Couverture UMFRAGEBERICHT PER Teil 1 TEIL 1. Management Summary. Nyon, den 28. September Nyon, den 21.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Couverture UMFRAGEBERICHT PER 30.06.2005. Teil 1 TEIL 1. Management Summary. Nyon, den 28. September 2006. Nyon, den 21."

Transkript

1 Sponsor Veranstalter Couverture SWISS INSTITUTIONAL SURVEY UMFRAGEBERICHT PER UMFRAGEBERICHT PER Teil 1 Management Summary TEIL 1. VorSorge-Barometer, Management Summary Gesamtperformance, Performance nach Anlagekategorie, Performance, Deckungsgrad, risikogewichtete Asset Allokation, Entwicklung Performance, BVG Sharpe-Ratio, der Märkte, Vorsorge-Barometer Volatilität, Deckungsgrad, Nyon, den 28. September 2006 Wertschwankungsreserven, Asset Allokation Nyon, den 21. April 2008 Sponsors : Nyon, Dr. le Graziano 17 avril Lusenti 2008 Lusenti Partners, Nyon Graziano Lusenti, PhD Lusenti Partners LLC, Nyon

2 Sponsors : MANAGEMENT SUMMARY Sponsors : 2

3 Management Summary Unser VorSorge-Barometer belegt, dass die Beurteilung der Situation durch die Teilnehmer in allen Kategorien durchs Band düster ist: Von den 16 beurteilten Rubriken werden 7 geringfügig oder stark negativ eingestuft, 9 geringfügig oder stark positiv. Die Stimmung hat vor allem bei den Anlagen von einem gemässigten Optimismus in grosse Besorgnis umgeschlagen: Jetzt werden bereits 4 Bereiche als deutlich negativ beurteilt das Risiko, die Performance, die Aktien und der Umwandlungssatz. Das Barometer belegt, dass die Verschlechterung der Beurteilung innerhalb eines Jahres für die Performance und das Risiko (Volatilität) am markantesten ist. Die übergeordnete Rubrik Verwaltung ist praktisch nicht von der ungünstigen finanziellen Entwicklung betroffen, das gleiche gilt für die Versicherungsmathematischen Kriterien. Die durchschnittliche Nettoperformance des Vermögens beläuft sich für 2007 auf knapp 2.4%: Die Nettoperformance des Gesamtvermögens im Jahr 2007 beläuft sich auf +2.37% (nicht vermögensgewichtete Werte) gegenüber +6.7% für 2006 insgesamt. Der Maximalwert betrug +6.8%, der Minimalwert -2.3%. Die Median- Performance beläuft sich auf 2.3%. Die durchschnittliche Jahresperformance liegt zwar sehr nahe bei dem für das Jahr festgelegten BVG-Mindestzinssatz; für zahlreiche Institutionen ist dies jedoch nicht ausreichend: Dies gilt insbesondere für Institutionen mit einem höheren technischen Zinssatz von 3.5% oder 4%. 3 Institutionen haben 2007 eine negative Performance erwirtschaftet und 73 - beinahe die Hälfte des Samples eine solche die unter dem BVG-Mindestzins von 2.5% steht ein Zeichen, dass dieser im letzten Jahr zu hoch angesetzt wurde generierten die in der Asset Allokation am stärksten vertretenen Anlageklassen, d.h. die CHF-Obligationen und die Schweizer Aktien, eine nur knapp positive Performance. Die Anlagen in ausländischen Aktien und Fremdwährungsobligationen waren rentabler als die inländischen Anlagen in denselben Kategorien. Die alternativen Anlageklassen leisteten einen bedeutenden Beitrag an die positive Gesamtperformance der Anlagen: Die alternativen Anlagen haben 2007 sehr überzeugende Resultate geliefert, sogar in Schweizer Franken gemessen. Dies gilt vor allem für die Rohstoffe mit durchschnittlichen Performancedaten nahe bei oder über 11%; aber auch beim Private Equity liegen die Ergebnisse im Durchschnitt über 8%. Mit 3

4 einer Performance von 5.6% ist die Wertentwicklung bei den Hedge Funds immer noch sehr positiv. Direkte Immobilienanlagen in der Schweiz zeichnen sich nicht nur durch eine regelmässige, sondern auch recht gute Wertentwicklung aus; dies bei einer relativ geringen Korrelation mit den anderen Anlageklassen: Mit einer durchschnittlichen Performance von 5.0% erwiesen sich die direkten Immobilienanlagen in der Schweiz als die inländische Anlagekategorie mit den besten Renditen. Wir haben erneut die historische Volatilität der effektiven und strategischen Allokation der Teilnehmer anhand der Sektorindizes berechnet: Dies ermöglicht den Teilnehmern, die Risikodimension ihrer Anlagen zu integrieren und die erzielte Performance mit der Volatilität zu gewichten. Wir verwenden erstmals die spezifische Portfoliovolatilität eines jeden Teilnehmers, um seine risikogewichtete Performance und seine BVG Sharpe Ratio zu berechnen, 2 Indikatoren für die Effizienz der Vermögensverwaltung. Die durchschnittliche effektive Volatilität hat gegenüber Ende 2007 zugenommen; der starke Volatilitätsanstieg in spezifischen Anklageklassen insbesondere bei den Aktien ist jedoch nicht genügend hoch, um im gesamten Portfolio bedeutende Volatilitätsschwankungen auszulösen: Die durchschnittliche Volatilität für die gesamte Erhebung per Ende 2007 Durchschnitt 6.6%, Median 6.7% liegt leicht über dem Wert von Juni % der praktisch identisch mit demjenigen per Ende 2006 war. Was bedeutet risikogewichtete Performance? Die risikogewichtete Performance ist ein einfacher Indikator, der dem Verhältnis zwischen der Netto-Gesamtperformance einerseits und der effektiven Volatilität andererseits entspricht. Die risikogewichtete Performance für die gesamte Erhebung für das Jahr 2007 liegt bei einem Durchschnittswert von +0.4: Dieser Mittelwert entspricht der Summe der Ratios effektive Nettoperformance / Volatilität des Portfolios der einzelnen Teilnehmer. Der mediane Wert beträgt 0.3. Aus der Analyse der Extremwerte und der Durchschnittswerte geht hervor, dass bedeutende Unterschiede hinsichtlich der an diesem Indikator gemessenen Effizienz der Vermögensverwaltung der Teilnehmer bestehen. Eigenschaften der Sharpe-Ratio und der BVG Sharpe-Ratio: In die Sharpe-Ratio fliessen 3 Werte ein: Die effektiv realisierte Performance für einen bestimmten Vermögenswert, wovon die Performance einer risikofreien Anlage in Abzug gebracht wird (Geldmarktanlage); der erhaltene Wert wird durch die Volatilität des Vermögenswertes dividiert, was die Sharpe-Ratio ergibt. Die Sharpe-Ratio ermöglicht, die Überschussperformance (gegenüber einer Geldmarktanlage) pro Risikoeinheit zu berechnen. Im Falle der von uns entwickelten BVG Sharpe-Ratio haben wir die Performance einer risikofreien Anlage durch den BVG-Mindestzinssatz ersetzt, der % betrug. Nützlichkeit der BVG Sharpe-Ratio: Die BVG Sharpe-Ratio ermöglicht, die Überschussperformance (gegenüber dem technischen BVG-Mindestzinssatz) pro Risikoeinheit zu berechnen. Diese Ratio stellt einen ausgezeichneten Indikator zur spezifischen Beurteilung der relativen Effizienz der Anlagetätigkeit einer Vorsorgeeinrichtung dar, da sie die Einbeziehung der vom Gesetzgeber geforderten Mindestperformance (BVG-Mindestzinssatz) ermöglicht. 4

5 Der Durchschnittswert der BVG Sharpe-Ratio für die gesamte Erhebung beträgt 0, und die Unterschiede hinsichtlich der Art der Institution oder des verwalteten Vermögens sind gering. Aus der Analyse der Extremwerte und Quartile ergeben sich jedoch interessante zusätzliche Informationen: Der tiefste Wert (Minimum) beträgt -0.8, der höchste +0.8; zwischen diesen beiden Extremwerten besteht in Sachen Effizienz und Performance ein echter Graben hat sich der Deckungsgrad in der ersten Jahreshälfte verbessert und in der zweiten wieder verschlechtert; zuletzt resultierten durchschnittliche Werte, die geringfügig unter denjenigen von Ende 2006 lagen: Innerhalb eines Jahres resultierte ein Rückgang von 1% für die nicht vermögensgewichteten Werte von 111.6% auf 110.6%. Bei den vermögensgewichteten Werten sind es jedoch immerhin 2%, d.h. ein Rückgang von 106.3% auf 104.3%. Die Entwicklung des Deckungsgrades bei den Institutionen der öffentlichen Hand ist uneinheitlich; ein deutlicher Rückgang resultiert vor allem bei den Gemeinschafts- und Sammelstiftungen. Bei den Institutionen des Privatsektors bleibt die Situation ausgezeichnet, obwohl auch diese gelitten haben: Der Deckungsgrad der Institutionen des Privatsektors hat sich bei einem Sample von 95 Teilnehmern nur geringfügig von 117.1% auf 115.9% verschlechtert (nicht gewichtete Werte). Die Wertschwankungsreserven fallen auf ihr Niveau von Ende 2006 zurück und liegen nun bei rund 11% (nicht vermögensgewichtete Werte). Die Reserven sind noch relativ komfortabel, werden jedoch nur bis zu einem gewissen Grad erlauben, einer markanten, länger anhaltenden Baisse der wichtigsten Finanzmärkte, wie wir sie jetzt, 2008, erleben, zu trotzen. Die Wertschwankungsreserven sind bei den Institutionen des Privatsektors, den Gemeinschafts- und Sammelstiftungen und den Institutionen kleiner und mittlerer Grösse nach wie vor am höchsten; bei den Institutionen des öffentlichen Sektors und den sehr grossen Institutionen liegen sie tiefer. Das als angemessen betrachtete Niveau für diese Reserven liegt weiterhin bei etwas über 15%. Bei der Asset Allokation verharrt der durchschnittliche Anteil der flüssigen Mittel über 7%, derjenige der CHF-Obligationen nimmt weiter ab und der Fremdwährungsanteil bleibt stabil. Im Bereich der alternativen Vermögensverwaltung, insbesondere bei den Hedge Funds und den Rohstoffen, setzt sich der in den vergangenen Halbjahresperioden beobachtete Trend insofern fort, als diese im Rahmen der Gesamtallokation weiter an Bedeutung gewinnen. Der geringere Anteil in Schweizer Aktien erklärt sich durch die enttäuschende Performance dieser Anlagen und durch die reduzierte Allokation, während die ausländischen Aktien ihr Niveau von Ende 2006 halten. Der Gesamtanteil der Immobilienanlagen bleibt gegenüber Ende 2006 stabil, wobei es sich bei rund 10% davon um Anlagen im Ausland handelt. 5

6 In den vergangenen 42 Monaten, vom Sommer 2004 bis Ende 2007, hat sich die Allokation von 5 Anlageklassen um mindestens 100 Basispunkte verändert: Starker Rückgang bei den Obligationen in CHF, starker Anstieg bei den alternativen Anlagen, Anstieg bei den Immobilien, Rückgang bei den Aktien und Anstieg bei den ausländischen Aktien. Die Indikatoren der taktischen Asset Allokation sind nur für 2 Anlageklassen signifikant, die flüssigen Mittel (stark übergewichtet) und die CHF- Obligationen (untergewichtet). 6

7 Modulare oder globale Lösungen zur Optimierung der Anlagen und der Risiken mit unserem Modell InvesCoach Überwachung und Tracking der Anlagen (Controlling) ALM-Studien (dynamische Analyse der Anlagen) Diversifikation der Anlagen Umsetzung der Asset Allokation und der Vermögensverwaltung Auswahl von Asset Managern und Funds Taktische Asset Allokation Risikomanagement, Erstellung von Risikoindikatoren Reporting Lusenti Partners LLC Rue Juste-Olivier 22 CH Nyon Tel Fax

8 Rohstoffprodukte von ABN AMRO Commodities have a great Future (Jim Rogers, Zürich, ) ETFs, Open End Zertifikate, MINI Future Zertifikate und Warrants Tailor-made Solutions Einzel-Rohstoffe, Indizes oder Baskets Kotiert an der SWX Swiss Exchange In CHF, CHF Quanto, EUR oder USD Anlagen ohne Laufzeitbeschränkung möglich Auch Partizipation an fallenden Rohstoffpreisen möglich (MINI Future Short Zertifikate, Put Warrants) ABN AMRO bietet Ihnen eine grosse Auswahl an Rohstoffprodukten. Ob Edelmetalle, Industriemetalle, Agrarrohstoffe oder Rohstoff-Indizes wie die Rogers International Commodity IndexFamilie - Sie haben die Auswahl! Neben der bestehenden Produktpalette bieten wir auch massgeschneiderte Investmentlösungen an. Wünschen Sie nähere Informationen? Wir freuen uns auf Ihren Anruf. Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die Gespräche auf der angegebenen Linie aufgezeichnet werden. Bei Ihrem Anruf gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Geschäftspraxis einverstanden sind. Weitere Informationen zu interessanten Produkten von ABN AMRO

9

10 Auf dem Weg von der im Jahre 1819 in Genf gegründeten Bank zu der Finanzgruppe, die heute unter einem Namen auf drei Kontinenten präsent ist, haben wir unseren Kunden eine weite Welt neuer Chancen eröffnet. Nach wie vor bietet Ihnen Mirabaud mit dem unveränderten Willen, stets optimal den höchsten Ansprüchen gerecht zu werden, in einem breiten Universum von Finanzprodukten und -dienstleistungen das Know-how hochqualifizierter Experten: Depotbank, Vermögensverwaltung für private und institutionelle Kunden, Investmentfonds und Finanzintermediation. Kontaktperson: Ronald Strunck, T +41 (0) , Offenheit und Ausgewogenheit genf Basel ZüRICH LONDon MONACO PARIS HONG KONG MONTReAL nassau Dubai

11 Sponsors : KOMMENTARE UND DIAGRAMME Sponsors : 11

12 Kommentare und Diagramme VorSorge-Barometer (Anzahl Antworten: 132/155; Prozentsatz der Antworten: 85.2%) Änderung und Erweiterung des VorSorge-Barometers, der die Stimmung der Teilnehmer in ihren verschiedenen Tätigkeitsbereichen aufzeigt: Im Vergleich zu den vorhergehenden Umfragen hat das VorSorge-Barometer verschiedene Änderungen im Sinne einer Erweiterung erfahren. Nachdem am Ende des Fragebogens die 3 Fragen in Zusammenhang mit der Erwarteten Marktentwicklung Aktien, Obligationen, Währungen gestrichen worden waren, wurde eine neue übergeordnete Rubrik, Anlagekategorien, eingeführt, welche neu die Posten Aktien, Obligationen und Zinssätze, Immobilien, Alternative Anlagen und Wechselkurse umfasst. Damit deckt das VorSorge-Barometer die verschiedenen Tätigkeitsbereiche der Vorsorgeeinrichtungen noch besser ab. VorSorge-Barometer, Teil A Bereiche, die die Teilnehmer pessimistisch (-) oder optimistisch (+) stimmen ANLAGEEIGENSCHAFTEN Performance Risiko (Volatilität) Asset Allokation ANLAGEKATEGORIEN Aktien Obligationen, Zinsen Immobilien 0.69 Alternative Anlagen 0.93 Währungskurse Lusenti Partners 12

13 Die Antworten der Teilnehmer werden künftig in 4 übergeordnete Rubriken eingeteilt, wobei die Beurteilungsstufen jedoch unverändert bleiben: Die Aufteilung in 4 übergeordnete Rubriken Eigenschaften der Anlagen, Anlagekategorien, Versicherungsmathematische Kriterien, Verwaltung die jeweils verschiedene bewertete Bereiche umfassen, ermöglicht eine bessere Fokussierung der Analyse. Die Bewertung erfolgt mittels einer Skala, die von -5 (Stimmung sehr pessimistisch) über 0 bis +5 (Stimmung sehr optimistisch) reicht. Die Antworten der Teilnehmer werden wie bis anhin in 3 Beurteilungsstufen eingeteilt: Positive, Neutrale oder Negative Bewertung. VorSorge-Barometer, Teil B Bereiche, die die Teilnehmer pessimistisch (-) oder optimistisch (+) stimmen VERSICHERUNGSMATHEMATISCHE KRITERIEN Deckungsgrad Schadenfälle 0.60 Umwandlungssatz Technischer Zinssatz 0.19 VERWALTUNG Buchführung Reporting / Controlling Kosten Verwaltung Kosten Vermögensverwaltung Lusenti Partners Positiv bewertete Bereiche (Bewertung über +1.0): Die erste Zahl entspricht den Werten per , die zweite den Werten per Die 3 Bereiche, die deutlich Positiv bewertet wurden, gehören alle zur übergeordneten Rubrik Verwaltung. Im Vergleich zu den 2 vorhergehenden Umfragen kann eine Verbesserung der Zufriedenheit beobachtet werden: o Verwaltung: Buchführung: (gegenüber +1.28) o Verwaltung: Reporting und Controlling: (gegenüber +1.14) o Verwaltung: Verwaltungskosten: (gegenüber +0.76) Neutral bewertete Bereiche (Bewertung zwischen +1.0 und -1.0): Von den 16 Bereichen wurden 9 als Neutral bewertet. In diesen Bereichen sind keine sehr grossen Schwankungen zu verzeichnen, mit Ausnahme des Deckungsgrades, der bedeutend abgenommen hat: 13

14 o Anlagekategorien: Alternative Anlagen: (neu in das VorSorge-Barometer aufgenommen) o Anlagekategorien: Immobilienanlagen: (neu in das VorSorge-Barometer aufgenommen) o Anlagekategorien: Wechselkurse: (neu in das VorSorge-Barometer aufgenommen) o Anlagekategorien: Obligationen: (neu in das VorSorge-Barometer aufgenommen) o Verwaltung: Kosten der Vermögensverwaltung: (+0.52) o Versicherungsmathematische Kriterien: Schadenfälle: (-0.03) o Versicherungsmathematische Kriterien: Technischer Zinssatz: (-0.02) o Versicherungsmathematische Kriterien: Deckungsgrad: (+1.05) o Eigenschaften der Anlagen: Asset Allokation: (+0.36) Negativ bewertete Bereiche (Bewertung unter -1.0): Die Bereiche, die pessimistisch beurteilt werden, beziehen sich mit einer Ausnahme diese betrifft den Umwandlungssatz und damit die Versicherungsmathematischen Kriterien auf die Anlagen: o Eigenschaften der Anlagen: Risiko (Volatilität): (gegenüber -0.58) o Eigenschaften der Anlagen: Performance: (gegenüber +0.08) o Anlagekategorien: Aktien: (neue Rubrik) o Versicherungsmathematische Kriterien: Umwandlungssatz: (gegenüber -0.40) Ganz allgemein ist die Beurteilung der Situation durch die Teilnehmer in allen Kategorien durchs Band düster: Von den 16 beurteilten Rubriken werden 7 geringfügig oder stark negativ eingestuft (Wert von unter 0), 9 wenig oder stark positiv (Wert über 0). Noch vor einem Jahr wurden nur 4 Rubriken von insgesamt 11 (5 Bereiche wurden in dieser Umfrage neu eingeführt) schwach negativ bewertet (Werte zwischen und ). Dies ist ein unleugbares Zeichen für eine Verschlechterung der allgemeinen Stimmung. Die Stimmung hat vor allem bei den Anlagen von einem gemässigten Optimismus in grosse Besorgnis umgeschlagen: Es werden bereits 4 Bereiche als deutlich negativ beurteilt (Wert unter -1.0) das Risiko, die Performance, die Aktien und der Umwandlungssatz während es Mitte 2007 nur 2 gab und Ende 2006 gar keinen. Die Verschlechterung betrifft vor allem die übergeordnete Rubrik Eigenschaften der Anlagen. Die übergeordnete Rubrik Verwaltung ist praktisch nicht von der ungünstigen finanziellen Entwicklung troffen, das gleiche gilt für die Versicherungsmathematischen Kriterien, bei denen es ebenfalls sehr wenig Veränderungen gibt: Bei den Kategorien, die unter die Versicherungsmathematischen Kriterien und vor allem unter die Verwaltung fallen, kann eine grössere Konstanz beobachtet werden. Die zuletzt genannte übergeordnete Rubrik ist im Übrigen die einzige, die noch deutlich positiv beurteilt wird. Die Verschlechterung der Beurteilung über 1 Jahr ist für die Performance und das Risiko (Volatilität) am markantesten: Innerhalb eines Jahres resultiert eine sehr markante Verschlechterung der Beurteilung für die Performance von auf -2.23% und das Risiko von auf Die Immobilienanlagen, die Alternativen Anlagen und die Wechselkurse werden noch positiv bewertet, ganz im Gegensatz zu den Aktien und, was noch erstaunlicher ist, den Obligationen: 2 Kategorien werden äusserst negativ beurteilt die Aktien und die Obligationen während die anderen moderat positiv eingeschätzt werden; diese positive Beurteilung erstaunt vor allem in Bezug auf die Alternativen Anlagen. 14

15 Performance des Gesamtvermögens (Anzahl Antworten: 144/155; Prozentsatz der Antworten: 92.9%) Nettoperformance des Vermögens im Jahr 2007: Die Nettoperformance des Gesamtvermögens im Jahr 2007 beläuft sich in CHF, nach Abzug aller Spesen auf +2.37% (nicht vermögensgewichtete Werte) gegenüber +6,7% für 2006 insgesamt. Der Maximalwert betrug +6,8%, der Minimalwert -2.3%. Die durchschnittliche Jahresperformance liegt zwar sehr nahe beim festgelegten BVG-Mindestzinssatz für das Jahr, 2.5%; dies ist für zahlreiche Institutionen jedoch ungenügend, insbesondere für diejenigen mit einem höheren technischen Zinssatz von 3.5% oder 4%. Bei den nachstehend aufgeführten Zahlen handelt es sich um Prozentzahlen: o Performance im arithmetischen Mittel (vermögensgewichtet): o Performance im arithmetischen Mittel (nicht vermögensgewichtet): o Durchschnittliche mediane Performance (nicht vermögensgewichtet): o Mittlere Performance, 1. Quartil (nicht vermögensgewichtet): o Mittlere Performance, 3. Quartil (nicht vermögensgewichtet): o Standardabweichung der Performance (nicht vermögensgewichtet): Vergleich mit anderen statistischen Quellen: Die unterschiedlichen Resultate, die sich aus den verschiedenen statistischen Quellen ergeben, sind auf die Berücksichtigung bzw. Nichtberücksichtigung der Kosten, Unterschiede bei der Grösse oder der Art der Samples, unterschiedliche Methoden oder den Einfluss besonderer Anlagekategorien wie direkte Immobilienanlagen, alternative Anlagen, Hypotheken und Anlagen beim Arbeitgeber zurückzuführen: o Lusenti Partners Index Swiss Institutional Survey : (Vorsorgeeinrichtungen; empirische Werte; nach Abzug aller Spesen; alle Anlagekategorien, einschliesslich direkte Immobilienanlagen, Private Equity, Hedge Funds, Commodities, Hypotheken, Anlagen beim Arbeitgeber usw.; mit dem Vermögen gewichtete und ungewichtete Werte) o CSAM Index der Pensionskassen : (nur Vorsorgeeinrichtungen; empirische Werte; nach Abzug aller Spesen; nur Wertpapiere) o ASIP / Watson Wyatt Performance Vergleich (Vorsorgeeinrichtungen; empirische Werte; Wertpapiere sowie direkte und indirekte Immobilienanlagen und Hedge Funds) 15

16 o Pictet BVG 25 : (nur Vorsorgeeinrichtungen; Werte der Sektorindizes; nur Wertpapiere, Spesen nicht berücksichtigt, Aktienanteil 25%, keine Immobilien, (keine alternativen Anlagen) o Pictet BVG 40 : (nur Vorsorgeeinrichtungen; Werte der Sektorindizes; nur Wertpapiere, Spesen nicht berücksichtigt, Aktienanteil 40%, keine Immobilien, (keine alternativen Anlagen) o Pictet BVG 25 + : (nur Vorsorgeeinrichtungen; Werte der Sektorindizes; nur Wertpapiere, Spesen nicht berücksichtigt, Aktienanteil 20%, Immobilien 10%, (alternativen Anlagen 5%) o Pictet BVG 40 : (nur Vorsorgeeinrichtungen; Werte der Sektorindizes; nur Wertpapiere, Spesen nicht berücksichtigt, Aktienanteil 40%, keine Immobilien, (keine alternativen Anlagen) o Pictet BVG 40 + : (nur Vorsorgeeinrichtungen; Werte der Sektorindizes; nur Wertpapiere, Spesen nicht berücksichtigt, Aktienanteil 30%, Immobilien 10%, (alternativen Anlagen 10%) Gesamtperformance in %, 2007, nach Vermögensklassen mit dem Vermögen gewichtet und ungewichtet Gesamtperformance 4% 3% 2% 1% 0% 2.4% 2.6% Vermögen gewichtet 1.9% 1.9% 2.2% Vermögen ungewichtet 2.3% 2.6% 2.6% 2.5% 2.4% < 100 Mio Mio Mio. > 1 Mia. Alle Vorsorgeeinrichtungen Lusenti Partners 16

17 Die von den Teilnehmern an unserer Umfrage realisierte Performance liegt aufgrund objektiver Faktoren etwas über derjenigen der Indizes CSAM und ASIP/Watson : Die Unterschiede im Vergleich zu diesen 2 Indizes, die ebenfalls auf empirischen Daten beruhen, d.h. auf effektiv an den Finanzmärkten erzielten Werten, sind nicht sehr ausgeprägt. Die Divergenzen erklären sich zum Teil aus den Unterschieden bei der Art und der Grösse des Samples das im Falle des Swiss Institutional Survey doppelt so gross ist wie beim Index ASIP/Watson Wyatt und auch viel breiter gefasst ist als beim CSAM-Index. Im Weiteren scheinen unterschiedliche Allokationen in direkte Immobilienanlagen in der Schweiz und in alternative Anlagen (vor allem Rohstoffe) für diese Performanceunterschiede verantwortlich zu sein. Ein anderer Faktor ist das Volumen der verwalteten Vermögen: Das durchschnittliche oder mediane Volumen der an unserer Umfrage beteiligten Teilnehmer ist hoch; bei diesen handelt es sich im Wesentlichen um grosse Vorsorgeeinrichtungen, die 2007 bessere Ergebnisse als die anderen Institutionen erzielt haben. Gesamtperformance in %, 2007, nach Art der Vorsorgeeinrichtungen mit dem Vermögen gewichtet und ungewichtet Gesamtperformance 4% 3% 2% 1% 0% 2.9% 2.8% Öffentlichrechtliche Vorsorgeeinrichtungen Vermögen gewichtet 2.5% 2.3% Privat-rechtliche Vorsorgeeinrichtungen Vermögen ungewichtet 1.8% 2.1% Sammel-, Gemeinschaftsund übrige Stiftungen 2.5% 2.4% Alle Vorsorgeeinrichtungen Lusenti Partners und deutlich höher als diejenige der verschiedenen Pictet-Indizes: Die von Pictet berechneten Indizes beruhen auf Sektorindizes der Anlageklassen, wobei die Unterschiede zwischen den Benchmarks auf die unterschiedliche Gewichtung der Aktien, der Immobilien und der alternativen Anlagen zurückzuführen sind. Diese Sektorenindizes können mehr oder weniger repräsentativ für die effektiv von den Pensionskassen getätigten Anlagen sein, wobei ihr repräsentativer Charakter insbesondere im Segment der alternativen Anlagen problematisch ist. Die Indizes 25 und 40 enthalten weder Immobilien noch alternative Anlagen, während die Indizes 25+ und 40+ den Immobilien (10%) und den alternativen Anlagen (5% bzw. 10%) nur ein geringes Gewicht einräumen, was kein gutes Abbild der Realität ergibt. 17

18 Performance der verschiedenen Anlagekategorien (Anzahl Antworten: 118/155; Prozentsatz der Antworten: 76.1%) Das Jahr 2007 war durch zwei sehr kontrastreiche, unterschiedliche Jahreshälften geprägt: Mit den 2007 getätigten Anlagen konnten insgesamt noch Performances im positiven Bereich erzielt werden, wenn diese bei einigen Kategorien auch recht gering ausfielen. Dies ist das Resultat von zwei sehr kontrastreichen, unterschiedlichen Jahreshälften: Während sich im ersten Halbjahr der sehr positive Trend der vergangenen Jahre bei den Aktien, dem Private Equity, den Hedge Funds und den Rohstoffen fortsetzte, war die zweite Jahreshälfte durch einen markanten Einbruch an gewissen Märkten gekennzeichnet, insbesondere am Aktiemarkt infolge der Subprime-Krise in den USA und der Probleme an den Kreditmärkten (credit crunch). Das Gesamtresultat überdeckt damit weitgehend die Verschlechterung, die im vergangenen Sommer eingesetzt hat und die sich heute, Anfang 2008, fortsetzt. Performance in % der einzelnen Anlagekategorien nach Vermögensklassen, 2007 nicht gewichtet < 100 Mio Mio Mio. > 1 Mia. 13% 11.2% 11.3% 9.7% 12.9% Performance 8% 3% -2% -7% 4.7% 5.4% 4.3% 4.6% 3.9% 4.0% 4.5% 2.5% 3.0% 3.2% 3.0% 1.9% 2.0% 0.6% 1.9% 1.2% 0.4% 0.6% 0.5% 0.6% 0.5% 0.7% 0.5% -0.4% -0.1% Obligationen Fremdwährung Obligationen Aktien CHF Schweiz Aktien Ausland Immobilien direkt Schweiz Immobilien indirekt Schweiz -5.0% 6.5% 5.7% 4.9% -6.2% -6.8% Immobilien Ausland Private Equity 7.7% 3.2% 6.5% 5.9% 5.0% Hedge Funds Commodities Lusenti Partners 2007 generierten die in der Asset Allokation am stärksten vertretenen Anlageklassen, d.h. die CHF-Obligationen und die Schweizer Aktien, eine nur knapp positive Performance.: Die CHF-Obligationen erzielten zwar eine positive Performance; dieses Ergebnis war jedoch eines der schwächsten der verschiedenen 18

19 Anlageklassen und liegt im Durchschnitt unter demjenigen der Schweizer Aktien. In beiden Fällen liegt die durch die verschiedenen Arten von Institutionen erzielte Performance zwischen 0 und 1%. Das bedeutet, dass die Anlagen in inländische Wertpapiere nicht zur positiven Gesamtperformance der Portfolios beigetragen haben. Die Anlagen in ausländische Aktien und Fremdwährungsobligationen waren rentabler als die inländischen Anlagen in denselben Kategorien: Da die Teilnehmer die Performancedaten in CHF angeben, ist der Einfluss der Wechselkursschwankungen bereits im Ergebnis enthalten. Daher ist die im vergangenen Jahr registrierte höhere Performance der ausländischen Aktien gegenüber den Schweizer Aktien und der Fremdwährungsobligationen gegenüber den CHF-Obligationen grossteils, und insbesondere bei den Obligationen, auf die Währungsentwicklung zurückzuführen, vor allem auf den Wertgewinn des Euro gegenüber dem Schweizer Franken. Diese Feststellung ist auch eine zusätzliche Bestätigung der Tatsache, dass durch die internationale Diversifikation eine zusätzlichen Performance erzielt werden kann, sogar in einem schwierigen Marktumfeld. Performance in % der einzelnen Anlagekategorien, nach Art der Vorsorgeeinrichtungen, 2007 nicht gewichtet Öffentlich-rechtliche Vorsorgeeinrichtungen Sammel-, Gemeinschafts- und übrige Stiftungen 19% Privat-rechtliche Vorsorgeeinrichtungen 14% 13.1% 14.9% 12.6% Performance 9% 4% -1% -6% 5.1% 5.2% 3.4% 4.2% 4.1% 2.7% 2.8% 3.9% 1.7% 2.1% 2.7% 0.0% 0.9% 1.0% 0.9% 0.1% 0.1% 0.0% Obligationen Aktien CHF Schweiz Obligationen Fremdwährung Aktien Ausland Immobilien direkt Schweiz Immobilien indirekt -4.0% Schweiz -5.8% -6.0% Immobilien Ausland 9.4% 7.6% Private Equity 6.3% 5.8% 5.6% Hedge Funds 9.2% Commodities Lusenti Partners Die alternativen Anlageklassen leisteten einen bedeutenden Beitrag an die positive Gesamtperformance der Anlagen: Die alternativen Anlagen haben 2007 sehr überzeugende Resultate geliefert, sogar in Schweizer Franken gemessen. Dies gilt vor allem für die Rohstoffe mit durchschnittlichen Performancedaten nahe bei oder über 11% obwohl der Dollar, der an Wert eingebüsst hat, die wichtigste Währung für diese Anlagen ist; aber auch beim Private Equity liegen die Ergebnisse im Durchschnitt über 8%. Mit einer durchschnittlichen Performance von 5.6% ist die Wertentwicklung bei den Hedge Funds immer noch sehr positiv. Diese Ergebnisse bestätigen die Richtigkeit einer kontrollierten Diversifikation der Anlagen nach Kategorien, Unterkategorien und Anlagestilen, in der Schweiz und vor allem auch ausserhalb der Landesgrenzen. 19

20 Direkte Immobilienanlagen in der Schweiz zeichnen sich nicht nur durch eine regelmässige, sondern auch recht gute Wertentwicklung aus; dies bei einer relativ geringen Korrelation mit den anderen Anlagekategorien: Mit einer durchschnittlichen Performance von 5.0% erwiesen sich die direkten Immobilienanlagen in der Schweiz als die inländische Anlagekategorie mit den besten Renditen besser als die Aktien und Obligationen, aber auch als die indirekten Immobilienanlagen in der Schweiz. Die direkten Immobilienanlagen im Inland zeichnen sich damit nicht nur durch ihre regelmässige Entwicklung, sondern auch durch die relativ geringe Korrelation mit den anderen Anlageklassen aus ein nicht zu unterschätzender Vorteil in Zeiten turbulenter Finanzmärkte, sinkender Aktienkurse und verschärfter Kreditbedingungen. Die indirekten Immobilienanlagen ausserhalb der Schweiz haben eine Korrektur erlitten, die zum Teil in Zusammenhang mit der amerikanischen Immobilienkrise steht: Die indirekten Immobilienanlagen im Ausland weisen eine negative Performance aus. Sicher haben diese Anlagen aus Sicht der institutionellen Anleger in der Schweiz unter dem Zusammentreffen einer Reihe von äusserst negativen Faktoren gelitten: Subprime- Krise in den USA, Einbruch der Immobilienpreise in den USA, Kreditkrise in mehreren Industrieländern, Kursrückgang des US-Dollar. Gemessen am medianen Wert beträgt die Einbusse nur -0.8% und ist somit weniger stark ausgeprägt. Performancevergleich der wichtigsten Anlageklassen in den Jahren 2004, 2005, 2006 und 2007: Die im Rahmen des Swiss Institutional Survey (arithmetisches Mittel und Median; nicht vermögensgewichtete Werte) in den vergangenen 4 Jahren erhobenen Performancedaten sind im folgenden aufgeführt, daneben finden sich ebenfalls einige wichtige Sektorenindizes: Benchmark (in %) (in %) (in %) (in%) ( ; in %) o o o o o o o o o Obligationen CHF : 3.2 ; ; ; ; 0 0 (SBI Total) Obligationen Fremdwährung 3.0 ; ; ; ; (CitWGBTR) Aktien Schweiz : 5.9 ; ; ; ; 0 0 (SPI) Aktien Ausland : 5.1 ; ; ; ; (MSCI Wld) Immobilien Schweiz, direkt : 4.5 ; ; ; ; (KGASTTR) Immobilien Schweiz 7.2 ; ; ; ; (SWX indirekt : Immofonds) Immobilien Ausland, -5.2 ; -0,8 4.1 (DJ Wilshire direkt : Global) Private Equity : 12.3 ; ; ; (LPX 50) Hedge Funds : 5.3 ; ; ; (CSFB/Tr.) o Rohstoffe 6.3 ; ; ; (DJ AIG TR) 20

Couverture UMFRAGEBERICHT PER 30.06.2005. Teil 2. TEIL 1. Management Summary. Nyon, den 28. September 2006. Nyon, den 21. Mai 2008

Couverture UMFRAGEBERICHT PER 30.06.2005. Teil 2. TEIL 1. Management Summary. Nyon, den 28. September 2006. Nyon, den 21. Mai 2008 Sponsor Veranstalter Couverture SWISS INSTITUTIONAL SURVEY UMFRAGEBERICHT PER 30.06.2005 UMFRAGEBERICHT PER 31.12.2007 Teil 2 TEIL 1. Management Summary Vermögensverwaltung und Anlagemodalitäten Performance,

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014 Performance Report Plus Inhaltsverzeichnis Deckungsgradschätzer 1 2 Mandat Albin Kistler 3 Compliance Report 4 Performanceübersicht

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilienanlagen Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilien als Anlagen Paradigmawechsel im Risikomanagement von Immobilien

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011 Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011 Ergebnisse des Swisscanto Pensionskassen-Monitors für das zweite Quartal 2011: Rückgang der durchschnittlichen Deckungsgrade Entwicklung der Deckungsgrade

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009. Absicherungsmethoden für Pensionskassen

H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009. Absicherungsmethoden für Pensionskassen H O R I Z O N T E NUMMER 35 NOVEMBER 2009 Absicherungsmethoden für Pensionskassen Philippe Schlumpf, lic. oec. publ., dipl. Finanzanalytiker und Vermögensverwalter, ist Senior Investment Consultant bei

Mehr

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen zur Wertentwicklung Prüfungsbericht 2013 zu den Performance- Annahmen der Assetklassen Zürich/St. Gallen, im

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Juni 2014 Neuerungen im Untersuchungsdesign Seit Ende 2012 2 Anpassungen des Untersuchungsdesigns im Vergleich zu den Vorjahren Anpassung

Mehr

Pictet Funds (CH)-LPP 40. Präsentation für. Pictet Funds September 2006

Pictet Funds (CH)-LPP 40. Präsentation für. Pictet Funds September 2006 Pictet Funds (CH)-LPP 40 Präsentation für Pictet Funds September 2006 Die Pictet Gruppe 2 Pictet & Cie 1805 in Genf gegründet und im privaten Besitz von acht Teilhabern Eine der grössten Schweizer Privatbanken

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Performance & Risiko Reporting

Performance & Risiko Reporting Performance & Risiko Reporting C o n s a l t i s A G G r u p p e : B ü r o V a d u z, L a n d s t r a s s e 5 1, 9 4 9 0 V a d u z B ü r o B e r l i n, K a n a d a - A l l e e 1 2, 1 4 5 1 3 B e r l i

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat Erläuterung und Konzept von Dekan am Robert Kennedy College (ein gemeinschaftliches Zentrum der University of Wales) Das ComStage ETF Basket Zertifikat kombiniert

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Pictet BVG-Indizes 2015. Eine neue Indexfamilie für Schweizer Pensionskassen

Pictet BVG-Indizes 2015. Eine neue Indexfamilie für Schweizer Pensionskassen Pictet BVG-Indizes 2015 Eine neue Indexfamilie für Schweizer Pensionskassen Pictet Asset Management Januar 2015 Inhalt Eine neue Indexfamilie 3 Rückblick auf die bestehenden BVG-Indizes 4 Grundsätze der

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Managed Futures Anleihe

Managed Futures Anleihe NAV pro Anteil EUR 1,0133 NAV EUR 14.328.062 Anzahl Anteile 14.140.000 Das Marktumfeld im April war anspruchsvoll, da der seit Jahresbeginn an den meisten Märkten anhaltende Aufwärtstrend ein abruptes

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien

Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Beispiel einer Krise: Kürzung Nobelpreis Quelle: Blick vom 12.

Mehr

ASIP Performancevergleich Pensionskasse der Muster AG

ASIP Performancevergleich Pensionskasse der Muster AG ASIP Performancevergleich Pensionskasse der Muster AG per 30. Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 3 Gesamtportfolio 9 Anhang 16 Teilnehmerliste 17 Disclaimer 18 ASIP Performancevergleich per 30. Juni 2014

Mehr

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index;

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index; SCHREIBEN AN DIE ANTEILEINHABER DES INVESTMENTFONDS AMUNDI ETF MSCI EUROPE IT UCITS ETF Paris, den 2. Januar 2014 Sehr geehrte Damen und Herren! Als Anteileinhaber des Investmentfonds AMUNDI ETF MSCI EUROPE

Mehr

Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG. 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel

Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG. 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel Agenda Funktionsweise Separate-Account Investorenverhalten Langfristige Finanzmarktentwicklung Beispiel

Mehr

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes Einschätzung der Zielvorgaben für die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds der schweizerischen Kernanlagen von Prof. Dr. Marc Chesney und Dr. Brigitte Maranghino-Singer Institut für Banking und Finance der

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management

IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management IFZ-Konferenz: Real Estate Asset Management Portfolio- und Immobilienstrategie bei institutionellen Investoren PPCmetrics AG Oliver Kunkel, Bereichsleiter Asset Manager Selection & Controlling Zug, 19.

Mehr

Überlegungen eines strategischen Investors

Überlegungen eines strategischen Investors Überlegungen eines strategischen Investors Basel, CONVITUS Sammelstiftung: 18. März 2014 Prof. Dr. Maurice Pedergnana Chefökonom / Geschäftsführender Partner, Einleitung. Beobachtungsfelder. Portfoliokontext

Mehr

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS Verband der Schweizerischen Schmierstoffindustrie Association de l industrie suisse des lubrifiants Associazione dell industria svizzera dei lubrificanti Swiss Association of Lubricants Industry Löwenstrasse

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Finreon Sustainable IsoPro

Finreon Sustainable IsoPro Finreon Sustainable IsoPro Trennung von Nachhaltigkeit und Portfoliokonstruktion Dr. Ralf Seiz, CEO Finreon, Lehrbeauftragter Universität St.Gallen Zürich, 5. Dezember 2013 Agenda Finreon & Inrate Nachhaltig

Mehr

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht!

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Zürich 25. März 2015 Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Anlageoptik: Renditeliegenschaften (Wohnen) Anlegeroptik: Vorsorgeeinrichtungen Ausgangslage Zinsumfeld, Handlungsbedarf und Spielraum

Mehr

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 31.03.2015

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 31.03.2015 Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 31.03.2015 Ergebnisse des Swisscanto Pensionskassen-Monitors für das erste Quartal 2015: Unveränderte Deckungsgradsituation Entwicklung der Deckungsgrade Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet 4-2011 Juni/Juli/ August 18. Jahrgang Deutschland Euro 4.50 Österreich Euro 5,10 www.meingeld.org Wirtschaft Offene Investmentfonds Immobilien Versicherungen Investment neue Rubrik Offene Investmentfonds

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

RQ Januar 2015 - Kurzzusammenfassung

RQ Januar 2015 - Kurzzusammenfassung Research Quarterly Januar 2015 - Kurzzusammenfassung Research Quarterly Januar 2015 - Kurzusammenfassung Erstmalig Alternative UCITS Indizes aufgenommen CTA-Strategien mit starker Performance Private Equity

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge.

Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge. Wirkt gegen hohe Steuern und tiefe Zinsen. Swisscanto Vorsorge. Ricola-Alpen-Weekends zu gewinnen: meine-vorsorge.ch Anlage und Vorsorge. Hohe Steuern, tiefe Zinsen. Dagegen ist ein Kraut gewachsen. Profitieren

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

PPCmetrics Asset Manager Review 2013/2014. Themen. EUR Edition

PPCmetrics Asset Manager Review 2013/2014. Themen. EUR Edition PPCmetrics Asset Manager Review 2013/2014 EUR Edition Themen Wie erfolgreich war aktives Management im Jahr 2013 im Vergleich zu indexierten Anlagen? Warum sollten Vermögensverwalter nicht allein aufgrund

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf Diskussionsgrundlage für institutionelle Anleger PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 15. Januar 2015 Ausgangslage Änderung der

Mehr

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Stand: 1.1.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Gesetzliche Erfordernisse... 3 3. Nachhaltigkeit... 3 4. Anlagestrategie... 4 5. Organisation... 4

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Vermögensverwaltungsmandat Domestic Schweiz. Ihre individuelle Lösung mit Schweizer Fokus

Vermögensverwaltungsmandat Domestic Schweiz. Ihre individuelle Lösung mit Schweizer Fokus Vermögensverwaltungsmandat Domestic Schweiz Ihre individuelle Lösung mit Schweizer Fokus LGT Domestic Schweiz Mandat eine einfache und verständliche Anlagelösung Die Welt der Anlagemöglichkeiten wird immer

Mehr

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Mit Sparen 3 zu attraktiven Steuererleichterungen René Buchs, Leiter Produktmanagement

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Anlagereglement gültig ab 20. November 2012 ANHÄNGE Anhang 1 Anlagestrategie/-richtlinien Gesamtvermögen 1. August 2012 Anhang 2 Anlagestrategie/-richtlinien Credit Suisse 1. August 2012 Anhang 3 Anlagestrategie/-richtlinien

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

PPCmetrics Asset Manager Review 2012/2013

PPCmetrics Asset Manager Review 2012/2013 PPCmetrics Asset Manager Review 2012/2013 Themen Wie erfolgreich war aktives Management im Jahr 2012 im Vergleich zu indexierten Anlagen? Warum sollten Vermögensverwalter nicht allein aufgrund einer guten

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Wetzikon, Februar 2015 Passive Anlagestrategien Indexierte Portfolios weisen bei

Mehr

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23 KBC-Life Invest Plan Art der Lebens- Versicherung KBC-Life Invest Plan 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Anlagefonds verbunden ist. Konkret haben

Mehr

Rückblick 2014 Alternative UCITS

Rückblick 2014 Alternative UCITS Rückblick 2014 Alternative UCITS Deutlich geringere Volatilität bei UCITS-Strategien als an den Aktienmärkten CTA-Strategien in 2014 besonders erfolgreich UCITS-Hedgefonds verwalteten in 2014 in etwa 150

Mehr

Swisscanto (LU) Equity Fund Long/ Short Selection International

Swisscanto (LU) Equity Fund Long/ Short Selection International Eine marktneutrale Strategie Ausgabe Schweiz Swisscanto (LU) Equity Fund Long/ Short Selection International Die Herausforderung Erzielung marktunabhängiger Renditen Turbulentes Marktumfeld Die letzten

Mehr

Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien. Fund of Fund Konzept

Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien. Fund of Fund Konzept Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien Fund of Fund Konzept 1 Fund of Fund - Konzept Das Fund of Fund Konzept kann als Weiterentwicklung der klassischen Vermögensverwaltung gesehen werden.

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

111 Pli 11 I'~'I. Interpellation Luca Tenchio und Mitunterzeichnende betreffend

111 Pli 11 I'~'I. Interpellation Luca Tenchio und Mitunterzeichnende betreffend 111 Pli 11 I'~'I Stadt Chur Antwort des Stadtrates an den Gemeinderat Nr.66/2008 223.00 Interpellation Luca Tenchio und Mitunterzeichnende betreffend Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Pensionskasse

Mehr

vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll

vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll wie wir wurden, was wir sind Die Migros Bank ist 1958 als kleine Etagenbank im 3. Stock des Migroshauses am Zürcher Limmatplatz gegründet

Mehr

Die Wertsteigerung des Reinvermögens im Ressourcenpotenzial des neuen Finanzausgleichs: Berechnung auf der Basis der Portfolio-Theorie

Die Wertsteigerung des Reinvermögens im Ressourcenpotenzial des neuen Finanzausgleichs: Berechnung auf der Basis der Portfolio-Theorie Die Wertsteigerung des Reinvermögens im Ressourcenpotenzial des neuen Finanzausgleichs: Berechnung auf der Basis der Portfolio-Theorie Roland Fischer, Antonio Iadarola Eidg. Finanzverwaltung Bern, 1. Juni

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI. www.bv-vermoegen.de 2

Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI. www.bv-vermoegen.de 2 D3RS Welt AMI Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI www.bv-vermoegen.de 2 D3RS Welt AMI Anlegen mit System Vorstellung Investmentphilosophie Portfoliostruktur Anlageausschuss www.bv-vermoegen.de

Mehr

Swisscanto Dynamic-Lösungen

Swisscanto Dynamic-Lösungen Ein risikokontrollierter Ansatz Swisscanto Dynamic-Lösungen Ausgabe Schweiz Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-50 Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-100 Swisscanto BVG 3 Dynamic 0-50 Die Herausforderung

Mehr

Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto

Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto Einführung einer ganzheitlichen CRM - Lösung am Beispiel der Swisscanto Swiss CRM Forum 2012 Alain Kurath, Swisscanto Mattias Langner, ELCA 28. Juli 2012 0 Agenda Ausgangslage für CRM- Vorhaben bei Swisscanto

Mehr

ZERTIFIKATE spielend beherrschen

ZERTIFIKATE spielend beherrschen UDI ZAGST / MICHAEL HUBER RUDI ZAGST / MICHAEL HUBER ZERTIFIKATE ZERTIFIKATE spielend beherrschen spielend beherrschen Der Performance-Kick Der Performance-Kick für Ihr für Portfolio Ihr Portfolio inanzbuch

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Nachhaltige Anlagen in der Praxis

Nachhaltige Anlagen in der Praxis die ökologisch-ethische Pensionskasse Nest Sammelstiftung Nachhaltige Anlagen in der Praxis Peter Signer IFZ Investment Forum Zug 17. November 2014 Nest Sammelstiftung Postfach 1971 CH-8026 Zürich Tel

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11

Vorwort 9. Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 Inhalt Vorwort 9 Einführung: ETFs die Erfolgsstory unter den Anlageprodukten 11 1. Kapitel 1: Wie funktionieren ETFs? 19 1.1 ETFs sind Investmentfonds mit Besonderheiten...... 19 1.2 Was unterscheidet

Mehr

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: STAR FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Vermögensverwaltungskosten in der 2. Säule

Vermögensverwaltungskosten in der 2. Säule Präsentation der Studienergebnisse Dr. Ueli Mettler, Partner c-alm AG August 211 Agenda Nicht ausgewiesene Kosten in der 2. Säule Vermögensverwaltungskosten in der 2. Säule Messansatz Datenbasis Ergebnisse

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule

Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule Zwischen Skylla und Charybdis: Generationensolidarität in der 2. Säule Seminar «Klartext St. Gallen» für institutionelle Anleger Dr. Roger Baumann, Partner c-alm AG St. Gallen November 2012 Agenda Zunehmende

Mehr

Superfund Performance-Bericht

Superfund Performance-Bericht Superfund Performance-Bericht Das Jahr 2009 war durch eine kräftige Erholung der internationalen Aktienmärkte gekennzeichnet. Nach einem langen Abwärtstrend, der von Ende 2007 bis März 2009 andauerte,

Mehr

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND*

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* VERMÖGENSVERWALTENDER FONDS *Seit 1.12.2012 beraten durch inprimo privatinvest GmbH INVESTMENTPROZESS UND ANLAGEPHILOSOPHIE Unser Anlageprozess ist darauf ausgerichtet

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Zurich Invest Select Portfolio

Zurich Invest Select Portfolio Eine optimale Vermögensverwaltung Zurich Invest Select Portfolio Eine Geldanlage setzt Vertrauen voraus: das Vertrauen auf seriöse Beratung und kompetente Entscheidungen. Weil Sie sich auf unsere langjährige

Mehr

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge

In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen. Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge In guten Händen Beim Anlegen und Vorsorgen Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge Die Bâloise-Anlagestiftung für Personalvorsorge bietet Ihnen eine ebenso professionelle wie persönliche Betreuung.

Mehr