Einführender Ratgeber eportfolio & Identität. Praxis Mark Buzinkay

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführender Ratgeber eportfolio & Identität. Praxis 2010. Mark Buzinkay http://www.buzinkay.net"

Transkript

1 Mark Buzinkay Einführender Ratgeber eprtfli & Identität Praxis 2010 Mit Beiträgen vn Klaus Himpsl und Andreas Schmidbauer

2 egaming in Biblitheken, Editin 2008 Seite [2] Inhalt E-Bk 2010 In dieser Ausgabe: Die wichtigsten Kapitel Was ist... Identität Tls Case studies Mehr Die Einführung: S 3 eprtfli Sinn und Zweck Hintergrundwissen: S 12 Digitale und reale Identität Tl-Bx: S 19 eprtflis nutzen Einsatz im Alltag S 31 Beispiele... Zum Nachschlagen: S 37 Literatur, Events & Websites

3 egaming in Biblitheken, Editin 2008 Seite [3] Mark Buzinkay Was ist ein eprtfli? vm Lernnachweis zur Lebensgeschichte: ein digitales Knzept Die Vitrine des Lebens Das grße Thema dieses ebks sind eprtflis. eprtflis verkörpern sicherlich wie kaum eine andere Applikatin Kntrverses und Zukünftiges. Sie werden in den nächsten Jahren zu einer Anwendung, die die breite Masse nicht nur kennen, sndern auch nutzen wird. Wenn es nach den Machern geht. Was sind als eprtflis? Sehr allgemein frmuliert ist ein eprtfli eine Sammlung vn persönlichen, digitalen Erzeugnissen, s genannten Artefakten. Diese Artefakte dkumentieren den Werdegang des Erstellenden, sie erzählen dessen Geschichte mit Hilfe des Abgelegten. Wie schn Levy in einem seiner Bücher philsphierte, hinterlässt der mderne Mensch des digitalen Zeitalters aufgrund seiner nmadischen Online-Lebensweise Spuren in Frm vn digitalen Erzeugnissen. Im Web 2.0 Zeitalter würden wir vielleicht vn user generated cntent sprechen. Im eprtfli-jargn heißt das eben Artefakte. eprtfli: ein Nachweis unseres Schaffens? Das Datum der Herstellung dieser Artefakte, ihre Güte und Qualität swie ihre mögliche Beurteilung durch Dritte ergeben in Summe eine Lebensgeschichte des Schaffens und des Sich-Weiterentwickelns. Da die Artefakte Bestandteil dieser Geschichte sind, ist ein eprtfli mehr als nur ein Lebenslauf. Vielmehr ist es eine Vitrine, ein Schaukasten der Erflge und Wege, die man gegangen ist. Ein eprtfli ist dynamisch, denn es bleibt nie stehen, die Geschichte meines Schaffens geht ja immer weiter. Wzu das Ganze? Auch wenn ein eprtfli dermaßen viel Interessantes und Neues bietet, werden Sie sich dch sicher fragen: Und wzu das Ganze? Habe ich nicht schn einen Lebenslauf, meine Zeugnisse, meine Werke auf dem Regal? Und wer hat überhaupt die Zeit, das alles zu pflegen? Das ist eine berechtigte Frage. Ob Sie schlussendlich die Initiative ergreifen und ein eigenes eprtfli ins Auge fassen, bleibt letzten Endes Ihnen überlassen. Lassen Sie mich aber kurz über die Effekte erzählen, die eine Erstellung eines eprtfli mit sich bringt. Der ffensichtlichste Nutzen eines eprtflis ist die Darstellung Ihrer Errungenschaften und Werke. Sie haben damit eine nline Visitenkarte, die reicher und authentischer ist als jede Webseite. Je nach dem, welche Aspekte Ihrer Geschichte Sie der Öffentlichkeit freigeben, erlauben sie einen mehr der weniger hlistischen Blick auf Ihre Persn, Ihre Interessen und Ihre Fähigkeiten. Eine nicht unbeabsichtigte Flge der Beschäftigung mit einem eprtfli ist aber auch die intensive Auseinandersetzung mit seinem eigenen Schaffen, mit seinen Lebenszielen und damit mit der eigenen Persn. Das Dkumentieren der eigenen Entwicklung setzt einen reflexiven Vrgang frei, der Sie Ihr Leben zu hinterfragen drängt. Das meine ich in einem psitiven Sinne. Das Leben ist endlich, und zumindest ab einem bestimmten Alter beginnen wir uns zu fragen, was wir in unserem Leben erreichen und wmit wir uns beschäftigen möchten.

4 egaming in Biblitheken, Editin 2008 Seite [4] eprtflis sind als nicht nur Dkumentatin ihrer Schaffensgeschichte, sndern auch ein Instrument der Planung Ihrer Lebensziele, zumindest auf dem beruflichen und schulisch-akademischen Gebiet. Funktinale Aspekte eines eprtflis Wenn es nach der eprtfli Definitin der Salzburg Research (Schaffert) geht, dann ist ein eprtfli eine digitale Sammlung mit Geschick gemachten Arbeiten einer Persn die dadurch das Prdukt (Lernergebnisse) und den Przess (Lernpfad/Wachstum) ihrer Kmpetenzentwicklung in einer bestimmten Zeitspanne und für bestimmte Zwecke dkumentieren und veranschaulichen möchte. Die betreffende Persn hat die Auswahl der Artefakte selbständig getrffen, und diese in Bezug auf das Lernziel selbst rganisiert. Sie (Er) hat als Eigentümer(in) die kmplette Kntrlle darüber, wer, wann und wie viel Infrmatin aus dem Prtfli einsehen darf. Daraus ergeben sich die ntwendigen funktinalen Aspekte, die ein eprtfli als Mindestmaß aufweisen muss, um diesen Anfrderungen auch gerecht zu werden. Rechteverwaltung für den Eigentümer (Lesen-Schreiben) Online Tagebuch für die Erfassung und Dkumentatin vn Lernprzessen und frtschritten Darstellung des Erreichten Darstellung der eigenen bigraphischen Daten Kmmentar- und Bewertungsmöglichkeit für Dritte Gewiss, hier handelt es sich um elementare Funktinen, die ein eprtfli zur Verfügung stellen sllte. Weitere Ergänzungen, am einfachsten in der Frm vn Plug-ins, sind je nach Knzeptin des eprtfli Einsatzes angebracht: Integrierte Multi-Media Player RSS-Feeds für ein Ab Vrlagen für diverse Zwecke (Bewertungen, Gestaltung, Dkumentatin) Kntakte (aka Freunde ) Bild: Dateien-Ablage ist das abslute Minimum Leider existieren in wenigen eprtfli- Anwendungen jegliche Möglichkeiten des Datenexprts. Hin und wieder anzutreffen ist ein Standard im Rahmen des eigenen Prfils, welcher für eine gewisse Exprt- Imprt-Funktin srgen kann. Ganze eprtflis lassen sich bis jetzt aber kaum prtieren. Was gehört in ein eprtfli? Bild: eine Blg-Funktinalität ist für die Lernreflexin sehr vn Vrteil Je nach Nutzungsszenari (siehe auch Abschnitt 2) bieten sich damit flgende Grundbausteine eines eprtflis an: Es gibt nicht DAS eprtfli, vielmehr haben wir es mit einer Palette an Tls zu tun, je nach Zweck Virtuelle Ablage für Artefakte Damit Sie sich ungefähr ausmalen können, was in ein typisches eprtfli eigentlich

5 egaming in Biblitheken, Editin 2008 Seite [5] zu finden ist, gebe ich Ihnen hier eine erste, kurze und allgemeine Übersicht. Eine Kurzbeschreibung Ihrer Persn (Bigraphie der Prfil) Eine Übersicht über die eigenen Fähigkeiten und Kmpetenzen Eine Aufzeichnung über eigene Ziele, die man sich gesetzt hat Reflexinen, wie der Weg zum Erreichen der Ziele verläuft Der Nachweis des Weges über die Darstellung eigener Schöpfungen in Frm vn Texten, Bildern, Vides, Pdcasts, Handuts etc. Linksammlungen Regeln und Regelwerke, die man selbst der mit anderen erstellt hat Prjektdkumentatinen (Leitung der Mitarbeit) Aufzeichnungen vn Präsentatin und Referaten Alle Arten vn Veröffentlichungen Ihre persönliche Seite Wie Sie sehen, kann der Inhalt eines eprtflis sehr stark vn den Einzelinteressen, dem Zweck und den Möglichkeiten, die eine spezifische eprtfli Sftware bietet.

6 egaming in Biblitheken, Editin 2008 Seite [6] Mark Buzinkay Geschichte des eprtfli Vm Papier zur digitalen Versin: Frmen des Gebrauchs Kurz zusammengefasst: Ausgehend vn der akademischen, papier-basierenden Zusammenstellung vn Arbeiten (Prtfli) wurde durch die Verfügbarkeit digitaler Technik das elektrnische Prtfli. Der Ursprung mderner Prtflis: die akademische Lehre Bild: Autbigraphien waren sehr frühe Frmen eines papier-gebundenen Prtflis. Bild: im akademischen Bereich wurden Papier-Prtflis vr allem zur Bewertung vn Leistungen genutzt. In der akademischen Lehre werden unterschiedlichste didaktische Möglichkeiten genutzt, um ein Lernziel zu erreichen. Eine davn ist die selbständige Entwicklung und Aufbereitung vn schriftlichen Arbeiten, Berichten, Reflexinen, Präsentatinen etc. Die Zusammenstellung slcher Werke wird in der englischsprachigen Literatur auch als Prtfli bezeichnet. Diese Studenten- Prtflis dienten als Nachweis erbrachter Leistung, aber viel mehr nch als Nachweis entwickelter Kmpetenzen und Verständnis für ein Sachgebiet. Sie wurden zur Grundlage der Bewertung der persönlichen Leistung des/der StudentInnen. Die Technik macht s möglich: Multi-media im eprtfli Die Grundlage wissenschaftlicher Arbeit und Lehre war und ist ein Trägermedium, auf dem entsprechende Ergebnisse und Seit den 1990er Jahren tauchen dann Erkenntnisse aufgezeichnet wrden sind. immer mehr elektrnische Versinen Das Papier bietet sich hier als billiges, aber dieser akademischen Prtflis auf. Sie auch dauerhaftes Trägermaterial an. basieren auf der Annahme, dass es mit

7 egaming in Biblitheken, Editin 2008 Seite [7] Hilfe mderner Infrmatinstechnik einfacher ist, ein eigenes Prtfli zu erstellen und zu pflegen. Das heißt, das eprtfli gewann für seine Nutzer eine neue Bedeutungsebene hinzu es wurde zum Aufzeichnungs- und Reflexinswerkzeug des Lernvrganges selbst. Dieser Schwenk im Gebrauch der Anwendung wurde vr allem durch die mderne Technik ermöglicht. Blgging- Sftware, Cmmunities und andere Scial Sftware Applikatinen fanden Eingang und wurden zur eigenständigen Aufzeichnung aber auch zum gegenseitigen Austausch zwischen StudentInnen (Peers) und Prfessren (Mentren) genutzt. Bild: eprtflis nutzen multi-mediale Elemente zur Darstellung Diese Überlegung stützt sich vr allem auf die multi-medialen Möglichkeiten, die digitale Medien im Gegensatz zu Papier bieten. Bilder, Vides und Audi- Mitschnitte können nun in elektrnischen Prtflis (eprtfli) eingebunden werden. Vm Studium in die Arbeitswelt das eprtfli wandelt sich Mit den Möglichkeiten der Technik wandelt sich aber auch der Gebrauch und die Intentin des eprtflis. War es zunächst als Überprüfungswerkzeug vn studentischen Leistungen (Assessment) in Verwendung, s veränderte sich der didaktische Schwerpunkt zum Vrgang des Kmpetenzerwerbs selbst. Bild: aus einem knventinellen eprtfli werden Lernjurnale Die Persnalentwicklung zeigt Interesse Elektrnische Prtflis sind als sehr Nutzer-zentriert und nur in wenigen Aspekten ein Werkzeug der Leistungsüberprüfung. Dieser letzte Aspekt fällt in anderen Einsatzszenarien völlig weg. Die Idee und der Gebrauch eines eprtflis pflanzten sich aber bald aus dem akademischen Umfeld in andere Bereiche frt. Auch drt ist man auf die Möglichkeiten der eigenständigen Entwicklung vn Kmpetenzen aufmerksam gewrden. Zunächst in anderen Bereichen der Bildung (Mittelschule, Erwachsenenbildung) eingeführt, fand die Idee des eprtfli auch außerhalb der Bildungsinstitutinen Anklang. Vr allem öffentliche Institutinen begannen eprtflis für die betriebliche Weiterbildung in Beschlag zu nehmen. In diesem Kntext ist eine weitere inhaltliche Entwicklung festzumachen: das eprtfli als aktives Werkzeug der Persnalentwicklung. Gemeint ist damit, dass auf der Basis eines Initialassessments (z.b. das Aufnahmegespräch, die Bewerbungsunterlagen, eine Evaluatin der Fähigkeiten vn bestehenden Mitarbeiter- Innen, etc.) und der spezifischen Stellenbeschreibung gemeinsam ein Trainingsplan erstellt wird, der einen rten Faden in der persönlichen Kmpetenzentwicklung eines/r Mitarbeiters/in darstellt.

8 egaming in Biblitheken, Editin 2008 Seite [8] Der digitale Lebenslauf in Frm eines eprtflis Der Weg aus dem akademischen Bereich in den beruflichen Bereich ebnet die Verwendung vn eprtflis auch in den privaten Bereich. Zunächst kann und wird das eprtfli als Nachweis eigener Fähigkeiten, Expertise und Kmpetenzen für das berufliche Frtkmmen verwendet. Das ist nicht wenig überraschend, denn alle Daten und die entsprechende Technik ist swhl auf Seiten des eprtfli- Inhabers wie des Empfängers vrhanden. In einer digitalen Umwelt spielt Identifikatin der TeilnehmerInnen einer slchen Welt eine grße Rlle. Das ist darin begründet, dass wir nicht zwangsläufig über die wahre Identität eines Gesprächs- der Geschäftspartners verfügen, sndern s etwas wie Vertrauen vraussetzen. Dieses Vertrauen wird in vielfältigster Weise im Web als Grundlage für den Austausch vn Infrmatinen angenmmen und durch technische Mdelle gestärkt (siehe dazu auch Abschnitt 2 Digital Identity). Eine slche Möglichkeit der Identifikatin einer Persn bildet ein eprtfli. Es ist ein qualitativ hchwertiges Identifikatinsmittel, denn es hängt nicht an einem Schlüsselwert (z.b. einer Passnummer), sndern an einer Vielzahl an aussagekräftigen Angaben. Vn einer Passnummer eines Fremden kann ich vielleicht nch auf seine Natinalität schließen, mehr aber nicht. Ein eprtfli bietet mir hier ganz andere Zugänge. Bild: die wichtigsten Säulen im eprtfli- Gefüge Bild: das eprtfli ist eine Ablösung des alten CV. Die Entwicklung eines slchen eprtflis verlangt vn der technischen Seite, dass das eprtfli über eine differenzierte Rechteverwaltung verfügen muss, damit nicht das gesamte eprtfli allen angezeigt wird (z.b. bei einer Bewerbung), sndern nur die für die jeweilige Bewerbung ntwendigen Daten. Damit kmmen wir zur letzten Phase der Entwicklung eines akademischen, papierbasierenden Prtflis zu einem Tl zur aktiven Gestaltung der eigenen, digitalen Identität. Hier tritt die Funktin der Identifikatin in den Hintergrund, wichtig ist nun das aktive Gestalten seines Lebens mit Hilfe des eprtfli: Lebensziele, Lebenswege, Lebensereignisse. Diese werden zu einem Ausweis nach außen, zum Ausweis einer digitalen Identität, die ich aktiv und bewusst pflege. Mehr dazu auch im Abschnitt 2. eprtfli als Identität

9 Im Gebrauch eprtfli Der vielfältige Nutzen eprtfli vn Fall zu Fall Der häufigste Einsatzfall für eprtflis ist die Bildung, hne Frage. Die Idee des Prtflis wurde in diesem Umfeld gebren und weiterentwickelt. Dabei spielt es kaum eine Rlle, b es Teenagern der Mittelschule, StudentInnen der Erwachsenen in der Frtbildung zur Verfügung gestellt wird. Typische Arbeitsergebnisse sind Texte (Geschichten, Aufsätze, Gedichte, Interpretatinen, Seminararbeiten, Zusammenfassungen), Audi-Dateien (Musikaufnahmen, Vrträge, Reprtagen), Vide- Dateien (Kurzfilme, Präsentatinen, Videberichte, Demnstratinen) und Bildmaterial (Kunstftgraphie, Beweismittel, ergänzendes Material eines Berichts etc.). Weitere Inhalte einer simplen Sammlung könnten sein: Links zu Webseiten, Resultate (Bentungen, Feedback) und Literaturlisten. Fall 1: Die Sammlung Die Frmen, die eprtflis und besnders ihre Nutzung dabei annehmen, sind allerdings sehr vielfältig. Eine sehr einfache Art und Weise diese Tls zu nutzen ist es, einfach eine Art chrnlgische Sammlung des Erreichten anzubieten. Dazu legen die Nutzer ihre Arbeitsergebnisse im eprtfli ab und ergänzen sie gegebenenfalls mit persönlichen Kmmentaren. Bild: das Bewerten vn Arbeiten und Leistungen kann auch auf Basis eines eprtfli vllzgen werden. Der Vrteil dieses Verfahrens liegt auf der Hand: es ist zentral und dch für die Inhaber immer verfügbar. Sie können ihre Ergebnisse betrachten, weiterverarbeiten und präsentieren. Auch für den Betreuenden birgt dies einen besseren Überblick und Zugriff auf die Ergebnisse. Fall 2: Die Bewertung Bild: eprtfli als Aufbewahrungsrt vn Resultaten. Es liegt auf der Hand, dass es nunmehr ein kleiner Schritt ist vn der puren Sammlung zur Bewertung der Ergebnisse ist. Ich meine damit, dass es für die Mentren ein leichtes ist, basierend auf den Ergebnissen, die im eprtfli verfügbar sind, eine Bewertung ( Assessment ) durchzuführen. Im Falle des Assessments werden aber nicht nur die Ergebnisse selbst bewertet, sndern sie können lediglich einen Teil der Gesamtbewertung der Leistung eines Schülers / Studenten darstellen. Ein Mix

10 egaming in Biblitheken, Editin 2008 Seite [10] aus üblichen Prüfungsverfahren und den Ergebnissen, wie sie im eprtfli vm einzelnen ausgewiesen werden, sind durchaus typisch. sind dann für beide Seiten für die Dauer der Zusammenarbeit der darüber hinaus sichtbar und können vn beiden Seiten immer wieder ins Gedächtnis gerufen werden. Ein qualifizierter Kmmentar ist ebenfalls ein Bestandteil eines aussagekräftigen Assessments. Anstatt einer Nte wird in der Bewertung nchmals der Lernstff und die dessen Umsetzung besprchen, was beiderseitig die Reflexin über das Lerngebiet anregt. Bild: Peers unterstützen einander. Warum als nicht auch im Rahmen eines eprtfli? Lernreflexin ist aber nicht ausschließlich ein Vrgang, der am Ende des Lernprzesses stehen sllte, sndern in allen Phasen der Wissensarbeit ansteht. Ein eprtfli unterstützt diese Arbeit durch ihre chrnlgische Darstellungsweise vn Ereignissen. Neuere Ansätze in der Didaktik versuchen, die traditinellen Rllenverständnisse der Lernenden und Lehrenden aufzuweichen. Lernende werden angehalten, ihren Mitstudierenden bei der Lösung ihrer Lernziele zu helfen, in dem sie wertvlles Feedback zu den Zwischenergebnissen, zum Lernprzess selbst der zu den Ideen der Anderen liefern. Dieses Feedback kann in ein qualifiziertes Assessment einfließen, swhl der unterstützten wie auch der unterstützenden StudentInnen. Damit können Fachbetreuer weitere Kmpetenzen bei den Studierenden nachweisen (z.b. sziale Kmpetenzen), aber auch qualifizierte Aussagen über das Knw- Hw in einem Fachgebiet. Über dieses Feedback wird sehr viel Authentizität transprtiert, etwas was in standardisierten Tests nie sichtbar wird. Bild: Reflexin über das eigene Lernen verstärkt den Wissenstransfer und führt den Einzelnen auf eine Meta-Ebene, auf der der Lernprzess selbst Betrachtungsgegenstand wird. In Blg-Frm können s nicht nur Ergebnisse und Bewertungen angelegt werden, sndern auch persönliche Gedanken zum Themengebiet wie zum Lernvrgang selbst. Fall 3: Die Reflexin Drt w Kmmentare technisch möglich sind und ein Teil der Lernkultur gewrden sind, da wäre es undenkbar, auch die Lehrenden vn dieser Kmmentarmöglichkeit auszuschließen. Zunächst hat es den Vrteil, dass hier ein direkter, und wenn gewünscht, privater Kmmunikatinskanal zwischen Lehrer und Schüler eröffnet wird. Wichtige Inputs Letzteres schließt mehrere Ebenen des Lernprzesses ein: die Definitin des Ziels, die Planung einer Lernstrategie, die Entscheidung für einen bestimmten Weg, die Umsetzung und Durchführung swie die Kntrlle der Ergebnisse. Auch an diese Herangehensweise müssen Betreute heran geführt werden. Ziel ist es, einen systematischen Ansatz des selbständigen Lernens zu lehren. Und eprtflis unterstützen dabei.

11 egaming in Biblitheken, Editin 2008 Seite [11] Fall 4: Definitin vn Lernzielen Ist ein/e StudentIn in der Lage, den gesamten Lernprzess selbst zu gestalten, ist die Ablösung vn traditinellen Institutinen der Wissensvermittlung vllzgen. Damit meine ich, dass dieser Mensch auch in Zukunft und in allen anderen Umweltsituatinen zu einer differenzierten Einschätzung kmmen kann, welche seine Lernziele sind und wie diese zu erreichen wären. In dieser vrläufig letzten Stufe der Nutzung eines eprtflis sind wir nun beim Life lng learning angekmmen, das Lebensbegleitende Lernen. Auch dazu mehr im Abschnitt 2 dieses ebks. Fall 5: Selbstbestimmung und Ethik Hier schließt sich langsam wieder unser Kreis der Nutzungsmöglichkeiten eines eprtfli. Über diese vier Phasen demnstriert der Eigentümer eines eprtfli vier grundlegende Kmpetenzen: 1. Aufgaben-rientierte Kmpetenzen 2. Persönliche Kmpetenzen 3. Sziale Kmpetenzen 4. Methdische Kmpetenzen In diesen Kmpetenzen erkennen wir die Funktinen des eprtfli. Kann es aber nch sein? Bild: Wer seine Lernziele selbst bestimmt, kann auch vn Lebensbegleitendem Lernen sprechen. Da Wissen ja nicht ausschließlich theretischer Natur ist, fließt diese Kultur der individuellen Lernzielbestimmung und umsetzung in den Alltag ein. Wir müssen nicht unbedingt StudentInnen sein, der an einem frmalen Seminar einer Weiterbildungsinstitutin teilnehmen, um eigene Wissensziele zu frmulieren und deren Umsetzung anzupacken. Welche Frm dabei das eprtfli auch hat, es eignet sich, um einen eigenen Weg der Wissenserschließung zu beschreiten. In der Regel wird das eprtfli aus mehreren Werkzeugen und Anwendungen bestehen, ein Thema, das unter dem Begriff Persönliche Lernumgebung (Persnal Learning Envirnment, PLE) bekannt ist. Mehr dazu im Abschnitt 2. Der Vrteil sei nur am Rande erwähnt: unabhängig vn meiner technischen Ausstattung und Wissen über Anwendungen stelle ich mir jene Lernumgebung zusammen, die für die Erreichung meiner Lernziele richtig und ntwendig ist. In der weiteren Flge dieses ebks wird nch das Thema Identität angesprchen. eprtflis haben hier sehr viel damit zu tun, denn was wir lernen ist ein grßer Teil unserer Identität. Und wenn wir die Dimensin des eprtfli ausweiten, sprich nicht nur mehr Lernen und Wissen im Vrdergrund steht, sndern andere Aspekte unseres Lebens, dann wird Reflexin, Planung und aktive Gestaltung unseres Lebens zu einem integralen Bestandteil unserer Lebenskultur. Das kann sich bis in den Bereich der persönlichen Ethik ziehen: Welche Werte sind mir wichtig? Wie gehe / ging ich in bestimmten Situatinen vr? In diesem (besten) Szenari mutiert ein eprtfli in ein Hilfswerkzeug, das mir hilft, über mein Leben zu reflektieren, eine dauerhafte schriftliche Auseinandersetzung mit mir selbst zu führen, die ich auch Auszugsweise anderen zur Verfügung stellen kann.

12 eprtfli & Identität, Editin 2010 Seite [12] Digital Identity Hintergrund: Identität in Virtuellen Welten die Idee des Avatar eprtfli Funktinen im Spiel Elektrnische Prtfli sind schn seit Langem bekannt und werden seit über 20 Jahren in der Lehre und Wissenschaft genutzt. Neben den klassischen Aufgaben wie Bewertung und Lernreflexin eignen sich diese aber auch dazu, digitale Identität herzustellen. Was ist Identität? In einer digitalen Umgebung wie den virtuellen Welten umfasst das Geschichte- Erzählen eine breite Palette an multimedialen Frmen. Slche Geschichten können entweder auf die natürliche Persn, die hinter einer Erzählung steckt der in ihr vrkmmt, verweisen, der eben auf den Vertreter der natürlichen Persnen in virtuellen Räumen den Avataren. Identität wird ftmals als das Resultat kntinuierlicher Kmmunikatin und Austausch zwischen einem Individuum und seiner Umwelt verstanden (siehe auch Mead 1973 und Krappmann 1993). Das Erzählen vn Geschichten ist ein sehr schönes Beispiel dafür wie Kmmunikatin das Entstehen vn Identität unterstützt: Erfahrungen, Kntext und invlvierte andere Individuen werden eingebettet und gleichzeitig damit verifiziert. Erzählungen und Geschichten erlauben uns im breiten Sinne Kntinuität und Khärenz zu erzeugen, und damit auch Identität (Straub, 2000). In diesem Zusammenhang kann man ein eprtfli als ein Werkzeug ansehen, welches Bedeutung entstehen lässt (siehe auch Paulsn 1991): ein Shwcase Prtfli erzählt eine Geschichte, ein Erlebnis, welches eine Identität in seiner digitalen Umgebung (Barrett 2006) darstellt. Identität ist aber kein Selbstknstrukt, sndern das Resultat vn

13 eprtfli & Identität, Editin 2010 Seite [13] Interaktin zwischen mehreren. Die Therie der narrativen Identität nennt dieses Fakt auch Psitinierung (Lucius- Hene / Deppermann2004). Dies beschreibt die Art und Weise, wie ein Individuum sich selbst gegenüber anderen psitiniert. Die Identität eines Individuums wird in den Meinungen der Zuhörerschaft reflektiert, seine Reputatin quasi als aktuelles Spiegelbild in der Cmmunity erstellt. eprtfli, Identität und Reputatin In virtuellen Welten sind Authentifizierungssysteme ft unzuverlässig der nicht gewllt (im Sinne der Identifizierung der Spieler hinter ihrer Avatar-Figur). Es braucht eine andere Art des Identitätsbeweises: Reputatin. Bartn und Cllins (1993) zeigen auf, dass der wichtigste Schritt beim Aufbau eines eprtfli die Bestimmung des eigentlichen Zwecks des jeweiligen eprtfli ist. Wenn wir als darüber nachdenken, die Schaffung vn Identität in den Mittelpunkt unserer Überlegungen zu stellen und Reputatin als das gewünschte Resultat angedacht wird, dann sllten wir knsequenterweise definieren, was Identität und Reputatin im Kntext vn Avataren bedeutet und welche Elemente wichtig sind. Ein slches eprtfli könnte man PersönlichkeitsePrtfli nennen. Ein neuer Typus: Persönlichkeits-ePrtfli Persönlichkeits-ePrtflis sllten die Geschichte der Persn der des Avatars erzählen, den Przess des Werdens darstellen und Artifakte als Meilensteine der Entwicklung sammeln. Zum anderen sllten diese Persönlichkeits-ePrtflis aber auch andere Stimmen in sich vereinen um die Erzählung anzureichern und die Geschichte verifzieren. Ein slcher eprtfli-typ beantwrtet zahlreiche Prbleme, die knventinelle Identitätsmanagement-Lösungen im virtuellen Raum aufwerfen: 1. eprtflis sind nicht Seitenzentrisch (d.h. sie können unabhängig vm System als Referenz aufgerufen werden) und können s für alle Arten vn Identitätsprüfung über Systemgrenzen genutzt werden. 2. eprtflis verstehen sich als qualitative Alternative zu den meist auf quantitativen Fakten basierenden Prfilen im Web der in virtuellen Räumen. 3. Persönlichkeits-ePrtflis sind schwer zu fälschen, weil die Geschichten durch andere kmmentiert und bestätigt der abgelehnt werden. Ein Betrugsversuch wäre umständlich, wenn auch nicht gänzlich unmöglich. 4. Persönlichkeits-ePrtflis können auch in virtuellen Welten genutzt werden. Sie können als auch Avatar-Identität beschreiben und erschaffen. 5. Persönlichkeits-ePrtflis können Artifakten ( Spuren, Lévy 1999) einer Avatar Identität aus verschiedenen virtuellen Welten sammeln. Sie sind eine Art Lifestream Anwendung. Derzeitige Lifestream Anwendungen bietet ihre Dienste nur natürlichen Persnen an. 6. Persönlichkeits-ePrtfli können sich auf Aspekte einer Rlle (Gffman 1959) knzentrieren und trennen scharf zwischen Avatar und dahinterstehenden Persnen.

14 eprtfli & Identität, Editin 2010 Seite [14] Avatar eprtfli zur Schaffung vn Identität, als Wegbereiter der Mbilität zwischen virtuellen Welten In einer digitalen Welt können wir Reputatin als eine Strategie zur Prüfung vn Identität nutzen. Derzeitige Knzepte sind allerdings auf einzelne Anwendungen beschränkt. Demgegenüber ist ein Persönlichkeits-ePrtfli unabhängig. Avatare könnten als in vielen verschiedenen Welten auf ein eprtfli, eine Reputatin und damit auf eine gewachsene Identität aus Ergebnissen des Schaffens und der Bestätigung durch die Kmmentare der anderen zurückgreifen. Ein Avatar eprtfli ist als ein Werkzeug zur Schaffung vn Identität in virtuellen Räumen und zur grenzenlsen Mbilität zwischen diesen. Literaturhinweise finden sich am Ende des Abschnitts.

15 Learn streaming Analyse: Defragmentierung der digitalen Lernumgebung Sinn vn Lifestreams Mit der Vielzahl an interaktiven Web- Diensten, welche jedem - b Mann, Frau der Kind - die Möglichkeit zur Schaffung vn Cntent ermöglichen, ist nicht nur die Anzahl an nline Aktivitäten, sndern auch die nline Identitäten gewachsen. Diese Spaltung der eigenen digital Persönlichkeit ist nicht jedem recht - und der Wunsch nach Synthese dieser Identitäten vrhanden. Lifestreams sind die lgische (technische) Flge. Lifestreams als Aggregatren vn digitalen Quellen diversen Diensten einfangen - Sie kennen Facebk, Digg der Diig? Das Einfangen bedeutet nichts anderes als die Inhalte, die unter diesen Identitäten prduziert werden, auch zentral zu sammeln und auf diese zu verweisen. Lifestreams wachsen mit der Anzahl der Web-Dienste und sind als eine Art Meta- CMS der Meta-Identity Dienst zu sehen. Sie werden an Bedeutung an gewinnen, da die Interperabilität der einzelnen Web 2.0 Dienste beschränkt ist und die Übersicht vielfach nicht mehr gegeben ist. Außerdem lassen sich s viele sziale Netzwerke, die vn einer Persn gepflegt werden, über slche Lifestreams zusammenführen. Lifestream Anwendungen Lifestream Anwendungen können selbst gehsten und gewartet der als fremden Online Dienst genutzt werden. Für die erstere Kategrie empfehlen sich Plugins für die Blgging-Sftware Wrdpress der die Stand-alne Applikatin Sweetcrn. Die fremdgehstete Variante ist technisch vielfach leichter zu realisieren, allerdings sind die Daten auch wanders. Tumblr ist sicherlich s ein Beispiel, w Anwenderfreundlichkeit und Syndizierung vn Inhalten verschiedenster Seiten gut gelöst ist. Lifestreams werden auch als Prfile Aggregatren bezeichnet. Und genau das tun sie: die Vielfalt an eigenen Web- Prfilen (sprich Identitäten) aus den

16 egaming in Biblitheken, Editin 2008 Seite [16] Eine neue Variatin vn Lifestreams ist Daytum, eine Anwendung, die alles in Zahlen übersetzt. Will heißen: das Leben wird nicht über Fts, Vides und Geschichten aufgezeichnet, sndern über Zahlen. Genauer gesagt: statistisches Zahlenmaterial, selbst zusammengefügt über eine Online Schnittstelle. Daytum sagt flgendes dazu: werden. Entscheidend ist in jedem Fall, dass andere Dienste syndiziert und auf dem Friendfeed / Facebk Accunt aktualisiert werden. Einen ähnlichen Ansatz verflgt die Wrkstream-Idee: anstatt Freunde digital zu mnitren, tun wir das mit Arbeitskllegen, Geschäftspartnern der Kunden. Die Idee hier ist, Arbeitsvrgänge und deren Stand zu betrachten, miteinander zu kmmunizieren (auch wenn das kein aktives Sprechen erfrdert) und eine frtwährende Arbeitsdkumentatin zu haben. In einem einfachen Sinne kann dies mit Yammer der Cp realisiert werden. Beide Dienste sind nichts anderes als private Twitter-Applikatinen. Daytum is a hme fr cllecting and cmmunicating yur daily data. Begin tracking anything yu can cunt and display the results immediately r just lk arund and see what ther members are recrding. Daytum: Das Leben in Zahlen und Fakten Alles, was ich tue, verwandle ich in Zahlen, zeichne es mit Daytum auf, und erhalte quasi als Ausdruck meiner Tätigkeiten einen Bericht, auf dem meine gesammelten Kilmeter, Kalrienaufnahme und -verbrauch, CO2 Ausstß, Budgetengpässe, Lieblingseiscreme- Verbrauch etc etc aufgezeichnet und kummuliert sind. Friendstream und Wrkstream Analg zur Idee des Lifestreams haben sich Friendstreams und Wrkstreams ausgebildet. Friendstreams bezwecken das Verflgen und Zusammenstellen vn Prfilen vn Freunden, s dass deren Nachrichten und Neuigkeiten nicht irgendw in einem der vielen genutzten Dienste untergehen. Das beste Beispiel ist sicherlich Friendfeed, aber auch Facebk kann als eine Art Friendstream betrachtet Etwas umfassender ist da schn Sup, welches eine Art Blg pr Nutzer zulässt und drt Cntent aus allerlei Quellen (erg Blgs der anderen Mitarbeiter) zusammen zieht. eprtfli und Learnstream Man könnte die Idee des Lifestreams auch auf den Bereich der Frtbilung übertragen. Besnders interessant ist das natürlich für das Thema lebensbegleitende Frtbildung, w wir es ftmals mit nichtfrmalen Arten des Lernens zu tun haben. Die Entwicklung vn Wissen und Kmpetenzen wird dabei auf verschiedenen Ebenen explizit gemacht, sei es mit einem Blg-Eintrag, mit einem Zeitungsbericht, mit einem Bild, einem Interview der einer Präsentatin. Dies kann alles gesammelt werden, und zwar s, wie die Dinge im Web entstehen, eben in Frm eines Lernstream-Services. eprtflis als Learnstreams? Denkbar. Cpyright 2008, Mark Buzinkay,

17 egaming in Biblitheken, Editin 2008 Seite [17] eprtfli kennen diesen Ansatz ja schn. In einem Shwcase-Prtfli wird alles, was über die Dauer eines Ausbildungsjahres prduziert wird, dargestellt. Dazu kmmen Überlegungen, Kmmentare anderer und natürlich auch die Ergebnisse. Ein eprtfli kann dem Prinzip nach sehr gut als Learnstream-Anwendung funktinieren. Es muss allerdings mehrere Punkte berücksichtigen: die prblemlse, autmatische Einbindung vn anderem Web- Cntent die Markierung slcher Einträge als privat der öffentlich am besten sllte es als eine Art Meta-ePrtfli funktinieren, welches auf einem eigenen Hst auch gleichzeitig andere persönliche, aber fremdgehstete eprtflis als Sicherung speichert. Über den letzten Punkt kann man im Einzelnen diskutieren zwecks Sinnhaftigkeit, die ersten beiden dürften aber nachvllziehbar sein. Die Vrteile eines Lernstreamings liegen auf der Hand: Ablage an einem Platz trtz vieler Web-Dienste nachvllziehbare Ereignisse, Erfahrungen, Lernprjekte Vrteile des Digitalen bleiben bewahrt Cmmunity-Aspekt (Kmmentare, Austausch) bleibt ebens erhalten Links: Wrdpress: Sweetcrn: Tumblr: Daytum: Friendfeed: Facebk: Yammer: https://www.yammer.cm/ COp: Sup: Cpyright 2008, Mark Buzinkay,

18 eprtfli & Identität, Editin 2010 Seite [18] Visinen & Nutzen Abschließend: Literatur & mehr Literatur und Online Tips: Arter, J. A. (1992). Prtflis in practice: What is a prtfli? Paper presented at the Annual Meeting f the American Educatinal Assciatin, San Francisc. Bartn, James / Cllins, Angel (1993): Prtflis in Teacher Educatin. In: Jurnal f Teacher Educatin, v44 n3 p May-Jun 1993 Barrett, H. C. (2005): The Reflect Initiative: White Paper. Researching Electrnic Prtflis and Learner Engagement [Internet], available frm [accessed 07 February 2008]. Barrett, H.C. (2006): Digital Stries in eprtflis: Multiple Purpses and Tls, [internet], available frm [accessed 03 March 2008] Gffman, E. (1959): The presentatin f self in everyday life. Dubleday, Garden City, New Yrk Krappmann, Lthar (1993): Szilgische Dimensinen der Identität. Stuttgart Lévy, Pierre (1999): Cllective intelligence. Mankind s emerging wrld in cyberspace. Cambridge, Massachusetts. Lucius-Hene, Gabriele / Deppermann, Arnulf (2004): Narrative Identität und Psitinierung; in: Gesprächsfrschung Online Zeitschrift zur verbalen Interaktin, Ausgabe 5 (2004), pp [internet] available frm [accessed 03 March 2008] Mead, Gerge H. (1973): Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. Main Paulsn, F. L., & Paulsn, P. R. (1994) Assessing Prtflis Using the Cnstructivist Paradigm. In Fgarty, R. (1996) Student Prtflis. Palatine, II.: IRI/Skylight Training and Pub. Ravet, Serge (2007a): eprtfli fr all [Internet], available frm [accessed 07 February 2008] Straub, Jürgen (2000): Bigraphische Szialisatin und narrative Kmpetenz. Implikatinen und Vraussetzungen lebensgeschichtlichen Denkens in der Sicht einer narrativen Psychlgie. In: Hernig, Erika (Ed.): Bigraphische Szialisatin. Stuttgart, pp

19 eprtfli & Identität, Editin 2010 Seite [19] Tls eprtfli Zukunftsprjekt mit Views: Mahara Lerntagebuch zum Einsatz, welches mit dem Blg bestens bedient wird. Einzelne Psts können beschlagwrtet werden, Dateien angehängt, Bilder eingefügt werden. Zum Werkzeug Mahara ist sehr jung (2006 erstmals eingesetzt) und kmmt aus Neuseeland. Drt wurde es an mehreren Universitäten gemeinsam entwickelt und ist mittlerweile eine der Tp eprtfli Anwendungen, die es zu haben gibt. Die Frtentwicklung der Sftware ist gesichert: eine Radmap ist klar definiert und sehr ambitiniert. Das fehlt leider ft bei anderen eprtfli Anwendungen. Der Begriff Mahara kmmt übrigens aus der Mari-Sprache und heißt sviel wie Denken. Charakter Derzeit ist Mahara, was die Funktinen betrifft, eines der Tp 5 Anwendungen. Viele Universitäten (darunter die Dnau- Universität Krems) arbeiten damit. Feedback zu einzelnen Psts gibt es in Kmmentarfrm. Swhl Peers wie auch Tutren können entsprechende Rechte vrausgesetzt Antwrten und Meinungen abgeben. Auch können Ziele wie bereits verfügbare Kmpetenzen definiert bzw. beschrieben werden. Das Interessante an Mahara ist aber die Zusammenstellung vn Ansichten (Views) für jeweils unterschiedliche Leser: für die Allgemeinheit kann ich eine berflächliche View mit einer Zusammenfassung freigeben, für meine Tutren eine sehr tiefe. Bei Bewerbungen wiederum schneidere ich eine ganz spezielle View für die entsprechende Bewerbung zusammen. Mahara lässt sich am besten als persönliches eprtfli beschreibt. Damit meint man, dass vr allem jene Funktinen im Vrdergrund stehen, die den Fcus auf den/die EigentümerIn richten: ein umfassendes Prfil ein persönliches Blg mit Referenzen auf eine Dateiablage für Artefakte swie ein Präsentatinstl, welches individuell erstellbare Views aus den vrhandenen Daten generiert Nutzen Mahara unterstützt mit der Blg-Funktin und der Dateiablage zuerst einmal die Lernreflexin. Dabei kmmt ja das Infs Ein kstenlses Open Surce Prdukt zur Selbstinstallatin mit Zukunft. Dwnlad:

20 eprtfli & Identität, Editin 2010 Seite [20] Tls eprtfli Der Klassenprimus: ELGG Zum Werkzeug Elgg ist eine Vrzeige-Sftware im Bereich der eprtflis. Sehr viele Bildungsinstitutinen in Eurpa und Nrdamerika verwenden Elgg für die Verbesserung der Lehre und der Entwicklung ihrer StudentInnen. Ich selbst habe Elgg als Plattfrm für die Web 2.0 Surf Camps und Basic classes ausgewählt, weil mich die Flexibilität, die Funktinsauswahl und die guten Möglichkeiten bei der Rechte-Administratin überzeugt haben. Feedback zu einzelnen Psts gibt es in Kmmentarfrm, aber auch über ein internes Messaging-System. Ein ausgeklügeltes Rechte-System erlaubt auf Pst- und Dateiebene unterschiedlichste Datei- und Cntentzugriffe. Zahlreiche Plug-ins wie ein Wiki, ein Frum, ein Kalender sind leicht integrierbar und erweitern die eprtfli- Plattfrm merklich. Eine deutsche Sprachversin ist erhältlich. Charakter Im Gegensatz zu Mahara betnt Elgg vr allem den Cmmunity-Aspekt. Es gibt daher swhl eprtfli-funktinen für den Einzelnen wie auch für die Gruppe: ein umfassendes Prfil ein persönliches Blg mit Referenzen auf eine Dateiablage für Artefakte swie ein Gruppen-Blg zahlreiche Plug-ins für die funktinale Erweiterung Nutzen Elgg unterstützt mit der Blg-Funktin und der Dateiablage wie Mahara die Lernreflexin. Interessant ist aber auch der Gruppenblg, über den gruppenspezifisches kmmuniziert und diskutiert werden kann. Das Layut der Anwendung kann an individuelle Vrlieben angepasst werden. Infs Ein kstenlses Open Surce Prdukt zur Selbstinstallatin und zahlreichen Erweiterungsmöglichkeiten. Dwnlad:

Herzlich Willkommen zu. Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung. www.svea project.eu

Herzlich Willkommen zu. Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung. www.svea project.eu Herzlich Willkmmen zu Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung Überblick Präsentatin SVEA Vrstellungsrunde inkl. Erwartungsabfrage Grundlagenvermittlung Web 2.0 Erflgsfaktren

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0 Geprüfter Berufspädagge Geprüfte Berufspädaggin berufsbegleitendes Studium mit integrierter Ausbildung Medienkmpetenz 2.0 1 Berufspädaggen sind Zukunftsgestalter! Sehr geehrte Studieninteressenten, der

Mehr

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche 1 Feedback geben Hall und willkmmen! Weiterbildung und Scial Media - Kmpetenzbedarf der Bildungsbranche Chatten Referentin Dr. Katja Bett 2 Miteinander kmmunizieren Sie können sich jederzeit im Chat zu

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung sowie in der Erwachsenenbildung. Frankfurt, 21. Juni 2011. www.svea-project.

Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung sowie in der Erwachsenenbildung. Frankfurt, 21. Juni 2011. www.svea-project. Förderung des Web 2.0 Einsatzes in der beruflichen Weiterbildung swie in der Erwachsenenbildung Frankfurt, 21. Juni 2011 www.svea-prject.eu Wie arbeitet SVEA? www.svea-prject.eu Wrum geht es bei SVEA?

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Wer wir sind Wir verstehen uns als Internetberatung und Dienstleister als Experten für eine ganzheitliche Psitinierung im digitalen Raum. Sei es bezgen auf Ihre eigene Internetseite

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren Vrüberlegung Durch Ntebk-Klassen verändert sich der Unterricht. Freie Unterrichtsfrmen und Teamarbeit swie fächerübergreifende Arbeit werden verstärkt. Die Rlle der Lehrkraft ändert sich. Aber auch durch

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertifizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION Intelligent Service Autmatin für physische und virtuelle Umgebungen Weitere Infrmatinen über unsere UC4-Prdukte finden Sie unter www.uc4.cm. Einleitung In diesem White Paper

Mehr

Certified Live Online Trainer

Certified Live Online Trainer Certified Live Online Trainer Seminarbeschreibung und Ablauf Einleitung Die Ausbildung zum Certified Live-Online Trainer hat zum Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Mderatin virtueller Meetings,

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung Entwicklungsschwerpunkt Prjektleitung Mitglieder des Qualitätszirkels Auftraggeber/in Qualitätsbereich und Qualitätskriterium Prjektziel Bezug zum Leitbild Prjektanlass Datenbezug Bisherige Maßnahmen Prjektbegründung

Mehr

Microsoft Visual Studio 2005 Team System

Microsoft Visual Studio 2005 Team System Micrsft Visual Studi 2005 Team System Eine Einschätzung der Einsatzmöglichkeiten im Gebiet des Sftware Offshring. Sebastian Geiger [geiger@fzi.de] Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Szenaris... 2 Eingesetzte

Mehr

Dual Career Service Qualitätskriterien

Dual Career Service Qualitätskriterien Dual Career Service Qualitätskriterien Best Practice Leitfaden Der vn vielen Hchschulen in Deutschland angebtene Dual Career Service ist ein wichtiger Erflgsfaktr im (inter )natinalen Wettbewerb um die

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertfizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vrraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

Infoniqa GDPdU - Center

Infoniqa GDPdU - Center Infniqa GDPdU - Center GDPdU-Center? Was ist das eigentlich? Das GDPdU-Center bietet die Möglichkeit, die Vrgaben der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen zu erfüllen und gleichzeitig

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Zusammenfassung des Modul I der Praxisanleiterqualifikation

Zusammenfassung des Modul I der Praxisanleiterqualifikation Zusammenfassung des Mdul I der Praxisanleiterqualifikatin Tag 1 Overtüre Frmuliere Dein Entwicklungsziel für den Lehrgang. Erfasse die vielfältigen Facetten Deiner zukünftigen Rlle und betrachte die verschiedenen

Mehr

360 -Agenturcheck update und Stresstest

360 -Agenturcheck update und Stresstest Die Plattfrm für Agenturerflg 360 -Agenturcheck update und Stresstest nur für agenturexcellence Agenturen Im IV. Quartal gehen die Überlegungen vn Agenturinhabern schn in das Jahr 2012. Dabei sind die

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hallo Frau / Herr. Vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen, uns bei dieser Studie zu unterstützen. Mein Name ist und das ist mein/e Kollege/in.

Hallo Frau / Herr. Vielen Dank, dass Sie sich Zeit nehmen, uns bei dieser Studie zu unterstützen. Mein Name ist und das ist mein/e Kollege/in. Interview-Leitfaden Vrbereitung Labr / Mderatr Incentive Stifte für Mderatr und Prtkllant Uhr Aufnahmegerät Dkumente: Mderatinsleitfaden Einverständniserklärung Begrüßung Hall Frau / Herr. Vielen Dank,

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Didaktische Einbindung von Remote- Experimenten in die Welt der offenen digitalen Lerninhalte

Didaktische Einbindung von Remote- Experimenten in die Welt der offenen digitalen Lerninhalte Didaktische Einbindung vn Remte- Experimenten in die Welt der ffenen digitalen Lerninhalte Christian Thmsen Institut für Festkörperphysik TU Berlin Christian Thmsen Übersicht Offene Lerninhalte (OER) Nutzergetrieben

Mehr

Medienpass. Kirsten Böttcher-Speckels. Ziele. Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscouts. Baustein

Medienpass. Kirsten Böttcher-Speckels. Ziele. Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscouts. Baustein Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscuts Baustein Ziele Einführung in die PC-Nutzung Cmputer sachgemäß ein- und ausschalten und bedienen sich im Intranet, dem Netzwerk der Schule,

Mehr

Angewandte Datenverarbeitung

Angewandte Datenverarbeitung LEHRPLAN Angewandte Datenverarbeitung Fachberschule Fachbereich Wirtschaft Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hhenzllernstraße 60, 66117 Saarbrücken Pstfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Anhang B: Halbstandardisierte Nutzerinterviews (Leitfaden)

Anhang B: Halbstandardisierte Nutzerinterviews (Leitfaden) Anhang B: Halbstandardisierte Nutzerinterviews (Leitfaden) Ablauf des leitfadengestützten Einzelinterviews 1. Allgemeines Screening 2. Leitfaden (Richtzeit: 30 Min.; Maximalzeit: 40 Min.) i. Abfrage vn

Mehr

PP Produktionsplanung und -steuerung. SAP R/3 Enterprise

PP Produktionsplanung und -steuerung. SAP R/3 Enterprise PP Prduktinsplanung und -steuerung SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 1 Arbeitspapier Marktmacht vn Plattfrmen und Netzwerken Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 Hintergrund Das Internet und die Digitalisierung verändern wirtschaftliches Handeln auf vielfältige

Mehr

Studiengang Journalistik

Studiengang Journalistik STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN Mdulbezeichnung Grundlagenmdul 1 Kmmunikatins-

Mehr

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vr dem Hintergrund aktueller Skandale Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement COI-Prjektprtal Lösung für das Infrmatinsmanagement in Prjekten Technical W hite Pape r COI GmbH COI-Prjektprtal Seite 1 vn 16 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 3 Beschreibung der Lösung 5 3.1 Allgemeiner

Mehr

Medien- und Krisen PR -TRAININGS

Medien- und Krisen PR -TRAININGS Medien- und Krisen PR -TRAININGS MEDIENTRAINING Glaubwürdigkeit ist das berste Ziel in der Unternehmenskmmunikatin. Öffentlichkeitsarbeit wird für Unternehmen immer wichtiger. Public Relatins sind heute

Mehr

Schulmanagement Lehrgang AHS & BBS

Schulmanagement Lehrgang AHS & BBS PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Zuteilung vn ECTS-Credits Schulmanagement Lehrgang AHS & BBS Lehrgang für Leitungsfunktinen im österreichischen Schulwesen gemäß Rundschreiben des Bmukk 15/2008:

Mehr

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern CllabXT Przessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern Prjektbericht Marc Kuhrmann, Nrbert Diernhfer Technische Universität München Marcus Alt Micrsft Deutschland GmbH TUM 2007-2008

Mehr

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 Inhaltsverzeichnis I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... II Wegleitung

Mehr

SSI White Paper: guide2media

SSI White Paper: guide2media Mehr Prduktivität und Kundenzufriedenheit: Mit dem xcs-dctr prfitiert vn einer schnelleren und genaueren Datenbankprüfung Kunde: Branche: Ziel: Lösung: GmbH Publishing Autmatisierung beschleunigt Supprt

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse Schritt 1 der gender-sensitiven Persnalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anfrderungsanalyse Erstellt im Vrhaben Auswahl und Beurteilung vn Führungskräften in Wissenschaft und Wirtschaft - wie unterscheiden

Mehr

Serie- und Parallelschaltung von Widerständen für Elektromonteure im 1. Lehrjahr

Serie- und Parallelschaltung von Widerständen für Elektromonteure im 1. Lehrjahr BERUFSSCHULE Seite 1-1 vn 3 Beitrag vn Hans-Rudlf Niederberger Vrdergut 1 8772 Nidfurn WebQuest Thema Serie- und Parallelschaltung vn Widerständen für Elektrmnteure im 1. Lehrjahr Abb. 1 WebQuest Startseite

Mehr

- 1 - Steirisches Vulkanland. Vortrag HEIN-TROY Architekten. KOPFWERK Innovatives Handwerk für neue Architektur

- 1 - Steirisches Vulkanland. Vortrag HEIN-TROY Architekten. KOPFWERK Innovatives Handwerk für neue Architektur - 1 - Steirisches Vulkanland Vrtrag HEIN-TROY Architekten 10. März 2008 KOPFWERK Innvatives Handwerk für neue Architektur 1. Teil: TRADITION INNOVATION MOTIVATION? Vrarlberg ist aufgrund seiner hhen Dichte

Mehr

Kernlehrplan. Mathematik. Erweiterte Realschule: H-Bildungsgang

Kernlehrplan. Mathematik. Erweiterte Realschule: H-Bildungsgang Kernlehrplan Mathematik Erweiterte Realschule: H-Bildungsgang 2008 Inhalt Vrwrt Der Beitrag des Faches Mathematik zur Bildung Teil 1: Allgemeine mathematische Kmpetenzen und kumulative Entwicklung Teil

Mehr

Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil

Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil Stand: Schuljahr 2014/15 Vrwrt Wie alle Unterrichtsfächer steht auch das Fach Englisch vr der Herausfrderung, Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden,

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011 Frtbildungs- und Prüfungsrdnung der Föderatin Deutscher Psychlgenvereinigungen zur Persnenlizenzierung für berufsbezgene Eignungsbeurteilungen nach DIN 33430 Beschlssen vm Föderatinsvrstand am 4.05.2004

Mehr

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr)

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) NAP AG Außerschulische Bildung 25. Nvember 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) Anwesend: Claudia Mierzwski, Jens Tanneberg, Thrsten Ludwig, Magret Mennenga, Marin Löwenfeld,

Mehr

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu:

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu: CATIA Richtlinien Inhalt: 1. Benennung vn Bauteile 2. Benennung vn Baugruppen 3. Strukturierung vn CATIA-Dateien 4. Uplad auf Agra Um die Benennung und die Struktur in CATIA zu vereinheitlichen bitten

Mehr

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020)

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020) Syllabus: Praxisprjekt Werbepsychlgie (MMM3020) Prf. Dr. Ulrich Föhl Hchschule Pfrzheim / Pfrzheim University Kurs: Prüfungsart: Wrklad: MMM3020 Praxisprjekt Werbepsychlgie Präsentatinen und Assessments

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26.

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26. Anwendung biblimetrischer Verfahren als Dienstleistung vn Biblitheken? Möglichkeiten & Grenzen Sebastian Nix am 26. Nvember 2010 I. Kntexte Anwendungskntexte für biblimetrische Verfahren Veränderte Arbeitskntexte

Mehr

Weitere Tipps zum Websitegenerator. Bildgrösse ändern. Video Audio. Konvertierung Einbettung von eigenen Beiträgen

Weitere Tipps zum Websitegenerator. Bildgrösse ändern. Video Audio. Konvertierung Einbettung von eigenen Beiträgen Weitere Tipps zum Websitegeneratr Bildgrösse ändern Vide Audi Knvertierung Einbettung vn eigenen Beiträgen 1. Funktin der Websitegeneratr ist ein Werkzeug, das ermöglicht, schnell und relativ einfach eine

Mehr

Wagner M. Dienstag, 22. April 2014. Leitfaden für Semistrukturierte Interviews

Wagner M. Dienstag, 22. April 2014. Leitfaden für Semistrukturierte Interviews Leitfaden für Semistrukturierte Interviews 1 Inhaltsverzeichnis Überblick... 3 Die wichtigsten Eckpunkte des Visualisierungssystems:... 3 Zusatzmaterial für die Interviews:... 3 Wichtig für die/den Interviewleitende(n):...

Mehr

DIGITALEN SEMESTERAPPARAT ERSTELLEN. von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: September 2015

DIGITALEN SEMESTERAPPARAT ERSTELLEN. von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: September 2015 DIGITALEN SEMESTERAPPARAT ERSTELLEN vn Harald Jakbs und Yannic Hffmann Stand: September 2015 Inhalt 1. Einsatzszenari... 2 2. Literatur hinzufügen... 2 2.1 LITERATURLISTE ALS BIBTEX-DATEI IMPORTIEREN...

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen ihnen

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln Jahrgangstufe 8.1 Unterrichtsvrhaben KLP-Kmpetenzen ( = Prduktin; = Rezeptin) Grafische Gestaltungsmitteln zur Umsetzung individueller bildnerischer Vrhaben in der Auseinandersetzung mit der eigenen Persn

Mehr

Die Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, inbs. Wirtschaftstheorie (Makroökonomik)

Die Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, inbs. Wirtschaftstheorie (Makroökonomik) Die Bachelrarbeit am Lehrstuhl für Vlkswirtschaftslehre, inbs. Wirtschaftstherie (Makröknmik) I. Zulassungsvraussetzungen Zur Anmeldung ist ein Lebenslauf mit Bewerbungsft (kein Passft), eine aktuelle

Mehr

Programm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer heterogenen Systemwelt

Programm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer heterogenen Systemwelt Prgramm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer hetergenen Systemwelt SCDM- Sftware Change- and Distributin-Management Armin Migge und Nrbert Nietschke ACG Autmatin Cnsulting Grup, Frankfurt Vrwrt Um die Prblemstellungen

Mehr

Wirkungsvolle Kommunikation. Ausbildung zum NLP Practitioner (DVNLP)

Wirkungsvolle Kommunikation. Ausbildung zum NLP Practitioner (DVNLP) Wirkungsvlle Kmmunikatin (Zertifiziert) eine Weiterbildung in prfessineller Gesprächsführung in drei Mdulen mit der Möglichkeit in vier weiteren Mdulen die Ausbildung zum NLP Practitiner (DVNLP) abzuschließen.

Mehr

Bildungsinstitut für Pflegepädagogik und Soziales Management

Bildungsinstitut für Pflegepädagogik und Soziales Management Pädaggische Werkstatt Juliane alk Bildungsinstitut für Pflegepädaggik und Sziales Management Vermittlung einer pädaggischen Basiskmpetenz für Lehrende an Schulen des Gesundheits- und Szialwesens in fünf

Mehr

Medienpädagogisches Zentrum Chemnitz

Medienpädagogisches Zentrum Chemnitz Medienpädaggisches Zentrum Chemnitz Schulinterne Frtbildungsveranstaltungen im Schuljahr 2015/2016 Die Veranstaltungen können in der Schule der im MPZ (je nach Verfügbarkeit der Technik) durchgeführt werden;

Mehr

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie.

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie. Knzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie. Pstfach 10 28, 85738 Garching b. München Bürgerplatz 6, 85748 Garching b. München Tel.: +49 89 21554276-0 Fax:

Mehr

Medizinische Aspekte des Cochlea-Implantats

Medizinische Aspekte des Cochlea-Implantats Medizinische Aspekte des Cchlea-Implantats Referat vn Prf. Dr.med. Rudlf Prbst, gehalten an der SAL-Tagung vm 5. Juni 1998 in Zürich Seite 1 Verfasser: Prfessr Dr. Rudlf Prbst HNO-Universitätsklinik Kantnsspital

Mehr

Leistungsbeschreibung page2flip 2.5

Leistungsbeschreibung page2flip 2.5 Leistungsbeschreibung page2flip 2.5 Datenstand: 02.09.14 NEU: SmartDesign Neues, mdernes Kacheldesign Neuer, Flash freier HTML5 Desktp Viewer Grundlegend überarbeiteter Flash Desktp Viewer Grundlegend

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

19th Annual Global CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen?

19th Annual Global CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen? 19th Annual Glbal CEO Survey Wie lassen sich höhere Erwartungen erfüllen? TEIL 1: Wachstum in schwierigen Zeiten Das Geschäftsumfeld vn CEOs ist heute zunehmend schwer zu verstehen und erfrdert kmplexe

Mehr

Einführender Ratgeber Web 2.0 in Marketing & PR. Praxis 2008

Einführender Ratgeber Web 2.0 in Marketing & PR. Praxis 2008 Mark Buzinkay (Hrg.) Claudia Riedmann Martin Brunnbauer http://www.buzinkay.net http://www.schreibagentur.at http://www.prclam.at Einführender Ratgeber in Marketing & PR Praxis 2008 in Marketing & PR,

Mehr

Hochschulteam Potsdam Veranstaltungen Wintersemester 2015/16 Von der Hochschule in den Job - Für Studierende und Hochschulabsolventen

Hochschulteam Potsdam Veranstaltungen Wintersemester 2015/16 Von der Hochschule in den Job - Für Studierende und Hochschulabsolventen Hchschulteam Ptsdam Veranstaltungen Wintersemester 2015/16 Vn der Hchschule in den Jb - Für Studierende und Hchschulabslventen Oktber 2015 Di., 20.10., 11-14 Uhr Crashkurs Bewerbungsunterlagen Uni Ptsdam,

Mehr

Optimierungspotenziale in den Wertschöpfungsprozessen aufdecken 1

Optimierungspotenziale in den Wertschöpfungsprozessen aufdecken 1 Kraner Jan (kran) Vn: Kraner Jan (kran) Gesendet: Dnnerstag, 17. Januar 2013 12:10 An: Kraner Jan (kran) Betreff: Per E-Mail senden: Optimierungsptenziale in den Wertschöpfungsprzessen aufdecken KMU Business

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

IFAK CP Erfolgsindikator Das Tool zur Erfolgsmessung von Corporate Publishing. Kommunikationsleistung messen - Erfolg quantifizieren

IFAK CP Erfolgsindikator Das Tool zur Erfolgsmessung von Corporate Publishing. Kommunikationsleistung messen - Erfolg quantifizieren IFAK CP Erflgsindikatr Das Tl zur Erflgsmessung vn Crprate Publishing Kmmunikatinsleistung messen - Erflg quantifizieren IFAK Institut GmbH & C. KG Markt- und Szialfrschung IFAK CP Erflgsindikatr 1. Hintergrund

Mehr

Fachtagung Eingangsverfahren Berufsbildungsbereich 20. Februar/14. März 2013 Hotel Franz, Essen

Fachtagung Eingangsverfahren Berufsbildungsbereich 20. Februar/14. März 2013 Hotel Franz, Essen Fachtagung Eingangsverfahren Berufsbildungsbereich 20. Februar/14. März 2013 Htel Franz, Essen Zusammenfassung der Tagungsinhalte Einführung in die HEGA 06/2010 Schwerpunkte, wesentliche Inhalte und Przesse

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Dnnerstag, 16. Oktber 201413:16 Betreff: ERB-Newsle)er: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr

Mehr

-für Lernende der Beruflichen Schulen Bebra-

-für Lernende der Beruflichen Schulen Bebra- -für Lernende der Beruflichen Schulen Bebra- Erstellt vn: Katrin Klöppner (Lehrkraft im Vrbereitungsdienst) Stand: Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Darf ich mich vrstellen: Ich bin Mdle die Lernplattfrm...

Mehr

Qualitative und quantitative Methodenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vorläufige Version vom 11. Juni 2011

Qualitative und quantitative Methodenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vorläufige Version vom 11. Juni 2011 Thmas S. Eberle, Flrian Elliker & Niklaus Reichle Qualitative und quantitative Methdenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vrläufige Versin vm 11. Juni 2011 Erfasste Disziplinen: Szilgie, Plitikwissenschaften,

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

Leitfaden zum Verfassen von Buchempfehlungen für boys & books. Grundsätzliches

Leitfaden zum Verfassen von Buchempfehlungen für boys & books. Grundsätzliches Leitfaden zum Verfassen vn Buchempfehlungen für bys & bks Grundsätzliches Wichtig: Auf www.bysandbks.de werden Buchempfehlungen gegeben! Das heißt, Ihre Besprechung sllte das empfhlene Buch eindeutig psitiv

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung vn Bachelr- und Masterstudiengängen der Infrmatik (Stand 09. Dezember 2011) Die nachstehenden Ausführungen ergänzen die Allgemeinen Kriterien für die

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr