1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen"

Transkript

1 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger als 10% betrieblich genutzt, stellt es sog. notwendiges Privatvermögen dar. Sofern ein PKW zwischen 10 % bis 50 % betrieblich genutzt wird, stellt dieser PKW grundsätzlich sogenanntes gewillkürtes Betriebsvermögen dar. D.h. das Fahrzeug kann wahlweise (durch Willkürakt) als Betriebsvermögen behandelt werden. Hierbei gilt jedoch zu beachten, dass Steuerpflichtige (z.b. Kleingewerbetreibende), bei denen die Gewinnermittlung durch die Einnahmeüberschussrechnung erfolgt, per se kein gewillkürtes Betriebsvermögen haben können. Das bedeutet, dass bei der Gewinnermittlung durch die Einnahmeüberschussrechnung es erst ab einer betrieblichen Nutzung von mindestens 50 % der PKW Betriebsvermögen darstellt. Sofern der Nutzungsanteil darunter liegt, stellt der PKW indes Privatvermögen dar. In diesem Zusammenhang gilt zu beachten, dass der Bundesfinanzhof in einer Entscheidung von 2003 hingegen die Auffassung vertreten hat, dass es auch bei der Gewinnermittlung nach der Einnahmeüberschussrechnung gewillkürtes Betriebsvermögen geben kann. Vgl. zu dem Urteil und den Rechtsfolgen: Nachfolgend wird nach der ertragsteuerlichen Unterscheidung differenziert, ob der PKW dem Betriebsvermögen oder dem Privatvermögen zugeordnet ist. Es gilt hierbei zu beachten, dass die Zuordnung Unternehmensvermögen und Privatvermögen für umsatzsteuerliche Zwecke anderen Regeln unterliegt: Hier ist es möglich, ein Fahrzeug dem Unternehmen zuzuordnen, sofern es zu mindestens 10 % betrieblich genutzt wird. 2. PKW im Privatvermögen Auch hier sind die Aufwendungen einschließlich Abschreibungen, die auf die betriebliche Nutzung entfallen, Betriebsausgaben. Für die Ermittlung, welcher Anteil der Gesamtkosten als Betriebsausgaben abzusetzen ist, gibt es zwei unterschiedliche Verfahren: - Führung eines Fahrtenbuches: Die für das Fahrzeug insgesamt angefallenen Aufwendungen sind durch Belege nachzuweisen und entsprechend der gefahrenen Kilometer aufzuteilen. - Pauschsätze: o Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte: 30 Cent pro Entfernungskilometer. Hinfahrt: 100 KM, Rückfahrt: 100 KM Ansatz nur einer Stecke: 100 * 30 Cent = 30 o Bei Dienstreisen (z.b. aufgrund eines Verkaufsgespräches in einer anderen Stadt) können abweichend davon 30 Cent pro gefahrenen Kilometer angesetzt werden. Hinfahrt: 100 KM, Rückfahrt: 100 KM Ansatz der gefahrenen KM: 200 * 30 Cent = 60 1

2 3. PKW im Betriebsvermögen (=Firmenwagen) Die Gesamtkosten sind aufzuteilen auf die betriebliche Nutzung einerseits sowie die private Nutzung andererseits. Für die Ermittlung des steuerlichen Wertes des privaten Nutzungsanteils von Firmenwagen sind zwei Verfahren zulässig: - Fahrtenbuchregelung (Einzelkostennachweis); - sogenannte 1% Regelung. Hinweis: Dies gilt sowohl für die Berechnung des Privatanteils eines vom Unternehmer privat genutzten Betriebs-Pkw als auch für die Bestimmung des geldwerten Vorteils eines dem Arbeitnehmer zur Privatnutzung überlassenen Dienstwagens. 3.1 Fahrtenbuchregelung A. Einkommensteuer: Hierbei werden die Gesamtaufwendungen auf betrieblich veranlasste (=Betriebsausgabe) und privat veranlasste (=keine Betriebsausgaben) Fahrten aufgeteilt. Gesamtkosten (Benzin, Wartungs- und Reparaturkosten, Kfz-Steuer, Haftpflichtversicherung, Afa, Zinsen für Anschaffungskredit) = Betriebliche Fahrten = KM Privatfahrten = KM Kosten je Kilometer: ( / ( =)) 0,25 /KM Betriebliche Fahrten (24.000) =24.000*0,25 = als Betriebsausgabe abzuziehen. Ein Fahrtenbuch muss vom Grundsatz her mindestens folgende Angaben enthalten (vgl. R 31 Abs. 9 Nr. 2 S. 3 LStR): - Datum und Kilometerstand zu Beginn und Ende jeder einzelnen, betrieblich veranlassten Fahrt, - Reiseziel (bei Umwegen auch die Reiseroute), - Reisezweck, - Aufgesuchte Geschäftspartner. Für Privatfahrten genügen jeweils Kilometerangaben; für Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb genügt jeweils ein kurzer Vermerk im Fahrtenbuch (vgl. R 31 Abs. 9 Nr. 2 S. 4 LStR). B. Umsatzsteuer: Führt der Unternehmer ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch, sind die Gesamtkosten entsprechend der gefahrenen Kilometer aufzuteilen. Es gilt jedoch zu beachten, dass aus den Gesamtaufwendungen für Umsatzsteuerzwecke die Kosten auszuschließen sind, für die der Unternehmer keinen Vorsteuerabzug hatte (beispielsweise KFZ-Kosten, KFZ-Versicherungen, Afa, wenn bei der Anschaffung des Fahrzeuges keine Vorsteuer geltend gemacht werden konnte). Gesamtkosten = , 2

3 davon KFZ-Versicherung, KFZ-Steuer, Zinsen für Anschaffungskredit = 2.000; davon Benzin, Wartungs- und Reparaturkosten, Afa (Neufahrzeug) = Betriebliche Fahrten = KM Privatfahrten = KM Summe: KM Gesamtkosten (brutto) Kosten ohne Vorsteuerabzug Verbleiben Privatanteil (brutto) = * / = Privatanteil (netto) (3.200/1,16) 2759 Umsatzsteuer = * 16 % % Regelung A. Einkommensteuer Grundsatz: Es sind für den privaten Nutzungsanteil pauschal für jeden Kalendermonat 1% des inländischen Listenpreises bei Erstzulassung (einschließlich Umsatzsteuer) anzusetzen (vgl. 6 Abs. 1 Nr. 4 EStG): Beispiel 1: Sachverhalt: Bruttolistenpreis = (netto USt) Gesamtkosten (Benzin, Wartungs- und Reparaturkosten, Kfz-Steuer, Haftpflichtversicherung, Afa, Zinsen für Anschaffungskredit) = % vom Bruttolistenpreis (15.000) = 150 pro (Nutzungs-) Monat 150 * 12 = pro Jahr (privater Nutzungsanteil) Gesamtkosten = privater Nutzungsanteil = Betriebsausgaben = (= ) Bei Anwendung der 1%-Regelung sind jedoch insbesondere die folgenden beiden Ausnahmen zu beachten: 1. Ausnahme: Auch bei Anwendung der 1%-Regelung dürfen bei Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb nur die in Höhe der auch bei Arbeitnehmer geltenden Entfernungspauschale von 0,3 /KM abgezogen werden; damit soll eine gewisse Gleichbehandlung erreicht werden. Bei Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb wird daher pauschal monatlich 0,03 % des inländischen Brutto-Listenpreises gewinnerhöhend abgezogen. Die Fahrtkosten-Pauschale von 0,3 pro Entfernungskilometer wird entsprechend gegengerechnet. 3

4 Beispiel 2: Der Unternehmer im Beispiel 1 benutzt sein betriebliches Fahrzeug (Bruttolistenpreis = ) an 15 Tagen im Monat für 150 Fahrten pro Jahr zwischen Wohnung (Hildesheim) und Betrieb (Hannover); die einfache Entfernung zum Betrieb beträgt 30 Kilometer. Die nichtabzugsfähigen Betriebsausgaben ermitteln sich wie folgt: Fahrten zum Betrieb: x 0,03 % x 30 km x 12 Monate abzüglich der Beträge der Entfernungspauschale./. 150 Fahrten x 30 km x 0, = nichtabziehbare Betriebsausgaben Ausnahme: Wird aus betrieblichem Anlass ein doppelter Haushalt begründet, sind die notwendigen Mehraufwendungen, die aus Anlass der doppelten Haushaltsführung entstehen, Betriebsausgaben. Hierbei können Aufwendungen für Familienheimfahrten einmal wöchentlich berücksichtigt werden. Allerdings ist bei Benutzung des PKW der (positive) Unterschiedsbetrag zwischen 0,002 % des inländischen Fahrzeuglistenpreises zwischen dem Ort des eigenen Hausstands und der Arbeitsstelle den nichtabzugsfähigen Betriebsausgaben hinzuzurechnen. Beispiel 3: Der Unternehmer im Beispiel 1,2, der in Hannover arbeitet, fährt 50 mal im Jahr zu seiner Familie nach Frankfurt (Kilometer der Entfernung zwischen Betrieb (Hannover) und Ort des Familienwohnsitzes (Frankfurt) = 250 KM). Ermittlung der nicht-abzugsfähigen Betriebsausgaben: Listenpreis(15.000) * 0,002 % 0,3 * Anzahl der Familienheimfahrten 50 * Entfernung zwischen Beschäftigungsort und Familienwohnsitz 250 nicht abzugsfähige Betriebsausgaben Zusammenfassung der Beispiele 1-3: - Bruttolistenpreis = (netto USt) - Gesamtkosten (Benzin, Wartungs- und Reparaturkosten, Kfz-Steuer, Haftpflichtversicherung, Afa, Zinsen für Anschaffungskredit) = Der Unternehmer benutzt den Firmenwagen an 15 Tagen im Monat für 150 Fahrten pro Jahr zwischen Wohnung (Hildesheim) und Betrieb (Hannover); die einfache Entfernung zur Arbeitsstätte beträgt 30 Kilometer - Der Unternehmer fährt 50 mal im Jahr zu seiner Familie nach Frankfurt (Entfernung zwischen Beschäftigungsort (Hannover) und Ort des Familienwohnsitzes (Frankfurt) = 250 KM). Privatfahrten: 1 % von für 12 Monate Fahrten zum Betrieb: x 0,03 % x 30 km x 12 Monate

5 abzüglich der Beträge der Entfernungspauschale:./. 150 Fahrten x 30 km x 0, = nicht abziehbare Betriebsausgaben 270 Familienheimfahrten Listenpreis * 0,002 % 0,3 * Anzahl der Familienheimfahrten 50 * Entfernung zwischen Beschäftigungsort und Familienwohnsitz 250 = nicht abziehbare Betriebsausgaben Gesamtsumme der nichtabzugsfähigen Betriebsausgaben als Betriebsausgabe abzugsfähig ( =) B. Umsatzsteuer Will der Unternehmer die 1%-Methode auch für umsatzsteuerliche Zwecke anwenden, ermittelt sich die umsatzsteuerliche Bemessungsgrundlage durch Anwendung der (ertragsteuerlichen) 1%- Methode unter Abzug eines 20%-Abschlags (für nicht-vorsteuerbehaftete Kosten): Bruttolistenpreis ; Gesamtkosten % vom Bruttolistenpreis (15.000) * 12 Monate = pauschaler Abschlag (20 % von 1.800) = =Bemessungsgrundlage (netto) = * 16 % Umsatzsteuer (von 1.440) = 230 Umsatzsteuer Im Gegenzug darf der Unternehmer sämtliche in Rechnung gestellte Umsatzsteuer (z.b. in der Werkstattrechnung) auch als Vorsteuer geltend machen. Alternative bei der Umsatzsteuer (Schätzung): Will der Unternehmer die 1%-Methode nicht anwenen und führt er kein Fahrtenbuch, kann der private Anteil anhand geeigneter Unterlagen geschätzt werden (z.b. eines unvollständig geführten Fahrtenbuchs). Bei der Schätzung geht die Finanzverwaltung zunächst einmal von einem privaten Nutzungsanteils von mindestens 50% aus. geschätzte Gesamtkosten = , davon KFZ-Versicherung, KFZ-Steuer, Zinsen für Anschaffungskredit = 2.000; davon Benzin, Wartungs- und Reparaturkosten, Afa (Neufahrzeug) = geschätzter Privatnutzung = 60 % Gesamtkosten (brutto) Kosten ohne Vorsteuerabzug Verbleiben Privatanteil (brutto) = * 60% = Privatanteil (netto) (4.800/1,16) Umsatzsteuer = * 16 % 662 5

6 4. Abschließende Überlegungen Unabhängig vom konkreten Sachverhalt wirken sich auf die 1%-Regelung im Vergleich zur Fahrtenbuchregelung tendenziell günstig aus: - relativ hoher Prozentsatz privater Nutzung: da der Nutzungsanteil bei der 1% Regel - egal ob der PKW zu 40% oder zu lediglich 5 % privat genutzt wird gleichhoch (nämlich 1% des Bruttolistenpreises) angesetzt wird. - relativ niedriger Listenpreis: Einige Kosten (z.b. Werkstattkosten) fallen fast in gleicher Höhe an, selbst wenn der Listenpreis deutlich geringer ist. - relativ neuer PKW: Die 1%-Regelung bezieht sich auf den ursprünglichen Listenpreis, selbst wenn der PKW nur einen Bruchteil des ursprünglichen Listenpreises wert ist. Insoweit kann der durch die 1%-Methode pauschalierte Nutzungsanteil bei alten Fahrzeugen (zu) hoch ausfallen. 6

Kfz-Kosten für Selbständige

Kfz-Kosten für Selbständige Kfz-Kosten für Selbständige Die Frage, in welcher Form Kfz-Kosten und eine typischerweise anfallende Privatnutzung steuerlich zu berücksichtigen sind und wie dies steueroptimal gestaltet werden kann, beschäftigt

Mehr

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Erwirbt der Unternehmer einen Pkw, den er sowohl betrieblich als auch privat nutzen wird, stellt sich oftmals die Frage nach

Mehr

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 1 Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 Ermittlung des Sachbezugs bei privater Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer (inkl. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte) In unserem Beispielsfall erhält der

Mehr

Sicher durch die Steuer steuern

Sicher durch die Steuer steuern Sicher durch die Steuer steuern Die private Nutzung des betrieblichen PKWs HLB Ratgeber I/2013 Das (Dienst-)Auto ist des Deutschen liebstes Kind. Ob Freiberufler, Gewerbetreibender oder Angestellter Firmenwagen

Mehr

Steuerliche Berücksichtigung der privaten Pkw-Nutzung

Steuerliche Berücksichtigung der privaten Pkw-Nutzung Steuerliche Berücksichtigung der privaten Pkw-Nutzung Die steuerliche Behandlung betrieblich genutzter PKW unterliegt einem ständigen Wandel durch Gesetzgebung, Verwaltungsanweisungen sowie die Finanzrechtsprechung.

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. BETRIEBS- ODER PRIVATVERMÖGEN: DIE NUTZUNGSART ENTSCHEIDET!... 2 3. DIE PRIVATE PKW-NUTZUNG - WIE WIRD SIE BESTEUERT?...

Mehr

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode)

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Seite 17.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Der Unternehmer hat bei einem Fahrzeug, welches zu über 50 % betrieblich genutzt wird, die Wahlmöglichkeit, den privaten

Mehr

Private PKW-Nutzung. Reisekosten ab 2014. Schongau, 9. April 2014

Private PKW-Nutzung. Reisekosten ab 2014. Schongau, 9. April 2014 Private PKW-Nutzung Reisekosten ab 2014 Schongau, 9. April 2014 Private PKW-Nutzung Betrieblich und privat genutzter PKW betriebliche Fahrten private Fahrten Kosten = betrieblich veranlasst Betriebsausgaben

Mehr

# 1 25.06.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 1 25.06.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Seit 01.01.2013 kann für die Ermittlung des geldwerten Vorteils aus der privaten Nutzung von Elektroautos ein Abschlag vom Bruttolistenpreis bzw. der

Mehr

Die private Nutzung eines betrieblichen Pkw - Konsequenzen aus der Neuregelung ab 2006

Die private Nutzung eines betrieblichen Pkw - Konsequenzen aus der Neuregelung ab 2006 Die private Nutzung eines betrieblichen Pkw - Konsequenzen aus der Neuregelung ab 2006 Inhaltsverzeichnis Bisher: Listenpreisregelung bzw. 1-%-Regelung oder Fahrtenbuchmethode - Listenpreisregelung - Fahrtenbuchmethode

Mehr

Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG. Rosita Kasel 19.01.2012. Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1

Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG. Rosita Kasel 19.01.2012. Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1 Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG Rosita Kasel 19.01.2012 Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1 Private Pkw-Nutzung Inhalt: I. Gesetzliche Grundlagen II. Ermittlung des geldwerten Vorteils 1. individueller

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 21. Januar 2002

Bundesministerium der Finanzen Berlin, 21. Januar 2002 Bundesministerium der Finanzen Berlin, 21. Januar 2002 IV A 6 - S 2177-1/02 ( Geschäftszeichen bei Antwort bitte angeben ) Telefon: 01 88 86 82-0 oder über Vermittlung (0 30) 22 42-0 Telefax: 01 88 86

Mehr

Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis?

Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis? BETRIEBSVERMÖGEN Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis? von StB Claudia Himmelsbach, Villingen-Schwenningen Ein häufiger Diskussionspunkt zwischen Berater und Arzt

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert?

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? Steuerberater Berger & Rühle Partnerschaftsgesellschaft mbb Schandauer Straße 43, 01277 Dresden Tel. 0351 656951-0 Fax. 0351 656951-20 Merkblatt Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs-

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen: Die Nutzungsart entscheidet! 3 Die private Pkw-Nutzung wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was

Mehr

steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern

steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern Einzelunternehmer, die sich für den Kauf eines Firmenwagens entscheiden, müssen zahlreiche steuerliche Pflichten beachten, haben aber auch die eine oder

Mehr

Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen?

Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Mandanten-Info Fahrtenbuch Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Steuerliche Erleichterung oder unnötiger Verwaltungsaufwand? In enger Zusammenarbeit mit Mandanten-Info Das Fahrtenbuch Fluch oder Segen? Inhalt

Mehr

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26 Inhaltsverzeichnis 1 Planung/Überlegungen vor der Anschaffung eines PKW... 15 1.1 Zuordnung bei der Einkommensteuer... 15 1.2 Zuordnung bei der Umsatzsteuer... 16 1.2.1 Zuordnung zum umsatzsteuerlichen

Mehr

Unternehmerisch und privat genutzte Fahrzeuge -

Unternehmerisch und privat genutzte Fahrzeuge - Unternehmerisch und privat genutzte Fahrzeuge - Zurück zur Umsatzbesteuerung des Nutzungswerts Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Anwendungsbereich der Besteuerung gemischt genutzter Fahrzeuge...2

Mehr

1 % Regelung oder Fahrtenbuch - wie Arbeitnehmer ihren Firmenwagen besteuern müssen

1 % Regelung oder Fahrtenbuch - wie Arbeitnehmer ihren Firmenwagen besteuern müssen 1 % Regelung oder Fahrtenbuch - wie Arbeitnehmer ihren Firmenwagen besteuern müssen Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Grundsätze...2 2.1. Rechtsfolgen der Überlassung an einen Arbeitnehmer...2 2.1.1

Mehr

Brennpunkte Geschäftswagen & Reisekosten

Brennpunkte Geschäftswagen & Reisekosten Willkommen zum Haufe Online Kompakt-Seminar Brennpunkte Geschäftswagen & Reisekosten Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg präsentiert von Agenda

Mehr

Die steuerliche Behandlung für gemischt genutzte Fahrzeuge

Die steuerliche Behandlung für gemischt genutzte Fahrzeuge BTK Binnewies Kurch Streuber Steuerberater- & Rechtsanwaltssozietät Die steuerliche Behandlung für gemischt genutzte Fahrzeuge Das Jahressteuergesetz 2009 hat Änderungen der steuerlichen Behandlung für

Mehr

4.3.2 Erstattung von Fahrtkosten mit dem Privatfahrzeug des Arbeitnehmers

4.3.2 Erstattung von Fahrtkosten mit dem Privatfahrzeug des Arbeitnehmers 4.3.2 Erstattung von Fahrtkosten mit dem Privatfahrzeug des Arbeitnehmers Sofern der Arbeitnehmer für betriebliche Fahrten ein privates Fahrzeug nutzt, kann der Arbeitgeber ihm die entstandenen Aufwendungen

Mehr

Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten

Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten Merkblatt 1 2014 Nr. 634 Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten Inhalt 1. Nutzung von Kfz durch Selbständige / Unternehmer a) Betriebs- oder Privatvermögen? b) Abzugsfähigkeit von

Mehr

Merkblatt Pkw-Nutzung Unternehmer

Merkblatt Pkw-Nutzung Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was ist für die Umsatzsteuer zu beachten? 5.1 Selbstgenutzter

Mehr

Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten

Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten 1. Ertragsteuerliche Behandlung 1 1.1 Zuordnung des Pkws zum Betriebsvermögen oder zum Privatvermögen? 1 1.2 Kraftfahrzeugkosten 2 1.3

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert?

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was ist für die Umsatzsteuer

Mehr

B. Arbeitnehmerbereich

B. Arbeitnehmerbereich B. Arbeitnehmerbereich I. 1. Vorbemerkungen Wird einem ArbN ein Firmenwagen zur Verfügung gestellt, so ist zu prüfen, ob ihm dieser auch zur privaten Nutzung und/oder für die Fahrten zwischen Wohnung und

Mehr

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Rechtsstand:

Mehr

Die Besteuerung von Firmenwagen

Die Besteuerung von Firmenwagen Ein Merkblatt Ihrer IHK Die Besteuerung von Firmenwagen Allgemeines 1 1. Geschäftsfahrten mit dem Privatwagen 2 2. Nutzung von Firmen-Pkw aus Arbeitnehmersicht 2 2.1 Privatfahrten eines Arbeitnehmers mit

Mehr

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR"

Anleitung zum Vordruck Einnahmenüberschussrechnung - EÜR Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR" (Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG) Diese Anleitung soll Ihnen das Ausfüllen dieses Vordrucks erleichtern. Weitere Hinweise entnehmen Sie der

Mehr

Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten

Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten Zunächst muss geprüft werden, ob ein Fahrzeug dem Privat- oder dem Betriebsvermögen zuzuordnen ist. Danach richtet sich die Abzugsfähigkeit

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer Pkw Arbeitnehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. FAHRTEN ZWISCHEN WOHNUNG UND ARBEIT... 2 3. BESTEUERUNG DES FIRMENWAGENS... 3 3.1. DIE 1%-REGEL...

Mehr

Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014

Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014 Home Office, Fahrtkosten und Sonstige Betriebliche Kosten Steuerforum am 28. Mai 2014 1 } Betriebsausgaben sind grundsätzlich alle Aufwendungen, die durch den Betrieb veranlasst sind aber: } Der Gesetzgeber

Mehr

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt Führung eines Fahrtenbuchs Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Berechnung nach der 1-%-Listenpreismethode 2 Fahrtenbuchregelung 2.1 Gesamtkosten 2.2 Außergewöhnliche Aufwendungen 3 Berechnung 3.1 Verfahren beim Lohnsteuerabzug

Mehr

2 Erstattungsfähige Reisekosten bei beruflicher Auswärtstätigkeit

2 Erstattungsfähige Reisekosten bei beruflicher Auswärtstätigkeit Erstattungsfähige Reisekosten bei beruflicher Auswärtstätigkeit A. Steuerfreie Erstattung durch den Arbeitgeber I. Die verschiedenen Reisekostenarten Ein Arbeitnehmer kann im Rahmen seines Arbeitsverhältnisses

Mehr

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder:

JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! FRAGEN ÜBER FRAGEN! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: JEDES JAHR AUFS NEUE DIESES KFZ-DILEMMA! Die folgenden Fragen stellt sich jeder Unternehmer immer wieder: Wann muss ich wieviel Privatanteile für meine Fahrzeuge buchen? Muss ich überhaupt Privatanteile

Mehr

Leitfaden - Fahrtenbuch - Stand 6/2010

Leitfaden - Fahrtenbuch - Stand 6/2010 Seite 1 von 6 1) Sorgfältige Dokumentation Beanstandet das Finanzamt die Einträge im Fahrtenbuch, wird der Anteil für Privatfahrten pauschal festgesetzt. Dann war nicht nur die Arbeit eines ganzen Jahres

Mehr

MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Nr. 6. Inhalt. I. Überwiegende betriebliche Fahrzeugnutzung

MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Nr. 6. Inhalt. I. Überwiegende betriebliche Fahrzeugnutzung Nr. 6 MERKBLATT Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Überwiegende betriebliche Fahrzeugnutzung (> 50 %) 1. Betrieblich veranlasste Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten 3. Nachweis der betrieblichen Nutzung

Mehr

Geschäfts- und Firmenwagen I. Überwiegend betriebliche Fahrzeugnutzung ( > 50 %) 1. Betrieblich veranlasste Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten

Geschäfts- und Firmenwagen I. Überwiegend betriebliche Fahrzeugnutzung ( > 50 %) 1. Betrieblich veranlasste Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten Geschäfts- und Firmenwagen Ein zum Betriebsvermögen gehörender Pkw wird regelmäßig auch für private Fahrten genutzt. Die Zuordnung zum Betriebsvermögen hat dabei grundsätzlich den Vorteil, dass alle Kosten

Mehr

Entfernungspauschale 2013/2014

Entfernungspauschale 2013/2014 13 Entfernungspauschale 2013/2014 Das Bundesfinanzministerium hat im Schreiben vom 3.1.2013 (IV C 5 S 2351/ 09/10002; 2012/1170915) dazu Stellung genommen, was bei der Ermittlung der Entfernungspauschale

Mehr

Kfz-Besteuerung. Agenda. Einkommensteuer. Umsatzsteuer. Wie wird der Pkw steuerlich behandelt?

Kfz-Besteuerung. Agenda. Einkommensteuer. Umsatzsteuer. Wie wird der Pkw steuerlich behandelt? Kfz-Besteuerung Wie wird der Pkw steuerlich behandelt? (Stand: Mai 2007) Diplom-Betriebswirt (FH) Sven Braun Steuerberater Rating-Analyst (IHK) Diplom-Betriebswirt (FH) Daniel Albert Agenda Einkommensteuer

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte 3 Besteuerung des Firmenwagens 3.1 Die 1 %-Regel 3.2 Die Fahrtenbuch-Methode: Wann ist sie günstig? 3.3

Mehr

Themen- Info. Geschäfts- und Firmenwagen. Inhalt. 9. März 2011. (0871) 9 24 24-24 kanzlei@koniarski-stb.de. I. Allgemeines II.

Themen- Info. Geschäfts- und Firmenwagen. Inhalt. 9. März 2011. (0871) 9 24 24-24 kanzlei@koniarski-stb.de. I. Allgemeines II. Themen- Ihr Ansprechpartner: Info (0871) 9 24 24-24 kanzlei@koniarski-stb.de 9. März 2011 Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Allgemeines II. Überwiegend betriebliche bzw. berufliche Nutzung (über 50

Mehr

Private Nutzung von Geschäfts- und Firmenwagen - Ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung -

Private Nutzung von Geschäfts- und Firmenwagen - Ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung - Steuerberater Jutta Wimmer Steuerberaterin Prof. Dr. Peter Schlieper Steuerberater Schustergasse 2a 86609 Donauwörth Tel. 0906 / 29 99 44-0 Fax 0906 / 29 99 44-50 info@wimmer-schlieper.de www.wimmer-schlieper.de

Mehr

Umsatzsteuer in der Praxis

Umsatzsteuer in der Praxis Steuern, Finanzen und Controlling Steuern Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen in kompakter Übersicht Verlag Dashöfer Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen

Mehr

I. Überwiegend betriebliche Fahrzeugnutzung (> 50 %) Zunächst müssen Sie den Umfang der betrieblichen Nutzung bestimmen:

I. Überwiegend betriebliche Fahrzeugnutzung (> 50 %) Zunächst müssen Sie den Umfang der betrieblichen Nutzung bestimmen: Thema des Monats März 2009 Geschäfts- und Firmenwagen Ein zum Betriebsvermögen gehörender Pkw wird regelmäßig auch für private Fahrten genutzt. Die Zuordnung zum Betriebsvermögen hat dabei grundsätzlich

Mehr

Merkblatt Geschäfts- und Firmenwagen

Merkblatt Geschäfts- und Firmenwagen Merkblatt DIPLOM-BETRIEBSWIRT (FH) HUBERT ERMLER STEUERBERATER GESCHÄFTSFÜHRER DIPLOM-BETRIEBSWIRT (BA) / BACHELOR OF ARTS TILO WIETHOFF WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER GESCHÄFTSFÜHRER HAUPTSTRAßE 48 D-88326

Mehr

Geschäfts- und Firmenwagen

Geschäfts- und Firmenwagen Geschäfts- und Firmenwagen I. Überblick II. Überwiegend betriebliche bzw. berufliche Nutzung (über 50 %) 1. Betriebliche/berufliche Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten 3. Nachweis der betrieblichen bzw.

Mehr

MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Inhalt

MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Inhalt Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Überblick II. Überwiegend betriebliche bzw. berufliche Nutzung (über 50 %) 1. Betriebliche/berufliche Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten 3. Nachweis der betrieblichen

Mehr

Mandanten-Merkblatt 05/2013

Mandanten-Merkblatt 05/2013 Mandanten-Merkblatt 05/2013 Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Überblick II. Überwiegend betriebliche bzw. berufliche Nutzung (über 50 %) 1. Betriebliche/berufliche Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten

Mehr

Dienstwagen. 1. Betriebsausgaben/ Werbungskosten. 1.1 Das Fahrzeug gehört zum steuerlichen Betriebsvermögen. 1.2 Die private Nutzung

Dienstwagen. 1. Betriebsausgaben/ Werbungskosten. 1.1 Das Fahrzeug gehört zum steuerlichen Betriebsvermögen. 1.2 Die private Nutzung Dienstwagen Sie stellen Ihren Arbeitnehmern, dazu zählt auch der Gesellschafter-Geschäftsführer, betriebliche Fahrzeuge zur Verfügung. Werden diese Fahrzeuge nur für berufliche Fahrten genutzt, müssen

Mehr

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... V XV Teil I Reisekosten der Gewerbetreibenden, der Angehörigen der freien Berufe und der sonstigen Selbständigen sowie der Land- und Forstwirte...

Mehr

Private PKW-Nutzung. Steuersparmodell Firmenwagen Realität oder Wunschgedanke? Referent: WP/StB Damian Kempin Falke Kempin & Partner

Private PKW-Nutzung. Steuersparmodell Firmenwagen Realität oder Wunschgedanke? Referent: WP/StB Damian Kempin Falke Kempin & Partner Private PKW-Nutzung Steuersparmodell Firmenwagen Realität oder Wunschgedanke? Blomberg 15.04.2016 Stadtsparkasse Blomberg/Lippe Referent: WP/StB Damian Kempin Falke Kempin & Partner Gliederung TheoreSsche

Mehr

Fortbildung 2015. Weiterbildung für. aktuelles. Buchhalter & Bilanzbuchhalter. Unternehmenssteuerrecht

Fortbildung 2015. Weiterbildung für. aktuelles. Buchhalter & Bilanzbuchhalter. Unternehmenssteuerrecht A Fortbildung 2015 P Weiterbildung für Buchhalter & Bilanzbuchhalter aktuelles Unternehmenssteuerrecht Inhaltsverzeichnis Firmenwagen Grundsätze Buchhaltung elektronisch (GoBD) ab Folie 4 I ab Seite 2

Mehr

Mandanten-Info. Geschäfts- und Firmenwagen. Merkblatt: Geschäfts- und Firmenwagen. Fragen an steueragenten.de Notizen. Seite 1

Mandanten-Info. Geschäfts- und Firmenwagen. Merkblatt: Geschäfts- und Firmenwagen. Fragen an steueragenten.de Notizen. Seite 1 Mandanten-Info Geschäfts- und Firmenwagen Fragen an steueragenten.de Notizen Seite 1 Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Allgemeines II. Überwiegend betriebliche bzw. berufliche Nutzung (über 50 %) 1.

Mehr

Geschäfts- und Firmenwagen

Geschäfts- und Firmenwagen Geschäfts- und Firmenwagen Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Torsten Ratzke Steuerberater Alexander M. Hill I. Überblick Bei Führungskräften und im Außendienst tätigen Mitarbeitern gehört ein Firmenwagen

Mehr

Geschäfts- und Firmenwagen

Geschäfts- und Firmenwagen Geschäfts- und Firmenwagen I. Überblick Bei Führungskräften und im Außendienst tätigen Mitarbeitern gehört ein Firmenwagen meist on top zu den Gehaltsbestandteilen. Darf ein Arbeitnehmer einen Dienstwagen

Mehr

AK MF. ARTHUR Kleinwächter Miguel FRAU. Steuerberater. Vertrauen bewirkt Vertrauen. Geschäftsu n d

AK MF. ARTHUR Kleinwächter Miguel FRAU. Steuerberater. Vertrauen bewirkt Vertrauen. Geschäftsu n d AK MF ARTHUR Kleinwächter Miguel FRAU Steuerberater Vertrauen bewirkt Vertrauen MERKBLATT Geschäftsu n d Firmenwagen MERKBLATT Geschäftsu n d Firmenwagen 01 Überblick 02 Überwiegend berufliche Nutzung

Mehr

Der Geschäfts-/Firmenwagen als Sachbezug nach den Lohnsteuer-Richtlinien 2011 und BFH-Rechtsprechung

Der Geschäfts-/Firmenwagen als Sachbezug nach den Lohnsteuer-Richtlinien 2011 und BFH-Rechtsprechung Geschäfts-/Firmenwagen im Lohnsteuerrecht Der Geschäfts-/Firmenwagen als Sachbezug nach den Lohnsteuer-Richtlinien 2011 und BFH-Rechtsprechung die steuerliche Behandlung der Geschäfts-/Firmenwagennutzung

Mehr

2.3 Ermittlung der tatsächlichen Betriebsausgaben

2.3 Ermittlung der tatsächlichen Betriebsausgaben 2.3 Ermittlung der tatsächlichen Betriebsausgaben Gerade wenn Sie einen neuen Pkw kaufen, liegen die tatsächlichen Kilometerkosten in aller Regel über der Kilometerpauschale von 0,30 je Kilometer. Selbst

Mehr

Mandanten-Merkblatt: Geschäfts- und Firmenwagen

Mandanten-Merkblatt: Geschäfts- und Firmenwagen - bolwin dokters [Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer] Partnerschaftsgesellschaft Marcus Bolwin Steuerberater Dipl. Betriebswirt (FH) Stefan Dokters, LL.M. Rechtsanwalt Erzweg 2 48282 Emsdetten

Mehr

Mandanten-Information

Mandanten-Information Uta Ulrich Steuerberater Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Herr und Frau Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Tel.: 037756-78943 Fax: 037756-79749 Funk :0163 75 97 917 e-mail: uta@steuerberater-ulrich.de

Mehr

Herzlich willkommen. Thema: steuerliche Behandlung eines Pkw. Kristina Schubert

Herzlich willkommen. Thema: steuerliche Behandlung eines Pkw. Kristina Schubert Herzlich willkommen Thema: steuerliche Behandlung eines Pkw Kristina Schubert Worum wird es gehen? - Welche gesetzliche Möglichkeiten gibt es die Kfz-kosten steuerlich geltend zu machen? - Welche Variante

Mehr

Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer

Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Lehmann Hahn & Partner Bad Windsheim Kegetstraße 3 : 09841 909-0 bad.windsheim@lhp.de Frankoniabilanz Förster & Partner Schwarzenberg Roter Mühlenweg 28 :

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

Durch diese Fehler verschenken die meisten Unternehmer jährlich tausende Euro Steuern

Durch diese Fehler verschenken die meisten Unternehmer jährlich tausende Euro Steuern Durch diese Fehler verschenken die meisten Unternehmer jährlich tausende Euro Steuern Gutscheine für Mitarbeiter Gutscheine im Wert von 44 pro Mitarbeiter Steuerfrei und sozialabgabenfrei 44 sind für Mitarbeiter

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Bonn, 29. Mai 2000

Bundesministerium der Finanzen Bonn, 29. Mai 2000 Bundesministerium der Finanzen Bonn, 29. Mai 2000 - Dienstsitz Bonn - IV D 1 S 7303 b 4/00 ( Geschäftszeichen bei Antwort bitte angeben ) Telefon: (0 18 88) 6 82-11 32 (02 28) 6 82-11 32 oder über Vermittlung

Mehr

N e u es Reisekostenrecht

N e u es Reisekostenrecht N e u es Reisekostenrecht Ab 2008 ändert sich die Abrechnung Ihrer inländischen und ausländischen Geschäftsreisen. Als Arbeitgeber brauchen Sie Gewissheit darüber, ob Reisekosten, die Sie Ihrem Arbeitnehmer

Mehr

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt Führung eines Fahrtenbuchs Inhalt 1 Allgemeines 2 Formale Anforderungen 2.1 Zeitnahe Aufzeichnungen 2.2 Vollständige Aufzeichnungen 2.3 Geschlossene Form 2.4 Das elektronische Fahrtenbuch 2.5 Beispiel

Mehr

16 Aktuelle Gesetzesänderungen

16 Aktuelle Gesetzesänderungen Krudewigs August 2012 BILANZ aktuell Zeitsparen durch Praxis-Lösungen für HB/StB, BilMoG, E-Bilanz, USt und GewSt 3 Schwerpunktthemen: Firmenwagen beim GmbH-Gesellschafter: Arbeitslohn, Miete oder verdecke

Mehr

Dienstwagen: steuer-1x1 für Arbeitnehmer und GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer

Dienstwagen: steuer-1x1 für Arbeitnehmer und GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer Dienstwagen: steuer-1x1 für Arbeitnehmer und GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer Bekommt ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber einen Dienstwagen zur Verfügung gestellt, ist das eigentlich ein Grund zum

Mehr

Antworten auf die 10 häufigsten Fragen zum Geschäftswagen

Antworten auf die 10 häufigsten Fragen zum Geschäftswagen G24 001 Antworten auf die 10 häufigsten Fragen zum Geschäftswagen 1. Wann ist ein Pkw ein Geschäftswagen?... G24/002 2. Welchen Vorteil hat die Anerkennung des Pkw als Geschäftswagen?... G24/004 3. Welcher

Mehr

Merkblatt Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer

Merkblatt Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer Inhalt 1. Allgemeines 2. Fahrten Wohnung / Arbeitsstätte 2.1 Maßgebliche Entfernung 2.2 Anzahl der Arbeitstage 2.3 Erste Tätigkeitsstätte 2.4 Fahrgemeinschaften 2.5 Höchstgrenze von 4.500 2.6 Abgeltungswirkung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13 Inhaltsverzeichnis 1 Neuregelung der Auswärtstätigkeiten... 13 2 Ab 2014: Erste Tätigkeitsstätte bei Arbeitnehmern/ Gesellschafter-Geschäftsführern... 14 2.1 Wann und wo der Arbeitnehmer/Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

STEUERTIPPS FÜR. Freiberufler mit Privatfahrzeugen & Besitzer von Firmenwagen

STEUERTIPPS FÜR. Freiberufler mit Privatfahrzeugen & Besitzer von Firmenwagen STEUERTIPPS FÜR Freiberufler mit Privatfahrzeugen & Besitzer von Firmenwagen Haftungsausschluss Die Autoren und Verleger ubernehmen keine Haftung fur Verluste oder Risiken, die als direkte oder indirekte

Mehr

Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21. I. EinfÅhrung 1 25. a) Grundsåtzliches 42 33

Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21. I. EinfÅhrung 1 25. a) Grundsåtzliches 42 33 Inhalt V E R Z E I C H N I S INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21 A. REISEKOSTEN BEI DER EINKOMMEN- UND LOHNSTEUER I. EinfÅhrung 1 25 1. Grundsåtzliches 1 25 2. Zusammenhang

Mehr

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt W E R N E R S U L Z I N G E R STEUERBERATER

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt W E R N E R S U L Z I N G E R STEUERBERATER W E R N E R S U L Z I N G E R STEUERBERATER Marktplatz 18 Riedersteinerstr. 30 Internet und Mail: 83607 Holzkirchen 83684 Tegernsee 0 80 24 / 30 58 21 0 80 22 / 66 76 0 www.sulzinger.info Fax 0 80 24 /

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Fortbildung für Steuererklärung 2004

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Fortbildung für Steuererklärung 2004 Berechnungsbogen Fortbildung für Steuererklärung 2004 Zur Frage, unter welchen Voraussetzungen die Kosten für Bildungsmaßnahmen als Sonderausgaben (maximal bis 4.000 ) oder als Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben

Mehr

Reise- und Bewirtungskosten

Reise- und Bewirtungskosten www.nwb.de Reise- und Bewirtungskosten Doppelte Haushaltsfuhrung Entfernungspauschale Umzugskosten Kfz-Ûberlassung Von Dipl.-Finanzwirt Steuerberater Heinz Richter, Dipl.-Finanzwirt Franz Breuer und Dipl.-Finanzwirtin

Mehr

Umsatzsteuer; Vorsteuerabzug und Umsatzbesteuerung bei (teil-)unternehmerisch verwendeten Fahrzeugen

Umsatzsteuer; Vorsteuerabzug und Umsatzbesteuerung bei (teil-)unternehmerisch verwendeten Fahrzeugen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Wichtige Informationen zur Einkommensteuer / Körperschaftsteuer

Wichtige Informationen zur Einkommensteuer / Körperschaftsteuer ESt / KSt 7 Private Kfz-Nutzung 1%-Regelung Begrenzung der pauschalen Wertansätze (Kostendeckelung) Übersteigen die Wertansätze für die private Nutzung von Kraftfahrzeugen im Rahmen der pauschalen 1%-Regelung

Mehr

FAHRTENBUCH ODER 1-PROZENT-METHODE?

FAHRTENBUCH ODER 1-PROZENT-METHODE? 1-PROZENT-METHODE FAHRTENBUCH www.dstv.de FAHRTENBUCH ODER 1-PROZENT-METHODE? Fünf Punkte zur Firmenwagenversteuerung für Selbstständige, Freiberufler und Unternehmer. Vom kleinen Stadtflitzer bis zum

Mehr

Der Arbeitnehmer führt kein Fahrtenbuch. Der geldwerte Vorteil wird daher pauschal im Rahmen der 1 %-Regelung ermittelt.

Der Arbeitnehmer führt kein Fahrtenbuch. Der geldwerte Vorteil wird daher pauschal im Rahmen der 1 %-Regelung ermittelt. Die Auflösung Das war der Sachverhalt: Ein Arbeitnehmer darf den ihm überlassenen Firmenwagen auch auf einer privaten Urlaubsreise verwenden. Der Arbeitgeber hat sich großzügigerweise bereit erklärt, sämtliche

Mehr

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? Reisekosten ab 2014 1. Allgemeines Die Reisekosten zählen zu den bedeutendsten Werbungskosten bei der Besteuerung von Arbeitnehmern. Dies gilt ab 2014 umso mehr, da der Gesetzgeber umfangreiche Änderungen

Mehr

Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs. 2 Satz 3 EStG; Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte; Pendler; Erhöhungsbetrag

Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs. 2 Satz 3 EStG; Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte; Pendler; Erhöhungsbetrag Gericht: FG Niedersachsen Entscheidungsform: Urteil Datum: 15.04.2010 Paragraphenkette: EStG 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, EStG 8 Abs. 1 Vorinstanz(en): Kurzleitsatz: Ermittlung des Erhöhungsbetrags nach 8 Abs.

Mehr

Ausgewählte Geschäftsvorfälle und deren buchhalterische Behandlung!

Ausgewählte Geschäftsvorfälle und deren buchhalterische Behandlung! Ausgewählte Geschäftsvorfälle und deren buchhalterische Behandlung! Firmen-Pkw - Privatnutzung - 1% Methode AN GmbH-Gesellschafter/Geschäftsführer Unternehmer Höhere Gewalt z.b. Hochwasserschaden Außerplanmäßige

Mehr

Führung eines Fahrtenbuchs

Führung eines Fahrtenbuchs Titel Führung eines Fahrtenbuchs Ausgabe 2014 Seite 1 / Führung eines Fahrtenbuchs Führung eines Fahrtenbuchs Inhalt 1. Allgemeines 2. Formale Anforderungen 2.1 Zeitnahe Aufzeichnungen 2.2 Vollständige

Mehr

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Anlage GSE 2006 Anlage GSE Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Steuerermäßigung für gewerbliche Einkünfte Neues BMF

Mehr

Dienstwagenbesteuerung

Dienstwagenbesteuerung Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Dienstwagenbesteuerung DIE LOHNSTEUERLICHE BEHANDLUNG BEI DER ÜBERLASSUNG VON FIRMENWAGEN AN ARBEITNEHMER (ÜBERARB. AUFLAGE) Copyright

Mehr

INFOBLATT. Fahrtenbuch. Inhalt

INFOBLATT. Fahrtenbuch. Inhalt Fahrtenbuch Inhalt 1. Anforderungen an ein Fahrtenbuch 4. Dokumentation von Änderungen 2. Notwendige Angaben 5. Verwendung von 2.1 Zwingende Angaben bei Abkürzungen privaten Fahrten 6. Aufbewahrung von

Mehr

10.4.2015 13.4.2015 7.4.2015 3

10.4.2015 13.4.2015 7.4.2015 3 Termine April 2015 Bitte beachten Sie die folgenden Termine, zu denen die Steuern fällig werden: Steuerart Fälligkeit Ende der Schonfrist bei Zahlung durch Überweisung 1 Scheck 2 Lohnsteuer, Kirchensteuer,

Mehr

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt Markus Dietmann Dipl. Betriebswirt (FH), Steuerberater) Alexander Mieth Dipl. Finanzwirt (FH, Steuerberater Angela Zettler Steuerberaterin Kreuznacher Str. 64 70372 Stuttgart Tel. +49 711 966 76-0 Fax

Mehr

Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft

Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft newkammer IHK Potsdam Potsdam, 02. Dezember 2013 Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft 1 Erste Schritte in die Selbständigkeit 1. Rechnungswesen/ Gewinnermittlung/ Aufzeichnungspflichten, 2.

Mehr

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? ï» Dok.-Nr.: 0922981 Grasmück, Volker Checkliste vom 29.07.2013 Reisekosten ab 2014 - Checkliste 1 Allgemeines 2 Checkliste 2.1 Voraussetzungen für das Vorliegen einer Auswärtstätigkeit 2.2 Prüfungspunkte

Mehr

Aktuelle Entwicklungen bei der Firmenwagengestellung

Aktuelle Entwicklungen bei der Firmenwagengestellung Aktuelle Entwicklungen bei der Firmenwagengestellung a.) Kein geldwerter Vorteil bei privatem Nutzungsverbot eines Firmenwagens Ein geldwerter Vorteil wegen privater Nutzung eines vom Arbeitgeber überlassenen

Mehr

I. Abkürzungsverzeichnis... 8. II. Vorwort... 9. III. Gesetzliche Grundlagen... 10. IV. Dienstwagengestellung... 14

I. Abkürzungsverzeichnis... 8. II. Vorwort... 9. III. Gesetzliche Grundlagen... 10. IV. Dienstwagengestellung... 14 I. Abkürzungsverzeichnis... 8 II. Vorwort... 9 III. Gesetzliche Grundlagen... 10 1. 8 EStG - Auszug... 10 2. 6 EStG - Auszug... 11 3. 4 Abs. 5 EStG - Auszug... 12 4. 40 EStG - Pauschalierung der Lohnsteuer

Mehr

Das neue Reisekostenrecht ab 2008 bis Reisekosten im Inland -

Das neue Reisekostenrecht ab 2008 bis Reisekosten im Inland - Das neue Reisekostenrecht ab 2008 bis 2013 - Reisekosten im Inland - Im Rahmen der Lohnsteuer-Richtlinien 2011 ist entsprechend der BFH-Rechtsprechung das steuerliche Reisekostenrecht erheblich vereinfacht

Mehr

Steuerrechtliche Folgen der Überlassung eines Dienstwagens durch den Arbeitgeber

Steuerrechtliche Folgen der Überlassung eines Dienstwagens durch den Arbeitgeber Steuerrechtliche Folgen der Überlassung eines Dienstwagens durch den Arbeitgeber 6 Abs. 1 Nr. 4, 8 Abs. 2, 19 EStG DStP EStG Jg. 2012 8 Nr. 1/2012 1 A. Grundsätzliche Anmerkungen Die auf den ersten Blick

Mehr