Mammakarzinom in der Schwangerschaft Sibylle Loibl

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mammakarzinom in der Schwangerschaft Sibylle Loibl"

Transkript

1 ONKOLOGIE UND GEBURTSHILFE Mammakarzinom in der Schwangerschaft Sibylle Loibl Das Mammakarzinom ist bei Frauen unter 35 Jahren die häufigste Krebserkrankung und macht etwa ein Drittel aller Malignome aus. Es ist eine der häufigsten, wenn nicht die häufigste Krebserkrankung in der Schwangerschaft. Was ist bei Diagnostik und Therapie der Erkrankung und der Betreuung der Schwangerschaft zu beachten? In den verschiedenen Lebensdekaden erreichen unterschiedliche Karzinome ihren Altersgipfel (s. Abb. 1). Ab dem 25. Lebensjahr steigen die Mammakarzinome in ihrer Häufigkeit an. In einer Untersuchung der ehemaligen DDR aus den 70er Jahren lag die Rate der Krebserkrankungen in der Schwangerschaft bei 0,02 und stieg auf 2,3 bei den über 40-Jährigen. In der DDR bekamen die Frauen ihre Kinder in der Regel im Alter von 20 bis 25 Jahren, während in Deutschland heute das Alter der Erstgebärenden im Mittel bei knapp 30 Jahren liegt. Da jedoch das Alter der Gebärenden steigt, wird in der Zukunft das Mammakarzinom in der Schwangerschaft häufiger werden. Dieser Tumor ist eine der häufigsten Krebserkrankungen während einer Schwangerschaft, wenn nicht gar die häufigste mit einer Inzidenz von etwa 1: Etwa 3% aller Mammakarzinome werden während einer Schwangerschaft diagnostiziert. Diagnostik bei Schwangeren oft stark verzögert Mehr als 90% der Mammakarzinome in der Schwangerschaft werden von der Patientin selbst entdeckt. Durch die Hypervaskularisation und eine physiologische Brustvergrößerung während der Schwangerschaft werden Karzinome klinisch häufig übersehen. Die Zeitspanne vom ersten Verdacht bis zur endgültigen Diagnose der Erkrankung ist während der Schwangerschaft deutlich länger. In der Literatur werden Zeitverzögerungen bis zu elf Monaten angegeben. Palpatorisch unklare Befunde sollten auch in der Schwangerschaft mammographisch und sonographisch weiter abgeklärt werden. Zur Durchführung einer Mammographie bestehen auch während der Schwangerschaft keine Kontraindikationen. Die Aufnahme sollte mit einem Schutz des Bauches erfolgen, sodass das Risiko für den Föten/Embryo mit 50 mrad als gering angesehen werden kann. Die Altersverteilung der Karzinome Mammakarzinom Zervixkarzinom Lymphom Leukämie Grenzdosis für das ungeborene Kind liegt bei 10 rad (100 mgy) (s. Tab. 1). Jedoch kann aufgrund der Parenchymveränderungen die Aussagekraft der Mammographie verringert sein. Insgesamt gibt es nur wenige Daten zu den diagnostischen Möglichkeiten während der Schwangerschaft. Zur Kernspintomographie während der Schwangerschaft gibt es bisher noch keine wissenschaftlichen Untersuchungen. Zu bedenken gilt in jedem Fall, dass es sich hierbei um eine nicht erprobte Alternative zur Mammographie handelt, dass wir über die Sicherheit des Kontrastmittels Gadoli Alter Abb. 1: In den verschiedenen Lebensdekaden erreichen unterschiedliche Karzinome ihren Altersgipfel (nach Berry et al.). Maximale Strahlendosis für den Feten in Abhängigkeit von der Gestationswoche geschätzte maximale Zeit nach Konzeption geschätzte maximale Dosis des Feten mit adäqua- (Wochen) Dosis des Feten (Gy) ter Abschirmung (Gy) 8 0,03 0, ,28 0, ,43 0,2 Tab. 1: Der Vergleich von geschätzter maximaler Dosis und geschätzter tatsachlicher Dosis verdeutlicht, dass zur Durchführung beispielsweise einer Mammographie auch während der Schwangerschaft im Allgemeinen keine Kontraindikationen bestehen. 810 FRAUENARZT n 49 (2008) n Nr.9

2 nium während der Schwangerschaft nichts wissen und dass die Frau während der relativ zeitaufwändigen Untersuchung auf dem Bauch liegen muss. Besteht der Verdacht einer malignen Veränderung, sollte neben der Bildgebung eine histologische Abklärung entweder durch eine Stanzbiopsie oder durch eine offene Biopsie erfolgen, die auch während der Schwangerschaft gefahrlos durchgeführt werden können. Das Problem einer eventuellen Milchfistel nach einer Stanzbiopsie wird überschätzt. Folgende Vorgehensweise sollte gewählt werden: n Die Untersuchung der Brust sollte Bestandteil der ersten Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchung sein. n Vor Beginn einer Sterilitätsbehandlung sollte ebenfalls eine Brustuntersuchung in Kombination mit einer Mammographie und ggf. einer Ultraschalluntersuchung erfolgen, da diese Frauen in der Regel älter sind und damit ein höheres Risiko tragen. n Jede verdächtige Veränderung an der Brust, die länger als einen Monat besteht, sollte weiter abgeklärt werden. n Eine beidseitige, in zwei Ebenen durchgeführte Mammographie mit einer Bleischürze sollte erfolgen. n Zur Ergänzung sollte eine Ultraschall - untersuchung durchgeführt werden. n Bei Verdacht auf Bösartigkeit muss eine histologische Sicherung mittels Stanzbiopsie erfolgen. n Bestätigt sich der Verdacht auf eine Brustkrebserkrankung, sollte ein komplettes Staging durchgeführt werden mit Ultraschall der Leber, Röntgen der Lunge mit entsprechendem Schutz und eine Kernspintomographie ohne Kontrastmittel der Wirbelsäule zum Ausschluss von Knochenmetastasen. Auf ein Knochenszintigramm sollte wegen der Strahlenbelastung verzichtet werden. gerschaft, sodass sich die meisten Schwangeren zum Zeitpunkt der Diagnosestellung bereits in einem fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung befinden. Aus diesem Grund ist auch die Rate bereits nodalpositiver (Lymphknotenbefall der Achselhöhle) Patientinnen höher im Vergleich zu Patientinnen gleichen Alters ohne Schwangerschaft. In aktuelleren Untersuchungen bei Frauen mit Brustkrebs während der Schwangerschaft betrug die Rate an positiven Achsellymphknoten etwa 79%. Knapp 30% der Tumore waren in dieser Untersuchung hormonabhängig. Schwangere Mammakarzinompatientinnen haben im Vergleich zu Nichtschwangeren ein etwa 2,5fach erhöhtes Risiko einer Fernmetastasierung bei Primärdiagnose. Insgesamt unterscheiden sich die Tumorcharakteristika der schwangeren und nichtschwangeren Patientin nicht wesentlich voneinander. Obwohl das Mammakarzinom in der Schwangerschaft im Allgemeinen in fortgeschritteneren Stadien diagnostiziert wird, hat es, vergleicht man die Patientinnen gemäß Alter und Stadium, keine schlechtere Prognose. Die Fünf-Jahres-Überlebensrate beträgt bei nodalnegativen Patientinnen (schwanger und nichtschwanger) 82%, mit Lymphknotenbefall liegt sie bei 59% (1). Therapie zügig einleiten Die Therapie des Mammakarzinoms in der Schwangerschaft sollte sich so nah wie möglich an die Therapieempfehlungen ohne gleichzeitige Schwangerschaft anlehnen. Dies empfiehlt auch die Kommission Mamma der AGO in ihren aktuellen Empfehlungen. In Abbildung 2 (S. 812) sind Therapieempfehlungen vorgestellt. res nicht aus. Der Kinderwunsch ist in jedem Fall zu respektieren. Die Patientin und deren Familie sind über die Therapiemöglichkeiten, die Risiken für Mutter und Kind sowie die Möglichkeit einer Erfüllung des Kinderwunsches nach der Brustkrebserkrankung aufzuklären. In den Erkrankungsstadien II und III sollte eine präoperative Chemotherapie erwogen werden. Mittlerweile ist dieses Vorgehen gleichberechtigt zu der klassischen adjuvanten Therapie zu sehen (s. Abb. 2). Operation ohne Risiko für das Kind Die Operation kann auch während der Schwangerschaft sicher und ohne Komplikationen für das Ungeborene durchgeführt werden (2). Der brust - erhaltenden Operation mit Entfernung der axillären Lymphknoten sollte, wenn möglich, der Vorzug gegeben werden. Die Entfernung des Wächterlymphknotens anstelle der klassischen Axillaoperation wurde an schwangeren Patientinnen nicht systematisch untersucht. Es gibt jedoch Publikationen, die auch während der Schwangerschaft eine Sentinel-Node-Biopsie nicht als kontraindiziert ansehen, da die maximal zu erwartende Strahlenbelastung nur bei 4,3 mgy liegt (3, 4). Zur Blaumarkierung gibt es keine Daten. Es sind jedoch anaphylaktische Reaktionen beschrieben worden, daher ist diese Markierungsmethode nicht zu empfehlen (5). Da die meisten Patientinnen einen Tumor größer als 2 cm haben, ist die Entfernung des Wächterlymphknotens nicht unbedingt indiziert. Liegt ein kleiner Tumor vor, muss das Vorgehen individuell mit der Patientin besprochen werden. Keine Bestrahlung DIAGNOSTIK + THERAPIE Verschleppte Diagnostik mehr Metastasen Mammakarzinome werden in der Schwangerschaft bis zu elf Monate später entdeckt als außerhalb der Schwan- Diese Empfehlungen schließen ein individuelles Vorgehen in Abhängigkeit von der Schwangerschaftswoche bei Erstvorstellung, dem Erkrankungsstadium, dem Kinderwunsch sowie den Wünschen der Patientin/des Paa- Die Bestrahlung der Brust sollte während der Schwangerschaft nicht erfolgen, auch wenn es Untersuchungen von Lymphompatientinnen gibt, bei denen die Bestrahlung keine negativen Folgen für das Ungeborene hat- FRAUENARZT n 49 (2008) n Nr.9 811

3 Vorgehen nach den Therapierichtlinien < SSW zum Zeitpunkt der Diagnosesicherung Entscheidung zum Erhalt der Schwangerschaft SSW bei Diagnosesicherung ja warten bis 1. Trimenon vollendet neoadjuvante Therapie OP (evtl. nach der Entbindung) Entbindung neoadjuvante Chemotherapie OP (evtl. nach der Entbindung) inoperabel Radiotherapie wenn indiziert endokrine Therapie falls indiziert ja Staging AST (inkl. endokriner Therapie) groß, inoperabel Entbindung ab der 35. SSW in Betracht ziehen und Therapie danach fortsetzen >34. SSW zum Zeitpunkt der Diagnosesicherung Patientin und Operateur entscheiden über den Zeitpunkt der OP Sofortige Entbindung im Fall eines inflammatorischen oder hochagressiven Karzinoms. In allen anderen Fällen kann die Reife des Kindes abgewartet werden, um nach der Entbindung die Therapie zu beginnen. Abb. 2: Empfehlungen zur Therapie des Mammakarzinoms in der Schwangerschaft (20). OP Radiotherapie wenn indiziert nein adjuvante Therapie wenn indiziert Entbindung nein primäre OP endokrine Therapie wenn indiziert Staging, adjuvante Chemotherapie: endokrine Therapie nach der Entbindung wenn indiziert te. Häufig ist die Bestrahlung in der Schwangerschaft nicht aktuell, da im Anschluss oder noch vor der Operation die Chemotherapie durchgeführt wird. Dies ist in der Regel der Ablauf der Standardtherapie. Eine Verzögerung der Bestrahlung um bis zu sechs Monate ist nicht von Nachteil und daher möglich (6 8) (s. Tab. 1 und 2). Chemotherapie ist möglich In einer Studie des MD Anderson Cancer Center wurde die Gabe von 5-Fluorouracil, Adriamycin und Cyclophosphamid (FAC) während der Schwangerschaft evaluiert. Hierbei wurden an 58 Kindern keine negativen Effekte beobachtet. Eine weitere retrospektive Zusammenstellung von Daten aus Londoner Kliniken bestätigt die Machbarkeit dieser Therapien (9). Die meisten Daten über mögliche negative Auswirkungen für das Kind durch eine Chemotherapie stammen von Lymphomund Leukämiepatientinnen (10). Grundsätzlich hängt das Schädigungspotenzial von der Substanz und dem Zeitpunkt der Applikation ab. Im ersten Schwangerschaftsdrittel steigt das Fehlbildungsrisiko auf 10 20%, sinkt aber danach auf 1,2%. Jedoch sind während einer Chemotherapie Wachstumsverzögerungen und Blutbildveränderungen bei Kindern beschrieben worden. Methotrexat kann v.a. im ersten Trimenon zu Fehlbildungen führen, wenngleich auch bei Applikation im ersten Schwangerschaftsdrittel gesunde Kinder zur Welt kamen. Die Grenzdosis scheint hier bei 10 mg zu liegen. Andere Substanzen dieser Klasse wie 5- Fluorouracil scheinen keine Fehlbildungen zu verursachen. Anthrazykline und Alkylanzien (Adriamycin und Cyclophosphamid) können jenseits des 1. Trimenons verabreicht werden, in der Regel ohne nachteilige Auswirkungen auf das Ungeborene (11). Zum Einsatz der Taxane gibt es zahlreiche Fallberichte, von denen keiner über nachteilige Folgen für das Kind berichtet. Einer der ersten Fallberichte 812 FRAUENARZT n 49 (2008) n Nr.9

4 Risiko der Bestrahlung während der Schwangerschaft Zeit nach Konzeption Risiko pro spontane (Wochen) Effekt Grenzwert 0,1 (Gy) Häufigkeit 0 2 Abort unbekannt 0,1 0,3 0,6 3 8 Fehlbildung 0,1 0,2 0,05 0, mentale Retardierung 0,1 0,04 0,005 IQ-Abfall 0, mentale Retardierung 0,3 0,01 0,005 IQ-Abfall 0, Leukämie oder solide Tumoren in der Kindheit kein Grenzwert 0,02 0,03 0,002 0,003 Tab. 2: Eine Bestrahlung sollte während der Schwangerschaft nicht stattfinden (nach Kal et al. 2005). stammt von De Santis et al., die eine schwangere Patientin mit rasch progredientem, ossär metastasiertem Mammakarzinom erfolgreich mit Docetaxel behandelten (12). Da die Plazenta über potente Mechanismen verfügt, um Medikamente wieder auszuschleusen, u.a. das P-Glykoprotein oder das BCRP, können Tubulin-bindende Zytostatika wie die Taxane und Vinkaalkaloide wahrscheinlich auch während der Schwangerschaft im 2. und 3. Trimenon gefahrlos appliziert werden (13). Allgemein empfohlen werden sie aber derzeit noch nicht, da die Datenlage noch zu dünn ist. Kein Tamoxifen, kein Trastuzumab Auf eine Hormontherapie bzw. Gegenhormonbehandlung mit Tamoxifen sollte während der Schwangerschaft verzichtet werden, da hierunter Fehlbildungen wie das so genannte Goldenhar-Syndrom, bei dem es zu Gesichtsfehlbildungen kommt, oder Fehlbildungen des Genitales beschrieben wurden. Trastuzumab kann im Primatenmodel die Plazentaschranke passieren, es wurden keine Veränderungen der Affen beobachtet. Daher ist die Substanz in den Vereinigten Staaten offiziell als Kategorie-B-Medikament eingestuft worden. Zu einer generellen Applikation in der Schwangerschaft kann dennoch nicht geraten werden. Bisher sind insgesamt acht Fallberichte publiziert worden, bei denen eine adjuvante oder metastasierte Behandlung während der Schwangerschaft erfolgte. Insgesamt wurden ein Todesfall infolge einer Frühgeburt sowie mehrere Fälle von Oligohydramnion bis hin zum Anhydramnion berichtet. Daher gilt es, die Trastuzumabtherapie auf die Zeit nach der Schwangerschaft zu verlegen und in Sequenz zur Chemotherapie zu verabreichen (14). Trastuzumab kann die VEGF-Expression hemmen, daher ist es möglich, dass auf diesem Weg die Bildung des Fruchtwassers verhindert wird (15). Lapatinib wurde bei einer Patientin bis zur 11. SSW verabreicht ohne negative Folgen für das Kind (16). Antiangiogenetisch wirkende Substanzen wie Bevacizumab, das beim metastasierten Mammakarzinom bereits zugelassen ist und in (neo) adju - vanten Studien geprüft wird, müssen unter allen Umständen vermieden werden, da hier mit Fehlbildungen gerechnet werden muss, was uns die Erfahrung mit Talidomid gelehrt hat, das in erster Linie antiangiogenetisch wirkt und mit Erfolg in der Antitumortherapie eingesetzt wird. Supportive Therapie ja mit einigen Einschränkungen Die so genannte supportive Therapie zur Vermeidung von chemotherapiebedingten Nebenwirkungen in erster Linie Übelkeit und Erbrechen sollte und kann genauso erfolgen wie ohne gleichzeitige Schwangerschaft. Die Gabe des 5-HT3-Antagonisten Ondansetron ist sicher auch im ersten Trimenon, während in dieser Zeit die Gabe von Kortikosteroiden mit einer erhöhten Rate an Gaumenspalten in Verbindung gebracht wird. Dagegen wird Tropisetron aufgrund von Fehlbildungen im Tiermodel als Klasse-C- Medikament eingestuft und sollte daher sicherheitshalber in der Schwangerschaft nicht verabreicht werden. Granulozyten-stimulierende Wachstumsfaktoren (GCS-F) wir Filgrastim oder Pegfilgrastim können die Plazentaschranke passieren, und es sind im Tiermodell Aborte und Fehlbildungen beobachtet worden. In der Literatur sind nur wenige Fälle publiziert, jedoch ohne negative Folgen für das Kind. Erythropoese-stimulierende Faktoren (ESF) wurden bei einer geringen Zahl an Patientinnen mit Nierenversagen während der Schwangerschaft verabreicht, jedoch ebenfalls ohne negative Folgen. Da die Gabe der ESF zur Unterstützung der Therapie beim Mammakarzinom derzeit in der Diskussion ist und man davon ausgehen muss, dass die Therapie eventuell mit schlechterem Überleben assoziiert ist, ist der Einsatz der Epoetine in der Schwangerschaft auf keinen Fall gerechtfertigt. Die Bisphosphonate, obwohl in drei Studien als erfolgreiche Therapie zur Rezidivprophylaxe beschrieben, sind bisher nicht zur adjuvanten Therapie zugelassen (17). Eine geringe Anzahl von Fallberichten beschreibt keine negativen Effekte auf das Kind. Jedoch gilt es zum einen zu bedenken, dass die Bisphosphonate eine Hypokalzämie bewirken können, die bei der schwangeren Frau Kontraktilitätsstörungen des Uterus herbeiführen können. Zum anderen können die Bisphosphonate die Plazentaschranke passieren und beim Fötus ebenfalls eine Osteoklastenhemmung induzieren. Diese Komplikationen sind bis- 814 FRAUENARZT n 49 (2008) n Nr.9

5 her nicht berichtet worden, dennoch sollte von Bisphos phonaten, wenn nicht unbedingt nötig, während der Schwangerschaft Abstand genommen werden. Genetische Beratung Genetisch bedingte Mammakarzinome treten zu einem früheren Zeitpunkt auf als sporadische Karzinome. Daher haben Frauen mit einem Mammakarzinom in der Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko für eine genetische Disposition. In einer schwedischen Studie konnte gezeigt werden, dass Frauen mit einer BRCA-1-Mutation signifikant häufiger schwangerschaftsassoziierte Mammakarzinome erleiden. Daher ist eine genetische Beratung bei diesen Frauen indiziert. Keine Schädigungen des Neugeborenen Das kindliche Outcome variiert in den unterschiedlichen Studien. Während ältere noch von einer erhöhten Rate an Früh- und Todgeburten ausgehen, zeigt eine neuere Studie von 1999 vergleichbare Geburtsgewichte und APGAR-Scores (2). Mögliche frühe Nebenwirkungen der Therapie auf das Kind betreffen das blutbildende System und einen eventuellen Haarverlust. Alle Neugeborenen haben sich jedoch von diesen Veränderungen erholt. Dagegen sind Berichte über mögliche Spätschäden rar. Die größte und aktuellste Untersuchung stammt aus Mexiko, wurde an Frauen mit hämatologischen Erkrankungen durchgeführt und erstreckt sich über einen Zeitraum von fast 30 Jahren. 84 Kinder wurden von Frauen geboren, die während der Schwangerschaft eine Chemotherapie erhielten, bei 38 davon wurde die Therapie während des ersten Schwangerschaftsdrittels durchgeführt. Bei den Kindern traten bisher keine bösartigen Erkrankungen oder akuten Leukämien auf, die Fertilität war nicht beeinträchtigt, es traten keine Wachstumsverzögerungen oder geistige Entwicklungsdefizite auf. Untersuchungen an Kindern, die aufgrund einer bösartigen Erkrankung mit einem Anthrazyklin behandelt wurden, zeigten erhöhte Raten an Herzmuskelveränderungen 15 Jahre nach der Therapie (18). Kinder erhalten im Vergleich zu adulten Patienten viel höhere Dosierungen. Außerdem sollte bedacht werden, dass nur ein Teil des Medikamentes, das der Mutter verabreicht wird, auf das Kind übergeht, sodass diese Daten nicht 1:1 übertragbar sind. Insgesamt scheint die Gabe von Zytostatika auch in der Schwangerschaft nach Abschluss des 1. Trimenons sicher zu sein. Betreuung von Karzinom und Schwangerschaft unter einem Dach Die Patientin und ihr Ungeborenes sollten in einem Zentrum betreut werden, an dem sowohl die Mutter mit ihrer Karzinomerkrankung als auch das Kind pränatal und geburtshilflich bestens versorgt sind. Durch einen frühen Ultraschall sollte das Schwangerschaftsalter exakt bestimmt werden oder worden sein. Vor Beginn der Therapie und vor jedem Zyklus sollte eine Wachstumskontrolle erfolgen. Im Fall von Abnormalitäten wie Oligohydramnion, Wachstumsretardierung oder ausgedehnter Anämie der Mutter sollten weitergehende Untersuchungen wie Doppleruntersuchungen der Nabelschnurgefäße und der kindlichen Gefäße erfolgen. Schwangerschaftsbedingte Erkrankungen, z.b. Präeklampsie, sollten nach Standard behandelt werden. Planung der Entbindung Die Entbindung sollte mit der laufenden Therapie koordiniert werden. Gegen eine vaginale Entbindung spricht in der Regel nichts, vielmehr sollte ihr aufgrund der geringeren Morbidität der Vorzug gegeben werden, vor allem dann, wenn eine Fortsetzung der Chemotherapie nach der Entbindung geplant ist. Die Geburt kann bei Bedarf eingeleitet werden oder eine Sectio caesarea durchgeführt werden, je nach geburtshilflicher Indikation und Befinden der Mutter durch die Therapie. Ideal ist ein Abstand zur Chemotherapie sowohl vor als auch nach der Entbindung von Tagen. Manche Autoren empfehlen auch einen Abstand von bis zu 21 Tagen, um das Infektionsrisiko für Kind und Mutter so gering wie möglich zu halten. Grundsätzlich sollte der Entbindungsmodus unabhängig von der Erkrankung nach den Wünschen der Patientin und den geburtshilflichen Notwendigkeiten gewählt werden. Ist die Fortsetzung der Chemotherapie nach der Entbindung geplant, sollte abgestillt werden, da einige Zytostatika, v.a. die Taxane, lipophile Eigenschaften haben und sich daher in der Muttermilch in erhöhter Konzentration wiederfinden. Eine Metastasierung in die Plazenta ist sehr selten, wurde aber bei fortgeschrittenen Mammakarzinomerkrankungen beobachtet. Daher ist die postpartale histologische Untersuchung der Plazenta obligat (19). Keine Indikation für eine Abruptio Aufgrund der Fortschritte und der Erfahrungen im Umgang mit schwangeren Karzinompatientinnen sollte das Mammakarzinom keine Indikation für eine Abruptio darstellen. Eine Beratung und Betreuung dieser Patientinnen sollte in jedem Fall in einem ausgewiesenen Zentrum erfolgen. Neues Melderegister Beteiligung erbeten Um mehr über diese seltene Koinzidenz zu erfahren, wurde eine Registerstudie der German Breast Group (GBG-29) in Zusammenarbeit mit der DIAGNOSTIK + THERAPIE FRAUENARZT n 49 (2008) n Nr.9 815

6 Universitätsfrauenklinik Frankfurt ins Leben gerufen. Frauen, die während der Schwangerschaft an einem Mammakarzinom erkranken, sollen in diesem Register aufgenommen werden. Hierbei geht es in erster Linie um das Befinden des Kindes vier Wochen nach der Entbindung. Des Weiteren werden Daten zur Diagnostik und Therapie, dem Verlauf der Erkrankung, der Tumorbiologie und dem Langzeitverlauf des Kindes und der Mutter erhoben. Dies ist die einzige Möglichkeit, mehr über die Erkrankung zu erfahren und die Therapieempfehlungen sicherer zu gestalten. Bisher konnten 162 Patientinnen in dieses Register auf - genommen werden. Die Aufnahme kann in die Studie sowohl prospektiv wie auch retrospektiv erfolgen. Biomaterial vom Karzinom und der Plazenta in Form von Paraffin gewebe wird für weiterführende Unter suchungen asserviert. Weitere In formationen hierzu erhalten Sie im Internet unter Literatur 1. Petrek JA, Dukoff R, Rogatko A: Prognosis of pregnancy associated breast cancer. Cancer 67 (1991) Berry DL, Theriault RL, Holmes FA et al.: Management of breast cancer during pregnancy using a standardized protocol. J Clin Oncol 17 (1999) Gentilini O, Cremonesi M, Trifiro G et al.: Safety of sentinel node biopsy in pregnant patients with breast cancer. Ann Oncol 15 (2004) Mondi MM, Cuenca RE, Ollila DW et al.: Sentinel lymph node biopsy during pregnancy: initial clinical experience. Ann Surg Oncol 14 (2007) Crivellaro M, Senna G, Dama A et al.: Anaphylaxis due to patent blue dye during lymphography, with negative skin prick test. J Investig Allergol Clin Immunol 13 (2003) Kal HB, Struikmans H: Radiotherapy during pregnancy: fact and fiction. Lancet Oncol 6 (2005) Janni W, Rack B, Gerber B et al.: Pregnancy-associated breast cancer special features in diagnosis and treatment. Onkologie 29 (2006) Hebert-Croteau N, Freeman CR, Latreille J et al.: A population-based study of the impact of delaying radiotherapy after conservative surgery for breast cancer. Breast Cancer Res Treat 88 (2004) Ring AE, Smith IE, Jones A et al.: Chemotherapy for breast cancer during pregnancy: an 18-year experience from five London teaching hospitals. J Clin Oncol 23 (2005) Aviles A, Neri N: Hematological malignancies and pregnancy: a final report of 84 children who received chemotherapy in utero. Clin Lymphoma 2 (2001) Hahn KM, Johnson PH, Gordon N et al.: Treatment of pregnant breast cancer patients and outcomes of children exposed to chemotherapy in utero. Cancer 107 (2006) Loibl S: New therapeutic options for breast cancer during pregnancy. Breast Care 3 (2008) Smit JW, Huisman MT et al.: Absence or pharmacological blocking of placental P- glycoprotein profoundly increases fetal drug exposure. J Clin Invest 104 (1999) Aebi S, Loibl S: Breast cancer during pregnancy. Recent Results Cancer Res 178 (2008) Pant S, Landon MB, Blumenfeld M et al.: Treatment of breast cancer with trastuzumab during pregnancy. J Clin Oncol 26 (2008) Kelly H Kelly H, Graham M et al.: Delivery of a healthy baby after first trimester maternal exposure to lapatinib. Clin Breast Cancer 7 (2006) Diel IJ, Solomayer EF, Costa SD et al.: Reduction in new metastases in breast cancer with adjuvant clodronate treatment. N Engl J Med 339 (1998) Kremer LC, van Dalen EC, Offringa M et al.: Anthracycline-induced clinical heart failure in a cohort of 607 children: longterm follow-up study. J Clin Oncol 19 (2001) Dildy GA 3rd, Moise KJ Jr, Carpenter RJ Jr et al.: Maternal malignancy metastatic to the product of conception: a review. Obstet Gynecol Surv 44 (1989) Loibl S, von Minckwitz G, Gwyn K et al.: Breast carcinoma during pregnancy. Recommendations from an International Expert Meeting. Cancer 106 (2006) Autorin PD Dr. med. Sibylle Loibl German Breast Group GBG-Forschungs GmbH Schleussnerstraße Neu-Isenburg Ambulantes Krebszentrum/Inter - disziplinäres Facharztzentrum Schaubstraße Frankfurt am Main germanbreastgroup.de 816 FRAUENARZT n 49 (2008) n Nr.9

auf ein Mammakarzinom in der Schwangerschaft

auf ein Mammakarzinom in der Schwangerschaft Mammakarzinom in der Schwangerschaft Interdisziplinäres Vorgehen und Behandlungsoptionen Wird während einer Schwangerschaft bei der Patientin ein Mammakarzinom diagnostiziert, muss das weitere therapeutische

Mehr

Schwangerschaft und Brustkrebs

Schwangerschaft und Brustkrebs Schwangerschaft und Brustkrebs Christian Marth Innsbruck Krebs und Schwangerschaft Krebs ist während der Schwangerschaft selten ungefähr 1 auf 1000 Geburten. Mehr als die Hälfte betreffen: Gebärmutterhalskrebs

Mehr

Mammakarzinom und Schwangerschaft

Mammakarzinom und Schwangerschaft Mammakarzinom und Schwangerschaft Altersverteilung Karzinome 15-44 Jahre (%) Mamma 12 Melanom 36 Schilddrüse 56 Zervix 43 Lymphome 19 Ovar 18 Altersspezifische Inzidenz Berry et al. JCO 17: 855-861,1999

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

Datenqualität Kennzahlen

Datenqualität Kennzahlen Anlage Version F2.3 (Auditjahr 2013 / Kennzahlenjahr 2012) Kennzahlenbogen Brust Zentrum Reg.-Nr. Erstelldatum Kennzahlen In Ordnung Plausibel Plausibilität unklar nicht erfüllt Bearbeitungsqualität Fehlerhaft

Mehr

Brustkrebs: Spezielle Situationen

Brustkrebs: Spezielle Situationen Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Version 2012.1 Brustkrebs: Spezielle Situationen Brustkrebs: Spezielle Situationen Version 2005: Göhring / Scharl Versionen 2006 2011:

Mehr

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Mammadiagnostik Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Brusterkrankungen Gutartige Veränderungen: Zyste, Fibroadenom, Harmatome, Lipome, Mastopathie Maligne Veränderungen: In situ Karzinome: DCIS, ILC

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Dr. K. Holzapfel Institut für Radiologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Aufgaben der Bildgebung in der Onkologie Tumordetektion

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss

Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Sektionsleiter Gynäkologische Onkologie Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Universitäts-Klinikum Heidelberg

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie OLYMPIA Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Prognostische und prädiktive Faktoren

Prognostische und prädiktive Faktoren Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Prognostische und prädiktive Faktoren Prognostische und prädiktive Faktoren Version 2002: Thomssen / Harbeck Version 2003 2009: Costa

Mehr

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker?

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Prof. Dr. med. O. Ortmann Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am

Mehr

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015 Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Situation heute Verlegung der Schwangerschaft ins höhere Alter ca. 7-10% der Pat.mit

Mehr

NLST Studie Zusammenfassung Resultate

NLST Studie Zusammenfassung Resultate NLST Studie Zusammenfassung Resultate 90 % aller Teilnehmer beendeten die Studie. Positive Screening Tests : 24,2 % mit LDCT, 6,9 % mit Thorax Rö 96,4 % der pos. Screenings in der LDCT Gruppe und 94,5%

Mehr

St. Gallen Panelfragen. StGallen2009#2

St. Gallen Panelfragen. StGallen2009#2 AZP-5479/09 Hinweis: Wir haben uns bemüht die Fragen und Antworten in St. Gallen so korrekt wie möglich zu erfassen und verständlich zu übersetzen. Sollten uns dennoch Fehler unterlaufen sein, bitte wir

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Frauenklinik Gyn-Onko-Studien: NNBC-3-Studie

Frauenklinik Gyn-Onko-Studien: NNBC-3-Studie Stand:13.10.2008 Seite 1 von 5 NNBC-3- Studie (Zuständig Drs. Born/ Seefried; Study nurse Fr. Cifci) Titel der Studie Randomisierter Vergleich adjuvanter Chemotherapieschemata 6x FEC vs. 3x FEC gefolgt

Mehr

Ultraschalltagung.de. Nabelschnur-Anomalien und Management. Renaldo Faber Sabine Riße. www.praenatalmedizin-leipzig.de

Ultraschalltagung.de. Nabelschnur-Anomalien und Management. Renaldo Faber Sabine Riße. www.praenatalmedizin-leipzig.de Nabelschnur-Anomalien und Management Ultraschalltagung.de Renaldo Faber Sabine Riße www.praenatalmedizin-leipzig.de Nabelschnur-Anomalien NS-Anatomie NS-Insertion NS-Schlinge Anomalien der NS-Anatomie

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Geschichte der Krebserkrankung

Geschichte der Krebserkrankung Geschichte der Krebserkrankung Brust bewusst Brustkrebs & Brustkrebsvorsorg vor 50 Mio J.: Geschwülst an Dinosaurier-Knochen 1700 v. C.: Brustkrebs wird in Ägypten beschrieben 400 v. C.: Hippokrates benennt

Mehr

Facts and Figures Update Onkologiepflege. Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege

Facts and Figures Update Onkologiepflege. Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege Facts and Figures Update Onkologiepflege Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege Angela van Zijl Pflegefachfrau Onkologie HöFa1 cand. MAS in Oncological Care Patrick Jermann MSc, CNS Onkologie

Mehr

Übertherapie vermeiden

Übertherapie vermeiden Übertherapie vermeiden Inhalt Brustkrebs: Chemotherapie ja oder nein? 2 EndoPredict für eine personalisierte Therapiestrategie 4 Für wen eignet sich EndoPredict? 4 Wie wurde EndoPredict entwickelt? 5

Mehr

Abklärung einer Brusterkrankung (1)

Abklärung einer Brusterkrankung (1) Abklärung einer Brusterkrankung (1) Multidisziplinäre Aufgabe erfordert die Zusammenarbeit von Hausarzt Gynäkologe Radiologe Brustchirurg Pathologe Abklärung einer Brusterkrankung (2) Klinische Untersuchung

Mehr

Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT

Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT PD Dr. M. Vahlensieck Digitale Mammographie Vorteile: hoher Gradationsumfang

Mehr

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Aktualisierte Leitlinien. aktualisierte Qualitätsindikatoren

Aktualisierte Leitlinien. aktualisierte Qualitätsindikatoren Ergebniskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung 25.November 2008, Berlin Qualität der Brustkrebsbehandlung: Aktualisierte Leitlinien aktualisierte Qualitätsindikatoren Berichterstattung: PD Dr.

Mehr

SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel

SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel T. Reimer Universitäts-Frauenklinik Rostock 19.03.2012 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK MEDIZINISCHE FAKULTÄT Gliederung Review-Vorträge DCIS Präoperativ

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Dr. Jürgen Schwickerath, Renu Buss, Dr. Winfried Eschholz, Andrea Stöcker

Dr. Jürgen Schwickerath, Renu Buss, Dr. Winfried Eschholz, Andrea Stöcker Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft Diagnose, Therapie und Verlauf : ein Fallbericht breast cancer during pregnancy diagnosis, therapy and follow up: a case report Dr. Jürgen Schwickerath, Renu Buss,

Mehr

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012)

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012) Nr. EB Kennzahldefinition Kennzahlenziel 2 1.2.3 Prätherapeutische Fallbesprechung Adäquate Rate an prätherapeutischen Fallbesprechungen Anzahl Primärfälle, die in der prätherapeutischen Tumorkonferenz

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

DETECT III DETECT III

DETECT III DETECT III DETECT III Eine prospektive, randomisierte, zweiarmige, multizentrische Phase III Studie zum Vergleich Standardtherapie versusstandardtherapie mit Lapatinib bei metastasierten Patientinnen mit initial

Mehr

Adjuvante Systemtherapie des frühen Mammakarzinoms

Adjuvante Systemtherapie des frühen Mammakarzinoms UPDATE: FRÜHES MAMMAKARZINOM 41 Adjuvante Systemtherapie des frühen Mammakarzinoms Jens Huober 1, Beat Thürlimann 2, 1 Universitätsfrauenklinik Düsseldorf, 2 Brustzentrum Kantonsspital St. Gallen Die Mehrzahl

Mehr

Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik

Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik Informationen für werdende Eltern Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft Pränatale Diagnostik Frauenklinik Inhaltsverzeichnis Ultraschall-Screening 4 Weitere nicht-invasive Untersuchungsmethoden

Mehr

Die Primärbehandlung des frühen, operablen Mammakarzinoms

Die Primärbehandlung des frühen, operablen Mammakarzinoms Die Primärbehandlung des frühen, operablen Mammakarzinoms Aktuelle Standards (Internationale Konsensus-Konferenz St. Gallen 2009) und Ausblick auf 2011 Die Behandlung des primären Mammakarzinoms unterliegt

Mehr

Brustkrebs der Frau Leitlinie

Brustkrebs der Frau Leitlinie Brustkrebs der Frau Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische

Mehr

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich?

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Dirk Behringer AugustaKrankenAnstalt, Bochum Thoraxzentrum Ruhrgebiet ExpertenTreffen Lungenkarzinom 26. November 2010, Düsseldorf NSCLC

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Multiple Sklerose und Kinderwunsch

Multiple Sklerose und Kinderwunsch Multiple Sklerose und Kinderwunsch Dr. Kerstin Hellwig Neurologische Klinik St. Josef Hospital Bochum Dir. Prof. Dr. R. Gold Multiple Sclerosis can onset during pregnancy, remain stationary until next

Mehr

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Auswirkungen der PET/CT auf Tumorstadium und Therapiemanagement für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom oder unklaren pulmonalen Rundherden. Initiale

Mehr

7. Qualitätssicherungskonferenz

7. Qualitätssicherungskonferenz 7. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Mammachirurgie (Modul 18/1) Berlin, 02.10.2015 Dr. med. Steffen Handstein Städtisches Klinikum Görlitz ggmbh, Görlitz 2015 AQUA-Institut

Mehr

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom AGO e.v. in der DGGG e.v. Guidelines Breast Versionen 2003 2013: Bischoff

Mehr

Click to edit Master title style

Click to edit Master title style Mammabiopsie bei tastbarer Läsion Rationale präoperative Chemotherapie Individualisierung der Lokaltherapiestrategie durch Kenntnis biologischer Tumorcharakteristika (Histologie, Grading, Rezeptor, EIC)

Mehr

Innovationen der Medizintechnik

Innovationen der Medizintechnik Innovationen der Medizintechnik Verbesserte Früherkennung und Therapie- Kontrolle durch nuklearmed. Verfahren Winfried Brenner Klinik für Nuklearmedizin Innovation Nutzen Kosten Innovationen verbesserte

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Nachsorge = Vorsorge

Nachsorge = Vorsorge Prof. Dr. Bernhard Wörmann DGHO - Leitlinien Berlin Hämatoonkologische Praxis Bremen Magdeburg, 29. August 2010 Aufgaben der Nachsorge Lokalrezidiv (örtlicher Rückfall) Fernmetastasen Nebenwirkungen der

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen

Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Intensivierte Früherkennung bei BRCA 1 und 2 Mutationsträgerinnen Prof. Dr. M. Kiechle, Direktorin der Frauenklinik, Technische Universität München Sprecherin der Kliniker im Konsortium HBOC gefördert

Mehr

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS)

Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS) Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Unterricht am Krankenbett...

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Studienzentrale Klinikum Aschaffenburg Prof. Dr. med. W. Fischbach Studienbüro MKII: Fr. C. Klassert Telefon: 06021 / 32-2322 Fax:

Mehr

Prognostische und prädiktive Faktoren beim Mammakarzinom

Prognostische und prädiktive Faktoren beim Mammakarzinom Prognostische und prädiktive Faktoren beim Mammakarzinom Von Petra Jungmayr, Esslingen Prognostische und prädiktive Faktoren gewinnen bei der individualisierten Therapie des Mammakarzinoms zunehmend an

Mehr

Spä$olgen von Krebsbehandlungen

Spä$olgen von Krebsbehandlungen Spä$olgen von Krebsbehandlungen Tumorkonferenz der niedergelassenen Onkologen 10. Januar 2012 Philipp Kiewe Survivorship Nachsorge Tumortherapie Nachsorge... und dann? Onkologe Onkologe Strahlentherapeut

Mehr

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Prof. Dr. med. Florian Lordick Chefarzt am Klinikum Braunschweig Sprecher des Cancer Center Braunschweig PET Positronen-Emissions-Tomographie (PET)......

Mehr

Diakonissenkrankenhaus Dresden

Diakonissenkrankenhaus Dresden Diakonissenkrankenhaus Dresden Neue Entwicklungen in der operative Therapie des Mammakarzinoms A. Werner Wissenschaftliches Symposium der SKG-e.V. Machern, 13. November 2010 Operatives Management der Mamma

Mehr

St. Gallen 2011 DATEN - FAKTEN: KONSEQUENZEN?

St. Gallen 2011 DATEN - FAKTEN: KONSEQUENZEN? UNIV. KLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Medizinische Universität Wien Adjuvante Therapie des Mammakarzinoms Primary Therapy of Early Breast Cancer 12th International Conference St. Gallen 2011 DATEN - FAKTEN:

Mehr

Mastektomie Möglichkeiten der Wiederherstellung

Mastektomie Möglichkeiten der Wiederherstellung Mastektomie Möglichkeiten der Wiederherstellung Professor Dr. med. Axel-Mario Feller, Kongresspräsident 2013 der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS), Gemeinschaftspraxis für Ästhetisch-Plastische

Mehr

Methoden der sonographisch geführten Intervention. Hochgeschwindigkeitsstanzbiopsie. Mamma-Karzinom Update. Übersicht. Vereinigung Zürcher Internisten

Methoden der sonographisch geführten Intervention. Hochgeschwindigkeitsstanzbiopsie. Mamma-Karzinom Update. Übersicht. Vereinigung Zürcher Internisten Mamma-Karzinom Update Vereinigung Zürcher Internisten Übersicht Brusttumor: wie weiter? Fragen der adjuvanten Therapie-Empfehlung Langzeit-Nebenwirkungen der Therapie Was taugen die neuen Medikamente?

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT EN Die nachfolgenden differenzierten Indikationslisten wurden unverändert von der Homepage der DGN übernommen Der Arbeitsausschuss PET-CT der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. hat sich intensiv

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Konzeptmappe basis pharmatraining

Konzeptmappe basis pharmatraining Konzeptmappe basis pharmatraining Ausgangssituation / Zielsetzung Konzept 2 Die Mitarbeiter haben unterschiedliche Vorkenntnisse: Zielsetzung ist die Schaffung solider, anwendbarer Grundlagenkenntnisse

Mehr

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET und PET/CT Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET-Scanner Prinzip: 2-dimensionale Schnittbilder Akquisition: statisch / dynamisch Tracer: β+-strahler Auflösungsvermögen: 4-5 mm (bei optimalsten

Mehr

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung)

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Warum Eizellen tieffrieren? «Eigen-Eispende» Bei der Geburt hat eine Frau ca. 1 000 000 Eizellen. Zum Zeitpunkt der Pubertät sind dies noch ca. 100 000.

Mehr

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. R. Fietkau Strahlenklinik Erlangen Offenlegung potentieller Interessenkonflikte 1. Anstellungsverhältnis oder Führungsposition

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Her2/neu (human epidermal growth factor receptor 2, erb-b2, c-erbb2) Der HER2-Rezeptor gehört zur Familie der epidermalen

Mehr

Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie?

Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie? SULM - Bern June 25, 2015 Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie? Joachim Diebold Luzerner Kantonsspital Pathologisches Institut Herr FU 1962 Amateur-Marathonläufer,

Mehr

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Hans-Stefan Hofmann Thoraxchirurgie Regensburg Universitätsklinikum Regensburg KH Barmherzige Brüder Regensburg - und Metastasenverteilung 2009

Mehr

Duktoskopie - Multicenterstudie

Duktoskopie - Multicenterstudie Duktoskopie - Multicenterstudie Ralf Ohlinger / Projektleiter Susanne Grunwald / Projektkoordinator, Ansprechpartner Nord Universitätsfrauenklinik Greifswald Interdisziplinäres Brustzentrum am Universitätsklinikum

Mehr

Behandlungsstrategien bei Brustkrebs 4. Fortbildungstag Pflege in der Onkologie

Behandlungsstrategien bei Brustkrebs 4. Fortbildungstag Pflege in der Onkologie Behandlungsstrategien bei Brustkrebs 4. Fortbildungstag Pflege in der Onkologie Joke Tio Bereich Senologie, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Münster Mammakarzinom

Mehr

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220 Klinische Angaben Lehrserie Nr. 220 Histologisches Typing von Lungentumoren an der Bronchusbiopsie unter dem Aspekt der individualisierten multimodalen Therapie von: Prof. Dr. med. Annette Fisseler-Eckhoff,

Mehr

Gegen Brustkrebs mit Herz und Verstand. Ulrike Nitz Brustzentrum Niederrhein

Gegen Brustkrebs mit Herz und Verstand. Ulrike Nitz Brustzentrum Niederrhein Gegen Brustkrebs mit Herz und Verstand Ulrike Nitz Brustzentrum Niederrhein Mammographie Screening BRD ab 50 bis 69 Jahre alle 2 Jahre in 2 Ebenen Stellenwert Ultraschall- Screening Breast I maging Reporting

Mehr

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom D. Maintz Fallbeispiel Gliederung n Bronchialkarzinom 20-25% kleinzelliges Lungenkarzinom Small cell lung cancer (SCLC) typisch frühe lymphogene

Mehr

FDG-PET/CT Indikationen. In der Onkologie: Zuweiserinformation

FDG-PET/CT Indikationen. In der Onkologie: Zuweiserinformation FDG-PET/CT Indikationen Die hier aufgeführten Indikationen basieren auf den Klinische Richtlinien der Schweizerischen Gesellschaft für Nuklearmedizin (SGNM) für PET-Untersuchungen vom 07.04.2008. Bei diesen

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs

Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs Ausfüllanleitung zur Erst- und Folgedokumentation im strukturierten Behandlungsprogramm Brustkrebs Stand der letzten Bearbeitung: 18. April 2013 Version 2.2 Bearbeitungshinweis zur Dokumentation Brustkrebs

Mehr

III. Onko-Workshop des Hubertus Wald Tumorzentrums

III. Onko-Workshop des Hubertus Wald Tumorzentrums III. Onko-Workshop des Hubertus Wald Tumorzentrums Katharina Krauß Klinik für Gynäkologie, Brustzentrum Studien Mammakarzinom Post Neoadjuvant Penelope B Adjuvant: Kaitlin Olympia GBG 82 - OlympiA Treat

Mehr

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt 18/1 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 33 Anzahl Datensätze : 3.001 Datensatzversion: 18/1 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15343-L96825-P46548 Eine Auswertung

Mehr

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl Brust bewusst Brustkrebs & Brustkrebsvorsorge Brustkrebshäufigkeit Häufigste Krebserkrankung

Mehr

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung Aufklärung und Einwilligungserklärung Sehr geehrte Patientin, Aufklärung Sie sind an einem Eierstockkrebs erkrankt. Nach dem Ansprechen auf eine Platin-haltige Chemotherapie möchten wir das Arzneimittel

Mehr

Molekulare Diagnostik in der Zytologie

Molekulare Diagnostik in der Zytologie Molekulare Diagnostik in der Zytologie Nicole Pawlaczyk Karsten Neumann Institut für Pathologie Pneumologische Onkologie Lungenkarzinom häufigste krebsbedingte Todesursache für beide Geschlechter dritthäufigste

Mehr

Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr?

Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr? Klinik und Poliklinik für Radioonkologie und Strahlentherapie Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr? Prof.

Mehr

Adjuvante Therapieempfehlung für Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs: Einfluss des Oncotype DX Tests.

Adjuvante Therapieempfehlung für Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs: Einfluss des Oncotype DX Tests. Zusammenfassung des Studienprotokolles Titel des Gesuchs: Adjuvante Therapieempfehlung für Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs: Einfluss des Oncotype DX Tests. Protokoll-No.: SAKK 26/10

Mehr

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren:

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Nutzen unklar Köln (23. April 2015) - Über den patientenrelevanten Nutzen oder Schaden eines Screenings

Mehr

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer

Darmgesundheit. Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl. OA Dr. Georg Schauer Vorsorge für ein gutes Bauchgefühl OA Dr. Georg Schauer Darmkrebs ist bei Männern und Frauen die zweithäufigste Krebserkrankung Knapp 7 % der Bevölkerung erkranken bei uns im Laufe ihres Lebens daran Es

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr