GlobalViewer Enterprise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GlobalViewer Enterprise"

Transkript

1 IP Link GlobalViewer Enterprise Software für serverbasiertes A/V-Geräte- Management Verwaltung beliebig großer Installationen von 5 bis Räume auf der ganzen Welt Keine Programmierkenntnisse erforderlich Unternehmensweite Raumüberwachung, Zeitplanung und Kontrolle für IP Link -, MediaLink - und PoleVault-Systeme Unterstützung der Integration von Steuerungssystemen von Umfassender Satz individuell abrufbarer Gerätenutzungs-, Trendanalyse- und Bestandsberichte Unterstützt viele gängige Webbrowser Nahtlose Integration in Zeitplanungssoftware von Erweiterte Überwachung und Zeitplanung auf Basis von Standort und/oder Gerätetyp Erweiterte Browser-Sicherheit mit SSL Konfigurierbarer Anwenderzugriff auf Basis von Funktion und Standort Individualisierbare -Vorlagen Dynamische Ereignisalarmliste benutzerdefinierbarer Systemereignisse Firmware-Manager vereinfacht und automatisiert Firmware-Updates

2 Einleitung G L O B A L V I E W E R E N T E R P R I S E Die serverbasierte Software Extron GlobalViewer Enterprise ist der nächste Schritt zur Verwaltung großer A/V-Installationen. Sie bietet eine einfache Upgradeoption für bestehende Anwendungen von Extrons kostenlosem GlobalViewer und arbeitet mit Konfigurationsassistenten, statt mit komplizierter Programmierung. Kompatibel mit den meisten Webbrowsern, bietet GlobalViewer Enterprise eine erweiterte Help Desk-Funktionalität, unternehmensweite Zeitplanung und Überwachung, sowie die Erfassung von A/V-Systemdaten mit Zeitstempel zur Berichtserstellung. Auf Basis der Microsoft.NET -Technologie unterstützt GlobalViewer Enterprise die Integration von Zeitplanungssoftware von zur Übersicht von Raumverfügbarkeiten und der Verwaltung von Sitzungsterminen. Wie schon bei Extrons GlobalViewer-Anwendung ist auch hier keine Programmierung erforderlich. Leistungsstarke A/V-Systemverwaltung GlobalViewer Enterprise ist ein leistungsstarkes Management-Tool. Die Anwendung arbeitet parallel zu Extrons kostenlosem GlobalViewer, ohne diese zu ersetzen, gestaltet jedoch den Übergang in vertrauter Weise und weniger zeitaufwändig. GlobalViewer Enterprise kann für kleinere Installationen auf einem PC mit Microsoft Windows XP installiert werden, für größere, komplexere Umgebungen ist jedoch, für die Erhöhung der Sicherheits-, Datenund Zugriffssteuerung, eine Installation auf Microsoft Windows Servern vorgesehen. A/V- und IT-Support-Teams werden die Schnelligkeit und Flexibilität schätzen, die GlobalViewer Enterprise beim Zugriff auf Nutzungsdaten, der Erstellung von Berichten und der Steuerung des Systems von jedem Rechner im LAN oder WAN, bietet. Die Help Desk-Ansicht bietet eine Darstellung des gesamten Unternehmens in einem einzigen Fenster und mit einem Mausklick Zugriff auf detaillierte Raumdaten. GlobalViewer Enterprise unterstützt die Integration von Steuerungssystemen von, wie AMX und Crestron. Keine Programmierung erforderlich Aufbauend auf Extrons Philosophie der Bereitstellung konfigurationsbasierter Lösungen, sind für den GlobalViewer Enterprise keine Programmierkenntnisse erforderlich, um das System einzurichten. Ein vorhandenes System mit einer oder mehreren Global Configurator 2-Konfigurationsdateien, lässt sich schnell und einfach importieren. Während der Einrichtung werden Konfigurationsdaten von jedem IP Link-Gerät im System in GlobalViewer Enterprise importiert. Nach dem Einlesen der Konfigurationdateien werden neue Geräte einfach durch einen Mausklick eingebunden. Unternehmensweite Zeitplanung und Überwachung Mit GlobalViewer Enterprise lassen sich kinderleicht globale Zeitpläne und bedingungsgesteuerte Überwachungsfunktionen konfigurieren, die auf Standort und/oder Gerätetyp beruhen. So lässt sich z. B. ein globaler Zeitplan konfigurieren, um alle Displays in einem Gebäude um Uhr abzuschalten. Oder man könnte eine Überwachungsfunktion so konfigurieren, dass eine Alarmmeldung per oder Textmitteilung gesendet wird, wenn ein Projektor die Lampenbetriebsstunden von Stunden überschreitet. Menüs vereinfachen schrittweise die Erstellung einer Vielzahl planbarer Ereignisse und situationsabhängiger Überwachungsfunktionen. Möglichkeiten der Datenerfassung und Auswertung GlobalViewer Enterprise beinhaltet einen SQLbasierten Datenspeicher zur Erfassung von Geräteund Raumdaten. Die Daten werden rund um die Uhr gesammelt und mit einem Zeitstempel versehen, so dass sie eine wertvolle Ressource für die Erstellung von Managementberichten bilden. GlobalViewer Enterprise bietet eine umfangreiche Sammlung von Berichten zur Abdeckung von Netzwerkverbindungen, Gerätenutzung und A/V-Gerätebeständen. Mit Berichten können Bestandslisten geführt werden, Geräte- und Raumnutzung verfolgt und analysiert werden, sowie Wartungsarbeiten zur Reduzierung von Systemstillständen proaktiv geplant werden. Die Berichte können im PDF- oder Microsoft Excel-Format exportiert, ausgedruckt und analysiert werden. Multiple Anwenderprofile und Zugriffsrechte Die Zugriffssteuerung auf GlobalViewer Enterprise für mehrere Anwender erfolgt einfach durch Anlegen individueller Anwenderprofile. Den Anwendern kann Zugriff auf bestimmte GlobalViewer Enterprise-Funktionen auf Grundlage des Standorts eingeräumt werden. So lässt sich z. B. eine Funktion Administrator mit einem hohen Berechtigungsniveau anlegen, das jedoch auf einen konkreten Standort oder auf ein Gebäude beschränkt ist. Oder man kann eine Funktion Reporter anlegen, dessen Tätigkeit auf die Erstellung von Berichten beschränkt ist, und in der Anwender auf eine bestimmte Abteilung, eine Etage oder einen Raum begrenzt werden. Die Anzahl und Vielfältigkeit der Anwenderprofile, die angelegt werden können, ist nahezu unbegrenzt. Integration von Zeitplanungssystemen von GlobalViewer Enterprise unterstützt die nahtlose Integration von Microsoft Outlook über Microsoft Exchange Server sowie anderer Zeitplanungsanwendungen, die einen sofortigen Zugriff auf Raumverfügbarkeiten eröffnen oder es ermöglichen, Sitzungen zu planen, Raumnutzungsberichte zu optimieren und sogar geplante Abschaltungen von Displays, automatisch aufzuheben. Wertvolles A/V-Ressourcenverwaltungs-Tool So wie die Basis Ihrer IP-fähigen Raumsteuerungssysteme wächst, wird GlobalViewer Enterprise durch die Möglichkeit, neu erstellte Projekte oder Produktaufwendungen proaktiv auf Grundlage realer Nutzungsstatistiken zu bedienen, zu unterstützen oder zu rechtfertigen, zum wertvollsten Werkzeug Ihrer A/V-System-Ressourcenverwaltung.

3 Unternehmensweites A/V-Management Browser-unabhängig Zugänglich von jeder Stelle im Netzwerk über den Internet Explorer oder Firefox Gerätestandortbaum Räume lassen sich bis zu detaillierten Raumdaten und Webseiten zur abgesetzten Raumsteuerung entsprechend organisieren Help Desk-Ansicht Bietet eine Darstellung des gesamten Unternehmens in einem einzigen Fenster und mit einem Mausklick Zugriff auf detaillierte Raumdaten Ereignisalarmliste Dynamische Ansicht benutzerdefinierter kritischer Raumereignisse GlobalViewer Enterprise - Help Desk-Ansicht Möglichkeiten der leistungsstarken Datenerfassung und Auswertung Direkte Datenbankintegration mit SQL-Server ermöglicht Erfassung von Geräte-und Raumdaten rund um die Uhr mit Zeitstempel. GlobalViewer Enterprise bietet eine umfangreiche Sammlung individualisierbarer Management- und Verwaltungsberichte. Nutzungstrend für Eingangsquellen Bericht Lampenbetriebsstunden Gesamtnutzung für Eingangsquellen

4 G L O B A L V I E W E R E N T E R P R I S E Anwenderprofile und Zugriffsrechte Erstellen Sie eine fast unbegrenzte Anzahl individualisierbarer Anwenderprofile und weisen Sie diese entsprechend der Zugriffsanforderungen zu. Jede Funktion kann einem bestimmten Anwender zugewiesen werden und auf einen Standort oder Gerätetyp beschränkt werden. Raumkalender Integration mit Zeitplanunganwendungen von ermöglichen in Echtzeit Zugriff auf Raumpläne Erweiterte Überwachungsmöglichkeiten und Zeitplanung Menüs vereinfachen schrittweise die Erstellung geplanter Ereignisse und situationsabhängiger Überwachung zur automatischen Verwaltung von Erinnerungen und zur Erzeugung von Alarmen per und Textmitteilung.

5 Merkmale G L O B A L V I E W E R E N T E R P R I S E Keine Programmierkenntnisse erforderlich Menüs führen den Anwender schrittweise durch die Einrichtung und Konfiguration Umfassender Satz individuell abrufbarer Berichte über Gerätenutzung, Trendanalysen und Bestände Ergänzt durch A/V-Systemdaten mit Zeitstempel rund um die Uhr Unternehmensweite Raumsteuerung, Zeitplanung und Überwachung für IP Link, MediaLink und PoleVault Systeme Die Ansicht Help Desk bietet per Mausklick Zugriff auf jedes IP Link-fähige Steuerungsgerät im Netzwerk, einschließlich IP Link Ethernet-Schnittstellen, MediaLink-Controller, PoleVault- Systeme und viele andere Extron-Produkte Unterstützt die Integration von Steuerungssystemen von Funktioniert bei Räumen, die über Controller von gesteuert werden, z. B. AMX und Crestron, wie bei Extron-gesteuerten Räumen. Für Entwickler ist ein Protokollhandbuch erhältlich, um den für programmierbare Controller von erforderlichen Code zu schreiben und in den GlobalViewer Enterprise zu integrieren Unterstützt viele gängige Webbrowser Kann auf einem PC oder Server installiert werden und ist von überall im Netz über den Internet Explorer oder Firefox. zugänglich Nahtlose Integration in Zeitplanungssoftware von Interagiert mit gebräuchlichen Programmen, wie Microsoft Outlook über Microsoft Exchange Server für Raumplanungen und Verfügbarkeitsdaten Erweiterte Überwachungsfunktionen und Zeitpläne auf Basis von Standort und/oder Gerätetyp Ermöglicht die Erstellung planbarer Ereignisse und bedingungsabhängiger Überwachung zur Erzeugung von -Alarmen und Textmeldungen mit Unterstützung globaler Zeitzonen Erweiterte Browser-Sicherheit mit SSL Stellt sicher, dass jede Kommunikation zwischen Browser und Server verschlüsselt bleibt Konfigurierbarer Anwenderzugriff auf Basis von Funktion und Standort Hilft bei der Einhaltung strikter Sicherheitsbestimmungen mit der vollen Kontrolle von Zugriffsrechten für Anwender, Anwendergruppen und Funktionen Individualisierbare -Vorlagen Sparen Zeit und erhöhen die Flexibilität bei der Konfigurierung automatischer Alarme per und Textmitteilung Dynamische Alarmliste benutzerdefinierter Systemereignisse Maßnahmen und Erinnerungen für Wartungs- und technische Support-Aufgaben Firmware Manager vereinfacht und automatisiert Firmware- Updates Die aktuellen Firmware-Daten aller Extron-Geräte werden in einer gemeinsamen Tabelle zusammengefasst, und die Updates dementsprechend automatisch von der Extron-Website heruntergeladen Webcam-Unterstützung Bietet Live Streaming-Video für Help Desk-Personal für jeden Raum mit IP-fähiger Kamera Minimale Auswirkung auf die Netzwerkauslastung Die Daten angeschlossener Geräte werden rund um die Uhr zum GlobalViewer geschoben, so dass die Nutzung der Software sehr wenig Netzwerkverkehr erzeugt Integrierter IP Link-Gerätemanager Leistungsstarkes Werkzeug, das eine globale Ansicht des Status aller verfügbaren Extron IP Link- Geräte im Netzwerk in Echtzeit darstellt und die zentrale Verwaltung des IP Link-Gerätesystems einer kompletten Organisation für eine globale Steuerung, frühzeitige Problemerkennung und Fehlersuche ermöglicht GlobalViewer Enterprise-Inbetriebnahmedienst Einige unserer Produkte, wie z. B. das WindoWall System und GlobalViewer Enterprise, sind für komplexe, groß angelegte A/V-Installationen gedacht. Diese Produkte dienen als Mittelpunkt dieser Installationen und sind daher für die Erbringung hochwertiger audiovisueller Kommunikationsleistungen, bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung eines zuverlässigen Systembetriebs, unerlässlich. Bei unserem Produkt- Inbetriebnahmedienst arbeiten wir bereits im Vorfeld der Installation und vor Ort eng mit Ihnen zusammen, um sicherzustellen, dass sie und Ihr Kunde mit der Leistung und mit dem Betrieb unserer Produkte voll und ganz zufrieden sind, bevor das System online gebracht wird. Um den Produkt-Inbetriebnahmedienst für GlobalViewer Enterprise durchführen zu lassen, müssen Ihre A/V-Systeme online sein und unter GlobalViewer laufen. Ein Extron-Techniker führt dann von einem unserer Büros aus einen Diagnosetest durch, wertet alle A/V-Systeme aus und überprüft Ihre aktuelle GlobalViewer-Konfiguration. Wir arbeiten mit Ihnen zusammen, um alle erforderlichen und empfohlenen Änderungen vorzunehmen, die den erfolgreichen Einsatz von GlobalViewer Enterprise und die optimale Leistung aller A/V-Systeme unterstützen. Anschließend arbeiten wir vor Ort mit Ihnen und dem technischen Support-Personal an der Installation, Einrichtung und Konfigurierung der GlobalViewer Enterprise-Software. Wir richten Anwender-Zugriffsebenen ein und konfigurieren die Software, so dass sie mit vorhandenen Netzwerk- oder Systemanwendungen wie Microsoft Exchange Server zusammenarbeiten. Außerdem optimieren wir GlobalViewer Enterprise für Sie und die Bedürfnisse Ihres Kunden, auch im Hinblick auf Systemüberwachung, Ereignisplanung, Ereignisalarme und, soweit gewünscht, Unterstützung für Steuerungssysteme von. Wir führen dann umfassende Tests durch und evaluieren Ihre A/V-Systeme, um sicherzustellen, dass alles reibungslos abläuft. Sobald wir sicher sind, dass der gesamte Betrieb optimiert wurde, legen wir die finale Projektdatei für das System an und führen für Sie und das technische Support-Personal eine umfangreiche Schulung zum Betrieb und zur Konfiguration des GlobalViewer Enterprise durch. Um die Inbetriebnahme des GlobalViewer Enterprise zu vereinbaren, nehmen Sie einfach Kontakt mit Ihrem örtlichen Extron- Kundendienstmitarbeiter oder unserer Niederlassung auf.

6 G L O B A L V I E W E R E N T E R P R I S E Vergleich - GlobalViewer/GlobalViewer Enterprise Warum Upgraden? Ein rascher Blick auf einige der wichtigsten Verbesserungen in GlobalViewer Enterprise: Merkmale Kostenlose GlobalViewer Web-Anwendung GlobalViewer Enterprise-Software Unterstützte Räume Bis zu Passwort-Anmeldungsebenen Zwei Unbegrenzt Zugriffssteuerungsebenen Keine Programmierung erforderlich Datenerfassung Datenauswertung Integration von Steuerungssystemen von Zeitplanung und Überwachung Client-seitige Browser unterstützt Ereignisalarmwarnung in Echtzeit Erweiterte Browser-Sicherheit mit SSL Netzwerk-Bandbreitenausnutzung Integration mit Zeitplanungssoftware von für Einrichtungen Sortierbare Ansichten Verwaltung von Produktfirmware IP Link-Geräteverwaltung Zwei Ebenen: Volle und Raumsteuerung Automatischer Aufbau durch Global Configurator Gespeichert im Extron-Steuergerät, z.b. MediaLink-Controller, System 5 IP, usw. Lampenbetriebsstunden & Tastendruckzählung mit Speicherauszug in Echtzeit Hyperlink zum Steuerungssystem per Web-Steuerschnittstelle unterstützt Muss individuell an jedem Controller und pro Gerät definiert werden. Kann nicht ohne Änderung der ursprünglichen Global Configurator-Konfiguration geändert werden. Internet Explorer 6 oder neuer Spitzen bei beanspruchter Anwendung aufgrund konstanter Aktualisierung von Daten und Statusinformationen durch den Browser. Erhält den aktuellen Status, um zu sehen, ob es Änderungen gegeben hat. Manueller Prozess Manueller Prozess Unbegrenzt und mehrschichtig - konfigurierbar auf Grundlage von Funktion und Standort Integration multipler vom Global Configurator aufgebauter GlobalViewer Web-Anwendungssysteme Einträge in der SQL-Server-Datenbank mit Zeit- und Datumsstempel gespeichert Professionelle Qualitätsauswertung zu ROI, Trendanalyse, Gerätenutzung, Bestand, usw. Offene Schnittstelle und Auswertungsprotokoll ermöglicht Darstellung und Nutzung von GlobalViewer Enterprise-Merkmalen und Funktionen Einmalig auf Unternehmensebene definiert und anschließend auf eine Reihe verbundener Controller und Geräte umgesetzt. Einfach zu verändern, ohne Beeinträchtigung der Global Configurator- Konfiguration Internet Explorer 6, Firefox 2, Safari 1.0, oder neuere Versionen davon Ja, benutzerdefinierbares Ereignisverfolgungssystem Ja, durch Nutzung PC-Server-installierter Zertifikate zur Aktivierung von SSL-Websicherheit zwischen dem Client und der GlobalViewer Enterprise-Anwendung Keine Nutzungsspitzen. Die Daten werden zum Server 'gepusht'und nicht ständig abgefragt. Es werden nur Änderung gemeldet, was den anwendungsbezogenen Netzwerkverkehr minimiert. Ja, derzeit wird Microsoft Exchange unterstützt. Unterstützung geplant für CollegeNETs R25 und SunGards Banner Flexible Sortierung an jeder Spalte angezeigt Automatische Befestigung und Download der letzten Firmware von der Extron- Website, so dass sie bei Bedarf für systemweite Updates zur Verfügung steht Integriertes Werkzeug, das auf einfache Weise allgemeine oder globale Änderungen für ein oder alle IP Link-fähige Produkte im System erlaubt Für die GlobalViewer-Systemanforderungen besuchen Sie bitte die Extron-Website unter Extron USA - West Zentrale Nur innerhalb USA & Kanada FAX Extron USA - Ost Nur innerhalb USA & Kanada FAX Extron Europa Nur innerhalb Europas FAX Extron Asien Nur innerhalb Asiens Copyright 2008 Extron Electronics. Alle Rechte vorbehalten. Alle angeführten Marken gehören den jeweiligen Eigentümern FAX Extron Japan FAX Extron China Nur innerhalb Chinas FAX Extron Mittlerer Osten FAX REV. B

GlobalViewer Enterprise 2.1

GlobalViewer Enterprise 2.1 STEUERUNGSSYSTEM-SOFTWARE GlobalViewer Enterprise 2.1 SERVERBASIERTE SOFTWARE FÜR BESTANDSMANAGEMENT Verwaltet jede Installationsgröße von 5 bis 15.000 und mehr Räumen weltweit Keine Programmierkenntnisse

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Druckerverwaltungssoftware MarkVision

Druckerverwaltungssoftware MarkVision Druckerverwaltungssoftware MarkVision Die im Lieferumfang Ihres Druckers enthaltene CD Treiber, MarkVision und Dienstprogramme umfaßt MarkVision für Windows 95/98/2000, Windows NT 4.0 und Macintosh. Die

Mehr

büro der zukunft Informationen zur Sicherheit der höll-fleetmanagement Software www.hoell.de

büro der zukunft Informationen zur Sicherheit der höll-fleetmanagement Software www.hoell.de Informationen zur Sicherheit der höll-fleetmanagement Software www.hoell.de Inhaltsverzeichnis Informationen zur Sicherheit der Fleet & Servicemanagement Software... Seite 1 Übersicht über die Fleet &

Mehr

KONFIGURATION livecrm 4.0

KONFIGURATION livecrm 4.0 KONFIGURATION livecrm 4.0 erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 04.12.2012 Seite

Mehr

PROBLEMLOSES BATTERIEMANAGEMENT.

PROBLEMLOSES BATTERIEMANAGEMENT. PROBLEMLOSES BATTERIEMANAGEMENT. SYSTEM ENTERPRISE BATTERY ASSET MANAGEMENT Mit der steigenden Bedeutung einer zuverlässigen Stromversorgung in der Telekommunikation, beim Datenmanagement sowie in der

Mehr

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout Client-Server-System Management von digitalen Zertifikaten Ausfallsicherheit durch ''Hot Stand-by'' Flexibles Benutzerkonzept, mehrbenutzerfähig

Mehr

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Produktmerkmale Die Avira Small Business Security Suite ist eine komplette Sicherheitslösung, zugeschnitten auf die Erwartungen und

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. It-projekte@dynalex.de

Inhaltsverzeichnis. It-projekte@dynalex.de Beschreibung eines Überwachungs-, Wartungs- und Sicherheitsbeispielpaketes für Windows-Server und Workstation sowie beispielhafte Grafiken aus den Prüf- und Inventarlisten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen:

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IPAM verwalten SolarWinds IP Address Manager (IPAM) bietet eine leistungsfähige und zentralisierte

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

AC T I C O N access & time control Softw ar e : W e b s oftw are

AC T I C O N access & time control Softw ar e : W e b s oftw are AC T I C O N access & time control Softw ar e : W e b s oftw are Eigenschaften Bequeme Erfassung von Arbeitszeiten und Fehltagen, Beantragung und Genehmigung von Fehlzeiten, Ausdruck von Journalen mit

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Software Release Notes

Software Release Notes Software Release Notes dss V1.7.0 Mit den Software Release Notes (SRN) informiert die aizo ag über Software-Änderungen und -Aktualisierungen bei bestehenden Produkten. Dokument-Nummer SRN-2013-01 Datum

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

XBRL Publisher 1.10. ProduktNEWS XBRL Publisher. Mehr Informationen zu XBRL Publisher und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

XBRL Publisher 1.10. ProduktNEWS XBRL Publisher. Mehr Informationen zu XBRL Publisher und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Die Version 1.10 wartet sowohl mit den Standard-Updates hinsichtlich der Taxonomie 5.3 und des ERiC 22 als auch mit deutlichen Verbesserungen bei der Bearbeitung und Versendung von E-Bilanz-Datensätzen

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

EINFACHE MOBILE STEUERUNG

EINFACHE MOBILE STEUERUNG EINFACHE MOBILE STEUERUNG 01 Lernen Sie Oreno kennen: Einfache mobile Steuerung Oreno ist die Software von Biamp für die mobile Steuerung von mit Tesira ausgestatteten Konferenzräumen. Oreno lässt sich

Mehr

IIS Zertifikat Import um den Zertifizierungspfad sicherzustellen

IIS Zertifikat Import um den Zertifizierungspfad sicherzustellen IIS Zertifikat Import um den Zertifizierungspfad sicherzustellen Version 2.0 16. September 2008 Einleitung Dieses Dokument beschreibt wie im Microsoft Windows 2003 Server im IIS nach der Installation eines

Mehr

CONNECT to Outlook ProductInfo

CONNECT to Outlook ProductInfo CONNECT to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

3 Installation von Exchange

3 Installation von Exchange 3 Installation von Exchange Server 2010 In diesem Kapitel wird nun der erste Exchange Server 2010 in eine neue Umgebung installiert. Ich werde hier erst einmal eine einfache Installation mit der grafischen

Mehr

Sichere Web-Authentifizierung. Schnelle Integration Stationär und mobil Kostenlose Software

Sichere Web-Authentifizierung. Schnelle Integration Stationär und mobil Kostenlose Software Sichere Web-Authentifizierung Schnelle Integration Stationär und mobil Kostenlose Software Was ist OWOK? Mit OWOK steht eine einfach zu bedienende Authentifizierungslösung zur Verfügung, welche mit geringem

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

PrintSuperVision Die OKI Drucksystem-Managementlösung

PrintSuperVision Die OKI Drucksystem-Managementlösung PrintSuperVision Die OKI Drucksystem-Managementlösung Die einfachste Art für jedes Unternehmen, um OKI Drucksysteme proaktiv zu überwachen und zu verwalten. Print SuperVision (PSV) ist die Konfigurations-

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Nun klicken Sie im Hauptfenster der E-Mail-Vewaltung auf den Schriftzug Passwort. Befolgen Sie die entsprechenden Hinweise: 3.

Nun klicken Sie im Hauptfenster der E-Mail-Vewaltung auf den Schriftzug Passwort. Befolgen Sie die entsprechenden Hinweise: 3. Ihre schulische E-Mail-Adresse lautet: Ihr Erstpasswort lautet: @bbs-duew.de Sie können ihre E-Mails entweder über einen normalen Web-Browser (Internet Explorer, Firefox) oder über ein E-Mail-Client-Programm

Mehr

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION Systemvoraussetzungen: Microsoft Windows 7: 32- oder 64-Bit-Prozessor, 2 GHz RAM (Minimum): 2 GB 250 MB verfügbarer Festplattenplatz Microsoft Vista mit installiertem Service Pack 2: 32- oder 64-Bit-Prozessor

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch AVIRA ANTIVIR EXCHANGE http://de.yourpdfguides.com/dref/3644312

Ihr Benutzerhandbuch AVIRA ANTIVIR EXCHANGE http://de.yourpdfguides.com/dref/3644312 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für AVIRA ANTIVIR EXCHANGE. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die AVIRA ANTIVIR

Mehr

Deployment Management

Deployment Management Produktfunktionen Bandbreitenmanagement: Optimieren Sie die Netzwerknutzung und minimieren Sie die Störung während der Migration und anderen Bandbreitenanforderungen. Checkpoint Restart: Stellen Sie mithilfe

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

KABEG Portal. Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten. Hauptabteilung Technik und Bau

KABEG Portal. Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten. Hauptabteilung Technik und Bau Hauptabteilung Technik und Bau 9020 Klagenfurt am Wörthersee Kraßniggstraße 15 T +43 463 55212-0 F +43 463 55212-50009 www.kabeg.at KABEG Portal Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten Seite

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0 Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0 Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die komplette Installationsprozedur

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Erste Schritte nach der Installation

Erste Schritte nach der Installation Erste Schritte nach der Installation Für cosymap 30 Tage Version, Basic, Teamwork und Enterprise Diese Dokumentation unterstützt Sie bei wichtigen Einstellungen nach der Installation. 2013-2015 copyright

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

moog Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5

moog Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5 Installationshandbuch Moog DriveAdministrator 5 2 Moog DriveAdministrator 5 Dieses Installationshandbuch beschreibt die Installation der PC-Oberfläche Moog DriveAdministrator 5. Die Inbetriebnahme der

Mehr

WLAN eduroam: Installationsanleitung für den SecureW2 Client (Windows XP und Windows Vista)

WLAN eduroam: Installationsanleitung für den SecureW2 Client (Windows XP und Windows Vista) WLAN eduroam: Installationsanleitung für den SecureW2 Client (Windows XP und Windows Vista) Inhalt des Installationspaketes Das Installationspaket des HRZs für den SecureW2 Client enthält folgende Komponenten:

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 SP1

visionapp Server Management 2008 R2 SP1 visionapp Server Management 2008 R2 SP1 visionapp Multi Hotfix Installer Produktdokumentation Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Unterstütze Varianten... 1 3 Verwendung... 1 4 Optionale Funktionen und Konfigurationsmöglichkeiten...

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Willkommen zu MineralPro Version 7

Willkommen zu MineralPro Version 7 MineralPro 7 Installation 1 1 Willkommen zu MineralPro Version 7 Mit MineralPro verwalten und organisieren Sie komfortabel Ihre Mineralien- und Fossiliensammlung. MineralPro wurde von Mineraliensammlern

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Global Netz Software Bedienungsanleitung Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 2 2.0 Kunden System Anforderungen 4 3.0 Web Software 5 3.1 Internet Seite 5 3.2

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

Mein Zeitsparschwein. Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger.

Mein Zeitsparschwein. Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger. Mein Zeitsparschwein Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger. Sparen Sie sich das Ausdrucken, Kuvertieren und Frankieren leicht installiert, wird die E-POSTBUSINESS BOX

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

DOCUNIZE 2011 Management System für Microsoft Office Vorlagen

DOCUNIZE 2011 Management System für Microsoft Office Vorlagen Produktbeschreibung DOCUNIZE 2011 Management System für Microsoft Office Vorlagen COC AG Marktler Str. 50 84489 Burghausen Germany www.coc-ag.de DOCUNIZE Management System für Microsoft Office Vorlagen

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit Teamlike Kurzanleitung In Kooperation mit Inhaltsverzeichnis 03 Willkommen bei TeamLike 04 Anmeldung 05 Obere Menüleiste 06 Linke Menüleiste 07 Neuigkeiten 08 Profilseite einrichten 09 Seiten & Workspaces

Mehr

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager IGEL UMS Oktober 2011 Universal Management Suite Florian Spatz Product Marketing Manager Agenda Übersicht Update-Prozess Zusätzliche Funktionen ÜBERSICHT Übersicht Kategorie Remote Management Lösung Eigenschaften:

Mehr

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 Ausgabe vom November 2014 1. Einleitung... 1 2. Gerät anschliessen... 1 3. Gerät Konfigurieren - Initial... 1 3.1. Mit dem Internet verbinden...

Mehr

Wireless CardBus Card ZyAIR G-160

Wireless CardBus Card ZyAIR G-160 Wireless CardBus Card ZyAIR G-160 Quick Start Guide Wireless LAN Setup Support Model G-160 Series Quick Start Guide WLAN Setup ZyXEL ZyAIR G-160 Copyright 2004 ZyXEL GmbH, Würselen (Germany) 1. Auflage,

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Remoteservice kaufen oder mieten? Konfiguration VPN Serviceportal. www.lucom.de. 06.06.2014 Gerhard Galsterer www.lucom.de Seite 1

Remoteservice kaufen oder mieten? Konfiguration VPN Serviceportal. www.lucom.de. 06.06.2014 Gerhard Galsterer www.lucom.de Seite 1 Remoteservice kaufen oder mieten? Konfiguration VPN Serviceportal 06.06.2014 Gerhard Galsterer www.lucom.de Seite 1 Quickguide für Router der Serie ER/UR/LR/XR VPN Serviceportal Digicluster Der Digicluster

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen SiteAudit Knowledge Base Move Add Change Tracking Dezember 2010 In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen MAC Benachrichtigungen Vorteile Übersicht Heutzutage ändern sich

Mehr

Windows 10 Sicherheit im Überblick

Windows 10 Sicherheit im Überblick Security im neuen Microsoft Betriebssystem Windows 10 Sicherheit im Überblick 04.08.15 Autor / Redakteur: Thomas Joos / Peter Schmitz Windows 10 hat viele neue Sicherheitsfunktionen, wie z.b. Optimierungen

Mehr

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Ausgabe vom 17. Oktober 2008 Konfigurationsdokument für Hosted Exchange

Mehr

SFirm32/HBCI und der KEN!Server

SFirm32/HBCI und der KEN!Server SFirm32/HBCI und der KEN!Server Kundenleitfaden Ausgabe März 2007 Version: 7.03.00 vom 19.03.2007 SFirm32-Version: 2.0k-SP1 BIVG Hannover, 2007, Kundenleitfaden - SFirm32/HBCI und der KEN!Server 1.1 Hinweise

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Bitte beachten Sie: Anwender von Windows XP müssen für die Aktualisierung auf Windows 7 eine Neuinstallation durchführen. Dabei wird Ihr bisher

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

-Systemanforderungen:

-Systemanforderungen: Microsoft Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 stellt eine umfassende Lösung für das Verwalten von Updates in Ihrem Netzwerk zur Verfügung. In diesem Dokument finden Sie Anweisungen zu grundlegenden

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte.

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. 4 Domänenkonzepte Ziele des Kapitels: Sie verstehen den Begriff Domäne. Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. Sie verstehen die Besonderheiten der Vertrauensstellungen

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

VPN KickStart. Eine Schritt-für-Schritt Anleitung für das sichere Verbinden zweier Netzwerke durch ein mguard basierendes IPsec-VPN

VPN KickStart. Eine Schritt-für-Schritt Anleitung für das sichere Verbinden zweier Netzwerke durch ein mguard basierendes IPsec-VPN VPN KickStart Eine Schritt-für-Schritt Anleitung für das sichere Verbinden zweier Netzwerke durch ein mguard basierendes IPsec-VPN Der VPN-Aufbau - Zwischen dem Firmennetz (erreichbar unter der IP-Adresse

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Installationsanleitung SSL Zertifikat

Installationsanleitung SSL Zertifikat Installationsanleitung SSL Zertifikat HRM Systems AG, Technikumstrasse 82, Postfach, CH-8401 Winterthur, Telefon +41 52 269 17 47, www.hrm-systems.ch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Austausch Zertifikat

Mehr

Installationsanleitung für S-TRUST Wurzelzertifikate

Installationsanleitung für S-TRUST Wurzelzertifikate Installationsanleitung für S-TRUST Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Installation von S-TRUST n...4 2.1 Installation in Microsoft Internet Explorer Version 6.0... 4 2.2 Installation in Mozilla Firefox

Mehr

P R O D U K T D A T E N B L A T T

P R O D U K T D A T E N B L A T T CETES P R O D U K T D A T E N B L A T T Komponente Testmanagement Version 1.0 CETES - Produktdatenblatt Testmanagement 1. Technische Anforderungen Rechner für Testmanagement Betriebssysteme: Windows XP

Mehr

Platform Manager 4.5 Export Tool

Platform Manager 4.5 Export Tool visionapp Platform Management Suite Platform Manager 4.5 Export Tool Version 1.0 Technische Dokumention Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen

Mehr

VARONIS DATADVANTAGE. für Exchange

VARONIS DATADVANTAGE. für Exchange VARONIS DATADVANTAGE für Exchange VARONIS DATADVANTAGE für Exchange Funktionen und Vorteile TRANSPARENZ Bidirektionale Smart Views aller Berechtigungen für Postfächer und öffentliche Ordner sowie Überwachung

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Konfiguration NNTP unter Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Konfiguration NNTP unter Exchange 2003 Page 1 of 11 Konfiguration NNTP unter Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 14.03.2005 Das Network News Transfer Protocol (NNTP) wird durch die Request for Comments

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Für alle Unternehmensgrößen das perfekte WLAN-Management Cloud NetManager

Für alle Unternehmensgrößen das perfekte WLAN-Management Cloud NetManager Für alle Unternehmensgrößen das perfekte WLAN-Management Controllerloses WLAN-Management WLAN Management als SaaS oder als virtuelle Maschine Perfekt für Filialisten Automatisierte Inbetriebnahme ohne

Mehr

Exposé NetDiscovery. Haupteinsatzgebiete und Nutzen

Exposé NetDiscovery. Haupteinsatzgebiete und Nutzen Exposé NetDiscovery Mit der Nutzung von NetDiscovery erhalten ITK - Serviceunternehmen die Möglichkeit Ihre Kundendienstleistungen in der Netzwerkaufnahme und dokumentation wirksam zu verbessern und so

Mehr

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Berichtsmanagement Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Zuverlässige und regelmäßige Berichterstattung ist für die Überwachung von weiträumig verteilten Anlagen

Mehr

Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft- Betriebssystem

Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft- Betriebssystem Anleitung zum Computercheck So aktualisieren Sie Ihr Microsoft- Betriebssystem Information Ob in Internet-Auktionshäusern, sozialen Netzwerken oder Online-Geschäften, das Stöbern im Internet zählt für

Mehr

Der NCP-Client kann sowohl für den Wireless LAN-Zugang als auch für den VPN-Dienst der BTU Cottbus genutzt werden.

Der NCP-Client kann sowohl für den Wireless LAN-Zugang als auch für den VPN-Dienst der BTU Cottbus genutzt werden. Im Folgenden wird die s beispielhaft für die Version 2.35 Build 108 unter Windows Mobile 6 beschrieben. Diese Anleitung kann auch für Windows Mobile 5 angewendet werden. Der NCP-Client kann sowohl für

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

DSL Business Standleitung unter Windows XP

DSL Business Standleitung unter Windows XP Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows XP - 1 - Inbetriebnahme einer DSL Standleitung unter Windows XP Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - DSL-Modem - optional

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN 1. F: Was ist der Unterschied zwischen dem WebVPN und dem AnyConnect VPN? A: Mit dem WebVPN (einfach in einem Browser auf vpn.uni giessen.de gehen und sich dort

Mehr

Windows 10 für Unternehmen: Deployment

Windows 10 für Unternehmen: Deployment Windows 10 für Unternehmen: Deployment Name des Vortragenden Position des Vortragenden Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen App- und Gerätekompatibilität Unveränderte Hardwareanforderungen

Mehr