Erarbeitung von VSS-Normen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erarbeitung von VSS-Normen"

Transkript

1 Erarbeitung von VSS-Normen Wichtige Hinweise, Beispiele NB Dieses Dokument (samt dem aktuellen Anhang «Anweisungen für die Erarbeitung von Normen» vom 24. Januar 2011) sowie separate Beispiele zum Herunterladen und Überschreiben im Doc-Format sind auf der Website des VSS unter Normung zu finden. Januar 2011 Sihlquai 255 Telefon CH-8005 Zürich Telefax Internet:

2 VSS CH-8005 Zürich Sihlquai 255 Telefon INHALTSVERZEICHNIS 1 Normenwerk des VSS 2 Ziel, Zweck des Normenwerks 3 Dokumentenkategorien, Normen 3.1 Nationale Dokumente 3.2 Europäische, technische Dokumente 4 Erarbeitung von Normen und Nationalen Anhängen 4.1 Grundsätzliches 4.2 Aufbau des Normenwerks 4.3 Normung 4.4 Sprachen 4.5 Struktur der technischen Normen 4.6 Struktur der nationalen Elemente 4.7 Vorgaben für vertragliche Normen 5 Vernehmlassung 5.1 Glossar 5.2 VSS-externe und -interne Vernehmlassung 5.3 Schlussentwürfe von technischen Dokumenten 6 Ablaufschema 7 Späteste Termine für die Normenlieferungen 8 Gestaltung der Dokumente 8.1 Bilder 8.2 Vorlagen 9 Bilder und Grafiken 9.1 Bilder (pixelbasiert) 9.2 Grafiken (vektorbasiert) 10 Weitere zwingende Vorgaben 11 Teilentschädigung der Milizarbeit 12 Beispiele 12.1 Teildokumente zum Herunterladen 13 Literaturverzeichnis ANHANG Anweisungen für die aktuelle Normenlieferung vom 1. Oktober 2010

3 VSS CH-8005 Zürich Sihlquai 255 Telefon Normenwerk des VSS Im Januar 2004 wurde die SN «VSS-Normenwerk; Dokumentenkategorien, Normen» [1] publiziert. Sie definiert die einzelnen Kategorien von Dokumenten und deren Bezeichnung im Normenwerk des VSS. Nicht mehr enthalten in SN [1] sind Vornormen. Das Normenwerk des VSS umfasst nationale und internationale Dokumente. Die im Normenwerk enthaltenen Dokumente sind in Ziffer 3 aufgeführt. Hervorzuheben ist, dass sich die Schweiz zur Übernahme der Europäischen Normen EN verpflichtet hat. Dies wurde im Rahmen des Übereinkommens beschlossen zwischen den Ländern der Europäischen Union EU und der Europäischen Freihandels-Assoziation EFTA mit dem Ziel, technische Handelshemmnisse abzubauen. 2 Ziel, Zweck des Normenwerks Im Bereich des Strassen- und Verkehrswesens ist das Ziel des VSS, das Normenwerk stets Aktuell (Regeln der Baukunde) Übersichtlich Kompakt und konzis sowie Redundanzfrei zu halten. Dabei gilt bezüglich der Normung der Grundsatz «so wenig als möglich, so viel wie nötig». Die Übersichtlichkeit erheischt oft Grundnormen, die auch die Definitionen von Begriffen enthalten. Wichtig ist im Besonderen das Zusammenfassen von Normen vor allem bei Überarbeitungen unter der Voraussetzung, dass dies sinnvoll und benutzerfreundlich ist. Im weitern sind die Querschnittsthemen Sicherheit und Nachhaltigkeit bezüglich jeder einzelnen Norm gebührend zu beachten. 3 Dokumentenkategorien, Normen 3.1 Nationale Dokumente Folgende nationale Dokumente sind in SN [1] definiert Normen SN Technische und vertragliche Normen Allgemeine Bedingungen Bau ABB (vertragliche Normen) Leitfäden VSS Nationale Elemente SN zu Europäischen Normen EN Anerkennungsnotiz AN Nationales Vorwort NV Nationaler Anhang NA Nationale Elemente SN zu Europäischen Technischen Spezifikationen CEN (ISO)/TS Nationale Elemente SN zu Europäischen Technischen Berichten CEN (ISO)/TR

4 VSS CH-8005 Zürich Sihlquai 255 Telefon Die Dokumente unterscheiden sich schon im Erscheinungsbild (siehe auch Beispiele zum Herunterladen). 3.2 Europäische, technische Dokumente Folgende europäische, technische Dokumentenkategorien sind durch das CEN (Comité Européen de Normalisation, Bruxelles) festgelegt und im Normenwerk des VSS enthalten [3] Europäische Normen EN Europäische Normenentwürfe pren Technische Spezifikationen TS Technische Berichte TR Corrigenda AC Änderungen A In [3] nicht mehr aufgeführt sind die europäischen Vornormen. 4 Erarbeitung von Normen und Nationalen Anhängen 4.1 Grundsätzliches Aufgrund vorgenannter Gegebenheiten umfasst das Normenwerk des VSS zurzeit rund 400 nationale Normen und Leitfäden 420 europäische Normen (EN und EN ISO) sowie andere europäische technische Dokumente samt den erforderlichen nationalen Elementen Bereits seit 2002 werden die Normen und Nationalen Anhänge stets zur Vernehmlassung sowohl an externe wie auch an interne Stellen gesandt und Interessierten auf der Website des VSS zur Verfügung gestellt. Seit Januar 2004 sind für die Publikation der Schweizer Normen SN und der Nationalen Anhänge NA zu EN die Termine durch die EK und FK gemäss Tabelle 1 zu beachten. Das Ablaufschema zum Erarbeiten dieser Dokumente ist in Abbildung 1 dargelegt. In den nachfolgenden Ziffern sind zu beachtende Vorgaben enthalten, die allen Beteiligten das Erstellen von druckreifen Normentwürfen erleichtert. 4.2 Aufbau des Normenwerks Der thematische Aufbau des Normenwerks ist im aktuellen Normenverzeichnis des VSS in VSS «Thematische Übersicht und Verzeichnisse aller Bände» [2] enthalten. 4.3 Normung Unter dem Begriff Normung sind auf der Website des VSS allgemeine wie auch spezifische Hinweise zu folgenden Themen aufgeführt Konzept zur Normengruppe Normkonzept Normerarbeitung Vernehmlassung Drucklegung Projektabschluss Allgemeine Bedingungen Bau Dabei ist unter Normerarbeitung dieses vorliegende Dokument sowie anschliessend die Anweisungen für die aktuelle Normenlieferung enthalten.

5 VSS CH-8005 Zürich Sihlquai 255 Telefon Sprachen Die Dokumente gemäss [1] sind stets zweisprachig (Deutsch und Französisch) zu publizieren Die technischen Schweizer Normen SN und die Leitfäden VSS sowie die nationalen Elemente sind zweispaltig (links Deutsch und rechts Französisch) zu publizieren Die vertraglichen Normen ABB sind einspaltig zu publizieren. Dabei ist auf den geraden Seiten der deutsche und auf den ungeraden Seiten der französische zu platzieren 4.5 Struktur der technischen Normen Titel Der Titel einer Norm hat den Haupttitel der Normengruppe oder einen grossen Teil einer Normengruppe zu beinhalten. Der Untertitel hat den Inhalt der betreffenden Norm zutreffend zu beschreiben. Kapitel Die Kapitel sind mit A, B, C fortlaufend zu bezeichnen. Ziffern Die Ziffern sind beginnend in Kapitel A fortlaufend durch alle Kapitel zu nummerieren. Sie sind bei Bedarf nummerisch weiter zu unterteilen (z.b. 4, 4.1, 4.1.1; siehe Anhang). Obligatorische Kapitel und Ziffern Zwingend sind folgende Kapitel bzw. Ziffern A Allgemeines 1 Geltungsbereich/Anwendungsbereich 2 Gegenstand 3 Ziel und/oder Zweck B Begriffe Literaturverzeichnis Sämtliche Begriffe sind mit einer Ziffer zu versehen. Damit erscheinen die Begriffe schon im Inhaltsverzeichnis. Jeder Begriff ist in einem vollständigen Satz zu definieren, der den Begriff selbst ebenfalls enthält. Dies trägt entscheidend zur Klarheit und Übersichtlichkeit bei. 4.6 Struktur der nationalen Elemente Die Struktur der nationalen Elemente ist in den Anweisungen zur aktuellen Normenlieferung enthalten. 4.7 Vorgaben für vertragliche Normen Die Struktur der vertraglichen Normen ABB lehnt sich an die SIA 118 an. Die Struktur, notwendige Ziffern sowie vorgegebene Formulierungen sind in einer Wegleitung enthalten, die sich ebenfalls auf der Website des VSS befindet.

6 VSS CH-8005 Zürich Sihlquai 255 Telefon Vernehmlassung Eine externe Vernehmlassung VL des zweisprachigen Dokuments ist durch die zuständige Fachkommission rechtzeitig vor der vorgesehenen Genehmigung des druckreifen Schlussentwurfs einer Norm oder eines Nationalen Anhangs zu einer Europäischen Norm durchzuführen. Späteste Termine für die Vernehmlassung sind in der Tabelle 1 enthalten. 5.1 Glossar Spätestens mit dem Vernehmlassungsentwurf ist der Geschäftsstelle des VSS das Glossar zur betreffenden Norm bzw. Nationalen Anhang zu übermitteln. 5.2 VSS-externe und -interne Vernehmlassung Grundsätzlich ist sowohl eine VSS-externe wie auch eine VSS-interne Vernehmlassung VL durchzuführen. VSS-externe VL erfordern eine Vernehmlassungsfrist von 6 bis 9 Wochen. Gleichzeitig ist ebenfalls die VSS-interne VL durchzuführen. Die EK haben für das erarbeitete Dokument die genauen Adressaten für die externe und interne VL der FK vorzuschlagen. Anlässlich einer FK-Sitzung sind sämtliche Adressaten zu beschliessen und im Standbericht festzuhalten. Die festgelegten Vernehmlassungsfristen sind durch die EK und FK in der Terminplanung zu berücksichtigen. 5.3 Schlussentwürfe von technischen Dokumenten Aufgrund der erhaltenen Stellungnahmen sind durch die EK die druckreifen Schlussentwürfe der Normen SN oder der Nationalen Anhänge NA zu EN zu erarbeiten. Die EK hat die eingegangenen Stellungnahmen zu bearbeiten und der FK ihre Anträge in geeigneter Form zu unterbreiten. Die Beschlüsse der FK sind den Stellungnehmenden durch die EK schriftlich mitzuteilen. Die druckreifen Schlussentwürfe sind jedenfalls sowohl denjenigen externen Stellen zur Kenntnis zu bringen, die eine Stellungnahme abgegeben haben als auch allen im entsprechenden Verteiler aufgeführten VSS-internen Stellen. Zu beachten ist, dass die druckreifen Schlussentwürfe stets der FK zur Genehmigung vorzulegen sind (späteste Termine 10. Mai bzw. 10. November). 6 Ablaufschema Das Ablaufschema in Abbildung 1 dient als Übersicht für die Normerarbeitung.

7 VSS CH-8005 Zürich Sihlquai 255 Telefon Stelle FK EK FK GS EK Ablauf Normentwurf d durch FK für die Übersetzung freigeben. Bezeichnen der Verantwortlichen für das GzD d und GzD f Vernehmlassungsentwurf d + f; rechtzeitig die gezielte externe VL und gleichzeitig die interne VL vorbereiten. Dauer der VL: 6 bis 9 Wochen o.k. für VL (extern + intern) mit dem freigegebenen Vernehmlassungsentwurf Freigegebenen VL-Entwurf gemäss beschlossenem Verteiler verschicken. Sammeln der VL-Stellungnahmen; Erledigen der redaktionellen Korrekturen samt Antwort an die iniziierenden Stellen und Weiterleiten der fachlichen VL-Stellungnahmen an EK und FK Beantworten der fachlichen VL-Stellungnahmen und Ausarbeiten des Schlussentwurfs d + f: Schlussentwurf den Stellungnehmenden und VSS-intern z.k. bekanntgeben FK Genehmigen des druckreifen Schlussentwurfs d + f von technischen Dokumenten GS D Del FoNo + GS: o.k. für das Erstellen des 1. Fahnenabzugs durch die Druckerei, ev. sind weitere Fahnenabzüge nötig. Alle Fahnenabzüge gehen auch an die GzD d und GzD f Druckreife Publikation für das GzD GS GzD d, GzD f, GzD Del FoNo, GzD GS D Druck Legende EK Expertenkommission VL Vernehmlassung FK Fachkommission GzD d Verantwortliche für Gut zum Druck DEUTSCH KoKo Koordinationskommission GzD f Verartwortliche für Gut zum Druck FRANZÖSISCH D Druckerei GS Geschäftsstelle Del FoNo Delegierter für Forschung & Normung Abb. 1 Ablaufschema der Schlussphase beim Erarbeiten von Normen und Nationalen Anhängen zu EN

8 VSS CH-8005 Zürich Sihlquai 255 Telefon Späteste Termine für die Normenlieferungen Die in nachstehender tabellarischen Übersicht enthaltenen Termine für die Normenlieferungen NL im Januar und Juli gelten seit Januar Diese spätesten Termine gelten für die zu publizierenden Normen und alle nationalen Elemente. Die verschiedenen Termine sind hauptsächlich bedingt durch die externe Vernehmlassung und die für die Druckerei wie auch die Geschäftsstelle erforderliche Zeit zum rechtzeitigen Erstellen und à jour bringen der Leitfäden (wie Normen- und Stichwortverzeichnisse). Normen- VL VL FK GzD Druck Versand lieferung NL Start Abschluss dreif d/f DVD Internet à jour usw. Januar 15. Aug. 15. Okt. 10. Nov. 10. Dez. Dez. Mitte Jan. Juli 15. Feb. 15. April 10. Mai 10. Juni Juni Mitte Juli Legende FK Fachkommission VL Vernehmlassung: Deutsch und Französisch FK dreif Von der FK genehmigte, druckreife Schlussentwürfe in d und f mit Bestimmung der Verantwortlichen für das Gut zum Druck (je eine Person für d und f) GzD d/f Gut zum Druck: durch die verantwortlichen Personen an die GS des VSS zu senden, aufgrund des Fahnenabzugs der Druckerei Tab. 1 Späteste Termine für die Ausarbeitung der druckreifen Schlussentwürfe 8 Gestaltung der Dokumente 8.1 Beispiele Für die Gestaltung der verschiedenen Dokumente dienen die in Ziffer 12.1 aufgeführten Teildokumente als beispielhafte Vorlagen. Diese Beispiele können Sie als Doc-Dokumente herunterladen und sind für das Erarbeiten Ihrer Entwürfe direkt zu verwenden (siehe Ziffer 8.2). 8.2 Vorlagen Bitte verwenden Sie ausschliesslich die im Doc-Format zur Verfügung stehenden Teildokumente, die Sie auf der Website des VSS unter Normung (Normerarbeitung) finden! Diese Doc-Dokumente können Sie herunterladen und für das Erarbeiten Ihrer Entwürfe überschreiben.

9 VSS CH-8005 Zürich Sihlquai 255 Telefon Bilder und Grafiken Jede Abbildung und jede Grafik muss für sich allein selbsterklärend sein. Bitte Bilder und Grafiken nicht im Word integriert liefern, sondern die Originaldateien schicken, da sonst Qualitäts- und Farbverluste entstehen können. Ebenfalls ist der Aufwand zur Weiterverarbeitung viel höher. Bitte beachten Sie aus vorgenannten Gründen Folgendes: 9.1 Bilder (pixelbasiert) Dateiformate Farbmodus tiff, eps jpg (nicht weniger als mit den Optionen «hoch» oder «maximal» aus Photoshop komprimiert) pdf (mit der Einstellung «Druckvorstufe» im Adobe Acrobat geschrieben) schwarzweiss (Bitmap, Strich) oder Graustufen (Fotos) farbig CMYK RGB (muss zur Weiterverarbeitung zu CMYK gewandelt werden) Auflösung Farbige und Graustufen-Bilder müssen eine Auflösung von Pixel (etwa 2,2 Mio. Pixel) aufweisen, damit ein Bild in einer Grösse von mm mit einer Auflösung von 300 dpi belichtet werden können. Strichbilder (schwarzweiss) müssen eine Auflösung von Pixel (etwa 23 Mio. Pixel) aufweisen, damit diese in einer Grösse von mm mit einer Auflösung von 1000 dpi belichtet werden können. 9.2 Grafiken (vektorbasiert) Dateiformate Farbmodus Auflösung eps cdr (Corel-Draw-Format, muss aber für die Weiterverarbeitung in ein eps oder pdf im Farbmodus CMYK gewandelt werden pdf (mit der Einstellung «Druckvorstufe» im Adobe Acrobat geschrieben) ppt (Powerpoint-Format, muss aber für die Weiterverarbeitung in ein eps oder pdf im Farbmodus CMYK gewandelt werden) dwg, dxf (AutoCAD-Formate, nur bedingt zur Weiterverarbeitung verwendbar, in Absprache mit der Druckerei, evtl. Tests nötig) schwarzweiss (Bitmap, Strich) oder Graustufen (Fotos) farbig CMYK RGB (muss zur Weiterverarbeitung zu CMYK gewandelt werden) vektorbasierte Grafiken sind auflösungsunabhängig

10 VSS CH-8005 Zürich Sihlquai 255 Telefon Weitere zwingende Vorgaben Jedes Dokument ist mit einem Inhaltsverzeichnis zu versehen Gliederung der Dokumente in Analogie zu den Beispielen Im Inhaltsverzeichnis sind die Kapitel und alle Ziffern aufzuführen Unterteilung der Ziffern hat alphanummerisch zu erfolgen (z.b. 4 Begriffe; 4.1; 4.2 usw. und nötigenfalls 4.2.1; usw.) Abkürzungen sind nur in wirklich begründeten Fällen einzuführen und müssen dort erklärt werden, wo sie das erste Mal erscheinen (keinesfalls im Titel!) Abbildungen, Grafiken und Tabellen (inklusive Legende) sind unten anzuschreiben Abbildungen, Grafiken und Tabellen müssen selbsterklärend sein und im referenziert sein 11 Teilentschädigung der Milizarbeit Seit der 73. Normenlieferung vom Juli 2002 wird die Milizarbeit von Expertenkommissionen teilweise entschädigt. Die erforderlichen Rahmenbedingungen und nötigen Details sind im Leitfaden VSS Za festgelegt (siehe Website des VSS). 12 Beispiele 12.1 Teildokumente zum Herunterladen Die nachstehenden Teildokumente finden Sie auf der Website des VSS. Diese Teildokumente im Doc-Format stellen wir Ihnen als Anwender zum Überschreiben und damit zum Erarbeiten von Normentwürfen zur Verfügung. Doc-Format Beispiele Vertragliche Norm SN c Allgemeine Bedingungen für das Strassen- und Verkehrswesen Technische Norm, 1. Variante SN a Querungen für den Fussgänger- und leichten Zweiradverkehr Technische Norm, 2. Variante SN a Leistungsfähigkeit, Verkehrsqualität, Belastbarkeit Norm als Anhang SN a Strassen und Entwässerungssysteme Nationales Vorwort zu EN SN a Bitumen und bitumenhaltige (2 Seiten) Bindemittel Nationales Vorwort zu EN SN a Bitumen und bitumenhaltige (4 Seiten) Bindemittel Nationales Vorwort SN b-NA Asphaltmischgut mit Nationalem Anhang, 1 EN Mischgutanforderungen Teil 1: Asphaltbeton Nationales Vorwort SN NA Hydraulisch gebundene Gemische mit Nationalem Anhang, 2 EN Anforderungen Teil 1: Zementgebundene Gemische Nationales Vorwort zu TS SN Geosynthetische Dichtungsbahnen Nationales Vorwort zu TR SN Bitumen und bitumenhaltige Bindemittel

11 VSS CH-8005 Zürich Sihlquai 255 Telefon Anerkennungsnotiz zu EN SN a Asphalt Anerkennungsnotiz zu TS SN Geotechnische Erkundung und Untersuchung Anerkennungsnotiz zu TS SN Strassentransport und oder TR Verkehrstelematik (2. Seite englisch) 13 Literaturverzeichnis [1] SN a Normenwerk des VSS; Dokumentenkategorien, Normen [2] VSS Normenwerk des VSS; Thematische Übersicht und Verzeichnisse aller Bände [3] CEN/CENELEC Geschäftsordnung; Teil 2: Gemeinsame Regeln für die Normungsarbeit, 2002 ANHANG Anweisungen für die aktuelle Normenlieferung vom 1. Oktober 2010

12 Stand vom 24. Januar 2011 Anweisungen für die Erarbeitung von Normen A Grundsatz 1 Gültigkeit Die in gedruckter Form publizierte Norm ist massgebend und gültig. B Allgemeines 2 Redundanzen, Pleonasmen Keine Redundanzen und Pleonasmen, keine Wiederholungen aus anderen Normen. 3 Vollständige Sätze Ausser bei Aufzählungen sind immer vollständige Sätze zu formulieren (vor allem bei den Begriffen). 4 Gestaltung, Struktur, Gliederung Gestaltung der Normen und Nationalen Elementen zu EN, Beispiele siehe Downloads, Word-Vorlagen für Normen (Vorlagen herunterladbar und modifi zierbar zum Erarbeiten neuer Normen) Layout (siehe Kapitel D) Titelseite (siehe Ziffer 11.1) Inhaltsverzeichnis (siehe Ziffern 4.1 bis 4.5) 4.1 Struktur des Inhaltsverzeichnisses Kapitel A, B, C, D usw. Ziffer 1, 2, 3, 4 usw. Ziffer 1.1, 1.2, 1.3, 1.4 usw. Ziffer 1.1.1, 1.1.2, 1.1.3, usw. Keine weiteren Untertitel verwenden 4.2 Gliederung und Inhaltsverzeichnisse der Normen und Anhänge Fortfahren mit den Kapitelbezeichnungen und der Nummerierung für Ziffern, Abbildungen und Tabellen Inhaltsverzeichnis für Norm wie für Anhang am Anfang 4.3 Anhänge Anhänge sind umfassende Dokumente, die im Zusammenhang mit Normen erarbeitet werden und meistens bebildert sind (siehe auch Ziffer 4.2), Beispiele sind SN Anhang «Strassen und Entwässerungssysteme; Schutzmassnahmen für Amphibien» SN Anhang «Temporäre Signalisation auf Haupt- und Nebenstrassen» (handliche Broschüre für Einsätze auf Bau- und Unfallstellen) SN b Anhang «Erhaltungsmanagement der Fahrbahnen (EMF); Anleitung zur visuellen Zustandserhebung und Indexbewertung mit dem Schadenkatalog» Ein Anhang ist separat zu publizieren, sofern dieser etwa zwei Dutzend Seiten oder mehr umfasst; andernfalls sind Beispiele im gleichlautenden Kapitel der Norm zu platzieren Sprachen in separaten Dokumenten sind gleichzeitig zu publizieren 4.4 Gliederung Nationales Vorwort und Anerkennungsnotiz, siehe auch Ziffern 16 bis 18 Kein Inhaltsverzeichnis, sofern der auf 2 Seiten Platz hat. Ab drei Seiten ist ein Inhaltsverzeichnis zu erstellen. 4.5 Gliederung und Inhaltsverzeichnis der Nationalen Vorworte samt Nationalem Anhang zu EN, siehe auch Ziffer 15 Fortfahren mit den Kapitelbezeichnungen und der Nummerierung für Ziffern, Abbildungen und Tabellen Inhaltsverzeichnis ist auf Seite 2 zu beginnen (Nationales Vorwort und Nationaler Anhang) Der Nationale Anhang ist auf rechter (ungerader) Seite zu beginnen, sofern daraus beim Druck nicht drei leere Seiten entstehen (Druck setzt Bogen mit vier Seiten voraus) Falls das Nationale Vorwort und der Nationale Anhang auf 4 Seiten Platz haben, kann auf das Inhaltsverzeichnis verzichtet werden

13 Anweisungen für die Erarbeitung von Normen Stand vom 24. Januar C Rechtschreibung (Rechtschreibeblatt) 5 Allgemeines 5.1 Neue Deutsche Rechtschreibung Es gilt die Neue Deutsche Rechtschreibung nach Duden (25. Auflage, Dudenempfehlung gelb unterlegt). 5.2 Glossar, Zahlen Spezielle Ausdrücke und Begriffe sind in einem Glossar deutsch und französisch aufzulisten Zahlen im von eins bis zwölf sind immer auszuschreiben, ausser mit Mass angaben (z.b. km, mm, g usw.) Bei Zahlenangaben sind anstatt «bis» oder drei Punkte ( ) zu setzen: 3 5 mm, aber «zwischen 0,80 m und 0,90 m» oder «von 0,80 m bis 0,90 m» sind keine Punkte setzen 5.3 Spezielles «Diese Norm» ist nur das erste Mal zu schreiben, anschliessend heisst es nur noch «Die Norm» Dasselbe gilt für EN, EN ISO, CEN ISO/TS, ISO/TS, CEN ISO/TR, ISO/TR, Nationale Vorworte, Anerkennungsnotizen, Nationale Anhänge Die Worte Abbildung und Tabelle sind immer innerhalb des s auszuschreiben Nur bei Formeln ein = setzen, sonst bei Erklärungen vermeiden: T Wassertiefe Schrägstriche sind zu vermeiden: bei Haupt-/Verbindungsrouten anstatt Schrägstrich ein «und» oder ein «oder» setzen, je nach Bedeutung Im deutschen steht vor SN, Tabelle, Abbildung kein Artikel, jedoch im französischen schon in SN [2] dans la SN [2] in SN EN [4] dans la SN EN [4] in Tabelle 1, in Tabellen 1 und 2 dans le tableau 1, dans les tableaux 1 et 2 gemäss Ziffer 2, gemäss Ziffern 2 und 3 selon le chiffre 2, selon les chiffres 2 et 3 siehe Abbildung 3, siehe Abbildungen 3 und 4 voir figure 3, voir figures 3 et 4 gemäss SN, nicht «nach» schreiben selon la SN, n écrivez pas «d après» Wenn möglich ist die Abkürzung nach dem Begriff ohne Klammern anzugeben: Hochleistungsstrassen HLS Die Begriffe «Europäische Normen», «Nationales Vorwort» und «Nationaler Anhang» sind immer gross zu schreiben, im französischen jedoch klein «normes européennes», «avant-propos national» et «annexe nationale» 5.4 Titel und Untertitel Keine Abkürzungen in Titeln und Untertiteln Keine Klammern und Doppelpunkte in Titeln und Untertiteln 5.5 Spezielles bei Nationalen Elementen Eine A1- oder AC-Korrektur einer EN ist überall auf der Titelseite und im Inhalt oben in der Pagina zeile wie folgt aufzuführen: EN-Nummer: Jahrgang / A1: oder AC: Jahrgang Auf der Titelseite ist in der Fusszeile unter Angabe bei Referenznummer die jeweilige Normenlieferung anzugeben, bei der die EN das erste Mal im Gesamtnormenwerk des VSS publiziert wurde bis 85. NL: auf der VSS-DVD-ROM ab 87. NL: im digitalen Gesamtnormenwerk des VSS Referenznummer: SN EN 13043: 2002 / AC: 2004, publiziert mit der 90. Normenlieferung Die Titel deutsch, französisch und englisch sind von der EN genau zu übernehmen; nur orthografische Fehler sind zu korrigieren 5.6 Fach-, Expertenkommissionen Die genaue Schreibweise der Fach- und Expertenkommissionen ist unter publiziert. 5.7 Modale Ausrücke Expressions modales Grundsatz Principe Stets positive Formulierungen wählen toujours s exprimer de manière positive Präzise ausdrücken und im Besonderen klar formulieren, was gefordert oder empfohlen wird formuler exactement ce qu on exige ou recommande Befehlscharakter Caractère impératif Muss ist, hat zu doit est à

14 Anweisungen für die Erarbeitung von Normen Stand vom 24. Januar Empfehlend Caractère optionnel Soll, sollte im Deutschen zu vermeiden devrait Empfehlung Präzis ausdrücken, Recommandation P.ex. was gemeint ist, z.b. In der Regel en règle générale Empfehlen il est recommandé de Nach Möglichkeit dans la mesure du possible Fakultativ Caractère facultatif Darf, kann peut 5.8 Fahrzeugbezeichnungen Fahrzeugbezeichnungen sind gemäss SR , SR , SR und SR anzugeben. Wichtige Begriffe Fahrzeuge Fz Véhicules vhc Motorwagen (SR ) Voitures automobiles (RS ) (Motorfahrzeuge mit vier oder drei Rädern 1 t) (véhicules automobiles avec quatre ou trois roues 1 t) Motorfahrzeuge und motorlose Fahrzeuge Véhicules automobiles et véhicules sans moteur Motorfahrzeuge Véhicules automobiles Motorräder motocycles Kleinmotorräder motocycles légers Motorfahrräder cyclomoteurs Motorlose Fahrzeuge Véhicules sans moteur Fahrräder cycles Kinderräder vélos d enfants Anhänger remorques Invalidenfahrstühle chaises de handicapé Fahrzeugähnliche Geräte (ausschliesslich durch engins assimilés à des véhicules (mus par la Körperkraft angetriebene Geräte mit Rädern oder Rollen) seule force musculaire avec des roues et des roulettes) MOTORWAGEN VOITURES AUTOMOBILES VTS, SR , Kapitel 2, Art. 10, Al. 1, «Motorwagen OETV, RS , chapitre 2, art. 10, al. 1, «Sont réputés sind Motorfahrzeuge mit mindestens vier Rädern» voitures automobiles tous les véhicules automobiles ayant au moins quatre roues» Transportmotorwagen (Personen- und Sachentransport) Voitures automobiles de transport (pour les transports de personnes et de choses) Personentransportmotorwagen Voitures automobiles affectées au transport de personnes Leichte Motorwagen (m 3,5 t) voitures automobiles légères (m 3,5 t) Personenwagen PW voitures de tourisme VT Kleinbusse (m 3,5 t, 9 Sitzplätze) minibus (m 3,5 t, 9 places assises) Schwere Motorwagen zum Personentransport ( 3,5 t) voitures automobiles lourdes affectées au transport de personnes ( 3,5 t) Schwere Personenwagen ( 3,5 t, 9 Sitzplätze) voitures de tourisme lourdes ( 3,5 t, 9 places assises) Gesellschaftswagen, Busse autocars, bus ( 3,5 t, 9 places assises) ( 3,5 t, 9 Sitzplätze) Sachentransportmotorwagen Voitures automobiles affectées au transport de choses Leichte Motorwagen zum Sachentransport (m 3,5 t) voitures automobiles légères affectées au transport de choses (m 3,5 t) Lieferwagen voitures de livraison Schwere Motorwagen zum Sachentransport voitures automobiles lourdes affectées au transport de choses Lastwagen camions Lieferwagen voitures de livraison Motorkarren chariots à moteur Traktoren tracteurs Sattelschlepper tracteurs à sellette Gelenkbus bus à plate-forme pivotante Wohnwagen caravanes

15 Anweisungen für die Erarbeitung von Normen Stand vom 24. Januar Referenzierungen 6.1 Referenzierungen allgemein Bei ISO, EN, EN ISO, ENV, ISO/TS, CEN/TS, CEN ISO/TS, ISO/TR, CEN/TR und CEN ISO/TR sowie bei Bundesgesetzen und Verordnungen sind die jeweiligen Bezeichnungen bei der Referenzierung im auszuschreiben Bei BUWAL-Richtlinien, Forschungsberichten, Fachliteraturhinweisen usw. ist nur die Referenzierungsnummer im zu setzen gemäss Richtlinie [2], gemäss Forschungsbericht [3], gemäss Studie [4] Die Reihenfolge des Literaturverzeichnisses ist VSS-Normenwerk (beinhaltet neu auch die ABB 1) mit SN-Nummern ) SN SN EN, EN ISO SN CEN/TS, CEN ISO/TS, CEN/TR, CEN ISO/TR SN ISO, ISO/TS, ISO/TR SIA (wenn die SN oder EN vorhanden ist, dann wird diese als zweite Zeile unter der SIA-Nummer platziert) Übrige Normen (alphabetisch, z.b. ASTM, DIN usw.) Gesetze 2) Verordnungen 2) Richtlinien Fachliteratur (alphabetisch) 6.2 Referenzierungen im Bei Erwähnung von SN gilt Das erste Mal ist die ganze Bezeichnung der Norm (Nummer «Titel; Untertitel») mit Referenzierungsnummer zu setzen Beispiel: Die SN «Geometrisches Normalprofil; Allgemeine Grundsätze, Begriffe, Elemente» [1] Anschliessend nur noch die SN- und die Referenzierungsnummer gemäss SN [1] Bei Erwähnung von ISO, EN, EN ISO, ENV, ISO/TS, CEN/TS, CEN ISO/TS, ISO/TR, CEN/TR und CEN ISO/TR gilt Das erste Mal ist die ganze Bezeichnung der Norm (Nummer ohne Jahrgang «Titel Untertitel») zu setzen Beispiel: Die SN EN «Beton Teil 1: Festlegung, Eigenschaften» [1] Anschliessend nur noch die SN EN- und die Referenzierungsnummer gemäss SN EN [1] Bei Nationalen Vorworten und Anerkennungsnotizen ist die dazugehörige EN nicht zu referenzieren, ebenso ist auch nicht der Titel und Untertitel aufzuführen Beispiel: Diese SN EN (ohne Referenzierung und ohne Bezeichnung) Bei einem Nationalen Vorwort kombiniert mit einem Nationalen Anhang ist die dazugehörige EN das erste Mal zu referenzieren Beispiel: Diese SN EN «Oberflächenbehandlung Anforderungen» [1] (mit Referenzierung und mit Bezeichnung) Anschliessend nur noch die SN EN- und die Referenzierungsnummer gemäss SN EN [1] Die Referenzierung eines SN EN-Anhangs ist wie folgt abzukürzen und nicht auszuschreiben gemäss SN EN , A.2.3 (d.h. Anhang A, Ziffer 2.3 der SN EN ) Die Referenzierung einer SN EN-Tabelle und einer Tabelle im Nationalen Anhang ist wie folgt anzugeben gemäss Tabelle 1 (Referenz zur SN EN [4], Ziffer 4.3.2): bezieht sich auf Tabelle 1 im Nationalen Anhang selon le tableau 1 (référence à la SN EN [4], chiffre 4.3.2): se réfère au tableau 1 dans l annexe nationale gemäss Tabelle 1 der SN EN [4], Ziffer 4.3.2: bezieht sich auf Tabelle 1 in der SN EN selon le tableau 1 de la SN EN [4], chiffre 4.3.2: se réfère au tableau 1 dans la SN EN oder in Tabelle 1 des Nationalen Anhangs SN NA zur SN EN «Gesteinskörnungen» dans le tableau 1 de l annexe nationale SN NA à la SN EN «Granulats pour» Die Referenzierung einer SN EN-Ziffer ist wie folgt anzugeben muss dieser Wert nicht bestimmt werden (siehe SN EN [4], Ziffer 4.3.2) cette valeur ne sera pas requise (concerne la SN EN [4], chiffre 4.3.2) Keine Unterversionen angeben (Ausnahmen siehe Ziffern 6.4 und 6.5) 1) Ist eine ABB zu referenzieren, dann ist das Literaturverzeichnis in Technische Normen und in Vertragliche Normen zu unterteilen. 2) Wenn es eine Weisung des UVEK im Sinne von Art. 115 Abs. 1 SSV ist, dann sind die Gesetze und Verordnungen im Inhalt der entsprechenden Norm unter dem Titel Rechtsgrundlagen aufzuführen bzw. zu erklären und nicht im Literaturverzeichnis zu referenzieren.

16 Anweisungen für die Erarbeitung von Normen Stand vom 24. Januar Referenzierungen im Literaturverzeichnis Darstellung Die Referenzierung ist 2spaltig und wie folgt darzustellen [1] SN Asphalt; Grundnorm [2] SN Strassenverkehrssicherheit; Lokalisierung und Rangierung von Unfallschwerpunkten [3] SN Rückhaltesysteme an EN Strassen Teil 2: Leistungsklassen, Abnahmekriterien für Anprallprüfungen und Prüfverfahren für Schutz einrichtungen [4] SIA Prüfverfahren für Naturstein EN 1926 Bestimmung der Druckfestigkeit [1] SN Enrobés bitumineux; norme de base [2] SN Sécurité routière; localisation et classement de points noirs [3] SN Dispositifs de retenue EN routiers Partie 2: classes de performance, critères d acceptation des essais de choc et méthodes d essai pour les barrières de sécurité [4] SIA Méthodes d essai pour pierres EN 1926 naturelles Détermination de la résistance en compression Spezielles Separate Anhänge sind separat zu referenzieren (z.b. SN b Anhang, SN Anhang) Anhänge in Nationalen Normen sind im Literaturverzeichnis nicht aufzulisten Die Referenzierung von Nationalen Vorworten kombiniert mit Nationalen Anhängen sind wie folgt anzugeben (eine A1- oder AC-Korrektur ist nicht anzugeben) [1] SN NA Nationales Vorwort [1] SN NA Avant-propos national EN Bitumen und bitumenhaltige Bindemittel Rahmenwerk für die Spezifizierung kationischer Bitumenemulsionen, inkl. Nationaler Anhang EN Bitumes et liants bitumineux Cadre de spécification des bitumes modifiés par des polymères, y compris Annexe nationale Die Referenzierung von Richtlinien, Forschungsberichten und Fachliteratur sind wie folgt anzugeben Bundesamt (oder eine andere Vereinigung); Titel, evtl. Forschungsbericht Nr., Ort, Datum (nur Jahr) [5] Bundesamt für Strassen ASTRA; Richtlinie Überwachung und Unterhalt der Kunstbauten der Nationalstrassen, Bern, 1998 [6] Richtlinie des UVEK; Planung und Bau von Wildtierpassagen an Verkehrswegen, 2001 [7] Bayerisches Landesamt für Umweltschutz; Parkplatzlärmstudie, Schriftenreihe Heft 89, Handbuch der Datenerfassung, Augsburg, 2003 [8] Ernst Basler + Partner AG; Ermittlung repräsentativer Betriebskostensätze für Kraftfahrzeuge zur Bewertung von Massnahmen im Strassenverkehr, Forschungsbericht Nr. 1200, Zürich, 2007 Grundsätzlich sind keine Autoren anzugeben, sonst wie folgt auflisten [5] strasse und verkehr; Flückiger, W.; Oertli, J.J.; Toleranz verschiedener Baum- und Straucharten gegenüber Trockenheit und Streusalz, Zürich, 1982, S [6] Haupt Verlag AG; Lauber, K.; Wagner, G.; Flora Helvetica, 4. Aufl., Bern, 2007 Die Referenzierung eines Gestzes oder einer Verordnung ist wie folgt anzugeben [5] SR Verkehrsregelnverordnung VRV [5] Office fédéral des routes OFROU; Directive pour la surveillance et l entretien des ouvrages d art des routes nationales, Berne, 1998 [6] Directive DETEC; Planification et construction de passages à faune à travers des voies de communication, 2001 [7] Bayerisches Landesamt für Umweltschutz; Parkplatzlärmstudie, Schriftenreihe Heft 89, Handbuch der Datenerfassung, Augsburg, 2003 [8] Ernst Basler + Partner AG; Calcul des coûts unitaires représentatifs d utilisation des automobiles en vue de l évaluation des mesures de circulation routière, rapport de recherche n o 1200, Zurich, 2007 [5] route et trafic; Flückiger, W.; Oertli, J.J.; Toleranz verschiedener Baum- und Straucharten gegenüber Trockenheit und Streusalz, Zurich, 1982, p [6] Haupt Verlag AG; Lauber, K.; Wagner, G.; Flora Helvetica, 4 e édition, Berne, 2007 [5] RS Ordonnance sur les règles de la circulation routière OCR

17 Anweisungen für die Erarbeitung von Normen Stand vom 24. Januar Referenzierung von ersetzten Normen in SN und Nationalen Elementen zu EN Im erwähnte ersetzte Normen in der neuen SN nicht referenzieren (ausser diese SN tritt erst zu einem späteren Zeitpunkt in Kraft) Im erwähnte ersetzte Normen immer mit Unterversion angeben und das erste Mal den Titel dazusetzen Beispiel: ersetzt die SN b «Bituminöse Bindemittel; Dichte» 6.5 Referenzierungen von Normen, die erst in Vorbereitung sind Normen, die noch nicht existieren, werden im und im Literaturverzeichnis referenziert, aber nur im Literaturverzeichnis ist in Klammern dahinter (in Vorbereitung), (en préparation) zu ergänzen Bei Normen, die in Vorbereitung sind und eine Unterversion ersetzen, sind bei Erwähnung im der alten und neuen Norm jeweils die Unterversionen anzugeben 7 Einheiten In der Schweiz ist seit über zwei Jahrzehnten das «Système International d Unités» SI (siehe Normenwerk Band 1) gesetzlich vorgeschrieben und anzuwenden. Dieses Einheitensystem umfasst gemäss SR und SR SR RS Basis-Einheiten: Meter m, Kilogramm kg, Sekunde s, 7 unités de base: mètre m, kilogramme kg, seconde s, Ampere A, Kelvin K, Mol mol und Candela cd ampère A, kelvin K, mole mol et candela cd SR RS Abschnitt 3: Ergänzende SI-Einheiten section 3: unités SI supplémentaires Ebener Winkel Radiant rad und Räumlicher Winkel Steradiant sr dian angle plan radian rad et angle solide stéra- sr section 5: multiples et sous-multiples d unités SI admis comme unités propres avec des dénomina- Abschnitt 4: Abgeleitete SI-Einheiten section 4: unités dérivées SI Abschnitt 5: Vielfache und Teile von SI-Einheiten als selbstständige Einheiten mit besonderen Benennungen tions particulières Abschnitt 6: Einheiten, die unabhängig von den SI-Basiseinheiten definiert sind Abschnitt 7: Einheiten, die nur in speziellen Anwendungsbereichen zugelassen sind Abschnitt 8: Bildung von dezimalen Vielfachen und Teilen der Einheiten section 6: unités définies indépendamment des unités SI de base section 7: unités admises uniquement dans des domaines d application spéciaux section 8: formation de multiples et sous-multiples décimaux des unités Die SI-Einheiten bilden ein kohärentes System, d.h. sie sind durch den Zahlenfaktor 1 miteinander verknüpft (siehe auch METAS-Broschüre, Download unter 7.1 Schreibregeln Die Einheiten sind stets mit senkrecht stehenden Schriftzeichen anzugeben Beispiele: m, s, kg usw. Das Zeichen eines Vorsatzes steht ohne Zwischenraum unmittelbar vor der Einheit Beispiele: 10 kg = 10 4 g; 1 MN = 10 6 N = 10 6 kg m s 2 ; 1 kpa s = 1000 N s m 2 = kg m 1 s 1 Es dürfen keine Kombinationen von Vorsätzen gebildet werden Beispiel: falsch 1 Mmm = 10 3 m richtig 1 km = 10 3 m Für zusammengesetzte Einheiten, die multiplikativ oder als Quotient zweier oder mehrerer Einheiten gebildet sind, ist vorzugsweise folgende Schreibweise anzuwenden Beispiele: 100 N m; 1,6 m s 1 Nicht CHF 100/a, sondern CHF 100 a Formeln Formeln sind zentriert (nur einmal und nicht in beiden Spalten) und gemäss CEN-Regeln darin enthaltene Variable in TimesTen kursiv zu setzen. Invariable (z.b. Zahlen, Einheiten usw.) sind gemäss CEN-Regeln in Arial/Helvetica normal (nicht kursiv) zu setzen Q = S z t [m 3 s 1 ] Q Infiltrierte Wassermenge Q Débit infiltré S Oberfläche des Beckens S Surface du bac Δz Änderung der Wasserspiegelhöhe im Becken Δz Variation de la hauteur d eau dans le bac Δt Zeitabschnitt Δt Temps écoulé

18 Anweisungen für die Erarbeitung von Normen Stand vom 24. Januar Weiteres Beispiel einer Formel WB 1 = V f 1 ct 100% Grafische Darstellungen (Diagramme), Tabellen Die Einheiten sind in eckigen Klammern aufzuführen: [m 2 ], [s], [m 3 s 1 ], [kg] z [m] Distanz Distance Dauer Durée t [s] [km] [d] Ordinaten und Abszissen sind mit der entsprechenden Einheit zu bezeichnen 8 Abkürzungen Abkürzungen gemäss SI-Einheiten oder METAS-Broschüre Abkürzungen wenn möglich vermeiden Abkürzungen grundsätzlich gleich sowohl im deutschen als auch im französischen Tägliche äquivalente Verkehrslast TF Trafic pondéral équivalent journalier TF Abkürzungen immer erklären Keine Abkürzungen in Titeln und Untertiteln Minuten im immer ausschreiben, nicht mit «min» abkürzen Die Abkürzung «min.» gilt für mindestens. Innerhalb des s jedoch mindestens immer ausschreiben (siehe auch Ziffer 10: ) Für die Abkürzung von Liter ist ein aus der Schrift Times kursiv zu verwenden Im französischen 1., 2. usw. wie folgt abkürzen: 1 er ; 1 re, 2 e, 75 e Die Abkürzung von Nummer (Nr.) im französischen ist wie folgt zu setzen N o (alleinstehend), n o (im fortlaufenden ) Im deutschen sind die Abkürzungen usw., z.b. zu verwenden, analog im französischen etc., p.ex. Masseinheiten in eckige Klammern [mm] setzen; nicht nur in Tabellen, sondern auch in der Abbildungsbeschreibung Die Abkürzung von Jahr ist a; von Tag ist d; von Stunde ist h, von Sekunde ist s % immer als Zeichen setzen Ausnahme: Angaben in Prozent Indication en pour cent 10 C DTV (Durchschnittlicher täglicher Verkehr) TJM (trafic journalier moyen) Fz d 1 vhc d Pa = 1 mbar gemäss SN EN, selon la SN EN, de la SN EN, à la SN EN PW Personenwagen VT Voiture tourisme LW Lastwagen PL Poids lourds ÖV Öffentlicher Verkehr TP Transports publics Phi φ, Sigma s CHF (nicht Fr.) siehe (nicht vgl.) voir (n écrivez pas cf.) 9 Aufzählungen 9.1 Allgemeines Möglichst wenige Interpunktionen verwenden Keine Satzzeichen bei kolumnenartigen Aufzählungen 9.2 Gross- und Kleinschreibung Allgemein gilt Grundsätzlich jedes Wort hinter dem «Aufzählungsstrich» gross schreiben Im französischen jedoch den Anfangsbuchstaben klein schreiben Beispiel Exemple Unsere Schule Notre école Die Schülerinnen und Schüler les élèves Die Lehrerinnen und Lehrer les maîtres Das Komma entfällt nach den Zeilen einer Liste.

19 Anweisungen für die Erarbeitung von Normen Stand vom 24. Januar Beispiel Unsere Sonderangebot Äpfel Birnen Bei Gliederungsabschnitten in Form längerer Sätze sind Schlusspunkte nicht nötig. Beispiel Die Gefahren Das Fernsehen nimmt viel zu viel Zeit in Anspruch und hindert uns an anderen Beschäftigungen, die wir eigentlich erledigen sollten Das vielseitige Programm verleitet zu wahllosem Sehen Wenn die Abschnitte einer Gliederung aus längeren Sätzen bestehen, dann sind Schlusspunkte im deutschen und französischem zu setzen. Beispiel Die Gefahren Das Fernsehen nimmt viel Zeit in Anspruch und hindert uns an anderen Beschäftigungen. Das vielseitige Programm verleitet zu wahllosem Sehen. Man verdirbt sich leicht die Augen durch zu vielen Fernsehen. Bei ganzen Sätzen auch im französischen den Anfangsbuchstaben gross schreiben. 10 Mathematisches Sofern vorhanden, spezielle Sonderzeichen wie z.b., Σ mit folgenden Sonderfonts setzen European Font, Mathematical Font; bei Formeln Universal Greek oder TimesTenGreek Inclined Sonst ist die Schrift Symbol zu wählen Masse immer mit Komma abtrennen: 3,5 kg, 0,5 mm, nicht Punkt Bei den Anforderungen ist auf die Toleranz zu achten 2 bedeutet zwischen 1,5 und 2,4 2,0 bedeutet zwischen 1,95 und 2,04 2,00 bedeutet zwischen 1,995 und 2,004 Für grösser ( ), grösser gleich ( ), kleiner ( ), kleiner gleich ( ) ist immer das Zeichen zu verwenden (auch im fortlaufenden deutschen und französischen nicht ausschreiben) Bei Massangaben bis 1 m muss auf 2 Kommastellen ausgewiesen sein, z.b. 0,30 0,50 m, ab 1 m reicht es allenfalls auf 1 Kommastelle, z.b. 1,0 m; 16 m kann aber auch in Ordnung sein Bei Multiplikationen immer einen mittelstehenden Punkt ( ) und nicht ein x verwenden 500 0,1 mm, aber 40 mm 60 mm 80 mm (ergibt m 3 ) 5 g 10 g oder (5 10) g D Layout 11 Allgemeines 11.1 Titelseite SN-Nummer halbfett (Helvetica Neue Medium, 24 Punkt) setzen; die EN-Nummer normal (Helvetica Neue Roman, 17 Punkt) SN und Nationale Elemente zu EN Haupttitel Helvetica halbfett 17/18 Punkt Untertitel Helvetica halbfett 13/14 Punkt Englischer Titel bei Nationalen Elementen Helvetica halbfett 10/11 Punkt, zentriert über 2 Spalten ABB Haupttitel Helvetica halbfett 18/19 Punkt Untertitel Helvetica halbfett 13/14 Punkt Ziffer 90 Grad gedreht: 50% gerastert, Helvetica halbfett 66/72 Punkt In der Fusszeile ist folgende Reihenfolge einzuhalten Genehmigt: Dezember 2004 Adoptée: décembre 2004 Ersetzt: SN a vom Dezember 1974 Remplace: SN a de décembre 1974 Gültig: ab 1. Januar 2005 Valable: dès 1 er janvier 2005 Auch bei Nationalen Elementen ist die zu ersetzende EN in der Fusszeile anzugeben Wenn es nur eine AC- oder A1-Korrektur ist, dann heisst es wie folgt Ersetzt: SN a vom Dezember 2003 Remplace: SN a de décembre 2003 und Teile der EN 933-6: 2001 et parties de l EN 933-6: 2001 Bei den ersetzten Normen ist das Genehmigt-Datum zu nehmen und nicht das Datum der Gültigkeit

20 Anweisungen für die Erarbeitung von Normen Stand vom 24. Januar Inhalt Fussnoten bzw. Anmerkungen in der Normalschrift und nicht kleiner setzen Kopfzeile ab Seite 2 ist stets anzupassen SN Nr. EN Nr. Anerkennungsnotiz / Notice d entérinement SN Nr. EN Nr. Nationaler Anhang / Annexe nationale SN Nr. EN Nr. Nationales Vorwort / Avant-propos national Grundsätzlich keine Blindzeilen zwischen den Absätzen setzen ausser nach einer Aufzählung Deutscher und französischer stets alinieren, auch bei Aufzählungsstrichen 1) 2) Fussnotenziffern immer hochgestellt mit Klammer setzen, z.b. Das Nationale Vorwort und der Nationale Anhang sind in der gleichen Normen lieferung zu publizieren und in einem Dokument (Norm) zusammenzufassen (siehe Ziffer 4.5) in den Abbildungen am Anfang immer gross schreiben Keine Querformate Abbildungen und Tabellen immer im referenzieren In den Abbildungen zwischen deutsch und französisch, falls genug Platz vorhanden, auch 1 mm Abstand dazwischen 12 Farben 12.1 Gelb im VSS-Logo Pantone 109 C, aufgelöst in CMYK-Farben, gestrichenes Papier 100% Yellow, 10% Magenta 12.2 Signalfarben Die folgenden Definitionen sind die CMYK-Werte für gestrichenes Papier Blau Cyan 100%, Magenta 56% Gelb Magenta 15%, Yellow 94% Grau Schwarz 20% Grün Cyan 100%, Yellow 91%, Schwarz 27% Orange Magenta 51%, Yellow 87% Rot Magenta 91%, Yellow 87% 13 Abbildungen SI-Einheiten bei Abszissen, Ordinaten und in Tabellen stets in eckigen Klammern: [mm] Abmessungen wie Breite, Länge, Höhe, Tiefe und Dicke sind immer dementsprechend zu bezeichnen und die Zahlenwerte mit den SI-Einheiten anzugeben, wie mm, m Falls zwei Abbildungen nebeneinander zu stellen sind, dann ist der französische der jeweiligen Abbildung halbfett kursiv und normal kursiv zu setzen und zwischen den Sprachen zusätzlich 1 mm Abstand Abb. 1 Abb.2 Überhöhungsdiagramm Beispiel für die ASTRA-Frutiger-Schrift Fig. 1 Fig. 2 Diagramme pour l allongement en hauteur Exemple de l écriture ASTRA-Frutiger 14 Legenden Bei Legenden ist der Einzug normal wie der einzug 8,5 mm X Standort Y Koordinate Bei Legenden mit Flächen einzug 12 mm, Abstand zwischen Legendentexten 1 mm, Breite 10 mm, Höhe 3,5 mm Nicht relevant Relevant Bei Fussnoten ist der einzug 4 mm 1) Geeignet 2) Nicht geeignet

VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027

VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den erischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027 Gruppe 202 Gesuchsteller Aussenwände, nichttragend

Mehr

Avril 2015. Geltungsbereich, Ziel und Zweck Domaine d application, objet et but

Avril 2015. Geltungsbereich, Ziel und Zweck Domaine d application, objet et but 10.2015 NEWSLETTER Für Kunden Pour les clients VSS Schweizerischer Verband der Strassen- und Verkehrsfachleute VSS Association suisse des professionnels de la route et des transports Sihlquai 255 CH-8005

Mehr

Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit

Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit 1 Generelle Gliederung / structuring (1) Deckblatt / cover (2) Aufgabenstellung / Task (Original vom Lehrstuhl) (3) Kurzfassung / abstract

Mehr

ERSCHEINUNGSBILD / CORPORATE IDENTITY

ERSCHEINUNGSBILD / CORPORATE IDENTITY ERSCHEINUNGSBILD / CORPORATE IDENTITY Anh. 8-A-d / Version 15.05.2015 Allgemeines 1. Im Text verwendete Abkürzungen: EB ETVV ZV Erscheinungsbild Eidgenössische Turnveteranen-Vereinigung Zentralvorstand

Mehr

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 )

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Paul Beitragsautor (Vorlage Autoren ) 1 Einleitung Bitte verwenden Sie diese Word-Dokumentvorlage zum Erstellen von einzelnen Sammelband-Beiträgen. Sie enthält

Mehr

Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik

Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik Berufsakademie Sachsen Seite 1 Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik Diese Hinweise gelten nur für den Studienbereich Technik an der Staatlichen

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766

VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den Schweizerischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766 Gruppe 244 Gesuchsteller Brandschutztore

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 23732

VKF Brandschutzanwendung Nr. 23732 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den erischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 23732 Gruppe 222 Gesuchsteller Verglasungen vertikal

Mehr

TECHNISCHES MERKBLATT POSTKARTENDRUCK-SERVICE

TECHNISCHES MERKBLATT POSTKARTENDRUCK-SERVICE 1 / 5 Edition & Postcard Printing TECHNISCHES MERKBLATT POSTKARTENDRUCK-SERVICE 2 / 5 Die wichtigsten Merkmale unserer Postkarten Hochwertiges Postkartenpapier, 350 g/m2 (Papier aus verantwortungsvoller

Mehr

Neuerungen Oktober 2011

Neuerungen Oktober 2011 Neuerungen Oktober 2011 Ergänzungen oder Änderungen Tippfehlerkorrekturen oder kleine Beispielkorrekturen werden hier nicht erwähnt. 1. Format AUT Autoritätsdatensätze Sonderzeichen S. 5: _ = Leerschlag

Mehr

English version Version Française Deutsche Fassung. Eurocode 5: Design of timber structures - Part 1-2: General - Structural fire design

English version Version Française Deutsche Fassung. Eurocode 5: Design of timber structures - Part 1-2: General - Structural fire design EUROPEAN STANDARD NORME EUROPÉENNE EUROPÄISCHE NORM EN 1995-1-2:2004/AC March 2009 Mars 2009 März 2009 ICS 91.010.30; 13.220.50; 91.080.20 English version Version Française Deutsche Fassung Eurocode 5:

Mehr

ENTWURF ÖNORM EN 16572

ENTWURF ÖNORM EN 16572 ENTWURF ÖNORM EN 16572 Ausgabe: 2013-05-15 Erhaltung des kulturellen Erbes Glossar für Mauermörtel, Putzmörtel und Gipsmörtel zur Verwendung am kulturellen Erbe Conservation of Cultural Heritage Glossary

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Leitfaden für anspruchsvolle F&W-Kunden

Leitfaden für anspruchsvolle F&W-Kunden datenübertragung offene daten farbe verarbeitung weiterführendes bilder schriften allgemein Leitfaden für anspruchsvolle F&W-Kunden Ihr Druckspezialist für Qualität & Innovation in Kienberg. Fon 08628-9884

Mehr

DRUCK DESIGN Druckdaten aus QuarkXPress Passport

DRUCK DESIGN Druckdaten aus QuarkXPress Passport Druckdaten aus QuarkXPress Passport (Stand Juni: 2013) Allgemeines Diese Anleitung garantiert Ihnen nicht die richtige Erstellung Ihrer Druckdaten. Vielmehr soll sie als Hilfestellung dienen. Wenn Sie

Mehr

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II :

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II : Die verschiedenen Ausführungen von Bleche Les diverses exécutions de tôles NQ Normalqualität (= NQ) ist Material geeignet für normale Ansprüche, die Bleche sind lackierfähig. Eloxieren ist nur mit Einschränkungen

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Hinweise zu Layout, Formatierung und Co. GDF

Hinweise zu Layout, Formatierung und Co. GDF Hinweise zu Layout, Formatierung und Co. GDF Um ein einheitliches Layout der Reihe sowie ein gutes Druckergebnis sicherzustellen, beachten Sie bitte die folgenden Hinweise und Vorgaben zum grundlegenden

Mehr

Erstellen der Seminararbeit mit Word

Erstellen der Seminararbeit mit Word Erstellen der Seminararbeit mit Word Themen: 1 Allgemeines zum Layout der Seminararbeit...1 2 Formatvorlagen...1 3 Überschriften...3 4 Kopfzeilen...3 5 Seitenzahlen...4 6 Fußnoten...4 7 Unsichtbare Tabellen...5

Mehr

Reglement über die Gebühren für das Parkieren auf öffentlichem Grund

Reglement über die Gebühren für das Parkieren auf öffentlichem Grund Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement Bahnhofstrasse 15 6002 Luzern Telefon 041-228 51 55 Telefax 041-210 65 73 buwd@lu.ch www.lu.ch Reglement über die Gebühren für das Parkieren auf öffentlichem Grund

Mehr

Formatierungsregeln Voreinstellungen Word

Formatierungsregeln Voreinstellungen Word Formatierungsregeln Voreinstellungen Word Einstellungen > Optionen 1 Seitenformat und Textformatierung Seitenformatierung beschreibbare Breite 16 cm Linker Rand 2,5 cm, Rechter Rand 2,5 cm Abstand Oben

Mehr

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Fachgebiet Risikomanagement und Derivate Prof. Dr. Christian Koziol Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Formale Richtlinien

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 22547

VKF Brandschutzanwendung Nr. 22547 uskunft über die nwendbarkeit gemäss den erischen randschutzvorschriften VKF randschutzanwendung Nr. 22547 Gruppe 224 Gesuchsteller Fugenabdichtungen Falcone au- & Industriechemie G Hersteller Falcone

Mehr

Anhang III Umsetzung der Formvorschriften mit Microsoft Word 98-03

Anhang III Umsetzung der Formvorschriften mit Microsoft Word 98-03 Anhang III Umsetzung der Formvorschriften mit Microsoft Word 98-03 Die Qualität einer wissenschaftlichen Arbeit bestimmt sich an Hand der Faktoren Sprache, Inhalt und Form. Das wissenschaftliche Arbeiten

Mehr

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch Freitag 1. Juli 2016 Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Programm Tractor Pulling Zimmerwald 2016 Start 19.00 Uhr 8ton Standard, CHM Specials Samstag 2. Juli 2016 Start 13.00 Uhr 3ton Standard,

Mehr

Logo Reglement Version 4

Logo Reglement Version 4 Logo Reglement Version 4 Verwendung der Bild- und Wortmarke sowie Kennzeichnungsvorschriften 1 Definitionen Definitionen sind im Anhang 1 beschrieben. 2 SwissGAP Logo Das Logo ist als kombinierte Wort-/Bildmarke

Mehr

Ausarbeitung Allgemeine Grundsätze

Ausarbeitung Allgemeine Grundsätze D D Ausarbeitung Allgemeine Grundsätze D 1 D 2 Wahl der Erlassform Gesetzessprache D 21 Grundsätze der Notwendigkeit, der Klarheit und der Prägnanz D 22 Übrige Grundsätze D 3 D 4 Sprachliche Gleichbehandlung

Mehr

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin Lernziele (TP ) - die Messgrösse ph und deren Bedeutung kennen lernen - ph-werte messen und diskutieren können - die naturwissenschaftliche Arbeits- und Denkweise in der Praxis anwenden (Messungen durchführen

Mehr

Motorfahrzeuge in der Schweiz Véhicules à moteur en Suisse

Motorfahrzeuge in der Schweiz Véhicules à moteur en Suisse Motorfahrzeuge in der Schweiz Véhicules à moteur en Suisse 11 Verkehr und Nachrichtenwesen Transports et communications Trasporti e comunicazioni In Verkehr gesetzte neue Motorfahrzeuge Véhicules à moteur

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Textbearbeitung mit WORD Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Seminar Scientific Writing AG Paläomikrobiologie Katja Ziegelmüller 05. Juli 2007 Tipps für die Formatierung

Mehr

LAYOUT und GLIEDERUNG. Was Sie bei der Erstellung Ihrer Seminararbeit unbedingt beachten müssen!

LAYOUT und GLIEDERUNG. Was Sie bei der Erstellung Ihrer Seminararbeit unbedingt beachten müssen! LAYOUT und GLIEDERUNG Was Sie bei der Erstellung Ihrer Seminararbeit unbedingt beachten müssen! Seitenlayout DIN A4 Hochformat einseitig bedruckt Seitenränder: oben 3 cm unten 2,5 cm links 3 cm rechts

Mehr

Hinweise auf die Formate in Ihrem Kurzbericht für die Beiträge zum Mathematikunterricht 2009

Hinweise auf die Formate in Ihrem Kurzbericht für die Beiträge zum Mathematikunterricht 2009 Michael NEUBRAND, Oldenburg Hinweise auf die Formate in Ihrem Kurzbericht für die Beiträge zum Mathematikunterricht 2009 Liebe Vortragende bei der 43. Tagung für Didaktik der Mathematik an der Carl-von-Ossietzky-Universität

Mehr

und des Krisenmanagements

und des Krisenmanagements 7.10.2014 L 291/9 DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 1049/2014 R KOMMISSION vom 30. Juli 2014 über technische Anforderungen für Informations- und Bekanntmachungsmaßnahmen gemäß Verordnung (EU) Nr. 514/2014

Mehr

Tables pour la fixation des allocations journalières APG

Tables pour la fixation des allocations journalières APG Tabellen zur Ermittlung der EO-Tagesentschädigungen Tables pour la fixation des allocations journalières APG Gültig ab 1. Januar 2009 Valable dès le 1 er janvier 2009 318.116 df 10.08 Als Normaldienst

Mehr

Schreibanleitung für VDI-Berichte

Schreibanleitung für VDI-Berichte Schreibanleitung für VDI-Berichte Style sheet for VDI Reports Dr.-Ing. P. Mustermann, Musterfirma, Musterstadt Kurzfassung In diesem Beitrag werden wichtige Hinweise für die Erstellung von Manuskripten

Mehr

ENTWURF ÖNORM EN 14169-1

ENTWURF ÖNORM EN 14169-1 ENTWURF ÖNORM EN 14169-1 Ausgabe: 2011-06-01 Schutzprofile für Sichere Signaturerstellungseinheiten Teil 1: Überblick Protection profiles for secure signature creation device Part 1: Overview Profiles

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit im Studiengang Meteorologie der Goethe Universität Frankfurt am Main

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit im Studiengang Meteorologie der Goethe Universität Frankfurt am Main Prüfungsausschuss des Bachelor-Studiengangs Meteorologie Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit im Studiengang Meteorologie der Goethe Universität Frankfurt am Main Die Bachelorarbeit wird studienbegleitend

Mehr

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Planenmaterial: Technische Angaben und Hinweise Matière de la bâche : Données techniques et remarques Planenstoff aus Polyester-Hochfest-Markengarn, beidseitig PVC beschichtet

Mehr

BASISELEMENTE CORPORATE DESIGN

BASISELEMENTE CORPORATE DESIGN BASISELEMENTE CORPORATE DESIGN EINLEITUNG Notwendigkeit eines Leitfadens zum Corporate Design Das Corporate Design (CD) ist die Visitenkarte unseres Unternehmens. Als Konstante prägt es das Bild, das wir

Mehr

K O M M U N I K AT I O N & M A R K E T I N G. Grafisches Leitbild der Universität Freiburg 2.Version www.unifr.ch/scm

K O M M U N I K AT I O N & M A R K E T I N G. Grafisches Leitbild der Universität Freiburg 2.Version www.unifr.ch/scm K O M M U N I K AT I O N & M A R K E T I N G Grafisches Leitbild der Universität Freiburg 2.Version www.unifr.ch/scm Neue visuelle Identität der Universität Freiburg Dieses Dokument soll all jenen Personen

Mehr

VSS-REGLEMENT ÜBER DIE TEILENTSCHÄDIGUNG DER MILIZARBEIT FÜR DIE NORMIERUNG (SN, SNR, SN EN NV mit/ohne NA)

VSS-REGLEMENT ÜBER DIE TEILENTSCHÄDIGUNG DER MILIZARBEIT FÜR DIE NORMIERUNG (SN, SNR, SN EN NV mit/ohne NA) ÜBER DIE TEILENTSCHÄDIGUNG DER MILIZARBEIT FÜR DIE NORMIERUNG (SN, SNR, SN EN NV mit/ohne NA) CONCERNANT LE DÉDOMMAGEMENT PARTIEL DU TRAVAIL DE MILICE EN MATIÈRE DE NORMALISATION (SN, SNR, SN EN NV avec/sans

Mehr

Einsatzanalysen für die Berufsausbildungen im Bereich höhere Fachschule

Einsatzanalysen für die Berufsausbildungen im Bereich höhere Fachschule Einsatzanalysen für die Berufsausbildungen im Bereich höhere Veranstaltung: Berufsausbildung HF Dokumentation: Formular Autor: CH/HC Version: 3 Datum: 05.13 -Einsatzanalysen für die 1/5 Die Studierenden

Mehr

Überblick über den Energieverbrauch der Schweiz im Jahr 2012 Aperçu de la consommation d'énergie en suisse au cours de l année 2012

Überblick über den Energieverbrauch der Schweiz im Jahr 2012 Aperçu de la consommation d'énergie en suisse au cours de l année 2012 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Juni/Juin 2013 Überblick über den Energieverbrauch der Schweiz im Jahr 2012 Aperçu de la consommation

Mehr

L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse

L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse Erwerbsminderung/Invalidität grenzüberschreitende Herausforderungen Akteure, Anerkennung

Mehr

EISENRAHMEN CADRE EN FER

EISENRAHMEN CADRE EN FER Gratis-Fax 0800 300 444 Telefon 071 913 94 94 Online bestellen www.wilerrahmen.ch 2015 295 Herstellung der Eisenrahmen in unserer Werkstatt Fabrication des cadres en fer dans notre atelier Das Eisenprofil

Mehr

Vorlagen für Partner. Wegleitung. 2. Oktober 2014

Vorlagen für Partner. Wegleitung. 2. Oktober 2014 Verkehr und Infrastruktur (vif) Arsenalstrasse 43 Postfach 6010 Kriens 2 Sternmatt Telefon 041 318 12 12 vif@lu.ch www.vif.lu.ch Vorlagen für Partner Wegleitung 2. Oktober 2014 004V 03.02.2012 Seite 1

Mehr

Wissenschaftlich arbeiten mit Word 2007 Michael Ring. Expert Student Partner

Wissenschaftlich arbeiten mit Word 2007 Michael Ring. Expert Student Partner Wissenschaftlich arbeiten mit Word 2007 Michael Ring Expert Student Partner Agenda Überblick Benutzeroberfläche Grundelemente in Word Layout Verzeichnisse 2 Allgemein Michael Ring Email: Michael.Ring@studentpartners.de

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

11 EN 81-70 Page 1 of 2 Standard: INTERPRETATION RELATED TO. Clause(s): 5.4.2.3

11 EN 81-70 Page 1 of 2 Standard: INTERPRETATION RELATED TO. Clause(s): 5.4.2.3 CEN RELATED TO 11 Page 1 of 2 Standard: Edition: 2003 Clause(s): 5.4.2.3 Valid from: 15/09/2010 Date of modification: Key-word(s): Car operating panel, Two entrance lift Replacing interpretation No.: QUESTION

Mehr

Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen

Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen Verlag für Nationalökonomie, Management und Politikberatung (NMP) Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen für die Schriftenreihen Unternehmen & Führung im Wandel, Aktuelle Fragen

Mehr

TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION

TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION Pour les applications TIG du secteur automation et robotique, Cebora propose 2 générateurs DC de 300 à 500A et 3 générateurs TIG AC-DC de 260 à 450A. Le modèle DC

Mehr

Klebegebundene Broschüre A5 hoch Umschlag

Klebegebundene Broschüre A5 hoch Umschlag PRODUKT FACTSHEET 296 mm + Rückenstärke Klebegebundene Broschüre A5 hoch Umschlag Format offen: 296 + Rückenstärke : 148 Außenseite Umschlag (PDF-Seite 1) Rückseite U4 Rücken Titelseite U1 Allgemeine Hinweise:

Mehr

Fachspezifische Anforderungen Masterarbeit

Fachspezifische Anforderungen Masterarbeit MASTERARBEIT Seitenumfang 80 100 Papierformat Druck DIN A4, Hochformat einseitig Schriftart Arial, Calibri, Corbel, Times New Roman Schriftgröße Formatierung 12 pt (Text), 8 pt (Fußnote) Blocksatz Zeilenabstand

Mehr

Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV. Conversion des salaires nets en salaires bruts AVS/AI/APG/AC

Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV. Conversion des salaires nets en salaires bruts AVS/AI/APG/AC Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV Conversion des salaires s en salaires s AVS/AI/APG/AC Gültig ab 1. Januar 2014 Valable dès le 1 er janvier 2014 318.115 df 11.13 1 2 Erläuterungen:

Mehr

Beyer. Corporate Design Manual. Beyer Unternehmensberatung GmbH UNTERNEHMENSBERATUNG

Beyer. Corporate Design Manual. Beyer Unternehmensberatung GmbH UNTERNEHMENSBERATUNG Corporate Design Manual Beyer Unternehmensberatung GmbH Über das Corporate Design Manual Beyer Unternehmensberatung hat viel zu bieten. Um dies zu vermitteln, muss das Unternehmen sich stark und überzeugend

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

Formvorschriften. Prof. Dr. D. Braun. 1 Umfang der Arbeit... 1. 2 Formate... 1. 3 Titelblatt... 2. 4 Inhaltsverzeichnis... 3. 5 Zitierweise...

Formvorschriften. Prof. Dr. D. Braun. 1 Umfang der Arbeit... 1. 2 Formate... 1. 3 Titelblatt... 2. 4 Inhaltsverzeichnis... 3. 5 Zitierweise... Formvorschriften Prof. Dr. D. Braun Seite 1 Umfang der Arbeit... 1 2 Formate... 1 3 Titelblatt... 2 4 Inhaltsverzeichnis... 3 5 Zitierweise... 4 6 Literaturverzeichnis... 5 7 Abbildungen und Tabellen...

Mehr

FACHARBEIT. Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten. Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr:

FACHARBEIT. Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten. Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr: FACHARBEIT Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr: 2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 1 GRUNDLAGEN DER GESTALTUNG VON FACHARBEITEN...

Mehr

English version Version Française Deutsche Fassung. Thermal performance of buildings - Calculation of energy use for heating - Residential buildings

English version Version Française Deutsche Fassung. Thermal performance of buildings - Calculation of energy use for heating - Residential buildings EUROPEAN STANDARD NORME EUROPÉENNE EUROPÄISCHE NORM EN 832:1998/AC July 2002 Juillet 2002 Juli 2002 ICS: 91.140.10 English version Version Française Deutsche Fassung Thermal performance of buildings -

Mehr

Formatieren in Word 2007

Formatieren in Word 2007 Formatieren in Word 2007 Formatierungsmöglichkeiten im Allgemeinen Einfache Formatierungen werden hier vorgenommen, In der Regel ist es aber sinnvoller mit Formatvorlagen für unterschiedliche Absätze zu

Mehr

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit)

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) 1 Grundidee Die Dokumentvorlage erleichtert Ihnen die formale Gestaltung Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit: Das Dokument enthält alle formalen

Mehr

Dokuart 05-03(-a)(-b) Dokubeschreibung

Dokuart 05-03(-a)(-b) Dokubeschreibung 1 Ziel und Zweck Diese Anweisung soll sicherstellen, dass die benötigten Dokumente und Daten (Doku s) zur Verfügung stehen. Die Anweisung regelt folgende Punkte: Identifikation und Rückverfolgbarkeit Änderung

Mehr

Anleitung für die Verwendung der Word-Dokumentvorlage

Anleitung für die Verwendung der Word-Dokumentvorlage Anleitung für die Verwendung der Word-Dokumentvorlage 1 Erstellen Sie Ihren Fachbeitrag mit der Dokumentvorlage Sie können Ihren Fachbeitrag direkt in der Vorlage erstellen. Ggf. erstellen Sie zur Sicherheit

Mehr

Erstellen einer Vorwissenschaftlichen Arbeit mit WORD 2010 / 2007. 1. Anlegen eines Arbeitsordners mit Unterordnern auf dem lokalen PC

Erstellen einer Vorwissenschaftlichen Arbeit mit WORD 2010 / 2007. 1. Anlegen eines Arbeitsordners mit Unterordnern auf dem lokalen PC Erstellen einer Vorwissenschaftlichen Arbeit mit WORD 2010 / 2007 1. Anlegen eines Arbeitsordners mit Unterordnern auf dem lokalen PC Möglicher Speicherort: Bibliotheken - Dokumente Ordner anlegen mit

Mehr

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS)

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS) Mandat der Kommission für den Fonds für Frauenarbeit (FFA) des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Mandat de la Commission pour le Fonds pour le Travail des Femmes (FTF) de la Fédération

Mehr

ENTWURF ÖNORM EN ISO 15023-1

ENTWURF ÖNORM EN ISO 15023-1 ENTWURF ÖNORM EN ISO 15023-1 Ausgabe: 2016-03-15 Kunststoffe Polyvinylalkohol (PVAL)-Formmassen Teil 1: Bezeichnungssystem und Basis für Spezifikationen Plastics Poly(vinyl alcohol) (PVAL) materials Part

Mehr

Druckvorlagen: Vorgaben für die Lieferung

Druckvorlagen: Vorgaben für die Lieferung Druckvorlagen: Vorgaben für die Lieferung Zusammen mit diesem Dokument erhalten Sie für den von Ihnen bestellten Artikel auch eine passende Stanzvorlage. Diese Stanzvorlage benötigen Sie, um eine korrekte

Mehr

Anleitung. Nutzung der Fragebogenvorlage der FEB-Bedarfserhebung

Anleitung. Nutzung der Fragebogenvorlage der FEB-Bedarfserhebung Für die FEB-Bedarfserhebung liegen mehrere Dokumente zum Download vor: 1. Die Vorlage für den Fragebogen mit einer Auswahl an unterschiedlich detaillierten Fragen, 2. die Vorlage für den Fragebogen mit

Mehr

WIR Bank Corporate Design-Manual für WIRGRUPPEN und WIRMESSEN

WIR Bank Corporate Design-Manual für WIRGRUPPEN und WIRMESSEN WIR Bank Corporate Design-Manual für N und WIRMESSEN fischerundryser 8.08.2012 1 WIR Bank Corporate Design Manual Inhalt WIR-Teilnehmer Logo Das Logo Schutzraum und Platzierung Grössen Farbanwendungen

Mehr

Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit

Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit Wegleitung von sanacert suisse Der Selbstbewertungsbericht bildet eine wichtige Grundlage für die Beurteilung des Qualitätsmanagementsystems anlässlich

Mehr

Richtlinien für die schriftliche Ausarbeitung

Richtlinien für die schriftliche Ausarbeitung Richtlinien für die schriftliche Ausarbeitung nach den Vorgaben der American Psychological Association (2003) und den Richtlinien zur Manuskriptgestaltung (Deutsche Gesellschaft für Psychologie) 1. Schriftbild

Mehr

ENTWURF ÖNORM EN 10218-1

ENTWURF ÖNORM EN 10218-1 ENTWURF ÖNORM EN 10218-1 Ausgabe: 2008-08-01 Stahldraht und Drahterzeugnisse Allgemeines Teil 1: Prüfverfahren Steel wire and wire products General Part 1: Test methods Fils et produits tréfilés en acier

Mehr

Zahlenformat bei der Eingabe

Zahlenformat bei der Eingabe Zahlenformat bei der Eingabe Excel stellt Zahlen oft nicht so dar wie sie eingegeben werden, es verwendet zur Anzeige das eingestellte Zahlenformat. Ist für eine Zelle noch kein Zahlenformat festgelegt

Mehr

Ihr sicherer Weg zu druckfertigen Daten Leitfaden. druckerei und verlag seit 1882 e.k.

Ihr sicherer Weg zu druckfertigen Daten Leitfaden. druckerei und verlag seit 1882 e.k. Ihr sicherer Weg zu druckfertigen Daten Leitfaden druckerei und verlag seit 1882 e.k. Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 5 Dokument richtig anlegen (Teil 1) Seite 6 Dokument richtig anlegen (Teil 2) Seite

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint 03.12.2015

Erstellen von Postern mit PowerPoint 03.12.2015 03.12.2015 Es ist sicherlich hilfreich, das Grundkonzept sowohl der Inhalte, als auch des Layouts vorher auf Papier zu skizzieren. Die Herangehensweise bei der Erstellung eines Posters gleicht der Erstellung

Mehr

Dokumentation von Ük Modul 302

Dokumentation von Ük Modul 302 Dokumentation von Ük Modul 302 Von Nicolas Kull Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Dokumentation von Ük Modul 302... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Typographie (Layout)... 4 Schrift... 4

Mehr

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor für Automatisierungstechnik Leitfaden für das Anfertigen technischer Berichte

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor für Automatisierungstechnik Leitfaden für das Anfertigen technischer Berichte Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor für Automatisierungstechnik Leitfaden für das Anfertigen technischer Berichte Autoren: Dipl.-Phys. Michael Bauer, Prof. Dr.-Ing. Michael Felleisen,

Mehr

Erzeugung von druckfähigen PDFs in QuarkXPress (für PC und Mac)

Erzeugung von druckfähigen PDFs in QuarkXPress (für PC und Mac) Erzeugung von druckfähigen PDFs in QuarkXPress (für PC und Mac) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der nachfolgenden Anleitung möchten wir Ihnen bei der Erstellung einer druckfähigen PDF helfen.

Mehr

Autorenrichtlinien KI Stand Januar 2006

Autorenrichtlinien KI Stand Januar 2006 KI Luft- und Kältetechnik, C.F. Müller Verlag, Hüthig GmbH & Co. KG Im Weiher 10, 69 121 Heidelberg Tel.: (0 62 21) 4 89-4 92, Fax: (0 62 21) 4 89-490 E-Mail: inge.breutner@huethig.de Autorenrichtlinien

Mehr

Zertifikatsstudiengang 2014 BWL I & II

Zertifikatsstudiengang 2014 BWL I & II Zertifikatsstudiengang 2014 BWL I & II HAW Hamburg CCG Kristin Maria Käuper Online-Tutorium jeweils Dienstags von 19. 21.00 Uhr Thema: Erstellung Inhalts- und Literaturverzeichnis Inhaltsverzeichnis -

Mehr

Anleitung zum Bestellformular für Visitenkarten UZH

Anleitung zum Bestellformular für Visitenkarten UZH Anleitung zum Bestellformular für Visitenkarten UZH Wählen Sie zurück ein Thema zur Übersicht durch Anklicken Auftraggeber/ Rechnungsadresse Erfassung der administrativen Angaben des Auftraggebers UZH-Einheit

Mehr

Tipps & Tricks Die optimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse

Tipps & Tricks Die optimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse Tipps & Tricks Die optimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse 1) Verfügbare Programme Mac: QuarkXpress, Indesign, Freehand, Illustrator, PageMaker, Photoshop, Acrobat, Microsoft Office Paket

Mehr

Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5

Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5 Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5 Der Leitfaden für eine Veröffentlichung im Universitätsverlag Ilmenau (Stand:

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom 15. Januar 2008

Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom 15. Januar 2008 Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom. Januar 008 Aufgabe (a) Wir bezeichnen mit A i die Menge der natürlichen Zahlen zwischen und 00, welche durch i teilbar sind (i {,,, }). Wir müssen die

Mehr

Tutorial Facharbeit erstellen in. Word

Tutorial Facharbeit erstellen in. Word Tutorial Facharbeit erstellen in Word II Inhaltsverzeichnis Vorwort...Fehler! Textmarke nicht definiert. Inhaltsverzeichnis... III Abbildungsverzeichnis...IV 1 Grundeinstellungen... 1 1.1 Seite einrichten...

Mehr

In Übereinstimmung mit den Anleihebedingungen wurde folgende Zinssatzfestlegung durchgeführt:

In Übereinstimmung mit den Anleihebedingungen wurde folgende Zinssatzfestlegung durchgeführt: Festlegungsdatum 15.05.2008 19.05.2008 (inkl.) bis 18.08.2008 (exkl.) Neuer Zinssatz 2,80167 % p.a. Fälligkeit 18.08.2008 Vermerk letzte Zinsperiode Zürich, 15.05.2008 CHF 330'000'000 Anleihe mit variablem

Mehr

Lichtverteilungskurven

Lichtverteilungskurven Lichtverteilungskurven planlicht GmbH & Co KG Fiecht Au 25 A-6130 Schwaz/Vomp Tel. +43-5242-71608 Fax +43-5242-71283 info@planlicht.com www.planlicht.com Lichtverteilungskurven Diagrammes polaires Light

Mehr

Manual, Version 4.2c: Publikation von Medienmitteilungen auf bs.ch. http://obtreecms98.bs.ch/medienmitteilungen/mmadmin

Manual, Version 4.2c: Publikation von Medienmitteilungen auf bs.ch. http://obtreecms98.bs.ch/medienmitteilungen/mmadmin Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Staatskanzlei Manual, Version 4.2c: Publikation von Medienmitteilungen auf bs.ch 1 Allgemeines...1 2 Formatierungen...3 3 Beilagen...6 4 Newsletter...7 1 Allgemeines

Mehr

Autoren-Hinweise 2015

Autoren-Hinweise 2015 Autoren-Hinweise 2015 Allgemeine Hinweise zum Ablauf, Peer Review-Verfahren Formalien für die Erstellung von Beiträgen: Elemente, Formate, Umfänge, Bilddateien,... Themen und Termine 2015 Vertragliche

Mehr

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011 Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch () vom März 2011 August 2011 Schweiz Anwendungsbeispiele Werkzeugkasten Webseiten Beispiele für die Anwendung des Werkzeugkastens für

Mehr

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing.

Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten. Einleitung. Hauptteil. Zusammenfassung. Fakultät Maschinenbau Prof. Dr.-Ing. Gestaltung von Projekt-, Studien und Diplomarbeiten Jede Arbeit stellt eine technisch- / wissenschaftlichen Abhandlung dar und muss klar gegliedert, präzise formuliert frei von Rechtschreibfehlern und

Mehr

ECDL / ICDL Textverarbeitung

ECDL / ICDL Textverarbeitung ECDL / ICDL Textverarbeitung DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de In Zweifelsfällen

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 6976

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 6976 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 6976 September 2005 X ICS 75.060 Erdgas Berechnung von Brenn- und Heizwert, Dichte, relativer Dichte und Wobbeindex aus der Zusammensetzung (ISO 6976:1995 + Corrigendum 1:1997

Mehr

Merkblatt zur Form der Seminararbeit

Merkblatt zur Form der Seminararbeit Merkblatt zur Form der Seminararbeit Die nachstehenden Hinweise zur äußeren Form der Seminararbeit sind nur als Vorschläge gedacht. Je nach Fach werden sich insbesondere bei den Zitierregeln und dem Literaturverzeichnis

Mehr

Richtlinie für die Anfertigung der Diplomarbeit

Richtlinie für die Anfertigung der Diplomarbeit Technische Universität Dresden Seite 1 von 5 Richtlinie für die Anfertigung der Diplomarbeit Die vorliegende Richtlinie stellt eine Ergänzung zu den Regelungen zum Diplomverfahren gem. Diplomprüfungsordnung

Mehr