B E R I C H T. der ehrenamtlichen und der hauptamtlichen Leitung. zur Delegiertenversammlung am 17. Mai im ejw-tagungszentrum Bernhäuser Forst

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B E R I C H T. der ehrenamtlichen und der hauptamtlichen Leitung. zur Delegiertenversammlung am 17. Mai 2014. im ejw-tagungszentrum Bernhäuser Forst"

Transkript

1 B E R I C H T der ehrenamtlichen und der hauptamtlichen Leitung zur Delegiertenversammlung am 17. Mai 2014 im ejw-tagungszentrum Bernhäuser Forst

2 Impressum/Herausgeber Evangelisches Jugendwerk in Württemberg - Haeberlinstraße Stuttgart Telefon 0711/ Telefax 0711/ Kontaktzeiten: 9:00 Uhr bis 12:30 Uhr und 13:30 Uhr bis 16:00 Uhr Evangelische Kreditgenossenschaft BLZ , Konto Nr IBAN DE , BIC GENODEF1EK1 Baden-Württembergische Bank BLZ , Konto Nr IBAN DE , BIC SOLADEST - 2 -

3 1. Zusammenarbeit mit den Fachausschüssen und den Orten und Bezirken 2. Personelle Veränderungen 3. Freizeiten und Häuser 4. Große Landesveranstaltungen 5. Strukturen und Ordnungen 6. Finanzen 7. Wichtige Termine Andreas Lämmle Vorsitzender des EJW Liebe Delegierte, liebe Gäste! Vieles haben wir im letzten Jahr im Evangelischen Jugendwerk in Württemberg erlebt. Unsere Arbeit an und mit jungen Menschen wurde durch viele engagierte haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende in vielfältiger Weise gestaltet. In den vielen einzelnen Arbeitsbereichen wurde die evangelische Jugendarbeit in den Orten und Bezirken unterstützt und begleitet. In meinem ersten Jahr als Vorsitzender des EJW bin ich vielen einzelnen Menschen begegnet, die als individuell geprägte Persönlichkeiten sich mit ihren Gaben einbringen und Woche für Woche, Jahr für Jahr junge Menschen in unserem Land begleiten. Diese große Vielfalt und Bandbreite im EJW ist eine unserer Stärken. Sie kann uns helfen, unseren besonderen Auftrag, möglichst vielen jungen Menschen in Wort und Tat die frohe Botschaft von Jesus Christus zu verkündigen und einen alltagstauglichen und in die Gesellschaft hineinwirkenden Glauben zu fördern. Ja, trotz aller gebliebenen Herausforderungen und mancher nicht gelöster Probleme, blicken wir auf ein Jahr mit ganz vielen verschiedenen Glücksmomenten zurück. Daran erinnert uns in den letzten Monaten immer wieder die Jahreslosung 2014: Gott nahe zu sein ist mein Glück. (Psalm 73, 28). In Andachten und als Thema von Freizeiten und Veranstaltungen, auf Plakaten und auf Grußkarten begegnet uns allen dieses Psalmwort immer wieder. Aber noch besser: Wir erleben dieses Glück, wenn wir jeder für sich oder wir alle gemeinsam oder wir zusammen mit den uns anvertrauten jungen Menschen immer wieder Gottes Nähe suchen und sie in unseren vielfältigen Alltagssituationen und Lebenswelten spüren. Ausgehend von dieser gemeinsamen Mitte, dem uns in Jesus Christus nahegekommenen Gott, betreiben und gestalten wir Jugendarbeit

4 Im nachfolgenden Bericht möchte ich aus der Tätigkeit des Vorstandes im vergangenen Jahr berichten, wobei ich mich auf Schwerpunkte beschränken muss und ich vieles nur stichwortartig aufführen kann. 1. Zusammenarbeit mit den Fachausschüssen und den Orten und Bezirken Der bei der letzten Delegiertenversammlung am 11. Mai 2013 gewählte Vorstand hat sich am 10. Juni 2013 konstituiert. Wir freuen uns, dass fast alle Arbeitsbereiche wieder ein ehrenamtliches Vorstandsmitglied als Ansprechpartner haben. Wegen der gewachsenen Zahl der Arbeitsbereiche konnte leider für einige wenige Arbeitsbereiche kein ehrenamtliches Vorstandsmitglied gewonnen werden; hier fungiert das zuständige Mitglied der Landesleitung als Ansprechpartner. Uns ist ein enger und regelmäßiger Kontakt zu den einzelnen Arbeitsbereichen wichtig. In den Vorstandssitzungen wird regelmäßig über Aktuelles aus den Arbeitsbereichen berichtet. Und wir haben uns auch für die laufende Vorstandsperiode wieder vorgenommen, über das jährliche Treffen des Vorstands mit den Fachausschussvorsitzenden hinaus jeden Fachausschuss einmal in den Vorstand zu einer 30 bis 45-minütigen Vorstellung des Arbeitsbereichs einzuladen. Beim jährlichen Treffen des Vorstands mit den Fachausschussvorsitzenden am 26. März 2014 konnten wir uns gemeinsam anhand der Ziele 2014 einen Überblick über aktuelle Schwerpunkte in den einzelnen Arbeitsbereichen sowie wichtige Schnittstellen verschaffen. Für uns im Vorstand ist es wertvoll, Verantwortliche aus den Arbeitsbereichen zu hören, bevor wir grundsätzliche Entscheidungen bezüglich Personal, Häuser oder großen Landesveranstaltungen treffen. Thema war auch, wie wir Informationen aus dem Vorstand noch schneller an die Fachausschussvorsitzenden weiterleiten können. Der Kontakt zu den Orten und Bezirken wurde z. B. durch den Tag der Verantwortlichen am 16. November 2014 gepflegt. Dort wurde auch der auf der letztjährigen Delegiertenversammlung beschlossene Antrag des ejw Tübingen weiterberaten. Wesentliche Elemente der Kontaktpflege zu den Orten und Bezirken sind unverändert die Bezirkskontakttreffen. Diese in allen Bezirken alle 6 bis 8 Jahre stattfindenden Besuche einer Delegation aus dem EJW verschaffen uns im Vorstand wichtige Einblicke in die Situation an der Basis. Sie bringen oft auch Impulse, wie unsere Angebote und die Arbeitsweise im EJW auf Veränderungen reagieren sollten. Gerne hören wir auch außerhalb der fix vorgesehenen Plattformen von den Anliegen aus den Arbeitsbereichen, Orten, Bezirken, CVJM und Kirchengemeinden. 2. Personelle Veränderungen Wir arbeiten mit wechselnden Persönlichkeiten. Bei aller notwendigen Kontinuität in vielen Bereichen, war das vergangene Jahr doch geprägt von besonders vielen Veränderungen. Bei den Hauptamtlichen war vor allem der Bereich Service der Landesstelle betroffen. Um eine gemeinsame Darstellung aller Veränderungen zu ermöglichen, nehme ich in meinem Bericht alle Stellenveränderungen auf, auch wenn es unterschiedliche Zuständigkeiten gibt: Der Vorstand ist zuständig für die Besetzung der Leitungsstellen in diesem Jahr die Stelle des - 4 -

5 Geschäftsführers und für die Besetzung der Stellen der Landesreferentinnen und Landesreferenten. Die Landesleitung verantwortet alle weiteren Stellenbesetzungen. Wir danken allen hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die im Jahr 2013 oder Anfang 2014 ausgeschieden sind, für ihre engagierte Mitarbeit: Name Ausgeschieden zum Bereich Marius Ritzi Bereichsleiter Finanzen und Personal Heidi Hester Team der Buchhaltung (Passive Phase der Altersteilzeit) Waltraud Schuldt (Ruhestand) Team der Buchhaltung Jörg Wiedmayer Referent im Bereich FSJ/BFD Andreas Gatter Bereichsleiter Finanzen und Personal Markus Häfele Landesreferent EJW-Weltdienst/DIMOE Rainer Oberländer Landesreferent Jungenarbeit/ProTeens Helmut Gamer (Ruhestand) Bereichsleiter Häuser und Freizeiten Marcus Witzke Geschäftsführer Anna Greve Pfarrerin zur Dienstaushilfe beim Leiter des EJW Matthias Hiller Landesreferent EJW-Weltdienst/DIMOE Anne Winter Jugendreferentin Junge Erwachsene Sabina Schneider Sachbearbeiterin Projekt Statistik, Personal (Krankheitsvertretung); Regine und Michael Born Projekt Fresh X Marianne Ottmar Sekretariat Geschäftsführer/Vorsitzender (Passive Phase der Altersteilzeit) Iris Willams (Elternzeit) Sekretariat AB JuGo & Junge Gemeinden, Fresh X, ChurchNight Angela Schwarz (Elternzeit) Projekt Churchnight Rainer Mack Geschäftsführer VCP In ein neues Aufgabengebiet im Jahr 2013 oder Anfang 2014 neu berufen wurden: Name Beginn ab Bereich Dagmar Nirschl-Novacek Sachbearbeiterin FSJ/BFD Ralf Janiszewski Bildungsreferent im VCP Stefanie Strienz Buchhalterin Achim Großer Bereichsleiter Häuser und Freizeiten Franziska Töpler Churchnight, FSJ, Öffentlichkeitsarbeit Raphael Fauth Pfarrer zur Dienstaushilfe beim Leiter des EJW Tobias Becker Projekt Fresh X Danny Müller Jugendgottesdienste und Junge Gemeinden Friedrich Veil Projektreferent Posaunenarbeit Friedemann Berner Geschäftsführer Katja Veit Sekretariat/Assistenz Geschäftsführer/Vorsitzender Stefan Hoffmann Referent ejw-weltdienst Christof Schrempf Bereichsleiter Finanzen und Personal Stephanie Schwarz Referentin Schülerinnen- und Schülerarbeit und proteens Mädchen Doris Fleps Hauswirtschaft Markus Röcker Referent Bereiche proteens Jungen und prokids Ursula Braun Referentin Bereiche Junge Erwachsene und Freiwilligendienste im ejw Sarah Koyyuru Projektreferentin zur Unterstützung der Jugendarbeit in Gemeinden anderer Sprachen und Herkunft Sabine Sramek Sekretariat AB JuGo & Junge Gemeinden, Fresh X, ChurchNight (Elternzeitvertretung) - 5 -

6 Name Beginn ab Bereich Ernst Hagelstein Haustechnik Friederike Auracher Projekt Churchnight (Rückkehr Elternzeit) In ein neues Aufgabengebiet im Jahr 2013 oder Anfang 2014 gewechselt haben: Name Bisheriger Bereich bis ab Neue Aufgabe Michael Krimmer Pfarrer zur Dienstaushilfe beim Leiter des EJW Projektreferent Sing und Musikteamcoaching Anne Braun Sachbearbeiterin proteens, Junge Erwachsene Sachbearbeiterin Projekte Jennifer Heinrich Auszubildende Sachbearbeiterin proteens, Junge Erwachsene Auch bei den ehrenamtlichen Mitarbeitenden haben sich viele Veränderungen unter den Vorsitzenden der Fachausschüsse ergeben. Namens des EJW möchte ich mich nochmals ganz herzlich für die treue und motivierte Wahrnehmung von Leitungsverantwortung bedanken bei: Name Ausgeschieden Bereich Amey Hornung Vorsitzende Fachausschuss Familienarbeit Andrea Schwenkel Stv. Vorsitzende Fachausschuss Familienarbeit Micha Schultheiß Vorsitzender Fachausschuss Schülerinnen- und Schülerarbeit Hanna Fischer Stv. Vorsitzende Jugendreferentinnen- und Jugendreferenten-Ausschuss Simon Wöhrbach Stv. Vorsitzender Fachausschuss Erlebnispädagogik Michael Schöck Vorsitzender Fachausschuss Eichenkreuz-Sport Marina Reichardt Vorsitzende Fachausschuss Mädchenarbeit Claudia Hasse Vorsitzende Fachausschuss TEN SING Und unser bestehender Auftrag an den jungen Menschen im Land erfordert es, dass für die Ausgeschiedenen neue Mitarbeitende sich berufen lassen und die Arbeit weiterführen: Name Neu berufen Bereich René Böckle Vorsitzender Fachausschuss musikplus Sabine Sommer Vorsitzende Fachausschuss Familienarbeit Christian Schmidt Stv. Vorsitzender Fachausschuss Familienarbeit Maren Biedenbach Stv. Vorsitzende Jugendreferentinnen- und Jugendreferenten-Ausschuss Victoria Pum Vorsitzende Fachausschuss Erlebnispädagogik Jörg Wiedmayer Stv. Vorsitzender Fachausschuss Erlebnispädagogik Jürgen Lang Vorsitzender Fachausschuss Eichenkreuz-Sport Benjamin Rummel Stv. Vorsitzender Fachausschuss Eichenkreuz-Sport Peter Seubert Stv. Vorsitzender Fachausschuss Eichenkreuz-Sport Sandra Wien Vorsitzende Fachausschuss Mädchenarbeit Stefanie Klein Stv. Vorsitzende Fachausschuss Mädchenarbeit Julia Schaffroth Stv. Vorsitzende Fachausschuss Jugendgottesdienste & Junge Gemeinden David Lehmann Stv. Vorsitzender Fachausschuss Jugendgottesdienste & Junge Gemeinden Jonas Scheurich Vorsitzender Fachausschuss TEN SING Ich wünsche ihnen allen ein schnelles und gutes Hineinfinden in die neue Aufgabe und Gottes Segen und Kraft in allen gebliebenen und kommenden Herausforderungen

7 3. Freizeiten und Häuser Schwerpunktthema bei der diesjährigen Klausur des Vorstandes war der Bereich Freizeiten Mit jungen Menschen morgen unterwegs wie und wo gestalten wir Freizeiten?. Wir beobachten, dass auf dem Weg zur Ganztagesschule während der Schulzeit die Zeitfenster für außerschulische Angebote der Jugendarbeit immer knapper werden. Umgekehrt wächst der Bedarf für außerschulische Betreuungsangebote in den Ferien. Auf Freizeiten kann in besonderer Weise unser christlicher Glaube eingebettet in gemeinsames Leben erfahrbar gemacht werden. Freizeiten bieten vielfältige Räume um Gott zu erleben. Entsprechend unserem Auftrag und unseren Zielen verstehen und gestalten wir die Verkündigung des Evangeliums von Jesus Christus kreativ, ganzheitlich, zeit- und zielgruppengemäß. Markenzeichen unserer Freizeiten soll unsere Leidenschaft für Jesus Christus und für die teilnehmenden jungen Menschen sein. Aus der Liebe und Hingabe zu ihm und zu ihnen soll das Programm, die Verpflegung und der äußere Rahmen gestaltet werden. Über Jahrzehnte hinweg beobachten wir, wie viele junge Menschen vor allem auf Freizeiten nachhaltig geistlich geprägt werden. Eine transparente Qualität unserer Freizeiten ist uns wichtig. Deshalb hat der Vorstand die Entwicklung des Qualitätsleitfadens Freizeiten, der auf der Delegiertenversammlung verabschiedet wird, begleitet. Und wir möchten dazu beitragen, dass eine Freizeitteilnahme nicht wegen fehlender finanzieller Mittel scheitert. Der Vorstand hat deshalb beim ejw-förderverein e.v. die Einrichtung eines Sozialfonds für Freizeit- und Bildungsangebote des EJW angeregt, der vom Freizeitreferat verwaltet wird und aus dem möglichst niederschwellig ergänzend zu bereits bestehenden Förderungsmöglichkeiten eine weitere Bezuschussung bewilligt werden kann. Eng mit unserer Freizeitarbeit verbunden ist die Weiterentwicklung der vom EJW betriebenen Häuser. Im letzten Jahr hat sich der Vorstand vor allem mit dem Bergheim Unterjoch und dem Sport- und Freizeitheim Kapf beschäftigt. In beiden Häusern könnte eine noch bessere Auslastung erzielt werden, wenn das Haus von jeweils drei Gruppen parallel belegt werden kann. In ständigem Gedankenaustausch mit dem ejw-förderverein e.v., der Eigentümer dieser Häuser ist, wurde und wird überlegt, ob und welche Baumaßnahmen nachhaltig unsere inhaltliche Arbeit fördern und darüber hinaus auch finanzierbar sind. Im Bergheim Unterjoch könnte durch den Anbau eines Mehrzweckraumes die Anzahl der Gruppenräume erhöht werden und dadurch zugleich auch die Wetterabhängigkeit reduziert werden. Für das Sport- und Freizeitheim Kapf wird derzeit von einem Architekturbüro eine Machbarkeitsstudie erstellt, wonach eine neue Sporthalle angebaut und in der bisherigen Sporthalle weitere Gästezimmer eingebaut werden. Bei allen Planungen und Überlegungen ist uns vor allem wichtig, dass sich unsere Häuser auch weiter gut zur Durchführung von Freizeiten und Schulungen der Bezirke und Orte eignen. Wir sind deshalb dankbar für alle Hinweise, welche Kriterien unsere Häuser zu einer möglichst optimalen Unterstützung der Jugendarbeit an der Basis haben sollten

8 4. Große Veranstaltungen auf Landesebene Am 27. September 2013 wurde der ejw-jugendtag erstmals in Ludwigsburg durchgeführt, nach dem eine Durchführung in der Stuttgarter Innenstadt an diesem Tag nicht möglich war. Wir haben uns im Vorstand, nach dem Jugendtag in Ludwigsburg, unter Berücksichtigung der Rückmeldungen aus der Referentenkonferenz, Gedanken zu einer möglichen Zukunft des Jugendtags gemacht. Im Falle eines Beibehaltens des bisherigen 2-Jahres-Turnus würde der nächste Jugendtag 2015 in das Jahr fallen, in dem in Stuttgart der Deutsche Evangelische Kirchentag einschließlich seiner Angebote für junge Menschen stattfindet und in den das EJW mit vielen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden eingebunden ist. Eine zweite Großveranstaltung neben dem Kirchentag ist kaum zu schultern. Zwei Jahre später besteht dann mit den Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum eine ähnliche Sondersituation. Hier plant das EJW, gemeinsam mit anderen christlichen Jugendverbänden, eine größere Jugendveranstaltung durchzuführen. Weiter haben wir beobachtet, dass sich eine im 2-Jahres-Turnus durchgeführte Veranstaltung viel schlechter in die Jahresplanungen der Orte und Bezirke einplanen lässt als eine jährlich stattfindende Veranstaltung. Vor allem für 15- bis 18-jährige christliche motivierte und in der Jugendarbeit vor Ort Mitarbeitende sehen wir Chancen und Bedarf für eine verschlankte zentrale kongressähnliche Veranstaltung, die ermutigt und inspiriert. Wir möchten mit dem neuen Konzept ein Angebot für die Bezirke und Orte auf Landesebene schaffen, das die Arbeit an der Basis unterstützt. Die Projektgruppe wurde beauftragt, eine Veranstaltung mit diesem Format erstmals für das Jahr 2015 vorzubereiten. Die ejw-jugendkonferenz wird erstmals am 26. September 2015 im Theaterhaus Stuttgart stattfinden. Für ein Gelingen der Neukonzeption ist es unerlässlich, dass aus den Bezirken und Orten nicht nur im Vorfeld Wünsche und Bedürfnisse mitgeteilt werden, sondern dann auch alle Verantwortlichen durch rechtzeitiges Berücksichtigen bei der Jahresplanung das Angebot für die Zielgruppe annehmen. 5. Strukturen und Ordnungen Jugendarbeit braucht passende Strukturen. Deshalb hat sich der Vorstand im letzten Jahr wiederholt auch mit Strukturfragen befasst. Die aktuell gültige Bezirksrahmenordnung gibt einen Korridor vor, in dem die jeweilige Bezirksordnung passend zu den Verhältnissen ausgestaltet werden kann. Nach über 20 Jahren haben wir begonnen, über Aktualisierung und Ergänzung der Bezirksrahmenordnung (BRO) nachzudenken, die die geänderten Rahmenbedingungen berücksichtigt. In zwei Bezirken (Stuttgart und Heilbronn) hat der Vorstand nach 4 Abs. 3 der Ordnung des EJW die Erprobung einer von der BRO abweichenden Ordnung beschlossen, um den dortigen Verhältnissen jeweils gerecht zu werden

9 Im Frühjahr wurde nach erfolgter Evaluation die Ordnung des ejw-weltdienstes, der 2010 durch die Fusion der Arbeitsbereiche CVJM-Weltdienst und Ökumenisch-internationale Arbeit (ÖkiA) entstanden ist, beschlossen. Bezüglich der Frage, ob für Projektstellen ein eigener Arbeitsbereich gegründet werden soll oder ob diese jeweils in einen bestehenden Arbeitsbereich eingebunden werden sollen, hat sich der Vorstand für eine Entscheidung im jeweiligen Einzelfall ausgesprochen. Wiederholt haben einzelne Fachausschüsse beim Vorstand beantragt, im Wege einer Ausnahmeregelung nach 4 Abs. 6 der Fachausschussordnung, die Fachausschusswahl in Abweichung von 1 Abs. 2 der Fachausschussordnung nicht im Rahmen einer Wahlversammlung, sondern als Online-Wahl durchzuführen. Vor allem wenn die Wahlversammlung nicht im Rahmen einer Veranstaltung, an der viele Mitarbeitende des Arbeitsbereichs teilnehmen, stattfinden kann, können mehr Wahlberechtigte an der Wahl teilnehmen und der zu wählende Fachausschuss durch eine breitere Basis legitimiert werden. Wir werden die Erfahrungen aus den durchgeführten Online-Wahlen sorgfältig auswerten. Der Geschäftsführer wurde vom Vorstand beauftragt, Regelungen für eine Online-Wahl auszuarbeiten, die sowohl die rechtlich gebotenen Rahmenbedingungen als auch die in der Erprobung gewonnenen Erfahrungen berücksichtigen. Bis zu einer solchen Regelung sind bei der Durchführung von Online-Wahlen die Hinweise in der Handreichung von Reinhold Krebs vom 29. Juli 2013 zu beachten, die bei der Geschäftsstelle des Vorstandes angefordert werden kann In allen Strukturfragen ist uns wichtig: Strukturen dürfen nie Selbstzweck sein, sondern alle Strukturen müssen unserem besonderen Auftrag und unseren Zielen bestmöglich dienen. 6. Finanzen Das EJW kann nach wie vor einen Teil seiner Ausgaben durch die Festzuweisung der Evangelische Landeskirche, die uns beauftragt hat, selbstständig in ihrem Auftrag die landeskirchliche Jugendarbeit umfassend wahrzunehmen, bestreiten. In den Gesprächen mit dem Oberkirchenrat wird vom Vorstand regelmäßig auf die unvermeidbaren Auswirkungen der 2016 bevorstehenden Kürzung des Festzuweisung um jährlich ,00, ebenso wie auch eine hinter den Personalkostensteigerungen zurückbleibenden Erhöhungen, hingewiesen. Diese Einschränkungen wirken sich vor allem auf die inhaltlichen Kernbereiche der evangelischen Jugendarbeit in der Landesstelle aus und können auch nicht durch zeitlich befristete Projektstellen kompensiert werden. Projektstellen ermöglichen uns zwar, neue Projekte auszuprobieren. Allerdings beobachten wir mit Sorge die benötigten steigenden Ressourcen in der Landesleitung für eine Akquise von Projektstellen, die Eingliederung des Projekts in die Landesstelle und die Arbeitsbereiche und die oft zu kurzen Projektzeiträume. Wir versuchen weiter, befristete und projektbezogene Finanzierungen, die uns bei der Umsetzung unseres Auftrags und unsere Ziele helfen, bestmöglich in unseren Gesamtplan einzubauen

10 Ohne die regelmäßige Unterstützung durch viele Spender und Förderer der evangelischen Jugendarbeit und die segensreiche, die inhaltliche Arbeit des EJW nachhaltig mittragende Arbeit des ejw-fördervereins e.v. kann das EJW schon lange nicht mehr seinen Auftrag erfüllen. Durch das aktuell niedrige Zinsniveau kann die ejw-stiftung Jugend Bibel Bildung derzeit leider nicht im ursprünglich geplanten Umfang die laufende Arbeit fördern. Wegen unseres sehr hohen Personalkostenanteils wirken sich geringere Einnahmen sehr rasch auf unseren Stellenplan aus. Trotzdem werden wir als Vorstand weiter den Arbeitsbereich Service bei seinem Anliegen unterstützen, durch verbindliche Budgets Mehrausgaben für Sachkosten in den Arbeitsbereichen zu vermeiden und insgesamt noch wirtschaftlicher mit unseren Mitteln umzugehen. 7. Hinweis auf wichtige Termine Am 29. Juni 2014 startet das ejw-laufteam beim Stuttgart-Lauf Das EJW ist Partner des Christustags 2014, der als Teil der Reformationsdekade am 19. Juni 2014 unter dem Motto Teil Seiner Geschichte in der Mercedes-Benz-Arena in Stuttgart stattfindet. Am 6. Juli 2014 findet der 45. Landesposaunentag in Ulm. Am 28. Februar 2015 und am 1. März 2015 veranstaltet der CVJM-Landesverband Württemberg e.v. das CVJM-Landestreffen im Glaspalast in Sindelfingen. Vom 30. April 2015 bis zum 3. Mai 2015 führt der CVJM-Gesamtverband in Deutschland e.v. für haupt- und ehrenamtliche Verantwortliche aus seinen Mitgliedsverbänden einen CVJM-Leitungskongress in Marburg durch. Vom 3. bis zum 7. Juni 2015 findet der 35. Deutsche Evangelische Kirchentag in Stuttgart statt, mit dabei ist das EJW. Am 26. September 2015 wird die erste ejw-jugendkonferenz im Theaterhaus Stuttgart stattfinden. Schluss Der vorstehende Bericht ist eine Auswahl und Zusammenfassung aus der vielfältigen Arbeit des Evangelischen Jugendwerks in Württemberg (EJW). Auf ganz verschiedene Weisen konnten wir durch alle Arbeitsbereiche hindurch viele junge Menschen begleiten und sie mit Jesus Christus bekanntmachen. Als Mitarbeitende haben wir erlebt, dass wir als geistliche Gemeinschaft zusammen mehr bewirken können als alle Einzelnen zusammen

11 Vielen Dank allen ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und allen Freuden und Unterstützern, die treu und regelmäßig mit Zeit und Kreativität, Spenden und Gebeten, Woche für Woche der evangelischen Jugendarbeit in den Orten und Bezirken auch im Land ein Gesicht geben! Behalten wir in unseren vielfältigen Aufgaben, Herausforderungen, Begabungen und Prägungen im EJW gemeinsam mit allen anderen Christinnen und Christen einen Wunsch des Apostels Paulus im Blick. Er erinnerte die vielfältig begabten Glieder der Gemeinde in Ephesus an ihre gemeinsame Mitte: Lasst uns aber wahrhaftig sein in der Liebe und wachsen in allen Stücken zu dem hin, der das Haupt ist, Christus. (Epheser 4, 15). Eine auf diese Mitte ausgerichtete, eine die Nähe zu Jesus Christus suchende evangelische Jugendarbeit bleibt glücklich auch wenn sich gesellschaftliche Umstände und die Jahreslosung ändern! Andreas Lämmle

Zusammenfassender Verwaltungsplan 2016 für die Delegiertenversammlung am 9. Mai 2015

Zusammenfassender Verwaltungsplan 2016 für die Delegiertenversammlung am 9. Mai 2015 Delegiertenversammlung am 9. Mai 2015, Sitzungsvorlage zu TOP 4.2 Zusammenfassender Verwaltungsplan 2016 für die Delegiertenversammlung am 9. Mai 2015 auf Basis des nach 29 HHO standarisiert zu erstellenden

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Kirchengesetz zur Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Kirchengesetz zur Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen 162 Kirchengesetz zur Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Vom 4. November

Mehr

PROTOKOLL des Forums

PROTOKOLL des Forums PROTOKOLL des Forums vom 06.10.2012 -Hauptamtliche- Bernhäuser Forst Dauer: 9.05 Uhr bis 17.00 Uhr Sitzungsleitung: Protokollanten: Vormittag: Daniel Pfleiderer, Hanna Fischer Nachmittag: Stefanie Fürst,

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse-

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse- Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen 1 (trifft zu) 2 3 4 5 (trifft nicht zu) - Ergebnisse- Warum ich mich als Mitarbeiter engagiere Was ich davon habe 1 Erwartungen

Mehr

BFD - für ein Jahr an die FEBB

BFD - für ein Jahr an die FEBB BFD - für ein Jahr an die FEBB Freiwillig engagiert in Deutschland Bundesfreiwilligendienst Zeiten ändern sich: Im Leben eines jeden Menschen gibt es Momente der Neuorientierung. So stehen junge Menschen

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers Christlicher Verein Junger Menschen PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers CVJM - Was ist das überhaupt? Den CVJM gibt es in der ganzen Welt. Er ist der größte christlich-ökumenische

Mehr

Ma#hias Rumm, Reutlingen. Konfi bei Ehrenamtlichen zu Hause

Ma#hias Rumm, Reutlingen. Konfi bei Ehrenamtlichen zu Hause Ma#hias Rumm, Reutlingen Konfi bei Ehrenamtlichen zu Hause Vorstellungsrunde - ich heiße... - ich bin engagiert in der KA als... / seit... - mich interessiert an diesem Workshop... Überblick - Konfi bei

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Der CVJM-Gesamtverband in Deutschland e. V. hat seinen Sitz in Kassel.

Der CVJM-Gesamtverband in Deutschland e. V. hat seinen Sitz in Kassel. CVJM Was ist das? CVJM = Christlicher Verein Junger Menschen Er ist der größte christlich-ökumenische Jugendverband in Deutschland. 2 200 CVJM, 150 Jugendwerke und 150 Jugenddörfer 260 000 Mitglieder und

Mehr

Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg

Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg Lektorendienst 494 Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg Vom 6. April 2001 (KABl.-EKiBB S. 75) Vorspruch Der Lektorendienst ist, wie alle Dienste in der Gemeinde,

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Jennifer Langguth Claudia Mützel

Jennifer Langguth Claudia Mützel Mein Name ist Jennifer Langguth. Ich bin 35 Jahre alt, Verwaltungsfachwirtin und arbeite seit 1998 im Kirchengemeindeamt. Ich bin ledig, habe einen Stiefsohn und wohne mit meinem Lebenspartner in Schweinfurt.

Mehr

Abschlussbericht Berufsbegleitender Weiterbildungskurs Schulseelsorge 2014/2015 Teil A. Sandra Butzbach

Abschlussbericht Berufsbegleitender Weiterbildungskurs Schulseelsorge 2014/2015 Teil A. Sandra Butzbach Abschlussbericht Berufsbegleitender Weiterbildungskurs Schulseelsorge 2014/2015 Teil A Sandra Butzbach Freiherr vom Stein Schule (Realschule plus) Nentershausen Titel: Schülerinnen und Schülern begegnen

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde

Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde Konzeption des Jugendkellers der Ev. Stadtkirchengemeinde Eberswalde Inhalt 1. Der Jugendkeller 2. Ausgangssituation 3. Prinzipien 4. Ziel 5. Arbeitsansatz und Angebote 6. Darstellung der Einrichtung 1.

Mehr

T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 2. bis 4. Juli 2015

T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 2. bis 4. Juli 2015 15. Württ. Evang. Landessynode T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 2. bis 4. Juli 2015 Stuttgart, Hospitalhof Donnerstag, 2. Juli: 09:00 Uhr Gottesdienst in der Stiftskirche 10:30 Uhr Begrüßung

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Inhaltsüberblick: Der Einführungskurs in die Transaktionsanalyse (TA-101) basiert auf einem von der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Patmosweg 10 57078 Siegen Tel.: (0271) 8800-100 Fax: (0271) 8800-150 email: service@dzm.de http://www.dzm.de

Patmosweg 10 57078 Siegen Tel.: (0271) 8800-100 Fax: (0271) 8800-150 email: service@dzm.de http://www.dzm.de Patmosweg 10 57078 Siegen Tel.: (0271) 8800-100 Fax: (0271) 8800-150 email: service@dzm.de http://www.dzm.de in : 97215 Uffenheim Planungsgespräch am 19.01.2012 E r g e b n i s p r o t o k o l l Gesprächsteilnehmer:

Mehr

Energiemanagement. Wer macht s?

Energiemanagement. Wer macht s? Energiemanagement. Wer macht s? Kontakt und Information: Beratung und Unterstützung erhalten Sie im Umweltbüro der Evangelischen Landeskirche: Benedikt Osiw Büchsenstr. 33 (Hospitalhof) 70174 Stuttgart

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule

FES. Freie Evangelische Schule Heidenheim. Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Freie Evangelische Schule Heidenheim Kindertagesstätte Grundschule Realschule FES Kindertagesstätte: Glauben leben

Mehr

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen 4.6 (1) Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen Der Rat der Stadt Lüdinghausen hat in der Sitzung vom 15.06.1978 aufgrund des 4 Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung

Mehr

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung Kirchengesetz der EKD zur Regelung von Fragen der Einheit 1.410 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung der Einheit der Evangelischen

Mehr

So sind wir. Eine Selbstdarstellung

So sind wir. Eine Selbstdarstellung So sind wir Eine Selbstdarstellung Vineyard München eine Gemeinschaft, die Gottes verändernde Liebe erfährt und weitergibt. Der Name Vineyard heißt auf Deutsch Weinberg und ist im Neuen Testament ein Bild

Mehr

FSJ BFD. Infomappe. Inhalt. Hausteam was ist das? Unsere Häuser. Einsatzmöglichkeiten im CVJM München e.v. Infos und Fakten zum Freiwilligendienst

FSJ BFD. Infomappe. Inhalt. Hausteam was ist das? Unsere Häuser. Einsatzmöglichkeiten im CVJM München e.v. Infos und Fakten zum Freiwilligendienst FSJ BFD Infomappe Inhalt Hausteam was ist das? Unsere Häuser Einsatzmöglichkeiten im CVJM München e.v. Infos und Fakten zum Freiwilligendienst Deine Bewerbung Gemeinsame Erlebnisse Antworten Fragen Dich

Mehr

Antragsteller (Pfarrgemeinde/Kirchengemeinde) mit Anschrift, Telefon und E-mail-Adresse:

Antragsteller (Pfarrgemeinde/Kirchengemeinde) mit Anschrift, Telefon und E-mail-Adresse: Fundraising: Freunde, Perspektiven und Spenden gewinnen Mit der Bonuszuweisung zur Fundraising-Gesamtkonzeption Wer sich auf den Weg der Erarbeitung einer Fundraising-Gesamtkonzeption macht, erfüllt damit

Mehr

B E R I C H T der ehrenamtlichen und der hauptamtlichen Leitung zur Delegiertenversammlung am 28. Mai 2011

B E R I C H T der ehrenamtlichen und der hauptamtlichen Leitung zur Delegiertenversammlung am 28. Mai 2011 B E R I C H T der ehrenamtlichen und der hauptamtlichen Leitung zur Delegiertenversammlung am 28. Mai 2011 Seite 2 von 38 Seite 3 von 38 Vorsitzender des ejw Harald Alber 1. Einführung 2. Rückblick Delegiertenversammlung

Mehr

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen 1 Grußwort Prälat Herr Dr. Rose Liebe Leserin, lieber Leser, mit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Mehr

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen 22. November 2013 Version XII Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese St. Pölten Der Verein Der Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen. (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978)

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen. (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978) Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978) Der Rat der Stadt Lüdinghausen hat in der Sitzung vom 15.06.1978 aufgrund des 4 Gemeindeordnung

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Ihre Bewerbung für den Fonds Miteinander Gemeinsam für Integration

Ihre Bewerbung für den Fonds Miteinander Gemeinsam für Integration Ihre Bewerbung für den Fonds Miteinander Gemeinsam für Integration Diese Hinweise sollen Ihnen bei Ihrer Bewerbung für den Fonds Miteinander Gemeinsam für Integration helfen und Ihnen gleichzeitig einen

Mehr

zwischen den Evangelisch-Reformierten Landeskirchen der Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und dem Verband der evangelisch-reformierten

zwischen den Evangelisch-Reformierten Landeskirchen der Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und dem Verband der evangelisch-reformierten 1 14.15 Vertrag zwischen den Evangelisch-Reformierten Landeskirchen der Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und dem Verband der evangelisch-reformierten Synoden des Kantons Solothurn betreffend

Mehr

Eine starke Gemeinschaft

Eine starke Gemeinschaft ütesiegel Beratung Fortbildung Marketing Aktualität Eine starke Gemeinschaft Eine starke Gemeinschaft ist gewachsen 2008 30 Jahre erfolgreiche Verbandsarbeit! Mit inzwischen 380 Mitgliedern stellt der

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

KINDERGOTTESDIENSTSCHULUNGEN

KINDERGOTTESDIENSTSCHULUNGEN KINDERGOTTESDIENSTSCHULUNGEN 2016 MIT KINDERN AUF AUGENHÖHE M itarbeiter in der Arbeit mit Kindern wünschen sich, dass die Kinder in ihren Gruppenstunden sich nicht nur biblisches Wissen aneignen, sondern

Mehr

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen

JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim. Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Interview mit Franz-Joseph Fischer, Geschäftsführer JÄGER DIREKT JÄGER Fischer GmbH &Co KG, Reichelsheim Elektrotechnische Produkte, Systeme und Dienstleitungen Schule fertig - und dann? Jahr für Jahr

Mehr

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht. Entfaltung und Umsetzung unseres Schwerpunktthemas

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht. Entfaltung und Umsetzung unseres Schwerpunktthemas Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Entfaltung und Umsetzung unseres Schwerpunktthemas Rüstzeit der Sprecher, Mitglieder der Leitungskreise und Theologischen Berater der regionalen

Mehr

Anlage 1... 5 Anlage 2... 6

Anlage 1... 5 Anlage 2... 6 Gesetz über den Nachweis besonderer Eignungsvoraussetzungen im Umgang mit Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen im Erzbistum Hamburg 1 Vom 30. September 2010 (Kirchliches Amtsblatt vom

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern 9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015 Mitwirkung von AEU-Mitgliedern vom 26. bis 28. Februar 2015 im Congress Center Hamburg Mittwoch, den 25. Februar 2015 - Vorkongreß 10.00 Uhr Tagesseminar Geber

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen die gemeinde akademie Leitung wahrnehmen in der Kirche Anmeldung und weitere Informationen Evang.-Luth. Gemeindeakademie Rummelsberg 19 90592 Schwarzenbruck Tel. 09128 / 91 22 0 Fax 09128 / 91 22 20 E-Mail:

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen

Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort 2. Der Träger der Kindertagesstätte 3. Unser christliches Menschenbild 4. Unsere Sichtweise vom Kind 5. Unsere

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

Predigt von Martin Wurster

Predigt von Martin Wurster Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 02. November 2014 Thema: Bittere Pillen Predigt von Martin Wurster Endlich war ich soweit, dass ich in zwei verschiedenen chinesischen Sprachen predigen konnte.

Mehr

Kein Kind ohne Ferienerholung

Kein Kind ohne Ferienerholung Ministerium für Soziales, Gesundheit, des Landes Schleswig-Holstein Offensive gegen Kinderarmut Kein Kind ohne Ferienerholung Informationen über Unterstützung durch das Ferienwerk Schleswig-Holstein sowie

Mehr

FORTBILDUNGSANGEBOTE 2014 FÜR WOHNBERATERINNEN UND WOHNBERATER

FORTBILDUNGSANGEBOTE 2014 FÜR WOHNBERATERINNEN UND WOHNBERATER Kreisverband Böblingen e.v. Kreisverband Stuttgart e.v. FORTBILDUNGSANGEBOTE 2014 FÜR WOHNBERATERINNEN UND WOHNBERATER Die Wohnberatungsstellen des DRK Kreisverband Böblingen e.v. und des DRK Kreisverband

Mehr

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260)

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260) Lektoren- und Prädikantengesetz LektPrädG 780-1984 Kirchengesetz über den Dienst und die Bevollmächtigung der Lektoren und Prädikanten in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Lektoren- und Prädikantengesetz)

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Legislaturziele der Kirchenpflege für die Amtsperiode 2010 bis 2014

Legislaturziele der Kirchenpflege für die Amtsperiode 2010 bis 2014 Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Zürich-Wipkingen Rosengartenstrasse 1a Postfach 229 8037 Zürich Legislaturziele der Kirchenpflege für die Amtsperiode 2010 bis 2014 Genehmigt durch die Kirchenpflege

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3

e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3 e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3 Liebe Salemsfreunde, von 2011 bis 2012 habe ich ein Freiwilliges Soziales Jahr

Mehr

Ihr FirmenkundenCenter

Ihr FirmenkundenCenter Wenn s um Geld geht Kreissparkasse Wiedenbrück Ihr FirmenkundenCenter der Kreissparkasse Wiedenbrück Kreissparkasse. Gut für die Wirtschaft. Gut für unsere Region. Der Vorstand der Kreissparkasse Wiedenbrück

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

J A H R E S B E R I C H T 2 015. des D I A K O N I E K R E I S E S

J A H R E S B E R I C H T 2 015. des D I A K O N I E K R E I S E S Evangelische Pfarrgemeinde A. B. Wien-Floridsdorf A -1210 Wien, Weisselgasse 1 Tel.: 01-278 13 31, 0699 / 1 88 77 751 Fax: 01-253 30 33 2200 E-Mail: evang.floridsdorf@aon.at Website: http://evang.floridsdorf.at

Mehr

Satzung des Vereins Präambel Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr 2 Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit des Vereins

Satzung des Vereins Präambel Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr 2 Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit des Vereins Satzung des Vereins Bund Ungarisch-sprachiger Protestantischer Gemeinden in Deutschland e.v. / Németországi Magyarajkú Protestáns Gyülekezetek Szövetsége Präambel Auf Initiative der Evangelischen Kirche

Mehr

Tag für Mitarbeitende in der Kirchlichen Verwaltung

Tag für Mitarbeitende in der Kirchlichen Verwaltung Tag für Mitarbeitende in der Kirchlichen Verwaltung 25. Juni 2015 Reutlingen, Matthäus-Alber-Haus, Lederstraße 81, 72764 Reutlingen Einführung Die Kirche unser Arbeitgeber Tag für Mitarbeitende in der

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Christliche Gemeinde Nürnberg. Festschrift. zum 80-jährigen Jubiläum der Christlichen Gemeinde Nürnberg. 06. und 07.11.2010

Christliche Gemeinde Nürnberg. Festschrift. zum 80-jährigen Jubiläum der Christlichen Gemeinde Nürnberg. 06. und 07.11.2010 Christliche Gemeinde Nürnberg Festschrift zum 80-jährigen Jubiläum der Christlichen Gemeinde Nürnberg 06. und 07.11.2010 Michael Stötzel Gemeinschaftspastor der Christlichen Gemeinde Nürnberg e.v. Meinen

Mehr

Fürbitten zur Tauffeier

Fürbitten zur Tauffeier Fürbitten zur Tauffeier Vorschlag 1 Wir wollen zu Gott, unserem Vater beten: - Schenke uns jeden Tag einen Augenblick, wo wir an deine Liebe denken und dir Dank sagen können für das Leben, für Vater und

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs)

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) Nr. 10/2007 Seite 1 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) 1 Rechtsstellung 2 Aufgaben 3 Mitglieder 4 Organe der sfs 5 Vorstand 6 Forschungsrat

Mehr

Kirche als Ort der Vielfalt

Kirche als Ort der Vielfalt Kirche als Ort der Vielfalt Wie in Deutschland fresh expressions realisiert werden können 1 Kirche als Ort der Vielfalt Wie in Deutschland fresh expressions realisiert werden können 2 Kirche als Ort der

Mehr

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Das Projekt Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement

Mehr

Leitfaden Vereinsportal

Leitfaden Vereinsportal Leitfaden Vereinsportal Inhalt Überblick: Die Rubriken im Vereinsportal... 2 Ihre Ansprechpartner zur Bestandserhebung 2013... 2 Ihre Ansprechpartnerinnen zur Lizenz-Bezuschussung... 2 Ihre Ansprechpartnerin

Mehr

PROTOKOLL des FORUMS vom 6. Oktober 2009 Bernhäuser Forst

PROTOKOLL des FORUMS vom 6. Oktober 2009 Bernhäuser Forst PROTOKOLL des FORUMS vom 6. Oktober 2009 Bernhäuser Forst WuP Werks- und Personalbereich -Hauptamtliche- Dauer: Protokoll: Tagesordnung: Gäste: Entschuldigt: 9:00 17:00 Uhr Markus Hess und Norbert Klett

Mehr

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d.

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Leitlinien.. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Rot Die BDKJ Ferienwelt Die BDKJ Ferienwelt ist eine Einrichtung des Bundes

Mehr

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste P R O T O K O L L der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011 Teilnehmer: 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste Ort: San Lorenzo, Güldenstraße 77, 38100 Braunschweig

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Fragebogen zur Konfirmandenarbeit in Gemeinden und Kirchenkreisen in der EKiR

Fragebogen zur Konfirmandenarbeit in Gemeinden und Kirchenkreisen in der EKiR Fragebogen zur Konfirmandenarbeit in Gemeinden und Kirchenkreisen in der EKiR Beantwortung durch Synodalbeauftragte in der Konfirmandenarbeit und/oder synodale Jugendreferate in der Zeit von September

Mehr

Ausbildungsmodule. für haupt- und ehrenamtliche. Pfarrsekretär/innen

Ausbildungsmodule. für haupt- und ehrenamtliche. Pfarrsekretär/innen Ausbildungsmodule für haupt- und ehrenamtliche Pfarrsekretär/innen 2015 2016 2 Ausbildungsmodule für Pfarrsekretär/innen In vielen Pfarren leisten haupt- und ehrenamtliche Pfarrsekretär/innen einen wichtigen

Mehr

SiembraFutura e.v. Vorstandsbericht SiembraFutura e.v. 2011-2013. Dortje Treiber

SiembraFutura e.v. Vorstandsbericht SiembraFutura e.v. 2011-2013. Dortje Treiber SiembraFutura e.v. Vorstandsbericht SiembraFutura e.v. 2011-2013 Dortje Treiber Der Vorstand wurde in der Mitgliederversammlung vom 05.08.2010 gewählt und hat als solcher in seiner Zusammensetzung seine

Mehr

Ortsrecht 04-03. Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987

Ortsrecht 04-03. Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Oer-Erkenschwick vom 22.12.1987 Aufgrund des 17 des "Ersten Gesetzes zur Ordnung und Förderung der Weiterbildung im Lande Nordrhein-Westfalen" (Weiterbildungsgesetz

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Stadtmission. Mit Vermögen Gutes tun und in Erinnerung bleiben. Evangelische Stadtmission Karlsruhe. Mit Informationen und Tipps zum Testament

Stadtmission. Mit Vermögen Gutes tun und in Erinnerung bleiben. Evangelische Stadtmission Karlsruhe. Mit Informationen und Tipps zum Testament Stadtmission Evangelische Stadtmission Karlsruhe Mit Vermögen Gutes tun und in Erinnerung bleiben Mit Informationen und Tipps zum Testament Was geschieht mit meinem Erbe? Was geschieht mit meinem Erbe?

Mehr

Antragsjahr 2016 Einsendeschluss: 1. März 2016

Antragsjahr 2016 Einsendeschluss: 1. März 2016 Antragsjahr 2016 Einsendeschluss: 1. März 2016 Landesverband Amateurtheater BW e.v. Brunnenstraße 5 70372 Stuttgart Antrag auf Bewilligung eines Landeszuschusses für Gastspiele im ländlich strukturierten

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Gliederung. 1. Was ist ein Freiwilliges Soziales Jahr? 2. Das Freiwillige Soziale Jahr am FWG in Kooperation mit der Pestalozzischule

Gliederung. 1. Was ist ein Freiwilliges Soziales Jahr? 2. Das Freiwillige Soziale Jahr am FWG in Kooperation mit der Pestalozzischule Gliederung 1. Was ist ein Freiwilliges Soziales Jahr? 2. Das Freiwillige Soziale Jahr am FWG in Kooperation mit der Pestalozzischule 2.1. Das DRK am FWG 3. Welche Aufgaben übernehmen die FSJlerinnen im

Mehr

www.strassenkinder-ev.de ² Zukunft für Kinder- und Jugendhaus

www.strassenkinder-ev.de ² Zukunft für Kinder- und Jugendhaus www.strassenkinder-ev.de ngsbau: inder u r e t i e w r E K ² Zukunft für m 0 6 6 Kinder- und Jugendhaus Bis zu 2500 Kinder und Jugendliche geraten in Deutschland jährlich auf die Straße. Je nach Jahreszeit

Mehr