im Überblick Zahlen, Daten und Fakten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "im Überblick Zahlen, Daten und Fakten"

Transkript

1 im Überblick Zahlen, Daten und Fakten Stand: August 2013

2 LOTTO - unser Auftrag Geschäftsführer: Dr. jur. Heinz-Georg Sundermann Vorsitzender des Aufsichtsrates: Staatsminister Dr. Thomas Schäfer Gründungsjahr: 1949 Mitarbeiter per : 184 Umsatz 2012: 536,6 Mio. Euro Sitz der Gesellschaft: Wiesbaden Registergericht: Amtsgericht Wiesbaden, HRB 2191 Geschäftsfelder: Durchführung staatlicher Lotterien und Sportwetten Die Lotterie-Treuhandgesellschaft mbh Hessen (LOTTO Hessen) ist ein modernes Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in Wiesbaden. Das Beteiligungsunternehmen des Landes Hessen ist verantwortlich für die Durchführung von LOTTO 6aus49, Eurojackpot (seit März 2012), Fußballtoto, der Sportwette ODDSET, der Zusatzlotterien Super 6 und Spiel 77, der Sofortlotterien (Rubbellose) sowie der Zahlenlotterie KENO und ihrer Zusatzlotterie plus5. Darüber hinaus ist LOTTO Hessen Veranstalter der Privatlotterie GlücksSpirale. Rund 180 Mitarbeiter sorgen für den Vertrieb der Produkte, professionelles CRM, nachhaltiges Qualitätsmanagement in den Verkaufsstellen sowie die logistischen und technischen Abläufe. Wöchentlich werden rund 1,5 Millionen Spielaufträge unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen verarbeitet. Sie treffen aus einem Netz von knapp LOTTO Hessen-Verkaufsstellen online im Wiesbadener Zentralcomputer ein. Insgesamt wurden im Jahr 2012 exakt Spielaufträge in Hessen registriert. Mit einem statistischen Pro-Kopf-Umsatz in Höhe von knapp 88,50 Euro lag LOTTO Hessen im Vergleich mit den anderen fünfzehn Landeslotteriegesellschaften im Jahr 2012 erneut auf Platz zwei. Diese Platzierung konnte auch durch den Ausbau des Kundenservice, das konsequente Qualitätsmanagementprogramm für die Verkaufsstellen, die 2010 eingeführte elektronische Schulungsplattform oder die Ausweitung des Customer Relationship Managements erreicht werden. LOTTO Hessen erzielte in den erneut 52 Veranstaltungswochen des Jahres 2012 einen Umsatz im Wert von 536,6 Mio. Euro und damit ein Minus von 3,6 Prozent. Hauptursachen waren ausbleibende Jackpots und überzogene Anforderungen der Behörden an eine restriktive Werbung. Die Spieleinsätze aller deutschen Lotteriegesellschaften gingen 2

3 um 3,7 Prozent auf etwas mehr als 6,4 Milliarden Euro zurück. Erneut war LOTTO 6aus49 das umsatzstärkste Produkt im Portfolio der hessischen Lotteriegesellschaft. Knapp 47 Euro gab jeder Hesse statistisch gesehen dafür pro Kopf aus, gut 53 Prozent des Jahresumsatzes entfielen auf die Ziehungen am Mittwoch und Samstag. Die Gesamtgewinnsumme in Hessen belief sich im Jahr 2012 auf rund 263 Millionen Euro. Doch nicht nur die direkten Gewinner hatten im Jahr 2012 Glück, auch das Gemeinwohl: 111,2 Millionen Euro stellte LOTTO Hessen dem Sport, der Denkmalpflege, sozialen Projekte und der Kultur im Jahr 2012 zur Verfügung; bedingt durch die rückläufigen Umsätze neun Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Diese Mittel für das Gemeinwohl unter dem Motto LOTTO hilft Hessen setzen sich aus Leistungen an die sogenannten Destinatäre sowie zweckgebundenen Mitteln an den Landeshaushalt zusammen: Die Destinatäre erhielten Mittel entsprechend der gesetzlich verankerten Prozentwerte an den Spieleinsätzen in Höhe von 38,4 Millionen Euro, die zweckgebundenen Mittel an das Land Hessen betrugen 72,8 Millionen Euro. Als Faustformel gilt: Rund zwanzig Prozent des gesamten Umsatzes von LOTTO Hessen gehen an das Gemeinwohl. Der derzeitig aktuelle Glücksspieländerungsstaatsvertrag ist seit 1. Juli 2012 in Kraft. Er gilt zunächst bis zum Kernziele des neuen Gesetzes sind neben der Bekämpfung der Spielsucht und der Beachtung des Jugendschutzes auch die Kanalisierung des Spieltriebs durch ein zugelassenes, attraktives Glücksspielangebot sowie die Verhinderung der Ausbreitung des Glücksspielschwarzmarktes. Auch die Veranstaltung und Vermittlung von Sportwetten und Lotterien im Internet ist im Zuge des neuen Glücksspieländerungsstaatsvertrages unter bestimmten Voraussetzungen wieder zulässig. LOTTO Hessen hat am 3. Juli 2012 den Vertrieb über das Internet für den Lotteriebereich wieder aufgenommen (www.lotto-hessen.de). Für den Bereich der Lotterien ist weiterhin ein Staatsmonopol vorgesehen, für den Bereich der Sportwetten gilt eine zeitlich befristete Experimentierklausel. Das bedeutet: Im Rahmen einer europaweiten, öffentlichen Ausschreibung können bis zu 20 Konzessionen an Unternehmen zum Veranstalten von Sportwetten für die Dauer von zunächst sieben Jahren in Deutschland vergeben werden. Ziel der sogenannten Experimentierklausel im Sportwettbereich ist die Eindämmung des Schwarzmarktes. Über die Zuteilung der Konzessionen entscheidet das sogenannte Glücksspielkollegium, das sich aus Vertretern der sechzehn Länder zusammensetzt. Für alle Konzessionäre gilt ein einheitlicher Steuersatz in Höhe von fünf Prozent. Bis dato ist ein Abschluss des Konzessionsverfahren immer noch nicht erfolgt. Während es jedoch LOTTO Hessen nicht erlaubt ist, bereits auf das neue, leistungsstarke Angebot seiner neuen ODDSET Deutschland Sportwetten GmbH umzustellen, bieten private Anbieter ungehindert ihr Sportwettangebot auch ohne Konzession an. Dieses ist, anders als ODDSET, nicht von Abgaben belastet und daher zu weitaus attraktiveren Quoten in der Lage. 3

4 LOTTO - unser Angebot LOTTO Hessen bietet in seinen Verkaufsstellen ein umfassendes Angebot aus Zahlenlotterien, Sofortlotterien und Sportwetten. Unsere Produkte reichen von LOTTO 6 aus 49 mit den Ziehungen am Samstag und am Mittwoch, TOTO (Ergebniswette und Auswahlwette), der Sportwette ODDSET (Top-Wette und Kombi-Wette), der Zusatzlotterien Super 6 und Spiel 77, Rubbellosen der Sofortlotterie, der täglichen Zahlenlotterie KENO bis hin zur Zusatzlotterie plus 5. Seit März 2012 im Angebot ist die europäische Zahlenlotterie Eurojackpot. VON SOFORTLOTTERIE Veranstalter dieser staatlichen Lotterien ist die Hessische Lotterieverwaltung, die vom Finanzministerium des Landes eingesetzt wird. Die Fachund Rechtsaufsicht für das Glücksspielwesen ist in Hessen im Ministerium des Innern und für Sport angesiedelt. Sie ist auch für Genehmigungen von Teilnahmebedingungen und neuen Produkten, Verkaufsstelleneröffnungen und die Konzessionsvergabe im Sportwettbereich zuständig. Eine Sonderstellung im Produktportfolio von LOTTO Hessen nimmt die Lotterie GlücksSpirale ein. Sonderstellung deshalb, da sie eine sogenannte Privatlotterie ist, also eine Lotterie, die nicht im Auftrag des Landes Hessens durchgeführt, sondern von LOTTO Hessen selbst veranstaltet wird. Destinatäre der GlücksSpirale sind der Deutscher Olympischer Sportbund, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, der Paritätische Wohlfahrtsverband sowie die Stiftung Sporthilfe Hessen. 4

5 Marketing und Vertrieb aller Produkte orientieren sich grundsätzlich an Spieler- und Jugendschutz sowie der Prävention von Spielsucht. Grundlage dafür ist ein Sozialkonzept, das die Abwehr von Spielsuchtgefahren zum Gegenstand hat. Denn Glücksspiele können süchtig machen. Rat und Hilfe unter Vorrangiges Ziel der Lotteriegesellschaft ist es, ein verantwortungsvolles Spiel, das sich auf Spielerund Jugendschutz konzentriert, und zugleich ein für alle attraktives Angebot zu bieten. Beides in Balance zu halten ist Auftrag, Herausforderung und Verantwortung zugleich. Das Produkt- und Angebotsportfolio hat sich über die letzten 60 Jahre entwickelt und umfasst aktuell die nebenstehenden Produkte, die größtenteils in Kooperation mit anderen Lotteriegesellschaften des Deutschen Lotto- und Totoblocks angeboten werden: LOTTO Hessen steht für ein seriöses und vielfältiges Produktangebot und verantwortungsvolles Spiel.... aktiven und effektiven Spieler- und Jugendschutz sowie Spielsuchtprävention.... eine Werteorientierung, nach der nicht nur der Markt und seine Kräfte regieren, sondern gesellschaftliche und gemeinnützige Verantwortung.... eine Förderung von Breitensport, Kunst, Kultur und sozialen Projekten. Produkt angeboten seit: TOTO Ergebniswette 13er Wette 1949 TOTO Auswahlwette 6aus LOTTO 6aus49 (Ziehung am Samstag) 1956 GlücksSpirale 1971 Zusatzlotterie Spiel LOTTO 7aus38 (Ziehung am Mittwoch) 1982* LOTTO 6aus49 (Ziehung am Mittwoch) 1986 Sofortlotterie (Rubbellose) 1986 Zusatzlotterie SUPER ODDSET Kombi-Wette 1999 ODDSET TOP-Wette 2002 KENO 2004 plus BINGO Eurojackpot 2012 * 1986 eingestellt zugunsten der Formel 6aus49 5

6 LOTTO - Vertriebsnetz Kunden gelten erhielten die knapp Verkaufsstellen Provisionszahlungen auf Einsatz und Gewinnauszahlungen in Höhe von insgesamt ca. 42 Millionen Euro, die auch durch ihr Abschneiden bei AQUA mitbestimmt wurden. Die fast Verkaufsstellen im Vertriebsnetz von LOTTO Hessen sorgen dafür, dass die Produkte von A wie Auswahlwette bis Z wie Zusatzlotterien angeboten werden. Die Verkaufsstellen sind direktes Bindeglied zum Kunden und sorgen durch ihre regelmäßig geschulte Fachkompetenz für eine gleichbleibend hohe Servicequalität. Grundlage dafür ist ein umfassendes, verpflichtend zu besuchendes Schulungsangebot. Damit stellt LOTTO Hessen sicher, dass die Verkaufsstellen sowohl hinsichtlich der Produkte und des technischen Ablaufs als auch hinsichtlich der Themenschwerpunkte Jugend- und Spielerschutz sowie Spielsuchtprävention immer auf dem neuesten Stand sind. Die elektronische Lernplattform LOLA (LOTTO Online Lern Akademie) vermittelt allen Mitarbeitern sowie Verkaufsstellen vom eigenen PC aus Lerninhalte interaktiv und spielerisch. Das hauseigene Allgemeine Qualitätsmanagementprogramm AQUA stellt seit Einführung im Jahr 2008 sicher, dass für alle Verkaufsstellen qualitativ hohe, einheitliche und verbindliche Standards in der Ansprache des Zwölf Bezirksleiter in sechs Regionalbüros, nämlich in Lohfelden, Langgöns, Langenselbold, Hattersheim, Wiesbaden und Alsbach-Hähnlein sind erster Ansprechpartner der Verkaufsstellen. Jeder Bezirksleiter ist für die in seinem Einzugsgebiet liegenden Verkaufsstellen verantwortlich und damit auch für die Sicherstellung und Weiterentwicklung des reibungslosen Ablaufes sowie der Servicequalität im Vertriebsnetz. Mit Unterstützung eines zentralen Logistikdienstleisters wird über die genannten Regionalbüros auch die regelmäßige Belieferung der Verkaufsstellen vorgenommen. Auf diesem Weg erhalten sie beispielsweise neue Spielscheine oder jeweils dienstags die Kundenzeitschrift glüxmagazin. Zur Unterstützung und Stärkung der Verkaufsstellen, zunächst von LOTTO Hessen und LOTTO Rheinland- Pfalz, wurde 2006 das profit-programm aufgelegt; schon im Folgejahr 2007 stießen die LOTTO-Verkaufsstellen Baden-Württembergs und des Saarlands dazu. Zwischenzeitlich nehmen auch die Lotteriegesellschaften Berlin, Bremen, Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen, Bayern und Hamburg als Kooperationspartner an dem profit-programm 6

7 teil. Damit bündelt profit aktuell die Nachfrage von fast LOTTO-Verkaufsstellen in vierzehn Bundesländern. Ziel ist die Sicherung und Stärkung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Verkaufsstellen, in erster Linie durch Ersparnisse beim Einkauf. Doch nicht nur dort zeigt profit seine Leistungsfähigkeit. Hinzu kommen besondere Angebote durch die Nutzung der LOTTO-Technik (z.b. e-loading, ec-cash & Geschenkkarten) sowie ein breites Spektrum an Dienstleistungen für LOTTO Kunden und die Verkaufsstellen selber (z.b. Café Emilio, Druckerpatronen, Paketshop, Bargeldtransfer, Versicherungen u.v.a.m.). Mit derzeit 20 Bausteinen des profitprogramms bieten sich den Verkaufsstellen zahlreiche Chancen, signifikante Zusatzerträge zu erzielen sowie die Kosten zu senken. Das Programm wird ständig erweitert und ausgebaut. Unsere Bezirke werden betreut von: 01/02 Regionalbüro Süd 06/07 Regionalbüro Hattersheim 08/09 Regionalbüro Wiesbaden 05/11 Regionalbüro Langenselbold 10/14 Regionalbüro Langgöns 12/18 Regionalbüro Nord 7

8 LOTTO - in Zahlen 8 36,1% 0,6% TOTO 1,9% ODDSET 3,2% KENO + plus 5 4,1% GlücksSpirale 5,8% Eurojackpot 6,9% Sofortlotterien 7,2% Super 6 6aus49 am Mittwoch LOTTO Spiel 77 Jeder Euro Einsatz wird grundsätzlich aufgeteilt in: 4 Cent Personal-, Sach-, Werbeaufwand LOTTO Hessen 9 Cent Provisionen für Verkaufs- und Bezirksstellen 17 Cent Wett- und Lotteriesteuer 21 Cent Lotto-Mittel für Kultur, Denkmalpflege, Sport, und Soziales 49 Cent Gewinnausschüttung an die Spielteilnehmer 17,1% 17,0% 6aus49 am Samstag 4 LOTTO Das Jahr 2011 im Überblick: (Einsätze in Mio. Euro) LOTTO 6aus49 (Mi+Sa) 320,0 Spiel ,8 Super 6 43,2 KENO 16,8 plus 5 1,9 GlücksSpirale 23,1 Sofortlotterie 34,8 ODDSET 10,7 TOTO 3,4 BINGO 0,7 Summe der Einsätze 556, Umsatzanteile 2012 in Prozent 17 Das Jahr 2012 im Überblick: (Einsätze in Mio. Euro) LOTTO 6aus49 (Mi+Sa) 285,0 Spiel 77 91,5 Super 6 38,6 KENO 15,7 plus 5 1,8 GlücksSpirale 21,9 Sofortlotterie 37,2 ODDSET 10,1 TOTO 3,4 Eurojackpot 31,0 BINGO eingestellt zum ,8 Summe der Einsätze 536,6 9

9 LOTTO - in Zahlen 8 36,1% 0,6% TOTO 1,9% ODDSET 3,2% KENO + plus 5 4,1% GlücksSpirale 5,8% Eurojackpot 6,9% Sofortlotterien 7,2% Super 6 6aus49 am Mittwoch LOTTO Spiel 77 Jeder Euro Einsatz wird grundsätzlich aufgeteilt in: 4 Cent Personal-, Sach-, Werbeaufwand LOTTO Hessen 9 Cent Provisionen für Verkaufs- und Bezirksstellen 17 Cent Wett- und Lotteriesteuer 21 Cent Lotto-Mittel für Kultur, Denkmalpflege, Sport, und Soziales 49 Cent Gewinnausschüttung an die Spielteilnehmer 17,1% 17,0% 6aus49 am Samstag 4 LOTTO Das Jahr 2011 im Überblick: (Einsätze in Mio. Euro) LOTTO 6aus49 (Mi+Sa) 320,0 Spiel ,8 Super 6 43,2 KENO 16,8 plus 5 1,9 GlücksSpirale 23,1 Sofortlotterie 34,8 ODDSET 10,7 TOTO 3,4 BINGO 0,7 Summe der Einsätze 556, Umsatzanteile 2012 in Prozent 17 Das Jahr 2012 im Überblick: (Einsätze in Mio. Euro) LOTTO 6aus49 (Mi+Sa) 285,0 Spiel 77 91,5 Super 6 38,6 KENO 15,7 plus 5 1,8 GlücksSpirale 21,9 Sofortlotterie 37,2 ODDSET 10,1 TOTO 3,4 Eurojackpot 31,0 BINGO eingestellt zum ,8 Summe der Einsätze 536,6 9

10 Lotto - Mittel für Hessen LOTTO-Mittel sind ein wichtiges Instrument zur Gemeinwohlsicherung. Denn die Erträge aus den staatlichen Lotterien und Wetten kommen seit 1949 dem Land Hessen und seinen Bürgern zugute. LOTTO Hessen sorgt Jahr für Jahr mit Millionenbeträgen für die Bereiche Soziales, Kultur, Sport und Denkmalpflege. Im Jahr 2012 belief sich die Gesamtsumme der zur Verfügung gestellten Mittel auf insgesamt mehr als 111 Millionen Euro; in Form von Zweckerträgen für Sport, Kultur, Soziales und die Denkmalpflege sowie als Mittel für sogenannte Destinatäre. LOTTO-Mittel 2012 in Mio. Euro Landessportbund Hessen Träger der außerschulischen Bildung Liga der Freien Wohlfahrtspflege Hessischer Jugendring Deutsche Stiftung Denkmalschutz Deutscher Olympischer Sportbund Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Ring Politischer Jugend Stiftung Sporthilfe Hessen weiterer Destinatär GlücksSpirale Summe Destinatäre: 17,90 Mio. Euro 6,57 Mio. Euro 4,77 Mio. Euro 1,91 Mio. Euro 1,84 Mio. Euro 1,84 Mio. Euro 1,84 Mio. Euro 0,62 Mio. Euro 0,61 Mio. Euro 0,50 Mio. Euro 38,40 Millionen Euro Summe zweckgebundene Mittel an das Land Hessen zur + Förderung sportlicher, kultureller, sozialer und denkmalpflegerischer Zwecke: 72,83 Millionen Euro Summe Mittel für Sport, Kultur, Soziales und Denkmalpflege = 111,23 Millionen Euro 10

11 LOTTO - Gewinner Mal erzielten die Hessen im Jahr 2012 sechs Richtige, dreimal mit passender Superzahl. Alle 24 erzielten zusammen eine Gewinnsumme in Höhe von 17,9 Millionen Euro. Neun Hessen hat LOTTO Hessen 2012 sogar zu Millionären gemacht, sie waren bei LOTTO 6aus49 (3x), dem Spiel 77 (5x) und den Sportwetten (1x) erfolgreich und stammen aus den Landkreisen Hochtaunus (2x), Kassel (2x), Main-Kinzig (2x), Hersfeld- Rotenburg, Fulda, und Main-Taunus. Insgesamt gewannen hessische Spielteilnehmer eine Gesamtsumme in Höhe von 263 Millionen Euro. 171 Mal wurden im vergangenen Jahr Gewinne von mehr als Euro erzielt. Ungewöhnliches gab es 2012 auch: Am wurden jeweils Zweierpärchen bei den Lottozahlen ermittelt: 9,10,36,37,42,43. Diese ungewöhnlichen Zahlen plus dazu die Superzahl 8 traf bundesweit nur einer, nämlich ein Rentner aus Kassel, der 5,5 Millionen Euro gewann. Er erzielte damit den höchsten hessischen Einzelgewinn des Jahres. Ganz schlechte Tipper im vergangenen Jahr waren offensichtlich die Wiesbadener und die Frankfurter. Obgleich sie pro Kopf den höchsten Einsatz tätigten, nämlich 103,70 bzw. 105,30 Euro, lagen andere Kreise beim Gewinnen weit vorne. Mit über zehn Euro Vorsprung unangefochten an der Spitze mit 70,20 Euro Gewinn pro Kopf belegte der Hochtaunuskreis Platz 1, gefolgt von den gewinnmäßig dicht beieinander liegenden Kreisen Groß-Gerau (58,70), Hersfeld-Rotenburg (58,30) und Kassel (54,60). Stellt man Einsatz zu Gewinn in Relation, dann haben die Bewohner Hersfeld-Rotenburgs das größte Schnäppchen gemacht: Aus jedem eingesetzten Euro holten sie 0,81 Euro wieder heraus. Der hier zweitplatzierte Hochtaunuskreis konnte von jedem Euro immerhin knapp 0,75 Euro abschöpfen und der drittplatzierte Kreis Fulda 0,70 Euro. Bundesweit glückte 115 Tippern der Sprung in das Millionenglück, 398 erzielten sechs Richtige, 39 davon mit Superzahl. Der höchste ausgezahlte Gewinn lag bei ,50 Euro im Spiel Eurojackpot und ging im August nach Nordrhein-Westfalen. LOTTO-Rekordstatistik Bundesdeutschen und hessischen Rekord mit einem Gewinn in Höhe von ,80 Euro hält seit 12. April 2013 ein Mittdreißiger aus dem Rhein-Main-Gebiet, der alleine den Eurojackpot knackte. Nie zuvor wurde eine solch hohe Summe ausgespielt. Ihm folgte am 19. Juli ein Gewinner aus NRW, der - ebenfalls bei Eurojackpot - 41,5 Mio. Euro erzielte. Der dritthöchste Einzelgewinn bislang gelang einem 41-jährigen Krankenpfleger aus NRW, der am 7. Oktober 2006 den mit 37,7 Mio. gefüllten Jackpot im LOTTO 6aus49 einstrich. An vierter Stelle steht mit einem Gewinn in Höhe von 31,7 Millionen ein Spielteilnehmer aus Bayern, der diese Summe am 23. September 2009 bei LOTTO 6aus49 erzielte. 11

12 LOTTO - Recht Übersicht über die wichtigsten Vorschriften des Glücksspieländerungsstaatsvertrages und des hessischen Glücksspielgesetzes 1. Glücksspieländerungsstaatsvertrag 2 Anwendungsbereich Neben den Lotterien und Sportwetten unterfällt nun auch das öffentliche Glücksspiel in Spielbanken, Spielhallen, Gaststätten sowie die Pferdewetten den Regelungen des Glücksspieländerungsstaatsvertrages. 4 Allgemeine Bestimmungen Nach wie vor besteht eine Erlaubnispflicht für die Veranstaltung und Vermittlung öffentlicher Glücksspiele. Neben der Veranstaltung und/oder Vermittlung ohne Erlaubnis ist nun auch die Mitwirkung an Zahlungen im Zusammenhang mit öffentlichem Glückspiel verboten. Die Erlaubnisbehörde kann die Internetspielteilnahme zulassen, sofern die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind (insbes. Gewährleistung hinreichender Identifizierung und Authentifizierung; Teilnahmeverbot Jugendlicher und gesperrter Spieler). 4a-e, 10a Sportwettenkonzession Im Rahmen einer zeitlich befristeten Experimentierklausel (7 Jahre) werden nach einem europaweiten Ausschreibungsverfahren 20 Konzessionen an private Sportwettenveranstalter vergeben. Konzessionsinhaber dürfen Sportwetten terrestrisch in Annahmestellen und im Internet veranstalten. Die Konzessionsabgabe beträgt 5 % des Spieleinsatzes und kann mit der Rennwett- und Lotteriesteuer verrechnet werden. 5, 7 Werbung, Aufklärung Werbung darf sich nicht an Minderjährige richten und keine irreführenden Angaben enthalten. Internet- und Fernsehwerbung kann erlaubt werden. Die Länder erlassen eine Richtlinie zur Konkretisierung der Werbung (Werberichtlinie). Die Veranstalter und Vermittler haben über die Suchtrisiken und Therapiemöglichkeiten aufzuklären. 8, 23 Spielersperre Zum Schutz der Spieler wird ein bundesweites übergreifendes Sperrsystem betrieben, an das die Veranstalter von Sportwetten und Lotterien mit besonderem Gefährdungspotential sowie die Spielbanken angeschlossen sind. Der Eintrag erfolgt aufgrund von Selbst- oder Fremdsperre. Die Sperre beträgt mindestens 1 Jahr. 9a Ländereinheitliches Verfahren, Zuständigkeiten Die Zuständigkeiten der einzelnen Erlaubnisbehörden der Länder sind auf verschiedene Bereiche festgelegt worden: NRW für die Erlaubnis der Werbung im Fernsehen/Internet, Hessen für die Sportwettenkonzessionen und das bundesweite Sperrsystem, Hamburg für die GKL, Niedersachsen für die gewerblichen Spielvermittler und Rheinland- Pfalz für Lotterien mit geringem Gefährdungspotential. 12

13 2. Hessisches Glücksspielgesetz 6 Staatliche Sportwetten und Lotterien LOTTO Hessen führt im Auftrag des Landes Hessen die Lotterien und Sportwetten durch. 8 Verteilung der Spieleinsätze Von den Spieleinsätzen erhalten: 1. der Landessportbund Hessen e.v. 3,75 Prozent, höchstens Euro, 2. die Liga der freien Wohlfahrtspflege ein Prozent, höchstens Euro, 3. der Hessische Jugendring 0,4 Prozent, höchstens Euro, 4. die Träger der außerschulischen Jugendbildung nach dem Hessischen Kinder- und Jugendhilfegesetzbuch vom 18. Dezember 2006 (GVBl. I S. 698), geändert durch Gesetz vom 16. Dezember 2011 (GVBl. I S. 820), 1,5 Prozent, höchstens Euro, 5. der Ring politischer Jugend 0,15 Prozent, höchstens Euro. 10, 14 Annahme- und Wettvermittlungsstellen, gewerbliche Spielvermittler Neben Annahmestellen der hessischen Lotterieverwaltung dürfen auch konzessionierte Sportwettenveranstalter Wettannahmestellen in Hessen betreiben. Die Anzahl der Wett- und Annahmestellen wird von der Erlaubnisbehörde unter Berücksichtigung der Interessen des Erlaubnisinhabers im Einzelfall festgelegt. Örtliche Verkaufsstellen gewerbl. Spielvermittler sind zulässig. Die Überschüsse aus den vom Land Hessen veranstalteten Sportwetten und Lotterien sind an das Land Hessen abzuführen, das sie zur Förderung kultureller, sozialer und sportlicher Zwecke verwenden soll. 13

14 LOTTO - Historie Im Februar 1949 wurde der Grundstein für die Im Februar 1949 wurde der Grundstein für die Entstehung der Lotterie-Treuhandgesellschaft mbh Hessen gelegt. Der hessische Landtag verabschiedete damals in dritter Lesung das Sportwetten-Gesetz. Am 14. März 1949 wurde die Staatliche Sportwetten GmbH Hessen gegründet. Einen Monat später war es dann endlich soweit: Am 10. April fand die erste offizielle TOTO-Ausspielung in Hessen statt. Dem voraus ging ein besonderer Kraftakt, denn innerhalb von Tagen mussten 180 Annahmestellen in ganz Hessen geschaffen, Wettscheine gedruckt 29. Juni 1956 in Hessen durch. Damals verabschiedete der Hessische Landtag das Gesetz über die Zulassung des Zahlenlotto. LOTTO 6aus49 war in Hessen geboren. Zuvor hatte man die Entwicklung in einigen anderen Bundesländern abgewartet. Schon am 9. Oktober 1955 fand die erste Ziehung der Spielformel 6 aus 49 in Hamburg statt. Das Waisenmädchen Elvira Hahn zog im ehemaligen Hotel Mau die ersten Gewinnzahlen aus einem Ziehungs- Rad. und die Mitarbeiter gefunden werden, die damals noch in mühevoller Kleinarbeit die Tipps von Hand mit einer Schablone auszuwerten hatten Wettscheine gingen bis zum 9. April 1949 zur ersten Ausspielung ein. In einer Turnhalle in der Wiesbadener Schwalbacher Straße fand die erste Gewinnermittlung statt. Der erste TOTO-Sonntag brachte Einnahmen in Höhe von D-Mark. Das inzwischen deutlich beliebtere Zahlenlotto nach der Spielformel 6 aus 49 setzte sich erst am Bis zur ersten Ziehung der Lottozahlen im Fernsehen vergingen noch einige Jahre. Am 4. September 1965 übertrug der Hessische Rundfunk zum ersten- Mal live aus dem Studio 4 die Ziehung in die bundesdeutschen Wohnzimmer. Nach und nach wurden in Hessen weitere Lotterien und Sportwetten eingeführt. Die GlücksSpirale zur Finanzierung der Olympischen Spiele im Jahr 1971, die Zusatzlotterie Spiel 77 im Jahr 1975, die Sofortlotterie (Rubbellose) 1986 und die Zusatzlotterie SUPER 6 im Jahr Verständlich, dass bald schon die Auswertung 14

15 der Spielscheine per Hand unmöglich wurde. Zu hoch das Aufkommen und der logistische Aufwand, denn sämtliche Scheine in ganz Hessen mussten physisch in die Zentrale nach Wiesbaden gebracht, erfasst sowie auf einen möglichen Gewinn hin kontrolliert werden. Dazu wurden alle eintreffenden Scheine von Hand in Sorter eingelegt, eingelesen und auf Mikrofilme gebannt. Jeweils ca Spiel- und Wettscheine passten auf einen Film. Unleserliche Scheine mussten nochmals per Hand nachverfilmt werden. Waren dann alle Filme bespielt, wurden sie rechtzeitig vor Annahmeschluss unter notarieller Aufsicht in den Tresor verbracht. Diese Prozedur kostete viel Zeit, dementsprechend früh war damals noch der Annahmeschluss. Es musste Abhilfe mittels moderner EDV geschaffen werden. Online hieß deshalb bald das neue Zauberwort. Am 18. Oktober 1993 wurde der erste Spielschein elektronisch in der Zentrale von LOTTO Hessen erfasst. Nach einer Testphase bei ausgesuchten Verkaufsstellen während des gesamten Jahres wurden zum alle Verkaufsstellen in Hessen an das Online-Erfassungssystem der Lotteriegesellschaft angeschlossen. Seither werden die beinahe 1,6 Millionen wöchentlichen Spiel- und Wettaufträge online im Wiesbadener Zentralcomputer erfasst und ausgewertet. Digitale Signaturen verschließen die Eingänge zu Annahmeschluss; sie bilden sozusagen den virtuellen Tresor. Innerhalb der nächsten Jahre kamen weitere Lotterien und Sportwetten zum Angebot der Lotteriegesellschaft hinzu. Die ODDSET Kombi-Wette 1999, die ODDSET TOP-Wette 2002, die Zahlenlotterie KENO 2004 und deren Zusatzlotterie plus 5 im Jahr Das neueste Produkt der Lotteriegesellschaft ist die europäische Zahlenlotterie Eurojackpot, die am 16. März 2012 gestartet ist. Eine Ära ging am 29. Juni 2013 zu Ende, die Übertragung der Lottoziehung im Fernsehen. ARD und ZDF hatten sich von diesem seit 1965 bestehenden und lieb gewonnenen Ritual der Zuschauer verabschiedet. Seit 3. Juli 2013 werden die Gewinnzahlen deshalb in einer in Saarbrücken produzierten Sendung unter Aufsicht der saarländischen Lotteriegesellschaft Saartoto ermittelt. Die Ziehung kann jeden Mittwoch um 18:25 Uhr sowie jeden Samstag um 19:25 Uhr live im Internet unter lotto.de verfolgt werden. Auch Besuche im Saarbrücker Studio sind möglich. ARD und ZDF geben die in Saarbrücken ermittelten Gewinnzahlen nun zu festen Sendeplätzen bekannt. Samstags präsentiert Franziska Reichenbacher die Zahlen um 19:57 in der ARD, mittwochs erfolgt die Bekanntgabe - ebenfalls vor den Hauptnachrichten - um 18:54 Uhr im ZDF. 15

16 Impressum Herausgeber: Lotterie-Treuhandgesellschaft mbh Hessen, Rosenstraße 5-9, Wiesbaden Verantwortlich für Text und Redaktion: Dorothee Hoffmann Abteilung: Unternehmenskommunikation Telefon: 0611/ Nachdrucke, Fotokopien, Abschriften usw. sowie die Veröffentlichung nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung. August 2013

im Überblick Zahlen, Daten und Fakten

im Überblick Zahlen, Daten und Fakten im Überblick Zahlen, Daten und Fakten Impressum Herausgeber: Lotterie-Treuhandgesellschaft mbh Hessen, Rosenstraße 5-9, 65189 Wiesbaden Verantwortlich für Text und Redaktion: Dorothee Hoffmann Abteilung:

Mehr

im Überblick Zahlen, Daten und Fakten

im Überblick Zahlen, Daten und Fakten im Überblick Zahlen, Daten und Fakten Impressum Herausgeber: Lotterie-Treuhandgesellschaft mbh Hessen, Rosenstraße 5-9, 65189 Wiesbaden Verantwortlich für Text und Redaktion: Dorothee Hoffmann Abteilung:

Mehr

Rede anlässlich der. Jahrespressekonferenz am 27. Februar 2012. Dr. jur. Heinz-Georg Sundermann

Rede anlässlich der. Jahrespressekonferenz am 27. Februar 2012. Dr. jur. Heinz-Georg Sundermann Rede anlässlich der Jahrespressekonferenz am 27. Februar 2012 Dr. jur. Heinz-Georg Sundermann Geschäftsführer der Lotterie-Treuhandgesellschaft mbh Hessen (LOTTO Hessen) Lotterie-Treuhandgesellschaft mbh

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Rubrik Geschäftsbericht 2012 Das Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. albert schweitzer LOTTO Hessen 2012 im Überblick Einsatz gesamt 536.575.013,55 E Einsatz pro Kopf 88,48 E

Mehr

LOTTO. System-Chance. Online-Broschüre. Nur wer mitspielt kann gewinnen. www.lotto-hessen.de lottohessen

LOTTO. System-Chance. Online-Broschüre. Nur wer mitspielt kann gewinnen. www.lotto-hessen.de lottohessen LOTTO System-Chance Online-Broschüre Nur wer mitspielt kann gewinnen. www.lotto-hessen.de lottohessen Inhalt LOTTO System-Chance Unser Produktangebot... 2 LOTTO System-Chance 84... 2 LOTTO System-Chance

Mehr

DIE SPIELREGELN, CHANCEN UND RISIKEN VON LOTTO 6 AUS 49

DIE SPIELREGELN, CHANCEN UND RISIKEN VON LOTTO 6 AUS 49 WestLotto informiert: DIE SPIELREGELN, CHANCEN UND RISIKEN VON LOTTO 6 AUS 49 DER WEG ZUM GLÜCK SEIT ÜBER 50 JAHREN Die Teilnahme am Spielangebot von WestLotto ist Personen unter 18 Jahren gesetzlich verboten.

Mehr

Lotterien und Sportwetten

Lotterien und Sportwetten Lotterien und Sportwetten Spielregeln, Chancen und Risiken DER WEG ZUM GLÜCK SEIT ÜBER 50 JAHREN Die Teilnahme am Spielangebot von WestLotto ist Personen unter 18 Jahren gesetzlich verboten. Glücksspiel

Mehr

LOTTO UND TOTO MECKLENBURG-VORPOMMERN. Staatliche Lotterie des Landes Mecklenburg -Vorpommern. Sondervermögen Staatslotterien Lotto und Toto

LOTTO UND TOTO MECKLENBURG-VORPOMMERN. Staatliche Lotterie des Landes Mecklenburg -Vorpommern. Sondervermögen Staatslotterien Lotto und Toto LOTTO UND TOTO MECKLENBURG-VORPOMMERN Staatliche Lotterie des Landes Mecklenburg -Vorpommern Sondervermögen Staatslotterien Lotto und Toto Erich-Schlesinger-Straße 36 18059 Rostock Telefon: 0381 40555-0

Mehr

INTERREG IV- Projekt. Spielen ohne/mit Grenzen

INTERREG IV- Projekt. Spielen ohne/mit Grenzen INTERREG IV- Projekt Spielen ohne/mit Grenzen Das neue Landesglücksspielgesetz in Baden-Württemberg Wirtschaftliche Bedeutung des Glücksspiels in Deutschland Legales Spiel in Deutschland 2010 (Bruttospielertrag

Mehr

LOTTO Hessen Geschäftsbericht. Für alle ein Gewinn.

LOTTO Hessen Geschäftsbericht. Für alle ein Gewinn. LOTTO Hessen Geschäftsbericht Für alle ein Gewinn. 2 0 0 7 Inhalt Übersicht 02 4 8 Vorwort des Geschäftsführers Geschäftsumfeld Geschäftsentwicklung Rechtliche Rahmenbedingungen Jugendschutz, Spielerschutz

Mehr

Spielerschutz in Spielhallen, Spielcafes und Sportwettannahmestellen Aktueller Stand des Glücksspielmarktes

Spielerschutz in Spielhallen, Spielcafes und Sportwettannahmestellen Aktueller Stand des Glücksspielmarktes Spielerschutz in Spielhallen, Spielcafes und Sportwettannahmestellen Aktueller Stand des Glücksspielmarktes Fachtagung der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz Jürgen Trümper Arbeitskreis

Mehr

LOTTO Hessen Geschäftsbericht 2011. 1206023_LOTTO-GB_2011.indd 1 22.06.12 14:38

LOTTO Hessen Geschäftsbericht 2011. 1206023_LOTTO-GB_2011.indd 1 22.06.12 14:38 LOTTO Hessen Geschäftsbericht 2011 1206023_LOTTO-GB_2011.indd 1 22.06.12 14:38 4 Vorwort des Geschäftsführers 56 Lagebericht 84 Aufsichtsrat und Geschäftsführung Inhalt Übersicht 10 Geschäftsumfeld Geschäftsentwicklung

Mehr

LOTTO.de Partnerprogramm Leitfaden für Publisher. Gemeinsam gewinnen.

LOTTO.de Partnerprogramm Leitfaden für Publisher. Gemeinsam gewinnen. LOTTO.de Partnerprogramm Leitfaden für Publisher Gemeinsam gewinnen. Herzlich Willkommen beim Partnerprogramm von LOTTO.de Mit dem Partner-Guide möchten wir Ihnen in kompakter Form die wichtigsten Eckpunkte

Mehr

Staatliches Glücksspielangebot in Bayern. 1. Einleitung. Pawel Sleczka, Carla Reitz, Barbara Braun & Ludwig Kraus. Kurzbericht, Juni 2014

Staatliches Glücksspielangebot in Bayern. 1. Einleitung. Pawel Sleczka, Carla Reitz, Barbara Braun & Ludwig Kraus. Kurzbericht, Juni 2014 Kurzbericht, Juni 2014 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Ludwig Kraus Staatliches Glücksspielangebot in Bayern Pawel Sleczka,

Mehr

Pressemappe 2015 Stand: Januar 2015

Pressemappe 2015 Stand: Januar 2015 Pressemappe 2015 Stand: Januar 2015 Pressemappe 2015 Stand: Januar 2015 - Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Basistext zur GlücksSpirale 2. Textbausteine zur GlücksSpirale 3. Historie der GlücksSpirale im Überblick

Mehr

Staatsvertrag zum Glückspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag - GlüStV)

Staatsvertrag zum Glückspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag - GlüStV) IIII.1.5 GlüStV Staatsvertrag zum Glückspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag - GlüStV) vom 30. Januar bis 31. Juli 2007* (Auszug) *) Saarländisches Zustimmungsgesetz, Amtsblatt 2007 Seite

Mehr

Infos Fakten Gewinntabellen. Mehr Kreuze. Mehr Chancen.

Infos Fakten Gewinntabellen. Mehr Kreuze. Mehr Chancen. Infos Fakten Gewinntabellen Mehr Kreuze. Mehr Chancen. 3 Spielteilnahme ab 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Rat und Hilfe unter: www.lotto-hessen.de Infotelefon: 0800 13 72 700 (kostenlos und

Mehr

2185-1. Fundstelle: Amtsblatt 2007, S. 2427. Änderungen

2185-1. Fundstelle: Amtsblatt 2007, S. 2427. Änderungen 2185-1 Saarländisches Gesetz zur Ausführung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (AG GlüStV-Saar) (Art. 2 des Gesetzes Nr. 1635) vom 2 November 2007 geändert durch das Gesetz vom 1 Februar

Mehr

Vorwort des Geschäftsführers Informationen zur Geschäftsentwicklung Die einzelnen Wettarten und deren Spieleinsätze Tippen via Internet

Vorwort des Geschäftsführers Informationen zur Geschäftsentwicklung Die einzelnen Wettarten und deren Spieleinsätze Tippen via Internet GESCHÄFTSBERICHT 2005 Inhalt 4 Vorwort des Geschäftsführers Spielen mit Verantwortung 6 Informationen zur Geschäftsentwicklung 8 Die einzelnen Wettarten und deren Spieleinsätze 8 Lotto 10 Extra-Lotto

Mehr

LOTTO Hessen Geschäftsbericht 2009

LOTTO Hessen Geschäftsbericht 2009 LOTTO Hessen Geschäftsbericht 2009 02 Inhalt Übersicht 4 Vorwort des Geschäftsführers 54 Lagebericht 82 Aufsichtsrat und Geschäftsführung 10 Geschäftsumfeld Geschäftsentwicklung Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

TEILNAHMEBEDINGUNGEN der Bremer Toto und Lotto GmbH. über den Vertriebsweg

TEILNAHMEBEDINGUNGEN der Bremer Toto und Lotto GmbH. über den Vertriebsweg TEILNAHMEBEDINGUNGEN der Bremer Toto und Lotto GmbH über den Vertriebsweg INTERNET einschließlich mobiler Dienste (Internet-Teilnahmebedingungen) A. Allgemeiner Teil B. Besonderer Teil I. LOTTO 6aus49

Mehr

INFOS, FAKTEN, GEWINNTABELLEN.

INFOS, FAKTEN, GEWINNTABELLEN. Ausgabe Mai 201 INFOS, FAKTEN, GEWINNTABELLEN. Spielteilnahme erst ab 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Infos und Hilfe unter www.bzga.de und unter 0800/1 72 700 (kostenlos). Bedenken Sie, dass

Mehr

Systeme easy Systeme mit Bankzahlen Systeme gekürzt. Gültig ab 10. Januar 2013

Systeme easy Systeme mit Bankzahlen Systeme gekürzt. Gültig ab 10. Januar 2013 Systeme easy Systeme mit Systeme gekürzt Gültig ab 10. Januar 2013 Swisslos Interkantonale Landeslotterie, Lange Gasse 20, Postfach, CH-4002 Basel T 0848 877 855, F 0848 877 856, info@swisslos.ch, www.swisslos.ch

Mehr

Amtsblatt des Saarlandes

Amtsblatt des Saarlandes Amtsblatt des Saarlandes Herausgegeben vom Chef der Staatskanzlei Teil I 2012 Ausgegeben zu Saarbrücken, 28. Juni 2012 Nr. 15 Inhalt Seite A. Amtliche Texte Gesetz Nr. 1772 zur Neuregelung des Glücksspielwesens

Mehr

Die Umsetzung des Landesglücksspielgesetzes in Rheinland-Pfalz und Erfahrungen mit dem Spieler- und Jugendschutz

Die Umsetzung des Landesglücksspielgesetzes in Rheinland-Pfalz und Erfahrungen mit dem Spieler- und Jugendschutz Die Umsetzung des Landesglücksspielgesetzes in Rheinland-Pfalz und Erfahrungen mit dem Spieler- und Jugendschutz 11. November 2014 Folie 1 Aufgaben der Glücksspielaufsicht Sicherstellung der Einhaltung

Mehr

Sportwetten Erfahrungen aus Österreich

Sportwetten Erfahrungen aus Österreich Sportwetten Erfahrungen aus Österreich GD-Stv. DI Friedrich Stickler Symposium Glücksspiel 11. - 12. März 2010 Inhalte Glücksspiel und Wetten in Österreich Der österreichische Glücksspielmarkt Der Sportwettenmarkt

Mehr

(Gültig ab 5. Oktober 2014) A. ALLGEMEINER TEIL

(Gültig ab 5. Oktober 2014) A. ALLGEMEINER TEIL TEILNAHMEBEDINGUNGEN für die von der Saarland-Sporttoto GmbH über das Internet veranstalteten und vertriebenen Lotterien und Wetten (Internet-Teilnahmebedingungen) (Gültig ab. Oktober 01) A. ALLGEMEINER

Mehr

Gesetz zur Ausführung des Ersten Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (Erster GlüÄndStV AG) Vom 1. Februar 2013 *)

Gesetz zur Ausführung des Ersten Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (Erster GlüÄndStV AG) Vom 1. Februar 2013 *) Recherchieren unter juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Erster GlüÄndStV AG 01.02.2013 Quelle: Amtliche Abkürzung: Ausfertigungsdatum: Gültig ab: 08.02.2013 Dokumenttyp: Gesetz Fundstelle: Gliederungs-Nr:

Mehr

Glücksspiel in Vorarlberg

Glücksspiel in Vorarlberg Glücksspiel in Vorarlberg INTERREG IV Projekt Spielen ohne/mit Grenzen; 2. Fachtagung Glücksspiel zwischen Markt und Regulierung Friedrichshafen, am Exkurs: Behördenstruktur in Österreich Bundesbehörden:

Mehr

lottoniedersachsen.de

lottoniedersachsen.de W SW SO O Freitag 13 SEP AUG 24 N N NW NO W O S S 365 lottoniedersachsen.de GESCHÄFTSBERICHT Glück. Made in Niedersachsen. LOTTO Niedersachsen Geschäftsbericht 2013 3 Sehr geehrte Damen und Herren, LOTTO

Mehr

Vergleich der Entwicklung des Lotteriemarktes in Deutschland mit anderen Ländern

Vergleich der Entwicklung des Lotteriemarktes in Deutschland mit anderen Ländern Vergleich der Entwicklung des Lotteriemarktes in Deutschland mit anderen Ländern Hohenheim, 06.03.2014 Ulrich Engelsberg Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG Inhalt 1. Mittelfristige Entwicklung des Glücksspielmarktes

Mehr

Sportwetten - Was kommt auf den Anbieter zu, wenn er eine Lizenz erhält?

Sportwetten - Was kommt auf den Anbieter zu, wenn er eine Lizenz erhält? Sportwetten - Was kommt auf den Anbieter zu, wenn er eine Lizenz erhält? Symposium 2014 Zwischenbilanz zum neuen Glücksspielstaatsvertrag Referat IV 36 - Glücksspielaufsicht IV 36 - Glücksspielaufsicht

Mehr

- Spielhallenbezogene Regelungen: 11 und 12 -

- Spielhallenbezogene Regelungen: 11 und 12 - - Spielhallenbezogene Regelungen: 11 und 12-166 Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Rheinland-Pfalz vom 28. Juni 2012 Nr. 9 Landesgesetz zu dem Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrag und dem Staatsvertrag

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege NRW

Freie Wohlfahrtspflege NRW Stellungnahme der Landesarbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege NRW zum Fragenkatalog für die Anhörung am 06. September 2012 zum Gesetzesentwurf der Landesregierung Drucksache

Mehr

Neben dieser außergewöhnlichen Gewinnkonstellation gab es im Jahr 2015 insgesamt sieben weitere spannende Jackpot-Phasen.

Neben dieser außergewöhnlichen Gewinnkonstellation gab es im Jahr 2015 insgesamt sieben weitere spannende Jackpot-Phasen. PRESSE und MEDIENINFORMATION Münster, 04.01.2016 Medienkontakt: WestLotto Axel Weber Telefon: 0251-7006-13 Telefax: 0251-7006-1399 presse@eurojackpot.de Das Jahr des Rekord-Jackpots Jahresrückblick 2015

Mehr

Lotto-system. spiel-erklärung. Sonderteilnahmebedingungen zum LOTTO-Systemspiel.

Lotto-system. spiel-erklärung. Sonderteilnahmebedingungen zum LOTTO-Systemspiel. Lotto-system spiel-erklärung Sonderteilnahmebedingungen zum LOTTO-Systemspiel www.westlotto.de DER WEG ZUM GLÜCK SEIT ÜBER 0 JAHREN Keine Spielteilnahme unter 8 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen!

Mehr

GESETZENTWURF. der Regierung des Saarlandes

GESETZENTWURF. der Regierung des Saarlandes LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/15 15.05.2012 GESETZENTWURF der Regierung des Saarlandes betr.: Gesetz zur Neuregelung des Glücksspielwesens im Saarland A. Problem und Ziel Die Länder

Mehr

Anhang für die. Dauerspiel-Teilnahme (ABO) zu den Internet-Teilnahmebedingungen für. die Deutsche Sportlotterie

Anhang für die. Dauerspiel-Teilnahme (ABO) zu den Internet-Teilnahmebedingungen für. die Deutsche Sportlotterie Anhang für die Dauerspiel-Teilnahme (ABO) zu den Internet-Teilnahmebedingungen für die Deutsche Sportlotterie (Im Folgenden genannt: Dauerspiel-Bedingungen) vom 20. Januar 2015 PRÄAMBEL Ziele des staatlichen

Mehr

GESETZENTWURF. der Regierung des Saarlandes. Saarländisches Gesetz zur Umsetzung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland

GESETZENTWURF. der Regierung des Saarlandes. Saarländisches Gesetz zur Umsetzung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland LANDTAG DES SAARLANDES 13. Wahlperiode Drucksache 13/1617 25.10.2007 GESETZENTWURF der Regierung des Saarlandes betr.: Saarländisches Gesetz zur Umsetzung des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland

Mehr

TEILNAHMEBEDINGUNGEN

TEILNAHMEBEDINGUNGEN TEILNAHMEBEDINGUNGEN über den Vertriebsweg INTERNET einschließlich mobiler Dienste (Internet-Teilnahmebedingungen) A. Allgemeiner Teil (gültig zur Ziehung am 11.11.2012) I. LOTTO 6aus49 (gültig zur Ziehung

Mehr

Basisschulung 2014 Grundlagen der Glücksspielsucht. 12.02.2014 Caritas-Pirckheimer-Haus Nürnberg

Basisschulung 2014 Grundlagen der Glücksspielsucht. 12.02.2014 Caritas-Pirckheimer-Haus Nürnberg Basisschulung 2014 Grundlagen der Glücksspielsucht 12.02.2014 Caritas-Pirckheimer-Haus Nürnberg Programm 14:00 Begrüßung & Einführung Dipl.-Psych. A. Koytek Aufgaben und Struktur der Landesstelle Glücksspielsucht

Mehr

3 Überblick über die Glücksspielangebote. 3.1 Glücksspielmarkt PRAXISHANDBUCH GLÜCKSSPIEL

3 Überblick über die Glücksspielangebote. 3.1 Glücksspielmarkt PRAXISHANDBUCH GLÜCKSSPIEL 3 Überblick über die Glücksspielangebote 3.1 Glücksspielmarkt Mit Inkrafttreten des Glücksspielstaatsvertrages (GlüStV) am 01.01.2008 wurde die Veranstaltung von Glücksspielen neu geregelt. Nur öffentlich

Mehr

Bericht der Wirtschaftsministerkonferenz zum Vollzug des Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrags (Erster GlüÄndStV)

Bericht der Wirtschaftsministerkonferenz zum Vollzug des Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrags (Erster GlüÄndStV) Bericht der Wirtschaftsministerkonferenz zum Vollzug des Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrags (Erster GlüÄndStV) Der Erste Glückspielstaatsvertragsänderungsvertrag wurde durch 15 Länder ratifiziert

Mehr

Deutsche Fernsehlotterie macht mehr als glücklich Bremen, 3. Juli 2014 Deutsche Fernsehlotterie Deutsche Fernsehlotterie Entstanden 1948 aus Hilfsmaßnahmen für Kinder im kriegszerstörten Berlin: Erholungsreisen

Mehr

LOTTO SYSTEM- ANTEILE

LOTTO SYSTEM- ANTEILE LOTTO SYSTEM- ANTEILE SPIEL-ERKLÄRUNG www.westlotto.de DER WEG ZUM GLÜCK SEIT ÜBER 50 JAHREN Keine Spielteilnahme unter 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen! Hilfe und Beratung kostenlos unter: www.landesfachstelle-gluecksspielsucht-nrw.de;

Mehr

Liste der häufig gestellten Fragen (FAQs) über das LOTTO24-Partnerprogramm

Liste der häufig gestellten Fragen (FAQs) über das LOTTO24-Partnerprogramm Liste der häufig gestellten Fragen (FAQs) über das LOTTO24-Partnerprogramm Hamburg, 01.04.15, Lotto24 AG 1 Inhaltsverzeichniss 1. Wieviel Provision bekomme ich bei LOTTO24?... 3 2. Welche Preisspanne haben

Mehr

Basisschulung 2015 Grundlagen der Glücksspielsucht. 25.02.2015 Künstlerhaus im KunstKulturQuartier Nürnberg

Basisschulung 2015 Grundlagen der Glücksspielsucht. 25.02.2015 Künstlerhaus im KunstKulturQuartier Nürnberg Basisschulung 2015 Grundlagen der Glücksspielsucht 25.02.2015 Künstlerhaus im KunstKulturQuartier Nürnberg Programm 14:00 Begrüßung & Einführung Dipl.-Psych. U. Buchner Aufgaben und Struktur der Landesstelle

Mehr

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16. Wahlperiode. Gesetzentwurf. Drucksache 16/1179. der Landesregierung

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16. Wahlperiode. Gesetzentwurf. Drucksache 16/1179. der Landesregierung LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16. Wahlperiode Drucksache 16/1179 24. 04. 2012 Gesetzentwurf der Landesregierung Landesgesetz zu dem Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrag und dem Staatsvertrag über die Gründung

Mehr

Gesetzentwurf. Drucksache 16/17. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 01.06.2012. der Landesregierung

Gesetzentwurf. Drucksache 16/17. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 01.06.2012. der Landesregierung LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/17 01.06.2012 Gesetzentwurf der Landesregierung Gesetz zum Ersten Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrags zum Glücksspielwesen in Deutschland

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluss. Drucksache 15 / 2674. 15. Wahlperiode. des Landtags. Landesglücksspielgesetz (LGlüG)

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluss. Drucksache 15 / 2674. 15. Wahlperiode. des Landtags. Landesglücksspielgesetz (LGlüG) Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2674 Gesetzesbeschluss des Landtags Landesglücksspielgesetz (LGlüG) Der Landtag hat am 15. November 2012 das folgende Gesetz beschlossen: INHALTSÜBERSICHT

Mehr

WS 4: Glück im Spiel?! Kooperation mit Glücksspielanbietern zwischen Schulterschluss und Grenzziehung Marita Junker, Beratungsund Behandlungsstelle

WS 4: Glück im Spiel?! Kooperation mit Glücksspielanbietern zwischen Schulterschluss und Grenzziehung Marita Junker, Beratungsund Behandlungsstelle WS 4: Glück im Spiel?! Kooperation mit Glücksspielanbietern zwischen Schulterschluss und Grenzziehung Marita Junker, Beratungsund Behandlungsstelle Die Boje Barmbek, Hamburg Zielsetzung der Anbieter Zielsetzung

Mehr

Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Online- Glücksspiel

Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Online- Glücksspiel Aktuelle rechtliche Entwicklungen im Online- Glücksspiel Zulässigkeit von Online-Glücksspiel Grundsatz: Veranstaltung und Vermittlung von Glücksspielen im Internet sind verboten ( 4 Abs. 4 GlüStV) Ausnahmen:

Mehr

Jahresreport 2014 der Glücksspielaufsichtsbehörden der Länder

Jahresreport 2014 der Glücksspielaufsichtsbehörden der Länder Jahresreport 2014 der Glücksspielaufsichtsbehörden der Länder Der deutsche Glücksspielmarkt 2014 Eine ökonomische Darstellung Endfassung: 22.12.2015 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung 3 2 Ökonomische

Mehr

Automatisch verloren!

Automatisch verloren! Kontakt Automatisch verloren! Glücksspiel geht an die Substanz Fachinformationen zum Thema Glücksspiel für Beratungskräfte Kontakt Wenn das Spiel kein Spiel mehr ist Hamburgische Landesstelle für Suchtfragen

Mehr

Lotto Voll- und Teil-Systeme

Lotto Voll- und Teil-Systeme Lotto Voll und TeilSysteme Spielteilnahme ab 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Nähere Informationen unter www.lottorlp.de. Hotline der BZgA: 0800 1 372 700 (kostenlos und anonym). INHALT SystemLotto

Mehr

GESETZENTWURF. LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/553 6. Wahlperiode 03.04.2012. der Landesregierung

GESETZENTWURF. LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/553 6. Wahlperiode 03.04.2012. der Landesregierung LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/553 6. Wahlperiode 03.04.2012 GESETZENTWURF der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung glücksspielrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel Der

Mehr

ewinne in Klasse TOTO Schablone v Systemspiele W-A SCHABL USWER or a tion k or A ONE nick br TUNGS- iss in der en! ewinne in Klasse Schablone v W-A

ewinne in Klasse TOTO Schablone v Systemspiele W-A SCHABL USWER or a tion k or A ONE nick br TUNGS- iss in der en! ewinne in Klasse Schablone v W-A TOTO Systemspiele Stand: Oktober 2012 TOTO Systemspiele Systemspiel TOTO 13er Wette 5 Der Systemspielschein 8 So wird s gemacht 10 So sieht Ihre Quittung aus 11 Die Vollsysteme 13 Gewinnermittlung Gewinntabelle

Mehr

Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag GlüStV) 1

Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag GlüStV) 1 Das Land Baden-Württemberg, der Freistaat Bayern, das Land Berlin, das Land Brandenburg, die Freie Hansestadt Bremen, die Freie und Hansestadt Hamburg, das Land Hessen, das Land Mecklenburg-Vorpommern,

Mehr

für den Vertriebsweg INTERNET

für den Vertriebsweg INTERNET (Gültig ab Januar 2016) TEILNAHMEBEDINGUNGEN der LAND BRANDENBURG LOTTO GmbH für den Vertriebsweg INTERNET (einschließlich mobiler Dienste) (Internet-Teilnahmebedingungen) Gliederung A. Allgemeiner Teil

Mehr

LOTTO UND TOTO MECKLENBURG-VORPOMMERN. Staatliche Lotterie des Landes Mecklenburg -Vorpommern. Sondervermögen Staatslotterien Lotto und Toto

LOTTO UND TOTO MECKLENBURG-VORPOMMERN. Staatliche Lotterie des Landes Mecklenburg -Vorpommern. Sondervermögen Staatslotterien Lotto und Toto LOTTO UND TOTO MECKLENBURG-VORPOMMERN Staatliche Lotterie des Landes Mecklenburg -Vorpommern Sondervermögen Staatslotterien Lotto und Toto Erich-Schlesinger-Straße 36 18059 Rostock Telefon: 0381 40555-0

Mehr

3. Von diesen Teilnahmebedingungen abweichende Angaben auf Flyern, in Broschüren, Anschreiben oder sonstigen Unterlagen sind ungültig.

3. Von diesen Teilnahmebedingungen abweichende Angaben auf Flyern, in Broschüren, Anschreiben oder sonstigen Unterlagen sind ungültig. Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG Teilnahmebedingungen LottoSpezial I Allgemeines Organisation Die Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG (im Folgenden Unternehmen genannt) veranstaltet im Auftrag der

Mehr

Landesglücksspielgesetz (LGlüG) Vorblatt

Landesglücksspielgesetz (LGlüG) Vorblatt Landesglücksspielgesetz (LGlüG) Vorblatt A. Zielsetzung Im Landesglücksspielgesetz werden die zur Ausführung des Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrages erforderlichen landesrechtlichen Regelungen getroffen.

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Der deutsche Glücksspielmarkt: Eine Schätzung des nicht staatlich regulierten Marktvolumens

Der deutsche Glücksspielmarkt: Eine Schätzung des nicht staatlich regulierten Marktvolumens Die Universität Hohenheim erforscht das Glücksspiel Die Forschungsstelle Glücksspiel informiert (von Prof. Dr. Tilman Becker/Dietmar Barth) Der deutsche Glücksspielmarkt: Eine Schätzung des nicht staatlich

Mehr

Spielen ist Glückssache - Wir übernehmen Verantwortung

Spielen ist Glückssache - Wir übernehmen Verantwortung Spielen ist Glückssache - Wir übernehmen Verantwortung Der verantwortungsvolle Umgang mit dem Glücksspiel (englisch: Responsible Gaming ) ist ein selbstverständlicher Bestandteil der Unternehmenspolitik

Mehr

Staatsvertrag. zum Glücksspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag GlüStV)

Staatsvertrag. zum Glücksspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag GlüStV) Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag GlüStV) Das Land Baden-Württemberg, der Freistaat Bayern, das Land Berlin, das Land Brandenburg, die Freie Hansestadt Bremen,

Mehr

Die Doppelmühle. Überregulierung und illegale Anbieter. Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien

Die Doppelmühle. Überregulierung und illegale Anbieter. Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien Die Doppelmühle Überregulierung und illegale Anbieter Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien Die Doppelmühle Legale Anbieter im Nachteil wegen: Überregulierung der Legalen Anbieter Ineffizientes

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil I Gesetze 23. Jahrgang Potsdam, den 28. Juni 2012 Nummer 29 Gesetz zur Neuregelung des Glücksspiels im Land Brandenburg Der Landtag hat das folgende

Mehr

Internet-Teilnahmebedingungen. für. LOTTO 6aus49. vom 29.04.2015

Internet-Teilnahmebedingungen. für. LOTTO 6aus49. vom 29.04.2015 Internet-Teilnahmebedingungen für LOTTO 6aus49 vom 29.04.2015 PRÄAMBEL Ziele des staatlichen Glücksspielwesens sind im Bereich der Lotterien gleichrangig: (1) das Entstehen von Glücksspielsucht und Wettsucht

Mehr

Der Markt für Sportwetten in Deutschland Ökonomische und Juristische Aspekte. Luca Rebeggiani 12. März 2009

Der Markt für Sportwetten in Deutschland Ökonomische und Juristische Aspekte. Luca Rebeggiani 12. März 2009 Der Markt für Sportwetten in Deutschland Ökonomische und Juristische Aspekte Luca Rebeggiani 12. März 2009 Einleitung Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielen kann (Friedrich Schiller) Zwei zentrale

Mehr

Joker. Teilnahmebedingungen Gültig ab dem 10. Januar 2013

Joker. Teilnahmebedingungen Gültig ab dem 10. Januar 2013 Joker Teilnahmebedingungen Gültig ab dem 10. Januar 2013 SwisslosInterkantonaleLandeslotterie,LangeGasse20,Postfach,CH-4002Basel T +41 61 284 11 11,F +41 61 284 1333,info@swisslos.ch,www.swisslos.ch Allgemeine

Mehr

Glücksspiel in Österreich

Glücksspiel in Österreich Glücksspiel in Österreich Hubert Poppe Facharzt für Psychiatrie, Oberarzt Anton Proksch Institut Wien Abteilung 2 Leitender Oberarzt der Suchtberatung Wr. Neustadt Koordinator des Bereichs Internetsucht/Spielsucht

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Notifizierung 2006/658/D Entwurf eines Staatsvertrags zum Glücksspielwesen

Notifizierung 2006/658/D Entwurf eines Staatsvertrags zum Glücksspielwesen An den Bundesminister des Auswärtigen Herrn Frank-Walter STEINMEIER Werderscher Markt 1 D-10117 Berlin Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Referat EA3 Scharnhorststr. 34-37 D-10115 Berlin

Mehr

DAS GROSSe Glück ist Die SUMMe VieleR kleiner.

DAS GROSSe Glück ist Die SUMMe VieleR kleiner. DAS GROSSe Glück ist Die SUMMe VieleR kleiner. Geschäftsbericht 2014 das grosse glück ist die summe vieler kleiner. Manchmal sollten wir einfach das tun, was uns glücklich macht und nicht das, was vielleicht

Mehr

(Gültig ab 1. Juli 2015) A. ALLGEMEINER TEIL

(Gültig ab 1. Juli 2015) A. ALLGEMEINER TEIL TEILNAHMEBEDINGUNGEN für die von der Saarland-Sporttoto GmbH über das Internet einschließlich mobiler Dienste veranstalteten und vertriebenen Lotterien und Wetten (Internet-Teilnahmebedingungen) (Gültig

Mehr

Glücksspielmarkt Schleswig-Holstein 2015. Gutachten zu den möglichen Entwicklungen des Glücksspielmarktes in Schleswig-Holstein

Glücksspielmarkt Schleswig-Holstein 2015. Gutachten zu den möglichen Entwicklungen des Glücksspielmarktes in Schleswig-Holstein Glücksspielmarkt Schleswig-Holstein 2015 Gutachten zu den möglichen Entwicklungen des Glücksspielmarktes in Schleswig-Holstein Berlin, Mai 2010 Gutachten im Auftrag der Kanzlei Hambach und Hambach, München

Mehr

F R A G E N K A T A L O G

F R A G E N K A T A L O G Öffentliche Anhörung des Hauptausschusses und des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales Gesetz zum Ersten Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrags zum Glücksspielwesen in Deutschland (Erster

Mehr

http://landesrecht.thueringen.de/jportal/portal/t/znm/page/bsthueprod.p... Quelle: Thüringer Glücksspielgesetz (ThürGlüG) Vom 18.

http://landesrecht.thueringen.de/jportal/portal/t/znm/page/bsthueprod.p... Quelle: Thüringer Glücksspielgesetz (ThürGlüG) Vom 18. 1 von 10 29.12012 11:42 Landesrecht TH Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: ThürGlüG Ausfertigungsdatum: 18.12007 Gültig ab: 002008 Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Fundstelle: GVBl. 2007, 243 Gliederungs-Nr:

Mehr

Öffentliche Einnahmen aus Glücksspielen

Öffentliche Einnahmen aus Glücksspielen Dipl.-Volkswirt Otto Dietz Öffentliche Einnahmen aus Glücksspielen Von der Spielsucht seiner Bürgerinnen und Bürger profitiert der Staat finanziell durch Einnahmen in Höhe von voraussichtlich 4,7 Mrd.

Mehr

2186-13. Gesetz zur Ausführung des Glücksspielstaatsvertrages (Glücksspielstaatsvertragsausführungsgesetz - GlüStVAG M-V) Vom 14.

2186-13. Gesetz zur Ausführung des Glücksspielstaatsvertrages (Glücksspielstaatsvertragsausführungsgesetz - GlüStVAG M-V) Vom 14. 2186-13 Gesetz zur Ausführung des Glücksspielstaatsvertrages (Glücksspielstaatsvertragsausführungsgesetz - GlüStVAG M-V) Fundstelle: GVOBl. M-V 2007, S. 386 Vom 14. Dezember 2007 Der Landtag hat das folgende

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. Januar 2014 I E 11 GS 2523 Telf.: 9(0)223 2653 Bearbeiter: Herr Pohlmann

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. Januar 2014 I E 11 GS 2523 Telf.: 9(0)223 2653 Bearbeiter: Herr Pohlmann Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin, den 21. Januar 2014 I E 11 GS 2523 Telf.: 9(0)223 2653 Bearbeiter: Herr Pohlmann Steffen.Pohlmann@seninnsport.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses

Mehr

Geschäftsbericht 2010 Staatliche Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg. Im Wandel bestehen. Wandel

Geschäftsbericht 2010 Staatliche Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg. Im Wandel bestehen. Wandel Geschäftsbericht 2010 Staatliche Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg Im Wandel bestehen Wandel Wandel Sich flexibel auf Veränderungen einstellen und somit im Wandel bestehen zu können, stellt für alle Unternehmen

Mehr

NRW-Verbände fordern Fortbestand des Lotto-Prinzips

NRW-Verbände fordern Fortbestand des Lotto-Prinzips Presseinformation NRW-Verbände fordern Fortbestand des Lotto-Prinzips Alle führenden Gemeinwohlorganisationen unterzeichnen Resolution Münster, 26. November 2015 Im Rahmen einer Konferenz der wichtigsten

Mehr

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 14. Wahlperiode. Gesetzentwurf. Drucksache 14/1267. der Landesregierung

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 14. Wahlperiode. Gesetzentwurf. Drucksache 14/1267. der Landesregierung LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 14. Wahlperiode Drucksache 14/1267 12. 07. 2002 Gesetzentwurf der Landesregierung Landesgesetz zu dem Staatsvertrag über die Bereitstellung von Mitteln aus den Oddset-Sportwetten

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

Ziele des staatlichen Glücksspielwesens sind im Bereich der Lotterien gleichrangig:

Ziele des staatlichen Glücksspielwesens sind im Bereich der Lotterien gleichrangig: Teilnahmebedingungen für die Lotterie BINGO! Die Umweltlotterie vom 5. Januar 2016 Präambel Ziele des staatlichen Glücksspielwesens sind im Bereich der Lotterien gleichrangig: 1. Das Entstehen von Glücksspielsucht

Mehr

Teilnahmebedingungen der Deutschen Klassenlotterie Berlin

Teilnahmebedingungen der Deutschen Klassenlotterie Berlin Teilnahmebedingungen der Deutschen Klassenlotterie Berlin für TOTO 6aus45 Auswahlwette Stand: 1. Februar 2014 Nr. OA 19 PRÄAMBEL Ziele des staatlichen Glücksspielwesens sind im Bereich der Lotterien gleichrangig:

Mehr

Kundenbindungs-System

Kundenbindungs-System Kundenbindungs-System 1. Einleitung Kundenpflege - so wichtig wie noch nie! Kundenpflege ist heute ein absolutes Muss für jedes Unternehmen. Kundenansprachen und Kundenbindung nehmen einen immer höheren

Mehr

Stellungnahme zur Neuordnung des Glücksspielrechts Bekämpfung der Spiel- und Wettsucht

Stellungnahme zur Neuordnung des Glücksspielrechts Bekämpfung der Spiel- und Wettsucht Stellungnahme zur Neuordnung des Glücksspielrechts Bekämpfung der Spiel- und Wettsucht von Prof. Dr. Gerhard Meyer Dipl.-Psych. Tobias Hayer Universität Bremen Institut für Psychologie und Kognitionsforschung

Mehr

Veranstaltung Die Zukunft des deutschen Sportwettenmarktes am 12.03.09

Veranstaltung Die Zukunft des deutschen Sportwettenmarktes am 12.03.09 Veranstaltung Die Zukunft des deutschen Sportwettenmarktes am 12.03.09 Deutschland im Jahr Zwei des neuen Glücksspielstaatsvertrages Die Sicht der öffentlichen Hand Ministerialrat Thomas Senftleben Referatsleiter

Mehr

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011)

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Dr. Jens Kalke, Sven Buth, Moritz Rosenkranz, Christan Schütze, Harald Oechsler, PD Dr. Uwe Verthein Zentrum für interdisziplinäre

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/3658. Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 4.

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/3658. Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 4. Gesetzentwurf Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 4. September 2002 An den Herrn Präsidenten des Niedersächsischen Landtages Hannover Sehr geehrter Herr Präsident, als Anlage übersende

Mehr

15. Wahlperiode Drucksache 15/8486

15. Wahlperiode Drucksache 15/8486 Bayerischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/8486 25.06.2007 Antrag der Staatsregierung auf Zustimmung zum Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag - GlüStV) Die

Mehr

GDA Gesellschaft für Dienste im Alter mbh. Zahlen und Struktur. Raum für Persönlichkeit

GDA Gesellschaft für Dienste im Alter mbh. Zahlen und Struktur. Raum für Persönlichkeit GDA Gesellschaft für Dienste im Alter mbh Zahlen und Struktur Raum für Persönlichkeit Zahlen, Daten, Fakten Sitz der Gesellschaft: Gesellschaftsform: GDA Gesellschaft für Dienste im Alter mbh, Hildesheimer

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2034. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2034. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2034 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Heiner Schönecke (CDU), eingegangen am 07.08.2014 Was tut

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

123 03 860 Zweckgebundene Reinerträge der Staatlichen Wetten 132.286,4 a) 132.365,4 132.365,4 und Lotterien 132.286,4 b) 131.

123 03 860 Zweckgebundene Reinerträge der Staatlichen Wetten 132.286,4 a) 132.365,4 132.365,4 und Lotterien 132.286,4 b) 131. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 123 03 860 Zweckgebundene Reinerträge der Staatlichen Wetten 132.286,4 a) 132.365,4 132.365,4 und Lotterien 132.286,4 b) 131.865,4 c) Erläuterung: Veranschlagt sind die Reinerträge

Mehr