11. Logistics Forum Duisburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "11. Logistics Forum Duisburg"

Transkript

1 11. Logistics Forum Duisburg März 2010 Offen für Innovation Netzwerke zukunftsorientiert gestalten Mercatorhalle Duisburg im CityPalais Programm

2 11. Logistics Forum Duisburg Programmübersicht Mittwoch, 10. März 2010, (für O1-O3 ist eine gesonderte Anmeldung erforderlich) 13:30 O1 Wasserstoff-Kompetenz-Zentrum H2Herten Seite 9 13:30 O2 Océ Technologies B.V., Venlo, Niederlande Seite 9 13:30 O3 Danone Waters Deutschland GmbH, logport, Duisburg Seite 9 Mittwoch, 10. März 2010 Raum 17:00 Eröffnung der Ausstellung, Happy Hour Seite 4 18:00 A1 Eröffnung der Veranstaltung Seite 4 18:10 A2 Offen für Innovationen Politik und Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen Seite 4 18:40 A3 Bieten Sie exzellente Logistik? Preisverleihung Logistics Service Award 2010 Seite 5 18:50 A4 Intelligentes Stahlhandling Management internationaler Transportketten Seite 5 19:10 A5 Mega-Infrastrukturprojekte wird Mitteleuropa zum Flaschenhals internationaler Warenströme? Seite 5 19:45 Networking und Abendprogramm Seite 5 23:00 Ende der Abendveranstaltung Donnerstag, 11. März :00 Begrüßungskaffee und Besuch der Ausstellung 09:00 B1 Herausforderungen und Chancen einer ressourceneffizienten Logistik B2 Challenges of International Transports Security, Customs and Insurability B3 Lkw-Standzeiten an Be- und Entladerampen minimieren Seite 6 10:30 Kaffeepause und Dialogzeit, Besuch der Ausstellung 11:15 C1 Innovative Motorenkonzepte sparsame und emissionsarme Fahrzeugtechnologien C2 Chance Dienstleistungsorientierung ganzheitlicher Service statt einzelner Produkte C3 Vorausschauende Mitarbeiterqualifikation Entwicklungsbedarfe erkennen, Maßnahmen planen und umsetzen Seite 7 12:45 Mittagspause und Dialogzeit, Besuch der Ausstellung 14:00 D1 Wer finanziert Modernisierung und Ausbau der Infrastruktur? D2 What Options Do the Mediterranean Ports Offer for Global Supply Chains? Seite 8 15:30 Farewell-Coffee in der Ausstellung 16:00 Ende der Veranstaltung Die Sequenzen B1, C1 und D1 sowie die Abendveranstaltung werden simultan deutsch-englisch übersetzt. In den Sequenzen B2 und D2 ist die Sequenzsprache Englisch. Die Sequenz C2 sowie die Workshops B3 und C3 finden in deutscher Sprache statt. Medienpartner 2

3 Einführung Offen für Innovation Netzwerke zukunftsorientiert gestalten Erfolgreiche Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen nutzen die aktuelle Weltmarktlage, um sich gezielt für zukünftige Herausforderungen zu rüsten. Prozesse werden systematisch analysiert und optimiert, Wertschöpfungsnetzwerke auf mittel- und langfristige Anforderungen ausgerichtet. In der physischen Logistik bieten sich durch Optimierung und Innovation zahlreiche Ansatzpunkte für wesentliche Verbesserungen der Waren- und Informationsflüsse: Unternehmensübergreifende und ganzheitliche Services helfen, Kunden zu binden. Nachhaltigkeitsorientierte Motorentechnologie ermöglicht sparsame und emissionsarme Fuhrparks. Vorausschauendes Handeln bei Hafenausbau und Hinterlandanbindung ermöglicht sinnvolle Alternativen für Supply Chains. Auch die Politik sollte jetzt Rahmenbedingungen für nachhaltige Entwicklung und zukunftsorientierte Investitionen schaffen. Besonders bei Infrastrukturentwicklungen ist öffentliches Engagement gefragt, beispielsweise als Treiber zur Realisierung innovativer Großprojekte und natürlich mit langfristiger Wirkung über einzelne Standorte hinaus. Das 11. Logistics Forum Duisburg bietet den Rahmen, sich über innovative Konzepte und erprobte Maßnahmen auszutauschen. Wie gehen andere mit den Herausforderungen um? Welche Strategien sichern zukünftige Unternehmenserfolge? Freuen Sie sich auf spannende Inhalte und eine kommunikative begleitende Ausstellung. Seien Sie herzlich willkommen in Duisburg! Prof. Dr.-Ing. Raimund Klinkner Vorsitzender des Vorstands, Bundesvereinigung Logistik (BVL), Bremen Vorsitzender des Vorstands, Knorr-Bremse AG, München Schirmherr Selbst wenn woanders nichts geht, geht in der Logistik immer noch etwas. Das zeigt das vergangene krisenbewegte Jahr. Seit 2001 verbucht die Branche jährlich steigende Wachstumsraten. Und trotz Krise konnten die Logistikdienstleister 2008 ihren Umsatz um sechs Prozent auf knapp 220 Milliarden Euro erhöhen. Die Globalisierung der Märkte und die zunehmende Intensivierung der Handelsbeziehungen werden zu weiter wachsenden Güterströmen führen. Hier ist Nordrhein-Westfalen als Transitland Nr. 1 besonders gefordert. Wie bedeutend das Logistics Forum Duisburg ist, zeigen auch die insgesamt 600 Teilnehmer, Referenten und Moderatoren sowie die 45 ausstellenden Firmen und Institute bei der vorigen Veranstaltung. Auch beim nunmehr elften Forum werden sicherlich wieder zahlreiche Teilnehmer dafür sorgen, dass übergreifende strategische Konzepte entwickelt werden, um dauerhaft wettbewerbsfähig zu bleiben. Mögen die kommenden Jahre weiter so erfolgreich verlaufen! Aber Nordrhein-Westfalen ist für die damit verbundenen Herausforderungen an die Verkehrsinfrastruktur bestens gerüstet. Kein anderer Raum in Europa weist ein ähnlich leistungsstarkes und engmaschiges Straßen-, Schienen- und Wasserwegenetz auf wie die Region zwischen Rhein und Weser. Neben drei internationalen und zahlreichen regionalen Flughäfen hat unser Land zudem eine hervorragend ausgebaute Informations- und Telekommunikationsinfrastruktur. Dr. Jürgen Rüttgers Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf Premium-Partner Partner & Sponsoren h2herten Wasserstoff-Kompetenz-Zentrum 3

4 11. Logistics Forum Duisburg Mittwoch, 10. März :00 Eröffnung der Ausstellung und Happy Hour Happy Hour In der begleitenden Fachausstellung haben Sie die Möglichkeit, sich über Lösungen und Produkte zur Weiterentwicklung und Vereinfachung von Logistikprozessen zu informieren. Die Ausstellungsfläche ist die zentrale Netzwerkplattform des Forums, um sowohl mit Ausstellern als auch unter Teilnehmern ins Gespräch zu kommen und sich über Konzepte, Strategien und Erfahrungen auszutauschen. Während der Happy Hour sind Sie bei Fingerfood und Getränken herzlich eingeladen, sich gemeinsam auf einen kommunikativen Abend einzustimmen. 18:00 Eröffnung des 11. Logistics Forum Duisburg Abendveranstaltung In der kompakten Forumseröffnung greifen internationale Experten unter von Karl-Heinz Lippe insbesondere strategische Aspekte rund um das Forumsmotto Offen für Innovation Netzwerke zukunftsorientiert gestalten auf. Entsprechend dem Zusammenspiel in Wertschöpfungsketten werden wesentliche Aspekte der Netzwerkgestaltung und Kooperation aus Sicht von Industrie, Handel, Logistikdienstleistung und Politik reflektiert. Hauptvorträge, Interviews und eine Diskussionsrunde geben Impulse, um branchen- und länderübergreifend voneinander zu lernen. Mit dem Logistics Service Award wird der Preisträger für vorbildliche Kundenorientierung und exzellente Logistik ausgezeichnet. Somit wird während der Abendveranstaltung aus unterschiedlichen Perspektiven die Frage erörtert, welche Maßnahmen jetzt von den verschiedenen Akteuren ergriffen werden sollten, um nachhaltig von internationaler Zusammenarbeit zu profitieren. Karl-Heinz Lippe Geschäftsführer, DHL Supply Chain Central Europe, Essen, Mitglied des Vorstands, BVL Adolf Sauerland Oberbürgermeister der Stadt Duisburg Erich Staake Vorsitzender des Vorstands, duisport Duisburger Hafen AG, Mitglied des Beirats, BVL 18:10 Uhr Offen für Innovationen Politik und Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen Dr. Jürgen Rüttgers Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf 4

5 Eröffnung, Logistics Service Award 2010, Hauptvorträge, Abendprogramm 18:40 Uhr Bieten Sie exzellente Logistik? Preisverleihung Logistics Service Award 2010 Logistics Service Award 2010 Prof. em. Peter Klaus D.B.A./Boston Univ. Vorsitzender der Jury, Logistics Service Award 2010 Jörn Fontius Mitglied der Geschäftsleitung, Bundesvereinigung Logistik (BVL), Bremen 18:50 Uhr Intelligentes Stahlhandling Management internationaler Transportketten In der stahlproduzierenden und -verarbeitenden Industrie werden Netzwerke aufgrund langer Investitionszeiträume vorausschauend entwickelt. Best Practices dieser zukunftsorientierten Gestaltung sowie wegweisender Technologieeinsatz lassen sich branchenübergreifend übertragen. Peter Urban Mitglied des Vorstands, ThyssenKrupp Steel Europe AG, Duisburg 19:10 Uhr Mega-Infrastrukturprojekte wird Mitteleuropa zum Flaschenhals internationaler Warenströme? Aufgrund des weiter steigenden Güterverkehraufkommens sind neben Investitionen in die bestehende Infrastruktur auch Erweiterungen der Verkehrswege notwendig. Daher werden große Infrastrukturprojekte mit überregionaler Wirkung realisiert. Welche Engpässe werden in Mitteleuropa auf den Transportmagistralen entstehen, welche Gegenmaßnahmen sind zu ergreifen? Dr. Max Friedli Direktor, Bundesamt für Verkehr, Bern, Schweiz Leo Larsen CEO, Sund & Bælt Holding A/S, Kopenhagen, Dänemark René A. B. van der Plas Direktor Realisation Maasvlakte 2, Port of Rotterdam N.V., Rotterdam, Niederlande Networking und Abendprogramm 19:45 Im Anschluss an die Forumseröffnung erwartet Sie in der Ausstellungsfläche ein abwechslungsreiches Speisen- und Getränkeangebot. Die Abendveranstaltung bietet den passenden Rahmen für Networking in entspannter Atmosphäre. Das Jazzensemble mink! sorgt mit Klavier, Kontrabass und dezentem Gesang für eine kommunikative Stimmung, um Ihre persönlichen Kontakte zu pflegen und zu erweitern. Sehen Sie einem unterhaltsamen Abend entgegen. Abendprogramm 5

6 11. Logistics Forum Duisburg Donnerstag, 11. März 2010 Parallelsequenzen, Workshop 09:00 B1 Herausforderungen und Chancen einer ressourceneffizienten Logistik Prof. Dr.-Ing. Frank Straube Geschäftsführender Direktor, Institut für Technologie und Management, Leiter Bereich Logistik, Technische Universität Berlin, Mitglied des Beirats, BVL Ergebnisse des BVL-Arbeitskreises Internationale Logistik Umwelt- und Ressourceneffizienz Parallelsequenz Grüne Logistik Strategie, Umsetzung, Perspektive Michael Lohmeier Senior Expert GoGreen Programm, Deutsche Post DHL, Bonn CO2-optimierte Logistikketten durch bewusste Transportmittelwahl in internationalen Netzwerken René Schöbel Projektleiter Ressortstrategie Transport und Logistik, DB Mobility Logistics AG, Berlin Aufgrund ökologischer Orientierung und verstärkter gesetzlicher Anforderungen stehen Unternehmen vor der Herausforderung, Logistiknetzwerke umweltorientiert zu gestalten ohne dabei die Kostenstrukturen negativ zu beeinflussen. Jedoch fehlt es bisher an abgesicherten Bewertungsverfahren, die eine Alternativenabwägung in der Netzwerkgestaltung ermöglichen und unternehmensübergreifende Wertschöpfungsketten bezüglich ökologischer Nachhaltigkeit vergleichbar machen. In Praxisbeiträgen aus Industrie und Logistikdienstleistung werden Perspektiven für die Logistikentwicklung aufgezeigt. 09:00 B2 Challenges of International Transports Security, Customs and Insurability Ines Laasch Business Development Manager, dbh Logistics IT AG, Bremen Parallelsequenz Security in Worldwide Transports Current Requirements for Centralized Spare Parts Logistics Marc Klingeleers Team Leader Transport Control and Development, Scania Parts Logistics, Opglabbeek, Belgien Aligning Transport Chains Impacts of the AEO on Safety and Security Hans-Peter Grage Customs and Compliance Manager Deutschland, Hellmann Worldwide Logistics GmbH & Co. KG, Hamburg Internationale Transportnetzwerke stellen besondere Anforderungen an Sicherheit und Dokumentenmanagement. Daher erörtern Sicherheits- und Zollexperten in dieser Sequenz, wie Lieferketten durch intelligente Verzollung beschleunigt werden können, mit welchen Maßnahmen Sicherheit in multimodalen Transportketten gefördert werden kann und wie sich die Einhaltung verabredeter Standards international umsetzen lässt. 09:00 B3 Lkw-Standzeiten an Be- und Entladerampen minimieren Erhöhung der Fahrzeugproduktivität im Lebensmitteltransport Workshop Stefan Krautwurst-Leister Bereichsleiter, Dachser Food Logistics, DACHSER GmbH & Co. KG, Kempten Effizienz an der Rampe durch Zusammenarbeit von Verlader, Spediteur und Empfänger Steffen-Kai Schober Geschäftsführer, Schober Transport GmbH, Weinstadt Optimierte Prozesskosten durch planbare Abfertigung Matthias Bähr Leiter Zentrale Logistik, Strategische Geschäftseinheit Vollsortiment, Rewe Zentrale AG, Köln Helmut Kinzler Leiter Logistik, Eckes-Granini Deutschland GmbH, Nieder-Olm 6 Kaffeepause, Dialogzeit und Besuch der Ausstellung 10:30 Uhr

7 Donnerstag, 11. März 2010 Parallelsequenzen, Workshop C1 Innovative Motorenkonzepte sparsame und emissionsarme Fahrzeugtechnologien 11:15 Robert Kümmerlen Redaktionsleiter Logistik DVZ/LOG., DVV Media Group, Hamburg Zukunftsorientierte Antriebskonzepte Rahmenbedingungen und Strategien aus ökologischer Perspektive Dr. Harry Lehmann Leiter Fachbereich Umweltplanung und Nachhaltigkeitsstrategien, Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau Effizienz und Zuverlässigkeit bei Dieselmotoren durch Euro VI Meinrad Signer Stellv. Geschäftsführer, Iveco Motorenforschung AG, Fiat Powertrain Technologies, Arbon, Schweiz Parallelsequenz Umweltbilanz und Wirtschaftlichkeit Erfahrungen aus dem Einsatz von Erdgas-Lkw Markus Bappert Geschäftsführer, Ludwig Meyer GmbH & Co. KG, Friedrichsdorf C2 Chance Dienstleistungsorientierung ganzheitlicher Service statt einzelner Produkte 11:15 Dr. Andreas Baader Geschäftsführer, Barkawi Management Consultants GmbH & Co. KG, München Erfolgreich neue Geschäftsfelder erschließen Transformation eines Herstellers zum Dienstleister Erik-Werner Radke Executive Maintenance and Technical Support, IBM Deutschland GmbH, Frankfurt a. M. Wandel einer Industrie vom einzelnen Produktkauf zur generellen Verfügbarkeit von Anwendungen Richard Schlauri Executive Vice President, Head of Services Delivery and Support, Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG, München Parallelsequenz Maßgeschneiderte Logistik lückenlose Supply Chains für die erfolgreiche Repositionierung von Handelsunternehmen C3 Johan Geurts Geschäftsführer, Seacon Logistics Deutschland GmbH, Duisburg Vorausschauende Mitarbeiterqualifikation Entwicklungsbedarfe erkennen, Maßnahmen planen und umsetzen 11:15 Dr. Josef Decker Studienleiter, BVL Campus ggmbh, Bremen Organisationsentwicklung im globalen Supply Chain Management Burkhard Brell Projektleiter Supply Chain Academy, Zentralbereich Einkauf und Logistik, Robert Bosch GmbH, Stuttgart Personalentwicklung und Ausbildung in dezentralen Strukturen Bruno Bleicher CFO, Horst Mosolf GmbH & Co. KG, Kirchheim Workshop Mittagspause, Dialogzeit und Besuch der Ausstellung 12:45 Uhr 7

8 11. Logistics Forum Duisburg Donnerstag, 11. März 2010 Parallelsequenzen 14:00 D1 Wer finanziert Modernisierung und Ausbau der Infrastruktur? Prof. Dr. Claudia Kemfert Abteilungsleiterin Energie, Verkehr, Umwelt, DIW Berlin, Professorin für Energieökonomie, Hertie School of Governance, Berlin Diskutieren Sie mit Parallelsequenz Hermann Grewer Inhaber und Geschäftsführer, Hermann Grewer Spedition GmbH & Co. KG, Gelsenkirchen, Präsident, Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.v. Dr.-Ing. Roberto Ferravante Deputy Head of Unit Logistics (TREN B.3), European Commission, DG TREN, Brüssel, Belgien Dirk Söhngen Managing Director, Bilfinger Berger PI Corporate Services GmbH, Wiesbaden 14:00 D2 What Options Do the Mediterranean Ports Offer for Global Supply Chains? Parallelsequenz Tim Kurth Head of Corporate Logistics, Aurubis AG, Hamburg Port Decisions as a Result of Total Costs in the Supply Chain Klaus Venus Director Logistics & Order Process, Mondi Uncoated Fine Paper Sales GmbH, Wien, Österreich Developing Alternatives to the North Range Ports Systematic Use of Hinterland Connections Stefan Pohnert Prokurist, TransCare AG, Wiesbaden The Mediterranean s Contribution to the World Trade Distribution Towards a Sustainable European Logistics Network Santiago G. Mila Deputy Managing Director, Barcelona Port Authority, Barcelona, Spanien Gaining Cost Efficiency by Shortening Multimodal Hinterland Transports Gregor Veselko, PhD President of the Management Board, Port of Koper, Slowenien 15:30 Farewell-Coffee in der Ausstellung Bei Farewell-Coffee, frisch gezapftem Bier und kleinen Snacks haben Sie Gelegenheit, die Impulse und Diskussionen der zurückliegenden eineinhalb Tage Revue passieren zu lassen. Tauschen Sie sich mit Referenten und Forumsteilnehmern aus, wie sich Ideen und konkrete Maßnahmen auf Ihr Unternehmen übertragen lassen. In der begleitenden Fachausstellung stehen Anbieter mit Produkten und Services für die Realisation Ihrer Ideen bereit. Nutzen Sie die Chance, eine mögliche Zusammenarbeit in einer offenen Atmosphäre zu erörtern. Auch Informationen kommen zum Abschluss des Forums nicht zu kurz: Auf dem roten Sofa der DVZ nimmt während des Farewell-Coffees erneut ein Interview-Gast Platz. 8 Ende der Veranstaltung 16:00 Uhr

9 Mittwoch, 10. März 2010 Outdoorsequenzen O1 Wasserstoff-Kompetenz-Zentrum H2Herten (gesonderte Anmeldung erforderlich) 13:30 Zukunftsweisender Technologieeinsatz mobile und stationäre Brennstoffzellenanwendungen Dieter Kwapis Projektleiter, Anwenderzentrum H2Herten GmbH, Herten Outdoor Besichtigung von Deutschlands erstem kommunalem Anwenderzentrum für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie sowie der Logistikstandorte von LGI und Panopa auf dem ehemaligen Zechengelände Ewald O2 Océ Technologies B.V., Venlo, Niederlande (gesonderte Anmeldung erforderlich) 13:30 Kooperation in der Lieferkette logistische Services knüpfen an die Produktion von Drucksystemen an Wolfgang Chill Vertriebsleiter Regio West, Océ Document Printing, Océ-Deutschland GmbH, Mülheim/Ruhr Outdoor Besichtigung von Produktion und Distribution der Drucksysteme beim OEM sowie Konfiguration der Druckmaterialien im von Frans Maas betriebenen Logistikcenter O3 Danone Waters Deutschland GmbH, logport, Duisburg (gesonderte Anmeldung erforderlich) 13:30 Greensponsibility in der Supply Chain ein Beispiel umweltgerechten Wirtschaftens Carsten Stelter Supply Chain Director, Danone Waters Deutschland GmbH, Frankfurt a. M. Outdoor Besichtigung von Zugentladung, Mehrwegkästen-Waschanlage und automatisierter Einkistungsanlage im von der Spedition Reiner Bohnen betrieben Railhub Anzeige Individueller Schutz für Menschen, Objekte und Werte. Sicherheitslösungen mit System. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Theodorstraße 293, Düsseldorf, Telefon , 9

10 11. Logistics Forum Duisburg Ihre Anmeldung Ihre Anmeldung zum 11. Logistics Forum Duisburg können Sie ó online unter oder ó telefonisch unter 0421 / vornehmen. Teilnahmegebühren 550, für Mitglieder der BVL 650, für Nichtmitglieder Sonderkonditionen für Wissenschaftler und Studierende auf Anfrage Veranstaltungsort Mercatorhalle Duisburg im CityPalais Landfermannstraße Duisburg Begleitende Fachausstellung Die begleitende Fachausstellung bietet den optimalen Rahmen, um sich unter anderem über das Produkt- und Serviceportfolio von Logistikdienstleistern, Beratungsunternehmen, Anbietern individueller technischer Lösungen, IT-Unternehmen und praxisnah forschender wissenschaftlicher Einrichtungen zu informieren und im offenen, kommunikativen Umfeld Kontakte zu knüpfen. Ist Ihr Unternehmen eng mit dem Themenfeld des Logistics Forum Duisburg verbunden? ó Sprechen Sie in kompakten eineinhalb Tagen Logistikentscheider aus unterschiedlichen Branchen an ó Überzeugen Sie mit Logistikkompetenz und maßgeschneiderten Lösungen ó Nutzen Sie die ungezwungene Atmosphäre, um die Neugier potenzieller Kunden zu wecken Bitte sprechen Sie uns für weitere Informationen an gerne beantworten wir Ihre Fragen und finden gemeinsam den Rahmen zur Ansprache Ihrer Kunden. Aussteller 2009 Bosch Sicherheitssysteme GmbH Dematic GmbH DHL Exel Supply Chain Duale Hochschule Baden-Württemberg Lörrach DVV Media Group GmbH FIEGE Stiftung & Co. KG FLANDERS PORT AREA Förderverein Güterverkehrszentrum Lübeck e.v. Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML Garbe Logistic AG globalscm Grand Port Maritime Du Havre GREIWING logistics for you GmbH Hafenbetrieb Antwerpen Hansa Group AG Haus der Technik e.v. Hermes Logistik GmbH & Co. KG HUETTEMANN Logistik GmbH Infor Global Solutions Deutschland AG JadeWeserPort Logistics Zone GmbH Kühne + Nagel (AG & Co.) KG Kühne School of Logistics and Management GmbH LOCOM Consulting GmbH Logistics in Wallonia logistics-ruhr LogistikCluster LogistikLand NRW Logport Logistic-Center Duisburg GmbH NYK Logistics (Deutschland) GmbH OSKAR SCHUNCK AG & Co. KG Port Authority Zeebrugge Port of Gent Port of Rotterdam ProLogis Germany Management GmbH Promotie Binnenvaart Vlaanderen Punch Telematix Deutschland GmbH Qualcomm Enterprise ROTH Logistikberatung GmbH SBB Cargo GmbH SpedIT GmbH Tag der Logistik TIP Services GmbH TRANSPOREON GmbH WTS Aktiengesellschaft Projektteam Heiko Wöhner Projektleiter Verena Flitsch Veranstaltungsentwicklerin Heike Piepenschneider Eventmanagerin, Sponsoring, Ausstellung Bundesvereinigung Logistik (BVL) Schlachte Bremen Tel.: + 49 / 421 / Fax: + 49 / 421 / Anmeldeschluss 28. Februar 2010

11 Anzeige ProLogis Park Hünxe Make your move to ProLogis. Vorteile des ProLogis Parks Hünxe: Kurzfristig entstehen weitere m² Fläche, anmietbar ab m². Die Lage an den Autobahnen A3, A59, A31 und A57 ist ausgezeichnet und ermöglicht einen direkten Anschluss an die Wirtschaftsmetropole Ruhrgebiet und die Niederlande. Durch einen eigenen Gleisanschluss ist der Park außerdem an die BETUWE-Linie und den Rhein-Hafen Emmelsum angeschlossen. Der Flughafen Düsseldorf ist nur 50 km, der LOGPORT Duisburg nur 30 km entfernt. Der trimodale Standort ist ideal für Importeure, Handelshäuser und Logistikdienstleister, deren Waren über die die Häfen Antwerpen, Rotterdam, Bremen und Hamburg nach Deutschland gelangen. 50 km (DUS) 7 km (Emmelsum) 30 km (logport) 10 m / m Auch für Produktionsunternehmen und Logistiker, die stark im Ausland zukaufen, ist Hünxe der ideale Standort als Lieferanten-Logistikzentrum (LLZ). Direkt (BETUWE) 2.5 km (A3) / 10 km (A59) Anschluss an A31 und A57 5 t/m 2 Ihr Kontakt: Rudolf Hämel,

12 Anzeige THE GATEWAY TO EUROPE. Mit uns erreichen Sie 700 Millionen Verbraucher. Wer in Kontinentaleuropa weitreichende Ziele verfolgt, wählt immer öfter den Weg über duisport. Als herausragende Handels- und Verkehrsdrehscheibe, zentral gelegen im stärksten Wirtschaftsraum Europas, setzt duisport eigene Maßstäbe mit effizienten Versorgungslösungen, mit denen mehr als 2,5 Mio. Containerbewegungen pro Jahr koordiniert werden. Neben intelligent verknüpften Transportketten über Wasserwege, Straßen und Schienen trägt ein einzigartiges Spektrum logistischer Service- und Dienstleistungen wesentlich dazu bei, dass auch Ihre Güter 700 Millionen Verbraucher schnell und zuverlässig erreichen können. duisport wir versorgen Europa. Tel. +49 (0) DAS TOR ZU VIELEN WEITEREN VORTEILEN: BESUCHEN SIE UNS IM INTERNET.

transport logistic 2011: Alle Termine im Überblick Foren

transport logistic 2011: Alle Termine im Überblick Foren Foren Europäische Transport-Korridore: Wohin soll das Geld gehen? Gemeinschaft der Europäischen Bahnen und Infrastrukturgesellschaften (CER), Brüssel Europäische Telematiklösungen für die alpenquerende

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum Das Internet der Dinge Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle Esslingen, 28. Oktober 2015 Vorwort

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 Titel des Seminars: Risiko- und Sicherheitsmanagement in der Supply Chain Untertitel des Seminars: Sichere Lieferketten verbessern die Wettbewerbsfähigkeit Seminarbeschreibung:

Mehr

DOAG 2012 Logistik + SCM 5. Juni 2012. Hamburg Speicherstadt Ehemaliges Hauptzollamt

DOAG 2012 Logistik + SCM 5. Juni 2012. Hamburg Speicherstadt Ehemaliges Hauptzollamt DOAG 2012 Logistik + SCM 5. Juni 2012 Hamburg Speicherstadt Ehemaliges Hauptzollamt 1 Sponsoren: In Kooperation mit: Medienpartner: 2 DOAG 2012 Logistik + SCM Lässt man den Blick auf die aktuellen Schlagzeilen

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

International Content Marketing Conference and Expo. 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main

International Content Marketing Conference and Expo. 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main Eine Veranstaltung von: Jetzt bis 15. Juli 2015 zu Early Bird Konditionen anmelden! /anmeldung International Marketing Conference and Expo 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main Liebe Marketing Verantwortliche

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

BVÖ Bundesvereinigung Logistik

BVÖ Bundesvereinigung Logistik BVÖ Bundesvereinigung Logistik Global Logistics - Umweltschutz und Ressourceneffizienz Herausgegeben von Frank Sträube Arnfried Nagel DVV Media Group Deutscher Verkehrs-Verlag Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs.

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs. Leichtbau City Campus LEICHtBAUGIPFEL 2013 Management des Leichtbaus Strategien technologien Perspektiven 26. 27. Februar 2013 V E R A N S TA LT E R www.carhs.de www.vogel.de Leichtbau fordert Management

Mehr

Executive Summary. Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS. Logistikmarktvolumen in Deutschland seit 1995 in Mrd.

Executive Summary. Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS. Logistikmarktvolumen in Deutschland seit 1995 in Mrd. Executive Summary Logistikmarktvolumen in Deutschland seit 1995 in Mrd. 228 230 218 223 206 200 210 189 123 121 124 133 149 154 160 156 161 170 174 Unterstützt von: Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply

Mehr

VOICE»IT Applied«auf der CeBIT 2014 Halle 4 Stand A66

VOICE»IT Applied«auf der CeBIT 2014 Halle 4 Stand A66 Aufgabe Der Workstream XI soll eine Detaillierung der Governance Thematik im SOA Maturity Model Themenfelder SOA Governance Maturity Model Ziele De Au Bas VOICE»IT Applied«auf der Sehr geehrte Damen und

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development BASF IT Services Agenda 1. 2. 3. 4. BASF IT SERVICES in Kürze IT@BASF: Was bedeutet das in der Praxis? Kommunikation über Grenzen OHerausforderung der Internationalisierung 29. Juni 2006 / Page 2 Agenda

Mehr

Software und Service für die Prozessindustrie

Software und Service für die Prozessindustrie Software und Service für die Prozessindustrie // GUS GROUP Software und Service für die Prozessindustrie»Weltweit teilen Unternehmen der Prozessindustrie eine gemeinsame Vorstellung von Qualität und Sorgfalt.

Mehr

Der Standort Dortmund für Logistikberater

Der Standort Dortmund für Logistikberater Der Standort Dortmund für Logistikberater Wareneingang Warenausgang HRL Kommissionierbereich Verschiebung Erweiterung Anschrift: Stockholmer Allee 30c 44269 Dortmund Tel : 0231 97 67 67 0 Fax: 0231 97

Mehr

In unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf

In unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf DEUTSCHLAND In unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf www.prologis.com Der Prologis Park Düsseldorf liegt im Norden von Düsseldorf in direkter Nähe zum internationalen Flughafen sowie an den Autobahn

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2014 Vorwerk Facility Management Holding KG Unsere Leistung 2014 Im Überblick HECTAS Facility Services in Europa Die HECTAS Gruppe blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2014 zurück. Das operative Ergebnis konnte

Mehr

Trendkonferenz am 23.04.2015

Trendkonferenz am 23.04.2015 Trendkonferenz am 23.04.2015 xrm, ganzheitliches Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, auch Mitarbeiter, Partner oder Lieferanten bilden das Beziehungsnetzwerk von Unternehmen. Für ein stabiles Netzwerk

Mehr

Logistik horizontale Kooperation und vertikale Wertschöpfung

Logistik horizontale Kooperation und vertikale Wertschöpfung Logistik horizontale Kooperation und vertikale Wertschöpfung Klaus Finsterwalder, Geschäftsführer, Finsterwalder Transport & Logistik, GmbH Dr. Robert Schönberger, Cluster-Manager, Logistik-Cluster Schwaben

Mehr

Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014

Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014 Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014 Mit freundlicher Unterstützung durch unsere Kooperations-Partner: Medienpartner: 1 Wichtige Hinweise Einwahl ins Internet über WLAN: Einwahl ins

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

Trendkonferenz am 08.05.2014

Trendkonferenz am 08.05.2014 Trendkonferenz am 08.05.2014 XRM, das 100%- Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, sondern auch Mitarbeiter, Partner, Lieferanten, Journalisten oder Kapitalgeber bilden heute das Beziehungsnetzwerk von

Mehr

TERACOM eröffnet Anfang Dezember 2001 die Geschäftsstelle Düsseldorf.

TERACOM eröffnet Anfang Dezember 2001 die Geschäftsstelle Düsseldorf. Pressemitteilung Berlin, 03.12.2001 Eröffnung der Geschäftsstelle Düsseldorf TERACOM eröffnet Anfang Dezember 2001 die Geschäftsstelle Düsseldorf. Die umfangreichen Projekte der TERACOM bei Kunden im Raum

Mehr

Pressespiegel. Prototyp CO 2. -Monitor für emissionsarme Transportwege gewinnt Austrian Supply Excellence Award 2012

Pressespiegel. Prototyp CO 2. -Monitor für emissionsarme Transportwege gewinnt Austrian Supply Excellence Award 2012 Pressespiegel Prototyp CO 2 -Monitor für emissionsarme Transportwege gewinnt Austrian Supply Excellence Award 2012 Presseaussendung vom 12.10.2012 Clippings Weitere Informationen: Unternehmenskommunikation

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

DIE RECRUITING-VERANSTALTUNG SPEZIELL FÜR DIE KONSUMGÜTERBRANCHE. 29.06.2013 Campus Westend Goethe-Universität Frankfurt am Main

DIE RECRUITING-VERANSTALTUNG SPEZIELL FÜR DIE KONSUMGÜTERBRANCHE. 29.06.2013 Campus Westend Goethe-Universität Frankfurt am Main 2013 DIE RECRUITING-VERANSTALTUNG SPEZIELL FÜR DIE KONSUMGÜTERBRANCHE 29.06.2013 Campus Westend Goethe-Universität Frankfurt am Main LZKT_MF_G_1958.indd 1 Jetz t che Chanc c dur ken u en chs n tart d en!

Mehr

Omikron Kundentag 2011. 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski

Omikron Kundentag 2011. 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski Omikron Kundentag 2011 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski Neue Wege. Neue Ziele. In einer schnellen und schnell-lebigen Zeit wie der unseren ist es besser, selbst Trends

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Einladung zum. Jahrestreffen. der Branchen-Entscheider

Einladung zum. Jahrestreffen. der Branchen-Entscheider Einladung zum Jahrestreffen der Branchen-Entscheider Die Plattform für Networking und Cross-Automation mit Best Practices aus Automotive, Logistik, Chemie, Telekommunikation und weiteren Branchen am 21./22.

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

//// LOGISTICS2RUN. SAP-basierte Best Practice Lösungen für Logistikdienstleister

//// LOGISTICS2RUN. SAP-basierte Best Practice Lösungen für Logistikdienstleister //// LOGISTICS2RUN SAP-basierte Best Practice Lösungen für Logistikdienstleister d ie SAP Lösung der inconso AG für Logistikdienstleister inconso bietet passgenaue Best Practice Lösungen für Kontrakt-

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

ZUKUNFTSPREIS LOGISTIK 2015

ZUKUNFTSPREIS LOGISTIK 2015 ZUKUNFTSPREIS LOGISTIK 2015 Innovationsbereiche: Technologische Innovationen Organisatorische Innovationen Schul- und Ausbildungsprojekte Infrastrukturinnovationen Kundenorientierte Prozess- und Produktinnovationen

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast Einladung ROI on HR Investieren in die Zukunft Towers Watson Business Breakfast Am Donnerstag, den 14. März 2013, in München Am Dienstag, den 19. März 2013, in Düsseldorf Am Mittwoch, den 20. März 2013,

Mehr

Social Media und Web 2.0

Social Media und Web 2.0 BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Fachtagung Social Media und Web 2.0 Vom Hype zum strategischen Einsatz im EVU 20. Oktober 2011, Köln Themen ipad zu gewinnen? Was digital natives

Mehr

Wir vernetzen Einkauf und Logistik. Titelmasterformat bearbeiten. BME Sektion Logistik. BME e.v. Sektion Logistik

Wir vernetzen Einkauf und Logistik. Titelmasterformat bearbeiten. BME Sektion Logistik. BME e.v. Sektion Logistik Wir vernetzen Einkauf und Logistik Titelmasterformat bearbeiten BME Sektion Logistik BME e.v. Sektion Logistik BME e.v. und die Sektion Logistik 1. BME e.v. Zahlen und Fakten 2. Sektion Logistik stellt

Mehr

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in. Networking, Unified Communications, Security

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in. Networking, Unified Communications, Security 2d Consulting Services - Personalberatung Account Manager/in Networking, Unified Communications, Security April 2013 1 I. Unternehmen: Unser Klient wurde im Jahr 1981 gegründet und hat sich schnell zu

Mehr

KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN

KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Produktionstechnik und Automatisierung IPA SCM-FORUM 2. DEZEMBER 2014 KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN GESTALTEN UND BETREIBEN VON LIEFERKETTEN UND PRODUKTIONSNETZWERKEN Quelle:

Mehr

Einladung. HR-Transformation Den Wertbeitrag von HR nachhaltig steigern. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. HR-Transformation Den Wertbeitrag von HR nachhaltig steigern. Towers Watson Business Breakfast Einladung HR-Transformation Den Wertbeitrag von HR nachhaltig steigern Towers Watson Business Breakfast Am Donnerstag, den 8. Mai 2014, in Frankfurt am Main Am Dienstag, den 13. Mai 2014, in München Am

Mehr

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien 05. Mai 2015 ab 17.30 Uhr BMW Welt München Am Olympiapark 1 80809 München lounge lounge Grußwort Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

Mehr

Der IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag Der IT-Unternehmertag Mehr Produktivität im Software-Entwicklungsprozess Fachveranstaltung für IT-Unternehmer und Entwicklungsleiter am Donnerstag, 17. September 2015, in Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee

Mehr

GREATER CHINA DAY 2012 CHINA 2012 - POLITIK UND WIRTSCHAFT IM REGIONALEN KONTEXT

GREATER CHINA DAY 2012 CHINA 2012 - POLITIK UND WIRTSCHAFT IM REGIONALEN KONTEXT GREATER CHINA DAY 2012 CHINA 2012 - POLITIK UND WIRTSCHAFT IM REGIONALEN KONTEXT FRANKFURT AM MAIN 28. MÄRZ 2012 AHK Greater China Ihr Partner vor Ort Beijing Guangzhou Hong Kong Shanghai Taipeh www.china.ahk.de

Mehr

roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung

roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung www.alfi.lu frankfurt, 8. juli 2014 herzlich willkommen Sehr geehrte Damen und Herren, Seit unserem letzten Seminar

Mehr

eurotrail Starten Sie Ihre Karriere mit dem internationalen Traineeprogramm von DB Schenker Rail

eurotrail Starten Sie Ihre Karriere mit dem internationalen Traineeprogramm von DB Schenker Rail eurotrail Starten Sie Ihre Karriere mit dem internationalen Traineeprogramm von DB Schenker Rail DB Schenker Rail GmbH Marina Labrosse HR International Berlin, April 2011 Im Jahr 2009 haben die 9 Geschäftsfelder

Mehr

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Mit Keynote Speaker den USA Einladung Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Aktivistische Aktionäre als neue Akteure im Aktionariat und

Mehr

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich 2014 Cloud-Ecosystem Begrüßung Heiko Böhm, Microsoft Deutschland GmbH Frank Türling, Cloud

Mehr

GS1 onspot Event Flughafen Zürich

GS1 onspot Event Flughafen Zürich GS1 onspot Event Flughafen Zürich Dienstag, 17. November 2015 Zürich-Flughafen www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen GS1 onspot Event Flughafen Zürich GS1 onspot Events Die Durchführung kleiner Events in

Mehr

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner)

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner) "Chancen 2014" Der Systemhauskongress Mittwoch, 28.08.2013 09:00 Registrierung der Teilnehmer 09:45 Begrüßung der Teilnehmer 10:00 Keynote: "Sicher entscheiden" Dr. Markus Merk, ehemaliger Bundesliga-

Mehr

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP)

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP) Studium Vertiefung Bachelor Business Administration (VNP) Prof. Bruno R. Waser Informations Veranstaltung für Interessierte BSc BA Studium Hochschule Luzern Wirtschaft Value Network & Process Management

Mehr

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 4. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar www.wissenstransfertag-mrn.de Hauptsponsoren Eine Veranstaltung in der Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Einladung Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Am Mittwoch, den 10. Oktober 2012, in Frankfurt am Main Am Freitag, den 12. Oktober 2012,

Mehr

Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das?

Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das? Ein Produkt des Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das? Die optimale Kommunikation für nachhaltige Lead-Generierung Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache

Mehr

Logistics onspot bei Planzer Transport AG

Logistics onspot bei Planzer Transport AG Veranstaltungsort: Logistics onspot bei Planzer Transport AG Härkingen www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen Logistics onspot bei Planzer Tansport AG Logistics onspot Events Die Durchführung meist kleiner

Mehr

Global Supply Chain Management

Global Supply Chain Management SCM Academy Global Supply Chain Management Aufbau von World-Class Supply Chains 9./10. September 2008 Al Porto, Lachen SZ Referenten Patrick Denzler, Senior Consultant, Zellweger Management Consulting

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

ONE FOR ALL. ALL IN ONE. Food Processing Food Packaging Food Safety Services & Solutions

ONE FOR ALL. ALL IN ONE. Food Processing Food Packaging Food Safety Services & Solutions www.anugafoodtec.de Int. Zuliefermesse für die Lebensmittelund Getränkeindustrie KÖLN, 24. 27.03.2015 ONE FOR ALL. ALL IN ONE. Food Processing Food Packaging Food Safety Services & Solutions DIE ZUKUNFT

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 1 3 0 3 2 0 1 2 IT-FORUM OBERFRANKEN GREEN TECH Oberfranken ist eine leistungsstarke IT-Region. Diese Tatsache ist jedoch sowohl regional als auch überregional

Mehr

The Future Value Chain 2025. Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft.

The Future Value Chain 2025. Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft. The Future Value Chain 2025 Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft. Der Blick nach vorne zeigt uns, wohin wir die Schritte lenken

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Vergütung und Preisgestaltung für Transport- und Logistikleistungen

Vergütung und Preisgestaltung für Transport- und Logistikleistungen Z T L entrum ransportwirtschaft ogistik Schulungs- und Beratungs- GmbH 17.11.2015 Im Hotel Stefanie Taborstraße 12 1020 Wien Seminarraum: Bibliothek Intensiv-Seminar: Vergütung und Preisgestaltung für

Mehr

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Das Event für den Chemieund Pharmastandort Deutschland Was blüht uns? 16. Juli 2014, Frankfurt Flughafen, The Squaire

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Intensiv-Seminar: Optimierung des Logistikoutsourcing: Ausschreibungen und Vertragsverhandlungen mit Praxisworkshops Z T L

Intensiv-Seminar: Optimierung des Logistikoutsourcing: Ausschreibungen und Vertragsverhandlungen mit Praxisworkshops Z T L Z T L entrum ransportwirtschaft ogistik Schulungs- und Beratungs- GmbH Intensiv-Seminar: 15./16.04.2015 Im Hotel Am Parkring Parkring 12 1010 Wien Seminarraum: Panorama Optimierung des Logistikoutsourcing:

Mehr

Logistik schafft Effizienz

Logistik schafft Effizienz Logistik schafft Effizienz Logistik baut keine Autos, aber ohne die Logistik gäbe es keine Autoproduktion, die tausende individuell gefertigter Teile für ein Fahrzeug benötigt. Logistik melkt keine Kühe,

Mehr

Programm. our business is communication. Business Intelligence & Data Warehousing»Wissen über Kunden und Märkte effektiv nutzen«

Programm. our business is communication. Business Intelligence & Data Warehousing»Wissen über Kunden und Märkte effektiv nutzen« Programm Kooperationspartner: our business is communication Business Intelligence & Data Warehousing»Wissen über Kunden und Märkte effektiv nutzen«14. November 2005 Congress Center Messe Frankfurt Frankfurt

Mehr

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe Programm 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement Konferenz für Unternehmer, Personalmanager, Berater und Wissenschaftler 6. November 2014 Novotel München Messe 9.

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

Best in Cloud. Telling True Cloud Stories. 22.-23. Oktober 2014, Frankfurt am Main. www.best-in-cloud.de

Best in Cloud. Telling True Cloud Stories. 22.-23. Oktober 2014, Frankfurt am Main. www.best-in-cloud.de Telling True Cloud Stories 22.-23. Oktober 2014, Frankfurt am Main www.best-in-cloud.de Eckdaten zum Event Mit dem Wettbewerb Best in Cloud sucht die COMPUTERWOCHE zum vierten Mal die besten Cloud-Projekte.

Mehr

Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE

Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE Was sind European Technology Platforms? Die Europäischen Technologieplattformen (ETP) sind Initiativen, die sich besonders an die

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Thomas Beckmann Vice President Supply Chain Management LOGISTIK HEUTE, Hamburg, 3.5.2012 Agenda Seite 2 1. Charles Vögele 2. Was heisst vertikale Supply Chain?

Mehr

Industrie 4.0 konkret

Industrie 4.0 konkret Einladung 16. & 17. Juni 2015 Industrie 4.0 konkret Wir laden Sie herzlich ein...... zu unserem zweitägigen Praxisworkshop Industrie 4.0 Konkret Science Reality statt Science Fiction: Fokus auf vorhandene

Mehr

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg Einladung HR Business Days 2012: 08.02.2012 Stuttgart 09.02.2012 München 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg www.hr-business-days.de Programm Ab 08:30 Come Together mit Frühstück 09:00-09:30 Begrüßung und

Mehr

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung Veranstaltung 2008 Mitgliederversammlung der ARIAS Europe e.v. Schiedsgerichtsbarkeit in der Assekuranz 2008 quo vadis? 16:00-17:30 16:00-16:05 17:30 19:00 19:30 für 20:30 Mitgliederversammlung Leitung:

Mehr

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen 2. Konferenz Leipzig, 14. Januar 2014 Veranstaltungsexposé Konzept Im Rahmen einer branchenweiten Konferenz im November

Mehr

WILLKOMMEN HELLMANN AGRICULTURAL LOGISTICS

WILLKOMMEN HELLMANN AGRICULTURAL LOGISTICS WILLKOMMEN HELLMANN AGRICULTURAL LOGISTICS Vorteile Eine Logistiklösung, die sich auf die spezifische Bedarfsstruktur der landwirtschaftlichen Industrie konzentriert Konzeption von Individuallösungen Verlässliches

Mehr