Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008?"

Transkript

1 Hintergrundinfo: Wechsel in die Private Krankenversicherung 2008? Er ist entbrannt, der Wettlauf um die Abschlüsse im so genannten Jahresendgeschäft. Jetzt noch schnell in die private Krankenvollversicherung wechseln, so der Tenor in der Branche. Ab 2009 wird durch die Gesundheitsreform alles teurer. Der Schutz soll sich dann, wegen der neuen Portabilität der Alterungsrückstellungen um 15%, einige Anbieter reden gar von 30%, verteuern. Also sollte man doch schnell wechseln, um von den bisherigen Tarifen zu profitieren. Stimmt das? Ich vertrete da eine andere Meinung. Seit über 2 Jahren können wir nicht mehr guten Gewissens den Wechsel in eine private Krankheitskostenvollversicherung empfehlen. Hintergrund ist, dass die Private durch eine Reihe von Gesetzen immer weiter reglementiert wird. Einführung des Tarifwechselrechtes Zunächst wurde Mitte der 90'er Jahre das Tarifwechselrecht eingeführt. Es erlaubt den Versicherten innerhalb eines Unternehmens in neue gleichartige Tarife zu wechseln, ohne das die angesparte Alterungsrückstellung verloren geht und neue Wartezeiten entstehen. Nur wenn der Leistungsumfang des neuen Tarifes höher ist als der des alten, kann das Versicherungsunternehmen für die Mehrleistungen einen Leistungsausschluss oder einen Risikozuschlag und auch eine Wartezeit verlangen. Der Versicherungsnehmer kann den Risikozuschlag und die Wartezeit dadurch vermeiden, dass er einen Leistungsausschluss für die Leistungen vereinbart, die in seinem alten Tarif nicht enthalten waren. Hintergrundwissen Alterungsrückstellung: In den Beiträgen zu einer privaten Krankenversicherung ist eine so genannte Alterungsrückstellung enthalten. Diese dient dazu Beitragssteigerungen im Alter zu begrenzen. Die gesetzliche Regelung wurde notwendig, weil eine Reihe von Anbietern mit so genannten geschlossenen Tarifen gearbeitet hat (tun sie immer noch!). Ging die Kalkulation des Tarifes nicht auf, wurde dieser einfach dichtgemacht und ein neuer, meist mit etwas abgespeckten Leistungen und einem wiederum günstigen Beitrag wieder auf den Markt gebracht. Die Personen in dem geschlossenen Alttarif wurden immer älter, die Krankheitskosten daher immer höher. Folge: Die Beiträge in diesen Tarifen stiegen (und steigen) teils dramatisch an. Kleiner Exkurs: Bisher privat Versicherte sollten von zeiot zu Zeit prüfen, ob sie noch in aktuellen und nicht geschlossenen Tarifen versichert sind. Beschneidung der Rückkehrmöglichkeit in die GKV 2001 wurde dann die Rückkehrmöglichkeiten in die Gesetzliche Kasse beschnitten. Wer das 55. Lebensjahr vollendet hat kommt seitdem nicht mehr in die gesetzliche Kasse zurück. Hintergrund dieser gesetzlichen Regelung war, dass viele Arbeitnehmer und Selbständige während der Zeit des Erwerbslebens günstig privat versichert waren. Kurz vor Rentenbezug haben sich dann viele von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, eine versicherungspflichtige Tätigkeit aufzunehmen, um so wieder in die Solidargemeinschaft der gesetzlichen Kassen 1

2 zurückzukehren. Da oftmals nicht ausreichend fürs Alter vorgesorgt wurden fehlten ihnen die Einnahmen, um die hohen PKV-Beiträge zu zahlen. Der Beitrag der gesetzlichen Kasse hängt bekanntermaßen von der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit ab und bleibt somit auch bezahlbar. Die Solidargemeinschaft sollte unter diesem Verhalten nicht leiden. Schließlich reichen die Beiträge der Rentner kaum aus, deren Krankheitskosten zu zahlen. Wechselrecht für junge erschwert Mit der jüngsten Gesundheitsreform wurde der Zugang zur privaten erheblich erschwert. Wer nun wechseln will, muss folgende Voraussetzungen erfüllen: Die Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung endet nur dann, wenn in den letzten drei aufeinander folgenden Jahren das Jahresbruttoeinkommen über der jeweils geltenden Jahresarbeitsentgeltgrenze (= Versicherungspflichtgrenze) lag. Die Versicherungspflicht endet dann mit Ablauf des 3. Jahres gemäß 6 Abs. 1 Nr. 1 SGB V. Versicherte, die in die private Krankenversicherung wechseln wollen, müssen also in den Jahren 2005, 2006, 2007 ein jährliches Bruttoeinkommen über der Versicherungspflichtgrenze bezogen haben. Die gesetzliche Krankenversicherung entlässt sie aber nur, wenn das Jahresbruttoeinkommen auch in 2008 über diese Versicherungspflichtgrenze liegt. Damit ist das Wechselrecht für freiwillig gesetzlich Versicherte erheblich eingeschränkt worden. Das ist eine Wettbewerbsverzerrung zu Gunsten der GKV. Zeitraum 2008 Jährliches Bruttoeinkommen = Versicherungspflichtgrenze Monatliches Bruttoeinkommen , , , , , ,00 Folge: Immer weniger junge Gesunde wechseln in die PKV. Die Versichertenstruktur wird durchschittlich immer älter, was zu höheren Kosten führt. Ein gebremstes Wachstum schadet der PKV. Übertragung von Alterungsrückstellungen Neu zum wird sein, dass der Versicherungsnehmer verlangen kann, dass bei einem Wechsel aus dem Basistarif in einen anderen Tarif die Alterungsrückstellung angerechnet wird. In diesem Fall kann der Versicherer den bei Vertragsbeginn ermittelten Risikozuschlag verlangen, den er erhoben hätte, wenn der Versicherungsnehmer nicht den Basistarif gewählt hätte. 2

3 Der Versicherungsnehmer kann bei einem Tarifwechsel von einem Vollkostentarif in den Basistarif verlangen, dass die Alterungsrückstellung vollständig übertragen wird, wenn - die bestehende Krankheitskostenversicherung nach dem abgeschlossen wurde oder - der Versicherungsnehmer das 55. Lebensjahr vollendet hat oder der Versicherungsnehmer vor Vollendung 55. Lebensjahres Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung beantragt hat oder ein Ruhegehalt nach Beamtenrecht bezieht oder hilfebedürftig ist oder - es sich um einen Vertrag handelt, der vor dem abgeschlossen wurde und der Antrag auf Wechsel in den Basistarif vor dem gestellt wurde (Zeitfenster für derzeit Privatversicherte!). Tarifwechsel zu einem anderen Versicherer ( 178 f Abs. 1 Nr. 2 VVG) Bei Kündigung des Vertrages und dem gleichzeitigen Abschluss eines neuen Vertrages bei einem anderen Versicherer, kann der Versicherungsnehmer vom alten Versicherer verlangen, dass die Alterungsrückstellungen im Umfang des Basistarifs auf den neuen Versicherers übertragen werden. - Dies gilt ausschließlich, wenn der gekündigte Vertrag nach dem abgeschlossen wurde. (Das bedeutet: Jeder, der ab dem der PKV beitritt, kann später unter Mitnahme mindestens eines Teils seiner Alterungsrückstellung den Versicherer wechseln.) Aus Verträgen, die vor dem abgeschlossen wurden, kann die Übertragung nicht verlangt werden. - Bei Abschluss eines Basistarifs gilt das nur, wenn der gekündigte Vertrag vor dem abgeschlossen wurde und die Kündigung vor dem erfolgte. Der Versicherungsnehmer kann vom bisherigen Versicherer den Abschluss einer Zusatzversicherung verlangen. Dieser Vertrag erstreckt sich auf die Leistungen, die im Basistarif im Verhältnis zum bisherigen Vollkostentarif nicht enthalten sind. In diesem Zusatzvertrag sind die nicht auf den neuen Versicherer übertragbaren Altersrückstellungen anzurechnen. Für Altversicherte die das private Krankenversicherungsunternehmen wechseln wollen, gilt: Sie treten 2009 zunächst von ihrem Ursprungstarif in den Basistarif des eigenen Versicherers über. Von dort satteln Sie um auf den Basistarif des neuen Anbieters. Dort müssen Sie dann aber mindestens 18 Monate verharren! Anschließend könnten Sie allerdings mit erneuter Gesundheitsprüfung in einen Komfortschutz wechseln. Sofern Sie gesund sind, können Sie sich durch diesen Trick aber zumindest einen Teil Ihrer Alterungsrückstellungen erhalten. Dieser vermeintliche Trick birgt aber ein hohes Risiko in sich. Verschlechtert sich zwischenzeitlich der Gesundheitszustand (und hier reichen manchmal bereits geringfügige Verschlechterungen), kann es dazu kommen, das Ihnen der Wechsel in einen Komforttarif verwehrt wird. Folge man verbleibt den Rest seines Lebens im recht leistungsschwachen und teuren Basistarif des neuen Versicherers. Die erhöhte Portabilität der Alterungsrückstellung wird zu Beitragssteigerungen führen. 3

4 Bisher hatte der Versicherer sich die angesparten Alterungsrückstellungen als Stornogewinn verbucht, wenn der Versicherte zu einem anderen Anbieter wechselte. Mit diesen Stornogewinnen hatte er die Einsteigerbeiträge subventioniert. Diese Subvention ist in der Form daher gar nicht mehr möglich. Damit werben ja derzeit auch die Anbieter. Daher soll schnell gewechselt werden. Aber: Wer garantiert, dass der abgeschlossene Tarif wirklich ein Leben lang hält? Macht der Anbieter diesen einige Jahre später zu, d.h. er lässt den Tarif vergreisen, dann wird spätestens zu diesem Zeitpunkt unweigerlich der Wechsel in die neuen dann teuren Tarif fällig. Da bisher nur sehr wenigen Anbieter gezeigt haben, dass Sie Tarife auch über 20 bzw. 340 Jahre halten und immer noch vergleichsweise günstig sind, ist daher diesem Werbeversprechen mit äußerster Vorsicht zu begegnen. Einführung des Basistarifs Diese Regelung gilt ab dem Für alle PKV-Unternehmen mit Sitz im Inland, die die substitutive Krankenversicherung gemäß 12 Abs. 1a Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) betreiben, besteht ab der Zwang, einen branchenweit einheitlichen Basistarif anzubieten. Vertragsleistungen Der Leistungen des Basistarifs müssen gemäß 12 Abs. 1a VAG denen der gesetzlichen Krankenversicherung vergleichbar sein. Das bedeutet, Art, Umfang und Höhe der Leistungen entsprechen den GKV-Leistungen, auf die ein gesetzlich Versicherter nach dem 3. Kapitel SGB V einen Anspruch hat. Der Basistarif muss die freiwilligen Leistungen einzelner gesetzlicher Krankenkassen nicht enthalten. Der Versicherte muss die Möglichkeit haben, eine Selbstbeteiligung von 300, 600, 900 oder zu vereinbaren. Eine Änderung der Selbstbehaltsstufe kann der Versicherte unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten zum Ende des vertraglich vereinbarten Zeitraums verlangen. Die Bindefrist für Verträge mit einer Selbstbeteiligung beträgt drei Jahre. Für Beihilfeberechtigte gibt es einen entsprechenden Basis-Restkostentarif, dessen Leistungen auf die Ergänzung des Beihilfeanspruchs beschränkt sind. Beitrag Die Beiträge für den Basistarif werden gemäß 12 Abs. 4b VAG ohne die Kosten für den Versicherungsbetrieb für alle Versicherungsunternehmen (auf der Basis gemeinsamer Kalkulationsgrundlangen) einheitlich ermittelt. Es wird also ein Verbandstarif sein. Die Beiträge werden sich nur um die Kostenanteile geringfügig unterscheiden. Im Gesetz ( 12 Abs. 1c VAG) ist auch geregelt, dass es für diejenigen, die sich privat versichern müssen, keine unbilligen finanziellen Härten geben soll. Der Beitrag im Basistarif darf maximal so teuer sein, wie der Höchstbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (auch das sind wieder ca. 510 monatlich!). Der Höchstbeitrag errechnet sich aus dem allgemeinen Beitragssatz der Krankenkassen und der Beitragsbemessungsgrenze. Ein Wechsel in den Basistarif wird für die meisten PKV-Versicherten kaum in Frage 4

5 kommen, dürfte doch der Beitrag über dem eines herkömmlichen Privattarifes liegen, bei in der Regel schlechteren Leistungen. Interessant könnte er insbesondere für Personen werden, die derzeit einen hohen Risikozuschlag in der Privaten zahlen oder aber sogar einen Leistungsausschluss für bestimmte Erkrankungen akzeptiert haben. Würde die Bezahlung des Beitrags im Basistarif Hilfebedürftigkeit im Sinne von SGB II (Grundsicherung für Arbeitssuchende) oder SGB XII (Sozialhilfe) auslösen, wird der Beitrag für die Dauer der Hilfebedürftigkeit auf die Hälfte reduziert. Sofern dann immer noch Hilfebedürftigkeit besteht, beteiligt sich der zuständige Träger auf Antrag des Versicherten im erforderlichen Umfang. Besteht unabhängig von der Höhe des Beitrags Hilfebedürftigkeit, so zahlt der zuständige Träger den Betrag, den dieser auch für einen Bezieher von Arbeitslosengeld II in der gesetzlichen Krankenversicherung zu tragen hat. Der Ausgleich der Versicherungsrisiken im Basistarif ist unternehmensübergreifend geregelt ( 12g Abs. 1 Satz 1 VAG). Mehraufwendungen, die durch die Beitragsbegrenzung entstehen, sind also auf alle Versicherungsunternehmen so zu verteilen, dass eine gleichmäßige Belastung der Versicherungsunternehmen entsteht. Nach dieser Regelung müssen daher die bisher Versicherten den Beitrag der Hilfebedürftigen mitfinanzieren. Auch dieser Punkt wird unweigerlich zu Beitragssteigerungen führen! Zugangsrecht Der Versicherer ist gemäß 178a Abs. 7 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) verpflichtet den folgenden Personen die Versicherung im Basistarif nach 12 Abs. 1b VAG zu gewähren: Alle freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherten Personen können innerhalb von sechs Monaten nach Einführung des Basistarifs ( ) von einem privaten Krankenversicherer ihrer Wahl verlangen, im Basistarif aufgenommen zu werden. Ein freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung kann innerhalb von 6 Monaten nach Beginn der im Sozialgesetzbuch vorgesehenen Wechselmöglichkeit in den Basistarif eines privaten Krankenversicherers seiner Wahl umsteigen. Personen, die ohne Krankenversicherungsschutz und der privaten Krankenversicherung zuzuordnen sind, ist die Versicherung im Basistarif zu gewähren. Beihilfeberechtigte haben das Recht, eine die Beihilfe ergänzende Absicherung im Basistarif zu verlangen. Wer nach dem eine private Krankheitskostenversicherung abschließt, kann später verlangen, dass sein Vertrag im Basistarif bei dem bisherigen oder einem anderen Versicherer fortgeführt wird. 5

6 Ein Versicherungsunternehmen darf einen Antrag auf den Basistarif nach 12 VAG nicht ablehnen. Es besteht Kontrahierungszwang. Risikozuschläge oder Leistungsausschüsse wegen Vorerkrankungen gibt es im Basistarif nicht ( 178g Abs. 1 S. 2 VVG). Fazit: Nach wie vor sollte der Wechsel in eine private Krankenvollversicherung sehr genau überlegt werden. Die politischen Rahmenbedingungen für einen privaten Krankenversicherer haben sich erheblich verschlechtert. Alle Änderungen hatten aus unserer Sicht aber auch ihren Grund. Sollten Bürgerversicherung oder Kopfpauschale tatsächlich einmal Einzug halten, kann eine weitere Verschlechterung der Rahmenbedingungen hinzukommen. Nicht zuletzt einige Anbieter von großen Unternehmen der PKV wollten sich nach Medienberichten (vgl. zum Beispiel bereits selbst abschaffen. Äußerste Vorsicht ist daher geboten. Von einem Wechsel zum jetzigen Zeitpunkt raten wir daher grundsätzlich ab. Nur bei Personen, bei denen Geld vermutlich lebenslänglich (also auch bei Berufsunfähigkeit und im Alter) keine Rolle spielt und die Wert auf eine hohes Absicherungsniveau legen, kann derzeit zu einem Wechsel geraten werden. Wer trotzdem wechseln möchte, dem helfen wir gerne weiter. Als Versicherungsmakler müssen wir dabei Ihre Interessen wahrnehmen und sind auch an keine Versicherungsgesellschaft gebunden. Wir vergleichen daher Beiträge, Leistungen, die Tarifstruktur und die Unternehmensdaten von über 35 Anbietern und 300 Tarifen miteinander. Per Risikovoranfrage (damit verhindern wir eine vorab Datenspeicherung bei den Anbietern) klären wir nach einer erfolgten persönlichen Analyse dann bei den in Frage kommenden Gesellschaften (es sind immer mehrere), wie eine Annahme unter Berücksichtigung des Gesundheitszustandes ausfällt. Erst dann können Sie mit unserer Hilfe entscheiden, ob und wo der endgültige Vertragsabschluss vorgenommen werden soll. 6

Private Krankenversicherung Quo Vadis?

Private Krankenversicherung Quo Vadis? Private Krankenversicherung Quo Vadis? Vortrag im Rahmen des Versicherungswissenschaftlichen Fachgesprächs des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft 26. Februar 2007, Berlin Dr. Martin Schölkopf

Mehr

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu.

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu. Musterbrief - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen sichern

Mehr

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007

Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Merkblatt Privatversicherte und Gesundheitsreform 2007 Was hat die Gesundheitsreform 2007 für privat Krankenversicherte verändert? Anders als früher müssen Sie heute krankenversichert sein. Seit dem 1.

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: rechtliche Grundlagen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System

Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System 1 Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System 1. Allgemeine Pflicht zur Krankenversicherung S. 2 2. Option der Beitragssenkung durch das Tarifwechselrecht innerhalb der PKV S. 3 3. Der Standardtarif

Mehr

Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung)

Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung) Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung) Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen

Mehr

Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System

Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System 1 Die Sozialfunktionalität der PKV im dualen System 1. Allgemeine Pflicht zur Krankenversicherung S. 2 2. Option der Beitragssenkung durch das Tarifwechselrecht innerhalb der PKV S. 3 3. Der Standardtarif

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Tarif- und Beitragsübersicht. zu versichernde Person: Versicherungsbeginn:

Tarif- und Beitragsübersicht. zu versichernde Person: Versicherungsbeginn: "9",SBOLFOWFSTJDIFSVOH"( Tarif- und Beitragsübersicht zu versichernde Person: Versicherungsbeginn:.BOOHFC 5BSJGF #FTDISFJCVOH.POBUTCFJUSBH 'MFY6 1GMFHFNPOBUTHFME4UVGF* &63 'MFY6 1GMFHFNPOBUTHFME4UVGF**

Mehr

Leitlinien der Privaten Krankenversicherung für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel

Leitlinien der Privaten Krankenversicherung für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel Leitlinien der Privaten Krankenversicherung für einen transparenten und kundenorientierten Tarifwechsel Allgemeines Die Private Krankenversicherung bietet ihren Versicherten garantierte Leistungen und

Mehr

Info. Gesundheitsreform. Neuregelungen für die private Krankenversicherung 2009

Info. Gesundheitsreform. Neuregelungen für die private Krankenversicherung 2009 Info Gesundheitsreform Neuregelungen für die private Krankenversicherung 2009 Stand: 1. Januar 2009 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 99 87-0 Telefax

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko Verlag C.H. Beck München 2009 sübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Seite IX XVII XX A. Die

Mehr

Anlage 3a. Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung mit der Anlage Wichtige Hinweise. Sehr geehrte(r)...,

Anlage 3a. Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung mit der Anlage Wichtige Hinweise. Sehr geehrte(r)..., Anlage 3a Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung mit der Anlage Wichtige Hinweise Sehr geehrte(r)..., Ihre Gesundheit ist wertvoll. Wir bedanken uns deshalb dafür, dass Sie uns

Mehr

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen.

Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Gesundheit erhalten Informationen zum Tarifwechsel Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung: allgemeine Informationen. Für einen Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung (PKV) gelten

Mehr

Info. Der Standardtarif

Info. Der Standardtarif Info Der Standardtarif Stand: 1. Juli 2007 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 376 62-0 Telefax (0221) 376 62-10 Friedrichstraße 191 10117 Berlin

Mehr

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten

Private Krankenversicherung Quo vadis. Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Private Krankenversicherung Quo vadis Betrachtung der beschlossenen Änderungen für die PKV unter aktuariellen Gesichtspunkten Inhalt 1. GKV und PKV - Kalkulationsunterschiede 2. Die Reforminhalte für die

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten

Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten Die vielfältigen Wechselrechte der Privatversicherten Portabilität wird nicht benötigt, würde nicht funktionieren und wäre zudem mit massiven sozialpolitischen Gefahren verbunden. Jeder Privatversicherte

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2002 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de Die Standardtarif-Affäre Die PKV hebelt das Recht der Kunden auf einen Standardtarif aus Kunden, die in den Standardtarif der Unisex-Welt eines PKV-Versicherers wechseln wollen, haben in der Regel Pech.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII sverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis................................. XVII Literaturverzeichnis................................... XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung

Mehr

FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex

FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex FAQ Unisextarife Fragen und Antworten rund um das Thema Unisex Der Europäische Gerichtshof hat für alle Versicherungsunternehmen festgelegt, dass ab 21.12.2012 europaweit nur noch Tarife mit einheitlichen

Mehr

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung tritt am 1. August in Kraft HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Die neue Gesundheitsversicherung: Der modifizierte Standardtarif der privaten Krankenversicherung

Die neue Gesundheitsversicherung: Der modifizierte Standardtarif der privaten Krankenversicherung DIE NEUE GESUNDHEITSVERSICHERUNG Informationsblatt www.die-gesundheitsreform.de Die neue Gesundheitsversicherung: Der modifizierte Standardtarif der privaten Krankenversicherung Die Gesundheitsreform 2007

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko 1. Auflage Private Krankenversicherung Marko wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

Gesundheitsreform 2007

Gesundheitsreform 2007 Info Gesundheitsreform 2007 Neuregelungen für die PKV Stand: August 2007 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon (0221) 376 62-0 Telefax (0221) 376 62-10 Friedrichstraße

Mehr

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung:

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Pflege-Bahr 1. Was ist Pflege-Bahr? 2. Welche Pflegezusatzversicherungen werden staatlich gefördert? 3. Welche Fördervoraussetzungen gibt

Mehr

Die Auswirkungen des GKV-WSG und der Standardtarif für Nichtversicherte ab 01.07.2007 bis 31.12.2008

Die Auswirkungen des GKV-WSG und der Standardtarif für Nichtversicherte ab 01.07.2007 bis 31.12.2008 Die Auswirkungen des GKV-WSG und der Standardtarif für Nichtversicherte ab 01.07.2007 bis 31.12.2008 Agenda Zeitlicher Überblick des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes (GKV-WSG) Neues Wechselrecht für pflichtversicherte

Mehr

NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR?

NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR? NUTZEN EINER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG IN EINER ALTERNDEN GESELLSCHAFT: CHANCE ODER GEFAHR? Dr. Florian Reuther Forum Gesundheitswirtschaft Basel, 27./28. Juni 2013 Übersicht I. Überblick zur PKV in

Mehr

Der Marktführer. im Bereich des internen Tarifwechsels. www.widge.de

Der Marktführer. im Bereich des internen Tarifwechsels. www.widge.de Der Marktführer im Bereich des internen Tarifwechsels www.widge.de Die WIDGE.de GmbH Die WIDGE.de GmbH (Abkürzung für: Wechsel innerhalb der Gesellschaft) wurde 2010 ins Leben gerufen. Über das Portal

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

Fragen- und Antwortenkatalog zur Arbeitshilfe zu 32 SGB XII

Fragen- und Antwortenkatalog zur Arbeitshilfe zu 32 SGB XII Fragen- und Antwortenkatalog zur Arbeitshilfe zu 32 SGB XII (Gz.: SI 25 / 112.30-10-2) Stand 04.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1. Fragen zu Punkt 1 der Arbeitshilfe ( Einleitung und Inhalt ) 2. Fragen zu Punkt

Mehr

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Lesen Sie in diesem Merkblatt diese Themen: 1. Berücksichtigung von kapitalbildenden Versicherungen beim Schonvermögen 2. Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen

Mehr

Endlich Klarheit. Vertriebsinformation PKV

Endlich Klarheit. Vertriebsinformation PKV Endlich Klarheit beim Gesundheitsreformgesetz Krankenversicherung Vertriebsinformation PKV Erhöhte Wechselbereitschaft d u r c h E i n h e i t s b e i t r a g d e r G K V Beitragssteigerungen von bis zu

Mehr

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse Arndt Regorz Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse 1 0. Executive Summary Die mit der Gesundheitsreform den gesetzlichen Krankenkassen ermöglichten Wahltarife

Mehr

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV?

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? PKV-Info Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? 2 Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) stehen miteinander im Wettbewerb. Das ist so gewollt, zum Nutzen der Versicherten. Denn jeder Wettbewerb

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Was ist

Mehr

Briefvariante 1 - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung

Briefvariante 1 - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Anlage 3a Briefvariante 1 - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen

Mehr

Sofern sich weitere Änderungen für Ihren Vertrag ergeben, finden Sie diese im beigefügten Nachtrag zu Ihrem Versicherungsschein.

Sofern sich weitere Änderungen für Ihren Vertrag ergeben, finden Sie diese im beigefügten Nachtrag zu Ihrem Versicherungsschein. KBKP03 GBL A1 Kundenservice Vertrag Telefon 0221 308-22222 Telefax 0221 308-21900 E-Mail gbl_bestand@gothaer.de Internet www.gothaer.de Wichtige Unterlagen zu Ihrer Gothaer Krankenversicherung Versicherungsnummer

Mehr

HanseMerkur-Unisex-Tarife

HanseMerkur-Unisex-Tarife HanseMerkur-Unisex-Tarife e i n f a c h e r f o l g r e i c h v e r m i t t e l n Ab dem 21.12.2012 dürfen für private Versicherungsverträge nur noch Unisex-Tarife angeboten werden. Bisex-Tarife sind dann

Mehr

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte.

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN Bezahlbare Beiträge AUCH IM ALTER Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. Informationen zur Beitragshöhe im Alter Beitragsentwicklung IN DER GESETZLICHEN

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DIE GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNG. In der gesetzlichen Krankenversicherung besteht das Solidaritätsprinzip. Das heißt. Die Höhe des Beitrages hängt nicht in erster Linie vom

Mehr

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung www.die-beihilfe.de 5 Private Krankenversicherung 7------ Die private Krankenversicherung (PKV) 10------ Wartezeiten in der privaten Krankenversicherung 12------ Basistarif

Mehr

Tarifoptimierung für Privatpatienten

Tarifoptimierung für Privatpatienten PKV Beiträge senken durch Wechsel innerhalb der Gesellschaft Tarifoptimierung für Privatpatienten Es ist an der Zeit etwas zu ändern. Sparen für die wichtigen Dinge im Leben. Es ist schon frustrierend.

Mehr

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR STAATLICH GEFÖRDERTEN ERGÄNZENDEN PFLEGEVERSICHERUNG (GEPV)

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR STAATLICH GEFÖRDERTEN ERGÄNZENDEN PFLEGEVERSICHERUNG (GEPV) FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR STAATLICH GEFÖRDERTEN ERGÄNZENDEN PFLEGEVERSICHERUNG (GEPV) Bei der staatlich geförderten ergänzenden Pflegeversicherung (GEPV) handelt es sich um eine Pflegegeld-Versicherung,

Mehr

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen GKV oder, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen 1. Beiträge und srecht (allgemein) Aspekt GKV Grundlage der - Freiwillige (entsprechend der gesetzlichen Regelungen bzw. Satzung der jeweiligen Krankenkasse.

Mehr

Fragenkatalog zur Gesundheitsreform (Stand: 1. März 2007, 15 Uhr)

Fragenkatalog zur Gesundheitsreform (Stand: 1. März 2007, 15 Uhr) Fragenkatalog zur Gesundheitsreform (Stand: 1. März 2007, 15 Uhr) Der Bundestag hat am 2. Februar das so genannte GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz verabschiedet, dem der Bundesrat am 16. Februar zugestimmt

Mehr

Neugeschäft: Bestand Unisex: Bestand Bisex:

Neugeschäft: Bestand Unisex: Bestand Bisex: Neugeschäft: Krankheitskostenvollversicherung: Erwachsene: A106 (Senkung), A118 (Senkung), Z 100/80, Z80/60, K/S Azubis: A 106 (Senkung), A118 (Senkung), Z 100/80 (Senkung), Z 80/60 (Senkung), K/S (Senkung)

Mehr

HANS DIETER MEYER. Ratgeber Krankenversicherung. Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN

HANS DIETER MEYER. Ratgeber Krankenversicherung. Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN HANS DIETER MEYER Ratgeber Krankenversicherung Originalausgabe V WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN Inhalt Mehr Wissen spart Geld 11 998 von 1000 Bundesbürgern sind krankenversichert 11 Unterschiedliche Beiträge

Mehr

Die. als Teil Ihres individuellen

Die. als Teil Ihres individuellen Die als Teil Ihres individuellen 1. Die Krankenversicherung ist die einzige Versicherung, die Sie lebenslang haben werden! 2. Permanent in Anspruch nehmen werden Sie die KV allerdings erst in vielen Jahren

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Krankenversicherung gesetzlich (GKV) oder privat (PKV)? Arbeitnehmer über der Pflichtversicherungsgrenze, Selbstständige, Freiberufler und Beamte können sich freiwillig gesetzlich

Mehr

Hinweise. zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung

Hinweise. zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung Hinweise zur Entscheidungsfindung Ihrer Krankenversicherung Im Zusammenhang mit Ihrer Berufung in das Beamtenverhältnis haben Sie auch im Hinblick auf die Absicherung der Risiken in Krankheits- und Pflegefällen

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Wir sagen Ihnen, wie viel Sie für Ihre persönliche Private Krankenversicherung bezahlen würden.

Wir sagen Ihnen, wie viel Sie für Ihre persönliche Private Krankenversicherung bezahlen würden. Private Krankenversicherung Ratgeber Ratgeber zur privaten Krankenversicherung 1. Gesetzlich oder privat krankenversichern? Diese Frage stellt sich nicht für jeden. So können nur Personen in die Private

Mehr

Portabilität der Alterungsrückstellung -was bedeutet das?- Autor: Björn Kotzan, veröffentlich 20.08.2014 (kvoptimal.de/index.

Portabilität der Alterungsrückstellung -was bedeutet das?- Autor: Björn Kotzan, veröffentlich 20.08.2014 (kvoptimal.de/index. Portabilität der Alterungsrückstellung -was bedeutet das?- Autor: Björn Kotzan, veröffentlich 20.08.2014 (kvoptimal.de/index.php/blog) Politisch initiiert wurde das Wettbewerbsstärkungsgesetz (WSG) am

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II)

MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II) MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II) Wer bekommt den Zuschuss? Überschreitet Ihr anzurechnendes Einkommen

Mehr

FAQ Unisex zur Krankenversicherung

FAQ Unisex zur Krankenversicherung FAQ Unise zur Krankenversicherung I. Allgemeine Fragen zu Geltung, Neugeschäft, Bestand Geltung Unise Nr. Frage Antwort 1. Warum und zu welchem Zeitpunkt tritt die Unise-Regelung in Kraft? 2. Bis zu welchem

Mehr

UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden. BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte

UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden. BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte UNISEX? Nein, Danke! Unsere Lösung für Ihre Kunden BCA AG 07.11.2012 Yvonne Kühne, Accountmanagement Kranken, Vertriebsdirektion Mitte Agenda Aktuelle Situation UNISEX kommt Anwartschaftsversicherung Erhalt

Mehr

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer

Arbeitshilfe. Krankenversicherung für Ausländer Projekt Q GGUA Flüchtlingshilfe Südstr. 46 48153 Münster Volker Maria Hügel Claudius Voigt Fon: 0251-14486 -21 o. -26 Mail: vmh@ggua.de voigt@ggua.de Arbeitshilfe Krankenversicherung für Ausländer März

Mehr

Krankenversicherung Fragen und Probleme

Krankenversicherung Fragen und Probleme Krankenversicherung Fragen und Probleme eingeschränkte Leistungen, Notfallleistungen, Notfalltarif, Basistarif, Beitragsschulden Fachtagung AG medizinische Versorgung der BAG W, 26.06.2014 Fabian Székely,

Mehr

Kann für Kinder grundsätzlich keine förderfähige Pflege- Zusatzversicherung abgeschlossen werden?

Kann für Kinder grundsätzlich keine förderfähige Pflege- Zusatzversicherung abgeschlossen werden? 1 Fragen und Antworten zur staatlichen Förderung der privaten Pflegevorsorge Herausgeber dieser Informationen: Bundesministerium für Gesundheit (BMG) Erster Dienstsitz: Rochusstr. 1, 53123 Bonn Zweiter

Mehr

Grenzübergreifende Versicherungslösungen

Grenzübergreifende Versicherungslösungen Grenzübergreifende Versicherungslösungen Betriebliche Krankenversicherung und Private Krankenvollversicherung für Arbeitgeber und Ihre Mitarbeiter Alexander Beer, DKV Luxembourg 13.06.2014 2 Betriebliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

Anhang. Stand: 01.12.2012. Auszug aus dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 14 Abs. 1 und 2. Fälligkeit der Geldleistung. 28 Abs.

Anhang. Stand: 01.12.2012. Auszug aus dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 14 Abs. 1 und 2. Fälligkeit der Geldleistung. 28 Abs. INTER Krankenversicherung ag Anhang Stand: 01.12.2012 Auszug aus dem Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 14 Abs. 1 und 2 Fälligkeit der Geldleistung (1) Geldleistungen des Versicherers sind fällig mit der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2

Inhaltsverzeichnis. Kranken...1. Kranken...2 Inhaltsverzeichnis Kranken...1 Kranken...2 Private Kranken Voll...3 Sie haben einen Vorteil, den viele andere nicht haben Sie können sich privat krankenversichern...3 Private Kranken Voll...4 Private Kranken

Mehr

Fragenkatalog zum GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (WSG)

Fragenkatalog zum GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (WSG) - 1 - nkatalog zum GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (WSG) (Stand 30.3.2007) Inhaltsverzeichnis 1. Wechsel von der GKV in die PKV (3-Jahres-Regelung) Seite 2 2. Neu ab 1.7.2007 (Standardtarif) Seite 6 3.

Mehr

Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern

Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern Ab 01. April 2007 wird der Wechsel von Arbeitnehmern aus der GKV in die PKV erschwert. Versicherungsfrei sind nur noch die Arbeiter und Angestellten, die in drei die

Mehr

Bestandsrichtlinien 3 Tarifwechsel

Bestandsrichtlinien 3 Tarifwechsel 3 Tarifwechsel Ein Tarifwechsel liegt vor, sofern für eine Versicherte Person einerseits ein oder mehrere Tarife beendet werden sollen. Gleichzeitig sollen andererseits zum selben Zeitpunkt ein oder mehrere

Mehr

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger

Info. Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Info Dauernde Öffnung der privaten Krankenversicherung für Beamtenanfänger Stand: März 2009 Bestell-Nr. 11-010109-01 Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Bayenthalgürtel 26 50968 Köln Telefon

Mehr

FAQ's - Notlagentarif

FAQ's - Notlagentarif FAQ's - Notlagentarif Inhalt Allgemeines, Rechtliches und Hintergründe Was ist Sinn und Zweck der Einführung des Notlagentarifs NLT? Zu wann wurde der NLT eingeführt? Ist die Einführung des NLT für alle

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Rundschreiben des BMI zur Tragweite krankenversicherungsrechtlicher Grundsatzentscheidungen

Rundschreiben des BMI zur Tragweite krankenversicherungsrechtlicher Grundsatzentscheidungen Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Landesbünde und Mitgliedsgewerkschaften des dbb beamtenbund und tarifunion

Mehr

Wir sind Verbraucherschutz. Gut versichert... gesetzlich oder privat

Wir sind Verbraucherschutz. Gut versichert... gesetzlich oder privat Wir sind Verbraucherschutz. Gut versichert... gesetzlich oder privat IMPRESSUM Herausgeber: Bund der Versicherten e. V. Tiedenkamp 2 24558 Henstedt-Ulzburg Tel.: (04193) 94222 (Für Nichtmitglieder) Tel.:

Mehr

Inhalt. d) Kosten... 33

Inhalt. d) Kosten... 33 Inhalt A. Grundlagen... 13 I. Wirtschaftlicher Hintergrund... 13 II. Rechtsquellen... 14 III. Vertragliche Grundlagen... 15 IV. Kalkulatorische Grundlagen... 17 V. Grundlagen der substitutiven VI. Krankheitskostenvollversicherung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Hinweis auf geänderte / neue Vordrucke. 2. Auswirkungen der Gesundheitsreform auf KVdR

Inhaltsverzeichnis: 1. Hinweis auf geänderte / neue Vordrucke. 2. Auswirkungen der Gesundheitsreform auf KVdR Abteilung Versicherung, Rente und Rehabilitation Königsallee 71, 40215 Düsseldorf Telefon 0211 937-0 Telefax 0211 937-3034 www.deutsche-rentenversicherungrheinland.de Deutsche Rentenversicherung Rheinland

Mehr

Antrag auf Abschluss einer Anwartschaftsversicherung

Antrag auf Abschluss einer Anwartschaftsversicherung Antrag auf Abschluss einer Anwartschaftsversicherung zur Vers.-Nummer: / bzw. zum Hauptantrag vom (falls vorhanden) Name, Vorname Versicherungsnehmer/Antragsteller Für die nachstehend genannten Personen

Mehr

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Michael Knab Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Gestaltungs- und Verfassungsfragen eines Übergangs zu einer sozialen Einwohnerversicherung im Hinblick auf die PKV. Prof. Dr. Astrid Wallrabenstein

Gestaltungs- und Verfassungsfragen eines Übergangs zu einer sozialen Einwohnerversicherung im Hinblick auf die PKV. Prof. Dr. Astrid Wallrabenstein Gestaltungs- und Verfassungsfragen eines Übergangs zu einer sozialen Einwohnerversicherung im Hinblick auf die PKV Prof. Dr. Astrid Wallrabenstein Versicherungspflicht von Geburt bis Tod Umfassender Schutz

Mehr

nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden Bundesbeihilfeverordnung (BBhV)

nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden Bundesbeihilfeverordnung (BBhV) Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden nachrichtlich: Für das Beihilferecht zuständige oberste Landesbehörden nur als E-Mail HAUSANSCHRIFT Alt-Moabit 140 10557 Berlin POSTANSCHRIFT

Mehr

Hinweis: Der vermutlich aus dem Bundesgesundheitsministerium stammende Gesetzentwurf trägt den generellen Vermerk 1

Hinweis: Der vermutlich aus dem Bundesgesundheitsministerium stammende Gesetzentwurf trägt den generellen Vermerk 1 Hinweis: Der vermutlich aus dem Bundesgesundheitsministerium stammende Gesetzentwurf trägt den generellen Vermerk 1 Rohentwurf Nicht von der Leitung gebilligt Inhaltsverzeichnis Artikel 1 Änderung des

Mehr

BKK oder PKV? KKF-Verlag. Privat versichern? Besser BKK! Der Wechsel zur PKV meist eine Entscheidung auf Lebenszeit.

BKK oder PKV? KKF-Verlag. Privat versichern? Besser BKK! Der Wechsel zur PKV meist eine Entscheidung auf Lebenszeit. BKK oder PKV? Privat versichern? Besser BKK! Der Wechsel zur PKV meist eine Entscheidung auf Lebenszeit. 2 Inhalt Grundlegend verschieden: GKV PKV! 5 (K)ein Weg zurück? 6 Wer die Wahl hat... l Entscheidung

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

TARIFWECHSEL IN DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG - PKV

TARIFWECHSEL IN DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG - PKV TARIFWECHSEL IN DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG - PKV Als Mitglied in der privaten Krankenversicherung (PKV) haben Sie das Recht, bei Ihrem Versicherer kostenlos den Tarif zu wechseln. Dadurch können

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

PKV-Info. Sozialtarife der PKV

PKV-Info. Sozialtarife der PKV PKV-Info Sozialtarife der PKV Inhalt 1. Der Standardtarif... 2 1.1 Wer kann sich im Standardtarif versichern?...2 1.2 Welcher Beitrag ist im Standardtarif zu zahlen?...3 1.3 Welche Leistungen sind im Standardtarif

Mehr

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen www.campusmap.de // Seite 02. 03 Versicherungsschutz für junge Leute einfach und effektiv. Wie ein Regenschirm. www.campusmap.de

Mehr

RAHMENVERTRAG. zwischen. Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Große Diesdorfer Str. 162. 39110 Magdeburg. - nachstehend kurz "Vertragspartner" genannt -

RAHMENVERTRAG. zwischen. Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt. Große Diesdorfer Str. 162. 39110 Magdeburg. - nachstehend kurz Vertragspartner genannt - RAHMENVERTRAG - nachstehend kurz "Vertragspartner" genannt - Erzbergerstraße 9-15 - nachstehend kurz "INTER" genannt - Seite 2 1. Gegenstand des Vertrages 4.1.4 Krankentagegeldversicherung: Gegenstand

Mehr

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Versicherungswissenschaften an der Universität Frankfurt am Main Band 25 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Manfred Wandt Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Mehr

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de

Der Pfefferminzia Newsletter für Versicherungsprofis www.pfefferminzia.de Stolpersteine in der PKV Was bei der Krankenversicherung eines Kindes zu beachten ist Mit der Geburt eines Kindes stellt sich für die Eltern die Frage, wo das Kind krankenversichert werden soll. Während

Mehr

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte

Die Gesundheitsreform 2007. Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte bei der Die 2007 Ursachen und Auswirkungen für Kassenpatienten und Privatversicherte Informationsveranstaltung im Hause der Uni Würzburg Ihre Ansprechpartner: Dieter F. Müller Martin Schellert Seite 1

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung Beigesteuert von Sunday, 13. April 2008 Letzte Aktualisierung Friday, 6. June 2008 Die Gesetzliche Krankenversicherung Vergleichen Sie die Gesetzliche Krankenkasse Es bieten

Mehr

Unter dem Strich bleibt die Gesundheitsreform ein tragfähiger Kompromiss.

Unter dem Strich bleibt die Gesundheitsreform ein tragfähiger Kompromiss. Elke Ferner Mitglied des Deutschen Bundestages Stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Elke Ferner MdB SPD-Bundestagsfraktion 11011 Berlin An die Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion im

Mehr

Inhaltsübersicht. Seite. Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Seite. Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Seite IX XVII XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung im Rahmen der WG-Reform

Mehr

11. BUNDESWEITER DLH-PATIENTENKONGRESS Leukämien & Lymphome 21. und 22. Juni 2008 in Bremen. Textbeiträge. Patienten: Versicherungsschutz für alle?

11. BUNDESWEITER DLH-PATIENTENKONGRESS Leukämien & Lymphome 21. und 22. Juni 2008 in Bremen. Textbeiträge. Patienten: Versicherungsschutz für alle? Unter der Schirmherrschaft der Deutschen Krebshilfe e.v. Mitglied im 11. BUNDESWEITER DLH-PATIENTENKONGRESS Leukämien & Lymphome 21. und 22. Juni 2008 in Bremen Textbeiträge Patienten: Versicherungsschutz

Mehr