1 Fürstenwalde - ein regionaler Wachstumskern. Manfred Reim Bürgermeister der Stadt Fürstenwalde/Spree

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Fürstenwalde - ein regionaler Wachstumskern. Manfred Reim Bürgermeister der Stadt Fürstenwalde/Spree"

Transkript

1 1 Manfred Reim Bürgermeister der Stadt Fürstenwalde/Spree

2 2 Lage im Raum Fürstenwalde liegt 60 km südöstlich von Berlin und etwa 35 km westlich von der deutsch-polnischen Grenze, unmittelbar an der Bundesautobahn A12, an der Hauptstrecke der Bundesbahn, die Berlin mit Warschau und Moskau verbindet, am Oder-Spree-Kanal (Bundeswasserstraße) und verfügt zudem über einen Verkehrslandeplatz.

3 3 Innenstädtische Infrastruktur

4 4 Gewerbestruktur Versorgungsnetze Öff. Verkehrsmittel Post, Telekommunikation Steuerberatung Patentberatung Aus- und Weiterbildung Büroservice etc.

5 5 Fürstenwalde - Gewerbe- und Industriestandort Gewerbestandorte und Potentialflächen 1. Hegelstraße, ehem. Staatsreserve 2. Pintsch/Hegelstraße 3. Juri-Gagarin-Straße Ost 4. Juri-Gagarin-Straße West 5. Nördlich der Steinhöfler Chaussee (Flugplatzgelände) 6. Ehrenfried-Jopp-Straße 7. Lindenstraße Nord 8. Lindenstraße Süd 9. Tränkeweg West 10. Tränkeweg Ost 11. Pionierpark 12. An der Autobahnanschlussstelle 13. Auto- Focus 14. Saarower Chaussee Insgesamt sind im Flächennutzungsplan Fürstenwalde 378 ha gewerbliche Bauflächen ausgewiesen davon sind noch ca. 126 ha verfügbar für ca. 80 ha der verfügbaren Flächen besteht Baurecht.

6 6 Region Oderland-Spree / Entwicklung der Arbeitsplätze Rangfolge der Gemeinden mit größtem W achstum Rangfolge der Gemeinden mit größtem Rückgang Rang Gemeinde svp Beschäftigte Rang Gemeinde svp Beschäftigte Hoppegarten % 1 Frankfurt (Oder) % 2 Grünheide (Mark) % 2 Eisenhüttenstadt % 3 Jacobsdorf % 3 Rüdersdorf bei Berlin % 4 W endisch Rietz % 4 Neuenhagen bei Berlin % 5 Berkenbrück % 5 W riezen % 6 Rehfelde % 6 Fürstenwalde/Spree % 7 Erkner % 7 Bad Freienwalde (Oder) % 8 Rauen % 8 Strausberg % 9 Madlitz-W ilmersdorf % 9 Petershagen/Eggersdorf % 10 Reichenwalde % 10 Beeskow % 11 Lietzen % 11 Seelow % 12 Diensdorf-Radlow % 12 Altlandsberg % 13 Ragow-Merz % 13 Müncheberg % 14 Langewahl % 14 Fredersdorf-Vogelsdorf % Müllrose % 16 keine weiteren Gemeinden mit W achstum 16 Tauche % Storkow (Mark) % Letschin % Schöneiche bei Berlin % Spreenhagen % Quelle:

7 7 Region Oderland-Spree Interne Pendlerströme Quelle:

8 8 Region Oderland-Spree Pendlersalden der Gemeinden 1998 bis 2003 Rangfolge der höchsten Einpendlerüberschüsse Rangfolge der höchsten Auspendlerüberschüsse Rang Gemeinde Arbeits- W ohn- Rang Gemeinde Arbeits- W ohnort ort Saldo ort ort Saldo 1 1 Frankfurt (Oder) Peterhagen/Eggersdorf Fürstenwalde/Spree Neuenhagen bei berlin Beeskow Erkner Eisenhüttenstadt Schöneiche bei Berlin Seelow Fredersdorf-Vogelsdorf Bad Saarow Woltersdorf Buckow Storkow (Mark) Steinhöfel keine weiteren Gemeinden mit Einpendlerüberschüssen! 9 7 Rietz-Neuendorf Strausberg Rehfelde Neuzelle Lebus Tauche Schlaubetal Friedland Briesen (Mark) Altlandsberg Letschin Siehdichum Quelle:

9 9 Regionale Wachstumskerne

10 10 Branchenschwerpunkte Planungsregion Oderland-Spree

11 11 Aufbau des Standortentwicklungskonzeptes

12 12 Aufbau des Standortentwicklungskonzeptes Leitbild Analysefelder Entwicklungsziele Sozioökonomische Analyse und SWOT-Analyse Lage im Raum und Verkehrsinfrastruktur Wirtschaft Arbeit und Bildung weiche und kommunale Standortfaktoren Fürstenwalde/Spree 2015 Stützpfeiler Ostbrandenburgs Fürstenwalde/Spree als Tor der Region Fürstenwalde/Spree als regionales Wirtschafts- und Arbeitsplatzzentrum Fürstenwalde/Spree als Bildungsstandort für Stadt und Region Fürstenwalde/Spree als attraktive Stadt mit regionaler Ausstrahlungskraft

13 13 Aufbau des Standortentwicklungskonzeptes Leitbild Fürstenwalde/Spree 2015 Stützpfeiler Ostbrandenburgs Fürstenwalde/Spree als Tor der Region Entwicklungsziele Fürstenwalde/Spree als regionales Wirtschafts- und Arbeitsplatzzentrum Verkehrsinfrastruktur (6) Touristische Infrastruktur (4) Handlungsfelder und Entwicklungsvorhaben Fürstenwalde/Spree als Bildungsstandort für Stadt und Region Prod. Gew. stärken Vernetz. bef. (6) RWK als modernes DL-Zentr. entw. (3) Wirt.freund. Verw. BKF flankieren (3) Komm. Besch.förd. als ergänz. Politikfeld Regionalbudgets nutzen (3) Allgemein bildende Schulen Lebenspersp. eröffnen (1) Fachkräftebedarf sichern (8) Wissensbestände heben Wissenstransfer initiieren Innovationen befördern (4) Fürstenwalde/Spree als attraktive Stadt mit regionaler Ausstrahlungskraft Innenstadtentwicklung (3) Wohnen und Stadtteilentw. (3) Soziale und kulturelle Infrastrukt. (1) Freiräume entw. öff. Räume gest. (2) Familien-, generationen-, bürgerfreundl. Verw.(1)

14 14 Grundsätzliches zu den prioritären ren Vorhaben

15 15 Grundsätzliches zu den prioritären ren Vorhaben werden sukzessive vertieft: : SEK IMAG-Ab Ab- stimmung Feinkonzeption ggf. Förderantrag gezielt solche mit Querverbindungen, Synergie- potenzialen ausgewählt kurzfristige Umsetzbarkeit als Kriterium geben Startimpulse, entfalten Mobilisierungs- wirkungen haben unterschiedliche Entwicklungsreife (konzeptionell, institutionell) strategisch bewusst alle Handlungsfelder abge- deckt

16 16 Prioritäre re Vorhaben Ausbau der Landesstraße 35 Gewerbliche Baufläche Langewahler Straße Machbarkeitsstudie Werkzeugbau Initiative Nachwuchs- und Fachkräftesicherung Weiterentwicklung des Ausbildungsverbundes Sanierung des Alten Rathaus Sanierung der südlichen s MühlenstraM hlenstraße

17 17 Erfahrungen aus kommunaler Sicht Anlaß zur Systematisierung von Strategien, Ideen, Bedürfnissen Dialog mit der regionalen Wirtschaft anhand gemeinsamer Ziele neu justieren Bedarf an Vernetzung der Unternehmen in der Region von allen Beteiligten erkannt Stadt als Initiator der Diskussion des SEK von Unternehmen anerkannt Unternehmen schätzen die Initiative der Stadt bei Umsetzung von prioritären ren Projekten

18 18 Erfahrungen aus kommunaler Sicht Finanzielle Unterstützung tzung durch das Land bei der Umsetzung der als prioritär r erkannten Projekte Erkenntnis: Rahmenbedingungen für f r wirtschaftliche Entwicklung in der Region gehen über Infrastruktur und Wirtschaftsfreundlichkeit weit hinaus!

19 19 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Manfred Reim Bürgermeister der Stadt Fürstenwalde/Spree

Baumschutzverordnungen/-satzungen in Brandenburg (Stand: Januar 2014)

Baumschutzverordnungen/-satzungen in Brandenburg (Stand: Januar 2014) Baumschutzverordnungen/-satzungen in Brandenburg (Stand: Januar 2014) Zusammenfassung: Von 18 Landkreisen bzw. kreisfreien Städten haben 14 eigene Verordnungen/Satzungen 170 von 415 Städten/Gemeinden (41%)

Mehr

LOGISTIKFLÄCHEN. HÖCHSTFÖRDERUNG NOCH BIS 2013 FÜR DAS ÖSTLICHE BERLINER UMLAND! Ziel-A Gebiet in der GA-Förderung BERLIN. VOGELSDORF 8,3 ha GI

LOGISTIKFLÄCHEN. HÖCHSTFÖRDERUNG NOCH BIS 2013 FÜR DAS ÖSTLICHE BERLINER UMLAND! Ziel-A Gebiet in der GA-Förderung BERLIN. VOGELSDORF 8,3 ha GI BERLIN LOGISTIKFLÄCHEN AKTUELLE ANGEBOTE DIREKT AN DER A0 VOGELSDORF 8,3 ha GI HOPPEGARTEN 4 ha neu ausgewiesen FREIENBRINK GV BERLINOST noch 30 ha frei HÖCHSTFÖRDERUNG NOCH BIS 203 FÜR DAS ÖSTLICHE BERLINER

Mehr

seit April 2009 Jugendliche mit erfolgreichem Ausbildungsabschluss Maßnahmeträger bis März 2009 Frankfurt (Oder) im Jahr 2014

seit April 2009 Jugendliche mit erfolgreichem Ausbildungsabschluss Maßnahmeträger bis März 2009 Frankfurt (Oder) im Jahr 2014 Gemeinnützige Integrationsergebnisse nach arbeitsweltbezogener Berufsorientierung, begleiteten Schülerpraktika und begleiteten Betrieblich-kooperativen Berufsausbildungen seit 2005 Jugendliche mit Förderschwerpunkt

Mehr

Übersicht von Selbsthilfegruppen der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Brandenburg e. V. im Land Brandenburg Kartenübersicht 1

Übersicht von Selbsthilfegruppen der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Brandenburg e. V. im Land Brandenburg Kartenübersicht 1 Übersicht von Selbsthilfegruppen der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe im Land 67 93 72 71 94 74 95 12 85 59 70 2 Schwedt/Oder 78 44 62 69 97 13 73 7 63 23 31 66 87 28 48 36 38 60 43 22 90 33 40 9

Mehr

Wykaz jednostek policyjnych na terenie prezydium policji we Frankfurcie n/o

Wykaz jednostek policyjnych na terenie prezydium policji we Frankfurcie n/o Wykaz jednostek policyjnych na terenie prezydium policji we Frankfurcie n/o Polizeipräsidium Frankfurt (Oder) Polizeiwache Prenzlau Polizeiwache Angermünde Polizeiwache Schwedt Polizeiwache Templin Polizeiwache

Mehr

Linienverzeichnis Busverkehr (Stand: April 2012)

Linienverzeichnis Busverkehr (Stand: April 2012) A n l a g e n Überschr. Kreisgr. Inhaber Liniengen. Liniennummer Linienbündel Nahverkehrsplan üöpnv Landkreis Oder-Spree 2012 bis 2016 Anlage 1 Linienverzeichnis Busverkehr (Stand: April 2012) Linienverlauf

Mehr

9. Ausgabe Saison 2011/2012 Einzelpreis 0,50. Freitag, den 13.01. und Samstag, den 14.01.2012, Odervorlandhalle Briesen. EDEKA Markt Hübner

9. Ausgabe Saison 2011/2012 Einzelpreis 0,50. Freitag, den 13.01. und Samstag, den 14.01.2012, Odervorlandhalle Briesen. EDEKA Markt Hübner Stadionkurier 9. Ausgabe Saison 2011/2012 Einzelpreis 0,50 Hallenturniere des FV Blau-Weiß 90 Briesen 2012 Freitag, den 13.01. und Samstag, den 14.01.2012, Odervorlandhalle Briesen EDEKA Markt Hübner Bahnhofstraße

Mehr

Baumschutzverordnungen/-satzungen in Brandenburg (Stand: März 2012)

Baumschutzverordnungen/-satzungen in Brandenburg (Stand: März 2012) Baumschutzverordnungen/-satzungen in Brandenburg (Stand: März 2012) Zusammenfassung: von 18 Landkreisen bzw. kreisfreien Städten haben 14 eigene Verordnungen/Satzungen (teilweise nur für Außenbereich),

Mehr

Bekanntmachungen des Landrates als allgemeine untere Landesbehörde

Bekanntmachungen des Landrates als allgemeine untere Landesbehörde Amtsblatt für den Landkreis Märkisch-Oderland 3. Jahrgang Seelow, den 08.07.016 Nr. 3 Seite Bekanntmachungen des Landkreises Märkisch-Oderland Beschlüsse des Kreisausschusses vom 7.04.016 Beschlüsse des

Mehr

IOS Projekte Schuljahr 2011 / 2012

IOS Projekte Schuljahr 2011 / 2012 IOS Projekte Schuljahr 2011 / 2012 Name / / Leistungserbriner/Thema Internetseite Oberschule "Dreiklang" Schwedt + UBV Schwedt www.dreiklang-oberschule.de BOSS - Berufsorientierung Klasse 8 BOSS - handwerkliche

Mehr

Dienststättenverzeichnis Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg

Dienststättenverzeichnis Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg Dienststättenverzeichnis Betriebssitz Hoppegarten Lindenallee 51 15366 Hoppegarten Tel. 03342 355-0 Fax: 03342 355-825 Dienststätte Frankfurt (Oder) Müllroser Chaussee 51 15236 Frankfurt (Oder) Tel. 0335

Mehr

FORD FOCUS Focus_346_2014_V9_Cover.indd /08/ :17

FORD FOCUS Focus_346_2014_V9_Cover.indd /08/ :17 FORD FOCUS 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 17 19 20 21 9 3 1 1 6 4 2 5 7 8 10 23 25

Mehr

Aktualisierung und Erweiterung des Standortentwicklungskonzepts für den RWK Fürstenwalde/Spree

Aktualisierung und Erweiterung des Standortentwicklungskonzepts für den RWK Fürstenwalde/Spree Aktualisierung und Erweiterung des Standortentwicklungskonzepts für den RWK Fürstenwalde/Spree unter besonderer Berücksichtigung sozioökonomisch relevanter Stadt-Umland-Kooperationen Abschlussbericht Uwe

Mehr

INNOVATION WIESO DENN IMMER TURNHALLE?

INNOVATION WIESO DENN IMMER TURNHALLE? INNOVATION WIESO DENN IMMER TURNHALLE? CHRISTIAN SIEGEL Seite 1 Titel der Präsentation 16. Dezember 2013 Manfred Mustermann Stadtentwicklung Sport(räume) Städte in Deutschland 2050? Handlungsfelder der

Mehr

ZUKUNFTSRAUM Östliches Berliner Umland Leben und arbeiten zwischen Mark und Metropole (Arbeitstitel)

ZUKUNFTSRAUM Östliches Berliner Umland Leben und arbeiten zwischen Mark und Metropole (Arbeitstitel) Z U K U N F T S R A U M Berliner Umland ZUKUNFTSRAUM Östliches Berliner Umland Leben und arbeiten zwischen Mark und Metropole (Arbeitstitel) Standortentwicklungskonzept für eine Wachstumsregion Präsentation

Mehr

Schöneicher Stiftung erhöht Eigenkapital

Schöneicher Stiftung erhöht Eigenkapital ANZEIGEN BRANCHENBUCH LESERREISEN SHOP TICKET TRAUER Sonntag, 24. November 2013 Kontakt FRANKFURT (ODER) SCHNEESCHAUER 4 C H: 6 C T: 1 C Texte Bilder Videos suchen Heimat Orte Meinung Nachrichten Sport

Mehr

zur Energiestrategie des Landes Brandenburg Berichtsjahr 2014 mit qualitativen Aussagen Regionale Planungsgemeinschaft Oderland-Spree

zur Energiestrategie des Landes Brandenburg Berichtsjahr 2014 mit qualitativen Aussagen Regionale Planungsgemeinschaft Oderland-Spree M o n i t o r i n g b e r i c h t R E G I O N A L zur Energiestrategie des Landes Brandenburg Berichtsjahr 2014 mit qualitativen Aussagen Regionale Planungsgemeinschaft Oderland-Spree Hinweise zum Monitoringbericht

Mehr

Land Brandenburg. Gewerbegebietsgrenze. Bundesautobahn. Genehmigte bzw. rechtswirksame BP/FNP. Bundes-/Landesstraße. BP (Haupt-)Nutzung Gewerbe

Land Brandenburg. Gewerbegebietsgrenze. Bundesautobahn. Genehmigte bzw. rechtswirksame BP/FNP. Bundes-/Landesstraße. BP (Haupt-)Nutzung Gewerbe Land Brandenburg Gewerbegebiete von Bundesautobahn GWG mit Registernummer (verkürzt) 105 108 110 111 115 117 118 160 880109 880116 B273 B273 A11 Gewerbegebiet Schönfelder Weg Gewerbegebiet Ladeburg Gewerbegebiet

Mehr

www.lauchhammer.de ...überraschend vielseitig ...GUT ZU ERREICHEN www.lauchhammer.de

www.lauchhammer.de ...überraschend vielseitig ...GUT ZU ERREICHEN www.lauchhammer.de ...GUT ZU ERREICHEN ...VON NORD NACH SÜD...VON OST NACH WEST Grünewalde Lauchhammer-Nord Lauchhammer-West Lauchhammer-Mitte Lauchhammer-Süd Lauchhammer-Ost Kostebrau Richtung Berlin A 13 Richtung Dresden

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Wohnen in Wendisch Rietz/Ausbau Am Berg

Wohnen in Wendisch Rietz/Ausbau Am Berg Wohnen in Wendisch Rietz/Ausbau Am Berg Gemarkung Wendisch Rietz, Flur 3, Flurstücke 107/22 und 107/23 Lage: Die Grundstücke befinden sich am Anfang des Bereichs Ausbau der Gemeinde Wendisch Rietz, nördlich

Mehr

Bevölkerungsvorausschätzung 2011 bis 2030

Bevölkerungsvorausschätzung 2011 bis 2030 Berichte der Raumbeobachtung Bevölkerungsvorausschätzung 2011 bis 2030 Ämter und amtsfreie Gemeinden des Landes Brandenburg Berichte der Raumbeobachtung Bevölkerungsvorausschätzung 2011 bis 2030 Ämter

Mehr

Haushaltsplan 2011 des Landkreises Oder - Spree. Wesentliche Investitionen und Instandsetzungsmaßnahmen

Haushaltsplan 2011 des Landkreises Oder - Spree. Wesentliche Investitionen und Instandsetzungsmaßnahmen Haushaltsplan 2011 des Landkreises Oder Spree Wesentliche Investitionen und Instandsetzungsmaßnahmen Investitionen 2011 Investitionen insgesamt darunter: Hochbaumaßnahmen Straßenbaumaßnahmen Software,

Mehr

Amtsblatt des Amtes Scharmützelsee

Amtsblatt des Amtes Scharmützelsee Amtsblatt des Amtes Scharmützelsee Amtsblatt für das Amt Scharmützelsee und für die amtsangehörigen Gemeinden Bad Saarow, Diensdorf-Radlow, Langewahl, Reichenwalde und Wendisch Rietz Blütenmeer auf dem

Mehr

Gewerbeflächenentwicklung im Spannungsfeld von Revitalisierung und Neuausweisung. Das Beispiel Bergisch Gladbach.

Gewerbeflächenentwicklung im Spannungsfeld von Revitalisierung und Neuausweisung. Das Beispiel Bergisch Gladbach. Gewerbeflächenentwicklung im Spannungsfeld von Revitalisierung und Neuausweisung. Das Beispiel Bergisch Gladbach. NRW.BANK.Kolloquium 2013 Gewerbeflächen in Wert setzen - Chance für die Stadt- und Quartiersentwicklung

Mehr

Innovationspotentialanalyse Modul Analyse zur Fachkräftesicherung 2007 Stadt Luckenwalde

Innovationspotentialanalyse Modul Analyse zur Fachkräftesicherung 2007 Stadt Luckenwalde Kreisstadt des Landkreises Teltow-Fläming Einwohnerzahl: 21.100 Branchenkompetenzfelder Automotive Metallbe- und verarbeitung Biotechnologie Ernährungswirtschaft Standortentwicklungskonzept 2006/2007 INSEK

Mehr

Mittelbereichsprofil Neuenhagen bei Berlin 2016. Raumbeobachtung und Stadtmonitoring

Mittelbereichsprofil Neuenhagen bei Berlin 2016. Raumbeobachtung und Stadtmonitoring Mittelbereichsprofil Neuenhagen bei Berlin 2016 Raumbeobachtung und Stadtmonitoring I. Räumliche Lage und administrative Gliederung Prenzlau Perleberg - Wittenberge Abgrenzung der Mittelbereiche gemäß

Mehr

FORD FOCUS Focus_346_2013_V9_Cover.indd 1-4 12/10/2012 10:20

FORD FOCUS Focus_346_2013_V9_Cover.indd 1-4 12/10/2012 10:20 FORD FOCUS 1 CO 2 -Emissionen ocus_346_2013_v9_inners.indd 50 12/10/2012 09:53 CO 2 -Emissionen 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 4/ Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 4/ Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 4/7502 4. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2806 des Abgeordneten Ingo Senftleben, Fraktion der CDU, Drucksache 4/7363 Organisation der n Wortlaut

Mehr

- 1 - Anerkannte geeignete Beratungsstellen im Verbraucherinsolvenzverfahren gemäß 3 AGInsO Bbg.

- 1 - Anerkannte geeignete Beratungsstellen im Verbraucherinsolvenzverfahren gemäß 3 AGInsO Bbg. - 1 - Anerkannte geeignete Beratungsstellen im Verbraucherinsolvenzverfahren gemäß 3 AGInsO Bbg. Stelle im Ort Bezeichnung der Stelle Stand: 26.04.2016 Leiter der Stellen Tel.-Nr. 01/01- Nauen Caritasverband

Mehr

BIEM e. V. Brandenburgisches Institut für Existenzgründung und Mittelstandsförderung Universität Potsdam August-Bebel-Straße 89 14482 Potsdam

BIEM e. V. Brandenburgisches Institut für Existenzgründung und Mittelstandsförderung Universität Potsdam August-Bebel-Straße 89 14482 Potsdam Aussteller auf dem Marktplatz Aktiv für Arbeit bbw Bildungszentrum Frankfurt (Oder) GmbH Potsdamer Straße1-2 15234 Frankfurt (Oder) Ansprechpartnerin: Dr. Angelika Hilse Tel.: 0335 5569-435 Fax: 0335 5569-403

Mehr

Fragebogen Gemeinderating

Fragebogen Gemeinderating Fragebogen Gemeinderating Gemeinde 1. Versand 2. Interview 3. Protokoll Grundangaben Strasse PLZ Telefon E-Mail Ort Ansprechperson Homepage Inhalt des Fragebogens 1. Steuern + Gebühren Seite 2 2. Verkehr

Mehr

Mädele, du wirst mal sehr alt! Am 24. August feierte Luise Leipold-Flint

Mädele, du wirst mal sehr alt! Am 24. August feierte Luise Leipold-Flint III. Quartal 2016 Kreisverband Märkisch-Oder-Havel-Spree e.v. MITGLIEDER-BRIEF Editorial Liebe Leserinnen und Leser, im Rückblick auf den hinter uns liegenden Sommer können wir wieder eine gute Bilanz

Mehr

Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige der Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg

Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige der Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige der Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg Stand: 07.05.2015 Sachgebiete: Altautoverwertung Altlasten Altlasten und Bodenschutz Bau- und Raumakustik,

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/879 5. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 5/879 5. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 5/879 5. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 276 der Abgeordneten Gerrit Große und Margitta Mächtig Fraktion DIE LINKE Drucksache 5/692 Besuch

Mehr

Märkisch-Oderland. Agrargenossenschaft A. D. Thaer eg

Märkisch-Oderland. Agrargenossenschaft A. D. Thaer eg Agrargenossenschaft A. D. Thaer eg Mögliner Weg 1 16269 Schulzendorf Fon: (03 34 56) 45 70 Fax: (03 34 56) 45 71 0 email: info@agroverbund.de www.agroverbund.de Herr Franke Betriebsfläche 5.800 ha 900

Mehr

14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze

14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze 14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze August 2012 Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze: 14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Entwicklungschancen des ländlichen Raumes durch Vernetzungsstrukturen

Entwicklungschancen des ländlichen Raumes durch Vernetzungsstrukturen Entwicklungschancen des ländlichen Raumes durch Vernetzungsstrukturen Agneta Psczolla Deutscher Städte- und Gemeindebund, Berlin Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz, Mainz Fachtag Heimat gestalten

Mehr

Fachübergreifende Zusammenarbeit und Mittelbündelung im Rahmen der Regionale 2016 in NRW

Fachübergreifende Zusammenarbeit und Mittelbündelung im Rahmen der Regionale 2016 in NRW Fachübergreifende Zusammenarbeit und Mittelbündelung im Rahmen der Regionale 2016 in NRW Quelle: ILS (www.ils.nrw.de) WER IST REGIONALE 2016? 35 Städte und Gemeinden in 5 Kreisen, 3 Regierungsbezirken

Mehr

Herzlich willkommen. Mittwoch, 28. Januar 2009. im Gemeindezentrum Rosdorf

Herzlich willkommen. Mittwoch, 28. Januar 2009. im Gemeindezentrum Rosdorf Mittwoch, 28. Januar 2009 Herzlich willkommen im Gemeindezentrum Rosdorf Siedlungsentwicklung als Handlungsfeld der Regionalen Entwicklungs-Strategie (RES) Wissensregion Göttingen Rüdiger Reyhn Regionalverband

Mehr

Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001

Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001 Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001 Gebietsabgrenzung Gewerbegebiet Godesberg Nord Alt-Godesberg Nord Godesberg Burgfriedhof Alt-Godesberg Randzone Villenviertel Alt-Godesberg

Mehr

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö 4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsfö - Hans Fischer GmbH 3. Februar 2011 Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö Zur Person: Dirk Schwindenhammer 2003 Diplom-Betriebswirt

Mehr

Fahrten-Ferne-Abenteuer Paul-Werner-Oberschule Cottbus SK. SBH Südost GmbH Paul-Werner-Oberschule Cottbus BO

Fahrten-Ferne-Abenteuer Paul-Werner-Oberschule Cottbus SK. SBH Südost GmbH Paul-Werner-Oberschule Cottbus BO LK Maßnahme-Nr. Projektname Kooperationspartner Name der Schule Ort INISEK- Zielbereich CB INISEK-CB-1045 Teambildung I - Auch in der Pubertät möglich? Fahrten-Ferne-Abenteuer Paul-Werner-Oberschule Cottbus

Mehr

WiFö-Index Gewerbe Januar 2011. Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung im IV. Quartal 2010

WiFö-Index Gewerbe Januar 2011. Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung im IV. Quartal 2010 WiFö-Index Gewerbe Januar 2011 im IV. Quartal 2010 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 2009 waren durch die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise stark beeinträchtigt

Mehr

QUERPLEX GmbH München - Anfahrtsbeschreibung - QUERPLEX GmbH München Gustav-Heinemann-Ring 125 81739 München. Tel. 089/990 148 0 Fax 089/990 148-101

QUERPLEX GmbH München - Anfahrtsbeschreibung - QUERPLEX GmbH München Gustav-Heinemann-Ring 125 81739 München. Tel. 089/990 148 0 Fax 089/990 148-101 > consult > create > design > communicate > develop > integrate www.querplex.de - Anfahrtsbeschreibung - Tel. 089/990 148 0 Fax 089/990 148-101 Anfahrt mit dem Auto Sie kommen aus Richtung Salzburg oder

Mehr

gewerbliche Bauflächen

gewerbliche Bauflächen 3.1.3 Flächenübersicht für den berlinnahen Raum (Altlandsberg, Rüdersdorf b. Berlin,, Fredersdorf-Vogelsdorf, Neuenhagen b. Berlin, Petershagen/Eggersdorf, Strausberg) Tabelle 13 : Flächenübersicht für

Mehr

Exposé BERLIN. Baugrundstück mit Wasserblick. -Berlin Köpenick- Grundstücksfläche: ca. 5.811 m². Kaufpreis: 460.000 Provisionsfrei. Fax.: 030.

Exposé BERLIN. Baugrundstück mit Wasserblick. -Berlin Köpenick- Grundstücksfläche: ca. 5.811 m². Kaufpreis: 460.000 Provisionsfrei. Fax.: 030. Exposé Baugrundstück mit Wasserblick -Berlin Köpenick- Grundstücksfläche: ca. 5.811 m² Straßenfront: ca. 45 m Kaufpreis: 460.000 Provisionsfrei Baugrundstück Grünauer Strasse 58-62 in 12557 Berlin Beschreibung:

Mehr

Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige der Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg

Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige der Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige der Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg Stand: 25.01.2016 Sachgebiete: Altautoverwertung Altlasten Altlasten und Bodenschutz Bau- und Raumakustik,

Mehr

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin Evaluierung von Bildungsund Begegnungsstätten im Gebiet des INTERREG IV A Programms der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und der Wojewodschaft Zachodniopomorskie Präsentation des Endberichts

Mehr

Lars Loebner Leiter des Fachbereichs Planen der Stadt Halle (Saale)

Lars Loebner Leiter des Fachbereichs Planen der Stadt Halle (Saale) 2. Bürgerkonferenz Innere Stadt am 16. November 2013 Lars Loebner Leiter des Fachbereichs Planen der Stadt Halle (Saale) Themen: Revitalisierung Innenstadt Aktivierung Gebäude und problematische Leerstände,

Mehr

Nachsorgeleitstelle: Cottbus

Nachsorgeleitstelle: Cottbus Anlage 1 zur Vereinbarung Onkologische Nachsorge Einzugsbereiche Tumornachsorgeleitstellen und onkologische Nachsorgeregister (: Stand per 31. 12. 1993) Nachsorgeleitstelle: Cottbus Cottbus, Stadt 03000-03099

Mehr

Werner Müller, Gemeindeammann

Werner Müller, Gemeindeammann Damit wir uns eines Tages nicht wundern müssen, hat der Gemeinderat entschieden, ein Leitbild für unsere Gemeinde zu entwickeln. Die Zielsetzung bestand darin, sich mit der Zukunft zu beschäftigen, da

Mehr

Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig

Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig 1 Der Standort 2 Lage in der Stadt Leipzig 3 Hafenbecken von Norden 4 Hafen Leipzig und Umgebung 5 Leipziger Gewässerverbund 6 Radwegenetz 7 SEKo

Mehr

Das Stadterscheinungsbild von Kommunen als Standortfaktor. Hans Schmid Bürgermeister Ludwigsburg

Das Stadterscheinungsbild von Kommunen als Standortfaktor. Hans Schmid Bürgermeister Ludwigsburg Das Stadterscheinungsbild von Kommunen als Standortfaktor Hans Schmid Bürgermeister Ludwigsburg 28.10.2010 2 3 4 Stadterscheinungsbild - Ausgangssituation Wichtiger weicher Standortfaktor Mit

Mehr

Schülermediatoren: Die Streitschlichter von der Libertasschule

Schülermediatoren: Die Streitschlichter von der Libertasschule IV. Quartal 2016 Kreisverband Märkisch-Oder-Havel-Spree e.v. MITGLIEDER-BRIEF Editorial Liebe Leserinnen und Leser, kurz vor dem Jahreswechsel ist es gute Tradition, auf einer Kreisversammlung Bilanz über

Mehr

Innovation durch Konversion?!

Innovation durch Konversion?! Innovation durch Konversion?! Potentiale und Risiken städtebaulicher Entwicklung großer militärischer Konversionsflächen in Baden-Württemberg Prof. Dr.-Ing. Robin Ganser der Hochschule für Wirtschaft und

Mehr

Frankfurt - Hahn. Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen

Frankfurt - Hahn. Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen Der clevere Standort am Airport Frankfurt - Hahn Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen Entwicklungsgesellschaft Hahn mbh 1. Informationen zum Standort 2. Informationen zum Flughafen

Mehr

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel 3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel Ablauf Ablauf _Leitbildentwurf Ablauf _Leitbildentwurf _Handlungsbedarfe

Mehr

Wunderschönes Wohnen am Berliner Forst! Waldstraße 18 in 15569 Woltersdorf

Wunderschönes Wohnen am Berliner Forst! Waldstraße 18 in 15569 Woltersdorf EXPOSÉ Wunderschönes Wohnen am Berliner Forst! Waldstraße 18 in 15569 Woltersdorf Lage Die wald- und seenreiche Gemeinde Woltersdorf hat sich zu einem beliebten Wohnort für junge Familien entwickelt, die

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

THÜRINGEN BRAUCHT DICH

THÜRINGEN BRAUCHT DICH Gemeinsame Erklärung über die Zusammenarbeit im Rahmen der Initiative THÜRINGEN BRAUCHT DICH zwischen dem Thüringer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Technologie und dem Vorsitzenden der Geschäftsführung

Mehr

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg Impulsprojekte im Stadtumbau Kaiserhaus Arnsberg 1 Arnsberg Eine Stadt mit vielen Gesichtern 2 Wirtschaftsstandort Arnsberg 3 Wirtschaftsstandort Arnsberg 4 Wirtschaftsstandort Arnsberg 5 Wirtschaftsstandort

Mehr

Grundstück am Großen Müllroser See Verkauf für die Entwicklung einer touristischen Nutzung (Hotel, Ferienanlage)

Grundstück am Großen Müllroser See Verkauf für die Entwicklung einer touristischen Nutzung (Hotel, Ferienanlage) Expos xposé Grundstück am Großen Müllroser See Verkauf für die Entwicklung einer touristischen Nutzung (Hotel, Ferienanlage) Exposé Grundstück am Großen Müllroser See Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. ZIEL

Mehr

Logistik in der kommunalen Standortpolitik

Logistik in der kommunalen Standortpolitik Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung Logistik in der kommunalen Standortpolitik Leiterin des Lehrstuhls Regionalentwicklung und Raumordnung der TU Kaiserslautern Dekanin des Fachbereichs A/ RU

Mehr

Herr Dr. Storz. Rutherfordstr. 2 Werner-von-Siemensstraße 8 12489 Berlin 15566 Schöneiche. Brandenburgische Str. 150 10719 Berlin 15566 Schöneiche

Herr Dr. Storz. Rutherfordstr. 2 Werner-von-Siemensstraße 8 12489 Berlin 15566 Schöneiche. Brandenburgische Str. 150 10719 Berlin 15566 Schöneiche In der Zeit vom 01.11.2010 bis 12.11.2010 führte unsere Schule mit den Schülern der 9. Klassen ein Schülerbetriebspraktikum durch. Für die erfolgreiche Durchführung fanden wir auch in diesem Jahr die Unterstützung

Mehr

Planwerk Südostraum - Lokale Identitäten in der Flughafenachse

Planwerk Südostraum - Lokale Identitäten in der Flughafenachse Planwerk Südostraum - Lokale Identitäten in der Flughafenachse Baukultur als Standortfaktor im Umfeld Flughafen BBI 23. Februar 2011 Michael Künzel, Leiter des Referats Flächennutzungsplanung und stadtplanerische

Mehr

Gründungsvereinbarung

Gründungsvereinbarung Gründungsvereinbarung - 1 - Präambel Der Wassertourismus ist eines der in Deutschland am schnellsten wachsenden Marktsegmente. Das zwischen Berlin, dem Spreewald und der Oder gelegene Revier ist mit seinen

Mehr

Wissenstransfer eine Chance für neue Unternehmen in Ostbrandenburg

Wissenstransfer eine Chance für neue Unternehmen in Ostbrandenburg Chronologie der Technologietage (1) Wissenstransfer eine Chance für neue Unternehmen in Ostbrandenburg 1. Technologietag Frankfurt (Oder), März 1992, Kongresshotel Initiierung des Dialoges zwischen Wissenschaft,

Mehr

Zusammen mehr bewegen!

Zusammen mehr bewegen! Zusammen mehr bewegen! Wachstumsregion Ems-Achse und Logistik - zwei Begriffe, die zueinander gehören. Darum haben wir unserem Netzwerk den Titel Logistikachse Ems gegeben. Die Logistik ist eine der wesentlichsten

Mehr

R E F E R E N Z L I S T E

R E F E R E N Z L I S T E R E F E R E N Z L I S T E Straßenbaumaßnahmen 2004 bis 2011 November 2011 Geschäftsführer: Büro Adlershof: Büro Sieversdorf: Bayr. Hypo- und Vereinsbank Dipl.-Ing. Detlef Räthel Am Studio 20A Dorfstraße

Mehr

Wohnungsgrundrisse Lage- und Gebäudeplan. Leben Sie im Herzen des edlen Bezirks.

Wohnungsgrundrisse Lage- und Gebäudeplan. Leben Sie im Herzen des edlen Bezirks. Wohnungsgrundrisse Lage- und Gebäudeplan Leben Sie im Herzen des edlen Bezirks. Typ I: 31,24 m 2 zzgl. 6,80 m 2 Balkon ABSL 14,63 m2 Wohnen 3,21 m2 Schlafen 3,63 m2 Küche 5,61 m2 Flur und 4,16 m2 Bad 6,80

Mehr

Eiegliederung beginnt am ersten Tag!

Eiegliederung beginnt am ersten Tag! Eiegliederung beginnt am ersten Tag! START Mit individueller Förderung von der Werkstatt in den ersten Arbeitsmarkt Peter Truttmann Bereichsleiter Arbeit und Berufliche Integration Überblick Ganzheitliche

Mehr

INTEGRIERTES KOMMUNALES

INTEGRIERTES KOMMUNALES INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN IKEK INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN Lokale Veranstaltung Langstadt am 11.09.2013 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Ort: Zeit/Dauer:

Mehr

Liebe Freunde und. Kreisverband Märkisch-Oder-Spree e.v. MITGLIEDER-BRIEF. Wenn Blütenträume reifen. IV. Quartal 2009. Editorial

Liebe Freunde und. Kreisverband Märkisch-Oder-Spree e.v. MITGLIEDER-BRIEF. Wenn Blütenträume reifen. IV. Quartal 2009. Editorial IV. Quartal 2009 Kreisverband Märkisch-Oder-Spree e.v. MITGLIEDER-BRIEF Editorial Wenn Blütenträume reifen Dr. Kurt Kattanek Liebe Freunde und Förderer des Deutschen Roten Kreuzes, als ich mich vor genau

Mehr

Deutsche Gasrußwerke 2015

Deutsche Gasrußwerke 2015 Deutsche Gasrußwerke 2015 Mitarbeiter gestalten den Wandel Inhalt - Vorstellung des Unternehmens DGW - Ziele des Veränderungsprozesses - Bisheriger Ablauf des Projekts - Bisherige Ergebnisse - Ausblick,

Mehr

Vom Projekt zum Programm Martin Wälti, Programmleiter

Vom Projekt zum Programm Martin Wälti, Programmleiter Forum 2008 Vom Projekt zum Programm Martin Wälti, Programmleiter Langnau, 21. Februar 2008 1 Das Emmental bietet nicht nur Käse Wohnen mit hoher Lebensqualität Stabilität am modernen Arbeitsplatz Eh Erholung

Mehr

DH 2 96,85m² beb.gr 76,59m² Wfl. DH 1 96,85m² beb.gr 76,85m² Wfl. Geräte. 2.1 Diele 9,80m² A ,34m². WC 1.5 2,89m² WC 2.5.

DH 2 96,85m² beb.gr 76,59m² Wfl. DH 1 96,85m² beb.gr 76,85m² Wfl. Geräte. 2.1 Diele 9,80m² A ,34m². WC 1.5 2,89m² WC 2.5. 96,85m² beb.gr 76,59m² Wfl. 96,85m² beb.gr 76,85m² Wfl. RENATE NORDEN 1.50 5.50 8.91 8.91 mögl.carport mögl.carport WW HZG Lüft. Elek. 2.3 Küche 11,94m² 2.2 Wohnen HT 2.4 9,85m² HA. G/W 39,77m² 2.1 Diele

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

2. TAGESSEMINAR ZUR REK-ENTWICKLUNG 17. FEBRUAR 2014 STADT EICHSTÄTT

2. TAGESSEMINAR ZUR REK-ENTWICKLUNG 17. FEBRUAR 2014 STADT EICHSTÄTT 2. TAGESSEMINAR ZUR REK-ENTWICKLUNG MODERATOREN: Markus Gebhardt Simon Lugert 17. FEBRUAR 2014 STADT EICHSTÄTT 1 1 WILLKOMMEN, ZIELE UND ABLAUF 2 REVIEW WORKSHOP 1 WAS VERBINDET UNS? 3 REVIEW WORKSHOP

Mehr

DIEMELSTADT... Landkreis Waldeck-Frankenberg. Kontakt. Der schnelle Standort

DIEMELSTADT... Landkreis Waldeck-Frankenberg. Kontakt. Der schnelle Standort Landkreis Waldeck-Frankenberg DIEMELSTADT... Der schnelle Standort Schneller als hier können Sie die Metropolregion Rhein / Ruhr nicht erreichen und Sie haben gleichzeitig eine gute Position zu den norddeutschen

Mehr

Grundstücksverkauf. Gewerbegrundstück in Holzkirchen. Lechlweg Holzkirchen

Grundstücksverkauf. Gewerbegrundstück in Holzkirchen. Lechlweg Holzkirchen Grundstücksverkauf Gewerbegrundstück in Holzkirchen Lechlweg 1 83607 Holzkirchen Größe 1.346 m² Kaufpreis Die Bodenrichtwerte liegen in Holzkirchen für Gewerbegrund bei 200 /m² und für Wohnbauflächen zwischen

Mehr

Müllroser SV Bilanz Ü35 Saison 2014/2015

Müllroser SV Bilanz Ü35 Saison 2014/2015 Müllroser SV Bilanz Ü35 Saison 2014/2015 Nach 4 Jahren in der von den meisten Spielern eher ungeliebten Staffel Nord wechselte der Müllroser SV wieder in die Staffel Süd, eine von 4 regionalen Kreisligen

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

Die Sedelhöfe. Mehr Stadt. Mehr Zukunft. Mehr Ulm.

Die Sedelhöfe. Mehr Stadt. Mehr Zukunft. Mehr Ulm. Die Sedelhöfe Mehr Stadt. Mehr Zukunft. Mehr Ulm. Einkaufen, Wohnen und Arbeiten. Die Sedelhöfe Mit den Sedelhöfen entsteht ein offen gestaltetes Stadtquartier, das mit einem vielfältigen Angebot aus Einkaufen,

Mehr

Berichte der Raumbeobachtung. Kreisprofil Oder-Spree 2013

Berichte der Raumbeobachtung. Kreisprofil Oder-Spree 2013 Berichte der Raumbeobachtung Kreisprofil Oder-Spree 213 Lage Landschaft Übersicht Topografie Der Landkreis Oder-Spree (LOS), mit rund 2.2 km² fast so groß wie das Saarland erstreckt sich vom südöstlichen

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Regionalisierte Landesentwicklung und EU- Förderung in Niedersachsen

Regionalisierte Landesentwicklung und EU- Förderung in Niedersachsen 1 Hannover, 19.02.2015 Regionalisierte Landesentwicklung und EU- Förderung in Niedersachsen Karin Beckmann Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung Leine-Weser 2 Anlass für die Überlegungen zur

Mehr

Landesklinik Brandenburg Anton-Saefkow-Allee 2 14772 Brandenburg/Havel. Tel.: (0 33 81) 78 0 Fax: (0 33 81) 78 22 72. E-Mail: Zahn@lk-brb.

Landesklinik Brandenburg Anton-Saefkow-Allee 2 14772 Brandenburg/Havel. Tel.: (0 33 81) 78 0 Fax: (0 33 81) 78 22 72. E-Mail: Zahn@lk-brb. BADEBUG - 39 - BADEBUG ame und Anschrift Landesklinik Brandenburg Anton-Saefkow-Allee 2 14772 Brandenburg/Havel Tel.: (0 33 81) 78 0 Fax: (0 33 81) 78 22 72 Zahn@lk-brb.de 6 (293) AP 81 52 46 16 80 * 101

Mehr

Vom Industriegebiet zur Wirtschaftsfläche? Zukünftige Anforderungen für Stadtplanung und Unternehmen

Vom Industriegebiet zur Wirtschaftsfläche? Zukünftige Anforderungen für Stadtplanung und Unternehmen Vom Industriegebiet zur Wirtschaftsfläche? Zukünftige Anforderungen für Stadtplanung und Unternehmen Anlass: Termin/Ort: Referent: 4. Think Tank Urbane Produktion Standortanforderungen und Flächenbedarf

Mehr

Bauen und Wohnen in Pleinfeld

Bauen und Wohnen in Pleinfeld Bauen und Wohnen in Pleinfeld Markt Pleinfeld Bauen und Wohnen in Pleinfeld Bearbeitungsstand: November 2015 Stirn Allmannsdorf Hohenweiler Großer Brombachsee Ramsberg Mannholz Veitserlbach Mischelbach

Mehr

Vortragender: Stephan Regeler, Hauptstellenleiter Verkauf Berlin und Brandenburg, Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA)

Vortragender: Stephan Regeler, Hauptstellenleiter Verkauf Berlin und Brandenburg, Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) Vortragender: Stephan Regeler, Hauptstellenleiter Verkauf Berlin und Brandenburg, Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) Märkische Kaserne Lehnitz Mühlenbecker Weg 9 Zukünftiger Gewerbestandort nördlich

Mehr

Zukunft der Mobilität in Wolfsburg Zwischen Autogerechtigkeit und Klimaschutz

Zukunft der Mobilität in Wolfsburg Zwischen Autogerechtigkeit und Klimaschutz Zukunft der Mobilität in Wolfsburg Zwischen Autogerechtigkeit und Klimaschutz Deutsche Konferenz für Mobilitätsmanagement Darmstadt, 23. September 2016 Dipl.-Geograph Ulrich Jansen Forschungsgruppe Energie-,

Mehr

7. Fürstenwalder Ausbildungsbörse am 29. Januar 2014

7. Fürstenwalder Ausbildungsbörse am 29. Januar 2014 1 2 3 4 Bauerngesellschaft Ziltendorfer Niederung GbR Fachverband Garten-, Landschaftsund Sportplatzbau Berlin und Brandenburg e.v. Fürstenwalder Agrarprodukte GmbH Buchholz Kreisbauernverband Oder-Spree

Mehr

PRODUKTENTWICKLUNG MARKE KIRNITZSCHTAL

PRODUKTENTWICKLUNG MARKE KIRNITZSCHTAL PRODUKTENTWICKLUNG MARKE KIRNITZSCHTAL Ausgangslage 90er-Jahre Aufbau der touristischen Infrastruktur nach allen möglichen Richtungen: - Rettung Kunstblumenindustrie - Neubau Museum - Sport- und Freizeitzentrum

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

Objektbezeichnung: Gewerbegebiet "Federmarkt", Lutherstadt Eisleben

Objektbezeichnung: Gewerbegebiet Federmarkt, Lutherstadt Eisleben Exposé Standortsuche Gewerbe- und Industrieflächen Objektbezeichnung: Gewerbegebiet "Federmarkt", Kurzbeschreibung Das Grundstück im Eisleber Ortsteil Helfta ist um- und ausbaufähig und geeignet für Produktion,

Mehr

Standort Ludwigsau Industriepark Mecklar-Meckbach

Standort Ludwigsau Industriepark Mecklar-Meckbach Standort Ludwigsau Industriepark Mecklar-Meckbach Diese Unternehmen haben sich für den Wirtschaftstandort Hersfeld-Rotenburg entschieden Verkehrsverbindung Hamburg 386 km Hannover 242 km Kassel 85 km Kassel

Mehr

Partizipation ein Mehrwert für die Baukultur

Partizipation ein Mehrwert für die Baukultur IDEAL:STADT, 21.Juli 2015 Partizipation ein Mehrwert für die Baukultur Diskussion Baukultur ist Partizipationskulur Impuls Reiner Nagel Vorstandsvorsitzender Bundesstiftung Baukultur Die Lebensräume der

Mehr

Liebe Freunde und. Kreisverband Märkisch-Oder-Spree e.v. Bilanz gezogen. DRK-Kreisverband gratuliert zum 100. IV. Quartal 2010.

Liebe Freunde und. Kreisverband Märkisch-Oder-Spree e.v. Bilanz gezogen. DRK-Kreisverband gratuliert zum 100. IV. Quartal 2010. IV. Quartal 2010 Kreisverband Märkisch-Oder-Spree e.v. M I T G L I E D E R - B R I E F Editorial Bilanz gezogen Klaus Bachmayer Liebe Freunde und Förderer des Roten Kreuzes, als Spitzenverband der Freien

Mehr