Die dritte Person: Der Gebrauch von Pronomina in gedolmetschten Aufklärungsgesprächen1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die dritte Person: Der Gebrauch von Pronomina in gedolmetschten Aufklärungsgesprächen1"

Transkript

1 Kristin Bührig, Bernd Meyer Die dritte Person: Der Gebrauch von Pronomina in gedolmetschten Aufklärungsgesprächen1 Universität Hamburg Sonderforschungsbereich Mehrsprachigkeit The paper examines the relevance of the institutional setting for bilingual doctorpatient-communication and its consequences for ad hoc interpreting. Focusing on linguistic forms such as passive constructions, indefinite pronouns (man, one ), and personal pronouns (wir, we ), we will show that the ways in which doctors and ad hoc interpreters refer to medical agents differ systematically not only due to the contrast between source and target language (German and Portuguese), but also because of the position of the interpreters within the institutional framework. 1. Einleitung Untersuchungen des sprachlichen Handelns in Institutionen zeigen, dass institutionelle Kommunikation spezifische Charakteristika aufweist. Ein Aspekt, an dem sich viele Untersuchungen orientieren, ist der Unterschied zwischen den Repräsentanten einer Institution, den Agenten 2, und ihren Klienten. Es gibt sicherlich einen Konsens darüber, dass dieser Unterschied vielfältige Konsequenzen für den Gesprächsverlauf, den Turnwechsel und die Wissensverteilung hat (vgl. Sarangi/ Roberts 1999, Drew/ Heritage 1992). Die systematische Unterscheidung zwischen den Agenten einer Institution und ihren Klienten ist für eine handlungstheoretische Analyse institutioneller Kommunikation grundlegend. Der handlungstheoretische Ansatz bezieht sich 1 Die vorliegende Arbeit wurde im Rahmen des SFB 538 Mehrsprachigkeit von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt liegt bei den Autoren. Für wertvolle Anregungen und konstruktive Kritik möchten wir an dieser Stelle Kurt Braunmüller, Gisella Ferraresi, Angelika Gärtner, Maria Goldbach, Ludger Hoffmann, Imme Kuchenbrandt, Jürgen Meisel, Erkan Özdil, Jochen Rehbein, Esther Rinke und Jan ten Thije danken. 2 Zum Begriffspaar Agent und Klient vgl. Ehlich/ Rehbein (1979 bzw. 1994).

2 2 ZfAL 38, auf verschiedene wissenschaftliche Traditionen, für die Sprache und sprachliches Handeln einen zentralen Bezugspunkt darstellen: Sprachpsychologie (Bühler 1934), Entwicklungspsychologie (Wygotski 1934/ 1986), Philosophie (Austin 1962), und marxistische Gesellschaftstheorie (Althusser 1975, Poulantzas 1975). Ehlich/ Rehbein (1977, 1986) haben am Beispiel der Schule diese unterschiedlichen Traditionen für die Analyse des sprachlichen Handelns in Institutionen fruchtbar gemacht und gezeigt, wie der Zweck als eine gesellschaftlich geprägte und überlieferte Entität das sprachlichen Handeln von Agenten und Klienten steuert. Institutionen sind nach dieser Auffassung gesellschaftliche Apparate, die gesellschaftliche Verhältnisse in das Handeln einzelner Individuen vermitteln. Vor allem in Institutionen der individuellen Reproduktion (Krankenhäuser, Kirchen, Familien) und in politisch-juristischen Institutionen (Staat, Verwaltung, Justiz) wird diese Vermittlung zu einem wesentlichen Teil sprachlich geleistet. In Bezug auf das Dolmetschen im Krankenhaus stellt sich die Frage, inwieweit es dolmetschenden Personen gelingt, die Funktion sprachlicher Mittel im institutionellen Diskurs zu reproduzieren. Wir untersuchen diese Frage anhand eines bestimmten Diskurstyps, dem Aufklärungsgespräch. In der Analyse eines Korpus von 19 Aufklärungsgesprächen (monolinguale und deutsch-portugiesische) zeigt sich, dass Ärzte in ihren Beschreibungen des Verlaufs einer medizinischen Handlung häufig das Passiv oder das Indefinitpronomen man wählen, um auf die Aktanten dieser Handlung (sie selbst oder ihre Kollegen) sprachlich Bezug zu nehmen. Dolmetschende Personen tendieren dazu, diese Verfahren durch Verwendung anaphorischer Ausdrücke zu ersetzen (vgl. Abb.1). Deutsch 'wir' Portugiesisch 'man' Passiv DOL 3. Person Plural Abb.1: Unterschiedlicher Aktantenbezug beim Dolmetschen von Aufklärungsgesprächen (Deutsch-Portugiesisch) In der Analyse gehen wir der These nach, dass Ärzte nicht zufällig zwischen deiktischen Personalpronomina ( wir ), Indefinitpronomina ( man ) und deagentivierten Konstruktionen (Passiv) wechseln. Die überwiegende Verwendung der dritten Person Plural durch dolmetschende Personen hat Auswir-

3 K. Bührig/ B. Meyer: Die dritte Person: der Gebrauch... 3 kungen auf die Handlungsqualität des ärztlichen Beschreibens der medizinischen Methode. Eine Einflussgröße, die den Wechsel im Pronominalgebrauch mit bedingt, ist nach unserer Auffassung das Nichtvorhandensein eines dem deutschen Pronomen man entsprechenden Ausdrucksmittels im Portugiesischen. 2. Stand der Forschung Bisherige Forschungen zum Gesprächsdolmetschen thematisieren in erster Linie die Prozesse der Gesprächsorganisation unter den Bedingungen der Sprachbarriere. Wadensjö (1992) konzentriert sich in ihren Untersuchungen auf die Bedeutung der dolmetschenden Person für das Zustandekommen der Interaktion. Mit Bezug auf Goffmans Konzept des participation framework werden verschiedene Rollen der dolmetschenden Person bestimmt und die Funktionalität dieser Rollen für die Ermöglichung der Interaktion herausgearbeitet. Bolden (2000) zeigt am Beispiel von Frage-Antwort-Sequenzen in Anamnesegesprächen, dass the interpreters actions are primarily structured by their understanding of the ongoing activity. Die Annahmen des Dolmetschers über die Zwecke des Anamnesegesprächs sind demnach wichtiger für ihr sprachliches Handeln als normative Vorstellungen über gutes Dolmetschen. Cambridge (1999) stellt im Unterschied dazu in simulierten gedolmetschten Anamnesegesprächen einen loss of information und einen mismatch of messages fest, der zum Teil aus der Unkenntnis der Dolmetscher hinsichtlich der routines and procedures of medical consulations resultiere. Die Relevanz des Diskurstyps für das Dolmetschen betonen auch Tebble (1999) und Pöchhacker/ Kadric (1999). Meyer (2000) kommt zu der Schlussfolgerung, dass der Transfer medizinischer Termini durch ad hoc-dolmetscher (Krankenschwestern oder Angehörige) von dem Wissen abhängt, dass die Dolmetscher über die Erwartungen und Kenntnisse der jeweiligen Hörer haben. Die Anpassung von Fachwissen an das Alltagswissen der Patienten durch ungeschulte Dolmetscher wird auch in der Fallstudie von Rehbein (1985) diskutiert. Einen Überblick über die Vor- und Nachteile, die mit dem Einsatz verschiedener Dolmetschertypen (bilinguale Angestellte, Angehörige der Patienten, geschulte Dolmetscher) verbunden sind, gibt Pauwels (1994). Auf den besonderen Pronominalgebrauch von ungeschulten Dolmetschern ( mediators ) wurde bisher lediglich in den Arbeiten von Knapp/ Knapp- Potthoff (1985, 1986) hingewiesen. Diese Autoren betonen ebenfalls die changierenden Rollenübernahmen von Gesprächsdolmetschern und weisen darauf hin, dass die dolmetschenden Personen durch Pronomina deutlich machen

4 4 ZfAL 38, können, ob und inwieweit sie die Autorenschaft für das Gesagte übernehmen. Durch Matrixkonstruktionen (wie Er sagt, dass... ) können solche Sprachmittler deutlich machen, dass sie nicht die Urheber des im subordinierten Teil der Äußerung verbalisierten Gehalts sind (Knapp/ Knapp-Potthoff 1986, 153). Bührig/ Rehbein (2000) betonen, dass dieses Verfahren der besonderen Konstellation im Konsekutivdolmetschen geschuldet ist, bei der die dolmetschende Person zur Überbringerin von sprachlichen Handlungen der primären Aktanten wird. 3. Wie Ärzte medizinische Handlungen ankündigen und beschreiben: qualitative und quantitative Aspekte Im Mittelpunkt dieser Arbeit steht die Translation von sprachlichen Mitteln, mit denen ein Bezug zu den Aktanten einer Konstellation ausgedrückt wird. Zu diesen Mitteln gehören Personalpronomina, Indefinitpronomina, Passivkonstruktionen, Medial-Konstruktionen, oder, in so genannten Null-Subjekt- Sprachen, die Kongruenzmorphologie am Verb. Es geht darum, wie institutionelle Agenten, in diesem Fall Ärzte, ihre Beteiligung an medizinischen Handlungen sprachlich vermitteln. Die Beispiele (B1-B6) sind an authentische Fälle aus unserem Korpus angelehnt (A= Arzt, D= dolmetschende Person). (B1) (Personalpronomen) A: Wir wollen noch eine Magenspiegelung machen. (B2) (Indefinitpronomen) A: Und dann kann man den Magen angucken. (B3) (Passiv) A: Es soll noch eine Magenspiegelung gemacht werden. (B4) ( Pseudopassiv ) A: Sie kriegen einen Schlauch. Den müssen Sie schlucken. (B5) (Medial-Konstruktion) D: Faz-se uma pequena raspagem. (Man macht eine kleine Schramme) (B6) (Null-Subjekt) D: Vão lhe fazer Ultraschall. (Sie werden bei dir Ultraschall machen)

5 K. Bührig/ B. Meyer: Die dritte Person: der Gebrauch... 5 In allen diesen Beispielen geht es um Handlungen, die von Ärzten ausgeführt werden. Nur in einem Fall (B1) wird die Agensrolle des Verbs so besetzt, dass eine definite Menge von möglichen Aktanten durch das Pronomen fokussiert wird. In allen anderen Fällen können diejenigen, die die Handlung ausführen, möglicherweise vom Patienten inferiert werden. Eine explizite Fokussierung des Hörers auf eine bestimmte Person oder Personengruppe durch sprachliche Mittel findet jedoch nicht statt. 3 In Beispiel (6) erscheint zwar in der englischen Übersetzung ein Subjektspronomen, nicht jedoch in der portugiesischen Äußerung des Dolmetschers. Dort wird lediglich durch die Flexionsmorphologie eine Aktantengruppe charakterisiert, die jedoch weniger konturiert ist als in Beispiel (1). In Beispiel (1) wird mit wir eine Gruppe von Aktanten der Sprechsituation fokussiert, die den Sprecher einschließt. Die dritte Person Plural in (6) hingegen hat keinen notwendigen Bezug auf einen oder mehrere Aktanten der Sprechsituation. Dieser Bezug muss vom Hörer inferiert werden. 4 Die verschiedenen sprachlichen Mittel zur Besetzung der Agensrolle haben in Aufklärungsgesprächen eine besondere Funktionalität. In Einzelstudien (Bührig/ Meyer/ Durlanık 2000; Meyer 2000, Meyer 2002) wurde herausgearbeitet, dass Aufklärungsgespräche an verschiedenen Punkten des institutionellen Handlungsablaufs im Krankenhaus lokalisiert sind. Es können daher verschiedene Typen von Aufklärungsgesprächen unterschieden werden, die aufgrund ihrer Position im Handlungsablauf jeweils eine besondere Struktur haben. Der Arzt, der das Gespräch führt, ist nicht notwendigerweise an der Durchführung des Eingriffs beteiligt. Da auf Seiten der Institution verschiedene Aktanten an der Interaktion mit den Patienten beteiligt sind, ist zu erwarten, dass sich diese institutionelle Arbeitsteilung auch sprachlich in der Verwendung verschiedener Pronomina oder anderer Mittel niederschlägt. Auch die Tatsache, dass mit Aufklärungsgesprächen besondere kommunikative Zwecke umgesetzt werden, wirkt sich, wie wir zeigen werden, auf die Versprachlichung institutioneller Aktanten aus. 5 Wir untersuchen in erster Linie Aufklärungsgespräche vor diagnostischen Eingriffen. Diese Aufklärungsgespräche sind durch zwei institutionelle Notwendigkeiten geprägt: Der Arzt muss dem Patienten ankündigen, dass eine 3 Die Beispiele (5) und (6) sind die von einem ad hoc Dolmetscher ins Portugiesische transferierten Äußerungen eines Arztes. 4 Zum Zusammenhang von Sprechsituation und Person/ Numerus-Merkmalen vgl. Redder (1992). 5 Es können Aufklärungsgespräche vor diagnostischen Eingriffen, vor therapeutischen Eingriffen, vor ambulanten Behandlungen und vor Anästhesien unterschieden werden.

6 6 ZfAL 38, bestimmte Methode geplant ist. Diese Methode muss beschrieben werden, so dass der Patient in der Lage ist zu kooperieren. Darüber hinaus muss jedoch der Patient der Methode auch noch zustimmen. Das bedeutet, dass auch die mit der medizinischen Handlung verbundenen Risiken angesprochen werden müssen. 6 Die Zustimmung des Patienten zur Durchführung der Methode soll dadurch zustande kommen, dass Risiken und Ziele der medizinischen Handlung miteinander abgewogen werden. In der Grafik 2 sind die verschiedenen sprachlichen Handlungen und die mit ihnen verbundenen Zwecke zusammengefasst. Wie Abbildung 2 zeigt, dienen die Ankündigung und die Beschreibung der geplanten medizinischen Handlung der Orientierung des Patienten im Handlungsablauf. Der Patient muss erfahren, a) dass eine medizinische Handlung geplant ist, b) wie sie gemacht wird und was sein Anteil daran ist, und c) warum die Untersuchung gemacht wird. Die sprachlichen Handlungsmuster, die hierbei relevant sind, sind das Ankündigen und das Beschreiben. 7 Ankündigen Beschreiben Hinweisen Illustrieren Monitoren Gesprächsverlauf Abb.2: Kombination sprachlicher Handlungen in Aufklärungsgesprächen Im folgenden konzentrieren wir unsere Analyse auf die sprachliche Kennzeichnung der institutionellen Agenten (der Ärzte) in diesen sprachlichen Handlungen. Anders gesagt: In welcher Form machen Ärzte den Patienten die Beteiligung von Ärzten an den geplanten medizinischen Handlungen deutlich? Wir betrachten zunächst ein konkretes Beispiel und geben dann eine Übersicht über die quantitative Verteilung in unserem Korpus. Die quantitative Analyse basiert auf der Auswertung von 19 bisher transkribierten Aufklärungsgesprächen, von denen 15 gedolmetscht und 4 monolingual sind. 6 Zugleich geht es auch darum, dass der Patient den geplanten Eingriff billigt. Dieser Aspekt wird jedoch erst in der zweiten Phase des Gesprächs deutlich, in welcher auf die Risiken des Eingriffs hingewiesen und diese illustriert werden. Zur Versprachlichung von Risiken eines Eingriffs bzw. Nebenwirkungen und ihrer Verdolmetschung vgl. auch Tebble (1999), Bührig (2001). 7 Zu den genannten Formen sprachlichen Handelns vgl. Rehbein (1981, 1984).

7 K. Bührig/ B. Meyer: Die dritte Person: der Gebrauch Agentenbezug in Aufklärungsgesprächen ein empirisches Beispiel In dem Beispiel (B7) spricht die Internistin (A) mit einem portugiesischen Rentner (P), der von seiner Nichte (D) begleitet wird. Der Patient hält sich schon länger im Krankenhaus auf. Bei ihm werden diverse Untersuchungen durchgeführt. Obwohl er schon lange in Deutschland lebt, sind seine Deutschkenntnisse gering. (B7) Ankündigen der geplanten medizinischen Handlung 1 /1 /2 A Gut Äähm, Herr Gomes, wir wollen bei Ihnen zwei 2 /3 A Untersuchungen noch durch[führen]. Und zwar einmal eine [s c hwebend 3 A Magenspiegelung und einmal ein Ultraschall des Herzens durch die 4 /4 A Speiseröhre. ((2s)) [Hm] /5 /6 /7 D O tio percebeu? Ou Ach Hast du das verstanden? Oder... /7 /8 P Percebi. Disse [fallen d-steigen d Ich habe es verstanden. Sie hat In Äußerung (2) kündigt die Ärztin zwei weitere Untersuchungen an. Sie verwendet dabei mit wir einen deiktischen Ausdruck, mit dem sie deutlich macht, dass die Ärzte dieses Krankenhauses die Untersuchungen durchführen wollen. Es handelt sich nicht um ein hörerinklusives wir. Vielmehr wird mit wir unterstellt, dass es um eine Handlung von Aktanten geht, die dem Patienten schon bekannt sind. Nachdem die Verdolmetschung dieser Ankündigung einige Minuten in Anspruch genommen hat, kommt es zu einer Beschreibung einer der Untersuchungen, der Magenspiegelung. Da der Patient über geringe Deutschkenntnisse verfügt und diese Methode schon kennt, wird die Beschreibung der Methode durch die Ärztin nicht gedolmetscht.

8 8 ZfAL 38, (B8) Beschreiben der geplanten medizinischen Handlung 24 /61 /62 A Magenspiegelung, genau. Da bekommen Sie hier/ P /60 Magenspiegelung. 25 /64 A P da müssen Sie einen Schlauch schlucken, ne? ((1s)) Den/ der wird /63 [Hm] [fallend-steigend 26 /65 /66 A eingeführt. Und dann schlucken Sie einmal. Und dann geht er 27 /67 /68 A durch die Speiseröhre bis in den Magen. Ne? Und dann kann In dieser Beschreibung geht es um den Verlauf der geplanten Handlung Magenspiegelung. Die grau unterlegte Teilhandlung (Einführen des Schlauchs bis in den Magen) ist eine Kooperation zwischen Arzt und Patient. Trotzdem wird eine explizite sprachliche Bezugnahme auf die ärztlichen Aktanten vermieden (Passiv, der wird eingeführt bzw. er [der Schlauch] geht ). Eine Teilhandlung des Patienten wird hingegen explizit erwähnt (Äußerung 65, Und dann schlucken Sie einmal. ) Im nächsten Abschnitt zeigen wir, dass der Unterschied zwischen Ankündigungen und Beschreibungen in allen Aufklärungsgesprächen häufig ist. 3.2 Quantifizierung: Pronominalgebrauch beim Ankündigen und Beschreiben durch Ärzte Die Tabellen 1 und 2 zeigen, dass sowohl in gedolmetschten, als auch in monolingualen ärztlichen Ankündigungen der Gebrauch des Personalpronomens wir einheitlich, bei nur geringen Abweichungen, überwiegt. Die Angaben erfolgen in absoluten Zahlen.

9 K. Bührig/ B. Meyer: Die dritte Person: der Gebrauch man wir Passiv Tab.1: Ärztlicher Pronominalgebrauch in gedolmetschten ärztlichen Ankündigungen man wir Passiv Tab.2: Ärztlicher Pronominalgebrauch in monolingualen Ankündigungen In monolingualen und gedolmetschten Beschreibungen der geplanten Handlung ändert sich das Bild. Hier verwenden die Ärzte deutlich häufiger das Pronomen man oder das Vorgangspassiv. Der Gebrauch des Pronomens wir geht zurück man wir Passiv Tab.3: Ärztlicher Pronominalgebrauch in gedolmetschten Beschreibungen

10 10 ZfAL 38, man wir Passiv Tab.4: Ärztlicher Pronominalgebrauch in monolingualen Beschreibungen 3.3 Aktantenbezug beim Ankündigen und Beschreiben ärztlicher Hand-lungen Der Wechsel im Pronominalgebrauch lässt sich unserer Meinung nach durch die in den Ankündigungen und Beschreibungen jeweils unterschiedliche Aktantenkonstellation erklären. Für Ankündigungen ist typisch, dass zwei Aktanten in einem Handlungsprozess stehen und der anzukündigende Sachverhalt nur von einem der beiden antizipiert wird (vgl. Rehbein 1981). Dies lässt erwarten, dass in der Äußerung, mit der die Ankündigung realisiert wird, eine aktuell handelnde Person benannt wird, die mit dem Hörer in einem Handlungssystem steht. Dies kann durch einen sprecherdeiktischen Ausdruck wie ich oder wir geschehen. Da der aufklärende Arzt nicht allein für die Planung der aufklärungspflichtigen Handlung verantwortlich ist und sie auch nicht notwendig selber durchführt, ist die Verwendung von wir zu erwarten. Das Beschreiben von Handlungen, wie in Aufklärungsgesprächen, bildet ein neues Forschungsfeld. Bislang wurde das Beschreiben in diskursanalytischen Untersuchungen vor allem anhand von Wohnungs- bzw. Wegbeschreibungen untersucht (vgl. z.b. Wunderlich 1978, Klein 1979, Ullmer-Ehrich 1979, Rehbein 1984). Der übergreifende Zweck des Beschreibens liegt aus handlungstheoretischer Sicht darin, dass ein Sprecher einen Hörer hinsichtlich der äußeren Beschaffenheit eines Gegenstands oder eines Sachverhaltes orientiert. Dabei nimmt der Sprecher in der Verbalisierung eine Perspektive ein, aus der er den Gegenstand von außen betrachtet und einen Vorstellungsraum errichtet, innerhalb dessen er den Hörer schrittweise, anhand einzelner Stationen orientiert (vgl. Rehbein 1984). Werden nun zukünftige oder vergangene Handlungen zum Gegenstand des Beschreibens, nehmen einzelne Stadien des betreffenden Handlungsprozesses und Dimensionen des Handlungsraums den Platz dieser Stationen ein, die sich

11 K. Bührig/ B. Meyer: Die dritte Person: der Gebrauch mit Rehbein (1977) entweder der Vorgeschichte, der Geschichte oder der Nachgeschichte zuordnen lassen. Handlung Vorgeschichte Geschichte Nachgeschichte Motivation Zielsetzung Handlungsverlauf Resultate Stadien des Handlungsprozesses Abb. 3: Bestandteile des Handlungsprozesses nach Rehbein (1977) Je nachdem, welche Stadien einer Handlung aufgegriffen werden, lässt sich die Gruppe der Handlungsbeschreibungen in Zielbeschreibungen ( Vorgeschichte einer Handlung) und Verlaufsbeschreibungen ( Geschichte einer Handlung) untergliedern. Die innere Systematik eines Sachverhaltes wird im Beschreiben jedoch nicht entfaltet, dies wäre charakteristisch für das Erklären, einer anderen Großform sprachlichen Handelns (vgl. Rehbein 1984). Bei einer Handlungsbeschreibung werden zwar einzelne Schritte eines Handlungsprozesses verbalisiert, deren Zusammenhang wird jedoch zumeist nur als temporaler bzw. linearer verbalisiert, z.b. durch den Ausdruck dann bzw. und oder und dann. Es geht bei einer Handlungsbeschreibung also nicht darum, dass ein Hörer versteht, warum eine Handlung (aufgrund des spezifischen Charakters eines Sachverhalts und seiner geplanten Veränderung) in einer bestimmten Weise und nicht anders ausgeführt wird. 3.4 Der Gebrauch von wir beim Beschreiben des Ziels ärztlicher Handlungen Der Pronominalgebrauch der Ärzte ändert sich, wenn nicht die Geschichte, sondern die Vorgeschichte einer Handlung im Sinn einer Zielbeschreibung zum Gegenstand sprachlichen Handelns wird. In der Vorgeschichte einer Handlung werden aus handlungstheoretischer Sicht die Stadien der Motivation, der Zielsetzung und der Planbildung durchlaufen. Diese Stadien werden im hier untersuchten Fall kooperativ durchlaufen, da mehrere konkrete Aktanten, nämlich Ärzte des Krankenhauses, in dem das Aufklärungsgespräch stattfindet, in sie involviert sind. Wenn ein Arzt einem Patienten die Zielsetzung einer geplanten diagnostischen Handlung beschreibt, steigt daher der Gebrauch des Pronomens wir erneut an, wie eine Stichprobe in 6 Gesprächen ergeben hat. In Tabelle 5 sieht man, dass in den Fällen, wo Ärzte über

12 12 ZfAL 38, das Ziel der bevorstehenden Handlung sprechen, sehr häufig wir benutzt wird. Der Gebrauch von Modalpartikeln und Modalverben verweist dabei auf die mentalen Anteile der Vorgeschichte (Beispiel B9). (B9) Ähm und dann geht der Schlauch ganz durch die Luftröhre runter. Und wir können in die rechte Lunge und in die linke Lunge gucken. Gespräch Man Wir Passiv Total Tab.5: Pronominalgebrauch in ärztlichen Zielbeschreibungen Zusammenfassend lässt sich somit zeigen, dass der Pronominalgebrauch der Ärzte eine funktionale Differenzierung aufweist. Die Agensrollen werden jeweils spezifisch besetzt, je nachdem, welche Anforderung die Konstellation an den Arzt stellt. Während wir in Ankündigungen und Zielbeschreibungen dominiert, wird man bzw. das Passiv vor allem in Beschreibungen des Handlungsverlaufs verwendet. Im Folgenden kommen wir kurz zum Pronominalgebrauch durch dolmetschende Personen, um uns danach der Funktionalität des Ausdrucks man im Deutschen und den Unterschieden zum Portugiesischen zuzuwenden. 3.5 Pronominalgebrauch durch dolmetschende Personen Der Pronominalgebrauch durch dolmetschende Personen in Ankündigungen und Beschreibungen zeigt ein deutliches Bild. Anhand der Tabellen 6 und 7 läßt sich ablesen, dass in beiden Fällen dolmetschende Personen fast ausschließlich die dritte Person Plural verwenden.

13 K. Bührig/ B. Meyer: Die dritte Person: der Gebrauch 'se' (Medial) 1. Person Plural Passiv 3. Person Plural Tab.6: Pronominalgebrauch in gedolmetschten Ankündigungen 'se' (Medial) 1. Person Plural Passiv 3. Person Plural 3. Person Singular Tab.7: Pronominalgebrauch in gedolmetschten Handlungsbeschreibungen Die Tabellen zeigen, dass ad-hoc-dolmetscher bei der Verdolmetschung ins Portugiesische die 3. Person Plural präferieren. Worauf lässt sich diese Präferenz zurückführen? Zur Klärung dieser Frage ist es notwendig, die Funktionalität des Ausdrucks man in Verlaufsbeschreibungen genauer zu untersuchen. Eine Erklärung dafür, dass die Dolmetscher das deiktische Pronomen wir nicht verwenden, kann darin gesehen werden, dass mit diesem Pronomen sie selbst als Autoren der Äußerung in Frage kommen. Dieses Problem besteht bei man jedoch nicht. 4. Unterschiede zwischen man und der 3. Person Plural Wir gehen davon aus, dass ein wichtiger Grund für den unterschiedlichen Aktantenbezug in ausgangs- und zielsprachlichen Handlungsbeschreibungen der systematische Unterschied zwischen dem Deutschen und dem Portugiesischen in diesem Bereich ist. Dies wird in folgenden anhand von Daten aus verschiedenen Diskursen untersucht. Wir beginnen mit einem weiteren Beispiel aus einem gedolmetschten Aufklärungsgespräch.

14 14 ZfAL 38, Der Aktantenbezug in Ausgangs- und Zielsprache In dem folgenden Gesprächsausschnitt (B10) beginnt ein deutscher Arzt (A), einem portugiesischen Rentner (P) den Verlauf einer Hüftgelenksoperation zu beschreiben. Die andere der beiden Hüften des Patienten wurde während dieses Krankenhausaufenthaltes schon operiert. Das Aufklärungsgespräch findet also zum zweiten Mal statt. Die Dolmetscherin (D) ist eine Krankenschwester portugiesischer Herkunft, die seit zwanzig Jahren in dem deutschen Krankenhaus arbeitet, in dem das Gespräch stattfindet. (B10) Beschreiben der geplanten medizinischen Handlung 50 /1 /2 A ((2s)) Und was macht man? Man D mais estragada. P kaputter ist. está mais comida. ((unverständlich, 1,5s)) was kap utter ist. 51 A schneidet durch die Haut von/ man macht ungefähr so n langen 52 /3 A Hautschnitt wie auf der Gegenseite hier. Schnitt. D 53 /6 /7 A D um corte do lado direito. P einen, eine n Schnitt auf de r rechten Seite. ((Tür knallt zu)) 54 A auf das Hüftgelenk vor /5 Pois Ja /4 ((1s)) Eles fazem um, Sie machen ((1s)) Gut Arbeitet sich dann D /8 ((1s)) E depois vão em direcção ehm Und dan ach ge hen sie in Richtun g ähm au f das

15 K. Bührig/ B. Meyer: Die dritte Person: der Gebrauch /10 A D P à r/ ehm à rótula do, ehm do osso. G/ ähm auf das Gelenk des, ähm des Knochens. 56 A am Hals ab, so. ((Malgeräusche, 4s)) D P /11 /9 [Hm] [fall end Ehm cortam a cabeç a do osso. Trennt den Hüftkopf Ähm sie schneiden den K opf des Knochens ab. 57 /14 /15 A [Hm] Entnimmt diesen /13 / 16 / 12 ((unverständlich, 2s)) D [Hm]. ((3s)) Depois ehm tiram Danach ähm ((Flüstern, 1,5s)) ne hme n [fallend-steigend [fallend-steig end 58 /17 /18 A Gut Dann wird ((1s)) die Pfanne ausgefräst, D a cabeça pra fora. sie d en Kopf raus. 59 /19 A damit/ schön glattgefräst. Der Knorpel wird rausgefräst. Und es wird 60 A eine, eine saubere Ebene gemacht. D /20 Depois será limado a cabe/ eh Danach wird d er Ko/ äh das Lager Nach einer Rekapitulation der Befunde (nicht im Transkript) leitet der Arzt die Verlaufsbeschreibung in Äußerung (1) Und was macht man? ein. Die Stationen der Beschreibung sind die Handlungen eines Chirurgen, mit denen das Gelenk freigelegt wird, um die Einsetzung eines künstlichen Hüftgelenks vorzubereiten. Mit man verwendet der Arzt einen besonderen Subjektsausdruck, dem die einzelnen Schritte der Gesamthandlung in mehreren Äußerungsschritten als Prädikate zugeordnet werden. Die Äußerungen sind eng miteinander verzahnt, weil der Arzt durch eine Anhebung der Grundfrequenz am Ende mehrerer Äußerungen (7, 15) der dolmetschenden Person signalisiert,

16 16 ZfAL 38, dass ein Turnwechsel nach diesen Äußerungen noch nicht erfolgen kann. 8 Auf diese Weise gelingt es dem Arzt, mehrere rein rhematische Äußerungen zu produzieren, die alle von einem gemeinsamen Subjektsausdruck ( man in den Äußerungen 1 und 2) abhängen. 9 Die Kombination aus man und analeptischer Prozedur führt zu einer Gewichtung des Rhemas (vgl. Hoffmann 1995). Zudem wird mit hier in Äußerung (2) die Origo des Sprechzeitraums in die schematisierte Wirklichkeit der Grafik des Aufklärungsbogens versetzt, den die Beteiligten vor sich haben. Der Bogen dient dann vermutlich auch zur Erstellung einer Zeichnung (vgl. Äußerung 10). Mit der Äußerung Und was macht man? wird zunächst ein Bereich genannt, über den nach Einschätzung des Sprechers beim Hörer kein Wissen vorliegt. Dieser Wissensbereich weist jedoch nur eine geringe Anbindung an die Sprechsituation auf, da weder über das Tempus (Präsens), den Numerus (Singular), die Person (3.) oder die lexikalischen Ausdrücke ( man, machen ) eine Orientierung des Hörers auf die Handlungen spezifischer Aktanten in einer spezifischen Situation ausgedrückt wird. Das Wissen wird vielmehr situationsentbunden präsentiert. Es erscheint als ein kanonisches Wissen darüber, wie in einem bestimmten Fall gehandelt wird. Der Hörer wird damit auf die Stationen der Handlung ausgerichtet. Der Wissensbereich, der in den Äußerungen, die auf die Einleitung folgen, entfaltet wird, ist nicht man, sondern was man macht, also das unspezifische Handeln unspezifischer Aktanten. Im Kapitel 4.3 zeigen wir, wieso man an sich keine spezifische Interpretation evoziert und daher den Bezug der Prädikation zu einer Sprechsituation abschwächt. Zuvor wollen wir jedoch noch auf die sprachlichen Handlungen der bilingualen Krankenschwester (D) eingehen. Die Krankenschwester verzichtet in Äußerung (4) darauf, analog zum Vorgehen des Arztes eine Orientierung auf die Handlung als Wissensbereich herzustellen. Sie beginnt vielmehr sofort, ohne 8 Selting (2000, 508) spricht in ähnlichen, aber monolingualen Fällen von prosodic turnholding at the end of syntactically, semantically, and pragmatically possible turn completions. 9 Hoffmann (1999, 69f) nennt solche Konstruktionen analeptische Prozedur. Mit dieser erfolgt ein thematischer Anschluß an Positionen des vorhergehenden Satzes, die an der fraglichen Produktions/ Rezeptionsstelle noch präsent und nicht defokussiert sind. Während der traditionelle Begriff Ellipse unterstellt, dass eine Äußerung wie (14) unvollständig sei, wird mit Analepse zum Ausdruck gebracht, dass eine Kontinuierung des Fokus durch sprachliche Mittel in solchen Fällen nicht nötig ist, weil der Hörer noch auf ein bestimmtes Wissenselement fokussiert ist.

17 K. Bührig/ B. Meyer: Die dritte Person: der Gebrauch Einleitung, mit der Reproduktion der Beschreibung. Die Subjektposition wird in Äußerung (4) mit einem Pronomen ( eles, 3. Pers. Pl. Mask.) besetzt. Das Pronomen (3. Pers. Pl. Mask.) leistet eine Situationsanbindung, da die Verwendung von Personalpronomina in der Null-Subjekt-Sprache Portugiesisch generell eine die Aktanten kontrastierende und hervorhebende Wirkung hat. Trotzdem besteht eine Parallele zwischen den ausgangs- und zielsprachlichen Konstruktionen darin, dass zunächst ein Pronomen verwendet wird. In den folgenden zielsprachlichen Äußerungen wird von der Dolmetscherin kein Subjektspronomen verwendet, sondern, wie in vielen anderen Fällen, über die Person/ Numerus-Morpheme am Verb (3. Person Plural) auf Aktanten Bezug genommen. Während also der Arzt mit verschiedenen sprachlichen Mitteln ( man, Bezug auf die Grafik, Gewichtung des Rhemas) eine Ablösung von der Sprechsituation betreibt, gelingt es der dolmetschenden Person nur teilweise, dies zu reproduzieren. In den nächsten Abschnitten werden wir diskutieren, welche Auswirkungen das Vorgehen der Dolmetscher auf die Wissenspräsentation im Diskurs hat. Dazu werden wir zunächst das Ausdruckspotenzial von man genauer erfassen und uns in Kapitel dem Vergleich von man und der 3. Person Plural im Portugiesischen zuwenden. 4.2 Formale Eigenschaften des deutschen Ausdrucks man Eine wichtige formale Eigenschaft von man ist das Fehlen von Genusmerkmalen. Im folgenden Beispiel (B11) ist eine koreferente Lesart von man und dem anaphorischen Pronomen ihn trotz Übereinstimmung der Numerusmerkmale nicht möglich, da ihn einen etablierten Fokus auf ein propositionales Element voraussetzt, das in seinen Genusmerkmalen mit der Anapher übereinstimmen muss. (B11) *Man i lebt in München. Ich kenne ihn i noch von früher. Eine weitere Besonderheit, die man von anderen Pronomen des Deutschen unterscheidet, ist, dass es von keinem Kasus außer dem Nominativ regiert werden kann (Beispiele 12-14). (B12) *Mans wichtigste Eigenschaft: ein Porsche. (B13) *Ich gebe man das Buch.

18 18 ZfAL 38, (B14) *Das Geld ist für man. Prädikationen über den thematischen Ausdruck man müssen immer mit einem Aktantenstatus von man kompatibel sein, wobei unter Aktanten immer menschliche Subjekte zu verstehen sind. 10 Das Beispiel (B15a) ist zwar nicht ungrammatisch, aber kaum zu verstehen, weil das Prädikat ( ist schneller als 500Mhz ) nicht auf Menschen beziehbar ist. Der Satz (15b) ist hingegen unproblematisch, da er mit der Vorstellung von Menschen in einem Fahrzeug vereinbar ist. Ein Beleg dafür, dass man mit der Vorstellung von Aktanten verbunden ist, ist auch die Inkompatibilität mit Wetterverben (vgl. B16). (B15a)?Man ist schneller als 500 Mhz. (B15b) Man ist schneller als 100 KM/h. (B16) *Man regnet heute. Fazit: Der Ausdruck man im Deutschen ermöglicht die Besetzung einer syntaktischen Agens-Rolle bei einer nur geringen Spezifizierung des Agens. Man ist jedoch nicht völlig bedeutungslos, sondern erlaubt nur Prädikationen, die menschlichen Aktanten zugeschrieben werden können. Aufgrund des Mangels an Merkmalen ist man extrem kontextsensitiv. Das heißt, dass dieser Ausdruck eine Spezifikation durch andere Bestandteile der Äußerung oder durch einen Situationsbezug erfahren kann. In Bezug auf die syntaktischen Eigenschaften nimmt man im deutschen Pronominalsystem eine Sonderstellung ein. Die fehlenden Genusmerkmale machen einen anaphorischen Gebrauch von man unmöglich. Im Kapitel 4.3 wird gezeigt, dass die Funktion von man nicht in der Anzeige einer Fokuskontinuität liegt (wie bei Anaphern) oder einer Refokussierung des Rezipienten auf ein Objekt (wie bei deiktischen Ausdrücken), sondern in der Hervorhebung der Prädikation selbst, die durch die geringe Spezifizierung des Agens eine Aufwertung erfährt. 10 Auf diese Eigenschaft von man weist auch Braunmüller (1977, 21) hin. Vgl. auch Adelung (1808, Bd. 3, Spalte 42) der feststellt, dass man weiter nichts über das Subjekt sage, außer dass es zum menschlichen Geschlechte gehöre, ohne übrigens die Zahl, das Geschlecht oder sonst einen anderen Umstand auszudrucken.

19 K. Bührig/ B. Meyer: Die dritte Person: der Gebrauch Zur funktionalen Bestimmung von man Die Betrachtung der syntaktischen und semantischen Eigenschaften des Ausdrucks man zeigt, dass mit diesem Ausdruck die Agens-Rolle eines Verbs in spezifischer Weise besetzt wird. Die Analyse des Auszugs aus einem Aufklärungsgespräch vor einer Hüftoperation machte deutlich, dass bestimmte Stationen des Vorgangs beschrieben werden, ohne dass konkret versprachlicht wird, welcher Aktant im Zuge des geplanten Eingriffs die Hüfte des Patienten freilegt. Anhand von Daten aus anderen Diskurstypen soll im Folgenden noch weiter rekonstruiert werden, welche generelle funktionale Leistung man hat und wie diese im Aufklärungsgespräch genutzt wird Beobachtungen zu man in empirischen Untersuchungen Anhand von Erzählungen über die sog. Wende (den Sturz der Regierung der DDR im Jahre 1989) stellt Bredel (1999) Beobachtungen zum Ausdruck man an, die sich mit den bisher von uns angestellten vergleichen lassen. Entgegen der Auffassung, dass mit man ein Verfahren der Depersonalisierung vorliege, geht Bredel davon aus, dass vielmehr die Individualität von Personen neutralisiert wird (vgl. Bredel 1999, 126). Des weiteren plädiert Bredel dafür, man nicht den Indefinitpronomina (vgl. z.b. Hentschel/ Weydt 1990, 229; Hoffmann/ Strecker/ Zifonun 1997, 43) zuzuschlagen, sondern aufgrund syntaktischer Evidenzen zu den Personalpronomen zu rechnen (vgl. Bredel 1999, 127). Der Ausdruck man kann nur substantivisch verwendet und zudem nur auf Personen bezogen werden. Mit Bezug auf Oomens (1977) Ausführungen zu indefiniten Ausdrücken, die dazu dienen, Teilmengen über Gesamtmengen zu qualifizieren, führt Bredel aus, dass bei dem Ausdruck man ein delimitierender Mechanismus fehlt. Aufgrund des Fehlens einer extensionalen Festlegung von man kann es nicht in Konstruktionen eingesetzt werden, in denen semantische Minimalspezifikationen vorausgesetzt werden. Daher kann man nicht rhematisch gebraucht werden und auch nicht als Antwort auf eine Frage dienen. Es erscheint in Kombination mit Fokuspartikeln agrammatisch und kann nicht im Skopus von Fokuspartikeln wie etwa sogar oder nur stehen (vgl. Oomen 1977, 127) Man könnte sagen, man sei noch nicht einmal indefinit. (ebd). In Abhängigkeit der Verwendungsbedeutungen unterscheidet Bredel drei Formen des sprecherinkludierenden man-gebrauchs, von denen uns im Folgenden vor allem die Ausführungen zum sog. circumstantiellen man beschäftigen sollen: Im Gegensatz zu generischen und attributiven man -Konstruktionen ist nach Bredel in dem circumstantiellen Konstruktionen der mit man beschriebene Referent aus dem situativen oder sprachlichen Kontext

20 20 ZfAL 38, rekonstruierbar (vgl. Bredel 1999, 132). Die Funktion dieser Verwendung von man sieht Bredel darin, dass eine Ersetzung von ich durch man einen Rückzug in die Anonymität bedeute (vgl. auch Marschall 1996). Mit Helbig/ Buscha (1993) geht sie davon aus, daß man an Positionen des Diskurses eingesetzt werde, an denen der Sprecher für ihn problematische Erfahrungen aktiviert, die eine reibungslose Erlebnispräsentation gefährden. Mit man könne dieses Problem zweifach bewältigt werden: a) Durch die neutralisierende Bedeutung von man kann der Sprecher seine persönliche Erfahrung departikularisieren; b) über die hörerinkludierende Bedeutung von man wird der Hörer als potentieller Perspektivträger der Aussage mitkodiert (vgl. Bredel 1999, 132). In dieser Hinsicht versteht Bredel den Einsatz von man im Erzählen auch als ein Entlastungsverfahren (vgl. Bredel 1999, 133; hierzu auch Laberge/ Sankoff 1979, Drescher 1992, Kern 1999). Eine zweite Funktion sieht Bredel darin, dass die mit man erreichte Departikularisierung des Erlebens zur Suspendierung des Vorstellens gegenüber dem Wissen beiträgt. Die Propositionen der narrativen Teilhandlungen der Erzählung verlieren über den durchgängigen man -Gebrauch ihre Eigenschaft, partikuläres Erlebniswissen zu repräsentieren. (vgl. Bredel 1999, 133) Überlegungen zur Rekonstruktion der prozeduralen Qualität von man Lässt sich nun eine derartige, von Bredel für das Erzählen rekonstruierte Funktion von man auch in den ärztlichen Vorgangsbeschreibungen erkennen? In diesem Zusammenhang ist zu fragen, was der Ausdruck man zur Handlungscharakteristik der im vorliegenden Corpus beobachteten Verlaufsbeschreibungen beiträgt. Wenn die Verwendung von man nicht auf ein individuelles Belieben auf Seiten des Sprechers zurückgeführt werden soll, stellt sich aus handlungstheoretischer Sicht die Frage, welche Anweisungen die Verwendung von man an den hörerseitigen Rezeptionsprozess stellt. Dieser Frage liegt die Überlegung zugrunde, dass die konkrete sprachliche Form von Ausdrucksmitteln einer Sprache jeweils spezifisch zur Bearbeitung einer Konstellation beiträgt, indem sie den Hörer im Rezeptionsprozess zu bestimmten Tätigkeiten anleitet In Anlehnung an Ehlich (1979) spricht Rehbein (1995) konsequenterweise vom Rezeptionsprozess als einer hörerseitigen Mitkonstruktion, die nicht nur Äußerungen als kommunikativen Einheiten zu einem systematischen Stellenwert verhilft, sondern auch sog. Höreräußerungen begrifflich-systematisch im Kommunikationsablauf berücksichtigt.

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft 1. Einleitung 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) 4. Pragmatische Aspekte

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Teilprojekt TU Dresden

Teilprojekt TU Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Professur für BWL, insb. Organisation BMBF Auftaktworkshop: Entwicklung von Innovationsfähigkeit durch Institutionelle Reflexivität 29. Oktober 2008 Teilprojekt TU Dresden

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Man könnte - und Parsons hat in dieser Richtung Einiges unternommen - mit Hilfe des AGIL-Schemas eine möglichst

Mehr

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1 Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens Seite 1 0. Einleitung 1. Der Text als Ausgangspunkt der Translation 2. Perspektiven der Textbetrachtung 2.1 Die punktuelle Perspektive 2.2 Die musterorientierte

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Yasuhiro Fujinawa. Tokyo University of Foreign Studies E Mail: fujinawa@tufs.ac.jp URL: http://www.tufs.ac.jp/ts/personal/fujinawa/

Yasuhiro Fujinawa. Tokyo University of Foreign Studies E Mail: fujinawa@tufs.ac.jp URL: http://www.tufs.ac.jp/ts/personal/fujinawa/ 40. Linguisten Seminar Generative Syntax für Germanisten 29.8.2012, Hayama Bekommen + Partizip II in der modalen Lesart: Was das uns über das Passiv lehrt 1. Einleitung (1) Ich bekam/kriegte die Flasche

Mehr

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Prinzipien- und Parametermodell Für die Generative Grammatik findet sich oft die Bezeichnung Prinzipien- und Parametermodell. Die Bezeichnung

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

Sprache als Wertevermittler

Sprache als Wertevermittler Sprache als Wertevermittler MEDIZINISCHE FAKULTÄT Menü 1) Sprache und Werte 2) Kommunikation als Medium der Wertevermittlung 3) Gefahren bei interkultureller Kommunikation 4) Schlussfolgerungen 2 Wahrnehmung

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Linguistik für Kognitionswissenschaften

Linguistik für Kognitionswissenschaften Linguistik für Kognitionswissenschaften Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung Computerlinguistik Fehlübersetzung von engl. computational linguistics - computationelle Linguistik beinhaltet im weiteren

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Syntax Verb-Zweit. Modul 04-006-1003 Syntax und Semantik. Universität Leipzig www.uni-leipzig.de/ heck. Institut für Linguistik

Syntax Verb-Zweit. Modul 04-006-1003 Syntax und Semantik. Universität Leipzig www.uni-leipzig.de/ heck. Institut für Linguistik Syntax Verb-Zweit Modul 04-006-1003 Syntax und Semantik Institut für Linguistik Universität Leipzig www.uni-leipzig.de/ heck Modell der topologischen Felder Plan: Im folgenden soll die Verb-Zweit-Eigenschaft

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft

Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft Binäre Codes und funktionale Differenzierung der modernen Gesellschaft Luhmann geht wie alle anderen dargestellten Differenzierungstheoretiker davon aus, daß die moderne Gesellschaft durch das Vorherrschen

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

THEMA: GESUNDHEITSWESEN

THEMA: GESUNDHEITSWESEN LERNAKTIVITÄTEN FÜR DAS DEUTSCHE BACKBONE-KORPUS THEMA: GESUNDHEITSWESEN The BACKBONE project has been funded with support from the European Commission. This publication reflects the views only of the

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR.

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR. FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04 Erstellt: 16.01.2015 08:52:15. Zertifizierter Benutzer: Master Administrator Monica Master MPA Master Person Analysis - 28.04.2014 MPA MASTER-HR.COM 1 / 7 Inhalt

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Schreiben auf Englisch

Schreiben auf Englisch Schreiben auf Englisch Folien zum Tutorium Internationalisierung Go West: Preparing for First Contacts with the Anglo- American Academic World Alexander Borrmann Historisches Institut Lehrstuhl für Spätmittelalter

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Prof. Dr. Christoph Heitz Institut für Datenanalyse und Prozessdesign Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Winterthur, Switzerland

Mehr

Von der UML nach C++

Von der UML nach C++ 22 Von der UML nach C++ Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Vererbung Interfaces Assoziationen Multiplizität Aggregation Komposition Die Unified Modeling Language (UML) ist eine weit verbreitete

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Änderungsantrag 1 Zu Artikel 1 Nummer 4 ( 630c Absatz 2 Satz 2) (Informationspflicht des Behandelnden bei Behandlungsfehlern) 630c Absatz 2 Satz 2 wird wie folgt gefasst: Sind für den Behandelnden Umstände

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010 Fertigkeit Übersetzen Christiane Nord, 2010 Einleitung Was ist Übersetzen? Was passiert beim Übersetzen? Was ist Übersetzungskompetenz? Wo begegnet uns Übersetzen? Übersetzungen kommen in den verschiedensten

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie I

Einführung in die praktische Philosophie I Einführung in die praktische Philosophie I Vorlesung 1. Was tun? Die Grundfrage der Praktischen Philosophie Claus Beisbart Wintersemester 2011/12 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN 1 EINLEITUNG Auch Unternehmen, die Software-Produkte einkaufen, stehen vor der Herausforderung, eine geeignete Auswahl treffen zu müssen. Neben

Mehr

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren 01.04.2015 Mit dem richtigen Targeting finden Sie auf Facebook viele potenzielle Kunden Es ist einer der großen Mythen auf Facebook: Leads

Mehr

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen Die Konjunktion dass z rundregel: Die Konjunktion (Bindewort) dass wird immer mit Doppel-s geschrieben. Ist das wirklich immer so? Ja, es gibt von dieser Regel keine Ausnahmen. Du brauchst also keine weiteren

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr

Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz)

Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) 1 Maschinelle Übersetzung (MÜ) Überblick: Warum MÜ: Datenmenge, Qualität und

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners 1 KAP 15. Spiele unter unvollständiger Information Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels seine Gegenspieler, deren Aktionen, deren Nutzen, seinen eigenen Nutzen etc. Oft kennt man

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. 1 Bedeutung von mobilen Endgeräten steigt kontinuierlich. 2 Mobile Suchen gewinnen an wirtschaftlicher Bedeutung

INHALTSVERZEICHNIS. 1 Bedeutung von mobilen Endgeräten steigt kontinuierlich. 2 Mobile Suchen gewinnen an wirtschaftlicher Bedeutung INHALTSVERZEICHNIS 1 Bedeutung von mobilen Endgeräten steigt kontinuierlich 2 Mobile Suchen gewinnen an wirtschaftlicher Bedeutung 3 Smartphone-Nutzer bestrafen fehlende Optimierung für mobile Endgeräte

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau Satzbau 1) Was man über den Satzbau wissen sollte. Ein Satz kann aus vielen einzelnen Wörtern bestehen. Diese Wörter können aber nicht beliebig irgendwo im Satz stehen. Sie werden geordnet und in Satzgliedern

Mehr

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Neue Autorität Umsetzungen in der Schule zürich November 2010 www.newauthority.net Überblick über den Vortrag PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Schwierigkeiten der Lehrer verstehen Die Lehrerpräsenz

Mehr

Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren. Melanie Siegel

Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren. Melanie Siegel Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren Melanie Siegel Mitglieder der tekom-arbeitsgruppe Elke Erdmann (Rohde & Schwarz) Kristina Johnson Coenen (Bosch

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

dem Titel «Computergestützte Analyse des Patientenforums www.zahnarztangst-hilfe.de» (Ein Überblick)

dem Titel «Computergestützte Analyse des Patientenforums www.zahnarztangst-hilfe.de» (Ein Überblick) 10. März 2008 Computergestützte Analyse des Patientenforums www.zahnarzt-angst-hilfe.de (Ein Überblick) 1 Einleitung Es gibt Zahnärzte, die sich auf die Behandlung von Angstpatienten spezialisiert haben.

Mehr

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Bundesverband Gesundheits-IT e. V. Jan Neuhaus, Tieto Deutschland GmbH für AG Datenschutz IT-Trends, Düsseldorf, 21.9.2011

Mehr

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel Von Vikram Kapoor Einführung Offshoring also Auslagern von Softwareentwicklung nach Indien ist nicht mehr einzigartig. Es ist ein übliches Geschäftsmodell

Mehr

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Sektionsveranstaltung Alter(n) jenseits der Normalfamilie?

Mehr

Effizienz und Effektivität in der Kommunikation. Die drei Siebe des Sokrates

Effizienz und Effektivität in der Kommunikation. Die drei Siebe des Sokrates Effizienz und Effektivität in der Kommunikation Die drei Siebe des Sokrates Altes und erprobtes Wissen für die Führung von heute Angebot über ein Training zur Steigerung der Effizienz und Effektivität

Mehr

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Frauke Prengel Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Das Zusammenspiel der charakteristischen Berater- und Mediationsmerkmale Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 XI INHALTSVERZEICHNIS: TEIL 1:

Mehr

Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation

Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation Wege und Ergebnisse von, einem Qualitätssicherungsprojekt an finnischen Sprachenzentren

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts

Patienten helfen Der Letter des NÖ Patientenanwalts Wie viele Patienten zuerst beeindruckt und dann enttäuscht werden können Dr. Gerald Bachinger NÖ Patienten- und Pflegeanwalt August 2001 Die Zeiten, da kaum ein Patient mit mehr als (s)einem Arzt zu tun

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I

Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I Departement Bildung und Kultur Abteilung Volksschule Gerichtshausstr. 25 8750 Glarus Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I Das vorliegende Dokument beinhaltet Absprachen über Treffpunkte zum Übertritt

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Erstveröffentlichung in: Die Dreigliederung des sozialen Organismus, I. Jg. 1919/20, Heft 41, April 1920 (GA 24, S. 163-168) Man wird nicht leugnen können,

Mehr

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 - 5 - Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 Frau X hat ein Angebot der Bank: Sie würde 5000 Euro erhalten und müsste

Mehr

9 Resümee. Resümee 216

9 Resümee. Resümee 216 Resümee 216 9 Resümee In der vorliegenden Arbeit werden verschiedene Methoden der Datenreduktion auf ihre Leistungsfähigkeit im sozialwissenschaftlichstatistischen Umfeld anhand eines konkreten Anwendungsfalls

Mehr