DER KOPF ENTSCHEIDET. Staatsverschuldung, Inflation und Wertpapiermärkte Stand und Perspektiven

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DER KOPF ENTSCHEIDET. Staatsverschuldung, Inflation und Wertpapiermärkte Stand und Perspektiven"

Transkript

1 Staatsverschuldung, Inflation und Wertpapiermärkte Stand und Perspektiven Prof. Dr. Christof Helberger (Mai 2010) Die letzten Handelstage ( Mai) waren an den Börsen durch extreme Volatilität geprägt nach unten wie nach oben. Wie ist die derzeitige Situation zu interpretieren? Welche Schlussfolgerungen ergeben sich für die Kapitalanlage? Die Wertpapiermärkte werden derzeit von 2 gedanklichen Szenarien beherrscht: Das eine ist business as usual. Die Beobachtung der Konjunktur und der Unternehmensergebnisse einschließlich der von den Unternehmen geäußerten Ausblicke. Hier sieht es derzeit recht positiv aus. Die Frühindikatoren in Europa wie in den USA sind nach der schweren Wirtschaftskrise steil angestiegen und befinden sich inzwischen auf einem hohen Niveau, das eine kräftige Erholung der Konjunktur und der Unternehmensgewinne erwarten lässt. Da die Gewinnbewertung der Unternehmen, die sich aus dem Aktienkursniveau ergibt, aktuell deutlich unter dem historischen Durchschnitt liegt und die Dividendenrendite außerordentlich hoch ist (DAX: 3,7%) bei weitem höher als die Rendite deutscher Staatsanleihen sollten die Aktienkurse fundamental gut unterstützt sein und es sollte eine Fortsetzung des Aufwärtstrends zu erwarten sein. Das zweite Denkszenario ist die Staatsverschuldung. Sie ist in Europa und den USA im Zuge der Wirtschaftskrise dramatisch gestiegen und hat in einzelnen Ländern inzwischen ein krisenhaftes Niveau erreicht. Die Risiken drohender massiver Verluste der Anleihegläubiger im Falle von Staatsinsolvenzen und der aus diesen Risiken resultierenden Rettungsmaßnahmen erfüllen die Anleger mit Angst. Das hat in den letzten Tagen zu panikartigen Verkaufswellen geführt. Zwischen diesen beiden Szenarien oder Denklogiken schwanken die Märkte derzeit hin und her. Dabei ist es äußerst schwer voraus zu sehen, an welchem Tag welches Denkszenario dominiert und welches Szenario den mittelfristigen Trend bestimmen wird. In der Wirtschaftskrise ist die Stützung des Bankensystems und der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage durch die westlichen Regierungen mittels tausender Milliarden US-$, Euro oder Pfund sinnvoll und wirksam gewesen. Dabei hat die Staatsverschuldung allerdings dramatisch zugenommen und immer besorgniserregendere Niveaus erreicht. H2Progressive WKN: A0M574 ISIN: LU H2Conservative WKN: A0M575 ISIN: LU Kompetenzzentrum des deutschen H2-Fondsvertriebs Röder & Partner Beratungsgesellschaft für strategische Finanz- und Vermögensplanung mbh Karlsbader Straße Schwäbisch Gmünd Tel: Fax:

2 Der aktuelle Fall Griechenland hat die Logik von Verschuldungskrisen wieder einmal eindrucksvoll vor Augen geführt. Solange die Gläubiger eines Staates in seine Schuldenrückzahlungsfähigkeit Vertrauen haben, ist das Zinsniveau niedrig. Auch eine Verschuldung von 130% des Sozialprodukts, wie aktuell im Fall Griechenlands, scheint finanzierbar. Bei 3,5% Zinsen führt sie zu einer Zinsbelastung von 4,6% des Sozialprodukts oder bei einer Steuerquote von 30% wie in Griechenland zu einem Anteil des Schuldendienstes am Staatshaushalt von 15%. Viel, aber tragbar. Verlieren die Gläubiger aber das Vertrauen und der Zins steigt z.b. auf 12% müssen 15,6% des Sozialprodukts für den Schuldendienst aufgebracht werden und 50% des Staatshaushalts. Eine solche Situation ist für keinen Staat durchhaltbar. In Griechenland ist der Schuldenanstieg allerdings nur zum geringsten Teil auf die jüngste Wirtschaftskrise zurückzuführen. Das eigentliche Problem resultiert daraus, dass Griechenland seit seiner Wiedergewinnung der Demokratie und seinem Eintritt in die EU sowie verführt durch das ungewohnt niedrige Zinsniveau für Kredite nach dem Beitritt zum Euro kontinuierlich einen defizitären Haushalt hatte und die Verschuldung immer weiter anwuchs bis die Märkte schließlich das Vertrauen in den Schuldner verloren und ihn mit stark steigenden Zinsen sanktionierten. Welche Lösungen für die inzwischen eingetretene krisenhafte Situation stehen zur Verfügung und wie sind die beschlossenen Maßnahmen der Europäischen Gemeinschaft zu beurteilen? Es ist wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, dass Griechenland de facto 2 Probleme hat: die hohe Staatsverschuldung und das hohe Leistungsbilanzdefizit. Letzteres beträgt derzeit 13% des Sozialprodukts. Dies bedeutet, dass Griechenland selbst wenn es die Staatsverschuldung völlig abgebaut hätte jedes Jahr 27 Milliarden Euro durch Kreditaufnahme oder den Verkauf von Vermögenswerten an das Ausland finanzieren muss, um seine Importe zu bezahlen. Die drakonischen Maßnahmen und IWF-Auflagen zur Reduktion der Staatsverschuldung lösen Griechenlands Probleme somit noch in keiner Weise nachhaltig. Für das Problem des Leistungsbilanzdefizits gibt es nur 3 Lösungen: 1. Griechenland senkt das Niveau seiner Preise und Löhne so stark, dass es seine internationale Wettbewerbsfähigkeit wieder gewinnt. Dies ist nur durch den Druck einer schweren Rezession, die über etliche Jahre hinweg anhält, realistischerweise erreichbar. Experten gehen von einem Abwertungsbedarf von 20 30% aus. Angesichts des niedrigen Inflationsniveaus der übrigen

3 europäischen Staaten als Haupthandelspartner ist das Erreichen einer negativen Inflationsdifferenz in diesem Umfang schwer und langwierig. 2. Griechenland erhält von den übrigen Euroländern die Mittel zur Abdeckung des Leistungsbilanzdefizits als Transferleistungen im Zweifelsfall auf Dauer. 3. Griechenland scheidet aus dem Euro-Währungsverbund aus und wertet ab. Das Problem der Bewältigung des Zahlungsbilanzdefizits ist in der öffentlichen Diskussion über erforderliche (Hilfs-) Maßnahmen fast gänzlich unberücksichtigt geblieben. Diskutiert wurde nur das Staatsdefizit. Für die Bewältigung des Staatsdefizits gibt es nur 2 Lösungen: 1. Griechenland saniert seinen Staatshaushalt durch energische Senkungen der Staatsausgaben und ebenso energische Erhöhung der Staatseinnahmen. 2. Griechenland erklärt sich für insolvent und beginnt mit den Gläubigern Verhandlungen über einen teilweisen Forderungsverzicht (haircut). Eine Sanierung des Staatshaushalts ist auch in diesem Fall unabdingbar, denn nach einer Staatsinsolvenz wird Griechenland für neue Schulden keine Käufer mehr finden. In dieser Situation hat sich die Europäische Gemeinschaft dazu entschlossen, Griechenland einen zinsgünstigen Kredit im Umfang von 110 Mrd. Euro zur Verfügung zu stellen. Dadurch soll Griechenland Zeit verschafft werden, den Staatshaushalt zu sanieren. Durch diese Maßnahme wird die Kontrolle des Prozesses des Abbaus des Staatsdefizits dem Marktmechanismus entzogen und zu einer Aufgabe der Politik gemacht. Ob diese Aufgabe durch politische und bürokratische Kontrolle erfolgreich durchgesetzt werden kann, wird sich zeigen, ist in keiner Weise sicher und kann durchaus bezweifelt werden. Hätte man Griechenland in die Insolvenz gehen lassen, hätte Griechenland den Zugang zum Kapitalmarkt verloren und die Sanierung wäre vom Markt erzwungen worden. Gleichzeitig hätte dies den Vorzug gehabt, dass nicht die europäischen und insbesondere deutschen Steuerzahler für die Defizitsünden aufkommen müssten, sondern neben Griechenland als Schuldner auch die Anleihegläubiger, die wegen eines gewissen Zinsvorteils unvorsichtig genug waren, griechische Staatsanleihen zu kaufen. Die Hilfe für Griechenland und derartige Hilfen generell schädigen daher auch den marktmäßigen Anreizmechanismus, bei der Bereitstellung von Kredit auf das Rückzahlungsrisiko achten zu müssen. Die Schuldner und ihre unvorsichtigen Gläubiger werden belohnt.

4 Wegen der Schwierigkeiten des Abbaus der Staatsverschuldung und des Leistungsbilanzdefizits ist davon auszugehen, dass trotz der erfolgten Rettungsmaßnahmen Griechenland als Krisenherd die Kapitalmärkte noch längere Zeit beschäftigen wird. Dies um so mehr als auch andere Länder eine hohe und massiv steigende Verschuldung sowie Leistungsbilanzdefizite haben, die die Gefahr provozieren, dass sie von den Kreditmärkten in dieselbe Schuldenfalle steigender Marktzinsen getrieben werden. Zu diesen Ländern gehören die bekannten PIIGS-Staaten (außer Griechenland auch Portugal, Italien, Irland, Spanien). Aber auch in einzelnen Bundesstaaten der USA (Kalifornien, Florida, New York) hat die Staatsverschuldung bedrohliche Ausmaße angenommen zu schweigen von der US-Bundesregierung und Großbritannien. Am gefährlichsten ist die Situation im Grunde in Japan mit einem Staatsschuldenniveau von 200% des Sozialprodukts, das immer noch schnell weiter ansteigt. In dieser Situation haben die Euro-Länder am 9.5. einen Rettungsschirm beschlossen, aus dem auch alle anderen bedrohten Mitgliedsstaaten des Euro Mittel erhalten sollen. Für diesen Rettungsschirm sind unter Beteiligung des IWF 750 Mrd. Euro vorgesehen mit der Perspektive aufgestockt zu werden, wenn die Mittel nicht ausreichen sollten, die Finanzmärkte zu beruhigen. Außerdem hat sich die Europäische Zentralbank unter dem Druck der Regierungen bereit erklärt, Staatsanleihen der hoch verschuldeten Länder aufzukaufen, um deren Zinsniveau zu stabilisieren. Damit sind zwei zentrale Elemente der Euro-Währungsunion fallen gelassen worden: Die Vorschrift, dass kein Euroland für die Schulden anderer Euroländer haften muss (no bail out-klausel). Die Vorschrift, dass die EZB die Defizite in den Staatshaushalten von Mitgliedsländern nicht durch Geld drucken finanzieren darf. Beide Maßnahmen werden als befristet hingestellt. Aber wenn das Prinzip erst einmal gefallen ist, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass es nicht wieder etabliert wird, zumal wenn die nutznießenden Länder den Beschluss mit tragen müssten. Leider hat die deutsche Bundesregierung diesem Systemwandel zugestimmt. Ohne ihre Zustimmung wären die Beschlüsse nicht möglich gewesen. Die Rechtfertigung der Maßnahmen gegenüber der deutschen Öffentlichkeit kann mit Recht als demagogisch bezeichnet werden. Das zentrale Argument hat Angela Merkel so formuliert Wir schützen das Geld der Menschen in Deutschland.

5 Es wurde der Eindruck erweckt, dass der Wert des Geldes bedroht sei und der Euro gerettet werden musste. Der Wert des Euro ist bedroht, wenn Inflation herrscht, d.h. bei einem allgemeinen und anhaltenden Steigen des inländischen Preisniveaus. Davon kann augenblicklich und für die nähere Zukunft definitiv keine Rede sein. Die Inflationsrate liegt nahe Null und keine der in Frage kommenden Inflationsursachen ist in der derzeitigen Situation gegeben. Allerdings hat der Euro gegenüber dem US-$ und einigen anderen Währungen abgewertet, d.h. der Außenwert des Euro ist gefallen. Schwankungen des Wechselkurses sind aber keine Bedrohung des Euro. Sie sind ein normaler marktmäßiger Ausgleichsmechanismus. Die EZB hatte nie die Aufgabe, einen bestimmten Wechselkurs zu erreichen, und hatte sich dies auch nie zum Ziel gesetzt. Dies ist kein sinnvolles und auch kein realisierbares Ziel der Geldpolitik. Kurz nach Einführung des Euro ist der Wechselkurs von 1,20 US-$/Euro auf 0,85 gefallen. Damals hat es keinerlei Diskussion darüber gegeben, dass unser Geld bedroht sei. Hohe und niedrige Wechselkurse haben Vor- und Nachteile. Ein niedriger Wechselkurs hat den Nachteil, dass importierte Güter und Dienstleistungen teurer sind, gleichzeitig hat er aber den Vorteil, dass die Nachfrage des Auslands noch Exportgütern und dienstleistungen steigt. Gerade für die exportorientierte Volkswirtschaft Deutschlands ist dies von großer Bedeutung. Wie ist die Inflationsgefahr zu beurteilen? Ist die in der Bevölkerung aktuell weit verbreitete Inflationsfurcht berechtigt? Die Volkswirtschaftslehre hat im Wesentlichen 4 potentielle Inflationsursachen identifiziert: 1. Starke Lohnsteigerungen (über den realen Produktivitätsanstieg hinaus) 2. Starker gesamtwirtschaftliche Nachfrageüberschuss (z.b. im Zuge eines Wirtschaftsbooms, der es den Anbietern von Gütern und Dienstleistungen erlaubt, hohe Preissteigerungen am Markt durchzusetzen) 3. Eine starke Ausweitung des Geldangebots durch die Zentralbank 4. Ein starker Anstieg der Preise importierter Güter (z.b. Rohstoffpreisanstieg). Die vierte Inflationsursache kann allerdings nicht zu einer anhaltenden Inflationsspirale führen. Sie hat den Charakter von einmaligen (oder mehrfachen) Schocks. Rohstoffpreise steigen nicht fortwährend weiter. Nur dies würde die Inflation in Gang halten. Nur wenn Importpreisschocks zu einer Lohn-Preis-Spirale im Inland führen (den Ursachen 1 und 2), bewirken sie nachhaltige Inflation. Angesichts der Wirtschaftskrise und sehr hoher Arbeitslosigkeit sind inflationäre Lohnsteigerungen für die Arbeitnehmer nicht durchsetzbar. Dasselbe gilt für starke Preis-

6 steigerungen von Seiten der Produzenten. Bei hohen Überkapazitäten haben sie nicht die erforderliche Marktmacht. Beides kann sich ändern, wenn die Wirtschaft wieder boomt. Aber davon sind wir aktuell definitiv weit entfernt. Somit verbleibt die dritte Inflationsursache: übermäßiges Geld drucken durch die Zentralbank. In der Tat hat die EZB das Geldangebot extrem erhöht. Bedeutet dies Inflation? Generell gilt: Ohne inflationäres Geldangebot ist keine Inflation möglich. Die Umkehrung dieses Satzes gilt aber nicht ohne weiteres. Stark steigendes Geldangebot führt nicht immer und nicht notwendigerweise zu Inflation. Nur wenn die Banken, denen das Geld von der Zentralbank zur Verfügung gestellt wird, dieses Geld in Form von Krediten an Unternehmen und private Haushalte weiter geben und wenn es dort zu inflationstreibenden Lohnsteigerungen und Güterkäufen führt, führt hohes Geldangebotswachstum zu Inflation. Mit anderen Worten: nur wenn der Kreditschöpfungsmultiplikator ausreichend hoch ist, erzeugt hohes Geldangebot Inflation. Bestes Beispiel hierfür ist Japan: Seit 20 Jahren befindet sich Japan in oder nahe einer Wirtschaftskrise und leidet eher an Deflation als an Inflation obwohl die japanische Zentralbank das Geldangebot stark erhöht hat. Die Kreditvergabe der Banken an Private ist in Europa derzeit immer noch besorgniserregend niedrig. Freilich gilt: Wenn sich die Wirtschaft (in Europa) wieder erholt und sich der Vollauslastung der Produktionskapazitäten und des Arbeitskräftepotentials wieder nähert und wenn die Zentralbank das ausgeweitete Geldangebot in dieser Situation nicht wieder reduziert, wäre Inflation zu erwarten. Es kommt somit darauf an, wie sich die EZB in dieser Situation verhalten wird. Eines kann man definitiv sagen: Die EZB wäre technisch ohne Weiteres in der Lage, das Geldangebot schnell und in beliebigem Umfang zu reduzieren. Zwei Wege stehen ihr dafür zur Verfügung: 1. Das Geldangebot stellt die Zentralbank den Geschäftsbanken überwiegend nur leihweise und befristet zur Verfügung (gegen die Hinterlegung von Wertpapieren). Die Zentralbank kann jederzeit diese überwiegend sehr kurzfristigen Leihgeschäfte auslaufen lassen oder reduzieren. 2. Die EZB kann Wertpapiere aus ihrem Besitz am Kapitalmarkt verkaufen. Sie erhält dafür Bargeld. Die Summe des Geldes, das sich in Umlauf befindet, wird dadurch entsprechend reduziert. Somit stellt sich als entscheidende Frage: Wie wird sich die EZB verhalten, wenn die Inflationsursachen 1 und 2 wieder virulent werden?

7 Bei der Deutschen Bundesbank konnte man sich auf ihre Stabilitätsorientierung verlassen. In den ersten 10 Jahren hat die EZB die Tradition der Deutschen Bundesbank erfolgreich fortgesetzt. Aber wird sie dies auch in den nächsten Jahren tun? Wird sie dem Druck der europäischen Regierungen stand halten, wenn diese, um ihre hohe Verschuldung real zu reduzieren, eine höhere Inflationsrate wünschen? Diese Frage lässt sich derzeit nicht mit Sicherheit beantworten. Mit ihrer Bereitschaft, Staatsanleihen von Staaten mit besonders hoher Verschuldung aufzukaufen, hat sie sich Zweifeln ausgesetzt. Diese Zweifel müssen sich aber nicht als berechtigt erweisen. Mit dieser Unsicherheit wird man in den nächsten Jahren leben müssen. Die Besorgnis sowohl bei den Bürgern wie bei außereuropäischen Geldanlegern ist gewachsen. Die Funktion des Euro als Reservewährung wird sich deshalb reduzieren. Dies wird den Wechselkurs weiter belasten. Die Nachfrage nach Gold als dem nicht beliebig vermehrbaren und manipulierbaren Wertaufbewahrungsmittel dürfte wachsen. Die Anleihemärkte, die als nominal fixierte Schuldverschreibungen am meisten unter einem Inflationsanstieg zu leiden hätten, werden nervös und volatil bleiben. Aktien als Sachwerte werden nicht unmittelbar bedroht bleiben. Ein anderer Zusammenhang zwischen Schuldenkrise und Aktienkursentwicklung wird in den nächsten Jahren relevant bleiben: Nur die Rückführung der Staatsverschuldung beseitigt die Krisenanfälligkeit der Anleihemärkte. Die Rückführung der Staatsverschuldung bedeutet aber Sparen, d.h. Reduktion der Staatsausgaben und Reduktion der Einkommen von Konsumenten und Unternehmen aufgrund von Steuererhöhungen. Dies bewirkt eine Schwächung der konjunkturellen Entwicklung. Die Länder mit einer sehr hohen Verschuldung können auf ihre konjunkturelle Situation keine Rücksicht nehmen. Sie müssen eine Rezession in Kauf nehmen. Dies wird auch die übrigen Länder belasten. Allerdings ist der z.b. von Griechenland, Portugal und Irland ausgelöste Bremseffekt aufgrund ihrer geringen Größe nicht sehr stark. Die Länder, die relativ weniger verschuldet sind, müssen versuchen, zwischen Schuldeneindämmung und Konjunkturbelastung einen optimalen Kompromiss zu finden. Aber auch dies wird die konjunkturelle Erholung bremsen. Nicht angesprochen wurde bisher die Situation in den Schwellenländern. In deutlichem Unterschied zu früheren Jahrzehnten ist dort die Situation sehr viel besser: die Staatsverschuldung wie die der Bevölkerung und der Unternehmen ist im Durchschnitt sehr viel niedriger als in Europa und den USA. Gleichzeitig ist das Wirtschaftswachstum um ein Vielfaches höher. Auf positive Nachfrageimpulse aus diesen Teilen der Welt wird man sich in den nächsten Jahren verlassen können.

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko INSIDER Insider 37/2015 20. Februar 2015 Seite 1/5 Sechs Jahre H2TIME4LIFE Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko Am 15. Dezember

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Begriffsdefinition Deflation

Begriffsdefinition Deflation Deflation oder Inflation? einige Gedanken und Schlußfolgerungen Begriffsdefinition Deflation Wirtschaftliches Phänomen eines allgemeinen, signifikanten und anhaltenden Rückganges des Preisniveaus für Waren

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 10.01.11 Geldschöpfung Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken Durch die Gewährung von Krediten schaffen die Geschäftsbanken neues Geld. Der Anteil von

Mehr

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik MARKTKOMMENTAR Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik Wirtschaft im Euroraum wird im nächsten Jahr wieder wachsen Wirksamkeit der EZB-Geldpolitik ist begrenzt Bundesanleihen im Sog von US-Treasuries

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Rolle des Staates. Wie kann der Staat die Wirtschaftslage beeinflussen? Wie können Konjunkturpakete wirken? Was sind die langfristigen Folgen?

Rolle des Staates. Wie kann der Staat die Wirtschaftslage beeinflussen? Wie können Konjunkturpakete wirken? Was sind die langfristigen Folgen? Georg-August-Universität Göttingen Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk Rolle des Staates Wie kann der Staat die Wirtschaftslage

Mehr

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Der volkswirtschaftliche Kreislauf Entwicklung (Agrar, Gewerbe, Dienstleist.) Arbeitsteilung (Vor- und Nachteile) Geld und Geldwert

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Prof. Dr. Clemens Fuest Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Braunkohletag, Köln, 16. Mai 2013 I. Ursachen

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Wie entwickeln sich die Zinsen? Die Zeit wird es uns zeigen.

Wie entwickeln sich die Zinsen? Die Zeit wird es uns zeigen. Juli 2013 Was passiert, wenn die Zinsen steigen? Wird mein Geld seine Kaufkraft behalten? Ist mein Lebensstandard bis in hohe Alter gewährleistet? Die Zeit wird es uns zeigen. Begriffsdefinition Die meisten

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

Kommentartext Staatsverschuldung

Kommentartext Staatsverschuldung Kommentartext Staatsverschuldung 1. Kapitel: Wie kann ein Staat Schulden machen? Wenn du mehr ausgibst, als du einnimmst, dann haushaltest du schlecht mit deinem Geld. Wenn du mehr ausgibst, als du einnimmst,

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Kann die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank die Eurozone stabilisieren?

Kann die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank die Eurozone stabilisieren? Alf Baumhöfer / Heinz Seel / 10.12.2015 Kann die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank die Eurozone stabilisieren? In den letzten Jahrzehnten wurde in der Eurozone über eine immer höhere Verschuldung

Mehr

Name:... Matrikelnummer:...

Name:... Matrikelnummer:... Universität Salzburg Fachprüfung VWL Makroökonomik Harald Oberhofer VWL Fachprüfung, TT.MM.YYYY Name:............................................. Matrikelnummer:................................. Hinweise:

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse?

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Schülerforum Wirtschaft am 12. Oktober 2011 der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg Prof. Dr. Karl Heinz Hausner (Fachhochschule des Bundes für

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Inflation ist keine Lösung für mangelnde Wettbewerbsfähigkeit.

Inflation ist keine Lösung für mangelnde Wettbewerbsfähigkeit. 1 Gérard Bökenkamp Stabiles Geld für die Eurozone Im Zusammenhang mit dem Kampf gegen die Eurokrise wird immer wieder auch auf mögliche Inflationsgefahren hingewiesen. Diese entstehen vor allem durch die

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

des Titels»Die Krise ist vorbei«von Daniel Stelter (978-3-89879-875-4) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere

des Titels»Die Krise ist vorbei«von Daniel Stelter (978-3-89879-875-4) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere des Titels»ie Krise ist vorbei«von aniel Stelter (978-3-89879-875-4) des Titels»ie Krise ist vorbei«von aniel Stelter (978-3-89879-875-4) So nutzen Sie das Buch Ohne große Worte zeigen Abbildungen die

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die ersten Unternehmensergebnisse der aktuellen

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund. Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund. Meine sehr geehrten Damen und Herren, 1 Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund Meine sehr geehrten Damen und Herren, die Euro-Krise ist einerseits eine unmittelbare Folge der Finanzkrise seit 2008. Andererseits und mittelbar

Mehr

Warum Regeln zur Fiskalpolitik?

Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Wenn Inflation vor allem geldpolitisch verursacht wird, warum bedarf es dann einer Einschränkung der fiskalpolitischen Souveränität der Mitgliedstaaten? 1. In einer Währungsunion

Mehr

Die Eurokrise. Herausforderung für Deutschland. Februar 2012. Georg Milbradt, TUD

Die Eurokrise. Herausforderung für Deutschland. Februar 2012. Georg Milbradt, TUD Die Eurokrise Herausforderung für Deutschland Februar 2012 Georg Milbradt, TUD 1 Währungsunion Vorteile Geringere Transaktionskosten Keine Wechselkurssicherung, keine Kosten für Kurssicherung besonders

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro?

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Griechenland ist quasi zahlungsunfähig! Italien, Spanien, Portugal, England, Irland und Osteuropa sind krank und leiden

Mehr

STAATLICHE BUDGETBESCHRÄNKUNG Grundlogik (1)

STAATLICHE BUDGETBESCHRÄNKUNG Grundlogik (1) Finanzpolitik B.2.1 Grundlogik (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T 1, T 2 Nettosteueraufkommen des Staates (ordentliche Einnahmen Transferzahlungen

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse)

Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise. Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Konjunktur und Kapitalmärkte vor dem Hintergrund der Schuldenkrise Fulda, 11. Oktober 2012 Dr. Jan Holthusen (DZ BANK AG, Leiter Anleihenanalyse) Seite 2 Ein aktueller Ratschlag Der Staatshaushalt muss

Mehr

Makroskop. Kritische Analysen zu Politik und Wirtschaft. Europäische Konjunktur: Alle reden vom Aufschwung, wir nicht (Teil 2)

Makroskop. Kritische Analysen zu Politik und Wirtschaft. Europäische Konjunktur: Alle reden vom Aufschwung, wir nicht (Teil 2) 1 Makroskop Kritische Analysen zu Politik und Wirtschaft. Europäische Konjunktur: Alle reden vom Aufschwung, wir nicht (Teil 2) Heiner Flassbeck Mittwoch den 22. April 2015 In diesem zweiten Teil wollen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Für die Korrektur:

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Für die Korrektur: Sommersemester 2011 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre Datum: 22.09.2011 Uhrzeit: 14.00 16.00 Hilfsmittel: Taschenrechner

Mehr

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler 1 Agenda Überblick Finanz- und Schuldenkrise Euro-Schuldenkrise Wie Staatsschulden entstehen Vor- & Nachteile der Staatsverschuldung

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS 1234567890123456789012345678901234567890123456789012345 1 2 34568901234567890123456789012345678901234567890123456 78901234567890123456789012345678967890 wwwprometheusde 6789012345689012345678901234567890123456789012345689012

Mehr

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag vor dem Alumni Universität Hamburg e.v. am 10. April 2014 1 Gliederungsübersicht

Mehr

Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11

Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11 Quartalsupdate Juni September 2011 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.06.11 Kurzfassung: Das Dilemma der otenbanken - Liquiditätsfalle weiter aktiv Die letzten Monate waren gekennzeichnet von der Debatte um

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Mai 2015 Überblick 1. Theoretische Vorüberlegungen 2. So viel Krise - schon so lange 3. Allheilmittel: Schuldenbremse? 4. Anwendungsfall: Deutschland 5. Ausblick

Mehr

Strategie zum Kurswechsel in Europa

Strategie zum Kurswechsel in Europa Strategie zum Kurswechsel in Europa - Wachstum fördern, Beschäftigung sichern, Europe stabilisieren- Tagung der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Ver.di Bildungsstätte Das Bunte Haus, Bielefeld-Sennestadt,

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch?

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Neue Wirtschaftspolitik in der EU: Wohlstand für Wen? 28. Juni 2011, Wien Programm 1. Die Euro-Krise: Mehr als eine

Mehr

Arbeitsauftrag Fassen Sie die Merkmale und Ziele der Ihnen vorliegenden Stufe der wirtschaftlichen Integration zusammen.

Arbeitsauftrag Fassen Sie die Merkmale und Ziele der Ihnen vorliegenden Stufe der wirtschaftlichen Integration zusammen. MA 7 Integrationsstufen Freihandelszone und Zollunion Freihandelszone Zollunion 1 Die schwächste Integrationsform eines wirtschaftlichen Zusammenschlusses, die darauf abzielt, gemeinsame Handelsbeziehungen

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 11.12.2014 Jürgen Leibiger, 11.12.2014 Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 1. Die schwäbischen Hausfrau und das Schuldenmanagement des Staates 2. Ursachen der Staatsverschuldung und Euro-Krise

Mehr

Anleihekäufe der EZB für Dummies

Anleihekäufe der EZB für Dummies Wozu sie dienen, wie sie funktionieren, wer profitiert einfach erklärt. Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat heute beschlossen, für mindestens 1,1 Billionen Euro, das sind 1100 Mrd Euro oder

Mehr

Geld, Kredit, Währung

Geld, Kredit, Währung Geld, Kredit, Währung Übungen und Wiederholung 1) Aggregierte Güternachfrage Nennen Sie die drei wesentlichen ökonomischen Begründungen für den fallenden Verlauf der Aggregierten Güternachfragekurve im

Mehr

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015 Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise Nürnberg, 8.7.2015 Historischer Hintergrund Deutsche Mark im Wechselkurssystem Wiedervereinigung 1990 Vertrag von Maastricht 1992 Kritik der Volkswirte

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr

Kann eine Staatsverschuldung dauerhaft tragfähig sein?

Kann eine Staatsverschuldung dauerhaft tragfähig sein? Kann eine Staatsverschuldung dauerhaft tragfähig sein? Robert Fenge 19.11.2010 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Institut für VWL, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, Prof. Dr. Robert Fenge

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Kurzfassung: Zwei wichtige Fragen beschäftigen die Anleger a) Wie weit werden die Renditen für Staatsanleihen noch steigen? b) Liegt

Mehr

Preise Begriffe. Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation. Disinflation?

Preise Begriffe. Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation. Disinflation? Preise Begriffe Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation Disinflation? Preisindex: Laspeyres P L = n i =1 n i=1 p i 1 * x i 0 p i 0 * x i 0 *100 Verbraucher-Preisindex Stimmen die Angaben?

Mehr

Makro - Marktmodell. Preisniveau P. Y Produktion, Beschäftigung. Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten AN2 AN1

Makro - Marktmodell. Preisniveau P. Y Produktion, Beschäftigung. Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten AN2 AN1 Makro - Marktmodell AA Preisniveau P AN1 AN2 Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten WP P1 P0 Rezession, Sicht der nachfrageorientierten WP 0 Y0 Y1 Y Produktion, Beschäftigung Gesamtwirtschaftliche

Mehr

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien Strategische Asset Allocation Rückblick und Szenarien Blick in die Vergangenheit 14 Rendite p.a. 13 12 11 10 9 8 80/2 20/80 40/60 60/40 100% JPM Europe (seit 1987) 100% MSCI Europa (seit 1987) MSCI Europa

Mehr

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Konjunktur und Stabilität

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Konjunktur und Stabilität Konjunktur und Stabilität Referent: Prof. Dr. Karl-Heinz Kappelmann 67 Beschreibung von Konjunkturzyklen Konjunkturindikatoren (1) Produktion (Sozialprodukt) und Volkseinkommen (2) Gesamtwirtschaftliche

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? VWL-Workshop Marcel Bühler

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? VWL-Workshop Marcel Bühler Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? VWL-Workshop Marcel Bühler 1 Agenda Überblick Finanz- und Schuldenkrise I Wie Staatsschulden entstehen Vor- & Nachteile der Staatsverschuldung

Mehr

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern Die heimliche EntEignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern FBV Michael Rasch Michael Ferber Inhalt Vorwort 13 Prolog Die Retter der Welt sind zum Risiko geworden 17 Einleitung Die grossen

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in:

Mehr

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. 10 Jahre Euro-Bargeld

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. 10 Jahre Euro-Bargeld Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank 10 Jahre Euro-Bargeld Eingangsstatement auf der Veranstaltung Eine Währung für Europa Bilanz zum 10. Jahrestag der Euro-Bargeldeinführung Mittwoch,

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Die Alternative zum Rettungsschirm: Obligatorische Rekapitalisierung der Banken

Die Alternative zum Rettungsschirm: Obligatorische Rekapitalisierung der Banken Die Alternative zum Rettungsschirm: Obligatorische Rekapitalisierung der Banken Prof. Harald Hau Universität Genf und Swiss Finance Institute Prof. Bernd Lucke Universität Hamburg und Indiana University,

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Der riskante Griff nach dem Hebel

Der riskante Griff nach dem Hebel Der riskante Griff nach dem Hebel Diskussion mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages Berlin, 26. Oktober, 2011 Prof. Harald Hau, PhD Universität Genf und Swiss Finance Institute www.haraldhau.com 1

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

EU und Euro am Abgrund Teil 8

EU und Euro am Abgrund Teil 8 EU und Euro am Abgrund Teil 8 Die Übernahme der griechischen Staatsschulden (Euro-Rettungspaket 1) und die Bürgschaft für die anderen PIIGS 1 -Staaten (Rettungspaket 2) werden den Euro nicht retten, sie

Mehr

G ESELLSCHAFT FÜR I MMOBILIEN UND V ERMÖGENSAUFBAU MBH

G ESELLSCHAFT FÜR I MMOBILIEN UND V ERMÖGENSAUFBAU MBH GIV mbh Seerosenstr. 19 25474 Ellerbek Tel. 04101/37 90 75 Fax 04101/37 90 79 www.giv-hh.de Lars@GIV-HH.de GIV-Newsletter Januar/Februar 2011 Die Themen dieses Newsletters: 1. Die Aktienmärkte seit November

Mehr

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Geldpolitik

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Geldpolitik 1. Aufgabe Sie erfahren, dass das Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) in seiner letzten Sitzung beschlossen hat, die Leitzinssätze zu erhöhen. Prüfen Sie, welches Ziel die EZB damit verfolgt.

Mehr