Mammakarzinom in der Schwangerschaft Sibylle Loibl

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mammakarzinom in der Schwangerschaft Sibylle Loibl"

Transkript

1 ONKOLOGIE UND GEBURTSHILFE Mammakarzinom in der Schwangerschaft Sibylle Loibl Das Mammakarzinom ist bei Frauen unter 35 Jahren die häufigste Krebserkrankung und macht etwa ein Drittel aller Malignome aus. Es ist eine der häufigsten, wenn nicht die häufigste Krebserkrankung in der Schwangerschaft. Was ist bei Diagnostik und Therapie der Erkrankung und der Betreuung der Schwangerschaft zu beachten? In den verschiedenen Lebensdekaden erreichen unterschiedliche Karzinome ihren Altersgipfel (s. Abb. 1). Ab dem 25. Lebensjahr steigen die Mammakarzinome in ihrer Häufigkeit an. In einer Untersuchung der ehemaligen DDR aus den 70er Jahren lag die Rate der Krebserkrankungen in der Schwangerschaft bei 0,02 und stieg auf 2,3 bei den über 40-Jährigen. In der DDR bekamen die Frauen ihre Kinder in der Regel im Alter von 20 bis 25 Jahren, während in Deutschland heute das Alter der Erstgebärenden im Mittel bei knapp 30 Jahren liegt. Da jedoch das Alter der Gebärenden steigt, wird in der Zukunft das Mammakarzinom in der Schwangerschaft häufiger werden. Dieser Tumor ist eine der häufigsten Krebserkrankungen während einer Schwangerschaft, wenn nicht gar die häufigste mit einer Inzidenz von etwa 1: Etwa 3% aller Mammakarzinome werden während einer Schwangerschaft diagnostiziert. Diagnostik bei Schwangeren oft stark verzögert Mehr als 90% der Mammakarzinome in der Schwangerschaft werden von der Patientin selbst entdeckt. Durch die Hypervaskularisation und eine physiologische Brustvergrößerung während der Schwangerschaft werden Karzinome klinisch häufig übersehen. Die Zeitspanne vom ersten Verdacht bis zur endgültigen Diagnose der Erkrankung ist während der Schwangerschaft deutlich länger. In der Literatur werden Zeitverzögerungen bis zu elf Monaten angegeben. Palpatorisch unklare Befunde sollten auch in der Schwangerschaft mammographisch und sonographisch weiter abgeklärt werden. Zur Durchführung einer Mammographie bestehen auch während der Schwangerschaft keine Kontraindikationen. Die Aufnahme sollte mit einem Schutz des Bauches erfolgen, sodass das Risiko für den Föten/Embryo mit 50 mrad als gering angesehen werden kann. Die Altersverteilung der Karzinome Mammakarzinom Zervixkarzinom Lymphom Leukämie Grenzdosis für das ungeborene Kind liegt bei 10 rad (100 mgy) (s. Tab. 1). Jedoch kann aufgrund der Parenchymveränderungen die Aussagekraft der Mammographie verringert sein. Insgesamt gibt es nur wenige Daten zu den diagnostischen Möglichkeiten während der Schwangerschaft. Zur Kernspintomographie während der Schwangerschaft gibt es bisher noch keine wissenschaftlichen Untersuchungen. Zu bedenken gilt in jedem Fall, dass es sich hierbei um eine nicht erprobte Alternative zur Mammographie handelt, dass wir über die Sicherheit des Kontrastmittels Gadoli Alter Abb. 1: In den verschiedenen Lebensdekaden erreichen unterschiedliche Karzinome ihren Altersgipfel (nach Berry et al.). Maximale Strahlendosis für den Feten in Abhängigkeit von der Gestationswoche geschätzte maximale Zeit nach Konzeption geschätzte maximale Dosis des Feten mit adäqua- (Wochen) Dosis des Feten (Gy) ter Abschirmung (Gy) 8 0,03 0, ,28 0, ,43 0,2 Tab. 1: Der Vergleich von geschätzter maximaler Dosis und geschätzter tatsachlicher Dosis verdeutlicht, dass zur Durchführung beispielsweise einer Mammographie auch während der Schwangerschaft im Allgemeinen keine Kontraindikationen bestehen. 810 FRAUENARZT n 49 (2008) n Nr.9

2 nium während der Schwangerschaft nichts wissen und dass die Frau während der relativ zeitaufwändigen Untersuchung auf dem Bauch liegen muss. Besteht der Verdacht einer malignen Veränderung, sollte neben der Bildgebung eine histologische Abklärung entweder durch eine Stanzbiopsie oder durch eine offene Biopsie erfolgen, die auch während der Schwangerschaft gefahrlos durchgeführt werden können. Das Problem einer eventuellen Milchfistel nach einer Stanzbiopsie wird überschätzt. Folgende Vorgehensweise sollte gewählt werden: n Die Untersuchung der Brust sollte Bestandteil der ersten Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchung sein. n Vor Beginn einer Sterilitätsbehandlung sollte ebenfalls eine Brustuntersuchung in Kombination mit einer Mammographie und ggf. einer Ultraschalluntersuchung erfolgen, da diese Frauen in der Regel älter sind und damit ein höheres Risiko tragen. n Jede verdächtige Veränderung an der Brust, die länger als einen Monat besteht, sollte weiter abgeklärt werden. n Eine beidseitige, in zwei Ebenen durchgeführte Mammographie mit einer Bleischürze sollte erfolgen. n Zur Ergänzung sollte eine Ultraschall - untersuchung durchgeführt werden. n Bei Verdacht auf Bösartigkeit muss eine histologische Sicherung mittels Stanzbiopsie erfolgen. n Bestätigt sich der Verdacht auf eine Brustkrebserkrankung, sollte ein komplettes Staging durchgeführt werden mit Ultraschall der Leber, Röntgen der Lunge mit entsprechendem Schutz und eine Kernspintomographie ohne Kontrastmittel der Wirbelsäule zum Ausschluss von Knochenmetastasen. Auf ein Knochenszintigramm sollte wegen der Strahlenbelastung verzichtet werden. gerschaft, sodass sich die meisten Schwangeren zum Zeitpunkt der Diagnosestellung bereits in einem fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung befinden. Aus diesem Grund ist auch die Rate bereits nodalpositiver (Lymphknotenbefall der Achselhöhle) Patientinnen höher im Vergleich zu Patientinnen gleichen Alters ohne Schwangerschaft. In aktuelleren Untersuchungen bei Frauen mit Brustkrebs während der Schwangerschaft betrug die Rate an positiven Achsellymphknoten etwa 79%. Knapp 30% der Tumore waren in dieser Untersuchung hormonabhängig. Schwangere Mammakarzinompatientinnen haben im Vergleich zu Nichtschwangeren ein etwa 2,5fach erhöhtes Risiko einer Fernmetastasierung bei Primärdiagnose. Insgesamt unterscheiden sich die Tumorcharakteristika der schwangeren und nichtschwangeren Patientin nicht wesentlich voneinander. Obwohl das Mammakarzinom in der Schwangerschaft im Allgemeinen in fortgeschritteneren Stadien diagnostiziert wird, hat es, vergleicht man die Patientinnen gemäß Alter und Stadium, keine schlechtere Prognose. Die Fünf-Jahres-Überlebensrate beträgt bei nodalnegativen Patientinnen (schwanger und nichtschwanger) 82%, mit Lymphknotenbefall liegt sie bei 59% (1). Therapie zügig einleiten Die Therapie des Mammakarzinoms in der Schwangerschaft sollte sich so nah wie möglich an die Therapieempfehlungen ohne gleichzeitige Schwangerschaft anlehnen. Dies empfiehlt auch die Kommission Mamma der AGO in ihren aktuellen Empfehlungen. In Abbildung 2 (S. 812) sind Therapieempfehlungen vorgestellt. res nicht aus. Der Kinderwunsch ist in jedem Fall zu respektieren. Die Patientin und deren Familie sind über die Therapiemöglichkeiten, die Risiken für Mutter und Kind sowie die Möglichkeit einer Erfüllung des Kinderwunsches nach der Brustkrebserkrankung aufzuklären. In den Erkrankungsstadien II und III sollte eine präoperative Chemotherapie erwogen werden. Mittlerweile ist dieses Vorgehen gleichberechtigt zu der klassischen adjuvanten Therapie zu sehen (s. Abb. 2). Operation ohne Risiko für das Kind Die Operation kann auch während der Schwangerschaft sicher und ohne Komplikationen für das Ungeborene durchgeführt werden (2). Der brust - erhaltenden Operation mit Entfernung der axillären Lymphknoten sollte, wenn möglich, der Vorzug gegeben werden. Die Entfernung des Wächterlymphknotens anstelle der klassischen Axillaoperation wurde an schwangeren Patientinnen nicht systematisch untersucht. Es gibt jedoch Publikationen, die auch während der Schwangerschaft eine Sentinel-Node-Biopsie nicht als kontraindiziert ansehen, da die maximal zu erwartende Strahlenbelastung nur bei 4,3 mgy liegt (3, 4). Zur Blaumarkierung gibt es keine Daten. Es sind jedoch anaphylaktische Reaktionen beschrieben worden, daher ist diese Markierungsmethode nicht zu empfehlen (5). Da die meisten Patientinnen einen Tumor größer als 2 cm haben, ist die Entfernung des Wächterlymphknotens nicht unbedingt indiziert. Liegt ein kleiner Tumor vor, muss das Vorgehen individuell mit der Patientin besprochen werden. Keine Bestrahlung DIAGNOSTIK + THERAPIE Verschleppte Diagnostik mehr Metastasen Mammakarzinome werden in der Schwangerschaft bis zu elf Monate später entdeckt als außerhalb der Schwan- Diese Empfehlungen schließen ein individuelles Vorgehen in Abhängigkeit von der Schwangerschaftswoche bei Erstvorstellung, dem Erkrankungsstadium, dem Kinderwunsch sowie den Wünschen der Patientin/des Paa- Die Bestrahlung der Brust sollte während der Schwangerschaft nicht erfolgen, auch wenn es Untersuchungen von Lymphompatientinnen gibt, bei denen die Bestrahlung keine negativen Folgen für das Ungeborene hat- FRAUENARZT n 49 (2008) n Nr.9 811

3 Vorgehen nach den Therapierichtlinien < SSW zum Zeitpunkt der Diagnosesicherung Entscheidung zum Erhalt der Schwangerschaft SSW bei Diagnosesicherung ja warten bis 1. Trimenon vollendet neoadjuvante Therapie OP (evtl. nach der Entbindung) Entbindung neoadjuvante Chemotherapie OP (evtl. nach der Entbindung) inoperabel Radiotherapie wenn indiziert endokrine Therapie falls indiziert ja Staging AST (inkl. endokriner Therapie) groß, inoperabel Entbindung ab der 35. SSW in Betracht ziehen und Therapie danach fortsetzen >34. SSW zum Zeitpunkt der Diagnosesicherung Patientin und Operateur entscheiden über den Zeitpunkt der OP Sofortige Entbindung im Fall eines inflammatorischen oder hochagressiven Karzinoms. In allen anderen Fällen kann die Reife des Kindes abgewartet werden, um nach der Entbindung die Therapie zu beginnen. Abb. 2: Empfehlungen zur Therapie des Mammakarzinoms in der Schwangerschaft (20). OP Radiotherapie wenn indiziert nein adjuvante Therapie wenn indiziert Entbindung nein primäre OP endokrine Therapie wenn indiziert Staging, adjuvante Chemotherapie: endokrine Therapie nach der Entbindung wenn indiziert te. Häufig ist die Bestrahlung in der Schwangerschaft nicht aktuell, da im Anschluss oder noch vor der Operation die Chemotherapie durchgeführt wird. Dies ist in der Regel der Ablauf der Standardtherapie. Eine Verzögerung der Bestrahlung um bis zu sechs Monate ist nicht von Nachteil und daher möglich (6 8) (s. Tab. 1 und 2). Chemotherapie ist möglich In einer Studie des MD Anderson Cancer Center wurde die Gabe von 5-Fluorouracil, Adriamycin und Cyclophosphamid (FAC) während der Schwangerschaft evaluiert. Hierbei wurden an 58 Kindern keine negativen Effekte beobachtet. Eine weitere retrospektive Zusammenstellung von Daten aus Londoner Kliniken bestätigt die Machbarkeit dieser Therapien (9). Die meisten Daten über mögliche negative Auswirkungen für das Kind durch eine Chemotherapie stammen von Lymphomund Leukämiepatientinnen (10). Grundsätzlich hängt das Schädigungspotenzial von der Substanz und dem Zeitpunkt der Applikation ab. Im ersten Schwangerschaftsdrittel steigt das Fehlbildungsrisiko auf 10 20%, sinkt aber danach auf 1,2%. Jedoch sind während einer Chemotherapie Wachstumsverzögerungen und Blutbildveränderungen bei Kindern beschrieben worden. Methotrexat kann v.a. im ersten Trimenon zu Fehlbildungen führen, wenngleich auch bei Applikation im ersten Schwangerschaftsdrittel gesunde Kinder zur Welt kamen. Die Grenzdosis scheint hier bei 10 mg zu liegen. Andere Substanzen dieser Klasse wie 5- Fluorouracil scheinen keine Fehlbildungen zu verursachen. Anthrazykline und Alkylanzien (Adriamycin und Cyclophosphamid) können jenseits des 1. Trimenons verabreicht werden, in der Regel ohne nachteilige Auswirkungen auf das Ungeborene (11). Zum Einsatz der Taxane gibt es zahlreiche Fallberichte, von denen keiner über nachteilige Folgen für das Kind berichtet. Einer der ersten Fallberichte 812 FRAUENARZT n 49 (2008) n Nr.9

4 Risiko der Bestrahlung während der Schwangerschaft Zeit nach Konzeption Risiko pro spontane (Wochen) Effekt Grenzwert 0,1 (Gy) Häufigkeit 0 2 Abort unbekannt 0,1 0,3 0,6 3 8 Fehlbildung 0,1 0,2 0,05 0, mentale Retardierung 0,1 0,04 0,005 IQ-Abfall 0, mentale Retardierung 0,3 0,01 0,005 IQ-Abfall 0, Leukämie oder solide Tumoren in der Kindheit kein Grenzwert 0,02 0,03 0,002 0,003 Tab. 2: Eine Bestrahlung sollte während der Schwangerschaft nicht stattfinden (nach Kal et al. 2005). stammt von De Santis et al., die eine schwangere Patientin mit rasch progredientem, ossär metastasiertem Mammakarzinom erfolgreich mit Docetaxel behandelten (12). Da die Plazenta über potente Mechanismen verfügt, um Medikamente wieder auszuschleusen, u.a. das P-Glykoprotein oder das BCRP, können Tubulin-bindende Zytostatika wie die Taxane und Vinkaalkaloide wahrscheinlich auch während der Schwangerschaft im 2. und 3. Trimenon gefahrlos appliziert werden (13). Allgemein empfohlen werden sie aber derzeit noch nicht, da die Datenlage noch zu dünn ist. Kein Tamoxifen, kein Trastuzumab Auf eine Hormontherapie bzw. Gegenhormonbehandlung mit Tamoxifen sollte während der Schwangerschaft verzichtet werden, da hierunter Fehlbildungen wie das so genannte Goldenhar-Syndrom, bei dem es zu Gesichtsfehlbildungen kommt, oder Fehlbildungen des Genitales beschrieben wurden. Trastuzumab kann im Primatenmodel die Plazentaschranke passieren, es wurden keine Veränderungen der Affen beobachtet. Daher ist die Substanz in den Vereinigten Staaten offiziell als Kategorie-B-Medikament eingestuft worden. Zu einer generellen Applikation in der Schwangerschaft kann dennoch nicht geraten werden. Bisher sind insgesamt acht Fallberichte publiziert worden, bei denen eine adjuvante oder metastasierte Behandlung während der Schwangerschaft erfolgte. Insgesamt wurden ein Todesfall infolge einer Frühgeburt sowie mehrere Fälle von Oligohydramnion bis hin zum Anhydramnion berichtet. Daher gilt es, die Trastuzumabtherapie auf die Zeit nach der Schwangerschaft zu verlegen und in Sequenz zur Chemotherapie zu verabreichen (14). Trastuzumab kann die VEGF-Expression hemmen, daher ist es möglich, dass auf diesem Weg die Bildung des Fruchtwassers verhindert wird (15). Lapatinib wurde bei einer Patientin bis zur 11. SSW verabreicht ohne negative Folgen für das Kind (16). Antiangiogenetisch wirkende Substanzen wie Bevacizumab, das beim metastasierten Mammakarzinom bereits zugelassen ist und in (neo) adju - vanten Studien geprüft wird, müssen unter allen Umständen vermieden werden, da hier mit Fehlbildungen gerechnet werden muss, was uns die Erfahrung mit Talidomid gelehrt hat, das in erster Linie antiangiogenetisch wirkt und mit Erfolg in der Antitumortherapie eingesetzt wird. Supportive Therapie ja mit einigen Einschränkungen Die so genannte supportive Therapie zur Vermeidung von chemotherapiebedingten Nebenwirkungen in erster Linie Übelkeit und Erbrechen sollte und kann genauso erfolgen wie ohne gleichzeitige Schwangerschaft. Die Gabe des 5-HT3-Antagonisten Ondansetron ist sicher auch im ersten Trimenon, während in dieser Zeit die Gabe von Kortikosteroiden mit einer erhöhten Rate an Gaumenspalten in Verbindung gebracht wird. Dagegen wird Tropisetron aufgrund von Fehlbildungen im Tiermodel als Klasse-C- Medikament eingestuft und sollte daher sicherheitshalber in der Schwangerschaft nicht verabreicht werden. Granulozyten-stimulierende Wachstumsfaktoren (GCS-F) wir Filgrastim oder Pegfilgrastim können die Plazentaschranke passieren, und es sind im Tiermodell Aborte und Fehlbildungen beobachtet worden. In der Literatur sind nur wenige Fälle publiziert, jedoch ohne negative Folgen für das Kind. Erythropoese-stimulierende Faktoren (ESF) wurden bei einer geringen Zahl an Patientinnen mit Nierenversagen während der Schwangerschaft verabreicht, jedoch ebenfalls ohne negative Folgen. Da die Gabe der ESF zur Unterstützung der Therapie beim Mammakarzinom derzeit in der Diskussion ist und man davon ausgehen muss, dass die Therapie eventuell mit schlechterem Überleben assoziiert ist, ist der Einsatz der Epoetine in der Schwangerschaft auf keinen Fall gerechtfertigt. Die Bisphosphonate, obwohl in drei Studien als erfolgreiche Therapie zur Rezidivprophylaxe beschrieben, sind bisher nicht zur adjuvanten Therapie zugelassen (17). Eine geringe Anzahl von Fallberichten beschreibt keine negativen Effekte auf das Kind. Jedoch gilt es zum einen zu bedenken, dass die Bisphosphonate eine Hypokalzämie bewirken können, die bei der schwangeren Frau Kontraktilitätsstörungen des Uterus herbeiführen können. Zum anderen können die Bisphosphonate die Plazentaschranke passieren und beim Fötus ebenfalls eine Osteoklastenhemmung induzieren. Diese Komplikationen sind bis- 814 FRAUENARZT n 49 (2008) n Nr.9

5 her nicht berichtet worden, dennoch sollte von Bisphos phonaten, wenn nicht unbedingt nötig, während der Schwangerschaft Abstand genommen werden. Genetische Beratung Genetisch bedingte Mammakarzinome treten zu einem früheren Zeitpunkt auf als sporadische Karzinome. Daher haben Frauen mit einem Mammakarzinom in der Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko für eine genetische Disposition. In einer schwedischen Studie konnte gezeigt werden, dass Frauen mit einer BRCA-1-Mutation signifikant häufiger schwangerschaftsassoziierte Mammakarzinome erleiden. Daher ist eine genetische Beratung bei diesen Frauen indiziert. Keine Schädigungen des Neugeborenen Das kindliche Outcome variiert in den unterschiedlichen Studien. Während ältere noch von einer erhöhten Rate an Früh- und Todgeburten ausgehen, zeigt eine neuere Studie von 1999 vergleichbare Geburtsgewichte und APGAR-Scores (2). Mögliche frühe Nebenwirkungen der Therapie auf das Kind betreffen das blutbildende System und einen eventuellen Haarverlust. Alle Neugeborenen haben sich jedoch von diesen Veränderungen erholt. Dagegen sind Berichte über mögliche Spätschäden rar. Die größte und aktuellste Untersuchung stammt aus Mexiko, wurde an Frauen mit hämatologischen Erkrankungen durchgeführt und erstreckt sich über einen Zeitraum von fast 30 Jahren. 84 Kinder wurden von Frauen geboren, die während der Schwangerschaft eine Chemotherapie erhielten, bei 38 davon wurde die Therapie während des ersten Schwangerschaftsdrittels durchgeführt. Bei den Kindern traten bisher keine bösartigen Erkrankungen oder akuten Leukämien auf, die Fertilität war nicht beeinträchtigt, es traten keine Wachstumsverzögerungen oder geistige Entwicklungsdefizite auf. Untersuchungen an Kindern, die aufgrund einer bösartigen Erkrankung mit einem Anthrazyklin behandelt wurden, zeigten erhöhte Raten an Herzmuskelveränderungen 15 Jahre nach der Therapie (18). Kinder erhalten im Vergleich zu adulten Patienten viel höhere Dosierungen. Außerdem sollte bedacht werden, dass nur ein Teil des Medikamentes, das der Mutter verabreicht wird, auf das Kind übergeht, sodass diese Daten nicht 1:1 übertragbar sind. Insgesamt scheint die Gabe von Zytostatika auch in der Schwangerschaft nach Abschluss des 1. Trimenons sicher zu sein. Betreuung von Karzinom und Schwangerschaft unter einem Dach Die Patientin und ihr Ungeborenes sollten in einem Zentrum betreut werden, an dem sowohl die Mutter mit ihrer Karzinomerkrankung als auch das Kind pränatal und geburtshilflich bestens versorgt sind. Durch einen frühen Ultraschall sollte das Schwangerschaftsalter exakt bestimmt werden oder worden sein. Vor Beginn der Therapie und vor jedem Zyklus sollte eine Wachstumskontrolle erfolgen. Im Fall von Abnormalitäten wie Oligohydramnion, Wachstumsretardierung oder ausgedehnter Anämie der Mutter sollten weitergehende Untersuchungen wie Doppleruntersuchungen der Nabelschnurgefäße und der kindlichen Gefäße erfolgen. Schwangerschaftsbedingte Erkrankungen, z.b. Präeklampsie, sollten nach Standard behandelt werden. Planung der Entbindung Die Entbindung sollte mit der laufenden Therapie koordiniert werden. Gegen eine vaginale Entbindung spricht in der Regel nichts, vielmehr sollte ihr aufgrund der geringeren Morbidität der Vorzug gegeben werden, vor allem dann, wenn eine Fortsetzung der Chemotherapie nach der Entbindung geplant ist. Die Geburt kann bei Bedarf eingeleitet werden oder eine Sectio caesarea durchgeführt werden, je nach geburtshilflicher Indikation und Befinden der Mutter durch die Therapie. Ideal ist ein Abstand zur Chemotherapie sowohl vor als auch nach der Entbindung von Tagen. Manche Autoren empfehlen auch einen Abstand von bis zu 21 Tagen, um das Infektionsrisiko für Kind und Mutter so gering wie möglich zu halten. Grundsätzlich sollte der Entbindungsmodus unabhängig von der Erkrankung nach den Wünschen der Patientin und den geburtshilflichen Notwendigkeiten gewählt werden. Ist die Fortsetzung der Chemotherapie nach der Entbindung geplant, sollte abgestillt werden, da einige Zytostatika, v.a. die Taxane, lipophile Eigenschaften haben und sich daher in der Muttermilch in erhöhter Konzentration wiederfinden. Eine Metastasierung in die Plazenta ist sehr selten, wurde aber bei fortgeschrittenen Mammakarzinomerkrankungen beobachtet. Daher ist die postpartale histologische Untersuchung der Plazenta obligat (19). Keine Indikation für eine Abruptio Aufgrund der Fortschritte und der Erfahrungen im Umgang mit schwangeren Karzinompatientinnen sollte das Mammakarzinom keine Indikation für eine Abruptio darstellen. Eine Beratung und Betreuung dieser Patientinnen sollte in jedem Fall in einem ausgewiesenen Zentrum erfolgen. Neues Melderegister Beteiligung erbeten Um mehr über diese seltene Koinzidenz zu erfahren, wurde eine Registerstudie der German Breast Group (GBG-29) in Zusammenarbeit mit der DIAGNOSTIK + THERAPIE FRAUENARZT n 49 (2008) n Nr.9 815

6 Universitätsfrauenklinik Frankfurt ins Leben gerufen. Frauen, die während der Schwangerschaft an einem Mammakarzinom erkranken, sollen in diesem Register aufgenommen werden. Hierbei geht es in erster Linie um das Befinden des Kindes vier Wochen nach der Entbindung. Des Weiteren werden Daten zur Diagnostik und Therapie, dem Verlauf der Erkrankung, der Tumorbiologie und dem Langzeitverlauf des Kindes und der Mutter erhoben. Dies ist die einzige Möglichkeit, mehr über die Erkrankung zu erfahren und die Therapieempfehlungen sicherer zu gestalten. Bisher konnten 162 Patientinnen in dieses Register auf - genommen werden. Die Aufnahme kann in die Studie sowohl prospektiv wie auch retrospektiv erfolgen. Biomaterial vom Karzinom und der Plazenta in Form von Paraffin gewebe wird für weiterführende Unter suchungen asserviert. Weitere In formationen hierzu erhalten Sie im Internet unter Literatur 1. Petrek JA, Dukoff R, Rogatko A: Prognosis of pregnancy associated breast cancer. Cancer 67 (1991) Berry DL, Theriault RL, Holmes FA et al.: Management of breast cancer during pregnancy using a standardized protocol. J Clin Oncol 17 (1999) Gentilini O, Cremonesi M, Trifiro G et al.: Safety of sentinel node biopsy in pregnant patients with breast cancer. Ann Oncol 15 (2004) Mondi MM, Cuenca RE, Ollila DW et al.: Sentinel lymph node biopsy during pregnancy: initial clinical experience. Ann Surg Oncol 14 (2007) Crivellaro M, Senna G, Dama A et al.: Anaphylaxis due to patent blue dye during lymphography, with negative skin prick test. J Investig Allergol Clin Immunol 13 (2003) Kal HB, Struikmans H: Radiotherapy during pregnancy: fact and fiction. Lancet Oncol 6 (2005) Janni W, Rack B, Gerber B et al.: Pregnancy-associated breast cancer special features in diagnosis and treatment. Onkologie 29 (2006) Hebert-Croteau N, Freeman CR, Latreille J et al.: A population-based study of the impact of delaying radiotherapy after conservative surgery for breast cancer. Breast Cancer Res Treat 88 (2004) Ring AE, Smith IE, Jones A et al.: Chemotherapy for breast cancer during pregnancy: an 18-year experience from five London teaching hospitals. J Clin Oncol 23 (2005) Aviles A, Neri N: Hematological malignancies and pregnancy: a final report of 84 children who received chemotherapy in utero. Clin Lymphoma 2 (2001) Hahn KM, Johnson PH, Gordon N et al.: Treatment of pregnant breast cancer patients and outcomes of children exposed to chemotherapy in utero. Cancer 107 (2006) Loibl S: New therapeutic options for breast cancer during pregnancy. Breast Care 3 (2008) Smit JW, Huisman MT et al.: Absence or pharmacological blocking of placental P- glycoprotein profoundly increases fetal drug exposure. J Clin Invest 104 (1999) Aebi S, Loibl S: Breast cancer during pregnancy. Recent Results Cancer Res 178 (2008) Pant S, Landon MB, Blumenfeld M et al.: Treatment of breast cancer with trastuzumab during pregnancy. J Clin Oncol 26 (2008) Kelly H Kelly H, Graham M et al.: Delivery of a healthy baby after first trimester maternal exposure to lapatinib. Clin Breast Cancer 7 (2006) Diel IJ, Solomayer EF, Costa SD et al.: Reduction in new metastases in breast cancer with adjuvant clodronate treatment. N Engl J Med 339 (1998) Kremer LC, van Dalen EC, Offringa M et al.: Anthracycline-induced clinical heart failure in a cohort of 607 children: longterm follow-up study. J Clin Oncol 19 (2001) Dildy GA 3rd, Moise KJ Jr, Carpenter RJ Jr et al.: Maternal malignancy metastatic to the product of conception: a review. Obstet Gynecol Surv 44 (1989) Loibl S, von Minckwitz G, Gwyn K et al.: Breast carcinoma during pregnancy. Recommendations from an International Expert Meeting. Cancer 106 (2006) Autorin PD Dr. med. Sibylle Loibl German Breast Group GBG-Forschungs GmbH Schleussnerstraße Neu-Isenburg Ambulantes Krebszentrum/Inter - disziplinäres Facharztzentrum Schaubstraße Frankfurt am Main germanbreastgroup.de 816 FRAUENARZT n 49 (2008) n Nr.9

auf ein Mammakarzinom in der Schwangerschaft

auf ein Mammakarzinom in der Schwangerschaft Mammakarzinom in der Schwangerschaft Interdisziplinäres Vorgehen und Behandlungsoptionen Wird während einer Schwangerschaft bei der Patientin ein Mammakarzinom diagnostiziert, muss das weitere therapeutische

Mehr

Schwangerschaft und Brustkrebs

Schwangerschaft und Brustkrebs Schwangerschaft und Brustkrebs Christian Marth Innsbruck Krebs und Schwangerschaft Krebs ist während der Schwangerschaft selten ungefähr 1 auf 1000 Geburten. Mehr als die Hälfte betreffen: Gebärmutterhalskrebs

Mehr

Mammakarzinom und Schwangerschaft

Mammakarzinom und Schwangerschaft Mammakarzinom und Schwangerschaft Altersverteilung Karzinome 15-44 Jahre (%) Mamma 12 Melanom 36 Schilddrüse 56 Zervix 43 Lymphome 19 Ovar 18 Altersspezifische Inzidenz Berry et al. JCO 17: 855-861,1999

Mehr

Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung

Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung 4. Brandenburgische Krebskongress 27.-28.Februar 2015 Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung Christiane Richter- Ehrenstein Interdisziplinäres Brustzentrum Charité

Mehr

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie Diagnosis Diagnostik and und Treatment Therapie of primärer Patients with und Primary metastasierter and Metastatic Mammakarzinome Breast Cancer in der DGGG e.v. sowie Version 2009.1.0 2010.1.0D Neoadjuvante

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

gültig ab: Juli 2008 Version 01 Seite 1 von 9 Hintergrund: Interdisziplinäre Behandlung als Grundlage für Arbeitsabläufe

gültig ab: Juli 2008 Version 01 Seite 1 von 9 Hintergrund: Interdisziplinäre Behandlung als Grundlage für Arbeitsabläufe VIZEREKTOR FÜR KLINISCHE ANGELEGENHEITEN ÄRZTLICHER DIREKTOR Univ. Prof. Dr. Christoph ZIELINSKI Univ: Prof. Dr. Reinhard KREPLER (Neo)adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinom gültig ab: Juli 2008

Mehr

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen Brust Zentrum Essen Information für Patientinnen Liebe Patientin, das Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat sich auf die Behandlung und Therapie sämtlicher Erkrankungen der Brust spezialisiert.

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost)

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Behandlung mit konventioneller Strahlentherapie Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose

Mehr

Primäre systemische Therapie PST

Primäre systemische Therapie PST Primäre systemische Therapie PST Primäre systemische Therapie (PST) Version 2002: Costa Version 2003: Kaufmann / Untch Version 2004: Nitz / Heinrich Version 2005: Schneeweiss / Dall Version 2006: Göhring

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

M. Stierer. Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien

M. Stierer. Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien Situation M. Stierer Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien St. Gallen 2007 Die sehr junge Frau mit Brustkrebs 4 % < 40 Jahre, 1-2 % < 35 Jahre schlechtere Prognose nur rund 40% rezeptorpositiv schlechtere

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97)

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) B0200 Ambulante Kodierrichtlinien Version 2010 B02 NEUBILDUNGEN B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) Die Schlüsselnummer(n) für den Primärtumor, den Rezidivtumor und/oder die Metastase(n) sind immer

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

New Kids on the Block. welche Studienkonzepte führen. in die Klinik

New Kids on the Block. welche Studienkonzepte führen. in die Klinik New Kids on the Block welche Studienkonzepte führen in die Klinik Gunter von Minckwitz German Breast Group und Senologische Onkologie Düsseldorf HE2 positive Breast Cancer Heilung durch Innovation, Kompetenz

Mehr

Diagnose und Therapie

Diagnose und Therapie Brustkrebs Diagnose und Therapie Seminar Untermarchtal 01 Wie entsteht Brustkrebs? Die gesunde weibliche Brustdrüse (Mamma) besteht aus Drüsengewebe, Fett und Bindegewebe. Das Drüsengewebe ist aus Drüsenläppchen

Mehr

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Version 2002: Möbus / Nitz Versionen

Mehr

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests?

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests? Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Uniklinik Köln 1 Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt wird, ist erst einmal die Sorge groß. Beruhigend zu wissen, dass es

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

Brustkrebs Deutschland. Prognose Leben

Brustkrebs Deutschland. Prognose Leben Kongressbericht St. Gallen 2005 Brustkrebs Deutschland Prognose Leben Kongressbericht St.Gallen 2005 Alle Zwei Jahre treffen sich Experten aus der ganzen Welt, um neue Empfehlungen in der adjuvanten Brustkrebstherapie

Mehr

Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge

Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge Schaffhausen 28.10.2014 Dr. U.R. Meier Direktor Klinik für Radio-Onkologie Kantonsspital Winterthur Radio-Onkologie Die Lehre von der Behandlung bösartiger

Mehr

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt MAMMASCREENING - VORSORGE DIAGNOSE - ZENTRUM NEUNKIRCHEN Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt BRUSTKREBS Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau Es gibt derzeit keine Möglichkeiten das Auftreten

Mehr

Datenqualität Kennzahlen

Datenqualität Kennzahlen Anlage Version F2.3 (Auditjahr 2013 / Kennzahlenjahr 2012) Kennzahlenbogen Brust Zentrum Reg.-Nr. Erstelldatum Kennzahlen In Ordnung Plausibel Plausibilität unklar nicht erfüllt Bearbeitungsqualität Fehlerhaft

Mehr

Empfehlungen der Projektgruppe Mammakarzinom am Tumorzentrum Bonn

Empfehlungen der Projektgruppe Mammakarzinom am Tumorzentrum Bonn Empfehlungen der Projektgruppe Mammakarzinom am Tumorzentrum Bonn zum Einsatz der Sentinel-Technik bei der Behandlung des Mammakarzinoms September 2006 Diese Konsensusempfehlung wurde durch folgende Mitglieder

Mehr

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien

Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapien Adjuvante zytostatische und zielgerichtete Therapie Version 2002: Möbus / Nitz Versionen

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

C. Sánchez Tumor- und Brustzentrum ZeTuP St. Gallen

C. Sánchez Tumor- und Brustzentrum ZeTuP St. Gallen C. Sánchez Tumor- und Brustzentrum ZeTuP St. Gallen Der axilläre LK Status ist der bislang wichtigste prognostische Faktor für den Verlauf der Brustkrebserkrankung. Die Anzahl der befallenen LK korreliert

Mehr

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Mammadiagnostik Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Brusterkrankungen Gutartige Veränderungen: Zyste, Fibroadenom, Harmatome, Lipome, Mastopathie Maligne Veränderungen: In situ Karzinome: DCIS, ILC

Mehr

ASCO 2007 Kongressreflektionen Wo stehen wir heute Was bringt die Zukunft in der Therapie des Mammakarzinoms

ASCO 2007 Kongressreflektionen Wo stehen wir heute Was bringt die Zukunft in der Therapie des Mammakarzinoms ASCO 2007 Kongressreflektionen Wo stehen wir heute Was bringt die Zukunft in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. Dr. C. Jackisch Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Klinikum Offenbach GmbH Das diesjährige

Mehr

Das Mammakarzinom des Mannes. Holm Eggemann. Universitätsfrauenklinik. tsfrauenklinik Direktor: Prof. Dr. Dr. S.-D. Costa.R.

Das Mammakarzinom des Mannes. Holm Eggemann. Universitätsfrauenklinik. tsfrauenklinik Direktor: Prof. Dr. Dr. S.-D. Costa.R. Das Mammakarzinom des Mannes Holm Eggemann Universitätsfrauenklinik tsfrauenklinik Direktor: Prof. Dr. Dr. S.-D. Costa Universitätsklinikum tsklinikum Magdeburg A.ö.R..R. Mammakarzinom des Mannes Inzidenz

Mehr

improvement of patient outcome

improvement of patient outcome BrainMet - GBG 79 Brain Metastases in Breast Cancer Network Germany (BMBC) Meeting a clinical need for the improvement of patient outcome Priv. Doz. Dr. Marc Thill, AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS, Frankfurt

Mehr

Brustkrebs: Spezielle Situationen

Brustkrebs: Spezielle Situationen Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Version 2012.1 Brustkrebs: Spezielle Situationen Brustkrebs: Spezielle Situationen Version 2005: Göhring / Scharl Versionen 2006 2011:

Mehr

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Loko-regionäres Rezidiv Version 2002-2009: Brunnert / Simon/ Audretsch / Bauerfeind / Costa / Dall/ Gerber / Göhring / Lisboa / Rezai

Mehr

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015 Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Situation heute Verlegung der Schwangerschaft ins höhere Alter ca. 7-10% der Pat.mit

Mehr

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 S. Wojcinski Franziskus Hospital Bielefeld Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe 1 2 3 Prävention 4 Rauchen HR BC-mortality HR All-cause-mortality Nichraucher

Mehr

Endokrine Therapie des Mammakarzinoms. Bernd Hanswille Klinikum Dortmund Frauenklinik

Endokrine Therapie des Mammakarzinoms. Bernd Hanswille Klinikum Dortmund Frauenklinik Endokrine Therapie des Mammakarzinoms Bernd Hanswille Klinikum Dortmund Frauenklinik Grundlagen Stufe-3-Leitlinie Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland www.senologie.org\leitlinien.html S2/S3-Leitlinie

Mehr

Mammographie-Screening. Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach. Radiologische Gemeinschaftspraxis

Mammographie-Screening. Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach. Radiologische Gemeinschaftspraxis Mammographie-Screening 1 Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach Dr. med. Lars Rühe Dipl.-Med. Jost Porrmann Radiologische Gemeinschaftspraxis im Evangelischen Krankenhaus Was ist Screening

Mehr

Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab

Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome D Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab Bisphosphonate und RANKL-Antikörper Denosumab Versionen bis 2011: Diel / Fehm/ Friedrich/

Mehr

Chemotherapie bei Mammakarzinom

Chemotherapie bei Mammakarzinom Chemotherapie bei Mammakarzinom (Dr. I. Rühl) Einleitung In den letzten Jahrzehnten hat sich das Verständnis von Brustkrebs als einer lokalen, d.h. auf die Brust begrenzten, Erkrankung gewandelt. Früher

Mehr

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom Rolle der Chemotherapie in der Behandlung des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Was ist gesichert, was ist experimentell? Die Prognose der Gesamtheit der Patienten im Stadium III ist über die letzten

Mehr

Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose

Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose Übersicht 1. Was ist Brustkrebs? 2. Diagnose 3. Therapie Was ist Brustkrebs? Krebs-Häufigkeit bei Frauen Brust 26,4 % Dickdarm 15,9% Magen 4,8% Gebärmutterhals 3,3%

Mehr

Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab

Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab Patientinnen mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom individuell behandeln Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab Grenzach-Wyhlen (25. Mai 2011) - Der Einsatz des monoklonalen

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Wie genau lässt sich der voraussichtliche Geburtstermin durch den Ultraschall berechnen? Das Schwangerschaftsalter und damit auch der voraussichtliche Geburtstermin kann am besten

Mehr

Brustkrebs und Schwangerschaft

Brustkrebs und Schwangerschaft Brustkrebs und Schwangerschaft 13.Berliner Patientinnentag Brustkrebs 10.04.2016 Dr. Martina Dombrowski Durchschnittl. jährliche altersspezifische Inzidenz (je 100.000) Altersverteilung (%) 85+ 80-84 75-79

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri 77 Corpus uteri 3.4 Corpus uteri Das Korpuskarzinom ist nach Brust- und Darmkrebs gleich häufig wie Tumoren der Atmungsorgane und somit die dritthäufigste Krebserkrankung der Frau in Deutschland, die allerdings

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin Trastuzumab after adjuvant Chemotherapy in HER2-positive Breast Cancer Piccart-Gebhart et al: New England Journal of Medicine 353 : 1659 72, October 20, 2005. HERA 2-year follow-up of trastuzumab after

Mehr

Bielefeld-Herford. Ein Zusammenschluss der Kliniken Franziskus Hospital Bielefeld, Mathilden Hospital Herford und Ev. Krankenhaus Bielefeld

Bielefeld-Herford. Ein Zusammenschluss der Kliniken Franziskus Hospital Bielefeld, Mathilden Hospital Herford und Ev. Krankenhaus Bielefeld Kooperatives Brustzentrum Bielefeld-Herford Gemeinsam erfolgreich behandeln Ein Zusammenschluss der Kliniken Franziskus Hospital Bielefeld, Mathilden Hospital Herford und Ev. Krankenhaus Bielefeld Liebe

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Wie gut ist mein Brustzentrum?

Wie gut ist mein Brustzentrum? Wie gut ist mein Brustzentrum? I. Allgemeine Angaben zur Person: 1. Ich wohne (bitte PLZ eintragen): 2. Ich bin Jahre alt 3. Meine Muttersprache ist Deutsch eine andere, und zwar: 4. Ich bin in einer gesetzlichen

Mehr

Lungenmetastasen Chirurgie

Lungenmetastasen Chirurgie Lungenmetastasen Chirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta weg; stase: Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz

Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz Angebot: 1. Vollständige Weiterbildung fuer FMH-AnwärterInnnen mit auswärtiger, einjähriger Rotation in A-Klinik. 2. Weiterbildung fuer

Mehr

Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen

Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen Auf der Konsensus-Konferenz in St. Gallen im Februar 2005 wurden die Richtlinien zur adjuvanten Therapie aktualisiert. Es werden wieder drei Gruppen

Mehr

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie Mammakarzinom II Diagnostik und Therapie MR - Mammographie Empfehlung einer MRT: lokales Staging (Exzisionsgrenzen) beim lobulären Mammakarzinom Multizentrizität? okkultes Mammakarzinom? MR - Mammographie

Mehr

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie Seminar: Neue Medikamente neue Nebenwirkungen Kardiovaskuläre Nebenwirkungen Prof. Thomas M. Suter, Leitender Arzt, Universitätsklink für Kardiologie,

Mehr

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom AGO e.v. in der DGGG e.v. Guidelines Version 2010.1.1 Breast D Versionen

Mehr

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz 26.11.2013 div. sonst. Logos BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz Gedankenreise: Quelle: Google Emotionen Angst Schock Verzweiflung Unsicherheit Familie Kinder Existenzängste Statistik

Mehr

Post St. Gallen Chemo- und Immuntherapie

Post St. Gallen Chemo- und Immuntherapie Post St. Gallen 2009 Chemo- und Immuntherapie Rupert Bartsch Universitätsklinik für Innere Medizin 1 Klinische Abteilung für Onkologie 1 Neue Daten von HERA und FinHER Empfehlungen des Panels zu Adjuvanten

Mehr

5 ZUSAMMENFASSUNG Zusammenfassung

5 ZUSAMMENFASSUNG Zusammenfassung 5 ZUSAMMENFASSUNG 56 5 Zusammenfassung Schwangere mit Gestationdiabetes (GDM) haben ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer fetalen Makrosomie. Die Geburt eines makrosomen Neugeborenen erhöht nicht

Mehr

Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms

Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms Adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinoms G. Tschurtschenthaler I. Interne Abteilung Leiter: Univ.Prof.Dr. G. Michlmayr 1 MAMMAKARZINOM Mortalität nach 5 Jahren (%) Tumorgröße (cm) Anzahl der positiven

Mehr

Brustkrebs Nachsorge. Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome. AGO e.v. in der DGGG e.v. sowie in der DKG e.v.

Brustkrebs Nachsorge. Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome. AGO e.v. in der DGGG e.v. sowie in der DKG e.v. Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Brustkrebs Nachsorge Brustkrebs Nachsorge Versionen 2002 2012: Bauerfeind / Bischoff / Blohmer / Böhme / Costa / Diel / Gerber / Hanf

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

Brustkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Brustkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Brustkrebs Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Brustkrebs (Mammakarzinom) Der Brustkrebs ist eine bösartige Krankheit, die von den Zellen der Brustdrüse

Mehr

Therapie der Schwangerschaftsanämie

Therapie der Schwangerschaftsanämie 43. Fortbildungstagung, Obergurgl, Februar 2011 Therapie der Schwangerschaftsanämie Prof. Dr. Daniel Surbek Universitäts-Frauenklinik Bern Hiermit erkläre ich dass einen Interessenkonflikt habe (disclosure

Mehr

TPO+: T4-Substitution empfohlen (Langzeitoutcome aber unklar)

TPO+: T4-Substitution empfohlen (Langzeitoutcome aber unklar) Für Sie kommentiert 22/3/2013 Hypothyreose in der Schwangerschaft Eine Hypothyreose in der Schwangerschaft kann das Risiko für Abort, Anämie, Hypertonie, vorzeitige Plazenta lösung und Atonie ist erhöht

Mehr

MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie. Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG

MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie. Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie -- Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG ALLGEMEINES INVASIV DUCTALE CARCINOM I D C INVASIV LOBULÄRE CARCINOM I L C EINSCHÄTZUNG < 1890

Mehr

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum Gemeinsam gegen Brustkrebs Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 02 Einleitung Einleitung 03 Heilungschancen erhöhen. 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher

Mehr

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland 2015 Vorsorgepass Der Krebs-Vorsorgepass für Frauen Jede Frau sollte ab dem 20. Lebensjahr mindestens einmal im Jahr eine Vorsorgeuntersuchung

Mehr

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Prätherapeutisch: Posttherapeutisch: FIGO ptnm (UICC) ( Féderation Internationale de Gynécologie et d Obstétrique) TNM (UICC) (UICC= Union International Contre le

Mehr

Register zum Mammakarzinom in der.

Register zum Mammakarzinom in der. Register zum Mammakarzinom in der Schwangerschaft GBG-29 / BIG 02-03 www.germanbreastgroup.de/pregnancy Dr. Mattea Reinisch Kliniken Essen-Mitte Zielkriterien Primäres Zielkriterium: Fetales Outcome nach

Mehr

Monitoring adjuvanter Therapiekonzepte des Mammakarzinoms durch ein Klinisches Krebsregister

Monitoring adjuvanter Therapiekonzepte des Mammakarzinoms durch ein Klinisches Krebsregister Monitoring adjuvanter Therapiekonzepte des Mammakarzinoms durch ein G. Wegener 1, H. Umgelter 1, F. Papendorf 1, B. Günther 1, G. Unger 3, B. Dlugosch 3, H. Kühnle 2 1:, Tumorzentrum, 2:, Frauenklinik,

Mehr

Knochenmetastasen und Osteoporose

Knochenmetastasen und Osteoporose Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Knochenmetastasen und Osteoporose Knochenmetastasen Version 2002: Dall / Fersis / Friedrich Version 2003 2008: Bischoff / Böhme / Brunnert

Mehr

Erkrankungen des Kolon

Erkrankungen des Kolon Erkrankungen des Kolon (Beispiele) Die wichtigsten Erkrankungen Tumore Hier unterscheiden wir zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren. Zu den gutartigen Tumoren zählen wir: Polypen (falls ohne histologischem

Mehr

Patientenratgeber. Die präzise Lösung im Kampf gegen Brustkrebs. Brachytherapie: Weil Leben lebenswert ist

Patientenratgeber. Die präzise Lösung im Kampf gegen Brustkrebs. Brachytherapie: Weil Leben lebenswert ist Patientenratgeber Brachytherapie: Die präzise Lösung im Kampf gegen Brustkrebs Weil Leben lebenswert ist Diese Broschüre soll Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium und ihren Familien und Freunden Informationen

Mehr

Brustkrebs Erstdokumentation

Brustkrebs Erstdokumentation 1 DMP-Fallnummer vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname der Versicherten 4 5 6 7 8 9 Geb. am TT.MM.JJ(JJ) TT.MM.JJ(JJ)

Mehr

Knochenmetastasen und Osteoporose

Knochenmetastasen und Osteoporose Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Knochenmetastasen und Osteoporose Knochenmetastasen Version 2002: Dall / Fersis / Friedrich Version 2003 2008: Bischoff / Böhme / Brunnert

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger am 18. September 2009 zum Thema "Ausbau der Brustgesundheitszentren in OÖ" LR Dr. in Silvia Stöger Seite 2 LR

Mehr

Brustkrebs. Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung. Piotr Marcinski - Fotolia.com

Brustkrebs. Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung. Piotr Marcinski - Fotolia.com Brustkrebs Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung Piotr Marcinski - Fotolia.com Die Diagnose Brustkrebs ist in Deutschland die häufigste Krebserkrankung der Frau. Jeder vierte

Mehr

Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1

Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1 Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1 Süha Alpüstün Krankenhaus Reinbek St.Adolf-Stift Frauenklinik Brustzentrum Mitglied im Brustzentrum Hzgt.Laueunburg/östliches

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Next Generation Gene Sequencing bei Brustkrebs

Next Generation Gene Sequencing bei Brustkrebs Institut für Medizinische Genetik Next Generation Gene Sequencing bei Brustkrebs Prof. Dr. med. Anita Rauch 08.10.2015 Seite 1 Benefit der Krebsfrüherkennung Antilla et al. 2014 08.10.2015 Anita Rauch

Mehr

Ultraschalltagung.de. Nabelschnur-Anomalien und Management. Renaldo Faber Sabine Riße. www.praenatalmedizin-leipzig.de

Ultraschalltagung.de. Nabelschnur-Anomalien und Management. Renaldo Faber Sabine Riße. www.praenatalmedizin-leipzig.de Nabelschnur-Anomalien und Management Ultraschalltagung.de Renaldo Faber Sabine Riße www.praenatalmedizin-leipzig.de Nabelschnur-Anomalien NS-Anatomie NS-Insertion NS-Schlinge Anomalien der NS-Anatomie

Mehr

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche,

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, Kapitel 10: Prostata und Sexualität Basiswissen Sexualität aus Sicht des Urologen Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, seelische als auch verschiedene

Mehr

Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss

Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Sektionsleiter Gynäkologische Onkologie Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Universitäts-Klinikum Heidelberg

Mehr

Neues zum fortgeschrittenen Mammakarzinom

Neues zum fortgeschrittenen Mammakarzinom Neues zum fortgeschrittenen Mammakarzinom Ulrike Nitz Brustzentrum Niederrhein MBC OS Aktuelle Bestandsaufnahme OMEDCO nterims Analyse 2013; ABC Gruppe; n=1409/2250 Patients alive 100% 90% 80% 70% 60%

Mehr

Prognostische und prädiktive Faktoren

Prognostische und prädiktive Faktoren Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Prognostische und prädiktive Faktoren Prognostische und prädiktive Faktoren Version 2002: Thomssen / Harbeck Version 2003 2009: Costa

Mehr

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie

Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie Diagnosis Diagnostik and und Treatment Therapie of primärer Patients with und Primary metastasierter and Metastatic Mammakarzinome Breast Cancer AGO e. V. Neoadjuvante (Primäre) systemische Therapie Neoadjuvante

Mehr

Auszug (Seite 16 bis 20)

Auszug (Seite 16 bis 20) Auszug (Seite 16 bis 20) aus der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses zur Regelung von Anforderungen an die Ausgestaltung von Strukturierten Behandlungsprogrammen nach 137f Abs. 2 SGB V (DMP-Richtlinie/DMP-RL)

Mehr

ENTNAHME EINER GEWEBEPROBE AUS DER WEIBLICHEN BRUST

ENTNAHME EINER GEWEBEPROBE AUS DER WEIBLICHEN BRUST www.mammotomie.de Informationsseite der Radiologischen Klinik des BETHESDA-Krankenhauses Duisburg ENTNAHME EINER GEWEBEPROBE AUS DER WEIBLICHEN BRUST DURCH VAKUUMBIOPSIE (MAMMOTOMIE) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Patientinneninformation

Patientinneninformation Moderne Strategien in der Diagnostik des Mammakarzinoms Die ist die Darstellung der weiblichen Brust mit Hilfe der Magnetresonanztomografie (MRI), also ohne Hilfe von Röntgenstrahlung. Die Ergebnisse zahlreicher

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Klinische Konsequenzen: prophylaktische Operationen

Klinische Konsequenzen: prophylaktische Operationen Dresden, 13.06.2015 Klinische Konsequenzen: prophylaktische Operationen Cornelia Meisel Universitätsfrauenklinik Dresden Direktorin: Prof. P. Wimberger Risikoreduzierende Mastektomie BRCA1 / BRCA2 Erkrankungsrisiken

Mehr

Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms

Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms Das Mammakarzinom - Häufigstes Karzinom der Frau! ~ 55.150 Mammakarzinome/ Jahr 23.200 davon im lter unter 60 Jahren Entspricht 26,8% aller Krebsneuerkrankungsfälle

Mehr