Ziel der Vorlesung. Human Computer Interaction. Motivation. Motivation. Methodik. Grundsatz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ziel der Vorlesung. Human Computer Interaction. Motivation. Motivation. Methodik. Grundsatz 15.04.2013"

Transkript

1 Ziel der Vorlesung und neue Ansätze Ziel dieser Vorlesung ist es, sich einmal mit den Formen des gesellschaftlich erzielten Konsenses zum Thema der Usability im Bereich Anwendungssoftware auseinanderzusetzen. Da gibt es zum einen ISO/EN/DIN-Normen, Gesetze der EU, der BRD und der Bundesländer. Zum anderen gibt es Normenkataloge der Firmen und Entwickler wie Style Guides oder Human Interaction/Experience Guidelines. Es gibt auch andere Ansätze / /2 Motivation Normen aller Art sind oft scheinbar zu generalisierend oder innovationsbehindernd. Trotzdem - Normen liefern genaue Definitionen von Fachbegriffen zur Verständigung und stellen einen erzielten Konsens über aggregiertes Fachwissen z.b. zu Aspekten der Usability dar. Sie beschreiben bewährte Routinen und Prozeduren des Usability-Engineerings und der Usability- Evaluation, neben der Fachliteratur. Motivation Normen liefern Anforderungen an die Systemgestaltung und Prüfkriterien für die Usability- Evaluation. Normen sind gute Argumentationshilfen gegenüber Projektmanagern, für die Usability-Engineering mitunter nur als Kostenquelle erscheint, da der langfristige Nutzen sehr schwer in konkreter Kostenersparnis nachweisbar ist. Was ist an Materialien/Ideen aktuell verfügbar? / /4 Grundsatz "Qualität kann nicht in Software hineingeprüft werden." - Binsenweisheit, spricht gegen Usability-Tests als Alleinmittel... Will man ein qualitativ hochwertiges Ergebnis haben, dann muss das gesamte Handeln von vornherein auf dieses Ziel ausgerichtet sein! Ergo: Eine Koordination des Entwicklerteams ist im gesamten Entwicklungsprozess erforderlich. Methodik Qualitätsziele festgelegen, danach den gesamten Prozess darauf ausrichten Jedem Entwickler den nötigen Wissensstand geben, Richtlinien festlegen, kommunizieren und kontrollieren Vier zyklische Phasen: Qualitätsplanung, Qualitätslenkung, Qualitätsbewertung und Qualitätsförderung. Mittel: Richtlinien,, vereinbarte Prozesse (z.b. ISO 9001), Usability-Tests, / /6 1

2 EN ISO Anforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem für den Fall, dass eine Organisation ihre Fähigkeit darlegen muss, Produkte bereitzustellen, welche die Anforderungen der Kunden und behördliche Anforderungen erfüllen, und die anstrebt, die Kundenzufriedenheit zu erhöhen. Prozessorientierter Ansatz. Bedarf der Unterlegung durch Gesetze, Normen, Richtlinien,, heuristische Regeln, Traditionen des Teams / /8 EN ISO 9001 Die acht Grundsätze des Qualitätsmanagements: Kundenorientierung, Verantwortlichkeit der Führung, Einbeziehung der beteiligten Personen, Prozessorientierter Ansatz, Systemorientierter Managementansatz, Kontinuierliche Verbesserung, Sachbezogener Entscheidungsfindungsansatz, Lieferantenbeziehungen zum gegenseitigen Nutzen /9 ISO/IEC 9126 Software Die ISO 9126 von 1992 setzt auf eine Grundmenge von 6 un-abhängigen Qualitätsparametern: Funktionalität, Zuverlässigkeit, Usability, Effizienz, Wartbarkeit, Portierbarkeit. Hierarchischer Aufbau der Kategorien und Begrifflichkeiten Z.B. Usability: Verständlichkeit Anstrengung der Nutzer, das der Software unterliegende Konzept zu erkennen /10 ISO/IEC 9126 Software Erlernbarkeit Anstrengung des Nutzers, die Nutzung der Software zu erlernen Benutzbarkeit Anstrengung des Nutzers, die Software zu beherrschen und die Funktionalitäten zielgerichtet zu nutzen ISO/IEC 9126 Software Attraktivität Grad des Gefallens und der Beliebtheit der Software beim Nutzer, nach dessen subjektiven Maßstäben Grad der Befolgung von Usability-Regeln Befolgen der Erfahrungsgrundsätze und Regeln von Usability nach existierenden Standards Seit 2005: ISO/IEC Software engineering Software product Quality Requirements and Evaluation (SQuaRE) Guide to SQuaRE / /12 2

3 ISO/IEC 9126 Gesetze, Normen und Verordnungen / /14 Gesetze und Normen Gesetze und Normen (DIN, EN, ISO etc.) sind wichtige Quellen allgemeiner Festlegungen und bedenkenswerter Auffassungen. Bei der praktischen Arbeit sind sie jedoch oft nicht unmittelbar anwendbar, weil zu allgemein. Der Grund liegt in ihrem Langzeitcharakter, was ein Eingehen auf aktuelle Entwicklungen meist verbietet. Außerdem haben Gesetze an sich den Anspruch absoluter und langfristiger Gültigkeit, was der technischen Entwicklung widerspricht. DIN EN ISO - Normen (10-17) [www.procontext.com/de/richtlinien.htm] / /16 BildscharbV Gesetze und Normen Normen unterliegen großem Druck seitens des technischen Fortschritts (Bildschirmauflösung, Farbenvielfalt, Graustufenzahl, 3D, Dynamik,...). Ergonomienormen für Software sind nicht mit Standardtests abprüfbar. Es fehlt eine Methodik dazu. Normen berücksichtigen nur bedingt sich durch Massenprodukte (z.b. Windows XP, Vista, 7, 8) verändernde Nutzergewohnheiten / /18 3

4 ISO EN DIN 9241 von 1997/ /10 Bildschirmarbeitsplätze: Grundsätze der Dialoggestaltung 9241/110 (ersetzt /10): Grundsätze der Dialoggestaltung (= Fokuswechsel!) 9241/151: Leitlinien zur Gestaltung von Benutzungsschnittstellen für das World Wide Web 9241/11 Anforderungen an die Gebrauchstauglichkeit - Leitsätze 9241/12 Informationsdarstellung (Teile 110, ständige Weiterentwicklung) DIN EN ISO (1997) [vgl / /20 Quellenstudium Die Norm 9241 ist sehr umfangreich, aber es ist für sich auf Usability Spezialisierende sehr wichtig, sich mit Teilen dieser Norm intensiv zu befassen. Quellen sind z.b. Bibliotheken oder Online- Zugänge über Institutionsabonnements bzw. Bibliotheken. Für einen Erstkontakt seien Bücher wie [Sarodnick/Brau, 2006] oder Online-Quellen über die Norm 9241 empfohlen / / Heuristische Erfahrungen / /24 4

5 Heuristische Erfahrungen Heuristische Regeln beruhen auf Erfahrungswerten einzelner Personen bzw. Personengruppen, die sich (für diese) als weitergebenswert erwiesen haben. Oft sind sie kurz und knapp formuliert, lassen sich leicht merken und können durch persönliche Erfahrungen adaptiert und angereichert werden. Sie sind aber immer durch den Zeitgeist geprägt. Ben Shneidermans 8 goldene Regeln Konsistenz (verwende und weitere schriftliche Konventionen) Abkürzungen für erfahrene Benutzer (Shortcuts, Makros) Rückmeldungen auf Aktionen des Benutzers (visuell, akustisch, taktil) Abgeschlossene Operationen (modale Dialogfenster) / /26 Ben Shneidermans 8 goldene Regeln Fehlerbehandlung (verständliche Meldungen, Vorschläge zur Fehlerbehebung) Einfache Rücksetzmöglichkeiten (Undo und Abbruch in jeder Situation, ohne Schäden) Benutzerbestimmte Eingaben (Modi nach Nutzertyp nur, wenn unbedingt erforderlich) Geringe Belastung des Kurzzeitgedächtnisses (kurze Menüs) Nielsen Heuristics / /28 Heuristische Erfahrungen Heuristische Erfahrungen sind gute generelle Hinweise, wonach man schauen muss. Sie können jedoch nicht die notwendige Konkretheit für koordiniertes Handeln der Entwicklergemeinde bewirken, die bei Anwendungsprogrammierung im großen Stil erforderlich ist. Sie sind eine wertvolle Ergänzung und oft Trendsetter! Weitere Quellen First Principles of Interaction Design von Bruce Tognazzini - 21 Prinzipien nach Thematiken des Interaktionsdesigns, 2004 bzw bzw. in Deutsch meiert.com/de/publications/translations/asktog.com/firstprinciples. Principles of Information Display for Visualization Practioners von Edward Tufte, 1994 / www2.cs.uregina.ca/~rbm/cs100/notes/spreadsheets/tufte_paper.html bzw. in Deutsch meiert.com/de/publications/translations/uregina.ca/tufte/, meiert.com/de/publications/translations/washington.edu/tufte/ / /30 5

6 Weitere Quellen 11 Gebote guten Webdesigns - Quintessenz aus 33 weiteren Onlineartikeln zu Teilaspekten der Gestaltung von Websites 10 wichtige Leitlinien für die Gestaltung von ergonomischen WWW-Informationssystemen Guidelines, Richtlinien / /32 sind Empfehlungen der Plattformhersteller zur Vereinheitlichung der unter dem System laufenden Software. Sie stellen aber nur bedingt die Umsetzung der Normen dar. machen Vorschläge für das Aussehen und Verhalten ( look and feel ) von Programmen. dokumentieren Prinzipien und Regeln für das Erscheinungsbild grafischer Oberflächen. In den letzten Jahren haben führende Computerhersteller, Softwareanbieter und Firmenverbünde eigene Richtlinien (Style Guides, Guidelines) zur Gestaltung von Benutzeroberflächen herausgegeben. Diese Werke dokumentieren Prinzipien und Regeln, die dem Erscheinungsbild und der Benutzung der jeweiligen Oberfläche zu Grunde liegen (sollen). Auch kleinere Firmen geben sich häufiger Regeln / /34 OSX Human Interface Guidelines (Apple) IBM SAA/CUA Advanced Interface Design Guide OSF/Motif Style Guide Windows User Experience Guidelines NEXTSTEP UI Guidelines OPEN LOOK GUI Application Style Guidelines New Wave UI Style Guidelines (HP) DECWindows UI Style Guidelines Silicon Graphics UI Style Guidelines BC - SAP Styleguide JAVA Look and Feel Design Guidelines (SUN) /35 Gnome Human Interface Guidelines Android User Interface Guidelines dex.html Windows Phone mit Video mit Videos /36 6

7 Apple ios Experience/Conceptual/MobileHIG/Introduction/Introduc tion.html e/conceptual/iphoneosprogrammingguide/introduction /Introduction.html#//apple_ref/doc/uid/TP Schwerpunkte auf Oberflächendesign und Fallstudien, also mehr Lernen durch Beispiele! Hintergründe Es gibt eine Vielzahl sich wechselseitig beeinflussender technischer, ökonomischer und ergonomischer Faktoren, die (neuer: Human Interface Design Guidelines) entstehen lassen. Dazu kommt die Fülle der Gestaltungsmöglichkeiten der grafischen Benutzeroberflächen, im Gegensatz zu den textlich orientierten Benutzeroberflächen. (Technologisch!) Beschränkung ist erforderlich / /38 OSXHI von Apple 2006 OSXHI von Apple / /40 Hintergründe Das Marketing von Computern und Software erfordert ein möglichst einheitliches und unverwechselbares Erscheinungsbild eines Systems. ( look and feel ) Die Eigenschaft der leichten, fast intuitiven Benutzbarkeit stellt ein entscheidendes weiteres Kaufargument dar. Es wird ein Lerntransfer über verschiedene Produkte eines Herstellers angestrebt. Hintergründe Standardisierte Benutzeroberflächen werden durch die Verbreitung des Computereinsatzes und der damit einhergehenden Emanzipation der Benutzer von herstellerspezifischen DV- Technologien gefördert. Softwarehäuser versuchen daher, ihre Software plattformübergreifend lauffähig und damit einheitlich zu gestalten. Das fördert Oberflächenstandardisierung / /42 7

8 Schlussfolgerung Die veröffentlichten Richtlinien zur Benutzeroberfläche dienen der weltweiten einheitlichen Information der Anwendungsentwickler zu einem großen System oder einer verbreiteten Software. Softwarehäuser haben den Vorteil, dass sie ihre Anstrengung auf die Implementierung von Funktionalität konzentrieren können, die Oberflächengestaltung wird vereinheitlicht und wiederholt sich in weiten Teilen der GUI. Realisierungen der Richtlinien Es muss unterschieden werden zwischen den Richtlinien auf Papier oder im WWW, deren Realisierung in den proprietären Betriebsund Fenstersystemen, deren Realisierung in Anwendungen, die z.t. auf mehreren Betriebssystemen laufen. Der beschriebene Soll-Zustand der Software wird von Produkten des Herausgebers der weitestgehend erfüllt / /44 Realisierung der Richtlinien Hersteller von Anwendungssoftware hingegen müssen sich oft an mehreren verschiedenen orientieren und sie haben oft ein eigenes Wiedererkennungsbedürfnis für ihre eigenen Softwareprodukte (siehe SAP). Die Richtlinien selbst werden von Zeit zu Zeit überarbeitet und angepasst. Die : Aufbau Der Aufbau aller ist sehr ähnlich: In einem einleitenden Kapitel werden die Ziele und Gestaltungsprinzipien dargestellt. Es folgt ein Kapitel zu grundlegenden Fragen der Interaktion und Navigation. Dann kommen Kapitel über Fenstergestaltung, Menügestaltung und Gestaltung von Bedienelementen. Ergänzend werden Aussagen zu Hilfe, multimodalen und multimedialen Erweiterungen und zur Internationalisierung gemacht / /46 Die : Aufbau Prüf- und Übersetzungslisten bilden den Anhang. Die Motif- und CUA-Richtlinien enthalten zusätzlich einen umfassenden Stichwortteil der einzelnen Oberflächenkomponenten. Angaben zur Datenpräsentation gehören noch zum Entwicklungspotential. Viele der haben mit den Jahren Anleihen beieinander genommen, viele Abschnitte lesen sich sehr ähnlich, aber nicht alle liefern die notwendige Detailliertheit und Konkretheit für den Entwicklungsalltag, um Aktivitäten zu koordinieren. Sie sind dennoch sehr umfangreich und mitunter nicht erschöpfend, selbst bei klassischen Themen der Entwicklung. Es ist schwer, bei den vielen Regeln Konsistenz zu wahren. Die technische Entwicklung macht sie immer umfassender und größer / /48 8

9 Neuer Trend der letzten Jahre versuchen, von der unübersichtlichen Sammlung von Regeln wegzukommen. Sie arbeiten mit intuitiven Beispielen, zu denen kurze Empfehlungen und Regeln formuliert werden. Es gibt keine ultimativen Forderungskataloge mehr / /50 MacIntosh Human Interface Guidelines: Apple Computer, Inc. (1992). Macintosh Human Interface Guidelines: The Apple Desktop Interface. Reading, MA: Addison-Wesley. IBM SAA/CUA Advanced Interface Design Guide: IBM (1991). SAA/CUA Advanced Interface Design Guide. Report SC OSF/Motif Style Guide: Open Software Foundation (1990). OSF/Motif Style Guide. Rev.1.2. Englewood Cliffs, New Jersey: Printice Hall. / Revision/dp/ Windows Interface Application Design Guidelines: Microsoft Corporation (1992). The Windows Interface: An Application Design Guide. Microsoft Press. / Vista Human Interface Guidelines OpenStep UI Guidelines: Michael epuserinterfaceguidelines.pdf Frank /51 OPEN LOOK GUI Application Style Guidelines: Sun Microsystems, Inc. (1990). OPEN LOOK Graphical User Interface Application Style Guidelines. Reading, MA: Addison-Wesley. HP - New Wave UI Style Guidelines DECWindows UI Style Guidelines Silicon Graphics UI Style Guidelines BC - SAP Styleguide: /en/85/dae3324bac11d1890e0000e8322f96/frameset.htm SUN Java Look and Feel Design Guidelines: Sammlung (2010): /science_of_usability/ui_style_guides/ /52 Web- Thomas Wirth, Web-Entwickler: Astrid Beck, Ergonomie-Beraterin: Harald Weinreich, 10 Regeln: The Yale C/AIM WWW Style Manual: HTML writers Guild: MMI Online-Zeitschrift zur Mensch-Maschine-Interaktion: ebook Die Webdesign-Referenz: Saul Greenberg, University of Calgary, Kanada: Dr. G. Hellbardt, Vorlesung Softwareergonomie, FSU Jena, /53 Neu April 2007 Neben korrigierten Links in den Quellen zuvor: Apple Human Interface Guidelines als PDF: ual/osxhiguidelines/osxhiguidelines.pdf Eclipse User Interface Guidelines: GNOME Human Interface Guidelines: KDE Human Interface Guidelines: ndex.html, Nokia Games Usability guidelines: Wikipedia stets aktuell: /54 9

10 Nachtrag April 2008 / 2009 Ellen Reitmayr von relevantive AG, User Interface Guidelines Möglichkeiten und Grenzen, Konferenz World Usability Day where open source meets usability, , Berlin, Veranstalter: openusability.org, ATIA (Assistive Technology Industry Association) The Collective Voice of the Assistive Technology Industry, AIA (Accessibility Interoperability Alliance), Jacob Nielsen, Openusability.org Quellen April 2009 Leitfaden Usability, DATech, Deutsche Akkreditierungsstelle Technik in der TGA GmbH, Frankfurt/Main, 2011: - Artikel zur neuen DIN 9241/110 mit Unterteilen von 2006 Einführung in die ISO , von Texte zu Gestaltung, Usability und Webdesign mit Hintergründen - sehr aufschlussreich. F. Sarodnick, H. Brau, Methoden der Usability Evaluation. Wissenschaftliche Grundlagen und praktische Anwendungen., Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern, / /56 Quellen 2013 (mehr) Apple OSX https://developer.apple.com/library/mac/#documentation/userexperien ce/conceptual/applehiguidelines/intro/intro.html#//apple_ref/doc/ui d/tp tp6 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit bis demnächst. Windows XP, 7, 8, RT - Windows 8 und Windows RT - Windows XP und Windows / /58 Mehraufwand Usability... Ökonomische Zahlen aus Entwicklersicht Wie diskutiere ich im Team, mit dem eigenen Controlling oder mit Kunden über den Sinn von momentanen Mehraufwendungen für die Verbesserung der Usability? Für Menschen, die in Geldflüssen denken müssen, ist oft nur das ökonomische Beispiel oder die Angabe von Vergleichswerten ein Weg, das eigene Anliegen zu befördern. Die Literaturquellen dazu sind rar / /60 10

11 Codezeilen GUI % der Codezeilen für die Benutzungsschnittstelle [Smith, S.L., Mosier, J.N., Behaviour and Information Technology, Vol. 3, No. 3, 1984, ] % der Codezeilen dafür [MacIntyre, F., Estep, K.W., Sieburth, J.W., Journal of Forth Application and Research, Vol. 6, No. 2, 1990, ] RIAs - 80%ige GUI-Orientierung [eigene Schätzung; aber: Deklarative Programmierung, M. Frank] /61 Entwicklungsaufwand GUI % des Entwicklungsaufwands [Rosenberg, in J. Nielsen (Ed.), Coordinating User Interfaces for Consistency, Boston, Academic Press, 1989] % des Entwicklungsaufwands [Wixon, D., Jones, S., Usability for fun and profit: A case study of the design of DEC RALLY Version 2. Internal Report, Digital Equipment Corporation, 1991] % des Entwicklungsaufwands [www-ia.tu-ilmenau.de/ipi/fgt/osvac/zp3/benutzungsoberflaechen /prototyp98/buch/grundlagen/styleguides/styleguides.htm] /62 Codezeilen GUI Weitere Quellen zu Vergleichen der Entwicklungsaufwände bei verschiedenen Vorgehensweisen: 101/pdfFile.pdf (von 2007). Intelliun Virtual Enterprise versus Eclipse als IDE (2005). Qt für C++ versus AWT/Swing für Java als IDE Codierungsaufwand und Kosten für Red Hat Linux 7.1, von David A. Wheeler, (Tool: sloccount.) (2008). Vergleich eines Projektes in ZK, JavaFX, Echo bzw. GWT (SLOC). (2007). Vergleich eines Projektes in ASP.NET+AJAX, Flex bzw. Curl /63 Wartungskosten GUI % aller Kosten über die Lebensdauer des Software-Produkts [Pressman, R.S., Software-Engineering: A Practitioner's Approach, 1992] % aller Wartungskosten wegen unbefriedigter oder nicht vorhergesehener Benutzeranforderungen [Martin, J., McClure, C., Software Maintenance: The Problem and its Solution, 1983; Pressman, R.S., Software-Engineering: A Practitioner's Approach, 1992] /64 Einführungskosten SW % des Gewinns können durch 3-6 Monate Verzögerung bei der Auslieferung verloren gehen [House, C.H., Price, R.L., Harvard Business Review, 69, 1, 1991, ; Conklin, P., Human Computer Interface Design, Boulder, Co., 1991, July ] 10% höherer Umsatz durch beschleunigte Akzeptanz und weniger Reklamationen (1991) Wie argumentieren? Zentrale Fragen bei der Verhandlung von Softwareunternehmen mit potentiellen Kunden sind in der Projektanbahnungsphase: Wie erkläre ich dem Kunden höhere Aufwände bei der Entwicklung der Benutzerschnittstellen? Wie gewinne ich den Kunden ggf. für gemeinsames Prototyping und für Usabilitytests? Ein Weg ist es erfahrungsgemäß, ihm exemplarisch Kosteneinsparungen abzuschätzen / /66 11

12 Fallstudie 1 Hotelkette mit 500 Angestellten Durchschnittsgehalt DM (1991) Fluktuation 25%, d.h. 125 Personen/Jahr Kosten der Fluktuation: 1,5 Durchschnittsgehalt/Person Verbesserte Benutzbarkeit des Online-Systems Rückgang der Fluktuation: 10%, d.h. 12 Personen weniger Kostenminderung: DM 1,5 = DM/Jahr [Schlesinger, L.A., Heskett, J.L., Harvard Business Review, 69, 5, 1991, 71-81] /67 Fallstudie Angestellte im Betrieb arbeiten mit einer Software Personalkosten 42,- /Std.,15 Arbeitsaufgaben/Person/Tag 220 Arbeitstage/Jahr Fehlerrate 5%, Dauer der Fehlerkorrektur: 5 min Anzahl Fehler/Jahr: ,05 = Reduktion der Fehlerrate auf 1% Anzahl Fehler/Jahr: ,01 = Eingesparte Stunden: ( ) 5/60 = Std. <= 2 Akr. Eingesparte Personalkosten Human Computer Interaction Std. 42 /Std. = /68 Fallstudie 3 Es gibt 15 Benutzbarkeitsprobleme in der SW. Sie erfordern Änderung des Programmdesigns. Kosten während der Entwicklungsphase: Dauer einer Änderung 6 Std. Personalkosten 60 /Std. Kosten: = Kosten nach Auslieferung des Produkts: mindestens 40fach höher (lt. Pressman) Kosten = [Pressman, R.S., Software-Engineering: A Practitioner's Approach, 1992], Preise von 2004, Ostdeutschland. Überzeugungskraft?! Ob solche Argumente überzeugen, hängt von der Professionalität der Handelnden im Softwareunternehmen und an der Kundenfront ab. Natürlich spielt die Projektsituation eine Rolle. Wissen Sie andere Mittel, den Nutzen von Usability-Anstrengungen im Softwareunternehmen und gegenüber dem Kunden deutlich zu machen? / /70 12

Human Computer Interaction

Human Computer Interaction und neue Ansätze 16.04.2013/1 Ziel der Vorlesung Ziel dieser Vorlesung ist es, sich einmal mit den Formen des gesellschaftlich erzielten Konsenses zum Thema der Usability im Bereich Anwendungssoftware

Mehr

Ziel der Vorlesung. Human Computer Interaction. Motivation. Motivation. Grundsatz. ios Human Interface Guidelines 18.05.2015

Ziel der Vorlesung. Human Computer Interaction. Motivation. Motivation. Grundsatz. ios Human Interface Guidelines 18.05.2015 Ziel der Vorlesung und neue Ansätze Ziel dieser Vorlesung ist es, sich einmal mit den Formen des gesellschaftlich erzielten Konsenses zum Thema der Usability im Bereich Anwendungssoftware auseinanderzusetzen.

Mehr

Human Computer Interaction

Human Computer Interaction und neue Ansätze 19.05.2015/1 Ziel der Vorlesung Ziel dieser Vorlesung ist es, sich einmal mit den Formen des gesellschaftlich erzielten Konsenses zum Thema der Usability im Bereich Anwendungssoftware

Mehr

User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen

User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen Folie Titel User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen Ellen Reitmayr relevantive AG World Usability Day Berlin 3. November 2005 www.openusability.org Übersicht 1 Einführung Wozu User Interface

Mehr

Vorlesung Usability and Interaction. Sommersemester 2009

Vorlesung Usability and Interaction. Sommersemester 2009 Vorlesung Usability and Interaction Sommersemester 2009 Dr.-Ing. Thomas Schlegel Leiter Team und Forschungsgebiet Interaktive Systeme Institut für Visualisierung und interaktive Systeme Universitätsstraße

Mehr

Seminarvortrag 22.05.2015 Oberflächendesign (UI) und Usability

Seminarvortrag 22.05.2015 Oberflächendesign (UI) und Usability Seminarvortrag 22.05.2015 Oberflächendesign (UI) und Usability Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik I

Mehr

Software-Ergonomie/Usability

Software-Ergonomie/Usability A C D A B E C D Software-Ergonomie/Usability Relevanz für Hersteller und Betreiber von Software Gliederung 1. Einleitung und Grundlagen 2. Gesetze zur Software-Ergonomie/Usability 3. Warum sollte man in

Mehr

Usability Heuristiken. Foliensatz überarbeitet und ergänzt nach M. Dahm: Grundlagen der Mensch-Computer Interaktion

Usability Heuristiken. Foliensatz überarbeitet und ergänzt nach M. Dahm: Grundlagen der Mensch-Computer Interaktion Usability Heuristiken Foliensatz überarbeitet und ergänzt nach M. Dahm: Grundlagen der Mensch-Computer Interaktion Design Pyramid Aesthetics affective Usability efficient Functionality effective, Renate

Mehr

Ergonomische Softwaregestaltung und Barrierefreiheit

Ergonomische Softwaregestaltung und Barrierefreiheit Ergonomische Softwaregestaltung und Barrierefreiheit Steffen Lutter Ergonomische Softwaregestaltung und Barrierefreiheit 1 Motivation 1) Gesundheitliche Aspekte schlechte Software verursacht körperliche

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen GAD eg GAD-Straße 2-6 48163 Münster für die Internetanwendung Online-Filiale (bank21-release 4.8) die Erfüllung

Mehr

Webdesign / Usability

Webdesign / Usability Webdesign / Usability HELMHOLTZ PROGRAMME SCIENCE AND TECHNOLOGY OF NANOSYSTEMS (STN) Image courtesy of Stuart Miles at FreeDigitalPhotos.net KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg and National

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

Eclipse User Interface Guidelines

Eclipse User Interface Guidelines SS 2009 Softwarequalität 06.05.2009 C. M. Bopda, S. Vaupel {kaymic/vaupel84}@mathematik.uni-marburg.de Motivation (Problem) Motivation (Problem) Eclipse is a universal tool platform - an open, extensible

Mehr

24. März 2010 Usability und User Experience von Open Source Software

24. März 2010 Usability und User Experience von Open Source Software OpenExpo 2010 24. März 2010 Usability und User Experience von Open Source Software Björn Böller Vize Präsident Schweiz. Vereinigung der Usability Professionals (Swiss UPA) Agenda Vorstellung Einführung

Mehr

User Interface Guidelines

User Interface Guidelines User Interface Guidelines Von Anna-Lena Goebels und Alexander Fischer Definition Guidelines! eine Sammlung an Empfehlungen nach denen sich Designer und Entwickler von Applikationen speziell für User richten

Mehr

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Arbeitskreis Software -Technologien Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Philipp Liebrenz, Samsung Design Europe Inhalt Einführung Was ist Interface/Interactiondesign? Geschichte

Mehr

Styleguides als Werkzeug für bessere Software-Usability im Gesundheitswesen

Styleguides als Werkzeug für bessere Software-Usability im Gesundheitswesen Styleguides als Werkzeug für bessere Software-Usability im Gesundheitswesen Motivation, Vorteile, Handlungsempfehlungen SESSION 2 Usability und Mobility 09. April, conhit 2013 Sabrina Schmidt (BSc Medizinische

Mehr

Usability Engineering Methoden und Leitsätze zum Entwurf von interaktiver Software

Usability Engineering Methoden und Leitsätze zum Entwurf von interaktiver Software Wi irtsch haftsi inform matik Usability Engineering Methoden und Leitsätze zum Entwurf von interaktiver Software Vortrag im Rahmen des Seminars: Software Management Till Blesik t_bles02@uni-muenster.de

Mehr

IMEDONE MOBILE. Mit Usability Engineering zur benutzbaren Patientenkurve auf dem ipad.

IMEDONE MOBILE. Mit Usability Engineering zur benutzbaren Patientenkurve auf dem ipad. IMEDONE MOBILE Mit Usability Engineering zur benutzbaren Patientenkurve auf dem ipad. IMEDONE MOBILE MACHT PAPIERAKTE UND VISITENWAGEN ÜBERFLÜSSIG. 02.05.14 2 MOBILE WORKFLOWS SIND ANDERS. Situation Ärzte

Mehr

Software Ergonomie. als Teil des Software Engineerings

Software Ergonomie. als Teil des Software Engineerings Software Ergonomie als Teil des Software Engineerings Prof. Dr. Ing. Markus Dahm Informatik + Software Ergonomie FH Düsseldorf FB Medien Prof. Dr.-Ing. Markus Dahm RWTH Aachen Wer? Elektrotechnik, TI,

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Fiducia & GAD IT AG Fiduciastraße 20, 76227 Karlsruhe GAD-Straße 2-6, 48163 Münster für die Internetanwendung

Mehr

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience Johannes Rahn 29.07.2010 Usability und User Experience Seite 2 Inhalt Begriffsdefinitionen: Was ist Usability und was User Experience? Was sind die Unterschiede? Warum ist Usability und User Experience

Mehr

Mobile Application Management Mobile Usability Standards & Normen

Mobile Application Management Mobile Usability Standards & Normen Mobile Application Management Mobile Usability Standards & Normen Bruno Borer, BorCon 1 Normen Überblick DIN EN ISO 9241 ISO 9355 DIN EN ISO 11064 Ergonomische Anforderungen für Bürotätigkeiten mit Bildschirmgeräten

Mehr

Methoden der Usability Evaluation

Methoden der Usability Evaluation Florian Sarodnick Henning Brau Methoden der Usability Evaluation Wissenschaftliche Grundlagen und praktische Anwendung Verlag Hans Huber Vorwort der Herausgeberinnen 9 Über dieses Buch 11 Danksagungen

Mehr

Software Engineering. Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger

Software Engineering. Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger Software Engineering (Übungsblatt 1) Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger Übungsblatt-Themen: Besonderheiten und Eigenschaften von Software; Interne und Externe Eigenschaften 1 Aufgabe 1.1 Software

Mehr

Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath

Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath 1 Game Interfaces - Übersicht Mensch-Computer-Interaktion Ziele von MCI User-Interfaces Computergestützte User-Interfaces Game-Interfaces

Mehr

Bachelor Thesis Kolloquium

Bachelor Thesis Kolloquium Bachelor Thesis Kolloquium Konzeption, Realisierung und Einsatz eines Netzwerküberwachungssystems am Beispiel des Köln / Bonn Airport WS 2007 / 2008 27.02.2008 Interne Betreuer: Prof. Dr. Martin Leischner

Mehr

FH Trier Entwicklung gebrauchstauglicher Systeme

FH Trier Entwicklung gebrauchstauglicher Systeme Entwicklung gebrauchstauglicher Systeme Inhalt: Gebrauchstauglichkeit: Was ist das? Wie erreicht man das? Begriffe: MMI MMK MCI MMI HMI HCI CHI UCD GUI FH Trier Mensch-Maschine-Interaktion Mensch-Maschine-Kommunikation

Mehr

Das System sollte den Benutzer immer auf dem Laufenden halten, indem es angemessenes Feedback in einer angemessenen Zeit liefert.

Das System sollte den Benutzer immer auf dem Laufenden halten, indem es angemessenes Feedback in einer angemessenen Zeit liefert. Usability Heuristiken Karima Tefifha Proseminar: "Software Engineering Kernkonzepte: Usability" 28.06.2012 Prof. Dr. Kurt Schneider Leibniz Universität Hannover Die ProSeminar-Ausarbeitung beschäftigt

Mehr

Domino Design Thinking Methodiken zur GUI Entwicklung. Benjamin Stein Stuttgart 7. Mai 2015

Domino Design Thinking Methodiken zur GUI Entwicklung. Benjamin Stein Stuttgart 7. Mai 2015 Domino Design Thinking Methodiken zur GUI Entwicklung Benjamin Stein Stuttgart 7. Mai 2015 Agenda 1. Einführung Begriffsdefinition, Grundlagen der Software-Ergonomie, Richtlinien und gesetzliche Vorgaben

Mehr

Einführung in das Seminarthema Web-Analyse. WS 2001/2002 H.-J. Hoffmann 9. November 2001

Einführung in das Seminarthema Web-Analyse. WS 2001/2002 H.-J. Hoffmann 9. November 2001 Einführung in das Seminarthema Web-Analyse WS 2001/2002 H.-J. Hoffmann 9. November 2001 Web-Analyse: Warum? Fehler technischer Art: - Nichtbeherrschung von HTML - Inkompatibilität der Stöberer (engl. Browser)

Mehr

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Ständige Verbesserung Kunden Verantwortung der Leitung Kunden Management von Ressourcen Messung, Analyse und Verbesserung Zufriedenheit Anforderungen Produktrealisierung

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

«Web und Multimedia» Usability

«Web und Multimedia» <Grundlagen und Technologien> Usability «Web und Multimedia» Usability 1 Usability: Definition Was ist Usability? Der Begriff «Usability» tritt bei verschiedenen Gelegenheiten z.b. Produkte, Gegenstände, Software...

Mehr

Usability Engineering in agilen Projekten

Usability Engineering in agilen Projekten Usability Engineering in agilen Projekten oder Wie entstehen in agilen Projekten gebrauchstaugliche Produkte? Regine Freitag Fraunhofer-Institut für Intelligente Knowledge Discovery Inhalte Usability Engineering

Mehr

Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte.

Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte. Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte. Was wir mit diesem Vortrag wollen Ihnen zeigen, wie Sie eine gute Website entwickeln können und Warum

Mehr

Usability. UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen. Was verbirgt sich eigentlich dahinter?

Usability. UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen. Was verbirgt sich eigentlich dahinter? Usability Was verbirgt sich eigentlich dahinter? Manuel Friedrich Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen UseTree Berliner Kompetenzzentrum

Mehr

Icons Piktogramme im Computer. Dirk Hennig Director User Experience ELO Digital Office GmbH

Icons Piktogramme im Computer. Dirk Hennig Director User Experience ELO Digital Office GmbH Icons Piktogramme im Computer Dirk Hennig Director User Experience ELO Digital Office GmbH ELO Digital Office GmbH Enterprise Content Management Dokumentenmanagement, Workflow Rechnungseingang, Posteingang,

Mehr

HCI VL 1 Was ist das - Human Computer Interaction?

HCI VL 1 Was ist das - Human Computer Interaction? Herzlich Willkommen HCI VL 1 Was ist das - Human Computer Interaction? 1.1. Allgemeine Einführung 1.2 Was bringt das Semester? 1.3. Einführendes Projekt Kleine Vorstellung... Ilse Schmiedecke Diplom an

Mehr

Vom Prototypen zur Anwendung

Vom Prototypen zur Anwendung Vom Prototypen zur Anwendung iks-thementag: Mobile Applikationen Ein Leitfaden für Unternehmen 17.05.2011 Autor: Ingo Röpling Agenda Was ist vorab zu beachten? Skills und Systemvoraussetzungen Implementierung

Mehr

DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement. David Prochnow 10.12.2010

DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement. David Prochnow 10.12.2010 DIN EN ISO 9000 ff. Qualitätsmanagement David Prochnow 10.12.2010 Inhalt 1. Was bedeutet DIN 2. DIN EN ISO 9000 ff. und Qualitätsmanagement 3. DIN EN ISO 9000 ff. 3.1 DIN EN ISO 9000 3.2 DIN EN ISO 9001

Mehr

UX Erlebnisse am Frontend

UX Erlebnisse am Frontend creating brand experience ALM Testing UX Erlebnisse am Frontend NOSE Industrial Design 22.04.2013 2 Agenda 1. UI Design 2. UX Design 3. Design folgt Regeln 4. Design macht Marken 5. Design definiert Regeln

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen ISAR User Interface Design 237-101 Nanhuxiyuan, Wangjing 100102 Beijing, China für den Usability-Engineering-Prozess

Mehr

Unser Thema Cotta-Schule Online Marketing 2014/15

Unser Thema Cotta-Schule Online Marketing 2014/15 Unser Thema Quelle: fotolia :: slaved :: 49035197 Usability (Benutzerfreundlichkeit) : MoodBoard: Sich die besten Beispiele ansehen Schauen was gefällt Usability ist in weiten Teilen ein subjektives Thema

Mehr

Prof. Erich Stein Programmierung III Software Engineering III. Präsenzstunden: 6 SWS => 90 h Selbststudium: 90 h Häufigkeit des Angebots des jährlich

Prof. Erich Stein Programmierung III Software Engineering III. Präsenzstunden: 6 SWS => 90 h Selbststudium: 90 h Häufigkeit des Angebots des jährlich Modulbeschreibung Programmierung III/ Software Engineering III Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie Voraussetzungen für die Leistungspunkten

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Interaktionsdesign für Java Swing

Interaktionsdesign für Java Swing Interaktionsdesign für Java Swing Best Practices Uwe Teutscher - Rolf Schulz Vorstellung Uwe Teutscher Software-Architekt, technischer Projektleiter Rolf Schulz Interaktionsdesigner, Informationsarchitekt

Mehr

Java Design und Event Handling. Natascha Hoebel Professur Prof. R. V. Zicari. AWT SWING Layout Design Event Handling

Java Design und Event Handling. Natascha Hoebel Professur Prof. R. V. Zicari. AWT SWING Layout Design Event Handling Java Design und Event Handling Natascha Hoebel Professur Prof. R. V. Zicari AWT SWING Layout Design Event Handling Benutzerschnittstellen User Interfaces (UI) UI: GUI, WEB-Schnittstellen GUI: interaktive

Mehr

Usability Engineering Das DATech-Verfahren und seine Anwendung in der Praxis

Usability Engineering Das DATech-Verfahren und seine Anwendung in der Praxis Usability Engineering Das DATech-Verfahren und seine Anwendung in der Praxis Dipl. Psych. Dorothea Kretschmer Dipl.-Psych. Dorothea Kretschmer Seit 2002 Mitarbeiterin des Usability- Kompetenzzentrums im

Mehr

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Inhalt Weshalb Legacy Applikationen modernisieren? Mögliche Strategien

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit Bewertung,62=HUWLIL]LHUXQJ Vorgespräch Interne Vorbereitung 0RQDWH Zertifizierungsaudit Wiederholungsaudit DOOH-DKUH Überwachungsaudit MlKUOLFK Wenn eine Organisation ein,62ãã=huwlilndw anstrebt, so muss

Mehr

Volker Max Meyer Selected works. Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer

Volker Max Meyer Selected works. Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer Volker Max Meyer Selected works Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer Web, mobile and desktop: Development of an interaction pattern library

Mehr

Methoden der Usability Evaluation

Methoden der Usability Evaluation Florian Sarodnick / Henning Brau Methoden der Usability Evaluation Wissenschaftliche Grundlagen und praktische Anwendung 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage Verlag Hans Huber Inhaltsverzeichnis

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Datum der Bestätigung durch den Akkreditierungsbeirat: 17.02.2015

Datum der Bestätigung durch den Akkreditierungsbeirat: 17.02.2015 Zusätzliche Festlegungen und Anforderungen für die Akkreditierung von Prüflaboratorien und Zertifizierungsstellen 71 SD 2 007 Revision: 1.0 14. Juli 2015 Geltungsbereich: Diese Regel legt verbindliche

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Institut für Informatik! Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 10 Qualitätsnormen" 2009-2011 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen,

Mehr

Berufsbild: User Interface Design Specialist

Berufsbild: User Interface Design Specialist Berufsbild: User Interface Design Specialist Informationen zu den ABO-Informationstagen der FSI Psychologie 2005 Dr. Siegfried B. Olschner SUSE LINUX Products GmbH - a Novell Business R&D DOC-DESIGN Gliederung

Mehr

IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG. Release 4.6C

IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG. Release 4.6C IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG Release 4.6C IAC-Programmierung SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Mobile Apps in a Nutshell. Martin Straumann, Stv. BU Leiter Microsoft Technologien

Mobile Apps in a Nutshell. Martin Straumann, Stv. BU Leiter Microsoft Technologien Mobile Apps in a Nutshell Martin Straumann, Stv. BU Leiter Microsoft Technologien Einführung in die Mobile Welt Möglichkeiten mit Mobile Apps search.ch Windows Phone 7 App Interview mit Lukas Jakober Ein

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

NATURAL USER INTERFACES

NATURAL USER INTERFACES NEUROMARKETING KONGRESS 2012 NATURAL USER INTERFACES WEBSITE-EXPERIENCES - FINGERLEICHT UND INTUITIV Phänomene der Veränderung 2 PHÄNOMEN # 1 Die User-Experience verändert sich 3 PHÄNOMEN # 1 Schrumpftechnologien

Mehr

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de Normen und Standards TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de (...ITSM 3 Assessment, ITIL-, ISO 20000-Know How, Trainer für itsmf

Mehr

Wie misst man Qualität?

Wie misst man Qualität? Software Systems Engineering Wie misst man Qualität? Dr. Privat-Doz. A Herrmann Institut Software Systems Engineering Ziele dieses Workshops Workshop Wie misst man Qualität? Methoden lernen: Herleitung

Mehr

Barrierefreies Webdesign

Barrierefreies Webdesign Fachbereich: Wirtschaftsingenieurwesen Autor: Oliver Strecke / 807064 Barrierefreies Webdesign Datum: 16.12.2005 Inhaltsverzeichnis II Inhaltsverzeichnis 1. Was bedeutet Barrierefreiheit?... 3 1.1. Zugänglichkeit

Mehr

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Benutzerfreundliche Software erkennen Was Anwender tun können Benutzerfreundliche Software anbieten Was Software- Hersteller tun können 1. 9

Mehr

Teil 1 Kurzgeschichte des Benutzerinterfaces

Teil 1 Kurzgeschichte des Benutzerinterfaces GUI Programmierung Anwendungssysteme SS03 Gerald Friedland, fland@inf.fu-berlin.de 1 Teil 1 Kurzgeschichte des Benutzerinterfaces Anwendungssysteme SS03 Gerald Friedland, fland@inf.fu-berlin.de 2 1 Geschichte:

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Vorlesung Usability and Interaction. Sommersemester 2010

Vorlesung Usability and Interaction. Sommersemester 2010 Vorlesung Usability and Interaction Sommersemester 2010 Dr.-Ing. Thomas Schlegel Leiter Team und Forschungsgebiet Interaktive Systeme Institut für Visualisierung und interaktive Systeme Universitätsstraße

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Westfälische Provinzial Versicherung AG Provinzial-Allee 1 48131 Münster für die Anwendung ProSa, Stand 19.04.2008

Mehr

Human-Computer Interaction

Human-Computer Interaction Human-Computer Interaction Masterstudiengang Medieninformatik WS 2013 / 2014 Prof. Dr. Robert Strzebkowski Usability Grundlagen / Einige wesentliche Ansätze 4& Agenda 1.! HCI / Software-Ergonomie / Usability

Mehr

Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12

Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12 Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12 Normen DIN DIN 4543-1: Büro-Arbeitsplätze; Flächen für Aufstellung und Benutzung von Büromöbeln; Sicherheitstechnische Anforderungen,

Mehr

Möglichkeiten der Qualitätsentwicklung in der Hochschulverwaltung

Möglichkeiten der Qualitätsentwicklung in der Hochschulverwaltung Möglichkeiten der Qualitätsentwicklung in der Hochschulverwaltung Simone Gruber und Anette Köster 01.06.2006 Themenübersicht 1. Begriffsklärung: Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

ZDH-ZERT GmbH Unternehmensprofil. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand. Managementsysteme

ZDH-ZERT GmbH Unternehmensprofil. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand. Managementsysteme ZDH-ZERT GmbH Unternehmensprofil Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Managementsysteme Elemente eines Managementsystem QUALITÄTSZIELE VERANTWORTUNG DER LEITUNG Verbesserungsprozess Schulung

Mehr

Mobile Plattform - und was Daraus werden kann. Referent: Dipl.Ing.(FH) Wolfram Herzog

Mobile Plattform - und was Daraus werden kann. Referent: Dipl.Ing.(FH) Wolfram Herzog Mobile Plattform - Technologien 2010 und was Daraus werden kann Referent: Dipl.Ing.(FH) Wolfram Herzog Firmenprofil Professioneller Dienstleister für Systementwicklung rund um das Mobiltelefon Experten

Mehr

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Advanced IT-Basics Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Was ist Linux? Bezeichnet nur den Kernel Betriebssystemkern: - legt Betriebs- und Datenorganisation fest, auf der die weitere Software

Mehr

1. Grundbegriffe des Software-Engineering

1. Grundbegriffe des Software-Engineering 1. Grundbegriffe Software Engineering 1 1. Grundbegriffe des Software-Engineering Was ist Software-Engineering? (deutsch: Software-Technik) Teilgebiet der Informatik, das sich mit Methoden und Werkzeugen

Mehr

Graphische Nutzerschnittstellen

Graphische Nutzerschnittstellen Graphische Nutzerschnittstellen Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 FB Automatisierung und

Mehr

Uxtâàç á bçäç f~ Ç WxxÑ

Uxtâàç á bçäç f~ Ç WxxÑ Uxtâàç á bçäç f~ Ç WxxÑ Zur Qualität von Software-Oberflächen Prof. Dr. Kurt Schneider Lehrstuhl Software Engineering Leibniz Universität Hannover www.se.uni-hannover.de ks@inf.uni-hannover.de Tel. 0511/762-19666

Mehr

Qualität lässt sich steuern: Die Möglichkeiten des Qualitätsmanagements

Qualität lässt sich steuern: Die Möglichkeiten des Qualitätsmanagements Projekte. Beratung. Spezialisten. Qualität lässt sich steuern: Die Möglichkeiten des Qualitätsmanagements IKS-Thementag Autor: Hartwig Tödter 25.11.2014 Qualität lässt sich steuern 1 35 Agenda Warum muss

Mehr

Mobile Usability. Mobile Usablity Dr. Eric Fehse 25. September 2014 Folie 1

Mobile Usability. Mobile Usablity Dr. Eric Fehse 25. September 2014 Folie 1 Mobile Usability Mobile Usablity Dr. Eric Fehse 25. September 2014 Folie 1 Eric Fehse Lead Consultant Usability Engineering Studium der (kognitiven) Psychologie mit Nebenfach Informatik Denken, Lernen,

Mehr

Medienkompetenz, Grafik und DTP

Medienkompetenz, Grafik und DTP VO 340381 Informationsdesign; Medienkompetenz, Grafik und DTP Zentrum für Translationswissenschaft Letztes Mal sprachen wir über: Computer Aufbau Software Was ist Software? Software Soft im Sinne von weich/veränderbar

Mehr

RIA@DHL Beispiel aus der Praxis

RIA@DHL Beispiel aus der Praxis RIA@DHL Beispiel aus der Praxis Marco Venzi, IT- Architekt [innovation process technology inc.] [www.ipt.ch] Anforderungen an die Systeme Optimierung der Prozesse Automatisierung der Prozesse Erhöhung

Mehr

Projektvorstellung im Rahmen der Vorlesung Entwicklung webbasierter Anwendungen Rich Internet Applications

Projektvorstellung im Rahmen der Vorlesung Entwicklung webbasierter Anwendungen Rich Internet Applications Entwicklungsmethoden und Architekturen für komplexe Wissensmanagementsysteme mit intuitiv ausgerichteten Benutzeroberflächen Projektvorstellung im Rahmen der Vorlesung Entwicklung webbasierter Anwendungen

Mehr

Barrierefreie Software praktisch implementiert. Java-Forum Stuttgart 09.07.2015 Pierre Heim, T-Systems International GmbH

Barrierefreie Software praktisch implementiert. Java-Forum Stuttgart 09.07.2015 Pierre Heim, T-Systems International GmbH Barrierefreie Software praktisch implementiert Java-Forum Stuttgart 09.07.2015 Pierre Heim, T-Systems International GmbH Verbreitete Annahmen zur Barrierefreiheit (I) Realisierung wird oft unterschätzt

Mehr

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Herzlich willkommen Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Heike Bickert Software-/Systemingenieurin, Bereich Quality Management Braunschweig // 17.11.2015 1 Agenda ICS AG Fragestellungen

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 1 Einführung Universität Zürich Institut für Informatik 2009 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe sind für den persönlichen,

Mehr

Experimentelle Untersuchungen zur

Experimentelle Untersuchungen zur Testbild Experimentelle Untersuchungen zur Gebrauchstauglichkeit von Web-Applikationen auf Open-Source-Basis Dr. Herbert A. Meyer ARTOP Institut an der Humboldt-Universität zu Berlin meyer@artop.de Überblick

Mehr

Kapazitätsplanung in der Prozeßindustrie

Kapazitätsplanung in der Prozeßindustrie Kapazitätsplanung in der Prozeßindustrie HELP.PPCRPPPPI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz

Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz 5. November 2014, München Dr. phil. Martina Lucht, Fraunhofer IDMT Überblick Definition und Relevanz von Usability Von aufgabenbezogener

Mehr

Ein paar Fragen zum Start

Ein paar Fragen zum Start Qualitätsmanagement Ein paar Fragen zum Start Was bedeutet für Sie Software Qualität oder was ist richtig gute Software? Was ist Ihre Lieblingssoftware und was gefällt Ihnen daran? Definition : Qualität

Mehr

Universelle Benutzbarkeit und Barrierefreiheit bei Webseiten der breiten Masse und der öffentlichenhand

Universelle Benutzbarkeit und Barrierefreiheit bei Webseiten der breiten Masse und der öffentlichenhand Markus Tressl Universelle Benutzbarkeit und Barrierefreiheit bei Webseiten der breiten Masse und der öffentlichenhand Grundlagen, Erklärungen und Lösungswege zur Erstellung von behindertengerechten, gesetzeskonformen

Mehr

CAS Mobile Application Development

CAS Mobile Application Development CAS Mobile Application Development Inhaltsverzeichnis 1 Abstract 3 2 Umfeld und Motivation 3 3 Zielgruppe 3 4 Ausbildungsziele 3 5 Voraussetzungen 3 6 Kursübersicht 4 7 Kompetenzprofil 5 8 en 6 8.1 Mobile

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

User Interface - welches Gesicht zeigt die Mobiliar IT ihren Kunden?

User Interface - welches Gesicht zeigt die Mobiliar IT ihren Kunden? User Interface - welches Gesicht zeigt die Mobiliar IT ihren Kunden? Thomas Goetz Die Mobiliar Verantwortlicher für die Technische Architektur Abstract Die Mobiliar verfügt über eine Mainframe-basierte

Mehr

Barrieren und Freiheiten im Web

Barrieren und Freiheiten im Web Barrieren und Freiheiten im Web Prof. Dr. Stefan Eicker Peter M. Schuler J. Peter M. Schuler Version 1.1 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker 1 Agenda Motivation

Mehr