Drogen - Schwangerschaft - Kind Fachtagung des FDR e. V. Berlin, Was tun wenn drogenabhängige Frauen schwanger werden?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Drogen - Schwangerschaft - Kind Fachtagung des FDR e. V. Berlin, Was tun wenn drogenabhängige Frauen schwanger werden?"

Transkript

1 Drogen - Schwangerschaft - Kind Fachtagung des FDR e. V. Berlin, Was tun wenn drogenabhängige Frauen schwanger werden? Infektionsambulanz Klinik für Geburtsmedizin Campus Virchow-Klinikum Charité - Universitätsmedizin Berlin Schwangerenberatung Regelmäßige Vorsorge gemäß Mutterschafts-Richtlinien, insbesondere Abklärung von: -Infektionserkrankungen (HIV, Hepatitis) -Veränderungen am Gebärmutterhals (Dysplasien) -Schwangerschaftskomplikationen -Fehlbildungsausschluß (Ultraschall) -Wachstumsstörungen im weiteren Verlauf -Psychosoziale Stabilisierung -Aufbau eines Betreuungsnetzwerkes -Vorbereitung auf Eltern/ Mutterschaft 1

2 Risikoaufklärung Ziel: Vermeidung bekannt teratogener Substanzen wie Alkohol, Kokain und Partydrogen Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (Unkomprimiert) benötigt. Quelle: SPECKMANN/WITTKOWSKI: Bau u. Funktionen des menschlichen Körpers, 18. Aufl.; München 1994 Alkohol Über 50% aller Schwangeren geben Alkoholkonsum in der Schwangerschaft an bis 3000 Kinder werden jedes Jahr mit Fetalem Alkohol Syndrom (FAS) geboren bis Kinder leiden unter angeborenen Alkoholfolgen - Fetalen Alkohol-Effekten (FAE). Die Dunkelziffer, insbesondere für FAE ist extrem hoch. Alkoholfolgen sind die häufigste vermeidbare Ursache für angeborene Fehlbildungen Literatur: Bergmann, Spohr, Dudenhausen: Alkohol in der Schwangerschaft. Urban& Vogel ( 2

3 Nikotin Wachstumsverzögerung und Frühgeburtlichkeit sind Nikotinkonsum und schwankenden Opiatspiegeln zuzuschreiben. Literatur: Rementeria, AmJObstGynec 1973; 116: Bergmann et al.:symposium Rauchen und Schwangerschaft, Berlin Berichtsband (in Vorbereitung) Opiate Wichtigstes Risiko von Opiaten in der Schwangerschaft ist der intrauterine Entzug. - Etwa vierfach erhöhte Rate von Totgeburten bei heroinabhängigen Schwangeren - Dosisschwankungen durch schwankende Heroinqualität mitverantwortlich Akuter intrauteriner Entzug durch Naloxongabe bei V.a. MDN-Überdosis Die Substitution mit Methadonrazemat, Levomethadon oder Buprenorphin ist die Standardtherapie für opiatabhängige Schwangere. Literatur: Féré: Morphinisme et grossesse, Comptes rendus de la société de biologie 1883; 35: Rementeria, AmJObstGynec 1973; 116: Fischer etal. Addiction 2000; 95: Siedentopf, Nagel GebFra 2004; 64:

4 Substitutionsmittel Methadon-Razemat ist das welt- und deutschlandweit am häufigsten eingesetzte Substitutionsmittel. Substituierende Ärzte sind sicher im Umgang mit MDN. Bezüglich der Anwendung von MDN in der Schwangerschaft besteht die umfangreichste Datenlage. Levomethadon enthält eine geringere Substanzmenge und stellt so ggf. eine geringere Belastung des Kindes dar*. Buprenorphin führt zu einem geringerem** und kürzerem*** Neugeborenen-Entzugssyndrom. Die Wahl des Substitutionsmittels wird von eigener Erfahrung, erwartetem Nutzen (NAS) und vom Preis beeinflusst. Literatur: *Elsner, Suchtmed 2005; 7 (4): **Fischer etal. Addiction 2000; 95: ***Siedentopf, Nagel GebFra 2004; 64: NAS 33% 24% 13% 10% 20% illegaler Abbruch Abort/ Fehlgeburt ohne Entzug Entzug berlebt an Entzug verstorben USA 1968 (n=77) Literatur: Stoffer, AmJObstGynec 1968:

5 NAS Literatur: Heimann et. al., GebFra (3) 2006 NAS 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% "clean" kein Beigebrauch Beigebrauch keine Substitution Kein NAS NAS Daten der Infektionsambulanz 1998 bis

6 Zusammenfassung Eine beigebrauchsfreie Substitutionstherapie stellt die oberste Priorität bei der Betreuung opiatabhängiger Schwangerer dar. Die Wahl des Substitutionsmittels sollte sich nach den Bedürfnissen der Schwangeren richten. Suchttherapie ohne kompetente Berücksichtigung der individuellen psychosozialen Situation ist erfolglos. In einzelnen Fällen ist die Dosisreduktion, bis hin zum warmen Entzug in der Schwangerschaft, möglich und sinnvoll. Ein unstrukturiertes Abbrechen der Substitution stellt eine vitale Gefährdung des ungeborenen Kindes dar. Das NAS ist Symptom der intrauterinen Opiatexposition - der prognostischer Wert für die weitere Entwicklung des Kindes ist nicht evaluiert. Infektionsambulanz Dr. med. Jan-Peter Klinik für Siedentopf Geburtsmedizin Campus Virchow-Klinikum Charité -Universitätsmedizin Berlin Infektionsambulanz Augustenburger Platz 1 Klinik für Geburtsmedizin Berlin Campus Virchow-Klinikum Tel.: Fax: Charité -Universitätsmedizin Berlin 6

Schwangerschaft, Geburt und Familiengründung. Grundlagen der Substitution im Kontext von. Dr. Jan-Peter Siedentopf

Schwangerschaft, Geburt und Familiengründung. Grundlagen der Substitution im Kontext von. Dr. Jan-Peter Siedentopf Fachtagung zur Erziehungsfähigkeit substitutierter Eltern Potsdam, 23. Januar 2009 Grundlagen der Substitution im Kontext von Schwangerschaft, Geburt und Familiengründung Infektionsambulanz Klinik für

Mehr

Sucht und Schwangerschaft

Sucht und Schwangerschaft Wenn drogenabhängige Frauen schwanger sind! Fachtagung im SFBB, Jagdschloss Glienicke 7. November 2007 Sucht und Schwangerschaft Dr. med. Jan-Peter Siedentopf Campus Virchow-Klinikum Charité - Universitätsmedizin

Mehr

Therapieempfehlungen und Substitutionsbehandlung von Schwangeren mit Opiatabhängigkeit

Therapieempfehlungen und Substitutionsbehandlung von Schwangeren mit Opiatabhängigkeit Therapieempfehlungen und Substitutionsbehandlung von Schwangeren mit Opiatabhängigkeit Jan-Peter Siedentopf Ambulanz für Suchterkrankungen und Infektionen in der Schwangerschaft Klinik für Geburtsmedizin

Mehr

Klinik für Neonatologie Sonja Mücke 19. Januar 2016 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

Klinik für Neonatologie Sonja Mücke 19. Januar 2016 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Klinik für Neonatologie Sonja Mücke 19. Januar 2016 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Diagnostik und Therapie bei Kindern drogenabhängiger Mütter 27. Kongress für Perinatale Medizin 1.

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Rauchen. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Rauchen. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Rauchen in der Schwangerschaft Rauchen gefährdet auch die Gesundheit des Ungeborenen Rauchen gefährdet nicht nur die eigene Gesundheit,

Mehr

Neugeborene drogenabhängiger Mütter

Neugeborene drogenabhängiger Mütter Neugeborene drogenabhängiger Mütter Fachverband Drogen und Rauschmittel 29. Januar 2007 Dieter Hüseman Klinik für Neonatologie Charité CVK/ CBF Überblick: Folgen intrauteriner Drogenexposition Neonatales

Mehr

Schwangerschaft und Opioid- Substitution. Dr. med. Thomas Poehlke Kooperationstag 29.04.2015

Schwangerschaft und Opioid- Substitution. Dr. med. Thomas Poehlke Kooperationstag 29.04.2015 Schwangerschaft und Opioid- Substitution Dr. med. Thomas Poehlke Kooperationstag 29.04.2015 Schwangerschaft und Drogen: ein neues Thema? 1903: Journal of the American Medical Association : Anfrage, wie

Mehr

SCHWANGERSCHAFT SUCHT HILFE. Ein Leitfaden. Dipl.-Soz.-Päd. Manuela Nagel. Dr. med. Jan-Peter Siedentopf

SCHWANGERSCHAFT SUCHT HILFE. Ein Leitfaden. Dipl.-Soz.-Päd. Manuela Nagel. Dr. med. Jan-Peter Siedentopf SCHWANGERSCHAFT SUCHT HILFE Ein Leitfaden Dipl.-Soz.-Päd. Manuela Nagel Dr. med. Jan-Peter Siedentopf Autoren: Dipl. Soz. Päd. Manuela Nagel Dr. med. Jan-Peter Siedentopf Charité Universitätsmedizin Berlin

Mehr

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3

Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 ANHANG PREMOS-STUDIE Anhang Tabelle A1: Baseline Soziodemografische Merkmale der eligiblen Ausgangsstichprobe und der Auswertungsgruppen für t 3 Ausgangsstichprobe (N = 2284) t 3 Outcome mit proxy (N =

Mehr

1. Opiatabhängigkeit seit Beginn der Substitutions-

1. Opiatabhängigkeit seit Beginn der Substitutions- Anlage 2 HINWEIS: Aufnahme- Dokumentation der substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger gemäß 9 Abs. 3 und 4 der Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung Nach der Richtlinie ist in folgenden

Mehr

2. Hebammenfortbildung im Landratsamt Augsburg 5. Oktober 2011

2. Hebammenfortbildung im Landratsamt Augsburg 5. Oktober 2011 2. Hebammenfortbildung im Landratsamt Augsburg 5. Oktober 2011 Dr. Dirk Kersten Facharzt für Frauenheilkunde, Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin; Oberarzt der Frauenklinik im Josefinum Überblick

Mehr

Schwanger und Drogen. Wer Kinder bekommt... Ein Leitfaden für abhängige Frauen. Substitution und Schwangerschaft

Schwanger und Drogen. Wer Kinder bekommt... Ein Leitfaden für abhängige Frauen. Substitution und Schwangerschaft Wer Kinder bekommt......hat viele Fragen Wir hören Ihnen zu Wir geben Ihnen Antworten Schwanger und Drogen Substitution und Schwangerschaft Wir bieten Ihnen unsere Hilfe an Amt für Jugend und Familie Referat

Mehr

S. U. S. I. SCHWANGERSCHAFT UND SUCHT INFOS

S. U. S. I. SCHWANGERSCHAFT UND SUCHT INFOS S. U. S. I. Schwangerschaft- SCHWANGERSCHAFT- und UND Sucht- SUCHT- INFOS Infos SCHWANGERSCHAFT UND SUCHT INFOS SCHWANGERSCHAFT & SUCHT GEFAHREN UND PERSPEKTIVEN Es gibt einen alten Spruch in der Suchthilfe:

Mehr

geb. am... Geschlecht... Wohnanschrift: Krankenkasse/Kostenträger:...

geb. am... Geschlecht... Wohnanschrift: Krankenkasse/Kostenträger:... Kassenärztliche Vereinigung Sachsen Geschäftsstelle der Substitutionskommission Schützenhöhe 12 01099 Dresden Arztstempel Dokumentation nach Punkt 3 der Verfahrensweise zur Durchführung von Qualitätsprüfungen

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

Grundlagen der ambulanten Substitutionsbehandlung. Unter besonderer Berücksichtigung der Situation in der Schwangerschaft

Grundlagen der ambulanten Substitutionsbehandlung. Unter besonderer Berücksichtigung der Situation in der Schwangerschaft Grundlagen der ambulanten Substitutionsbehandlung Unter besonderer Berücksichtigung der Situation in der Schwangerschaft Dr. med. Karl- Georg Büscher Arzt für Allgemeinmedizin, Sportmedizin, Ernährungsmedizin

Mehr

HIV und Schwangerschaft

HIV und Schwangerschaft HIV und Schwangerschaft Katharina Weizsäcker Klinik für Geburtsmedizin Children (

Mehr

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen,

Mehr

Drogen - Schwangerschaft - Kind

Drogen - Schwangerschaft - Kind fdr fachverband drogen- und suchthilfe e.v. Odeonstr. 14 30159 Hannover Tel.: 0511 18333 Email: mail@fdr-online.info www.fdr.online.info Drogen - Schwangerschaft - Kind Juristische Situation Kinderrechte

Mehr

Kinder Familie - Sucht

Kinder Familie - Sucht November 9 Kinderschutz Kooperation Perspektiven Berlin Kinder Familie - Sucht -- Rahmenvereinbarung zu dem Schutz von Kindern in suchtkranken Familien Ausdruck eines erfolgreichen Prozesses einer gelungenen

Mehr

5. Internationaler Fachtag Hepatitis C

5. Internationaler Fachtag Hepatitis C 5. Internationaler Fachtag Hepatitis C Neue Modelle erfolgreicher HCV-Arbeit Wien, 5. Juni 2009 Therapie der Hepatitis C beim Drogenabhängigen Priv. - Doz. Dr. med. Markus Backmund Praxiszentrum im Tal

Mehr

Dokumentation der Substitutionsbehandlung nach 7 der Richtlinien zur substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger

Dokumentation der Substitutionsbehandlung nach 7 der Richtlinien zur substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger Seite 1 Persönlich/Vertraulich Frau Theresia Schmitt/ Frau Milena Wenzlik Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherungskommission Substitution Vogelsgarten 6 90402 Nürnberg Arztstempel mit LANR

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Patientencode: Substitutionsbeginn: Anzeige der Substitution bei der KV erfolgte am Behandlung beim aktuell behandelnden Arzt seit Bitte beifügen:

Patientencode: Substitutionsbeginn: Anzeige der Substitution bei der KV erfolgte am Behandlung beim aktuell behandelnden Arzt seit Bitte beifügen: Qualitätsprüfungsformular für Substitutionsbehandlungen nach der Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung 3 Abs. 3 und 9 Abs. 4 (Ausnahmefälle) sowie 9 Abs. 3 und 5 (Stichprobenprüfung bzw. 5-Jahre)

Mehr

Substanzabhängigkeit

Substanzabhängigkeit Substanzabhängigkeit Information für SchulärztInnen MR Dr. Andrea Kubec Landesschulärztin Substanzabhängigkeit, Wissenswertes für SchulärztInnen Welche Substanzen werden verwendet Cannabis Exstasy & Co.

Mehr

50 Jahre Mutterpass. Schwangerernvorsoge gestern und heute

50 Jahre Mutterpass. Schwangerernvorsoge gestern und heute Schwangerernvorsoge gestern und heute gestern Um 1700 werden nur 50% der Kinder 5 Jahre alt 30% der Kinder versterben vor dem 1. Geburtstag * gestern 1961 versterben ca. 4,5% der Kinder perinatal in Berlin

Mehr

Tagungsdokumentation

Tagungsdokumentation Kinderschutz Kooperation Perspektiven Berlin Kinderschutz für Kinder suchtkranker Eltern Gute Perspektiven durch Kooperation Fachtagung am. Dezember 9 Tagungsdokumentation Inhalt Teil // Vorträge Petra

Mehr

Illegale Suchtmittel

Illegale Suchtmittel Illegale Suchtmittel Illegal definiert einen juristischen Status: Suchtmittel, deren Erwerb und Vertrieb nach Betäubungsmittelgesetz, verboten ist. Wichtigste Vertreter: Heroin Kokain und andere Stimulantien,

Mehr

Patientencode: Substitutionsbeginn: Anzeige der Substitution bei der KV erfolgte am Behandlung beim aktuell behandelnden Arzt seit Bitte beifügen:

Patientencode: Substitutionsbeginn: Anzeige der Substitution bei der KV erfolgte am Behandlung beim aktuell behandelnden Arzt seit Bitte beifügen: Qualitätsprüfungsformular für Substitutionsbehandlungen nach der Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung 3 Abs. 3 und 9 Abs. 4 (Ausnahmefälle) sowie 9 Abs. 3 und 5 (Stichprobenprüfung bzw. 5-Jahre)

Mehr

Schwangerschaft und Rauchen - medizinische Aspekte

Schwangerschaft und Rauchen - medizinische Aspekte Schwangerschaft und Rauchen - medizinische Aspekte Infektionsambulanz Klinik für Geburtsmedizin Campus Virchow-Klinikum Charité - Universitätsmedizin Berlin Augustenburger Platz 1,13353 Berlin infektionsambulanz@charite.de

Mehr

Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w

Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w Arztbogen Arztcode: Patienten-Initialen: Geschlecht: m w Geburtsdatum:.. Gewicht: kg Größe: cm Kostenträger: AOK BKK andere GKV Ersatzkassen Selbstzahler Sozialamt andere:... Behinderung: nein ja wenn

Mehr

S. U. S. I. Schwangerschaft- und Sucht- Infos

S. U. S. I. Schwangerschaft- und Sucht- Infos S. U. S. I. Schwangerschaft- und Sucht- Infos Impressum Herausgeber Print: Landratsamt Ostalbkreis Stuttgarter Straße 41 73430 Aalen Online: Sozialberatung Schwäbisch Gmünd e.v. Milchgässle 11 73525 Schwäbisch

Mehr

Kaum auf der Welt. Schon auf Entzug

Kaum auf der Welt. Schon auf Entzug Kaum auf der Welt Schon auf Entzug Anästhesiekongress SIGA/FSIA Luzern 2015 Samstag, 18. April 2015, 15:20 15:40 Uhr Lukas Hegi Chefarzt Neonatologie Kantonsspital Winterthur lukas.hegi@ksw.ch 2 Neonatologie

Mehr

Später Kinderwunsch - Chancen und Risiken

Später Kinderwunsch - Chancen und Risiken ?. Petra Ritzinger und Prof. Dr. Ernst Rainer Weissenbacher Später Kinderwunsch - Chancen und Risiken Vorsorge bei später Schwangerschaft Abnehmende Fruchtbarkeit und Sterilitätsbehandlung Pränataldiagnostik

Mehr

NordStern Familienhebammen in suchtbetroffenen Familien

NordStern Familienhebammen in suchtbetroffenen Familien Stiftung SPI NordStern Familienhebammen in suchtbetroffenen Familien Frühe Hilfen für Kinder in suchtbetroffenen Familien Familienhebammen und Sozialpädagoginnen im Tandem Betreuung bis zum Ende des 1.

Mehr

Legale und illegale Drogen in der Schwangerschaft

Legale und illegale Drogen in der Schwangerschaft Legale und illegale Drogen in der Schwangerschaft W. Müller, G.Schmölzer Abteilung für Neonatologie Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde Medizinische Universität Graz Drogen in der SS Legale Drogen:

Mehr

Übergänge. Entzug - Entwöhnung

Übergänge. Entzug - Entwöhnung Übergänge Entzug - Entwöhnung Ideale Wege... Drogenberatung, Hausarzt Entzug im Krankenhaus Entwöhnung in der Reha Klinik Adaption Nachsorge Sucht als Krankheit Somatische Erkrankung - Befund Psychische

Mehr

Schwanger? Null Promille! Die bayerische Kampagne für den Alkoholverzicht in der Schwangerschaft Dr. Martina Enke, ZPG

Schwanger? Null Promille! Die bayerische Kampagne für den Alkoholverzicht in der Schwangerschaft Dr. Martina Enke, ZPG Schwanger? Null Promille! Die bayerische Kampagne für den Alkoholverzicht in der Schwangerschaft Dr. Martina Enke, ZPG Übersicht Alkohol in der Schwangerschaft: Warum dieses Thema? Warum eine Kampagne

Mehr

Geschichtliche Entwicklung und aktuelle Situation in der Substitutionsbehandlung Opioidabhängiger? Thomas Lüddeckens

Geschichtliche Entwicklung und aktuelle Situation in der Substitutionsbehandlung Opioidabhängiger? Thomas Lüddeckens Geschichtliche Entwicklung und aktuelle Situation in der Substitutionsbehandlung Opioidabhängiger? Thomas Lüddeckens Gliederung 1. Einleitung 2. Entwicklung der Drogenpolitik in der Schweiz 3. Das Vier-Säulen-Modell

Mehr

AG 1. Umgang mit Substituierten in der Eingliederungshilfe. 2. Fachtag f. Soziotherapeutische Einrichtungen Kassel, 25.

AG 1. Umgang mit Substituierten in der Eingliederungshilfe. 2. Fachtag f. Soziotherapeutische Einrichtungen Kassel, 25. AG 1 Umgang mit Substituierten in der Eingliederungshilfe 2. Fachtag f. Soziotherapeutische Einrichtungen Kassel, 25. Februar 2016 Janina Tessloff, Therapiehilfe Bremen ggmbh, 1 Historisches Die substitutionsgestützte

Mehr

Schwangeren in der Praxis

Schwangeren in der Praxis Drogen und häusliche Gewalt in der Geburtshilfe Betreuung von drogenabhängigen Fortbildung USZ GH Nord1 Do 31. Mai 2007 15:00-18:00 Schwangeren in der Praxis André Seidenberg, Dr.med. FA Allgemeine Medizin

Mehr

Substitution im Maßregelvollzug bzw. in der forensischen Nachsorge

Substitution im Maßregelvollzug bzw. in der forensischen Nachsorge Bezirk Unterfranken Substitution im Maßregelvollzug bzw. in der forensischen Nachsorge Der Bezirk berät hilft fördert Bezirk Unterfranken Substitution geschichtlicher Überblick Substitution Opiatabhängiger

Mehr

30.12.2013. Aktivität am µ Rezeptor. Ziele und Rationale für eine spezifische Pharmakotherapie von Abhängigen

30.12.2013. Aktivität am µ Rezeptor. Ziele und Rationale für eine spezifische Pharmakotherapie von Abhängigen Ziele und Rationale für eine spezifische Pharmakotherapie von Abhängigen 1. Entzugssymptome verhindern 2. Craving verringern/verhindern Hans Haltmayer Beauftragter für Sucht- und Drogenfragen der Stadt

Mehr

Neugeborene opiatabhängiger Mütter Epidemiologie. Neugeborene opiatabhängiger Mütter Probleme des Kindes

Neugeborene opiatabhängiger Mütter Epidemiologie. Neugeborene opiatabhängiger Mütter Probleme des Kindes Epidemiologie NEUGEBORENE OPIATABHÄNGIGER MÜTTER DR. MED. OLIVER HENDRICKS FACHARZT FÜR KINDER- UND JUGENDMEDIZIN NEONATOLOGIE NEUROPÄDIATRIE LTD. OBERARZT NEUROPÄDIATRIE MARIENHOSPITAL BOTTROP - KINDERKLINIK

Mehr

Argumente gegen die Substitution

Argumente gegen die Substitution Argumente gegen die Substitution Keup 1984: Methadonsubstitution bei niedergelassenen Ärzten ist völlig illusionär. Dann müßte man auch Alkoholikern Whisky verschreiben. Wanke 1984: Man kann darüber streiten,

Mehr

BETREUUNG UND BEGLEITUNG VON NEUGEBORENEN MIT UNHEILBAREN ERKRANKUNGEN

BETREUUNG UND BEGLEITUNG VON NEUGEBORENEN MIT UNHEILBAREN ERKRANKUNGEN BETREUUNG UND BEGLEITUNG VON NEUGEBORENEN MIT UNHEILBAREN ERKRANKUNGEN Informationen zur Palliativversorgung von Neugeborenen am Perinatalzentrum der Charité HERAUSGEBER Klinik für Geburtsmedizin Klinik

Mehr

Opiatsubstitution. Sabine Reimann Klinik für Suchtmedizin Calw

Opiatsubstitution. Sabine Reimann Klinik für Suchtmedizin Calw Opiatsubstitution Sabine Reimann Klinik für Suchtmedizin Calw Opiatsubstitution: Gliederung Indikation Medikamente Rechtliches Opiatentzugssyndrom Sabine Reimann 2014 2 Opiat-Substitution: Indikation Manifeste

Mehr

Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV

Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV Cornelia Feiterna-Sperling Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Pneumologie und Immunologie Sektion Immundefekte Mutter-Kind-Transmission von HIV Weltweit

Mehr

Methadon. Kindeswohl. Runder Tisch. Konsequenzen in Bremen

Methadon. Kindeswohl. Runder Tisch. Konsequenzen in Bremen Methadon Kindeswohl Runder Tisch Konsequenzen in Körperschaft 1 des öffentlichen Rechts 2 1 Problemfelder Haaranalysen Apotheker Take Home Benzos v. Hausarzt 3 Klare Ansagen Benzos auf Privatrezept stinken!

Mehr

Methamphetamin in Deutschland. Aktueller Stand: Konsum und Behandlungsbedarf. Norbert Wodarz

Methamphetamin in Deutschland. Aktueller Stand: Konsum und Behandlungsbedarf. Norbert Wodarz Methamphetamin in Deutschland Aktueller Stand: Konsum und Behandlungsbedarf Norbert Wodarz Grundsätzlich Kaum wissenschaftliche Daten aus Deutschland zu Verbreitung (außerhalb der Suchthilfe) Evaluation

Mehr

Substitution Rehabilitation. Anspruch? Widerspruch?

Substitution Rehabilitation. Anspruch? Widerspruch? Substitution Rehabilitation Anspruch? Widerspruch? Überlebende (%) Überlebende Heroinabhängige im Verlauf von 20 Jahren 100% 90% bei Sterberaten von 0.5% bis 3% pro Jahr Nach 20 Jahren: 90.5% 80% 81.8%

Mehr

Anlage 6 - Rahmenkonzept Substitutionsbehandlung RAHMENKONZEPT

Anlage 6 - Rahmenkonzept Substitutionsbehandlung RAHMENKONZEPT Anlage 6 - Rahmenkonzept Substitutionsbehandlung RAHMENKONZEPT für die Integration eines Behandlungsangebotes für übergangsweise medikamentengestützte stationäre Rehabilitation mit Substitutionsmitteln

Mehr

Heroingestützte Behandlung Schaffhausen HeGeBe

Heroingestützte Behandlung Schaffhausen HeGeBe Spitäler Schaffhausen Heroingestützte Behandlung Schaffhausen HeGeBe SH650 Spitäler Schaffhausen Heroingestützte Behandlung Schaffhausen HeGeBe Hochstrasse 34 Telefon: 052 620 37 70 Fax: 052 620 37 71

Mehr

Ein paar Worte für alle, die noch nicht sprechen können. Die Initiative gegen Alkoholmissbrauch in der Schwangerschaft.

Ein paar Worte für alle, die noch nicht sprechen können. Die Initiative gegen Alkoholmissbrauch in der Schwangerschaft. Ein paar Worte für alle, die noch nicht sprechen können. Die Initiative gegen Alkoholmissbrauch in der Schwangerschaft. Das Ja, das ein Nein bedeutet. Ein wunderbarer Augenblick, wenn Du sicher weißt:

Mehr

Ärztekammer Sachsen-Anhalt. Module. des Curriculums Suchtmedizinische Versorgung für Medizinische Fachangestellte / Arzthelfer/innen

Ärztekammer Sachsen-Anhalt. Module. des Curriculums Suchtmedizinische Versorgung für Medizinische Fachangestellte / Arzthelfer/innen Ärztekammer Sachsen-Anhalt Module des Curriculums Suchtmedizinische Versorgung für Medizinische Fachangestellte / Arzthelfer/innen kennzeichnet Module und Themen, bei denen Formen des multimedialen Lernen

Mehr

Deckblatt. für die Patientendokumentation nach der Richtlinie zur substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger

Deckblatt. für die Patientendokumentation nach der Richtlinie zur substitutionsgestützten Behandlung Opiatabhängiger Methadon@kvno.de Hauptstelle Abteilung Qualitätssicherung Tersteegenstraße 9 40474 Düsseldorf Tel. 0211-5970 - Christine Dammrath 8069 Jessica Lüngen 8478 Dr. Jennifer Pfingsten 8388 Deckblatt für die

Mehr

«Drogen - - Schwangerschaft - Kind»

«Drogen - - Schwangerschaft - Kind» fdr-script Positionspapier «Drogen - - Schwangerschaft - Kind» 2 Vorstand und wissenschaftlicher Beirat des Fachverbands Drogen und Rauschmittel e.v. bedanken sich für Redaktion und Lektorat bei Dr. Constanze

Mehr

VORSORGE aus Liebe zum Kind

VORSORGE aus Liebe zum Kind VORSORGE aus Liebe zum Kind Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Impressum Geschäftsstelle Stiftung für das behinderte Kind Jutta Mäder Tel.: 030-450 578 177 Charité

Mehr

Substitutionsbehandlung in Österreich

Substitutionsbehandlung in Österreich Substitutionsbehandlung in Österreich Ergebnisse aus dem Epidemiologiebericht Drogen 2012/2013 Marion Weigl & Martin Busch 17. Substitutions-Forum, Plattform für Drogentherapie Mondsee 5. bis 6. April

Mehr

Alkohol- und Fremdanamnese zur Unterstützung der Diagnosestellung FASD

Alkohol- und Fremdanamnese zur Unterstützung der Diagnosestellung FASD Neuendorfer Str. 60 13585 Berlin FASD Beratung www.fasd-beratung.de Alkohol- und Fremdanamnese zur Unterstützung der Diagnosestellung FASD Astley, S. Diagnostic Guide for Fetal Alcohol Spectrum Disorders:

Mehr

SCHWANGER & HIV-POSITIV?

SCHWANGER & HIV-POSITIV? SCHWANGER & HIV-POSITIV? Eine Information für Betroffene Lila Stand: Juni 2001 Schwanger und HIV-positiv? In Deutschland nimmt die Zahl der Schwangerschaften bei HIVpositiven Frauen in den letzten Jahren

Mehr

Grundlsee 2014 Workshop C Welche Opioidmedikation für welchen Patienten?

Grundlsee 2014 Workshop C Welche Opioidmedikation für welchen Patienten? Workshop C Welche Opioidmedikation für welchen Patienten? A. o. Univ.-Prof. Dr. Sergei Medizinische Universität Innsbruck 2 Welche Opioidmedikation für welchen Patienten? Welche Faktoren beeinflussen die

Mehr

Drogenkonsum in der Schwangerschaft. Auswirkungen auf die Mutter und Folgen für die Kinder

Drogenkonsum in der Schwangerschaft. Auswirkungen auf die Mutter und Folgen für die Kinder Drogenkonsum in der Schwangerschaft Auswirkungen auf die Mutter und Folgen für die Kinder Inhalt dieses Vortrags Überblick über die Wirkungen der verschiedenen Substanzen Problem des Mischkonsums auch

Mehr

Substitutionsbehandlung von Schwangeren und Müttern mit kleinen Kindern, Kooperation mit der MAG 11

Substitutionsbehandlung von Schwangeren und Müttern mit kleinen Kindern, Kooperation mit der MAG 11 Weiterbildungsverordnung Substitution Modul 6 Substitutionsbehandlung von Schwangeren und Müttern mit kleinen Kindern, Kooperation mit der MAG 11 28.11.2015 Jutta Korosec Ärztin für Allgemeinmedizin Ärztliche

Mehr

PHARMAKOLOGISCHE GRUNDLAGEN DER OPIODE. Ärztetage 2016 Dr. Roland Winter

PHARMAKOLOGISCHE GRUNDLAGEN DER OPIODE. Ärztetage 2016 Dr. Roland Winter PHARMAKOLOGISCHE GRUNDLAGEN DER OPIODE Ärztetage 2016 Dr. Roland Winter OPIOIDREZEPTOREN μ-rezeptoren δ-rezeptoren κ-rezeptoren Opioidabhängigkeitssyndrom Kriterium der Abhängigkeit nach ICD-10 psychische

Mehr

Zählen Zahlen? Bremen, Juni 2016 Eva Schindele, Margret Heider

Zählen Zahlen? Bremen, Juni 2016 Eva Schindele, Margret Heider Zählen Zahlen? Bremen, Juni 2016 Eva Schindele, Margret Heider 1 Fragen Wie werden Fehlbildungen in Deutschland und Europa erfasst? Welche Fehlbildungen werden von der PND erfasst und wie verteilen sie

Mehr

Christiane Barth, Stuttgart Hebamme im Robert-Bosch-Krankenhaus Süddeutscher Hebammentag Stuttgart

Christiane Barth, Stuttgart Hebamme im Robert-Bosch-Krankenhaus Süddeutscher Hebammentag Stuttgart Vorsorge durch die Hebamme in der gynäkologischen Praxis - ein Erfolgsmodell? Christiane Barth, Stuttgart Hebamme im Robert-Bosch-Krankenhaus Süddeutscher Hebammentag Stuttgart Gliederung 1. Organisation

Mehr

Substitutionsgestützte medizinische Rehabilitation in der Fachklinik Nettetal

Substitutionsgestützte medizinische Rehabilitation in der Fachklinik Nettetal Substitutionsgestützte medizinische Rehabilitation in der Einrichtung zur medizinischen Rehabilitation suchtmittelabhängiger Männer - Einrichtungsleitung - 1 Inhalte: Informationen zur Einrichtung Substitutionsbehandlung

Mehr

Zur Epidemiologie der Opiatund Drogenabhängigkeit in Deutschland

Zur Epidemiologie der Opiatund Drogenabhängigkeit in Deutschland Zur Epidemiologie der Opiatund Drogenabhängigkeit in Deutschland Workshop: Wie geht es weiter mit der Behandlung Opiatabhängiger 18.05.2015, Diakonie Deutschland/Berlin Tim Pfeiffer-Gerschel -DBDD/IFT

Mehr

Lilith e.v. - Drogenhilfe für Frauen und Kinder

Lilith e.v. - Drogenhilfe für Frauen und Kinder Lilith e.v. - Drogenhilfe für Frauen und Kinder Suchthilfe unter Umständen einmal anders Schwangerschaft + Sucht Fachtag Sucht Bezirk Mittelfranken 26.06.2017 Anne Leuders Lilith e.v. Drogenhilfe für Frauen

Mehr

ART und Methadon (1)

ART und Methadon (1) ART und Methadon (1) Anamnese: Männlich, 26 J., opiatabhängig, Beikonsum von Benzodiazepinen und Alkohol, HIV seit 5 Jahren, mehrfach Thrombosen, multiple Abszesse Will substituiert werden, Bewährungsstrafe

Mehr

Zur Epidemiologie der Opiatund Drogenabhängigkeit in Deutschland

Zur Epidemiologie der Opiatund Drogenabhängigkeit in Deutschland Zur Epidemiologie der Opiatund Drogenabhängigkeit in Deutschland Workshop: Wie geht es weiter mit der Behandlung Opiatabhängiger 18.05.2015, Diakonie Deutschland/Berlin Tim Pfeiffer-Gerschel - DBDD/IFT

Mehr

Drogensituation in Österreich

Drogensituation in Österreich Drogensituation in Österreich Dr. Winfried Tröbinger Drogenpolitik Suchtmittelgesetz 1998 Drogenkonzepte der Bundesländer Bundeskonzept in Arbeit Budgets unklar Prävention Substitutionstherapie Konsum

Mehr

Schwerpunktpraxis Freiburg/Lörrach

Schwerpunktpraxis Freiburg/Lörrach Schwerpunktpraxis Freiburg/Lörrach Dr. med. Rüdiger Gellert Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Schwerpunktpraxis Freiburg Rheinstr. 34, 79104 Freiburg Tel: 0761/207660, Fax: 2076611 Schwerpunktpraxis

Mehr

Rauchen, Alkohol und Elternschaft

Rauchen, Alkohol und Elternschaft Rauchen in der Schwangerschaft Ist das echt ein Problem? Was spricht die Statistik? Zu Beginn der Schwangerschaft rauchen 25% Schwangere jünger als 25 J 40% ledig/geschieden 62% niedriger Sozialstatus

Mehr

Fachtag: Weiterentwicklung Substitution in Haft

Fachtag: Weiterentwicklung Substitution in Haft Fachtag: Weiterentwicklung Substitution in Haft akzept, Berlin 20. April 2010 Karlheinz Keppler Vechta Problembereiche Inhaftierung: Weiter-Substitution oder Entzug Entzugsbehandlung Neu-Einstellung in

Mehr

Stellungnahme der Bundesärztekammer

Stellungnahme der Bundesärztekammer Stellungnahme der Bundesärztekammer gem. 91 Abs. 5 SGB V zum Beschlussentwurf über die Änderung der Psychotherapie-Richtlinie: Präzisierung der Indikation Abhängigkeit von Alkohol, Drogen oder Medikamenten

Mehr

Auswirkungen des Substanzmissbrauchs

Auswirkungen des Substanzmissbrauchs Auswirkungen des Substanzmissbrauchs 1 auf Neugeborene Dr. Andrea Bachmann Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde Universitätsklinikum Tulln 2 Epidemiologie Kinderneuropsychiatrische Evaluationsstudie

Mehr

Heroin Pharmakologie Struktur von Heroin 1

Heroin Pharmakologie Struktur von Heroin 1 Heroin Pharmakologie Struktur von Heroin 1 Heroin = 3,6-Diacetylmorphin = Diamorphin = DAM Acetylgruppe 3 Synthetische Herstellung aus Morphin Diacetyliert mit Essigsäurechlorid N Morphin 6 Acetylgruppe

Mehr

Richtlinien über die Bewertung ärztlicher Untersuchungs- und Behandlungsmethoden gem. 135 Abs. 1 SGB V (BUB-Richtlinien)

Richtlinien über die Bewertung ärztlicher Untersuchungs- und Behandlungsmethoden gem. 135 Abs. 1 SGB V (BUB-Richtlinien) Beschluss*** Richtlinien über die Bewertung ärztlicher Untersuchungs- und Behandlungsmethoden gem. 135 Abs. 1 SGB V (BUB-Richtlinien) Der Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen hat in seiner Sitzung

Mehr

Vom Morphin zur Substitution

Vom Morphin zur Substitution Diplomica Verlag Gerhard Haller Vom Morphin zur Substitution Die historische und gesellschaftliche Kontroverse zur Substitution Opiatabhängiger Gerhard Haller Vom Morphin zur Substitution Die historische

Mehr

Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung "Mutter und Kind" >Ergebnisse

Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung Mutter und Kind >Ergebnisse Home >Öffentliches Gesundheitswesen >Gesundheit - Berichte und Daten >NRW Gesundheitssurvey >Bevölkerungsbefragung "Mutter und Kind" >Ergebnisse Ergebnisse Stichprobe: Zum Thema "Gesundheit von Mutter

Mehr

Diagnostik und Therapie der konnatalen Cytomegalieinfektion

Diagnostik und Therapie der konnatalen Cytomegalieinfektion Diagnostik und Therapie der konnatalen Cytomegalieinfektion Sebastian Voigt Robert Koch-Institut 17. Symposium Arbeitskreis Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin Sachsen-Anhalt e.v. Bad Suderode

Mehr

Betreuung suchtmittelabhängiger Frauen/Eltern und deren Kinder vor und nach der Geburt

Betreuung suchtmittelabhängiger Frauen/Eltern und deren Kinder vor und nach der Geburt Betreuung suchtmittelabhängiger Frauen/Eltern und deren Kinder vor und nach der Geburt Carola Fry, Dipl. Sozialpädagogin, Familientherapeutin WIGWAM Unterstützung für Familien mit Suchtproblematik Zielgruppe

Mehr

Schwangerschaften im Alter > 40 und > 50 Jahren Bis zu welchem Alter kann ein Frau noch mit gutem Gewissen schwanger werden?

Schwangerschaften im Alter > 40 und > 50 Jahren Bis zu welchem Alter kann ein Frau noch mit gutem Gewissen schwanger werden? Schwangerschaften im Alter > 40 und > 50 Jahren Bis zu welchem Alter kann ein Frau noch mit gutem Gewissen schwanger werden? Thorsten Fischer Lass uns jede Nacht um 2 Uhr aufstehen um den Hund zu füttern.

Mehr

Sabine Riße Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin, DEGUM II

Sabine Riße Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin, DEGUM II Prof. Dr. med. Renaldo Faber Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin, DEGUM III Sabine Riße Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe Spezielle Geburtshilfe

Mehr

Rauchen ist nicht cool!

Rauchen ist nicht cool! Rauchen ist nicht cool! Eine Initiative der Medizinischen Klinik des Oststadtkrankenhauses Wöchentliche Vorträge seit 2/02 Seitdem ca. 1900 Schülerinnen und Schüler der Klassen 4 bis 11; alle Schulformen

Mehr

Patienteninformation von DR. MED. PETER BERNHARD DR. MED. BIRGIT KIRSCHEY

Patienteninformation von DR. MED. PETER BERNHARD DR. MED. BIRGIT KIRSCHEY Patienteninformation von DR. MED. PETER BERNHARD DR. MED. BIRGIT KIRSCHEY Fachärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Schwerpunkt: Pränatale Diagnostik DEGUM II ERgänzende Informationen zum Ersttrimester-Screening

Mehr

Drogenabusus in der Schwangerschaft

Drogenabusus in der Schwangerschaft Kind im Rausch Abusus von Suchtmitteln in Geburtshilfe, Perinatalmedizin und Sozialpädiatrie S. Cornean Neonatologische Intensivstation Universitätskinderklinik Magdeburg Drogenabusus in der Schwangerschaft

Mehr

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke*

Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke* Richtlinie der Sächsischen Landesärztekammer und der Sächsischen Landesapothekerkammer zur Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke* 1. Die Verordnung von Benzodiazepinen an Suchtkranke ist grundsätzlich

Mehr

Fachtagung Wenn drogenabhängige Frauen schwanger werden

Fachtagung Wenn drogenabhängige Frauen schwanger werden Fachtagung Wenn drogenabhängige Frauen schwanger werden Sylvia Rietenberg Ambulanz für integrierte Drogenhilfe Notdienst für Suchtmittelgefährdete Was ist PSB? Die Leistungsbeschreibung und die wichtigsten

Mehr

Bevölkerungsentwicklung in Deutschland Überschuss der Geborenen bzw. Gestorbenen

Bevölkerungsentwicklung in Deutschland Überschuss der Geborenen bzw. Gestorbenen Zukunft Eltern Elternberatungszentrum Bevölkerungsentwicklung in Deutschland Entwicklung der Geburtenzahlen 1946-2004 Bevölkerungsentwicklung in Deutschland Überschuss der Geborenen bzw. Gestorbenen 1946-2004

Mehr

Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) der Universität Hamburg

Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) der Universität Hamburg Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung Universität Hamburg Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS) der Universität Hamburg Folgestudie zur nicht bestimmungsgemäßen Verwendung von Substitutionsmitteln

Mehr

Du bist schwanger und nimmst Drogen?

Du bist schwanger und nimmst Drogen? Du bist schwanger und nimmst Drogen? Informationen und Hilfen für Drogen, Alkohol und Nikotin konsumierende Schwangere Du bist schwanger und nimmst Drogen? Die Erkenntnisse der Medizin unterliegen laufendem

Mehr

5 ZUSAMMENFASSUNG Zusammenfassung

5 ZUSAMMENFASSUNG Zusammenfassung 5 ZUSAMMENFASSUNG 56 5 Zusammenfassung Schwangere mit Gestationdiabetes (GDM) haben ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer fetalen Makrosomie. Die Geburt eines makrosomen Neugeborenen erhöht nicht

Mehr

Methadongestützte Behandlung von drogenabhängigen Menschen durch das Gesundheitsamt Dortmund

Methadongestützte Behandlung von drogenabhängigen Menschen durch das Gesundheitsamt Dortmund 1991 2009 Methadongestützte Behandlung von drogenabhängigen Menschen durch das Gesundheitsamt Dortmund - 2 - Das Gesundheitsamt eröffnete am 18.12.1991 das Methadonmodellprojekt in der Märkischen Straße,

Mehr