkonferenz am 11. Juli 2014 in Berlin - Geschäftsstelle - K 1-1 Bd. 119 Berlin, 15. Juli 2014 Beschluss- Sammlung Son- Briefpostanschrift: c/o Bundesrat 11055 Berlin Hausanschrift: Leipziger Str. 3-4 10117 Berlin Telefon: 030-18 91 00-200,

Mehr

Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor?

Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor? Ergebnisse der forsa-umfrage: Wie stellt sich der Autokunde den Vertrieb der Zukunft vor? Untersuchungsziel Ziel der Untersuchung war es zu ermitteln, worauf die Autofahrer beim Kauf eines Autos besonderen

Mehr

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor?

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Erfolgreich optimiert: Vom individuellen Pendeln zum betrieblichen Mobilitätsmanagement Veranstalter: Klimafakten.de, Allianz pro

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Lebendiger Eisenbahnverkehr in Bayern und Österreich. Chancen erkennen. Synergien nutzen.

Lebendiger Eisenbahnverkehr in Bayern und Österreich. Chancen erkennen. Synergien nutzen. Lebendiger Eisenbahnverkehr in Bayern und Österreich Chancen erkennen. Synergien nutzen. Bayerische Oberlandbahn Kurzvorstellung Zahlen, Daten, Fakten Betriebsaufnahme Fahrzeuge Mitarbeiter/innen Fahrgäste

Mehr

Ihr Weg zur: 19. 25. APRIL MÜNCHEN. www.bauma.de 2

Ihr Weg zur: 19. 25. APRIL MÜNCHEN. www.bauma.de 2 Ihr Weg zur: 19. 25. ARIL ÜNCHEN www.bauma.de 2 Auf allen Wegen zur Weltleitmesse U-Bahn und S-Bahn: direkt, schnell und mit Ihrer Eintrittskarte kostenfrei zur bauma Ein umfassendes Verkehrskonzept sorgt

Mehr

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent.

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Willkommen beim Experten für intelligente Mobilitätskonzepte. Die Mobilität der Zukunft ist mehr als ein Fuhrparkkonzept. DB Rent erarbeitet

Mehr

Fragenkatalog der Bürgerinitiative gegen den Lückenschluss B 523 / B 33 (Hr. Sachse):

Fragenkatalog der Bürgerinitiative gegen den Lückenschluss B 523 / B 33 (Hr. Sachse): Fragenkatalog der Bürgerinitiative gegen den Lückenschluss B 523 / B 33 (Hr. Sachse): Fragen 1 bis 9 wurden von der IHK und dem Regionalverband Schwarzwal-Baar- Heuberg in Abstimmung mit dem Institut für

Mehr

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung:

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung: Verkehrsgutachten Bebauungsplan Nr. 456 in Dormagen Auftraggeber: Stadt Dormagen Fachbereich Städtebau Mathias-Giesen-Straße 11 41540 Dormagen Bearbeitung: Ing.-Büro Dipl.-Ing. H. Vössing GmbH Brunnenstr.

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

Kurierdienst Elektronische Kundenbefragung Auswertungsbericht 1.1 Zusammenfassung

Kurierdienst Elektronische Kundenbefragung Auswertungsbericht 1.1 Zusammenfassung Kurierdienst Elektronische Kundenbefragung Auswertungsbericht 1.1 Zusammenfassung Das Ergebnis der Kundenbefragung zum Kurierdienst zeigt ein überwiegend positives Bild, gibt aber auch einige Hinweise

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Börde Bürocenter. Magdeburg Lorenzweg. Eine Immobilie im Management der

Börde Bürocenter. Magdeburg Lorenzweg. Eine Immobilie im Management der Börde Bürocenter Magdeburg Lorenzweg Eine Immobilie im Management der Das Börde-Bürocenter Ausstattung bietet moderne, repräsentative Büros, auf einer Gesamtfläche von ca. 9.000 m 2. Die zentrale Lage

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen! Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Nutzen Sie das vollkommen neue NVV-Angebot in Ihrer Region. Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr

Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends

Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends Breitband als Standortfaktor Die Auswirkungen neuer IT-Trends IHK Breitband-Forum, Mannheim, 20.11.2013 Versorgungslücke in Gewerbegebieten Gewerbegebiete liegen oftmals am Ortsrand, die Vermittlungsstelle

Mehr

Statistikplattform Bodensee Verkehr

Statistikplattform Bodensee Verkehr Statistikplattform Bodensee Verkehr bearbeitet von Rolf Sonderegger sonderegger@twi-kreuzlingen.ch TWI Theresa Meier meier@twi-kreuzlingen.ch TWI EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFT Gefördert aus dem Europäischen

Mehr

3. Start-/Landebahn am Flughafen München

3. Start-/Landebahn am Flughafen München 3. Start-/Landebahn am Flughafen München Aktueller Sachstand Verkehrsgutachten Sitzung Nachbarschaftsbeirat 0 Verkehrsgutachten 0 1 Anlass und Aufgabenstellung Anlass Bau einer 3. Start- und Landebahn

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Für die europäische Verkehrswende

Für die europäische Verkehrswende Michael Cramer Verkehrspolitischer Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament Für die europäische Verkehrswende Unsere Erolge, Unsere Herausorderungen. Wie weit wir schon gekommen sind Was noch vor

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009 Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009 Herausgeber und Verleger: Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Redaktion: Karl Grillitsch Alle in 1030 Wien, Kundmanngasse

Mehr

1a-Lage (bis ca. 100 qm) von 160,00 bis 250,00. 1a-Lage (ab ca. 100 qm) von 120,00 bis 200,00. 1a-Lage (ab ca. 500 qm) von 80,00 bis 130,00

1a-Lage (bis ca. 100 qm) von 160,00 bis 250,00. 1a-Lage (ab ca. 100 qm) von 120,00 bis 200,00. 1a-Lage (ab ca. 500 qm) von 80,00 bis 130,00 Stadt Düsseldorf * 1a-Lage (bis ca. 100 qm) von 160,00 bis 250,00 1a-Lage (ab ca. 100 qm) von 120,00 bis 200,00 1a-Lage (ab ca. 500 qm) von 80,00 bis 130,00 1a-Lage (ab ca. 1.000 qm) von 45,00 bis 90,00

Mehr

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen KR Mag. Franz Weintögl Definition Regionalbahnen Räumliche Einheit Überschaubare, straffe Organisationseinheit Hierarchie und Kompetenz vor Ort Bedeutung von Regionalbahnen

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

Vermietungsdokumentation WEBERSBLEICHE, 9000 St. Gallen

Vermietungsdokumentation WEBERSBLEICHE, 9000 St. Gallen Vermietungsdokumentation WEBERSBLEICHE, 9000 St. Gallen die letzten m 2 zu vermieten Vermietung / Bewirtschaftung: PRIVERA AG Marc Hempele Leiter Bewirtschaftung Vadianstrasse 29 9000 St. Gallen Tel. 071

Mehr

IGZ Herne Friedrich der Große

IGZ Herne Friedrich der Große IGZ Herne Friedrich der Große Innovations- und Gründerzentrum Herne Exposé Wirtschaftsförderungsgesellschaft Herne mbh Westring 303 44629 Herne fon +49 (0) 2323 925 100 fax +49 (0) 2323 925 120 www.wfg-herne.de

Mehr

Connecting Global Competence Wir verbinden Vielfalt mit Flexibilität

Connecting Global Competence Wir verbinden Vielfalt mit Flexibilität Wir verbinden Vielfalt mit Flexibilität Übersicht MESSE MÜNCHEN LOCATIONS MÜNCHEN WILLKOMMEN IN DER WELTSTADT MIT HERZ MESSE MÜNCHEN ICM Internationales Congress Center München MOC Veranstaltungscenter

Mehr

Baustellenmanagement in einer Kommune

Baustellenmanagement in einer Kommune ADAC-Expertenreihe Effizienz im kommunalen Straßenbau 20. März 2012 MARITIM Hotel Köln Baustellenmanagement in einer Kommune Klaus Harzendorf Amt für Straßen und Verkehrstechnik Amt für Straßen und Verkehrstechnik

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Universitätsklinikum Freiburg.

Universitätsklinikum Freiburg. 1. Platz für betriebliches Mobilitätsmanagement: Universitätsklinikum Freiburg. Im Rahmen von effizient mobil dem Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement vergeben das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz

Mehr

I. Zusammenarbeit von Krankenkassen mit Unfallversicherungsträgern bei der betrieblichen Gesundheitsförderung

I. Zusammenarbeit von Krankenkassen mit Unfallversicherungsträgern bei der betrieblichen Gesundheitsförderung Zusammenarbeit von Krankenkassen mit Unfallversicherungsträgern bei der betrieblichen Gesundheitsförderung - dargestellt auf Grundlage der GKV/MDS-Präventionsberichte - I. Zusammenarbeit von Krankenkassen

Mehr