Evangelisch - reformierte Kirchgemeinde Möhlin. Protokoll. der Kirchgemeindeversammlung vom 26. November 2014 um Uhr im Kirchgemeindesaal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evangelisch - reformierte Kirchgemeinde Möhlin. Protokoll. der Kirchgemeindeversammlung vom 26. November 2014 um 20.00 Uhr im Kirchgemeindesaal"

Transkript

1 Evangelisch - reformierte Kirchgemeinde Möhlin Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 26. November 2014 um Uhr im Kirchgemeindesaal Traktanden: 1. Begrüssung 2. Wahl der Stimmenzähler 3. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 11. Juni Antrag Pensenerhöhung Kirchengutsverwaltung von 20% auf 30% 5. Kreditantrag über CHF für die Innenrenovation der Kirche inklusive technische Infrastruktur 6. Budget 2015 a. Vorstellung Budget mit unverändertem Steuerfuss von 18% b. Abstimmung über Budget Finanzplan Wahl der Rechnungsprüfungskommission für die neue Amtsperiode Wahlverfahren für Ersatzwahlen für die Amtsperiode Fragen und Anliegen der Kirchgemeindemitglieder 11. Verschiedenes Vorsitz: Wolfgang Seiring, Präsident der Kirchenpflege Protokoll: Andrea Giger, Sekretärin Anwesend: 24 Stimmberechtigte (absolutes Mehr: 13) Stimmenzähler: Alfred Giger, Andreas Burckhardt Pressevertreter: keine Traktandum 1: Begrüssung Präsident Wolfgang Seiring begrüsst die Anwesenden zur 2. ordentlichen Kirchgemeindeversammlung im November Er bedankt sich bei den Anwesenden für das Vertrauen, dass allen bei den Gesamterneuerungswahlen ausgesprochen wurde. Es wird festgestellt, dass alle Kirchgemeindemitglieder die Einladung zur Versammlung rechtzeitig erhalten haben. Die Unterlagen (Einladung zur

2 2 Kirchgemeindeversammlung, Traktandenliste, Budget 2015, Beschlussprotokoll Kirchgemeindeversammlung vom 11. Juni und Finanzplan) wurden in alle Haushalte verschickt, das Protokoll und das Budget konnten im Sekretariat eingesehen werden. W. Seiring informiert über die krankheitsbedingte Abwesenheit von Ch. Bitterli und N. Hassler Bütschi und wünscht alles Gute. Es werden keine Wortmeldungen zur Traktandenliste verlangt. Traktandum 2: Wahl der Stimmenzähler Als Stimmenzähler werden Herr Andreas Burckhardt und Herr Alfred Giger bestimmt. Das Total der Kirchgemeindemitglieder ist Stimmberechtigt davon sind Traktandum 3: Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 11. Juni 2014 Das Protokoll der Kirchgemeindeversammlung lag zur Ansicht im Kirchgemeindesekretariat auf. Es werden von Seiten der Versammlung keine Ergänzungen/Berichtigungen verlangt. Das Protokoll und das Beschlussprotokoll werden einstimmig mit Dank an die Verfasserin genehmigt. Traktandum 4: Antrag Pensenerhöhung Kirchengutsverwaltung von 20% auf 30% Für dieses Traktandum verlässt M. Camenisch den Raum. B. Hauri als Leiter der Personalkommission erläutert das Traktandum. Es ist ein Mehraufwand festzustellen, es zeigt sich, dass gemäss Rapport die Anstellung mit 20% nicht mehr ausreichend ist. Herr Wecke: Was versteht man unter Kirchengut: B. Hauri informiert aus dem Pflichtenheft. G. Bütschi: Es fehlen zum Verständnis Zahlen. Wo im Budget sind die Lohnkosten ausgewiesen? Um was für einen Frankenbetrag geht es. S. Kehl: es sind rund CHF Mehrkosten, sie geht davon aus, dass die Kirchenpflegearbeit hierbei nicht berücksichtigt wird. Man sollte auch bei den Personalkosten darauf achten, dass sie nicht immer höher werden. W. Seiring: Kollektenkasse wird zukünftig innerhalb der Anstellung geführt, nicht mehr separat ausgezahlt. B. Hauri: Der Rapport zeigt, dass Mehraufwände entstanden sind. Diese Arbeit muss geleistet werden und es ist ehrlicher, die Stellenprozente zu erhöhen, anstatt Überstunden auszuzahlen. W. Seiring: Es geht auch um die Qualitätssicherung der bisher gut geleisteten Arbeit. Es wird nachgefragt, wieviele Arbeitsstunden zukünftig mehr geleistet werden: Die

3 3 20%-Stelle bedeutet einen Arbeitstag, künftig kommt ein halber Tag dazu. B. Hauri, W. Seiring: zukünftig werden keine Überstunden mehr vergütet. Abstimmung: wird mit grossem Mehr (eine Enthaltung) angenommen. Traktandum 5: Kreditantrag über CHF für die Innenrenovierung der Kirche inklusive technische Infrastruktur An der Informationsveranstaltung vom 12. November wurde eingehend über das Bauvorhaben informiert und es wurde auch ausführlich in der Einladungsbroschüre informiert. R. Bettex informiert über das Projekt. Die einzelnen Bauabschnitte sind: - Seiteneingang in der Kirche - Eine zeitgemässe Beleuchtung - Technische Infrastruktur (Beamer, fest installierte Leinwand, Beschallungsanlage) R. Bettex erklärt die technischen Anpassungen anhand des Planes der Kirche. Die technische Installation kann mittels Tablet gesteuert werden. - Zugang zur Empore und die Empore selbst (Erhöhung der Brüstung aus Sicherheitsgründen) - Eingangsbereich der Kirche (grosszügigere Gestaltung durch Verglasung und Vergrösserung) - Innenanstrich der Kirche Die Kosten für die einzelnen Bauabschnitte wurden in der Einladungsbroschüre ausgewiesen: Ausbrüche, Türen und Abschlüsse CHF ; Elektroinstallationen und Steuerung CHF ; Beleuchtung CHF ; Audio-Video Einrichtung und Leinwand CHF ; Windfang und Schlosserarbeiten CHF ; Malerarbeiten, Gerüste und Boden CHF ; Honorare CHF ; Nebenkosten und Reserve CHF Die Totalkosten inkl. MwSt ergeben CHF Die Finanzierung soll mit Eigenmitteln gedeckt werden. Vorgesehen ist der Baubeginn nach Ostern und die Massnahmen sollen bis ca. Mitte August umgesetzt werden. Während dieser Zeit ist die Orgel eingepackt und nicht nutzbar. Seit dem Bau der Kirche 1948 wurden keine grösseren Renovationsarbeiten im Innenbereich der Kirche gemacht. Mit den vorgeschlagenen Bautätigkeiten sollen die Räumlichkeiten und Installationen der Kirche wieder auf den aktuellen Stand von Bau und Technik gebracht werden. Ziel des Projekts ist, die Baumassnahmen innerhalb der Kirche zu bündeln, um mehrmalige Eingriffe an den Räumlichkeiten und damit unnötige Kosten zu vermeiden.

4 4 Diskussion: Fredy Giger: Dank an Baukommission, sehr ausgewogenes Projekt, kein Luxus. Das Nötige ist gemacht worden und es ist auch zukunftsgerichtet. W. Seiring dankt R. Bettex für die Ausführungen und die geleistete Arbeit. Die Landeskirche hat dem Projekt ebenfalls zugestimmt. Abstimmung: P. Fäs: Wenn man knapp bei Kasse ist, würde er einzelne Abschnitte weglassen. Frau Schafroth macht darauf aufmerksam, dass das Geld auf dem Baufonds vorhanden ist und nicht anderweitig genutzt werden darf. P. Fäs: Geld ist schon da, aber man muss die Zukunft im Auge behalten. W. Seiring: Ziel soll es sein, die Kirchgemeinde nicht zu verschulden. P. Fäs stellt den Antrag, über die einzelnen Bauabschnitte einzeln abzustimmen. Abstimmung: 3 sind für Einzelabstimmung, Antrag für Einzelabstimmung wird abgelehnt. Abstimmung: Der Kreditantrag wird mit einer Enthaltung angenommen. Herr Wecke ist enttäuscht, dass an der Vororientierung so wenig gekommen sind. Man hätte sich an dieser Versammlung Zeit sparen können. W. Seiring: Die Bauarbeiten beginnen nach Ostern. In der Zeit, in der die Kirche nicht nutzbar ist, finden die Gottesdienste im Saal statt. Es wird auch noch nach anderen Möglichkeiten gesucht. Traktandum 6: Budget 2015 W. Seiring informiert über die Arbeit der Kirchenpflege. Das dargestellte Zahlenmaterial mit den Vergleichen zur Rechnung 2013 und dem Voranschlag 2014 ist sehr umfangreich. Die Zahlen wurden von der Finanzkommission mit allen Kostenstellenleitern einzeln besprochen. Eine weitere Lesung fand mit der gesamten Kirchenpflege statt. Es war viel Arbeit und Herzblut dabei. Die Revisoren wurden darüber informiert. M. Camenisch dankt für das Vertrauen bezüglich Pensenerhöhung. Mélanie Camenisch (Kirchengutsverwalterin) stellt das Budget 2015 vor: Das Budget basiert auf einem unveränderten Steuerfuss von 18 %. Der Voranschlag 2015 ist ausgeglichen, er weist Aufwände und Erträge von CHF auf, geplant mit einer Rückstellung von CHF für die Projekte gemäss Finanzplan. Die Rubrik Behörden und Verwaltung von total CHF setzen sich folgendermassen zusammen: Auf dem Konto ist die Entschädigung der Kirchenpflege. Das Präsidium erhält CHF 4 500, das Vizepräsidium CHF 3 500, Pfarrerinnen von Amtes wegen je CHF 600, übrige Kirchenpfleger je CHF pro Jahr. Das Ressort Personal ist mit CHF entschädigt.

5 gibt es keinen Teuerungsausgleich und somit bleiben die Löhne gleich. Wegen Dienstjahren-Sprung im Besoldungsreglement der Landeskirche gibt es bei einzelnen Mitarbeitern mehr Lohn. Auf dem Konto sieht man den Lohn vom Sekretariat (40%) und auf dem Konto den Lohn der Kirchengutsverwalterin (neu 30%). Auf dem Konto sieht man die Kosten von Farbkopierer, Drucksachen und Büromaterial. Konto : CHF werden budgetiert für die Erstellung des Finanzplans durch die Landeskirche. Auf dem Konto sind die 4 % Steuerbezugsentschädigung an die pol. Gemeinde ausgewiesen, das sind CHF im Jahr. Unter der Rubrik kirchliches Leben mit einem Total von CHF sind auf dem Konto die Löhne der Pfarrerinnen ausgewiesen (100% Pfrn. Bitterli, 50% Pfrn. Hassler Bütschi) sowie die geplante Besetzung der Jugendarbeiterstelle auf Juli Per Januar 2015 ist die Organistenstelle wieder besetzt durch Herrn Nicola Cumer. Da er mehr Dienstjahre hat als seine Vorgängerin, ist seine Besoldung höher. Frau Patricia Godena hat seit kurzem ihr Diplom als ausgebildetet Katechetin und wird gemäss Besoldungsreglement entschädigt, erhält also nun mehr Lohn. Zudem übernehmen alle Katechetinnen einzelne Kurse, welche früher der Jugendarbeiter abgedeckt hatte. Bei den Weiterbildungskosten gibt es gegenüber 2014 keine Änderungen, es ist keine Langzeitweiterbildung der Pfarrerinnen vorgesehen. Die Ausgaben für Anlässe im Konto von CHF setzen sich wie folgt zusammen: CHF 400 Jugendkirche, Teenie-Club CHF 650 Samichlaus CHF Romreise Konfirmierte CHF Kinderkirche CHF Cevi Pfingst- und Sommerlager CHF Katechetik Klasse: Ausflug CHF 600 Katechetik Klasse: Projektunterricht CHF Katechetik Klasse: Blockunterricht und Projektunterricht CHF Konfirmation CHF 300 Junge Erwachsene CHF Frauenarbeit CHF Familienarbeit CHF 700 Osterwanderung, Krippenkirche, Chilezmorge CHF 500 Männerarbeit CHF 450 Paararbeit CHF Sigristenarbeit: Apéros, Blumen, Deko, Getränke CHF Ostern, Erntedank, Weihnachten CHF Kirchenwiesenfest CHF Helferessen CHF Seniorennachmittage, Klaushöck Senioren, Ausflug CHF Seniorenferien CHF Gastprogramm Partnerschaft Ungarn Unter der Rubrik Liegenschaften/Infrastruktur ist alles gleich geblieben oder leicht weniger, deshalb an dieser Stelle keine Details. Die Besoldung von Sigristin N.

6 Häusler ist tiefer als bei ihrer Vorgängerin, weil sie weniger Dienstjahre hat. 6 Die Beiträge an kirchliches Institutionen auf dem Konto von CHF gehen an: CEVI (CHF 2 000), ökum. Eheberatungsstelle (CHF 6 500), Kirchenchor (CHF ), Partnerschaft Ungarn (CHF 500), Frauenverein (CHF 2 500), Bazarteam (CHF 1 000), Entscheid Kirchenpflege (CHF 5 000), ökum. Arbeitskreis Möhlin (CHF 2 500) und Oeku Kirche und Umwelt (CHF 300). Die Beiträge an soziale Institutionen auf dem Konto von CHF gehen an: Familienzentrum Möhlin (CHF 300), Beratungsstelle Familienplanung (CHF 100), Verein für Alterswohnungen Möhlin (CHF 100), Helvetia Hungaria (CHF 150), Hilfsgütertransporte nach Ungarn (CHF 1 200), Entscheid Kirchenpflege (CHF 3 500), MBF Stein (CHF 300) und Jahresbeitrag JAM (CHF 7 000). Unter der Rubrik Steuern ist folgendes zu erwähnen: Auf Konto sind CHF Zentralkassenbeitrag an die Landeskirche aufgeführt. Auf Konto sind CHF Kirchensteuereinnahmen bei einem Steuerfuss von 18% und CHF Quellensteuereinnahmen budgetiert. Auf dem Konto ist die geplante Einlage in den Bau- und Investitionsfonds für die Finanzierung der Renovation der Kirche budgetiert. Die Kirchenpflege beantragt, den Voranschlag 2015 mit dem unveränderten Steuerfuss von 18% zu genehmigen. Diskussion: Hans Notz: hat den Eindruck, dass N. Hassler Bütschi mehr als 50% arbeitet. B. Hauri: ein Teil der Arbeit wird freiwillig geleistet. Frau Schafroth: Die Summe bei den Anlässen erscheint hoch. Mit dem anvertrautem Geld muss sparsam umgegangen werden. M. Camenisch: Die Kirchenpflege schaut in mehreren Budgetsitzungen genau auf diese Zahlen. W. Seiring: Es ist immer wieder ein Spagat, den Auftrag der Seel sorgenden und die Veranstaltungen für alle Alters- und Interessengruppen so günstig wie möglich anzubieten. Es wird gut abgewogen, wo man sparsam sein sollte. Der Spielraum ist sehr eng gesetzt. G. Bütschi: Das kirchliche Angebot soll auch den Steuerzahlern zugutekommen, deshalb ist das Angebot vielfältig, um alle Interessengruppen anzusprechen. Herr Wecke: Zahlen die Teilnehmer der Romreise auch an die Reisekosten? M. Camenisch: Die Konfirmierten zahlen rund die Hälfte, nämlich CHF von CHF Abstimmung: Das Budget 2015, basierend auf dem Steuerfuss von 18% wird einstimmig angenommen.

7 7 Traktandum 7: Finanzplan M. Camenisch erläutert den Finanzplan: Der Finanzplan ist ein Führungsinstrument für die Kirchenpflege, welches eine immer grössere Wichtigkeit erlangt hat. Es ist das finanzielle Leitbild. Der Finanzplan für Kirchgemeinden ist mit anderen Massstäben zu messen als in der Privatwirtschaft. In einer Kirchgemeinde fehlen Gewinngrössen, Kapitalrenditen, Marktanteile und Umsatzzahlen. Dafür verfügt sie über Vermögensrenditen, Kirchenbesuche, Veranstaltungen, Ein- und Austritte. Der Finanzplan zeigt die Entwicklung der Liquidität auf. Er ist ein Hilfsinstrument der Kirchenpflege und wird an dieser Stelle nur vorgestellt, darüber wird nicht abgestimmt. Der Finanzplan wurde vom Dienstleistungszentrum der Landeskirche erstellt. Der Finanzplan zeigt auf der letzten Seite die Projekte, die die Kirchenpflege prüft und dann entsprechend an einer Kirchgemeindeversammlung als Kreditantrag vorlegt, wie z. B. der heutige Kreditantrag für die Innenrenovation der Kirche. Auf der Seite Erfolgsrechnung und Bilanz sieht man die Finanzierung zu den Projekten, sie ist nur mit Eigenmitteln vorgesehen weist ein ausgeglichenes Budget auf und 2017 sind marginal mehr Aufwände als Erträge budgetiert, deshalb nimmt das Eigenkapital minimal ab. Somit ist im Finanzplan gut ersichtlich, dass alle Investitionen aus eigenen Mitteln finanziert werden können. Diskussion: F. Giger: auf Seite 2 des Finanzplans ist für die Jahre je 1% Steuererhöhung ausgewiesen, heisst dies, dass der Steuersatz erhöht wird? M. Camenisch: nein, die Landeskirche rechnet in diesen Jahren mit je 1% mehr Steuereinnahmen. Dies hat nichts mit dem Steuersatz der Kirchgemeinden zu tun. Der Finanzplan wird von den Versammelten zur Kenntnis genommen. Traktandum 8: Wahl der Rechnungsprüfungskommission für die neue Amtsperiode W. Seiring verabschiedet Urs Wernli, der sein Amt aus beruflichen Gründen abgibt. Er war von Mai 2006 bis jetzt als Revisor für die Kirchgemeinde tätig. Er dankt ihm im Namen der Kirchenpflege und überreicht ein Präsent. Urs Wernli bedankt sich ebenfalls, insbesondere bei M. Camenisch, deren kompetente Arbeit er lobt, und bei seinen Amtskollegen R. Bettex und P. Geissberger. P. Geissberger und R. Bettex stellen sich für eine weitere Amtszeit zur Verfügung. Gemäss Kirchenordnung wären 3 Revisoren nötig, Kandidaten können sich gerne melden. Roland Bettex und Peter Geissberger werden einstimmig für die neue Amtsperiode gewählt. Traktandum 9: Wahlverfahren für Ersatzwahlen für die Amtsperiode

8 8 Die Kirchenpflege beantragt der Kirchgemeinde, dass Ersatzwahlen von Mitgliedern der Synode, Mitgliedern und Präsidium der Kirchenpflege sowie Neuwahlen von Pfarrerinnen und Pfarrern und diakonischen Mitarbeitern während der laufenden Amtsperiode nach der Kirchenordnung geheim in der Kirchgemeindeversammlung erfolgen soll. Der Antrag wird einstimmig angenommen. Traktandum 10: Fragen und Anliegen der Kirchgemeindemitglieder Herr Wecke: es sind Sträucher gepflanzt worden, da sind auch giftige Pflanzen dabei. Man sollte diese auch wegen des Spielplatzes entfernen. R. Blattner: gemäss Gärtner sind die Pflanzen nicht giftig. Aber er wird dies gerne noch abklären. Frau Schafroth: Was ist mit der EDV-Anlage R. Blattner: Die Anlage ist durch M. Bitterli neu aufgesetzt worden und funktioniert. Der Rechtsstreit mit DCC ist noch hängig. Frau Schafroth: Wie sieht die Effizienz der Heizung aus, funktioniert die Pelletheizung. R. Blattner: Es gab viele Störungen im ersten Jahr mit der neuen Heizung, aber inzwischen läuft sie gut, ein technischer Fehler der Anlage wurde durch die Firma behoben. S. Kehl: Die Arbeitsgruppe Brot für Alle wünscht sich mehr Transparenz bei den Spendenvergaben, d.h. dass die Zuwendungen detaillierter ausgewiesen. A. Giger: Die detaillierten Zahlen sind 2 Wochen aufgelegen. Traktandum 11: Verschiedenes W. Seiring dankt Susanne Kehl für ihre langjährige Arbeit als Synodale. Sie war vom Nov bis 2014 Mitglied in der Synode. Sie hat sich intensiv bei der Vergabe von Kleinkrediten und damit für Menschen eingesetzt. Sie engagiert sich auch innerhalb der Gemeinde sehr aktiv sozial. Sie erhält unter grossem Applaus ein Präsent. S. Kehl sagt, es hat Spass in der Synode gemacht und sie gibt ihr Amt gerne jetzt an Jüngere weiter. Gemäss Wunsch von Ch. Bitterli und Bewilligung der Kirchenpflege gibt es ein neues Angebot an Heiligabend - ein Gottesdienst um 15 Uhr. 2 grössere Ereignisse finden 2015 statt: Im Juni findet das Jubiläum des Alterspflegheimes Stadelbach statt, aus diesem Grund entfällt das Kirchenwiesenfest.

9 9 Geplant ist stattdessen ein ökumenischer Anlass. Im August wird anstelle des Kirchenwiesenfestes die festliche Einweihung der neu renovierten Kirche stattfinden, verbunden mit dem Besuch der Ungarischen Freunde aus Ráckeve und der ökumenischen Waldbereisung. W. Seiring dankt den Versammelten für ihr Kommen und allen, die an der Vorbereitung der Versammlung mitgeholfen haben. Er macht auf die Beschwerdefrist gemäss 152 und 154 der Kirchenordnung aufmerksam. Die Bekanntgabe der Beschlüsse erfolgt im Fricktal.info und in der NFZ. Der geplante Beitrag über die Seniorenferien entfällt, G. Bütschi zeigt einen Beitrag über die Romreise vom Oktober. B. Hauri beschliesst den offiziellen Teil der Versammlung mit einem Segen. Schluss der Versammlung: Uhr Im Anschluss an den offiziellen Teil sind alle Anwesenden zu einen kleinen Umtrunk und Sandwiches eingeladen. Der Präsident der Kirchenpflege: Die Protokollführerin: Wolfgang Seiring Andrea Giger

Protokoll der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung

Protokoll der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung Protokoll der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung Datum: Sonntag, 2. November 2014 Zeit: 11.15-12.35 Ort: Kirchgemeindesaal der Reformierten Kirche Muri Anwesend: 33 Stimmberechtigte Vorsitz: Protokoll:

Mehr

Vorsitz: Ch. Rockstroh Stimmenzähler: Barbara Bucher, Seestrasse 93 Protokoll: B. Brusa Peter Kündig, Alte Landstrasse 45

Vorsitz: Ch. Rockstroh Stimmenzähler: Barbara Bucher, Seestrasse 93 Protokoll: B. Brusa Peter Kündig, Alte Landstrasse 45 5 Protokoll der Kirchgemeindeversammlung der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Rüschlikon Sonntag, 16. November 2014 in der Kirche Rüschlikon Nr. 02-2014 Vorsitz: Ch. Rockstroh Stimmenzähler: Barbara

Mehr

PROTOKOLL DER GENERALVERSAMMLUNG DER ELEKTRA GENOSSENSCHAFT OBERLUNKHOFEN VOM MITTWOCH, 14. APRIL 1999, 20.00 UHR IM RESTAURANT CENTRAL

PROTOKOLL DER GENERALVERSAMMLUNG DER ELEKTRA GENOSSENSCHAFT OBERLUNKHOFEN VOM MITTWOCH, 14. APRIL 1999, 20.00 UHR IM RESTAURANT CENTRAL Protokoll der Generalversammlung vom Mittwoch, den 14. April 1999 PROTOKOLL DER GENERALVERSAMMLUNG DER ELEKTRA GENOSSENSCHAFT OBERLUNKHOFEN VOM MITTWOCH, 14. APRIL 1999, 20.00 UHR IM RESTAURANT CENTRAL

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh 126 Protokoll Der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung, Sonntag, 6. Juni 2010, nach dem Morgengottesdienst, Kirche Lützelflüh Traktanden: 1. Protokollgenehmigungen 1.1 der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle

Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Bernhard Horlacher, Gemeindeammann Lola Bossart, Gemeindeschreiberin

Mehr

Evang.-ref. Kirchgemeinde Herzogenbuchsee Versammlung der Evang.-ref. Kirchgemeinde Herzogenbuchsee

Evang.-ref. Kirchgemeinde Herzogenbuchsee Versammlung der Evang.-ref. Kirchgemeinde Herzogenbuchsee Evang.-ref. Kirchgemeinde Herzogenbuchsee Versammlung der Evang.-ref. Kirchgemeinde Herzogenbuchsee 02/15 Sonntag, 29. November 2015 10.45 Uhr Kirche Vorsitz: Christoph Tanner Präsident Kirchgemeindeversammlung

Mehr

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2005 (Beschluss-

Mehr

E p t i n g e n. EINLADUNG zur Einwohner- und Bürger- Gemeindeversammlung

E p t i n g e n. EINLADUNG zur Einwohner- und Bürger- Gemeindeversammlung EINLADUNG zur Einwohner- und Bürger- Gemeindeversammlung Donnerstag, 27. November 2008 im Friedheim 19.30 Uhr Bürgergemeinde 20.00 Uhr Einwohnergemeinde Amtliches Publikationsorgan der Gemeinde Eptingen

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Dienstag, 13. November 2012, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Voranschlag 2013 2. Revision der Statuten des Zweckverbandes

Mehr

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung Datum/Ort: Zeit: Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Dienstag, 02. Dezember 2014, Mehrzweckhalle Mitteldorf 22.05 22.20 Uhr Sabin Nussbaum, Gemeindepräsidentin

Mehr

MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014

MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014 Schwellenkorporation Lenk 3775 Lenk BE MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014 Protokoll der Sitzung Nr. 1 Datum Donnerstag, 19. Juni 2014 Uhrzeit Ort Vorsitz Protokoll 20:15 20.45 Uhr Hotel Simmenhof

Mehr

Protokoll der ordentlichen Generalversammlung 2013

Protokoll der ordentlichen Generalversammlung 2013 Protokoll der ordentlichen Generalversammlung 2013 Datum/Zeit: Ort: Freitag, 08. März 20103 19.45 Uhr Restaurant Zur alten Sonne, 8706 Obermeilen Traktanden: 1. Begrüssung, Präsenzkontrolle 2. Wahl der

Mehr

1. Verwaltungsrechnung 2012 a) Genehmigung und Kenntnisgabe der Nachkredite b) Genehmigung der Jahresrechnung c) Abrechnung Verpflichtungskredite

1. Verwaltungsrechnung 2012 a) Genehmigung und Kenntnisgabe der Nachkredite b) Genehmigung der Jahresrechnung c) Abrechnung Verpflichtungskredite Protokoll der ordentlichen Versammlung der Reformierten Kirchgemeinde Meiringen vom Dienstag, 21. Mai 2013 um 20.00 Uhr im Kirchgemeindehaus Vorsitz: Frutiger Annerös, Präsidentin Kirchgemeinderat Protokoll:

Mehr

Wir laden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, sowie Gäste ganz herzlich zur Teilnahme an dieser Kirchgemeindeversammlung ein.

Wir laden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, sowie Gäste ganz herzlich zur Teilnahme an dieser Kirchgemeindeversammlung ein. Eine Beilage der Zeitung «reformiert.» ZH l235 Nr. 5.2 15. Mai 2015 Einladung zur Kirchgemeindeversammlung Donnerstag, 18. Juni 2015 um 19 Uhr im Kirchgemeindehaus Bassersdorf Wir laden Stimmbürgerinnen

Mehr

Die Pfarrgemeinde St. Franziskus vereinigt gemäss 12 der Verfassung der Römisch-Katholischen

Die Pfarrgemeinde St. Franziskus vereinigt gemäss 12 der Verfassung der Römisch-Katholischen Pfarreiordnung der Pfarrgemeinde St. Franziskus vom 21. November 1974 1 Ingress Die Pfarrgemeinde St. Franziskus vereinigt gemäss 12 der Verfassung der Römisch-Katholischen Kirche des Kantons Basel-Stadt

Mehr

Protokoll. der Kirchgemeindeversammlung von Montag" 17. Mai 2010, 20. 00 Uhr im Pfarreizentrum Affoltem a.,a.

Protokoll. der Kirchgemeindeversammlung von Montag 17. Mai 2010, 20. 00 Uhr im Pfarreizentrum Affoltem a.,a. Kirchenpflege Seewadelstrasse 13 8910 Affoltem am Albis Katholische Kirchgemeinde Affoltern a.a. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung von Montag" 17. Mai 2010, 20. 00 Uhr im Pfarreizentrum Affoltem a.,a.

Mehr

der 46. ordentlichen Hauptversammlung des Fussballclubs Sternenberg vom 10. August 2012 im Clubhaus, Schlatt, Zeit 19.00 Uhr

der 46. ordentlichen Hauptversammlung des Fussballclubs Sternenberg vom 10. August 2012 im Clubhaus, Schlatt, Zeit 19.00 Uhr PROTOKOLL der 46. ordentlichen Hauptversammlung des Fussballclubs Sternenberg vom 10. August 2012 im Clubhaus, Schlatt, Zeit 19.00 Uhr Vorsitz: Leiter Admin Marc Ringgenberg ORGANISATION DES FC STERNENBERG

Mehr

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer 1 / 7 Protokoll 110. ordentliche Generalversammlung Donnerstag, 18. April 2013, 10.00 Uhr, im Stadtsaal Zofingen Präsenz Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt,

Mehr

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung Protokoll Der 11. ordentlichen Generalversammlung der IBAarau AG, Aarau Datum: Mittwoch, 25. Mai 2011 Zeit: 17.30 Uhr 19.00 Uhr Ort: KuK Kultur- und Kongresshaus, Aarau Tagesordnung I. VORBEMERKUNGEN 1.

Mehr

Statuten Gültig ab 1. Januar 2014

Statuten Gültig ab 1. Januar 2014 Statuten Gültig ab 1. Januar 2014 Inhalt I. Name, Sitz und Zweck... 3 Art.1 Art.2 Name und Sitz... 3 Zweck des Vereins... 3 II. Mitgliedschaft... 3 Art.3 Mitgliedschaft... 3 Art.4 Austritt und Ausschluss...

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

B E S C H L U S S P R O T O K O L L. der 50. ordentlichen Generalversammlung. der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH

B E S C H L U S S P R O T O K O L L. der 50. ordentlichen Generalversammlung. der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH B E S C H L U S S P R O T O K O L L der 50. ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH Datum Donnerstag, 4. April 2013 Beginn 16.00 Uhr Ende 16.50 Uhr Ort Cigarettenfabrik

Mehr

Vorbericht zum Budget 2016

Vorbericht zum Budget 2016 Budget 2016 Reformierte Kirchgemeinde Zollikofen Vorbericht zum Budget 2016 Seite 2 Vorbericht zum Budget 2016 1. Erarbeitung Das Budget 2016 wurde durch Thérèse Gugger, Finanzverwalterin, gestützt auf

Mehr

Evang.-ref. Kirchgemeinde Herzogenbuchsee Versammlung der Evang.-ref. Kirchgemeinde Herzogenbuchsee

Evang.-ref. Kirchgemeinde Herzogenbuchsee Versammlung der Evang.-ref. Kirchgemeinde Herzogenbuchsee Evang.-ref. Kirchgemeinde Herzogenbuchsee Versammlung der Evang.-ref. Kirchgemeinde Herzogenbuchsee 01/15 Dienstag, 23. Juni 2015 20.00 Uhr Kirchgemeindehaus Vorsitz: Christoph Tanner Präsident Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Urversammlung der Munizipalgemeinde Leukerbad

Urversammlung der Munizipalgemeinde Leukerbad Urversammlung der Munizipalgemeinde Leukerbad Datum: Donnerstag, 19.12.2013 Zeit: 20.00 Uhr Ort: Theatersaal Gemeinde- und Schulzentrum Leukerbad Anzahl anwesenden Personen: 53 Personen Anwesende Vollzugsorgane:

Mehr

Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 5. Juni 2012, 20.10 Uhr, Kirchgemeindehaus Strengelbach

Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 5. Juni 2012, 20.10 Uhr, Kirchgemeindehaus Strengelbach Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 5. Juni 2012, 20.10 Uhr, Kirchgemeindehaus Strengelbach Vorsitz: Protokoll: Presse: Stimmenzähler: Götschmann Fritz, Präsident der Kirchenpflege Schär Petra Siegrist

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

Protokoll der ordentlichen Versammlung der Reformierten Kirchgemeinde Meiringen

Protokoll der ordentlichen Versammlung der Reformierten Kirchgemeinde Meiringen Protokoll der ordentlichen Versammlung der Reformierten Kirchgemeinde Meiringen vom Dienstag, 29. Mai 2012 um 20.00 Uhr im Kirchgemeindehaus Vorsitz: Frutiger Annerös, Präsidentin Kirchgemeinderat Protokoll:

Mehr

Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen

Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen Segelgemeinschaft der Universität Bremen e. V. (SUB) Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen Beginn: 19:20 Uhr

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten Postfach 8635 Dürnten Telefon 055 240 37 49

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten Postfach 8635 Dürnten Telefon 055 240 37 49 Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten Postfach 8635 Dürnten Telefon 055 240 37 49 Die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten ist eine selbstständige Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Mehr

Protokoll der ordentlichen Versammlung der Reformierten Kirchgemeinde Meiringen

Protokoll der ordentlichen Versammlung der Reformierten Kirchgemeinde Meiringen Protokoll der ordentlichen Versammlung der Reformierten Kirchgemeinde Meiringen Ordentliche Versammlung, Sonntag, 1. Dezember 2013 um 11.15 Uhr im Kirchgemeindehaus Meiringen Vorsitz: Frutiger Annerös,

Mehr

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Bezirk Höfe www.hoefe.ch Richard Kälin, Bezirksammann Mark Steiner, Säckelmeister Der Bezirksrat heisst Sie herzlich willkommen! 176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Übersicht zur Versammlung und zu

Mehr

der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Zürich-Paulus

der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Zürich-Paulus 1 Kirchgemeindeordnung der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Zürich-Paulus I. Die Kirchgemeinde Artikel 1: Rechtsstellung und Zweck Die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Zürich-Paulus ist eine

Mehr

19. Jahresversammlung. Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen

19. Jahresversammlung. Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen 19. Jahresversammlung Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen Teilnehmer/Innen Vorstand: Witschi Hanspeter Grendelmeier Thomas Hunziker René Schneider Alexandra Entschuldigt,

Mehr

Protokoll: Schulhaus Pohlern. Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr

Protokoll: Schulhaus Pohlern. Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr Protokoll 25der ordentlichen Gemeindeversammlung im Schulhaus Pohlern Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr *************************************************************************************************

Mehr

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 der Sitzung des Gemeinderates gem. Art. 8 der Geschäftsordnung Tag und Zeit Montag, 17. September 2007, 20.15 Uhr Ort Mehrzweckhalle Präsenz Gemeinderäte Karl Frey, Damian

Mehr

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde Dielsdorf Regensberg - Steinmaur Einladung zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde

Mehr

Statuten für den gemeinnützigen Frauenverein Thierachern

Statuten für den gemeinnützigen Frauenverein Thierachern Statuten für den gemeinnützigen Frauenverein Thierachern 1 I. Name Sitz und Zweck Art. 1 Name und Sitz 1 Unter dem Namen Frauenverein und Elternclub Thierachern besteht ein parteipolitisch unabhängiger

Mehr

Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich.

Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich. Name und Sitz Art. 1 Statutenentwurf z.hd. 136. BVZ-Generalversammlung Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich. Zweck Art. 2 Der BVZ bezweckt die Förderung

Mehr

Protokoll 12. Generalversammlung vom 17. März 2011

Protokoll 12. Generalversammlung vom 17. März 2011 Protokoll 12. Generalversammlung vom 17. März 2011 Ort: Beginn: Vorsitz: Anwesende Vorstandsmitglieder: Anwesende Mitglieder: 39 Gäste: 1. Begrüssung Gemeindesaal Ennetbürgen 19.00 Uhr Markus Odermatt,

Mehr

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung E I N L A D U N G zur Kirchgemeindeversammlung Dienstag, 14. Juni 2011 20.00 Uhr Pfarreiheim Kriegstetten Traktanden: 1. Wahl der Stimmenzähler 2. Rechnung 2010 a) Laufende Rechnung b) Verwendung Ertragsüberschuss

Mehr

3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG

3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG 3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG Freitag, 24. November 2000, 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll der Versammlung vom 15. September 2000 2. Voranschlag 2001 der Einwohnerkasse; Festlegung

Mehr

Legislaturziele der Kirchenpflege für die Amtsperiode 2010 bis 2014

Legislaturziele der Kirchenpflege für die Amtsperiode 2010 bis 2014 Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Zürich-Wipkingen Rosengartenstrasse 1a Postfach 229 8037 Zürich Legislaturziele der Kirchenpflege für die Amtsperiode 2010 bis 2014 Genehmigt durch die Kirchenpflege

Mehr

Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007

Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007 Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007 Datum: Freitag, 14. September 2007 Zeit: 20.15 Uhr Ort: Singsaal Schulhaus Hettlingen Traktanden: a) Appell b) Wahl der Stimmenzähler c) Abnahme des

Mehr

Protokoll. Generalversammlung. Freitag, 24. Oktober 2014 um 19.30 Uhr Sporthotel Tanne

Protokoll. Generalversammlung. Freitag, 24. Oktober 2014 um 19.30 Uhr Sporthotel Tanne Protokoll Generalversammlung Freitag, 24. Oktober 2014 um 19.30 Uhr Sporthotel Tanne Traktanden: 1. Begrüssung 2. Wahl der Stimmenzähler 3. Genehmigung der Traktandenliste 4. Genehmigung des Protokolls

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung

Protokoll der Gemeindeversammlung Protokoll der Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 26. November 2014 Ort: Dauer: Vorsitz: Protokoll: Turnhalle Sekundarschule Lützelmurg, Balterswil 20:00 20:45 Uhr Bruno Ruppli, Präsident Volksschulgemeinde

Mehr

4 Vereinsjahr. 5 Organe des Vereins. 6 Mitgliederversammlung

4 Vereinsjahr. 5 Organe des Vereins. 6 Mitgliederversammlung SATZUNG DER MITTELDEUTSCHEN FACHAKADEMIE DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT E.V. Der Verein trägt den Namen 1 Name und Sitz des Vereins Mitteldeutsche Fachakademie der Immobilienwirtschaft e.v. Er hat seinen Sitz

Mehr

98 Stimmberechtigte, gemäss Stimmrechtsausweis Präsident Thomas Gisler

98 Stimmberechtigte, gemäss Stimmrechtsausweis Präsident Thomas Gisler Katholische Kirchgemeinde Kreuzlingen-Emmishofen Protokoll Im Anhang: Schreiben des Bischofs 2. ordentliche Kirchgemeindeversammlung 2011 Budget 2012 Mittwoch, 30.11.2011, 20.00 Uhr, Ulrichshaus Eingeladen

Mehr

SwiNOG Federation Statuten. Index

SwiNOG Federation Statuten. Index SwiNOG Federation Statuten Index KAPITEL I ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 2 ART. 1 NAME UND SITZ... 2 ART. 2 ZWECK... 2 ART. 3 FINANZEN... 2 KAPITEL II MITGLIEDSCHAFT... 3 ART. 4 MITGLIEDSCHAFT... 3 ART. 5

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Einwohnergemeinde Ziefen Sonderausgabe EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG Montag, 23. März 2015, 20.00 Uhr Kleine Turnhalle Traktanden 1. Genehmigungsantrag Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

Rechnung für das Jahr 2011

Rechnung für das Jahr 2011 Rechnung für das Jahr 2011 Einladung zur ordentlichen Gemeindeversammlung am Donnerstag, 26. April 2012, um 19.30 Uhr, im Kirchgemeindehaus Traktanden: 1. Begrüssung 2. Protokoll der Versammlung vom 7.

Mehr

PROTOKOLL. Ordentliche Mitgliederversammlung Lenk Tourismus Freitag, 20. März 2015, 20.00 Uhr im KUSPO, Lenk

PROTOKOLL. Ordentliche Mitgliederversammlung Lenk Tourismus Freitag, 20. März 2015, 20.00 Uhr im KUSPO, Lenk PROTOKOLL Ordentliche Mitgliederversammlung Lenk Tourismus Freitag, 20. März 2015, 20.00 Uhr im KUSPO, Lenk Vorsitz: Zur Information: Anwesend: Protokoll: Hans Neuenschwander (Präsident) Team Lenk-Simmental

Mehr

Vorsitz. Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl. Präsenz Stimmberechtigte laut Stimmregister 189. anwesend 34

Vorsitz. Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl. Präsenz Stimmberechtigte laut Stimmregister 189. anwesend 34 Proto ko I I der O rtsbü rgergemei ndeversa m m I u n g Donnerstag, 17. Juni 2010 20.00 20.15 Uhr Vorsitz Max Heller Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl Roger Rehmann Meinrad SchmidTremel Präsenz Stimmberechtigte

Mehr

Beschlussprotokoll der Synode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn. vom 2. 3. Dezember 2014 im Rathaus Bern

Beschlussprotokoll der Synode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn. vom 2. 3. Dezember 2014 im Rathaus Bern Beschlussprotokoll der Synode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn vom 2. 3. Dezember 2014 im Rathaus Bern Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn Wintersynode 2014 BESCHLÜSSE: Traktandum 1: Eröffnung

Mehr

EINWOHNER - GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNER - GEMEINDEVERSAMMLUNG 2014 1 EINWOHNER - GEMEINDEVERSAMMLUNG Donnerstag, 20. März 2014 Protokoll Nr. 14 01 20.00 Uhr, im Gemeindesaal des Gemeindezentrums TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 5. Dezember

Mehr

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745)

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745) Protokoll 22. ordentliche Generalversammlung Emmi AG Datum und Zeit 22. April 2015, 16.00 Uhr Ort Sport- und Freizeitcenter Rex, Hansmatt 5, Stans Vorsitz Konrad Graber, Präsident des Verwaltungsrats Protokoll

Mehr

Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013

Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013 Protokoll zur Mitgliederversammlung des Hackerspace Bielefeld vom 28.03.2013 Ÿ0 Tagesordnung 1. Begrüÿung durch den Vorstand 2. Feststellung der ordentlichen Einberufung und der Beschlussfähigkeit 3. Annahme

Mehr

Ortsbürgergemeinde Laufenburg Ortsbürgergemeinde-Versammlung

Ortsbürgergemeinde Laufenburg Ortsbürgergemeinde-Versammlung Ortsbürgergemeinde Laufenburg Ortsbürgergemeinde-Versammlung Montag, 30. November 2015, 20.00 Uhr im Pfarreisaal der Kath. Kirchgemeinde Sulz Vorsitz: Protokoll: Gemeindeammann Herbert Weiss Gemeindeschreiber

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Anwesend: 30 Mitglieder gemäss Präsenzliste Entschuldigt: 29 Mitglieder

Mehr

Kirchgemeindeversammlung 18. November 2015, 20:00 Uhr, Kirchgemeindehaus Niederscherli

Kirchgemeindeversammlung 18. November 2015, 20:00 Uhr, Kirchgemeindehaus Niederscherli Kirchgemeindeversammlung 18. November 2015, 20:00 Uhr, Kirchgemeindehaus Niederscherli Traktanden 1. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 10. Juni 2015 Genehmigung 2. Finanzplanung 2016-2020 Kenntnisnahme

Mehr

PROTOKOLL. Ordentliche Generalversammlung der Komax Holding AG, 6036 Dierikon

PROTOKOLL. Ordentliche Generalversammlung der Komax Holding AG, 6036 Dierikon PROTOKOLL Ordentliche Generalversammlung der Komax Holding AG, 6036 Dierikon Donnerstag, den 3. Mai 2012, 16.00 Uhr, Kultur- und Kongresszentrum Luzern Komax Holding AG, Industriestrasse 6, CH-6036 Dierikon,

Mehr

Neue Wohnbaugenossenschaft Basel (NWG)

Neue Wohnbaugenossenschaft Basel (NWG) Neue Wohnbaugenossenschaft Basel (NWG) Waldhof Dornacherstrasse Bungestrasse Habermatten Jahresberichte und Jahresrechnungen 2011 und Einladung zur 47. ordentlichen Generalversammlung auf Freitag, den

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

Kirchgemeinde Grossaffoltern. Jahresrechnung 2012

Kirchgemeinde Grossaffoltern. Jahresrechnung 2012 Grossaffoltern 2012 Grossaffoltern 2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Vorbericht Seiten 2 bis 7 Abschreibungstabelle Seite 8 Nachkredittabelle Seite 9 Laufende Rechnung Seiten 10 bis 13 Bestandesrechnung

Mehr

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern 13 Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern Finanzplan 2017 2020 Antrag Die Abgeordnetenversammlung nimmt den Finanzplan 2017 2020 zur Kenntnis. Bern, 8. September 2015 Schweizerischer Evangelischer

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Stauffacherstrasse 65/42 Tel +41 (0)31 330 99 00 info@saq.ch CH-3014 Bern Fax +41 (0)31 330 99 10 www.saq.ch Protokoll der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Datum: 9. Juni 2015 Zeit: Vorsitz:

Mehr

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins des Kaiserin-Friedrich-Gymnasiums e.v.

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins des Kaiserin-Friedrich-Gymnasiums e.v. Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins des Kaiserin-Friedrich-Gymnasiums e.v. Am: 12. Oktober 2015 In: der Cafeteria des Kaiserin-Friedrich-Gymnasiums Beginn: 20:00 Uhr Ende:

Mehr

S T A T U T E N. Name, Sitz und Zweck. Mitgliedschaft. Vereinsorgane

S T A T U T E N. Name, Sitz und Zweck. Mitgliedschaft. Vereinsorgane S T A T U T E N I Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name, Sitz 1.1 Unter dem Namen Frauenverein Münsingen besteht ein politisch unabhängiger und konfessionell neutraler Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB mit

Mehr

Krankenpflegeverein Gossau Statuten Krankenpflegeverein Gossau

Krankenpflegeverein Gossau Statuten Krankenpflegeverein Gossau Krankenpflegeverein Gossau Statuten Krankenpflegeverein Gossau Geschäftsstelle Spitex Gossau Rosenweg 6,9201 Gossau Tel. 071 383 23 63 / Fax 071 383 23 65 kpv.gossau@spitexgossau.ch Krankenpflegeverein

Mehr

Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School

Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School Zeit: Ort: Anwesende 18: 30 19.40 Uhr Schulhaus Rütihof, Zürich Höngg Siehe Anwesenheitsliste Traktanden der Generalversammlung 1. Begrüssung

Mehr

9 Fort- und Weiterbildung/Ferien und Urlaub

9 Fort- und Weiterbildung/Ferien und Urlaub 9 Fort- und Weiterbildung/Ferien und Urlaub 9.1 Personalförderung der Katholischen Kirche im Kanton Zürich 9.2 für gemeindeleitende Seelsorgerinnen und Seelsorger 9.3 Gesuch für individuelle Fort- und

Mehr

STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil

STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil I. Name und Sitz Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Frauengemeinschaft Ballwil besteht ein im Jahr 1917 gegründeter Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB mit

Mehr

1. Name, Sitz und Zweck

1. Name, Sitz und Zweck 1. Name, Sitz und Zweck Art. 1 1 Die Männerriege Ettingen (MRE), gegründet im Jahre 1945, ist ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Ettingen. Art. 2 1 Die

Mehr

19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH

19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH 8. Juli 2008 38 Beginn: 19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH Anwesende: Gemeindepräsident: Muralt Beat Gemeindevizepräsident: Fröhlicher André Gemeinderatsmitglieder: Flühmann Peter Lange Simon Bärtschi Peter

Mehr

Gemeinde Fischenthal Kirchgemeindeordnung Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Fischenthal

Gemeinde Fischenthal Kirchgemeindeordnung Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Fischenthal Gemeinde Fischenthal Kirchgemeindeordnung Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Fischenthal 12. Dezember 2008 Kirchgemeindeordnung der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Fischenthal (vom 12. Dezember

Mehr

Weiterbildungsreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR)

Weiterbildungsreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR) WBR 483.100 sreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR) vom 24. Januar 2001 Die Synode der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 7 Abs. 2

Mehr

PROTOKOLL Nr. G108. Gemeindeversammlung (Budget-Gemeinde) vom Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr im Pfarreiheim. Gemeindepräsident Marcel Allemann

PROTOKOLL Nr. G108. Gemeindeversammlung (Budget-Gemeinde) vom Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr im Pfarreiheim. Gemeindepräsident Marcel Allemann PROTOKOLL Nr. G108 Gemeindeversammlung (Budget-Gemeinde) vom Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr im Pfarreiheim Vorsitz Protokoll Gemeindepräsident Marcel Allemann Gemeindeschreiber Armin Kamenzin Stimmenzähler

Mehr

Statuten des American Folk Club "Rocking Chair"

Statuten des American Folk Club Rocking Chair Statuten des American Folk Club "Rocking Chair" 1. Name, Sitz und Zweck 1.1. Unter dem Namen American Folk Club Rocking Chair besteht mit Sitz in Winkel ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen

Mehr

Voranschlag der Rechnung 2017

Voranschlag der Rechnung 2017 1. Rechnungsführung Voranschlag der Rechnung 2017 Verantwortlich für die Rechnungsablage ist der Kirchgemeinderat. Zuständig für die Rechnungsführung und Rechnungsablage ist die Kassierin Madeleine Garo

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Beschlussprotokolls der Einwohnergemeinde- Versammlung vom 22.6.2010

Mehr

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Gemeinde Zullwil E I N L A D U N G zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung Budget 2014 auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Das Protokoll der letzten Versammlung, das vollständige

Mehr

Pro duale Berufsbildung Schweiz

Pro duale Berufsbildung Schweiz Pro duale Berufsbildung Schweiz Statuten I. Name, Sitz und Zweck 1. Name und Sitz Unter der Bezeichnung Pro duale Berufsbildung Schweiz besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB. Der Sitz wird durch

Mehr

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN 1. Name und Sitz Unter dem Namen Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel besteht ein Verein im Sinne von Art.60 79 ff. ZGB mit Sitz in Basel. Der

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE HERSBERG EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Donnerstag, 10. Dezember 2015, 20.00 Uhr im Restaurant Schützenstube Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom

Mehr

Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung

Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung Aufgrund des 32 Abs. 2 in Verbindung mit 15 Abs. 1 des Gesetzes über den Brandschutz und die Technischen Hilfeleistungen durch

Mehr

Statuten des Vereins EM Kunstturnen Bern 2016

Statuten des Vereins EM Kunstturnen Bern 2016 Statuten des Vereins EM Kunstturnen Bern 2016 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1. Rechtsnatur Unter der Bezeichnung Verein EM Kunstturnen Bern 2016 nachfolgend EM16 genannt besteht ein Verein im Sinn von

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN 16. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung Tag und Zeit Ort Vorsitz Sekretariat Anwesend Traktanden Donnerstag, 26. Mai 2011, 20.00 Uhr Saal, Schulhaus Freimettigen Arthur

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Ort: Zeit: Restaurant Sonne, Uster 20.00-21.50 Uhr Traktanden: 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 2. Wahl Stimmenzähler/innen

Mehr

GLARUSservice Hauptstrasse 41 8750 Glarus Tel: 055 640 80 50 Mail: info@glarusservice.ch

GLARUSservice Hauptstrasse 41 8750 Glarus Tel: 055 640 80 50 Mail: info@glarusservice.ch PROTOKOLL HAUPTVERSAMMLUNG 2014 Ort: Restaurant Höhe, Glarus Datum: 4. Juni 2014 Zeit: 19.30 (19.45) - 20.55 Uhr Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Protokoll der Hauptversammlung vom

Mehr

Protokoll der 21. Generalversammlung des CVF vom 13.03.2009

Protokoll der 21. Generalversammlung des CVF vom 13.03.2009 Andreas Näf, 13.03.2009 Protokoll der 21. Generalversammlung des CVF vom 13.03.2009 im Hotel Adler in Laufenburg Teilnehmer: Dauer: Verteiler: Gemäss Teilnehmerliste 1 St 10 Min. Vorstand CVF, Auflage

Mehr

Balm b. Messen B runnenthal Me ssen Oberramsern

Balm b. Messen B runnenthal Me ssen Oberramsern Gemeinde Messen Hauptstrasse 46, Postfach Tel. 031 765 53 19 verwaltung@messen.ch 3254 Messen Fax 031 765 53 75 www.messen.ch Protokoll der ausserordentlichen Gemeindeversammlung der Gemeinde Messen vom

Mehr

Einwohnergemeinde Berken

Einwohnergemeinde Berken Seite 357 Vorsitz: Protokoll: Geissbühler Hans, Gemeindepräsident Bürki Eliane, Gemeindeschreiberin Der Präsident begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Versammlung. Dieselbe wurde ordnungsgemäß im Amtsanzeiger

Mehr

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008 Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG 10. Juli 2008 Präambel Die im Jahre 1835 von Dekan Heinrich Brandt gegründete Anstalt führte den Namen

Mehr

ORTSBÜRGERGEMEINDEVERSAMMLUNG STAFFELBACH Freitag, 27. Mai 2011 um 19.45 Uhr im Gemeindesaal

ORTSBÜRGERGEMEINDEVERSAMMLUNG STAFFELBACH Freitag, 27. Mai 2011 um 19.45 Uhr im Gemeindesaal Vorsitz Gemeindeammann Petra Schär-Bucher Protokoll Gemeindeschreiber Marco Landert Stimmregister Stimmberechtigte Ortsbürger 169 1/5 davon 34 Anwesend sind 30 (17.75 %) Gemeindeammann Petra Schär begrüsst

Mehr

Schweizerischer Pudelclub Regionalgruppe Zürich

Schweizerischer Pudelclub Regionalgruppe Zürich Schweizerischer Pudelclub Regionalgruppe Zürich www.pudel-rgz.ch Protokoll der Generalversammlung der Regionalgruppe Zürich des SPC vom Freitag, 30. Januar 2015, um 19.30 Uhr im Restaurant Dörfli, Zürcherstr.

Mehr