Neuerungen im Mehrwertsteuerbereich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neuerungen im Mehrwertsteuerbereich"

Transkript

1 Dr. Anton Pichler Dr. Walter Steinmair Dr. Helmuth Knoll Sparkassenstraße 18 Via Cassa di Risparmio I Bozen Bolzano T F E I Steuer-, MwSt.-Nr. Cod. fisc. Part. IVA RS 08/13 Bozen, Neuerungen im Mehrwertsteuerbereich Sehr geehrte Damen und Herren, im Stabilitätsgesetz 2013 (G. 228 vom , veröffentlicht am ) sind einige Bestimmungen zur Umsetzung der EU-Richtlinie Nr. 2010/45/EU in Bezug auf die slegung enthalten. Diese neuen Bestimmungen gelten ab dem Durch die Umsetzung dieser Richtlinie sind einige Artikel des DPR 633/72 geändert worden, und zwar jene in Bezug auf die Mehrwertsteuergrundlage (Art. 13 Abs. 4), den Mehrwertsteuerumsatz (Art. 20, Abs. 1), die sstellung, den Inhalt und die Nummerierung der (Art. 21, Abs. 1-6), die Aufbewahrung der Dokumente (Art. 39, Abs. 3) und die Einführung einer vereinfachten sstellung (neuer Art. 21-bis). 1.1 sstellung Das Legislativdekret 216/2012 ersetzt die Abs. 1 bis 6 des Art. 21 DPR 633/72 bezüglich der slegung gänzlich und führt Neuerungen zum Inhalt und zur Ausstellung der en ein Nummerierung der en Der verpflichtende Mindestgehalt der en wurde um einige Angaben ergänzt: - die fortlaufende snummer muss eindeutig sein; - die Mehrwertsteuernummer, Umsatzidentifikationsnummer oder die Steuernummer des Auftraggebers/Käufers muss angeführt werden. Mit dem Entscheid 1/E vom klärt das Finanzamt, dass mit eindeutiger Nummerierung jede Art von Nummerierung gemeint ist, welche die eindeutige Identifikation der erlaubt, auch zusammen mit dem sdatum. Folglich können die en ab dem folgendermaßen nummeriert werden: a) eine im Kalenderjahr fortlaufenden Nummerierung, da die Eindeutigkeit durch die Kombination mit dem sdatum erfüllt wird; RS 08/13 1/10

2 b) eine fortlaufende Nummerierung, die 2013 mit 1 beginnt und über die Kalenderjahre hinaus weitergeführt wird, also eine über die Lebensdauer des Unternehmens fortlaufende Nummer; c) eine fortlaufende Nummerierung über die Lebensdauer des Unternehmens, die jedoch die Nummerierung des Jahres 2012 fortführt. Werden zusätzliche Nummernkreise verwendet, z.b. für Filialen/Geschäftszweige, innergemeinschaftliche en usw., müssen ob genannte Nummerierungen durch den Zusatz eines Buchstabens ergänzt werden, z.b. 1/A, 1/B usw. Die neue eindeutige Nummerierung muss natürlich auch in den entsprechenden Mehrwertsteuerregistern übernommen werden Angabe der MwSt. Nummer oder der Steuernummer des Käufers/Auftraggebers Eine weitere Neuerung ist die nun verpflichtende Angabe der Mehrwertsteuernummer oder der Steuernummer des Auftraggebers/Käufers, je nachdem, ob dieser in seiner Eigenschaft als passives Mehrwertsteuersubjekt handelt oder als Privater. Obligatorischer Inhalt der en Inhalt Progressive Nummer, welche die eindeutig identifiziert. Neuerungen Die progressive Nummerierung ist nun nicht mehr an das Kalenderjahr gebunden, muss jedoch die eindeutige Identifizierung der gewährleisten, auch im Zusammenhang mit dem sdatum. Identifikationsdaten des Käufers/Auftraggebers oder dessen Fiskalvertreters (Firmenbezeichnung, Namen und Nachnamen, Sitz oder Domizil); Sitz der Betriebsstätte für nicht ansässige Subjekte; MwSt. Nummer bei nationalen Subjekten; Umsatzsteueridentifikationsnummer bei Subjekten, die im EU-Ausland ansässig sind; Steuernummer bei ital. Privatpersonen. Zusätzlich zu den anderen Kundendaten ist neuerdings auch die Angabe der MwSt. Nummer, Steuernummer oder Umsatzidentifikationsnummer des Käufers/Auftraggebers verpflichtend. 1.2 Weitere verpflichtende Angaben in der Die Neuerungen sehen auch die verpflichtende Angabe folgender Zusätze in den en vor. Angaben zu den nicht steuerpflichtigen n Art des Geschäftsfalles MwSt.-pflichtiger Geschäftsfall Angaben in der MwSt. Steuer und deren Prozentsatz, gerundet auf den Eurocent. Nicht MwSt.-pflichtiger Geschäftsfall laut Art. 8, 8-bis, 9 und 38-quater DPR 633/72; Innergemeinschaftliche Lieferung von Waren laut Art. 41 DL 331/93. Nicht MwSt.-pflichtiger Geschäftsfall Operazione non imponibile RS 08/13 2/10

3 MwSt.-freie laut Art. 10 DPR 633/72 (mit Ausnahme jener der Nr. 6) MwSt. frei Operazione esente Verkauf von Gütern auf dem Transportweg oder in Zolllagern gelagert, nicht MwSt.-pflichtig laut Art. 7-bis Abs. 1 DPR 633/72 Innergemeinschaftliche Verkäufe von Waren laut Art. 41 DL 331/93. Verkauf von Gütern und Dienstleistungen die nicht als in Italien ausgeführt gelten, an EU-ausländische MwSt. Subjekte (verschieden von jenen gemäß Art. 10, Abs. 1 Nr. 1-4 DPR 633/72); die dem Reverse Charge gemäß Art. 17, Abs. 5 und 6 DPR 633/72 unterliegen; Verkauf von Schrott, Eisenschrott, Altmetallen usw. laut Art. 74, Abs. 7 und 8 DPR 633/72. Vom Käufer/Auftraggeber ausgestellte aufgrund einer eigenen Verpflichtung (Art. 21, c. 6-ter DPR 633/72 Verkauf von gebrauchten Gütern im sog. Regime del margine laut DL 41/95 Verkauf von Kunstgegenständen im sog. Regime del margine laut DL 41/95 Verkauf von Antiquitäten oder Sammlergegenständen im sog. Regime del margine laut DL 41/95 Leistungen von Reise- und Tourismusbüros welche dem speziellen regime del margine laut Art. 74-ter DPR 633/72 unterliegen Nicht der MwSt. unterworfen Operazione non soggetta Nicht MwSt.-pflichtiger Geschäftsfall Operazione non imponibile Umkehr der Steuerschuld Inversione contabile Autofatturazione Regime del margine Beni usati Regime del margine Oggetti d arte Regime del margine Oggetti d antiquariato o da collezione Regime del margine Agenzie di viaggio 1.3 Ausnahmen vom Prinzip der sstellung zum Zeitpunkt der Leistungserbringung Es werden einige Ausnahmen eingeführt, die es erlauben, die auch nach dem Zeitpunkt der Leistungserbringung auszustellen (dieser ist gemäß Art. 6 DPR 633/72 bei beweglichen Gütern die Übergabe/Lieferung und bei Dienstleistungen die Zahlung der Leistung). Die Ausnahmen betreffen folgende Fälle: Verkauf von Gütern des Käufers an einen Dritten, mittels des eigenen Verkäufers: die wird innerhalb des Monats nach der Übergabe oder Lieferung der Güter ausgestellt; Dienstleistungen laut Art. 7-ter DPR633/72 an passive e, welche in einem anderen EU Staat ansässig sind: die wird innerhalb des 15. des Monats nach Erbringung der Leistung ausgestellt; Dienstleistungen laut Art. 7-ter DPR633/72 an passive e, welche außerhalb der EU ansässig sind: die wird innerhalb des 15. des Monats nach Erbringung der Leistung ausgestellt. RS 08/13 3/10

4 1.4 Innergemeinschaftliche Integrierung der innergemeinschaftlichen Dienstleistungen Es wird das Grundprinzip bestätigt, dass die mehrwertsteuerlichen Pflichten beim innergemeinschaftlichen Kauf von Waren und Dienstleistungen dem Käufer obliegen. Die Neuheit ist dadurch gegeben, dass die (laut Art. 46 und 47 DL 331/93) nun auf alle innergemeinschaftlichen ausgeweitet wurde, also nicht nur die generischen Dienstleistungen laut Art. 7-ter, sondern auch jene laut Art. 7-quater und 7-quinquies und auch die Verkäufe von Waren laut Art. 7-bis DPR 633/72. Die bisherige Regelung sah nur eine Integration der generischen Dienstleistungen vor, während in allen anderen Fällen eine auszustellen war. Diese Änderung hat zur Folge, dass auf den en ohne Anlastung der MwSt. (Art. 7-ter, 7-quater, 7-quinquies, 7-bis) mindestens die Anmerkung inversione contabile Umkehr der MwSt. Schuld verzeichnet werden muss. Die vorherige Formulierung sah den Verweis auf die genaue Bestimmung vor, nun genügt diese vereinfachte Anmerkung Verpflichtende sstellung an nicht Ansässige Die Neuerungen sehen auch die verpflichtende sstellung für die nicht MwSt.- pflichtigen laut Art. 7 bis 7-septies DPR 633/72 vor: a) Verkauf von Gütern und Dienstleistungen (verschieden von jenen des Art. 10, Nr. 1-4 und 9 DPR633/72) an passive e mit Sitz im EU-Ausland. Anstelle der MwSt. muss in der die Anmerkung inversione contabile Umkehr der MwSt. Schuld angeführt werden. b) Verkauf von Gütern und Dienstleistungen welche als außerhalb der EU durchgeführt gelten. In diesem Fall ist die Anmerkung operazione non soggetta nicht MwSt. pflichtig anzuführen. Durch die Verpflichtung zur sstellung bei diesen n, tragen nun auch diese zum Mehrwertsteuerumsatz bei. Wird die vom Käufer bzw. Leistungsnehmer aufgrund einer eigenen Verpflichtung ausgestellt, so muss diese mit der Anmerkung autofatturazione versehen werden., welche in anderen EU-Staaten territorial relevant sind Der slegung unterworfene Verkauf von Gütern an ein passives, welches in jenem EU-Staat der Steuerschuldner ist, in dem der Geschäftsfall als ausgeführt gilt Dienstleistungen, ausgenommen jene laut Art. 10, Nr.. 1 bis 4 und 9 DPR 633/72, geleistet an ein passives, welches in jenem EU-Staat der Steuerschuldner ist, in dem die Leistung als ausgeführt gilt RS 08/13 4/10

5 Dienstleistungen laut Art. 10 Nr. 1 bis 4 und 9 DPR 633/72 Nicht der s-legung unterworfene Andere Dienstleistungen, welche an ein passives geleistet werden, welches nicht im Staat ansässig ist, in dem die Leistung territorial relevant ist; Andere Dienstleistungen an Privatpersonen Verkauf von Gütern an ein passives, welches nicht im Staat ansässig ist, in dem der Geschäftsfall territorial relevant ist; Verkauf von Gütern an eine Privatperson., welche außerhalb der EU territorial relevant sind Der slegung unterworfene Alle Dienstleistungen Alle Verkäufe von Gütern Zeitpunkt der Leistungserbringung bei innergemeinschaftlichen Verkäufen von Waren Der neue Art. 39 des DL 331/93 vereinheitlicht nun den Zeitpunkt der Leistungserbringung der innergemeinschaftlichen Verkäufe von Waren auf den Moment des Beginns des Transportes aus dem Ursprungsland, dies sowohl für den Verkäufer als auch den Käufer. Vor dieser Änderung war der Zeitpunkt der Leistungserbringung beim Verkauf der Beginn des Transportes und beim Kauf die Ankunft am Zielort Die Vorauszahlungen im Rahmen der innergemeinschaftlichen Verkäufe von Gütern Wenn für den innergemeinschaftlichen Verkauf von Gütern vor dem Zeitpunkt der Leistungserbringung (Beginn des Transportes) eine ausgestellt wird, dann gilt die Leistung zum sdatum als erbracht, jedoch im Rahmen der in gestellten Summe. Es wurde die Bestimmung eliminiert, welche vorsah, dass bereits Vorauszahlungen, wenn vor der Zustellung der Waren getätigt, den Zeitpunkt der Leistungserbringung darstellten und somit sind diese Vorauszahlungen bei innergemeinschaftlichen Lieferungen nun irrelevant. Selbstverständlich sind diese Vorauszahlungen immer dann noch relevant, wenn dafür eine ausgestellt wurde, dann gilt der Verkauf im Ausmaß der shöhe als erbracht und der Käufer der die erhält erfüllt die Pflichten in Bezug auf die Anwendung der MwSt. Tatbestand Vorgezogene Ausstellung der Teilweise oder gänzliche Vorauszahlung (ohne Ausstellung einer ) Innergemeinschaftlicher Ein- und Verkauf von Waren, welche kontinuierlich über mehr als einen Kalendermonat getätigt werden (Verabreichungsverträge) Zeitpunkt der Leistungserbringung Datum der Ausstellung der (beschränkt auf den verrechneten Betrag) Nicht relevant Ende eines jeden Monats, beschränkt auf den dem Monat zurechenbaren Teil RS 08/13 5/10

6 1.4.5 Kontinuierlicher Verkauf von Gütern (Verabreichungsverträge) Mit der Hinzufügung des Abs. 3 zum Art. 39 DL 331/93 wird festgelegt, dass die Verkäufe von Gütern laut Art. 41, Abs. 1 lit. a) und Abs. 2 lit b) und c) (entgeltliche Verkäufe von Gütern die in andere Mitgliedsstaaten geliefert werden, Verkäufe von neuen Transportmitteln) und die innergemeinschaftlichen Verkäufe, sofern diese kontinuierlich über einen Zeitraum von über einem Kalendermonat getätigt werden, der Zeitpunkt der Leistungserbringung an jedem Monatsende ist (z.b. Verkäufe in Bezug auf Verabreichungsverträge) slegung und Registrierung der innergemeinschaftlichen Es ist nun nicht mehr verpflichtend in der den Bezug auf die Bestimmung anzuführen aufgrund derer der innergemeinschaftliche Einkauf steuerfrei, nicht steuerbar oder ausgenommen ist. In Bezug auf die innergemeinschaftlichen Einkäufe wird die Integration der vom EU Lieferanten bestätigt. Bei den innergemeinschaftlichen Dienstleistungen ist die Integration der EU-ausländischen en nicht mehr auf die generischen Dienstleistungen laut Art. 7-ter beschränkt, sondern wurde auch auf die anderen spezifischen Dienstleistungen gemäß Art. 7-quater und 7-septies DPR 633/72 (z.b. Leistungen an Immobilien, Unterkunft und Verpflegung, Personentransport, kurzfristige Miete von Transportmitteln, wissenschaftliche, kulturelle und Bildungsleistungen und Zutritt zu denselben) ausgedehnt. Die so integrierten en werden vermerkt: im Register der en oder im Tagesinkasso innerhalb 15. des Monats nach Erhalt und mit Bezug auf den Vormonat, mit Angabe des Entgeltes in ausländischer Währung; im Register der Eingangsrechnungen, um die MwSt. als Guthaben in Abzug zu bringen. In Bezug auf die Richtigstellung im Fall einer nicht erhaltenen eines innergemeinschaftlichen Lieferanten ist nun eine längerer Zeitraum vorgesehen. Erhält der Käufer die nicht innerhalb des zweiten Monats nach Beginn des Transportes, so muss er die innerhalb 15. des Folgemonats ausstellen, d.h. innerhalb 15. des dritten Monats nach Beginn des Transportes muss eine nicht erhaltene durch eine richtiggestellt werden. Die für einen innergemeinschaftlichen Verkauf von Waren muss innerhalb des 15. des Monats nach Beginn des Transportes ausgestellt werden und wird im Register der Ausgangsrechnungen innerhalb der selben Frist vermerkt, mit Bezug auf den Monat der Leistungserbringung. Verpflichtung Geschäftsfall Zeitpunkt der Registrierung Erfüllung Termin Innergemeinschaftlicher Verkauf Ausstellung der 15 des Monats nach erfolgter Leistung/Lieferung 15 des Monats nach erfolgter Leistung/Lieferung Mit Bezug auf das Monat der Leistung/Lieferung RS 08/13 6/10

7 Integrierung der 15 des Monats nach Erhalt der 15 des Monats nach Erhalt der, mit Bezug auf das Monats des Erhalts der Innergemeinschaftlicher Einkauf Ausstellung 15 des dritten Monats nach erfolgter Leistung/Lieferung 15 des dritten Montas nach erfolgter Leistung/Lieferung, mit Bezug auf das Vormonat Ergänzende 15 des Monats nach Registrierung der ursprünglichen 15 des Monats nach Registrierung der ursprüng-lichen, mit Bezug auf das Vormonat 1.5 Mehrwertsteuerumsatz Die neuen Bestimmungen haben eine bedeutende Auswirkung auf die Berechnung des MwSt. Umsatzes laut Art. 20, c. 1 DPR 633/72. Verglichen mit den vorherigen Bestimmungen, sind nun im Mehrwertsteuerumsatz auch die generischen innergemeinschaftlichen Dienstleistungen laut Art. 7-ter enthalten. Durch die verpflichtende stellung für die laut Art. 7-quater und 7-quinquies sind nun auch diese spezifischen Dienstleistungen bei der Berechnung des Mehrwertsteuerumsatzes zu berücksichtigen. Diese tragen jedoch nicht zum Erhalt des Status als Gewohnheitsexporteur (sog. esportatore abituale) bei. Der Einschluss dieser Leistungen in den Mehrwertsteuerumsatz und die folgende Erhöhung dessen, hat eine Vielzahl von Auswirkungen, und zwar immer dann, wenn der MwSt. Umsatz als Grenze für Bestimmungen und Verpflichtungen herangezogen wird, wie z.b. trimestrale oder monatliche MwSt. Abrechnung; MwSt. Abrechnung nach dem Kassaprinzip (iva per cassa); Rückforderung der MwSt. aufgrund von Exporten im Ausmaß von über 25% des MwSt. Umsatzes; den Erhalt des Status als Gewohnheitsexporteur. Bestätigt hingegen wird die Irrelevanz in Bezug auf die MwSt. der Übergänge von Gütern zwischen getrennten Tätigkeiten, des Verkaufs von abschreibbaren Anlagegütern, eingeschlossen jene der Punkte B.I.3) und B.I.4) der Vermögensaufstellung laut Art ZGB (Patentrechte, Lizenzen, Markenrechte u.ä.). des Mehrwertsteuerumsatzes (volume d affari) Territorial relevante Verkäufe von Gütern und Dienstleistungen, in Italien ausgeführt: - MwSt.-pflichtig (imponibili) - Nicht MwSt. pflichtig (non imponibili) - MwSt.-frei (esenti) RS 08/13 7/10

8 Verkauf von Gütern auf dem Transportweg oder in Zolllagern Generische Dienstleistungen an Subjekte aus anderen EU-Mitgliedsstaaten Territorial nicht relevante Andere Dienstleistungen, im EU-Ausland territorial relevant und an dort ansässige Subjekte geleistet Verkauf von Gütern, die sich in einem anderen EU-Staat befinden und an dort ansässige Subjekte verkauft werden Generische Dienstleistungen an Subjekte außerhalb der EU Andere Dienstleistungen, außerhalb der EU territorial relevant und an dort ansässige Subjekte geleistet Verkauf von Gütern, die sich in einem nicht-eu-staat befinden und an dort ansässige Subjekte verkauft werden Geschäfsfälle, welche nicht zum Mehrwertsteuerumsatz zählen Territorial relevante Verkauf von Anlagegütern, eingeschlossen: - Verkauf von Patentrechten, Nutzungsgebühren geistigen Eigentums; - Konzessionen, Lizenzen, Markenrechte und Ähnliches Übertragung von Gütern zwischen getrennten Tätigkeiten 1.6 Mehwertsteuergrundlage in ausländischer Währung Zur Berechnung der Mehrwertsteuergrundlage sind die Entgelte, Spesen und Aufwände in Fremdwährung folgendermaßen umzurechnen: Währungskurs des Tages der Leistungserbringung; Oder, Währungskurs des Tages der slegung (sofern der Tag der Leistungserbringung nicht vermerkt ist). Sollte kein Wechselkurs dieses Tages vorhanden sein, dann wir jener des naheliegendsten vorangegangenen Tages herangezogen. Die Umrechnung kann mit dem von der Europäischen Zentralbank festgelegten Wechselkurs erfolgen. 1.7 Die elektronische Mit Abänderung des Abs. 3 des Art. 21 DPR 633/72 wurde die Ausstellung elektronischer en vereinfacht. Nun wird unter elektronischer ein Dokument verstanden, welches in jeglicher elektronischer Form ausgestellt oder erhalten wurde. Die Anwendung der elektronischen bedarf der Zustimmung von Seiten des Empfängers. Die Bestimmungen und Modalitäten zur Erstellung und Aufbewahrung der elektronischen en muss noch mit einem Dekret des Finanzamtes festgelegt werden. RS 08/13 8/10

9 1.8 Verzögerte slegung für Dienstleistungen Neben der bereits angewandten verzögerten slegung bei Verkäufen von Waren deren Transport durch Transportbegleitscheine dokumentiert sind, wird es nun möglich, auch für folgende Fälle die innerhalb 15. des Folgemonates auszustellen (diese fließen weiterhin in die MwSt. Abrechnung des Monats der Leistungserbringung): Dienstleistungen in Italien oder generische Dienstleistungen laut Art. 7-ter an EU-Inländer oder EU-Ausländer sofern es nur eine zusammenfassende ist, die Dienstleistungen mittels geeigneter Dokumentation identifiziert werden können und diese im selben Kalendermonat an den selben Kunden erbracht wurden. 1.9 Tabelle der in Italien relevanten und der jeweiligen Steuerschuldner Geschäftsfall Verkäufer / Käufer / Leistungsnehmer Steuerschuldner Verpflichtung Generische Dienstleistung Leistungen an in Italien gelegenen Immobilien oder (auch mit ital. MwSt. Restaurantleistungen oder Catering, ausgeführt in Italien, im Laufe eines innergemeinschaftlichen Transportes oder Teil eines innergem. Transportes mit Ursprungsland Italien oder (auch mit ital. MwSt. Personentransport, für die in Italien gefahrene Strecke RS 08/13 9/10

10 oder (auch mit ital. MwSt (oder nicht MwSt. pflichtig) Kurzmiete von Transportmitteln, zur Verfügung gestellt in Italien und in der EU benutzt, oder ausserhalb der EU zur Verfügung gestellt und in Italien benutzt oder (auch mit ital. MwSt Dienstleistungen in Bezug auf den Zutritt zu in Italien abgehaltenen Veranstaltungen (Bildung, Erziehung, Unterhaltung, Messen, Tagungen etc) oder (auch mit ital. MwSt Verkauf einer bestehenden Ware oder (auch mit ital. MwSt RS 08/13 10/10

Rundschreiben Nr. 01 07/01/2013 INHALT

Rundschreiben Nr. 01 07/01/2013 INHALT D r. K a r l F L O R I A N WIRTSCHAFTS-, UNTERNEHMENS- UND STEUERBERATUNG CONSULENZA SOCIETARIA, AZIENDALE E TRIBUTARIA D r. K A R L F L O R I A N Wirtschaftsprüfer - Dottore Commercialista Dr. CLAUDIA

Mehr

Spesometro Kunden- Lieferantenliste

Spesometro Kunden- Lieferantenliste Dr. Anton Pichler Dr. Walter Steinmair Dr. Helmuth Knoll Sparkassenstraße 18 Via Cassa di Risparmio I-39100 Bozen Bolzano T 0471.306.411 F 0471.976.462 E info@interconsult.bz.it I www.interconsult.bz.it

Mehr

Kunden- und Lieferantenlisten

Kunden- und Lieferantenlisten Dr. Anton Pichler Dr. Walter Steinmair Dr. Helmuth Knoll Sparkassenstraße 18 Via Cassa di Risparmio I-39100 Bozen Bolzano T 0471.306.411 F 0471.976.462 E info@kanzlei.bz.it I www.kanzlei.bz.it Steuer-,

Mehr

= Rundschreiben Nr. 2/2013

= Rundschreiben Nr. 2/2013 = Rundschreiben Nr. 2/2013 21. Januar 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, im vorliegenden Rundschreiben gehen wir auf die verschiedenen und vielfältigen Än- derungen im MwSt-Bereich ein, welche mit dem

Mehr

Pauschalierung für Kleinstunternehmen und Freiberufler ( Contribuenti minimi, Art. 1, Abs. 96-117)

Pauschalierung für Kleinstunternehmen und Freiberufler ( Contribuenti minimi, Art. 1, Abs. 96-117) Dr. Anton Pichler Dr. Walter Steinmair Dr. Helmuth Knoll Sparkassenstraße 18 Via Cassa di Risparmio I-39100 Bozen Bolzano T 0471.306.411 F 0471.976.462 E info@kanzlei.bz.it I www.kanzlei.bz.it Steuer-,

Mehr

Neuerungen im Bereich der Mehrwertsteuer für Leistungen mit dem Ausland

Neuerungen im Bereich der Mehrwertsteuer für Leistungen mit dem Ausland Rundschreiben Nr. 22/2009 MwSt ausgearbeitet von: Dr. Lukas Aichner Bruneck, 29.12.2009 Neuerungen im Bereich der Mehrwertsteuer für Leistungen mit dem Ausland Mit 1. Jänner 2010 tritt das Mehrwertsteuer-Paket

Mehr

Spesometro Kunden- Lieferantenliste 2015

Spesometro Kunden- Lieferantenliste 2015 Dr. Anton Pichler Dr. Walter Steinmair Dr. Helmuth Knoll Sparkassenstraße 18 Via Cassa di Risparmio I-39100 Bozen Bolzano T 0471.306.411 F 0471.976.462 E info@interconsult.bz.it I www.interconsult.bz.it

Mehr

Gutachten. MwSt. (USt.) Registrierung in Italien

Gutachten. MwSt. (USt.) Registrierung in Italien Gutachten MwSt.(USt.) RegistrierunginItalien Einkauf Verkauf Definition Durch die direkte Mehrwertsteuer/Umsatzsteuer Registrierung in Italien, auch Direktidentifizierung oder Direktanmeldung genannt,

Mehr

Die Neuerungen in Bezug auf die Repräsentationsspesen

Die Neuerungen in Bezug auf die Repräsentationsspesen Dr. Anton Pichler Dr. Walter Steinmair Dr. Helmuth Knoll Interconsult GmbH Srl Sparkassenstraße 18 Via Cassa di Risparmio I-39100 Bozen Bolzano T 0471.306.411 F 0471.976.462 E info@interconsult.bz.it I

Mehr

INTERNATIONALE DIENSTLEISTUNGEN ÜBERSICHT

INTERNATIONALE DIENSTLEISTUNGEN ÜBERSICHT INTERNATIONALE DIENSTLEISTUNGEN ÜBERSICHT Art. 7 ter des Bei zwei Subjekten in verschiedenen Mietgliedsstatten, verlagert sich Ort Leistung immer hin zum Auftraggeber! Art. 7 ter Beschreibung Alle en,

Mehr

Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern

Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern Rechnungen richtig erstellen und Vorsteuerabzug sichern Die Umsetzung der Mehrwertsteuer- Systemrichtlinie, der EU-Rechnungsrichtlinie als auch aktuell die neue obligatorische Gelangensbestätigungen (eingeführt

Mehr

betroffene Subjekte meldepflichtige Umsätze

betroffene Subjekte meldepflichtige Umsätze Rundschreiben Nr. 8/2015 MwSt ausgearbeitet von: Dr. Lukas Aichner Bruneck, 23.03.2015 Die elektronische Kunden- und Lieferantenliste ( spesometro ) Art. 21 Gesetzesdekret Nr. 78/2010 umgewandelt in Gesetz

Mehr

betroffene Subjekte meldepflichtige Umsätze

betroffene Subjekte meldepflichtige Umsätze Rundschreiben Nr. 6/2014 MwSt ausgearbeitet von: Dr. Lukas Aichner Bruneck, 13.03.2014 Die elektronische Kunden- und Lieferantenliste ( spesometro ) Art. 21 Gesetzesdekret Nr. 78/2010 umgewandelt in Gesetz

Mehr

Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU

Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU Fragen: 1. Wann ist eine Registrierung in der EU grundsätzlich erforderlich? 2. Welche Konsequenzen hat eine Registrierung in der EU? 3. Wie ist das Registrierungsverfahren

Mehr

ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010

ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010 ZUSAMMENFASSENDE MELDUNG (ZM) für sonstige Leistungen ab 2010 Gesetzliche Grundlagen: Ab 2010 sind auf Grund der RL 2008/8/EG in allen EU-Mitgliedstaaten bestimmte sonstige Leistungen in die ZM aufzunehmen.

Mehr

= Rundschreiben n. 7 03.12.2008

= Rundschreiben n. 7 03.12.2008 = Rundschreiben n. 7 03.12.2008 = Fälligkeiten + 16. Dezember + Einzahlung der Lohnsteuer und Sozialabgaben der Mitarbeiter, der Quellensteuer auf freiberufliche Leistungen und Kapitalerträge des Monats

Mehr

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation Parkstraße 4 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation So schreibe ich meine Rechnungen richtig Notwendige Inhalte einer ordnungsgemäßen Rechnung Stand:

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

JÄHRLICHE MWST. MITTEILUNG

JÄHRLICHE MWST. MITTEILUNG JÄHRLICHE MWST. MITTEILUNG (COMUNICAZIONE DATI IVA) RADIX ERP Software by ACS Data Systems Stand: 10.02.2010 ACS Data Systems AG Seite 1 von 6 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3

Mehr

Steuerberater. Merkblatt. Vorsteuervergütungsverfahren. Inhalt. Steffen Feiereis

Steuerberater. Merkblatt. Vorsteuervergütungsverfahren. Inhalt. Steffen Feiereis Steuerberater Steffen Feiereis Merkblatt Vorsteuervergütungsverfahren Inhalt 1 Allgemeines 2 Regelung seit 01.01.2010 3 In Deutschland ansässige Unternehmen 3.1 Unternehmerbescheinigung 3.2 Vorsteuervergütungsverfahren

Mehr

An unsere Mandanten Unternehmen und Freiberufler. Brixen, 18. Jänner 2010 / at

An unsere Mandanten Unternehmen und Freiberufler. Brixen, 18. Jänner 2010 / at Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Dottori commercialisti/revisori contabili Dr. Alexander Tauber Dr. Matthias Karl Dr. Silvan Bernardi Dr. Burkhard Kofler Dr. Harald Munter Brunogasse 3 Via Bruno I-39042

Mehr

Änderungen zum Jahreswechsel

Änderungen zum Jahreswechsel Änderungen zum Jahreswechsel Fernand Dupont, Wirtschaftskammer Wien Änderungen zum Jahreswechsel / Fernand Dupont Steuerliche Änderungen 2013 Stabilitätsgesetz 2012 Abgabenänderungsgesetz 2012 Einkommensteuer

Mehr

SONDER- KLIENTEN-INFO

SONDER- KLIENTEN-INFO 20 Neufeldweg 3, 80 Graz Tel: +43 (0) 316 42428-0, Fax: -31 office@binder-partner.com www.binder-partner.com LG für ZRS Graz, FN 2201a SONDER- KLIENTEN-INFO ZUR ERINNERUNG: FRISTVERKÜRZUNG BEI ZUSAMMENFASSENDER

Mehr

Mehrwertsteuer-Jahreserklärung über 2016

Mehrwertsteuer-Jahreserklärung über 2016 Rundschreiben Nr. 2/2017 Geschrieben von dott. Thomas Thaler Bozen, 25.01.2017 Mehrwertsteuer-Jahreserklärung über 2016 Der elektronische Einreichungstermin für die MwSt.-Jahreserklärung ist der 28. Februar

Mehr

25. November 2009. Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung. Sehr geehrte Mandanten,

25. November 2009. Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung. Sehr geehrte Mandanten, 25. November 2009 Umsatzsteuer: Neuregelung des Orts der Sonstigen Leistung Sehr geehrte Mandanten, durch das Jahressteuergesetz 2009 ergeben sich weit reichende Änderungen für Unternehmer, die Dienstleistungen

Mehr

Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht

Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Infothek Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Stand: 12/2013 www.melzer-kollegen.de Rechnungsanforderungen im Umsatzsteuerrecht Die Konsequenzen unrichtiger oder unvollständiger Rechnungsangaben

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Datenverarbeitung und Steuererklärung. R u n d s c h r e i b e n 1/2013

Datenverarbeitung und Steuererklärung. R u n d s c h r e i b e n 1/2013 Montan, am 28. Januar 2013 R u n d s c h r e i b e n 1/2013 1) Rechnungslegung Neuerungen ab 2013 a) Zusätzliche Angaben in der Rechnung vorgeschrieben b) Nummerierung der Rechnung - Klarstellung c) Zeitpunkt

Mehr

MWST. PAKET 2010 (GRENZÜBERSCHREITENDE DIENSTLEISTUNGEN)

MWST. PAKET 2010 (GRENZÜBERSCHREITENDE DIENSTLEISTUNGEN) MWST. PAKET 2010 (GRENZÜBERSCHREITENDE DIENSTLEISTUNGEN) FisCal Software by ACS Data Systems Stand: 25.02.2010 ACS Data Systems AG Seite 1 von 10 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung...

Mehr

Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps

Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps Die Umsatzsteuer im EU-Binnenmarkt Praktischer Leitfaden für Unternehmer mit zahlreichen Fallbeispielen, Hinweisen und Tipps Dr. Susanne Herre Dr. Alexander Neeser IHK Region Stuttgart DIHK Praktischer

Mehr

Rundschreiben Verschiedene Neuerungen im Bereich MwSt. und Einkommenssteuern 1. Teil (MwSt)

Rundschreiben Verschiedene Neuerungen im Bereich MwSt. und Einkommenssteuern 1. Teil (MwSt) Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Dottori commercialisti/revisori contabili Dr. Alexander Tauber Dr. Matthias Karl Dr. Silvan Bernardi Dr. Harald Munter Elvaser Straße 8 Via Elvas I-39042 Brixen/Bressanone

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung SEITE 6 1 Einleitung Ein Unternehmer, der eine steuerpflichtige Lieferung durchgeführt bzw. eine steuerpflichtige Leistung erbracht hat, schuldet im Normalfall die auf das Entgelt entfallende Umsatzsteuer

Mehr

Rundschreiben Bozen, den 14. Jänner 2013 Nr. 03/2013

Rundschreiben Bozen, den 14. Jänner 2013 Nr. 03/2013 An alle Mandanten Rundschreiben Bozen, den 14. Jänner 2013 Nr. 03/2013 vj Betrifft: Neuerungen bei Rechnungserteilung ab 1. Jänner 2013 Mit D.L. 216 vom 11. Dezember 2012 wurde die sogenannte Fakturierungsrichtlinie

Mehr

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11.

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Juni 2010 Seminar UNI-BUD in Kolberg 11.-12.06.2010 BM Partner Revision GmbH

Mehr

Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten

Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten UMSATZSTEUER Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten Im Zusammenhang mit der sogenannten Versandhandelsregelung (Versendung bzw. Beförderung der Gegenstände durch den Lieferanten

Mehr

Steuern I News I Recht

Steuern I News I Recht Steuern I News I Recht Merkblatt Rechnung und Vorsteuerabzug Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, in dieser Information möchten wir Sie auf die wichtigsten Punkte bei der Rechnungsstellung hinweisen.

Mehr

SPLIT-PAYMENT FAKTURIERUNG

SPLIT-PAYMENT FAKTURIERUNG SPLIT-PAYMENT FAKTURIERUNG Laut dem Stabilitätsgesetzt 2015 wurden einige wesentlich Neuerungen eingeführt. Ein Teil davon ist Artikel 17-ter DPR 733/72: Dieser Artikel 17-ter betrifft die Rechnungen an

Mehr

CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen. Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen)

CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen. Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen) CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen) 1- Neben der Verpflichtung zur Steuerzahlung sind die in Artikel 2, Absatz 1, Buchstabe a), genannten

Mehr

Export von Dienstleistungen Umsatzsteuer Kein Problem? Zertifizierte Qualität bei Service, Beratung und Interessenvertretung

Export von Dienstleistungen Umsatzsteuer Kein Problem? Zertifizierte Qualität bei Service, Beratung und Interessenvertretung Export von Dienstleistungen Umsatzsteuer Kein Problem? Dr. Susanne Herre, 26. Oktober 2010 Wie die Rechnung stellen? Deutsches Softwarehaus programmiert für rumänischen Kunden. Alle Arbeiten werden in

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt Ihrer IHK Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Die Kleinunternehmerbesteuerung ist in 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Der 19 UStG räumt den sogenannten Kleinunternehmern gewisse

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung? Rechnungsstellung Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?... denn DAMIT fängt das Geldverdienen an! Rechnungsstellung Was ist eine Rechnung? Grundsätzlich jedes Dokument, mit dem eine Leistung abgerechnet

Mehr

Reverse-Charge-Verfahren bei Abfall- und Schrottverkäufen im Inland

Reverse-Charge-Verfahren bei Abfall- und Schrottverkäufen im Inland Reverse-Charge-Verfahren bei Abfall- und Schrottverkäufen im Inland Durch das Jahressteuergesetz 2010 unterliegen nun auch ab dem 1.1.2011 Lieferungen von Abfällen und Schrotten dem sogenannten Reverse-Charge-Verfahren.

Mehr

Rechnung das muss drinstehen

Rechnung das muss drinstehen Rechnung das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013

Dr. Klaus Junkes-Kirchen 13.09.2013 19 % 1 UStG Steuerbare Umsätze: Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: 1. die Lieferungen und sonstigen Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens

Mehr

Umsatzsteuer; Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz oder von Elektrizität und damit zusammenhängende

Umsatzsteuer; Lieferungen von Gas über das Erdgasnetz oder von Elektrizität und damit zusammenhängende Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim

Mehr

Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft

Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft Umsatzsteuer im Auslandsgeschäft 20. Windenergietage Schönefeld, Hotel Holiday Inn, 25.-27.11.2011 Dr. Anja Wischermann Rechtsanwältin, Steuerberater Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung

Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung Wir machen aus Zahlen Werte Wie der Gesetzgeber die Rechnung definiert Eine Rechnung ist jedes Dokument (bzw. eine Mehrzahl von Dokumenten), mit dem über eine

Mehr

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status 1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular zurück an 1&1 Telecom GmbH Elgendorfer Strasse 57 D-56410 Montabaur Faxnummer 0800 10 13 038 1&1 Vertriebspartner-ID

Mehr

Dekret Semplificazioni

Dekret Semplificazioni Dr. Anton Pichler Dr. Walter Steinmair Dr. Helmuth Knoll Sparkassenstraße 18 Via Cassa di Risparmio I-39100 Bozen Bolzano T 0471.306.411 F 0471.976.462 E info@interconsult.bz.it I www.interconsult.bz.it

Mehr

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr

12.03.2009. IT-Dienstleister International 19. März 2009 in München. 2009 Prof. Dr. Thomas Küffner WP/StB/RA/FA f. SteuerR

12.03.2009. IT-Dienstleister International 19. März 2009 in München. 2009 Prof. Dr. Thomas Küffner WP/StB/RA/FA f. SteuerR 1 IT-Dienstleister International 19. März 2009 in München 1. Prüfungsschema 2. Grenzüberschreitende Ausgangsleistung 3. Grenzüberschreitende Eingangsleistung 4. Überlassung von Software 5. Neuerungen ab

Mehr

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen

Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Meldepflichten innergemeinschaftlicher Dienstleistungen Um innergemeinschaftliche Leistungen besser kontrollieren zu können, hat der Unternehmer für innergemeinschaftliche Lieferungen und seit dem 01.01.2010

Mehr

1. Rundschreiben 2015

1. Rundschreiben 2015 Dr. Michael Brugnara Dr. Walter Schweigkofler Dr. Walter Weger 1. Rundschreiben 2015 Inhaltsverzeichnis: Neuheiten des Stabilitätsgesetzes 2015 1.) Verlängerung Steuerbegünstigung für Wiedergewinnungsarbeiten...1

Mehr

Regelungen und Bestimmungen im Sektor Autotransport

Regelungen und Bestimmungen im Sektor Autotransport Dr. Anton Pichler Dr. Walter Steinmair Dr. Helmuth Knoll Interconsult GmbH Srl Sparkassenstraße 18 Via Cassa di Risparmio I-39100 Bozen Bolzano T 0471.306.411 F 0471.976.462 E info@interconsult.bz.it I

Mehr

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. STEUERLICHE GRUNDLAGEN... 2 1.2. FORMANFORDERUNGEN... 2 1.2.1. E-Mail-Rechnungen... 2 1.2.2. Fa-Rechnungen... 2 2. FEHLERFOLGEN...

Mehr

FRAGEN/ANTWORTEN bezüglich der Präsentation der ELEKTRONISCHEN RECHNUNG vom 10., 11. und 12. Februar

FRAGEN/ANTWORTEN bezüglich der Präsentation der ELEKTRONISCHEN RECHNUNG vom 10., 11. und 12. Februar FRAGEN/ANTWORTEN bezüglich der Präsentation der ELEKTRONISCHEN RECHNUNG vom 10., 11. und 12. Februar 1) FE (passiver Kreis). Kontrolliert das System zum Datenaustausch (SZD) vom Ministerium ob der CIG-Code

Mehr

MERKBLATT RECHNUNG - DASS MUSS DRINSTEHEN

MERKBLATT RECHNUNG - DASS MUSS DRINSTEHEN MERKBLATT RECHNUNG - DASS MUSS DRINSTEHEN Inhalt I. Pflichtangaben in der Rechnung 1. Name des leistenden Unternehmers 2. Anschrift des leistenden Unternehmers 3. Name und Anschrift des Leistungsempfängers

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL E-MAIL DATUM

Mehr

Betrifft: Änderungen Zeitpunkt der Umsatztätigung für internationale und innergemeinschaftliche Dienstleistungen erste amtliche Anleitungen

Betrifft: Änderungen Zeitpunkt der Umsatztätigung für internationale und innergemeinschaftliche Dienstleistungen erste amtliche Anleitungen An alle Mandanten Rundschreiben Bozen, den 27. Mai 2013 Nr. 19/2013 vj Betrifft: Änderungen Zeitpunkt der Umsatztätigung für internationale und innergemeinschaftliche Dienstleistungen erste amtliche Anleitungen

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005)

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Die Rz 1557 lautet: 1557 Als Rechnung gilt jede Urkunde, mit der ein

Mehr

Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010

Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010 Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010 1. Einleitung Zum 01.01.2010 wird in der Schweiz ein neues Mehrwertsteuergesetz (im Folgenden: nmwstg) in Kraft treten. Das neue Gesetz

Mehr

Bestimmung des Ort der sonstigen Leistung. gem. 3a UStG ff. ab dem 01.01.2010 (Mehrwertsteuerpaket)

Bestimmung des Ort der sonstigen Leistung. gem. 3a UStG ff. ab dem 01.01.2010 (Mehrwertsteuerpaket) Bestimmung des Ort der sonstigen Leistung gem. 3a UStG ff ab dem 01.01.2010 (Mehrwertsteuerpaket) Gemeinschaftsrechtliche Bestimmung Zunächst bestimmt Art. 43 MwStSystRL, wer für die Zwecke der Anwendung

Mehr

Warenwirtschaft Produktionssteuerung Finanzbuchhaltung Formulare, Listen Internetshop

Warenwirtschaft Produktionssteuerung Finanzbuchhaltung Formulare, Listen Internetshop Export-Aufträge Lieferung Rechnung Warensendung EG Gelangensbestätigung Warensendung Drittland Warensendung Zoll Umsatzsteuervoranmeldung Meldungen Statistisches Bundesamt Wenn Sie Fragen haben dann rufen

Mehr

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine Aktuelle Informationen auf dem Gebiet Steuern, Recht und Wirtschaft MANDAT aktuell Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt I. Muster (Brutto-Rechnungsbetrag über 150 )... 2 II. Erleichterungen für Rechnungen von weniger als 150,- brutto (sog. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2

Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2 1. Pflichtangaben in einer Rechnung Die Rechnungsrichtlinie der EU wurde umgesetzt. 1 Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2 1.1 Zeitraum ab 01.01.2004 Pflichtangaben einer Rechnung

Mehr

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?

Wie stelle ich eine korrekte Rechnung? Steuerberater I Rechtsanwalt Wie stelle ich eine korrekte Rechnung?... denn DAMIT fängt das Geldverdienen an! Rechnungsstellung Was ist eine Rechnung? Grundsätzlich jedes Dokument, mit dem eine Leistung

Mehr

Präzisierungen zur MWST Übergangsinfo 01

Präzisierungen zur MWST Übergangsinfo 01 Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Praxis-Info 01 Präzisierungen zur MWST Übergangsinfo 01 vom 31. März 2010 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV MWST-Praxis-Info

Mehr

Verbuchung 100 % Vorsteuer

Verbuchung 100 % Vorsteuer Verbuchung 100 % Vorsteuer Richtiges Buchen von Zollrechnungen Warum 100 % Vorsteuer, Mehrwertsteuer, Einfuhrumsatzsteuer? Importiert eine in der Schweiz ansässige Firma Waren aus dem Ausland, ist bei

Mehr

Das Reverse Charge -Verfahren bei der Umsatzbesteuerung von grenzüberschreitenden Dienstleistungsgeschäften am Beispiel von Bauleistungen

Das Reverse Charge -Verfahren bei der Umsatzbesteuerung von grenzüberschreitenden Dienstleistungsgeschäften am Beispiel von Bauleistungen Das Reverse Charge -Verfahren bei der Umsatzbesteuerung von grenzüberschreitenden Dienstleistungsgeschäften am Beispiel von Bauleistungen Unternehmen, die in Frankreich Bauleistungen erbringen, unterliegen

Mehr

Die wichtigsten Änderungen im Bereich der Steuern im Jahr 2013

Die wichtigsten Änderungen im Bereich der Steuern im Jahr 2013 Die wichtigsten Änderungen im Bereich der Steuern im Jahr 2013 Im November vorigen Jahres haben wir Sie mit den in Vorbereitung befindlichen Änderungen der Steuergesetze vertraut gemacht. Am 21. 12. 2012

Mehr

Rundschreiben Nr. 06 20/02/2009 INHALT

Rundschreiben Nr. 06 20/02/2009 INHALT D r. K a r l F L O R I A N WIRTSCHAFTS-, UNTERNEHMENS- UND STEUERBERATUNG CONSULENZA SOCIETARIA, AZIENDALE E TRIBUTARIA D r. KAR L FLO R I AN Wirtschaftsprüfer - Dottore Commercialista Dr: FRANZ ZELGER

Mehr

Dekret Competitività und weitere Neuerungen

Dekret Competitività und weitere Neuerungen Dr. Anton Pichler Dr. Walter Steinmair Dr. Helmuth Knoll Sparkassenstraße 18 Via Cassa di Risparmio I-39100 Bozen Bolzano T 0471.306.411 F 0471.976.462 E info@interconsult.bz.it I www.interconsult.bz.it

Mehr

LIEFERUNGEN. EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen.

LIEFERUNGEN. EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen. LIEFERUNGEN Steuerkennzeichen EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen. Das Unternehmen weist auf der Rechnung die österreichische Steuer aus. Die TU

Mehr

Rechnungseingang: Checkliste

Rechnungseingang: Checkliste Rechnungseingang: Checkliste Seite 1 Rechnungseingang: Checkliste Für Zwecke des Vorsteuerabzugs muss eine Rechnung nach 14 Abs. 4 und 14a folgende Angaben enthalten: vollständiger Name und die vollständige

Mehr

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT ZUR UMSATZSTEUER 2010 DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE FÜR ANWALTLICHE DIENSTLEISTUNGEN BEI AUSLANDSBEZUG Das Umsatzsteuergesetz wurde mit Wirkung zum 01.01.2010 geändert.

Mehr

Lernfeld 6 Gewerbliche Objekte bewirtschaften Musterlösungen zum Modul bi.06.9 Mehrwertsteuer in der Immobilienwirtschaft

Lernfeld 6 Gewerbliche Objekte bewirtschaften Musterlösungen zum Modul bi.06.9 Mehrwertsteuer in der Immobilienwirtschaft Hinweis: In Ihrem eigenen Interesse sollten Sie sich die Lösungen der folgenden Übungen zuerst selbstständig mittels Literaturstudium, Seminarthemen, Unterrichtsgesprächen und Internet-Recherchen erarbeiten

Mehr

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb

Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb MERKBLATT Recht und Steuern Umsatzbesteuerung beim innergemeinschaftlichen Erwerb Bezieht ein Unternehmer eine Warenlieferung von einem Unternehmer aus dem EU- Binnenmarkt unterliegt dieser Umsatz beim

Mehr

ANLEITUNGEN FÜR DIE VALIDIERUNG EINES EUROPÄISCHEN PATENTES IN ITALIEN

ANLEITUNGEN FÜR DIE VALIDIERUNG EINES EUROPÄISCHEN PATENTES IN ITALIEN HANDELS-, INDUSTRIE-, HANDWERKS- UND LAND- WIRTSCHAFTSKAMMER BOZEN P A T E N T E U N D M A R K E N ANLEITUNGEN FÜR DIE VALIDIERUNG EINES EUROPÄISCHEN PATENTES IN ITALIEN HINWEISE: Die Anmeldungen und Anträgen

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer IHK-Information Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Die Umsatzbesteuerung wird von vielen Unternehmen wegen ihres komplizierten Verfahrens kritisiert.

Mehr

Elektronische Fakturierung an öffentliche Verwaltungen

Elektronische Fakturierung an öffentliche Verwaltungen Elektronische Fakturierung an öffentliche Verwaltungen Luca Valentini 18. Dezember 2015 Inhaltsverzeichnis Einleitung Erstellen der elektronischen Rechnung Digitale Unterschrift Versenden der elektronischen

Mehr

DIE GELANGENSBESTÄTIGUNG

DIE GELANGENSBESTÄTIGUNG Hubert GmbH DIE GELANGENSBESTÄTIGUNG Neuer Belegnachweis bei innergemeinschaftlichen Lieferungen Definition der innergemeinschaftlichen Lieferung Ein Gegenstand gelangt von Deutschland in einen anderen

Mehr

Gesetzesdekret Semplificazioni fiscali

Gesetzesdekret Semplificazioni fiscali Dr. Anton Pichler Dr. Walter Steinmair Dr. Helmuth Knoll Sparkassenstraße 18 Via Cassa di Risparmio I-39100 Bozen Bolzano T 0471.306.411 F 0471.976.462 E info@interconsult.bz.it I www.interconsult.bz.it

Mehr

RÜCKTRITTSRECHT BEI DIENSTLEISTUNGEN IM INTERNET B2C - IM DETAIL

RÜCKTRITTSRECHT BEI DIENSTLEISTUNGEN IM INTERNET B2C - IM DETAIL RÜCKTRITTSRECHT BEI DIENSTLEISTUNGEN IM INTERNET B2C - IM DETAIL Hinweis: Alle Ausführungen beziehen sich auf österreichisches Recht. Aufgrund der Verbraucherrechte-Richtlinie der EU besteht in allen Mitgliedsstaaten

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION STEUERN UND ZOLLUNION Indirekte Steuern und Steuerverwaltung Mehrwertsteuer und sonstige Umsatzsteuern

EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION STEUERN UND ZOLLUNION Indirekte Steuern und Steuerverwaltung Mehrwertsteuer und sonstige Umsatzsteuern EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION STEUERN UND ZOLLUNION Indirekte Steuern und Steuerverwaltung Mehrwertsteuer und sonstige Umsatzsteuern Brüssel, Oktober.2010 TAXUD/C/1 Die Mehrwertsteuer in der

Mehr

Umsatzsteuer. November 2014

Umsatzsteuer. November 2014 Umsatzsteuer November 2014 Die Umsatzsteuer, häufig auch Mehrwertsteuer genannt, ist die zweitgrößte Einnahmequelle des Bundes und der Länder. Ziel der Umsatzsteuergesetzgebung ist die Besteuerung des

Mehr

Agenda. Ist-Situation Entscheidung Vetsch AG Alternativen Kontaktinformation

Agenda. Ist-Situation Entscheidung Vetsch AG Alternativen Kontaktinformation EU-Verzollung Agenda Ist-Situation Entscheidung Vetsch AG Alternativen Kontaktinformation Ist-Situation Bei der EU-Verzollung handelt es sich um eine Abfertigung mit steuerbefreiender Wirkung gem. Artikel

Mehr

= Rundschreiben Nr. 10/2014

= Rundschreiben Nr. 10/2014 = Fälligkeiten = Rundschreiben Nr. 10/2014 19. Dezember 2014 + 29. Dezember + Versendung der monatlichen Intrastat- Meldungen Sehr geehrte Damen und Herren, wir möchten Sie über folgende aktuelle Themen,

Mehr

Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren

Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren Koblenz, im Juni 2011 Das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund häufig gestellter Fragen sehen wir die Notwendigkeit, in einem Rundschreiben über das Umsatzsteuer-Vergütungsverfahren

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Nr. 116/12 Ansprechpartnerin: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13

Mehr

NEUE MELDEPFLICHTEN DER ZUSAMMENFASSENDEN MELDUNG AB 1.7.2010

NEUE MELDEPFLICHTEN DER ZUSAMMENFASSENDEN MELDUNG AB 1.7.2010 MANDANTENINFORMATION Sonderausgabe August 2010 Themen dieser Ausgabe Neuerungen zum Umsatzsteuerrecht Neue Meldepflichten der Zusammenfassenden Meldung ab 1.7.2010 Meldepflicht für innergemeinschaftliche

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmer sind unecht umsatzsteuerbefreit. Das bedeutet: Sie müssen von den Einnahmen keine Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlen ( keine Umsatzsteuer in

Mehr

Geschenke an Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter Art. 54 Abs. 5, Art. 108 Abs. 2, DPR 917/86 Art. 2, Abs. 2, n. 4, Art. 19-bis 1 DPR 633/72

Geschenke an Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter Art. 54 Abs. 5, Art. 108 Abs. 2, DPR 917/86 Art. 2, Abs. 2, n. 4, Art. 19-bis 1 DPR 633/72 An alle unsere Kunden Ihre Anschriften Bozen, 10. Dezember 2007 Geschenke an Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter Art. 54 Abs. 5, Art. 108 Abs. 2, DPR 917/86 Art. 2, Abs. 2, n. 4, Art. 19-bis 1 DPR 633/72

Mehr