4.6 Bemessung von Gebäuden einfach aber richtig! von Wolfdietrich Kalusche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4.6 Bemessung von Gebäuden einfach aber richtig! von Wolfdietrich Kalusche"

Transkript

1 Teubner Verlag: Baumanagement und Bauökonomie 4.6 Bemessung von Gebäuden einfach aber richtig! von Wolfdietrich Kalusche Vorbemerkung Die Planung von Gebäuden setzt eine Aufgabenstellung voraus, die den Nutzeranforderungen gerecht wird und alle Rahmenbedingungen berücksichtigt. Gegenstand der Aufgabenstellung sollen Informationen sein, die bereits vor der Erarbeitung eines Planungskonzepts und zeichnerischer Darstellung eine erste Bemessung des Gebäudes erlauben. Es soll ü- berprüft werden, wie groß das Gebäude unter Berücksichtigung aller weiteren Grundflächen nach DIN 277 (02.05), wie Technische Funktionsflächen, Verkehrsflächen und Konstruktions-Grundflächen, sein muss, um die geforderten Nutzungen aufnehmen zu können. Hierfür ist lediglich eine Berechnung der Gebäudegröße auf der Grundlage ausgewählter Mengeneinheiten und Verhältniswerte zu erstellen. Die Gebäudegröße wiederum ist mit den städtebaulichen Rahmenbedingungen, insbesondere dem Bebauungsplan, und den finanziellen Möglichkeiten des Bauherrn abzugleichen. Schließlich können aus einer solchen Ü- berprüfung messbare Zielgrößen, z. B. Brutto-Grundfläche (BGF) in m² und Kostenkennwerte in /m² BGF, für die Steuerung der Objektplanung abgeleitet werden Planung von Gebäuden und Aufgabenstellung Die Bemessung von Gebäuden kann auf der Grundlage von Nutzeinheiten, z. B. Arbeitsplätze in einem Bürogebäude, Nutzungsprozessen, z. B. Übernachtungen in einem Hotel, oder Grundflächen, z. B. Lagerflächen in einem Speditionsgebäude, erfolgen. Ausgehend von der jeweiligen Bemessungsgrundlage kann die Größe eines Gebäudes über eine einfache Verhältnisrechnung ermittelt werden. Voraussetzung hierfür sind eindeutige Vorgaben, z. B. die Menge der Grundflächen nach einer entsprechenden Norm oder Verordnung, und ein auf diese Mengeneinheit bezogener Verhältniswert. Dieser kann durch statistische Erhebungen vergleichbarer Gebäude gewonnen werden. In manchen Fällen wird ein solcher Verhältniswert auch vom Bauherrn vorgegeben. Die Bemessung von Gebäuden und das daraus abgeleitete Raum- und Funktionsprogramm finden ihre Begrenzung durch städtebauliche Vorgaben. Das ist der Fall bei Vorhandensein einer verbindlichen Bauleitplanung in Form eines Bebauungsplanes. Durch die bestehende oder voraussichtliche Nachfrage, bezogen auf die jeweilige Nutzung und durch die finanziellen Möglichkeiten des Investors, wird das Gebäude ebenfalls begrenzt. Die zur Bemessung notwendigen Ermittlungen sind im Grunde recht einfach. Sie werden erfahrungsgemäß dennoch sehr oft nicht oder nicht richtig gemacht. Welche sind hierbei die häufigsten Fehler? - Es wird aus Zeitgründen mit der Objektplanung begonnen, bevor der Bedarf ausreichend sorgfältig ermittelt oder das Raum- und Funktionsprogramm vollständig aufgestellt worden ist. - Bei den Flächenangaben im Raum- und Funktionsprogramm handelt es sich nicht nur um die Nutzflächen (NF), sondern es werden auch entwurfsabhängige Flächen, z. B. Verkehrsflächen (VF), in das Raum- und Funktionsprogramm aufgenommen. - Die voraussichtliche Brutto-Grundfläche (BGF), die aus den Flächen des Raum- und Funktionsprogramms abgeleitet werden kann, wird vor der Objektplanung nicht ermittelt. - Die bei der Objektplanung zu beachtenden Flächenarten, insbesondere die Geschossfläche und die Brutto-Grundfläche, werden nicht unterschieden oder sie werden verwechselt. Anmerkung: Es gibt sogar Experten, die mit einer sogenannten Brutto- Geschossfläche arbeiten, diese gibt es jedoch als definierte Fläche nicht. - Die Ermittlung der Brutto-Grundfläche erfolgt mit ungeeigneten Verhältniswerten oder es werden Verhältniswerte falsch angewendet. Anmerkung: Verhältniswerte können auf 4. Fassung vom Wolfdietrich Kalusche Seite 1

2 unterschiedliche Flächenarten bezogen werden und als Auf-Hundert- oder Von- Hundert-Werte angeben werden, z. B. BGF/NF = 151,0 entspricht NF/BGF = 66,2. Bei der Berechnung ist deshalb auf die Bezugsgröße, insbesondere BGF oder NF, zu achten. - Der erforderliche Umfang entwurfsabhängiger Flächenarten, insbesondere der Technischen Funktionsfläche (TF) und der Verkehrsfläche (VF) wird unterschätzt. - Die Nutzeinheiten oder Nutzungsprozesse werden während der Objektplanung geändert, aber die Auswirkungen auf die Grundflächen werden nicht festgestellt. Zur Vermeidung der aufgezählten Fehler, die zu Flächen- und damit Kostenüberschreitungen, zu nachträglichen Planungsänderungen und zu Terminüberschreitungen führen können, ist die Kenntnis des Baugesetzbuches sowie der Normen und Verordnungen für die Flächenermittlung unverzichtbar. Hierzu folgen die notwendigen Hinweise, die insbesondere auch beim Aufstellen des Raum- und Funktionsprogramms zu beachten sind. Abbildung 4.19: Nutzeinheit (NE) Stellplatz für ein Feuerwehreinsatzfahrzeug als Bemessungsgrundlage für Feuerwehrhäuser, Verhältniswert 181,14 m² NF/NE (siehe dazu auch die Flächen- und Planungskennwerte als Anhang) Für die Objektplanung ist es weiterhin erforderlich, die Flächen des Raum- und Funktionsprogramms mit der zulässigen Geschossfläche (Baugesetzbuch) eines Baugrundstücks zu vergleichen. Die voraussichtliche Brutto-Grundfläche des Gebäudes (DIN 277) ist zu ermitteln, damit die Machbarkeit des Projektes in rechtlicher und wirtschaftlicher Hinsicht überprüft werden kann. Dies ist nur möglich, wenn die Flächenarten des Raum- und Funktionsprogramms eindeutig sind und wenn die nicht enthaltenen, vom Entwurf abhängigen Grundflächen, z. B. die Verkehrsfläche und die Technische Funktionsfläche, ausreichend genau abgeschätzt werden können Geschossfläche nach Baugesetzbuch Die Geschossfläche ist Gegenstand des Bau- und Planungsrechts. Sie ist Ausdruck für das Maß der baulichen Nutzung auf einem Grundstück und im Baugesetzbuch definiert. Siehe dazu 20 Baunutzungsverordnung (BauNVO) in Verbindung mit der Geschossflächenzahl (GFZ). Die Geschossflächenzahl gehört im Regelfall zu den Feststellungsinhalten eines qualifizierten Bebauungsplanes. Die Geschossflächenzahl ist ein dimensionsloser Verhältniswert für die zulässige Geschossfläche auf einem Baugrundstück. So bedeutet zum Beispiel eine GFZ von 0,8, dass ein Baugrundstück mit einer Fläche von m² zu 80 %, d. h. bis zu 800 m² Geschossfläche des Baugrundstücks, bebaut werden darf. Seite 2

3 Die Geschossfläche wird nach den Ausmaßen aller Vollgeschosse eines Gebäudes berechnet. So werden Geschosse im Erdreich, zum Beispiel Kellergeschosse oder die Geschosse einer Tiefgarage sowie in vielen Fällen auch Flächen von Dachgeschossen unter Dachschrägen nicht zur Geschossfläche gezählt. Auch Balkone, Loggien und Terrassen bleiben bei der Geschossfläche unberücksichtigt. Die genaue Definition der Vollgeschosse ist in der jeweils geltenden Landesbauordnung zu finden. So heißt es beispielsweise in der Bauordnung für Berlin (BauO Bln): 2 Begriffe... (11) Vollgeschosse sind Geschosse, deren Oberkante im Mittel mehr als 1,40 m über die festgelegte Geländeoberfläche hinausragt und die über mindestens zwei Drittel ihrer Grundfläche eine lichte Höhe von mindestens 2,30 m haben. Ein gegenüber den Außenwänden zurückgesetztes oberstes Geschoss (Staffelgeschoss) und Geschosse im Dachraum sind nur dann Vollgeschosse, wenn sie die lichte Höhe gemäß Satz 1 über mindestens zwei Drittel der Grundfläche des darunter liegenden Geschosses haben. (Bauordnung für Berlin (BauO Bln) vom 29. September 2005 (GVBl. S. 495)) Beim Vergleich mit der Definition der Brutto-Grundfläche (BGF), welche nach DIN 277 (02.05) aus der Summe der Grundflächen aller Grundrissebenen zu ermitteln ist, wird deutlich, dass sich die ähnlich klingenden Flächenarten wesentlich voneinander unterscheiden (siehe auch Abschnitt 4.6.5). Gebäude mit mehreren Geschossen Geschossfläche Brutto-Grundfläche Dachgeschoss, nicht begehbar nicht angerechnet Dachgeschoss, z. B. Trockenboden bedingt angerechnet 3) angerechnet 1. Obergeschoss, z. B. Wohnen angerechnet Erdgeschoss, z. B. Ladengeschäft angerechnet Kellergeschoss, z. B. Tiefgarage nicht angerechnet 1) + 2) angerechnet Kriechkeller, nicht begehbar nicht angerechnet Anmerkungen: 1) soweit die Deckenoberkante im Mittel nicht mehr als 1,40 m über die Geländeoberfläche hinausragt 2) Im Bebauungsplan kann festgesetzt werden, dass die Flächen von Aufenthaltsräumen in anderen Geschossen, z. B. in einem Kellergeschoss, einschließlich der zu ihnen gehörenden Treppenräume und einschließlich ihrer Umfassungswände ganz oder teilweise mitzurechnen oder ausnahmsweise nicht mitzurechnen sind (BauNVO 20 Vollgeschosse, Geschossflächenzahl, Geschoßfläche, Abs. 3) 3) Ist im Bebauungsplan die Höhe baulicher Anlagen oder die Baumassenzahl nicht festgesetzt, darf bei Gebäuden, die Geschosse von mehr als 3,50 m Höhe haben, eine Baumassenzahl, die das Dreieinhalbfache der zulässigen Geschossflächenzahl beträgt, nicht überschritten werden (BauNVO 21 Baumassenzahl, Baumasse, Abs. 4). Abbildung 4.20: Grundflächen eines Gebäudes werden als Geschossfläche oder Brutto- Grundfläche angerechnet oder nicht angerechnet Raum- und Funktionsprogramm Das Raum- und Funktionsprogramm für die Objektplanung wird in der Regel vom Bauherrn erstellt. Es ist ein Ergebnis der Bedarfsplanung und dient der Klärung der Aufgabenstellung für den Architekten. Nach DIN bedeutet Bedarfsplanung im Bauwesen die methodische Ermittlung der Bedürfnisse von Bauherren und Nutzern, deren zielgerichtete Aufbereitung als Bedarf und dessen Umsetzung in bauliche Anforderungen". Seite 3

4 Gegenstand des Raum- und Funktionsprogramms sind Vorgaben für die Objektplanung in Form von - einer Liste aller einzelnen, gegebenenfalls der Mehrzahl der Räume oder Funktionen mit Raumnummer, Nutzungsart oder Raumbezeichnung sowie Angabe der geforderten Grundfläche - Bemerkungen zu den Räumen und Funktionen hinsichtlich der geforderten Raumeigenschaften, z. B. Art und Anzahl Nutzeinheiten oder Nutzungsprozesse, Raumerschließung und Geschosslage sowie Verbindung zu anderen Räumen und Funktionen oder zum Außenraum, Raumhöhe, Belichtung, Raumklima und Raumhygiene, Sicherheitstechnik, Ausstattung, gegebenenfalls Anforderungen zur Umnutzung oder konstruktiven Veränderbarkeit, Hinweise auf Normen, Richtlinien oder besondere Nutzeranforderungen - Funktionsschema mit einer funktionalen oder geometrischen Gesamtdarstellung des Objektes oder Matrix mit Darstellung der Gebäudeerschließung sowie der Beziehungen der Räume und Funktionen untereinander. Das Raum- und Funktionsprogramm ist grundsätzlich an keine äußere Form oder Gliederung gebunden. Lediglich im Krankenhausbau ist die DIN Gliederung des Krankenhauses in Funktionsbereiche und Funktionsstellen - Hinweise zur Anwendung für Allgemeine Krankenhäuser (07.03) verbindlich. Die Uneinheitlichkeit von Raum- und Funktionsprogrammen hinsichtlich der Gliederung und Bezeichnung von Räumen und Funktionen sowie die in der Praxis oft fehlende Angabe der Flächenart erschwert deren Vergleichbarkeit untereinander sowie mit gebauten Beispielen. Eindeutige und der jeweiligen Nutzung entsprechende Gliederungen und Flächenarten sind die Voraussetzung für die oben beschriebene Überprüfung. Für den Wohnungsbau ist deshalb die Wohnflächenverordnung - WoFlV (01.04), für den Krankenhausbau die DIN (07.03) und für alle anderen Nutzungen möglichst die DIN 277 (02.05) anzuwenden. Die DIN 277-3: Mengen und Bezugseinheiten (07.98) gliedert die Grundflächen bis in die dritte Ebene und enthält einen Raumzuordnungskatalog. Dieser ist eine Ergänzung zur DIN und bietet über die weitergehende Gliederung Beispiele sowohl in numerischer (RC = Raumcode) als auch in alphabetischer Reihenfolge Beispiele an (Auszug): RC Grundflächen Räume/Beispiele RC Grundflächen Räume/Beispiele Büroarbeit N 210 Büroräume 341 Nachrichtentechniklabor 211 Büroräume allgemein 328 Nähraum 212 Schreibräume 354 Nährbodenraum 213 Büroräume mit experimentellem 355 Nährbodenraum Arbeitsplatz 352 Naßanalytisch-chemisches Labor 214 Büroräume mit Archivfunktion 412 Naßlagerraum - Büroraum mit Handarchiv 536 Naßpräparative Übungsräume - Büroraum mit Handbibliothek 674 Neugeborenenpflegebettenräume - Büroraum mit Registratur 623 Neuphysiologische U+B-Räume 215 Büroräume mit Materialausgabe 642 Neuroradiologisches Röntgen Abbildung 4.21: Grundflächen und Räume mit Beispielen in numerischer und alphabetischer Reihenfolge - jeweils Auszug (DIN 277-3: Mengen und Bezugseinheiten (07.98)) Ein Raum- und Funktionsprogramm soll deshalb in einer dafür vorgesehenen Spalte ausschließlich Nutzflächen (NF) enthalten. Die Räume und Flächen sind vorzugsweise nach DIN zu bezeichnen. Anforderungen und Bemerkungen zu den Räumen und Flächen, z. B. Seite 4

5 besondere Anforderungen an den Schallschutz oder gewünschte Mindestabmessungen für die Erschließung, sind in einer gesonderten Spalte zu erwähnen. Der folgende Auszug (Abb. 4.23) entstammt dem Raum- und Funktionsprogramm für die Instandsetzung und Umnutzung des U-Turms in Dortmund. Es handelt sich hierbei um das 1926 errichtete Kellereihochhaus, das bis 1994 von der Union-Brauerei genutzt wurde und schließlich zu einem Museum umgebaut werden soll. Bauherr ist die Stadt Dortmund. Die Vorbereitung und Durchführung des Architekturwettbewerbes erfolgte durch die Ingenieurgesellschaft Assmann Beraten + Planen GmbH, Dortmund (Abb. 4.22) Abbildung 4.22: Ausstellung der eingereichten Arbeiten zum Architektenwettbewerb Instandsetzung und Umnutzung des U-Turms in Dortmund Das Raum- und Funktionsprogramm der neuen Nutzung als Museum wurde vor der Auslobung des Wettbewerbs mit dem Bauvolumen des unter Denkmalschutz stehenden U-Turms abgeglichen. Den Preisrichtern wurden Flächenbilanzen und Kostenermittlungen zu allen 37 eingereichten Arbeiten zur Verfügung gestellt. Die Machbarkeit jedes einzelnen Beitrages konnte auf dieser Grundlage sehr gut beurteilt werden. Seite 5

6 Instandsetzung und Umnutzung des U-Turms Raumprogramm Raum Raumbezeichnung Fläche Anforderungen/Bemerkungen Nr. [m² NF]... 4 Studienbereich 4.1 Bibliothek und Graphische Sammlung Bibliothek Regale, PC-Arbeitsplätze Sammlung von Fotos und Grafiken konservatorische Bedingungen zur Aufbewahrung von Grafik und Fotografie - Kompaktanlage für Großformate, Schubladenschränke, Schränke 4.2 Studien- und Lesesaal Studien- und Lesesaal 75 - wird von der Graphischen Sammlung und der Bibliothek gemeinsam genutzt - Tageslicht und optimale Beleuchtung, große Bibliothekstische, Tischlampen; PC- (für Netzkunst), Video- und Audio-Arbeitsplätze 4.3 Vortrags-/Projektionssaal Vortrags- und Projektionssaal Anbindung an das Foyer (Synergieeffekte ausnutzen: z. B. Bewirtung durch Gastronomie - Mitnutzung des Foyers/Öffnung zum Foyer (Erweiterung der Räumlichkeiten) - Zugang auch außerhalb der Öffnungszeiten der Ausstellung - erhöhte Anforderungen an den Schallschutz, variable Bestuhlung, Projektionsfläche, Verdunkelung, Konferenzeinrichtung, optimale raumakustische Maßnahmen Abstellraum für den Vortrags- und Projektionssaal - Anbindung an den Vortragssaal Umkleide 15 - in räumlicher Nähe zum Vortrags- und Projektionsbereich 4.4 Lounge Lounge 50 - in der obersten Etage der Dauerausstellung mit Blick über Dortmund - VIP-Bereich für Freunde des Museums - Nutzung auch für Sponsorenempfänge und Pressekonferenzen - direkt an einer Haupterschließung (für Abendveranstaltungen - außerhalb des Sicherheitsbereichs Dauerausstellung Gesamt Studienbereich: 725 Abbildung 4.23: Gliederung des Raum- und Funktionsprogramms - Beispiel U-Turm Dortmund (Stadt Dortmund - Der Oberbürgermeister (Auslober): Raumprogramm zum begrenzten Wettbewerb im Regelverfahren nach RAW 2004 mit vorgeschaltetem EU-weitem Bewerbungsverfahren, bearbeitet von Assmann Beraten + Planen GmbH, Dortmund, 2006, S. 4) Die erforderliche Nutzfläche kann durch den sachkundigen Bauherrn, einen Betriebsplaner oder den Architekten (Besondere Leistung nach 15 HOAI) vorgegeben werden. Zur Aufstellung oder zur Überprüfung der Nutzflächen im Raum- und Funktionsprogramm können aber auch Verhältniswerte herangezogen werden, die sich auf Nutzeinheiten beziehen. Die folgende Abbildung zeigt beispielhaft statistisch ermittelte Verhältniswerte Nutzfläche zu Nutzeinheit mit Von-bis-Werten. Seite 6

7 Nutzungsart und Nutzeinheit von NF/Einheit (m²) bis Tiefgaragen, Nutzeinheit Stellplätze (Pkw) 14,30 14,73 17,21 Bürogebäude, mittlerer Standard, Nutzeinheit Arbeitsplätze 26,31 28,98 32,62 Krankenhäuser, Nutzeinheit Betten 42,61 42,99 45,13 Feuerwehrhäuser, Nutzeinheit Stellplätze (Feuerwehrfahrzeug) 148,78 181,14 226,34 Abbildung 4.24: Verhältniswert Nutzfläche zu Nutzeinheit (NF/NE) von ausgewählten Nutzungsarten (siehe dazu auch die Flächen- und Planungskennwerte im Anhang) Brutto-Grundfläche Die Brutto-Grundfläche (BGF) wird in DIN 277 (02.05) wie folgt definiert: Summe der Grundflächen aller Grundrissebenen eines Bauwerkes mit Nutzungen nach DIN 277-2: , Tabelle 1, Nr. 1 bis Nr. 9, und deren konstruktive Umschließungen. Nicht zur Brutto-Grundfläche gehören Flächen, die ausschließlich der Wartung, Inspektion und Instandsetzung von Baukonstruktionen und technischen Anlagen dienen, z. B. nicht nutzbare Dachflächen, fest installierte Dachleitern und stege, Wartungsstege und Konstruktions-Grundfläche. (DIN 277 (02.05)) Auf der Grundlage der Nutzfläche eines Raum- und Funktionsprogramms kann die Brutto- Grundfläche mit Hilfe statistischer Kennwerte ermittelt werden, ohne dass skizzenhafte Lösungsversuche angefertigt werden müssen. In einem solchen Verhältniswert sind nicht nur die weiteren notwendigen Grundflächen (Technische Funktionsfläche, Verkehrsfläche, und Konstruktions-Grundfläche) enthalten, sondern es können auch der Standard und die Gebäudegeometrie berücksichtigt werden. Die Nutzflächen im Raum- und Funktionsprogramm U-Turm Dortmund sind der Objektgruppe Gebäude für kulturelle und musische Zwecke zuzuordnen. Grundflächen und Rauminhalte von Menge/NF (%) bis von Menge/BGF (%) bis NF Nutzfläche 100,0 70,5 70,3 76,4 TF Technische Funktionsfläche 7,4 9,2 12,3 4,6 6,5 7,9 VF Verkehrsfläche 16,5 19,0 27,1 8,7 13,4 17,2 NGF Netto-Grundfläche 118,3 128,2 133,2 88,7 90,2 92,3 KGF Konstruktions-Grundfläche 10,1 14,0 17,1 7,7 9,8 11,3 BGF Brutto-Grundfläche 134,5 142,2 144,2 100,0 Brutto-Rauminhalt von BRI/NF (m) bis von BRI/BGF (m) bis BRI Brutto-Rauminhalt 5,78 6,10 6,32 3,84 4,33 4,56 Sonstige Planungskennwerte von NF/Einheit (m²) bis von BGF/Einheit (m²) bis Nutzeinheit: Abbildung 4.25: Planungskennwerte für Flächen und Rauminhalte - Beispiel Gebäude für kulturelle und musische Zwecke (Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern GmbH (Hrsg.): BKI Baukosten Teil 1: Statistische Kennwerte für Gebäude. BKI Verlag, Stuttgart 2006, S. 571) Seite 7

8 Die Brutto-Grundfläche (BGF) steht zur Nutzfläche (NF), wie die Tabelle (Abb. 4.25) erkennen lässt, im Verhältnis von 134,5/100,0 bis 144,2/100,0 bei einem Mittelwert von 142,2/100,0. Aus den im Raum- und Funktionsprogramm für den gesamten Studienbereich geforderten 725,00 m² NF können in der Planung Flächen zwischen rund 975,00 m² BGF und 1.045,00 m² BGF entstehen. Gleichgültig, ob es sich um einen Neubau oder den Umbau eines Gebäudes, wie im Fall des U-Turms handelt, ist die Überprüfung des Raum- und Funktionsprogramms durch Vergleich mit der zulässigen Brutto-Grundfläche unverzichtbar. Bei der Wahl des richtigen Verhältniswertes ist eine geeignete Anzahl vergleichbarer Objekte heranzuziehen. Weiterhin sind die Einflussgrößen auf den Verhältniswert BGF/NF zu berücksichtigen. Abbildung 4.26: Fachpreisrichter (Professoren Weinmiller, Podrecca, Noebel und Kalusche) bewerten die Arbeiten zum Architektenwettbewerb Instandsetzung und Umnutzung des U- Turms in Dortmund, dabei sind die Erfüllung des Raum- und Funktionsprogramms und eine angemessene Brutto-Grundfläche wichtige Gesichtspunkte Wie man an den Verhältniswerten weiterer Nutzungsarten leicht erkennen kann, ist die Spanne der Von-bis-Werte sehr groß, sie kann zwischen etwa 110,0/100,0 und 200,0/100,0 und sogar noch darüber liegen. Verhältniswerte BGF/NF (%) Nutzungsart (Auswahl) von Mittelwert bis Lager ohne Mischnutzung 108,1 112,1 129,7 Feuerwehrhäuser 127,5 135,3 147,0 Gebäude für kulturelle und musische Zwecke 134,5 142,2 144,2 Bürogebäude, mittlerer Standard 148,0 156,1 167,8 Krankenhäuser 170,6 181,2 189,4 Tiefgaragen 167,4 195,6 213,0 Schwimmhallen 183,4 202,8 223,6 Abbildung 4.27: Verhältniswerte BGF/NF (%) verschiedener Nutzungsarten (siehe dazu auch die Flächen- und Planungskennwerte im Anhang) Seite 8

9 4.6.6 Einflüsse auf die Grundflächen eines Gebäudes Das Verhältnis der Brutto-Grundfläche zur Nutzfläche wird durch eine Vielzahl von Einflüssen bestimmt. Je nach Nutzungsart ergibt sich der Flächenverbrauch über die Nutzfläche hinaus aus den notwendigen Flächen für die Gebäudetechnik, also den Technischen Funktionsflächen, der verkehrlichen Erschließung des Gebäudes einschließlich der aus Sicherheitsgründen notwendigen Fluchtwege, zusammen der Verkehrsfläche, und schließlich der Konstruktion, insbesondere der tragenden und raumumschließenden Bauteile, der Konstruktions-Grundfläche. Am Beispiel von Lagergebäuden, Feuerwehrhäusern, Bürogebäuden, Krankenhäusern, Tiefgaragen und Schwimmhallen werden Einflüsse und Bedeutung der Nutzung auf den Flächenverbrauch und damit auf das Verhältnis von Brutto-Grundfläche zur Nutzfläche erläutert. Dabei haben die entwurfsbedingten Flächenarten, also die Technische Funktionsfläche, die Verkehrsfläche und die Konstruktions-Grundfläche jeweils einen sehr unterschiedlichen Anteil an der insgesamt sich daraus ergebenden Brutto-Grundfläche. Weitere Einflüsse wie die Gebäudegeometrie, hierzu zählen insbesondere die Anzahl der Geschosse und die Gliederung des Grundrisses, können nicht anhand der vorliegenden Verhältniswerte, sondern nur an einem Gebäudeentwurf, einem Architekturmodell oder einem bereits erstellten Gebäude erkannt werden. Zu den Kennwerten geben die als Anhang beigefügten Flächen- und Planungskennwerte Aufschluss. In einzelnen Fällen scheinen dort die Von-bis-Werte und die Mittelwerte nicht ganz logisch zu sein, wenn z. B. ein Von-bis-Wert sehr nahe dem Mittelwert liegt oder diesem sogar entspricht. Das liegt daran, dass die vom Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern GmbH (BKI) verwendeten Daten auch bei gleicher Nutzungsart in unterschiedlicher Tiefe der Flächenermittlung vorliegen. Für die praktische Anwendung der Verhältniswerte Menge/NF und Menge/BGF steht die nachvollziehbare Von- oder Auf- Hundert-Rechnung im Vordergrund Anteil der Technischen Funktionsfläche (TF/BGF) Die Technische Funktionsfläche (TF) wird in DIN 277 (02.05) wie folgt definiert: Summe der Grundflächen mit Nutzungen nach DIN 277-2: , Tabelle 1, Nr. 8. Sofern es die Zweckbestimmung eines Bauwerkes ist, eine oder mehrere betriebstechnische Anlagen unterzubringen, die der Ver- und Entsorgung anderer Bauwerke dienen, z. B. bei einem Heizhaus, sind die dafür erforderlichen Grundflächen jedoch Nutzflächen nach DIN 277-2: , Tabelle 1, Nr. 7. (DIN 277 (02.05)) In den ersten skizzenhaften Lösungsversuchen des Architekten, wie in der Vorplanung oder in den Beiträgen zu Architekturwettbewerben, sind die Technischen Funktionsflächen oft zu klein. Werden die fachlich Beteiligten im Rahmen der Entwurfsplanung hinzugezogen, sind deren Anforderungen an die entsprechenden Räume dagegen zuweilen zu hoch. Für die Mehrzahl der Nutzungen ist ein Anteil für die Technische Funktionsfläche an der Brutto- Grundfläche (TF/BGF) von 3 bis 5 % ausreichend. Ausnahmen sind sehr einfache Gebäude wie Lagergebäude ohne Mischnutzung, die nicht oder nur in geringem Umfang über Heizung oder Kühlung verfügen. Hier sind die erforderlichen Flächen deutlich kleiner, meist unter 1%. Seite 9

10 Abbildung 4.28: Betriebstechnische Anlagen benötigen ausreichend Technische Funktionsfläche (TF) - Technikraum im Informations-, Kommunikations- und Medienzentrum Cottbus (IKMZ) Ganz anders sieht es bei Gebäuden mit einem hohen Anteil an technischen Anlagen wie zum Beispiel Schwimmhallen aus. Für Heizungs-, Klima-, Lüftungs- und Schwimmbadtechnik werden Technikräume benötigt, die 20 bis fast 30 % der Brutto-Grundfläche erreichen können. Grundsätzlich wächst der Flächenbedarf mit dem Anteil der Technischen Anlagen am Bauwerk (KG nach DIN 276). Noch höhere Werte als bei Schwimmhallen werden bei Rechenzentren erreicht. Allein für die Kühlung von Großrechnern (KG 470 nach DIN 276) sind die Technischen Funktionsflächen größer als die Nutzflächen, die für das Aufstellen und Bedienen der Rechner benötigt werden Anteil der Verkehrsfläche (VF/BGF) Die Verkehrsfläche (VF) wird in DIN 277 (02.05) wie folgt definiert: Summe der Grundflächen mit Nutzungen nach DIN 277-2: , Tabelle 1, Nr. 9. Bewegungsflächen innerhalb von Räumen, z. B. Gänge zwischen Einrichtungsgegenständen, zählen nicht zur Verkehrsfläche. (DIN 277 (02.05)) Die Flächen der verkehrlichen Erschließung eines Gebäudes sind zum einen abhängig von dessen Raumstruktur und zum anderen von seiner Größe. Große und mehrgeschossige Objekte mit einer Vielzahl von Wegebeziehungen, wie zum Beispiel Krankenhäuser, benötigen 20 bis 30 % der Brutto-Grundfläche als Verkehrsfläche (VF/BGF). Krankenhäuser verfügen in vielen Bereichen über doppelte Erschließungen. So sind zum Beispiel im Untersuchungsund Behandlungsbereich häufig die Flure für Patienten und medizinisches Personal getrennt. Besonders hoch ist der Verkehrsflächenanteil bei allen Gebäuden für den ruhenden Verkehr mit mehreren oder vielen Nutzeinheiten, also Parkhäusern und Tiefgaragen. Der Flächenbedarf für Ein- und Ausfahrten, Rampen und Fahrgassen sowie Wendeflächen ist mindestens halb, im ungünstigsten Fall genauso groß wie die Grundfläche für das Abstellen der Fahrzeuge, die für einen Personenkraftwagen meist mit 12,5 m² NF ausreichend bemessen ist (siehe dazu Garagenverordnung). Der Anteil der Verkehrsfläche am Gebäude (VF/BGF) liegt deshalb in der Regel deutlich über 20 % und kann leicht über 40 % erreichen. Eine weitere Ausnahme sind Lagergebäude mit Verkehrsflächen um oder unter 1 %, bezogen auf die Brutto-Grundfläche. Sie werden hier hauptsächlich zur Erschließung der Nebenfunktionen, z. B. das Büro des Lagerleiters, Aufenthalts- oder Sozialräume benötigt. Seite 10

11 Abbildung 4.29: Großzügig bemessene Flure in einem Bürohochhaus lassen sich am Verhältnis Verkehrsfläche zur Brutto-Grundfläche (VF/BGF) ablesen Sehr unterschiedlich ist dagegen der Verkehrsflächenanteil bei Bürogebäuden. Bei Gebäuden mit Großraumbüros gehen die Verkehrswege sozusagen in die Nutzflächen ein. Bei Bürohochhäusern steigt der Erschließungsaufwand in besonderem Maße durch die zusätzlich geforderten Fluchtwege im Brandfall (siehe insbesondere Landesbauordnung). Ansonsten liegen Bürogebäude im Bereich von etwa 15 bis 20 % Verkehrsfläche an der gesamten Gebäudefläche (BGF). Die Mehrzahl der übrigen Gebäude kann bei einem Verkehrsflächenanteil von 10 bis 20 % gut erschlossen werden Anteil der Konstruktions-Grundfläche (KGF/BGF) Die Konstruktions-Grundfläche (KGF) wird in DIN 277 (02.05) wie folgt definiert: Summe der Grundflächen der aufgehenden Bauteile aller Grundrissebenen eines Bauwerkes, z. B. von: - Wänden, - Stützen, - Pfeilern, - Schornsteinen, - raumhohen Vormauerungen und Bekleidungen, - Installationshohlräumen der aufgehenden Bauteile, - Wandnischen und Schlitzen, - Wandöffnungen, z. B. Türen, Fenster, Durchgänge, - Installationskanälen und -schächten sowie Kriechkellern bis 1,0 m² lichtem Querschnitt. Die Konstruktions-Grundfläche ist die Differenz zwischen Brutto- und Netto-Grundfläche. (DIN 277 (02.05) Bei der Mehrzahl von Gebäuden in Massivbauweise und mit mehreren oder vielen Einzelräumen macht die Konstruktions-Grundfläche 10 bis 13 % der Brutto-Grundfläche aus. Besteht der Grundriss aus großen Flächen, sind die Decken weit gespannt oder werden überwiegend von Stützen getragen, sind die Außenwände ungedämmt, wie dies bei Lagerhallen und Tiefgaragen in der Regel der Fall ist, wird hierfür nur etwa halb so viel Fläche benötigt. Bei Nutzungen mit besonderen Lastfällen, wie zum Beispiel Wasserbecken in Schwimmhallen, kann der Konstruktionsflächenanteil gut 20 % der Gebäudefläche erreichen. Seite 11

12 4.6.7 Schlussbetrachtung Auf der Grundlage eines Raum- und Funktionsprogramms, welches ausschließlich Nutzflächen nach DIN 277 enthält, lässt sich mit Hilfe der gezeigten und weiterer Planungskennwerte, wie sie vom Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern GmbH (BKI) in großem Umfang veröffentlicht werden, ein Gebäude sehr einfach bemessen. Dadurch ist die Realisierbarkeit eines Gebäudes an einem bestimmten Standort in rechtlicher und wirtschaftlicher Hinsicht bereits vor den ersten skizzenhaften Lösungsversuchen feststellbar. Damit soll nicht die architektonische Gestaltung eines Gebäudes von vornherein eingeschränkt werden. Vielmehr soll vermieden werden, dass wertvolle Zeit und Kraft auf Lösungsansätze verwendet wird, die aufgrund von zu viel Grundflächen, zu hohen Baukosten und der Überschreitung der Geschossfläche keine Aussicht auf Verwirklichung haben Literatur Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern GmbH (Hrsg.): BKI Baukosten Teil 1: Statistische Kennwerte für Gebäude. BKI Verlag, Stuttgart 2006 Raumprogramm zum begrenzten Wettbewerb im Regelverfahren nach RAW 2004 mit vorgeschaltetem EU-weitem Bewerbungsverfahren, bearbeitet von Assmann Beraten + Planen GmbH, Dortmund, 2006, S. 4, unveröffentlicht Gesetze, Normen und Verordnungen DIN Bedarfsplanung im Bauwesen (04.96) DIN 276 Kosten im Hochbau (06.93) DIN 277 Grundflächen und Rauminhalte von Bauwerken im Hochbau, DIN 277-1: Begriffe und Ermittlungsunterlagen (02.05) DIN 277-2: Gliederung der Netto-Grundflächen (02.05) DIN 277-3: Mengen und Bezugseinheiten (07.98) DIN Gliederung des Krankenhauses in Funktionsbereiche und Funktionsstellen (07.03) HOAI Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (01.96) Baugesetzbuch (BauGB) vom 8. Dezember 1986 (BGBl.I, S. 2253), zuletzt geändert am 23. November 1994 (BGBl.I S. 3486) Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung - BauNVO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. Januar 1990 (BGBl.1 S. 132), zuletzt geändert am 22. April 1993 (BGBl.1 S. 466) Bauordnung für Berlin (BauO Bln) vom 29. September 2005 (GVBl. S. 495) Wohnflächenverordnung WoFlV (01.04) Seite 12

13 Anhang: Planungs- und Flächenkennwerte ausgewählter Nutzungen 1. Lagergebäude ohne Mischnutzung BGF/NF = 112,1/100,0 Grundflächen und Rauminhalte von Menge/NF (%) bis von Menge/BGF (%) bis NF Nutzfläche 100,0 79,9 89,2 93,8 TF Technische Funktionsfläche - 0, ,3 - VF Verkehrsfläche 13,0 14,1 14,5 9,9 3,7 10,3 NGF Netto-Grundfläche 104,4 104,4 109,8 87,4 93,1 95,2 KGF Konstruktions-Grundfläche 3,1 7,7 6,4 2,9 6,9 6,5 BGF Brutto-Grundfläche 108,1 112,1 129,7 100,0 Brutto-Rauminhalt Von BRI/NF (m) bis von BRI/BGF (m) bis BRI Brutto-Rauminhalt 6,50 7,50 8,12 5,93 6,70 7,33 Sonstige Planungskennwerte von NF/Einheit (m²) bis von BGF/Einheit (m²) bis Nutzeinheit: Abbildung 4.30: Planungskennwerte für Flächen und Rauminhalte - Beispiel Lagergebäude ohne Mischnutzung (Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern GmbH (Hrsg.): BKI Baukosten Teil 1: Statistische Kennwerte für Gebäude. BKI Verlag, Stuttgart 2006, S. 513) 2. Feuerwehrhäuser BGF/NF = 135,3/100,0 Grundflächen und Rauminhalte von Menge/NF (%) bis von Menge/BGF (%) bis NF Nutzfläche 100,0 69,7 73,9 79,7 TF Technische Funktionsfläche 2,9 3,8 7,4 2,1 2,8 5,1 VF Verkehrsfläche 10,6 13,8 24,1 7,4 10,2 15,0 NGF Netto-Grundfläche 111,6 117,7 127,7 84,5 87,0 89,9 KGF Konstruktions-Grundfläche 13,4 17,6 21,7 10,1 13,0 15,5 BGF Brutto-Grundfläche 127,5 135,3 147,0 100,0 Brutto-Rauminhalt von BRI/NF (m) bis von BRI/BGF (m) bis BRI Brutto-Rauminhalt 4,86 5,33 5,74 3,62 3,97 4,38 Sonstige Planungskennwerte von NF/Einheit (m²) bis von BGF/Einheit (m²) bis Nutzeinheit: Stellplätze 148,78 181,14 226,34 200,62 248,31 317,50 Abbildung 4.31: Planungskennwerte für Flächen und Rauminhalte - Beispiel Feuerwehrhäuser (Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern GmbH (Hrsg.): BKI Baukosten Teil 1: Statistische Kennwerte für Gebäude. BKI Verlag, Stuttgart 2006, S. 555) Seite 13

14 3. Bürogebäude, mittlerer Standard BGF/NF = 156,1/100,0 Grundflächen und Rauminhalte von Menge/NF (%) bis von Menge/BGF (%) bis NF Nutzfläche 100,0 61,2 64,1 69,2 TF Technische Funktionsfläche 4,9 6,5 15,2 2,9 4,2 8,7 VF Verkehrsfläche 24,1 29,6 40,2 15,1 19,0 23,0 NGF Netto-Grundfläche 130,0 136,1 149,1 85,2 87,2 89,1 KGF Konstruktions-Grundfläche 16,6 20,0 24,2 10,9 12,8 14,8 BGF Brutto-Grundfläche 148,0 156,1 167,8 100,0 Brutto-Rauminhalt von BRI/NF (m) bis von BRI/BGF (m) bis BRI Brutto-Rauminhalt 5,09 5,44 5,87 3,30 3,50 3,84 Sonstige Planungskennwerte von NF/Einheit (m²) bis von BGF/Einheit (m²) bis Nutzeinheit: Arbeitsplätze 26,31 28,98 32,62 39,84 43,32 46,83 Abbildung 4.32: Planungskennwerte für Flächen und Rauminhalte - Beispiel Bürogebäude, mittlerer Standard (Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern GmbH (Hrsg.): BKI Baukosten Teil 1: Statistische Kennwerte für Gebäude. BKI Verlag, Stuttgart 2006, S. 61) 4. Krankenhäuser BGF/NF = 181,2/100,0 Grundflächen und Rauminhalte von Menge/NF (%) bis von Menge/BGF (%) bis NF Nutzfläche 100,0 53,6 55,2 60,2 TF Technische Funktionsfläche 6,8 9,9 13,4 3,9 5,5 6,9 VF Verkehrsfläche 38,4 45,3 54,0 21,7 25,0 28,0 NGF Netto-Grundfläche 145,4 155,3 164,2 83,7 85,7 87,4 KGF Konstruktions-Grundfläche 19,7 26,0 25,4 11,0 14,3 14,3 BGF Brutto-Grundfläche 170,6 181,2 189,4 100,0 Brutto-Rauminhalt von BRI/NF (m) bis von BRI/BGF (m) bis BRI Brutto-Rauminhalt 6,27 6,80 7,45 3,45 3,75 3,84 Sonstige Planungskennwerte von NF/Einheit (m²) bis von BGF/Einheit (m²) bis Nutzeinheit: Betten 42,61 42,99 45,13 75,65 79,45 83,92 Abbildung 4.33: Planungskennwerte für Flächen und Rauminhalte - Beispiel Krankenhäuser (Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern GmbH (Hrsg.): BKI Baukosten Teil 1: Statistische Kennwerte für Gebäude. BKI Verlag, Stuttgart 2006, S. 87) Seite 14

15 5. Tiefgaragen BGF/NF = 195,6/100,0 Grundflächen und Rauminhalte von Menge/NF (%) bis von Menge/BGF (%) bis NF Nutzfläche 100,0 50,7 51,1 68,1 TF Technische Funktionsfläche 2,7 2,8 4,4 1,3 1,4 1,8 VF Verkehrsfläche 51,3 81,4 96,8 21,2 41,6 43,4 NGF Netto-Grundfläche 152,9 184,2 198,8 91,5 94,2 94,6 KGF Konstruktions-Grundfläche 9,7 11,4 13,7 5,4 5,8 8,5 BGF Brutto-Grundfläche 167,4 195,6 213,0 100,0 Brutto-Rauminhalt von BRI/NF (m) bis von BRI/BGF (m) bis BRI Brutto-Rauminhalt 4,92 5,81 6,45 2,76 2,96 3,06 Sonstige Planungskennwerte von NF/Einheit (m²) bis von BGF/Einheit (m²) bis Nutzeinheit: Stellplätze 14,30 14,73 17,21 26,18 27,78 28,93 Abbildung 4.34: Planungskennwerte für Flächen und Rauminhalte - Beispiel Tiefgaragen (Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern GmbH (Hrsg.): BKI Baukosten Teil 1: Statistische Kennwerte für Gebäude. BKI Verlag, Stuttgart 2006, S. 549) 6. Schwimmhallen BGF/NF = 202,8/100,0 Grundflächen und Rauminhalte von Menge/NF (%) bis von Menge/BGF (%) bis NF Nutzfläche 100,0 47,4 49,3 58,5 TF Technische Funktionsfläche 34,5 45,3 55,9 20,4 22,3 28,1 VF Verkehrsfläche 16,3 21,8 21,8 8,1 10,7 13,3 NGF Netto-Grundfläche 148,0 167,1 174,9 78,4 82,4 88,2 KGF Konstruktions-Grundfläche 33,5 35,8 56,6 11,8 17,6 21,6 BGF Brutto-Grundfläche 183,4 202,8 223,6 100,0 Brutto-Rauminhalt von BRI/NF (m) bis von BRI/BGF (m) bis BRI Brutto-Rauminhalt 8,73 9,19 9,44 5,05 5,49 7,44 Sonstige Planungskennwerte von NF/Einheit (m²) bis von BGF/Einheit (m²) bis Nutzeinheit: Abbildung 4.35: Planungskennwerte für Flächen und Rauminhalte - Beispiel Schwimmhallen (Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern GmbH (Hrsg.): BKI Baukosten Teil 1: Statistische Kennwerte für Gebäude. BKI Verlag, Stuttgart 2006, S. 187) Seite 15

1. DIN 277 Grundflächen und Rauminhalte

1. DIN 277 Grundflächen und Rauminhalte 1. DIN 277 Grundflächen und Rauminhalte Herausgeber der Norm: DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Burggrafenstraße 6 D-10787 Berlin Tel.: +49 -(0)30-2601-0 Fax: +49 -(0)30-2601-1231 E-Mail: postmaster(at)din.de

Mehr

17 Ermittlung der Grundflächen von Gebäuden ganz so einfach ist es nicht

17 Ermittlung der Grundflächen von Gebäuden ganz so einfach ist es nicht 17 Ermittlung der Grundflächen von Gebäuden ganz so einfach ist es nicht Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfdietrich Kalusche Lehrstuhl Planungs- und Bauökonomie, Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Stadtplanung,

Mehr

Eingabe von Nutzfläche oder Wohnfläche auf www.meine-4-waende.de

Eingabe von Nutzfläche oder Wohnfläche auf www.meine-4-waende.de Eingabe von Nutzfläche oder Wohnfläche auf Im Allgemeinen unterscheidet sich die Wohnfläche nach der Wohnflächenverordnung von der Nutzfläche nach DIN 277. Die Wohnfläche ist besonders bei Vermietungen

Mehr

Wohnflächenberechnung für Bauvorhaben nach 35 Abs. 4 Nr. 5 BauGB

Wohnflächenberechnung für Bauvorhaben nach 35 Abs. 4 Nr. 5 BauGB Wohnflächenberechnung für Bauvorhaben nach 35 Abs. 4 Nr. 5 BauGB Inhalt: 1. Einleitung 2. Allgemeine Grundsätze 3. Aufenthaltsräume und Treppen 4. Kellergeschoss ohne Aufenthaltsräume 5. Kellergeschoss

Mehr

1 ZUR KOSTENPLANUNG VON AUßENWÄNDEN IN FRÜHEN PLANUNGSPHASEN

1 ZUR KOSTENPLANUNG VON AUßENWÄNDEN IN FRÜHEN PLANUNGSPHASEN 1 ZUR KOSTENPLANUNG VON AUßENWÄNDEN IN FRÜHEN PLANUNGSPHASEN Prof. Dr.-Ing. Wolfdietrich Kalusche Fassade (Zeichnung von Gabor Benedek) Inhalt Bauprojekte stellen große Investitionen dar. Deren Wirtschaftlichkeit

Mehr

Wohnfläche nach der II.BVO

Wohnfläche nach der II.BVO Wohnfläche nach der II.BVO 1 Wohnflächenberechnung ( 42, 44 II BV) Wohnfläche Summe der anrechenbaren Grundflächen der Räume, die ausschließlich zu der Wohnung gehören. Zur Wohnfläche gehört nicht die

Mehr

Ermittlung von Grundflächen und Rauminhalten von Bauwerken DIN 277 in neuer Fassung 2005 gültig

Ermittlung von Grundflächen und Rauminhalten von Bauwerken DIN 277 in neuer Fassung 2005 gültig Merkblatt Nr. 687 Ermittlung von Grundflächen und Rauminhalten von Bauwerken DIN 277 in neuer Fassung 2005 gültig Architektenkammer Körperschaft des Öffentlichen Rechts Danneckerstraße 54 70182 Stuttgart

Mehr

Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke

Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung- BauNVO) Bund Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung-

Mehr

Wohnflächenermittlung nach WoFlV

Wohnflächenermittlung nach WoFlV Wohnflächenermittlung nach WoFlV Berechnung der Wohnfläche Allgemeines Mit Einführung der Wohnflächenverordnung (WoFlV) ist die 2. Berechnungsverordnung zur Ermittlung der Wohnfläche abgelöst worden. Die

Mehr

Flächenmanagement. Prof. Dr.-Ing. Jörn Krimmling, HS Zittau / Görlitz (FH) www.joern-krimmling.de

Flächenmanagement. Prof. Dr.-Ing. Jörn Krimmling, HS Zittau / Görlitz (FH) www.joern-krimmling.de Flächenmanagement Prof. Dr.-Ing. Jörn Krimmling, HS Zittau / Görlitz (FH) www.joern-krimmling.de Vorlesungsinhalt 1. Übersicht Gebäudemanagement 2. Flächenarten nach DIN 277 3. Bedarfsplanung für Arbeitsplätze

Mehr

Baunutzungsverordnung 1962 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke

Baunutzungsverordnung 1962 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke Baunutzungsverordnung 1962 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung- BauNVO) Bund Baunutzungsverordnung 1962 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung-

Mehr

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 - Art und Umfang der

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

P P. P 2D-Schnittdarstellungen P P. Beispielaufmaß Gewerbefläche Lagerhalle. Gewerbeflächenberechnung nach DIN 277

P P. P 2D-Schnittdarstellungen P P. Beispielaufmaß Gewerbefläche Lagerhalle. Gewerbeflächenberechnung nach DIN 277 Beispielaufmaß Gewerbefläche Lagerhalle P P Gewerbeflächenberechnung nach DIN 277 Berechnung der Brutto-Grundfläche (BGF) und des Brutto-Rauminhalts (BRI) nach DIN 277 P 2D-Schnittdarstellungen P P 3D-Ansichten

Mehr

Normengerechtes Bauen

Normengerechtes Bauen Normengerechtes Bauen Kosten, Grundflächen und Rauminhalte von Hochbauten nach DIN 276 und DIN 277 20., aktualisierte und erweiterte Auflage Professor Dr.-Ing. Willi Hasselmann Hochschullehrer an der Technischen

Mehr

Brauche ich noch eine Baugenehmigung?

Brauche ich noch eine Baugenehmigung? Am 1. Mai 2004 tritt die neue Thüringer Bauordnung (ThürBO) in Kraft. Sie wird rund ein Drittel weniger Umfang haben als die bisherige. Sowohl technische Standards an Bauvorhaben als auch deren verfahrensrechtliche

Mehr

Flächen und Volumen Berechnung und Anwendung

Flächen und Volumen Berechnung und Anwendung Berechnung und Anwendung DIN 277 - Grundflächen und Rauminhaltevon Bauwerken baurechtlich nicht eingeführt wenn es gefordert ist dient zur Ermittlung von Flächen und Volumen Grundlage und Bezugsgrößenfür

Mehr

Energieverbrauchskennwerte nach VDI 3807

Energieverbrauchskennwerte nach VDI 3807 Energieverbrauchskennwerte nach VDI 3807 Kennzahl, Kennwert Mit Kennzahlen lassen sich in universeller Form spezifische Eigenschaften von Vorgängen durch funktionale Zusammenhänge beschreiben. Grundlage

Mehr

Bauordnung NRW 48, 49 und 50. Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing

Bauordnung NRW 48, 49 und 50. Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing Bauordnung NRW 48, 49 und 50 Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing 48 (1) Aufenthaltsräume müssen für die Benutzung: ausreichende Grundfläche haben eine lichte Höhe von min. 2,40 m haben (im Einzelfall

Mehr

Institut für Hochbau und Technologie ENTWURFSGRUNDLAGEN -

Institut für Hochbau und Technologie ENTWURFSGRUNDLAGEN - SGRUNDLAGEN - Hochbaukonstruktionen kti - Übungen 2 SGRUNDLAGEN Gesetzliche Grundlagen Bauordnung Flächenwidmungs- und Bebauungsplan Art des Bauwerks mit Raumanforderung Liste der Räume mit Flächenbedarf

Mehr

6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013

6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013 6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013 Was bedeutet HOAI? HOAI bedeutet: Honorarordnung für Architekten und Ingenieure Die HOAI ist eine Preisrechtsregelung (ähnlich

Mehr

Raumteile Regelung nach WoFlV Regelung nach II. BV Regelung nach DIN 283 Regelung nach DIN 277 Regelung nach WMR

Raumteile Regelung nach WoFlV Regelung nach II. BV Regelung nach DIN 283 Regelung nach DIN 277 Regelung nach WMR Ablagen und Konsolen, besonders in Badezimmern Abstellraum außerhalb der Wohnung Abstellraum innerhalb der Wohnung Abstellraum, fehlender, außerhalb der Wohnung zählen zur, wenn weniger als 1,50 m hoch

Mehr

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung

Anforderungen an Gebäuden in der Landesbauordnung Nordrhein-Westfalen geringer Höhe nforderungen an n in der Landesbauordnung Nach 2 bs. 3 Satz 1 BauO NW sind geringer Höhe aller Nutzungsarten, bei denen die OKFB keines Geschosses, in denen ufenthaltsräume,

Mehr

Bereich a: überdeckt und allseitig in voller Höhe umschlossen (zb Innenräume).

Bereich a: überdeckt und allseitig in voller Höhe umschlossen (zb Innenräume). Grundflächen und Rauminhalten (gem. ÖNorm B 1800) Geschoßbezogene Grundflächen (Brutto-Grundfläche, Netto-Grundfläche und Konstruktions-Grundfläche) Bereich a: überdeckt und allseitig in voller Höhe umschlossen

Mehr

BEISPIELGEBÄUDE [SI-MODULAR] DER GEBÄUDEBAUKASTEN

BEISPIELGEBÄUDE [SI-MODULAR] DER GEBÄUDEBAUKASTEN BEISPIELGEBÄUDE [SI-MODULAR] DER GEBÄUDEBAUKASTEN [SI-MODULAR] Ein modularer Baukasten für Gebäude Ein BAUKASTEN kein BAUSATZ! Ein phänomenaler Unterschied. [SI-MODULAR] bietet keine feststehenden Fertighaustypen,

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

ERSCHLIESSUNGSBEITRAGSSATZUNG

ERSCHLIESSUNGSBEITRAGSSATZUNG ERSCHLIESSUNGSBEITRAGSSATZUNG mit eingearbeiteter Änderungssatzung vom 28.09.2001 Aufgrund des 132 des Baugesetzbuches BauGB in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Dezember 1986 (BGBl I S. 2253) in Verbindung

Mehr

Flächen- und Raumkennzahlen

Flächen- und Raumkennzahlen www.ifbor.eu Institute for Building Operations Research at Nürtingen-Geislingen University Oktober 2007 Flächen- und Raumkennzahlen ifbor FRZ Flächen- und Raumkennzahlen Synopse Prof. Dr.-Ing. Ulrich Bogenstätter

Mehr

Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung - BauNVO)

Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung - BauNVO) Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung - BauNVO) BauNVO Ausfertigungsdatum: 26.06.1962 Vollzitat: "Baunutzungsverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. Januar

Mehr

Stadt Mannheim. Neugestaltung Kunsthalle Mannheim Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudie. Mannheim, 24. Mai 2011. Seite 1

Stadt Mannheim. Neugestaltung Kunsthalle Mannheim Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudie. Mannheim, 24. Mai 2011. Seite 1 Stadt Mannheim Neugestaltung Kunsthalle Mannheim Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudie Mannheim, 24. Mai 2011 Seite 1 1. Ausgangslage und Aufgabenstellung Ausgangslage Nach der Generalsanierung des

Mehr

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Inhalt: 1 Anwendungsbereich und Zweck 2 Begriffe 3 Allgemeine Anforderungen 4 Größe und Anzahl der Hausanschlussräume 5 Einführung der Anschlussleitungen

Mehr

BRI 9 /m 3 *a BGF 29 /m 2 *a NF 57 /m 2 *a

BRI 9 /m 3 *a BGF 29 /m 2 *a NF 57 /m 2 *a Verwaltungsgebäude Kostenkennwerte für die Kosten der Kostengruppen 00+400 nach DIN 8960 BRI 9 /m *a BGF 9 /m *a NF 57 /m *a. Quartil 9 /m *a. Quartil 6 /m *a Objektbeispiele. Quartil 9 /m *a. Quartil

Mehr

Straßenbaubeitragssatzung der Stadt Brandenburg an der Havel (SBS 2003)

Straßenbaubeitragssatzung der Stadt Brandenburg an der Havel (SBS 2003) 1 Straßenbaubeitragssatzung der Stadt Brandenburg an der Havel (SBS 2003) (Beschl.- Nr. 65/03; ABl. Nr. 6 vom 22.04.2003 und Nr. 7 vom 20.05.2003, geändert durch Satzung vom 12.10.2004, ABl. Nr. 16 vom

Mehr

BEBAUUNGSPLAN NR. 1. zur Regelung von Art und Maß baulicher Nutzung der Grundstücke

BEBAUUNGSPLAN NR. 1. zur Regelung von Art und Maß baulicher Nutzung der Grundstücke BEBAUUNGSPLAN NR. 1 zur Regelung von Art und Maß baulicher Nutzung der Grundstücke - BAUNUTZUNGSPLAN - vom 24. Juli 1963 in der Änderungsfassung vom 26.05.1971 Dieser Plan besteht aus dem folgenden Text

Mehr

Rechtliche Grundlagen der Wertermittlung - 21./22.01.2011 Verkehrswertgutachten Qualitätsstandards und Mindestanforderungen 1

Rechtliche Grundlagen der Wertermittlung - 21./22.01.2011 Verkehrswertgutachten Qualitätsstandards und Mindestanforderungen 1 Verkehrswertgutachten Qualitätsstandards und Mindestanforderungen 1 Anmerkung in Teil I des Gutachtens: "Für das Grundstück besteht ein Mitbenutzungsrecht an der Durchfahrt auf dem Grundstück Schildstraße

Mehr

Dachausbau. Baugenehmigung

Dachausbau. Baugenehmigung Dachausbau Baugenehmigung Dachausbauten sind nach 63 beziehungsweise 68 der Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (BauO NRW) baugenehmigungspflichtig. Hierzu ist ein Bauantrag nach 69 BauO NRW einzureichen

Mehr

Wohnflächenverordnung die wichtigsten Bestimmungen. Im Laufe des Mietverhältnisses misst beinahe jeder Mieter irgendwann die

Wohnflächenverordnung die wichtigsten Bestimmungen. Im Laufe des Mietverhältnisses misst beinahe jeder Mieter irgendwann die Wohnflächenverordnung die wichtigsten Bestimmungen Im Laufe des Mietverhältnisses misst beinahe jeder Mieter irgendwann die Wohnfläche nach. Das ist auch gut so, denn manchmal kann sich Nachmessen lohnen.

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

Formblatt Nutzflächenberechnung nach DIN 277, Ausgabe Februar 2005

Formblatt Nutzflächenberechnung nach DIN 277, Ausgabe Februar 2005 Formblatt Nutzflächenberechnung nach DIN 277, Ausgabe Februar 2005 Haus 1 Nutzungszuordnung nach Nummern./.sflächen Ermittelte Grundflächen Fertigbaumaß in qm Kellergeschoss Keller 1-2 12,41 m² 12,41 m²

Mehr

KITA EIN PROJEKT ROIK HAMBURG-BERGSTEDT EINE ARCHITEKT PLANUG - AUSFÜHRUNG 2011-2012

KITA EIN PROJEKT ROIK HAMBURG-BERGSTEDT EINE ARCHITEKT PLANUG - AUSFÜHRUNG 2011-2012 ARCHITEKT EINE ROIK KITA 2012 HAMBURG-BERGSTEDT PLANUG - AUSFÜHRUNG 2011-2012 EIN PROJEKT MAX-BRAUER-ALLEE 81 22765 HAMBURG FON 040 609 51 969 FAX 040 32 31 83 82 www.roik-architekt.de info@roik-architekt.de

Mehr

Neue HOAI 2013 Landschaftsarchitektur und Stadtplanung

Neue HOAI 2013 Landschaftsarchitektur und Stadtplanung Praxishinweis Neue HOAI 2013 Landschaftsarchitektur und Stadtplanung Dieser Praxishinweis gibt eine Übersicht der wesentlichen und wichtigen Änderungen. Er kann leider den Besuch eines Seminars mit einer

Mehr

Verordnung über bauliche Mindestanforderungen für Altenheime, Altenwohnheime und Pflegeheime für Volljährige (Heimmindestbauverordnung - HeimMindBauV)

Verordnung über bauliche Mindestanforderungen für Altenheime, Altenwohnheime und Pflegeheime für Volljährige (Heimmindestbauverordnung - HeimMindBauV) Verordnung über bauliche Mindestanforderungen für Altenheime, Altenwohnheime und Pflegeheime für Volljährige (Heimmindestbauverordnung - HeimMindBauV) HeimMindBauV Ausfertigungsdatum: 27.01.1978 Vollzitat:

Mehr

Thüringer Baugebührenverordnung (ThürBauGVO) vom 27. April 2004 (GVBl. S. 580), zuletzt geändert durch Verordnung vom 6. Dezember 2010 (GVBl. S.

Thüringer Baugebührenverordnung (ThürBauGVO) vom 27. April 2004 (GVBl. S. 580), zuletzt geändert durch Verordnung vom 6. Dezember 2010 (GVBl. S. Thüringer Baugebührenverordnung (ThürBauGVO) vom 27. April 2004 (GVBl. S. 580), zuletzt geändert durch Verordnung vom 6. Dezember 2010 (GVBl. S.548) (1) Für öffentliche Leistungen der Bauaufsichtsbehörden

Mehr

Einführung. In der Fachbuchreihe BKI OBJEKTDATEN werden für Kostenermittlungszwecke und Wirtschaftlichkeitsvergleiche

Einführung. In der Fachbuchreihe BKI OBJEKTDATEN werden für Kostenermittlungszwecke und Wirtschaftlichkeitsvergleiche Einführung In der Fachbuchreihe BKI OBJEKTDATEN werden für Kostenermittlungszwecke und Wirtschaftlichkeitsvergleiche bereits realisierte und vollständig abgerechnete Bauwerke aus allen Bundesländern veröffentlicht.

Mehr

blumquadrat GmbH connekt - Schätzung der Strukturgrößen als Grundlage für die Abschätzung des zu erwartenden Verkehrsaufkommens

blumquadrat GmbH connekt - Schätzung der Strukturgrößen als Grundlage für die Abschätzung des zu erwartenden Verkehrsaufkommens Bebauungsplan Nr. 106 connekt Technologiepark Kitzingen Schätzung der Strukturgrößen (Zahl der Arbeitsplätze/Beschäftigten) als Grundlage für die Abschätzung des zu erwartenden Verkehrsaufkommens Zur Ableitung

Mehr

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T H A U S D E R G E G E N WA RT Das Haus der Gegenwart ist ein vom SZ-Magazin initiiertes, experimentelles Wohngebäude, das sich als Labor des Alltags für den Diskurs gesellschaftlicher Fragen aus den Bereichen

Mehr

VERKEHRSWERT (MARKTWERT) 280.000,-

VERKEHRSWERT (MARKTWERT) 280.000,- GUTACHTEN NR. 43/IV/12/7475 Seite - 1 - VOM 09.07.12 EXPOSÉ - INTERNETVERSION zum VERKEHRSWERT-GUTACHTEN DAS GUTACHTEN IST NUR IN AUSZÜGEN WIEDERGEGEBEN DAS ORIGINALGUTACHTEN KANN IN DER GESCHÄFTSSTELLE

Mehr

Dr.-Ing.Jürgen A. Wendt, Architekt Die Kosten der Barrierefreiheit im Wohnungsbau für die Bauherren und Mieter - eine Optimierungsstrategie

Dr.-Ing.Jürgen A. Wendt, Architekt Die Kosten der Barrierefreiheit im Wohnungsbau für die Bauherren und Mieter - eine Optimierungsstrategie Dr.-Ing.Jürgen A. Wendt Architekt, GmbH Dr.-Ing.Jürgen A. Wendt, Architekt Die Kosten der Barrierefreiheit im Wohnungsbau für die Bauherren und Mieter - eine Optimierungsstrategie Tafel 1 Gliederung: Vorbemerkung

Mehr

BBS BAU- UND BÜROSERVICE GMBH. www.bbsline.de

BBS BAU- UND BÜROSERVICE GMBH. www.bbsline.de Lufthansa Alzey: BBS BAUHERR: Lufthansa A.E.R.O. GmbH / HGF-Hamburger Gesellschaft für Flughafenanlagen GmbH : Neubau Lager- und Produktionshalle 4 für die Lufthansa A.E.R.O. GmbH rd. 6,0 Mio. EUR BAUZEIT:

Mehr

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Thomas von der Heyden Bad Kissingen, 17. April 2012 Gliederung Arbeitsstättenrecht Normen VDI-Richtlinien Zusammenfassung Seite 2 ASR A 3.6 Lüftung

Mehr

Aktuelle Objekte. Februar 2012

Aktuelle Objekte. Februar 2012 Aktuelle Objekte Februar 2012 Geschosswohnungsbau Oberbayern Neubau von 48 Appartements und 24 Wohnungen mit 2 Tiefgaragen Oberbayern Auftraggeber Bauträger Die Wohnungen sind auf zwei Baukörper mit gemeinsamer

Mehr

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline business im grünen bereich Überblick Der Bürokomplex hillsite besteht aus vier Bauteilen, die jeweils über eigene Foyers verfügen und innovative Haus-in-Haus-Lösungen

Mehr

Beauftragung freiberuflicher Leistungen. Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs

Beauftragung freiberuflicher Leistungen. Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs Beauftragung freiberuflicher Leistungen Querschnittsprüfung des Thüringer Rechnungshofs Prüfung des Thüringer Rechnungshofs Querschnittprüfung in Thüringer Kommunen bis 50.000 EW Thema: Beauftragung freiberuflicher

Mehr

GENEHMIGUNGSFREIGRENZEN ÜBERSICHT BUNDESLANDSPEZIFISCHER GENEHMIGUNGSVORSCHRIFTEN

GENEHMIGUNGSFREIGRENZEN ÜBERSICHT BUNDESLANDSPEZIFISCHER GENEHMIGUNGSVORSCHRIFTEN GENEHMIGUNGSFREIGRENZEN ÜBERSICHT BUNDESLANDSPEZIFISCHER GENEHMIGUNGSVORSCHRIFTEN STAND 2014 INHALTSVERZEICHNIS Baden-Württemberg...Seite 3 Bayern...Seite 3 Berlin...Seite 3 Brandenburg...Seite 4 Bremen...Seite

Mehr

Begriffe und Messweisen

Begriffe und Messweisen Anhang 1 Begriffe und Messweisen 1. Terrain 1.1 Massgebendes Terrain Als massgebendes Terrain gilt der natürlich gewachsene Geländeverlauf. Kann dieser infolge früherer Abgrabungen und Aufschüttungen nicht

Mehr

Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude

Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Anforderungen des Brandschutzes an landwirtschaftliche Gebäude Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang h kein Brand ausbricht, beweist nicht, dass keine Gefahr besteht, sondern stellt für die

Mehr

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege

Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Brandschutztechnische Anforderungen an Flucht- und Rettungswege Als Fluchtwege werden üblicherweise Wege (z. B. Flure, Treppen) und Ausgänge ins Freie bezeichnet, über die Menschen und Tiere im Gefahrenfall

Mehr

Nachweis der Anforderungen nach Energieeinsparverordnung (EnEV-Endfassung 16.11.2001) - Wohngebäude - VEREINFACHTES VERFAHREN, Periodenbilanz -

Nachweis der Anforderungen nach Energieeinsparverordnung (EnEV-Endfassung 16.11.2001) - Wohngebäude - VEREINFACHTES VERFAHREN, Periodenbilanz - Objekt: Neubau BIO-SOLAR-HAUS, Marschall Haus 2 2 3 4 5 Nachweis der Anforderungen nach Energieeinsparverordnung (EnEV-Endfassung 6..200) - ohngebäude - VEREINFACHTES VERFAHREN, Periodenbilanz - Volumen

Mehr

Baubeschreibung für das mit einem Einfamilien-Wohnhaus bebaute Grundstück in 63150 Heusenstamm, Schweitzerstraße 7

Baubeschreibung für das mit einem Einfamilien-Wohnhaus bebaute Grundstück in 63150 Heusenstamm, Schweitzerstraße 7 Baubeschreibung für das mit einem Einfamilien-Wohnhaus bebaute Grundstück in 63150 Heusenstamm, Schweitzerstraße 7 Baubeschreibung für das mit einem Einfamilien-Wohnhaus bebaute Grundstück in 63150 Heusenstamm,

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Anforderungen an Arbeitsstätten

Anforderungen an Arbeitsstätten Anforderungen an Arbeitsstätten Technische Regeln für Arbeitsstätten (ASR) Karlsruhe, den 08. Juli 2015 ASR A1.2 Raumabmessungen und Bewegungsflächen Allgemeines (1) Arbeitsräume ausreichende Grundfläche,

Mehr

Rechtsnormen und private Normen. für die Ermittlung von Grundflächen und Rauminhalten von Hochbauten sowie Wohn-/ Nutzflächen und Geschoßflächen

Rechtsnormen und private Normen. für die Ermittlung von Grundflächen und Rauminhalten von Hochbauten sowie Wohn-/ Nutzflächen und Geschoßflächen Rechtsnormen und private Normen für die Ermittlung von Grundflächen und Rauminhalten von Hochbauten sowie Wohn-/ Nutzflächen und Geschoßflächen 1 Inhaltsverzeichnis 1. DIN 277 von 1987 1.1. Gliederung

Mehr

5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens

5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens 5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens 29 5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens Anhand eines einfachen Beispiels wird ein Verfahren nach dem Wertmaßstab dargestellt. Es wurde stark vereinfacht, um Zusammenhänge

Mehr

Ganzheitlicher Facility-Management-Ansatz als Parallelbetrachtung in der Projektentwicklungs-, Realisierungsund Nutzungsphase eines Gebäudes

Ganzheitlicher Facility-Management-Ansatz als Parallelbetrachtung in der Projektentwicklungs-, Realisierungsund Nutzungsphase eines Gebäudes Diplomarbeit eingereicht im Fachbereich Bauingenieurwesen der Fachhochschule Mainz Ganzheitlicher Facility-Management-Ansatz als Parallelbetrachtung in der Projektentwicklungs-, Realisierungsund Nutzungsphase

Mehr

ENERGIEAUSWEISfür Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEISfür Nichtwohngebäude Gültig bis: 02.06.2019 1 Hauptnutzung / Adresse Nichtwohngebäude Albert-Einstein-Ring 1-3, 3a, 22761 Hamburg teil Baujahr 1992 Baujahr Wärmeerzeuger Fernwärme Baujahr Klimaanlage 1994 Nettogrundfläche

Mehr

Exposé Bürogebäude An der Strusbek 26 22926 Ahrensburg

Exposé Bürogebäude An der Strusbek 26 22926 Ahrensburg Exposé Bürogebäude An der Strusbek 26 22926 Großzügiges BüroBüro und Lagergebäude gebäude in, Industriegebiet Nord An der Strusbek 26, 22926 Karl-Heinz Heinz Grund (Vors.) Bürogebäude An der Strusbek 26

Mehr

Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung. Teil 9 vom 26.05.2008

Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung. Teil 9 vom 26.05.2008 Teil 9 vom 26.05.2008 Auslegung zu 3 i. V. m. Anlage 1 Nr. 2.1 EnEV 2007... 3 Berechnungsansatz für teilbeheizte Keller Auslegung zu 3 i. V. m. Anlage 1 Nr. 2.1 EnEV 2007... 4 Berechnung des spezifischen,

Mehr

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen Kaufen oder Mieten Kaufpreis 590.000 Euro darf ohne Mwst gemäß 1 Abs. 1a UStG verkauft werden monatliche Kaltmiete 3.850 Euro zuzüglich 19 % Mwst entspricht ca. monatlich netto 4,14 Euro pro qm Gebäudenutzfläche

Mehr

Bayerische Architektenkammer

Bayerische Architektenkammer Bayerische Architektenkammer K KOSTENBERECHNUNG Merkblatt 1 HOAI 2009 Einführung Dieses Merkblatt soll Hilfestellung sein, die Kostenberechnung korrekt zu erarbeiten; gleichzeitig sollen die Auswirkungen

Mehr

Baufachliche Ergänzungsbestimmungen (ZBau)

Baufachliche Ergänzungsbestimmungen (ZBau) Baufachliche Ergänzungsbestimmungen (ZBau) Inhalt 1. Anwendungsbereich 2. Aufgaben der fachlich zuständigen technischen staatlichen Verwaltung 3. Mitwirkung bei der Vorbereitung des Antrags 4. Beratung

Mehr

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau

Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1 Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau 1. Allgemein Gebäude mit gewerblich-industrieller Nutzung sind entsprechend der Musterbauordnung (MBO) und nach allen Landesbauordnungen bauordnungsrechtlich

Mehr

FACHTAGUNG BAUPROJEKTMANAGEMENT Nutzungskostencontrolling bei der Projektentwicklung. Köln, 25. November 2011

FACHTAGUNG BAUPROJEKTMANAGEMENT Nutzungskostencontrolling bei der Projektentwicklung. Köln, 25. November 2011 FACHTAGUNG BAUPROJEKTMANAGEMENT Nutzungskostencontrolling bei der Projektentwicklung Köln, 25. November 2011 Folie: 1 - Stand: 25.11.2011 Agenda Gliederung Nutzungskosten im Hochbau Beeinflussbarkeit der

Mehr

STADT BAD AROLSEN. Landkreis Waldeck-Frankenberg. Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39. Plangebiet BPl. Nr.

STADT BAD AROLSEN. Landkreis Waldeck-Frankenberg. Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39. Plangebiet BPl. Nr. STADT BAD AROLSEN Landkreis Waldeck-Frankenberg Begründung gemäß 9 Abs. 8 BauGB zum Bebauungsplan Mengeringhausen Nr. 39 "Ehemalige Standortverwaltung" Stand April 2013 Plangebiet BPl. Nr. 39 "Ehemalige

Mehr

Übersicht. Im Zentrum von Rhein/Ruhr 5 Minuten zum Airport 3 Minuten zur Autobahn. Provisionsfrei vom Eigentümer

Übersicht. Im Zentrum von Rhein/Ruhr 5 Minuten zum Airport 3 Minuten zur Autobahn. Provisionsfrei vom Eigentümer Übersicht Exposés Bürogebäude Brandenburger Str. 46 Bürogebäude Gothaer Str. 2, Haus 1 und Haus 2 Bürogebäude Gothaer Str. 4 2 Lagerhallen Gothaer Str. 2 in einem Komplex Im Zentrum von Rhein/Ruhr 5 Minuten

Mehr

2. Förderbedingungen, Empfängerin oder Empfänger sowie Art und Höhe der Förderung

2. Förderbedingungen, Empfängerin oder Empfänger sowie Art und Höhe der Förderung Inhalt 1. Vorbemerkung 2. Förderbedingungen, Empfängerin oder Empfänger sowie Art und Höhe der Förderung 2.1 Erneuerung von Gebäuden, abgeschlossenen Wohn- und Gewerbeeinheiten 2.2 Empfängerin oder Empfänger

Mehr

S a t z u n g der Stadt Bensheim über Außenwerbung

S a t z u n g der Stadt Bensheim über Außenwerbung S a t z u n g der Stadt Bensheim über Außenwerbung Aufgrund des 5 der Hessischen Gemeindeordnung in der Fassung vom 1. Juli 1960 (GVBl. S. 103) und der 3, 8, Abs. 4 und 29 Abs. 3 der Hessischen Bauordnung

Mehr

Energiesparendes Bauen im kommunalen Umfeld P S A Pfletscher und Steffan Architekten

Energiesparendes Bauen im kommunalen Umfeld P S A Pfletscher und Steffan Architekten Energiesparendes Bauen wird vor dem Hintergrund des Klimawandels und der zur Neige gehenden fossilen Energieträger für die nächsten Jahrzehnte sowohl für den Neubau als auch die Gebäudesanierung eines

Mehr

AUSSCHREIBUNG KALKULATION BAUKOSTEN KOSTENBEWERTUNG EIN BEISPIEL

AUSSCHREIBUNG KALKULATION BAUKOSTEN KOSTENBEWERTUNG EIN BEISPIEL AUSSCHREIBUNG KALKULATION BAUKOSTEN KOSTENBEWERTUNG EIN BEISPIEL AUSSCHREIBUNG KALKULATION BAUKOSTEN Einführende Bemerkungen zur vergleichenden Kostenbewertung Hochbaulicher Wettbewerb der Volkswagen Immobilien

Mehr

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Grundsätze: Die Baumassenziffer bestimmt, wieviele Kubikmeter anrechenbaren Raums auf den Quadratmeter Grundstücksfl äche entfallen dürfen ( 254 Abs. 2 PBG). Bei

Mehr

Wohnbauvorhaben Paulinstraße Ecke Maarstraße BN 90 Ecke Paulinstraße / Maarsraße

Wohnbauvorhaben Paulinstraße Ecke Maarstraße BN 90 Ecke Paulinstraße / Maarsraße 1 Wohnbauvorhaben Paulinstraße Ecke Maarstraße BN 90 Ecke Paulinstraße / Maarsraße Frühzeitige Bürgerbeteiligung 14.04.2015, 19.00 Uhr Café du Nord, Bürgerhaus Nord 2 Lage im Stadtgebiet Auszug Katasterplan

Mehr

INTERNET - E X P O S E E ZUM W E R T- G U T A C H T E N

INTERNET - E X P O S E E ZUM W E R T- G U T A C H T E N Gesch.-Nr.: 640 K 229/06 Amtsgericht Kassel INTERNET - E X P O S E E ZUM W E R T- G U T A C H T E N über den Verkehrswert des Grundstückes mit einem Mehrfamilienhaus und Doppelgarage Südring 2-6 in 34246

Mehr

Dipl.-Ing. Stefan Rohr. Kostenplanung

Dipl.-Ing. Stefan Rohr. Kostenplanung Dipl.-Ing. Stefan Rohr Kostenplanung Kostenplanung Übersicht 1 Einführung 2 Begriffe und Normen 3 Gebräuchliche Verfahren 4 Kostensteuerung Lit.: Greiner/Mayer/Stark: Baubetriebslehre Projektmanagement,

Mehr

MetaHaus. Helaba Immobiliengruppe

MetaHaus. Helaba Immobiliengruppe MetaHaus Helaba Immobiliengruppe Industriedenkmal trifft Design Bismarckstraße Ludwig-Landmann-Straße 4 Fischstein Die rasante industrielle Entwicklung im K647 vorigen Jahrhundert hat eine Vielzahl Industriehof

Mehr

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau B a u p r ü f d i e n s t (BPD) 6/2011 Anforderungen an den Bau und Betrieb von

Mehr

Stadt Neuss. Bebauungsplan Nr. 118/5 Weckhoven, Wohnquartier Hülchrather Straße. Textliche Festsetzungen

Stadt Neuss. Bebauungsplan Nr. 118/5 Weckhoven, Wohnquartier Hülchrather Straße. Textliche Festsetzungen Seite 1 von 5 Stadt Neuss Bebauungsplan Nr. 118/5 Weckhoven, Wohnquartier Hülchrather Straße I. PLANUNGSRECHTLICHE FESTSETZUNGEN (gem. BauGB i.v.m. BauNVO) 1 Art der baulichen Nutzung ( 9 Abs. 1 Nr. 1

Mehr

KONTORHAUS Katharinenstraße 4 20457 Hamburg

KONTORHAUS Katharinenstraße 4 20457 Hamburg KONTORHAUS Katharinenstraße 4 20457 Hamburg Seite 1 15.08.2014 Lage Die Katharinenstraße ist eine hübsche Nebenstraße auf der beliebten Cremon-Insel und liegt optimal zwischen der Hafencity und der Hamburger

Mehr

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Gliederung 1. Baugenehmigungsverfahren 2. Bauen im Außenbereich Öffentliches Baurecht Öffentliches Baurecht Bauplanungsrecht (Bund) "Wo darf

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö

NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö dìí~åüíéå mêçàéâí OMMSQVS fåü~äí NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö k~åüíê~ö=òì=çéå=råíéêëìåüìåöéå=~ìë=çéã=g~üêé=omms=òìê= báåïáêâìåö=îçå=bêëåüωííéêìåöéå=ìåç=ëéâìåç

Mehr

Richtlinien zur Förderung. privater Sanierungsmaßnahmen

Richtlinien zur Förderung. privater Sanierungsmaßnahmen Richtlinien zur Förderung privater Sanierungsmaßnahmen Inhalt Vorbemerkung 1. Ziel der Erneuerungsmaßnahmen 2. Geltungsbereich der Förderung 2.1. Voraussetzungen 2.2. Modernisierungsmaßnahmen an Gebäuden

Mehr

Geprüfte Technische Betriebswirtin Geprüfter Technischer Betriebswirt. 6 Fachübergreifender technikbezogener Prüfungsteil

Geprüfte Technische Betriebswirtin Geprüfter Technischer Betriebswirt. 6 Fachübergreifender technikbezogener Prüfungsteil Geprüfte Technische Betriebswirtin Geprüfter Technischer Betriebswirt 6 Fachübergreifender technikbezogener Prüfungsteil Richtlinien für die Erstellung der Projektarbeit Zielsetzung Die Qualifikation zum

Mehr

Einsatz von Lasten-/Pflichtenheften

Einsatz von Lasten-/Pflichtenheften Einsatz von Lasten-/Pflichtenheften bei der Planung und Realisierung von Gebäudeautomationssystemen Prof. Achim Heidemann Studiengang Facility Management Automationssysteme in der Anwendung Vortrag GLT-Anwendertagung

Mehr

Amt Scharmützelsee Abt. Steuern Forsthausstraße 4 15526 Bad Saarow. Erklärung zur Zweitwohnung. Erklärungspflichtiger. Anschrift der Hauptwohnung

Amt Scharmützelsee Abt. Steuern Forsthausstraße 4 15526 Bad Saarow. Erklärung zur Zweitwohnung. Erklärungspflichtiger. Anschrift der Hauptwohnung Amt Scharmützelsee Abt. Steuern Forsthausstraße 4 15526 Bad Saarow Erklärung zur Zweitwohnung Erklärungspflichtiger 1 2 3 4 5 Titel, akademische Grade Vorname Name Adelsprädikate Geburtsdatum Anschrift

Mehr

Makler 32. Katasteramt 32. Liegenschaftsamt 32. 1.5 HOAI - Honorarordnung für Architekten und Ingenieure

Makler 32. Katasteramt 32. Liegenschaftsamt 32. 1.5 HOAI - Honorarordnung für Architekten und Ingenieure 1 Allgemeine Grundlagen und Begriffsdefinitionen 11 1.1 Grundstück 11 1.1.1 Grundstücksklassifizierungen 11 1.1.2 Grundstückbewertung 12 1.1.3 Grundstückswert 12 1.1.4 Grundstückskauf 13 1.1.5 Checkliste

Mehr

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 12.10.2007 Name, Vorname: Matr.-Nr.: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Σ

Mehr

Was ist im Zusammenhang mit der Definition der Gebäudeklassen unter einem freistehenden Gebäude zu verstehen?

Was ist im Zusammenhang mit der Definition der Gebäudeklassen unter einem freistehenden Gebäude zu verstehen? 2 HBauO Begriffe Absatz 3 Was ist im Zusammenhang mit der Definition der Gebäudeklassen unter einem freistehenden Gebäude zu verstehen? Ein Gebäude ist als freistehend einzustufen, wenn es zu den Grundstücksgrenzen

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Leitern

Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Leitern z Ausgabe: Januar 2010 GMBl. Nr. 16/17 vom 16. März 2010 S. 343 Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von

Mehr

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung Tipps für Moderatoren vor der Schulung Jedes Feuerwehrhaus hat Schwachstellen, die bei Einsatz oder Übung zu Problemen führen können es sei denn, es handelt sich um einen komplett mangelfreien Neubau.

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

Die Arbeitsstättenverordnung beim Planen und Bauen am Beispiel der Beleuchtung

Die Arbeitsstättenverordnung beim Planen und Bauen am Beispiel der Beleuchtung Fachveranstaltung am 09.05.11 Was gilt zukünftig für Arbeitsstätten? Die Arbeitsstättenverordnung beim Planen und Bauen am Beispiel der Beleuchtung Dipl.-Ing. Architekt Roman Jakobiak office@daylighting.de

Mehr