Dieser Vortrag dient nur zum Nachlesen. Die Referentin erinnert an die Urheber Rechte. Alkohol und Konsumgifte in der Schwangerschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dieser Vortrag dient nur zum Nachlesen. Die Referentin erinnert an die Urheber Rechte. Alkohol und Konsumgifte in der Schwangerschaft"

Transkript

1 Dieser Vortrag dient nur zum Nachlesen. Die Referentin erinnert an die Urheber Rechte Alkohol und Konsumgifte in der Schwangerschaft Hebammenseminar

2 Tabak es ist wissenschaftlich belegt, dass Tabakkonsum multimodal negativ auf die Kindesentwicklung wirkt: fetales Wachstum erhöhtes Frühgeburts- Risiko perinatale Mortalität plötzlicher Kindstod Atemwegserkrankungen Übergewicht

3 illegale Drogen es gibt keine wissenschaftlich belegten Studien über die Schäden beim Ungeborenen und gesundheitliche Folgen bei der kindlichen Entwicklung wenn Konsum der Mutter bekannt ist, sollte medizinische Betreuung hinzugezogen werden Cannabis möglichst sofort weglassen, zumal es häufig mit Tabak konsumiert wird Benzodiazepine, Schlaf- und Beruhigungsmittel ausschleichen unter ärztlicher Aufsicht Bei Heroinkonsum ist Substitution das Mittel der Wahl Nach der Geburt droht dem Kind ein neonatales Abstinenzsyndrom

4 Alkohol Durch Alkoholkonsum während der Schwangerschaft entstehen beim Ungeborenen irreparable Schäden. Der Oberbegriff lautet dafür: Fetal Alcohol Spectrum Disorder (Fetale Alkohol Spektrumstörung)

5 FASD ist ein Regenschirmbegriff Veraltet: Alkoholembryopathie: Einteilung in Schweregrade I III Alkoholeffekte Fetales Alkoholsyndrom FAS Fetale Alkoholeffekte FAE Intrauterine Alkoholexposition (Spohr) Aktuell: FAS ist das Vollbild der FASD Partielles Fetales Alkoholsyndrom (pfas) Alkoholbedingte entwicklungsneurologische Störung (ARND) Fetal Alcohol Spectrum Disorders FASD

6 Wichtigste Kennzeichen von FASD Gedeihstörungen während der Schwangerschaft, als Säugling oder Kind Störungen des zentralen Nervensystems (Neurologie, Intelligenz, Verhalten) typische Gesichtsveränderungen andere körperliche, kleinere und größere Fehlbildungen, z. B. Herz, Gehirn, Nieren Alkoholkonsum der Mutter während der Schwangerschaft

7 Gesichtsmerkmale

8 Mund Schmales Lippenrot, fehlende Mittelrinne, Abstand zwischen Nase und Mund ist verlängert, Mund sieht unfertig aus. Dünne Lippen mit schmalen Lippenrot, verlängertes, kaum ausgebildetes Philtrum. Sehr schmales Ober- und Unterlippenrot, fehlendes Philtrum, kleine Zähne, zwischen den Zähnen große Lücken, Ärzte bezeichnen diese Mundform als Fischmund

9 Auge Die Augen sehen unterschiedlich groß aus, wegen des hängenden Augenlids. Häufig ist die Augenform verändert, sie wirkt manchmal sehr rund, bedingt durch die Hautfalte im Inneren Augenwinkel. Schmale zur Seite fallende Lidspalte, rechts ein hängendes Augenlid

10 Nase Der Nasenrücken ist verkürzt, dadurch weisen die Nasenlöcher nach vorne. Nasenrücken verkürzt und verbreitert

11 Profil

12 andere Auffälligkeiten

13 Trinkmenge Grad der Beeinträchtigung Alkohol ist wasserlöslich und überwindet die Plazentaschranke. Das Baby erhält Alkohol über die Nabelschnur und hat innerhalb weniger Minuten denselben Alkoholspiegel wie die Mutter. ABER: Die Mutter baut den Alkohol um das 10fache schneller ab als das Kind. Wenn die Mutter wieder nüchtern ist, ist ihr Baby noch der schädigenden (teratogenen) Wirkung des Alkohols ausgesetzt. Nicht nur Alkoholikerinnen können Kinder schädigen

14 Trinkmenge Grad der Beeinträchtigung Die Schwere der Schädigung durch den Alkoholkonsum der Mutter wird beim Kind bestimmt durch: den Blutalkoholspiegel in sensiblen Phasen der Schwangerschaft, d. h. in den Phasen der Organentwicklung die Alkoholtoleranz der Mutter und des Neugeborenen die Stoffwechselleistung der mütterlichen Leber

15 Trinkmenge Grad der Beeinträchtigung Euromac-Studie /Prof. Spohr: Ein Glas Alkohol pro Tag führt zu morphologischen Schäden. Ein Standardgetränk (Trinkeinheit) enthält etwa 13 Gramm Reinalkohol, das entspricht 1 Seidels Märzenbier (330 ml), 1/8 Wein (125 ml), 1 Glas Sekt (125 ml), 1 Spirituose (20 ml)

16 ein Glas Wein

17 ein Glas Wein?

18 sensible Phasen in der Entwicklung des Ungeborenen

19 Häufigkeit - mindestens 14% der Schwangeren trinken Alkohol (Bergmann et al., 2007) - es gibt in Deutschland keine FASD- Prävalenzstudien, jedoch Schätzungen - FASD Prävalenz von ungefähr 2% - Bei einer Bevölkerung von 81 Millionen Menschen daher etwa 1,6 Millionen FASD Erkrankte Neugeborene mit FAS 4/1000 pro Jahr Neugeborene mit pfas oder ARND 19/ ca Neugeborene demnach etwa 2860 Neugeborene mit dem Vollbild FAS etwa Neugeborene mit pfas oder ARND ( May et al.2006; May et al.,2011)

20 Diagnostik 4 Digit Code Wachstumsstörung (keine 1, mild 2, moderat 3, signifikant 4) Faziale Dysmorphie (keine 1, mild 2, moderat 3, schwer 4) ZNS Schädigung (keine1, möglich 2, wahrscheinlich 3, definitiv 4) Pränataler Alkohol (nein 1, unbekannt 2, some risk 3, high risk 4) 4,4,4,4 = volles FAS; 1,1,1,1 = kein FAS; dazwischen alle Kombinationen möglich gebräuchlich: FAS; pfas; ARND; FASD

21 Gehirn

22 Gehirn Abwägen Beurteilen Intelligenz Lernfähigkeit Persönlichkeit Konzentration Zeitgefühl Antrieb Moral

23 Gehirn Das Gehirn reagiert am stärksten auf den Alkohol in der Schwangerschaft Folgen sind Schäden in -der Organentwicklung -der Gewebeentstehung -der funktionellen Ausreifung

24 Lernen Informationsaufnahme Informationsverarbeitung Reaktion an die Umwelt aus der Umwelt über die Sinnesorgane: im Gehirn: an die Umwelt: -Sehsinn -Hörsinn -Tastsinn -Bewegungs-, Kraft- und Stellungssinn -Gleichgewichtssinn -Geruchssinn -Geschmackssinn -Verknüpfung der neuen Wahrnehmung mit bisher Gelerntem -Speicherung der Wahrnehmung im Gedächtnis (Kurz- / Langzeitgedächtnis) -verbaler / nonverbaler -motorischer -... Art

25 Lernen Dies führt zu folgenden Schwierigkeiten o Störung der Exekutivfunktionen o zu Verallgemeinern (Generalisierung) o Ursache und Wirkung zu erkennen (Kausalzusammenhänge) o Gleiches und Unterschiedliches zu erkennen (Differenzierung) o Gelerntes zu Behalten oder wieder Abzurufen o zu Antizipieren, bzw. Handlungsabfolgen zu benennen o Geringes Verständnis für Abstraktionen (Zeit, Geld) o eingeschränktes Nachvollziehen von sozialen Zusammenhängen

26 Störung der Exekutivfunktionen Planung und Reihenfolgeplanung Organisation Zeitmanagement und Priorisierung Arbeitsgedächtnis Metakognition Hemmung von Verhaltensweisen Selbstregulation Antrieb Geistige Flexibilität Fokussierung Aufmerksamkeitsspanne Gedächtnisspeicher Abrufbarkeit von gespeichertem Wissen

27 Auswirkungen auf das Verhalten (1) beobachtbares Verhalten Ungehorsam mögliche Fehlinterpretation - willentliches Widersetzen - Suche nach Aufmerksamkeit - verstockt Interpretation bei FASD - Schwierigkeiten verbale Anweisungen zu verstehen und umzusetzen (output) - Verständigungsschwierigkeiten (input) Lügen sitzt nicht still - will andere ärgern - will sich durchsetzen - Elternhaus - unverantwortlich - soziopathisches Verhalten - willentliches Widersetzen - will sich durchsetzen - will andere ärgern - Gedächtnisleistung eingeschränkt (Prozessing) -Will gefallen - Hyperaktivität - Überstimulierung - Affektstau

28 Auswirkungen auf das Verhalten (2) beobachtbares Verhalten eingeschränkte soziale Fähigkeiten körperliche Aggression mögliche Fehlinterpretation - will andere ärgern - willentliches Widersetzen - will sich durchsetzen - Elternhaus - misshandeltes Kind - will andere ärgern - willentliches Widersetzen - will sich Durchsetzen - Elternhaus - misshandeltes Kind - deviant Interpretation bei FASD - kann soziale Regeln nicht erfassen, interpretieren und anwenden - braucht Organisationshilfen - hyper- / hyposensibel auf Berührung - Kein Verständnis für soziale Regeln

29 Komorbiditäten 43% F90.1 Hyperkinetische Störung des Sozialverhaltens 26% F90.0 Einfache Aufmerksamkeits- und Aktivitätsstörung 26% F83 Kombinierte umschriebene Entwicklungsstörung 12% F70 Leichte Intelligenzminderung 9,5% F94 Reaktive Bindungsstörung des Kindesalters 5% F43.1 Posttraumatische Belastungsstörung 5% F 92 Störung des Sozialverhaltens und der Emotionen 5% F80.8 Umschriebene Entwicklungsstörung des Sprechens und der Sprache

30 Verhalten das zu erwarten ist Adaptiert von: Forschung Ergebnisse von :- Streissguth, Clarren et al. Diane Malbin 1994 Tatsächliches Alter =18 Zeit/Geld/ Mathe Fähigkeiten für tägliches Leben Lesen Sprache Verständnis/ seelische Reife Sozial- Fähigkeiten Wie ein Wie ein 6 7 Wie ein Wie ein 8 11 Wie ein 16 -jähriger -jähriger -jähriger -jähriger -jähriger Wie ein 20 -jähriger Ändern Sie Ihre Erwartung entsprechend!

31 Kinder und Jugendliche mit FASD lassen sich leicht zu unangemessenem Verhalten verführen oder überreden, um an einer Gruppe teilhaben zu können! Gefahr von - problematischen Handlungen - kriminellen Handlungen - sexuellem Missbrauch - Drogen-, Alkoholmissbrauch

32 Suchtgefährdung frühe intrauterine Gewöhnung an das Suchtmittel Genetische Disposition zur Abhängigkeit Soziofamiliäre Umweltfaktoren Persönlichkeitsstruktur eines Menschen mit FASD

33 Suchtgefährdung Die Wahrscheinlichkeit eine Sucht zu entwicklen liegt bei Kindern und Jugendlichen mit FASD bei wahrscheinlich %. In der Durchschnittsbevölkerung liegt die Wahrscheinlichkeit bei 5-8%. Die Kinder sind aber nicht als trockene Alkoholiker anzusehen! Sie durchlaufen die Phasen zur Alkoholsucht nur schneller.

34 Schützende Faktoren für die Entwicklung eines Kindes mit FASD frühe Diagnosestellung Wissen über FASD in der Umwelt stabiles Zuhause keine Gewalterfahrungen, Beziehungsabbrüche.

35 Informationen VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT

FACHTAGUNG Moritz braucht Hilfe Entwicklungschancen für Kinder mit fetalem Alkoholsyndrom

FACHTAGUNG Moritz braucht Hilfe Entwicklungschancen für Kinder mit fetalem Alkoholsyndrom Epidemiologische Daten aus Sachsen-Anhalt, Deutschland und Europa Dr. med. A. Rißmann Fehlbildungsmonitoring Sachsen-Anhalt Interessante Erstbeobachtung von Gefängnisarzt Sullivan 1899 erhöhte Abort und

Mehr

Kurzüberblick. Fetale Alkoholspektrum-Störungen. Neuendorfer Str Berlin-Spandau

Kurzüberblick. Fetale Alkoholspektrum-Störungen.  Neuendorfer Str Berlin-Spandau Fetale Alkoholspektrum-Störungen Kurzüberblick. Hilfen zur Erziehung - Eingliederungshilfe Neuendorfer Str. 60 13585 Berlin-Spandau www.ev-sonnenhof.de sonnenhof-ev@t-online.de Tel.: 030 / 335 80 31 Fax:

Mehr

Risiken für die Kindesentwicklung durch Alkohol Verantwortung von Anfang an: Schutz des ungeborenen Lebens

Risiken für die Kindesentwicklung durch Alkohol Verantwortung von Anfang an: Schutz des ungeborenen Lebens Risiken für die Kindesentwicklung durch Alkohol Verantwortung von Anfang an: Schutz des ungeborenen Lebens Bis 1973 kannten wir keine Risiken!! Im Gegenteil, einmütig wurden nur die Alkoholiker-Väter für

Mehr

Fetale Alkoholspektrum-Störung bei Pflege- und Adoptivkindern

Fetale Alkoholspektrum-Störung bei Pflege- und Adoptivkindern Fetale Alkoholspektrum-Störung bei Pflege- und Adoptivkindern Bedeutung, Hilfen und Aktuelles Fachtagung 15. November 2014 Vortrag von Lenore Wittig 1 Fetales Alkoholsyndrom (FAS): Fehlbildungssyndrom

Mehr

Rauchen, Alkohol und Elternschaft

Rauchen, Alkohol und Elternschaft Rauchen in der Schwangerschaft Ist das echt ein Problem? Was spricht die Statistik? Zu Beginn der Schwangerschaft rauchen 25% Schwangere jünger als 25 J 40% ledig/geschieden 62% niedriger Sozialstatus

Mehr

FASD (Fetale Alkoholspektrum-Störungen) Kurzinformation für Gesundheitsberufe

FASD (Fetale Alkoholspektrum-Störungen) Kurzinformation für Gesundheitsberufe FASD (Fetale Alkoholspektrum-Störungen) Kurzinformation für Gesundheitsberufe Fetale Alkoholspektrum-Störungen (FASD) stellen die am häufigsten vorkommenden, angeborenen Behinderungen in der westlichen

Mehr

Schwanger? Null Promille! Die bayerische Kampagne für den Alkoholverzicht in der Schwangerschaft Dr. Martina Enke, ZPG

Schwanger? Null Promille! Die bayerische Kampagne für den Alkoholverzicht in der Schwangerschaft Dr. Martina Enke, ZPG Schwanger? Null Promille! Die bayerische Kampagne für den Alkoholverzicht in der Schwangerschaft Dr. Martina Enke, ZPG Übersicht Alkohol in der Schwangerschaft: Warum dieses Thema? Warum eine Kampagne

Mehr

Eltern Konsequenzen für die Planung frühzeitiger Hilfen

Eltern Konsequenzen für die Planung frühzeitiger Hilfen Vor- und nachgeburtliche Risiken bei Kindern alkoholabhängiger Eltern Konsequenzen für die Planung frühzeitiger Hilfen Dr. Matthias Brockstedt Kinder- und Jugendgesundheitsdienst Bezirksamt Mitte von Berlin

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

Das Erleben und Verhalten von Kindern, deren Mütter in der Schwangerschaft Alkohol getrunken haben

Das Erleben und Verhalten von Kindern, deren Mütter in der Schwangerschaft Alkohol getrunken haben Das Erleben und Verhalten von Kindern, deren Mütter in der Schwangerschaft Alkohol getrunken haben Michaela Fietzek 09.05.2012 Fachtagung des Eylarduswerkes: Das Normale am Verrückten 1 Ablauf des Workshops

Mehr

Informationen für Ihre Schwangerschaft

Informationen für Ihre Schwangerschaft Informationen für Ihre Schwangerschaft 1 Alkohol während der Schwangerschaft Darf ich in der Schwangerschaft ab und zu ein Gläschen Alkohol (Wein, Sekt oder andere alkoholhaltige Getränke) trinken? In

Mehr

Legale Drogen harmlos für das Ungeborene? Michael Mögel

Legale Drogen harmlos für das Ungeborene? Michael Mögel Legale Drogen harmlos für das Ungeborene? Michael Mögel Dresden, 20.09.2016 Allgemeines Begriff Droge etymologisch von niederländisch droog für trocken (i. Sinne von getrockneten Pflanzenprodukten, Tee

Mehr

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft 1 Epidemiologie 14 % der Schwangeren konsumieren gelegentlich Alkohol in der Schwangerschaft (Bergmann et. al. 2007) Alkoholkonsum in der Schwangerschaft gilt

Mehr

Ohne Alkohol durch die Schwangerschaft und Stillzeit

Ohne Alkohol durch die Schwangerschaft und Stillzeit Schwanger? Ja Nein Alkohol? Ja Nein Ohne Alkohol durch die Schwangerschaft und Stillzeit Sie sind schwanger Eine aufregende Zeit liegt vor Ihnen, vieles ist neu und Sie fühlen sich vielleicht immer wieder

Mehr

Drogenabusus in der Schwangerschaft

Drogenabusus in der Schwangerschaft Kind im Rausch Abusus von Suchtmitteln in Geburtshilfe, Perinatalmedizin und Sozialpädiatrie S. Cornean Neonatologische Intensivstation Universitätskinderklinik Magdeburg Drogenabusus in der Schwangerschaft

Mehr

Alkohol und Häusliche Gewalt. Auswirkungen auf Schwangerschaft und Kinder

Alkohol und Häusliche Gewalt. Auswirkungen auf Schwangerschaft und Kinder Alkohol und Häusliche Gewalt Auswirkungen auf Schwangerschaft und Kinder Symposium, Potsdam 15.6.2009 Dipl. Päd. Hildegard Hellbernd, MPH S.I.G.N.A.L. e.v - MIGG Berlin Risikofaktor Alkohol und Häusliche

Mehr

Äußerliche Merkmale bei FASD

Äußerliche Merkmale bei FASD Äußerliche Merkmale bei FASD Teil III Auge FASworld Deutschland www.fasworld.de Das Auge Mögliche Merkmale der Augen bei FASD: Ein Epikanthus ist in den meisten Fällen ausgeprägt Schmale Lidspalten Die

Mehr

Langzeitfolgen von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft Fetale Alkoholspektrum-Störungen

Langzeitfolgen von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft Fetale Alkoholspektrum-Störungen Langzeitfolgen von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft Fetale Alkoholspektrum-Störungen 13.04.2011 Dipl.-Psych. Jessica Christine Wagner Zentrum für Menschen mit angeborenen Alkoholschäden, Campus Virchow-Klinikum,

Mehr

Inhalt. Basiswissen. Grundlegende Informationen 11. Alkohol: Zahlen und Fakten 32. Vorwort 9. Was Sie über Alkoholismus wissen sollten 12

Inhalt. Basiswissen. Grundlegende Informationen 11. Alkohol: Zahlen und Fakten 32. Vorwort 9. Was Sie über Alkoholismus wissen sollten 12 Basiswissen Wie verläuft die Erkrankung? 23 Wie könnte die Gesellschaft vorbeugen? 25 Was können Betriebe vorbeugend tun? 27 Test: Ist mein Partner alkohol gefährdet? 29 Test: Bin ich alkoholgefährdet?

Mehr

Fetale Alkoholspektrumstörungen

Fetale Alkoholspektrumstörungen Fetale Alkoholspektrumstörungen (FASD) Pflegeelternrundbrief I/2017 Pflege und Adoption Impressum Herausgegeben von Redaktion Bildnachweis: Satz und Gestaltung Druck Landeshauptstadt München Sozialreferat

Mehr

Drogen in der Schweiz im Jahr 2012

Drogen in der Schweiz im Jahr 2012 Oktober 2013 Suchtmonitoring Schweiz Konsum von Alkohol, Tabak und illegaler Drogen in der Schweiz im Jahr 2012 Das Wichtigste in Kürze Das Wichtigste in Kürze stellt eine Zusammenfassung des folgenden

Mehr

Autismus-Spektrum-Störung im Versorgungssystem der Jugendhilfe. Prof. Dr. med. Judith Sinzig

Autismus-Spektrum-Störung im Versorgungssystem der Jugendhilfe. Prof. Dr. med. Judith Sinzig Autismus-Spektrum-Störung im Versorgungssystem der Jugendhilfe Prof. Dr. med. Judith Sinzig Symptomatik Autismus Spektrum Störungen (ASS) Qualitative Beeinträchtigung der reziproken sozialen Interaktion

Mehr

Das Fetale Alkoholsyndrom ( FAS) Prävention, Diagnostik, Behandlung und Betreuung

Das Fetale Alkoholsyndrom ( FAS) Prävention, Diagnostik, Behandlung und Betreuung Das Fetale Alkoholsyndrom ( FAS) Prävention, Diagnostik, Behandlung und Betreuung Klaus ter Horst Jedes Jahr werden in Deutschland ca. 4.000 bis 5.000 Kinder geboren, die aufgrund des Alkoholkonsums der

Mehr

Normalgebrauch, Gewöhnung, Missbrauch, Sucht. Patientenunterricht am Dr. med. Werner Traub

Normalgebrauch, Gewöhnung, Missbrauch, Sucht. Patientenunterricht am Dr. med. Werner Traub 1 Normalgebrauch, Gewöhnung, Missbrauch, Sucht Patientenunterricht am 15.3.2011 Dr. med. Werner Traub 2 Wir erhoffen uns von Alkohol und anderen Drogen, dass sie das Zusammensein mit anderen lockern (..Was

Mehr

ALKOHOL-QUIZ - LÖSUNGEN

ALKOHOL-QUIZ - LÖSUNGEN ALKOHOL-QUIZ - LÖSUNGEN Definitionen 100 Was ist ein alkoholbedingter Blackout? a) Eine vorrübergehende Gedächtnisstörung. b) Kurz ohnmächtig werden. c) Vergesslichkeit durch Alkohol. Ein alkoholbedingter

Mehr

Drogen - Schwangerschaft - Kind Fachtagung des FDR e. V. Berlin, Was tun wenn drogenabhängige Frauen schwanger werden?

Drogen - Schwangerschaft - Kind Fachtagung des FDR e. V. Berlin, Was tun wenn drogenabhängige Frauen schwanger werden? Drogen - Schwangerschaft - Kind Fachtagung des FDR e. V. Berlin, 29.01.2007 Was tun wenn drogenabhängige Frauen schwanger werden? Infektionsambulanz Klinik für Geburtsmedizin Campus Virchow-Klinikum Charité

Mehr

Wenn Alkohol zum Problem wird

Wenn Alkohol zum Problem wird Wenn Alkohol zum Problem wird Suchtgefahren erkennen - den Weg aus der Abhängigkeit finden Bearbeitet von Michael Soyka 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 168 S. Paperback ISBN 978 3 8304 3415 3 Format (B x

Mehr

des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Senioren

des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Senioren 14. Wahlperiode 26. 02. 2010 Antrag der Abg. Dr. Ulrich Noll u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Senioren Fetales Alkoholsyndrom (FAS) Antrag Der

Mehr

Vom Genuss zur Abhängigkeit Prävention vor Therapie

Vom Genuss zur Abhängigkeit Prävention vor Therapie Vom Genuss zur Abhängigkeit Prävention vor Therapie jugend.gr 04.10.2016 Margrith Meier, Suchtexpertin MAS 1 KOMPETENT UND GEMEINSAM FÜR LEBENSQUALITÄT Genuss, Missbrauch, Gewöhnung, Abhängigkeit: Nicht

Mehr

auf den Lösungsbogen.

auf den Lösungsbogen. Test-Fragen für die Klausur Humangenetik Test-Fragen für die Klausur Humangenetik Es folgen 9 Fragen und der Lösungsbogen (blanko). Sie haben 13,5 min Zeit zum Beantworten der Fragen und zum Übertragen

Mehr

,3 70,4-88, ,7 68,4-85, ,3 68,2-86,4. Geschlecht. Männer 86,9 81,2-92,7 Frauen 68,3 60,2-76,5.

,3 70,4-88, ,7 68,4-85, ,3 68,2-86,4. Geschlecht. Männer 86,9 81,2-92,7 Frauen 68,3 60,2-76,5. Alkoholkonsum Trotz der großen Auswirkungen der Risiken bei übermäßigem Konsum auf die Öffentliche Gesundheit, wird das Alkoholproblem derzeit unterschätzt: neben der befürwortenden Einstellung der Bevölkerung

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Intel igenzminderung

Intel igenzminderung Intelligenzminderung Intelligenzminderung ist eine sich in der Entwicklung manifestierende, stehen gebliebene oder unvollständige Entwicklung der geistigen Fähigkeiten, mit besonderer Beeinträchtigung

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Von der Prävention zur Therapie Ein Versorgungsangebot für psychisch kranke Eltern nach der Geburt

Von der Prävention zur Therapie Ein Versorgungsangebot für psychisch kranke Eltern nach der Geburt fgärztefortbildung Von der Prävention zur Therapie Ein Versorgungsangebot für psychisch kranke Eltern nach der Geburt Dr. Christiane Hornstein Fachtagung, 05.12.2012 Elternschaft und Gesellschaft Elternschaft

Mehr

Suchtmonitoring Schweiz

Suchtmonitoring Schweiz Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Suchtmonitoring Schweiz Alkohol Das Wichtigste in Kürze Oktober 2012 Das Suchtmonitoring

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Jugendliche und Alkohol. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Jugendliche und Alkohol. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Jugendliche und Alkohol Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von 24 Alkohol und Jugendliche (Kl. 9/10) Der Mensch

Mehr

Vortrag Cannabiskonsum 25. März 2014

Vortrag Cannabiskonsum 25. März 2014 Cannabiskonsum Abhängigkeitsgefahr? 25. März 2014 Ambulatorium Neumühle 1 KOMPETENT UND GEMEINSAM FÜR LEBENSQUALITÄT Reizthema - Cannabis Seit über 100 Jahren Untersuchungen über die gesundheitlichen Folgen

Mehr

Dr.-Elisabeth-Bamberger-Schule Förderzentrum, Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung Ohmstraße 12, Karlsfeld

Dr.-Elisabeth-Bamberger-Schule Förderzentrum, Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung Ohmstraße 12, Karlsfeld Dr.-Elisabeth-Bamberger-Schule Förderzentrum, Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung Ohmstraße 12, 85757 Karlsfeld Petra Weindl / Klaus Funke Inklusive Förderung von Schülern mit hohem emotionalem

Mehr

5.24 Alkoholkonsum. Einleitung

5.24 Alkoholkonsum. Einleitung Alkoholkonsum GEDA 2009 121 5.24 Alkoholkonsum Einleitung Mit steigendem Pro-Kopf-Alkoholverbrauch steigen alkoholassoziierte körperliche Folgeerkrankungen und die allgemeine Mortalität. Ebenso ist ein

Mehr

FASD Fetale Alkohol-Spektrum

FASD Fetale Alkohol-Spektrum FASD Fetale Alkohol-Spektrum Spektrum-Störungen Lebenslange oder vermeidbare Behinderung durch Alkohol? Dr. Peter Schreiner Sozialpädiatrisches Zentrum kreuznacher diakonie www.kreuznacherdiakonie.de 1

Mehr

Was bedeutet Pränataldiagnostik für mich in der Praxis?

Was bedeutet Pränataldiagnostik für mich in der Praxis? Was bedeutet Pränataldiagnostik für mich in der Praxis? 1 Dr. Johannes Hovhannesian Zukunftsweg 15, 1210 Wien Mitarbeiter des Ultraschallteams in der Semmelweisfrauenklinik Wien 2 Was ist Pränataldiagnostik?

Mehr

und seine Folgen Einleitung Prävalenzen, Ursachen, Konsequenzen und Prävention Zusammenfassung 1. Alkoholkonsum bei Frauen Schlüsselwörter

und seine Folgen Einleitung Prävalenzen, Ursachen, Konsequenzen und Prävention Zusammenfassung 1. Alkoholkonsum bei Frauen Schlüsselwörter Originalarbeit S. 31-45 Wiener Zeitschrift für Suchtforschung Jg. 30 2007 Nr. 4 Alkoholkonsum in der Schwangerschaft und seine Folgen Prävalenzen, Ursachen, Konsequenzen und Prävention Walter Farke (1),

Mehr

RealCare Elternprogramm

RealCare Elternprogramm RealCare Elternprogramm Ein Präventionsprogramm für Schule, Pädagogik und Sozialarbeit. Fachleute nutzen unsere Produkte, um Jugendliche auf die verantwortungsvolle Aufgabe Elternschaft vorzubereiten.

Mehr

Kinder und Jugendliche im Gefühlschaos

Kinder und Jugendliche im Gefühlschaos Alice Sendera Martina Sendera Kinder und Jugendliche im Gefühlschaos Grundlagen und praktische Anleitungen für den Umgang mit psychischen und Erkrankungen I. Teil Entwicklungspsychologie im Kindes- und

Mehr

Schulung der Peers. Zürich, 5./6. November 2013 und 11./12. November 2013

Schulung der Peers. Zürich, 5./6. November 2013 und 11./12. November 2013 1 Schulung der Peers Zürich, 5./6. November 2013 und 11./12. November 2013 2 Fachliche Informationen zu Rauchen und Passivrauchen Nikotinabhängigkeit 3 Todbringender Rauch http://www.lungenliga.ch/de/themenschwerpunkte/rauchentabak/filmeund-kinospots.html

Mehr

Über Leben mit FASD. Frühe Hilfe für entwicklungsgestörte und behinderte Kinder Leipzig e.v

Über Leben mit FASD. Frühe Hilfe für entwicklungsgestörte und behinderte Kinder Leipzig e.v Über Leben mit FASD Dr. Heike Hoff-Emden, SPZ Leipzig Frühe Hilfe e.v. 1 Agenda Was ist das Problem Wie häufig ist das Problem Wie erkenne ich FASD Was können wir tun Wie geht Prävention Was macht das

Mehr

Was wirkt in der Therapie von Entwicklungsstörungen?

Was wirkt in der Therapie von Entwicklungsstörungen? Herbst-Seminarkongress für Sozialpädiatrie Brixen Sonntag, 29. August 2010 Was wirkt in der Therapie von Entwicklungsstörungen? Helmut Hollmann Kinderneurologisches Zentrum K i N Z LVR - Klinik Bonn Leitsatz

Mehr

KomorbideSubstanzstörungen und Inanspruchnahme von Hilfe in der erwachsenen Allgemeinbevölkerung Ergebnisse des Epidemiologischen Suchtsurvey 2012

KomorbideSubstanzstörungen und Inanspruchnahme von Hilfe in der erwachsenen Allgemeinbevölkerung Ergebnisse des Epidemiologischen Suchtsurvey 2012 KomorbideSubstanzstörungen und Inanspruchnahme von Hilfe in der erwachsenen Allgemeinbevölkerung Ergebnisse des Epidemiologischen Suchtsurvey 2012 Daniela Piontek, Elena Gomes de Matos & Ludwig Kraus 38.

Mehr

Was ist Sucht/Abhängigkeit?

Was ist Sucht/Abhängigkeit? Was ist Sucht/Abhängigkeit? 1 Suchtkranke sind in der Regel nicht - unter der Brücke zu finden - ständig betrunken - offensichtlich suchtkrank - leistungsunfähig - aggressiv - labil und willensschwach

Mehr

Legale und illegale Drogen in der Schwangerschaft

Legale und illegale Drogen in der Schwangerschaft Legale und illegale Drogen in der Schwangerschaft W. Müller, G.Schmölzer Abteilung für Neonatologie Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde Medizinische Universität Graz Drogen in der SS Legale Drogen:

Mehr

2.2 Wichtige Ursachen im Überblick

2.2 Wichtige Ursachen im Überblick 2.2 Wichtige Ursachen im Überblick Süchtiges Verhalten lässt sich nicht auf eine Ursache zurückführen. Vielmehr liegt ihm ein komplexes Bedingungsgefüge individuell verschiedener Faktoren zugrunde. Generell

Mehr

Kindes und Jugendalters. Störung des.

Kindes und Jugendalters. Störung des. Vorlesung Psychopathologie des Kindes und Jugendalters Störung des Sozialverhaltens www.zi-mannheim.de Störungen 2 Kernsymptomatik 1. Wutausbrüche 2. Häufiges Streiten 3. Opposition gg Erwachsene 4. Planvolles

Mehr

Zusammenleben mit Kindern positiv assoziiert mit: - fester Partnerschaft - ambulanten Hilfen - Migrationseinflussss - affektiver Störung

Zusammenleben mit Kindern positiv assoziiert mit: - fester Partnerschaft - ambulanten Hilfen - Migrationseinflussss - affektiver Störung Elternschaft bei psychisch Kranken Grube M, Dorn A Elternschaft gehäuft bei - Patienten mit Migrationshintergrund - Patienten in höherem Alter Elternschaft seltener bei: - Alleinlebenden - schizophrenen/

Mehr

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Psychologie Dr. Markus Mühlhan Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Warum sind neurobiologische

Mehr

Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse

Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse 1. Wer hat nach 1 Glas Alkohol einen höheren Blutalkoholgehalt? Männer Frauen beide gleich viel 2. Wie lange hast du noch Alkohol im Blut, nachdem du ein kleines

Mehr

Kinder suchtkranker und psychisch kranker Eltern eine besondere Herausforderung für die Hilfesysteme Rede nicht! Traue nicht! Fühle nicht!

Kinder suchtkranker und psychisch kranker Eltern eine besondere Herausforderung für die Hilfesysteme Rede nicht! Traue nicht! Fühle nicht! Kinder suchtkranker und psychisch kranker Eltern eine besondere Herausforderung für die Hilfesysteme Rede nicht! Traue nicht! Fühle nicht! Fachstelle für Suchtprävention Zahlen. Fakten Ca. 2,65 Millionen

Mehr

Pränataldiagnostik Dr. med. Regina Rasenack Universitäts-Frauenklinik Freiburg

Pränataldiagnostik Dr. med. Regina Rasenack Universitäts-Frauenklinik Freiburg Pränataldiagnostik Dr. med. Regina Rasenack Universitäts-Frauenklinik Freiburg Pränataldiagnostik Definition Untersuchungen zur Erkennung von angeborenen Fehlbildungen und Krankheiten Kleine Fehlbildungen:

Mehr

FASD Fetale Alkoholspektrumstörungen

FASD Fetale Alkoholspektrumstörungen Annika Thomsen / Gisela Michalowski / Gerhild Landeck / Katrin Lepke FASD Fetale Alkoholspektrumstörungen Auf was ist im Umgang mit Menschen mit FASD zu achten? Ein Ratgeber Ratgeber für Angehörige, Betroffene

Mehr

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen Alkohol könne nicht schaden. Im Gegenteil: Ein Glas Rotwein oder ein

Mehr

Daten zum Suchtmittelkonsum und zu Abhängigkeitserkrankungen in Deutschland

Daten zum Suchtmittelkonsum und zu Abhängigkeitserkrankungen in Deutschland und zu Abhängigkeitserkrankungen in Deutschland Im Folgenden sind offizielle Daten zum Suchtmittelkonsum und der daraus resultierenden Abhängigkeitserkrankungen in Deutschland mit Hilfe der Deutschen Hauptstelle

Mehr

Verunsichert, ängstlich, aggressiv

Verunsichert, ängstlich, aggressiv Helga Simchen Verunsichert, ängstlich, aggressiv Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen - Ursachen und Folgen Verlag W. Kohlhammer Vorwort 9 1 Ängstlich und aggressiv als Kind - psychisch krank

Mehr

Das Fetale Alkoholsyndrom (FAS)

Das Fetale Alkoholsyndrom (FAS) FASD-Zentrum, Klinik für Kinder und Jugendpsychiatrie, Charité.William Hoggarth, Gin Lane,1751 Pflegekinder drogenabhängiger Frauen; Das Fetale Alkoholsyndrom (FAS) Fetale Alkohol Spektrum Störungen (FASD)

Mehr

Alkopops werden auch RTD genannt. Für was steht diese Abkürzung? A) risky to drink B) runter damit! C) ready to drink.

Alkopops werden auch RTD genannt. Für was steht diese Abkürzung? A) risky to drink B) runter damit! C) ready to drink. Alkopops werden auch RTD genannt. Für was steht diese Abkürzung? A) risky to drink B) runter damit! C) ready to drink Frage 1 - Alkohol 1 Warum werden Frauen schneller betrunken? A) Weil die weiblichen

Mehr

Stottern im Kindesalter

Stottern im Kindesalter Sprachen Christiane Berger Stottern im Kindesalter Studienarbeit Christiane Berger Universität Erfurt Hausarbeit Stottern im Kindesalter Inhalt 1.) Einleitung 2.) Was ist Sprache und wie verläuft die

Mehr

Leitfaden für den Verzicht auf alkoholhaltige Getränke in Schwangerschaft und Stillzeit

Leitfaden für den Verzicht auf alkoholhaltige Getränke in Schwangerschaft und Stillzeit Verantwortung von Anfang an! g Verantwortung an! ng Verantwortung g an! rtung Verantwortung ang an! Leitfaden für den Verzicht auf alkoholhaltige Getränke in Schwangerschaft und Stillzeit ortung Verantwortun

Mehr

Stillen und Alkohol Ein Ratgeber für stillende Frauen

Stillen und Alkohol Ein Ratgeber für stillende Frauen Stillen und Alkohol Ein Ratgeber für stillende Frauen Stillen und Alkohol Alkohol ist nicht nur ein Genussmittel, sondern auch ein Rauschmittel, das für den Körper giftig ist. Ein Missbrauch führt zu körperlichen

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Walramstraße 3-53175 Bonn Tel.: 0228/261555 - Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de - www.sucht.de Alkoholkonsum, - missbrauch, -abhängigkeit 1. Erwachsene

Mehr

Ein Gläschen in Ehren...

Ein Gläschen in Ehren... Ein Gläschen in Ehren... Info Fördert Alkohol die Gesundheit? Ein Gläschen in Ehren? Häufig liest man, ein Gläschen in Ehren könne nicht schaden, im Gegenteil, maßvoll getrunken, fördere Alkohol die Gesundheit.

Mehr

Schädigung von Föten durch Alkoholkonsum während der Schwangerschaft

Schädigung von Föten durch Alkoholkonsum während der Schwangerschaft Deutscher Bundestag Drucksache 18/3206 18. Wahlperiode 12.11.2014 Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Birgit Wöllert, Jan Korte, Ulla Jelpke, Kathrin Vogler, Halina Wawzyniak, Harald Weinberg,

Mehr

Fetale Alkoholspektrumstörung. rung - eine lebenslange Behinderung -

Fetale Alkoholspektrumstörung. rung - eine lebenslange Behinderung - Fetale Alkoholspektrumstörung rung - eine lebenslange Behinderung - Fetale Alkoholspektrum-St Störungen Auswirkungen pränataler Alkoholexposition Gliederung: 1. Häufigkeit 2. Definition FASD 3. Diagnostik

Mehr

BEWEGUNG IST LEBEN LEBEN IST BEWEGUNG

BEWEGUNG IST LEBEN LEBEN IST BEWEGUNG BEWEGUNG IST LEBEN LEBEN IST BEWEGUNG BEWEGUNG IST LEBEN LEBEN IST BEWEGUNG WICHTIG!!! Hinweise zur Nutzung meiner Folien: Die Folien von Herrn Dr. Mayer, Klinik Hochried, Murnau und von Herrn Dr. Dirk

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz

Alkohol am Arbeitsplatz Alkohol am Arbeitsplatz Eine Herausforderung für f r FührungskrF hrungskräfte und Kollegen Alkohol am Arbeitsplatz Eine Übersicht: Trinkkultur und Verhalten Zahlen Daten Fakten Gebrauch, Missbrauch und

Mehr

ALKOHOLPRÄVENTION IN UNTERSCHLEISSHEIM KOOPERATIONSANGEBOT DER STADT UNTERSCHLEISSHEIM MIT DEM KREUZBUND E.V.

ALKOHOLPRÄVENTION IN UNTERSCHLEISSHEIM KOOPERATIONSANGEBOT DER STADT UNTERSCHLEISSHEIM MIT DEM KREUZBUND E.V. ALKOHOLPRÄVENTION IN UNTERSCHLEISSHEIM KOOPERATIONSANGEBOT DER STADT UNTERSCHLEISSHEIM MIT DEM KREUZBUND E.V. Was wird konsumiert? Weltweit beträgt der Konsum an reinem Alkohol pro Kopf 6,2 Liter pro Jahr

Mehr

Bindungsstörung. Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str Göttingen

Bindungsstörung. Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str Göttingen Bindungsstörung Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Von-Siebold-Str. 5 37075 Göttingen Grundlagen Seit 2 Jahrzehnten eingeführte Kategorie Wenig empirisch gesichertes Wissen Entwicklungspsychiatrische

Mehr

Musiktherapie bei Autismus aus der Sicht der. präverbalen Selbstentwicklung

Musiktherapie bei Autismus aus der Sicht der. präverbalen Selbstentwicklung Musiktherapie bei Autismus aus der Sicht der präverbalen Selbstentwicklung Hypothesen zumvergleichmitder Schizoiden Persönlichkeitsstörung Prof. Dr. Karin Schumacher Themen bei Autismus sowie bei schizoider

Mehr

Leitfaden für den Verzicht auf alkoholhaltige Getränke in Schwangerschaft und Stillzeit

Leitfaden für den Verzicht auf alkoholhaltige Getränke in Schwangerschaft und Stillzeit Verantwortung von Anfang an! ung Verantwortung g an! rtung Verantwortung ang an! ortung Verantwortung Leitfaden für den Verzicht auf alkoholhaltige Getränke in Schwangerschaft und Stillzeit nfang an! twortung

Mehr

Fachtag Crystal Vater Mutter Kind am Crystal, Schwangerschaft und Geburt

Fachtag Crystal Vater Mutter Kind am Crystal, Schwangerschaft und Geburt Fachtag Crystal Vater Mutter Kind am 30.01.2014 Crystal, Schwangerschaft und Geburt Claudia Adamczyk, Dipl.Soz.Arb., Sozialtherapeutin, Drogenhilfe Knackpunkt - SiT-Suchthilfe in Thüringen ggmbh, Erfurt

Mehr

Geistige Behinderung Autismus, Down- Syndrom. Mgr. Petra Hamalčíková SP4BP_2NB1 Němčina pro spec. ped. - B

Geistige Behinderung Autismus, Down- Syndrom. Mgr. Petra Hamalčíková SP4BP_2NB1 Němčina pro spec. ped. - B Geistige Behinderung Autismus, Down- Syndrom Mgr. Petra Hamalčíková SP4BP_2NB1 Němčina pro spec. ped. - B Definition der geistigen Behinderung mentale Retardierung andauernder Zustand deutlich unterdurchschnittlicher

Mehr

Definitionen. Entwicklung, Wachstum, Reifung. Definitionen. Entwicklung. Reifung

Definitionen. Entwicklung, Wachstum, Reifung. Definitionen. Entwicklung. Reifung Definitionen Entwicklung, Wachstum, Reifung 2008. Entwicklung bedeutet eine umfassende Bezeichnung für zunehmende funktionelle und morphologische Differenzierung in einem bestimmten Zeitabschnitt. Definitionen

Mehr

Fetale Alkoholspektrum-Störungen Häufigkeiten und Symptome Herausforderungen für die Soziale Arbeit

Fetale Alkoholspektrum-Störungen Häufigkeiten und Symptome Herausforderungen für die Soziale Arbeit Evangelische Hochschule Ludwigsburg Hochschule für Soziale Arbeit, Religionspädagogik und Diakonie Bachelor Thesis Fetale Alkoholspektrum-Störungen Häufigkeiten und Symptome Herausforderungen für die Soziale

Mehr

Allgemeine und Spezielle Krankheitslehre

Allgemeine und Spezielle Krankheitslehre Ergotherapie Prüfungswissen Allgemeine und Spezielle Krankheitslehre Herausgegeben von Karin Götsch 2. Auflage 75 Abbildungen 95 Tabellen 6.3 Systematik psychischer Erkrankungen Klassifikationen... 509

Mehr

Ärztliche Stellungnahme zur Planung einer Eingliederungshilfe

Ärztliche Stellungnahme zur Planung einer Eingliederungshilfe Ärztliche Stellungnahme zur Planung einer Eingliederungshilfe Vertrauliche Stellungnahme ( 203 StGB und 76 SGB X) nach 35a SGB VIII (KJHG), nach 53 SGB XII (nur amts- oder landesärztliche Stellungnahme)

Mehr

Sucht: Genuss, Missbrauch, Abhängigkeit. Die Grenzen sind fließend!

Sucht: Genuss, Missbrauch, Abhängigkeit. Die Grenzen sind fließend! Sucht: Genuss, Missbrauch, Abhängigkeit Die Grenzen sind fließend! Sucht: Genuss, Missbrauch, Begriffsdefinitionen Abhängigkeit Welche Süchte/Suchtformen gibt es? Warum ist Sucht (Missbrauch/Schädlicher

Mehr

Herzlich willkommen. in der Parkland-Klinik

Herzlich willkommen. in der Parkland-Klinik Herzlich willkommen in der Parkland-Klinik Gesundheitsvortrag Alltagsdrogen - zwischen Genuss und Sucht - Gliederung Alltagsdrogen Zum Begriff Gründe für den Konsum Konsum Missbrauch Abhängigkeit Was sind

Mehr

Drogen Schwangerschaft und Kind

Drogen Schwangerschaft und Kind Drogen Schwangerschaft und Kind Welche gesicherten Forschungsergebnisse gibt es über die Auswirkungen von Drogenabhängigkeiten und Substitution auf die kindliche Entwicklung? ...eine erste Erkenntnis...

Mehr

THERAPIE MIT KINDERN ELTERNFRAGEBOGEN ZUM ABSCHLUSS DER THERAPIE

THERAPIE MIT KINDERN ELTERNFRAGEBOGEN ZUM ABSCHLUSS DER THERAPIE THERAPIE MIT KINDERN ELTERNFRAGEBOGEN ZUM ABSCHLUSS DER THERAPIE Name Ihres Kindes: Datum: Ich möchte mit Hilfe dieses Fragebogens einen umfassenden Eindruck davon bekommen, wie sich die Therapie auf Ihr

Mehr

Alkohol in der Schwangerschaft

Alkohol in der Schwangerschaft Alkohol in der Schwangerschaft Seit langem ist bekannt, dass Alkohol ein Zellgift ist, welches, neben vielen Krankheiten und gesundheitlichen Beeinträchtigungen, in der Schwangerschaft Missbildungen auslösen

Mehr

Schwangerschaft und Opioid- Substitution. Dr. med. Thomas Poehlke Kooperationstag 29.04.2015

Schwangerschaft und Opioid- Substitution. Dr. med. Thomas Poehlke Kooperationstag 29.04.2015 Schwangerschaft und Opioid- Substitution Dr. med. Thomas Poehlke Kooperationstag 29.04.2015 Schwangerschaft und Drogen: ein neues Thema? 1903: Journal of the American Medical Association : Anfrage, wie

Mehr

FAS embryofetales Alkoholsyndrom

FAS embryofetales Alkoholsyndrom FAS embryofetales Alkoholsyndrom Alkohol ist ein Mitosegift, Zellgift und Nervengift Kein linearer Zusammenhang zwischen Menge des Konsums, Konsumhäufigkeit und Schädigung des Feten d.h. auch bei kleinen

Mehr

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit: Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen in Ehren könne nicht schaden, im Gegenteil: Maßvoll getrunken, fördere

Mehr

Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen des Kindes- und Jugendalters nach ICD-10 der WHO

Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen des Kindes- und Jugendalters nach ICD-10 der WHO Helmut Remschmidt und Martin H. Schmidt (Herausgeber) Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen des Kindes- und Jugendalters nach ICD-10 der WHO Mit einem synoptischen Vergleich von ICD-10

Mehr

Konfirmation und Alkohol

Konfirmation und Alkohol Konfirmation und Alkohol Zahlen, Fakten und Hintergründe zum Alkoholkonsum Jugendlicher Fachstellen für Suchtprävention Fachstellen für Suchtprävention (FSP) in den Landkreisen Hersfeld-Rotenburg, Kassel,

Mehr

Kinder stärken, gemeinsam für mehr Gesundheit. Herzlich Willkommen. Gemeinsam für mehr Gesundheit

Kinder stärken, gemeinsam für mehr Gesundheit. Herzlich Willkommen. Gemeinsam für mehr Gesundheit Kinder stärken, gemeinsam für mehr Gesundheit Herzlich Willkommen Gemeinsam für mehr Gesundheit Suchtmittelkonsum bei Jugendlichen Gut 7% der 13-Jährigen haben vierzig Mal oder öfter Alkohol konsumiert

Mehr

Zwischen Talent und Chaos: Kinder mit AD(H)S

Zwischen Talent und Chaos: Kinder mit AD(H)S Zwischen Talent und Chaos: Kinder mit AD(H)S Viele haben es - alle erleben es - aber nur wenige wissen genug darüber In welcher Form sind Sie bereits mit AD(H)S in Kontakt gekommen? AD(H)S und Schule:

Mehr

Störung des Sozialverhaltens

Störung des Sozialverhaltens GÖTTIN Störung des Sozialverhaltens Vorlesung Dr. Ch. Höger Universität Göttingen Kinder- und Jugendpsychiatrie/ Psychotherapie Fallbeispiel: Kevin, 9 Jahre Probleme: Heftige Wutausbrüche mit Sachbeschädigungen

Mehr

Jugendliche im Umgang mit Alkohol. Binge Drinking und Flatratesaufen

Jugendliche im Umgang mit Alkohol. Binge Drinking und Flatratesaufen Jugendliche im Umgang mit Alkohol Binge Drinking und Flatratesaufen Rechtslage Paragraph 9 Jugsch (1) In Gaststätten, Verkaufstellen oder sonst in der Öffentlichkeit dürfen 1. Branntwein, branntweinhaltige

Mehr

Alkohol schädigt Organe, aber vor allem das Gehirn

Alkohol schädigt Organe, aber vor allem das Gehirn Quelle: bmp Diese Zahl von erfasst indes nur das, was gemeinhin als der Kern der Alkoholschäden betrachtet wird. Zur Diagnose (siehe auch Kasten rechts) zählen Wachstumsstörungen, die Kinder sind bei Geburt

Mehr

Freiburger Elterntraining

Freiburger Elterntraining Freiburger Elterntraining für Autismus-Spektrum-Störungen 2015, Springer Verlag Berlin Heidelberg. Aus: Brehm et al.: FETASS Freiburger Elterntraining für Autismus-Spektrum-Störungen 1.1 Die Module und

Mehr