,,U-0 C C g: 2 ZT!? 7. 2-zg 7.7 "'P' aaz. 1 T! 2 an T 9"" -"-" C 3 E zzz < < <

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ",,U-0 C C 5 3 3 5. g: 2 ZT!? 7. 2-zg 7.7 "'P' aaz. 1 T! 2 an T 9"" -"-" C 3 E 999 0. 5-77 --- zzz < < <"

Transkript

1 Von HELGA MAI, Lübeck Mit 1 Abbildung und 1 Tafel Abstractum Die Kieslager von Mauer an der Elsenz sind in einem Mäander des Neckars entstanden. Berühmt wurde die Fundstelle durch die Entdeckung eines menschlichen Unterkiefers, der als Homo erectus heidelbergensis bezeichnet wird. Die Mandibel stammt, wie die begleitende Fauna zeigt, aus einer warmen Phase vor der Mindelkaltzeit. Die in Mauer geborgenen Castor- und Trogontherium-Reste erreichen die gleiche Entwicklungshöhe wie die Funde von Mosbach. Die Gastor-Reste sind etwas zahlreicher als die von Trogontherium, was vielleicht mit den Urnweltansprüchen der beiden Arten zusammenhgngt. 1.1 Die Fundstelle arn Grafenrain Bei dem Dorfe Mauer, etwa 10 km südöstlich von Heidelberg wurden schon seit mehr als 100 Jahren in verschiedenen Gruben Kiese und Sande abgebaut. Sie enthielten gar nicht selten Knochen und Zähne von pleistozanen Säugetieren, die nur zum Teil so stabil waren, daß sie ohne Präparation geborgen werden konnten. Hierdurch ging sehr vieles verloren. Am wurde in der Grube am Grafenrain 24 m unter der Geländeoberfläche, der Unterkiefer eines Menschen gefunden, eines Hominiden, der zumeist als Homo erectus heidelbergensis Schoetensack (19081, bezeichnet wird.*ltr gehört auch heute noch zu den ältesten menschlichen Überresten Europas. Durch dieses Fossil ruckte die Grube am Grafenrain in den Mittelpunkt des Interesses und eine reiche Literatur befaßt sich mit ihrer Stratigraphie und der frühen Lebewelt. Auch menschliche Artefakte glaubt RUST (1956) gefunden zu haben. Zur Alterdatierung der Homo-Fundschichl wurden verschiedene Meinungen geäunert, die vom obersten Pliozän bis zur Riß-Kaltzeit reichen. Heute treten die meisten Autoren für ein Alter ein, das zwischen dem Gunz 1/11 lnterstadial und dem Mindel 1/11 lnterstadial liegt. In der Zeit, in der die Schotter und Sande von Mauer abgelagert wurden, bildete der Neckar eine große, nach Süden führende Schleife, die oberhalb von Neckargemünd das heutige Neckarbett verlien, etwa 4 km nach Suden führte und dicht bei Mauer auf die Elsenz traf. Mit dieser zusammen floß der

2 g: 2 ZT!? 7 E 999 0,,U-0 C C T! 2 an T 9"" -"-" C 3 mwcn P N < < C zzz < < < 7. ZZL: 2-zg 7.7 "'P' aaz --Acnmq r<'k s-zt -& -?J "W Kalk konkrefionen Eem -Warmzeit Saale-Koitzert Kreuzschuttung Drrftblöcke und Tongerolte Mittelsand mtt Tonlagen Par trogontherri (Pol anttquus] Ubwgongs schtcht (geringe S fro m.) Mouerer Sonde (No Mtttelsond u ronbander Quercus, Homo erectus hetdelberg. Rote Buntsandste~nschotter Sande und Feinsande Abb. 1 : Zusammengestelltes Profil (Idealprofil) der Grube am Grafenrain, bei Mauer an der Elsenz. Fundstelle des Mauerer Unterkiefers.

3 Neckar dann wieder nach Norden zum heutigen Bett zuruck. In späterer Zeit hat der Neckar die Schleife abgeschnitten. Durch den gronen pleistozänen Mäander wurde die Fließgeschwindigkeit des Flusses so stark herabgesetzt, da8 es zur Ablagerung von Schottern und Sanden kommen konnte. Vielleicht wurde die Verminderung des Gefälles auch durch eine Hebung der Gebirgsscholle des Konigsstuhls bei Heidelberg begünstigt (BECKSMANN, 1949). Aus verschiedenen Arbeiten, die sich mit der Stratigraphie der Mauerer Ablagerungen befassen, ließ sich ein Durchschnittsprofil konstruieren, das in Abbildung 3 dargestellt wird. Hierbei wurden vor allem die Arbeiten von SCHOETENSACK (19081, SAUER (1909), SOERGEL (1928 und 19331, BEGKS- MANN (1949 und 1950) und MULLER-BECK (1964) berücksichtigt. Alter als die Sande der Homo-Fundschicht sind die sogenannten Wiesenbacher Schotter, die vorwiegend aus Buntsandsteinmaterial bestehen. Es fehlen ihnen, im Gegensatz zu anderen Neckarschottern, Kalkgerölle. Daß jedoch Muschelkalk und Weißjura-Gerölle ursprünglich vorhanden waren, zeigt das Vorkommen von charakteristischen Hornsteinen und von verkieselten Gesteinen dieser Formationen. SOERGEL (1928) weist ferner auf rundliche Hohlräume mit Tonsubstanz hin, in denen er die letzten Reste von Kalken sieht. Diese sind vor Ablagerung der folgenden Schicht, der Sande und Kiese der Homo-Fundschicht, gelöst worden. Da8 zwischen der Sedimentation der beiden Schichten ein Intervall einzufügen ist, belegt auch eine Beobachtung von BECKSMANN (1950), da8 an anderer Stelle die Mauer-Sande, den Wiesenbacher Schottern eingeschachtelt sind. Neben einem Verwitterungsintervall ist stellenweise wahrscheinlich auch eine Erosionsdiskordanz zu berücksichtigen. Dieser Zeitabschnitt eines gemäßigten Klimas, der durch Ablagerungen nicht belegt ist, ging der Sedimentation der Mauerer Sande (der Homo-Fundschicht) voraus. Es ist wahrscheinlich, daß er im ersten Teil derselben Warmzeit lag, in der die Homo-Fundschicht entstand. In den Wiesenbacher Schottern wurde Parelephas trogontherii nachgewiesen, wodurch ein höheres Alter, als eine der Mauerer Warmzeit unmittelbar vorausgehende Steppenzeit (bis kalte Phase) unwahrscheinlich wird. Damit werden zwangsläufig die Mauerer Sande (der Homo-Fundschicht) in den zweiten Abschnitt der Warmzeit geruckt. Die Sande, Feinsande und Schotter (mit einzelnen Tonbändern) bestehen vor allem aus Buntsandsteinmaterial, seltener aus Kristallin des Odenwaldes, sowie Muschelkalk und Keuper, die oberhalb von Neckargernünd anstehen und aus Malm der Schwäbischen Alb. Sie wurden wie Flora und Fauna beweisen, in einer warmen Zeitphase abgelagert. Teils in der Homo-Fundschicht, teils direkt davor, fand Dr. BRÜCKNER Holzreste, die DOHMKE (1967) untersuchte. Sie gehören zu einer Eichenart, die nicht genau zu bestimmen war, wohl aus der Verwandtschaft von Lepidobalanus, wozu Trauben- und Stieleiche gehören. Ferner konnte V. d. BRELIE (MÜLLER-BECK, 1964) in einer Tonlage einen Picea-Pollen nachweisen.

4 Die Säugetierfauna ist reichhaltig. Sie enthält Knochen und Zähne von Pflanzenfressern und Raubtieren, von denen hier die wichtigsten Arten genannt seien. Die Häufigkeit der einzelnen Tierarten, die bereits SOERGEL und RÜGER (1928 U. 1931) überprüft hatten, wird in Prozentzahlen beigefügt. 1. Waldtiere: (Sie bilden die überwiegende Zahl der Funde, was Schlüsse auf die Umwelt erlaubt). Nashorn (Dicerorhinus etruscus) 20%, I-lirsch (Cervus elaphus) 18%, Waidelefant (Palaeoloxodon antiquus) 18%, Alt-Wisent (Bison priscus) 14%, Reh (Capreolus capreolus) 6,5%, Wildschwein (Sus scrofa) 2-3%. 2. Steppentiere: (Weniger haufig) Breitstirnelch (Alces latifrons) 5,5%, Mosbacher Pferd (Equus mosbachensis) 6,5%, Bär (Ursus arvernensis = U. st stehlini) 2-3%. 3. Seltener sind Wassertiere: Biber (Castor fiber) 2-3%, Trogontherium 2-3%, Flußpferd (Hippopotamus arnphibius antiquus) unter 2%. 4. Nur mit wenigen Resten sind vertreten Raubtiere wie Ursus deningeri und Felis leo fossilis, ferner von Elefanten der Steppenelefant (Parelephas trogontherii). 5. Meist nur einmal nachgewiesen sind: Wildkatze (Felis catus), Hyäne (Hyaena arvernensis), Präriewolf (Canis mosbachensis), Panther (Felis pardus), Luchs (Felis issiodorensis), Säbelzahntiger (Machairodus latidens) und Mensch (Homo erectus heidelbergensis). Die Fossilien wurden in erster Linie durch die Arbeiter der Kiesgrube geborgen und es besteht sehr wohl die Möglichkeit, daß einige Funde z. B, auch Zähne von Parelephas trogontherii aus höheren Schichten stammen. Stets wurden nur Einzelknochen, Zähne und Kieferteile gefunden und lediglich von einem Hirsch liegt ein ganzes Skelett vor. Die Fossilien sind kaum abgerollt, also nicht oder nur wenig auf dem Boden des Wasserlaufs transportiert worden, obschon die sandig-kiesige Fazies sowie die Kreuzschüttung für eine nicht ganz kleine Wassergeschwindigkeit sprechen. Über der Homo-Fundschicht folgt eine Lettenbank, die stellenweise mehr als 2,50 m mächtig war, an anderer Stelle der Grube aber völlig fehlte. Dieses Verhalten führt MÜLLER-BEGX (1954) auf Abtragung zurück, die - wie er meint - auch durch eine 1955 beobachtete Rinnenbildung an der Oberfläche der Lehme bestätigt würde. Darüber folgen in einer mächtigen (z. T. mehr als 10 m dicken) Lage wieder Kiese, Grobsande und Mittelsande mit einzelnen Tonbändern, Die Schüttungsrichtung wechselt häufig, was an einer starken Kreuzschichtung deutlich wird. Hier finden sich einzelne mehr als einen Fdleter große Gesteinsblöcke von Buntsandstein und Muschelkalk. Beide sind kaum kantenbestoßen (SAUER, 1909). Derartige, große, einzelne und nicht abgerollte Blöcke in einem wesentlich feineren Material sprechen für eine Verfrachtung durch Eisschollen. MÜLLER-BECK (1964) möchte allerdings eher an einen Transport durch Hochwasser denken, wogegen die fehlende Abrundung spricht. Auch konnte GUENTHER mehrfach Tongerölle in diesen Schichten nachweisen, die ebenfalls arn ehesten in gefrorenem Zustand transportiert werden konnten. Und auch MULLER-BEGK meint, da8 die Verlagerungen derart stark seien, daß sie als Spuren periglazialer Vorgänge angesehen werden könnten. In einer Tabelle spricht er von einer Steppenzeit mit untergeordneten Eisvorsto8en. Auch die Mollusken bestätigen ein relativ kühles Klima (KOKEN, 1912). Doch wurde neben dem Steppenelefanten (Parelephas trogontherii) sowie dem Elch auch der Waldelefant (Palaeoloxodon antiquus) nachgewiesen, wobei allerdings nicht feststeht, aus welchem Profilabschnitt dessen Reste stammen. Nach oben nimmt die Transportkraft des Flusses wieder ab und es bilden sich Lehme und feinkörnige Sandschichten, die vietleicht zum Teil als eine Art von Auemergel zum Teil auch als Gehängeschutt zu deuten sind. Hier hat v. d. BRELIE Pollen von Fagus, Ulmus, Tilia, Ainus, Quercus und Corylus nachgewiesen, es herrschte wieder ein gemäoigtes, interglazrales Klima. Die Warmzeit wird ferner durch eine Bodenbildung bestätigt, auch gibt es wieder eine Erosionsphase. Wahrscheinlich hat jetzt der Neckar das Gebiet bei Mauer verlassen. Vor allem SOERGEL (z. B. 1928) hat sich bemüht, das maximal etwa 10 m mächtige, den oberen Abschluß bildende Lößprofil zu gliedern. Die älteren Lösse seien zumeist zweigeteilt, wenn nicht dreigeteilt. Älterer und jüngerer Löß werden durch eine, allerdings stark umgelagerte, warmzeitliche Bodenbildung getrennt und auch der jüngere Löß wird durch ein Band umgelagerten Lehms zweigeteilt. Die Fundstelle am Grafenrain liegt am unteren Ende eines Hanges und es besteht kein Zweifel, dad von diesem immer wieder lößiges Material verlagert wurde. Derartige Umlagerungen erschweren die Deutung der LöOabfolge ganz erheblich, ja sie können dazu führen, daß zunächst oben liegende Schichten nach unten und zunächst tiefer liegende Schichten nach oben kommen. Im Geologischen Institut der Universität Kiel befindet sich ein Lackabzug von LöDen der Grube Grafenrain, der 1956 etwa 40 rn von der Homo-Fundschicht entfernt, angefertigt wurde. Man erkennt an ihm eine feinstreifige Schichtung, die durch Umlagerung entstanden ist. 1.3 Die Altersdatierung Die Säugetierfauna bestätigt für die Zeit der Bildung der Homo-Fundschicht eine warme Zeitphase. Hippopotamus, Palaeoloxodon antiquus, Capreolus

5 und vielleicht auch Sus scrofa würden schlecht in ein Interstadial passen. KäMeformen fehlen, nur Reste des Steppenelefanten werden genannt. Wertet man jedoch die Angaben der Literatur aus (POHLIG, 1891 ; SCHOETENSAGK, 1908; FREUDENBERG, 1911; SOERGEL, 1913 und 1914, RÜGER, 19311, so zeigt sich, da8 auf 48 Backenzähne von Pa/. antiquus nur 4 Zähne von Par. trogontherii kommen, wobei noch zweifelhaft ist, ob diese in der Tat alle aus der Homo-Fundschicht stammen. Der Waldcharakter des Horizontes, meint SOERGEL (19141, würde durch diese Steppenelefanten nicht abgeschwächt, sie bewiesen nur, daß hin und wieder einmal Herden dieses Tieres in das Neckartal gelangten (vielleicht in einer Reihe von kühleren Jahren). Nach der Gesamtfauna, und dies wird zum Teil auch durch die Stratigraphie bestätigt, kommt lediglich das vor der Mindel-Kalt-Zeit liegende Interglazial in Frage. Man bezeichnet dieses zumeist als Cromer-Warmzeit. Aus den Schottern, die unter der Homo-Fundschicht liegen, stammt Parelephas trogontherii. Im älteren Abschnitt der dem Gromer-Interglazial vorausgehenden Kaltzeit befindet sich Archidiskodon meridionalis oder ein meridionaloider trogontherii-elefant. Die Wiesenbacher Schotter stammen also aus dem jüngeren Teil der Kaltzeit, die man zumeist als Günzglazial bezeichnet. Da die Schotter vor Ablagerung der Homo-Fundschicht-Sande entkalkt wurden, was wahrscheinlich im ersten Abschnitt der Cromer-Warmzeit geschah, sind die Mauerer Homo-Sande einem jüngeren Teil der Warmzeit zuzuordnen. Trogonlherium-Funde stammen aus der Homo-Fundschicht, vielleicht auch einige Reste dieses Tieres aus den darüber liegenden Sanden und Kiesen. Diese sind zum Teil kreuzgeschichtet und enthalten Driftblöcke und Tongerölle. Sie wurden in der Steppen- und der Kaltphase nach Cromer abgelagert, die man als Elsterkaltzeit bezeichnet, Den Abschluß der Flußsedimentation bilden Auemergel und Hangabspülungsmaterial. Die Pollen bezeugen ein warmes Waldklima, das man der Holstein-Warmzeit zugliedern kann. Die darüber liegende Lößfolge entstand in der Saale- und der Weichselkaltzeit bzw. in den Interstadialen und dern Interglazial, die hier zuzuordnen sind. Ein gut entwickelter und häufig nachgewiesener Lehmboden dürfte sich während der Eemwarmzeit gebildet haben. Bei der starken Verlagerung von Lößen und Lehmen ist eine genaue Zuordnung der Lehme zu bestimmten Interstadialen nicht möglich. 2.1 Trogonlherium-Funde von Mauer Die spärlichen Trogontherium-Reste von Mauer ermöglichen zwar eine graphische Darstellung, die jedoch nur mit Vorbehalt Vergleiche zu anderen Fundstellen erlaubt. Die Messung der Säulen ergab, dao der P4 eine Länge von etwa 15 mm erreicht. Auch die Molaren sind deutlich kürzer als die von Mosbach, die Breite dagegen entspricht den bei den meisten Gruppen gefundenen Werten. Da die Kauflächen meist ihre volle Größe erreichen bevor der Pi seine maximale Länge hat, kann man diese Werte verwenden, Dabei zeigt es sich, dar Mauer in diesen Maßen zu Mosbach paßt. Beziehungen zu Bilzingsleben scheinen sich nicht zu ergeben. Die Prämolaren haben in angekautem Zustande nur 4 Schmelzschlingen. Der Zahn eines jugendlichen Tieres zeigt zwar ein ausgeprägtes Striid (14 mm lang) und diese Schmelzfalte könnte unter Umständen zu einer 5. lnsel werden. Es ist jedoch wahrscheinlicher, da8 sie hierzu noch nicht ausgeprägt genug ist. Der Zahn eines etwas älteren Tieres zeigt diese lnsel nicht. lm Unterkiefer des jüngsten Trogontheriums von Mauer (Myh 7, Taf. 1, Fig. 1 und 2) sind der Pi, M; und M: erhalten, der M.; dagegen nicht. Die Kaufläche des Pi hat zwar noch nicht ihre maximale Größe erreicht, doch hat sich die Paraflexur bereits von der äußeren Schmelzwand gelöst und das Metastriid ist nur noch 1 mm lang. Die beiden Backenzähne zeigen jeweils drei große Inseln, das Hypostriid ist noch bei beiden Zähnen vorhanden. Der fossile Rest ist durch Mn-Ausscheidungen gefärbt. Ein anderes Trogontherium-Fragment (Myh 2, Taf. 1 Fig 3 und 41, ebenfalls ein linkes Mandibelbruchstück, stammt von einem etwa gleichalten Tier. Die Kaufläche des Prämolaren hat ebenfalls noch nicht ihre maximale GröRe erreicht. Die Paraflexur hat sich bereits von der äußeren Schmelzwand gelöst, Meta- und Mesostriid sind noch vorhanden. Die Länge des Metastriids beträgt nur noch einen Millimeter. Ebenfalls auf der vorderen Innenseite sieht man eine Rille, ein fünftes Striid, das jedoch eine sehr schwache Schmelzeinfaltung darstellt. Eine zusätzliche fünfte lnsel hat der Zahn nicht. Bei der ersten Anlage eines fünften Striids könnte man vielleicht daran denken, da8 sich diese Weiterbildung in Mitteleuropa vollzieht, wodurch sich neue Aspekte zur Verbreitung und Entwicklung der Art ergeben würden. M- und M; zeigen jeweils drei Inseln auf der lingualen Seite. Diese sind noch groß und reichen jeweils bis fast an den Schmelz der Zahnwand heran. Das Hypostriid ist bei dern Mi nicht mehr erhalten, bei dem M- jedoch noch deutlich ausgeprägt. Die Abkauung des MT ist wenig weit fortgeschritten. Meso- und Parastriid sind noch deutlich zu erkennen. Die Metaflexur hat sich bereits von der Außenwand gelöst und bildet eine Schmelzinsel. Ein dritter fossiler Rest, wieder ein linkes Unterkielerfragment (Myh. 1, Taf. 1, Fig. 51, ist verhaltnisma8ig stark beschädigt. Der M; ist nicht mehr vorhanden und die Kauflächen der übrigen Zähne sind beschädigt (abgebröckelt). Soweit bei einem derart schlechten Erhaltungszustand noch eine Aussage zum Alter des Tieres möglich ist, kann man annehmen, daß es sich um ein alles Tier handelt. Auf dem Mt und Mä sind jeweils die Schmelzinseln zu erkennen. Da die erste Insel am wenigsten tief in den Zahn t-iiiieirireicht, kann man annehmen, daß sie durch Abkauung verloren gegangen ist. Die noch vorhandenen Inseln sind relativ gro8, d. h., sie nehmen noch mehr als die Hälfte der Zahnbreite ein. Die starke Beschädigung des Pramolaren erlaubt keine Aussage, ob eine zusätzliche fünfte Insel vorhanden war. Zu erkennen sind vier Schmelzinseln. Ein fünftes Striid sieht man nicht, es kann aber durch Abkauung oder Beschädigung verschwunden sein. Die relative Alterseinstufung allein nach den Trogontherium-Funden erscheint schwierig, nicht zuletzt wegen des hierfür zu spärlichen Materials. Betrachtet man die Entwicklung des fünften Striids am Ps, so könnten sich folgende Hinweise ergeben: Die Funde von Mauer sind phylogenetisch vielleicht etwas jünger als die Trogontheriumpopulation des Upper Fresh Water

6 Beds. Es wäre natürlich, auch mbglich, daß in Mauer die Entwicklung des 5. Striids bereits eingesetzt hätte als es in England noch Populationen ohne dieses Merkmal gab. Die Mosbacher Trogontherium-Fauna scheint phylogenetisch etwas weiter entwickelt zu sein als diejenige von Mauer. In dem in den verschiedenen Sammlungen durchgesehenen Material befanden sich nur zwei Inzisiven von Trogontherium. Es waren dies einmal ein einzelner Zahn und zum anderen ein Kieferstück mit einem Inzisivus. Der Einzelzahn hat eine Länge von 103,6 mm. Labial-ling. konnten 10,1 mrn gemessen werden. Die Usurfläche ist abgebrochen, Die Maße des anderen Zahnes betragen senkrecht zur Iab.-ling. Schmelzschicht 133 mm und parallel sin.-dex. zu dieser 10,s mm. Die beiden Inzisiven erlauben keine wesentlichen Aussagen. Sie werden nur der Vollständigkeit halber angeführt. Trogontherium ist in den Ablagerungen von Mauer wesentlich seltener vertreten als Castor. 2.2 Die Castor-Funde von Mauer Die Funde von Castor sind zum Teil bereits von RÜGER (1928) behandelt worden. Von der Fundstelle lagen 13 Einzelzähne, 8 Mandibelreste und das Bruchstück eines Maxillare vor. Die Einzelzähne eignen sich zur Bestimmung des mittleren Abstandes der Striae von der Zahnbasis, ein Maß, das nach KRETZOI Schlüsse auf die Entwicklungshöhe einer Population erlauben soll. Tab. 1: Wichtigste Maße einiger Trogontherium-Unterkiefer und Zahne von Mauer Unter- Nr. Bestimmung kiefer- P4 Mi M?! MT breite L B L B L B L B Myh 1 Trogonth. mand.sin. 18,6 13,O 10,5 7,O 9,1 7,O 9,s - -Kaufläche beschädigt Myh 2 Trogonth. mand.sin. 18,O 10,7 9,O 7,6 9,0 7,3 8,6 8,4-5.Striidam P-~sichtbar Myh 7 Trogonth. mand. sin. 19,O 9,5 9,O 7,2 8'5 8,0 8,O Striid am maximal P4 14 mrn 15,O 10,6 lang Tab. 2: MaOe von Einzelzähnen von Castor vom Geolog.-Paläontolog. Institut der Universität Heidelberg Zahn P4.... M; dex.. M2 sin.. M3 sin.. Ml dex.. M2 dex.. Ml sin.. M2 sin.. M2 sin.. Kaufläche Höhe Mittl. Abst. d. Striae L B von der Basis Der mittlere Abstand der Striae von der Zahnbasis betragt für die ersten und zweiten Molare des Oberkiefers 11,53. SÜSSENBORN lieferte für den MI den Wert 15,15 für den M3 14,33. Die entsprechenden Werte der Gastorfunde von Ehringsdorf betragen für Mi 13.2 und M2 10,53. Damit würden die Funde von Mauer bezüglich dieses Nlerkir:rles in die Variationsbreite von Ehringsdorf fallen. Die Castor-Funde von Mauer sind aber wesentlich alter als die Bibervorkommen von Ehringsdorf, so daß nur festgestellt werden kann, dai3 in diesem Falle die Methode der Ermittlung der Abstände der Striae von der Zahnbasis zu keinem Ergebnis führt. Die Castor-Funde, die in den Sammlungen von Darmstadt aufbewahrt werden, zeigen folgende Werte : Tab. 3: Maße von Einzelzähnen von Castor irn Naturhistorischen Museum von Darmstadt Zahn Kaufläche Höhe Mittl. Abstand d. Striae L B von der Basis M i7 dex. 8,1 8,O 18,4 10,6 ML2sin. 8,7 8,0 23,O 13,l M Xdex. 83 9,1 20,5 10,5 M-sin basaler Teil abgebrochen M3 sin. 7,O 7,3 22,O 13,l Die folgende Tabelle gibt die wichtigsten Maße der Einzelzähne der Funde, die irn Geologischen Institut der Universität Heidelberg, aufbewahrt werden, wieder. 2.3 Beschreibung einiger Fundstücke von Castor Von den fünf in Heidelberg aufbewahrten Mandibeln, sind drei mit samtiichen Backenzähnen erhalten. In einem dieser Unterkiefer steckt noch der lnzisivus. Bei einer anderen Mandibel fehlt der Prämolar und ein weiterer

7 Unterkiefer hat nur noch die beiden letzten Molaren. Teile des Oberkiefers sind zumeist wesentlich seltener als Unterkiefer, in vielen Fällen eine Folge der Fossilisation und der Art der Fundstelle. Bei dem Mauerer Material liegt erfreulicherweise auch ein Maxillare mit Prämolaren und erstem Molaren vor. Tabelle 4 gibt einige Maße der am besten erhaltenen Mandibeln. Ma 1-4 werden irn Geologisch-Paläontologicchen Institut der Universität Heidelberg aufbewahrt, Mau im Hessischen Landesmuseum, Darmstadt, Tab. 4: Einige wichtige Maße an Mandibelfragmenten von Castor aus Mauer Nr. Bestimmung M7 M2 M: Unterkiefer- L B L B L B L B breite Ma 4 Mand. sin. zerbröckelt 7,4 7,6 7,l 6,3 15,7 Mal Mand.dex. 9,9 7,8 7,l 9,0 7,8 8,3 8,l 7,4 14,6 Ma3 Mand.dex. 6,9 7,O 7,O 7,2 5,7 7,3 5,6 6,2 14,3 Mau 16 Mand. sin. 8,5 7,3 7,6 8,1 7,2 7,1 7,3 6,8 15,O Maul7 Mand.dex. 8,5 7,l 7,7 7,Q 7,3 7,8 7,4 6,4 15,2 Mau18 Mand,dex. 8,2 6,O 7,O 7,O 7,2 6,5 13,2 Ma2 Mand.dex. 10,7 8,0 7,6 8,4 7,5 8,2 7,9 7,1 13,l Im Einzelnen ergeben sich folgende Beobachtungen und Messungen: Ma 1 : Ein rechter Unterkieferast mit lnzisivus. Er stammt von einem sehr alten Tier. Die Schmelzhöhe des P? beträgt maximal 7,3 (7,8) mm. Von den Striiden ist nur das Wypostriid erhalten, das bei Castor bis zur Zahnbasis durchläuft. Der Mi ist so tief abgekaut, da8 nur noch zwei Schmelzinseln vorhanden sind sowie die Hypoflexur. Die Meta-Insel ist, wahrscheinlich durch Abkauung bereits verschwunden, Das Kauflächenbild der beiden anderen Molaren ist ähnlich. Die drei inneren Flexuren eines jeden Zahnes haben sich mehr oder weniger von der äußeren Schmelzwand gelöst und bilden Schmelzinseln. Das Hypostriid bei beiden Zähnen ist noch vorhanden. Es überrascht, da8 bei einem so alten Tier der My noch nicht ausgefallen ist. Eine derart starke Abkauung trifft man selten an. Die Unterkieferbreite beträgt 14,6 mm. Dieser Wert ist nicht übermä8ig hoch und man kann annehmen, da8 es sich um ein wenig starkknochiges Tier handelt. Der vollständig erhaltene lnzisivus hat eine Breite von 8,4 mm und eine Dicke von 9,8 mm. Die Usurfläche ist 18,7 mm lang. Ebenfalls gut erhalten ist der Symphysenhöcker, Abrollungsspuren sind nicht zu erkennen und man kann annehmen, dai3 der Unterkiefer keinem längeren Transport in stärker fließendem Wasser ausgesetzt war. Das Cor- pus mandibulare ist erhalten, der Ramus mandibulare dagegen abgebrochen. Die Bruchstelle liegt dicht hinter dem M: und erlaubt damit einen Einblick in die Alveole des Inzisivus. Ma 3: Eine weitere mit allen Zähnen erhaltene Mandibel (Myh 15, Taf. 1, Fig. 7) ist von RÜGER (1928) ausführlich beschrieben worden. Auch hier fehlt der Ramus mandibulae. Beschädigungen des Corpus mandibulae haben den lnzisivus auf fast der ganzen Länge freigelegt. Obschon es sich um ein junges Tier handelt, beträgt die Stärke des Unterkiefers 14,3 mm, Der Prämolar hat auf der Kaufläche noch nicht seine volle Ausdehnung erreicht. Das Kauflächenbild der Molaren hat noch keinerlei Veränderung erfahren. Ein nicht in der Tabelle 1 aufgeführtes Knochenbruchstück war als Rest eines Maxillare mit Prämolaren und erstem Molar zu bestimmen. Da von dem Knochen wesentliche Telle fehlen, erkennt man dle Wurzelbildung Es zelgt sich, daß dle B~ldung von Dent~n an der Zahnbas~s, nahezu zum Verschluß der Pulpa gefuhrt hat Danach muß es slch um eln adultes Tier handeln Die Striae s~nd noch gut zu erkennen Erst eine um etwa 5 mm welter fortgeschrittene Abkauung hatte das relat~v kurze Metastri~d des M/II verschwinden lassen Mau 17: Eine weißlich-gelbe Mandibel mit einigen Mn-Flecken. Als Fundschicht wird,,kies1' angegeben, womit nichts anzufangen ist. Alle Molaren sind erhalten. Die Schmelzfalten sind normal ausgebildet, d. h., es läßt sich keine besondere Fältelung erkennen. Der Unterkiefer hat eine Breite von 15,2 mm; es handelt sich um ein kräftiges Tier. Mau 16: An der Mandibel haftet noch etwas grober, rostbrauner Sand. Ein Hinweis auf die Fundschicht fehlt. Der linke Unterkiefer ist mit allen Backenzähnen und dem Inzisivus erhalten. Die Usurfläche des Schneidezahns bildet ein stumpfes Dreieck. Das labial-linguale Maß der Inzisiven beträgt 9 mrn, das links-rechts Maß 8,5 mm. Wahrscheinlich handelt es sich um ein junges Tier. Mau 18: Auch die dritte in Darmstadt verwahrte Mandibel (Taf. 1, Fig. 8) stammt von einem jugendlichen Castor. Der Prämolar hat noch nicht die maximale Kauflächengröße erreicht. Der lnzisivus ist erst 6,8 mm breit und der labial-linguale Durchmesser beträgt 7,8 rnm. Der Unterkiefer hat eine Breite von 13,2 mm. Der dritte Molar ist nicht mehr erhalten. Es fällt bei diesem jungen Tier eine schwache Kräuselung des Schmelzes auf. Dies ist der einzige Castor-Fund von Mauer bei dem eine schwache, plizidente Schmelzausbildung beobachtet werden konnte. Die Castor-Funde von Mauer zeigen keinerlei Merkmale, die diese Population von anderen abtrennen könnte. Die geringe Anzahl von Einzelzahnen läßt nicht zu, da8 man von einem besonderen Hypsodontiegrad sprechen könnte. Der mittlere Abstand der Striae von der Zahnbasis erlaubt bei Prämolaren eine grobe Orientierung, ob es sich um alt oder mittelpleistozane Bibervorkommen handelt. Von Mauer lag nur ein einzelner Prämolar vor, so da8 anhand der Castor-Funde keine Aussagen über die relative Alterseinstufung der Fundstelle zu machen sind.

8 3.1 Schriften BECKSMANN, E.: Entstehung und Entwicklung der Maurer Neckarschlinge. - Mittbl. Bad. Geol. L.A. S Freiburg, 1949/50. BECKSMANN, E. : Die Fundstelle des Homo Heidelbergensis in ihrer erdgeschichtlichen Bedingtheit. - FestschriR Wahle, S Heidelberg, DOHMKE, W.: Fossiles Eichenholz aus der Fundstelle des Homo Heidelbergensis. - Frühe Menschheit und Umwelt Teil Il, Naturw. Beiträge, Köln-Graz, FREUDENBERG, W. : Beiträge zur Gliederung des Quartärs von Weinheim a.d.b., Mauer b. Heidelberg und Jockgrim i.d. Pfalz. Notizbl. Ver. f. Erdk. U. d. großh. Hess. L. A. Darmstadt, 4 F., W. 32, Darmstadt, KOKEN, E.: Die Geologie und Tierwelt der paläolithischen Kuliurstätten Deutschlands. S in: SCHMIDT, R. R.: Die diluviale Vorzeit Deutschlands. Stuttgart, MÜLLER-BECK, H. : Zur stratigraphischen Stellung des Homo heidelbergensis. - Jb. Röm- Germ. Zentralmuseum, 11. Jahrg. Mainz, POHLlG, H. : Dentition und Kranologie des Elephas antiquus FALC. - Nova acta Leopoldina, Bd. 57. Nr. 5, S, 1-281, Halle, RÜGER, L.: Ein Lebensbild von Mauer. Bad, geol. Abhandlungen, Jg. lil. H. 2. S , Xarlsruhe, RÜGER, L.: Beiträge zur Kenntnis der altdiluvialen Faunen von Mauer an der Elsenz und Eberbach a. Neckar. - Geol. Pal, Abh. N.F. 16. H. 2. S Jena, RUST, A.: Artefakte aus der Zeit des Homo Heidelbergensis in Süd- und Norddeutschland. Bonn, SAUER, A.: Exkursion in die Maurer Sande in die altdiluviale Neckarschlinge des Elsenztales. - Ber. üb. Versl. Oberrhein geol. Ver. 42. S Stuttgart, SCHOETENSACK, 0.: Der Unterkiefer d. Homo I-ieidelbergensis aus den Sanden von Mauer bei Weidelberg. Leipzig, SOERGEL, W.: Elephas trogentherii POML und Elephas antiquus FALC., ihre Stammesgeschichte und ihre Bedeutung für die Gliederung des deutschen Diluviums. Palaeontographica 60. S Stuttgart, SOERGEL, W.: Die dilivialen Säugetiere Badens. Ein Beitrag zur Paläontologie und Geologie des Diluviums. I. Teil. Älteres und mittleres Diluvium. - Mitt, Bad. geol. L. A. 9, S Heidelberg SOERGEL, W.: Das geologische Alter des Homo heidelbergensis. Pal. Z. 10. H. 3/4. S Berlin SOERGEL, W. : Die geologische Entwicklung der Neckarschlinge von Mauer. -Ein Exkursionsbericht - Pal. Zeilschr, 15. S , Berlin 1933.

Ein bemerkenswertes Cervidengeweih aus dem Pan non des Burgenlandes, Österreich.

Ein bemerkenswertes Cervidengeweih aus dem Pan non des Burgenlandes, Österreich. Ann. Naturhist. Mus. Wien 98 A 173-177 Wien, Februar 1997 Ein bemerkenswertes Cervidengeweih aus dem Pan non des Burgenlandes, Österreich. Von HELMUTHZAPFE(t) (Mit I Abbildung) Manuskript eingelangt am

Mehr

Protokoll der Exkursion am 24.5.2001

Protokoll der Exkursion am 24.5.2001 Eberhard-Karls-Universität Tübingen Geographisches Institut Proseminar Geomorphologie Sommersemester 2001 Dozent: PD Dr. H. Borger Tobias Spaltenberger 9.6.2001 Protokoll der Exkursion am 24.5.2001 Standort

Mehr

Backenzähne eiszeitlicher Elefanten aus Schottern des Oberrheintals, der weiteren Umgebung von Offenburg (Baden)

Backenzähne eiszeitlicher Elefanten aus Schottern des Oberrheintals, der weiteren Umgebung von Offenburg (Baden) 63 Backenzähne eiszeitlicher Elefanten aus Schottern des Oberrheintals, der weiteren Umgebung von Offenburg (Baden) von Ekke W. Guenther, Ehrenkirchen 1. Das Fundgut n zahlreichen Kiesgruben des südlichen

Mehr

Was hat W. Soergel mit seinem W I (Würm I, Weichsel I) gemeint?

Was hat W. Soergel mit seinem W I (Würm I, Weichsel I) gemeint? 165 Was hat W. Soergel mit seinem W I (Würm I, Weichsel I) gemeint? Von Hugo Groß, Bamberg Schwerlich hat ein anderer Fachausdruck so viel Verwirrung in der Quartärgeologie angerichtet und die Forschung

Mehr

Ekke W. Guenther 1907-1995

Ekke W. Guenther 1907-1995 7 Ekke W. Guenther 1907-1995 Am 19. März 1995 starb Dr.rer.nat.habil. Ekke Wolfgang Guenther, Professor für Geologie an der Christian~Albrechts-Universität zu Kiel, im 88. Lebensjahr auf seinem Familiensitz,

Mehr

Stand des Forschungs- und Entwicklungsprojektes 3D-Modell der geothermischen Tiefenpotenziale von Hessen

Stand des Forschungs- und Entwicklungsprojektes 3D-Modell der geothermischen Tiefenpotenziale von Hessen Stand des Forschungs- und Entwicklungsprojektes 3D-Modell der geothermischen Tiefenpotenziale von Hessen Arne Buß Dirk Arndt Andreas Hoppe Ingo Sass Technische Universität Darmstadt Institut für Angewandte

Mehr

Das Gebiss des Hundes

Das Gebiss des Hundes Das Gebiss des Hundes Entwicklungsgeschichtlich hat sich das Raubtier-Gebiss unserer Hunde seit fast drei Millionen Jahren kaum verändert. Auf Grund der typischen Lebensweise der Hunde eignet sich das

Mehr

2 Probanden und Methode

2 Probanden und Methode 2 Probanden und Methode Die Patienten wurden in den Jahren 1990 bis 1995 in der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (im folgenden Text: MHH) kombiniert

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Darwins Reise zur Evolution

Darwins Reise zur Evolution Fünf Jahre war der junge Darwin mit dem Forschungsschiff Beagle unterwegs. Diese Reise gab ihm den entscheidenen Anstoß zur Entwicklung seiner Evolutionstheorie. Was entdeckte und untersuchte Darwin? Beantworte

Mehr

Geotop Lange Wand bei Ilfeld

Geotop Lange Wand bei Ilfeld Geotop bei Ilfeld n zum Vorschlag zur Aufnahme in die Liste der bedeutendsten Geotope Deutschlands 1. Geotop bei Ilfeld Am Grunde des Zechsteinmeeres: Beschreibung des Geotops Aufschluß 2. Kurzbeschreibung

Mehr

Das Risiko DeR zahnärztlichen implantologie

Das Risiko DeR zahnärztlichen implantologie schaudt RechtsanWälte R e c h t s a n W ä lt i n s i l k e n i c k m a n n, Stuttgart Das Risiko DeR zahnärztlichen implantologie Informationsservice für Mitglieder der Zahnärztlichen Verrechnungsstelle

Mehr

Zahnfrakturen. Abb. 1 Kronenfraktur an nur schlecht einzusehender Lokalisation am unteren Reißzahn. Die Pulpa ist eröffnet und entzündlich verändert.

Zahnfrakturen. Abb. 1 Kronenfraktur an nur schlecht einzusehender Lokalisation am unteren Reißzahn. Die Pulpa ist eröffnet und entzündlich verändert. Zahnfrakturen Stöcke tragen, mit Steinen spielen, einen Frisbee aus der Luft fangen oder Autoreifen ausbremsen gehören zu den Lieblingsbeschäftigungen der Hunde. Alle diese Gefahrensportarten werden mit

Mehr

Stichwort Zettel : Mein Referat geht heute über Die Menschenaffen und der Mensch

Stichwort Zettel : Mein Referat geht heute über Die Menschenaffen und der Mensch Stichwort Zettel : Mein Referat geht heute über Die Menschenaffen und der Mensch Gemeinsamkeiten: Knochen Aufbau, Muskeln, Nieren und Fingernägel und zusammenstezung des Blutes Die Sonderstellung des Menschen

Mehr

Eine neue Unterart von Cyrtodactylus kotschyi von den griechischen Inseln Nisos Makri und Nisos Strongili (NW Rhodos)

Eine neue Unterart von Cyrtodactylus kotschyi von den griechischen Inseln Nisos Makri und Nisos Strongili (NW Rhodos) Ann. Naturhist. Mus. Wien 83 539-542 Wien, Dezember 1980 Eine neue Unterart von Cyrtodactylus kotschyi von den griechischen Inseln Nisos Makri und Nisos Strongili (NW Rhodos) Von FRANZ TIEDEMANN & MICHAEL

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Verwenden Sie den. Einige Bauten, an denen Würenloser Muschelkalkstein verwendet wurde:

Verwenden Sie den. Einige Bauten, an denen Würenloser Muschelkalkstein verwendet wurde: Verwenden Sie den WÜRENLOSER STEIN Einige Bauten, an denen Würenloser Muschelkalkstein verwendet wurde: Internationales Arbeitsamt in Genf Geschäftshaus Seiden-Grieder in Zürich Schweizerische Nationalbank

Mehr

Kristallhöhle Kobelwald

Kristallhöhle Kobelwald Kristallhöhle Kobelwald Entdeckt im Jahre 1682. 1702 von Johann Jakob Scheuchzer erstmals in der Literatur erwähnt. Gesamtlänge der Höhle beträgt 665 m, davon sind 128 Meter ausgebaut und touristisch zugänglich

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: China-Rätsel Material für Vertretungsstunden in Klassen 7-10

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: China-Rätsel Material für Vertretungsstunden in Klassen 7-10 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: China-Rätsel Material für Vertretungsstunden in Klassen 7-10 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Zahnbetterkrankungen? Ursachen, Behandlung, Vorbeugung. KKF-Verlag

Zahnbetterkrankungen? Ursachen, Behandlung, Vorbeugung. KKF-Verlag Zahnbetterkrankungen? Ursachen, Behandlung, Vorbeugung Gesunde Zähne ein Leben lang Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, gesunde Zähne bis ins hohe Alter? Das ist keine Utopie, aber auch

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Untersuchung zu möglichen betriebsbedingten Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Fledermäuse in Südbaden (Regierungsbezirk Freiburg)

Untersuchung zu möglichen betriebsbedingten Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Fledermäuse in Südbaden (Regierungsbezirk Freiburg) Regierungspräsidium Freiburg - Referat 56 - Naturschutz und Landschaftspflege 1 Untersuchung zu möglichen betriebsbedingten Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Fledermäuse in Südbaden (Regierungsbezirk

Mehr

Zähne und Zahnpflege

Zähne und Zahnpflege Arbeitsauftrag: - Schneide die Begriffe aus und ordne sie den entsprechenden Kästchen zu! - Hilfe bietet dein Schulbuch und das Lernprogramm Zähne und Zahnpflege. Kieferknochen Zahnhals Markhöhle Zahnwurzel

Mehr

FOSSILIEN. Abbildung 2: silien.html. Abbildung 1: e/artikel/haizaehne/ot odus/388.

FOSSILIEN. Abbildung 2:  silien.html. Abbildung 1:  e/artikel/haizaehne/ot odus/388. FOSSILIEN Das Wort Fossil stammt aus dem lateinischen (fossilis) und bedeutet "(aus)graben". Umgangssprachlich werden Fossilien auch Versteinerungen genannt. Früher bezeichnete man diese als Petrefakten

Mehr

Kocher-Jagst Radweg Tour 3: Heilbronner Land

Kocher-Jagst Radweg Tour 3: Heilbronner Land 37.7 km 2:00 h 144 m 183 m Schwierigkeit Radtour leicht 1 / 11 2 / 11 3 / 11 4 / 11 5 / 11 6 / 11 7 / 11 8 / 11 9 / 11 Wegeart Höhenprofil Länge 37.7 km Tourdaten Beste Jahreszeit Bewertungen Radtour Schwierigkeit

Mehr

Wie hoch ist der Kalkgehalt?

Wie hoch ist der Kalkgehalt? Wie hoch ist der Kalkgehalt? Kurzinformation Um was geht es? Kalk ist sowohl ein Pflanzen- als auch ein Bodendünger. Kalk versorgt die Pflanzen mit dem Nährstoff Calcium. Gleichzeitig verbessert er die

Mehr

DOWNLOAD. Zahnpflege. Arbeitsblätter für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Frauke Steffek. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Zahnpflege. Arbeitsblätter für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Frauke Steffek. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Frauke Steffek Zahnpflege Arbeitsblätter für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf Frauke Steffek Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Verbraucherführerschein:

Mehr

Sachplan geologische Tiefenlager Akteure

Sachplan geologische Tiefenlager Akteure Regionalkonferenz Zürich Nordost 9. Vollversammlung der Regionalkonferenz Die Abbildung der tiefen Gesteinsschichten mittels Reflexionsseismik im Gebiet ZNO und in den anderen geologischen Standortgebieten

Mehr

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen Auftragsblätter und Laborprotokolle 3. bis 5. Schuljahr Sonderausstellung 21. Oktober 2011-29. April 2012 Foto Andreas Zimmermann Auftagsblätter und Laborprotokolle

Mehr

194 Beweis eines Satzes von Tschebyschef. Von P. E RDŐS in Budapest. Für den zuerst von T SCHEBYSCHEF bewiesenen Satz, laut dessen es zwischen einer natürlichen Zahl und ihrer zweifachen stets wenigstens

Mehr

3, 2, 1 los! Säugetiere starten durch!

3, 2, 1 los! Säugetiere starten durch! 1 3, 2, 1 los! Säugetiere starten durch! Die Vielfalt an Säugetieren ist unglaublich groß. Sie besiedeln fast alle Teile der Erde und fühlen sich in Wüsten, Wasser, Wald und sogar in der Luft wohl. Aber

Mehr

2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick

2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick 2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick Das Hauptziel dieser Arbeit ist einen hochaufgelösten Niederschlagsdatensatz für Deutschland, getrennt nach konvektivem und stratiformem

Mehr

KLIMAFAKTEN. ULRICH BERNER HANSJÖRG STREIF Hrsg.

KLIMAFAKTEN. ULRICH BERNER HANSJÖRG STREIF Hrsg. KLIMAFAKTEN DER RÜCKBLICK - EIN SCHLÜSSEL FÜR DIE ZUKUNFT ULRICH BERNER HANSJÖRG STREIF Hrsg. VORWORT 7 äs 1 EINLEITUNG 5 2 WAS IST KLIMA? 15 Der Klimamotor Sonne 16 Die veränderliche Sonne 20 Die unruhige

Mehr

Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau Informationen 15. Exotische Gehölze

Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau Informationen 15. Exotische Gehölze Exotische Gehölze im KIRCHHEIMER-Arboretum Freiburg des Landesamts für Geologie, Rohstoffe und Bergbau Baden-Württemberg mit 47 Farbaufnahmen von HELMUT PRIER Bearbeiter: HELMUT PRIER DIETHARD H. STORCH

Mehr

Übungsblatt 3 (10.06.2011)

Übungsblatt 3 (10.06.2011) Experimentalphysik für Naturwissenschaftler Universität Erlangen Nürnberg SS 0 Übungsblatt (0.06.0 Wärmedämmung Ein Verbundfenster der Fläche A =.0 m besteht aus zwei Glasscheiben der Dicke d =.5 mm, zwischen

Mehr

Viskosität und Formgebung von Glas

Viskosität und Formgebung von Glas Viskosität und Formgebung von Glas Stefan Kuhn Stefan.Kuhn@uni-jena.de Tel.: (9)48522 1.1 Zielstellung In diesem Praktikum soll der Flieÿpunkt der im Praktikumsversuch Schmelzen von Glas hergestellten

Mehr

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks a) Berechnen Sie die Größe eines beugungslimitierten Flecks, der durch Fokussieren des Strahls eines He-Ne Lasers (633 nm) mit 2 mm Durchmesser entsteht.

Mehr

ET 3,87 1,11 4,17 2,31 5,42. ETf 12,68 5,36 12,32 6,99 23,47 MT 10,28 4,06 8,79 5,33 17,83 AA 4,07 1,53 4,04 1,86 6,69. AAf 7,91 3,54 6,78 3,83 13,78

ET 3,87 1,11 4,17 2,31 5,42. ETf 12,68 5,36 12,32 6,99 23,47 MT 10,28 4,06 8,79 5,33 17,83 AA 4,07 1,53 4,04 1,86 6,69. AAf 7,91 3,54 6,78 3,83 13,78 26 3 Ergebnisse 3.1 Quantitative Untersuchung 3.1.1 Darstellung der Messergebnisse Im durchgeführten Zugversuch konnte bei allen verwendeten Materialkombinationen eine Haftkraft am Dentin gemessen und

Mehr

Optik: Teilgebiet der Physik, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt

Optik: Teilgebiet der Physik, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt -II.1- Geometrische Optik Optik: Teilgebiet der, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt 1 Ausbreitung des Lichtes Das sich ausbreitende Licht stellt einen Transport von Energie dar. Man

Mehr

Francisco - Car olinuin

Francisco - Car olinuin Vierundzwanzigster Bericht über das Francisco - Car olinuin Nebst der neunzehnten Lieferung der Beiträge zur Landeskunde von Verlag des Museum Francisco-Carolinum. Druck von Josef Wimmer. Inhalt* Jahres

Mehr

Spuren lesen. 02 Waidmannsheil Präsentation Spuren lesen

Spuren lesen. 02 Waidmannsheil Präsentation Spuren lesen Früher war die Fähigkeit, Tierspuren zu erkennen und zu deuten, für die Menschen lebensnotwendig, denn davon hing oft der Jagderfolg ab. Heutzutage ist es noch für Jäger, Wildhüter, Förster, Landwirte

Mehr

3 Quellencodierung. 3.1 Einleitung

3 Quellencodierung. 3.1 Einleitung Source coding is what Alice uses to save money on her telephone bills. It is usually used for data compression, in other words, to make messages shorter. John Gordon 3 Quellencodierung 3. Einleitung Im

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

Abbildung 1: Anordnung und Bezeichnung der Zähne bei einem Hund nach dem Zahnwechsel

Abbildung 1: Anordnung und Bezeichnung der Zähne bei einem Hund nach dem Zahnwechsel 1 Merkblatt für Besitzer von Hundewelpen Gebiss und Zähne im Wachstum Daniel Koch, Dr. med. vet. ECVS, Diessenhofen, www.dkoch.ch Entwicklung Das Welpengebiss hat 28 Zähne. Die Zähne wechseln im Regelfall

Mehr

POLY SAFE GESCHOSSFANGWÄNDE

POLY SAFE GESCHOSSFANGWÄNDE Für Ihre Schießanlagen POLY SAFE GESCHOSSFANGWÄNDE Dr. Karl-Heinz Albert Goldgrubenstr. 38 61440 Oberursel Tel. / Fax: (06172) 99 77 68 E-Mail: albert@albert-adhesives.eu www.albert-adhesives.eu POLY SAFE

Mehr

Biostatistik, WS 2015/2016 Der zwei-stichproben-t-test

Biostatistik, WS 2015/2016 Der zwei-stichproben-t-test 1/29 Biostatistik, WS 2015/2016 Der zwei-stichproben-t-test (t-test für ungepaarte Stichproben) Matthias Birkner http://www.staff.uni-mainz.de/birkner/biostatistik1516/ 11.12.2015 2/29 Inhalt 1 t-test

Mehr

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem 20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem Autor Susanne Albers, Universität Freiburg Swen Schmelzer, Universität Freiburg In diesem Jahr möchte

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

Terrassen der vorletzten Vereisung am Rhein und an der Donau

Terrassen der vorletzten Vereisung am Rhein und an der Donau Eiszeitalter und Gegenwart Band 14 Seite 147-152 Öbringen/Württ., 1. September 1963 Die Terrassen der vorletzten Vereisung am Rhein und an der Donau Ein morphologischer, p e d o 1 o g i s c h e r und s

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

GLIEDERUNG. Einleitung Verbreitung. Wasserhaushalt Vegetation und Tierwelt. Landnutzung / Probleme. Trockene Mittelbreiten.

GLIEDERUNG. Einleitung Verbreitung. Wasserhaushalt Vegetation und Tierwelt. Landnutzung / Probleme. Trockene Mittelbreiten. GLIEDERUNG 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Einleitung Verbreitung Klima Relief Waerhauhalt Vegetation und Tierwelt Böden Landnutzung / Probleme Seite 1 EINLEITUNG Steppen: offener Pflanzenbetand, Bewuch durch

Mehr

Palaeontology. - Neue Funde quartärer Säugetiere in den Niederlanden. 1. Von TH. RAVEN. (Communicated by Prof. L. RUTTEN.)

Palaeontology. - Neue Funde quartärer Säugetiere in den Niederlanden. 1. Von TH. RAVEN. (Communicated by Prof. L. RUTTEN.) Palaeontology. - Neue Funde quartärer Säugetiere in den Niederlanden. 1. Von TH. RAVEN. (Communicated by Prof. L. RUTTEN.) (Communicated at the meeting of April 28, 1934.) Seit einigen Jahren besitzt das

Mehr

http://www.olympiade-mathematik.de 7. Mathematik Olympiade 1. Stufe (Schulolympiade) Klasse 12 Saison 1967/1968 Aufgaben und Lösungen

http://www.olympiade-mathematik.de 7. Mathematik Olympiade 1. Stufe (Schulolympiade) Klasse 12 Saison 1967/1968 Aufgaben und Lösungen 7. Mathematik Olympiade 1. Stufe (Schulolympiade) Klasse 12 Saison 1967/1968 Aufgaben und Lösungen 1 OJM 7. Mathematik-Olympiade 1. Stufe (Schulolympiade) Klasse 12 Aufgaben Hinweis: Der Lösungsweg mit

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Neue Wismutmineralfunde und ein neuer Goldfund aus der Steiermark

Neue Wismutmineralfunde und ein neuer Goldfund aus der Steiermark Neue Wismutmineralfunde und ein neuer Goldfund aus der Steiermark WERNER TUFAR (Geologisches Institut der Universität Aarhus, Dänemark) Von einer Reihe von Erzlagerstätten und Vorkommen des Semmering-

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Actinobacillus pleuropneumoniae Infektion, Verbesserung der Diagnostik

Actinobacillus pleuropneumoniae Infektion, Verbesserung der Diagnostik Actinobacillus pleuropneumoniae Infektion, Verbesserung der Diagnostik Dr. Sylvia Baier, LWK Niedersachsen, Schweinegesundheitsdienst, Dr. Jens Brackmann, LWK Niedersachsen, Institut für Tiergesundheit

Mehr

O10 PhysikalischesGrundpraktikum

O10 PhysikalischesGrundpraktikum O10 PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Optik Michelson-Interferometer 1 Lernziele Aufbau und Funktionsweise von Interferometern, Räumliche und zeitliche Kohärenz, Kohärenzeigenschaften verschiedener

Mehr

Warum heißt unsere Schule Königsknollschule?

Warum heißt unsere Schule Königsknollschule? Schüler experimentieren 2012 Warum heißt unsere Schule Königsknollschule? Maximilian Hörmann Hector-Kinderakademie Sindelfingen Betreuer: Walter Lenk Grundschule Königsknoll Sindelfingen 1 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Schriftliche Realschulprüfung 1997 Mathematik

Schriftliche Realschulprüfung 1997 Mathematik Mecklenburg - Vorpommern Schriftliche Realschulprüfung 1997 Mathematik E Mecklenburg - Vorpommern Realschulprüfung 1997 Ersatzarbeit A/B Seite 2 Hinweise für Schülerinnen und Schüler: Von den vorliegenden

Mehr

Klimageschichte des Quartärs mit Fokus auf die Nordwestschweiz

Klimageschichte des Quartärs mit Fokus auf die Nordwestschweiz Klimageschichte des Quartärs mit Fokus auf die Nordwestschweiz Exkursion vom 2.6.29 zu prähistorischen Fundstellen bei Liesberg im Birstal Tatort Vergangenheit Daniela Hager (dipl.phil.nat.) Forschungsgeschichte

Mehr

Implantate Anwendung in unserer Praxis

Implantate Anwendung in unserer Praxis PRAXIS DR. MED. DENT. SIEGFRIED MASLO, AUF DEM KLÜTERORT 20, 27798 HUDE Anwendung in unserer Praxis 20, 27798 Hude Seite 1 Lust auf schöne und natürliche Zähne? kommen der natürlichen Optik am nächsten.

Mehr

Prof. Dr.-Ing. habil. Peter-Andreas v. Wolffersdorff Dipl.-Ing. Thilo Sembdner BAUGRUND WIEN Ingenieurgesellschaft mbh

Prof. Dr.-Ing. habil. Peter-Andreas v. Wolffersdorff Dipl.-Ing. Thilo Sembdner BAUGRUND WIEN Ingenieurgesellschaft mbh Verformungsuntersuchungen der Deponie Rautenweg mittels 3D-Finite-Elemente-Modellierung Prof. Dr.-Ing. habil. Peter-Andreas v. Wolffersdorff Dipl.-Ing. Thilo Sembdner BAUGRUND WIEN Ingenieurgesellschaft

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Praktikum I BL Brennweite von Linsen

Praktikum I BL Brennweite von Linsen Praktikum I BL Brennweite von Linsen Hanno Rein, Florian Jessen Betreuer: Gunnar Ritt 5. Januar 2004 Motivation Linsen spielen in unserem alltäglichen Leben eine große Rolle. Ohne sie wäre es uns nicht

Mehr

Entwicklung phänologischer Phasen aller untersuchten Zeigerpflanzen in Hessen

Entwicklung phänologischer Phasen aller untersuchten Zeigerpflanzen in Hessen Entwicklung phänologischer Phasen aller untersuchten Zeigerpflanzen in Beginn des Vorfrühlings Haselnuss (Blüte) Der Blühbeginn der Haselnuss zeigt für ganz einen Trend zur Verfrühung um 0,55 Tage pro

Mehr

Ein Cuon-Fund aus der Zoolithenhöhle, morphologische und biostatistische Studien unter Verwendung einer ACCESS-Datenbank

Ein Cuon-Fund aus der Zoolithenhöhle, morphologische und biostatistische Studien unter Verwendung einer ACCESS-Datenbank 55 Ein Cuon-Fund aus der Zoolithenhöhle, morphologische und biostatistische Studien unter Verwendung einer ACCESS-Datenbank von Sabine Ehrfinger und Klaus Zenger, Erlangen Zusammenfassung: Umer den Canidenresten

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

WasserKreuzworträtsel

WasserKreuzworträtsel Wasser als Lösungsmittel ARBEITSBLATT WasserKreuzworträtsel Teste dein WasserWissen! Um dir etwas zu helfen, haben wir dir ein paar Buchstaben bereits richtig eingesetzt. Tipp: Bei der WasserWerkstatt

Mehr

Ventro-dorsale Aufnahmen

Ventro-dorsale Aufnahmen 74 4 Weiterführende Diagnostik Abb. 4-16 Parodontalaufnahme des 102 einer 19-jährigen Islandpferd- Stute im Strahlengang 20 /+45. Ventro-dorsale Aufnahmen Übersichtsaufnahme der Unterkieferincisivi und

Mehr

Biochemisches Grundpraktikum. Elektrophoretische Trennung von Proteinen

Biochemisches Grundpraktikum. Elektrophoretische Trennung von Proteinen Biochemisches Grundpraktikum Versuch Nummer G-05 05: Elektrophoretische Trennung von Proteinen Gliederung: I. SDS-Polyacrylamid-Gelelektrophorese... 2 a) Versuchsziele, Aufgaben... 2 b) Versuchsdurchführung...

Mehr

Kaplan-Meier-Schätzer

Kaplan-Meier-Schätzer Kaplan-Meier-Schätzer Ausgangssituation Zwei naive Ansätze zur Schätzung der Survivalfunktion Unverzerrte Schätzung der Survivalfunktion Der Kaplan-Meier-Schätzer Standardfehler und Konfidenzintervall

Mehr

Geologie und Paläontologie in Westfalen Heft 76

Geologie und Paläontologie in Westfalen Heft 76 LWL-MUSEUM FÜR NATURKUNDE Westfälisches Landesmuseum mit Planetarium Geologie und Paläontologie in Westfalen Heft 76 Erste Nachweise von Südelefanten aus Westfalen Klaus-Peter Lanser First evidence of

Mehr

DGM, REGIS II und GeoTOP Landesweite 3D geologische und hydrogeologische Modelle der Niederlande

DGM, REGIS II und GeoTOP Landesweite 3D geologische und hydrogeologische Modelle der Niederlande DGM, REGIS II und GeoTOP Landesweite 3D geologische und hydrogeologische Modelle der Niederlande Jan Hummelman, Ronald Vernes Drei Landesweite 3D Modelle für den Untergrund Digitale Geologisches Modell

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Anspannen (anschirren)

Anspannen (anschirren) Anspannen (anschirren) Verbindung eines Zugtieres mit dem zu ziehenden Gefährt oder Arbeitsgerät. Das Anspannen ermöglichte die Nutzung der tierischen Energie für die Zugleistung, sei es für den Transport

Mehr

Anatomie des Schädels

Anatomie des Schädels 9 2 Anatomie des Schädels Der knöcherne Schädel wird in die Schädelbasis, den Gesichtsschädel und die Schädelkalotte unterteilt. Die Schädelbasis und der Gesichtsschädel sind, obwohl interindividuell sehr

Mehr

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995 Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten Version 1 vom 19.12.1995 Prof. Dr. Horst Ziegler Dipl.-Phys. Ing. Carsten Bories Arbeitsgruppe Prof. Dr. Ziegler Fachbereich Physik Universität-GH

Mehr

Waldstandorte und Klimawandel

Waldstandorte und Klimawandel Waldstandorte und Klimawandel Norbert Asche, Gelsenkirchen 1 AFSV 2009 Waldstandort und seine Merkmale Klima als eine treibende Kraft der Standortentwicklung Klimaentwicklung und Standortmerkmale Ergebnisse

Mehr

Bericht Testmessung M A S

Bericht Testmessung M A S Bericht Testmessung M A S Messestand Anriss System Ort: Messe Köln Datum der Messung: 18. bis 19. April 2013 Bemerkungen: Am ersten Tag wurden Messestandeckpunkte in Halle 9, am zweiten Tag in Halle 10.2

Mehr

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Entwickler von Stromversorgungsmodulen sind stets auf der Suche nach mehr Leistungsdichte auf kleinerem Raum. Dies trifft vor allem auf Server in Datencentern

Mehr

Dentistar Der zahnfreundliche Schnuller

Dentistar Der zahnfreundliche Schnuller Dentistar Der zahnfreundliche Schnuller Sind Schnuller nicht schlecht für die Zähne? Diese Frage stellen sich viele Eltern. Schließlich möchten Eltern nur das Beste für Ihren Nachwuchs. Im täglichen Leben

Mehr

Uber den Nasenhaarbalg bei einigen

Uber den Nasenhaarbalg bei einigen Uber den Nasenhaarbalg bei einigen Saugetieren Von Masanori Maeda Aus dem Anatomischen Institut der Keio Universitat in Tokyo. (Direktor: Prof. Dr. T. Taniguchi). Ich habe in der friiheren Mitteilung ither

Mehr

Wiederfunde von Gomphus flavipes (Charpentier) am Oberrhein in Baden-Württemberg (Anisoptera: Gomphidae)

Wiederfunde von Gomphus flavipes (Charpentier) am Oberrhein in Baden-Württemberg (Anisoptera: Gomphidae) Libellula 18(3/4): 181-185 1999 Wiederfunde von Gomphus flavipes (Charpentier) am Oberrhein in Baden-Württemberg (Anisoptera: Gomphidae) Franz-Josef Schiel und Michael Rademacher eingegangen: 15. August

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Schlüssel VI der normalen Okklusion

Schlüssel VI der normalen Okklusion Schlüssel VI der normalen Okklusion Klassische Orthodontie Andrews / DG-KFO Rakosi / Jonas A B C A /C Völlig falsches Verständnis der Spee- Kurve B) "Die normale Okklusion hat eine flache Okklusionsebene.

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Mathematik. Prüfung zum mittleren Bildungsabschluss 2008. Saarland. Schriftliche Prüfung Pflichtaufgaben. Name: Vorname: Klasse:

Mathematik. Prüfung zum mittleren Bildungsabschluss 2008. Saarland. Schriftliche Prüfung Pflichtaufgaben. Name: Vorname: Klasse: Prüfung zum mittleren Bildungsabschluss 2008 Schriftliche Prüfung Pflichtaufgaben Mathematik Saarland Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur Name: Vorname: Klasse: Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Mehr

Sei gegrüßt, Homo sapiens! Chronos, die Zeit, heißt dich im

Sei gegrüßt, Homo sapiens! Chronos, die Zeit, heißt dich im 1 Sei gegrüßt, Homo sapiens! Chronos, die Zeit, heißt dich im herzlich willkommen. Komm mit auf eine Reise vom Urknall bis ins 21. Jahrhundert! Wähle eine geheime gerade Zahl zwischen 0 und 10 :, addiere

Mehr

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer Lehmwand mit Vollwärmeschutz Einleitung Durch die Bauherrenschaft wurde gefordert, dass ihr Einfamilienhaus als modernes Fachwerkhaus nach den Kriterien des nachhaltigen

Mehr

Alpenbock (Rosalia alpina), Großer Eichenbock (Cerambyx cerdo) und Trauerbock (Morimus funereus)

Alpenbock (Rosalia alpina), Großer Eichenbock (Cerambyx cerdo) und Trauerbock (Morimus funereus) Alpenbock (Rosalia alpina), Großer Eichenbock (Cerambyx cerdo) und Trauerbock (Morimus funereus) Dr. Walter Hovorka In der FFH Richtlinie sind aus der Familie der Bockkäfer (Cerambycidae) drei Arten angeführt,

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung - Agrarwirtschaft / Gartenbau

Aufgaben zur Vorlesung - Agrarwirtschaft / Gartenbau Aufgaben zur Vorlesung - Agrarwirtschaft / Gartenbau. Formen Sie die Größengleichung P = in eine Zahlenwertgleichung t /kj P /= α um und bestimmen Sie die Zahl α! t /h. Drücken Sie die Einheit V durch

Mehr

Grundzüge einer Löß- und Bodenstratigraphie am Niederrhein

Grundzüge einer Löß- und Bodenstratigraphie am Niederrhein Eiszeitalter und Gegenwart Band 18 Seite l42-i5l Öhringen/Württ., 31. Dezember 1967 Grundzüge einer Löß- und Bodenstratigraphie am Niederrhein Von KARL BRUNNACKER, Köln Mit 2 Abbildungen Zusj:.U-.

Mehr

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen.

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. 1. Kapitel: Das ist Deutschland Das ist Deutschland. Und das sind Deutschlands Nachbarn in Europa Wo wir leben. Ein Kompass zeigt die Himmelsrichtungen. Auf

Mehr

Die Cantor-Funktion. Stephan Welz

Die Cantor-Funktion. Stephan Welz Die Cantor-Funktion Stephan Welz Ausarbeitung zum Vortrag im Proseminar Überraschungen und Gegenbeispiele in der Analysis (Sommersemester 2009, Leitung PD Dr. Gudrun Thäter) Zusammenfassung: In dieser

Mehr

Bei so vielen Namen verliert man leicht den Überblick! (FIONLRA ) ist ein Privatdetektiv. Er lebt mit Großonkel

Bei so vielen Namen verliert man leicht den Überblick! (FIONLRA ) ist ein Privatdetektiv. Er lebt mit Großonkel Pädagog. Arbeitsblätter zu Band :304 K. Recheis, Die Katzenbande auf heißer Spur Seite 7-18 Bei so vielen Namen verliert man leicht den Überblick! *Löse jeweils den Buchstabensalat und trage den richtigen

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

Die Klimazonen der Erde

Die Klimazonen der Erde Die Klimazonen der Erde Während wir in Deutschland sehnsüchtig den Frühling erwarten (oder den nächsten Schnee), schwitzen die Australier in der Sonne. Wieder andere Menschen, die in der Nähe des Äquators

Mehr

Mentoring zu Wie schreibe ich ein Exkursionsprotokoll? Kathrin Schneider geow-mentorat@uni-bonn.de

Mentoring zu Wie schreibe ich ein Exkursionsprotokoll? Kathrin Schneider geow-mentorat@uni-bonn.de Mentoring zu Wie schreibe ich ein Exkursionsprotokoll? Kathrin Schneider geow-mentorat@uni-bonn.de Gliederung Titelseite Inhaltsverzeichnis Ggf. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Regionalgeologischer

Mehr