Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen"

Transkript

1 Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a Breckerfeld Fach: Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% Wirtschaftsjahr 2011 / Alle Rechte vorbehalten, besonders die der Verbreitung und Vervielfältigung durch (auszugsweisen) Nachdruck, fotomechanische Wiedergabe, Film, Funk und Fernsehen, Ton- Bild- oder Datenträger jeder Art inkl. CD-ROM, Einspeicherung und Rückgewinnung in Datenverarbeitungsanlagen aller Art.

2 Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Seite 2 Inhaltsverzeichnis Private Nutzung betrieblicher Fahrzeuge Seite 3 Private Nutzung betrieblicher ( gemischter ) Telekommunikationsgeräte Seite 6 Private Nutzung sonstiger Leistungen Seite 9

3 Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Seite 3 Private Nutzung betrieblicher Fahrzeuge Wenn die betriebliche Gegenstand zu weniger als 10% genutzt wird, kann der Unternehmer keine Vorsteuer in Anspruch nehmen. BMF Schreiben vom BStBl I Seite 864 ff Vorsteuerabzug beim Kauf des betrieblichen Fahrzeuges: 100,00% Folge: Die Privatnutzung ist Umsatzsteuerpflichtig. 3 ( 9a ) Nr. 1 UStG Abschn. 192 ( 21 ) Nr. 2c UStR ( 2008 ) Bemessungsgrundlage für den Privatgebrauch: Kfz Kosten mit Vorsteuerabzug + Kfz Kosten ohne Vorsteuerabzug Berechnungsmöglichkeiten des Privatgebrauchs Fahrtenbuchregelung 1% Regelung Voraussetzung: Schätzung durch die Finanzbehörde 6 ( 1 ) Nr. 4 EStG die betriebliche Nutzung muss größer als 50 % sein. Berechnungsbeispiel: 6 ( 1 ) Nr. 4 EStG Berechnungsbeispiel: lt. Fahrtenbuch ergibt sich ein Privat- Brutto-Listenpreis I ,00 gilt auch für Gebrauchte Kraftfahrzeuge anteil von.. 30,00% + Sonderausstattung 825,00 gilt auch für Leasingfahrzeuge Brutto-Listen-EK ,00 Kfz Kosten ohne Vorsteuerabzug 100,00 abgerundet auf volle ,00 Privatanteil 30,00% 30,00 R. 8.1 Abs. 9 Nr. 1 Satz 6 LStR 2008 Privatanteil o. Umst. 30,00 Berechnungsgrundlage 1,00% 503,00 Kfz Kosten mit Vorsteuerabzug 2.500,00 Pauschalabschlag 20,00% -100,60 Netto / (Keine Vorschläge) 402,40 Privatanteil 30,00% 750,00 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% 76,46 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% 142,50 Privatanteil m. Umst. 892,50 Eigenverbrauch ohne Umst. 100,60 Eigenverbrauch mit Umst. 402,40 Privatanteil / Gesamt 922,50 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% 76,46 Eigenverbrauch / Gesamt 579,46 die mtl. Geringfügigkeitsgrenze von 44,- ist nicht zu berücksichtigen 8 ( 2 ) Satz 9 EStG

4 Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Seite 4 Ermittelt ein Unternehmer die private Nutzung eines Kraftfahrzeuges nach der 1%-Regelung, sind die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte pauchal mit 0,03% des Bruttolistenpreises + Sonderausstattung für jede Entfernungskilometer anzusetzen. 4 ( 5 ) Nr. 6 EStG Von diesem berechneten Betrag sind die Aufwendungen, die ein Arbeitnehmer nach 9 ( 2 ) EStG als Entfernungspauschale abziehen kann, zu kürzen. 4 ( 5 ) Nr. 6 EStG Der übersteigende Betrag ist als "nicht abziehbare Betriebsausgaben" buchhalterisch zu behandeln. Beispiel: Brutto-Listenpreis I ,00 + Sonderausstattung 825,00 Berechnung der "nicht abzugsfähigen Betriebsausgaben" Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte ,0 Tage Entfernung Gefahrene Monate 25 km 12 Monate Entfernungspauschale 0,30 je Kilometer , ,00 abgerundet auf volle 100 R. 8.1 Abs. 9 Nr. 1 Satz 6 LStR 2008 Brutto-Listen-EK ,00 x 0,03% 15,09 Entfernung 25 km x 15,09 377,25 x 12 Monate 4.527,00 Jahreswert Gefahrene Monate Berechnung der Entfernungspauschale nach 4 ( 5 ) Nr. 6 EStG Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte 220,0 Tage x 25 km x 0, ,00 Entfernungspauschale Nicht abzugsfähige Betriebsausgaben 2.877,00 die Fahrten gehören in den unternehmerischen Bereich und unterliegen nicht der Umsatzsteuer Berechnung der "nicht abzugsfähigen Betriebsausgaben" 6689 Fahrten Wohnung / Betriebsstätte abziehbar 1.650,00 an 6690 Fahrten Wohnung / Arbeitsstätte 6688 Fahrten Wohnung / Betriebsstätte nicht abziehbar 2.877,00 wenn das Konto vom Buchführungssystem über das GuV-Konto abgeschlossen wird, muss der Gewinn / Verlaus außerhalb der Buchführung korrigiert werden.

5 Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Seite 5 Private Nutzung betrieblicher Fahrzeuge Fahrtenbuchregelung 2100 Privatentnahme 922,50 an 4646 Verwendung von Gegenstände 750,00 30,00 Privatanteil o. Umst Umsatzsteuer 142,50 750,00 Privatanteil m. Umst Verwendung von Gegenstände ohne Umst. 30,00 142,50 Gesetzliche Mehrwertsteuer 922,50 Erfolgsauswirkung 780,00 Gewinnerhöhung durch Erlösbuchung auf der Haben-Seite 1% Regelung 2100 Privatentnahme 579,46 an 4646 Verwendung von Gegenstände 402,40 100,60 Privatanteil o. Umst Umsatzsteuer 76,46 402,40 Privatanteil m. Umst Verwendung von Gegenstände ohne Umst. 100,60 76,46 Gesetzliche Mehrwertsteuer 579,46 Erfolgsauswirkung 503,00 Gewinnerhöhung durch Erlösbuchung auf der Haben-Seite

6 Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Seite 6 Private Nutzung betrieblicher ( gemischter ) Telekommunikationsgeräte Kauf von Telekommunikationsgeräte Telefonanlage...Vorsteuerabzug möglich 15 UStG Abschn. 24 c Abs. 4 UStR 2008 Faxgeräte...Vorsteuerabzug möglich 15 UStG Abschn. 24 c Abs. 4 UStR 2008 Mobilfunkeinrichtungen...Vorsteuerabzug möglich 15 UStG Abschn. 24 c Abs. 4 UStR 2008 usw. Privatnutzung durch den Unternehmer unentgeltliche sonstige Leistung 3 ( 9a ) Nr. 1 UStG umsatzsteuerbare Vorgänge Abschn. 192 Abs. 21 Nr. 2c Satz 3 UStR 2008 Beispiel Anschaffungskosten Telefonanlage 4.000,00 800,00 Jahres-Abschreibung Nutzungsdauer 5 Jahre Privatnutzung 20,00% 160,00 Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer 30,40 19,00% Umsatzsteuer 190,40 Privatentnahme Private Nutzung betrieblicher ( gemischter ) Telekommunikationsgeräte 2100 Privatentnahme 190,40 an 4646 Verwendung von Gegenstände 160, Umsatzsteuer 30,40 190,40 Erfolgsauswirkung 160,00 Gewinnerhöhung durch Erlösbuchung auf der Haben-Seite die private Nutzung war von Beginn an nicht für das Unternehmen bestimmt. Folge: es handelt sich nicht um eine "unentgeltliche Wertabgabe" sondern um eine "Nutzungsentnahme. diese "Nutzungsentnahme kann nachträglich ( wenn der Nutzungsanteil bekannt ist. ) oder sofort / direkt gebucht werden.

7 Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Seite 7 Private Nutzung betrieblicher ( gemischter ) Telekommunikationsgeräte Telefonkosten Mietaufwand...Vorsteuerabzug möglich keine unentgeltliche Leistung Abschn. 24 c Abs. 4 Satz 4 UStR 2008 Grundgebühren...Vorsteuerabzug möglich keine unentgeltliche Leistung Abschn. 24 c Abs. 4 Satz 4 UStR 2008 Gesprächsgebühren...Vorsteuerabzug möglich keine unentgeltliche Leistung Abschn. 24 c Abs. 4 Satz 4 UStR 2008 lfd. Telefonkosten...Vorsteuerabzug möglich keine unentgeltliche Leistung Abschn. 24 c Abs. 4 Satz 4 UStR 2008 usw. Folge: keine umsatzsteuerbare Vorgänge Beispiel privater Nutzungsanteil ist bei Entstehung / Buchung der betrieblichen Kosten nicht bekannt. die auf die anteiligen privatentelefonkosten entfallende Vorsteuerbeträge sind betrieblich nicht abziehbar. da der private Nutzungsanteil zum Zeitpunkt der Buchung nicht bekannt ist, werden die Kosten mit entsprechendem Vorsteuerabzug gebucht. Wenn danach der private Nutzungsanteil feststeht ( ), werden die Privatentnahmen bebucht und die anfallende Vorsteuer korrigiert. Berechnungsbeispiel: Mietaufwand Netto 0,00 19,00% 0,00 Vorsteuerabzug beim Belegeingang Grundgebühren Netto 800,00 19,00% 152,00 Vorsteuerabzug beim Belegeingang Gesprächsgebühren Netto 0,00 19,00% 0,00 Vorsteuerabzug beim Belegeingang Gesamtkosten 800,00 152,00 Privatnutzung 20,00% 160,00-30,40 Privatanteil der Vorsteuer darf betrieblich nicht berücksichtigt werden. Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% 30,40 121,60 abzugsberechtigte Vorsteuer Privatentnahme 190,40 privater Nutzungsanteil ist bei Entstehung / Buchung der betrieblichen Kosten nicht bekannt Privatentnahme 190,40 an 6805 Telefonkosten 160, Vorsteuer 30,40 Erfolgsauswirkung 160,00 Gewinnerhöhung durch Minderung der Kosten auf der Haben-Seite

8 Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Seite 8 Private Nutzung betrieblicher ( gemischter ) Telekommunikationsgeräte Beispiel der privater Nutzungsanteil ist bei Anschaffung / Buchung bekannt. siehe Berechnungsbeispiel wenn der private Nutzungsanteil bekannt ist, kann er sofort bei der ursprünglichen Buchung berücksichtigt werden. Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% Mietaufwand 0,00 0,00 Vorsteuer Grundgebühren 800,00 152,00 Vorsteuer Gesprächsgebühren 0,00 0,00 Vorsteuer Gesamtkosten 800,00 152,00 Vorsteuer Privatnutzung 20,00% -160,00-30,40 Vorsteueranteil der Privatnutzung Betrieblicher Gesamtkosten 640,00 121,60 abzugsberechtigte Vorsteuer Privatnutzung 20,00% 160,00 Vorsteueranteil 30,40 Vorsteueranteil der Privatnutzung Privatnutzung / Gesamt 190,40 der privater Nutzungsanteil ist bei Anschaffung / Buchung bekannt Telekommunikation / Telefon 640,00 an 1800 Bankguthaben 1406 Vorsteuer 19,00% 121, Privatentnahme 190,40 952,00 Erfolgsauswirkung 640,00 Gewinnminderung durch verminderte Kostenbuchung auf der Soll-Seite

9 Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Seite 9 Private Nutzung sonstiger Leistungen Sonstige Leistung: Wenn der Unternehmer Material oder Leistung seiner Mitarbeiter usw. für private Zwecke benötigt. Folge: sonstige Leistung Werklieferung Umsatzsteuerpflichtig Ausgangssituation Ein Unternehmer benötigt für private Zwecke folgende "sonstige Leistungen" : Material / Rohstoffe / Hilfsstoffe usw ,00 Arbeitslöhne für die eigenen Mitarbeiter 5.000,00 Lohnnebenkosten der Mitarbeiter 2.500,00 Gesamt / Umst.-Bemessungsgrundlage ,00 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% 2.375,00 Privatentnahme / Gesamt ,00 Wenn der Unternehmer Material oder Leistung seiner Mitarbeiter usw. für private Zwecke benötigt Privatentnahme ,00 an 4660 Unentg. Erbringung einer sonstigen Leistung , Umsatzsteuer 2.375,00 Erfolgsauswirkung ,00 Gewinnerhöhung durch Erlösbuchung auf der Haben-Seite

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Umsatzsteuerverprobung Fach: Rechnungswesen Rechtsstand: 2011 / 2012

Mehr

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Rechnungswesen Kontenrahmen Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche

Mehr

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Erwirbt der Unternehmer einen Pkw, den er sowohl betrieblich als auch privat nutzen wird, stellt sich oftmals die Frage nach

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. BETRIEBS- ODER PRIVATVERMÖGEN: DIE NUTZUNGSART ENTSCHEIDET!... 2 3. DIE PRIVATE PKW-NUTZUNG - WIE WIRD SIE BESTEUERT?...

Mehr

Wareneingangsbuchungen

Wareneingangsbuchungen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Rechnungswesen Wareneingangsbuchungen Rechtsstand: 2011 / 2012

Mehr

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% 119,00%

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00% 119,00% Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kostenrechnerische Grundbegriffe Fach: Kostenrechnung Rechtsstand:

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Kfz-Kosten für Selbständige

Kfz-Kosten für Selbständige Kfz-Kosten für Selbständige Die Frage, in welcher Form Kfz-Kosten und eine typischerweise anfallende Privatnutzung steuerlich zu berücksichtigen sind und wie dies steueroptimal gestaltet werden kann, beschäftigt

Mehr

Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR"

Anleitung zum Vordruck Einnahmenüberschussrechnung - EÜR Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR" (Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG) Diese Anleitung soll Ihnen das Ausfüllen dieses Vordrucks erleichtern. Weitere Hinweise entnehmen Sie der

Mehr

Buchführungspflicht. für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechnungswesen. Rechtsstand: 2011 / 2012

Buchführungspflicht. für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechnungswesen. Rechtsstand: 2011 / 2012 Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Rechnungswesen Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche Mehrwertsteuer

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert?

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? Steuerberater Berger & Rühle Partnerschaftsgesellschaft mbb Schandauer Straße 43, 01277 Dresden Tel. 0351 656951-0 Fax. 0351 656951-20 Merkblatt Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs-

Mehr

MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012

MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012 Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a Kosten Fach: Kostenrechnung Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche Mehrwertsteuer 19,00%

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen: Die Nutzungsart entscheidet! 3 Die private Pkw-Nutzung wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was

Mehr

Sicher durch die Steuer steuern

Sicher durch die Steuer steuern Sicher durch die Steuer steuern Die private Nutzung des betrieblichen PKWs HLB Ratgeber I/2013 Das (Dienst-)Auto ist des Deutschen liebstes Kind. Ob Freiberufler, Gewerbetreibender oder Angestellter Firmenwagen

Mehr

Private PKW-Nutzung. Reisekosten ab 2014. Schongau, 9. April 2014

Private PKW-Nutzung. Reisekosten ab 2014. Schongau, 9. April 2014 Private PKW-Nutzung Reisekosten ab 2014 Schongau, 9. April 2014 Private PKW-Nutzung Betrieblich und privat genutzter PKW betriebliche Fahrten private Fahrten Kosten = betrieblich veranlasst Betriebsausgaben

Mehr

Privatentnahmen Privateinlagen *

Privatentnahmen Privateinlagen * Privatentnahmen Privateinlagen * (Unterkonto des Eigenkapitals) Kto-Nr. 3001 Passives Bestandskonto Einlagen von Vermögensgegenständen Entnahme von Gegenständen und sonstigen Leistungen (Ertragskonto)

Mehr

Merkblatt Pkw-Nutzung Unternehmer

Merkblatt Pkw-Nutzung Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was ist für die Umsatzsteuer zu beachten? 5.1 Selbstgenutzter

Mehr

MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training-Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012

MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training-Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012 Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training-Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Skontofinanzierung Fach: Betriebswirtschaft Rechtsstand: 2011 / 2012

Mehr

Kfz-Besteuerung. Agenda. Einkommensteuer. Umsatzsteuer. Wie wird der Pkw steuerlich behandelt?

Kfz-Besteuerung. Agenda. Einkommensteuer. Umsatzsteuer. Wie wird der Pkw steuerlich behandelt? Kfz-Besteuerung Wie wird der Pkw steuerlich behandelt? (Stand: Mai 2007) Diplom-Betriebswirt (FH) Sven Braun Steuerberater Rating-Analyst (IHK) Diplom-Betriebswirt (FH) Daniel Albert Agenda Einkommensteuer

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert?

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was ist für die Umsatzsteuer

Mehr

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 1 Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 Ermittlung des Sachbezugs bei privater Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer (inkl. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte) In unserem Beispielsfall erhält der

Mehr

# 1 25.06.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 1 25.06.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Seit 01.01.2013 kann für die Ermittlung des geldwerten Vorteils aus der privaten Nutzung von Elektroautos ein Abschlag vom Bruttolistenpreis bzw. der

Mehr

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26 Inhaltsverzeichnis 1 Planung/Überlegungen vor der Anschaffung eines PKW... 15 1.1 Zuordnung bei der Einkommensteuer... 15 1.2 Zuordnung bei der Umsatzsteuer... 16 1.2.1 Zuordnung zum umsatzsteuerlichen

Mehr

steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern

steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern Einzelunternehmer, die sich für den Kauf eines Firmenwagens entscheiden, müssen zahlreiche steuerliche Pflichten beachten, haben aber auch die eine oder

Mehr

Unternehmerisch und privat genutzte Fahrzeuge -

Unternehmerisch und privat genutzte Fahrzeuge - Unternehmerisch und privat genutzte Fahrzeuge - Zurück zur Umsatzbesteuerung des Nutzungswerts Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Anwendungsbereich der Besteuerung gemischt genutzter Fahrzeuge...2

Mehr

Umsatzsteuer in der Praxis

Umsatzsteuer in der Praxis Steuern, Finanzen und Controlling Steuern Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen in kompakter Übersicht Verlag Dashöfer Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen

Mehr

Ausgewählte Geschäftsvorfälle und deren buchhalterische Behandlung!

Ausgewählte Geschäftsvorfälle und deren buchhalterische Behandlung! Ausgewählte Geschäftsvorfälle und deren buchhalterische Behandlung! Firmen-Pkw - Privatnutzung - 1% Methode AN GmbH-Gesellschafter/Geschäftsführer Unternehmer Höhere Gewalt z.b. Hochwasserschaden Außerplanmäßige

Mehr

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis?

Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis? BETRIEBSVERMÖGEN Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis? von StB Claudia Himmelsbach, Villingen-Schwenningen Ein häufiger Diskussionspunkt zwischen Berater und Arzt

Mehr

Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten

Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten Zunächst muss geprüft werden, ob ein Fahrzeug dem Privat- oder dem Betriebsvermögen zuzuordnen ist. Danach richtet sich die Abzugsfähigkeit

Mehr

Die steuerliche Behandlung für gemischt genutzte Fahrzeuge

Die steuerliche Behandlung für gemischt genutzte Fahrzeuge BTK Binnewies Kurch Streuber Steuerberater- & Rechtsanwaltssozietät Die steuerliche Behandlung für gemischt genutzte Fahrzeuge Das Jahressteuergesetz 2009 hat Änderungen der steuerlichen Behandlung für

Mehr

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Gesellschaftsrecht in der Übersicht Fach: Betriebswirtschaft Rechtsstand:

Mehr

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... V XV Teil I Reisekosten der Gewerbetreibenden, der Angehörigen der freien Berufe und der sonstigen Selbständigen sowie der Land- und Forstwirte...

Mehr

Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014

Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014 Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014 1 } Betriebsausgaben sind grundsätzlich alle Aufwendungen, die durch den Betrieb veranlasst sind aber: } Der Gesetzgeber

Mehr

Die private Nutzung eines betrieblichen Pkw - Konsequenzen aus der Neuregelung ab 2006

Die private Nutzung eines betrieblichen Pkw - Konsequenzen aus der Neuregelung ab 2006 Die private Nutzung eines betrieblichen Pkw - Konsequenzen aus der Neuregelung ab 2006 Inhaltsverzeichnis Bisher: Listenpreisregelung bzw. 1-%-Regelung oder Fahrtenbuchmethode - Listenpreisregelung - Fahrtenbuchmethode

Mehr

Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten

Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten Merkblatt 1 2014 Nr. 634 Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten Inhalt 1. Nutzung von Kfz durch Selbständige / Unternehmer a) Betriebs- oder Privatvermögen? b) Abzugsfähigkeit von

Mehr

Die Besteuerung von Firmenwagen

Die Besteuerung von Firmenwagen Ein Merkblatt Ihrer IHK Die Besteuerung von Firmenwagen Allgemeines 1 1. Geschäftsfahrten mit dem Privatwagen 2 2. Nutzung von Firmen-Pkw aus Arbeitnehmersicht 2 2.1 Privatfahrten eines Arbeitnehmers mit

Mehr

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder:

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: Wann muss ich wieviel Privatanteile für meine Fahrzeuge buchen? Muss ich überhaupt Privatanteile

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 21. Januar 2002

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 21. Januar 2002 Bundesministerium der Finanzen Berlin, 21. Januar 2002 IV A 6 - S 2177-1/02 ( Geschäftszeichen bei Antwort bitte angeben ) Telefon: 01 88 86 82-0 oder über Vermittlung (0 30) 22 42-0 Telefax: 01 88 86

Mehr

Vorsteuerabzug und Vorsteuerkorrektur - wie funktioniert das eigentlich?

Vorsteuerabzug und Vorsteuerkorrektur - wie funktioniert das eigentlich? Vorsteuerabzug und Vorsteuerkorrektur - wie funktioniert das eigentlich? Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Funktion des Vorsteuerabzugs...2 3. Voraussetzungen des Vorsteuerabzugs...3 3.1. Zum Vorsteuerabzug

Mehr

Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG. Rosita Kasel 19.01.2012. Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1

Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG. Rosita Kasel 19.01.2012. Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1 Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG Rosita Kasel 19.01.2012 Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1 Private Pkw-Nutzung Inhalt: I. Gesetzliche Grundlagen II. Ermittlung des geldwerten Vorteils 1. individueller

Mehr

Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012 19,00% Gesetzliche Mehrwertsteuer

Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012 19,00% Gesetzliche Mehrwertsteuer Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Zustandekommen von Kaufverträge Fach: Betriebswirtschaft Rechtsstand:

Mehr

Umsatzsteuer; Vorsteuerabzug und Umsatzbesteuerung bei (teil-)unternehmerisch verwendeten Fahrzeugen

Umsatzsteuer; Vorsteuerabzug und Umsatzbesteuerung bei (teil-)unternehmerisch verwendeten Fahrzeugen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Angemessene Anschaffungskosten

Angemessene Anschaffungskosten Angemessene Anschaffungskosten Grundsatz: Keine Prüfung, Anschaffungskosten von betrieblich verwendeten Wirtschaftsgütern angemessen sind entscheiden ist nur ob die Wirtschaftsgüter überhaupt betrieblich

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

Steuerliche Berücksichtigung der privaten Pkw-Nutzung

Steuerliche Berücksichtigung der privaten Pkw-Nutzung Steuerliche Berücksichtigung der privaten Pkw-Nutzung Die steuerliche Behandlung betrieblich genutzter PKW unterliegt einem ständigen Wandel durch Gesetzgebung, Verwaltungsanweisungen sowie die Finanzrechtsprechung.

Mehr

Lernerfolgskontrolle 3

Lernerfolgskontrolle 3 Seite 1 Lernerfolgskontrolle 3 Musterlösung Letzte Überarbeitung 08.06.2012 Datum: Dauer: Fach: Teilnehmer: PrüfungsergebnisPunktzahl ( in % ) : Note: Inhaltsverzeichnis Punkte 1. Aufgabe Buchführungspflicht

Mehr

Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen?

Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Mandanten-Info Fahrtenbuch Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Steuerliche Erleichterung oder unnötiger Verwaltungsaufwand? In enger Zusammenarbeit mit Mandanten-Info Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Inhalt

Mehr

MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Nr. 6. Inhalt. I. Überwiegende betriebliche Fahrzeugnutzung

MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Nr. 6. Inhalt. I. Überwiegende betriebliche Fahrzeugnutzung Nr. 6 MERKBLATT Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Überwiegende betriebliche Fahrzeugnutzung (> 50 %) 1. Betrieblich veranlasste Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten 3. Nachweis der betrieblichen Nutzung

Mehr

Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten

Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten 1. Ertragsteuerliche Behandlung 1 1.1 Zuordnung des Pkws zum Betriebsvermögen oder zum Privatvermögen? 1 1.2 Kraftfahrzeugkosten 2 1.3

Mehr

16 Aktuelle Gesetzesänderungen

16 Aktuelle Gesetzesänderungen Krudewigs August 2012 BILANZ aktuell Zeitsparen durch Praxis-Lösungen für HB/StB, BilMoG, E-Bilanz, USt und GewSt 3 Schwerpunktthemen: Firmenwagen beim GmbH-Gesellschafter: Arbeitslohn, Miete oder verdecke

Mehr

Themen- Info. Geschäfts- und Firmenwagen. Inhalt. 9. März 2011. (0871) 9 24 24-24 kanzlei@koniarski-stb.de. I. Allgemeines II.

Themen- Info. Geschäfts- und Firmenwagen. Inhalt. 9. März 2011. (0871) 9 24 24-24 kanzlei@koniarski-stb.de. I. Allgemeines II. Themen- Ihr Ansprechpartner: Info (0871) 9 24 24-24 kanzlei@koniarski-stb.de 9. März 2011 Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Allgemeines II. Überwiegend betriebliche bzw. berufliche Nutzung (über 50

Mehr

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Bewirtungskosten 1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Der Gesetzgeber hat bestimmte Ausgaben nicht oder nur zum Teil als Betriebsausgabenabzug zugelassen. Hierzu

Mehr

1 % Regelung oder Fahrtenbuch - wie Arbeitnehmer ihren Firmenwagen besteuern müssen

1 % Regelung oder Fahrtenbuch - wie Arbeitnehmer ihren Firmenwagen besteuern müssen 1 % Regelung oder Fahrtenbuch - wie Arbeitnehmer ihren Firmenwagen besteuern müssen Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Grundsätze...2 2.1. Rechtsfolgen der Überlassung an einen Arbeitnehmer...2 2.1.1

Mehr

Die Reisekosten des Unternehmers sind die Fahrtkosten und die Übernachtung jeweils netto sowie die 18,00 Verpflegungsmehraufwand.

Die Reisekosten des Unternehmers sind die Fahrtkosten und die Übernachtung jeweils netto sowie die 18,00 Verpflegungsmehraufwand. Sachverhalt 1 1. brutto netto Vorsteuer Fahrtkosten 113,68 98,00 15,68 Übernachtung 81,20 70,00 11,20 Verpflegung 78,88 68,00 10,88 37,76 2. Die tatsächliche Verpflegung darf nicht gesetzt werden sondern

Mehr

Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21. I. EinfÅhrung 1 25. a) Grundsåtzliches 42 33

Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21. I. EinfÅhrung 1 25. a) Grundsåtzliches 42 33 Inhalt V E R Z E I C H N I S INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21 A. REISEKOSTEN BEI DER EINKOMMEN- UND LOHNSTEUER I. EinfÅhrung 1 25 1. Grundsåtzliches 1 25 2. Zusammenhang

Mehr

Einnahmeüberschussrechnung

Einnahmeüberschussrechnung Auswertung aktueller Gesetzesänderungen 025/2 Einnahmeüberschussrechnung Erhöhte Anforderungen durch amtlich vorgeschriebenen Vordruck Kurt Carstens, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsbeistand

Mehr

Merkblatt Geschäfts- und Firmenwagen

Merkblatt Geschäfts- und Firmenwagen Merkblatt DIPLOM-BETRIEBSWIRT (FH) HUBERT ERMLER STEUERBERATER GESCHÄFTSFÜHRER DIPLOM-BETRIEBSWIRT (BA) / BACHELOR OF ARTS TILO WIETHOFF WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER GESCHÄFTSFÜHRER HAUPTSTRAßE 48 D-88326

Mehr

2 Erstattungsfähige Reisekosten bei beruflicher Auswärtstätigkeit

2 Erstattungsfähige Reisekosten bei beruflicher Auswärtstätigkeit Erstattungsfähige Reisekosten bei beruflicher Auswärtstätigkeit A. Steuerfreie Erstattung durch den Arbeitgeber I. Die verschiedenen Reisekostenarten Ein Arbeitnehmer kann im Rahmen seines Arbeitsverhältnisses

Mehr

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt Führung eines Fahrtenbuchs Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Berechnung nach der 1-%-Listenpreismethode 2 Fahrtenbuchregelung 2.1 Gesamtkosten 2.2 Außergewöhnliche Aufwendungen 3 Berechnung 3.1 Verfahren beim Lohnsteuerabzug

Mehr

Umsatzsteuerliche Besonderheiten hinsichtlich der Überlassung von Fahrzeugen an Arbeitnehmer

Umsatzsteuerliche Besonderheiten hinsichtlich der Überlassung von Fahrzeugen an Arbeitnehmer Umsatzsteuerliche Besonderheiten hinsichtlich der Überlassung von Fahrzeugen an Arbeitnehmer Inhalt: 1. Umsatzsteuerrechtliche Grundlage 2. Auszug aus dem BMF-Schreiben vom 05.06.2014 3. Einkommensteuergesetz

Mehr

Entfernungspauschale 2013/2014

Entfernungspauschale 2013/2014 13 Entfernungspauschale 2013/2014 Das Bundesfinanzministerium hat im Schreiben vom 3.1.2013 (IV C 5 S 2351/ 09/10002; 2012/1170915) dazu Stellung genommen, was bei der Ermittlung der Entfernungspauschale

Mehr

47 ESt & USt Besteuerung von Photovoltaikanlagen EStG 6, 15 & UStG 2, 15

47 ESt & USt Besteuerung von Photovoltaikanlagen EStG 6, 15 & UStG 2, 15 47 47 ESt & USt EStG 6, 15 & UStG 2, 15 Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) wurde 2012 wesentlich geändert mit teils erheblicher Auswirkung auf die steuerliche Behandlung von Photovoltaikanlagen. Es

Mehr

Private Nutzung von Geschäfts- und Firmenwagen - Ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung -

Private Nutzung von Geschäfts- und Firmenwagen - Ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung - Steuerberater Jutta Wimmer Steuerberaterin Prof. Dr. Peter Schlieper Steuerberater Schustergasse 2a 86609 Donauwörth Tel. 0906 / 29 99 44-0 Fax 0906 / 29 99 44-50 info@wimmer-schlieper.de www.wimmer-schlieper.de

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Bonn, 29. Mai 2000

Bundesministerium der Finanzen Bonn, 29. Mai 2000 Bundesministerium der Finanzen Bonn, 29. Mai 2000 - Dienstsitz Bonn - IV D 1 S 7303 b 4/00 ( Geschäftszeichen bei Antwort bitte angeben ) Telefon: (0 18 88) 6 82-11 32 (02 28) 6 82-11 32 oder über Vermittlung

Mehr

Mandanten-Merkblatt 05/2013

Mandanten-Merkblatt 05/2013 Mandanten-Merkblatt 05/2013 Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Überblick II. Überwiegend betriebliche bzw. berufliche Nutzung (über 50 %) 1. Betriebliche/berufliche Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten

Mehr

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode)

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Seite 17.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Der Unternehmer hat bei einem Fahrzeug, welches zu über 50 % betrieblich genutzt wird, die Wahlmöglichkeit, den privaten

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. Der Abzug von Geschenken ist steuerlich sehr begrenzt:

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. Der Abzug von Geschenken ist steuerlich sehr begrenzt: Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenk: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Erfassung beim Empfänger 6. Pauschalversteuerung 7. Werbungskosten beim Arbeitnehmer

Mehr

Geschäfts- und Firmenwagen I. Überwiegend betriebliche Fahrzeugnutzung ( > 50 %) 1. Betrieblich veranlasste Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten

Geschäfts- und Firmenwagen I. Überwiegend betriebliche Fahrzeugnutzung ( > 50 %) 1. Betrieblich veranlasste Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten Geschäfts- und Firmenwagen Ein zum Betriebsvermögen gehörender Pkw wird regelmäßig auch für private Fahrten genutzt. Die Zuordnung zum Betriebsvermögen hat dabei grundsätzlich den Vorteil, dass alle Kosten

Mehr

Geschäfts- und Firmenwagen

Geschäfts- und Firmenwagen Geschäfts- und Firmenwagen I. Überblick Bei Führungskräften und im Außendienst tätigen Mitarbeitern gehört ein Firmenwagen meist on top zu den Gehaltsbestandteilen. Darf ein Arbeitnehmer einen Dienstwagen

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Geschäfts- und Firmenwagen

Geschäfts- und Firmenwagen Geschäfts- und Firmenwagen I. Überblick II. Überwiegend betriebliche bzw. berufliche Nutzung (über 50 %) 1. Betriebliche/berufliche Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten 3. Nachweis der betrieblichen bzw.

Mehr

Leasing. Leasingvertragstypen

Leasing. Leasingvertragstypen Leasing Leasingvertragstypen 1. Finanzierungsleasing Beim Finanzierungsleasing wird eine Grundmietzeit vereinbart. Diese wird vorher festgelegt und ist unkündbar. Beim Finanzierungsleasing wird zwischen

Mehr

MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Inhalt

MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Inhalt Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Überblick II. Überwiegend betriebliche bzw. berufliche Nutzung (über 50 %) 1. Betriebliche/berufliche Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten 3. Nachweis der betrieblichen

Mehr

Mandanten-Info. Geschäfts- und Firmenwagen. Merkblatt: Geschäfts- und Firmenwagen. Fragen an steueragenten.de Notizen. Seite 1

Mandanten-Info. Geschäfts- und Firmenwagen. Merkblatt: Geschäfts- und Firmenwagen. Fragen an steueragenten.de Notizen. Seite 1 Mandanten-Info Geschäfts- und Firmenwagen Fragen an steueragenten.de Notizen Seite 1 Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Allgemeines II. Überwiegend betriebliche bzw. berufliche Nutzung (über 50 %) 1.

Mehr

Vorsteuerabzug und Eigenverbrauch

Vorsteuerabzug und Eigenverbrauch Vorsteuerabzug und Eigenverbrauch Mag. Barbara Slawitsch 24. 11. 2004 Barbara Slawitsch 1 Einleitung Zusammenhang Eigenverbrauch - Vorsteuerabzug Ziel der Umsatzsteuer: Belastung des Letztverbrauchs Erwerb

Mehr

Geschäfts- und Firmenwagen

Geschäfts- und Firmenwagen Geschäfts- und Firmenwagen Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Torsten Ratzke Steuerberater Alexander M. Hill I. Überblick Bei Führungskräften und im Außendienst tätigen Mitarbeitern gehört ein Firmenwagen

Mehr

AK MF. ARTHUR Kleinwächter Miguel FRAU. Steuerberater. Vertrauen bewirkt Vertrauen. Geschäftsu n d

AK MF. ARTHUR Kleinwächter Miguel FRAU. Steuerberater. Vertrauen bewirkt Vertrauen. Geschäftsu n d AK MF ARTHUR Kleinwächter Miguel FRAU Steuerberater Vertrauen bewirkt Vertrauen MERKBLATT Geschäftsu n d Firmenwagen MERKBLATT Geschäftsu n d Firmenwagen 01 Überblick 02 Überwiegend berufliche Nutzung

Mehr

Aktuelle Entwicklungen bei der Firmenwagengestellung

Aktuelle Entwicklungen bei der Firmenwagengestellung Aktuelle Entwicklungen bei der Firmenwagengestellung a.) Kein geldwerter Vorteil bei privatem Nutzungsverbot eines Firmenwagens Ein geldwerter Vorteil wegen privater Nutzung eines vom Arbeitgeber überlassenen

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

I. Abkürzungsverzeichnis... 8. II. Vorwort... 9. III. Gesetzliche Grundlagen... 10. IV. Dienstwagengestellung... 14

I. Abkürzungsverzeichnis... 8. II. Vorwort... 9. III. Gesetzliche Grundlagen... 10. IV. Dienstwagengestellung... 14 I. Abkürzungsverzeichnis... 8 II. Vorwort... 9 III. Gesetzliche Grundlagen... 10 1. 8 EStG - Auszug... 10 2. 6 EStG - Auszug... 11 3. 4 Abs. 5 EStG - Auszug... 12 4. 40 EStG - Pauschalierung der Lohnsteuer

Mehr

Fortbildung 2015. Weiterbildung für. aktuelles. Buchhalter & Bilanzbuchhalter. Unternehmenssteuerrecht

Fortbildung 2015. Weiterbildung für. aktuelles. Buchhalter & Bilanzbuchhalter. Unternehmenssteuerrecht A Fortbildung 2015 P Weiterbildung für Buchhalter & Bilanzbuchhalter aktuelles Unternehmenssteuerrecht Inhaltsverzeichnis Firmenwagen Grundsätze Buchhaltung elektronisch (GoBD) ab Folie 4 I ab Seite 2

Mehr

Umsatzsteuerliche Behandlung bei Solarstrom-Eigenverbrauch

Umsatzsteuerliche Behandlung bei Solarstrom-Eigenverbrauch Umsatzsteuerliche Behandlung bei Solarstrom-Eigenverbrauch Information zur Entscheidung des Bundesministeriums für Finanzen vom 01.04.2009 Problemstellung: Unternehmereigenschaft Bisher machten Betreiber

Mehr

Mandanten-Rundschreiben für Freiberufler Nr. 1/2016

Mandanten-Rundschreiben für Freiberufler Nr. 1/2016 BLSW Steuerberatungsgesellschaft mbh E-Mail: info@blsw-stb.de www.blsw-stb.de Lise-Meitner-Straße 7 74074 Heilbronn Tel.: 07131 7872-0 Fax: 07131 7872-70 Tullastraße 10 75031 Eppingen Tel.: 07262 9173-0

Mehr

Antworten auf die 10 häufigsten Fragen zum Geschäftswagen

Antworten auf die 10 häufigsten Fragen zum Geschäftswagen G24 001 Antworten auf die 10 häufigsten Fragen zum Geschäftswagen 1. Wann ist ein Pkw ein Geschäftswagen?... G24/002 2. Welchen Vorteil hat die Anerkennung des Pkw als Geschäftswagen?... G24/004 3. Welcher

Mehr

Brennpunkte Geschäftswagen & Reisekosten

Brennpunkte Geschäftswagen & Reisekosten Willkommen zum Haufe Online Kompakt-Seminar Brennpunkte Geschäftswagen & Reisekosten Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg präsentiert von Agenda

Mehr

Mandanten-Merkblatt: Geschäfts- und Firmenwagen

Mandanten-Merkblatt: Geschäfts- und Firmenwagen - bolwin dokters [Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer] Partnerschaftsgesellschaft Marcus Bolwin Steuerberater Dipl. Betriebswirt (FH) Stefan Dokters, LL.M. Rechtsanwalt Erzweg 2 48282 Emsdetten

Mehr

I. Überwiegend betriebliche Fahrzeugnutzung (> 50 %) Zunächst müssen Sie den Umfang der betrieblichen Nutzung bestimmen:

I. Überwiegend betriebliche Fahrzeugnutzung (> 50 %) Zunächst müssen Sie den Umfang der betrieblichen Nutzung bestimmen: Thema des Monats März 2009 Geschäfts- und Firmenwagen Ein zum Betriebsvermögen gehörender Pkw wird regelmäßig auch für private Fahrten genutzt. Die Zuordnung zum Betriebsvermögen hat dabei grundsätzlich

Mehr

Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs. 2 Satz 3 EStG; Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte; Pendler; Erhöhungsbetrag

Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs. 2 Satz 3 EStG; Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte; Pendler; Erhöhungsbetrag Gericht: FG Niedersachsen Entscheidungsform: Urteil Datum: 15.04.2010 Paragraphenkette: EStG 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, EStG 8 Abs. 1 Vorinstanz(en): Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs.

Mehr

Firmenwagen - Private PKW Nutzung Leonberg, im Juli 2010

Firmenwagen - Private PKW Nutzung Leonberg, im Juli 2010 Firmenwagen - Private PKW Nutzung Leonberg, im Juli 2010 Im folgenden gehe ich auf diverse, in Beratungsgesprächen oft gestellte Fragen zum Thema private Nutzung eines Firmenwagens durch den Unternehmer

Mehr

Beratungsdienst für Kommunalbetriebe Fach 4/Blatt 177

Beratungsdienst für Kommunalbetriebe Fach 4/Blatt 177 Beratungsdienst für Kommunalbetriebe Fach 4/Blatt 177 Umsatzsteuer Änderungen im Bereich des Umsatzsteuerrechts zum 01.04.1999 durch das Steuerentlastungsgesetz 1999/2000/ 2002 BKPV 18/1999 Das Umsatzsteuerrecht

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Ob Werkstattwagen oder Luxusauto

Ob Werkstattwagen oder Luxusauto Ob Werkstattwagen oder Luxusauto Das Dauerthema KFZ systematisch aufbereitet Stand: Mai 2015 Referent: Dipl.-Fw. Christoph Kleine-Rosenstein Oberregierungsrat ASW Akademie für Steuerrecht und Wirtschaft

Mehr

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie C 4-1. Umsatzsteuerpflicht

Dr. Alfred Brink Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Dr. Alfred Brink Folie C 4-1. Umsatzsteuerpflicht Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Geschäftsvorfälle Handelswaren 1 Begriff und Grundlagen der Verbuchung von Handelswaren

Mehr

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009 Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2009 Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Umsatzsteuer 1. Aufgabe a) Horst hat die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 13

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 13 Einleitung 13 1 Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 17 1.1 Werdarf eine Einnahme-Überschussrechnungerstellen? 17 1.2 Wasist die Besonderheit der Einnahme-Überschussrechnung? 19 1.2.1 Behandlung

Mehr

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

Dienstwagen. 1. Betriebsausgaben/ Werbungskosten. 1.1 Das Fahrzeug gehört zum steuerlichen Betriebsvermögen. 1.2 Die private Nutzung

Dienstwagen. 1. Betriebsausgaben/ Werbungskosten. 1.1 Das Fahrzeug gehört zum steuerlichen Betriebsvermögen. 1.2 Die private Nutzung Dienstwagen Sie stellen Ihren Arbeitnehmern, dazu zählt auch der Gesellschafter-Geschäftsführer, betriebliche Fahrzeuge zur Verfügung. Werden diese Fahrzeuge nur für berufliche Fahrten genutzt, müssen

Mehr