HOCHWASSERINFORMATION UND -WARNUNG IN KÄRNTEN DI Johannes Moser, DI Christian Kopeinig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HOCHWASSERINFORMATION UND -WARNUNG IN KÄRNTEN DI Johannes Moser, DI Christian Kopeinig"

Transkript

1 Abteilung 18 Wasserwirtschaft / Hydrographie HOCHWASSERINFORMATION UND -WARNUNG IN KÄRNTEN DI Johannes Moser, DI Christian Kopeinig Die rechtzeitige Hochwasserwarnung, und letztendlich die bestmöglichste Bewältigung von Hochwasserkatastrophen, erfordert ein enges Zusammenspiel von vielen Beteiligten unterschiedlicher Fachrichtungen. Hochwasserkatastrophenschutz ist also interdisziplinär! Für das Funktionieren des Hochwassermanagements ist deshalb eine Gesamtbetrachtung über viele Fachbereiche hinweg notwendig. Dazu gehören Meteorologen und Hydrologen, welche sich im Vorfeld anhand von ersten Prognosen Erkenntnisse über das zu erwartende Ausmaß verschaffen und bei Bedarf entsprechende Vorwarnungen verbreiten, die Landesalarmzentrale, welche vorwiegend die Einsatzkräfte anweist und koordiniert, diverse Krisenstäbe auf Gemeinde-, Bezirks- und Landesebene, eine Reihe von Sachverständigen, wie der Hochwasserdienst der Abteilung 18 - Wasserwirtschaft, Wehrverantwortliche der Kraftwerksbetreiber, Gewässerökologen, Geologen, Chemiker, Straßendienst und letztendlich natürlich die Einsatzkräfte vor Ort wie Feuerwehr, Polizei, Bundesheer, Rettung und freiwillige Helfer. Dies ist eine große Gruppe von Beteiligten, worin der einzelne vom Fachwissen der jeweilig anderen Disziplin oft kaum bzw. nur unzureichend bescheid weiß. Das muss auch nicht unbedingt so sein (es können nicht alle alles wissen), doch ist eine aufeinander abgestimmte Aufgabenteilung, Vorgangsweise und Kommunikation wichtig. Fach Expertenplattform / Internetplattform AHP Kraftwerke Wehrbetrieb Informationsservice ZAMG Wetterdienst Klagenfurt Wetter- und Niederschlags Prognosen Sachverständige Behörde / Katastrophenstab Abt Hydrographie Hochwasserinformations- und -warnservice Daten- und Informationsservice Landeskrisenstab Bereitschaftsdienst/Katastrophenschutz LAWZ Öffentlichkeit - Internet Beteiligte, Interessenten, Medien Abt 18 - Schutzwasserwirtschaft Naturgefahrenservice Daten- und Informationsservice Abt 18 - Unterabteilungen Schutzwasserwirtschaft Sachverständige Bezirkskrisenstab Bereitschaftsdienst/Katastrophenschutz Gemeinde, Bürgermeister AMT DER KÄRNTNER LANDESREGIERUNG Organisationsschema Hochwasserdienst Sachverständige Abb. 1: Struktur des Hochwasserdienstes der Abt. 18 Wasserwirtschaft im Krisenmanagement des Landes Kärnten Der Aufbereitung und breiten Zugänglichkeit von hochwasserrelevanten Daten und Informationen, sowie einer klaren Organisation kommt daher große Bedeutung zu. Unter diesem Gesichtspunkt wurde in Kärnten ein Expertensystem entwickelt, dass die Grundsätze der Vermittlung von wesentlichen und klaren fachlichen Information (aktuelle

2 und prognostizierte Daten von Niederschlägen, Wasserständen und Abflüssen, Pegelprofilen, Kennwerten, Ausuferungsmengen und mögliche Überschwemmungsflächen bei bestimmten Hochwässern und letztendlich Alarmpläne etc.), aber auch eine Handlungsstruktur (Warnung, Alarmierung bzw. Informationsfluss) zum Inhalt hat. Dabei ist es wichtig festzulegen, wer welchen Teil dieses Ganzen übernimmt, verantwortet und wie die Zusammenwirkung zu erfolgen hat. Im Katastrophenschutz ist eine klare Regelung wichtig, die auch Flexibilität zulässt! Das Proben anhand von Planspielen mit verschiedensten HW-Szenarien ist dabei sehr behilflich. Hydrographischer Dienst und Schutzwasserwirtschaft kooperieren beim Daten- und Informationsservice sowie im Sachverständigendienst sehr eng miteinander. Es hat sich in der Vergangenheit immer wieder gezeigt, dass während des Hochwassers der Zeitfaktor sehr wesentlich ist. Aufgrund der Seltenheit der Ereignisse kommt einer guten Vorbereitung besonderer Bedeutung zu. Daher ist das Hochwasserwarnservice des Hydrographischen Dienstes im Grunde genommen eine zentrale, funktionale Datenbank, in welcher im Vorfeld viele Daten und Informationen aufbereitet und eingearbeitet werden, um sie im Ernstfall rasch verfügbar zu haben. Naturgefahrenservice und Warnservice sind miteinander verknüpft, das heißt dass über das Warnservice zum Beispiel auch die Überflutungsflächen aus den Gefahrenzonenplänen des Naturgefahrenservices abrufbar sind. Daten und Wehrordnungen von Kraftwerksbetreibern (zb. AHP)werden ebenfalls mitverwaltet. Durch die Vielzahl an Beteiligten und der Komplexität von Hochwässern ist es entscheidend, über einen gleichen Informationsstand zu verfügen! Amt der Kärntner Landesregierung Hydrographischer Dienst Anforderungen an ein Hochwasserwarn- und Informationsservice Hochwasserrelevantes Fachwissen -Hydrologische Daten (hydrologische Kennwerte, aktuelle Messdaten, Prognosen, Pegelmarken, Retention ) -Schutzwasserwirtschaftliche Daten (Bordvolles Abflussvermögen, Ausbaugrad, Überschwemmungsflächen, Bauwerke ) -Daten von Kraftwerksbetreibern (Wehrordnungen, Wehrwarte ) -Warn- und Alarmpläne (Warnmarken, Alarmpläne, Maßnahmen im Katastrophenfall, Planspiele ) Organisation, Zusammenwirkung und Information (klare Organisationsschemas, Warn-, Alarmierungs- und Informationsschienen, um für alle Beteiligten den gleichen Wissensstand zu vermitteln. Planspiele ) Abb. 2: Anforderungen an ein Hochwasserwarnservice Der Hydrographische Dienst arbeitet derzeit beim Aufbau des Warnservices auf mehreren Ebenen: - Weiterer Ausbau und Redundanz des fernübertragenen Messnetzes - Aufstellung und Betrieb von Flussgebietsmodellen (Prognosemodellen) für die Flussgebiete Drau, Möll, Lieser, Gail, Gurk, Glan und Lavant (TU Wien) - Entwicklung und Verwirklichung der Hochwasserzentrale Hydromap Kärnten - Erstellung von Hochwasserszenarienkatalogen auf Basis von Simulationen Erstellung von generellen Hochwasseralarmplänen für Flüsse (bereits fertig gestellt) - Gemeinsame Informationsschiene und Plattform (Hydrographischer Dienst / Zamg Wetterdienst Klagenfurt / AHP / ev. Slowenien) 2

3 Einige Anmerkungen zu diesen Punkten: AUSBAU UND VERBESSERUNG DES FERNÜBERTRAGENEN MESSNETZES Das bestehende Messnetz aus Wasserstands- bzw. Abflusspegeln sowie Niederschlagsstationen wurde vergrößert, sodass dem Hydrographischen Dienst derzeit ca. 53 Wasserstandsmessstellen und 73 Niederschlagsstationen online zur Verfügung stehen. Die Daten werden von einer Zentrale aus automatisiert abgerufen (Aquanaut), in der Datenbank des Hydrographischen Dienstes (HyDaMS) gespeichert und im Internet zur Verfügung gestellt (öffentlicher Informations- und Hochwassernachrichtendienst). Bei den letzten großen Hochwässern in Tirol und Vorarlberg (2005) sowie Niederösterreich und Oberösterreich (2002) ist die Datenübertragung zahlreicher Stationen durch den Zusammenbruch des Telekom-Netzes ausgefallen. Um eine möglichst sichere Datenübertragung zu gewährleisten erscheint aus heutiger Sicht eine Funk- (Behörden- Digitalfunk) bzw. Sattelitenübertragung als bessere Lösung. Es sind hier noch Verbesserungen in der Sicherheit der Übertragungstechnik zu erwarten. Ein Datenaustausch zwischen dem HD Kärnten, der ZAMG, der AHP und dem italienischem Wetterdienst OSMER wurde in Betrieb genommen. Mit Slowenien wird diesbezüglich noch Kontakt aufgenommen. Erforderliche Niederschlagsprognosen werden von der ZAMG eingeholt (INKA - Prognosedaten) Eine Hochwasserprognose erfordert gesicherte Pegelschlüssel (Kurven zur Umrechnung der gemessenen Wasserstände in Abflussmengen). Daher wurden für die Hochwasserwarnung wichtige Pegelprofile geodätisch vermessen und die erforderlichen Hochwasser- Pegelschlüssel hydraulisch berechnet. Bei großen Hochwässern sind kaum Messungen möglich. Abb. 3: Online - Abflussmessnetz, Übersicht 3

4 HOCHWASSERDATENZENTRALE HYDROMAP SOFTWARE Dieser Teil des Gesamtkonzeptes wurde von der Hydrographie selbst entwickelt und programmiert. (DI Moser / DI Kopeinig). Das Programm beinhaltet zahlreiche Tools zur Visualisierung und Auswertung der umfangreichen wasserwirtschaftlichen Informationen. Es erfüllt automatisiert wichtige Aufgaben, wie zum Beispiel den Internetdienst. Es werden wesentliche Daten zusammengeführt, um rasch einen Überblick über die Situation zu bekommen und um eine weitere Abschätzung der Hochwasserentwicklung vornehmen zu können. Für das Flussgebiet der Gail wurden die Daten bereits im Zuge der Entwicklung eingearbeitet. Die Datenbank ist bei neuen Anforderungen jederzeit erweiterbar und soll zukünftig auch mit Informationen für die Flussgebiete Drau, Möll, Lieser, Gurk, Glan und Lavant befüllt werden. Für den Notbetrieb (Computer oder Netzwerkausfall) stehen die wesentlichen Informationen auch analog in Mappen zur Verfügung. Programmsystem HydroMap Kärnten - Details Das Programm unterstützt folgende Aufgabenbereich: - Visualisierungen von Mess- und Prognosedaten in Lageplänen, Längenschnitten, Querprofilen, Ganglinien - Datenbereitstellung für den Internetdienst - Auswerten von Abflussmessungen und Verwalten von einheitlichen Pegelschlüsseln für Abflussmodelle, Internetdienst und Echtzeitdarstellungen - Verwalten von hydrologischen Stammdaten - Datenaufbereitung für Niederschlag-Abflussmodelle - Ergebnisdarstellung von Niederschlag-Abflussmodellen - Erstellen, Verwalten und Darstellen von Hochwasseralarmplänen - Zusammenführen von hydrologischen- und schutzwasserwirtschaftlichen Daten inklusive graphischer Aufbereitung - Schnittstelle zum Wasserinformationssystem WIS Hochwasserprognosemodell - Katalogsystem Dieser Teil beinhaltet die Möglichkeit zur Abschätzung von Hochwasserereignissen anhand eines vorbereiteten Katalogsystems (rasche Erstabschätzung) oder durch Echtzeitsimulationen mit Flussgebietsmodellen. Er ist in das Warnservice-Softwarepaket integriert und kann als Versuch verstanden werden Expertenwissen und Simulationstechnik zu vereinen. Mit Hilfe der Niederschlagsprognosen (ZAMG) und der Einschätzung des Gebietsfeuchtezustandes (Ausgangszustand) wird anhand von vorbereiteten Szenarienkatalogen die erwartete Hochwasserkategorie an einem bestimmten Pegel eingeschätzt. Die Ereigniskataloge sind mit Hilfe von Flussgebietsmodellen (in der Entwicklungsphase für das Gailtal) und Auswertungen von beobachteten Ereignissen zusammengestellt worden. Die Modellrechnungen für verschiedenste Hochwasserszenarien und die Katalogisierung der Ergebnisse für das Gailgebiet wurden von der TU Wien (DI Schindler) durchgeführt. Dieses System bietet unter anderem auch den Vorteil, dass man sich bei der Erstellung mit Hochwasserszenarien im Vorhinein auseinandersetzt und dadurch Kenntnisse und Erfahrungen gewinnt. 4

5 Hochwasserinformations- und -warnservice in Kärnten Abb. 4: Auszug aus dem Hochwasserszenarienkatalog, Spitzenabflüsse, Stand 2007 Verknüpfung Hydrologie Schutzwasserwirtschaft: Über Längenschnittdarstellungen von Ausuferungsdurchflüssen und Gefährdungspunkten wird eine Verknüpfung zur Schutzwasserwirtschaft hergestellt. Durch eine synchrone Darstellung von Längenschnitten und den aus Gefahrenzonenplänen bekannten Überflutungsflächen kann schnell ein Überblick über ein Hochwasserszenario gewonnen werden. Es sind daher bei Einschätzung des Hochwassertyps (Kategorie) auch die möglichen Auswirkungen (Überschwemmungen) abschätzbar. Generelle Hochwasseralarmpläne für die größten Flüsse Kärntens Diese beinhalten wesentliche Informationen und Daten für den Experten im Hochwasserdienst. Die Alarmpläne liegen in digitaler und analoger Form vor. Vor allem bei Ausfall von Computern bzw. vor Ort ist eine analoge Ausführung der Alarmpläne zweckmässig. Die Alarmpläne wurden für die Flüsse Drau, Möll, Lieser, Gail, Gurk, Glan und Lavant erstellt. Die generellen Hochwasseralarmpläne haben flussbezogen folgende Gliederung bzw. Inhalte: - Allgemeine Information über den Warndienst - Kurzbeschreibung der Überschwemmungsgefährdungen - Hochwasserkennwerte und Hochwasserwarnmarken der Pegel - Generelle Gefährdungslisten - Pegelprofile mit Wasserstandspegel, entsprechenden Abflüssen und Hochwasserkategorien - Organisation / Adresslisten - Generelle Gefährdungsbereiche Lagepläne mit Hochwasseranschlagslinien aus Gefahrenzonenplänen - Tabelle mit Fliesszeiten 5

6 Abb. 5: Hochwasserkennwerte und Warnmarken der Pegel Abb. 6: Beispiel: Pegelbezogene Liste der Hochwassergefährdungen bei jeweiliger Hochwasserkategorie, Stand

7 Abb. 7: Pegelquerprofil mit Online Wasserstand/Abfluss Verlauf im Internet Abb. 8: Organisation - Adresslisten 7

8 Abb. 9 Auszug aus den Hochwassergefährdungs-Lageplänen Abb. 10 Tabelle mit grobschlägig geschätzten Fliesszeiten der Drau 8

9 ORGANISATION, INFORMATIONSAUFBEREITUNG UND WEITERGABE Der Hochwasserdienst der Abteilung 18 - Wasserwirtschaft umfasst ca. 35 Sachverständige. Diese stehen den Krisenstäben (Gemeinde, Bezirk, Land) im Hochwasserfall zur Verfügung. Die Daten und Informationen des Hochwasserwarnservices (digital + analog) sollen vor allem diesen Sachverständigen dienen. Insgesamt erfordert die Befüllung der Datenbank eine enge und gute Zusammenarbeit aller Sachverständigen. Sehr viele Leistungen werden dabei von der Abt. 18 Wasserwirtschaft aus eigenen Personalressourcen abgedeckt. Hochwasserinformation Vorwarnung / Warnung: Hochwasservorwarnung: Bei der Erstellung und Verbreitung von Hochwasserwarnungen gibt es zwischen dem Hydrographischen Dienst und dem Wetterdienst Klagenfurt (ZAMG) eine enge Kooperation. Erste Starkregenprognosen und -warnungen des Wetterdienstes werden vom Hydrographischen Dienst analysiert und auf mögliche Überschwemmungsgefahren hin überprüft bzw. ausgewertet (zumeist einen Tag vorher). Sind Hochwässer größer HQ1 zu erwarten, wird eine Vorwarnung per (SMS) an die zuständigen Sachverständigen und Bereitschaftsdienste verschickt. Bei größeren zu erwartenden Hochwässern wird auch telefonischer Kontakt mit den Sachverständigen und Behörden (Hochwasserdienst Abt. 18, Behörden- Bereitschaftsdienste, Abteilung für Sicherheitsangelegenheiten, AHP ) aufgenommen. Wichtig: Niederschlagsprognosen und Hochwasservorwarnungen sind zu diesem Zeitpunkt generell noch mit sehr vielen Prognoseunsicherheiten verbunden! Hochwasserwarnung: Diese erfolgt nach dem Einsetzen der ersten Regenfälle (in der Regel ca. 3-8 Stunden nach Regenbeginn). Eine gute Einschätzung des Hochwasserverlaufes hängt sehr stark von der Kenntnis des Anlaufverhaltens der Hochwasserwelle ab. Daher zuerst die Beobachtung des Regen- bzw. Hochwasserbeginns. Es folgen eine bereits detaillierte Prognose und erste Berichte zum Ereignis durch den Hydrographischen Dienst an Verteilerlisten (Sachverständige, Bereitschaftsdienste, Behörden, Landeswarnzentrale, Interessenten, Kraftwerksbetreiber, Medien ). Es wird zwischen 2 Warnstufen unterschieden: Warnstufe 1 - ca. HQ5, Beginn von Freilandausuferungen Warnstufe 2 - ca. HQ10, bereits kritische Hochwassermenge, auch für Siedlungsbereiche Von der Hydrographie werden in weiterer Folge in bestimmten Zeitabständen die möglichen Hochwasserausmaße (Hochwasserkategorien) an den Pegeln eingeschätzt (prognostiziert) und in Form von Berichten an Verteilerlisten weitergeleitet. Entsprechend der nachfolgenden Gefährdungslisten sind je nach geschätzter Hochwasserkategorie bestimmte örtliche Bereiche von möglichen Überflutungen betroffen. Die Angaben über mögliche Überflutungsbereiche sind mit mehr oder weniger großen Unsicherheiten verbunden, daher ist es besser von einem Hochwasserbereich (Hochwasserkategorie) zu sprechen, der für bestimmte Ortsbereiche hinsichtlich Ausuferungen bzw. Überschwemmungen kritisch ist. 9

10 Bei den Hochwasserkategorien wird zwischen den folgenden statistischen Auftrittsjährlichkeiten HQ1-5, HQ5-10, HQ10-30, HQ30-100, >HQ100 und den allgemeinen Gefährdungskategorien Keine Gering Mittel - Hoch und Sehr hoch unterschieden (zum Beispiel: HQ1-5 ein bis fünfjährliches Hochwasser; Hochwasserabfluss tritt statistisch gesehen 1 Mal pro Jahr bzw. 1 Mal in fünf Jahren auf). Bisherige Beobachtungen von Hochwässern und Ergebnisse aus Modellierungen und Gefahrenzonenplänen zeigten, dass in der Regel bis HQ1 keine Überschwemmungen auftreten, bis HQ5 sind nur selten Gebäude direkt am Ufer betroffen, ab HQ5 bis HQ10 treten sehr viele Flüsse in nicht regulierten Bereichen bereits aus ihren Flussbetten. Es kommt zu beträchtlichen Freilandüberschwemmungen und Gebäude direkt an niederen Ufern sind betroffen. Ab der Kategorie HQ10 HQ30 ist die Hochwasserführung schon sehr groß. Vereinzelt sind bereits Siedlungsbereiche, welche unzureichenden Hochwasserschutz aufweisen, betroffen. Ab HQ30 und höher ist für viele Siedlungsbereiche und Ortschaften akute Überschwemmungsgefahr gegeben. Ab HQ100 ist mit katastrophalen, großflächigen Überschwemmungen zu rechnen. Hochwasserinformation im Internet: Der Hydrographische Dienst betreibt online eine Internetseite zum Thema Hochwasserwarnservice: Hier können Sie sich einen Überblick von der aktuellen Situation (Niederschläge, Wasserstände, Abflüsse) und aktuellen Warnungen einholen. Allgemeine Überschwemmungsgefährdungen: Keine: Gering: Mittel: Hoch: Sehr Hoch: keine Überschwemmungen zu befürchten. Flüsse führen Hochwasser, Überschwemmungsgefahr von Freiland und Siedlungsbereichen jedoch gering. Flüsse führen Hochwasser in der Kategorie HQ5 - HQ10. Erste Ausuferungen in Freilandbereichen. Einzelne Gebäude an niederen Ufern können von Überschwemmungen betroffen sein. Flüsse führen Hochwasser in der Kategorie HQ10 HQ30, einzelne Gebäude an Ufern und Siedlungsbereichen mit unzureichendem Hochwasserschutz können überschwemmt werden. Flüsse führen extremes Hochwasser (größer HQ30). Hochwasserschutzeinrichtungen stoßen je nach Ausbaugrad z.t. an ihre Grenzen. Einzelne Überschwemmungen von Siedlungsbereichen möglich / wahrscheinlich. Größer HQ100: Katastrophenhochwasser mit großflächigen Überflutungen, auch von Siedlungen. Bei Dammbrüchen, Verklausungen und unzureichenden Hochwasserschutzeinrichtungen kann es schon bei kleineren Hochwässern zu einem höheren Gefährdungsausmaß kommen. 10

11 INTERNET HOCHWASSERINFORMATIONS- UND WARNSERVICEPLATTFORM (EXPERTENPLATTFORM) Diese dient vor allem als Informationsplattform für Experten des Hochwasserdienstes. Wetterdienst, Hydrographischer Dienst, Kraftwerksbetreiber können und sollen in diesem Tool im Anlassfall ihre Informationen, Daten, Berichte, Prognosen eingeben. Damit ist für alle Nutzer der Informationsstand unterschiedlicher Experten und Fachrichtungen bekannt und transparent. Der Hydrographische Dienst verfasst aus diesen Informationen Berichte (Vorwarnung, Warnung, Situationsberichte), die je nach Ereignisfall, Ereignisablauf und Warnstufe an bestimmte Verteiler (Behörden, Bereitschaftsdienste, Hochwasser Sachverständige, Kraftwerksbetreiber, Medien und Interessierte) verschickt werden. Die Verteiler Adressen sind bereits eingegeben, das Berichtslayout vorgegeben, sodass sehr rasch Berichte per mail und SMS-Nachricht verschickt werden können. Die Berichte werden ereignisbezogen und chronologisch archiviert. Sie sind damit für die Nutzer dieser Plattform jederzeit aufrufbar und einsichtbar. Abb. 11 Internet - Experten Informationsplattform (Maske Bericht Hydrographischer Dienst) 11

Hochwasserwarnservice der Hydrographie in Kärnten:

Hochwasserwarnservice der Hydrographie in Kärnten: Hochwasserwarnservice der Hydrographie in Kärnten: Wichtig: Die Warnungen gelten für die Flüsse: Drau, Möll, Lieser, Gail, Vellach, Gurk, Glan und Lavant. Die Abschätzung der Abflussmengen in der Staukette

Mehr

Hochwasserinformation- und Warnung. Hydrographischer Dienst Kärnten. Hochwasserereignisse / Chronik Hydrologische Grundlagen - Hochwasserprozess

Hochwasserinformation- und Warnung. Hydrographischer Dienst Kärnten. Hochwasserereignisse / Chronik Hydrologische Grundlagen - Hochwasserprozess Hochwasserinformation- und Warnung Hydrographischer Dienst Kärnten Hochwasserereignisse / Chronik Hydrologische Grundlagen - Hochwasserprozess Hochwasserinformation- und Warnung HYDRO grafie Kärnten am

Mehr

Hochwasserereignis an der Drau in Lavamünd

Hochwasserereignis an der Drau in Lavamünd Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 8 - Kompetenzzentrum Umwelt, Wasser und Naturschutz Wasserwirtschaft Hydrographie Hydrologischer Bericht Hochwasserereignis an der Drau in Lavamünd 05.11.2012

Mehr

WIENER MITTEILUNGEN. Hochwasservorhersage WASSER ABWASSER GEWÄSSER. Band 199. Erfahrungen, Entwicklungen & Realität

WIENER MITTEILUNGEN. Hochwasservorhersage WASSER ABWASSER GEWÄSSER. Band 199. Erfahrungen, Entwicklungen & Realität WIENER MITTEILUNGEN WASSER ABWASSER GEWÄSSER Band 199 Hochwasservorhersage Erfahrungen, Entwicklungen & Realität ÖWAV Seminar Wirtschaftskammer Österreich Rudolf Sallinger Saal 19. - 20. Oktober 2006 Herausgeber:

Mehr

HW-Prognose und Warnung für Österreich. Hans-Peter Nachtnebel, Gernot Koboltschnig Universität für Bodenkultur

HW-Prognose und Warnung für Österreich. Hans-Peter Nachtnebel, Gernot Koboltschnig Universität für Bodenkultur HW-Prognose und Warnung für Österreich Hans-Peter Nachtnebel, Gernot Koboltschnig Universität für Bodenkultur Seite 1 22.11.2004 Hochwasserprognose und Warnung für Österreich eine Machbarkeitsstudie Zielsetzungen:

Mehr

Abflüsse und Fließgeschwindigkeiten in Fließgewässern

Abflüsse und Fließgeschwindigkeiten in Fließgewässern Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 8 - Kompetenzzentrum Umwelt, Wasser und Naturschutz Wasserwirtschaft Hydrographie Analysen Abflüsse und Fließgeschwindigkeiten in Fließgewässern Zusammenhänge

Mehr

Informationsveranstaltung KATASTROPHEN UND NATURGEFAHREN

Informationsveranstaltung KATASTROPHEN UND NATURGEFAHREN Informationsveranstaltung KATASTROPHEN UND NATURGEFAHREN RISIKOMANAGEMENT IN DER GEMEINDE Regierungsrat Egon Rauter Abteilung 1 (Kompetenzzentrum Landesamtsdirektion) Angelegenheiten Sicherheitsdienst

Mehr

Wetterextreme und Hochwasser Erkenntnisse und Strategien

Wetterextreme und Hochwasser Erkenntnisse und Strategien Wetterextreme und Hochwasser Erkenntnisse und Strategien DI Norbert Sereinig Amt der Kärntner Landesregierung Schutzwasserwirtschaft Klagenfurt, 9. 11. 2010 1 Inhalt Einleitung Wo liegen die Ursachen für

Mehr

Volle Vorfluter Regenwassermanagement

Volle Vorfluter Regenwassermanagement Volle Vorfluter Regenwassermanagement DI Ernst-Christian Kurz, 23.9.2010 Grafenwörth an der Donau Hochwasser 2002 St. Pölten 1870 St. Pölten 2005 Vorbeugender Hochwasserschutz ist klare Trennung zwischen

Mehr

Erstellung, Inhalt und Nutzen von Hochwasser-Gefahrenkarten Hochwasser-Risikokarten. Ernesto Ruiz Rodriguez

Erstellung, Inhalt und Nutzen von Hochwasser-Gefahrenkarten Hochwasser-Risikokarten. Ernesto Ruiz Rodriguez Erstellung, Inhalt und Nutzen von Hochwasser-Gefahrenkarten Hochwasser-Risikokarten Ernesto zur Person: Bachelor- Studiengang: Bauingenieurwesen Vorlesungen: 11050 Technische Hydraulik 12080 Wasserbau

Mehr

Gemäß der Hochwassermeldeordnung /7/, /8/ sind folgende Alarmstufen und zugehörige Maßnahmen für den Pegel Erfurt-Möbisburg festgelegt.

Gemäß der Hochwassermeldeordnung /7/, /8/ sind folgende Alarmstufen und zugehörige Maßnahmen für den Pegel Erfurt-Möbisburg festgelegt. 1 4.4.3 Alarmpläne für kleine Gewässer 4.4.3.1 Hochwasserinformationssystem Erfurt In der ThürWAWassVO ist in 6 Absatz 5 festgelegt: "Die Landräte und Oberbürgermeister der kreisfreien Städte haben die

Mehr

Überschwemmungsgebiete Hochwasservorhersage. an der oberen Kyll. Bürgerversammlung HW-Partnerschaft Kyll Jünkerath, 14.

Überschwemmungsgebiete Hochwasservorhersage. an der oberen Kyll. Bürgerversammlung HW-Partnerschaft Kyll Jünkerath, 14. Überschwemmungsgebiete Hochwasservorhersage Hochwasserfrühwarnung an der oberen Kyll Bürgerversammlung HW-Partnerschaft Kyll Jünkerath, 14. Januar 2014 Überschwemmungsgebiete Stadtkyll Überschwemmungsgebiete

Mehr

Hochwasservorhersagezentrale

Hochwasservorhersagezentrale Hochwasservorhersagezentrale Dipl.-Ing., M.B.Eng. NLWKN, Betriebsstelle Hannover-Hildesheim Hochwasservorhersagezentrale des NLWKN 20.02.2014 Stand der HWVZ Einrichtung 1. Oktober 2009 Betrieb mit 3 Vollzeitstellen

Mehr

Geographische Informationssystem (KAGIS) Ereignisdokumentation Katastrophenschutzkarte

Geographische Informationssystem (KAGIS) Ereignisdokumentation Katastrophenschutzkarte Geographische Informationssystem (KAGIS) Ereignisdokumentation Katastrophenschutzkarte Christian Däubler Amt der Kärntner Landesregierung Abt. 8 Umwelt, Wasser & Naturschutz UA IT-Umweltdaten & KAGIS 23.11.2016

Mehr

Präsentation Bauen und Wassergefahren

Präsentation Bauen und Wassergefahren Präsentation Bauen und Wassergefahren Kapitel 4 Gefahrenkarten und regionale Grundlagen Stand November 2013 4. Gefahrenkarten Folie 1 Wissen über Wassergefahren Überflutung durch Hochwasser Gefahrenzonen?

Mehr

EFERDINGER BECKEN Hochwasserschutz

EFERDINGER BECKEN Hochwasserschutz EFERDINGER BECKEN Hochwasserschutz Dir. Umwelt und Wasserwirtschaft Abt. Oberflächengewässerwirtschaft Grp. Schutzwasserwirtschaft Felix Weingraber 29.04.2015 INHALT Das Hochwasser 2013 Überblick über

Mehr

HNZ. Hochwassernachrichtenzentrale. Dr. Peter Krause

HNZ. Hochwassernachrichtenzentrale. Dr. Peter Krause Die HNZ Inhalt Aufgaben, Ziele und Zuständigkeiten Infrastruktur Hochwasser- Warn- und Alarmdienst Verfügbare Information Hochwasservorhersage Aufgaben, Ziele und Zuständigkeit Die Aufgaben und Ziele der

Mehr

das Portal für hydrographische Daten Österreichs im Internet Ein Service der Abteilung VII/3 - Wasserhaushalt

das Portal für hydrographische Daten Österreichs im Internet Ein Service der Abteilung VII/3 - Wasserhaushalt das Portal für hydrographische Daten Österreichs im Internet Ein Service der Abteilung VII/3 - Wasserhaushalt BMLFUW Abteilung VII/3 Wasserhaushalt (11.02.2013) 1/6 ehyd das Portal für hydrographische

Mehr

WEBSITE HYDRO NEU Kurzbeschreibung

WEBSITE HYDRO NEU Kurzbeschreibung WEBSITE HYDRO NEU Kurzbeschreibung Moderner, übersichtlicher und mit hoher Datensicherheit präsentiert sich der Hydrographische Dienst des Landes Oberösterreich zukünftig im World Wide Web. Das Informationsangebot

Mehr

Werkzeuge für den integrierten Hochwasserschutz im Emscher- und Lippe-Einzugsgebiet. Georg Johann Emschergenossenschaft / Lippeverband

Werkzeuge für den integrierten Hochwasserschutz im Emscher- und Lippe-Einzugsgebiet. Georg Johann Emschergenossenschaft / Lippeverband Werkzeuge für den integrierten Hochwasserschutz im Emscher- und Lippe-Einzugsgebiet Georg Johann Emschergenossenschaft / Lippeverband GeoNet.MRN - Fachaustausch Geoinformation 2011 16. November 2011 1

Mehr

Katastrophenschutzmanagement NÖ Sonderalarmplan Hochwasser NEU

Katastrophenschutzmanagement NÖ Sonderalarmplan Hochwasser NEU Katastrophenschutzmanagement NÖ Sonderalarmplan Hochwasser NEU Amt der NÖ Landesregierung Abteilung Feuerwehr und Zivilschutz Landeswarnzentrale NÖ 3430 Tulln Tel.: 02272/9005/16666 Fax: 02272/9005/13520

Mehr

ÜSG EISBACH / ALTBACH. Erläuterungsbericht

ÜSG EISBACH / ALTBACH. Erläuterungsbericht ÜSG EISBACH / ALTBACH Erläuterungsbericht November 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Veranlassung 1 2 Grundlagen 1 3 Berechnungsergebnisse 2 4 Überschwemmungsgebiete 3 Anlagenverzeichnis 1 Blattschnittübersicht,

Mehr

Strahlenschutz in Tirol und gesicherte Trinkwasserversorgung

Strahlenschutz in Tirol und gesicherte Trinkwasserversorgung Strahlenschutz in Tirol und gesicherte Trinkwasserversorgung Informationsschreiben Zl. VIh-306/82 vom 24.09.2013 an die Tiroler Wasserversorgungsunternehmen 1 Arbeitsgruppe Strahlenschutz AG: Grund: zu

Mehr

1 NIEDERSCHLAGSMENGEN

1 NIEDERSCHLAGSMENGEN 1 NIEDERSCHLAGSMENGEN Im Kanton Solothurn fallen im langjährigen Durchschnitt etwa 1240 mm Niederschläge pro Jahr. Das sind insgesamt rund 980 Mia. Liter Regen und Schnee oder ein 225000 km langer Zug,

Mehr

Neue Wege des Krisenmanagements

Neue Wege des Krisenmanagements Erster Hochwassertag Baden-Württemberg Neue Wege des Krisenmanagements Die Weiterentwicklung von FLIWAS zur Informationsplattform Dipl.- Ing. Bernd Isselhorst Vortrag am 05.05.2014 www.brd.nrw.de Erfahrungen

Mehr

Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA

Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA 122 KLIWA-Symposium 2000 Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA Helmut Straub Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, Karlsruhe In jüngster Vergangenheit traten in verschiedenen

Mehr

Aktuelle Pegeldaten österreichischer Gewässer

Aktuelle Pegeldaten österreichischer Gewässer Aktuelle Pegeldaten österreichischer Gewässer Der Hydrographische Dienst Österreichs betreibt ein Basismessnetz zur Bestimmung der Durchflussdaten und der Wasserstände an Fließgewässern und Seen in Österreich.

Mehr

Hochwasser das Ereignis und seine Folgen. Armin Petrascheck Bundesamt für Wasser und Geologie, Schweiz

Hochwasser das Ereignis und seine Folgen. Armin Petrascheck Bundesamt für Wasser und Geologie, Schweiz Hochwasser 2002 - das Ereignis und seine Folgen Armin Petrascheck Bundesamt für Wasser und Geologie, Schweiz Hödlmayer Rückblick HW 2002 Salzburg Subheadline Arial Regular 25 Pt Steyr Mitterkirchen Langenlois

Mehr

Hochwasserkarten im Freistaat Sachsen. Meeting, Dresden

Hochwasserkarten im Freistaat Sachsen. Meeting, Dresden Hochwasserkarten im Freistaat Sachsen Übersicht zu bestehenden Karteninformationen Gefahrenhinweiskarten Rechtlich festgesetzte Überschwemmungsgebiete Hochwasserschutzkonzepte mit Maßnahmenkarten, Intensitätskarten

Mehr

HOCHWASSERSCHUTZ OBERES DONAUTAL

HOCHWASSERSCHUTZ OBERES DONAUTAL HOCHWASSERSCHUTZ OBERES DONAUTAL vom HW 2013 zum Hochwasserschutz Dir. Umwelt und Wasserwirtschaft Abt. Oberflächengewässerwirtschaft Grp. Schutzwasserwirtschaft Felix Weingraber 18.11.2014 INHALT GRUNDLAGEN

Mehr

Forschungsbedarf Zuständigkeitsdschungel im Hochwasserfall

Forschungsbedarf Zuständigkeitsdschungel im Hochwasserfall Forschungsbedarf Zuständigkeitsdschungel im Hochwasserfall Bernd Wille, Marc Scheibel, Wupperverband Innovationsforum Wasserwirtschaft Osnabrück Zuständigkeits dschungel ein Beispiel: Ereignisfall Vieles

Mehr

Risikoinformationen auf einen Blick. Vorbereitet sein auf den Ernstfall

Risikoinformationen auf einen Blick. Vorbereitet sein auf den Ernstfall Risikoinformationen auf einen Blick Vorbereitet sein auf den Ernstfall Brand- und Zivilschutz Brand- und Zivilschutz in Südtirol Wetterdienst Verkehrsmeldezentrale Lawinenwarndienst Verschiedene Themen:

Mehr

LEBENSWERTES ÖSTERREICH

LEBENSWERTES ÖSTERREICH MINISTERIUM FÜR EIN LEBENSWERTES ÖSTERREICH bmlfuw.gv.at EHYD AKTUELLE DATEN --- 1 --- AKTUELLE DATEN Der Hydrografische Dienst Österreichs betreibt ein Basismessnetz zur Erfassung des Niederschlags, zur

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Katastrophenschutz-Landesrat Max Hiegelsberger Präsident NR Mag. Michael Hammer, Zivilschutzverband OÖ Geschäftsführer Josef Lindner Zivilschutzverband OÖ

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Katastrophenschutz-Landesrat Max Hiegelsberger sowie Dir. HR Dr. Michael Gugler, Leiter Krisenmanagement Land OÖ Landesfeuerwehrkommandant Dr. Wolfgang Kronsteiner

Mehr

SACHSEN-ANHALT Ministerium für Inneres und Sport. Hochwasserkatastrophe 2013: Kommunikation mit Einsatzkräften und Bürgern

SACHSEN-ANHALT Ministerium für Inneres und Sport. Hochwasserkatastrophe 2013: Kommunikation mit Einsatzkräften und Bürgern 1 Hochwasserkatastrophe 2013: Kommunikation mit Einsatzkräften und Bürgern 2 Vorstellung Ministerialrat Lutz-Georg Berkling Referatsleiter 24 (Brand- und Katastrophenschutz, Zivile Verteidigung, Militärische

Mehr

Alarm- und Einsatzplan Rhein-Hochwasser 4. Arbeitstagung Land-Kommunen-Kooperation FLIWAS Baden-Württemberg

Alarm- und Einsatzplan Rhein-Hochwasser 4. Arbeitstagung Land-Kommunen-Kooperation FLIWAS Baden-Württemberg Alarm- und Einsatzplan Rhein-Hochwasser 4. Arbeitstagung Land-Kommunen-Kooperation FLIWAS Baden-Württemberg 1 Überblick A Auswertung Deichbruchszenarien C Deichverteidigung D Alarm- und Einsatzplan Rhein-Hochwasser

Mehr

Zunehmende Naturgefahren Höhere Anforderungen an die Planung

Zunehmende Naturgefahren Höhere Anforderungen an die Planung Zunehmende Naturgefahren Höhere Anforderungen an die Planung Ing. Dr. Friedrich Mair Raumplanung Amt der Salzburger Landesregierung 1 Gliederung Nehmen die Ereignisse wirklich zu? Welche Maßnahmen sind

Mehr

Produktbeschreibung Wetterservice für Dachdecker und Spengler

Produktbeschreibung Wetterservice für Dachdecker und Spengler Produktbeschreibung Wetterservice für Dachdecker und Spengler Als Kunde erhalten Sie von uns eine auf ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnittene Wetterprognose. Über das Wetterportal auf unserer Homepage

Mehr

Verwaltungsvorschrift zur Durchführung der Thüringer Verordnung zur Einrichtung des Warn- und

Verwaltungsvorschrift zur Durchführung der Thüringer Verordnung zur Einrichtung des Warn- und Nr. 35/2004 Thüringer Staatsanzeiger Seite 2109 Verwaltungsvorschrift zur Durchführung der Thüringer Verordnung zur Einrichtung des Warn- und Alarmdienstes zum Schutz vor Wassergefahren (Hochwasser-Meldeordnung

Mehr

Präsentation vom Sitzung des XVIII. Beirats Burglesum

Präsentation vom Sitzung des XVIII. Beirats Burglesum Präsentation vom 17.02.2015 im Rahmen der 45. Sitzung des XVIII. Beirats Burglesum im Saal des Schulzentrums an der Bördestraße in Bremen Auftraggeber: Auftragnehmer: STADT-LAND-FLUSS INGENIEURDIENSTE

Mehr

Unwetterwarnungen. Präzise. Zuverlässig. International aus einer Hand.

Unwetterwarnungen. Präzise. Zuverlässig. International aus einer Hand. Unwetterwarnungen Präzise. Zuverlässig. International aus einer Hand. Herausforderungen Wetterrisiken minimieren Schäden verhindern Prozesse optimieren Kosten einsparen Kunden binden Lösungen International

Mehr

10 Jahre Hochwasser. Bilanz und Vorschau. Norbert Knopf, 23. November ist leben.at

10 Jahre Hochwasser. Bilanz und Vorschau. Norbert Knopf, 23. November ist leben.at 10 Jahre Hochwasser Bilanz und Vorschau Norbert Knopf, 23. November 2012 www.noe.gv.at Ausgangssituation Seit dem Hochwasser 2002 war Niederösterreich immer wieder von großen Hochwässern betroffen. (2002

Mehr

Landeswarnzentrale Tirol Aufgaben und Möglichkeiten

Landeswarnzentrale Tirol Aufgaben und Möglichkeiten 2. Rosenheimer Notfalltag 10. November 2007 Ing. Marcel Innerkofler, MBA MPA Akademischer Krisen- und Katastrophenmanager Landeswarnzentrale Tirol Aufgaben und Möglichkeiten Inhalt Rechtliche Grundlagen

Mehr

Wasserwirtschaftlicher Planungstag 2016 Studie über die Risikobewertung von Druckleitungen der Siedlungswasserwirtschaft in österreichischen Seen

Wasserwirtschaftlicher Planungstag 2016 Studie über die Risikobewertung von Druckleitungen der Siedlungswasserwirtschaft in österreichischen Seen Wasserwirtschaftlicher Planungstag 2016 Studie über die Risikobewertung von Druckleitungen der Siedlungswasserwirtschaft in österreichischen Seen DI Herfried Zessar Bahnhofplatz 5, A-9020 Klagenfurt, Tel.:

Mehr

NÖ Alarmierungsverordnung

NÖ Alarmierungsverordnung NÖ Alarmierungsverordnung 4400/1 0 Stammverordnung 160/96 1996-11-28 Blatt 1-3 1. Novelle 280/01 2001-12-28 Blatt 1-4 0 Ausgegeben am Jahrgang 2001 280. Stück Die NÖ Landesregierung hat am 11. Dezember

Mehr

Hochwasservorhersage in Bayern

Hochwasservorhersage in Bayern Hochwasservorhersage in Bayern Karlheinz Daamen Referat 88 Themen Einführung/Historie Datengrundlage Datenübertragung und -haltung Vorhersage und DV-Umgebung Warnen und Informieren 2 Einführung Hochwassermeldedienste

Mehr

Hydrologische Zusammenfassung zum Hochwasser an Elbe und Weser im Juni 2013

Hydrologische Zusammenfassung zum Hochwasser an Elbe und Weser im Juni 2013 Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Postfach 41 07, 30041 Hannover Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Hydrologische Zusammenfassung zum Hochwasser

Mehr

Erfahrungen bei der Verwendung von COSMO-DE-EPS-Wettervorhersagen im operationellen Betrieb

Erfahrungen bei der Verwendung von COSMO-DE-EPS-Wettervorhersagen im operationellen Betrieb Erfahrungen bei der Verwendung von COSMO-DE-EPS-Wettervorhersagen im operationellen Betrieb Margret Johst, Norbert Demuth (LUWG Rheinland-Pfalz) LARSIM-Anwenderworkshop 19./20.03.2015 Gliederung 1. Integration

Mehr

Der mögliche Alarmierungs- und Einsatzablauf heute (aus behördlicher Sicht)

Der mögliche Alarmierungs- und Einsatzablauf heute (aus behördlicher Sicht) Landeswarnzentrale Der mögliche Alarmierungs- und Einsatzablauf heute (aus behördlicher Sicht) Amt der Steiermärkischen Landesregierung FA Katastrophenschutz und Landesverteidigung Referat LANDESWARNZENTRALE

Mehr

WMS und App im Hochwasserschutz. GiN e.v., Juli 2015, ÖbVI Dipl. - Ing. C. Kiepke 1

WMS und App im Hochwasserschutz. GiN e.v., Juli 2015, ÖbVI Dipl. - Ing. C. Kiepke 1 WMS und App im Hochwasserschutz GiN e.v., Juli 2015, ÖbVI Dipl. - Ing. C. Kiepke 1 Hintergrund Die Deich-WMS ist ein Projekt zwischen dem Artlenburger und Neuhauser Deichverband Geolock Vermessungsbüro

Mehr

GIS-Anwendungen in der hydrologischen Modellierung von Hochwasserereignissen

GIS-Anwendungen in der hydrologischen Modellierung von Hochwasserereignissen GIS-Anwendungen in der hydrologischen Modellierung von Hochwasserereignissen Gliederung HORIX-Projekt Modellsystem ASGi Erforderliche Daten, Datenbedarf Verwendete raumbezogene Daten, Input-Output Werkzeuge

Mehr

Information über Hochwasser und Gefahrenzonenplan aus Sicht der Raumplanung

Information über Hochwasser und Gefahrenzonenplan aus Sicht der Raumplanung Information über Hochwasser und Gefahrenzonenplan aus Sicht der Raumplanung Im Örtlichen Raumordnungsprogramm Flächenwidmungsplan werden beide Plandokumente Gefahrenzonenplan (der Gefahrenzonenplan wurde

Mehr

DER HOCHWASSERDIENST AN ETSCH UND EISACK

DER HOCHWASSERDIENST AN ETSCH UND EISACK Abteilung 30 - Wasserschutzbauten Ripartizione 30 Opere idrauliche DER HOCHWASSERDIENST AN ETSCH UND EISACK Dr. Peter Egger Amt für Wildbach- und Lawinenverbauung Süd Ufficio Bacini montani sud Sonderbetrieb

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 24. Juni 2015 zum Thema "Hochwasserwarnungen durch automatisierte Handy- Nachrichten: Frühwarnsysteme für kleine und mittelgroße Einzugsgebiete

Mehr

Geoinformationen im Hochwasserrisikomanagement am Beispiel Hochwasser 2013

Geoinformationen im Hochwasserrisikomanagement am Beispiel Hochwasser 2013 Geoinformationen im Hochwasserrisikomanagement am Beispiel Hochwasser 2013 Hochwasserrisikomanagement Gebietskulisse, betroffene Flächen, Prozesse, Nutzungen Gebietskulisse, Nutzungen, Bebauungen 2 30.

Mehr

ENTLASTUNGSLEITUNG HALDENBACH: GEFAHRENKARTE NACH MASSNAHME

ENTLASTUNGSLEITUNG HALDENBACH: GEFAHRENKARTE NACH MASSNAHME Gefahrenkarte Hochwasser Unteres Reusstal ENTLASTUNGSLEITUNG HALDENBACH: GEFAHRENKARTE NACH MASSNAHME Objekt: Entlastungsleitung Haldenbach in die Sauberwasserleitung Bauherrschaft: Gemeinde Widen 1. Bauvorhaben

Mehr

Raumplanung und Klimawandelanpassung

Raumplanung und Klimawandelanpassung Raumplanung und Klimawandelanpassung Gemeinden: Gestaltungsmöglichkeiten durch Raumplanung Foto: Nikonos Innsbruck, 10. Juni 2015 Gregori Stanzer Naturgefahrenmanagement Vorsorge & Schutzmaßnahmen Raumplanung

Mehr

Hochwasser in Sachsen aus Sicht des Historikers

Hochwasser in Sachsen aus Sicht des Historikers Hochwasser in Sachsen aus Sicht des Historikers Dr. Mathias Deutsch M.A. Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig Dresden, 4. April 2011 Gliederung 1. Vorbemerkungen 2. Quellen zu historischen

Mehr

Hochwasserinformationen und Hochwasservorhersage. Dr. Manfred Bremicker, Referat 43 Hydrologie, Hochwasservorhersage

Hochwasserinformationen und Hochwasservorhersage. Dr. Manfred Bremicker, Referat 43 Hydrologie, Hochwasservorhersage Hochwasserinformationen und Hochwasservorhersage in Baden-Württemberg Dr. Manfred Bremicker, Referat 43 Hydrologie, Hochwasservorhersage 0 Hochwasserinformationen und Hochwasservorhersage Informationsbereitstellung

Mehr

Benno Bjarsch, Beratender Ingenieur für Wasserwirtschaft Reinhard Warmbold, Ingenieurbüro

Benno Bjarsch, Beratender Ingenieur für Wasserwirtschaft Reinhard Warmbold, Ingenieurbüro Wasserbaukolloquium 2006: Strömungssimulation im Wasserbau Dresdner Wasserbauliche Mitteilungen Heft 32 471 Messergebnisse und Messunsicherheiten bei der Ermittlung von Hochwasserabflüssen der Elbe in

Mehr

Hochwasserschutzmaßnahmen in der Region Donau-Iller

Hochwasserschutzmaßnahmen in der Region Donau-Iller 14. Wahlperiode 11. 09. 2008 Kleine Anfrage des Abg. Martin Rivoir SPD und Antwort des Umweltministeriums Hochwasserschutzmaßnahmen in der Region Donau-Iller Kleine Anfrage Ich frage die Landesregierung:

Mehr

Alarm- und Einsatzplan Hochwasser

Alarm- und Einsatzplan Hochwasser EG-HW 23.11.2015 Bez. Reg. Köln Amt 13 - Feuerwehr Sindorfer Straße 26-50171 Kerpen Alarm- und Einsatzplan Hochwasser HBM Dieter Kempf Stand: 11/2015 Vorstellung Hauptbrandmeister Dieter Kempf (55 Jahre)

Mehr

Das meteorologische Messnetz der ZAMG

Das meteorologische Messnetz der ZAMG Das meteorologische Messnetz der ZAMG Roland Potzmann Einige gesetzlichen Aufgaben der ZAMG Folie 2 I. Aufbau und Betrieb von meteorologischen und geophysikalischen Messnetzen sowie Erfassung und Interpretation

Mehr

ERLÄUTERUNGSBERICHT. 1. Anlass, Zuständigkeit

ERLÄUTERUNGSBERICHT. 1. Anlass, Zuständigkeit Wasserwirtschaftsamt Gewässer I. Ordnung, Alz; Fluss-km 0,0-36,1; Festsetzung des Überschwemmungsgebietes HQ 100 ; Gemeinde Marktl, Stadt Neuötting, Gemeinde Emmerting, Gemeinde Mehring, Gemeine Burgkirchen,

Mehr

Richtlinien zur Kanalüberprüfung

Richtlinien zur Kanalüberprüfung Richtlinien zur Kanalüberprüfung 21.6.2016 Allgemeine Wasserwirtschaft Dipl.-Ing. Stefan Köck Rückblick Salzburger Richtlinien existieren seit 1993 Überprüfungen (entsprechend den RL 1993 werden durch

Mehr

5.1. Meteorologischer und hydrologischer Datenbedarf Werner Schulz, Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg

5.1. Meteorologischer und hydrologischer Datenbedarf Werner Schulz, Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg LfU Datenbedarf 23 5. Datenbedarf 5.1. Meteorologischer und hydrologischer Datenbedarf Werner Schulz, Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg Für Hochwasservorhersagen werden, abhängig von den

Mehr

DONAU Leben mit dem wilden Fluss Maßnahmen zum Hochwasserschutz an der oberösterreichischen Donau

DONAU Leben mit dem wilden Fluss Maßnahmen zum Hochwasserschutz an der oberösterreichischen Donau DONAU Leben mit dem wilden Fluss Maßnahmen zum Hochwasserschutz an der oberösterreichischen Donau Dir. Umwelt und Wasserwirtschaft Abt. Oberflächengewässerwirtschaft Grp. Schutzwasserwirtschaft Felix Weingraber

Mehr

zur standardisierten Vorgangsweise bei instationären Hochwasserablauf-Berechnungen (HQ 100 ) in Kärnten

zur standardisierten Vorgangsweise bei instationären Hochwasserablauf-Berechnungen (HQ 100 ) in Kärnten Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 8-Kompetenzzentrum Umwelt, Wasser und Naturschutz Schutzwasserwirtschaft Hydrographie Retentionsberechnungen Anleitung zur standardisierten Vorgangsweise bei

Mehr

Abschnittsführungsstellen bei Flächenlagen im Landkreis Osnabrück

Abschnittsführungsstellen bei Flächenlagen im Landkreis Osnabrück Abschnittsführungsstellen bei Flächenlagen im Landkreis Osnabrück Brauchen wir so was überhaupt? Die Hochwasserkatastrophen der letzten Jahre haben gezeigt, dass nur mit einer vorbereiteten Führungsstruktur

Mehr

Gemeinde Gauting Bebauungsplan Nr. 132 A, Am Hauptplatz. Hydrotechnische Berechnung der Würm

Gemeinde Gauting Bebauungsplan Nr. 132 A, Am Hauptplatz. Hydrotechnische Berechnung der Würm Erläuterungsbericht Auftraggeber: Gemeinde Gauting Bahnhofstraße 7 82131 Gauting Juli 2012 OBERMEYER Planen + Beraten GmbH An der Kleinen Donau 2 89231 Neu-Ulm Tel.: 07 31 / 974 97-0 Fax: 07 31 / 974 97-30

Mehr

Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich Teil A2 Zusammenfassende Darstellung der Daten

Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich Teil A2 Zusammenfassende Darstellung der Daten Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich 2008 Teil A2 Zusammenfassende Darstellung der Daten IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Mehr

Gefährdung von Bauwerken durch Hoch-, Grund- und Oberflächenwasser

Gefährdung von Bauwerken durch Hoch-, Grund- und Oberflächenwasser Gefährdung von Bauwerken durch Hoch-, Grund- und Oberflächenwasser Dipl.Ing. Dr. Stefan Haider Büro Pieler ZT GmbH, Eisenstadt äußere Wassergefahren Hochwasser Hangwasser Grundwasser Rückstau aus Abwasserentsorgung

Mehr

REGIONALSIERUNG VON HYDROLOGISCHEN KENNWERTEN IN KÄRNTEN

REGIONALSIERUNG VON HYDROLOGISCHEN KENNWERTEN IN KÄRNTEN REGIONALSIERUNG VON HYDROLOGISCHEN KENNWERTEN IN KÄRNTEN 1. Einleitung / Grundlagen: Johannes Moser Grundsätzlich gibt es zu diesem Thema bereits eine Menge an Daten und Auswertungen. Mit gängigen GIS-Softwares

Mehr

Gefahrenquellen erkannt Gefahr bewertet Gegenmaßnahme getroffen HAZOP - STUDIEN.

Gefahrenquellen erkannt Gefahr bewertet Gegenmaßnahme getroffen HAZOP - STUDIEN. Gefahrenquellen erkannt Gefahr bewertet Gegenmaßnahme getroffen HAZOP - STUDIEN Inhaltsverzeichnis 2 INHALTSVERZEICHNIS Definition, Ziele, Kennzeichen, Zwecke Grundlagen zur erfolgreichen Durchführung

Mehr

Operationeller Datenfluss und Modellbetrieb an der HVZ Baden- Württemberg

Operationeller Datenfluss und Modellbetrieb an der HVZ Baden- Württemberg Operationeller Datenfluss und Modellbetrieb an der HVZ Baden- Württemberg Daniel Eilertz (HYDRON) LUBW - REFERAT 43 - HYDROLOGIE, HOCHWASSERVORHERSAGE Operationeller Datenfluss und Modellbetrieb an der

Mehr

Ermittlung Hochwasserschadenspotentials und KNU von Hochwasserschutzbauten am Beispiel Radkersburg

Ermittlung Hochwasserschadenspotentials und KNU von Hochwasserschutzbauten am Beispiel Radkersburg Ermittlung Hochwasserschadenspotentials und KNU von Hochwasserschutzbauten am Beispiel Radkersburg Gabriele Harb Technische Universität Graz, Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft Stremayrgasse 10/II,

Mehr

Jedes Hochwasser beginnt mit Starkregen!

Jedes Hochwasser beginnt mit Starkregen! Jedes Hochwasser beginnt mit Starkregen! Die Phänomene, deren Ursachen und Vorhersagemöglichkeit. Eine Betrachtung aus meteorologischer Sicht. Mag. Bernhard Niedermoser ZAMG Salzburg Oberösterreich Sonnblick

Mehr

Einbindung des WAP Rhein in regionale Alarmpläne:

Einbindung des WAP Rhein in regionale Alarmpläne: Einbindung des WAP Rhein in regionale Alarmpläne: Die Gewässer- und Bodenschutz- Alarmrichtlinie des Landes Hessen Beate Zedler, Hessisches Umweltministerium 1 Gliederung Zweck der Alarmrichtlinie Gesetzlicher

Mehr

Seminar zur Erstellung eines Alarm-/Einsatzplanung bzw. Anschlussplanung

Seminar zur Erstellung eines Alarm-/Einsatzplanung bzw. Anschlussplanung Seminar zur Erstellung eines Alarm-/Einsatzplanung bzw. Anschlussplanung Durchführung: hrung: T. Kockskämper KatS Sachbearbeiter Amt für f r Feuerwehr und Katastrophenschutz Landratsamt Rhein-Neckar Neckar-Kreis

Mehr

Ausweisung HQ 30 /HQ 100

Ausweisung HQ 30 /HQ 100 1 Ausweisung von Hochwasserüberflutungsflächen und Auswirkungen auf Raumplanung und Bautätigkeit Derzeitiger Stand der Ausweisungen Rechtliche und fachliche Grundlagen EU Hochwasser - Rahmenrichtlinie

Mehr

Wetterservice für Dachdecker und Pflasterer

Wetterservice für Dachdecker und Pflasterer Wetterservice für Dachdecker und Pflasterer Kraft der Natur und des Menschen vereint Das Wetter ist ein wichtiger Faktor, der unser tägliches Leben immer stärker beeinflusst, sei es für die Freizeitgestaltung,

Mehr

1 KONTAKTDATEN 3 2 VERANLASSUNG 4 3 GRUNDLAGEN Übergebene Daten Modell und Software Hydrologie 5 4 VORGEHENSWEISE 6

1 KONTAKTDATEN 3 2 VERANLASSUNG 4 3 GRUNDLAGEN Übergebene Daten Modell und Software Hydrologie 5 4 VORGEHENSWEISE 6 Inhaltsverzeichnis 1 KONTAKTDATEN 3 2 VERANLASSUNG 4 3 GRUNDLAGEN 4 3.1 Übergebene Daten 4 3.2 Modell und Software 5 3.3 Hydrologie 5 4 VORGEHENSWEISE 6 4.1 Prüfung und Berechnung des Referenzzustands

Mehr

Strategien zur Umsetzung von Maßnahmen beim Hochwasserschutz. Armin Petrascheck Bundesamt für Wasser und Geologie, Schweiz

Strategien zur Umsetzung von Maßnahmen beim Hochwasserschutz. Armin Petrascheck Bundesamt für Wasser und Geologie, Schweiz Strategien zur Umsetzung von Maßnahmen beim Hochwasserschutz Armin Petrascheck Bundesamt für Wasser und Geologie, Schweiz Strategien beschreiben die Wege zum Ziel Wohin geht die Fahrt? Was ist das Ziel?

Mehr

Organisation und Technik der Hochwasserwarnung und -vorhersage in der bayerischen Wasserwirtschaft

Organisation und Technik der Hochwasserwarnung und -vorhersage in der bayerischen Wasserwirtschaft risikohochwasser Organisation und Technik der Hochwasserwarnung und -vorhersage in der bayerischen Wasserwirtschaft Inhalt Wie ist der HND organisiert? Wer warnt wen? Welche Informationen kann der Bürger

Mehr

Hochwasser in Vorarlberg am 22./23. August 2005

Hochwasser in Vorarlberg am 22./23. August 2005 Hochwasser in Vorarlberg am 22./23. August 2005 Kurzbericht des Hydrographischen Dienstes Vorarlberg in der Abteilung Wasserwirtschaft vom 26.8.2005 (Akutalisiert am 15.9.2005) Wetterlage Ein Tief von

Mehr

Erfahrungen mit Sicherheitsberichten im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Erfahrungen mit Sicherheitsberichten im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Erfahrungen mit Sicherheitsberichten im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald von Dieter Schuster Die Erfahrung zeigt, dass bei der regelmäßigen Erstellung der Sicherheitsberichte durch die Betreiber von

Mehr

Hochwasserfrühwarnung und -vorhersage in Baden-Württemberg. Ute Badde, Referat 43 Hydrologie, Hochwasservorhersage

Hochwasserfrühwarnung und -vorhersage in Baden-Württemberg. Ute Badde, Referat 43 Hydrologie, Hochwasservorhersage Hochwasserfrühwarnung und -vorhersage in Baden-Württemberg Ute Badde, Referat 43 Hydrologie, Hochwasservorhersage 0 Die Nutzer... Dienststellen, Planungsstäbe Wasserwirtschaft, Feuerwehr, Katastrophenschutz

Mehr

Wasserwirtschaftliche Daten im Internet und Plattform(en)

Wasserwirtschaftliche Daten im Internet und Plattform(en) Wasserwirtschaftliche Daten im Internet und Plattform(en) GN Rehbach/Speyerbach, Isenach/Eckbach & Queich/Lauter 2. September 2010 Neustadt/W. Werner Herget GFG mbh Gliederung Wasser in Rheinland-Pfalz

Mehr

Terranum Sàrl. Rock-solid Expertise and Software

Terranum Sàrl. Rock-solid Expertise and Software Terranum Sàrl Rock-solid Expertise and Software Profil Terranum GmbH wurde im Mai 2011 gegründet und bietet Expertenwissen in den Bereichen Naturgefahren, Geologie, Hydrologie und 3D-Messungen. Zudem entwickelt

Mehr

Prozessdokumentation und Wissensmanagement

Prozessdokumentation und Wissensmanagement Prozessdokumentation und Wissensmanagement Die Software hg.visutec ist ein System zur Archivierung von Multimediadaten in einer Datenbank. Die Vorteile zeigen sich in einer detailgenauen Dokumentation

Mehr

Das Warnmanagement des Deutschen Wetterdienstes

Das Warnmanagement des Deutschen Wetterdienstes Das Warnmanagement des Deutschen Wetterdienstes - Wetterinformationen für die Öffentlichkeit und den Katastrophenschutz - Dipl.-Met. Thomas Kesseler DWD Regionalzentrale Essen Folie 1, 21.05.2007 Gliederung

Mehr

Erfolgsfaktoren des Krisenmanagements

Erfolgsfaktoren des Krisenmanagements Krisenmanagement System Szenarioanalyse, Krisenstabsübung, Notfallmanagement, Krisenkommunikation, Krisenmanagement Tools, Notfallmanagement, Krisenszenario, Krisenplan Erfolgsfaktoren des Krisenmanagements

Mehr

Vorstellung KLFV und LAWZ KÄRNTNER LANDESFEUERWEHRVERBAND

Vorstellung KLFV und LAWZ KÄRNTNER LANDESFEUERWEHRVERBAND Vorstellung KLFV und LAWZ KÄRNTNER LANDESFEUERWEHRVERBAND Das Bundesland Kärnten gliedert sich in: 399 Freiwillige Feuerwehren 10 politische Bezirke 19 Betriebsfeuerwehren 27 Feuerwehrabschnitte 1 Berufsfeuerwehr

Mehr

Freistaat Sachsen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Freistaat Sachsen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Entwicklungen bei Vorhersage und Warnung im modernen Hochwasserrisikomanagement Workshop: EU-Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie und ihre Umsetzung im 10.10.2008 Uwe Höhne (LfULG, Referat Landeshochwasserzentrum/Gewässerkunde)

Mehr

Vorgehensweise bei der Ermittlung von Überschwemmungsgebieten

Vorgehensweise bei der Ermittlung von Überschwemmungsgebieten Bayerisches Landesamt für Umwelt Anlage Nr. 42 Vorgehensweise bei der Ermittlung von Überschwemmungsgebieten Inhalt 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Digitales Geländemodell 3.1 Befliegung und Auswertung 3.2

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für WRG-Gefahrenzonenplanungsverordnung, Fassung vom

Gesamte Rechtsvorschrift für WRG-Gefahrenzonenplanungsverordnung, Fassung vom Gesamte Rechtsvorschrift für WRG-Gefahrenzonenplanungsverordnung, Fassung vom 06.02.2015 Langtitel Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft über die Gefahrenzonenplanungen

Mehr

Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005

Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005 Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005 Rudolf Müller Projektleiter Referat an der Fachmesse Sicherheit 2015 Altdorf, 12.11.2015 1. Hochwasser 2005; was passierte am 22. / 23. August

Mehr

Exkursion Landestalsperrenverwaltung LTV Sachsen Pirna am Do

Exkursion Landestalsperrenverwaltung LTV Sachsen Pirna am Do Exkursion Landestalsperrenverwaltung LTV Sachsen Pirna am Do. 22.09.2016 Unserer Exkursion führt uns zur Landestalsperrenverwaltung (LTV) Sachsen in Pirna. Nach einem kurzen Informationsvortrag zur Arbeit

Mehr

Retentionskataster. Flussgebiet Äschersbach

Retentionskataster. Flussgebiet Äschersbach Retentionskataster Flussgebiet Äschersbach Flussgebiets-Kennzahl: 24842 Bearbeitungsabschnitt: km 0+000 bis km 9+770 Retentionskataster Niederschlagsgebiet Äschersbach FKZ 24842 Seite - 2-1 Beschreibung

Mehr