VERKEHRSPROGNOSE ÖSTERREICH Endbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERKEHRSPROGNOSE ÖSTERREICH 2025+ Endbericht"

Transkript

1 VERKEHRSPROGNOSE ÖSTERREICH Endbericht Teil/Kapitel 7 Umweltauswirkungen Wien, Juni 2009 Autorenteam VPÖ2025+ TRAFICO - IVWL UNI GRAZ - IVT ETH ZÜRICH - PANMOBILE - JOANNEUM RESEARCH WIFO Projektleitung: TRAFICO / Verkehrsplanung Käfer GmbH, A-1060 Wien, Fillgradergasse 6/2, T: , F: ,

2 Endbericht Auftraggeber: BMVIT, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Abt. V / INFRA 5 Internationale Netze und GVP-Ö vertreten durch: Dipl.-Ing. Dr. techn. Thomas Spiegel A-1031 Wien, Radetzkystraße 2 T: , F: M: Bearbeiterteam: Käfer A. (Projektleiter) Steininger K. (stellvertretender Projektleiter) Axhausen K. Burian E. Clees L. Fritz O. Fürst B. Gebetsroither B. Grubits C. Huber P. Kurzmann R. Molitor R. Ortis G. Palme G. Peherstorfer H. Pfeiler D. Schönfelder S. Siller K. Streicher G. Thaller O. Wiederin S. Zakarias G. TRAFICO - Verkehrsplanung Käfer GmbH (Konsortialführung) A-1060 Wien, Fillgradergasse 6/2, T: , F: , M: IVWL - Universität Graz, Institut für Volkswirtschaftslehre / Prof. Dr. Karl Steininger A-8010 Graz, Universitätsstraße 15, T: , F: ETH Zürich - Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme / Prof. K.W. Axhausen CH-8093 Zürich, Hönggerberg, T: , F : PANMOBILE - Ingenieurbüro für Verkehrswesen und Infrastrukturplanung A-7000 Eisenstadt, Axerweg 29, T : , F : JOANNEUM RESEARCH Forschungsges mbh A-8010 Graz, Elisabethstraße 20, T : , F : WIFO Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung / Dr. Oliver Fritz A-1103 Wien, Arsenal, Objekt 20, T : , F :

3 Inhaltsverzeichnis Seite 7 UMWELTAUSWIRKUNGEN Reduktionsziele Kyoto-Abkommen und Klimastrategie Österreich NEC-Richtlinie Immissionsschutzgesetz Luft (IG-L) Vorgangsweise und Abgrenzungen Methode Ergebnisse CO 2 -Emissionen NO x -Emissionen CO-Emissionen HC-Emissionen PM-Emissionen...17 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...19 QUELLENVERZEICHNIS...20 ABBILDUNGSVERZEICHNIS...21 TABELLENVERZEICHNIS...22 ANHANG...23 TRAFICO / IVWL et al Seite 1

4 7 Umweltauswirkungen 7.1 Reduktionsziele Der Gesetzgeber in Österreich hat sich im Rahmen von nationalen und internationalen Verpflichtungen zu Reduktionszielen von Luftschadstoffen und klimaschädigenden Gasen verpflichtet. Es sind dies im Wesentlichen: Die österreichische Klimastrategie ( Anpassung der Klimastrategie Österreichs zur Erreichung des Kyoto-Ziels , vom Ministerrat am beschlossen, basierend auf Strategie Österreichs zur Erreichung des Kyozto-Ziels - Klimastrategie 2008/2012, vom Ministerrat angenommen am 18. Juni 2002 ) Richtlinie 2001/81/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über nationale Emissionshöchstmengen für bestimmte Schadstoffe ( NEC-RL ) Immissionsschutzgesetz Luft (IG-L) in der derzeit geltenden Fassung (BGBl I 1997/115 idf BGBl I 2006/34) Emissionshöchstmengengesetz-Luft (EG-L) in der derzeit geltenden Fassung (BGBl I 2003/34) Kyoto-Abkommen und Klimastrategie Österreich Kyoto Abkommen Das Kyoto-Abkommen wurde am bei COP-3 in Kyoto, Japan, beschlossen (Decision 1/CP.3, Adoption of the Kyoto Protocol to the United Nations Framework Convention on Climate Change). Es wurde von der EU und allen Mitgliedsstaaten ratifiziert. Durch das Kyoto-Protokoll wurden erstmals verbindliche Treibhausgas-Reduktionsziele für die Industriestaaten festgelegt. Die Europäische Union verpflichtete sich dabei, ihre Treibhausgasemissionen um 8% zu reduzieren, wobei Österreichs Verpflichtung innerhalb der europäischen "Glockenlösung" 13% beträgt 2. Dabei 1 2 Anpassung der Klimastrategie Österreichs zur Erreichung des Kyoto-Ziels , vom Ministerrat am beschlossen Umweltbundesamt (2004): Luftschadstoff-Trends in Österreich , Wien, S. 14 TRAFICO / IVWL et al Seite 2

5 sollen die Treibhausgas-Emissionen (CO 2, CH 4, N 2 O, H-FKW, P-FKW, SF 6 ) 3 insgesamt, d.h. ohne Angabe von spezifischen Sektorzielen, bis zum Beobachtungszeitraum um 13% gegenüber 1990 (bzw. für H-FKW, PFKW und SF 6 gegenüber 1995) gesenkt werden. Klimastrategie Österreich /99 wurde bei der Österreichischen Kommunalkredit die Kyoto-Optionen-Analyse in Auftrag gegeben, um Treibhausgasreduktionspotenziale auf Basis des damaligen Wissensstandes zu eruieren. Es handelte sich dabei um einen Moderationsprozess, im Rahmen dessen sämtliche damals verfügbare Studien einbezogen und Interviews mit allen maßgeblichen Experten geführt wurden. Das Ergebnis wurde unter anderem in der Umweltförderungskommission sowie im Kyoto-Forum, einer Koordinationsgruppe des Bundes und der Länder, vorgestellt. Im Sommer 2000 lag ein Expertenentwurf vor, welcher mit den verschiedenen Stakeholdern diskutiert und im April 2002 finalisiert wurde. Zur endgültigen Verabschiedung der Klimastrategie kam es durch Annahme durch den Ministerrat am sowie Beschluss der LH-Konferenz am Die Klimastrategie entspricht somit einem gemeinsamen Konsens von Bund und Ländern. Diese Klimastrategie 2002 wurde 2005/2006 einer eingehenden Evaluierung durch Umweltbundesamt und Energieagentur unterzogen. Nach einer ausführlichen öffentlichen Konsultation liegen die Ergebnisse in der Klimastrategie 2007 vor, die am 21. März 2007 im Ministerrat angenommen wurde. Im Klimastrategie-Umsetzungsbericht des Jahres 2005 stellte sich heraus, dass auf Grund der bisherigen Maßnahmenwirkungen und der Emissionsentwicklung bis 2004 mit der bestehenden Klimastrategie eine Erreichung des Kyoto-Ziels nicht möglich war. Es wurde daher bereits im Frühsommer 2005 zunächst eine öffentliche Konsultation zur Klimastrategie durchgeführt. Im Sommer 2005 wurden Arbeitsgruppen für die Bereiche Energie (Sektoren Raumwärme, Energieerzeugung und Industrie) sowie Verkehr eingerichtet, um weitere Maßnahmensetzungen zu erarbeiten. Daran waren Vertreter betroffener Ministerien, der Länder, der Interessenvertretungen sowie von Umwelt- NGOs beteiligt. Die wesentlichsten Änderungen gegenüber der Klimastrategie 2002 den Sektor betreffend sind: Neubewertung der sektoralen Zielszenarien 2010 auf Grundlage der bisherigen Emissionsentwicklung (bis 2004), der Business-as-usual Erwartung sowie der gegebenen Reduktionspotenziale. Der Zielwert für das Jahr 2010 für den Verkehrssektor beträgt 18,9 Mio. t CO 2 -Äquivalente. 3 4 CO 2 (Kohlendioxid), CH 4 (Methan), N 2 O (Lachgas), H-FKW (teilhalogenierte Kohlenwasserstoffe), P-FKW (vollhalogenierte Kohlenwasserstoffe), SF 6 (Schwefelhexafluorid) (BMLFUW) TRAFICO / IVWL et al Seite 3

6 Neudefinition von Maßnahmen im den Bereichen Energie und Verkehr, darunter Steigerung des Anteils alternativer Kraftstoffe auf 10% bis 2010 und auf 20% bis 2020 (Biodiesel, Bioethanol, E85, Methankraftstoff) Möst-Anhebung um 5c (Diesel) bzw. 3c (Benzin), was auch eine Reduktion des preisbedingten Kraftstoffexports ( Tanktourismus ) bewirken kann Forcierung von Mobilitätsmanagement und Bewusstseinsbildungsmaßnahmen (z.b. Spritsparinitiative) im Verkehr Attraktivierung und Ausbau des Öffentlichen Verkehrs (insb. durch Infrastrukturoffensive ÖPNRV & Bahn sowie innovative Konzepte wie BahnTaxi ) Die verkehrsbeeinflussenden Maßnahmen sind in den Szenarien der VPÖ2025+ zwar nicht explizit abgebildet, Szenario 2 weist aber in eine ähnliche Richtung wie die Maßnahmen der Klimastrategie NEC-Richtlinie Gemäß der Europäischen Richtlinie 2001/81/EG ( NEC-Richtlinie ) 5 über nationale Emissionshöchstmengen für bestimmte Luftschadstoffe sowie gemäß Emissionshöchstmengengesetz-Luft (EG-L) müssen bis zum Jahr 2010 die österreichischen Emissionen wie folgt gesenkt werden: NO x : Zielwert = 103 kt/jahr VOC: Zielwert = 159 kt/jahr NH 3: Zielwert = 66 kt/jahr SO 2: Zielwert = 39 kt/jahr Weder in der EU-Richtlinie noch in der nationalen Umsetzung erfolgt eine Unterteilung der Höchstmenge nach Sektoren. In den Arbeitsgruppen zum Programm der österreichischen Bundesregierung zur Einhaltung der nationalen Emissionshöchstmengen für bestimmte Luftschadstoffe gemäß 6 Emissionshöchstmengengesetz-Luft 6 wurde ein sektorspezifischer Reduktionsbedarf entwickelt, aus welchem Sektorenziele abgeleitet werden können. Dieser läge beispielsweise für NO x im Verkehrsbereich bei 47,7 kt Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften (2001): L 309/22 vom Vortrag des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft an den Ministerrat Nr. 48/42 vom Prognosewert für 2010 von 54,6 kt minus Reduktionsbedarf von 15,9 kt zuzüglich 9 kt, die durch mangelnde Wirksamkeit der Kfz-Emissionsregelungen auf Europäischer Ebene entstehen und Österreich nicht angelastet werden können. TRAFICO / IVWL et al Seite 4

7 7.1.3 Immissionsschutzgesetz Luft (IG-L) Das IG-L legt u.a. Grenzwerte zum Schutz der menschlichen Gesundheit für die Luftschadstoffe Schwefeldioxid (SO 2 ), Gesamtschwebestaub (TSP), PM 10, Stickstoffdioxid (NO 2 ) und Kohlenstoffmonoxid (CO) fest (BGBl. I 2001/62 in der Fassung BGBl. I 2006/34) 8. Nachfolgende Tabelle 7-1 gibt die Werte der Anlage 1 zum IG-L wieder. Tabelle 7-1: Immissionsgrenzwerte gemäß Anlage 1 zum IG-L zum dauerhaften Schutz der menschlichen Gesundheit Schadstoff Konzentration Mittelungszeit SO μg/m³ Tagesmittelwert SO μg/m³ Halbstundenmittelwert; bis zu drei Halbstundenmittelwerte pro Tag, jedoch maximal 48 Halbstundenmittelwerte im Kalenderjahr bis zu 350 μg/m³ gelten nicht als Überschreitung TSP 150 μg/m³ Tagesmittelwert (mit außer Kraft) PM μg/m³ Tagesmittelwert; Pro Kalenderjahr ist die folgende Zahl von Überschreitungen zulässig: bis 2004: 35, von 2005 bis 2009: 30, ab 2010: 25 PM μg/m³ Jahresmittelwert CO 10 mg/m³ Gleitender Achtstundenmittelwert NO μg/m³ Halbstundenmittelwert NO 2 30 μg/m³ Jahresmittelwert; Der Grenzwert ist ab einzuhalten. Die Toleranzmarge beträgt 30 μg/m³ bei In-Kraft-Treten dieses Gesetzes (d.h. 2001) und wird am 1.1. jedes Jahres bis um 5 μg/m³ verringert. Die Toleranzmarge von 10 μg/m³ gilt gleich bleibend von bis Die Toleranzmarge von 5 μg/m³ gilt gleich bleibend von bis Benzol 5 μg/m³ Jahresmittelwert Blei in PM 10 0,5 μg/m³ Jahresmittelwert 8 Weiters reglementiert: Staubniederschlag sowie Blei und Cadmium im Staubniederschlag. Für Ozon wurde ein Zielwert festgelegt. Für NO 2 und SO 2 wurden Alarmwerte festgesetzt, für die Schadstoffe PM 10 und NO 2 darüber hinaus Zielwerte zum langfristigen Schutz der menschlichen Gesundheit. TRAFICO / IVWL et al Seite 5

8 7.2 Vorgangsweise und Abgrenzungen Die Umweltauswirkungen des Verkehrs werden anhand der Emissionen an klimaschädigenden Gasen (Kohlendioxid (CO 2 )) und anhand von Luftschadstoffen (Stickoxide (NO x ), Kohlenmonoxid (CO), Kohlenwasserstoffe (HC) und Partikel aus Verbrennungsprozessen (PM)) dargestellt. Partikel aus Abrieb, die auch vom (Straßen-)Verkehr emittiert werden, werden hier nicht berücksichtigt. Ebenso wird die Wiederaufwirbelung sowie die Bildung von Sekundärpartikeln nicht berücksichtigt. Bezüglich der Emissionen von Klimagasen wurden verbindliche Reduktionsziele in der Klimastrategie 2007 (siehe Kapitel 7.1) festgelegt. Der Zielwert für das Jahr 2010 für den Verkehrssektor beträgt 18,9 Mio. t CO 2 -Äquivalente. Bezüglich der Emissionen von Stickoxiden wurde im Zuge der Ausarbeitung einer Strategie gemäß EG-L, basierend auf den Emissionsprojektionen des Umweltbundesamtes 9, seitens des BMLFUW ein NO x -Minderungsbedarf im Ausmaß von 25 kt/a festgestellt. Als Arbeitshypothese wurde vereinbart, dass der Minderungsbedarf auf die stationären Anlagen, die mobilen Quellen und den Hausbrand im Verhältnis der Emissionen aus dem Jahr 2004 aufgeteilt wird und die eingerichteten Expertenarbeitsgruppen Minderungsvorschläge in diesem Ausmaß erarbeiten. Anhand der Luftschadstoffinventur 10 ergibt sich aus diesem Schlüssel eine Reduktion der Stickstoffoxidemissionen der mobilen Quellen bis 2010 um 15,9 kt/a gegenüber dem Business-as-usual-Szenario. Der Zielwert für das Jahr 2010 für NO x im Verkehrsbereich beträgt 47,7 kt 11. Für die Treibhausgase wird zunächst nur die Berechnung der CO 2 -Emissionen aus dem Straßenverkehr, welche einen Anteil von ca. 96% an den gesamten CO 2 -Emissionen im Verkehrsektor innerhalb Österreichs ausmachen, ausführlich dargestellt. Diese Berechnungen gelten ausschließlich für die Emissionen des Straßenverkehrs in Österreich. Hingegen gelten die Zielvorgaben der österreichischen Klimastrategie 12 analog zu den internationalen Vorgaben für die Emissionen des gesamten Verkehrsbereichs mit in Österreich verkauften Kraftstoffen. Um den Vergleich mit diesen Zielvorgaben anstellen zu können, sind daher Umweltbundesamt (2006): Austria s National Air Emission Projections for 2010 Submission under Directive 2001/81/EG Umweltbundesamt (2006): Austria s National Air Emissions Inventory Submission under Directive 2001/81/EG Prognosewert für 2010 von 54,6 kt minus Reduktionsbedarf von 25,9 kt zuzüglich 9 kt, die durch mangelnde Wirksamkeit der Kfz-Emissionsregelungen auf Europäischer Ebene entstehen und Österreich nicht angelastet werden können. Anpassung der Klimastrategie Österreichs zur Erreichung des Kyoto-Ziels , vom Ministerrat am beschlossen TRAFICO / IVWL et al Seite 6

9 zu den Emissionen des Straßenverkehrs in Österreich folgende Größen hinzuzurechnen: die Emissionen der anderen Verkehrsträger sowie der sogenannte preisbedingte Kraftstoffexport ( Tanktourismus ) 13. Da die Kraftstoffpreise derzeit zum Teil erheblich niedriger sind als im benachbarten Ausland, tritt ein erheblicher preisbedingter Kraftstoffexport auf. Dieser war 2007 gemäß Umweltbundesamt für rund 30% der gesamten CO 2 -Emissionen des Verkehrsbereichs verantwortlich 14. Nicht berücksichtigt werden die Emissionen motorisierter Zweiräder (Moped, Mofa, Motorrad) und des Off-road -Sektors (Traktoren, selbstfahrende Arbeitsmaschinen wie z.b. Bagger, Mähdrescher etc., Maschinen und Militär). Die Berechnung der Luftqualität (Immission) war nicht Inhalt der VPÖ Methode Die Berechnung basiert auf einer Prognose der Zusammensetzung des Fuhrparks und der Entwicklung der Emissionen für Pkw, leichte Nutzfahrzeuge (LNF) mit einer Gesamtmasse kleiner oder gleich kg und schwere Nutzfahrzeuge (SNF) mit einer Gesamtmasse größer kg (Lkw, Sattelzugfahrzeuge und Busse) sowie auf der Prognose der Fahrleistung nach Fahrzeugkategorien (Pkw, LNF und SNF) aus dem Verkehrsmodell Österreich. Es werden globale Emissionsfaktoren für die einzelnen Prognosehorizonte und Fahrzeugkategorien ermittelt. Die Fahrleistung der einzelnen Fahrzeugkategorien wird von einem Normwerktag auf die Jahresfahrleistung hochgerechnet: Emission Schadstoff, Fzg /a = Jahresfahrleistung Fzg /a * Emissionfaktor Schadstoff, Fzg und Emission Schadstoff = Σ Emission Schadstoff, Fzg Die zum Zeitpunkt der Erstellung aktuellsten Daten für die Emissionsfaktoren der Fahrzeugflotte für die Prognosehorizonte wurden der Studie Abschätzung der Auswirkungen des Kraftstoffexports im Tank auf den Kraftstoffabsatz und die Entwicklung der CO 2 - und Luftschadstoffemissionen in Österreich - Aktualisierung 2007 und Prognose entnommen und basieren auf dem Modell Emissionen, die im Ausland mit in Österreich verkauften Treibstoffen entstehen, vermindert um Emissionen, die in Österreich mit im Ausland gekauften Treibstoffen entstehen. Quelle: Umweltbundesamt Molitor R., Hausberger S., Benke G, Lichtblau G. et al. (2009) TRAFICO / IVWL et al Seite 7

10 Globemi der TU Graz 16. Dadurch konnten auch die neuen und strengen Abgasvorschriften der Euro-VI Standards Eingang in die Berechnungen finden. Die Zusammensetzung des Pkw-Fuhrparks basiert auf der Motorisierungsprognose sowie der Annahme der zukünftigen Entwicklung der Antriebs- und Motorentechnologie ( Euro IV, Euro V, Euro VI Hybridantriebe) und der Aufteilung in Pkw mit Benzin- und Dieselmotoren. Die Zusammensetzung der Fuhrparks nach LNF und SNF ist analog, wobei bei SNF noch eine Aufteilung auf die einzelnen Fahrzeugkategorien erfolgt (Lkw < 14 t Gesamtmasse, Lkw > 14 t Gesamtmasse sowie Sattel- und Lastzüge). Die Zusammensetzung des Fuhrparks wurde mit der Prognose der Luftschadstoffemissionen des Umweltbundesamtes abgestimmt 17. Durch die technologischen Verbesserungen in der Vergangenheit (Einführung von Abgasgrenzwerten für Straßenfahrzeuge (Euro II, III, IV und V)) konnten die spezifischen Emissionen von Luftschadstoffen, ausgedrückt in g/km, deutlich gesenkt werden. Anhand der Ergebnisse der nachfolgenden Berechnungen ist dies auch ablesbar. Ein Teil des technologischen Fortschritts wird jedoch von den hohen Wachstumsraten im Straßenverkehr wieder kompensiert. Die jährlichen Gesamtfahrleistungen basieren für Pkw und SNF auf den Ergebnissen des Verkehrsmodells Österreich. Für die Fahrleistung der Busse wurden Annahmen basierend auf der Verkehrsleistung im ÖV (Linienbusse) getroffen. Dabei wurde angenommen, dass trotz Reduktion der Verkehrsleistung die Fahrleistung der Busse nicht im gleichen Ausmaß zu- oder abnimmt. Grundlage für diese Annahme ist, dass eine Grundversorgung im ÖV in Zukunft bestehen bleibt sowie der Schülerverkehr trotz Rückgang der Schülerzahlen und damit der Verkehrsleistung von Fahrten mit dem Zweck Schule nur eine geringe Auswirkung auf die Fahrleistung haben wird. In Szenario 1 wird angenommen, dass die Fahrleistung der Busse gegenüber 2005 bis 2025 geringfügig abnehmen wird. Für das Szenario 2 wird eine Elastizität zwischen Nachfrage und Angebot im Linienverkehr mit Bussen von 0,5 unterstellt. Das bedeutet, dass die Fahrleistung um die Einheit 1 und die Nachfrage, ausgedrückt in Verkehrsleistung, um 0,5 steigt. Die Fahrleistung mit Reisebussen ist im Wesentlichen dem Ausflugs- und Tourismusverkehr zuzurechnen. Eine Schätzung der Fahrleistung der Reisebusse bis 2025 basiert auf folgenden Annahmen: siehe HAUSBERGER S. (1997); Globale Modellbildung für Emissions- und Verbrauchsszenarien im Verkehrssektor (Global Modelling of Scenarios Concerning Emission and Fuel Consumption in the Transport Sector); Dissertation am Institut für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik der TU-Graz; Graz HAUSBERGER S. et al. (2008) bzw. Molitor R., Hausberger S., Benke G, Lichtblau G. et al. (2009) TRAFICO / IVWL et al Seite 8

11 Zunahme der Nachfrage aufgrund der demografischen Entwicklung (höherer Anteil an älteren Menschen (65+)) Zunahme der Nachfrage aufgrund der Tür-zu-Tür -Angebote im Tourismusverkehr Um in Hinblick auf die Treibhausgasemissionen einen bestmöglichen Vergleich mit den Zielwerten gemäß Klimastrategie 2007 herstellen zu können, sind dort zwei Anpassungsschritte erforderlich: (1.) Zunächst wird die direkte Vergleichbarkeit mit der Zeitreihe der österreichischen Luftschadstoffinventur hergestellt, welche jährlich vom Umweltbundesamt aktualisiert wird. Dieser Schritt wurde sowohl bei der Berechnung der Treibhausgase als auch bei den Stickoxiden durchgeführt. Dies ist in Hinblick auf den Vergleich mit den Zielwerten besonders zweckmäßig, weil die Luftschadstoffinventur einerseits Werte rückreichend bis ins Jahr 1990 enthält und andererseits sowohl die Emissionen zufolge der innerhalb des österreichischen Staatsgebiets erbrachten Verkehrsleistungen, als auch jene, welche mit in Österreich gekauftem Treibstoff im Ausland erbracht werden, gesondert ausweist. Zu diesem Zweck werden für das Basisjahr 2005 die Ergebnisse der Gesamtemissionen aus dem Straßenverkehr (Pkw, LNF und SNF), wie sie sich auf Basis der Verkehrsleistungen aus dem Verkehrsmodell Österreich ergeben, auf den Wert der Luftschadstoffinventur angepasst. (2.) In einem zweiten Schritt wird je Zeithorizont ein Korrekturfaktor, welcher den Vorgaben der Klimastrategie 2007 bezüglich der Anteile an Bio-Treibstoffen Rechnung trägt, angewendet. Die Vorgaben lt. Klimastrategie sind: Tabelle 7-2: Anteil Bio-Treibstoffe an der Kfz-Flotte Jahr Anteil Bio-Treibstoffe 0% 10% 15% 20% 20% Der Einsatz der Bio-Treibstoffe wird folgender Maßen bewertet: Durch deren Einsatz entstehen im Verkehrssektor selbst keine Treibhausgasemissionen; die Emissionen in vorgelagerten Prozessen sind anderen Sektoren (z.b. Landwirtschaft) zuzurechnen. TRAFICO / IVWL et al Seite 9

12 7.4 Ergebnisse CO 2 -Emissionen Die Berechnungen für den Straßenverkehr entsprechend der oben genannten Methode (siehe Kapitel 7.3) sind nach dem Territorialitätsprinzip durchgeführt worden (Fahrleistung im Inland von in- und ausländischen Fahrzeugen und nicht nach Inlandsverbrauch entsprechend dem Verkauf von Kraftstoff im Inland). Tabelle 7-3: Treibhausgas-Emissionen im Straßenverkehr , Szenario 1 Treibhausgas-Emissionen im Straßenverkehr , Szenario 1 [kt] Pkw Bus LNF SNF Gesamt Tabelle 7-4: Treibhausgas-Emissionen im Straßenverkehr , Szenario 2 Treibhausgas-Emissionen im Straßenverkehr , Szenario 2 [kt] Pkw Bus LNF SNF Gesamt Um den Vergleich mit den Zielvorgaben der Klimastrategie 2007 anstellen zu können, sind zu den Emissionen des Straßenverkehrs in Österreich folgende Größen hinzuzurechnen: die Emissionen der anderen Verkehrsträger sowie der sogenannte preisbedingte Kraftstoffexport ( Tanktourismus ) 18. Für die Verkehrsträger Bahn, Schifffahrt und Luftfahrt werden die Emissionswerte für das Jahr 2005 jeweils jenen aus der Luftschadstoffinventur des Umweltbundesamtes gleichgesetzt und die Werte für die Prognosehorizonte 2010 bis 2025 werden proportional zur Entwicklung der Ver- 18 Emissionen, die im Ausland mit in Österreich verkauften Treibstoffen entstehen, vermindert um Emissionen, die in Österreich mit im Ausland gekauften Treibstoffen entstehen. TRAFICO / IVWL et al Seite 10

13 kehrsleistung des jeweiligen Verkehrsträgers hochgerechnet (für Bahn und Schiff entsprechend der Verkehrsleitung im Güterverkehr, für die Luftfahrt entsprechend der Verkehrsleistung im Personenverkehr). Dies bedeutet, dass für diese Verkehrsträger keine technischen Verbesserungen, welche zu verminderten fahrzeugspezifischen Emissionen führen, angenommen werden, obwohl diese durchaus möglich sind. Diese Vereinfachung wird getroffen, weil aufgrund des sehr geringen Anteils dieser Verkehrsträger an den Gesamtemissionen Annahmen zu diesem Bereich das Gesamtergebnis nur marginal beeinflusst hätten. Für den Verkehrträger Rohrleitungen ( Pipelines ) werden die Werte von 2005 konstant fortgeschrieben, da hierzu keine Prognosen vorliegen. Für den preisbedingten Kraftstoffexport wird ebenfalls für das Jahr 2005 der Emissionswert aus der Luftschadstoffinventur des Umweltbundesamtes entnommen. Der Wert für den Prognosehorizont 2010 wird dem Wert der Luftschadstoffinventur des Jahres 2008 (letztbekannter Wert) gleichgesetzt. Basierend auf diesem Wert wird für die weiteren Prognosehorizonte bis 2025 die Änderung des preisbedingten Kraftstoffexports proportional zur Änderung der Straßenverkehrsleistung berechnet. Tabelle 7-5: Treibhausgas-Emissionen im gesamten Verkehrssektor , Szenario 1 Treibhausgas-Emissionen im gesamten Verkehrssektor , Szenario 1 [kt] Straßenverkehr andere Verkehrträger preisbedingter Kraftstoffexport Gesamt Tabelle 7-6: Treibhausgas-Emissionen im gesamten Verkehrssektor , Szenario 2 Treibhausgas-Emissionen im gesamten Verkehrssektor , Szenario 2 [kt] Straßenverkehr andere Verkehrträger preisbedingter Kraftstoffexport(*) Gesamt(*) (0 bis 8.000) (0 bis 4.800) (0 bis 4.400) (*) In Szenario 2 ist von einer deutlichen Reduktion des preisbedingten Kraftstoffexports auszugehen, im Rahmen der Berechnungen erfolgte aber keine explizite Abschätzung der entsprechenden Effekte. TRAFICO / IVWL et al Seite 11

14 Abbildung 7-1: Entwicklung der CO 2 -Emissionen des Verkehrssektors in Österreich, Szenario 1 Entwicklung der CO2-Emissionen des Verkehrssektors, Szenario Bestand Prognose Tsd. Tonnen CO2 Äquivalente Zielwert 2010: 18,9 Mio.t Preisbedingte Kraftsoffexporte ("Tanktourismus") Andere Verkehrsträger Straßenverkehr Inland Abbildung 7-2: Entwicklung der CO 2 -Emissionen des Verkehrssektors in Österreich, Szenario 2 Entwicklung der CO2-Emissionen des Verkehrssektors, Szenario Bestand Prognose Tsd. Tonnen CO2 Äquivalente Zielwert 2010: 18,9 Mio.t Preisbedingte Kraftstoffexporte ("Tanktourismus") Andere Verkehrsträger V k h I l d Straßenverkehr Inland TRAFICO / IVWL et al Seite 12

15 Abbildung 7-1 und Abbildung 7-2 stellen für die beiden Szenarien die Gesamtemissionen der Treibhausgase aus dem Verkehrsbereich einschließlich preisbedingter Kraftstoffexporte ( Tanktourismus ) den Zielvorgaben der Klimastrategie gegenüber. Der Tanktourismus wird vor allem dadurch beeinflusst, wie stark die Kraftstoffpreisdifferenz zwischen Österreich und dem benachbarten Ausland ist. Für Szenario 1 ist tendenziell davon auszugehen, dass dieses Verhältnis gegenüber heute unverändert bleibt, bei Szenario 2 ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass die dem Szenario unterstellten Kostensteigerungen zu einer Angleichung der Preise mit dem Ausland führen. Dabei zeigt sich, dass unter den Rahmenbedingungen des Szenarios 1 die Ziele der Österreichischen Klimastrategie nicht erreicht werden. Wesentlichen Einfluss auf dieses Ergebnis hat die Tatsache, dass in Szenario 1 keine Maßnahmen zur Eindämmung des Tanktourismus angenommen werden können. Die Rahmenbedingungen des Szenarios 2 können aber zu einer dauerhaften Erreichung der Klimaziele führen. Sofern es gelingt, den Tanktourismus einzudämmen, können die Ziele der Klimastrategie unterschritten werden NO x -Emissionen Bei den Stickoxid-Emissionen führt die Einführung strengerer Abgasnormen zu einem deutlichen Rückgang der spezifischen Emissionen je gefahrenem Kilometer. Daher nehmen trotz der Zunahme der Fahrleistungen die Emissionen der Stickoxide zwischen 2005 und 2025 bis zum Faktor 4 ab. Tabelle 7-7: NO x -Emissionen im Straßenverkehr , Szenario 1 NO x -Emissionen im Straßenverkehr , Szenario 1 [kt] Pkw Bus LNF SNF Gesamt ,6 4,0 2,8 35,6 80, ,0 2,9 2,4 29,2 66, ,4 1,7 1,9 18,3 46, ,1 0,9 1,4 10,6 30, ,3 0,6 1,0 7,6 22,6 Tabelle 7-8: NO x -Emissionen im Straßenverkehr , Szenario 2 NO x -Emissionen im Straßenverkehr , Szenario 2 [kt] Pkw Bus LNF SNF Gesamt ,6 4,0 2,8 35,6 80, ,6 1,7 1,8 17,3 40, ,4 0,7 0,9 6,8 17,8 TRAFICO / IVWL et al Seite 13

16 Um den Vergleich mit den Zielvorgaben entsprechend den Ergebnissen der Arbeitsgruppen zum Programm der österreichischen Bundesregierung zur Einhaltung der nationalen Emissionshöchstmengen für bestimmte Luftschadstoffe gemäß 6 Emissionshöchstmengengesetz-Luft 19 anstellen zu können, sind zu den Emissionen des Straßenverkehrs die Emissionen der anderen Verkehrsträger hinzuzurechnen. Für die Verkehrsträger Bahn, Schifffahrt, Luftfahrt und Pipelines werden die Emissionswerte für das Jahr 2005 jeweils jenen aus der Luftschadstoffinventur des Umweltbundesamtes gleichgesetzt. Die Werte für die Prognosehorizonte 2010 bis 2025 werden proportional zur Entwicklung der Verkehrsleistung hochgerechnet, wobei vereinfachend die Entwicklung im Bahngüterverkehr als Leitwert für die Verkehrsträger Schifffahrt und Luftfahrt übernommen wird. Zusätzlich wird die Annahme getroffen, dass die fahrzeugspezifischen Emissionen bis ins Jahr 2025 alle 5 Jahre um 10% abnehmen, d.h. es werden in diesem Ausmaß technische Verbesserungen für die Verkehrsträger Bahn, Schifffahrt, Luftfahrt und Pipelines unterstellt. Tabelle 7-9: NO x -Emissionen im gesamten Verkehrssektor , Szenario 1 NO x -Emissionen im gesamten Verkehrssektor , Szenario 1 [kt] Straßenverkehr andere Verkehrsträger Gesamt ,0 3,9 83, ,6 4,0 70, ,3 4,0 50, ,0 4,0 34, ,6 3,9 26,5 Tabelle 7-10: NO x -Emissionen im gesamten Verkehrssektor , Szenario 2 NO x -Emissionen im gesamten Verkehrssektor , Szenario 1 [kt] Straßenverkehr andere Verkehrsträger Gesamt ,0 3,9 83, ,4 5,0 45, ,8 5,6 23,4 19 Vortrag des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft an den Ministerrat Nr. 48/42 vom TRAFICO / IVWL et al Seite 14

17 Abbildung 7-3: Entwicklung der NO x -Emissionen des Verkehrssektors in Österreich, Szenario 1 Abbildung 7-4: Entwicklung der NO x -Emissionen des Verkehrssektors in Österreich, Szenario 2 Abbildung 7-3 und Abbildung 7-4 stellen für die beiden Szenarien die Gesamtemissionen der Stickoxide aus dem Verkehrsbereich den Zielvorgaben entsprechend dem Ergebnis der Arbeitsgruppen zum Programm der österreichischen Bundesregierung zur Einhaltung der nationalen Emissionshöchstmengen für bestimmte Luftschadstoffe gemäß 6 Emissionshöchstmengengesetz-Luft TRAFICO / IVWL et al Seite 15

18 gegenüber. Der starke Rückgang bei den Stickoxid-Emissionen liegt in der Berücksichtigung der Einführung strengerer Abgasnormen (bis einschließlich der Euro VI-Standards) begründet. Ob allerdings diese Abgasnormen entsprechende Reduktionen auch im praktischen Betrieb sicherstellen können, ist abzuwarten. Die Ziele der NEC-Richtlinie bis 2010 können zwar nicht im vorgesehenen Zeitplan erreicht werden, mittelfristig werden die entsprechenden Werte aber erreicht, in Szenario 1 nach 2015, in Szenario 2 bereits davor. Bei anderen Schadstoffkomponenten tritt aufgrund der Verschärfung der fahrzeugseitigen Grenzwerte ebenfalls eine deutliche Reduktion der Emissionsmenge ein CO-Emissionen Die CO-Emissionen, die aus der unvollständigen Verbrennung resultieren, nehmen aufgrund der Entwicklung der Motorentechnologie und strengerer Abgasnormen signifikant ab werden nur mehr 31% bzw. 26% der Emissionen im Vergleich zu 2005 emittiert. Durch die Einführung der Katalysatorpflicht für Ottomotoren sind die CO Emissionen im Straßenverkehr ohne gesundheitsrelevante Bedeutung. Tabelle 7-11: CO-Emissionen im Szenario CO-Emissionen im Szenario [kt] Pkw Bus LNF SNF Gesamt ,0 0,8 6,1 6,6 160, ,7 0,8 2,3 6,8 119, ,2 0,6 1,3 5,9 72, ,8 0,5 0,8 5,5 46, ,6 0,5 0,7 5,6 35, ,5 0,5 0,7 6,0 36,8 Datengrundlage Emissionsfaktoren: Hausberger S. (2008) Tabelle 7-12: CO-Emissionen im Szenario CO-Emissionen im Szenario [kt] Pkw Bus LNF SNF Gesamt ,7 0,8 2,3 6,8 119, ,5 0,5 0,8 5,2 42, ,4 0,5 0,6 5,4 31,0 Datengrundlage Emissionsfaktoren: Hausberger S. (2008) TRAFICO / IVWL et al Seite 16

19 7.4.4 HC-Emissionen Kohlenwasserstoff-Emissionen, die 2002 und 2005 noch im Wesentlichen von Pkw emittiert werden, nehmen deutlich ab. Bei SNF und LNF bleiben die Emissionen trotz steigender Fahrleistung in Summe etwa konstant, der Anteil der SNF an den HC-Emissionen nimmt jedoch bis 2025 in beiden Szenarien signifikant zu. Tabelle 7-13: HC-Emissionen im Szenario HC-Emissionen im Szenario [t] Pkw Bus LNF SNF Gesamt Datengrundlage Emissionsfaktoren: Hausberger S. (2008) Tabelle 7-14: HC-Emissionen im Szenario HC-Emissionen im Szenario [t] Pkw Bus LNF SNF Gesamt Datengrundlage Emissionsfaktoren: Hausberger S. (2008) PM-Emissionen Die Partikel-Emissionen aus Verbrennungsprozessen, die derzeit aufgrund des hohen Dieselanteils in der Flotte ein erhebliches Problem darstellen, nehmen dank der Verschärfung der Grenzwerte und der dadurch ausgelösten Verbesserung in der Abgasbehandlung (Partikelfilter) bis 2025 signifikant ab werden nur mehr 31% bzw. 27% der Partikel im Vergleich zu 2005 emittiert; das Verhältnis SNF zu Pkw bleibt konstant. TRAFICO / IVWL et al Seite 17

20 Tabelle 7-15: PM-Emissionen im Szenario PM-Emissionen im Szenario [t] Pkw Bus LNF SNF Gesamt Datengrundlage Emissionsfaktoren: Hausberger S. (2008) Tabelle 7-16: PM-Emissionen im Szenario PM-Emissionen im Szenario [t] Pkw Bus LNF SNF Gesamt Datengrundlage Emissionsfaktoren: Hausberger S. (2008) TRAFICO / IVWL et al Seite 18

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht MO 4 Verkehrsbedingte Schadstoffemissionen 12 NO x - Emissionen 199-211 11 1 9 8 7 6 5 4 3 2 1 PKW+Zweiräder leichte Nutzfahrzeuge schwere Nutzfahrzeuge Bahn Flugverkehr Sonstige CO 2 - Emissionen 199-211

Mehr

Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich

Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich nstitut für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich a. Univ.-Prof. D. Dr. Stefan Hausberger WKÖ, Verkehr & Umwelt Wien, 26.09.2006

Mehr

EnergyTransition. AP1: Energiedienstleistung Mobilität. Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger. EnergyTransition 1

EnergyTransition. AP1: Energiedienstleistung Mobilität. Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger. EnergyTransition 1 EnergyTransition AP1: Energiedienstleistung Mobilität Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger Wegener Center for Climate and Global Change University of Graz EnergyTransition 1 Ausgangslage Datenbasis

Mehr

8 Energie und Umwelt. Der Verkehrssektor stellt einen erheblichen Verursacher von Umweltbeeinträchtigungen in Österreich

8 Energie und Umwelt. Der Verkehrssektor stellt einen erheblichen Verursacher von Umweltbeeinträchtigungen in Österreich 8 Energie und Umwelt Der Verkehrssektor stellt einen erheblichen Verursacher von Umweltbeeinträchtigungen in Österreich dar 26. Die wesentlichsten Umwelteinflüsse, durch den Trend zu dieselbetriebenen

Mehr

Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit

Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit Temporeduktion auf Landstraßen?, 19.11.2015 1 pixabay/public domain Hintergrund der Veranstaltung aus Umweltsicht Viele Umweltqualitätsziele

Mehr

Bericht zum österreichischen Programm zur Einhaltung der nationalen Emissionshöchstmengen für bestimmte Luftschadstoffe

Bericht zum österreichischen Programm zur Einhaltung der nationalen Emissionshöchstmengen für bestimmte Luftschadstoffe Bericht zum österreichischen Programm zur Einhaltung der nationalen Emissionshöchstmengen für bestimmte Luftschadstoffe Bericht des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Mehr

Sind die vorgelegten Zählergebnisse, Annahmen und Berechnungen des Fachbereichs Verkehr als plausibel anzusehen?

Sind die vorgelegten Zählergebnisse, Annahmen und Berechnungen des Fachbereichs Verkehr als plausibel anzusehen? D I P L O M I N G E N I E U R T H O M A S S E I D E L I N G E N I E U K O N S U L E N T F Ü R T E C H N. P H Y S I K 4 0 3 0 L i n z, R u d o l f - K u n s t - G a s s e 2 4 Gutachterliche Stellungnahme

Mehr

FAKTEN STATT MYTHEN FAKTEN STATT MYTHEN. Christian Pesau. 9 klare Fragen. 9 klare Antworten. 52 Verkehrsjournal

FAKTEN STATT MYTHEN FAKTEN STATT MYTHEN. Christian Pesau. 9 klare Fragen. 9 klare Antworten. 52 Verkehrsjournal FAKTEN STATT MYTHEN Christian Pesau 9 klare Fragen. 9 klare Antworten. 52 Verkehrsjournal Dr. Christian Pesau, Geschäftsführer, Arbeitskreis der Automobilimporteure, Industriellenvereinigung FAKTEN STATT

Mehr

Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele

Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele 08 2015 KURZANALYSE IM AUFTRAG DER BUNDESTAGSFRAKTION BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele Neue Daten zum Energieverbrauch 2014 und 2015 von Lena Reuster und Felix Reutter

Mehr

Effiziente und umweltfreundliche Mobilität Zukunftsoptionen im Kontext des gesamten Energiesystems

Effiziente und umweltfreundliche Mobilität Zukunftsoptionen im Kontext des gesamten Energiesystems Effiziente und umweltfreundliche Mobilität Zukunftsoptionen im Kontext des gesamten Energiesystems Vortragstagung SSM, 26. September 2013 - Campus Sursee Konstantinos Boulouchos, LAV, ETH Zürich Inhalt

Mehr

Güterverkehr in Österreich

Güterverkehr in Österreich Güterverkehr in Österreich Transportaufkommen (Millionen Tonnen) 1999 (1) Schiff Pipeline (2) Summe Binnen 243 18 0,8 1 263 Import / Export 51 34 6 12 103 Transit 38 18 3 44 103 Gesamt 331 70 10 57 469

Mehr

CO 2 und Speisenherstellung. CO 2 - Bilanz. aus dem Blickwinkel Ernährung

CO 2 und Speisenherstellung. CO 2 - Bilanz. aus dem Blickwinkel Ernährung CO 2 und Speisenherstellung CO 2 - Bilanz aus dem Blickwinkel Ernährung Was ist CO 2? CO 2 = Kohlendioxid CO 2 ist ein Gas aus Kohlenstoff und Sauerstoff und ist natürlicher Bestandteil der Luft. Bestandteile

Mehr

Umweltentlastung durch Temporeduktion

Umweltentlastung durch Temporeduktion Eine Studie von Mag. Stefan Moidl im Auftrag von GLOBAL 2000 Umweltentlastung durch Temporeduktion 9. Mai 2007 Inhalt: I. Ergebnisse und Zusammenfassung II. Grundlagen III. Regionale Beispiele auf Österreich

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Inhalt 1. Einführung... 2 2. Grundemissionen... 2 3. Wohnen... 2 4. Auto... 2 5. ÖPNV/Bahn... 3 6. Fliegen... 3 7. Konsum... 4 8. Einfache Bilanz...

Inhalt 1. Einführung... 2 2. Grundemissionen... 2 3. Wohnen... 2 4. Auto... 2 5. ÖPNV/Bahn... 3 6. Fliegen... 3 7. Konsum... 4 8. Einfache Bilanz... CO 2 -EMISSIONSRECHNER DOKUMENTATION September 2010 Inhalt 1. Einführung... 2 2. Grundemissionen... 2 3. Wohnen... 2 4. Auto... 2 5. ÖPNV/Bahn... 3 6. Fliegen... 3 7. Konsum... 4 8. Einfache Bilanz...

Mehr

Vergleich der Klimastrategien von EU-Mitgliedstaaten

Vergleich der Klimastrategien von EU-Mitgliedstaaten the information company Vergleich der Klimastrategien von EU-Mitgliedstaaten Zusammenfassung 26.09.2005 brainbows informationsmanagement gmbh, köllnerhofg. 6/5, a-1010 wien tel +43/1/796 54 44, fax/1/796

Mehr

Megatrends» Politischer Rahmen» Verkehrssektor» Andere Sektoren» Ausblick» CO 2 -Regulierung in Europa. Seite 23

Megatrends» Politischer Rahmen» Verkehrssektor» Andere Sektoren» Ausblick» CO 2 -Regulierung in Europa. Seite 23 »» Verkehrssektor» Andere Sektoren» Ausblick» Seite 23 Klimapolitik Regulierungsdichte und Zielkonflikte Kyoto-Protokoll Nur Europa machte richtig mit. Fast alle Staaten der Welt sind dem Kyoto- Abkommen

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

www.bv-pflanzenoele.de

www.bv-pflanzenoele.de www.bv-pflanzenoele.de Die EU-Biokraftstoff Richtlinie Vorgaben und Aktivitäten in den Mitgliedstaaten Dipl. Ing. Dieter Voegelin Vorstand Bundesverband Pflanzenöle e.v. D 34320 Söhrewald mail: info@bv-pflanzenoele.de

Mehr

Kapitel 7: FAHRSTIL. verfügbare weitere Inhalte:

Kapitel 7: FAHRSTIL. verfügbare weitere Inhalte: FAHRSTIL Kapitel 7: FAHRSTIL verfügbare weitere Inhalte: Kapitel 1: EMISSIONEN Kapitel 2: LUFTQUALITÄT Kapitel 3: LÄRM Kapitel 4: FLÄCHENVERBRAUCH Kapitel 5: UMWELTFREUNDLICHE FAHRZEUGANTRIEBE Kapitel

Mehr

Berechnungsmethode zur Abschätzung der Endenergieeinsparungen durch energierelevante Steuern und Abgaben

Berechnungsmethode zur Abschätzung der Endenergieeinsparungen durch energierelevante Steuern und Abgaben Berechnungsmethode zur Abschätzung der Endenergieeinsparungen durch energierelevante Steuern und Abgaben Preissignale in Form von Steuern, Abgaben und Gebühren werden in Österreich in den folgenden Bereichen

Mehr

Entwicklung der Luftqualität in der Schweiz

Entwicklung der Luftqualität in der Schweiz Ma terials Sci ence & Technolog y Entwicklung der Luftqualität in der Schweiz Dr. Robert Gehrig Empa, Luftfremdstoffe/Umwelttechnik Dübendorf SSM-Tagung 2010 Campus Sursee: 22. September 2010 Inhalt NABEL,

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg

Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Energie- und CO 2 -Bilanz für den Kreis Herzogtum Lauenburg Mit Hilfe der Software ECORegion smart der Firma Ecospeed wurde auf der Grundlage kreisspezifischer Daten sowie in der Software integrierter

Mehr

Emissionen von Treibhausgasen nach revidiertem CO2-Gesetz und Kyoto-Protokoll, 2. Verpflichtungsperiode (2013 2020)

Emissionen von Treibhausgasen nach revidiertem CO2-Gesetz und Kyoto-Protokoll, 2. Verpflichtungsperiode (2013 2020) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Letzte Aktualisierung: 15.04.2015 Emissionen von Treibhausgasen nach revidiertem CO2-Gesetz und

Mehr

Nachhaltig bewegt. Daniela Kletzan

Nachhaltig bewegt. Daniela Kletzan Nachhaltig bewegt Trends, Herausforderungen und Optionen für Mobilität Daniela Kletzan :: Klimaschutz konkret II :: Umsteigen. Mobilität zwischen Wien und Niederösterreich 2. Juli 2008 Was ist Mobilität?

Mehr

Elektromobilität Aspekte für die Erarbeitung eines nationalen Entwicklungsplans in Deutschland

Elektromobilität Aspekte für die Erarbeitung eines nationalen Entwicklungsplans in Deutschland Elektromobilität Aspekte für die Erarbeitung eines nationalen Entwicklungsplans in Deutschland Mathias Samson, BMU, Referat Umwelt und Verkehr 06. Februar 2009 Effiziente Antriebe / alternative Antriebe

Mehr

Dr. Christian A. Rumpke. 23. Februar 2010 EFFIZIENZ ENTSCHEIDET.

Dr. Christian A. Rumpke. 23. Februar 2010 EFFIZIENZ ENTSCHEIDET. Dr. Christian A. Rumpke Erdgas und Biomethan im künftigen Kraftstoffmix. 23. Februar 2010 1 Energiebasis und CO 2 Emissionen und im Verkehr. Abhängigkeit des Verkehrs vom Erdöl bislang über 90 Prozent

Mehr

Biodiesel? Wasserstoff?? Solarstrom???

Biodiesel? Wasserstoff?? Solarstrom??? Biodiesel? Wasserstoff?? Solarstrom??? Welcher alternative Energieträger macht uns nachhaltig mobil? Roland Wengenmayr Atmosphäre: 1000 km hoch Atmosphäre: 1000 km hoch Troposphäre: 8 18 km hoch Kohlendioxid

Mehr

Erd- und Biogas als Kraftstoff

Erd- und Biogas als Kraftstoff OMV Gas International Erd- und Biogas als Kraftstoff Oberwart, 2. März 2007 Mehr bewegen. Erdgasfahrzeuge: von ersten Anfängen. (1910) 2 OMV Gas International, Erdgas und Biogas als Kraftstoff Oberwart,

Mehr

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte Fachtagung Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung 01. 02. Dezember 2008, Köln Leiter des Forums: Dipl.-Ing. Martin Sindram Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy

Mehr

Führerschein 2013 Die wichtigsten Änderungen

Führerschein 2013 Die wichtigsten Änderungen Führerschein 2013 Die wichtigsten Änderungen Landkreis Barnim Dez. I, Ordnungsamt Zulassungs- und Fahrerlaubnisbehörde Am Markt 1 16225 Eberswalde Aus welchem Grund sind diese Änderungen erforderlich?

Mehr

... Publikationen des Umweltbundesamtes. Klimawirksamkeit des Flugverkehrs

... Publikationen des Umweltbundesamtes. Klimawirksamkeit des Flugverkehrs Publikationen des Umweltbundesamtes... Klimawirksamkeit des Flugverkehrs Aktueller wissenschaftlicher Kenntnisstand über die Effekte des Flugverkehrs Claudia Mäder Umweltbundesamt FG I 2.1 Klimaschutz

Mehr

SVG Informations- und Weiterbildungstagung

SVG Informations- und Weiterbildungstagung SVG Informations- und Weiterbildungstagung Emissionen aus Öl- und Gasfeuerungen Leuenberger Energie- und Umweltprojekte 19. November 2008 SVG Informations- und Weiterbildungstagung 1 Inhalt Zusatznutzen

Mehr

Klimapolitik des Bundes: Ziele und Massnahmen

Klimapolitik des Bundes: Ziele und Massnahmen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Klimapolitik des Bundes: Ziele und Massnahmen, Abteilung Klima Forum Ittigen KLIMABEWUSST

Mehr

Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung. CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung

Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung. CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung Internationale Klimapolitik und nationale Umsetzung CO 2 -Abgaben Bedeutung für die schweizerische Stromversorgung Zürich, 26. Januar 2006 Inhalt Kyoto-Ziele und Umsetzung in Europa Was heisst das für

Mehr

Kurzstudie: Strom und Wärme aus dem Zuhause- Kraftwerk von Lichtblick im Vergleich zur getrennten Strom- und Wärmebereitstellung.

Kurzstudie: Strom und Wärme aus dem Zuhause- Kraftwerk von Lichtblick im Vergleich zur getrennten Strom- und Wärmebereitstellung. Kurzstudie: Strom und Wärme aus dem Zuhause- Kraftwerk von Lichtblick im Vergleich zur getrennten Strom- und Wärmebereitstellung in Deutschland 2010 für Darmstadt, Februar 2011 erstellt von Uwe R. Fritsche/Lothar

Mehr

Presse-Unterlagen. Pressekonferenz mit Landesrat Mag. Jörg Leichtfried. Winteroffensive Umwelt & Öffentlicher Verkehr

Presse-Unterlagen. Pressekonferenz mit Landesrat Mag. Jörg Leichtfried. Winteroffensive Umwelt & Öffentlicher Verkehr Presse-Unterlagen Pressekonferenz mit Landesrat Mag. Jörg Leichtfried Winteroffensive Umwelt & Öffentlicher Verkehr Donnerstag, 26. November 2016 Steirischer Presseclub, Graz Feinstaub - Jahresmittelwerte

Mehr

Faktenblatt. Stickoxide (NO x ) im Blickfeld. 17. September 2008

Faktenblatt. Stickoxide (NO x ) im Blickfeld. 17. September 2008 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und NIS Faktenblatt 17. September 28 Stickoxide (NO x ) im Blickfeld

Mehr

Infoblatt. Einleitung. Was ist schlecht an CO 2? e5-programm

Infoblatt. Einleitung. Was ist schlecht an CO 2? e5-programm Infoblatt CO 2 Seite 1 von 6 e5-programm Infoblatt CO 2 Einleitung Unter dem Begriff CO 2 findet man im Internet 79 Mio Suchergebnisse. Kohlendioxid (CO 2 ) ist sozusagen in aller Munde. Aber warum? Es

Mehr

2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5

2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5 2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5 Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG, mit der die Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über die Organisation und Finanzierung des Gesundheitswesens,

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Externe Kosten des Verkehrs & Ausblick zur Verkehrsentwicklung

Externe Kosten des Verkehrs & Ausblick zur Verkehrsentwicklung Daniel Sutter, INFRAS Zürich Externe Kosten des Verkehrs & Ausblick zur Verkehrsentwicklung FÖS-Konferenz Finanzierung Verkehrsinfrastruktur Berlin, 16. Oktober 2014 Agenda 1. Externe Kosten: Wissensstand,

Mehr

und ihre gesamtgesellschaftliche Bedeutung

und ihre gesamtgesellschaftliche Bedeutung 1 Die Entwicklung der Mobilitätskosten oste (bis 2030) und ihre gesamtgesellschaftliche Bedeutung Dr.-Ing. Carsten Sommer WVI Prof. Dr. Wermuth Verkehrsforschung und Infrastrukturplanung GmbH Nordstraße

Mehr

Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen

Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen Fortunat Joos Klima- und Umweltphysik, Physikalisches Institut, Universität Bern Sidlerstr. 5, CH-3012 Bern Die Erwärmung des Klimasystems ist eindeutig und wird

Mehr

Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung. Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline

Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung. Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung Das Jahr der Luft aus Sicht der Öffentlichkeit Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline Darstellung der wesentlichen

Mehr

Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel

Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel 1 Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel Warum berichten wir an die EU-Kommission?

Mehr

LANDESAMT FÜR UMWELT, WASSERWIRTSCHAFT UND GEWERBEAUFSICHT. Neue F-Gase

LANDESAMT FÜR UMWELT, WASSERWIRTSCHAFT UND GEWERBEAUFSICHT. Neue F-Gase LANDESAMT FÜR UMWELT, WASSERWIRTSCHAFT UND GEWERBEAUFSICHT Neue F-Gase Verordnung (EU) Nr. 517/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014 über fluorierte Treibhausgase und zur Aufhebung

Mehr

E-MOBILITÄT MORGEN KLIMAAKTIV MOBIL UNTERSTÜTZT DIESE BEREITS HEUTE DR PETER WIEDERKEHR ABTEILUNG I/5, MOBILITÄT, VERKEHR, LÄRM BMLFUW

E-MOBILITÄT MORGEN KLIMAAKTIV MOBIL UNTERSTÜTZT DIESE BEREITS HEUTE DR PETER WIEDERKEHR ABTEILUNG I/5, MOBILITÄT, VERKEHR, LÄRM BMLFUW E-MOBILITÄT MORGEN KLIMAAKTIV MOBIL UNTERSTÜTZT DIESE BEREITS HEUTE DR PETER WIEDERKEHR ABTEILUNG I/5, MOBILITÄT, VERKEHR, LÄRM BMLFUW Pioniere der E-Mobilität in Österreich: 1899 bis heute dabei! Lohner-Porsche

Mehr

Inhalt GLOSSAR 1. Im Überblick. 2 Schiffe. 13 Stationäre Anlagen. 37 Mobile Maschinen und Geräte. 45 Eisenbahnen. 49 Prüfzyklen.

Inhalt GLOSSAR 1. Im Überblick. 2 Schiffe. 13 Stationäre Anlagen. 37 Mobile Maschinen und Geräte. 45 Eisenbahnen. 49 Prüfzyklen. GLOSSAR 1 Im Überblick Inhalt 2 Schiffe 13 Stationäre Anlagen 37 Mobile Maschinen und Geräte 45 Eisenbahnen 49 Prüfzyklen 54 Kraftstoffe 56 Umrechnung 59 Glossar Alle Angaben ohne Gewähr Diese Broschüre

Mehr

Umsetzung der Österreichischen Klimastrategie auf Ebene des Bundes und Österreichischer Emissionshandel

Umsetzung der Österreichischen Klimastrategie auf Ebene des Bundes und Österreichischer Emissionshandel Umsetzung der Österreichischen Klimastrategie auf Ebene des Bundes und Österreichischer Emissionshandel Coordinated Audit of Air and Ozone Layer Protection and Implementation of Related International Agreements

Mehr

Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte

Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte Bayerisches Landesamt für Umwelt Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte Für die Bewertung der Immissionsbelastung stehen verschiedene Beurteilungswerte - e, Zielwerte, e, Schwellenwerte,

Mehr

Entwicklung der Verkehrsleistung von 1960 bis 1999

Entwicklung der Verkehrsleistung von 1960 bis 1999 Entwicklung der Verkehrsleistung von 196 bis 1999 Verkehrsleistung Personenverkehr Mrd Personen-km 9 8 7 6 5 4 3 2 1 Pkw ÖPNV Eisenbahn Flugzeug 196 1965 197 1975 198 1985 199 1995 ÖPNV: Eisenbahn: öffentlicher

Mehr

PM- Emissionen aus Verbrennungsmotoren

PM- Emissionen aus Verbrennungsmotoren PM- Emissionen aus Verbrennungsmotoren P.J. Sturm, S. Hausberger Inffeldgasse 21A, 8010 Graz, Österreich Technische Universität Graz Inhalt g Entwicklung der Emissionsstandards für PKW und LKW g Emissionstrends

Mehr

Ammoniak in der (Gas-)Emissionsberichterstattung

Ammoniak in der (Gas-)Emissionsberichterstattung Ammoniak in der (Gas-)Emissionsberichterstattung Bernhard Osterburg, Johann Heinrich von Thünen-Institut, Braunschweig 1. Bund-Länder Fachgespräch Stickstoffbilanz (FGNB) am 5./6. Mai 2015 in Stuttgart

Mehr

2.1 Datenbasis Stadt Arnsberg im Bereich Energie

2.1 Datenbasis Stadt Arnsberg im Bereich Energie 2.1 Datenbasis Stadt Arnsberg im Bereich Energie Die CO 2-Bilanz für Arnsberg basiert auf der lokalspezifischen Datengrundlage. Die Bilanz beinhaltet den Endenergieverbrauch nach Verbrauchssektoren und

Mehr

klima:aktiv Vereinbarung

klima:aktiv Vereinbarung lebensministcrium.at klima:aktiv Vereinbarung zur Erreichung der österreichischen Klimaschutzziele im großvolumigen Wohnungsbestand abgeschlossen zwischen Bundesminister Josef Pröll und dem Osterreichischen

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Chance Biomethan als Kraftstoff - Horst Seide

Chance Biomethan als Kraftstoff - Horst Seide Chance Biomethan als Kraftstoff - Horst Seide Agenda 01 l Status quo und Zielstellung Mobilität - Derzeitige Mobilitätsstruktur, Hauptprobleme der ölbasierten Mobilität, 02 l Schlüsselfaktoren CNG Mobilität

Mehr

Stand 26.03.2015. Anforderungen der TA Luft, zu denen sich der Stand der Technik bei der genannten Anlagenart fortentwickelt hat, im Einzelnen:

Stand 26.03.2015. Anforderungen der TA Luft, zu denen sich der Stand der Technik bei der genannten Anlagenart fortentwickelt hat, im Einzelnen: Vollzugsempfehlungen für bestimmte Anlagenarten zur Herstellung von anorganischen Stoffen oder Stoffgruppen durch chemische Umwandlung im industriellen Umfang (LVIC AAF) Stand 26.03.2015 Aufgrund der im

Mehr

AG Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der SPD-Bundestagsfraktion. Eckpunktepapier für ein Klimaschutzgesetz

AG Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der SPD-Bundestagsfraktion. Eckpunktepapier für ein Klimaschutzgesetz AG Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der SPD-Bundestagsfraktion Eckpunktepapier für ein Klimaschutzgesetz Die SPD-Bundestagsfraktion fordert ein deutsches Klimaschutzgesetz, in dem die deutschen

Mehr

Entwicklung der Emissionen aus KVA

Entwicklung der Emissionen aus KVA Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und Chemikalien Entwicklung der Emissionen aus KVA VBSA-Tagung vom 1.

Mehr

Integrated Approach. Konzept einer nachhaltigen CO 2

Integrated Approach. Konzept einer nachhaltigen CO 2 Seite 1 Integrated Approach. Konzept einer nachhaltigen CO 2 -Reduktion. Dr. Rolf Stromberger Dr. Juliane Theis Seite 2 Historischer Rückblick. Was bisher geschah. 1978 - Verband der Automobilindustrie

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe. Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ)

Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe. Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ) Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ) E M I S S I O N S F A K T O R E N F Ü R S T R O M, F E R N W Ä R M E U N D K R A F T S T

Mehr

Dank Ihnen kommt auch die Natur zum Zug.

Dank Ihnen kommt auch die Natur zum Zug. Dank Ihnen kommt auch die Natur zum. Möbel Pfister AG konnte durch Bahntransporte mit SBB Cargo Schweiz circa 1 59 Lastwagenfahrten einsparen. Auf diese Weise hat Möbel Pfister AG ca. 26 t CO2Emissionen

Mehr

Umsteigen bitte: Quick Wins für eine umweltschonendere Mobilität

Umsteigen bitte: Quick Wins für eine umweltschonendere Mobilität Umsteigen bitte: Quick Wins für eine umweltschonendere Mobilität Thomas Hügli Leiter Fachstelle Mobilität Swisspower AG Seite 1 15 Minuten 3 Ziele Seite 2 Ganzheitliche Betrachtung von Energie ENERGIE

Mehr

Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien

Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien GZ BKA-924.570/0001-III/2/2015 ABTEILUNGSMAIL III2@BKA.GV.AT BEARBEITER FRAU DAGMAR SEIDENBERGER PERS. E-MAIL DAGMAR.SEIDENBERGER@BKA.GV.AT

Mehr

Luftqualitätsvorhersagen an der ZAMG. Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik

Luftqualitätsvorhersagen an der ZAMG. Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik Luftqualitätsvorhersagen an der ZAMG Folie 2 Einleitung Wie gut ist die Luft die wir atmen? Was ist ein Luftqualitätsvorhersagemodell? Wie können uns Modelle helfen gesünder zu leben? Welche Daten werden

Mehr

Monatsbericht April 2015

Monatsbericht April 2015 Monatsbericht April 215 Monatsbericht April 215 der an den Luftgütemessstellen des Burgenländischen Luftgütemessnetzes gemessenen Immissionsdaten gemäß Messkonzeptverordnung zum Immissionsschutzgesetz-Luft

Mehr

Überleitung der Ergebnisse aus GermanHy in das Emissionsberechnungsmodell

Überleitung der Ergebnisse aus GermanHy in das Emissionsberechnungsmodell Überleitung der Ergebnisse aus GermanHy in das Emissionsberechnungsmodell TREMOD Schlussbericht Teil I (Kurzdarstellung) Wolfram Knörr (IFEU) Alexander Schacht (IFEU) Patrick R. Schmidt (LBST) Werner Weindorf

Mehr

Mehr als Papier. Paper Management. Mehr als Papier. Schwarze Zahlen statt grüner Worte

Mehr als Papier. Paper Management. Mehr als Papier. Schwarze Zahlen statt grüner Worte Mehr als Papier Paper Management Mehr als Papier. Schwarze Zahlen statt grüner Worte Unsere Ausgangsfrage Ökobilanzen Kennen Sie bereits die Umweltwirkungen Ihrer privat und im Unternehmen eingesetzten

Mehr

Gesamtkosten durch Umwelt- und

Gesamtkosten durch Umwelt- und Gesamtkosten durch Umwelt- und Sicherheitseffekte h i in Deutschland Die Gesamtkosten des Personenverkehrs in Deutschland durch Klimagasemissionen, Luft- schadstoffe,, und Beeinträchtigungen der Natur

Mehr

Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Buchpreisbindungsgesetzes A. Problem und Ziel Das Buchpreisbindungsgesetz regelt zum

Mehr

Kosten und Wirkungsgrade verschiedener Nutzungspfade im Vergleich

Kosten und Wirkungsgrade verschiedener Nutzungspfade im Vergleich Expertenworkshop FUEL-LCA BMW München 7. März 2012 Ergebnispräsentation Strategieplattform Power to Gas Berlin 13. Juni 2012 Erzeugungspfadanalyse Power to Gas Kosten und Wirkungsgrade verschiedener Nutzungspfade

Mehr

KYOTO-FORTSCHRITTSBERICHT ÖSTERREICH 1990 2004

KYOTO-FORTSCHRITTSBERICHT ÖSTERREICH 1990 2004 KYOTO-FORTSCHRITTSBERICHT ÖSTERREICH 1990 2004 (Datenstand 2006) Bernd Gugele Elisabeth Rigler Manfred Ritter REPORT REP-0011 Wien, 2006 Projektleitung Elisabeth Rigler Autoren Bernd Gugele Elisabeth Rigler

Mehr

Dank Ihnen kommt auch die Natur zum Zug.

Dank Ihnen kommt auch die Natur zum Zug. Dank Ihnen kommt auch die Natur zum. DZZ Druckzentrum Zürich AG konnte durch Bahntransporte mit SBB Cargo Schweiz circa 2 841 Lastwagenfahrten einsparen. Auf diese Weise hat DZZ Druckzentrum Zürich AG

Mehr

"Clean Power for Transport"-Initiative Die nachhaltige EU-Strategie für alternative Kraftstoffe einschließlich der erforderlichen Infrastruktur

Clean Power for Transport-Initiative Die nachhaltige EU-Strategie für alternative Kraftstoffe einschließlich der erforderlichen Infrastruktur "Clean Power for "-Initiative Die nachhaltige EU-Strategie für alternative Kraftstoffe einschließlich der erforderlichen Infrastruktur Lösungen für die Hauptprobleme 1) Sicherheit der Energieversorgung

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen

Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Seite 1 Abbildung des Stromverbrauchs und zukünftiger Stromanwendungen Zusammenfassung Möglichkeiten zur Abbildung des Stromverbrauchs im

Mehr

Wie hoch ist der Stromverbrauch in der Energiewende?

Wie hoch ist der Stromverbrauch in der Energiewende? Wie hoch ist der Stromverbrauch in der Energiewende? Energiepolitische Zielszenarien 2050 Studie von Fh-IWES im Auftrag von Agora Energiewende Matthias Deutsch BERLIN, 8. JANUAR 2016 TWh Der sektorübergreifende

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/2296 18. Wahlperiode 04.08.2014 Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Stephan Kühn (Dresden), Annalena Baerbock, Matthias Gastel, Harald Ebner, Oliver Krischer,

Mehr

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen Fassung 2014 Rechtsgrundlagen BVG Art. 65b, 65c, 65d (Abs. 4) BVV 2 Art. 27h, 48, 48e Swiss GAAP FER 26 in der gemäss Art. 47 BVV 2 anwendbaren Fassung

Mehr

E-Mobilität mit Erneuerbaren Energien im Gesamtverkehrssystem Mag. Robin Krutak

E-Mobilität mit Erneuerbaren Energien im Gesamtverkehrssystem Mag. Robin Krutak Austrian Energy Agency E-Mobilität mit Erneuerbaren Energien im Gesamtverkehrssystem Mag. Robin Krutak Steirische Fahrschultagung, 10.Mai 2012 Page 1 Energieverbrauch Sektoren Ö Private Haushalte 25% Landwirtschaft

Mehr

Wichtigste Ergebnisse in der Übersicht Lufthygienische und klimarelevante Betrachtung

Wichtigste Ergebnisse in der Übersicht Lufthygienische und klimarelevante Betrachtung Emissionsvergleich verschiedener Antriebsarten in aktuellen Personenwagen Untersuchung der Emissionen von aktuellen Personenwagen mit konventionellen und direkteingespritzten Benzinmotoren, Dieselmotoren

Mehr

Zukünftige. bei Dieselfahrzeugen. Axel Richter, TÜV NORD Mobilität Hans"Jürgen Mäurer, DEKRA

Zukünftige. bei Dieselfahrzeugen. Axel Richter, TÜV NORD Mobilität HansJürgen Mäurer, DEKRA Zukünftige Abgasuntersuchungen bei Dieselfahrzeugen Axel Richter, TÜV NORD Mobilität Hans"Jürgen Mäurer, DEKRA Inhalt Einleitung Inhalte der Studie der EUKommision Messgeräteuntersuchungen Abgasuntersuchungen

Mehr

Grüne Logistik mehr als ein Feigenblatt? Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz 2 Seiten derselben Medaille?

Grüne Logistik mehr als ein Feigenblatt? Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz 2 Seiten derselben Medaille? www.logistik-webinare.de Grüne Logistik mehr als ein Feigenblatt? Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz 2 Seiten derselben Medaille? Moderator Marcus Walter Speditionskaufmann und Diplom-Betriebswirt Inhaber

Mehr

Emissionsvorschriften Schweiz und International

Emissionsvorschriften Schweiz und International Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und NIS Emissionsvorschriften Schweiz und International Entwicklung,

Mehr

Klimaneutrale Logistik

Klimaneutrale Logistik Klimaneutrale Logistik CO 2 -Bilanz, CO 2 -Ausgleich und Kommunikation mit ClimatePartner www.climatepartner.com Speditionen stehen vor großen Herausforderungen: Neben dem steigenden Ölpreis und einer

Mehr

Der Regierungsrat erstattet hierzu folgenden Bericht:

Der Regierungsrat erstattet hierzu folgenden Bericht: 4568 Bericht und Antrag des Regierungsrates an den Kantonsrat a) zum Postulat KR-Nr. 264/2005 betreffend Kantonale Fahrzeuge mit Gas-Antrieb b) zum Postulat KR-Nr. 243/2005 betreffend Kantonale Fahrzeuge

Mehr

Hyundai ix35 FCEV (Fuel Cell Electric Vehicle)

Hyundai ix35 FCEV (Fuel Cell Electric Vehicle) Pressekonferenz 04. Juli 2013; Schloss Laudon, Wien Hyundai ix35 FCEV (Fuel Cell Electric Vehicle) Univ. Prof. Dr. Bernhard Geringer Agenda Gesellschaftliche Vorgaben für die zukünftige Mobilität Lösungsportfolio

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Donauachse Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Oktober 2014 Schlussbericht - Donauachse gesamtwirtschaftliche Bewertung I Auftraggeber ÖBB Infrastruktur

Mehr

Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte

Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte Stand August 2014 UMAD GmbH Umweltmeßtechnik- Datenverarbeitungsgesellschaft mbh Wartenberger Straße 24 D-13053 Berlin Tel. +49-30-98694531

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Lärm ca. 130.000 Menschen sind gesundheitsschädlichem Lärm ausgesetzt Luftschadstoffe 1 Gesetzeslage EU-Luftqualitätsrichtlinie 2000/50/EG Nationales Recht: 39.

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der E-Mobilität. Wien Österreich AustriaTech

Aktuelle Entwicklungen in der E-Mobilität. Wien Österreich AustriaTech Aktuelle Entwicklungen in der E-Mobilität NABE-Aktionstag 2014 Karin Tausz, AustriaTech GmbH Was macht AustriaTech im Bereich E-Mobilität Agentur des bmvit, Schwerpunkt Innovation & Deployment ITS und

Mehr

LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen

LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen Workshop: Forschung und Entwicklung zur Verlagerung von Transporten auf die Binnenwasserstraßen 09.11.2011 Prof. Dr.-Ing. Bettar

Mehr

Methanverluste beim Einsatz von LNG als Kraftstoff für Otto-Gas und Dual Fuel Motoren auf Schiffen

Methanverluste beim Einsatz von LNG als Kraftstoff für Otto-Gas und Dual Fuel Motoren auf Schiffen Methanverluste beim Einsatz von LNG als Kraftstoff für Otto-Gas und Dual Fuel Motoren auf Schiffen Workshop am 16. 12. 2013 im MARIKO, Leer LNG- Initiative Nordwest Professor Dipl.-Ing. Freerk Meyer ochschule

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/5287 20. Wahlperiode 21.09.12 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Anjes Tjarks (GRÜNE) vom 14.09.12 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Föderativen Republik Brasilien über Zusammenarbeit im Energiesektor mit Schwerpunkt auf erneuerbarer Energie und Energieeffizienz

Mehr

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015 Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Luftqualität in Stuttgart Maßnahmen des Luftreinhalteplans Aktionsplan Nachhaltig mobil

Mehr