IT Market Briefing Ausgabe: 06/2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT Market Briefing Ausgabe: 06/2007"

Transkript

1 IT Market Briefing Ausgabe: 06/2007 Lesen Sie in dieser Ausgabe TC-Branchenmonitor: Telefonkonferenzen: Gehobener Mittelstand mit beträchtlichem Potenzial TC-Chartservice: Kleinunternehmen archivieren noch immer in Papierform Technologiebeitrag: (Gastbeitrag) SOA: Detaillierter Einblick in Webservices Aktuelle Techconsult Studie SAP Services Deutschland Neue Herausforderungen für Anbieter von SAP- Dienstleistungen Impressum Früher hat man die ITK-Industrie gerne mit der Formel 1, der höchsten Klasse des Automobilrennsports, verglichen. Höchstgeschwindigkeit, Extrembelastungen, Systemüberwachung und höchste Sicherheitskonzepte liegen in beiden Branchen auf vergleichbarem Niveau. Die Formel 1 hat auch im Jahr eins nach Michael Schumacher kaum an seiner Faszination verloren. Doch was macht die ITK-Industrie? Man hört und liest von Konzernumbauten bei Telekommunikations-Giganten, durch die Presse gehen Nachrichten von Urheberrechts- und Kartellklagen und mehr oder weniger bewegt uns die eine oder andere Einführung eines neuen Betriebssystems. Eigentlich eine eher langweilige Situation. Lediglich der wieder steigende Bedarf an ITK-Fachkräften lässt uns aufhorchen. Liegt es daran, dass die ITK-Industrie nichts mehr spektakulär Neues zu bieten hat? Oder dass der ITK-Anwender nichts mehr Außergewöhnliches erwartet? Beides ist sicher nicht der Fall. Doch offenbar liegen zu genannten Szenarien zu wenig Informationen vor. Wir als Analystenhaus haben es uns nun schon seit mehr als 10 Jahren zur Aufgabe gemacht Hintergründe zu erfragen und mögliche Auswirkungen zu interpretieren. Eben Angebot und Nachfrage transparent darzustellen. Alleine schon unser jährliches Projekt eanalyzer, eine Befragung bei mehr als Unternehmen mit ca Interview-Personen, liefert die vollständigsten Informationen über die Bedarfe, den Einsatz, die Durchdringung und die beabsichtigten Anschaffungen für den ITK-Markt in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH). Individualprojekte runden diese Informationsbeschaffung ab. Sprechen Sie doch einmal mit uns, welche Informationen Sie nutzen könnten, damit Ihr Business auch wieder die Faszination erreicht, die sich die Formel 1 über die Jahre erhalten hat. Herzlichst Ihr Andreas W. Klein - Managing Director - TechConsult GmbH

2 Das Urheberrecht für alle Texte und Grafiken liegt bei der TechConsult GmbH, Kassel. Die Verwendung der Inhalte ist bei schriftlicher Nennung des Urhebers kostenfrei möglich.

3 TC-Branchenmonitor Telefonkonferenzen: Gehobener Mittelstand mit beträchtlichem Potenzial (TechConsult, Kassel Frank Heuer) In Zeiten enger Reise-Budgets, knapper Zeitvorgaben und wachsenden Umweltbewusstseins bieten sich Telefon- und Videokonferenzen zunehmend als Alternative zu persönlichen Meetings an. Besonders im gehobenen Mittelstand zeigt sich Potenzial für virtuelle Meetings. Dies ist ein aktuelles Ergebnis des IT-Mittelstandsindex, den TechConsult im Auftrag von Avaya durchführt. (mehr...) TC-Chartservice Kleinunternehmen archivieren noch immer in Papierform< (TechConsult, Kassel Verena Bunk) Nationale und internationale Gesetze verpflichten Betriebe und Behörden, ihre Daten und Dokumente über lange Zeiträume hinweg zu archivieren. Aber auch aus Platzgründen und wegen der schnelleren Zugriffszeiten drängt sich die digitale Archivierung und Dokumentenbewirtschaftung immer mehr auf. (mehr...) Technologiebeitrag (Gastbeitrag) SOA: Detaillierter Einblick in Webservices (CA Deutschland GmbH, Darmstadt Michael Tufar) Serviceorientierte Architekturen, kurz SOA, sind immer weiter verbreitet. Ziel dieses Konzeptes ist es, mittels einer Sammlung von Diensten, die miteinander kommunizieren, eine besser an den Geschäftsprozessen ausgerichtete IT-Infrastruktur zu schaffen. So kann sie schnell auf veränderte Anforderungen reagieren, insbesondere in der Interaktion mit dem Kunden. Gleichzeitig ist SOA eine Alternative für Unternehmen mit gewachsenen, heterogenen IT-Umgebungen, die ihre einzelnen Komponenten betriebswirtschaftlich wie infrastrukturell noch getrennt steuern. Ein Ansatz, der in der Regel hohe Kosten bei der Wartung und Verwaltung der IT-Systeme und Applikationen verursacht. Häufig stehen kaum mehr als zehn Prozent des IT-Budgets noch für Innovationen zur Verfügung, was die betroffenen Unternehmen daran hindert, die nötige Weiterentwicklung ihrer IT in ausreichendem Masse voranzutreiben. (mehr...) Aktuelle TechConsult-Studie SAP Services Deutschland Neue Herausforderungen für Anbieter von SAP-Dienstleistungen Die im vierten Quartal 2006 fertig gestellte Multi-Client-Studie SAP-Services 2006 der TechConsult GmbH bietet Anbietern von SAP-Dienstleistungen Informationen, mit welchen Strategien Kunden adressiert, sensibilisiert und gewonnen werden können und welche Entwicklungen sich zukünftig im SAP- Service-Markt ergeben werden. Die wichtigsten Inhalte der Studie sind:

4 Eruierung der Einsatz- sowie Planungsgrade von SAP-Lösungen und - Modulen Bedeutung von SAP Enterprise SOA für Anwenders Status Quo und Entwicklung des SAP-Service-Marktes Analyse der Herausforderungen und Ziele für Anwender hinsichtlich SAP- Projekten Analyse der Anforderungen an Service-Provider Analyse der Anwendereinschätzung hinsichtlich der Leistungsfähigkeit der verschiedenen Anbieter von SAP-Services Analyse der Investitionsbudgets für SAP-Services Preis: 990,00 netto (PDF-Version; 65 Seiten). Weitere Informationen und Inhaltsverzeichnis

5 TC-Branchenmonitor Telefonkonferenzen: Gehobener Mittelstand mit beträchtlichem Potenzial (TechConsult, Kassel Frank Heuer) In Zeiten enger Reise-Budgets, knapper Zeitvorgaben und wachsenden Umweltbewusstseins bieten sich Telefon- und Videokonferenzen zunehmend als Alternative zu persönlichen Meetings an. Besonders im gehobenen Mittelstand zeigt sich Potenzial für virtuelle Meetings. Dies ist ein aktuelles Ergebnis des IT-Mittelstandsindex, den TechConsult im Auftrag von Avaya durchführt. Die Kasseler Marktforscher haben mittelgroße Unternehmen und Organisationen in Deutschland befragt, ob sie häufiger Telefonkonferenzen durchführen würden, wenn diese einfacher, schneller und kostengünstiger durchzuführen wären. Insgesamt bekundeten immerhin acht Prozent, dass sie unter diesen Voraussetzungen eventuell und sogar elf Prozent, dass sie sicher häufiger Telefonkonferenzen nutzen würden. Mit zunehmender Unternehmensgröße nimmt das Interesse an telefonischen Meetings beträchtlich zu. Dies ist nachvollziehbar, so Frank Heuer, Leiter des CompetenceCenters Communication beim Analysten- und Beratungshaus TechConsult, da mit zunehmender Unternehmensgröße der Wirkungskreis und damit die räumliche Verteilung von Kunden und Partnern zunimmt. Das Potenzial im gehobenen Mittelstand ist trotzdem bemerkenswert groß. So würden 15 Prozent der Unternehmen mit 200 bis 499 Mitarbeiter eventuell häufiger Telefonkonferenzen nutzen. Sogar 29 Prozent betonen, dass sie sicher öfter zu dieser Kommunikationsform greifen würden, sofern Handlingund Kostenaufwand geringer wären. Neben High-End-Multi-Media-Lösungen für Großunternehmen, die eine fast perfekte Illusion persönlicher Anwesenheit erzeugen, aber bisher noch auf wenige Referenzinstallationen beschränkt sind, werden vermehrt auch Telekonferenz-Produkte für kleine und mittelständische Firmen angeboten. Dabei sind recht unterschiedliche Konzepte auf dem Markt, beispielsweise auch Mehrwert-Nummern, über die Gelegenheits-Nutzer telefonische Meetings durchführen können. Als flexibel und kostensparend bieten sich Software- Lösungen an, die in Groupware-Systeme integriert werden können. In der Zukunft werden auch im Mittelstand durch die zunehmende Verbreitung von Breitbandanschlüssen und IP-basierender Kommunikation - Video-Konferenzen an Bedeutung gewinnen.

6 Abbildung 1: Bereitschaft zur Durchführung von Telefonkonferenzen

7 TC-Chartservice (TechConsult, Kassel Verena Bunk) Nationale und internationale Gesetze verpflichten Betriebe und Behörden, ihre Daten und Dokumente über lange Zeiträume hinweg zu archivieren. Aber auch aus Platzgründen und wegen der schnelleren Zugriffszeiten drängt sich die digitale Archivierung und Dokumentenbewirtschaftung immer mehr auf. Seit Einführung der "Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen" (GDPdU) im Jahr 2002 sind fast alle Unternehmen verpflichtet, steuerrelevante Daten für einen gesetzlich vorgeschriebenen Zeitraum von zehn Jahren digital zu speichern. Obwohl diese gesetzliche Verpflichtung bereits seit 2002 besteht, wissen lediglich 68% Prozent der befragten Kleinunternehmer von den gesetzlichen Verpflichtungen zur digitalen Datenarchivierung. Abbildung 2: Kennen Sie die gesetzlichen Verpflichtungen zur digitalen Datenarchivierung? Im Rahmen einer regelmäßig für Microsoft durchgeführten Untersuchung von TechConsult zeigt sich, dass immer mehr kleine Unternehmen zwar dazu übergehen, ihre Arbeitsabläufe digital zu gestalten und die Dokumente elektronisch zu verwalten und zu archivieren. Doch noch immer herrscht in kleinen Unternehmen der Trend vor, Daten und Dokumente auszudrucken und abzuheften. Nahezu jedes zweite Kleinunternehmen bewahrt seine Dokumente zur Sicherheit noch immer in Papierform auf. Das beliebteste elektronische Speichermedium in Kleinunternehmen ist die CD. 42% nutzen CDs, um Dokumente und Daten aufzubewahren. 33% der Kleinunternehmer archivieren ihre Daten auf Bandlaufwerken und 19% bewahren ihre Dokumente auf DVD auf. Zu den sonstigen Archivierungsmöglichkeiten gehört das Aufbewahren bei einem externen Dienstleister bzw. in externen Rechenzentren. Gegen die externe Archivierung

8 spricht jedoch, die noch bei vielen Kleinunternehmern vorhandene Skepsis, ihre Daten und Dokumente außer Haus aufzubewahren. Viele Kleinunternehmer sind interessiert und haben sich inzwischen auch mit dem Thema spezieller Archivierungslösungen beschäftigt, sie halten jedoch den Aufwand des Einführens einer solchen Software für zu groß und zu kostspielig. Trotz allem haben eine spezielle Archivierungslösung derzeit bereits 23% der Kleinunternehmen im Einsatz. Abbildung 3: Archivierungsformen

9 (Seitenanfang) Technologiebeitrag (Gastbeitrag) SOA: Detaillierter Einblick in Webservices (CA Deutschland GmbH, Darmstadt Michael Tufar) Serviceorientierte Architekturen, kurz SOA, sind immer weiter verbreitet. Ziel dieses Konzeptes ist es, mittels einer Sammlung von Diensten, die miteinander kommunizieren, eine besser an den Geschäftsprozessen ausgerichtete IT-Infrastruktur zu schaffen. So kann sie schnell auf veränderte Anforderungen reagieren, insbesondere in der Interaktion mit dem Kunden. Gleichzeitig ist SOA eine Alternative für Unternehmen mit gewachsenen, heterogenen IT-Umgebungen, die ihre einzelnen Komponenten betriebswirtschaftlich wie infrastrukturell noch getrennt steuern. Ein Ansatz, der in der Regel hohe Kosten bei der Wartung und Verwaltung der IT-Systeme und Applikationen verursacht. Häufig stehen kaum mehr als zehn Prozent des IT-Budgets noch für Innovationen zur Verfügung, was die betroffenen Unternehmen daran hindert, die nötige Weiterentwicklung ihrer IT in ausreichendem Masse voranzutreiben. Aufwendiges Anpassen entfällt Im Rahmen von SOA werden heute meist Anwendungen und IT-Komponenten über Webservices zusammengebracht. Letztere sind keine neue Erfindung: In der Vergangenheit wurden Webservices entwickelt, um es den Systemen eines Unternehmens zu ermöglichen, nahtlos mit Systemen anderer Unternehmen zu kommunizieren. Ein wichtiger Vorteil der Services im Zusammenhang mit SOA ist ihre universelle Einsetzbarkeit. Dadurch erübrigt sich zum Beispiel das aufwendige Anpassen neuer Software. Bisher werden für jeden Euro, der in die Software fliesst, in der Regel weitere drei bis fünf Euro für ihre Integration aufgewendet. Zudem lassen sich Legacy-Applikationen vorteilhafter und länger nutzen. Bereits getätigte Investitionen sind besser geschützt. Das "Performance-Paradoxon" Zu den grossen Herausforderungen zählt jedoch das Kontrollieren und Sichern dieser Services, auch als Performance-Paradoxon bekannt. Während sich einerseits mit der Einführung von SOA die Kommunikation zwischen gemischten Systemen vereinfacht und die Flexibilität erhöht, nimmt andererseits die Komplexität der Umgebungen, in welche die Webservices eingebunden sind, stark zu. Diese Komplexität mindert den zuvor erzielten Gewinn an Flexibilität. Dadurch, dass die Webservices in einem Umfeld bestehender, heterogener Applikationen existieren, müssen Unternehmen sämtliche Infrastrukturlevel der einzelnen Applikationen überwachen. Gegenwärtige Managementwerkzeuge zur Überwachung und Warnung, Buchprüfung oder Service Level Agreement (SLA)-Management reichen dazu nicht mehr aus. Ob die einzelnen Webservices auch tatsächlich vorhanden sind, mit welcher Performance sie laufen und wie sicher sie sind, lässt sich nur auf Basis eines integrativen und sicheren Managements feststellen. Konkret ist ein nahtloser Performance Management-Ansatz gefragt: Dieser muss sowohl

10 Integrationspunkte als auch angeschlossene Systeme wie Services, Webanwendungen und Backend-Systeme einbeziehen. Nur so lässt sich die Qualität der Services sicherstellen. Teilen sich beispielsweise mehrere Anwendungen eine Servicekomponente, betrifft es alle, wenn diese Komponente versagt. Umfassender Einblick Eine Hauptkomponente einer solchen Gesamtlösung ist der CA Wily Web Services Manager (WSM). Er ermöglicht Nutzern wie Herstellern von Webservices, kritische Dienste rund um die Uhr zu überwachen und Probleme proaktiv aufzudecken. Tritt ein Vorfall auf, können Anwender umgehend eine Ursachenanalyse durchführen. Dabei liefert WSM einen umfassenden Einblick sowohl in die Webservices als auch in die Webapplikationen und Backend- Systeme, mit denen sie verbunden sind. IT-Verantwortliche gewinnen auf diese Weise ein tiefes Verständnis von der Performance und Verfügbarkeit der Dienste beispielsweise, warum ein bestimmter Dienst langsam ist, wie die grundlegenden Abhängigkeiten aussehen und wie sich die Performance des Services auf die Webapplikationen als Ganzes auswirkt. Tritt ein Vorfall ein, benachrichtigt WSM frühzeitig Betriebs- und Applikations-Supportteams, bevor Endbenutzer betroffen sind. Diese können SLAs dadurch effektiver handhaben und einschätzen. Detailliert lassen sich Fehlerdaten im Umfeld einzelner Transaktionen anzeigen. Um die schlimmsten "Übeltäter" zu isolieren, zeigt WSM bei Bedarf die jeweils langsamsten Webservices an. Administratoren Entwickler erhalten die erforderlichen Daten, um ein Problem schnell zu lösen, sobald es identifiziert ist. Beispielsweise erhalten sie Einblick in die Webservices, um so wichtige Daten über die Art des Vorfalls zu gewinnen. Für das laufende Verbessern der Webservices-Architektur und als Erleichterung für das SLA-Management liefert WSM auf Knopfdruck beliebige historische Datenberichte. Um sicherzustellen, dass Service Level-Ziele erreicht wurden, beziehungsweise um die Gründe für Fehler zu erkennen, können IT-Teams Berichte über die Einhaltung der SLAs zu einzelnen Diensten und Operationen abrufen. Komplettes Konzept Eine Hauptkomponente einer solchen Gesamtlösung ist der CA Wily Web Services Manager (WSM). Er ermöglicht Nutzern wie Herstellern von Webservices, kritische Dienste rund um die Uhr zu überwachen und Probleme proaktiv aufzudecken. Tritt ein Vorfall auf, können Anwender umgehend eine Ursachenanalyse durchführen. Dabei liefert WSM einen umfassenden Einblick sowohl in die Webservices als auch in die Webapplikationen und Backend- Systeme, mit denen sie verbunden sind. IT-Verantwortliche gewinnen auf diese Weise ein tiefes Verständnis von der Performance und Verfügbarkeit der Dienste beispielsweise, warum ein bestimmter Dienst langsam ist, wie die grundlegenden Abhängigkeiten aussehen und wie sich die Performance des Services auf die Webapplikationen als Ganzes auswirkt. Tritt ein Vorfall ein, benachrichtigt WSM frühzeitig Betriebs- und Applikations-Supportteams, bevor Endbenutzer betroffen sind. Diese können SLAs dadurch effektiver handhaben und einschätzen.

11 Abbildung 4: Der CA Wily SOA Manager ermöglicht sowohl dem Hersteller als auch dem Nutzer eines Web- Service einen genauen Einblick in die für den Web Service relevanten Transaktionen. Über den Autor Herr Michael Tufar ist Senior Consultant bei der CA Deutschland GmbH Kontaktdaten: Michael Tufar Senior Consultant CA Deutschland GmbH Marienburgstraße Darmstadt Internet: Dieser Beitrag stellt als Fremdbeitrag nicht unbedingt die Meinung der TechConsult GmbH, Kassel, dar. (Seitenanfang)

12 Impressum TechConsult GmbH European IT Market Analysts Am Platz der Deutschen Einheit Leipziger Strasse Kassel Tel.: +49-(0) Fax: +49-(0) WWW: Handelsregister: HRB 7123 Amtsgericht Kassel Ust. ID Nr.: DE Sitz der Gesellschaft: Kassel Geschäftsführende Gesellschafter: Dipl. Oec. Andreas W. Klein, Dipl. Oec. Peter Burghardt Copyright: TechConsult GmbH Die Herausgeber distanzieren sich von Inhalten, die im Rahmen dieses Newsletter von anderen Informationsanbietern veröffentlicht werden und schliessen jede Haftung oder Gewährleistung für dort angebotene Produkte oder Dienstleistungen aus. Die Herausgeber distanzieren sich auch ausdrücklich von den Inhalten auf den von diesem Newsletter zur Verfügung gestellten Links. Die Herausgeber haben keinerlei Einfluss auf deren Inhalte oder die Gestaltung und machen sich den Inhalt dieser Seiten nicht zu Eigen. Alle Angaben nach 6 Teledienstegesetz (TDG). Sie erhalten diesen kostenlosen Newsdienst, weil Sie Kunde der TechConsult GmbH sind. Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, senden Sie bitte eine mit dem Betreff "unsubscribe" an: Wir werden Sie dann aus dem Verteiler entfernen.

IT Marketbriefing Ausgabe: 07/2008

IT Marketbriefing Ausgabe: 07/2008 IT Marketbriefing Ausgabe: 07/2008 Lesen Sie in dieser Ausgabe: TC-Thema des Monats: Die Conjoint Analyse ein seltener Gast in der ITK- Markforschung Teil 1 TC-IT Mittelstandsindex: Nachlassende Dynamik

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Deutschland 2006 Abschlussbericht einer Primäruntersuchung der TechConsult Kassel, im August 2006 Copyright Dieser Untersuchungsbericht wurde von der TechConsult GmbH erhoben

Mehr

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom E-MAIL-ARCHIVIERUNG STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE ZUM THEMA IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Unternehmensbefragung im Auftrag der antispameurope GmbH erstellt vom Auftraggeber: antispameurope GmbH Am Listholze

Mehr

Unternehmen schwanken bei Cloud noch zwischen Faszination und kritischem Blick

Unternehmen schwanken bei Cloud noch zwischen Faszination und kritischem Blick Presseinformation Unternehmen schwanken bei Cloud noch zwischen Faszination und kritischem Blick Centracon-Studie: Neue Lösungsperspektiven, aber erst selten systematische Nutzenanalyse für Cloud-Dienste

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

IT Market Briefing Ausgabe: 11/2007

IT Market Briefing Ausgabe: 11/2007 IT Market Briefing Ausgabe: 11/2007 Lesen Sie in dieser Ausgabe TC-Meinung: Der Einstieg in Open-Source- Geschäftsanwendungen führt über CRM TC-Thema des Monats: Unified Communications: Markenwechsel zu

Mehr

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen PM BPI Mittelstand Gesamtbericht 2013 Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen Um langfristig wettbewerbsfähig

Mehr

IT Marketbriefing Ausgabe: 05/2008

IT Marketbriefing Ausgabe: 05/2008 IT Marketbriefing Ausgabe: 05/2008 Lesen Sie in dieser Ausgabe: TC-Thema des Monats: IT-Entscheider-Typologie in deutschen Anwender- Unternehmen Wie sich die Effektivität des Marketings mit Clusteranalyse

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden

Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden Disaster Recovery Strategie? Fehlanzeige! - Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden von René Büst, Senior Analyst, Crisp Research AG Mit dem Siegeszug der Cloud und dem hohen Anteil an

Mehr

SAP Dienstleistung. PART Business Solution GmbH. Unterer Talweg 46 86179 Augsburg. PART Business Solution GmbH

SAP Dienstleistung. PART Business Solution GmbH. Unterer Talweg 46 86179 Augsburg. PART Business Solution GmbH SAP Dienstleistung PART Business Solution GmbH Unterer Talweg 46 86179 Augsburg PART Business Solution GmbH SAP Dienstleistung SAP ERP Datenarchivierung Seite 3 Tax Compliance in SAP Seite 6 Applikationsbetreuung

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Michael Grünschloß - Geschäftsführer der Teraport GmbH -

Michael Grünschloß - Geschäftsführer der Teraport GmbH - IT-Betriebsverantwortung durch externe Spezialisten Wie Managed Services dem Mittelstand helfen, die eigenen Strategien umzusetzen Michael Grünschloß - Geschäftsführer der Teraport GmbH - Regulatorische

Mehr

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN EINFÜHRUNG KURZE EINFÜHRUNG IN DIE ERSTELLUNG UND VERWALTUNG VON

Mehr

BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial

BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial Business Performance Index (BPI) Mittelstand D/A/CH 2011 ermöglicht Mittelständlern Benchmark der eigenen Leistungsfähigkeit BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial KASSEL (6. März

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

IT Market Briefing Ausgabe: 01/2007

IT Market Briefing Ausgabe: 01/2007 IT Market Briefing Ausgabe: 01/2007 Lesen Sie in dieser Ausgabe TC-Thema des Monats: Fachabteilungen entscheiden über neue SAP- Projekte TC-Branchenmonitor: Channel contra Internet? Informationsquellen

Mehr

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Bestnoten bei Mobile Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

IT Market Briefing Ausgabe: 03/2007

IT Market Briefing Ausgabe: 03/2007 IT Market Briefing Ausgabe: 03/2007 Lesen Sie in dieser Ausgabe TC-Thema des Monats: Windows Vista: Zwischen Wow und Wait TC-Branchenmonitor: Auch mittelgroße Unternehmen setzen auf Call-/Contact-Center

Mehr

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte PRESSEINFORMATION Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte peilen 100 Mrd. an ITK-Dienstleistungen und Services wachsen nach wie vor überdurchschnittlich Kassel, 15.08.2007 -

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Digitale Betriebsprüfung 1 Digitale Betriebsprüfung Warum digitale Betriebsprüfung: Die digitale Betriebsprüfung ergänzt die bisherige Form der Betriebsprüfung. Seit dem 01.01.2002 sind alle Unternehmen,

Mehr

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm.

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. IT Managers Lounge präsentiert: Top-Trend Cloud Computing. Flexibilität, Dynamik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit

Mehr

Online-Archive bereiten den Unternehmen große Sorgen

Online-Archive bereiten den Unternehmen große Sorgen Presseinformation Online-Archive bereiten den Unternehmen große Sorgen Centracon-Studie: IT-Manager wollen der internen Verbreitung nicht tatenlos zuschauen und eigene Cloud-basierte Lösungen anbieten

Mehr

Rechtssichere E-Mail-Archivierung

Rechtssichere E-Mail-Archivierung Rechtssichere E-Mail-Archivierung Einfach und sicher als Managed Service Vorteile für Ihr Unternehmen Rechtliche Sicherheit Geltende rechtliche Anforderungen zwingen jedes Unternehmen, E-Mails über viele

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

Marktforschungsstudie Spiegel ECM Status 2008 und Ausblick 2010

Marktforschungsstudie Spiegel ECM Status 2008 und Ausblick 2010 Spiegel ECM Marktforschungsstudie Spiegel ECM 1 Anwender vs. Hersteller oder welche Angebote spiegeln die Bedürfnisse der Anwender wirklich? 2 Christoph Tylla, Analyst Guido Schmitz, Mitglied des Vorstandes

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Tilman Beitter Thomas Kärgel André Nähring Andreas Steil Sebastian Zielenski

Tilman Beitter Thomas Kärgel André Nähring Andreas Steil Sebastian Zielenski Tilman Beitter arbeitete mehrere Jahre als Softwareentwickler im ERP-Bereich und ist seit 2010 mit großer Begeisterung für die B1 Systems GmbH als Linux Consultant und Trainer unterwegs. Seine Themenschwerpunkte

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Bacher Integrated Management

Bacher Integrated Management Ihre IT-Verantwortung wir tragen sie mit. Bacher Integrated Management Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal BIM gibt den EINBLICK. Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal von Bacher

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Lösungszusammenfassung

Lösungszusammenfassung Lösungszusammenfassung SAP Rapid Deployment Lösung für SAP Business Communications Management Inhalt 1 LÖSUNGSZUSAMMENFASSUNG 2 2 FUNKTIONSUMFANG DER LÖSUNG 3 Inbound-Telefonie für Contact-Center 3 Interactive

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

IT Marketbriefing Ausgabe: 06/2008

IT Marketbriefing Ausgabe: 06/2008 IT Marketbriefing Ausgabe: 06/2008 Lesen Sie in dieser Ausgabe: TC-Thema des Monats: Kostenvergleich On-Premise vs. Software as a Service: Ist Mietsoftware über das Internet wirklich ein Schnäppchen? Servicewüste

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

THINK BIG START SMALL ABACUS SMALL BUSINESS DAS SOFTWARE-GESAMTPAKET FÜR KMU

THINK BIG START SMALL ABACUS SMALL BUSINESS DAS SOFTWARE-GESAMTPAKET FÜR KMU THINK BIG START SMALL ABACUS SMALL BUSINESS DAS SOFTWARE-GESAMTPAKET FÜR KMU KLEIN IM PREIS GROSS IN QUALITÄT UND LEISTUNG ABACUS Small Business ist eine durchdachte Auswahl von ABACUS Enterprise-Programmen

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: BMC Software IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als Herausforderung bmc software Fallstudie: TUI InfoTec Informationen zum Unternehmen www.bmc.com

Mehr

Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers

Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers Business Community Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers Zusammenfassung Dieses Dokument erklärt, wozu die Basis Community notwendig ist und welche Whitepapers verfügbar sind. Die Whitepapers

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

INNOVATION IN DER ONLINE - ZUTRITTS- KONTROLLE. SALTO SALLIS Die Lösung von ESSECCA www.essecca.at

INNOVATION IN DER ONLINE - ZUTRITTS- KONTROLLE. SALTO SALLIS Die Lösung von ESSECCA www.essecca.at INNOVATION IN DER ONLINE - ZUTRITTS- KONTROLLE SALTO SALLIS Die Lösung von ESSECCA www.essecca.at 02 03 EIN NEUES KONZEPT FÜR DIE ONLINE ZUTRITTS- KONTROLLE In der heutigen schnelllebigen und sich ständig

Mehr

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management

Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Datenpool statt Datengrab - E-Mail-Archivierung mit Oracle Universal Content Management Georg Wittmann QUERPLEX GmbH Nürnberg Katerina Mpalaska ORACLE Deutschland GmbH Stuttgart Schlüsselworte: E-Mailarchivierung,

Mehr

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand?

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Unternehmen IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Zwei Drittel der deutschen Produktionsleiter werten die steigende Datenflut als große Herausforderung Bedarf

Mehr

Ergebnisse: Marktuntersuchung zum Einsatz von Media Supply Chain Lösungen

Ergebnisse: Marktuntersuchung zum Einsatz von Media Supply Chain Lösungen Ergebnisse zur Marktuntersuchung zum Einsatz von Media Supply Chain Lösungen Status Quo und Perspektiven in Marktkommunikation und Werbemittelproduktion Initiiert durch: Hochschule der Medien Stuttgart

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Managed on-premise Cloud for SAP Solutions

Managed on-premise Cloud for SAP Solutions Managed on-premise Cloud for SAP Solutions Level Parameter : Die Cloud in Ihrem eigenen Rechenzentrum Die Vorzüge der Cloud im eigenen Rechenzentrum nutzen? Höchste Servicequalität sicherstellen? Chancen

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

SAP Enterprise Asset Management Visualisierung in der Instandhaltung

SAP Enterprise Asset Management Visualisierung in der Instandhaltung SAP Enterprise Asset Management Visualisierung in der Instandhaltung Martin Janssen Solution Manager SAP AG Ratingen, Juni 2013 Public Haftungsausschluss Die Informationen in dieser Präsentation sind vertraulich

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Unsere Strategie - ASP

Unsere Strategie - ASP Unsere Strategie - ASP WAS IST ASP? ASP ist die Abkürzung für Application Service Providing und bedeutet die Bereitstellung und Nutzung von Programmen über das Internet. Anbieter einer ASP-Lösung ist der

Mehr

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR.

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Einleitung. Die aktuelle Situation. Niederlassungsfreiheit, freier Dienstleistungsverkehr

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

Rechtssichere E-Mail-Archivierung. Jetzt einfach und sicher als Managed Service nutzen

Rechtssichere E-Mail-Archivierung. Jetzt einfach und sicher als Managed Service nutzen Rechtssichere E-Mail-Archivierung Jetzt einfach und sicher als Managed Service nutzen Rechtliche Sicherheit für Ihr Unternehmen Absolute Sicherheit und Vertraulichkeit Geltende rechtliche Anforderungen

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich. Bauverwaltung. Inhalte effizient bearbeiten

Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich. Bauverwaltung. Inhalte effizient bearbeiten Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich Bauverwaltung Inhalte effizient bearbeiten Die Ziele der E-Government-Strategie 2. Die Behörden haben ihre Prozesse modernisiert und verkehren untereinander elektronisch.

Mehr

CSI Informationstechnik. consulting solutions. Vertragsmanagement: Fragen Idee Sicherheit Ablegen Wiederfinden Verteilen Verwalten 1

CSI Informationstechnik. consulting solutions. Vertragsmanagement: Fragen Idee Sicherheit Ablegen Wiederfinden Verteilen Verwalten 1 CSI Informationstechnik consulting solutions it-education Vertragsmanagement: Fragen Idee Sicherheit Ablegen Wiederfinden Verteilen Verwalten 1 consulting Organisationsberatung und IT-Dienstleistungen

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

Maßnahmen von Banken in Deutschland zur Umsetzung der 3. EU-Geldwäscherichtlinie

Maßnahmen von Banken in Deutschland zur Umsetzung der 3. EU-Geldwäscherichtlinie Maßnahmen von Banken in Deutschland zur Umsetzung der 3. EU-Geldwäscherichtlinie Kernthema Business Risk Management Steria Mummert Consulting AG Maßnahmen von Banken in Deutschland zur Umsetzung der 3.

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS Division Registres Team sedex 29.07.2014, version 1.0 sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Umgebung

Mehr

Integriertes Management schafft einheitliche Sicherheitsstandards am Client und am mobilen Endgerät.

Integriertes Management schafft einheitliche Sicherheitsstandards am Client und am mobilen Endgerät. Herzlich willkommen Tobias Frank, baramundi software AG Integriertes Management schafft einheitliche Sicherheitsstandards am Client und am mobilen Endgerät. baramundi software AG Daten und Fakten 12 Jahre

Mehr

In der Tabelle sind die Eckdaten der beteiligten Unternehmen kurz dargestellt:

In der Tabelle sind die Eckdaten der beteiligten Unternehmen kurz dargestellt: Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Lohoff & Partner: Eine Optimierung der Prozessabläufe im Bereich der Personalabrechnung bietet für viele Unternehmen große Einsparmöglichkeiten. Das zeigt

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

E-Mailarchivierung für den Mittelstand

E-Mailarchivierung für den Mittelstand E-Mailarchivierung für den Mittelstand SaaS-Lösung von PIRONET NDH PIRONET NDH Datacenter GmbH 1 E-Mailarchivierung Agenda: E-Mailarchivierung warum? Wer muss archivieren? Welche E-Mails sind zu archivieren?

Mehr

Aktenverwaltung einfach gemacht

Aktenverwaltung einfach gemacht Aktenverwaltung einfach gemacht Das Problem Der sichere und schnelle Zugriff auf Geschäftsakten und - Dokumente ist das Rückgrat jedes betrieblichen Informations- Management-Systems und kann wesentlich

Mehr

1. Einführung. 2. Archivierung alter Datensätze

1. Einführung. 2. Archivierung alter Datensätze 1. Einführung Mit wachsender Datenmenge und je nach Konfiguration, kann orgamax mit der Zeit langsamer werden. Es gibt aber diverse Möglichkeiten, die Software wieder so zu beschleunigen, als würden Sie

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Groupware Systeme. Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Groupware Systeme. Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen UNTERNEHMERISCHES WISSEN ebusiness Lösung - Groupware Systeme Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen ebusiness Lösung - Groupware Systeme Problemstellung & Einsatzbereiche im

Mehr

(R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider

(R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider (R)evolutionieren Sie Ihre QS-Prozesse aqua die Management-Plattform der next Generation für IT-Entscheider Der Zeitpunkt: JETZT. Der Ort: HIER. Qualität zählt: für Ihre Software-Projekte. Eine enorme

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud Handbuch Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud ist ein Produkt der DT Netsolution GmbH. DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Das Programm ist sehr langsam Version/Datum V 14.00.08.300 1. Einführung Mit wachsender Datenmenge und je nach Konfiguration, kann

Mehr

Trends & Entwicklungen im Application Management

Trends & Entwicklungen im Application Management Trends & Entwicklungen im Application Management Name: Klaus Holzhauser Funktion/Bereich: Director Application Management Organisation: Pierre Audoin Consultants (PAC) Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Gesetzliche Aufbewahrungspflicht für E-Mails

Gesetzliche Aufbewahrungspflicht für E-Mails Gesetzliche Aufbewahrungspflicht für E-Mails sind Sie vorbereitet? Vortragsveranstaltung TOP AKTUELL Meins und Vogel GmbH, Plochingen Dipl.-Inf. Klaus Meins Dipl.-Inf. Oliver Vogel Meins & Vogel GmbH,

Mehr

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 PRODUKTBLATT CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 Ganz neue Einblicke in kritische Messdaten für die Datenbank- und Netzwerkperformance sowie die Möglichkeit einer 360-Grad- Ansicht

Mehr

Der einfache Weg zu Sicherheit

Der einfache Weg zu Sicherheit Der einfache Weg zu Sicherheit BUSINESS SUITE Ganz einfach den Schutz auswählen Die Wahl der passenden IT-Sicherheit für ein Unternehmen ist oft eine anspruchsvolle Aufgabe und umfasst das schier endlose

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität

Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität Erste empirische Untersuchung zum aktuellen Stand und zu den Investitionsprioritäten aus der Sicht von Business Managern und IT-Entscheidern im

Mehr

10.15 Frühstückspause

10.15 Frühstückspause 9:00 Begrüßung und Vorstellung der Agenda 9:15 10.15 Datenschutz, Compliance und Informationssicherheit: Wie halten Sie es mit Ihren Daten? Aktuelle Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Thomas

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

IT im Mittelstand. Ergebnisbericht. Sicherung von Marktanteilen unter gestiegenem Wettbewerbsdruck. Deutschland 2005-2007

IT im Mittelstand. Ergebnisbericht. Sicherung von Marktanteilen unter gestiegenem Wettbewerbsdruck. Deutschland 2005-2007 IT im Mittelstand Sicherung von Marktanteilen unter gestiegenem Wettbewerbsdruck Deutschland 2005-2007 Eine Studie der TechConsult GmbH Ergebnisbericht Kassel, Februar 2006 Copyright Dieser Untersuchungsbericht

Mehr