Marktausblick Geldpolitische Unterschiede in Zeiten sinkender Inflation. Dezember 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktausblick 2015. Geldpolitische Unterschiede in Zeiten sinkender Inflation. Dezember 2014"

Transkript

1 Dezember 2014 Geldpolitische Unterschiede in Zeiten sinkender Inflation Mark Burgess Chief Investment Officer Vor einem Jahr haben wir prognostiziert, dass die Finanzmärkte einen langen und teilweise schwierigen Weg in Richtung Normalisierung vor sich haben. Das war in diesem Jahr zweifellos der Fall. So kehrte die Volatilität Ende 2014 wieder auf die Aktienmärkte zurück, da befürchtet wurde, dass das Wirtschaftswachstum im Jahr 2015 enttäuschend ausfallen könnte. Dagegen verharrten die Renditen von Staatsanleihen aus den Kernländern auf einem sehr niedrigen Niveau entgegen der Erwartung, dass das Auslaufen der quantitativen Lockerung in den USA die Preise für Staatsanleihen drücken und die Renditen erhöhen würde. Die wichtigste Entwicklung in diesem Jahr die auch erhebliche Auswirkungen auf 2015 haben könnte ist die Tatsache, dass der Inflationsdruck in fast allen wichtigen Industrieländern mehr oder weniger fehlt und die Gesamtinflation bei den Verbraucherpreisen zurückgegangen ist. Dieser weitverbreitete Trend zu rückläufigen Inflationsraten dürfte dafür sorgen, dass die Geldpolitik weiterhin expansiv bleibt. Dies sollte sich wiederum positiv auf Risikoanlagen auswirken. Angesichts der äußerst hohen Staatsschuldenquoten, die in einem Großteil der Industriestaaten nach wie vor zu verzeichnen sind, muss eine echte Deflation jedoch unbedingt vermieden werden. Geldpolitische Unterschiede Im Jahr 2015 müssen sich die Anleger dafür rüsten, dass die Geldpolitik der Notenbanken auseinanderdriftet. Japan hat kürzlich sein Programm zur quantitativen Lockerung aufgestockt und die zweite Erhöhung der Verbrauchsteuer verschoben. Gleichermaßen hat die EZB den Kauf gedeckter Schuldverschreibungen und Asset-backed Securities angekündigt. Im Gegensatz dazu ließ die US-Notenbank die quantitative Lockerung auslaufen. Unseres Erachtens dürfte 2015 das Jahr sein, in dem sich die US-Notenbank allmählich von ihrer Quasi-Nullzinspolitik entfernt, auch wenn die Zinserhöhungen vermutlich bescheiden ausfallen. Ebenso wird erwartet, dass die Bank of England in der zweiten Jahreshälfte 2015 die Zinssätze im Vereinigten Königreich erhöht. In Europa und Japan werden die Zinsen sehr niedrig bleiben. Dies sollte einen möglichen Anstieg der Anleiherenditen begrenzen, insbesondere in einem Umfeld, in dem das BIP-Wachstum insgesamt vermutlich weiterhin schleppend verlaufen wird. Die Entscheidung, was bei einem weiterhin schwachen Wirtschaftswachstum zu tun ist, stellt für die politischen Entscheidungsträger in den Industriestaaten vermutlich die größte Herausforderung dar. Lässt man die USA außer Acht, gab es bislang nur wenige Anzeichen für einen echten Konjunkturaufschwung. Die Aktienmärkte haben sich in den vergangenen Jahren in Erwartung eines Wirtschaftsaufschwungs erholt. Dieser Aufschwung hat sich im Großen und Ganzen jedoch als flüchtig erwiesen. Die Entscheidungsträger stehen nun vor dem Problem, dass ihnen nur noch relativ wenige Maßnahmen zur Verfügung stehen, um das Wachstum anzukurbeln: Die üblichen geldpolitischen Maßnahmen wurden bereits ausgeschöpft. Die meisten Regierungen können das Wachstum auch nicht mit einer weiteren Lockerung ihrer Finanzpolitik vorantreiben, da sie sich in einer finanziellen Schieflage befinden. Daher ist es wichtig, dass sich der Aufschwung in den USA im nächsten Jahr fortsetzt und sich auf weitere Volkswirtschaften ausweitet. Möglicherweise gelingt dies den USA 2015 im Alleingang. J21905 Herausgegeben Dezember 2014 Gültig bis Ende März Nur für professionelle Anleger

2 Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass ein solcher Alleingang dauerhaft von Erfolg gekrönt sein wird. Eines der größten Extremrisiken (Tail Risks) im nächsten Jahr besteht darin, dass der Trend zu rückläufigen Inflationsraten, den wir in den letzten Monaten erlebt haben, in einer echten Deflation mündet. Die potenzielle Japanisierung der Industrieländer ist ein Risiko, das wir seit einiger Zeit beobachten und das wir auch 2015 weiter im Auge behalten werden. Europa befindet sich im Zentrum der Deflationssorgen. Wir sind nicht überzeugt davon, dass geringere Anleiherenditen Europa zu einem Aufschwung verhelfen werden, wenn die EZB tatsächlich beschließt, in irgendeiner Form eine quantitative Lockerung unter Einbeziehung von Staatsanleihen umzusetzen. Die Anleiherenditen waren in den letzten Jahren bereits sehr niedrig und trotzdem haben sich die Wachstumsaussichten in Europa verschlechtert. Sollte in Europa jedoch tatsächlich ein Ankaufprogramm für Staatsanleihen umgesetzt werden, könnte dies den Kurs des Euro nach unten treiben. Dies käme den europäischen Exporten zugute und würde dazu beitragen, die derzeitigen Deflationssorgen zu mindern. Im Hinblick auf die wichtigsten Anlageklassen schätzen wir Aktien im Vergleich zu den Staatsanleihen von Kernländern weiterhin positiv ein. Allerdings sind wir nicht mehr ganz so zuversichtlich wie zuvor, denn das oben beschriebene Szenario eines Aufschwungs ohne Aufschwung lässt uns daran zweifeln, ob die Ertragserwartungen für das kommende Jahr angemessen sind. Um den aktuellen Umfang unseres Aktienengagements zu erhöhen, müssten die Bewertungen entweder etwas günstiger oder die Gewinnaussichten für 2015 klarer werden. Auf regionaler Ebene sind wir der Ansicht, dass japanische Aktien attraktiv bleiben dürften, da ein schwächerer Yen die Gewinne der japanischen Unternehmen und insbesondere der Exporteure ankurbelt. Gemessen am BIP ist der Umfang der quantitativen Lockerung in Japan beeindruckend und unterstreicht die Bemühungen der Behörden, die Deflationssorgen zu zerstreuen. Es gibt noch weitere wichtige Entwicklungen. So haben sich mehrere Unternehmen dazu verpflichtet, ihre Eigenkapitalrendite zu verbessern. Darüber hinaus wurden Änderungen am großen staatlichen Pensionsfonds GPIF vorgenommen, der von japanischen Staatsanleihen auf Aktien und andere Anlagen umschichtet. Hierbei handelt es sich um langfristige Einflussfaktoren, die den japanischen Aktienwerten Auftrieb verleihen sollten. Wir setzen weiterhin auf Aktien aus dem Vereinigten Königreich. Wir sind der Meinung, dass der Dividendenertrag des FTSE in Höhe von 3,3 % weiterhin attraktiv ist, wenn man bedenkt, dass die Rendite zehnjähriger deutscher Staatsanleihen lediglich bei 0,7 % liegt. Die derzeit schwachen Öl- und Rohstoffpreise könnten auf dem britischen Aktienmarkt jedoch für Gegenwind sorgen, da der Schwerpunkt des Marktes auf Bereichen wie Energie und Rohstoffe liegt. Wir glauben jedoch, dass Anleger, die ihren Dividendenertrag reinvestieren (um vom Zinseszins-Effekt zu profitieren), im Laufe der Zeit und verglichen mit anderen Anlagen angemessene Erträge erzielen dürften. Hervorzuheben ist, dass wir US-Titel positiv bewerten, da sich die USA durch ein gutes Ertragswachstum ausgezeichnet haben. Dieses Ertragswachstum hat den Markt in diesem Jahr stärker vorangetrieben als eine Neubewertung. Die Aussichten für die Rentenmärkte im Jahr 2015 sind weitaus schwerer zu beurteilen. Auf dem Papier sind die Renditen von Staatsanleihen nicht viel wert. Dies wird anhand der folgenden Grafik deutlich, in der die Rückzahlungsrendite zehnjähriger britischer Staatspapiere mit der Dividendenrendite des FTSE All-Share-Index im Verlauf der vergangenen 20 Jahre verglichen wird: J21905 Herausgegeben Dezember 2014 Gültig bis Ende März Nur für professionelle Anleger

3 Abbildung 1: Rückzahlungsrendite der zehnjährigen britischen Benchmark-Staatsanleihe gegenüber der Dividendenrendite des FTSE All-Share Quelle: Thomson Reuters Datastream. Daten bis zum 30. November Grafiken wie die obige wurden genutzt, um Staatsanleihen eher als renditefreie Risikoanlagen denn als risikofreie Anlagen zu beschreiben. Die Renditen von Staatsanleihen sind im historischen Vergleich tatsächlich sehr niedrig. Auf Basis ihres Gesamtertrags sind sie verglichen mit anderen Anlagen auch nach wie vor unattraktiv. Trotzdem gehen wir nicht davon aus, dass es im kommenden Jahr zu einem Einbruch auf dem Anleihemarkt kommen wird. Dies liegt teilweise darin begründet, dass die Inflationserwartungen sehr gedämpft sind (einige Teile Europas befinden sich in einer echten Deflation). Zudem ist es sehr unwahrscheinlich, dass eine der wichtigen Zentralbanken in den Industriestaaten 2015 ihre Geldpolitik aggressiv strafft. Generell gibt es weiterhin eine starke Nachfrage nach hochwertigen Ertragsquellen, was in einer Welt der Nullzinspolitik vielleicht nicht überrascht. Diese Entwicklung wird sich aufgrund der alternden Bevölkerung in den meisten Industriestaaten voraussichtlich nicht ändern. Selbst in den Schwellenländern sorgen steigende Einkommen (wie in China) für höhere Sparquoten. In Anleihenmärkten wie dem Vereinigten Königreich besteht eine strukturelle Nachfrage institutioneller Investoren nach langlaufenden Anleihen weitgehend unabhängig vom jeweiligen Renditeniveau, da Anleger ihre langfristigen Verbindlichkeiten absichern möchten.im Hinblick auf die Renditen von Staatsanleihen gibt es noch eine weitere, eher fundamental begründete Einschränkung: Viele Regierungen sind heute so verschuldet, dass sie einen starken Anstieg ihrer Fremdkapitalkosten nicht verkraften würden. Die Entwicklung auf den Märkten für Unternehmensanleihen wird 2015 bis zu einem gewissen Grad davon abhängen, was auf den Märkten für Staatsanleihen passiert. Schließlich darf man nicht vergessen, dass die Ertragskurve von Staatsanleihen bei der Bewertung von Unternehmensanleihen als Richtgröße herangezogen wird. Der Renditeaufschlag oder Spread gegenüber Staatsanleihen guter Qualität und gleicher Fälligkeit entschädigt die Anleger für die Übernahme des Kreditrisikos. Generell vertreten wir jedoch die Ansicht, dass Investment-Grade- Anleihen im Jahr 2015 eine vernünftige Entwicklung durchlaufen könnten, denn diese Anlageklasse ist auf ein Umfeld mit geringem Wachstum und niedrigen Renditen zugeschnitten. Darüber hinaus können die Unternehmen im Gegensatz zu vielen Regierungen nach wie vor robuste Bilanzen vorweisen. Da eine spürbare wirtschaftliche Erholung (außerhalb der USA) ausgeblieben ist, haben viele Unternehmen an ihrer vorsichtigen Ausgaben- und Investitionspolitik festgehalten was den Märkten für Unternehmensanleihen zugutekommt. Trotzdem sind wir der Ansicht, dass die Zeiten starker Überschussrenditen bei Unternehmensanleihen vorbei sind. Das heutige Ausgangsniveau der Renditen und die aktuellen Spreads gegenüber Staatsanleihen haben zur Folge, dass mit Unternehmensanleihen heute schlichtweg nicht mehr die herausragenden Erträge erwirtschaftet werden können, die in den letzten Jahren erzielt wurden. J21905 Herausgegeben Dezember 2014 Gültig bis Ende März Nur für professionelle Anleger

4 Die obigen Ausführungen bringen eines hoffentlich klar zum Ausdruck: Die Suche nach Erträgen, die wir bereits in den vergangenen Jahren erwähnt haben, wird als Anlagethema 2015 unvermindert weitergeführt. In diesem Umfeld werden Anlagen mit hohen Realrenditen nach wie vor gefragt sein. Deshalb schätzen wir die Aussichten für Direktanlagen in Gewerbeimmobilien im Jahr 2015 weiterhin positiv ein. Immobilien haben außerdem den Vorteil, dass sie einen Sachwert darstellen seit der Finanzkrise ist dies für viele Anleger ein wichtiges Kriterium. Zudem bieten diese Anlagen wichtige Diversifizierungseffekte, da sich die Renditen von Immobilien im Allgemeinen nicht im Gleichschritt mit den Renditen auf den klassischen Anleihe- und Aktienmärkten bewegen. Anlagethemen 2015 Schaffen es die USA 2015 im Alleingang? Dies ist in vielerlei Hinsicht die wichtigste Frage für das kommende Jahr, denn ohne die USA gestalten sich die globalen Wachstumsaussichten für 2015 nicht gerade erfreulich. Wenn die USA ihren Alleingang fortsetzen können, dürften US-Anlagen (darunter US-Aktien, US-Anleihen und der Dollar) eine gute Performance aufweisen. Wird die US-Notenbank die Zinssätze in Zeiten sinkender Inflation erhöhen? Wir glauben, dass die US- Notenbank ihre Geldpolitik im nächsten Jahr allmählich normalisieren wird. Dabei wird sie jedoch langsam vorgehen. Das allgemeine geldpolitische Umfeld dürfte weiterhin sehr expansiv bleiben. Es gibt einen qualitativen Unterschied zwischen der sinkenden Inflation in den USA (die in niedrigeren Energie- und Lebensmittelpreisen begründet liegt und somit dem Verbraucher zugutekommt) und der generellen Preisschwäche in anderen Teilen der Welt (die größtenteils darauf zurückzuführen ist, dass ein spürbarer Wirtschaftsaufschwung ausgeblieben ist und die Nachfrage entsprechend gering ausfällt). Wann bieten Staatsanleihen wieder attraktive Renditen? Viele Marktteilnehmer haben bei Staatsanleihen auf kurze Laufzeiten gesetzt und tun dies auch weiterhin. Sollten sich die Inflationsdaten jedoch verschlechtern, könnten Staatsanleihen wieder an Attraktivität gewinnen, da die weltweiten Anleger nach Erträgen dürsten. Bei einer Inflationsrate von 0 bis 1 % und in einem Umfeld, in dem die Zinsen immer noch nahe bei null liegen, könnte eine Nominalrendite von 2,5 % weitaus verlockender erscheinen. In einer Welt mit niedriger Inflation, geringem Wachstum und niedrigen Zinsen dürften Anlagen mit hohen Realrenditen weiterhin attraktiv bleiben. Gewerbeimmobilien gehören zu den größten Nutznießern dieses Anlagethemas. Die Nachfrage institutioneller Anleger nach Erträgen wird vermutlich auch in Zukunft stark sein, wovon die weltweiten Märkte für Unternehmensanleihen profitieren dürften. Die Zeiten, in denen mit Unternehmensanleihen sehr hohe Überschussrenditen erzielt wurden, sind jedoch vorbei. Das ist keine Ansichtssache, sondern reine Mathematik. (Anders ausgedrückt: Das aktuelle Ausgangsniveau bei den Renditen und Kredit-Spreads sorgt dafür, dass sich die außergewöhnlich hohen Erträge der Vergangenheit nicht wiederholen lassen.) Der Zinseszins-Effekt reinvestierter Dividendenerträge (insbesondere aus Hochzins-/Total-Return- Strategien) sollte sich beim aktuellen Bewertungsniveau langfristig gegenüber Anleihen durchsetzen. In einem Umfeld niedriger Renditen benötigen die Anleger den kraftvollen Effekt der Verzinsung. Qualitätsunternehmen werden im Laufe der Zeit ihre Dividenden erhöhen. Anleger können diese wachsenden Erträge erneut investieren, um ihre Renditen zu steigern. Wir verfechten schon lange die Wiederanlage von Erträgen, da diese die Gesamtrenditen in Märkten wie Großbritannien entscheidend vorantreiben. Wir können auch keinen Grund erkennen, weshalb langfristig orientierte Anleger im Jahr 2015 von einer Wiederanlage ihrer Erträge absehen sollten insbesondere in einer Welt, in der das Wachstum wahrscheinlich flüchtig bleiben wird. Die globalen Schwellenmärkte dürften vereinzelte Chancen bereithalten. Die Differenzierung der Länder wird wahrscheinlich eine sehr wichtige Rolle spielen. Das Jahr 2014 hat uns erneut in Erinnerung gerufen (als ob dies nötig gewesen wäre), dass die globalen Schwellenmärkte nicht als homogene Gruppe anzusehen sind. Einzelne Länder werden gute Chancen bereithalten, da einige Staaten ihre Wirtschaftssysteme reformieren. Andere Länder versuchen dagegen an Wachstumsmodellen festzuhalten, die nicht mehr funktionieren. Die Entwicklung hin zu einem langsameren und nachhaltigeren Wachstum in China dürfte langfristig positive Auswirkungen haben. Zudem können die globalen Schwellenländer im Vergleich zu den Aktienmärkten der Industrienationen attraktive Bewertungen vorweisen. Wir weisen jedoch darauf hin, dass ein starker Dollar in der Vergangenheit nachteilig für diese Anlageklasse war. J21905 Herausgegeben Dezember 2014 Gültig bis Ende März Nur für professionelle Anleger

5 Extremrisiken Darunter fällt auch die Deflation. Wir sind der Ansicht, dass eine Deflation angesichts der hohen Staatsverschuldung in den Industrienationen großen Schaden anrichten würde. Währungsschwankungen stellen ein weiteres Risiko dar, das man im Auge behalten sollte, da Japan seine quantitative Lockerung fortsetzt und die EZB eine moderatere Gangart einlegt. Die kürzlich angekündigten Konjunkturmaßnahmen könnten im Jahr 2015 mit einem umfassenden Ankaufprogramm für Staatsanleihen ergänzt werden. Wichtige Informationen Diese Informationen sind nur für professionelle Investoren bestimmt und dürfen von Privatanlegern nicht herangezogen werden. Die in der Vergangenheit erzielte Performance ist kein Anhaltspunkt für die künftige Wertentwicklung. Der Wert und die Erträge von Anlagen können sowohl fallen als auch steigen. Dieses Material ist lediglich zur Information bestimmt und stellt keinerlei Angebot oder Aufforderung zur Abgabe von Angeboten für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar; es handelt sich hierbei auch nicht um Anlageberatung oder Investmentdienstleistungen. Das Research und die Analysen, die in diesem Dokument enthalten sind, wurden von Threadneedle Investments für die eigenen Investmentaktivitäten erstellt; es kann sein, dass diese bereits vor der Veröffentlichung für Entscheidungen herangezogen wurden und hier nur beiläufig zur Verfügung gestellt werden. Hierin zum Ausdruck gebrachte Meinungen beziehen sich auf den Tag der Veröffentlichung; sie können sich jederzeit unangekündigt ändern. Aus externen Quellen bezogene Informationen werden für zuverlässig gehalten, doch ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit kann nicht garantiert werden. Herausgegeben von Threadneedle Asset Management Limited. Eingetragen in England und Wales, Reg.-Nr Eingetragener Sitz: 60 St Mary Axe, London EC3A 8JQ. Im Vereinigten Königreich autorisiert und reguliert nach den Bestimmungen der Financial Conduct Authority. Threadneedle Investments ist ein Handelsname. Sowohl der Threadneedle Investments-Name als auch das Logo sind Schutzmarken oder eingetragene Schutzmarken der Threadneedle-Unternehmensgruppe. J21905 Herausgegeben Dezember 2014 Gültig bis Ende März Nur für professionelle Anleger

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst 23. Juni 2015 Paul O'Connor, Co-Head of Multi-Asset Bildquelle: Henderson Global Investors, London

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Baring Hong Kong China Fund Mehr Wachstum Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Tel: +49 (0)69 7169 1888 Fax: +49 (0)69 7169 1889 www.barings.com AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09)

Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09) Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09) Depotpositionen: zur Zeit keine; Abgang Depotposition: Verkauf Short T-Bondfuture Ende April, da die Zyklik für die Umlaufrendite

Mehr

Investieren in einer neuen Welt. Mehr Ertrag für Ihr Geld

Investieren in einer neuen Welt. Mehr Ertrag für Ihr Geld Investieren in einer neuen Welt Mehr Ertrag für Ihr Geld I n v e s t i e r e n i n e i n e r n e u e n W e l t Die Suche nach angemessenem Ertrag für Ihr Geld war noch nie so anspruchsvoll wie in diesen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Allianz Invest Quarterly 03/2014

Allianz Invest Quarterly 03/2014 Allianz Invest Quarterly 03/2014 5 Jahre Bullenmarkt Normalisierung in Sicht? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag.

Mehr

Marktpositionierung August 2015

Marktpositionierung August 2015 Marktpositionierung August 2015 Auf einen Blick Die defensive Positionierung aktienseitig sowie die Untergewichtung der Developed Markets zugunsten der Emerging Markets führten zu Performancenachteilen

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Allianz Invest Quarterly 3/2015

Allianz Invest Quarterly 3/2015 Allianz Invest Quarterly 3/2015 Aktienbullenmarkt mit Atempause Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian Ramberger

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2013

Allianz Invest Quarterly 4/2013 Allianz Invest Quarterly 4/2013 Emerging Markets: Beginn einer Krise oder nur Verschnaufpause im langfristigen Aufwärtstrend? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment

Mehr

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Alois Wögerbauer, CIIA 15. Seite 1 Seite 1 Kaufkraftsicherung als Minimalziel der Geldanlage! 100 EUR heute investiert was brauche ich zur Kaufkraftsicherung

Mehr

Ertrag suchen und finden. Praktische MaSSnahmen für mehr Ertrag bei Ihrer Geldanlage

Ertrag suchen und finden. Praktische MaSSnahmen für mehr Ertrag bei Ihrer Geldanlage Ertrag suchen und finden Praktische MaSSnahmen für mehr Ertrag bei Ihrer Geldanlage [2] Praktische MaSSnahmen für mehr Ertrag bei Ihrer Geldanlage Ertrag suchen und finden Die Suche nach angemessenem Ertrag

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Blickpunkt. Zehn Gründe für ertragsorientierte globale Aktienanlagen. Global Equity Income Januar 2014

Blickpunkt. Zehn Gründe für ertragsorientierte globale Aktienanlagen. Global Equity Income Januar 2014 Blickpunkt Global Equity Income Januar 2014 Zehn Gründe für ertragsorientierte globale Aktienanlagen Stephen Thornber Portfoliomanager 1) Ertragsorientierte Aktienanleger haben eine langfristige Perspektive

Mehr

Baring Hong Kong China Fund

Baring Hong Kong China Fund Nur für professionelle Berater Baring Hong Kong China Fund Jenseits der Olympischen Spiele Januar 2008 Investments in Hongkong und China von Baring Asset Management Jenseits der Olympischen Spiele Transformationsprozess

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

The NewsLine. Die EZB darf der Eurozone nicht die falsche Medizin verordnen 02.04.2014 ECONOMIC RESEARCH

The NewsLine. Die EZB darf der Eurozone nicht die falsche Medizin verordnen 02.04.2014 ECONOMIC RESEARCH } MAKROÖKONOMIE FINANZMÄRKTE WIRTSCHAFTSPOLITIK BRANCHEN EZB Die EZB darf der Eurozone nicht die falsche Medizin verordnen Dr. Michael Heise Fon +49.89.3800-16143 michael.heise@allianz.com Allianz SE https://www.allianz.com/economic-research/de

Mehr

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern Die heimliche EntEignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern FBV Michael Rasch Michael Ferber Inhalt Vorwort 13 Prolog Die Retter der Welt sind zum Risiko geworden 17 Einleitung Die grossen

Mehr

27. Januar 2015, 11:00 Uhr. Gold- und Silber. Online-Konferenz. Referent: Hannes Zipfel

27. Januar 2015, 11:00 Uhr. Gold- und Silber. Online-Konferenz. Referent: Hannes Zipfel 27. Januar 2015, 11:00 Uhr Gold- und Silber Online-Konferenz Referent: Hannes Zipfel Referent Hannes Zipfel Chefökonom VSP Financial Services AG Qualifikationen: Wirtschaftsabitur Studium der Volkswirtschaftslehre

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Emerging Market Corporate Bonds

Emerging Market Corporate Bonds Emerging Market Corporate Bonds Oktober 2014 Zara Kazaryan Fondsmanager Weitere Volatilität in diesem Jahr zu erwarten, aber längerfristige Prognose bleibt positiv Im Folgenden wird Zara Kazaryan sich

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation Juni 2007 Rolle der Garantien Inhalt Rolle der Garantien Marktdaten zum 31.05.2007 Sparbuchverzinsung und Inflation Fonds-Einblicke: Kulturelle Unterschiede in der Kapitalanlage werden besonders beim Thema

Mehr

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011 Anlegen in unruhigen Zeiten Tag der offenen Tür 21.05.2011 Themen Sorgen der Anleger Zinsorientierte Lösungen Aktienorientierte Lösungen Risikominderung Umsetzung mit dem Fonds Laden Sparen Nichts geschieht

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

Euroraum: Keine Veränderung bei langfristigen Zinsen

Euroraum: Keine Veränderung bei langfristigen Zinsen ISSN 0941-3200 Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim Jahrgang 9. Nr. 9. September 2000 Im ZEW Finanzmarkttest werden jeden Monat ca. 400 Finanzexperten aus Banken, Versicherungen und großen

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

ALS progressive 2000-2001 Stand per 31.03.2015

ALS progressive 2000-2001 Stand per 31.03.2015 Die Lebensversicherung Der Long-Term Star progressive (Tarif ALS00PRO) ist eine klassische Lebensversicherung gegen laufende Prämienzahlung und beinhaltet eine Garantie von 100 %des investierten Sparkapitals.

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB?

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Für UBS Marketingzwecke Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Deutsche Börse ETF-Forum 8. September 2015: Panel 5 Dr. Christoph Hott Leiter Vermögensverwaltung

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

Absolute Return-Strategien

Absolute Return-Strategien Juli 2011 Absolute Return-Strategien Attraktiv bei steigenden Zinsen? Das steigende Zinsniveau lässt Benchmark-orientierte Rentenstrategien weniger attraktiv erscheinen. Sind Absolute Return- Strategien

Mehr

Finanzmarktsituation und aktuelle Möglichkeiten der Geldanlage

Finanzmarktsituation und aktuelle Möglichkeiten der Geldanlage Finanzmarktsituation und aktuelle Möglichkeiten der Geldanlage Referent: Tobias Enchelmaier (Dipl. Volkswirt) Abteilungsleiter Vermögensverwaltung & Wertpapiere 13. November 2012 Rahmenbedingungen I. Finanzmarktübersicht

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset Citywire Frankfurt Alleskönner Multi-Asset 10th. September 2015 Alleskönner Multi-Asset Quadratur des Kreises? Source: www.illusionen.biz 2 Teil I Wo stehen wir? 3 Wo stehen wir? Entwicklung der Bundesanleiherenditen

Mehr

Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko

Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko FiNUM.Private Finance AG Positiver Trend mit wachsendem Korrekturrisiko im Frühjahr März 2013 Dr. Bernhard Eschweiler, Chefvolkswirt FiNUM.Private Finance AG 1 Zusammenfassung Die Marktstimmung ist Anfang

Mehr

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT!

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT! STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT Lagerstelle: Beratung und Verwaltung: V-Bank AG München Ingo Asalla GmbH WIE WIR INVESTIEREN Wir investieren in Fonds, die:¹ einen Track Record von 3 Jahren aufweisen. deren

Mehr

Aktien die neue Sicherheit

Aktien die neue Sicherheit 6 Aktien Update II/2014 Aktien die neue Sicherheit Aktien können über einen 30-jährigen Anlage zeitraum mehr Sicherheit bieten als Staats anleihen hoher Bonität. Es kommt auf die Perspektive an. 7 AKTIEN

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz.

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Werthaltig fürs Alter vorsorgen. Vorsorge in Sachwerten. Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank

Mehr

HVB Trends & Märkte Spezial

HVB Trends & Märkte Spezial HVB Trends & Märkte Spezial 24. September 2015 Liquidität ist als Parkposition derzeit weitgehend zinsbefreit und wird es wohl auch noch recht lange bleiben. Oliver Postler, Chief Investment Officer Privatkunden

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS wwwprometheusde DAS KLEINE EINMALEINS der RENTen PROMETHEUS Einmaleins der Renten Einmal Eins [Viele Begriffe eine Anlageform] Anleihen, Obligationen, Schuldverschreibungen, Renten Diese auf den ersten

Mehr

Renten-ETFs sichern gegen Kursverluste bei Anstieg des Zinsniveaus ab neue physisch replizierende Aktien-ETFs gelistet

Renten-ETFs sichern gegen Kursverluste bei Anstieg des Zinsniveaus ab neue physisch replizierende Aktien-ETFs gelistet Presse-Information Frankfurt 26. Februar 2014 Renten-ETFs sichern gegen Kursverluste bei Anstieg des Zinsniveaus ab neue physisch replizierende Aktien-ETFs gelistet Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM)

Mehr

Kapitalmarkt. Ausblick Q4 2012. Makro-Thema: Quantitative Lockerung und die Auswirkungen

Kapitalmarkt. Ausblick Q4 2012. Makro-Thema: Quantitative Lockerung und die Auswirkungen Kapitalmarkt Ausblick Q4 2012 Zu Beginn des 4. Quartals bleibt die weltwirtschaftliche Entwicklung unsicher. Sowohl das QE3 der amerikanischen Notenbank (Fed) als auch das OMT-Programm der europäischen

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

Mit Risk Parity risiko bewusst investieren

Mit Risk Parity risiko bewusst investieren 24 Risk Parity Mit Risk Parity risiko bewusst investieren Das Wesen von Risk Parity in einem Begriff zusammengefasst, trifft es Diversifikation wohl am besten. Diversifikation leistet über einen genügend

Mehr

US-Aktien. US-Aktien steht das Beste noch bevor? Oktober 2014

US-Aktien. US-Aktien steht das Beste noch bevor? Oktober 2014 US-Aktien Oktober 2014 US-Aktien steht das Beste noch bevor? Richard Adams Client Portfolio Manager Der S&P 500 Index hat gerade erst die 2000-Punkte-Marke geknackt und mancher Anleger fragt sich nun,

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Überlegungen eines strategischen Investors

Überlegungen eines strategischen Investors Überlegungen eines strategischen Investors Basel, CONVITUS Sammelstiftung: 18. März 2014 Prof. Dr. Maurice Pedergnana Chefökonom / Geschäftsführender Partner, Einleitung. Beobachtungsfelder. Portfoliokontext

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus Deka-InvestmentBrief Wachstumssorgen zurück im Fokus Stabilisierung voraus 2 Höhere Volatilität 4 Makro Konjunktur der Industrieländer robust 6 Sehr geehrte Investoren, Frank Hagenstein Chefanlagestratege

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien

Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien Aktienanalyse Procter & Gamble : Alternative zu Anleihen und Immobilien Machen wir es wie Warren Buffet, und vergleichen einmal eine hervorragende Aktie mit allen allen sinnvollen Alternativen. Es ist

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Standortbestimmung Obligationen

Standortbestimmung Obligationen Standortbestimmung Obligationen Inform Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 3. Quartal 2005 Ausgangspunkt: Komponenten eines Anleihenzinssatzes Anleger, die in festverzinsliche Instrumente

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

M&G Income Allocation Fund

M&G Income Allocation Fund M&G Income Allocation Fund Steven Andrew, Fondsmanager Juni 2015 Agenda Investmentphilosophie und Markteinschätzungen Fondspositionierung 2 Bausteine unserer Anlagestrategie M&G Multi Asset Team Strategische

Mehr

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen:

Marktmeinung. Mai 2011. Aktienmarkterwartungen: Sonstige Anlagemärkte: Oberbank. Oberbank-Asset-Mix: Leitzinsen: Oberbank-Asset-Mix: Anleihen, Zins- und Währungserwartungen: Oberbank Marktmeinung Mai 2011 Leitzinsen: USA: 0,25 % EURO: 1,25 % JAPAN: 0,10 % EURO-Anleihen: Fremdwährungsanleihen: Emerging Markets-Anleihen/Wandelanleihen/

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr