Evangelisch - reformierte Kirchgemeinde Möhlin. Protokoll. der Kirchgemeindeversammlung vom 26. November 2014 um Uhr im Kirchgemeindesaal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evangelisch - reformierte Kirchgemeinde Möhlin. Protokoll. der Kirchgemeindeversammlung vom 26. November 2014 um 20.00 Uhr im Kirchgemeindesaal"

Transkript

1 Evangelisch - reformierte Kirchgemeinde Möhlin Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 26. November 2014 um Uhr im Kirchgemeindesaal Traktanden: 1. Begrüssung 2. Wahl der Stimmenzähler 3. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 11. Juni Antrag Pensenerhöhung Kirchengutsverwaltung von 20% auf 30% 5. Kreditantrag über CHF für die Innenrenovation der Kirche inklusive technische Infrastruktur 6. Budget 2015 a. Vorstellung Budget mit unverändertem Steuerfuss von 18% b. Abstimmung über Budget Finanzplan Wahl der Rechnungsprüfungskommission für die neue Amtsperiode Wahlverfahren für Ersatzwahlen für die Amtsperiode Fragen und Anliegen der Kirchgemeindemitglieder 11. Verschiedenes Vorsitz: Wolfgang Seiring, Präsident der Kirchenpflege Protokoll: Andrea Giger, Sekretärin Anwesend: 24 Stimmberechtigte (absolutes Mehr: 13) Stimmenzähler: Alfred Giger, Andreas Burckhardt Pressevertreter: keine Traktandum 1: Begrüssung Präsident Wolfgang Seiring begrüsst die Anwesenden zur 2. ordentlichen Kirchgemeindeversammlung im November Er bedankt sich bei den Anwesenden für das Vertrauen, dass allen bei den Gesamterneuerungswahlen ausgesprochen wurde. Es wird festgestellt, dass alle Kirchgemeindemitglieder die Einladung zur Versammlung rechtzeitig erhalten haben. Die Unterlagen (Einladung zur

2 2 Kirchgemeindeversammlung, Traktandenliste, Budget 2015, Beschlussprotokoll Kirchgemeindeversammlung vom 11. Juni und Finanzplan) wurden in alle Haushalte verschickt, das Protokoll und das Budget konnten im Sekretariat eingesehen werden. W. Seiring informiert über die krankheitsbedingte Abwesenheit von Ch. Bitterli und N. Hassler Bütschi und wünscht alles Gute. Es werden keine Wortmeldungen zur Traktandenliste verlangt. Traktandum 2: Wahl der Stimmenzähler Als Stimmenzähler werden Herr Andreas Burckhardt und Herr Alfred Giger bestimmt. Das Total der Kirchgemeindemitglieder ist Stimmberechtigt davon sind Traktandum 3: Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 11. Juni 2014 Das Protokoll der Kirchgemeindeversammlung lag zur Ansicht im Kirchgemeindesekretariat auf. Es werden von Seiten der Versammlung keine Ergänzungen/Berichtigungen verlangt. Das Protokoll und das Beschlussprotokoll werden einstimmig mit Dank an die Verfasserin genehmigt. Traktandum 4: Antrag Pensenerhöhung Kirchengutsverwaltung von 20% auf 30% Für dieses Traktandum verlässt M. Camenisch den Raum. B. Hauri als Leiter der Personalkommission erläutert das Traktandum. Es ist ein Mehraufwand festzustellen, es zeigt sich, dass gemäss Rapport die Anstellung mit 20% nicht mehr ausreichend ist. Herr Wecke: Was versteht man unter Kirchengut: B. Hauri informiert aus dem Pflichtenheft. G. Bütschi: Es fehlen zum Verständnis Zahlen. Wo im Budget sind die Lohnkosten ausgewiesen? Um was für einen Frankenbetrag geht es. S. Kehl: es sind rund CHF Mehrkosten, sie geht davon aus, dass die Kirchenpflegearbeit hierbei nicht berücksichtigt wird. Man sollte auch bei den Personalkosten darauf achten, dass sie nicht immer höher werden. W. Seiring: Kollektenkasse wird zukünftig innerhalb der Anstellung geführt, nicht mehr separat ausgezahlt. B. Hauri: Der Rapport zeigt, dass Mehraufwände entstanden sind. Diese Arbeit muss geleistet werden und es ist ehrlicher, die Stellenprozente zu erhöhen, anstatt Überstunden auszuzahlen. W. Seiring: Es geht auch um die Qualitätssicherung der bisher gut geleisteten Arbeit. Es wird nachgefragt, wieviele Arbeitsstunden zukünftig mehr geleistet werden: Die

3 3 20%-Stelle bedeutet einen Arbeitstag, künftig kommt ein halber Tag dazu. B. Hauri, W. Seiring: zukünftig werden keine Überstunden mehr vergütet. Abstimmung: wird mit grossem Mehr (eine Enthaltung) angenommen. Traktandum 5: Kreditantrag über CHF für die Innenrenovierung der Kirche inklusive technische Infrastruktur An der Informationsveranstaltung vom 12. November wurde eingehend über das Bauvorhaben informiert und es wurde auch ausführlich in der Einladungsbroschüre informiert. R. Bettex informiert über das Projekt. Die einzelnen Bauabschnitte sind: - Seiteneingang in der Kirche - Eine zeitgemässe Beleuchtung - Technische Infrastruktur (Beamer, fest installierte Leinwand, Beschallungsanlage) R. Bettex erklärt die technischen Anpassungen anhand des Planes der Kirche. Die technische Installation kann mittels Tablet gesteuert werden. - Zugang zur Empore und die Empore selbst (Erhöhung der Brüstung aus Sicherheitsgründen) - Eingangsbereich der Kirche (grosszügigere Gestaltung durch Verglasung und Vergrösserung) - Innenanstrich der Kirche Die Kosten für die einzelnen Bauabschnitte wurden in der Einladungsbroschüre ausgewiesen: Ausbrüche, Türen und Abschlüsse CHF ; Elektroinstallationen und Steuerung CHF ; Beleuchtung CHF ; Audio-Video Einrichtung und Leinwand CHF ; Windfang und Schlosserarbeiten CHF ; Malerarbeiten, Gerüste und Boden CHF ; Honorare CHF ; Nebenkosten und Reserve CHF Die Totalkosten inkl. MwSt ergeben CHF Die Finanzierung soll mit Eigenmitteln gedeckt werden. Vorgesehen ist der Baubeginn nach Ostern und die Massnahmen sollen bis ca. Mitte August umgesetzt werden. Während dieser Zeit ist die Orgel eingepackt und nicht nutzbar. Seit dem Bau der Kirche 1948 wurden keine grösseren Renovationsarbeiten im Innenbereich der Kirche gemacht. Mit den vorgeschlagenen Bautätigkeiten sollen die Räumlichkeiten und Installationen der Kirche wieder auf den aktuellen Stand von Bau und Technik gebracht werden. Ziel des Projekts ist, die Baumassnahmen innerhalb der Kirche zu bündeln, um mehrmalige Eingriffe an den Räumlichkeiten und damit unnötige Kosten zu vermeiden.

4 4 Diskussion: Fredy Giger: Dank an Baukommission, sehr ausgewogenes Projekt, kein Luxus. Das Nötige ist gemacht worden und es ist auch zukunftsgerichtet. W. Seiring dankt R. Bettex für die Ausführungen und die geleistete Arbeit. Die Landeskirche hat dem Projekt ebenfalls zugestimmt. Abstimmung: P. Fäs: Wenn man knapp bei Kasse ist, würde er einzelne Abschnitte weglassen. Frau Schafroth macht darauf aufmerksam, dass das Geld auf dem Baufonds vorhanden ist und nicht anderweitig genutzt werden darf. P. Fäs: Geld ist schon da, aber man muss die Zukunft im Auge behalten. W. Seiring: Ziel soll es sein, die Kirchgemeinde nicht zu verschulden. P. Fäs stellt den Antrag, über die einzelnen Bauabschnitte einzeln abzustimmen. Abstimmung: 3 sind für Einzelabstimmung, Antrag für Einzelabstimmung wird abgelehnt. Abstimmung: Der Kreditantrag wird mit einer Enthaltung angenommen. Herr Wecke ist enttäuscht, dass an der Vororientierung so wenig gekommen sind. Man hätte sich an dieser Versammlung Zeit sparen können. W. Seiring: Die Bauarbeiten beginnen nach Ostern. In der Zeit, in der die Kirche nicht nutzbar ist, finden die Gottesdienste im Saal statt. Es wird auch noch nach anderen Möglichkeiten gesucht. Traktandum 6: Budget 2015 W. Seiring informiert über die Arbeit der Kirchenpflege. Das dargestellte Zahlenmaterial mit den Vergleichen zur Rechnung 2013 und dem Voranschlag 2014 ist sehr umfangreich. Die Zahlen wurden von der Finanzkommission mit allen Kostenstellenleitern einzeln besprochen. Eine weitere Lesung fand mit der gesamten Kirchenpflege statt. Es war viel Arbeit und Herzblut dabei. Die Revisoren wurden darüber informiert. M. Camenisch dankt für das Vertrauen bezüglich Pensenerhöhung. Mélanie Camenisch (Kirchengutsverwalterin) stellt das Budget 2015 vor: Das Budget basiert auf einem unveränderten Steuerfuss von 18 %. Der Voranschlag 2015 ist ausgeglichen, er weist Aufwände und Erträge von CHF auf, geplant mit einer Rückstellung von CHF für die Projekte gemäss Finanzplan. Die Rubrik Behörden und Verwaltung von total CHF setzen sich folgendermassen zusammen: Auf dem Konto ist die Entschädigung der Kirchenpflege. Das Präsidium erhält CHF 4 500, das Vizepräsidium CHF 3 500, Pfarrerinnen von Amtes wegen je CHF 600, übrige Kirchenpfleger je CHF pro Jahr. Das Ressort Personal ist mit CHF entschädigt.

5 gibt es keinen Teuerungsausgleich und somit bleiben die Löhne gleich. Wegen Dienstjahren-Sprung im Besoldungsreglement der Landeskirche gibt es bei einzelnen Mitarbeitern mehr Lohn. Auf dem Konto sieht man den Lohn vom Sekretariat (40%) und auf dem Konto den Lohn der Kirchengutsverwalterin (neu 30%). Auf dem Konto sieht man die Kosten von Farbkopierer, Drucksachen und Büromaterial. Konto : CHF werden budgetiert für die Erstellung des Finanzplans durch die Landeskirche. Auf dem Konto sind die 4 % Steuerbezugsentschädigung an die pol. Gemeinde ausgewiesen, das sind CHF im Jahr. Unter der Rubrik kirchliches Leben mit einem Total von CHF sind auf dem Konto die Löhne der Pfarrerinnen ausgewiesen (100% Pfrn. Bitterli, 50% Pfrn. Hassler Bütschi) sowie die geplante Besetzung der Jugendarbeiterstelle auf Juli Per Januar 2015 ist die Organistenstelle wieder besetzt durch Herrn Nicola Cumer. Da er mehr Dienstjahre hat als seine Vorgängerin, ist seine Besoldung höher. Frau Patricia Godena hat seit kurzem ihr Diplom als ausgebildetet Katechetin und wird gemäss Besoldungsreglement entschädigt, erhält also nun mehr Lohn. Zudem übernehmen alle Katechetinnen einzelne Kurse, welche früher der Jugendarbeiter abgedeckt hatte. Bei den Weiterbildungskosten gibt es gegenüber 2014 keine Änderungen, es ist keine Langzeitweiterbildung der Pfarrerinnen vorgesehen. Die Ausgaben für Anlässe im Konto von CHF setzen sich wie folgt zusammen: CHF 400 Jugendkirche, Teenie-Club CHF 650 Samichlaus CHF Romreise Konfirmierte CHF Kinderkirche CHF Cevi Pfingst- und Sommerlager CHF Katechetik Klasse: Ausflug CHF 600 Katechetik Klasse: Projektunterricht CHF Katechetik Klasse: Blockunterricht und Projektunterricht CHF Konfirmation CHF 300 Junge Erwachsene CHF Frauenarbeit CHF Familienarbeit CHF 700 Osterwanderung, Krippenkirche, Chilezmorge CHF 500 Männerarbeit CHF 450 Paararbeit CHF Sigristenarbeit: Apéros, Blumen, Deko, Getränke CHF Ostern, Erntedank, Weihnachten CHF Kirchenwiesenfest CHF Helferessen CHF Seniorennachmittage, Klaushöck Senioren, Ausflug CHF Seniorenferien CHF Gastprogramm Partnerschaft Ungarn Unter der Rubrik Liegenschaften/Infrastruktur ist alles gleich geblieben oder leicht weniger, deshalb an dieser Stelle keine Details. Die Besoldung von Sigristin N.

6 Häusler ist tiefer als bei ihrer Vorgängerin, weil sie weniger Dienstjahre hat. 6 Die Beiträge an kirchliches Institutionen auf dem Konto von CHF gehen an: CEVI (CHF 2 000), ökum. Eheberatungsstelle (CHF 6 500), Kirchenchor (CHF ), Partnerschaft Ungarn (CHF 500), Frauenverein (CHF 2 500), Bazarteam (CHF 1 000), Entscheid Kirchenpflege (CHF 5 000), ökum. Arbeitskreis Möhlin (CHF 2 500) und Oeku Kirche und Umwelt (CHF 300). Die Beiträge an soziale Institutionen auf dem Konto von CHF gehen an: Familienzentrum Möhlin (CHF 300), Beratungsstelle Familienplanung (CHF 100), Verein für Alterswohnungen Möhlin (CHF 100), Helvetia Hungaria (CHF 150), Hilfsgütertransporte nach Ungarn (CHF 1 200), Entscheid Kirchenpflege (CHF 3 500), MBF Stein (CHF 300) und Jahresbeitrag JAM (CHF 7 000). Unter der Rubrik Steuern ist folgendes zu erwähnen: Auf Konto sind CHF Zentralkassenbeitrag an die Landeskirche aufgeführt. Auf Konto sind CHF Kirchensteuereinnahmen bei einem Steuerfuss von 18% und CHF Quellensteuereinnahmen budgetiert. Auf dem Konto ist die geplante Einlage in den Bau- und Investitionsfonds für die Finanzierung der Renovation der Kirche budgetiert. Die Kirchenpflege beantragt, den Voranschlag 2015 mit dem unveränderten Steuerfuss von 18% zu genehmigen. Diskussion: Hans Notz: hat den Eindruck, dass N. Hassler Bütschi mehr als 50% arbeitet. B. Hauri: ein Teil der Arbeit wird freiwillig geleistet. Frau Schafroth: Die Summe bei den Anlässen erscheint hoch. Mit dem anvertrautem Geld muss sparsam umgegangen werden. M. Camenisch: Die Kirchenpflege schaut in mehreren Budgetsitzungen genau auf diese Zahlen. W. Seiring: Es ist immer wieder ein Spagat, den Auftrag der Seel sorgenden und die Veranstaltungen für alle Alters- und Interessengruppen so günstig wie möglich anzubieten. Es wird gut abgewogen, wo man sparsam sein sollte. Der Spielraum ist sehr eng gesetzt. G. Bütschi: Das kirchliche Angebot soll auch den Steuerzahlern zugutekommen, deshalb ist das Angebot vielfältig, um alle Interessengruppen anzusprechen. Herr Wecke: Zahlen die Teilnehmer der Romreise auch an die Reisekosten? M. Camenisch: Die Konfirmierten zahlen rund die Hälfte, nämlich CHF von CHF Abstimmung: Das Budget 2015, basierend auf dem Steuerfuss von 18% wird einstimmig angenommen.

7 7 Traktandum 7: Finanzplan M. Camenisch erläutert den Finanzplan: Der Finanzplan ist ein Führungsinstrument für die Kirchenpflege, welches eine immer grössere Wichtigkeit erlangt hat. Es ist das finanzielle Leitbild. Der Finanzplan für Kirchgemeinden ist mit anderen Massstäben zu messen als in der Privatwirtschaft. In einer Kirchgemeinde fehlen Gewinngrössen, Kapitalrenditen, Marktanteile und Umsatzzahlen. Dafür verfügt sie über Vermögensrenditen, Kirchenbesuche, Veranstaltungen, Ein- und Austritte. Der Finanzplan zeigt die Entwicklung der Liquidität auf. Er ist ein Hilfsinstrument der Kirchenpflege und wird an dieser Stelle nur vorgestellt, darüber wird nicht abgestimmt. Der Finanzplan wurde vom Dienstleistungszentrum der Landeskirche erstellt. Der Finanzplan zeigt auf der letzten Seite die Projekte, die die Kirchenpflege prüft und dann entsprechend an einer Kirchgemeindeversammlung als Kreditantrag vorlegt, wie z. B. der heutige Kreditantrag für die Innenrenovation der Kirche. Auf der Seite Erfolgsrechnung und Bilanz sieht man die Finanzierung zu den Projekten, sie ist nur mit Eigenmitteln vorgesehen weist ein ausgeglichenes Budget auf und 2017 sind marginal mehr Aufwände als Erträge budgetiert, deshalb nimmt das Eigenkapital minimal ab. Somit ist im Finanzplan gut ersichtlich, dass alle Investitionen aus eigenen Mitteln finanziert werden können. Diskussion: F. Giger: auf Seite 2 des Finanzplans ist für die Jahre je 1% Steuererhöhung ausgewiesen, heisst dies, dass der Steuersatz erhöht wird? M. Camenisch: nein, die Landeskirche rechnet in diesen Jahren mit je 1% mehr Steuereinnahmen. Dies hat nichts mit dem Steuersatz der Kirchgemeinden zu tun. Der Finanzplan wird von den Versammelten zur Kenntnis genommen. Traktandum 8: Wahl der Rechnungsprüfungskommission für die neue Amtsperiode W. Seiring verabschiedet Urs Wernli, der sein Amt aus beruflichen Gründen abgibt. Er war von Mai 2006 bis jetzt als Revisor für die Kirchgemeinde tätig. Er dankt ihm im Namen der Kirchenpflege und überreicht ein Präsent. Urs Wernli bedankt sich ebenfalls, insbesondere bei M. Camenisch, deren kompetente Arbeit er lobt, und bei seinen Amtskollegen R. Bettex und P. Geissberger. P. Geissberger und R. Bettex stellen sich für eine weitere Amtszeit zur Verfügung. Gemäss Kirchenordnung wären 3 Revisoren nötig, Kandidaten können sich gerne melden. Roland Bettex und Peter Geissberger werden einstimmig für die neue Amtsperiode gewählt. Traktandum 9: Wahlverfahren für Ersatzwahlen für die Amtsperiode

8 8 Die Kirchenpflege beantragt der Kirchgemeinde, dass Ersatzwahlen von Mitgliedern der Synode, Mitgliedern und Präsidium der Kirchenpflege sowie Neuwahlen von Pfarrerinnen und Pfarrern und diakonischen Mitarbeitern während der laufenden Amtsperiode nach der Kirchenordnung geheim in der Kirchgemeindeversammlung erfolgen soll. Der Antrag wird einstimmig angenommen. Traktandum 10: Fragen und Anliegen der Kirchgemeindemitglieder Herr Wecke: es sind Sträucher gepflanzt worden, da sind auch giftige Pflanzen dabei. Man sollte diese auch wegen des Spielplatzes entfernen. R. Blattner: gemäss Gärtner sind die Pflanzen nicht giftig. Aber er wird dies gerne noch abklären. Frau Schafroth: Was ist mit der EDV-Anlage R. Blattner: Die Anlage ist durch M. Bitterli neu aufgesetzt worden und funktioniert. Der Rechtsstreit mit DCC ist noch hängig. Frau Schafroth: Wie sieht die Effizienz der Heizung aus, funktioniert die Pelletheizung. R. Blattner: Es gab viele Störungen im ersten Jahr mit der neuen Heizung, aber inzwischen läuft sie gut, ein technischer Fehler der Anlage wurde durch die Firma behoben. S. Kehl: Die Arbeitsgruppe Brot für Alle wünscht sich mehr Transparenz bei den Spendenvergaben, d.h. dass die Zuwendungen detaillierter ausgewiesen. A. Giger: Die detaillierten Zahlen sind 2 Wochen aufgelegen. Traktandum 11: Verschiedenes W. Seiring dankt Susanne Kehl für ihre langjährige Arbeit als Synodale. Sie war vom Nov bis 2014 Mitglied in der Synode. Sie hat sich intensiv bei der Vergabe von Kleinkrediten und damit für Menschen eingesetzt. Sie engagiert sich auch innerhalb der Gemeinde sehr aktiv sozial. Sie erhält unter grossem Applaus ein Präsent. S. Kehl sagt, es hat Spass in der Synode gemacht und sie gibt ihr Amt gerne jetzt an Jüngere weiter. Gemäss Wunsch von Ch. Bitterli und Bewilligung der Kirchenpflege gibt es ein neues Angebot an Heiligabend - ein Gottesdienst um 15 Uhr. 2 grössere Ereignisse finden 2015 statt: Im Juni findet das Jubiläum des Alterspflegheimes Stadelbach statt, aus diesem Grund entfällt das Kirchenwiesenfest.

9 9 Geplant ist stattdessen ein ökumenischer Anlass. Im August wird anstelle des Kirchenwiesenfestes die festliche Einweihung der neu renovierten Kirche stattfinden, verbunden mit dem Besuch der Ungarischen Freunde aus Ráckeve und der ökumenischen Waldbereisung. W. Seiring dankt den Versammelten für ihr Kommen und allen, die an der Vorbereitung der Versammlung mitgeholfen haben. Er macht auf die Beschwerdefrist gemäss 152 und 154 der Kirchenordnung aufmerksam. Die Bekanntgabe der Beschlüsse erfolgt im Fricktal.info und in der NFZ. Der geplante Beitrag über die Seniorenferien entfällt, G. Bütschi zeigt einen Beitrag über die Romreise vom Oktober. B. Hauri beschliesst den offiziellen Teil der Versammlung mit einem Segen. Schluss der Versammlung: Uhr Im Anschluss an den offiziellen Teil sind alle Anwesenden zu einen kleinen Umtrunk und Sandwiches eingeladen. Der Präsident der Kirchenpflege: Die Protokollführerin: Wolfgang Seiring Andrea Giger

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh 126 Protokoll Der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung, Sonntag, 6. Juni 2010, nach dem Morgengottesdienst, Kirche Lützelflüh Traktanden: 1. Protokollgenehmigungen 1.1 der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

Protokoll. der Kirchgemeindeversammlung von Montag" 17. Mai 2010, 20. 00 Uhr im Pfarreizentrum Affoltem a.,a.

Protokoll. der Kirchgemeindeversammlung von Montag 17. Mai 2010, 20. 00 Uhr im Pfarreizentrum Affoltem a.,a. Kirchenpflege Seewadelstrasse 13 8910 Affoltem am Albis Katholische Kirchgemeinde Affoltern a.a. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung von Montag" 17. Mai 2010, 20. 00 Uhr im Pfarreizentrum Affoltem a.,a.

Mehr

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung Protokoll Der 11. ordentlichen Generalversammlung der IBAarau AG, Aarau Datum: Mittwoch, 25. Mai 2011 Zeit: 17.30 Uhr 19.00 Uhr Ort: KuK Kultur- und Kongresshaus, Aarau Tagesordnung I. VORBEMERKUNGEN 1.

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten Postfach 8635 Dürnten Telefon 055 240 37 49

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten Postfach 8635 Dürnten Telefon 055 240 37 49 Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten Postfach 8635 Dürnten Telefon 055 240 37 49 Die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten ist eine selbstständige Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Mehr

Protokoll der ordentlichen Versammlung der Reformierten Kirchgemeinde Meiringen

Protokoll der ordentlichen Versammlung der Reformierten Kirchgemeinde Meiringen Protokoll der ordentlichen Versammlung der Reformierten Kirchgemeinde Meiringen vom Dienstag, 29. Mai 2012 um 20.00 Uhr im Kirchgemeindehaus Vorsitz: Frutiger Annerös, Präsidentin Kirchgemeinderat Protokoll:

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Protokoll: Schulhaus Pohlern. Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr

Protokoll: Schulhaus Pohlern. Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr Protokoll 25der ordentlichen Gemeindeversammlung im Schulhaus Pohlern Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr *************************************************************************************************

Mehr

98 Stimmberechtigte, gemäss Stimmrechtsausweis Präsident Thomas Gisler

98 Stimmberechtigte, gemäss Stimmrechtsausweis Präsident Thomas Gisler Katholische Kirchgemeinde Kreuzlingen-Emmishofen Protokoll Im Anhang: Schreiben des Bischofs 2. ordentliche Kirchgemeindeversammlung 2011 Budget 2012 Mittwoch, 30.11.2011, 20.00 Uhr, Ulrichshaus Eingeladen

Mehr

der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Zürich-Paulus

der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Zürich-Paulus 1 Kirchgemeindeordnung der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Zürich-Paulus I. Die Kirchgemeinde Artikel 1: Rechtsstellung und Zweck Die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Zürich-Paulus ist eine

Mehr

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung Datum/Ort: Zeit: Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Dienstag, 02. Dezember 2014, Mehrzweckhalle Mitteldorf 22.05 22.20 Uhr Sabin Nussbaum, Gemeindepräsidentin

Mehr

Beschlussprotokoll der Synode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn. vom 2. 3. Dezember 2014 im Rathaus Bern

Beschlussprotokoll der Synode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn. vom 2. 3. Dezember 2014 im Rathaus Bern Beschlussprotokoll der Synode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn vom 2. 3. Dezember 2014 im Rathaus Bern Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn Wintersynode 2014 BESCHLÜSSE: Traktandum 1: Eröffnung

Mehr

S T A T U T E N. Name, Sitz und Zweck. Mitgliedschaft. Vereinsorgane

S T A T U T E N. Name, Sitz und Zweck. Mitgliedschaft. Vereinsorgane S T A T U T E N I Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name, Sitz 1.1 Unter dem Namen Frauenverein Münsingen besteht ein politisch unabhängiger und konfessionell neutraler Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB mit

Mehr

3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG

3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG 3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG Freitag, 24. November 2000, 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll der Versammlung vom 15. September 2000 2. Voranschlag 2001 der Einwohnerkasse; Festlegung

Mehr

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 der Sitzung des Gemeinderates gem. Art. 8 der Geschäftsordnung Tag und Zeit Montag, 17. September 2007, 20.15 Uhr Ort Mehrzweckhalle Präsenz Gemeinderäte Karl Frey, Damian

Mehr

EINWOHNER - GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNER - GEMEINDEVERSAMMLUNG 2014 1 EINWOHNER - GEMEINDEVERSAMMLUNG Donnerstag, 20. März 2014 Protokoll Nr. 14 01 20.00 Uhr, im Gemeindesaal des Gemeindezentrums TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 5. Dezember

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung E I N L A D U N G zur Kirchgemeindeversammlung Dienstag, 14. Juni 2011 20.00 Uhr Pfarreiheim Kriegstetten Traktanden: 1. Wahl der Stimmenzähler 2. Rechnung 2010 a) Laufende Rechnung b) Verwendung Ertragsüberschuss

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

Kirchgemeindeordnung. 1. Januar 2011

Kirchgemeindeordnung. 1. Januar 2011 Kirchgemeindeordnung 1. Januar 2011 I. Die Kirchgemeinde Artikel 1: Artikel 2: Artikel 3: Artikel 4: Artikel 5: Artikel 6: Rechtsstellung und Zweck Die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dübendorf ist

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DONNERSTAG, 25. SEPTEMBER 2008 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DONNERSTAG, 25. SEPTEMBER 2008 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DONNERSTAG, 25. SEPTEMBER 2008 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 03. Juni 2008 (Beschluss- und ausführliches

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN 16. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung Tag und Zeit Ort Vorsitz Sekretariat Anwesend Traktanden Donnerstag, 26. Mai 2011, 20.00 Uhr Saal, Schulhaus Freimettigen Arthur

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 20. Juni 2002, um 20.15 Uhr im Gemeindesaal

Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 20. Juni 2002, um 20.15 Uhr im Gemeindesaal 255 Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 20. Juni 2002, um 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Wahl der StimmenzählerInnen 2. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 18. Dezember 2001 3.

Mehr

Protokoll Gemeindeversammlung

Protokoll Gemeindeversammlung Einwohnergemeinde 4557 Horriwil Gemeindeverwaltung, Hauptstrasse 35, 4557 Horriwil Protokoll Gemeindeversammlung Donnerstag, 18. Juni 2015 um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude Horriwil Vorsitz Franz Schreier

Mehr

Kirchgemeindeversammlung

Kirchgemeindeversammlung Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Köniz 2. Protokoll Kirchgemeindeversammlung vom Mittwoch, 8. Juni 2005, 20.00 bis 22.10 Uhr im Kirchlichen Zentrum Niederwangen Anwesend Vorsitz Protokoll Fleisch

Mehr

Zusammenfassung Rücklauf Fragebogen Verfassungsrevision

Zusammenfassung Rücklauf Fragebogen Verfassungsrevision 1 Luzern, 17. September 2010/US Zusammenfassung Rücklauf Fragebogen Verfassungsrevision EINFÜHRUNG Die Synode beschloss an der Frühlingssynode 2009 die bestehende Kirchenverfassung aus dem Jahr 1968 einer

Mehr

3. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung vom 21.05.2012

3. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung vom 21.05.2012 Spitex-Verein Embrachertal Protokoll der Generalversammlung Montag, 13. Mai 2013, 18.30 Uhr, RAZE in Embrach Traktanden 1. Begrüssung 2. Wahl der StimmenzählerInnen 3. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Protokoll der ordentlichen 2/10 G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Freitag, 18. Juni 2010, um 20:00 Uhr, Hotel Landhaus, Saanen Vorsitz: Protokoll: Willi Bach, Präsident der Gemeindeversammlung

Mehr

34. Gemeindeversammlung der Politischen Gemeinde Bichelsee-Balterswil Rechnungsgemeinde Dienstag, 29. Mai 2012 Kurzprotokoll

34. Gemeindeversammlung der Politischen Gemeinde Bichelsee-Balterswil Rechnungsgemeinde Dienstag, 29. Mai 2012 Kurzprotokoll 34. Gemeindeversammlung der Politischen Gemeinde Bichelsee-Balterswil Rechnungsgemeinde Dienstag, 29. Mai 2012 Kurzprotokoll Traktanden 1. Eröffnung / Begrüssung 2. Wahl von StimmenzählerInnen 3. Protokoll

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Montag, 17. Mai 2010, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Gemeindegutsrechnung 2009 2. Bauabrechnung Sanierung Rickenbacherstrasse

Mehr

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745)

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745) Protokoll 22. ordentliche Generalversammlung Emmi AG Datum und Zeit 22. April 2015, 16.00 Uhr Ort Sport- und Freizeitcenter Rex, Hansmatt 5, Stans Vorsitz Konrad Graber, Präsident des Verwaltungsrats Protokoll

Mehr

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO)

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) PROTOKOLL DER EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM 15. Dezember 2005 Zeit : Anwesend: Vorsitz : Traktanden : 20.00-22.55 Uhr 20 Stimmberechtigte Gemeindepräsident Kurt Rufer

Mehr

1. Name, Sitz und Zweck

1. Name, Sitz und Zweck 1. Name, Sitz und Zweck Art. 1 1 Die Männerriege Ettingen (MRE), gegründet im Jahre 1945, ist ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Ettingen. Art. 2 1 Die

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Ort: Zeit: Restaurant Sonne, Uster 20.00-21.50 Uhr Traktanden: 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 2. Wahl Stimmenzähler/innen

Mehr

ORTSBÜRGERGEMEINDEVERSAMMLUNG STAFFELBACH Freitag, 27. Mai 2011 um 19.45 Uhr im Gemeindesaal

ORTSBÜRGERGEMEINDEVERSAMMLUNG STAFFELBACH Freitag, 27. Mai 2011 um 19.45 Uhr im Gemeindesaal Vorsitz Gemeindeammann Petra Schär-Bucher Protokoll Gemeindeschreiber Marco Landert Stimmregister Stimmberechtigte Ortsbürger 169 1/5 davon 34 Anwesend sind 30 (17.75 %) Gemeindeammann Petra Schär begrüsst

Mehr

Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve, Präsidentin Regina Ritsch, Sekretariat. Protokoll 2. Mitgliederversammlung, 09.06.

Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve, Präsidentin Regina Ritsch, Sekretariat. Protokoll 2. Mitgliederversammlung, 09.06. Protokoll der 2. ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins Mütter- und Väterberatung Kanton Bern vom 9. Juni 2010, 19.00 Uhr im Hotel Ador, Laupenstrasse 15 in Bern Vorsitz: Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve,

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Beschlussprotokolls der Einwohnergemeinde- Versammlung vom 22.6.2010

Mehr

Protokoll. der Einwohnergemeindeversammlung vom Dienstag, 30. November 2010, 20.00 Uhr im Gemeindehaus

Protokoll. der Einwohnergemeindeversammlung vom Dienstag, 30. November 2010, 20.00 Uhr im Gemeindehaus Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom Dienstag, 30. November 2010, 20.00 Uhr im Gemeindehaus Vorsitz: Roger Hänggi Protokoll: Claudia Katic Stimmberechtigte: 17 (absolutes Mehr 9) Stimmenzähler:

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Version vom 13.September 2007 Inhalt 1 Grundlagen... 3 2 Der Verwaltungsrat... 3 2.1 Funktion... 3 2.2 Konstituierung... 3 2.3 Sitzungen... 4 2.4 Beschlussfähigkeit... 4 2.5 Beschlussfassung... 5 2.6

Mehr

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Gemeinde Zullwil E I N L A D U N G zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung Budget 2014 auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Das Protokoll der letzten Versammlung, das vollständige

Mehr

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern 13 Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern Finanzplan 2017 2020 Antrag Die Abgeordnetenversammlung nimmt den Finanzplan 2017 2020 zur Kenntnis. Bern, 8. September 2015 Schweizerischer Evangelischer

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Anwesende Gemäss Eintrittskontrolle und Stimmkarten (beige) sind 56 Stimmberechtigte anwesend.

Anwesende Gemäss Eintrittskontrolle und Stimmkarten (beige) sind 56 Stimmberechtigte anwesend. 9 GEMEINDEVERSAMMLUNG Protokoll Montag, 17. November 2008 Konzertsaal Beginn Schluss Vorsitz Protokoll 20.00 Uhr 21.40 Uhr H-P. Berger, Gemeindepräsident A. Küpfer Anwesende Gemäss Eintrittskontrolle und

Mehr

Abstimmungsunterlagen zur ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung

Abstimmungsunterlagen zur ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung Donnerstag, 26. Februar 2015 um 20.00 Uhr in der Kirche Geroldswil Traktanden: 1. Eröffnung und Begrüssung 2. Wahl der Stimmenzähler 3. Informationen zur geplanten Sanierung des Innenhofs und der Oberlichter

Mehr

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung Wahlen Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung Einladung zur Gemeindeversammlung Montag, 16. Juni 2014 20.00 Uhr, im Gemeindesaal Traktanden:

Mehr

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen STATUTEN des Vereins Unihockey Grauholz Zollikofen mit Sitz in Zollikofen BE genehmigte Statuten vom: 24.05.2013 Inhaltsverzeichnis I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zweck II. Mitgliedschaft

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

PROTOKOLL. der ausserordentlichen Generalversammlung der Holcim Ltd vom 8. Mai 2015, 10.00 Uhr in der Messe Zürich, Wallisellenstrasse 49, 8050 Zürich

PROTOKOLL. der ausserordentlichen Generalversammlung der Holcim Ltd vom 8. Mai 2015, 10.00 Uhr in der Messe Zürich, Wallisellenstrasse 49, 8050 Zürich PROTOKOLL der ausserordentlichen Generalversammlung der Holcim Ltd vom 8. Mai 2015, 10.00 Uhr in der Messe Zürich, Wallisellenstrasse 49, 8050 Zürich Anwesende Verwaltungsräte Prof. Dr. Wolfgang Reitzle

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung An die Aktionärinnen und Aktionäre der Straumann Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Freitag, 10. April 2015, 10:30 Uhr (Türöffnung 9:30 Uhr) Congress Center Basel, Saal San Francisco,

Mehr

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO)

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) PROTOKOLL DER EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM 18. Dezember 2008 Zeit : Anwesend: Vorsitz : Traktanden : 20.00-22.25 Uhr 20 Stimmberechtigte Gemeindepräsident Kurt Rufer

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE KÖNIZ KIRCHGEMEINDERAT. Beschlüsse Kirchgemeinderat/Verwalter Oktober 2013

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE KÖNIZ KIRCHGEMEINDERAT. Beschlüsse Kirchgemeinderat/Verwalter Oktober 2013 EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE KÖNIZ KIRCHGEMEINDERAT Zusammenfassung: Beschlüsse Kirchgemeinderat/Verwalter Oktober 2013 Kurzinformationen aus den Sitzungen des Kirchgemeinderates vom 14. und 30.

Mehr

Frau Lea Reimann (AZ-Medien, Solothurner Zeitung)

Frau Lea Reimann (AZ-Medien, Solothurner Zeitung) PROTOKOLL RECHNUNGSGEMEINDEVERSAMMLUNG Donnerstag, 11. Juni 2015, 20.00 Uhr, Gemeindehaus Winistorf Vorsitz: GR: Finanzverwalter: RPK: Entschuldigt: Protokoll: Presse: Thomas Fischer Ruth Freudiger Infantino,

Mehr

Protokoll: der ordentlichen Gemeindeversammlung vom Freitag, den 29. November 2013 um 20.00 Uhr in der Mehrzweckhalle Brünisried.

Protokoll: der ordentlichen Gemeindeversammlung vom Freitag, den 29. November 2013 um 20.00 Uhr in der Mehrzweckhalle Brünisried. Protokoll der ordentlichen Gemeindeversammlung vom Freitag, den 29. November 2013 um 20.00 Uhr in der Mehrzweckhalle Brünisried. Anwesend: 32 Mitbürgerinnen und Mitbürger Vorsitz: Protokoll: Marti Walter,

Mehr

Jungfraubahn Holding AG

Jungfraubahn Holding AG GV 2015 Protokoll der 21. ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der Jungfraubahn Holding AG Montag, 18. Mai 2015, 14:00 Uhr Kursaal Interlaken, Auditorium und Kongresssaal Traktanden: 1. Geschäftsbericht

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

PROTOKOLL Nr. G108. Gemeindeversammlung (Budget-Gemeinde) vom Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr im Pfarreiheim. Gemeindepräsident Marcel Allemann

PROTOKOLL Nr. G108. Gemeindeversammlung (Budget-Gemeinde) vom Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr im Pfarreiheim. Gemeindepräsident Marcel Allemann PROTOKOLL Nr. G108 Gemeindeversammlung (Budget-Gemeinde) vom Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr im Pfarreiheim Vorsitz Protokoll Gemeindepräsident Marcel Allemann Gemeindeschreiber Armin Kamenzin Stimmenzähler

Mehr

Einwohnergemeinde Ziefen

Einwohnergemeinde Ziefen Einwohnergemeinde Ziefen Protokoll Einwohnergemeindeversammlung von Montag, 17. Februar 2014 in der Kleinen Turnhalle Beginn: Ende: 20.00 Uhr 21.00 Uhr Anwesend: Brander Christine, Vorsitz Thönen Pascal

Mehr

Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014

Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014 EINWOHNERGEMEINDE INS Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Rebstock Botschaft des Gemeinderates an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der Einwohnergemeinde Ins Inhaltsverzeichnis

Mehr

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich Datum: 12. Juli 2011 Betreff: Statuten YAAAY YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich 1 Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «YAAAY» («Yet another awesome association, YAAAY!» besteht ein Verein

Mehr

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010)

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010) Richtlinien Schüler-Partizipation (vom 16. August 2010) Inhaltsverzeichnis 1. Schüler-Partizipation Oberstufe Gossau (SPOG)...3 2. Zusammensetzung des SPOG...3 3. Organisation der Delegiertenversammlung

Mehr

V O R A N S C H L A G 1

V O R A N S C H L A G 1 V O R A N S C H L A G 1 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 112'650.00 108'850.00 104'075.45 6'124.00 01 Legislative/Exekutive 43'500.00 41'500.00 39'016.95 011 Kirchgemeindeversammlung 7'700.00 8'000.00 5'414.20

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

Ausserordentliche Ortsbürgergemeindeversammlung vom Freitag, 13. März 2009, 19.00 Uhr, Schulhaus Geltwil

Ausserordentliche Ortsbürgergemeindeversammlung vom Freitag, 13. März 2009, 19.00 Uhr, Schulhaus Geltwil Ausserordentliche Ortsbürgergemeindeversammlung vom Freitag, 13. März 2009, 19.00 Uhr, Schulhaus Geltwil Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Kottmann Jürg, Gemeindeammann Zemp Susanne, Gemeindeschreiberin

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße. 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße

Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße. 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße Schuldorf Bergstraße Community School Sandstraße 64342 Seeheim-Jugenheim Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße Förderverein

Mehr

N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt

N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt - 1 - N I E D E R S C H R I F T über die Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Sehestedt vom 21.09.2010, Ort: Landhaus Sehestedt Beginn: Ende: 19:30 Uhr 21:03 Uhr Anwesend waren: a) stimmberechtigt:

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung

Protokoll der Gemeindeversammlung Protokoll der Gemeindeversammlung Tag und Zeit Ort Vorsitz Protokoll Anwesende Gemeinderat Montag, 6. Juni 2011, 20.00 bis 20.45 Uhr Aula der Sekundarschule Oberdiessbach Hans Rudolf Vogt, Gemeindepräsident

Mehr

Protokoll der 83. ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre der Kuoni Reisen Holding AG

Protokoll der 83. ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre der Kuoni Reisen Holding AG Protokoll der 83. ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre der Kuoni Reisen Holding AG Datum: Dienstag, 21. April 2009 Zeit: 10.00 Uhr Ort: Kongresshaus Zürich A. Einleitung 1. Begrüssung

Mehr

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN Sektion Bern Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck Name Zweck Art. 1 Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Sektion Bern, ist ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB

Mehr

Katechetin/Katechet Unterrichtsfunktion Kl. 17-18

Katechetin/Katechet Unterrichtsfunktion Kl. 17-18 Besoldungsplan Anhang zum Personalreglement gemäss Artikel 16, Abs. 2 Inhaltsverzeichnis Seite Mitarbeitende gemäss Kantonalem Besoldungsplan... 1 Katechetin/Katechet... 1 Sekretärin/Sekretär... 2 Sekretärin/Sekretär/Leiter/in

Mehr

Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007

Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007 Protokoll der Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007 Anwesend Gemeindeammann Karl Grob (Vorsitz) Vizeammann Alois Spielmann Gemeinderäte Rolf Walser Elisabeth Widmer Förster Jörg

Mehr

Protokoll Generalversammlung Schweizer Kubbverband 01.03.2014

Protokoll Generalversammlung Schweizer Kubbverband 01.03.2014 Protokoll Generalversammlung Schweizer Kubbverband 01.03.2014 Die GV findet im Vereinslokal des TV Kleinbasel auf der Sandgrube statt und dauert von ca. 17:30 Uhr bis 20:30 Uhr. Anwesend sind: Vorstand:

Mehr

Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost.

Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost. Verein Ballenberg Dampfbahn 3855 Brienz Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost. Nächste Sitzung: Donnerstag, 24. Mai 2007, 19:30

Mehr

Protokoll der 93. Generalversammlung vom 25. Mai 2012 in Winterthur

Protokoll der 93. Generalversammlung vom 25. Mai 2012 in Winterthur Protokoll der 93. Generalversammlung vom 25. Mai 2012 in Winterthur Präsident Peter Stocker eröffnet die GV und heisst die Anwesenden herzlich willkommen. Er begrüsst im besonderen Ehrenpräsident Niklaus

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 05 vom 25. März 2013 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Anwesende: 13 Vereinsmitglieder, 4 Nichtmitglieder sowie das Präsidium (4 Mitglieder) Es wird festgestellt, dass

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Statuten Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich" besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

Reglement Anstellungsbedingungen Gemeindeammann und Gemeinderäte v. 28.06.2001

Reglement Anstellungsbedingungen Gemeindeammann und Gemeinderäte v. 28.06.2001 Gemeinde Obersiggenthal Reglement über Anstellungsbedingungen des Gemeindeammanns und Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates Gültig ab 01. Januar 2002 Inhaltsverzeichnis A. Tätigkeit 1 Amt 2 Nebentätigkeiten

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung Nr. 01/11 vom 16. Mai 2011

Protokoll der Gemeindeversammlung Nr. 01/11 vom 16. Mai 2011 86 Gemeinde Jenaz Protokoll der Gemeindeversammlung Nr. 01/11 vom 16. Mai 2011 Vorsitz: Anwesend: Protokoll: Urban Mathis 53 Votanten A. Eggimann Traktanden: 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 18.11.2010

Mehr

Mitgliederversammlung 2013

Mitgliederversammlung 2013 Sportclub Roche Sektion Berg & Ski Protokoll Mitgliederversammlung 2013 vom : Dienstag, 26.11.2013, 18:30 h Ort : Restaurant Seerose, Grün 80 anwesend : gemäss Präsenzliste abgemeldet : Namen werden nicht

Mehr

PROTOKOLL DER POLITISCHEN GEMEINDEVERSAMMLUNG VOM 13. DEZEMBER 2000

PROTOKOLL DER POLITISCHEN GEMEINDEVERSAMMLUNG VOM 13. DEZEMBER 2000 PROTOKOLL DER POLITISCHEN GEMEINDEVERSAMMLUNG VOM 13. DEZEMBER 2000 Gemeindepräsidentin Cornélia Amacker begrüsst die anwesenden Stimmberechtigten, welche auf heute Mittwoch, 13. Dezember 2000, 20.00 Uhr,

Mehr

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle G E M E I N D E Z U Z G E N Einladung zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle 19.30 Uhr Ortsbürgergemeindeversammlung 20.00 Uhr Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

36. Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 10. April 2014 um 19.30 Uhr im Restaurant Alpenrose

36. Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 10. April 2014 um 19.30 Uhr im Restaurant Alpenrose 456 36. Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 10. April 2014 um 19.30 Uhr im Restaurant Alpenrose Vorsitzender : Hubert Schibli, Ammann Schreiber : Manfred Burri, Gemeindeverwalter Begrüssung

Mehr

Statuten der Modellsegelfluggruppe Alp Scheidegg (MSGAS)

Statuten der Modellsegelfluggruppe Alp Scheidegg (MSGAS) Statuten der Modellsegelfluggruppe Alp Scheidegg (MSGAS) 1. Name, Sitz, Geschäftsjahr 1.1. Die Modellsegelfluggruppe Alp Scheidegg, nachstehend MSGAS genannt, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

_...-... ICTSWITZERLAND Information & Communicorlon Technology

_...-... ICTSWITZERLAND Information & Communicorlon Technology _...-... Information & Communicorlon Technology Organisationsreglement des Vereins ICTswitzerland" 0 PRÄAMBEL 1 Der Verein ICTswitzerland (nachfolgend 11 ICTswitzerland") ist die Dachorganisation von ICT

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6.

- ö f f e n t l i c h - Für diese Sitzung enthalten die Seiten 1 bis 5 Verhandlungsniederschriften und Beschlüsse mit den lfd. Nr. 1 bis 6. P R O T O K O L L Ü B E R D I E S I T Z U N G AV z. K. D E R G E M E I N D E V E R T R E T U N G K A L Ü B B E - ö f f e n t l i c h - Sitzung: vom 16. Juli 2013 im Sportheim des SC Kalübbe von 20:00 Uhr

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE)

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Statuten Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Name, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft 1 Name: ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR GYNAEKOLOGISCHE ENDOSKOPIE Sie ist ein Verein innerhalb der

Mehr

Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist.

Unter dem Namen TENNISCLUB EGG besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 10.04.2006 STATUTEN 1 NAME UND SITZ Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 2 ZWECK Der Verein bezweckt,

Mehr

PROTOKOLL der Gemeinderatssitzung Nr. 5

PROTOKOLL der Gemeinderatssitzung Nr. 5 Einwohnergemeinde 4557 Horriwil PROTOKOLL der Gemeinderatssitzung Nr. 5 Datum / Zeit Mittwoch, 29. April 2015 / 19.30 Uhr Ort Sitzungszimmer Gemeindeverwaltung, Hauptstrasse 35 Teilnehmer Gemeinderat Gemeindeverwaltung,

Mehr