Leasing (Finanzierungsleasing)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leasing (Finanzierungsleasing)"

Transkript

1 Leasing (Finanzierungsleasing) Gruppe 3 / L 190 Seite 1 Wo die Probleme sind: l Das richtige Konto l Vertragsarten l Kriterien fuè r wirtschaftliches Eigentum l Grundmietzeit l Leasingsonderzahlung Praxis-Wegweiser:,,Das richtige Konto`` Kontenbezeichnung: Leasingfahrzeugkosten Eigener SKR 03 Kontenplan 4570 IKR 6710 SKR 04 Kostenart 6560 Kostenstelle/ SchluÈ ssel Praxis-Wegweiser:,,Das richtige Konto`` Kontenbezeichnung: Mietleasing Eigener SKR 03 Kontenplan 4810 IKR 6710 SKR 04 Kostenart 6840 Kostenstelle/ SchluÈ ssel So kontieren Sie richtig! Das Leasing ist eine Mischung aus Kauf und Miete, wobei der Aspekt der Miete jedoch deutlich im Vordergrund steht (BFH-Urteil vom , Az. VI R 100/93). Die einzelnen Leasingraten sind sofort als Betriebsausgaben zu erfassen. Wenn Sie ein Firmenfahrzeug leasen, buchen Sie die einzelnen Leasingraten auf das Konto,,Leasingfahrzeugkosten`` 4570 (SKR 03) bzw (SKR 04). Bei andern LeasinggegenstaÈnden buchen Sie die einzelnen Leasingraten auf das Konto,,Mietleasing`` 4810 (SKR 03) bzw (SKR 04). Buchungssatz: Leasingfahrzeugkosten/ Mietleasing ÐÐÐÐÐÐÐÐÐÐÐÐÐÐÐÐÐÐ an Bank Bei Bilanzierung ist die Leasing-Sonderzahlung nicht sofort abziehbar. Sie ist vielmehr auf die Laufzeit des Leasingvertrags zu verteilen. Der nicht abziehbare Anteil ist uè ber das Konto,,Aktive Rechnungsabgrenzung`` 0980 (SKR 03) bzw (SKR 04) zu buchen und uè ber die Laufzeit aufzuloè sen. KA 4/2004

2 Gruppe 3 / L 190 Seite 2 Leasing (Finanzierungsleasing) Praxis-Beispiel fuè r Ihre Buchhaltung: Herr Huber hat am einen Firmen-PKW geleast, den er auch fuèr seine privaten Fahrten verwendet. Der Bruttolistenpreis im Zeitpunkt der Erstzulassung betraè gt e. Herr Huber handelt einen Rabatt aus, sodass dem Leasingvertrag ein Bruttokaufpreis von e zugrunde liegt. Die monatliche Leasingrate ab dem betraègt 522 e (einschlieûlich 72 e Umsatzsteuer). Eine Leasing-Sonderzahlung ist nicht vereinbart worden. Buchungsvorschlag: SKR 03: 4570 Leasingfahrzeugkosten Abziehbare Vorsteuer 16% 72 an 1200 Bank 522 SKR 04: 6560 Leasingfahrzeugkosten Abziehbare Vorsteuer 16% 72 an 1800 Bank 522 Praxis-Tipp fuè r Datev-Anwender Durch Verwendung des SteuerschluÈ ssels 90 wird der Vorsteuerabzug automatisch ermittelt. Der SchluÈ ssel 93, mit dem der Vorsteuerabzug auf 50% reduziert wurde, ist seit dem nicht! mehr zu verwenden. Seit dem ist der Vorsteuerabzug fuè r auch privat genutzte Firmenfahrzeuge nicht mehr auf 50% beschraènkt. Seit dem steht Ihnen der Vorsteuerabzug wieder in vollem Umfang zu. DafuÈ r muè ssen Sie die private Nutzung des Firmenfahrzeugs gemaèû 3 Abs. 9a UStG der Umsatzsteuer unterwerfen. Praxis-Beispiel: Es liegt dieselbe Situation vor wie im Beispiel zuvor. Da Herr Huber kein Fahrtenbuch fuè hrt, muss er die private Nutzungsentnahme nach 6Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 EStG mit 1% vom Bruttolistenpreis im Zeitpunkt der Erstzulassung erfassen. Herr Huber wendet die 1%-Methode auch bei der Umsatzsteuer an. FuÈ r den Anteil der Kosten, bei denen ein Vorsteuerabzug

3 Leasing (Finanzierungsleasing) Gruppe 3 / L 190 Seite 3 nicht moè glich ist, darf er pauschal 20% abziehen, so dass er nur fuè r den 80%- Anteil Umsatzsteuer zahlen muss. Die private Nutzung ist daher wie folgt zu erfassen: Bruttolistenpreis e x 1% = 402 e x12= 4 824,00 e umsatzsteuerfrei sind e x 20% = 964,80 e der Umsatzsteuer unterliegen e x 80% = 3 859,80 e 4 477,27 e Umsatzsteuer auf den 80%-Anteil = 617,47 e} Buchungsvorschlag: SKR 03: 1880 Unentgeltliche Wertabgaben 4 477,27 an 8920 Verwendung von GegenstaÈnden fuè r Zwecke auûerhalb des Unternehmens 16% USt 4 477, Unentgeltliche Wertabgaben 964,80 an 8924 Verwendung von GegenstaÈnden fuè r Zwecke auûerhalb des Unternehmens ohne USt 964,80 SKR 04: 2130 Unentgeltliche Wertabgaben 4 477,27 an 4645 Verwendung von GegenstaÈnden fuè r Zwecke auûerhalb des Unternehmens 16% USt 4 477, Unentgeltliche Wertabgaben 964,80 an 4639 Verwendung von GegenstaÈnden fuè r Zwecke auûerhalb des Unternehmens ohne USt 964,80 KA 4/2004 Was bedeutet Leasing in der Praxis Betriebliche Investitionen koè nnen mit Eigen- oder Fremdmitteln finanziert oder geleast werden. Die haè ufigste Form des Leasing ist das sogenannte Finanzierungsleasing (Finance-Leasing). Daneben gibt es noch weitere Formen des Leasing: Operate Leasing: Hier handelt es sich in der Regel um kurz- bis mittelfristige VertraÈ ge, die der Leasingnehmer jederzeit kuè ndigen kann. Es ist eine Art Mietvertrag, bei dem der Leasinggeber die objektbezogenen Risiken traè gt. Solche VertraÈ ge sind z.b. bei EDV-Anlagen sowie bei allen technisch schnell veralternden GeraÈ ten sinnvoll. Konsequenz ist: Die Leasingraten liegen sehr hoch.

4 Gruppe 3 / L 190 Seite 4 Leasing (Finanzierungsleasing) Spezial-Leasing: Hier wird der Leasinggegenstand so speziell auf die BeduÈ rfnisse des Leasingnehmers abgestimmt, dass nach Ablauf der vereinbarten Grundmietzeit eine andere sinnvolle Nutzung des Leasinggegenstands nicht moè glich ist (z.b. bei einer Produktionsmaschine, die nur zur Herstellung eines bestimmten Produkts geeignet ist und anders nicht eingesetzt werden kann). Bei dieser Variante ist der Leasingnehmer steuerlich als wirtschaftlicher EigentuÈ mer anzusehen, der das Leasinggut mit den Anschaffungskosten in seinem AnlagevermoÈ gen ausweisen muss. Es gibt weitere Untergliederungen, die auf besondere Aspekte des Leasingvertrags herausstellen: ± Sale-and-lease-back: Hier kauft der Leasinggeber meist einen gebrauchten Gegenstand und vermietet ihn anschlieûend an den VerkaÈufer ± Second-hand-Leasing: Es werden gebrauchte GegenstaÈnde geleast. ± Full-Service-Leasing: Der Leasingnehmer zahlt ausschlieûlich seine Leasingrate. Alle anderen Kosten, z.b. Wartung, Reparatur, Versicherungen usw. traègt der Leasinggeber, was natuè rlich nur bei einer entsprechend teuren Leasingrate moè glich ist. ± Flottenleasing: Der Leasingvertrag wird uè ber eine Vielzahl von Fahrzeugen (in der Regel mehr als 10) geschlossen. Sie muè ssen zwischen VollamortisationsvertraÈgen (Full-pay-out-VertraÈ ge), die in der Praxis relativ selten sind und den uè blichen TeilamortisationsvertraÈgen (Non-full-pay-out-VertraÈge) unterscheiden. UÈ bliche LeasingvertraÈge Die nachfolgenden AusfuÈ hrungen stellen auf die uè bliche Vertragsvariante ab, bei der es sich um einen Teilamortisationsvertrag im Rahmen des Finanzierungsleasing handelt. Finanzierungsleasing enthaèlt kaufrechtliche und mietrechtliche Elemente. Der Aspekt der Miete steht jedoch eindeutig im Vordergrund (Urteil des Bundesfinanzhofs vom , Az. VI R 100/93). Die Vertragselemente beim Leasing sehen wie folgt aus: l Ein Unternehmen (= Leasingunternehmen) vermietet l WirtschaftsguÈ ter (= LeasinggegenstaÈ nde), die im Wirtschaftsleben frei gehandelt werden an Dritte (= Leasingnehmer) l fuè r eine vertraglich festgelegte Nutzungszeit (= Grundmietzeit) und l erhaè lt hierfuè r ein regelmaèûiges Entgelt (= Leasingrate) sowie eventuell eine zusaètzliche Sonderzahlung (= Leasingsonderzahlung).

5 Leasing (Finanzierungsleasing) Gruppe 3 / L 190 Seite 5 Kontierungs-Praxis-Tipp: Die Anziehungskraft des Leasing besteht darin, dass kein oder nur wenig Eigenkapital aufgewendet werden muss. Anders als bei der Finanzierung ist keine Verbindlichkeit auszuweisen. Dennoch sollten Sie sich nur dann fuè rs Leasing entscheiden, wenn es fuè r Sie eine wirtschaftlich und steuerlich sinnvolle LoÈ sung ist. Die schnelle reibungslose Abwicklung! allein ist nicht das entscheidende Kriterium. Was beim Abschluss eines Leasingvertrags zu beachten ist An erster Stelle steht die Investitionsentscheidung, z.b. einen Firmenwagen einer bestimmten Automarke kaufen zu wollen. Dann kommt die Entscheidung, ob das Wirtschaftsgut aus eigenen Mitteln gekauft, finanziert oder geleast wird. Der Kauf aus eigenen Mittel ist immer die preiswerteste LoÈ sung. Die beste Steuerersparnis nutzt naèmlich nichts, wenn man mehr Geld ausgeben muss, als eingespart werden kann. Die Finanzierung aus eigenen Mitteln ist aber nur sinnvoll, wenn man uè ber genuè gend Barmittel verfuè gt, um alle laufenden betrieblichen und privaten Kosten zu bestreiten. Kontierungs-Praxis-Tipp: Setzen Sie keine eigenen Mittel ein, wenn Ihnen anschlieûend Kontokorrentzinsen im Zusammenhang mit Privatentnahmen oder Zinsen fuè r private Darlehen entstehen. Denn diese Zinsen koè nnen Sie! steuerlich nur eingeschraènkt oder uè berhaupt nicht absetzen. KA 4/2004 Beim Finanzierungsleasing handelt es eher um einen langfristigen Mietvertrag, bei dem eine unkuè ndbare Grundmietzeit vereinbart wird, die kuè rzer ist als die betriebsgewoè hnliche Nutzungsdauer des jeweiligen Leasinggegenstandes. UÈ blich sind sogenannte TeilamortisationsvertraÈge. Das bedeutet, dass waè hrend der Grundmietzeit nur einen Teil der Anschaffungs- oder Herstellungskosten zuruè ckgezahlt werden. Der Leasing-Geber hat waè hrend der Grundmietzeit keine volle Kostendeckung. Damit der Leasing-Geber aber auf seine Kosten kommt, sehen die LeasingvertraÈ ge besondere Vereinbarungen vor, die bei Vertragsende wirksam werden:

6 Gruppe 3 / L 190 Seite 6 Leasing (Finanzierungsleasing) l l l Der Leasinggegenstand muss nach Ablauf der ersten Leasingphase weitergeleast werden (= seltene Regelung). Der Leasinggeber hat ein Andienungsrecht. Das bedeutet, dass der Leasinggeber den Leasingnehmer verpflichtet, den Gegenstand zu einem vorher vereinbarten Kaufpreis zu erwerben. Vorsicht Falle: Die Leasingkosten erhoè hen sich nachtraèglich, wenn am Ende der Leasingzeit mehr zu zahlen ist, als der Gegenstand auf dem freien Markt kostet. Ohne Andienungsrecht koè nnte der Gegenstand anderswo billiger erworben werden. Es wird eine sogenannte MehrerloÈ sbeteiligung vereinbart. Das bedeutet, dass der Gegenstand nach der Grundmietzeit an einen Dritten veraè uûert wird. Ist der VeraÈ uûerungserloè s hoè her als der kalkulierte Restwert, teilen sich Leasinggeber und Leasingnehmer diesen Gewinn, wobei der Leasingnehmer aus steuerlichen GruÈ nden nicht mehr als 75% vom MehrerloÈ s erhalten darf. Vorsicht Falle: Leasinggesellschaft und HaÈ ndler sind unterschiedliche Unternehmen. Kauft der HaÈ ndler den Gegenstand der Leasinggesellschaft zum kalkulierten Restwert ab, gehen Sie leer aus, selbst wenn der HaÈndler den Gegenstand mit Gewinn verkauft. Praxis-Beispiel: Herr Huber hat einen PKW geleast. Seine Leasingrate ist auf der Basis eines Restwerts von e kalkuliert worden. Nach Ablauf der Grundmietzeit hat der PKW einen tatsaèchlichen Wert von e. Bei einer MehrerloÈsbeteiligung von 75% hat Herr Huber einen Anspruch auf (4 000 e x 75% =) e. Es ergibt sich aber kein MehrerloÈ s, wenn Herr Huber den PKW an den HaÈndler zuruè ckgibt und dieser den PKW fuè r e von der Leasinggesellschaft erwirbt. Verkauft der HaÈndler jetzt den PKW fuè r e, erzielt er einen Gewinn von e, an dem Herr Huber nicht beteiligt ist. Um das zu vermeiden, haètte Herr Huber bereits bei Vertragsabschluss eine entsprechende Vereinbarung mit dem HaÈndler treffen muè ssen. Wenn der Restwert zu hoch veranschlagt worden ist, um niedrige Leasingraten zu erhalten, erhoè hen sich die Leasingkosten nachtraè glich. Kann naèmlich die Leasinggesellschaft keinen kostendeckenden Preis erzielen, muss der Leasingnehmer die Differenz bis zur HoÈ he des kalkulierten Restwerts an die Leasinggesellschaft zahlen. Achten Sie beim Abschluss des Leasingvertrags insbesondere auf folgende Punkte: l Ist der Leasinggegenstand ausfuè hrlich beschrieben? l Wie sind die Eigentumsrechte geregelt?

7 Leasing (Finanzierungsleasing) Gruppe 3 / L 190 Seite 7 l l l l l Wie lang ist die Grundmietzeit? Inwieweit hat der Leasinggeber seine Haftung ausgeschlossen. Bei VerzoÈ gerungen oder SchaÈ den muss der Leasingnehmer sich dann mit dem Lieferanten auseinandersetzen. Wer traègt die Kosten bei Verlust, BeschaÈdigung oder vorzeitigem Verschleiû? Wer muss GewaÈhrleistungsanspruÈ che geltend machen? Der Leasinggeber oder der Leasingnehmer? Wer kann aus welchem Grund eine fristlose KuÈ ndigung aussprechen? Steuerliche Zuordnung des Leasinggegenstandes UÈ blicherweise wird der Leasinggegenstand dem rechtlichen EigentuÈ mer zugerechnet. Falls jedoch der Leasingnehmer wirtschaftlicher EigentuÈ mer ist, wird der Gegenstand ihm zugerechnet. Was bei der Zuordnung zu beachten ist, zeigt die UÈ bersicht auf Seite 9. Wird der Gegenstand dem l Leasinggeber zugerechnet, kann der Leasingnehmer die Leasingraten im Zeitpunkt der Zahlung als Betriebsausgaben abziehen, l Leasingnehmer zugerechnet, muss der gesamte Vorgang wie ein Kauf mit Finanzierung behandelt werden. Der Leasingnehmer schreibt den Gegenstand ab und kann aus den Leasingraten nur den Zinsanteil abziehen. Wie die folgende UÈ bersicht zeigt, entscheiden die Risikoverteilung und das VerhaÈ ltnis von Grundmietzeit und betriebsgewoè hnlicher Nutzungsdauer daruè ber, wem der Leasinggegenstand zugerechnet wird. Entscheidend fuè r die Zuordnung ist daher, was unter den einzelnen Begriffen zu verstehen ist. Grundmietzeit: Das ist die vereinbarte Vertragsdauer, waèhrend der ein Vertrag nicht gekuè ndigt werden kann. KA 4/2004 BetriebsgewoÈ hnliche Nutzungsdauer: Das ist die Nutzungsdauer, die sich nach der amtlichen Abschreibungstabelle ergibt, z.b. 6Jahre fuè r einen PKW. Die Nutzungsdauer wird nach der jeweils guè ltigen amtlichen Abschreibungstabelle beurteilt. Wird nach der Anschaffung oder Herstellung des Leasinggegenstands und nach dem Abschluss des Leasingvertrags die amtliche Abschreibungstabelle geaèndert, ist fuè r die Frage, wem der Gegenstand zuzurechnen ist, die alte Abschreibungstabelle maûgebend (BMF-Schreiben vom , Az. IV B 2 ± S 2170 ± 41/98).

8 Gruppe 3 / L 190 Seite 8 Leasing (Finanzierungsleasing) Praxis-UÈ bersicht: UÈ bersicht: Zurechnung der LeasinggegenstaÈ nde nach dem VerhaÈ ltnis von Grundmietzeit und Nutzungsdauer VerhaÈ ltnis von Grundmietzeit und Nutzungsdauer Grundmietzeit betraègt mehr als 90% der Nutzungsdauer Grundmietzeit betraègt weniger als 40% der Nutzungsdauer Grundmietzeit betraègt mindestens 40% und hoè chstens 90% der Nutzungsdauer Besonderheiten Annahme des wirtschaftlichen Eigentums, da unkuè ndbare Mietzeit und Nutzungsdauer des Wirtschaftsguts sich zumindest in etwa decken. Es wird allgemein davon ausgegangen, dass ein Ratenkauf vorliegt, wenn das Wirtschaftsgut innerhalb einer kurzen Grundmietzeit voll amortisiert wird; Vereinbarung eines Optionsrechts ist ohne Bedeutung. a) Ohne Vereinbarung eines Optionsrechts bei Ende der Grundmietzeit b) Bei Kaufoption zum Zeitwert (Restbuchwert nach linearer Abschreibung oder niedrigerer gemeiner Wert) bzw. bei MietverlaÈngerungsoption mit uè blicher Miete (mindestens Wertverzehr bei linearer Abschreibung auf den Restbuchwert oder niedrigem gemeinen Wert). Zurechnung des Gegenstandes beim Leasing-Nehmer Leasing-Nehmer Leasing-Geber Leasing-Geber c) Bei Kaufoption mit einem Preis unter Restbuchwert nach linearer Abschreibung oder niedrigerem gemeinen Wert bzw. bei MietverlaÈngerungsoption unter uè blicher Miete (unter Wertverzehr bei linearer Abschreibung auf den Restbuchwert oder niedrigerem gemeinen Wert). Leasing-Nehmer

9 Leasing (Finanzierungsleasing) Gruppe 3 / L 190 Seite 9 Wird der Leasinggegenstand, z.b. der PKW, dem Leasingnehmer zugerechnet, dann liegt im Ergebnis nichts anderes vor als ein Kauf mit Finanzierung. Die Anschaffungskosten werden abgeschrieben und die Leasingraten in einen Zins- und Tilgungsanteil aufgeteilt. Es koè nnen dann nur der Zinsanteil der Leasingrate und die Abschreibung abgezogen werden, die sich aus der betriebsgewoè hnlichen Nutzungsdauer nach den amtlichen Abschreibungstabellen ergibt. Leasing-Sonderzahlung bei Bilanzierung Wenn Sie bilanzieren, bringt Ihnen die Leasing-Sonderzahlung keinen steuerlichen Vorteil, weil Sie die Sonderzahlung gleichmaèûig auf die gesamte Laufzeit verteilen muè ssen. Praxis Beispiel: Herr Huber hat einen Firmen-PKW geleast und eine Leasing-Sonderzahlung von e e USt = e vereinbart. Der Vertrag beginnt am und die Grundmietzeit betraè gt 42 Monate. Herr Huber nutzt den Firmen-PKW auch fuè r private Fahrten. Das hat aber seit dem keine Auswirkungen auf den Vorsteuerabzug. Herr Huber macht daher die Vorsteuer aus der Leasing-Sonderzahlung in vollem Umfang geltend. Buchungsvorschlag: SKR 03: 4570 Leasingfahrzeugkosten Abziehbare Vorsteuer 16% an 1200 Bank SKR 04: 6560 Leasingfahrzeugkosten Abziehbare Vorsteuer 16% an 1800 Bank Durch die Sonderzahlung reduziert sich die laufende Leasingrate. Die Sonderzahlung muss, wenn der Gewinn durch Bilanzierung ermittelt wird, auf die Laufzeit (Grundmietzeit) verteilt werden. Der im jeweiligen Jahr,,nicht verbrauchte`` Anteil der Leasingsonderzahlung ist somit uè ber aktive Rechnungsabgrenzung abzugrenzen. Allerdings kann die Leasingsonderzahlung nicht gleichmaè ûig uè ber die Laufzeit verteilt werden. Es ist eine Aufteilung entsprechend der Zinsstaffelmethode vorzunehmen. KA 4/2004

10 Gruppe 3 / L 190 Seite 10 Leasing (Finanzierungsleasing) Die Formel lautet wie folgt: Leasingsonderzahlung ÐÐÐÐÐÐÐÐÐ Summe der Zahlenreihe aller Leasingraten x Anzahl der restlichen Raten + 1 = beruè cksichtigender Aufwand Summe der Zahlenreihe: Die Summe der Zahlenreihe aller Raten betraè gt bei 42 Monaten ( usw. =) 903. Im Beispielsfall fallen im Jahr 2004 insgesamt 6Rate an. Der abziehbare Aufwand ist fuè r jeden Monat einzeln zu berechnen. ZunaÈchst ermittelt Herr Huber die,,konstante`` GroÈ ûe nach dem von ihm abgeschlossenen Vertrag wie folgt: Leasing-Sonderzahlung e ÐÐÐÐÐÐÐÐÐÐÐÐÐ = ÐÐÐÐÐÐ = 8,859 (gerundet) Summe der Zahlenreihe aller Leasingraten 903 Berechnung fuè r 6 Monate in 2004: Jahr 2005 Konstante siehe oben restliche Raten + 1 abziehbarer Aufwand Juli 8,859 x 43 = 380,93 August 8,859 x 42 = 372,08 September 8,859 x 41 = 363,22 Oktober 8,859 x 40 = 354,36 November 8,859 x 39 = 345,50 Dezember 8,859 x 38 = 336,64 Summe 2 152,73

11 Leasing (Finanzierungsleasing) Gruppe 3 / L 190 Seite 11 Berechnung fuè r 2005: Jahr 2005 Konstante siehe oben restliche Raten + 1 Januar 8,859 x 37 = 327,78 Februar 8,859 x 36= 318,92 MaÈrz 8,859 x 35 = 310,06 April 8,859 x 34 = 301,21 Mai 8,859 x 33 = 292,35 Juni 8,859 x 32 = 283,49 Juli 8,859 x 31 = 274,63 August 8,859 x 30 = 265,77 September 8,859 x 29 = 256,91 Oktober 8,859 x 28 = 248,05 November 8,859 x 27 = 239,19 Dezember 8,859 x 26= 230,33 Summe 3 348,69 Berechnung fuè r 2006: Jahr 2005 Konstante siehe oben restliche Raten + 1 abziehbarer Aufwand abziehbarer Aufwand Januar 8,859 x 25 = 221,47 Februar 8,859 x 24 = 212,62 MaÈrz 8,859 x 23 = 203,76 April 8,859 x 22 = 194,90 Mai 8,859 x 21 = 186,04 Juni 8,859 x 20 = 177,18 Juli 8,859 x 19 = 168,32 August 8,859 x 18 = 159,46 September 8,859 x 17 = 150,60 Oktober 8,859 x 16= 141,74 November 8,859 x 15 = 132,88 Dezember 8,859 x 14 = 124,03 Summe 2 073,00 KA 4/2004

12 Gruppe 3 / L 190 Seite 12 Leasing (Finanzierungsleasing) Aufgrund der vorstehenden Berechnungen ermitteln Sie jeweils aktuellen Rechnungsabgrenzungsposten wie folgt: Leasing-Sonderzahlung zum : 8 000,00 e abziehbarer Aufwand in 2004 = 2 152,73 e = Rechnungsabgrenzungsposten zum ,27 e abziehbarer Aufwand in 2005 = 3 348,69 e = Rechnungsabgrenzungsposten zum ,58 e abziehbarer Aufwand in 2006= 2 073,00 e = Rechnungsabgrenzungsposten zum = 425,58 e Der Leasingvertrag laè uft im Dezember 2007 aus, so dass am kein aktiver Rechnungsabgrenzungsposten mehr auszuweisen ist. Der Restbetrag von 425,58 e ist im Jahr 2007 als Leasingaufwand zu buchen. Herr Huber hat die gesamte Leasingrate zunaè chst auf das Konto,,Leasingfahrzeugkosten`` gebucht. Er muss also die in 2004 noch nicht abziehbaren Kosten in einen aktiven Rechnungsabgrenzungsposten einstellen. Diese Buchung ist spaètestens beim Jahresabschluss 2004 vorzunehmen. Buchungsvorschlag: SKR 03: 0980 Aktive Rechnungsabgrenzung SKR 04: 1900 Aktive Rechnungsabgrenzung 5 847,27 an 4570 Leasingfahrzeugkosten 5 847,27 an 6560 Leasingfahrzeugkosten 5 847, ,27 Beim Jahresabschluss fuè r das Jahr 2005 ist der aktive Rechnungsabgrenzungsposten in HoÈ he von 3 348,69 e aufzuloè sen, so dass der aktive Rechnungsabgrenzungsposten am nur noch 2 498,58 e betraègt. Buchungsvorschlag fuè r 2005: SKR 03: 4570 Leasingfahrzeugkosten 3 348,69 an 0980 Aktive Rechnungsabgrenzung 3 348,69 SKR 04: 6560 Leasingfahrzeugkosten 3 348,69 an 1900 Aktive Rechnungsabgrenzung 3 348,69

13 Leasing (Finanzierungsleasing) Gruppe 3 / L 190 Seite 13 Dadurch, dass Herr Huber als Gegenkonto fuè r den Leasingaufwand, der in 2005 abziehbar ist, das Konto,,Aktive Rechnungsabgrenzung`` verwendet, mindert sich dieser Posten. In der Bilanz werden dann nur noch 2 498,58 e ausgewiesen. Buchungsvorschlag fuè r 2006: SKR 03: 4570 Leasingfahrzeugkosten an 0980 Aktive Rechnungsabgrenzung SKR 04: 6560 Leasingfahrzeugkosten an 1900 Aktive Rechnungsabgrenzung Es verbleibt am nur noch ein Restbetrag von 425,58 e. Dieser ist im Jahr 2007 als Leasingaufwand zu buchen, da der Leasingvertrag im Dezember 2007 auslaèuft und somit kein aktiver Rechnungsabgrenzungsposten mehr auszuweisen ist. Buchungsvorschlag fuè r 2007: SKR 03: 4570 Leasingfahrzeugkosten 425,58 an 0980 Aktive Rechnungsabgrenzung 425,58 SKR 04: 6560 Leasingfahrzeugkosten 425,58 an 1900 Aktive Rechnungsabgrenzung 425,58 Damit ist der aktive Rechnungsabgrenzungsposten vollstaè ndig aufgeloè st und die Leasing-Sonderzahlung uè ber die Laufzeit von 42 Monaten verteilt. Leasing-Sonderzahlung bei der Einnahmen-UÈ berschuss-rechnung: Bei einer Einnahmen-UÈ berschuss-rechnung koè nnen Sie die Sonderzahlung sofort als Betriebsausgabe abziehen (BFH-Urteil vom , Az. VI R 100/93). Die Sonderzahlung kann in voller HoÈ he auf das Konto,,Leasingfahrzeugkosten`` 4570 beim SKR 03 bzw beim SKR 04 gebucht werden. Sonderzahlungen bis zu einer HoÈ he von 30% des Kaufpreises stellen nach diesem Urteil keinen Missbrauch von GestaltungsmoÈ glichkeiten dar. KA 4/2004

14 Gruppe 3 / L 190 Seite 14 Leasing (Finanzierungsleasing) Einnahme-UÈ berschuss-rechner koè nnen Ihre Situation besonders vorteilhaft gestalten, wenn Sie kurz vor dem den Leasingvertrag abschlieûen und die Sonderzahlung leisten. Wird fuè r den Rest des Jahres davon abgesehen, den geleasten PKW privat zu nutzen (dokumentiert durch ein Fahrtenbuch) kann die Sonderzahlung zu 100% abgezogen werden, ohne dass ein privater Nutzungsanteil gegengerechnet wird. Es spielt keine Rolle, wie hoch die Privatnutzung dann im Folgejahr sein wird. Kontierungs-Praxis-Tipp: Wenn es gelingt, im Zusammenhang mit der Sonderzahlung den privaten Nutzungsanteil gering (moè glichst bei 0) zu halten, kann die Steuerbelastung erheblich reduziert werden. Das ist bei LeasingvertraÈ gen zum Jahresende leicht zu praktizieren.! Praxis-Beispiel: Am liefert der HaÈ ndler an Herrn Huber den geleasten PKW aus, der netto ohne Umsatzsteuer e kostet. FuÈ r private Fahrten in der Zeit vom bis verwendet Herr Huber sein altes Fahrzeug bzw. ein Fahrzeug von Verwandten oder Bekannten. Bei einer vereinbarten Sonderzahlung von 30% zieht Herr Huber % von e = e + 16% Umsatzsteuer 1680e insgesamt also e als Betriebsausgaben ab. Die Umsatzsteuer kann er ohnehin zu 100% als Vorsteuer geltend machen. Ohne Fahrtenbuch ist fuè r den Monat Dezember 2004 fuè r die Eigennutzung der Gewinn um 1% von DM ( e e Umsatzsteuer) = 406 e zu erhoè hen. Festlegen von Restkaufwert und RatenhoÈhe Soll der PKW, der fuè r betriebliche Zwecke geleast wurde, nach Ablauf der Leasingzeit im privaten Bereich verwendet werden, dann ist folgende Gestaltung interessant:

15 Leasing (Finanzierungsleasing) Gruppe 3 / L 190 Seite 15 Beim Abschluss des Leasingvertrags wird der Restwert niedrig kalkuliert und pro Monat eine hoè here Leasingrate gezahlt. Mit der Leasinggesellschaft bzw. dem HaÈ ndler wird vereinbart, dass der Leasingnehmer oder eine andere von Ihm bestimmte Person die MoÈ glichkeit hat, den PKW am Ende der Laufzeit zu diesem niedrigen Betrag zu uè bernehmen (= Gestaltung mit einem Andienungsrecht). Die laufenden Leasingraten werden als Betriebsausgaben abgezogen und der PKW nach der Grundmietzeit privat zum Restwert erworben, der deutlich unter dem Marktpreis liegt. Der PKW wird ins PrivatvermoÈ gen uè bernommen, indem er ausschlieûlich privat genutzt wird. So entsteht ein steuerfreier Vorteil im PrivatvermoÈ gen. Praxis-Beispiel: Herr Huber schlieût einen Leasingvertrag uè ber einen PKW mit einem Neupreis von e ab. Er vereinbart l moè glichst hohe monatliche Leasingraten, die aber wirtschaftlich vertretbar sein muè ssen, l eine Grundmietzeit von 42 Monaten und l einen Restwert von 20%, zu dem er den PKW uè bernehmen kann. Die laufenden Leasingraten zieht er als Betriebsausgaben ab, so dass sich am Ende der Grundmietzeit folgendes Bild ergibt: UÈ bernahmewert am Ende der Grundmietzeit: 6000 e tatsaèchlicher Wert auf dem Gebrauchtwagenmarkt: e Vorteil durch die UÈ bernahme = e Erwirbt Herr Huber oder sein Ehegatte nach Ablauf der Leasingzeit das Fahrzeug privat zum kalkulierten Restwert, dann braucht er den Gewinn, den er aus einem anschlieûenden privaten Verkauf erzielt, nicht zu versteuern. Das ergibt sich aus dem Urteil des Schleswig-Holsteinischen Finanzgerichts vom (Az. 5 K 429/02), wonach ein privat genutzter PKW kein Wirtschaftsgut ist, das bei der Ermittlung von Spekulationsgewinnen zu erfassen ist. Das bedeutet, dass nach diesem Finanzgerichtsurteil ein Gewinn oder Verlust aus der VeraÈ uûerung eines privaten PKW innerhalb der Spekulationsfrist steuerlich ohne Bedeutung ist. KA 4/2004 UngewoÈ hnliche Fallgestaltungen sind zu vermeiden Bei ungewoè hnlichen Fallgestaltungen kann nach dem Urteil des NiedersaÈ chsischen Finanzgerichts vom , Az. 2 K 457/99, ein Leasingfahrzeug dem Leasingnehmer auch bei einer Grundmietzeit von mehr als 40% der betriebsgewoè hnlichen Nutzungsdauer als wirtschaftliches Eigen-

16 Gruppe 3 / L 190 Seite 16 Leasing (Finanzierungsleasing) tum zugerechnet werden. Das bedeutet dann, dass der VeraÈ uûerungsgewinn, der sich am Ende der Laufzeit ergibt, dem Leasingnehmer zuzuordnen und bei ihm zu versteuern ist. Eine ungewoè hnliche Fallgestaltung liegt vor, wenn die laufenden Leasingraten sehr hoch und der Restwert des Fahrzeugs am Ende der Leasingzeit sehr niedrig vereinbart worden sind. Sieht dann der Vertrag vor, dass die VeraÈuûerung zum Restwert am Ende der Leasinglaufzeit an einen KaÈ ufer vorzunehmen ist, der vom Leasingnehmer bestimmt wird, liegt nach Auffassung des Finanzgerichts wirtschaftliches Eigentum des Leasingnehmers vor. Kontierungs-Praxis-Tipp: Durch hohe Leasingraten, die als Betriebsausgaben abgezogen werden, kann ein beachtlicher Steuervorteil erzielt werden. Dieser Vorteil geht verloren, wenn der Zeitwert des Leasingfahrzeugs am Ende der Leasingzeit als Betriebseinnahme erfasst werden muss. Die Voraussetzungen des Leasingerlasses der Finanzverwaltung nur formal zu erfuè llen, reicht nach dem Finanzgerichtsurteil nicht aus. Das wirtschaftliche Ergebnis der Vereinbarungen muss in etwa den formalen Kriterien entsprechen. Wer nicht uè bertreibt, kann sich nach wie vor auch bei Leasinggestaltungen steuerliche Vorteile sichern.! Der Vorteil, der durch diese Gestaltung privat erzielt werden kann, ist kein Wirtschaftsgut, auch kein immaterielles Wirtschaftsgut. Die GrundsaÈtze der verdeckten GewinnausschuÈ ttung, die bei einer GmbH gelten, koè nnen nicht auf Einzelunternehmer oder Personengesellschaften uè bertragen werden. Diese Gestaltung funktioniert somit nicht bei einer GmbH. Bei einer GmbH entsteht eine verdeckte GewinnausschuÈ ttung, die Steuern ausloè st, naèmlich bereits dann, wenn die GmbH einen Vorteil, den sie selbst ausschoè pfen koè nnte, einem Gesellschafter uè berlaèsst. FuÈ r eine entsprechende Betrachtungsweise bei Einzelpersonen oder Personengesellschaften gibt es allerdings keine gesetzliche Grundlage. Ein Missbrauch von GestaltungsmoÈ glichkeiten, der es dem Finanzamt erlauben wuè rde, diesen Vorteil zu besteuern, liegt nicht vor, solange die Ausgestaltung des Leasingvertrag wirtschaftlichen UÈ berlegungen entspricht.

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264)

Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Leasingerlass VA Mobilienerlass/Vollamortisation, BMF-Schreiben vom 19.4.1971-VI B/2-S 2170-31/1 (BStBl. 1971 I 264) Ertragsteuerliche Behandlung von Leasing-Verträgen über bewegliche Wirtschaftsgüter

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing)

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Leasing Problem: Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen Allgemeines Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Zurechnung des Vermögensgegenstandes beim Leasinggeber Finance-Leasing

Mehr

Privatentnahmen. So kontieren Sie richtig! Wo die Probleme sind: Praxis-Wegweiser:,,Das richtige Konto`` Praxis-Wegweiser:,,Das richtige Konto``

Privatentnahmen. So kontieren Sie richtig! Wo die Probleme sind: Praxis-Wegweiser:,,Das richtige Konto`` Praxis-Wegweiser:,,Das richtige Konto`` Privatentnahmen Wo die Probeme sind: Gruppe 3 / P 520 Seite 1 Das richtige Konto Bar- oder Sachentnahme Bewertung der Sachentnahmen Umsatzsteuer Praxis-Wegweiser:,,Das richtige Konto`` Kontenbezeichnung:

Mehr

Dienst- und Firmenwagen Wie Arbeitnehmer weniger Steuern zahlen

Dienst- und Firmenwagen Wie Arbeitnehmer weniger Steuern zahlen Dienst- und Firmenwagen Wie Arbeitnehmer weniger Steuern zahlen Pauschalmethode: So funktioniert die 1 %-Regelung Fahrtenbuch führen: Wie mache ich es richtig? Kann ich Betriebskosten und andere Zuzahlungen

Mehr

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden?

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden? Seite 1 5.3.4 5.3.4 einem Kredit finanziert oder geleast werden? Wird ein Investitionsprojekt durchgeführt, z.b. ein Wirtschaftsgut des Anlagevermögens angeschafft, stellt sich regelmäßig die Frage nach

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung

LEASING. Leasinggesellschaft. 1. Kaufverhandlungen. Lieferant/ Produzent. Leasingnehmer. 4. Objektlieferung 3. Kaufvertrag 6. Kaufpreis Leasingnehmer LEASING Leasinggesellschaft 1. Kaufverhandlungen 4. Objektlieferung Lieferant/ Produzent 5. Übernahmeprotokoll 7. Leasingraten 2. Leasingvertrag Arten (Boemle):

Mehr

Vermieten an Unternehmer: Vorsteuererstattung durch Option

Vermieten an Unternehmer: Vorsteuererstattung durch Option Vermieten an Unternehmer: Vorsteuererstattung durch Option > Voraussetzung für Option bei Neubauten > Vermietungsabsicht ist entscheidend > Wie Sie den Mietvertrag optimal formulieren > Folgen von Leerstand,

Mehr

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Computer/Notebook/Netbook/PC C 80/01 Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Um einen Computer nutzen zu können, benötigen Sie vier Bestandteile

Mehr

Stets auf neustem technischen Stand

Stets auf neustem technischen Stand Leasingvertrag Stets auf neustem technischen Stand von Ingrid Laue, PresseService Leasing lohnt sich vor allem für Selbstständige und Freiberufler. Worauf bei Vertragsabwicklung zu achten ist. Der Abschluss

Mehr

steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern

steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern Einzelunternehmer, die sich für den Kauf eines Firmenwagens entscheiden, müssen zahlreiche steuerliche Pflichten beachten, haben aber auch die eine oder

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Finanzierung I Leasing

Finanzierung I Leasing Seite 1 Finanzierung I 7. Leasing Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung der Unternehmensfinanzierung

Mehr

Wirtschaftsgüter auf Pump Die Finanzierung durch das Finanzamt vom 5. April 2001

Wirtschaftsgüter auf Pump Die Finanzierung durch das Finanzamt vom 5. April 2001 Wirtschaftsgüter auf Pump Die Finanzierung durch das Finanzamt vom 5. April 2001 I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Was ist Leasing?...2 3. Formen des

Mehr

Vergleich KAUF - LEASING Kfz

Vergleich KAUF - LEASING Kfz DataCubis Analysen, Planungsrechnungen, Checklisten Managementwerkzeuge für Ihren Unternehmenserfolg Vergleich KAUF - LEASING Kfz Belastungsvergleich Kauf - Leasing Kfz Investitonsgut Kfz B. vor Steuer

Mehr

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing

Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Finanzierung 1 Leasing Dr. Christine Zöllner Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Finanzierung 1 Leasing Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. BETRIEBS- ODER PRIVATVERMÖGEN: DIE NUTZUNGSART ENTSCHEIDET!... 2 3. DIE PRIVATE PKW-NUTZUNG - WIE WIRD SIE BESTEUERT?...

Mehr

Privatentnahmen Privateinlagen *

Privatentnahmen Privateinlagen * Privatentnahmen Privateinlagen * (Unterkonto des Eigenkapitals) Kto-Nr. 3001 Passives Bestandskonto Einlagen von Vermögensgegenständen Entnahme von Gegenständen und sonstigen Leistungen (Ertragskonto)

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Rechtsstand:

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

Häuser und Wohnungen bei Schenkung und Erbschaft

Häuser und Wohnungen bei Schenkung und Erbschaft Häuser und Wohnungen bei Schenkung und Erbschaft Einkommensteuerliche Folgen > Erwerb durch Alleinerben und Erbengemeinschaft > Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft > Vermietung durch Erwerber: Abschreibung

Mehr

IHK Industrie - und Handelskammer. Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch. - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG

IHK Industrie - und Handelskammer. Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch. - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG IHK Industrie - und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG Finanzierungs- und Leasinganteil Der Großteil des deutschen Fahrzeugabsatzes

Mehr

Mandanten-Information für Freiberufler Nr. 3/2015

Mandanten-Information für Freiberufler Nr. 3/2015 BLSW Steuerberatungsgesellschaft mbh E-Mail: info@blsw-stb.de www.blsw-stb.de Lise-Meitner-Straße 7 74074 Heilbronn Tel.: 07131 7872-0 Fax: 07131 7872-70 Tullastraße 10 75031 Eppingen Tel.: 07262 9173-0

Mehr

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für Kredit/LeasingVergleich für die Anschaffung von LKW, für Musterstr. 123 12345 Musterstadt Steuerberater I Rechtsanwalt Rintheimer Str. 63a 76131 Karlsruhe +49 721 96330 +49 721 9633188 karlsruhe@mhpkanzlei.de

Mehr

Berufliche Reisekosten

Berufliche Reisekosten Berufliche Reisekosten So sparen Sie jetzt mehr Steuern > Neue Steuervorteile ab 2008 > Auswärtstätigkeit: Was der Arbeitgeber steuerfrei erstatten darf > Fahrt-, Verpflegungs-, Übernachtungsund Reisenebenkosten

Mehr

6. Zinsrechnen () 1. / 3 Jahr? / 4 Jahr? (A) 12,00 W (B) 16,00 W (D) 81,00 W (E) 108,00 W (C) 50,00 W (D) 200,00 W (A) 24,00 W (B) 48,00 W

6. Zinsrechnen () 1. / 3 Jahr? / 4 Jahr? (A) 12,00 W (B) 16,00 W (D) 81,00 W (E) 108,00 W (C) 50,00 W (D) 200,00 W (A) 24,00 W (B) 48,00 W 6. Zinsrechnen 382 Wie viele Zinsen bringt ein Kapital in HoÈ he von 8.000,00 a bei einem Zinssatz von 6 % p.a. in 90 Tagen? (A) 90,00 W (B) 120,00 W (C) 180,00 W (D) 210,00 W (E) 240,00 W 383 Zu welchem

Mehr

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Wilhelm Krudewig Wechsel der Gewinnermittlungsart Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Angemessene Anschaffungskosten

Angemessene Anschaffungskosten Angemessene Anschaffungskosten Grundsatz: Keine Prüfung, Anschaffungskosten von betrieblich verwendeten Wirtschaftsgütern angemessen sind entscheiden ist nur ob die Wirtschaftsgüter überhaupt betrieblich

Mehr

Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing

Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing IAS 17 Leasingverhältnisse Lösungen Aufgabe Aufgabe 1: Buchungen beim Leasingnehmer für ein Finanzierungsleasing Die Buchungen im Fall eines Finanzierungsleasing lauten: Anlage im Leasing an Leasingverpflichtungen

Mehr

Antworten auf die 10 häufigsten Fragen zum Geschäftswagen

Antworten auf die 10 häufigsten Fragen zum Geschäftswagen G24 001 Antworten auf die 10 häufigsten Fragen zum Geschäftswagen 1. Wann ist ein Pkw ein Geschäftswagen?... G24/002 2. Welchen Vorteil hat die Anerkennung des Pkw als Geschäftswagen?... G24/004 3. Welcher

Mehr

Leasing. Kapitel 7.3. (1) Einschaltung einer Leasinggesellschaft

Leasing. Kapitel 7.3. (1) Einschaltung einer Leasinggesellschaft Kapitel 7.3 Leasing (1) Einschaltung einer Leasinggesellschaft (2) Steuerrechtliche Konsequenzen (2.1) Leasingerlasse vom 21.7.1970 und 22.12.1975 (2.2) Insbesondere Leasing von Software-Produkten (3)

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Vorteile des Leasings Investition möglich auch bei fehlendem Eigenkapital. Der Leasinggegenstand muss nicht gekauft werden,

Mehr

Herzlich willkommen. Thema: steuerliche Behandlung eines Pkw. Kristina Schubert

Herzlich willkommen. Thema: steuerliche Behandlung eines Pkw. Kristina Schubert Herzlich willkommen Thema: steuerliche Behandlung eines Pkw Kristina Schubert Worum wird es gehen? - Welche gesetzliche Möglichkeiten gibt es die Kfz-kosten steuerlich geltend zu machen? - Welche Variante

Mehr

Recherchieren Sie im WWW die folgenden Begriffe. Notieren Sie aussagekräftige Definitionen, geben Sie die Quellen an.

Recherchieren Sie im WWW die folgenden Begriffe. Notieren Sie aussagekräftige Definitionen, geben Sie die Quellen an. SHEB Jänner 2015 Schulstufe Gegenstand Zeitbedarf III. HAK BW 100 Min. 1 Kompetenzen, die Sie mit dieser Lerneinheit trainieren 1 Ich kann fachspezifische Informationen beschaffen, bewerten, vernetzt verarbeiten

Mehr

GründerZeiten. Informationen zur Existenzgründung und -sicherung. Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen

GründerZeiten. Informationen zur Existenzgründung und -sicherung. Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen Aktualisierte Ausgabe Februar 2006 Informationen zur Existenzgründung und -sicherung Mittelstandspolitik, Existenzgründungen, Dienstleistungen Nr. 13 Thema: Leasing Chancen und Risiken für Existenzgründer

Mehr

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten

Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Leasingfinanzierung für Gemeinden unter Maastricht-Gesichtspunkten Inhaltsverzeichnis Definition Leasing Leasingmodelle Grundstücksrechtliche Gestaltung Einkommensteuer-Richtlinien Vorteile der Leasingfinanzierung

Mehr

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Gewinnermittlungs-Fall 1

Gewinnermittlungs-Fall 1 Gewinnermittlungs-Fall 1 Der buchführungspflichtige Einzelkaufmann S hat in seiner vorläufigen Saldenbilanz ein Eigenkapital zum 31.12.02 von 3.000.000 und einen Jahresüberschuss (01.01. - 31.12.02) von

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics May, Anna

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

KE Leasing. Leasing bedeutet: Liquidität für Ihr Unternehmen. In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe

KE Leasing. Leasing bedeutet: Liquidität für Ihr Unternehmen. In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe In Zeiten großer Veränderungen im Finanzdienstleistungsgewerbe sind innovative und zukunftsweisende Finanzierungsformen gefragt. Hierbei spielen die Alternativen Leasing und Mietkauf eine außerordentlich

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr

Auto Steuern Recht INHALT. Der aktuelle Informationsdienst für das Kfz-Gewerbe. Ausgabe 3 März 2014. Ihr Plus im Netz: asr.iww.de

Auto Steuern Recht INHALT. Der aktuelle Informationsdienst für das Kfz-Gewerbe. Ausgabe 3 März 2014. Ihr Plus im Netz: asr.iww.de Auto Steuern Recht Der aktuelle Informationsdienst für das Kfz-Gewerbe Ausgabe 3 März 2014 INHALT Kurz informiert 1 Fahrzeugverkauf an der Grenze von neu zu gebraucht Mehrarbeit eines Angehörigen ist steuerlich

Mehr

Konto Kontoauszug Saldo 13.894,16 13.939,16 Differenz -45. Quersumme der Differenz 4+ 5 = 9 oder so: Saldo 78,00 87,00 Differenz -9

Konto Kontoauszug Saldo 13.894,16 13.939,16 Differenz -45. Quersumme der Differenz 4+ 5 = 9 oder so: Saldo 78,00 87,00 Differenz -9 Allgemeine Abstimmarbeiten Finanzkonten Bank Prüfen Sie schon im Zuge der fortlaufenden Buchführung die Übereinstimmung der Saldo des Konto Bank (SKR-03 1200 ff SKR-04 1800 ff) muss exakt mit dem Saldo

Mehr

Thema: Wie halte ich mein Bankrating flach! Leasing als Alterative?

Thema: Wie halte ich mein Bankrating flach! Leasing als Alterative? Thema: Wie halte ich mein Bankrating flach! Leasing als Alterative? Vorab, wer sind wir! 1992 wurde die Handelsvertretung Jan Wilhelms, durch den Maschinenbautechniker Jan Wilhelms mit dem Vertrieb von

Mehr

Infos, Tipps und Vergleiche für kluge Rechner

Infos, Tipps und Vergleiche für kluge Rechner KFZ-Leasing Infos, Tipps und Vergleiche für kluge Rechner KFZ-Leasing Infos, Tipps und Vergleiche für kluge Rechner 1 KFZ-Leasing Infos, Tipps und Vergleiche für kluge Rechner Inhaltsverzeichnis 4 5 6

Mehr

MERKBLATT Existenzgründung und Unternehmensförderung

MERKBLATT Existenzgründung und Unternehmensförderung MERKBLATT Existenzgründung und Unternehmensförderung Mittelstandsfinanzierung - Leasing Vor dem Hintergrund stark veränderter Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung ( Basel II, künftig Basel III

Mehr

Anschrift: IHK für München und Oberbayern Telefon: (089) 5116-1335

Anschrift: IHK für München und Oberbayern Telefon: (089) 5116-1335 MITTELSTANDSFINANZIERUNG LEASING Vor dem Hintergrund stark veränderter Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung ( Basel II und Rating ) gewinnen die Alternativen zur klassischen Fremdkapitalversorgung

Mehr

MERKBLATT LEASING. Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT LEASING. Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung LEASING Zur Finanzierung von betrieblichen Investitionen wird verstärkt Leasing eingesetzt. Schon 1970 betrug der Anteil des Leasings an den Investitionsfinanzierungen

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 19814

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 19814 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 19814 Leasing Zur Finanzierung von betrieblichen Investitionen wird verstärkt Leasing eingesetzt. Wir möchten Ihnen aufzeigen, wie Sie

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

ZEITEN. Thema: Leasing Chancen und Risiken für Existenzgründer. und herstellerunabhängige.

ZEITEN. Thema: Leasing Chancen und Risiken für Existenzgründer. und herstellerunabhängige. INFORMATIONEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG UND -SICHERUNG Nr. 13 Thema: Leasing Chancen und Risiken für Existenzgründer 1. Was kann man leasen? Wenn von Leasing die Rede ist, denken die meisten an Autos. Doch

Mehr

Hageböke & Webel 24.09.2012

Hageböke & Webel 24.09.2012 1. Was ist günstiger? oder? Die Prüfung des Finanzierungsvergleichs für das Wirtschaftsgut zum Preis von 39.900,00 EUR kommt unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zum Ergebnis, dass die Alternative finanzierung

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens

6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens Vorlesungsgliederung 6 Die Bilanzierung von selbst erstellten immateriellen Vermögensgegenständen des Anlagevermögens 61 Begriff und Arten von immateriellen Vermögensgegenständen 62 Die Bilanzierung von

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Merkblatt Pkw-Nutzung Unternehmer

Merkblatt Pkw-Nutzung Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was ist für die Umsatzsteuer zu beachten? 5.1 Selbstgenutzter

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Leasing, Factoring & Mezzanin

Leasing, Factoring & Mezzanin Leasing, Factoring & Mezzanin aus rechtlicher Sicht Dr. Andreas Zahradnik Rechtsanwalt WKO 19.1.2006 Wien, 19.1.2006 Leasing Was ist Leasing? Zeitlich befristete Nutzungsüberlassung eines Leasingobjektes

Mehr

4 Das Auto im Steuerrecht

4 Das Auto im Steuerrecht 4 Das Auto im Steuerrecht Zurechnung zum Betriebsvermögen Die steuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugen hängt davon ab, ob die betriebliche oder private Nutzung überwiegt. Je nach Überwiegen ist das Kfz

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert?

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was ist für die Umsatzsteuer

Mehr

N e u es Reisekostenrecht

N e u es Reisekostenrecht N e u es Reisekostenrecht Ab 2008 ändert sich die Abrechnung Ihrer inländischen und ausländischen Geschäftsreisen. Als Arbeitgeber brauchen Sie Gewissheit darüber, ob Reisekosten, die Sie Ihrem Arbeitnehmer

Mehr

Privat-Autoleasing Einführung in das Leasing und Darstellung der einzelnen Vertragsmodelle

Privat-Autoleasing Einführung in das Leasing und Darstellung der einzelnen Vertragsmodelle Mitgliedermitteilung Nr. III.10.1/2013 IL Privat-Autoleasing Einführung in das Leasing und Darstellung der einzelnen Vertragsmodelle 1) Was ist Leasing? Beim Leasing (englisch to lease = mieten, pachten)

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen

Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen Kein Bankdarlehen Sie wollen einen Betrieb gründen und erhalten von Banken

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Die Riester-Vorsorge. So profitieren Sie von Riester Klassik und Wohn-Riester. Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlag Mannheim

Die Riester-Vorsorge. So profitieren Sie von Riester Klassik und Wohn-Riester. Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlag Mannheim Die Riester-Vorsorge So profitieren Sie von Riester Klassik und Wohn-Riester > So kommen Sie an die neue Förderung für Ihre Immobilie > Das ändert sich bei Riester-Renten und -Sparplänen > Betriebliche

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Benutzungshinweise 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Grundlagen 17 1. Buchführung als Teil des Rechnungswesens 17 2. Aufgaben der Buchführung 17 3. Gesetzliche Buchführungspflicht 19 3.1 Handelsrechtliche

Mehr

Webinar. Bilanzierung. Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert

Webinar. Bilanzierung. Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert Webinar Bilanzierung Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert Kapitel Aktierungsfähigkeit Aufgabe Bei den nachfolgend aufgeführten Positionen ist festzustellen, ob für ihren Ansatz in der Handelsbilanz dem

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Investieren richtig gemacht! Ansparen oder borgen?

Investieren richtig gemacht! Ansparen oder borgen? 1 (Überschriften zur Auswahl) Investieren richtig gemacht! Laut einer von der afz herausgegebenen Studie zu Investitionen und Strukturen im Fleischerhandwerk 2007 planen 64,5 % der Betriebe 2007/2008 Neu-

Mehr

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf BUNDESFINANZHOF Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf Veräußert ein Steuerpflichtiger seine bisher selbst genutzte und durch ein Darlehen finanzierte

Mehr

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG Gemåß 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG bilden alle WirtschaftsgÅter einen Gewerbebetrieb, die Gesellschaften i. S. des

Mehr

Ein Partner, der Ihre Branche kennt.

Ein Partner, der Ihre Branche kennt. Leasing ohne Umwege Ein Partner, der Ihre Branche kennt. VERTRAUEN AUCH SIE UNSEREM KNOW-HOW! Seit über 25 Jahren ist die ALBIS Direct Leasing GmbH Finanzierungspartner des Mittelstands. Kundennähe ist

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen > Wie viel und was Sie spenden dürfen > An wen und wofür Sie spenden dürfen > Spendenquittung: So sichern Sie sich Ihre Steuerersparnis Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlag

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

LEASING Arbeitsauftrag

LEASING Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verbinden Sie die Personen (links) mit der entsprechenden Tätigkeit (rechts) mit Linien. Mehrfache Zuordnungen sind möglich. Ihm gehört das Auto. Autohändler Er darf das Auto benutzen. Er kauft

Mehr

Leasing. AKM-Merkblatt. Herausgeber: Arbeitskreis Klein- und Mittelbetriebe (AKM) Autor: Dipl.-Kfm. Daniel Becher. Januar 2004

Leasing. AKM-Merkblatt. Herausgeber: Arbeitskreis Klein- und Mittelbetriebe (AKM) Autor: Dipl.-Kfm. Daniel Becher. Januar 2004 AKM-Merkblatt Leasing Herausgeber: Arbeitskreis Klein- und Mittelbetriebe (AKM) Autor: Dipl.-Kfm. Daniel Becher Januar 2004 RKW Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft e.v. Düsseldorfer

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Leitfaden Jahresabschlussarbeiten

Leitfaden Jahresabschlussarbeiten Leitfaden Jahresabschlussarbeiten Inhalt 1 Abstimmung der Konten 2 1.1 Finanzkonten 2 1.2 Interimskonten 2 1.3 Forderungen und Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 3 1.4 Umsatzsteuerkonten

Mehr

s Auto-Leasing GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Sparkassen-Finanzgruppe

s Auto-Leasing GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Sparkassen-Finanzgruppe s Auto-Leasing GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Sparkassen-Finanzgruppe Auto-Leasing mit GAP-Versicherung die Risiko-Minimierung bei Diebstahl und Totalschaden Gemäß

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr