die kapitalmarktorientierte Kreditinstitute

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "die kapitalmarktorientierte Kreditinstitute"

Transkript

1 G IRB-konformes LGD-Modell Risikovorsorge nach Kriterien gemäß IFRS 9 Inhalt 1, 6 Risikovorsorge nach Kriterien gemäß IFRS 9 3 Standpunkt, Kurz & Bündig 12 Buchbesprechung 13 Kreditportfoliosysteme unter Säule 2 von Basel III 17 Wege zu einem integrierten Risikomanagement 21 SEPA im Risikomanagement 25 Solvency II: Die Luft ist raus 27 Personalien 30 Produkte & Unternehmen 32 Impressum Die derzeit in Diskussion stehenden Anforderungen zur Bildung der Risikovorsorge gemäß IFRS 9 auch bekannt unter dem Stichwort Impairment werden künftig voraussichtlich zu einer Vielzahl an Fragestellungen führen, die in Abhängigkeit der vorliegenden Daten und der zugrundeliegenden Prognosemodelle verschiedene Lösungsszenarien beinhalten können. Hierbei steht vor allem eine konsistente Verwendung der Eingangsgrößen zur Ermittlung des erwarteten Verlusts unter Berücksichtigung verschiedenster Anforderungen aus Rechnungslegung sowie Bankenregulierung im Vordergrund. Angesichts der Vielzahl an Modellen, die kapitalmarktorientierte Kreditinstitute zur Erfüllung der unterschiedlichen Anforderungen einsetzen, erscheint es wünschenswert, jenes durch Kopplung von Gemeinsamkeiten und explizite Modellierung von Unterschieden vorhandene Optimierungspotenzial auszuschöpfen. Nachfolgend wird anhand eines Praxisbeispiels ein Lösungsansatz vorgestellt, wie aus einem IRB-konformen Verlustquotenschätzer ein adäquates IFRS-konformes Prognosemodell für ein Mengengeschäftsportfolio abgeleitet werden kann. In vielen Unternehmen bzw. Finanzinstituten befinden sich bereits heute ausgefeilte Modelle zur Messung und Steuerung der Kreditrisiken im Einsatz, die allgemein als Adressrisikoparameter (hierbei sind insbesondere Verfahren zur Prognose von Ausfallwahrscheinlichkeiten Fortsetzung auf Seite 6 Anzeige Menschen beraten, Ideen realisieren. Zukunftsweisendes Know-how für Ihr erfolgreiches Adress- und Spreadrisikomanagement Seminar: Adress- und Spreadrisiken Die wesentlichen Ergebnistreiber für Banken vom 24. bis 26. Juni 2013 in Hannover Seminar: Adressrisikoparameter PD, LGD und CCF Aufsichtsrechtliche Anforderungen und Verfahren zur Schätzung und Validierung vom 3. bis 5. September 2013 in Hannover >

2 6 Ausgabe 09/2013 Fortsetzung von Seite 1 Controlling und Rechnungswesen erreicht t Gleichung 01 (PD), Verlustquoten (LGD) und Kreditkonversionsfaktoren (CCF) zu nennen) bezeichnet werden. Aus diesen Komponenten wird unter Berücksichtigung der Forderungshöhe der erwartete Verlust bzw. der Expected Loss (EL), beispielsweise eines Kreditportfolios, ermittelt. Weiterhin stellen diese eine wesentliche Grundlage für die Unternehmenssteuerung und das Risikomanagement dar. Als Basisrestriktionen für deren Ermittlung sind bei Finanzinstituten die regulatorischen Anforderungen (die Anforderungen sind in der Solvabilitätsverordnung bzw. künftig in der Capital Requirements Directive bzw. der Capital Requirements Regulation, CRD IV/CRR, explizit formuliert) einzuhalten. Dies gilt insbesondere für Institute, die ihre Eigenkapitalunterlegung bzw. die risikogewichteten Aktiva (RWA) unter Anwendung des IRB-Ansatzes bestimmen. Die Herausforderung entsteht im Moment dadurch, dass sich die Anforderungen an die Ermittlung des EL der Rechnungslegung (IFRS 9) und diejenigen der Bankenregulierung (SolvV/CRD IV/CRR) in vielen Aspekten grundlegend unterscheiden. Allerdings befinden sich insbesondere die Vorgaben zur Quantifizierung der Risikovorsorge nach IFRS 9 noch in weitreichender Diskussion (als Folge der Finanzmarktkrise beschäftigte sich das International Accounting Standards Board mit der Fragestellung, welches Kreditrisikovorsorgemodell den Nachteil der Prozyklizität des bisher nach IFRS vorgeschriebenen Incurred Loss Model reduzieren kann, woraus im Exposure Draft 2009/12 der Vorschlag der sogenannten Expected Loss Impairment Method resultierte. Bis heute wurden dazu weitere Vorschläge zur Konsultation gestellt, unter anderem auch im Juni 2011 der Three-Bucket-Approach. Hierzu existiert eine Vielzahl an weiterführender Literatur, auf die an dieser Stelle verwiesen wird), so dass bis dato noch kein abschließendes Ergebnis erzielt werden konnte. werden. Dies ist jedoch nur dann möglich, wenn trotz unterschiedlicher Vorgaben beide Sichtweisen auf vergleichbaren bzw. ineinander überführbaren Eingangsgrößen basieren. Während für den Risikoparameter PD vor allem der Risikohorizont ein Jahr oder Gesamtlaufzeit relevant ist, zeigen sich beim LGD vor allem methodische Unterschiede bei der Bestimmung der realisierten Verlustquote (die realisierte Verlustquote entspricht der tatsächlich ermittelten und wird in der Literatur unter anderem auch als empirische, historische oder auch ex post Verlustquote bezeichnet), die einen elementaren Einfluss auf das spezifische Prognosemodell ausüben. Gerade anhand des vorliegenden Beitrags lassen sich die divergierenden Vorgaben sowie mögliche Lösungsansätze anschaulich demonstrieren. Zentrale regulatorische Anforderungen im Vergleich Der LGD prognostiziert generell den Anteil des Verlusts eines Vertrags bzw. eines Schuldners infolge eines Ausfalls gemessen an der Inanspruchnahme zum Ausfallzeitpunkt (diese Größe wird auch als Exposure at Default bezeichnet). Grundsätzlich existieren verschiedene methodische Ansätze zur Schätzung einer geeigneten Verlustquote, wobei im vorliegenden Beitrag diese Quote als Workout-LGD ermittelt wird und als Zielgröße direkt die Prognose einer Verlustquote erfolgt. Ausgangsbasis ist hierbei die realisierte Verlustquote (nachfolgend als RLGD bezeichnet), die sich aus Exposure at Default (EAD) sowie einer Menge an mit einem Diskontfaktor DF versehenen Zahlungsströmen CF (beispielsweise Rückflüsse aus Sicherheiten oder Belastungen von direkten sowie gegebenenfalls indirekten Kosten) wie in t Gleichung 01 berechnen lässt (im hier dargestellten Beispiel sind annahmegemäß nur Ausfälle integriert, die bereits beispielsweise durch Gesundung oder Abwicklung bzw. Ausbuchung beendet worden sind). Konkret ermittelt wird dabei der relative Verlust in Relation zum EAD, den der Kreditgeber durch das Eintreten eines Ausfalls erleidet. Sowohl im Fall eines LGD nach IFRS als auch nach IRB wird die Höhe der realisierten Verlustquote wesentlich durch die Besicherung des Vertrags sowie die Werthaltigkeit und Anrechenbarkeit von Sicherheiten beeinflusst. Dies begründet grundsätzlich die gemeinsame Betrachtung beider Größen. Allerdings weisen die Anforderungen der Rechnungslegung bzw. der Bankenaufsicht hier speziell gemäß IRB wesentliche Unterschiede in Bezug auf den LGD auf (weitere Abweichungen werden aus Gründen einer übersichtlichen Darstellung an dieser Stelle nicht aufgeführt, da diese auch im weiteren Verlauf bei der Darstellung des Lösungsszenarios vernachlässigbar sind, siehe t Tabelle 01). Es ist offensichtlich, dass sich allein auf Basis der divergierenden Anforderungen als Konsequenz bereits die Ermittlung des realisierten LGD rein kalkulatorisch unterscheiden muss. Dies gilt für die Diskontierung der Zahlungsströme ebenso wie für die Berücksichtigung von indirekten Verwertungskosten (bei den indirekten Kosten handelt es sich um sämtliche interne Kosten, die durch einen Ausfall induziert werden, dass heißt beispielsweise die Bearbeitung des Ausfalls im Mahn- oder Verwertungsprozess durch entsprechende interne Abteilungen. Vorwiegend handelt es sich hierbei um Personal- und Sachkosten, die aus Sicht der Rechnungslegung bereits in anderen Bilanzpositionen subsumiert sind). Während die Auswirkung durch die Verwendung des Effektivzinssatzes anstatt eines risikofreien Zinssatzes Dennoch kann bereits auf den existierenden Konsultationspapieren bzw. den t Tab. 01 Unterschiedliche Anforderungen für Verlustquoten nach Aufsichtsrecht und Rechnungslegung darin formulierten Anforderungen aufgesetzt werden, da generell eine Harmonisierung aus Rechnungslegung und Bankenregulierung Thema Aufsichtrecht (SolvV) Rechnungslegung (IFRS) im Hinblick auf die Steu- Diskontierung Risikofreier Zins + Spread Effektivzins des Vertrags erungswirkung angestrebt wird. Somit soll implizit eine Konvergenz zwischen Risiko- Kosten Direkte + indirekte Kosten Nur direkte Kosten

3 7 inklusive Spread im vorliegenden Fall eher eine untergeordnete Rolle spielt, führt die Berücksichtigung von indirekten Kosten häufig zu deutlich höheren Verlustquoten gemäß SolvV im Vergleich zu denjenigen im IFRS-Kontext. Bei der Entwicklung entsprechender Prognosemodelle für den LGD stellt die realisierte Verlustquote die abhängige Variable dar, die durch eine Kombination aus unsystematischen und systematischen Risikotreibern möglichst exakt approximiert werden soll. Modelle dieser Art müssen in Bezug auf die quantitativen Anforderungen trennscharf, stabil sowie angemessen kalibriert sein [in Abhängigkeit des zugrunde liegenden Portfolios, der Anzahl an verfügbaren Datensätzen sowie deren Qualität sind sehr unterschiedliche Modellierungsansätze denkbar. Als mögliches Beispiel für ein Retail-Portfolio sei an dieser Stelle verwiesen auf Mach/ Schlottmann 2008]. Werden diese Modelle im IRB-Ansatz zur Eigenkapitalunterlegung verwendet, so sind alle genannten Anforderungen zwingend zu erfüllen und werden entsprechend durch die Bankenaufsicht geprüft. Daher ist es wünschenswert, angesichts des hohen Entwicklungsaufwands IRB-konformer Modelle, entsprechende Synergien im Hinblick auf die Verlustquotenprognose der Rechnungslegung zu heben. Aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen erscheint dies auf den ersten Blick kaum möglich, ohne entweder erhebliche Vereinfachungen und damit eventuell einhergehende Ungenauigkeiten in Kauf zu nehmen oder parallel ein zusätzliches, separates Modell zur Abdeckung der IFRS-Spezifika zu entwickeln, was in der Konsequenz dazu führt, dass ein signifikant höherer Aufwand anfällt. Beide Möglichkeiten sind nur eingeschränkt praxistauglich, so dass ein alternativer Ansatz vorteilhafter erscheint. Lösungsansatz Ausgangspunkt der im Folgenden skizzierten Überlegungen ist das LGD-Modell, das für ein Retailportfolio zum Zwecke der Eigenkapitalunterlegung nach dem IRB-Ansatz entwickelt wurde nachfolgend als IRB-LGD bezeichnet. Hierbei wurden sämtliche aufsichtsrechtliche Anforderungen gemäß SolvV berücksichtigt, dass heißt das Modell besteht aus unterschiedlichen Einzelkomponenten, die Standardisierter Vogehensprozess für die Entwicklung von Modellen für Adressrisikoparameter separat konzipiert wurden. Bereits beim Modelldesign wurde auf einen möglichst modularen Aufbau geachtet, um auch den Rechnungslegungsanforderungen gemäß IFRS gerecht zu werden im weiteren Verlauf als IFRS-LGD bezeichnet. Die einzelnen Module berücksichtigen dabei insbesondere Besicherungsarten, Ausfallbeendigungszustände, Sicherheitsspannen für Schätzfehler, das Risiko eines wirtschaftlichen Abschwungs, das Risiko von Marktwertveränderungen während der Abwicklung und Spezialfälle sowohl für nicht-ausgefallene als auch für ausgefallene Forderungen in Anlehnung an die Anforderung eines besten Schätzers gemäß 132 (9) SolvV. Darüber hinaus wurde die realisierte Verlustquote RLGD streng nach den jeweiligen Vorgaben gemäß IRB und IFRS separat ermittelt, um daraus bereits die Unterschiede quantitativ bestimmen zu können. Aufgrund der Tatsache, dass die Anforderungen an eine IRB-LGD durch das Aufsichtsrecht seit längerem bekannt sowie klar spezifiziert sind und deren Erfüllung auch einer intensiven Prüfung unterzogen ist, wurde dieses Modell im ersten Schritt als führend definiert. Die parallele Entwicklung eines Modells zur Bestimmung der IFRS-LGD wurde als nicht zielführend t Abb. 01 erachtet, da vor allem eine konsistente Anwendung der Verlustquotenprognose über diverse Einsatzgebiete hinweg im Fokus stand. Fachlicher Hintergrund ist die Erkenntnis, dass grundsätzlich dieselben Risikotreiber die Höhe einer Verlustquote determinieren, unabhängig davon ob die Prognose zur Bildung der Risiko vorsorge oder zur Eigenkapitalunterlegung Anwendung findet. Die Entwicklung des IRB-LGD-Modells folgte dabei einem standardisierten Vorgehensprozess gemäß t Abb. 01 mit den Schritten 1 bis 6, der als weitgehend allgemeingültig angesehen werden kann. Nach Schätzung und Finalisierung des IRB-LGD-Modells werden, basierend auf dessen Ergebnissen, mit Hilfe einer Überleitungsfunktion die IFRS-Vorgaben integriert. Durch diesen zweistufigen Ansatz mittels geeigneter Transformation der IRB-LGD werden potenzielle modellimmanente Widersprüche von vorneherein eliminiert und es verbleibt lediglich die Entwicklung einer geeigneten sowie passenden Überführungsfunktion. Ziel ist es, somit auf Basis derselben Datengrundlage und identifizierten Risikotreibern ein konsistentes Verlustquotenprognosemodell für alle Einsatzgebiete zur Verfügung zu stellen. Dabei ist vor allem das methodische Vorgehen zur Bestimmung der Überleitungsfunktion entscheidend, wobei dieses natürlich stark von den Voraussetzungen und Gegebenheiten des zugrunde liegenden Portfolios sowie des Modellansatzes für die IRB-LGD abhängig ist.

4 8 Ausgabe 09/2013 Methodisches Vorgehen Vergleich von IRB- und IFRS-RLGD Das zugrunde liegende, im ersten Schritt mit Fokus auf IRB-Anforderungen entwickelte LGD-Modell zur Verlustquotenprognose differenziert verschiedene Portfoliosegmente, für die jeweils separate Modellschätzungen erfolgen. Je Portfoliosegment werden dabei individuelle LGD-Schätzer für die möglichen Ausfallbeendigungszustände eines ausgefallenen Vertrags entwickelt und mit der jeweiligen Eintrittswahrscheinlichkeit gewichtet sowie mittels Erwartungswertansatz zu einer LGD-Prognose auf Vertragsebene aggregiert. Im zweiten Schritt ist darüber hinaus das Ziel, IFRS-konforme LGD-Prognosen als geeignete Risikoparameter für den internationalen Rechnungslegungsstandard als Modellergebnis zu generieren. Die anschließenden Ausführungen und Darstellungen zeigen dabei das grundlegende Prinzip anhand eines exemplarischen und repräsentativen Teilsegments des Gesamt- LGD-Modells. t Abb. 02 zeigt beispielhaft die möglichen auftretenden Konstellationen in der paarweisen Darstellung von Werten für die IRB- und IFRS-RLGD. Im dargestellten paarweisen Vergleich auf Einzelausfallebene ist eine deutliche Heterogenität der Beobachtungen ersichtlich, das heißt es sind sowohl ähnliche wie auch divergierende Tendenzen in der Beziehung zwischen den beiden realisierten RLGD-Größen zu beobachten. Eine detaillierte Betrachtung führt zu der Erkenntnis, dass bei einer Teilmenge der Beobachtungen eine relativ ähnliche Größenordnung vorliegt, allerdings im Falle geringer IFRS-RLGDs eine deutliche Streuung der entsprechenden IRB-RLGDs zu beobachten ist. Eine explizite Analyse der Ursachen ist somit für die weitere Vorgehensweise unerlässlich, wobei diese Treiber in zwei aufeinanderfolgenden Schritten identifiziert werden. Im ersten Schritt werden mit Hilfe einer Regressionsanalyse diejenigen Merkmale ermittelt, die durch die statistische Signifikanz bzw. Vorzeichen ihres Regressionskoeffizienten ein unterschiedliches Verhalten zwischen IRB- und IFRS-LGD aufzeigen. In einem weiteren, qualitativen Beurteilungsschritt, werden diese Informationen verdichtet und die Treiber hinter den Merkmalen identifiziert. Im konkreten Kontext zeigt sich, dass insbesondere das EAD eines Vertrags einen wesentlichen Einfluss auf die Differenz der beiden LGD-Größen ausübt. Einen ursächlichen Haupttreiber stellt dabei die Modellierung der indirekten Kosten dar, die den Ausfallverlaufsprozess und die Ausfalldauer als maßgebliche Kriterien berücksichtigt. Auf Basis empirischer Analysen wird die These verifiziert, dass mit geringerem EAD eines Vertrags der relative Einfluss der indirekten Kosten auf die Differenz der beiden LGD-Größen ansteigt, was in Einklang zu der ex ante postulierten, fachlichen Erwartungshaltung steht. Während die Diskontierungseffekte einen eher geringen Einfluss auf die LGD- Differenzen besitzen, so führt die einseitige Berücksichtigung indirekter Kosten über den nachgewiesenen Zusammenhang mit dem EAD zu im Einzelfall erheblichen LGD-Unterschieden. Die Identifikation der indirekten Kosten als Haupttreiber für die Unterschiede der LGDs ermöglicht eine flexible Adjustierung der IRB-LGD-Werte. Als nächster Schritt zur Konstruktion einer geeigneten Überleitungsfunktion wird als Basis ein IFRS-Skalierungsfaktor für jede Beobachtung i ermittelt, der als Quotient aus IFRS-LGD und IRB-LGD definiert ist, wie t Gleichung 02 zeigt: t Abb. 02 Dieser derart berechnete Skalierungsfaktor liegt erwartungsgemäß zwischen 0 und 1, da üblicherweise der IFRS-LGD einen kleineren Wert aufweist als der IRB- LGD. Aufgrund der Analysen hinsichtlich der Abhängigkeit der divergierenden LGD- Größen von den indirekten Kosten sowie deren relativen Wirkung bezogen auf das EAD wird der Ansatz verfolgt, eine adäquate funktionale Beziehung zwischen dem Skalierungsfaktor und dem EAD herzustellen und die IRB-Prognose anhand dieser Funktion zu korrigieren. t Abb. 03 zeigt den Zusammenhang zwischen dem EAD und dem spezifischen Skalierungsfaktor, wobei zur besseren Darstellung Cluster gebildet wurden. Es wurden 20 Klassen gleicher Belegung gebildet, die anhand des EAD sortiert wurden. Der resultierende IFRS-Skalierungsfaktor je Klasse entspricht dem Mittelwert der Faktoren je Gruppe. t Abb. 03 zeigt einen nahezu monotonen sowie nicht-linearen Verlauf der Skalierungsfaktoren mit wachsendem EAD. Zur Bestimmung eines funktionalen Zusammenhangs zwischen Skalierungs- t Gleichung 02 IFRS _ RLGDi IFRS _ Skalierungsfaktori = IRB _ RLGD i

5 9 faktor und EAD wurde ein logarithmischer Ansatz gewählt, der insbesondere den abnehmenden Gradienten bei zunehmendem EAD in realistischer Form abbildet und gleichzeitig eine angemessene Skalierung des IRB-LGD im Bereich geringer EAD-Werte gewährleistet. Da der Wertebereich der Logarithmusfunktion nicht beschränkt ist, wurden alle Werte größer eins auf den Wert eins begrenzt. Diese Kappung steht im Einklang mit den beobachteten Werten und stellt somit keine Einschränkung der Methodik dar. Darüber hinaus wird der Skalierungsfaktor an dem kleinsten beobachteten Datenpunkt begrenzt. Im konkreten Fall wird der folgende funktionale Zusammenhang je Cluster j verwendet und entsprechend gemäß t Gleichung 03 parametrisiert: Die funktionale Glättung ermöglicht somit einerseits die Ermittlung des IFRS- Skalierungsfaktors über den kompletten Wertebereich und erfüllt andererseits gleichzeitig die fachliche Erwartung eines streng monotonen Funktionsverlaufs, um den Anstieg der Skalierungsfaktoren bei zunehmendem EAD geeignet abzubilden, wie t Abb. 04 veranschaulicht. Die hohe Anpassungsgüte der Überleitungsfunktion wird durch ein Bestimmtheitsmaß auch als R2 bezeichnet von 96,53% bestätigt (hierbei handelt es sich um ein normiertes Maß, das maximal den Wert 100 Prozent annehmen kann). Der identifizierte Zusammenhang ist in einem weiteren Schritt allerdings noch geeignet zu überprüfen, was mit Hilfe einer initialen Modellvalidierung auf einer separierten Stichprobe durchgeführt wurde. Im Rahmen dieser Validierung wurde der Nachweis der Eignung der Methodik bzw. die angemessene Funktionsfähigkeit des IFRS-Skalierungsfaktors erbracht. Ein sachgerechtes Validierungsvorgehen zur Analyse der Qualität der IFRS-Überleitung auf Basis von IRB-LGDs ist durch einen Abgleich der IFRS-LGD-Prognose und der IFRS-LGD-Realisation definiert. Aufgrund der gewählten und dargestellten Modellierungsmethodik ergibt sich die IFRS-LGD- Prognose im Einzelfall als Ergebnis der Multiplikation der entsprechenden IRB- LGD-Prognose mit dem IFRS-Skalierungsfaktor, der in Abhängigkeit des jeweiligen EAD spezifiziert ist. Der formale Zusammenhang für die Anwendung des Modells ergibt sich gemäß t Gleichung 04. Darstellung des Zusammenhangs zwischen EAD und IFRS-Skalierungsfaktor auf Clusterebene Ergebnis der funktionalen Glättung j t Abb. 03 t Abb. 04 t Gleichung 03 ( EADj ) + b Störterm j IFRS _ Skalierungsfaktor = a ln + t Gleichung ( IRB _ LGD, EAD), f ( R + R ) IFRS _ LGD = f : R f IRB _ LGD, EAD = IRB _ LGD. a. ln EAD + b ( ) ( ( ) ) _ mit

6 10 Ausgabe 09/2013 t Abb. 04 zeigt das Validierungsergebnis in geclusterter Darstellung, wobei die Gruppierung anhand der IFRS-Prognose erfolgt und ein Vergleich der Mittelwerte von Prognosen und Realisationen je Gruppe dargelegt wird. Datenpunkte auf der Diagonalen entsprechen hierbei einer exakten Übereinstimmung von Verlustquoten für IFRS-Realisation und IFRS-Prognose, Datenpunkte oberhalb der Diagonalen weisen auf eine Unterschätzung der Prognose im Vergleich zur Realisation hin, wohingegen Datenpunkte unterhalb eine Überschätzung anzeigen. Zu jedem Cluster ist zusätzlich ein 95%-Konfidenzintervall in der Abbildung gestrichelt angegeben integriert. Dieses berücksichtigt den potenziellen Schätzfehler unter Berücksichtigung der Anzahl an Beobachtungen. Die Darstellung basiert dabei auf IRB-LGD-Prognosen unter Anwendung eines Sicherheitsaufschlags und stellt somit eine tendenziell konservative Vorgehensweise dar. Das Ergebnis bestätigt, dass sich die gewählte Methodik der Überleitung der IRB- LGD-Prognosen mittels adäquater Transformationslogik als angemessen erweist, was sich zum einen im monotonen Verlauf der einzelnen Datenpunkte entlang der Diagonalen manifestiert. Zum anderen ist unmittelbar ersichtlich, dass sämtliche Konfidenzintervalle die je weiligen prognostizierten Werte ein schließen. Darüber hinaus wurde im Rahmen der initialen Validierung zusätzlich noch der Nachweis erbracht, dass die derart auf Einzelfallebene gebildeten IFRS- LGD-Prognosen eine angemessene Schätzung auch auf Portfolioebene gewährleisten. Vorteile des gewählten Ansatzes Das dargestellte Lösungsszenario stellt eine konkrete Möglichkeit für die konsistente Modellierung eines Risikoparameters im Kontext IRB und IFRS dar. Die Entwicklung unabhängiger LGD- Modelle, die die jeweiligen, fachlichen Anforderungen im IRB-Kontext wie auch im IFRS-Kontext adäquat berücksichtigen, kann in der Konsequenz zu unterschiedlichen Modellen mit unterschiedlichen Risikotreibern führen, was wiederum inkonsistente Ergebnisse zur Folge haben kann. Dies wird im oben skizzierten Ansatz durch die zweistufige Modellierungsvorgehensweise vermieden. Ergebnis der Modellvalidierung in Bezug auf den Vergleich von Prognose und Realisation der IFRS-LGD t Abb. 05 Weiterhin wird die Anzahl der zu schätzenden Größen signifikant reduziert, was insbesondere in Bezug auf den Entwicklungsaufwand wie auch die zukünftigen Validierungs- und Modellpflegeaspekte als äußerst effizient beurteilt wird. Als präferierte Vorgehensweise vor allem auch im Hinblick auf die praktische Anwendung erweist sich somit der Ansatz, im ersten Schritt ein IRB-konformes LGD-Modell zu entwickeln und auf dessen Basis eine geeignete Überleitung der IRB-LGD-Prognose hin zu einer IFRSkonformen LGD-Prognose darzustellen. Die Vorteile dieser effizienten und effektiven Vorgehensweise werden ergänzt durch die Sicherstellung einer Ausgangsbasis zur adäquaten bzw. konsistenten internen Verwendung eines LGD-Modells einerseits und dessen Prognosen im Hinblick auf die Gesamtbanksteuerung andererseits. Das Erreichen einer ge wissen Konvergenz über viele Disziplinen hinweg ist als Folge der Finanzmarktkrise einer der Hauptaspekte der Neuerungen im Aufsichtsrecht und der Rechnungslegung. Gerade darin liegt einer der Hauptvorteile des dargestellten Ansatzes, da sich grundlegende Veränderungen an der Risiko situation gleichermaßen in der Eigen kapitalunterlegung wie in der Risikovorsorge entsprechend widerspiegeln und dennoch den verschiedenen Anforderungen Rechnung getragen wird. Letztendlich signalisieren die Ergebnisse aus der Modellentwicklung und der regelmäßigen Überprüfung mit den geringen Abweichungen und den fachlich erklärbaren Zusammenhängen eine hohe Verlässlichkeit in Bezug auf das Vorgehen. Die Möglichkeit von schnellen und zielgerichteten Eingriffen auf Modulebene bei eventuellem Anpassungsbedarf rundet dieses Bild noch ab. Zusammenfassung und Ausblick In den vorangegangenen Ausführungen wurde ein konsistenter und quantitativ motivierter Ansatz zur Zusammenführung der Anforderungen aus Bankenaufsicht und Rechnungslegung für die Verlustquotenprognose mit Hilfe des Adressrisikopa-

7 11 rameters LGD in effizienter Art und Weise dargelegt. Nichtsdestotrotz bleiben natürlich die divergierenden Sichtweisen nach dem aktuellen Stand der Diskussionen bestehen. In Abhängigkeit der weiteren Entwicklung der Vorgaben zur Bestimmung der Risikovorsorge nach IFRS 9 können sich noch weitere zu berücksichtigende Implikationen ergeben. Darüber hinaus besteht zusätzlich genereller Forschungsund Diskussionsbedarf im Gesamtkontext, das heißt auch über die Verlustquotenprognose hinaus. Hierbei stehen vor allem Aspekte im Hinblick auf den Beobachtungszeitraum sowie den Übergang von unauffälligen zu auffälligen Risikopositionen im Fokus, um die Anforderungen an einen erwarteten Verlust über die Gesamtlaufzeit auch als Expected Loss over the lifetime (ELL) bezeichnet abzudecken. Dabei spielt vor allem der Umgang mit dem Adressrisikoparameter PD eine wesentliche Rolle. Weiterhin ist in diesem Zusammenhang die Frage zu klären, welche der Kennzahlen in den betroffenen Gebieten der Gesamtbanksteuerung künftig den höchsten Stellenwert einnehmen wird. Denn es ist festzulegen, welcher der beiden Ansätze zur Ermittlung des Expected Loss für welche Fragestellungen herangezogen wird und wie eine ausreichende Harmonisierung und Konvergenz zwischen den Standards der Bankenaufsicht und der Rechnungslegung erreicht werden kann. Außer Frage steht, dass bei Kreditinstituten hierfür primär die Adressrisikoparameter PD und LGD die Grundlage darstellen, die dann eben auch weitgehend ineinander überführbar bzw. aufeinander aufbauend sein sollten. Es lohnt sich in jedem Fall, die weiteren Entwicklungen intensiv zu beobachten. q Weiterführender Literaturhinweis: Mach, Andreas/Schlottmann, Frank (2008): LGD-Schätzung im Mengengeschäft, in RISIKO MANAGER, Ausgabe 14/2008, S. 1, Autoren: Dr. Luis Huergo, Referent Adressrisikocontrolling, Wüstenrot Bausparkasse AG. Torben Schulz, Referent Adressrisikocontrolling, Wüstenrot Bausparkasse AG. Andreas Mach, Leiter Center of Competence Unternehmenssteuerung und Risikomanagement und Executive Business Consultant im Management Consulting der msggillardon AG. Daniel Rudek, Senior Business Consultant im Management Consulting der msggillardon AG. Anzeige Kluges Risikomanagement Das Competence Center Risikomanagement, Regulierung und Accounting der Frankfurt School bietet für den Ausbau von Qualifikationen zahlreiche modular aufgebaute Zertifikatsstudiengänge: Meldewesen-Spezialist (Start im April und September 2013) Kreditrisikomanager (Start im August 2013) Eigenhandel und Risikocontrolling (Start im April oder Mai 2013) Liquiditätsrisikomanager (Start im April oder Mai 2013) Risikomanager für mittelständische Kreditinstitute (Start laufend) International Certified Accountant (ICA) (Start im April und September 2013) Exzellenzprogramm für Aufsichtsräte (Termin November 2013) Alle Module der Zertifikatsstudiengänge sowie viele weitere Seminare sind einzeln buchbar. Ihre Ansprechpartner: für Buchungen: Denise Shahid, Tel , für fachliche Fragen: Christian Schätzlein, Tel , Weitere Informationen finden Sie unter:

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung

IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung IRBA Konversionsfaktoren- Entwicklung und Validierung der Schätzung Raffaela Handwerk, Ronny Rehbein Inhalt Einleitung... 1 Bestimmung des Schätzers... 1 Segmentierung des Schätzers... 3 Validierung der

Mehr

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen

Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen Antizyklische Tools/ Glättung der MEK-Anforderungen QIS-Informationsveranstaltung 18. Februar 2010 Dr. Ulrich Krüger Deutsche Bundesbank Agenda 1. Einführung - BCBS-Paket zur Glättung zyklischer Effekte

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements Klecksen nicht klotzen Zwei einfache Risikokennzahlen für große Engagements Dominik Zeillinger, Hypo Tirol Bank Die meisten Banken besitzen Engagements, die wesentlich größer sind als der Durchschnitt

Mehr

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB

Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden. Kreditrisiko: IRB Seminar Basel II Schweizerische Umsetzung auf der Zielgeraden Kreditrisiko: IRB Dr. Uwe Steinhauser 29. September 2005, Kongresszentrum, MCH Messe Basel Übersicht IRB kurz & knapp IRB-Banken in der Schweiz

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung Prof. Dr. Gerhard Arminger Dipl.-Ök. Alexandra Schwarz Bergische Universität Wuppertal Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Fach Statistik Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten

Mehr

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken.

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. Seite 1/6 Erhebung zur Kreditqualität Erläuterungen Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. I. Allgemeines Erhebungskreis Meldepflichtig

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN Ronny Parchert Beim nachfolgenden Beitrag handelt es sich um einen modifizierten Vorab-Auszug aus dem Artikel Validierung von Risikomanagementsystemen, welcher im Frühjahr

Mehr

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA-BoS-14/176 DE Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email:

Mehr

Working Paper Series

Working Paper Series Working Paper Series Der Loss Given Default und die Behandlung erwarteter Verluste im Baseler IRB-Ansatz von Marc Gürtler und Dirk Heithecker No.: FW07V1/04 First Draft: 2004-08-06 This Version: 2004-08-06

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Zusammenfassung der Masterarbeit an der Universität Ulm Martin Fuchs Alternative (zu) Garantien in der Lebensversicherung, so lautet das Jahresmotto

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K.

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Wert der Call Option zum Zeitpunkt T: max{s T K,0} Preis der ECO zum Zeitpunkt t < T: C = C(t,

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs 1. Klagenfurter KMU Tagung Tanja Schuschnig Alexander Brauneis Institut für Finanzmanagement 25.09.2009

Mehr

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha.

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha. Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha Executive Summary Die Idee der Wiederholbarkeit ist eines der Kernelemente einer Investition in Private Equity. Jüngste

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Andreas Bruckner Das Baseler Komitee für Bankenaufsicht (BCBS) hat am 23. Januar 2015 den Bericht über den Umsetzungsstand der Grundsätze für die effektive

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Basel II - Überblick

Basel II - Überblick Basel II - Überblick Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Daniel Zuberbühler Eidg. Bankenkommission, Bern Übersicht 1. Ziele & Kalibrierung 2. Drei-Säulen-Konzept 3. Menu-Auswahl

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

FAS FX Box. Identifizierung, Analyse und Steuerung von Währungsrisiken im Rahmen eines integrierten Währungsmanagements

FAS FX Box. Identifizierung, Analyse und Steuerung von Währungsrisiken im Rahmen eines integrierten Währungsmanagements FAS FX Box Identifizierung, Analyse und Steuerung von Währungsrisiken im Rahmen eines integrierten Währungsmanagements Sie wollen die Chancen Ihres Unternehmens verbessern? Lassen Sie Ihre Zahlen für sich

Mehr

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005 Orientierungshilfe der Internen Revision Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz (IRB-Ansatz) Version: 2.0 Stand: 15.03.2005 Autor: Bezug: IIR Arbeitskreis Basel II Basel II Prüfungsanforderungen

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3.

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3. Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen Mittwoch, 3. September 2014 Agenda 2 1 Zielsetzung und Hintergrund 2 Komponenten des

Mehr

1. Biometrische Planung

1. Biometrische Planung 1. Biometrische Planung Die biometrische Planung ist Teil der Studienplanung für wissenschaftliche Studien, in denen eine statistische Bewertung von Daten erfolgen soll. Sie stellt alle erforderlichen

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Evaluation von Risikomodellen

Evaluation von Risikomodellen Evaluation von Risikomodellen Über die Pflicht zum echten Mehrwert Erstellt für: DKF 2015, München 5. Mai 2015 Agenda 1 Vorstellung 2 Motivation 3 Das ideale VaR-Modell 4 Testverfahren 5 Implikationen

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Metriken - ein unverzichtbarer Begleiter für Software-Prozess-Verbesserungen

Metriken - ein unverzichtbarer Begleiter für Software-Prozess-Verbesserungen Metriken - ein unverzichtbarer Begleiter für Software-Prozess-Verbesserungen Dipl.-Math. Hermann Will QADVICE Software+System Qualität Jamnitzerstr. 2, 81543 München hermann.will@qadvice.de Zusammenfassung.

Mehr

Auszug Publikationen 2005

Auszug Publikationen 2005 Auszug Publikationen 2005 Eigene EAD-Schätzung für Basel II Wir denken nach, um vorzudenken Eigene EAD-Schätzung für Basel II Christof Hofmann / Dr. Michael Lesko / Stephan Vorgrimler Die Bank 06/2005

Mehr

Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Positionspapier des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes e.v. Januar

Mehr

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09. Abstract zum Thema Handelssysteme Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.01 Einleitung: Handelssysteme

Mehr

Implizite Optionen als Risiken adäquat bewerten

Implizite Optionen als Risiken adäquat bewerten Kreditinstitute verzeichnen eine stetig wachsende Anzahl von impliziten Optionen. Dabei handelt es sich um Kundengeschäfte mit willentlich und bereits zum Zeitpunkt des Geschäftsabschlusses vereinbarten

Mehr

Der neue IFRS 9 - Schulungsunterlagen. ITinera projects & experts GmbH & Co. KG V1.0

Der neue IFRS 9 - Schulungsunterlagen. ITinera projects & experts GmbH & Co. KG V1.0 Der neue IFRS 9 - Schulungsunterlagen ITinera projects & experts GmbH & Co. KG V1.0 Phase I Business Riskmanagement & Regulatory Einzelrisikosteuerung Risikotragfähigkeitsrechnung Aufsichtsrecht (Basel

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU)

Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) Analyse der Deutschen Kreditwirtschaft INDIKATOREN FÜR DIE RISIKOENTWICKLUNG VON KREDITEN AN KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) Berlin, 02. März 2012 Seite 2 von 18 Seite 3 von 18 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter

Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken. 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter Technische Umsetzung eines Modells zur Quantifizierung operationeller Risiken 13. Juni 2013 Marion Hoffstetter I. Dr. Peter & Company AG II. Modell zur Quantifizierung von OpRisk III. Entwicklung eines

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Korrelation - Regression. Berghold, IMI

Korrelation - Regression. Berghold, IMI Korrelation - Regression Zusammenhang zwischen Variablen Bivariate Datenanalyse - Zusammenhang zwischen 2 stetigen Variablen Korrelation Einfaches lineares Regressionsmodell 1. Schritt: Erstellung eines

Mehr

Product Lifecycle Management für die Praxis

Product Lifecycle Management für die Praxis Product Lifecycle Management für die Praxis Ein Leitfaden zur modularen Einführung, Umsetzung und Anwendung. Bearbeitet von Jörg Feldhusen, Boris Gebhardt 1. Auflage 2008. Buch. viii, 334 S. Hardcover

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Gesamtunternehmenssteuerung am Beispiel einer Leasing- und Factoringgesellschaft

Gesamtunternehmenssteuerung am Beispiel einer Leasing- und Factoringgesellschaft Gesamtunternehmenssteuerung am Beispiel einer Leasing- und Factoringgesellschaft Chancen und Risiken 1 Agenda Vorstellung der abcfinance Gesamtinstitutssteuerung als leasingspezifisches Steuerungskonzept

Mehr

G 59071. TM bewertet. Im Kundengeschäft hingegen

G 59071. TM bewertet. Im Kundengeschäft hingegen G 59071 n vielen Fällen wird die Kreditrisikomessung mit unterschiedlichen Portfoliomodellen für das Eigen- und das Kundengeschäft durchgeführt. Das durch geringe Stückzahlen und hohe Volumina charakterisierte

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Januar 2001 Basel II verabschiedet - Basler Ausschuss ist ein unabhängiges an die Bank

Mehr

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko Newsletter Handelsbuch - CVA FINANCIAL SERVICES April 2015 EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko EBA Opinion, Report und Review von Credit Valuation Adjustment (CVA) Risiko Executive Summary Am

Mehr

einen Bericht über die Wirkung der kalten Progression im Verlauf des Einkommensteuertarifs für die Jahre 2013 bis 2016

einen Bericht über die Wirkung der kalten Progression im Verlauf des Einkommensteuertarifs für die Jahre 2013 bis 2016 Bericht über die Wirkung der kalten Progression im Verlauf des Einkommensteuertarifs für die Jahre 2013 bis 2016 (Erster Steuerprogressionsbericht) 1. Anlass des Berichts Der Deutsche Bundestag hat in

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 -

Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 - Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 - Von: AGENDA I. Einleitung II. Basel II im Überblick III. Mindesteigenkapitalanforderungen (Säule I) IV. Aufsichtsrechtliches Überprüfungsverfahren

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente I.O. BUSINESS Checkliste Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Controlling Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich

Mehr

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Fehlende Daten in der Multivariaten Statistik SS 2011 Allgemeines Das Seminar richtet sich in erster Linie an Studierende

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate 2.Diskussionspapier des Baseler Ausschuss zur Bankenaufsicht (BCBS) und der internationalen Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden

Mehr

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Banksyndikus Arne Wittig, 5. November

Mehr

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA-BoS-14/171 DE Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email: info@eiopa.europa.eu

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002 Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung September 2002 1. ZUSAMMENFASSUNG 1.1. Hintergrund 1. Im Rahmen des Projekts Solvabilität II ist 2001 eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4) Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, SS 2009 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2: SS 2009 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3, 4) Rahmenbedingungen

Mehr

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt DHPol Seminar 2011 Dipl.-Ing. Thomas Schlüter, MBA Projektdefinition Vorstudie Internet: www.korff-schlueter.de, E-Mail: info@korff-schlueter.de 1 von 22 Projektplanung

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Messung von Konzentrationsrisiken

Messung von Konzentrationsrisiken Messung von Konzentrationsrisiken von Dominik Zeillinger 1 Motivation und Übersicht 2 Konzentration und Gleichverteilung 3 Conditional Value at Risk Ansatz 4 Definitionen und Rechenregeln 4.1 Definition

Mehr

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten

Medizinprodukterechtliche Stellungnahme zu Weisungsunabhängigkeitsbescheinigungen für Prüfungen im Rahmen der Aufbereitung von Medizinprodukten MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT KANZLEI DR. JÄKEL www.jaekel-law.de BERLINER STR. 37 T 03546 9349 528 15907 LÜBBEN (SPREEWALD) F 03546 9349 529 DR. CHRISTIAN JÄKEL dr@jaekel-law.de

Mehr

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Untersuchung bestehender Ansätze von Mike Ackermann 1. Auflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 083 9

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

1 Einleitung. Der hat die Macht, an den die Menge glaubt. Ernst Raupach, Die Hohenstaufen, Kaiser Friedrich II., Tod I,3

1 Einleitung. Der hat die Macht, an den die Menge glaubt. Ernst Raupach, Die Hohenstaufen, Kaiser Friedrich II., Tod I,3 Der hat die Macht, an den die Menge glaubt. Ernst Raupach, Die Hohenstaufen, Kaiser Friedrich II., Tod I,3 Die Bereitstellung von Krediten durch Kreditinstitute ist für Wirtschaftsunternehmen von entscheidender

Mehr

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob 6/2000 Bank 3 Risikomanagement 34 Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob Im Interbankengeschäft werden Credit Spreads bei der Kalkulation von Ausfallrisikoprämien

Mehr

Modellierung von Korrelationen zwischen Kreditausfallraten für Kreditportfolios. Bernd Rosenow, 3. Kölner Workshop Quantitative Finanzmarktforschung

Modellierung von Korrelationen zwischen Kreditausfallraten für Kreditportfolios. Bernd Rosenow, 3. Kölner Workshop Quantitative Finanzmarktforschung Modellierung von Korrelationen zwischen Kreditausfallraten für Kreditportfolios Bernd Rosenow Rafael Weißhaupt Frank Altrock Universität zu Köln West LB AG, Düsseldorf Gliederung Beschreibung des Datensatzes

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich Agenda 1. Ausgangssituation Seite 3 2. Nutzen des Seite 4 3. Vorgehen beim Seite 7 4. Fallbeispiel: Bogenakzidenz--Projekt Seite 11 Seite 2 1. Ausgangssituation

Mehr

Jens Leschmann Freier Sachverständiger für das Kreditwesen Unternehmensberater & QMB-Industrie

Jens Leschmann Freier Sachverständiger für das Kreditwesen Unternehmensberater & QMB-Industrie Unternehmensberater & QMB-Industrie QM-Systeme nach DIN EN ISO 9000 ff. Kreditgutachten KG-08-06 Bearbeitet von: Jens Leschmann Auftrag vom: 10.02.06 Auftraggeber: Reinhard Selle, Groß Haßlow Überprüfung

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Credit Risk+: Eine Einführung

Credit Risk+: Eine Einführung Credit Risk+: Eine Einführung Volkert Paulsen December 9, 2004 Abstract Credit Risk+ ist neben Credit Metrics ein verbreitetes Kreditrisikomodell, dessen Ursprung in der klassischen Risikotheorie liegt.

Mehr

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Vortrag im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung der Westerwald Bank eg und des Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.v. Hachenburg, Referent:

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 4: CreditRisk+ Gliederung

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 4: CreditRisk+ Gliederung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Stefan Krohnsnest

Mehr

Essentializing the Bank. Industry supply chain model

Essentializing the Bank. Industry supply chain model Essentializing the Bank Industry supply chain model Dr. Hans-Martin Kraus, 8. Corporate Banking Tag, Frankfurt, 06. November 2014 Zentrale Fragestellungen vieler Banken Die Frage nach dem Kerngeschäft

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Ratingmigrationen im Risikomanagement

Ratingmigrationen im Risikomanagement Ratingmigrationen im Risikomanagement RISKMANAGEMENTforBANKS 2014 Köln, den 28.10.2014 Dr. Sebastian Kaiser Senior Risk Analyst RSU Rating Service Unit GmbH & Co. KG Karlstr.35 80333 München Ratingmigrationen

Mehr

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich!

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Presseinformation Februar 2012 Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Trotz einer leichten Annäherung an den fairen Zins, beläuft sich im 4. Quartal 2011 der Zinsschaden

Mehr

Erhebung zur Kreditqualität

Erhebung zur Kreditqualität Erhebung zur Kreditqualität ERLÄUTERUNGEN I. MERKMALE DER ERHEBUNG ERHEBUNGSZWECK Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. ERHEBUNGSGEGENSTAND Angaben

Mehr