die kapitalmarktorientierte Kreditinstitute

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "die kapitalmarktorientierte Kreditinstitute"

Transkript

1 G IRB-konformes LGD-Modell Risikovorsorge nach Kriterien gemäß IFRS 9 Inhalt 1, 6 Risikovorsorge nach Kriterien gemäß IFRS 9 3 Standpunkt, Kurz & Bündig 12 Buchbesprechung 13 Kreditportfoliosysteme unter Säule 2 von Basel III 17 Wege zu einem integrierten Risikomanagement 21 SEPA im Risikomanagement 25 Solvency II: Die Luft ist raus 27 Personalien 30 Produkte & Unternehmen 32 Impressum Die derzeit in Diskussion stehenden Anforderungen zur Bildung der Risikovorsorge gemäß IFRS 9 auch bekannt unter dem Stichwort Impairment werden künftig voraussichtlich zu einer Vielzahl an Fragestellungen führen, die in Abhängigkeit der vorliegenden Daten und der zugrundeliegenden Prognosemodelle verschiedene Lösungsszenarien beinhalten können. Hierbei steht vor allem eine konsistente Verwendung der Eingangsgrößen zur Ermittlung des erwarteten Verlusts unter Berücksichtigung verschiedenster Anforderungen aus Rechnungslegung sowie Bankenregulierung im Vordergrund. Angesichts der Vielzahl an Modellen, die kapitalmarktorientierte Kreditinstitute zur Erfüllung der unterschiedlichen Anforderungen einsetzen, erscheint es wünschenswert, jenes durch Kopplung von Gemeinsamkeiten und explizite Modellierung von Unterschieden vorhandene Optimierungspotenzial auszuschöpfen. Nachfolgend wird anhand eines Praxisbeispiels ein Lösungsansatz vorgestellt, wie aus einem IRB-konformen Verlustquotenschätzer ein adäquates IFRS-konformes Prognosemodell für ein Mengengeschäftsportfolio abgeleitet werden kann. In vielen Unternehmen bzw. Finanzinstituten befinden sich bereits heute ausgefeilte Modelle zur Messung und Steuerung der Kreditrisiken im Einsatz, die allgemein als Adressrisikoparameter (hierbei sind insbesondere Verfahren zur Prognose von Ausfallwahrscheinlichkeiten Fortsetzung auf Seite 6 Anzeige Menschen beraten, Ideen realisieren. Zukunftsweisendes Know-how für Ihr erfolgreiches Adress- und Spreadrisikomanagement Seminar: Adress- und Spreadrisiken Die wesentlichen Ergebnistreiber für Banken vom 24. bis 26. Juni 2013 in Hannover Seminar: Adressrisikoparameter PD, LGD und CCF Aufsichtsrechtliche Anforderungen und Verfahren zur Schätzung und Validierung vom 3. bis 5. September 2013 in Hannover >

2 6 Ausgabe 09/2013 Fortsetzung von Seite 1 Controlling und Rechnungswesen erreicht t Gleichung 01 (PD), Verlustquoten (LGD) und Kreditkonversionsfaktoren (CCF) zu nennen) bezeichnet werden. Aus diesen Komponenten wird unter Berücksichtigung der Forderungshöhe der erwartete Verlust bzw. der Expected Loss (EL), beispielsweise eines Kreditportfolios, ermittelt. Weiterhin stellen diese eine wesentliche Grundlage für die Unternehmenssteuerung und das Risikomanagement dar. Als Basisrestriktionen für deren Ermittlung sind bei Finanzinstituten die regulatorischen Anforderungen (die Anforderungen sind in der Solvabilitätsverordnung bzw. künftig in der Capital Requirements Directive bzw. der Capital Requirements Regulation, CRD IV/CRR, explizit formuliert) einzuhalten. Dies gilt insbesondere für Institute, die ihre Eigenkapitalunterlegung bzw. die risikogewichteten Aktiva (RWA) unter Anwendung des IRB-Ansatzes bestimmen. Die Herausforderung entsteht im Moment dadurch, dass sich die Anforderungen an die Ermittlung des EL der Rechnungslegung (IFRS 9) und diejenigen der Bankenregulierung (SolvV/CRD IV/CRR) in vielen Aspekten grundlegend unterscheiden. Allerdings befinden sich insbesondere die Vorgaben zur Quantifizierung der Risikovorsorge nach IFRS 9 noch in weitreichender Diskussion (als Folge der Finanzmarktkrise beschäftigte sich das International Accounting Standards Board mit der Fragestellung, welches Kreditrisikovorsorgemodell den Nachteil der Prozyklizität des bisher nach IFRS vorgeschriebenen Incurred Loss Model reduzieren kann, woraus im Exposure Draft 2009/12 der Vorschlag der sogenannten Expected Loss Impairment Method resultierte. Bis heute wurden dazu weitere Vorschläge zur Konsultation gestellt, unter anderem auch im Juni 2011 der Three-Bucket-Approach. Hierzu existiert eine Vielzahl an weiterführender Literatur, auf die an dieser Stelle verwiesen wird), so dass bis dato noch kein abschließendes Ergebnis erzielt werden konnte. werden. Dies ist jedoch nur dann möglich, wenn trotz unterschiedlicher Vorgaben beide Sichtweisen auf vergleichbaren bzw. ineinander überführbaren Eingangsgrößen basieren. Während für den Risikoparameter PD vor allem der Risikohorizont ein Jahr oder Gesamtlaufzeit relevant ist, zeigen sich beim LGD vor allem methodische Unterschiede bei der Bestimmung der realisierten Verlustquote (die realisierte Verlustquote entspricht der tatsächlich ermittelten und wird in der Literatur unter anderem auch als empirische, historische oder auch ex post Verlustquote bezeichnet), die einen elementaren Einfluss auf das spezifische Prognosemodell ausüben. Gerade anhand des vorliegenden Beitrags lassen sich die divergierenden Vorgaben sowie mögliche Lösungsansätze anschaulich demonstrieren. Zentrale regulatorische Anforderungen im Vergleich Der LGD prognostiziert generell den Anteil des Verlusts eines Vertrags bzw. eines Schuldners infolge eines Ausfalls gemessen an der Inanspruchnahme zum Ausfallzeitpunkt (diese Größe wird auch als Exposure at Default bezeichnet). Grundsätzlich existieren verschiedene methodische Ansätze zur Schätzung einer geeigneten Verlustquote, wobei im vorliegenden Beitrag diese Quote als Workout-LGD ermittelt wird und als Zielgröße direkt die Prognose einer Verlustquote erfolgt. Ausgangsbasis ist hierbei die realisierte Verlustquote (nachfolgend als RLGD bezeichnet), die sich aus Exposure at Default (EAD) sowie einer Menge an mit einem Diskontfaktor DF versehenen Zahlungsströmen CF (beispielsweise Rückflüsse aus Sicherheiten oder Belastungen von direkten sowie gegebenenfalls indirekten Kosten) wie in t Gleichung 01 berechnen lässt (im hier dargestellten Beispiel sind annahmegemäß nur Ausfälle integriert, die bereits beispielsweise durch Gesundung oder Abwicklung bzw. Ausbuchung beendet worden sind). Konkret ermittelt wird dabei der relative Verlust in Relation zum EAD, den der Kreditgeber durch das Eintreten eines Ausfalls erleidet. Sowohl im Fall eines LGD nach IFRS als auch nach IRB wird die Höhe der realisierten Verlustquote wesentlich durch die Besicherung des Vertrags sowie die Werthaltigkeit und Anrechenbarkeit von Sicherheiten beeinflusst. Dies begründet grundsätzlich die gemeinsame Betrachtung beider Größen. Allerdings weisen die Anforderungen der Rechnungslegung bzw. der Bankenaufsicht hier speziell gemäß IRB wesentliche Unterschiede in Bezug auf den LGD auf (weitere Abweichungen werden aus Gründen einer übersichtlichen Darstellung an dieser Stelle nicht aufgeführt, da diese auch im weiteren Verlauf bei der Darstellung des Lösungsszenarios vernachlässigbar sind, siehe t Tabelle 01). Es ist offensichtlich, dass sich allein auf Basis der divergierenden Anforderungen als Konsequenz bereits die Ermittlung des realisierten LGD rein kalkulatorisch unterscheiden muss. Dies gilt für die Diskontierung der Zahlungsströme ebenso wie für die Berücksichtigung von indirekten Verwertungskosten (bei den indirekten Kosten handelt es sich um sämtliche interne Kosten, die durch einen Ausfall induziert werden, dass heißt beispielsweise die Bearbeitung des Ausfalls im Mahn- oder Verwertungsprozess durch entsprechende interne Abteilungen. Vorwiegend handelt es sich hierbei um Personal- und Sachkosten, die aus Sicht der Rechnungslegung bereits in anderen Bilanzpositionen subsumiert sind). Während die Auswirkung durch die Verwendung des Effektivzinssatzes anstatt eines risikofreien Zinssatzes Dennoch kann bereits auf den existierenden Konsultationspapieren bzw. den t Tab. 01 Unterschiedliche Anforderungen für Verlustquoten nach Aufsichtsrecht und Rechnungslegung darin formulierten Anforderungen aufgesetzt werden, da generell eine Harmonisierung aus Rechnungslegung und Bankenregulierung Thema Aufsichtrecht (SolvV) Rechnungslegung (IFRS) im Hinblick auf die Steu- Diskontierung Risikofreier Zins + Spread Effektivzins des Vertrags erungswirkung angestrebt wird. Somit soll implizit eine Konvergenz zwischen Risiko- Kosten Direkte + indirekte Kosten Nur direkte Kosten

3 7 inklusive Spread im vorliegenden Fall eher eine untergeordnete Rolle spielt, führt die Berücksichtigung von indirekten Kosten häufig zu deutlich höheren Verlustquoten gemäß SolvV im Vergleich zu denjenigen im IFRS-Kontext. Bei der Entwicklung entsprechender Prognosemodelle für den LGD stellt die realisierte Verlustquote die abhängige Variable dar, die durch eine Kombination aus unsystematischen und systematischen Risikotreibern möglichst exakt approximiert werden soll. Modelle dieser Art müssen in Bezug auf die quantitativen Anforderungen trennscharf, stabil sowie angemessen kalibriert sein [in Abhängigkeit des zugrunde liegenden Portfolios, der Anzahl an verfügbaren Datensätzen sowie deren Qualität sind sehr unterschiedliche Modellierungsansätze denkbar. Als mögliches Beispiel für ein Retail-Portfolio sei an dieser Stelle verwiesen auf Mach/ Schlottmann 2008]. Werden diese Modelle im IRB-Ansatz zur Eigenkapitalunterlegung verwendet, so sind alle genannten Anforderungen zwingend zu erfüllen und werden entsprechend durch die Bankenaufsicht geprüft. Daher ist es wünschenswert, angesichts des hohen Entwicklungsaufwands IRB-konformer Modelle, entsprechende Synergien im Hinblick auf die Verlustquotenprognose der Rechnungslegung zu heben. Aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen erscheint dies auf den ersten Blick kaum möglich, ohne entweder erhebliche Vereinfachungen und damit eventuell einhergehende Ungenauigkeiten in Kauf zu nehmen oder parallel ein zusätzliches, separates Modell zur Abdeckung der IFRS-Spezifika zu entwickeln, was in der Konsequenz dazu führt, dass ein signifikant höherer Aufwand anfällt. Beide Möglichkeiten sind nur eingeschränkt praxistauglich, so dass ein alternativer Ansatz vorteilhafter erscheint. Lösungsansatz Ausgangspunkt der im Folgenden skizzierten Überlegungen ist das LGD-Modell, das für ein Retailportfolio zum Zwecke der Eigenkapitalunterlegung nach dem IRB-Ansatz entwickelt wurde nachfolgend als IRB-LGD bezeichnet. Hierbei wurden sämtliche aufsichtsrechtliche Anforderungen gemäß SolvV berücksichtigt, dass heißt das Modell besteht aus unterschiedlichen Einzelkomponenten, die Standardisierter Vogehensprozess für die Entwicklung von Modellen für Adressrisikoparameter separat konzipiert wurden. Bereits beim Modelldesign wurde auf einen möglichst modularen Aufbau geachtet, um auch den Rechnungslegungsanforderungen gemäß IFRS gerecht zu werden im weiteren Verlauf als IFRS-LGD bezeichnet. Die einzelnen Module berücksichtigen dabei insbesondere Besicherungsarten, Ausfallbeendigungszustände, Sicherheitsspannen für Schätzfehler, das Risiko eines wirtschaftlichen Abschwungs, das Risiko von Marktwertveränderungen während der Abwicklung und Spezialfälle sowohl für nicht-ausgefallene als auch für ausgefallene Forderungen in Anlehnung an die Anforderung eines besten Schätzers gemäß 132 (9) SolvV. Darüber hinaus wurde die realisierte Verlustquote RLGD streng nach den jeweiligen Vorgaben gemäß IRB und IFRS separat ermittelt, um daraus bereits die Unterschiede quantitativ bestimmen zu können. Aufgrund der Tatsache, dass die Anforderungen an eine IRB-LGD durch das Aufsichtsrecht seit längerem bekannt sowie klar spezifiziert sind und deren Erfüllung auch einer intensiven Prüfung unterzogen ist, wurde dieses Modell im ersten Schritt als führend definiert. Die parallele Entwicklung eines Modells zur Bestimmung der IFRS-LGD wurde als nicht zielführend t Abb. 01 erachtet, da vor allem eine konsistente Anwendung der Verlustquotenprognose über diverse Einsatzgebiete hinweg im Fokus stand. Fachlicher Hintergrund ist die Erkenntnis, dass grundsätzlich dieselben Risikotreiber die Höhe einer Verlustquote determinieren, unabhängig davon ob die Prognose zur Bildung der Risiko vorsorge oder zur Eigenkapitalunterlegung Anwendung findet. Die Entwicklung des IRB-LGD-Modells folgte dabei einem standardisierten Vorgehensprozess gemäß t Abb. 01 mit den Schritten 1 bis 6, der als weitgehend allgemeingültig angesehen werden kann. Nach Schätzung und Finalisierung des IRB-LGD-Modells werden, basierend auf dessen Ergebnissen, mit Hilfe einer Überleitungsfunktion die IFRS-Vorgaben integriert. Durch diesen zweistufigen Ansatz mittels geeigneter Transformation der IRB-LGD werden potenzielle modellimmanente Widersprüche von vorneherein eliminiert und es verbleibt lediglich die Entwicklung einer geeigneten sowie passenden Überführungsfunktion. Ziel ist es, somit auf Basis derselben Datengrundlage und identifizierten Risikotreibern ein konsistentes Verlustquotenprognosemodell für alle Einsatzgebiete zur Verfügung zu stellen. Dabei ist vor allem das methodische Vorgehen zur Bestimmung der Überleitungsfunktion entscheidend, wobei dieses natürlich stark von den Voraussetzungen und Gegebenheiten des zugrunde liegenden Portfolios sowie des Modellansatzes für die IRB-LGD abhängig ist.

4 8 Ausgabe 09/2013 Methodisches Vorgehen Vergleich von IRB- und IFRS-RLGD Das zugrunde liegende, im ersten Schritt mit Fokus auf IRB-Anforderungen entwickelte LGD-Modell zur Verlustquotenprognose differenziert verschiedene Portfoliosegmente, für die jeweils separate Modellschätzungen erfolgen. Je Portfoliosegment werden dabei individuelle LGD-Schätzer für die möglichen Ausfallbeendigungszustände eines ausgefallenen Vertrags entwickelt und mit der jeweiligen Eintrittswahrscheinlichkeit gewichtet sowie mittels Erwartungswertansatz zu einer LGD-Prognose auf Vertragsebene aggregiert. Im zweiten Schritt ist darüber hinaus das Ziel, IFRS-konforme LGD-Prognosen als geeignete Risikoparameter für den internationalen Rechnungslegungsstandard als Modellergebnis zu generieren. Die anschließenden Ausführungen und Darstellungen zeigen dabei das grundlegende Prinzip anhand eines exemplarischen und repräsentativen Teilsegments des Gesamt- LGD-Modells. t Abb. 02 zeigt beispielhaft die möglichen auftretenden Konstellationen in der paarweisen Darstellung von Werten für die IRB- und IFRS-RLGD. Im dargestellten paarweisen Vergleich auf Einzelausfallebene ist eine deutliche Heterogenität der Beobachtungen ersichtlich, das heißt es sind sowohl ähnliche wie auch divergierende Tendenzen in der Beziehung zwischen den beiden realisierten RLGD-Größen zu beobachten. Eine detaillierte Betrachtung führt zu der Erkenntnis, dass bei einer Teilmenge der Beobachtungen eine relativ ähnliche Größenordnung vorliegt, allerdings im Falle geringer IFRS-RLGDs eine deutliche Streuung der entsprechenden IRB-RLGDs zu beobachten ist. Eine explizite Analyse der Ursachen ist somit für die weitere Vorgehensweise unerlässlich, wobei diese Treiber in zwei aufeinanderfolgenden Schritten identifiziert werden. Im ersten Schritt werden mit Hilfe einer Regressionsanalyse diejenigen Merkmale ermittelt, die durch die statistische Signifikanz bzw. Vorzeichen ihres Regressionskoeffizienten ein unterschiedliches Verhalten zwischen IRB- und IFRS-LGD aufzeigen. In einem weiteren, qualitativen Beurteilungsschritt, werden diese Informationen verdichtet und die Treiber hinter den Merkmalen identifiziert. Im konkreten Kontext zeigt sich, dass insbesondere das EAD eines Vertrags einen wesentlichen Einfluss auf die Differenz der beiden LGD-Größen ausübt. Einen ursächlichen Haupttreiber stellt dabei die Modellierung der indirekten Kosten dar, die den Ausfallverlaufsprozess und die Ausfalldauer als maßgebliche Kriterien berücksichtigt. Auf Basis empirischer Analysen wird die These verifiziert, dass mit geringerem EAD eines Vertrags der relative Einfluss der indirekten Kosten auf die Differenz der beiden LGD-Größen ansteigt, was in Einklang zu der ex ante postulierten, fachlichen Erwartungshaltung steht. Während die Diskontierungseffekte einen eher geringen Einfluss auf die LGD- Differenzen besitzen, so führt die einseitige Berücksichtigung indirekter Kosten über den nachgewiesenen Zusammenhang mit dem EAD zu im Einzelfall erheblichen LGD-Unterschieden. Die Identifikation der indirekten Kosten als Haupttreiber für die Unterschiede der LGDs ermöglicht eine flexible Adjustierung der IRB-LGD-Werte. Als nächster Schritt zur Konstruktion einer geeigneten Überleitungsfunktion wird als Basis ein IFRS-Skalierungsfaktor für jede Beobachtung i ermittelt, der als Quotient aus IFRS-LGD und IRB-LGD definiert ist, wie t Gleichung 02 zeigt: t Abb. 02 Dieser derart berechnete Skalierungsfaktor liegt erwartungsgemäß zwischen 0 und 1, da üblicherweise der IFRS-LGD einen kleineren Wert aufweist als der IRB- LGD. Aufgrund der Analysen hinsichtlich der Abhängigkeit der divergierenden LGD- Größen von den indirekten Kosten sowie deren relativen Wirkung bezogen auf das EAD wird der Ansatz verfolgt, eine adäquate funktionale Beziehung zwischen dem Skalierungsfaktor und dem EAD herzustellen und die IRB-Prognose anhand dieser Funktion zu korrigieren. t Abb. 03 zeigt den Zusammenhang zwischen dem EAD und dem spezifischen Skalierungsfaktor, wobei zur besseren Darstellung Cluster gebildet wurden. Es wurden 20 Klassen gleicher Belegung gebildet, die anhand des EAD sortiert wurden. Der resultierende IFRS-Skalierungsfaktor je Klasse entspricht dem Mittelwert der Faktoren je Gruppe. t Abb. 03 zeigt einen nahezu monotonen sowie nicht-linearen Verlauf der Skalierungsfaktoren mit wachsendem EAD. Zur Bestimmung eines funktionalen Zusammenhangs zwischen Skalierungs- t Gleichung 02 IFRS _ RLGDi IFRS _ Skalierungsfaktori = IRB _ RLGD i

5 9 faktor und EAD wurde ein logarithmischer Ansatz gewählt, der insbesondere den abnehmenden Gradienten bei zunehmendem EAD in realistischer Form abbildet und gleichzeitig eine angemessene Skalierung des IRB-LGD im Bereich geringer EAD-Werte gewährleistet. Da der Wertebereich der Logarithmusfunktion nicht beschränkt ist, wurden alle Werte größer eins auf den Wert eins begrenzt. Diese Kappung steht im Einklang mit den beobachteten Werten und stellt somit keine Einschränkung der Methodik dar. Darüber hinaus wird der Skalierungsfaktor an dem kleinsten beobachteten Datenpunkt begrenzt. Im konkreten Fall wird der folgende funktionale Zusammenhang je Cluster j verwendet und entsprechend gemäß t Gleichung 03 parametrisiert: Die funktionale Glättung ermöglicht somit einerseits die Ermittlung des IFRS- Skalierungsfaktors über den kompletten Wertebereich und erfüllt andererseits gleichzeitig die fachliche Erwartung eines streng monotonen Funktionsverlaufs, um den Anstieg der Skalierungsfaktoren bei zunehmendem EAD geeignet abzubilden, wie t Abb. 04 veranschaulicht. Die hohe Anpassungsgüte der Überleitungsfunktion wird durch ein Bestimmtheitsmaß auch als R2 bezeichnet von 96,53% bestätigt (hierbei handelt es sich um ein normiertes Maß, das maximal den Wert 100 Prozent annehmen kann). Der identifizierte Zusammenhang ist in einem weiteren Schritt allerdings noch geeignet zu überprüfen, was mit Hilfe einer initialen Modellvalidierung auf einer separierten Stichprobe durchgeführt wurde. Im Rahmen dieser Validierung wurde der Nachweis der Eignung der Methodik bzw. die angemessene Funktionsfähigkeit des IFRS-Skalierungsfaktors erbracht. Ein sachgerechtes Validierungsvorgehen zur Analyse der Qualität der IFRS-Überleitung auf Basis von IRB-LGDs ist durch einen Abgleich der IFRS-LGD-Prognose und der IFRS-LGD-Realisation definiert. Aufgrund der gewählten und dargestellten Modellierungsmethodik ergibt sich die IFRS-LGD- Prognose im Einzelfall als Ergebnis der Multiplikation der entsprechenden IRB- LGD-Prognose mit dem IFRS-Skalierungsfaktor, der in Abhängigkeit des jeweiligen EAD spezifiziert ist. Der formale Zusammenhang für die Anwendung des Modells ergibt sich gemäß t Gleichung 04. Darstellung des Zusammenhangs zwischen EAD und IFRS-Skalierungsfaktor auf Clusterebene Ergebnis der funktionalen Glättung j t Abb. 03 t Abb. 04 t Gleichung 03 ( EADj ) + b Störterm j IFRS _ Skalierungsfaktor = a ln + t Gleichung ( IRB _ LGD, EAD), f ( R + R ) IFRS _ LGD = f : R f IRB _ LGD, EAD = IRB _ LGD. a. ln EAD + b ( ) ( ( ) ) _ mit

6 10 Ausgabe 09/2013 t Abb. 04 zeigt das Validierungsergebnis in geclusterter Darstellung, wobei die Gruppierung anhand der IFRS-Prognose erfolgt und ein Vergleich der Mittelwerte von Prognosen und Realisationen je Gruppe dargelegt wird. Datenpunkte auf der Diagonalen entsprechen hierbei einer exakten Übereinstimmung von Verlustquoten für IFRS-Realisation und IFRS-Prognose, Datenpunkte oberhalb der Diagonalen weisen auf eine Unterschätzung der Prognose im Vergleich zur Realisation hin, wohingegen Datenpunkte unterhalb eine Überschätzung anzeigen. Zu jedem Cluster ist zusätzlich ein 95%-Konfidenzintervall in der Abbildung gestrichelt angegeben integriert. Dieses berücksichtigt den potenziellen Schätzfehler unter Berücksichtigung der Anzahl an Beobachtungen. Die Darstellung basiert dabei auf IRB-LGD-Prognosen unter Anwendung eines Sicherheitsaufschlags und stellt somit eine tendenziell konservative Vorgehensweise dar. Das Ergebnis bestätigt, dass sich die gewählte Methodik der Überleitung der IRB- LGD-Prognosen mittels adäquater Transformationslogik als angemessen erweist, was sich zum einen im monotonen Verlauf der einzelnen Datenpunkte entlang der Diagonalen manifestiert. Zum anderen ist unmittelbar ersichtlich, dass sämtliche Konfidenzintervalle die je weiligen prognostizierten Werte ein schließen. Darüber hinaus wurde im Rahmen der initialen Validierung zusätzlich noch der Nachweis erbracht, dass die derart auf Einzelfallebene gebildeten IFRS- LGD-Prognosen eine angemessene Schätzung auch auf Portfolioebene gewährleisten. Vorteile des gewählten Ansatzes Das dargestellte Lösungsszenario stellt eine konkrete Möglichkeit für die konsistente Modellierung eines Risikoparameters im Kontext IRB und IFRS dar. Die Entwicklung unabhängiger LGD- Modelle, die die jeweiligen, fachlichen Anforderungen im IRB-Kontext wie auch im IFRS-Kontext adäquat berücksichtigen, kann in der Konsequenz zu unterschiedlichen Modellen mit unterschiedlichen Risikotreibern führen, was wiederum inkonsistente Ergebnisse zur Folge haben kann. Dies wird im oben skizzierten Ansatz durch die zweistufige Modellierungsvorgehensweise vermieden. Ergebnis der Modellvalidierung in Bezug auf den Vergleich von Prognose und Realisation der IFRS-LGD t Abb. 05 Weiterhin wird die Anzahl der zu schätzenden Größen signifikant reduziert, was insbesondere in Bezug auf den Entwicklungsaufwand wie auch die zukünftigen Validierungs- und Modellpflegeaspekte als äußerst effizient beurteilt wird. Als präferierte Vorgehensweise vor allem auch im Hinblick auf die praktische Anwendung erweist sich somit der Ansatz, im ersten Schritt ein IRB-konformes LGD-Modell zu entwickeln und auf dessen Basis eine geeignete Überleitung der IRB-LGD-Prognose hin zu einer IFRSkonformen LGD-Prognose darzustellen. Die Vorteile dieser effizienten und effektiven Vorgehensweise werden ergänzt durch die Sicherstellung einer Ausgangsbasis zur adäquaten bzw. konsistenten internen Verwendung eines LGD-Modells einerseits und dessen Prognosen im Hinblick auf die Gesamtbanksteuerung andererseits. Das Erreichen einer ge wissen Konvergenz über viele Disziplinen hinweg ist als Folge der Finanzmarktkrise einer der Hauptaspekte der Neuerungen im Aufsichtsrecht und der Rechnungslegung. Gerade darin liegt einer der Hauptvorteile des dargestellten Ansatzes, da sich grundlegende Veränderungen an der Risiko situation gleichermaßen in der Eigen kapitalunterlegung wie in der Risikovorsorge entsprechend widerspiegeln und dennoch den verschiedenen Anforderungen Rechnung getragen wird. Letztendlich signalisieren die Ergebnisse aus der Modellentwicklung und der regelmäßigen Überprüfung mit den geringen Abweichungen und den fachlich erklärbaren Zusammenhängen eine hohe Verlässlichkeit in Bezug auf das Vorgehen. Die Möglichkeit von schnellen und zielgerichteten Eingriffen auf Modulebene bei eventuellem Anpassungsbedarf rundet dieses Bild noch ab. Zusammenfassung und Ausblick In den vorangegangenen Ausführungen wurde ein konsistenter und quantitativ motivierter Ansatz zur Zusammenführung der Anforderungen aus Bankenaufsicht und Rechnungslegung für die Verlustquotenprognose mit Hilfe des Adressrisikopa-

7 11 rameters LGD in effizienter Art und Weise dargelegt. Nichtsdestotrotz bleiben natürlich die divergierenden Sichtweisen nach dem aktuellen Stand der Diskussionen bestehen. In Abhängigkeit der weiteren Entwicklung der Vorgaben zur Bestimmung der Risikovorsorge nach IFRS 9 können sich noch weitere zu berücksichtigende Implikationen ergeben. Darüber hinaus besteht zusätzlich genereller Forschungsund Diskussionsbedarf im Gesamtkontext, das heißt auch über die Verlustquotenprognose hinaus. Hierbei stehen vor allem Aspekte im Hinblick auf den Beobachtungszeitraum sowie den Übergang von unauffälligen zu auffälligen Risikopositionen im Fokus, um die Anforderungen an einen erwarteten Verlust über die Gesamtlaufzeit auch als Expected Loss over the lifetime (ELL) bezeichnet abzudecken. Dabei spielt vor allem der Umgang mit dem Adressrisikoparameter PD eine wesentliche Rolle. Weiterhin ist in diesem Zusammenhang die Frage zu klären, welche der Kennzahlen in den betroffenen Gebieten der Gesamtbanksteuerung künftig den höchsten Stellenwert einnehmen wird. Denn es ist festzulegen, welcher der beiden Ansätze zur Ermittlung des Expected Loss für welche Fragestellungen herangezogen wird und wie eine ausreichende Harmonisierung und Konvergenz zwischen den Standards der Bankenaufsicht und der Rechnungslegung erreicht werden kann. Außer Frage steht, dass bei Kreditinstituten hierfür primär die Adressrisikoparameter PD und LGD die Grundlage darstellen, die dann eben auch weitgehend ineinander überführbar bzw. aufeinander aufbauend sein sollten. Es lohnt sich in jedem Fall, die weiteren Entwicklungen intensiv zu beobachten. q Weiterführender Literaturhinweis: Mach, Andreas/Schlottmann, Frank (2008): LGD-Schätzung im Mengengeschäft, in RISIKO MANAGER, Ausgabe 14/2008, S. 1, Autoren: Dr. Luis Huergo, Referent Adressrisikocontrolling, Wüstenrot Bausparkasse AG. Torben Schulz, Referent Adressrisikocontrolling, Wüstenrot Bausparkasse AG. Andreas Mach, Leiter Center of Competence Unternehmenssteuerung und Risikomanagement und Executive Business Consultant im Management Consulting der msggillardon AG. Daniel Rudek, Senior Business Consultant im Management Consulting der msggillardon AG. Anzeige Kluges Risikomanagement Das Competence Center Risikomanagement, Regulierung und Accounting der Frankfurt School bietet für den Ausbau von Qualifikationen zahlreiche modular aufgebaute Zertifikatsstudiengänge: Meldewesen-Spezialist (Start im April und September 2013) Kreditrisikomanager (Start im August 2013) Eigenhandel und Risikocontrolling (Start im April oder Mai 2013) Liquiditätsrisikomanager (Start im April oder Mai 2013) Risikomanager für mittelständische Kreditinstitute (Start laufend) International Certified Accountant (ICA) (Start im April und September 2013) Exzellenzprogramm für Aufsichtsräte (Termin November 2013) Alle Module der Zertifikatsstudiengänge sowie viele weitere Seminare sind einzeln buchbar. Ihre Ansprechpartner: für Buchungen: Denise Shahid, Tel , für fachliche Fragen: Christian Schätzlein, Tel , Weitere Informationen finden Sie unter:

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Projektzielsetzung Durch die Änderung der aufsichtsrechtlichen Regelung zur

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung

IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung Raffaela Handwerk, Ronny Rehbein Inhalt Einleitung... 1 Bestimmung des Schätzers... 1 Segmentierung des Schätzers... 3 Validierung der

Mehr

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Präambel: Durch die Mindestanforderungen soll sichergestellt werden, dass die Ratingverfahren, die Risikomessverfahren und die entsprechenden

Mehr

IFRS 9: Berechnung der Risikovorsorge

IFRS 9: Berechnung der Risikovorsorge IFRS 9: Berechnung der Risikovorsorge Wie die neuen Anforderungen und deren Umsetzung einfach gelöst werden können von Susanne Hagner, Stefan Quaschnewski und Christian Maaß Seit dem 24.07.2014 ist der

Mehr

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements Klecksen nicht klotzen Zwei einfache Risikokennzahlen für große Engagements Dominik Zeillinger, Hypo Tirol Bank Die meisten Banken besitzen Engagements, die wesentlich größer sind als der Durchschnitt

Mehr

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse Kreditgeschäft Mindestkonditionen im Kreditgeschäft Rating und risikoadjustiertes Pricing Individueller Ansatz Effiziente Kreditprozesse Orientierung an der Erfüllung der Kriterien im Rahmen von Basel

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10

Bankmanagement II Übung WS 2009/10 Systematische Risiken sind im Bankgeschäft unvermeidbar (Gefahr eines Bank Run) Delegierter Schutz von Gläubiger Interessen ist effizienter Gefahr eines internationalen Wettbewerbes um laxe Regulierungsstandards

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung Prof. Dr. Gerhard Arminger Dipl.-Ök. Alexandra Schwarz Bergische Universität Wuppertal Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Fach Statistik Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten

Mehr

Die Abbildung von Abhängigkeiten zwischen PD, LGD und EAD

Die Abbildung von Abhängigkeiten zwischen PD, LGD und EAD Die Abbildung von Abhängigkeiten zwischen PD, LGD und EAD Florian Kaposty, Matthias Löderbusch, Jakob Maciag & Andreas Pfingsten Institut für Kreditwesen Finance Center Münster 06. März 2015 Gliederung

Mehr

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen QIS-Informationsveranstaltung 18. Februar 2010 Dr. Ulrich Krüger Deutsche Bundesbank Agenda 1. Einführung - BCBS-Paket zur Glättung zyklischer Effekte

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe

Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe Zusammenfassung Europäischer Vergleich der Netzzugangsentgelte auf der überregionalen Ferngasstufe für die überregionalen Ferngasgesellschaften in Deutschland Jens Hobohm Marcus Koepp Csaba Marton Berlin,

Mehr

Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA)

Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA) PMSinfo CVA Pricing Die Bewertung des Credit Valuation Adjustments (CVA) Warum ist das Thema derzeit besonders aktuell? Die zunehmende Bedeutung resultiert aus den Erfahrungen der Finanzkrise. Laut dem

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden Kreditrisiko: IRB Dr. Uwe Steinhauser 29. September 2005, Kongresszentrum, MCH Messe Basel Übersicht IRB kurz & knapp IRB-Banken in der Schweiz

Mehr

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht PD Dr. Rainer Durth, Technische Universität Darmstadt Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht Vortrag bei der......... 2002 Basel II 3 Säulen für die Bankenaufsicht - Gliederung - 1. Risiken im Bankgeschäft

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09. Abstract zum Thema Handelssysteme Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.01 Einleitung: Handelssysteme

Mehr

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff)

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff) Seite 1 von 4 Auszug aus dem Gesetzesentwurf zu Basel II und der Gesetzesbegründung (Bankenrichtlinie) - bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006,

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Operational Risks KSP. ! Incidentsverwaltung! Riskindicator! Reporting! Eigenkapitalbindung. Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II

Operational Risks KSP. ! Incidentsverwaltung! Riskindicator! Reporting! Eigenkapitalbindung. Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II Consulting AG Operational Risks Incidentsverwaltung Riskindicator Reporting Eigenkapitalbindung Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II Consulting AG Kantonsstrasse 102, CH-8807 Freienbach

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Liquiditätsmanagement

Liquiditätsmanagement Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Liquiditätsmanagement

Mehr

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Zusammenfassung der Masterarbeit an der Universität Ulm Martin Fuchs Alternative (zu) Garantien in der Lebensversicherung, so lautet das Jahresmotto

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

CreditMetrics. Portfoliokreditrisko Seminar. Korrelation und Asset Value Ansatz. 17. Oktober 2007 Robert Schilling

CreditMetrics. Portfoliokreditrisko Seminar. Korrelation und Asset Value Ansatz. 17. Oktober 2007 Robert Schilling Korrelation und Ansatz Portfoliokreditrisko Seminar 7. Oktober 007 Robert Schilling Seminarleitung: PD Dr. Rafael Weißbach Universität Mannheim Berechnung des Exposures Schätzung der Volatilität Schätzung

Mehr

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 Die Überprüfung der erstmaligen Anwendung von Basel 3 einschließlich Einschleifregelung genauer: der zum 1.1.2014 in Kraft getretenen Verordnung 2013/575/EU (Capital

Mehr

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko.

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko. Agenda 1 CRD IV Themenschwerpunkte 2 Eigenkapitalstruktur 3 Leverage Ratio 4 Liquiditätskennzahlen 5 Kontrahentenausfallrisiko 6 Verbriefung 7 Meldewesenmodernisierung www.q-perior.com Seite 1 Im Zuge

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen 06. August 2013 ForschungsWerk mit Innovation auf dem Markt: Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen NÜRNBERG - ForschungsWerk hat mit Indextest ein Tool entwickelt,

Mehr

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Andreas Bruckner Das Baseler Komitee für Bankenaufsicht (BCBS) hat am 23. Januar 2015 den Bericht über den Umsetzungsstand der Grundsätze für die effektive

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente I.O. BUSINESS Checkliste Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Controlling Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3 PD Dr. Frank Heyde TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3 5. November 2013 Beispiel: Aktiensplit (Aczel & Sounderpandan, Aufg. 14-28) Ein Börsenanalyst

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Wüstenrot Bausparkasse AG. Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß Artikel 450 CRR für 2015

Wüstenrot Bausparkasse AG. Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß Artikel 450 CRR für 2015 Wüstenrot Bausparkasse AG Offenlegung der Vergütungspolitik gemäß Artikel 450 CRR für 2015 Inhaltsübersicht Einleitung 2 Vergütungspolitik und governance 2 Zielsetzung der Vergütungssysteme 3 Vergütungssysteme

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs 1. Klagenfurter KMU Tagung Tanja Schuschnig Alexander Brauneis Institut für Finanzmanagement 25.09.2009

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken.

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. Seite 1/6 Erhebung zur Kreditqualität Erläuterungen Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. I. Allgemeines Erhebungskreis Meldepflichtig

Mehr

Erster Prüfungsteil: Aufgabe 1

Erster Prüfungsteil: Aufgabe 1 Erster Prüfungsteil: Aufgabe Kriterien: Der Prüfling Lösung: Punkte: a) entscheidet sich für passenden Wert 8 000 000 b) wählt ein geeignetes Verfahren zur z. B. Dreisatz Berechnung gibt das richtige Ergebnis

Mehr

Alle WGKT-Empfehlungen können unter www.wgkt.de eingesehen und heruntergeladen werden.

Alle WGKT-Empfehlungen können unter www.wgkt.de eingesehen und heruntergeladen werden. WGKT-Empfehlung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen von Krankenhäusern Stand: 05.11.2009 Arbeitskreismitglieder: Prof. Dr. K. Lennerts (Leitung), Karlsruhe; Prof. Dr. C. Hartung, Hannover; Dr. T. Förstemann,

Mehr

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen WEITER BLICKEN. MEHR ERKENNEN. BESSER ENTSCHEIDEN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN VERSION 1.0 OPTIMIERUNG VON ABFRAGEN IN MS SQL

Mehr

PMSinfo Basel III (CRD IV)

PMSinfo Basel III (CRD IV) PMSinfo Basel III (CRD IV) Hintergrund Mit der in 2007 einsetzenden Finanz und Wirtschaftskrise wurden die Schwächen der bisherigen Bankenregulierung schmerzhaft offengelegt. Als Reaktion hierauf hat der

Mehr

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28.

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung GenoPOINT, 28. November 2013 Agenda 1. Ausgangslage 2. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken

Mehr

Replizierende Portfolios in der deutschen Lebensversicherung

Replizierende Portfolios in der deutschen Lebensversicherung Replizierende Portfolios in der deutschen Lebensversicherung Zusammenfassung der Dissertation an der Universität Ulm Axel Seemann In naher Zukunft wird das europäische Versicherungswesen einer strengeren

Mehr

1.3. Die vorliegenden Leitlinien wenden sich an Aufsichtsbehörden gemäß der Solvabilität II-Richtlinie.

1.3. Die vorliegenden Leitlinien wenden sich an Aufsichtsbehörden gemäß der Solvabilität II-Richtlinie. EIOPA-BoS-15/113 DE Leitlinien für den Ansatz und die Bewertung von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten, bei denen es sich nicht um versicherungstechnische Rückstellungen handelt EIOPA Westhafen Tower,

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse ("Lineare Regression") findet sich im Statistik- Menu unter "Regression"-"Linear":

Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse (Lineare Regression) findet sich im Statistik- Menu unter Regression-Linear: Lineare Regression Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse ("Lineare Regression") findet sich im Statistik- Menu unter "Regression"-"Linear": Im einfachsten Fall werden mehrere Prädiktoren (oder nur

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Bericht zum Neubeginn der CLM- Konsortialrechnungen infolge

Bericht zum Neubeginn der CLM- Konsortialrechnungen infolge BugReport: CO2 Modellversion: CLM2.4. Datum: 25.9.2006 Bericht zum Neubeginn der CLM Konsortialrechnungen infolge einer notwendigen Korrektur der CO 2 Konzentrationen im CLM Zusammenfassung Andreas Will,

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99-

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99- Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! -99- II Der ÖPNV nimmt eine wichtige Funktion zur Sicherstellung der Mobilität in der gesamten ein und leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Standort-

Mehr

IRBA-Modelle in der Kritik: Wie vergleichbar sind interne Ratingmodelle?

IRBA-Modelle in der Kritik: Wie vergleichbar sind interne Ratingmodelle? IRBA-Modelle in der Kritik: Wie vergleichbar sind interne Ratingmodelle? Dr. Uwe Gaumert Bundesverband deutscher Banken e.v. Rating-Symposium, Köln 09. Januar 2013 Agenda 1 Einleitung - Ausgangsbasis der

Mehr

Evaluation von Risikomodellen

Evaluation von Risikomodellen Evaluation von Risikomodellen Über die Pflicht zum echten Mehrwert Erstellt für: DKF 2015, München 5. Mai 2015 Agenda 1 Vorstellung 2 Motivation 3 Das ideale VaR-Modell 4 Testverfahren 5 Implikationen

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Juni 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz... 3 Art.

Mehr

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Bank Kitzingen eg Aufbau einer Kreditgenossenschaft Satzung

Mehr

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen 4. das måssen Sie wissen DOWNLOAD: Begleitblåtter Grundlagen Kreditentscheidung Teil 1: Jahresabschluss Ihr Kreditwunsch wird in der Bank gepråft und anschließend wird ein Beschluss gefasst. Welche Informationen

Mehr

Modes And Effect Analysis)

Modes And Effect Analysis) Gefahrenanalyse mittels FMEA (Failure Modes And Effect Analysis) Vortragender: Holger Sinnerbrink Betreuer: Holger Giese Gefahrenanalyse mittels FMEA Holger Sinnerbrink Seite: 1 Gliederung Motivation Einordnung

Mehr

Beschwerdemanagement in Versicherungsunternehmen 2013

Beschwerdemanagement in Versicherungsunternehmen 2013 Studie Beschwerdemanagement in Versicherungsunternehmen 2013 Dezember 2013 Hintergrund und Ziele Die Messung und Steuerung der Qualität von Service-Prozessen und der damit verbundenen Kundenzufriedenheit

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Definition von Maßnahmen, Methoden, Prozessen und Regeln

Definition von Maßnahmen, Methoden, Prozessen und Regeln Zieldefinition und Zielhierachie Auswahl Maßnahmen Operative Umsetzung Maßnahmen Ergebnismessung Ergebnisanalyse Definition von Maßnahmen, Methoden, Prozessen und Regeln Akzeptanz und gemeinsames Verständnis

Mehr

Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen Rahmenbedingungen

Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen Rahmenbedingungen Präsentation der Finanzplatz München Initiative in Brüssel 27. Juni 2007 Der Versicherungsplatz Bayern im Dialog mit Europa: Die Versicherungswirtschaft vor tief greifenden Neuerungen ihrer regulatorischen

Mehr

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA-BoS-14/176 DE Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email:

Mehr

Kaplan-Meier-Schätzer

Kaplan-Meier-Schätzer Kaplan-Meier-Schätzer Ausgangssituation Zwei naive Ansätze zur Schätzung der Survivalfunktion Unverzerrte Schätzung der Survivalfunktion Der Kaplan-Meier-Schätzer Standardfehler und Konfidenzintervall

Mehr

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN Ronny Parchert Beim nachfolgenden Beitrag handelt es sich um einen modifizierten Vorab-Auszug aus dem Artikel Validierung von Risikomanagementsystemen, welcher im Frühjahr

Mehr

Risikomanagement. Lernziele des Kapitels Risikomanagement. Sie können

Risikomanagement. Lernziele des Kapitels Risikomanagement. Sie können management Lernziele des Kapitels management Sie können mindestens fünf Lieferobjekte aufführen, die eine Beziehung zum management aufweisen und diese Beziehung erläutern. die Entwicklung von potenziellen

Mehr

Teil I: Deskriptive Statistik

Teil I: Deskriptive Statistik Teil I: Deskriptive Statistik 2 Grundbegriffe 2.1 Merkmal und Stichprobe 2.2 Skalenniveau von Merkmalen 2.3 Geordnete Stichproben und Ränge 2.1 Merkmal und Stichprobe An (geeignet ausgewählten) Untersuchungseinheiten

Mehr

23. Finanzsymposium Mannheim

23. Finanzsymposium Mannheim 23. Finanzsymposium Mannheim Die Optimierung des Zinsaufwandes unter Berücksichtigung der Risikokennzahl Cashflow-at-Risk Jürgen Sedlmayr, Leiter Helaba Risk Advisory, Bereich Kapitalmärkte Mannheim, 19.

Mehr

Praxis der Markenführung.

Praxis der Markenführung. Praxis der Markenführung.. Executive Summary Empirische Studie zu Status und Handlungsbedarf in internationalen Konzernen. Seite 2 Hintergrund, Zielsetzung und Methodik der Studie Viele Märkte befinden

Mehr

Schweizer Bank Schweizer Bank Schweizer Bank Unternehmensrisiken steuern (Frankfurter Allgemeine) René F. Manser und Agatha Kalhoff Chancen und Risiken sind zwei Seiten derselben Medaille vor allem

Mehr

riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9

riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9 riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9 Das Modul dient der flexiblen Erstellung, Auswertung und Verwendung von Scores. Durch vordefinierte Templates können in einer Einklicklösung bspw. versichertenbezogene

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 6 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 102 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch 1 2 - Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch Badewannenkurve. -mit der Badewannenkurve lässt

Mehr

IFRS 9 Impairment Umfrage zur EL-Wertminderung

IFRS 9 Impairment Umfrage zur EL-Wertminderung IFRS 9 Impairment Umfrage zur EL-Wertminderung Inhaltsverzeichnis 3 Ausgangslage 5 Aufbau des Datensatzes 6 Analyse der erforderlichen Risikovorsorge nach dem Wertminderungsmodell des ED 12 Vergleich der

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K.

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Wert der Call Option zum Zeitpunkt T: max{s T K,0} Preis der ECO zum Zeitpunkt t < T: C = C(t,

Mehr

Portfolioorientierte Quantifizierung des Adressenausfall- und Restwertrisikos im Leasinggeschäft - Modellierung und Anwendung

Portfolioorientierte Quantifizierung des Adressenausfall- und Restwertrisikos im Leasinggeschäft - Modellierung und Anwendung Portfolioorientierte Quantifizierung des Adressenausfall- und Restwertrisikos im Leasinggeschäft - Modellierung und Anwendung von Dr. Christian Helwig Fritz Knapp Verlag Jßg Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Metriken für ein ROI-basiertes Datenqualitätsmanagement

Metriken für ein ROI-basiertes Datenqualitätsmanagement Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Metriken für ein ROI-basiertes Datenqualitätsmanagement Prof. Dr. Bernd Heinrich, Prof. Dr. Mathias Klier Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Inhalt Einleitung 3 Projektplan 5 Ansatz und Bewertung 7 Wertminderungen

Mehr

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha.

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha. Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha Executive Summary Die Idee der Wiederholbarkeit ist eines der Kernelemente einer Investition in Private Equity. Jüngste

Mehr

Abbildung 1: Meldepflichtige Arbeitsunfälle

Abbildung 1: Meldepflichtige Arbeitsunfälle Steigende Ausgaben für Prävention Sinkende Arbeitsunfallzahlen: Eine empirische Studie * Dr. P. Kemény, K. Scherer * In Zusammenarbeit mit der Ludwig-Maximilians-Universität München (Lehrstuhl für Ökonometrie,

Mehr

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN 1 EINLEITUNG Auch Unternehmen, die Software-Produkte einkaufen, stehen vor der Herausforderung, eine geeignete Auswahl treffen zu müssen. Neben

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr