NEWSLETTER 02/2011 THEMEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEWSLETTER 02/2011 THEMEN"

Transkript

1 Rechtsanwälte NEWSLETTER 02/20 THEMEN Unternehmensfinanzierung und Basel III Prüfung von Compliance Management Systemen Verlustuntergang bei Anteilsübernahme

2 2 Editorial Unternehmensfinanzierung und Basel III Winfried Tillmann Neue Anforderungen an die Unternehmensleitung Die Auswirkungen der Finanzmarktkrise werden die Banken ab 203 durch neue Vorschriften zur Erhöhung der Eigenkapitalquote spüren. Dies dürfte die Banken grundsätzlich zu einer Erhöhung der Zinsmarge anhalten, sofern die Marktbedingungen gegeben sind. Hierdurch erhöhen sich tendenziell die Zinsaufwendungen der Unternehmen unabhängig von der Entwicklung des Marktzinssatzes um so mehr, je schlechter das Rating des Unternehmens wird. Damit gewinnt das Thema Rating bzw. dessen Optimierung wieder eine stärkere Bedeutung für bankenfinanzierte mittelständische Unternehmen. Herr Wember stellt die möglichen Auswirkungen an einem Beispiel dar. Auch die Haftungsregelungen für Geschäftsführer und Vorstände werden immer weiter gefasst, so dass die Geschäftsleiter zur eigenen Absicherung zunehmend Compliance Management Systeme (CMS) einführen und von n überprüfen lassen. Dies hat das Institut der zum Anlass genommen, die Grundsätze einer ordnungsmäßigen Prüfung dieser CMS zu definieren. Herr Thissen gibt Ihnen einen Überblick über die Grundelemente eines CMS sowie die verschiedenen möglichen Prüfungsumfänge. Das Thema Untergang steuerlicher Verlustvorträge bei der Übertragung von Anteilen ist seit vielen Jahren ein Dauerbrenner. Durch das Wachstumsbeschleunigungsgesetz wurden ab 200 zur Vereinfachung die Stille-Reserven-Klausel und die Konzernklausel eingeführt. Zuletzt hat die EU Kommission die bestehende Sanierungsklausel gekippt. Einen Überblick über den aktuellen Stand gibt Ihnen Frau Fischbach. Abschließend informieren wir Sie über unsere Teilnahme an Pilotprojekten sowie Neuigkeiten beim Internetauftritt. Neue Vorschriften ab 203 Die Vereinbarungen zu Basel III sehen eine Erhöhung der Eigenkapitalunterlegung der Banken für durchschnittliche Kreditnehmer von derzeit 8 % auf bis zu 0,5 %, gegebenenfalls sogar 3 % vor. Dies dürfte dazu führen, dass entweder die Kreditinstitute die Konditionen für Unternehmenskredite erhöhen und/oder eine Anpassung (Verminderung) des Kreditvolumens vornehmen. Die aktuellen Vorschriften sehen für die Zeit vom..203 bis..205 eine Erhöhung der Kernkapitalquote der Banken bis zum..205 von 4 % auf 6 % vor. Ab dem..206 sind sukzessiv in einzelnen Schritten bis..209 mindestens weitere 2,5 Prozentpunkte Eigenkapitalpolster aufzubauen. Damit gewinnt für bankenfinanzierte mittelständische Unternehmen die Verbesserung des Ratings, einhergehend mit einer weiteren Optimierung der Informationsunterstützung der Unternehmensführung, insbesondere durch ein Risikomanagement-/Controllingsystem eine herausragende Bedeutung. Grundsätzlich wenden die Banken überwiegend den sogenannten IRB-Ansatz (Schätzung der Ausfallwahrscheinlichkeit über ein internes Rating, sogenannter Basisansatz) an. Zu 35 % bis 50 % finden betriebswirtschaftliche Kennzahlen und Planungsrechnungen (sogenannte Hartfaktoren), zu 25 % bis 35 % Managementqualifikationen (sogenannte Weichfaktoren) und zu 25 % bis 35 % konjunkturelle bzw. branchenspezifische Aspekte Eingang in die Ratingverfahren. Mögliche Auswirkungen (Beispiel) Ein Unternehmen mit der Ratingstufe AA benötigt nach Ausweitung der Geschäftstätigkeit mehr Betriebsmittel, die durch eine höhere Kontokorrentlinie von über E Mio. (unbesichert) finanziert werden soll. Nach Basel II ergibt sich eine theoretische Verzinsung von 2, %, nach Basel III eine von 2,2 %, d. h. eine zusätzliche Belastung von E.00 bei voller Inanspruchnahme über ein Jahr. Aufgrund von Marktentwicklungen und Fehlinvestitionen verändert sich im Zeitablauf das Rating von AA auf BB und damit der zu zahlende Zinssatz von 6,08 % (Basel II) auf 6,8 % (Basel III, Mehraufwand E p. a.). Das Beispiel bezieht sich auf den theoretisch zu zahlenden Zins, dessen Umsetzung abhängig von den Verhältnissen des Marktes sein wird. Ausweichstrategien Fremdkapitalverringerung: Diese kann durch die Erhöhung des Eigenkapitals, Umschichtung von Verbindlichkeiten (z. B. verstärkte Inanspruchnahme von Lieferantenverbindlichkeiten) oder durch eine Verringerung der Bilanzsumme (Abverkauf nicht betriebsnotwendiger Vermögensgegenstände) erreicht werden. Bilanzpolitik: Über bilanzpolitische Maßnahmen lassen sich gegebenenfalls Kennzahlen beeinflussen. Informationsbereitstellung: Zur weiteren Verbesserung des Ratings müssen mittelständische Unternehmen bereit sein, umfassende Informationen zu gewähren. Zusammenfassung Vordergründig erscheint das Thema Basel III lediglich für die Banken relevant, bei genauerer Betrachtung hingegen hat das Thema jedoch unmittelbaren Einfluss auf die Finanzierung von mittelständischen Unternehmen. Daher sind die Befassung und das Verständnis, wie das Ratingsystem des Kreditgebers funktioniert, von essentieller Bedeutung, um entsprechende Daten vorbereiten und Einfluss nehmen zu können. Wesentliche Ratingfaktoren sind insbesondere die Verbesserung der Führungsstruktur und die Transparenz des Unternehmens. Für die Unternehmen wird es damit wichtiger, sich mit dem Kreditinstitut über hieraus resultierende Veränderungen auseinanderzusetzen, denn eine negative Ratingveränderung kann zu erhöhten Zinskosten führen oder sogar das Kreditengagement in Frage stellen. Gabriele Festag Thomas Wember Certified Credit Analyst (DVFA) 2 3

3 Prüfung von Compliance Management Systemen Verlustuntergang bei Anteilsübertragungen Stefan Thissen 4 Aktuelles IDW Thema Das Institut der (IDW) hat einen neuen Standard zur freiwilligen Prüfung von Compliance-Management-Systemen herausgegeben. Unter dem Begriff Compliance ist allgemein die Einhaltung von Regeln zu verstehen (z. B. Gesetze, vertraglichen Verpflichtungen und interne Regelungen oder Richtlinien). Ein Compliance-Management-System umfasst die auf der Grundlage der von der Unternehmensleitung festgelegten Ziele eingeführten Grundsätze und Maßnahmen eines Unternehmens, die auf die Sicherstellung eines regelkonformen Verhaltens der gesetzlichen Vertreter und der Mitarbeiter sowie Dritter abzielen (Verhinderung von wesentlichen Regelverstößen). Unternehmen führen zunehmend sogenannte Compliance-Management-Systeme (CMS) aufgrund der mit der Nichteinhaltung von Regeln im Unternehmen verbundenen Haftungsrisiken ein. Bei einer CMS-Prüfung werden drei Auftragstypen unterschieden: Auftragstyp Prüfung der Konzeption des CMS Auftragstyp 2 Prüfung von Angemessenheit und Implementierung des CMS Auftragstyp 3 Prüfung von Angemessenheit, Implementierung und Wirksamkeit des CMS Grundelemente eines CMS Ein angemessenes CMS weist die folgenden miteinander in Wechselwirkung stehenden Grundelemente auf, die in die Geschäftsabläufe eingebunden sind. Compliance-Kultur (Grundeinstellungen und Verhaltensweisen des Managements sowie Rolle des Aufsichtsrats) Compliance-Ziele (werden von den gesetzlichen Vertretern festgelegt) und sind Grundlage für die Beurteilung von Compliance-Risiken Compliance-Organisation (Aufbau- und Ablauforganisation im CMS) Compliance-Risiken (geordnet nach Eintrittswahrscheinlichkeit und möglichen Folgen) Compliance-Programm (Grundsätze und Maßnahmen zur Risikobegrenzung) Compliance-Kommunikation (bspw. an den Compliance-Beauftragten) Compliance-Überwachung und -Verbesserung Stellt der Prüfer anlässlich seiner Prüfungstätigkeit Regelverstöße fest oder liegen ihm entsprechende Anhaltspunkte vor, hat er die verantwortlichen Mitglieder des Managements und ggf. die gesetzlichen Vertreter darüber zu informieren. Es liegt dabei in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter zu untersuchen, welche Umstände zu dem Verstoß geführt haben und warum das CMS den Verstoß nicht verhindert hat. Der Prüfer hat eigenverantwortlich zu beurteilen, ob festgestellte Regelverstöße auf Mängel im CMS zurückzuführen sind. Nach Abschluss der Prüfung ist von den gesetzlichen Vertretern eine Vollständigkeitserklärung einzuholen. Das Prüfungsurteil kann wie bei einer Abschlussprüfung uneingeschränkt, eingeschränkt erteilt oder versagt werden. Die Stellungnahme des IDW regelt ebenfalls die Berichtserstattungspflichten des s. Der Prüfer muss feststellen, ob weitere Berichtspflichten bspw. gegenüber dem Aufsichtsorgan des Unternehmens bestehen. Wie in der Abschlussprüfung ist auch bei der CMS-Prüfung der Grundsatz der Wesentlichkeit zu beachten. Gegenstand einer CMS-Prüfung Folgende abgegrenzte Bereiche können von einer CMS-Prüfung abgedeckt werden (ausgewählte Beispiele): Rechtsgebiete: Antikorruptionsrecht, Geldwäschegesetz, Verrechnungspreisrecht Geschäftsbereiche/operative Prozesse: Ausschreibung und Vergabe (Einkauf), Provisionszahlungen (Vertrieb) Arbeitssicherheit und technische Sicherheit (Produktion) Darüber hinaus kommt zusätzlich eine regionale Abgrenzung in Frage, z. B. nach Ländern. Aktuelle Entwicklungen Die Entwicklung der Gesetzeslage über den Verlustuntergang bei Beteiligungserwerben nimmt kein Ende. Die Möglichkeit für die Unternehmen, ihre Verluste gegen die Gewinne aus künftigen Jahren im Wege des Verlustvortrags zu verrechnen, wurde durch das Unternehmensteuerreformgesetz 2008 grundsätzlich geändert. So sollten die Mantelkäufe verhindert werden, bei denen die Unternehmen zu Steuervorteilen gekommen sind, indem sie überschuldete Unternehmen nur mit dem Ziel, deren steuerlichen Verlustvorträge zu verwenden, übernommen haben. Die Vorschrift des 8 Abs. 4 KStG wurde durch 8c KStG abgelöst. So führen Anteilsübertragungen nach dem zu einem quotalen oder vollständigen Wegfall der Verluste und Verlustvorträge bei den Kapitalgesellschaften, wenn innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren ein schädlicher Beteiligungserwerb von mehr als 25 % bzw. mehr als 50 % erfolgt. Als Verschonungsregelungen wurden die Konzernklausel nach 8c Abs. Satz 5 KStG, die Stille-Reserven Klausel gem. 8c Abs. Satz 6-8 KStG sowie die Sanierungsklausel nach 8c Abs. a KStG eingeführt, die die Auswirkungen der Gesetzesvorschrift etwas abmildern. Durch die Konzernklausel wird kein schädlicher Beteiligungserwerb unterstellt, wenn an dem übertragenden und an dem übernehmenden Rechtsträger dieselbe Person zu 00 % beteiligt ist. Die Stille-Reserven-Klausel normiert, dass kein Verlustuntergang erfolgen wird, falls die stillen Reserven des inländischen Betriebsvermögens den Verlust übersteigen. Bei einem Beteiligungserwerb zum Zwecke der Sanierung und Vermeidung der Überschuldung mit gleichzeitiger Erhaltung der wesentlichen Betriebsstrukturen führt die Sanierungsklausel ebenfalls nicht zum Verlustuntergang, falls die gesetzlich definierten Voraussetzungen erfüllt sind. Durch das Jahressteuergesetz 200 wurde die Stille-Reserven-Klausel mit Wirkung ab dem Veranlagungszeitraum 200 ergänzt. Die bisherige Begrenzung auf das inländische Betriebsvermögen wurde auf die Höhe der im Inland steuerpflichtigen stillen Reserven erweitert. Somit sind auch die stillen Reserven eines ausländischen Betriebsvermögens, das im Inland steuerpflichtig ist, einzubeziehen. Grundsätzlich werden die stillen Reserven als Unterschiedsbetrag zwischen dem anteiligen bzw. gesamten Eigenkapital laut Steuerbilanz und dem darauf jeweils entfallenden gemeinen Wert der Anteile ermittelt. Darüber hinaus wurde auch eine besondere Definition des Begriffs der stillen Reserven nach 8c Abs. Satz 8 KStG eingefügt. In den Fällen eines negativen Eigenkapitals sind die stillen Reserven der Unterschiedsbetrag zwischen dem anteiligen bzw. gesamten Eigenkapital laut Steuerbilanz und dem diesem Anteil entsprechenden gemeinen Wert des Betriebsvermögens. Die EU-Kommission hat nun mit Beschluss vom (IP//65) die Sanierungsklausel nach 8c Abs. a KStG beanstandet. Es wurde festgestellt, dass die Vorschrift der Kommission nicht ordnungsgemäß angemeldet wurde. Zudem kam die Kommission zum Schluss, dass die Sanierungsklausel wirtschaftlich schlecht dastehende Unternehmen gegenüber finanziell gesunden Unternehmen bevorzugt und somit zur Wettbewerbsverzerrung im Binnenmarkt führt. Darüber hinaus steht sie nicht im Einklang mit den Regeln für staatliche Beihilfen. Deutschland hat der Kommission eine Liste der Begünstigten sowie den Gesamtbetrag an zurückzufordernden Beihilfen zu übermitteln und die gewährten Steuervorteile rückwirkend zurückzufordern. Durch das Gesetz zur Umsetzung der Beitreibungsrichtlinie sowie zur Änderung steuerlicher Vorschriften ist die Aufhebung des 8c Abs. a KStG geplant. Die Bundesregierung plant laut Pressemitteilung vom gegen den Beschluss eine Nichtigkeitsklage einzulegen, da es sich aus Sicht der Bundesregierung nicht um eine selektive staatliche Beihilferegelung handelt. Die Klage hat aber keine aufschiebende Wirkung. Nur in Ausnahmefällen, soweit der Steuervorteil E ,00 nicht überschreitet, das begünstigte Unternehmen zum kein Unternehmen in Schwierigkeiten war und alle anderen einschlägigen Voraussetzungen des vorübergehenden Gemeinschaftsrahmens für staatliche Beihilfe zur Erleichterung des Zugangs zu Finanzierungsmitteln in der Finanzund Wirtschaftskrise sowie der einschlägigen Umsetzungsregelungen erfüllt sind, könne von der Rückforderung abgesehen werden. Bei Gestaltungsüberlegungen ist zu beachten, dass neben Anteilsübertragungen unter der Vorschrift des 8c KStG ebenfalls auch Kapitalerhöhungen mit Änderungen der Beteiligungsquoten fallen. Eine korrespondierende Regelung über den Verlustuntergang ist ebenfalls auch für die gewerbesteuerlichen Verlustvorträge nach 0a Satz 0 GewStG i.v.m. 8c KStG zu finden. Dabei sind aber bestimmte Abweichungen zu beachten. Rosa Fischbach in 5

4 Aktuelle Projekte Pilotprojekt der Finanzverwaltung zur zeitgerechten Einreichung von Steuererklärungen Die Finanzverwaltung hat eine Initiative zur zeitgerechten und kontinuierlichen Einreichung von Jahressteuererklärungen in steuerlich beratenen Fällen sowie zur Lösung der Fristenproblematik gestartet, an der Husemann & Partner freiwillig teilnehmen. Das Pilotprojekt bezieht sich auf Pflichtveranlagungen der Veranlagungszeiträume ab 200 und soll zunächst bis zum mit der Möglichkeit einer Verlängerung andauern. Den Finanzämtern bleibt es unbenommen, Steuererklärungen vorweg anzufordern. Eine erfolgreiche Teilnahme führt pauschal und ohne Fristverlängerungsantrag für 25 % der von den Angehörigen der steuerberatenden Berufe abzugebenden Jahressteuererklärungen zu einer allgemeinen Fristverlängerung bis zum des Zweitfolgejahres. Die Quote der einzureichenden Jahressteuererklärungen beträgt bis zum mindestens 40 %, bis zum 3.2. des Folgejahres 75 % und bis zum des Zweitfolgejahres 00 % der Jahressteuererklärungen. Während ihrer Teilnahme am Kontingentierungsverfahren und der Erfüllung der Abgabequoten erhalten die teilnehmenden Angehörigen der steuerberatenden Berufe aufgrund der ausgesprochenen Fristverlängerungen keine Mahnungen für noch ausstehende Steuererklärungen ab dem Veranlagungszeitraum 200. Von Schätzungen und von der Festsetzung von Verspätungszuschlägen wird insoweit bis zum des Zweitfolgejahres abgesehen. Dieses gilt nicht für vorweg angeforderte Fälle, da diese in dem Verfahren nicht berücksichtigt werden. E-Bilanzprojekt der Finanzverwaltung Die erstmalige Anwendung der Verpflichtung zur Übersendung elektronischer Abschlüsse durch die Steuerpflichtigen an die Finanzverwaltung ist auf Abschlüsse des Jahres 202 verschoben worden. Diese gewonnene Zeit nutzt das Bundesfinanzministerium, um das Verfahren für die elektronische Übermittlung der Inhalte der Bilanzen und der Gewinn- und Verlustrechnungen auf freiwilliger Basis zu erproben. Husemann & Partner nehmen daher mit einem eigenen Abschluss eines Husemann Unternehmens an dem Feldversuch teil, um eigene Erfahrungen zu sammeln und an den Erkenntnissen der Entwicklung und Erprobung zu partizipieren. Damit werden wir in die Lage versetzt, später auch unsere Mandanten rechtzeitig auf den Echtbetrieb vorbereiten zu können. Die Pilotphase soll voraussichtlich drei Monate dauern und hat im ersten Quartal 20 begonnen. AKTUELLES AKTUELLES Bestandenes Steuerexamen Neuer Internetauftritt von Husemann & Partner Auch im Jahr 20 war der Berufsnachwuchs von Husemann & Partner bei der Ablegung des examens erfolgreich. Nach dem Ende der dreitägigen schriftlichen Prüfung zu allen Steuerarten, der Abgabenordnung und zum Bilanzsteuerrecht im Oktober 200 folgten im März 20 die mündlichen Prüfungen über einen halben Tag einschließlich eines Fachthemenvortrags. Wir gratulieren herzlich! Herr Witteler gratuliert den beiden frischgebackenen innen, Frau Radermacher und Frau Fischbach (von links), zum bestandenen Examen Die Sozietät hat aufgrund von Veränderungen und zur besseren Darstellung ihren Internetauftritt neu gestaltet. Neu ist die Aufnahme aller Berufsträger mit kurzer beruflicher Vita, Tätigkeitsschwerpunkten und Kontaktdaten. Zudem finden Sie Links zu den eigenen Internetauftritten der Verbundunternehmen. Impressum Herausgeber: Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner GbR Lissaboner Allee Dortmund Verantwortlicher Redakteur: / Thomas Wember Druck: Grafisches Zentrum Dortmund GmbH Hainallee Dortmund 6 Die Beiträge sind als Hinweise für unsere Mandanten bestimmt. Sie ersetzen keine Rechtsberatung. Sollte jemand Entscheidungen auf die Inhalte dieses Newsletters stützen, handelt dieser ausschließlich auf eigenes Risiko. 7

5 Ansprechpartner Ulrich Hötzel Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht (DO) Gesellschaftsrechtliche Gestaltungsberatung bei Gründung, Umwandlung und Umstrukturierung von Unternehmen, Unternehmenskauf und -verkauf (M & A), Nachfolgeberatung Friedhelm Weber, (DO) Steuerrechtliche Gestaltungsberatung bei Gründung, Umwandlung und Umstrukturierung von Unternehmen, Prozessvertretung vor Finanzgerichten sowie dem Bundesfinanzhof, Steuerstrafrecht Winfried Tillmann, (DO) Unternehmenskauf und -verkauf (M & A), Strukturierung von internationalen und nationalen Leasing- und Finanzierungsmodellen, steueroptimierte Strukturierung von Privatvermögen, internationale Steuergestaltung Dr. Axel Kampmann Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsund Steuerrecht (DO) Arbeitsrechtliche Beratung und arbeitsgerichtliche Vertretung von Unternehmen, Restrukturierungsberatung, Insolvenzverwaltung Achim Thomas Thiele Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzund Steuerrecht (DO) Unternehmenskauf und -verkauf (M & A), Restrukturierungsberatung, Gesellschaftsrechtliche Beratung, Insolvenzverwaltung Thomas Wember, (DO) Prüfung von Jahres- und Konzernabschlüssen nach HGB, IAS/IFRS und US- GAAP, Unternehmensbewertungen, betriebswirtschaftliche und steuerliche Due Diligence, Rating Holger Witteler, (A) Steuerrechtliche Gestaltungsberatung, steueroptimierte Vermögensplanung, betriebswirtschaftliche und steuerliche Due Diligence Stefan Thissen, (DO), Fachberater für Internationales Steuerrecht Prüfung von Jahres- und Konzernabschlüssen nach HGB und IAS/IFRS, Public Sector / Neues Kommunales Finanzmanagement, Untersuchung und Prävention von Wirtschaftskriminalität, betriebswirtschaftliche Due Diligence, Unternehmensbewertungen Peter J. P. Krause Rechtsanwalt, (B) Steuerstrafrecht, gesellschaftsrechtliche und steuerliche Gestaltungsberatung, gewerblicher Rechtsschutz Dr. Jörg Henze, (K) Unternehmensnachfolge, steuerliche Strukturierungsberatung, Beratung von gemeinnützigen Einrichtungen und Stiftungen, Abschlussprüfungen Christoph Enders, (K) Steuerliche Beratung von Personen- und Kapitalgesellschaften, Familiengesellschaften, Nachfolgeberatung, Abschlussprüfungen Hans-Joachim Haake Rechtsanwalt, Fachanwalt für Familienrecht (DO) Architektenrecht, Baurecht, Immobilienrecht, Ehe- und Familienrecht, Gesellschaftsrecht Anja Rist Rechtsanwältin (DO) Vertragsrecht, Handelsrecht, Insolvenzrecht, Straßenverkehrsrecht Henning Jaeger Rechtsanwalt (K) Gesellschaftsrecht, Unternehmenskauf und -verkauf (M & A), Insolvenzrecht, Restrukturierungsberatung, Immobilienrecht, Bankrecht Melanie Markmann-Oberhach Rechtsanwältin (DO) Arbeitsrechtliche Beratung und arbeitsgerichtliche Vertretung von Unternehmen, Insolvenzrecht Gabriele Festag in (DO) Steuerrechtliche Gestaltungsberatung, steuerrechtliche Betreuung von Konzerngesellschaften, Umsatzsteuer und Grunderwerbsteuer Sylvia Juszczak in (DO) Betreuung privater Vermögensverwaltung, Besteuerung von Kapitalanlagen in Betriebs- und Privatvermögen, steuerrechtlicher Beistand in Polen Christiane Büttner in (DO) Besteuerung von Kapitalanlagen in Betriebs- und Privatvermögen, steuerrechtliche Betreuung von Familiengesellschaften, Nutzung von Gewerbesteueroasen Till Evers (DO) Prüfung von Jahres- und Konzernabschlüssen nach HGB, betriebswirtschaftliche und steuerliche Due Diligence, Unternehmensbewertungen, Offenlegung von Jahresabschlüssen Ruth Keller in (DO) Steuerrechtliche Gestaltungsberatung, internationale Steuergestaltung, steuerrechtliche Betreuung von Personengesellschaften Friedrich Gerwinn (DO) Prüfung von Jahres- und Konzernabschlüssen nach HGB, betriebswirtschaftliche und steuerliche Due Diligence, Public Sector / Neues Kommunales Finanzmanagement Maike Wiemann Rechtsanwältin (DO) Handels- und Gesellschaftsrecht, Restrukturierungsberatung, Vertragsgestaltung, Sportrecht Dr. Jorg Fedtke Rechtsanwalt, Fachanwalt für Handelsund Gesellschaftsrecht (DO) Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Wettbewerbsrecht Guido Karmann (DO) Steuerrechtliche Gestaltungsberatung, internationale Steuergestaltung, Umsatzsteuer Rosa Fischbach in (DO) Steuerrechtliche Gestaltungsberatung und Betreuung von Personen- und Kapitalgesellschaften, Erstellen von Jahresabschlüssen und Steuererklärungen mittelständischer Unternehmen, Steuerstrafverfahren und Abgabenordnung, Grunderwerbsteuer, Erbschaftsteuer Inga Radermacher in (K) Steuerliche Gestaltungsberatung, Erstellung von Jahresabschlüssen, Offenlegung von Jahresabschlüssen, Prüfung von Finanzdienstleistern nach der Makler- und Bauträgerverordnung Rolf Pfeiffenberger (DO) Steuerrechtliche Gestaltungsberatung, Steuerrechtliche Beratung von gemeinnützigen Einrichtungen und Hochschulen, Steuerrechtliche Beratung von Kapital- und Personengesellschaften Yvonne Fritzel in (K) Besteuerung von Immobilien und Kapitalanlagen, steuerliche Betreuung von Freiberuflern Peter Engel (K) Steuerliche Betreuung von Unternehmen, Abschlussprüfungen Markus Kurz (K) Besteuerung von Kapitalanlagen im Privat- und Betriebsvermögen, steuerrechtliche Gestaltungsberatung, Umsatzsteuer DO=Dortmund, K=Köln, M=München, A=Arnsberg, B=Berlin, HH=Hamburg Rechtsanwälte Lissaboner Allee Dortmund (Stadtkrone Ost) Telefon: 02 3/54 0 Fax: 02 3/

NEWSLETTER 04/2009 THEMEN

NEWSLETTER 04/2009 THEMEN Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte NEWSLETTER 04/2009 THEMEN Unser neues Bürogebäude Koalitionsvertrag CDU/CSU und FDP Familienstiftungen in der Unternehmensnachfolge Steuerhinterziehungsbekämpfungsgesetz

Mehr

NEWSLETTER 04/2011 THEMEN

NEWSLETTER 04/2011 THEMEN Rechtsanwälte NEWSLETTER 04/20 THEMEN Hospitality und Strafrecht Basel III und Mittelstandsfinanzierung Cash-Pool: Chancen und Risiken 4Editorial Hospitality und Strafrecht Holger Witteler 2 Fairplay Die

Mehr

HUSEMANN EICKHOFF SALMEN & PARTNER GBR. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte NEWSLETTER 4/2013

HUSEMANN EICKHOFF SALMEN & PARTNER GBR. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte NEWSLETTER 4/2013 HUSEMANN EICKHOFF SALMEN & PARTNER GBR Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte NEWSLETTER 4/2013 THEMEN Nachweispflichten für innergemeinschaftliche Lieferungen ab dem 1. Oktober 2013 Umsatzsteuerfalle

Mehr

Tax Alert. Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Versorgungsaufwendungen. Dr. Mirko Wolfgang Brill (Düsseldorf)

Tax Alert. Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Versorgungsaufwendungen. Dr. Mirko Wolfgang Brill (Düsseldorf) Tax Alert Nr. 4/2009 20. Juli 2009 Die im Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Versorgungsaufwendungen Dr. Mirko Wolfgang Brill (Düsseldorf)

Mehr

HUSEMANN EICKHOFF SALMEN & PARTNER GBR. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte NEWSLETTER 3/2014

HUSEMANN EICKHOFF SALMEN & PARTNER GBR. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte NEWSLETTER 3/2014 HUSEMANN EICKHOFF SALMEN & PARTNER GBR Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte NEWSLETTER 3/2014 THEMEN EU-Reform der Abschlussprüfung/notwendige Gesetzesänderungen aus der Umsetzung der EU-Bilanzrichtlinie

Mehr

Klarheit für Ihr Business

Klarheit für Ihr Business Klarheit für Ihr Business Wirtschaftsprüfungs-/Steuerberatungsgesellschaft 12 Berufsträger, mehr als 40 Mitarbeiter Ein Schwerpunkt unserer Beratung: Sanierung & Restrukturierung Team und Netzwerk 1 Steuerrechtliche

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

Gemeinsam sind wir stärker

Gemeinsam sind wir stärker Gemeinsam sind wir stärker Tradition und Zeitgeist verbinden sich - - Rechtsanwälte & Co. Das 1954 vom Wildeshauser und Heinrich August gegründete Unternehmen ist seit seiner Entstehung als Berater des

Mehr

HBBN HBBN. Kompetenz für Ihren Erfolg. Standorte: Für weitere Informationen und persönliche Gespräche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

HBBN HBBN. Kompetenz für Ihren Erfolg. Standorte: Für weitere Informationen und persönliche Gespräche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kompetenz für Ihren Erfolg Standorte: Für weitere Informationen und persönliche Gespräche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. HBBN Hamburg Johnsallee 34 20148 Hamburg Tel: 040-44 11 12 0 Fax: 040-44

Mehr

HUSEMANN EICKHOFF SALMEN & PARTNER GBR. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte NEWSLETTER 4/2014

HUSEMANN EICKHOFF SALMEN & PARTNER GBR. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte NEWSLETTER 4/2014 HUSEMANN EICKHOFF SALMEN & PARTNER GBR Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte NEWSLETTER 4/2014 THEMEN Elternzeitanträge und Festlegung der Elternzeit Betriebsveranstaltungen Änderungen i. Z. m.

Mehr

DER BLICK AUFS GANZE. Heute und für die Anforderungen von Morgen.

DER BLICK AUFS GANZE. Heute und für die Anforderungen von Morgen. DER BLICK AUFS GANZE Wir leben im Zeitalter des Wandels. Eine Zeit, in der Bewegung die Welt der Wirtschaft täglich verändert. Wer bewegt, bewahrt Stärken. Unsere Spezialisten nehmen ihre spezifische Situation

Mehr

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg Bericht über die gesetzliche Prüfung der Bauverein Schweinfurt eg Schweinfurt Jahresabschluss: Berichtsnummer: Ausfertigung: 31.12.2014 10266-14G 4 H. Zusammengefasstes Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk

Mehr

Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG)

Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG) Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG) Nach 18 des Gesetzes über das Kreditwesen (KWG) sind Kreditinstitute verpflichtet, sich die wirtschaftlichen Verhältnisse ihrer Kreditnehmer

Mehr

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis Bestätigungsvermerk Rechnungslegung Auftragsbedingungen,

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Praxisfälle zum Umwandlungssteuerrecht

Praxisfälle zum Umwandlungssteuerrecht Stand: Oktober 2013 Referent: Dr. Christian Levedag, LL.M. (London) Richter am BFH ASW Akademie für Steuerrecht und Wirtschaft des Steuerberaterverbandes Westfalen-Lippe e.v. Gasselstiege 33, 48159 Münster

Mehr

Dr. Georg Renner. Tätigkeitsschwerpunkte. Rechtsanwalt seit 1995 Steuerberater seit 2001 Partner bei SCHIEDERMAIR Rechtsanwälte seit 2010

Dr. Georg Renner. Tätigkeitsschwerpunkte. Rechtsanwalt seit 1995 Steuerberater seit 2001 Partner bei SCHIEDERMAIR Rechtsanwälte seit 2010 Dr. Georg Renner Rechtsanwalt seit 1995 Steuerberater seit 2001 Partner bei SCHIEDERMAIR Rechtsanwälte seit 2010 Tätigkeitsschwerpunkte Steuerliche Strukturierung und Begleitung von grenzüberschreitenden

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Steuerberatung. Wirtschaftsprüfung. Betriebswirtschaftliche Beratung.

Steuerberatung. Wirtschaftsprüfung. Betriebswirtschaftliche Beratung. Steuerberatung. Wirtschaftsprüfung. Betriebswirtschaftliche Beratung. Was erwartet Sie bei uns? INHALT Erben Bracht Noje-Knollmann Steuerberatung. 1 Unternehmen und Unternehmer 2 Freiberufler und freiberufliche

Mehr

H I N T Z & W E B E R STEUERBERATER PARTNERSCHAFT. I h r S t e u e r b e r a t e r WWW.HINTZ-WEBER.DE

H I N T Z & W E B E R STEUERBERATER PARTNERSCHAFT. I h r S t e u e r b e r a t e r WWW.HINTZ-WEBER.DE H I N T Z & W E B E R STEUERBERATER PARTNERSCHAFT I h r S t e u e r b e r a t e r WWW.HINTZ-WEBER.DE D i e K a n z l e i Seit 1973 bieten wir kompetente und umfassende Beratung in allen Steuerangelegenheiten.

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Willkommen bei Sonntag Partner. Wir laden Sie auf den folgenden Seiten herzlich zu einem kleinen Rundgang durch unsere Kanzlei ein. Was Sie bei uns erwartet?

Mehr

HUSEMANN EICKHOFF SALMEN & PARTNER GBR. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte NEWSLETTER 4/2012

HUSEMANN EICKHOFF SALMEN & PARTNER GBR. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte NEWSLETTER 4/2012 HUSEMANN EICKHOFF SALMEN & PARTNER GBR Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte NEWSLETTER 4/2012 THEMEN Aktuelle Entwicklungen zur Gelangensbestätigung Aktuelle Aspekte zum internationalen und deutschen

Mehr

Vorstellung der Kanzlei

Vorstellung der Kanzlei Vorstellung der Kanzlei 1947 Gründung der Kanzlei 1982 Eintritt von H.-M. Bohn und P. Dollenmayer 1998 Eintritt von H. Dambeck 11 Mitarbeiter 7 Berufsträger im Bereich des Steuerrechts und der Wirtschaftsprüfung

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

scheunemann agentur für konzept + design, rastatt WKS-Gruppe

scheunemann agentur für konzept + design, rastatt WKS-Gruppe scheunemann agentur für konzept + design, rastatt WKS-Gruppe » Eine Aufgabe kann oft durch mehrere Lösungen bewältigt werden wir hören nach der ersten Lösung nicht auf zu denken. «Willkommen bei der WKS-Gruppe

Mehr

Ein starker Partner an Ihrer Seite

Ein starker Partner an Ihrer Seite FRTGGROUP Ein starker Partner an Ihrer Seite Wir helfen Ihnen Ihre Ideen zur verwirklichen. Wir begleiten und unterstützen Sie von der Idee, über die Umsetzung und darüber hinaus, in allen Fragen der Wirtschaftsprüfung,

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Büren

Amtsblatt für die Stadt Büren Amtsblatt für die Stadt Büren 7. Jahrgang 01.12.2015 Nr. 20 / S. 1 Inhalt 1. Jahresabschluss des Wasserwerkes der Stadt Büren zum 31. Dezember 2014 2. Jahresabschluss des Abwasserwerkes der Stadt Büren

Mehr

Compliance im Betrieb

Compliance im Betrieb Compliance im Betrieb Konzeption eines Compliance-Management-Systems (CMS) in der Unternehmensgruppe Stadtwerke Mainz AG unter Berücksichtigung des IDW Prüfungsstandards PS 980 1 Begriffsdefinition und

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII XI Inhaltsverzeichnis Herausgeber und Autoren.... V Vorwort.... IX Abkürzungsverzeichnis.... XVII 1 Tax Accounting Einführung... 1 1.1 Begriffsabgrenzung... 1 1.2 Hintergründe, Ziele und Bedeutung... 3

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

SEB Investment GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 SEB Investment GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Investmentgesellschaft SEB Investment GmbH hat für den Investmentfonds

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1

Inhaltsübersicht VII. Autorenverzeichnis XIII. Abkürzungsverzeichnis XV. Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats. Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Inhaltsübersicht VII Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Autorenverzeichnis XIII Abkürzungsverzeichnis XV Kapitel 1 Die Aufnahme des Mandats Hubert Salmen 1 Das anwaltliche Mandat 1 Christoph

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Sanierung und Insolvenz. Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Sanierung und Insolvenz. Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Sanierung und Insolvenz Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Steuerliche Betrachtungen und Problemfälle bei Sanierung und

Mehr

Dienstleistungen. Unsere Fachgebiete sind: Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Rechtsberatung Vermögensverwaltung und -beratung Testamentsvollstreckung

Dienstleistungen. Unsere Fachgebiete sind: Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Rechtsberatung Vermögensverwaltung und -beratung Testamentsvollstreckung Dienstleistungen Unsere Berufsqualifikationen ermöglichen eine umfassende rechtliche, betriebswirtschaftliche und steuerliche Beratung, die auf eine langjährige Zusammenarbeit mit unseren Mandanten ausgerichtet

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012

Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012 Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012 PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München

Mehr

Das schönste, was einem passieren kann, ist das zu tun, was man am Besten kann... Menschen zu ihrem Recht verhelfen

Das schönste, was einem passieren kann, ist das zu tun, was man am Besten kann... Menschen zu ihrem Recht verhelfen Das schönste, was einem passieren kann, ist das zu tun, was man am Besten kann.... Menschen zu ihrem Recht verhelfen 1 Herzlich Willkommen Die Kanzlei Heller & Rotter ist eine inhabergeführte Rechtsanwaltskanzlei

Mehr

Gesellschaftsrecht Arbeitsrecht Mergers&Acquisitions Energierecht Baurecht Markenrecht Vergaberecht Handels und Vertriebsrecht Markenrecht

Gesellschaftsrecht Arbeitsrecht Mergers&Acquisitions Energierecht Baurecht Markenrecht Vergaberecht Handels und Vertriebsrecht Markenrecht Gesellschaftsrecht Arbeitsrecht Mergers&Acquisitions Energierecht Baurecht Markenrecht Vergaberecht Handels und Vertriebsrecht Markenrecht Privatisierungen Prozessrecht Die deutsche Kanzlei in Griechenland

Mehr

Darstellung der vom IDW entwickelten Grundsätze ordnungsgemäßer Prüfung von Compliance-Management-Systemen

Darstellung der vom IDW entwickelten Grundsätze ordnungsgemäßer Prüfung von Compliance-Management-Systemen Buch_145x230_WG_Soziale_Marktwirtschaft 06.05.2011 10:45 Seite 197 Compliance Darstellung der vom IDW entwickelten Grundsätze ordnungsgemäßer Prüfung von Compliance-Management-Systemen Hubertus Eichler

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Testatsexemplar Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 18. Juli bis zum 30. September 2012 Bestätigungsvermerk

Mehr

Gesellschaftsrecht und Aufenthaltsrecht

Gesellschaftsrecht und Aufenthaltsrecht Die Kunst der friedlichen Auseinandersetzung Искусство мирного урегулирования споров Gesellschaftsrecht und Aufenthaltsrecht - Aufenthaltsrecht ausländischer Geschäftsführer und Gesellschafter - Praktische

Mehr

Der richtige Schritt. in eine sichere Zukunft. L/H/L Longin Haug Lacher GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Der richtige Schritt. in eine sichere Zukunft. L/H/L Longin Haug Lacher GmbH Steuerberatungsgesellschaft Der richtige Schritt in eine sichere Zukunft L/H/L Longin Haug Lacher GmbH Steuerberatungsgesellschaft Für die Zukunft Zur Fortführung meiner Wirtschaftsprüfungsund Steuerberatungsgesellschaft habe ich

Mehr

e-bilanz Stand: 2/2012

e-bilanz Stand: 2/2012 e-bilanz E-Bilanz Neue Instrumente der Finanzverwaltung Stand: 2/2012 Franz-Josef Tönnemann - Steuerberater Neustadtstraße 34-49740 Haselünne Tel.: 0 59 61 / 94 06-0, Fax 0 59 61 / 9406-29 Email: info@toennemann.de

Mehr

Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung. Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011

Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung. Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011 Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011 Referent Vita Jahrgang 1963 1983 1987 Sparkassenkaufmann 1988 1993 Studium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler Basel II Die Transparenz als Chance begreifen am Beispiel der Carl Giesecke & Sohn 15. Juni 2004 Jan Christmann & Markus Furtwängler AGENDA Hintergrund Einführung in Basel II Vorbereitung auf Basel II

Mehr

Eine Analyse des Umfangs der Anschaffungskosten beim Unternehmenskauf nach Handels- und Steuerrecht

Eine Analyse des Umfangs der Anschaffungskosten beim Unternehmenskauf nach Handels- und Steuerrecht Diplomarbeiten Eine systematische Analyse der Neuregelungen zur steuerlichen Behandlung von Altersvorsorgebezügen und Altersvorsorgeaufwendungen im Alterseinkünftegesetz Eine Analyse des Umfangs der Anschaffungskosten

Mehr

Skript zum Online-Seminar Verlustabzugsbeschränkung nach 8c KStG

Skript zum Online-Seminar Verlustabzugsbeschränkung nach 8c KStG Skript zum Online-Seminar Verlustabzugsbeschränkung nach 8c KStG In Kooperation mit ; Entwurf eines neuen BMF-Schreibens zu 8c KStG 1. Rechtsgrundlagen Wortlaut 8c Abs. 1 KStG: 1 Werden innerhalb von fünf

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Die Ropal Europe AG konnte sich im Jahr 2008 durch einen erfolgreichen Börsengang in den Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse,

Mehr

DAS GEHEIMNIS DES ERFOLGES IST DIE BESTÄNDIGKEIT DES ZIELS

DAS GEHEIMNIS DES ERFOLGES IST DIE BESTÄNDIGKEIT DES ZIELS DAS GEHEIMNIS DES ERFOLGES IST DIE BESTÄNDIGKEIT DES ZIELS ( BENJAMIN DISRAELI ) STEUERBERATUNG UND WIRTSCHAFTSPRÜFUNG IN KASSEL 2 Unsere Mandanten // 4 Unsere Philosophie // 6 Internationale Anbindung

Mehr

Hightech-Starter Lounge

Hightech-Starter Lounge Gesellschaftsformen Spezialthema Holding Hightech-Starter Lounge 1 Leistungsangebot Unternehmensplanung Implementierung Rechnungswesen Steuerliche Strukturierung Steuerplanung Transaktionsberatung Transaktionsbegleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hinweis: Die öffentlichen Zustellungen werden nach ca. 2 Monaten aus dem elektronischen Archiv gelöscht.

Inhaltsverzeichnis. Hinweis: Die öffentlichen Zustellungen werden nach ca. 2 Monaten aus dem elektronischen Archiv gelöscht. 2. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis Bekanntmachung über Wegerechtsverfahren 2 Veröffentlichung des Beteiligungsberichtes 2013 3 Bekanntmachung der Delphin Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG: 4 Jahresabschluss

Mehr

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Besonderheiten bei der Taxonomie 6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Werden für Personengesellschaften Sonderbilanzen und/oder Ergänzungsbilanzen aufgestellt, muss für jede Bilanz

Mehr

Tel.: 0611-181 44-10 Fax: 0611-181 44-18 E-Mail: info@awp.de www.awp.de

Tel.: 0611-181 44-10 Fax: 0611-181 44-18 E-Mail: info@awp.de www.awp.de Die Gründe, warum unsere Mandanten mit uns arbeiten, mögen vielfältig sein. Der gemeinsame Nenner ist Erfolg. Nur wenn unsere Mandanten erfolgreich sind, sind wir es auch. Abeggstrasse 49 60193 Wiesbaden

Mehr

Steuergestaltung bei der Unternehmensnachfolge

Steuergestaltung bei der Unternehmensnachfolge Hans Ott Steuergestaltung bei der Unternehmensnachfolge Eine praxisorientierte Darstellung zur steueroptimalen Gestaltung der Erbfolge im Privat- und Unternehmensbereich 70. Aktualisierung März 2014 Rechtsstand

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

Spezialisten im Steuerrecht

Spezialisten im Steuerrecht Spezialisten im Steuerrecht RECHTSANWÄLTE STEUERBERATER BONN BERLIN Unsere Stärken Unser Konzept Spezialisierung Unsere Größe lässt eine sehr weitreichende Spezialisierung der einzelnen Rechtsanwälte zu.

Mehr

Betreuung von Unternehmervermögen. März 2013. F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Betreuung von Unternehmervermögen. März 2013. F r a n k f u r t S c h o o l. d e Betreuung von Unternehmervermögen März 2013 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda 1.) Betreuung von Unternehmervermögen und Vermögensnachfolge 2.) Ertragsbesteuerung von Unternehmervermögen 3.) Finanzprodukte

Mehr

KLAIBER-SCHLEGEL STEUERBERATUNG WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UNTERNEHMENSBERATUNG. KLAIBER-SCHLEGEL Steuerberatungs GmbH

KLAIBER-SCHLEGEL STEUERBERATUNG WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UNTERNEHMENSBERATUNG. KLAIBER-SCHLEGEL Steuerberatungs GmbH STEUERBERATUNG WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UNTERNEHMENSBERATUNG KLAIBER-SCHLEGEL Steuerberatungs GmbH Gartenstraße 5 72458 Albstadt Tel. 07431 9379-00 Fax 07431 9379-50 mail@klaiber-schlegel.de www.klaiber-schlegel.de

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Aktuelle Rechtsprechungsübersicht 2. Teil: Steuerrecht Rechtsanwalt, Berlin Köln Berlin München Aktuelles

Mehr

Kapitalgesellschaftsverluste und 8c KStG ( Mantelkauf )

Kapitalgesellschaftsverluste und 8c KStG ( Mantelkauf ) Kapitalgesellschaftsverluste und 8c KStG ( Mantelkauf ) Düsseldorf, 17. Dezember 2013 Prof. Dr. Norbert Neu Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Fachberater für Internationales Steuerrecht Partner norbert.neu@dhpg.de

Mehr

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen 4. das måssen Sie wissen DOWNLOAD: Begleitblåtter Grundlagen Kreditentscheidung Teil 1: Jahresabschluss Ihr Kreditwunsch wird in der Bank gepråft und anschließend wird ein Beschluss gefasst. Welche Informationen

Mehr

Consulting Die Unternehmensberater ATB NOTFALLORDNER - ODER WENN DER CHEF MAL NICHT KANN. Whitepaper 01/2013

Consulting Die Unternehmensberater ATB NOTFALLORDNER - ODER WENN DER CHEF MAL NICHT KANN. Whitepaper 01/2013 ATB Consulting Die Unternehmensberater Whitepaper 01/2013 NOTFALLORDNER - ODER WENN DER CHEF MAL NICHT KANN 1. Einführung 2. Sinn und Zweck 3. Der Inhalt 4. Der Nutzen 5. Fazit - 2 - 1. Einführung In kleinen

Mehr

Apitz Bruschke. Der GmbH-Jahresabschluss. Weitere Informationen zum Produkt mit Bestellmöglichkeit erhalten Sie in unserem Online-Angebot.

Apitz Bruschke. Der GmbH-Jahresabschluss. Weitere Informationen zum Produkt mit Bestellmöglichkeit erhalten Sie in unserem Online-Angebot. Apitz Bruschke Der GmbH-Jahresabschluss Erstellung und bilanzpolitische Gestaltungsmöglichkeiten mit zahlreichen Mustern, Beispielen und Checklisten 54. Aktualisierung Dezember 2005 Rechtsstand: November

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen:

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: GmbH, Personengesellschaften Existenzgründungen Steuerberatungsgesellschaft mbh Albrechtstraße 101 06844 Dessau-Roßlau

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Hallhuber Beteiligungs GmbH Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA PASSIVA 31.12.2014 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2013 T T A. Anlagevermögen

Mehr

Steuergestaltung bei der Unternehmensnachfolge

Steuergestaltung bei der Unternehmensnachfolge Hans Ott Steuergestaltung bei der Unternehmensnachfolge Eine praxisorientierte Darstellung zur steueroptimalen Gestaltung der Erbfolge im Privat- und Unternehmensbereich 50. Aktualisierung Januar 2010

Mehr

Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin

Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche

Mehr

Offenlegungsvorschriften für Jahresabschlüsse verschärft

Offenlegungsvorschriften für Jahresabschlüsse verschärft 1 Offenlegungsvorschriften für Jahresabschlüsse verschärft Mandanten-Information zum Elektronischen Handels- und Unternehmensregister (EHUG) 1. Gesetzesänderung zum 1. Januar 2007 Am 28. September 2006

Mehr

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h w i r e c a r d Beteiligungs g m b h e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 B I L A N Z zum 31. Dezember 2009 Wire Card Beteiligungs GmbH AKTIVA 31.12.2009 31.12.2008 EUR EUR EUR A.

Mehr

Steuerliche Aspekte bei einem Unternehmenserwerb /- verkauf

Steuerliche Aspekte bei einem Unternehmenserwerb /- verkauf Steuerliche Aspekte bei einem Unternehmenserwerb /- verkauf Kai Säland, Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.) Fachberater für Sanierung und Insolvenzverwaltung (DStV e.v.) Inhalt:

Mehr

Die erfolgreiche Planungs-ARGE

Die erfolgreiche Planungs-ARGE Die erfolgreiche Planungs-ARGE Steuerliche Aspekte Seminar am 29.04.2014 bei der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau München Die erfolgreiche Planungs-ARGE Thomas Jäger Dipl.-Betriebswirt (FH), Steuerberater

Mehr

OPEN Business Club AG Hamburg. - Wertpapier-Kenn-Nummer XNG888 - - ISIN DE000XNG8888 - Einladung zur Ordentlichen Hauptversammlung

OPEN Business Club AG Hamburg. - Wertpapier-Kenn-Nummer XNG888 - - ISIN DE000XNG8888 - Einladung zur Ordentlichen Hauptversammlung OPEN Business Club AG Hamburg - Wertpapier-Kenn-Nummer XNG888 - - ISIN DE000XNG8888 - Einladung zur Ordentlichen Hauptversammlung Wir laden unsere Aktionäre zu der am Mittwoch, dem 13. Juni 2007, um 10

Mehr

Kompetenz in Beratung und Prüfung Cordes + Partner. WIRTSCHAFTSPRÜFUNG STEUERBERATUNG RECHTSBERATUNG

Kompetenz in Beratung und Prüfung Cordes + Partner. WIRTSCHAFTSPRÜFUNG STEUERBERATUNG RECHTSBERATUNG Kompetenz in Beratung und Prüfung Cordes + Partner. WIRTSCHAFTSPRÜFUNG STEUERBERATUNG RECHTSBERATUNG 03 Willkommen bei Cordes + Partner. Wir sind Ihr Ansprechpartner in allen Prüfungs-, Steuer- und Rechtsfragen.

Mehr

Personengesellschaften in der Insolvenz. Prof. Dr. Gerrit Frotscher

Personengesellschaften in der Insolvenz. Prof. Dr. Gerrit Frotscher Prof. Dr. Gerrit Frotscher Seite 1 Fehlende Konvergenz zwischen Zivil-/Insolvenzrecht und Steuerrecht Die Problematik der Personengesellschaft in der Insolvenz liegt in der Unabgestimmtheit von Zivilrecht/Insolvenzrecht

Mehr

Muth & Partner Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte mbb

Muth & Partner Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte mbb Muth & Partner Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte mbb Fulda Erfurt Meiningen Praxisgruppe Public Sector Öffentliches Wirtschaftsrecht Ihre Experten für das öffentliche Wirtschaftsrecht Öffentlich-rechtliche

Mehr

Köln, den 18. März 2015-53852/K -

Köln, den 18. März 2015-53852/K - Köln, den 18. März 2015-53852/K - Prüfungsbericht zur Angemessenheit und Implementierung des Systems der Versicherungsgruppe die Bayerische zur Einhaltung des GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten

Mehr

Jahresabschluss (Bilanz) + betriebliche Steuererklärungen

Jahresabschluss (Bilanz) + betriebliche Steuererklärungen Jahresabschluss () + betriebliche Steuererklärungen Menükarte Jahresabschluss () + betriebliche Steuererklärungen Unsere Leistungen für Ihr Unternehmen Ihr Dienstleister rund um und betriebliche Steuererklärungen

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

Umwandlung von Unternehmen

Umwandlung von Unternehmen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE STEUERLEHRE LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Umwandlung von Unternehmen - Aufgabensammlung - Umwandlung von Unternehmen - 1 - Aufgaben zur Umwandlung einer Kapitalgesellschaft

Mehr

STEUERN UNd RECHT aus EiNER HaNd!

STEUERN UNd RECHT aus EiNER HaNd! STEUERN und RECHT aus einer Hand! 3 Wir bieten alle Leistungen eines Steuerbüros und einer Anwaltskanzlei und das zum monatlichen Festpreis! die Finanzbuchhaltung Haas und Kollegen erstellt für Sie die

Mehr

Erstellung von Jahresabschlüssen in der Krise

Erstellung von Jahresabschlüssen in der Krise Erstellung von Jahresabschlüssen in der Krise WP/StB Prof. Dr. Marcus Scholz Vortrag beim Zentrum für Insolvenz und Sanierung an der Universität Mannheim 22. Oktober 2013 1 Scholz Erstellung von Jahresabschlüssen

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss

Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss Wirtschaftsprüfe r J e n s S cho b e r Berlin, 26. November 2009 1 Der langfristige Erfolg (oder Misserfolg)

Mehr

Linner Wittchen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Linner Wittchen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Linner Wittchen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Bretonischer Ring 12 85630 München - Grasbrunn 1 Inhaltsverzeichnis I. Unsere Philosophie II. Unsere Kernkompetenzen und Geschäftsbereiche III. Warum

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2014 Neuerungen bei der Einholung von Bestätigungen Dritter; Handelsrechtliche Konzernrechnungslegung IDW Institut der Wirtschaftsprüfer; 3 Stunden 30 Minuten; 13.01.2014 Materielle Gestaltungsschwerpunkte

Mehr

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance Handbuch Nachhaltigkeit undtextinhalte Compliance weiter kommen >> Seite 1 / 6 Inhaltsverzeichnis 1. Compliance-Kultur 2. Compliance-Ziele und Nachhaltigkeit 3. Compliance-Risiken 4. Compliance-Programm

Mehr

Wir können fachchinesisch, denken unternehmerisch und sprechen Ihre Sprache.

Wir können fachchinesisch, denken unternehmerisch und sprechen Ihre Sprache. Wir können fachchinesisch, denken unternehmerisch und sprechen Ihre Sprache. Persönliche Unternehmer-Beratung aus Bayern für die Welt. WIRTSCHAFTSPRÜFER. STEUERBERATER. INHALT MOORE STEPHENS KPWT AG WIRTSCHAFTSPRÜFUNGSGESELLSCHAFT

Mehr

Certified Junior Accountant

Certified Junior Accountant Erstellen von Abschlüssen nach nationalem Recht Martin Weber Fachgebiet: Bilanz Lehrbrief 1 Bestandteile des Jahresabschlusses Ansatz- und Bewertungsgrundsätze Vermögensgegenstände und Wirtschaftsgüter

Mehr

(Stempel der Firma) Späteste Abgabe am 31. August des Jahres der Beitragserhebung

(Stempel der Firma) Späteste Abgabe am 31. August des Jahres der Beitragserhebung (Stempel der Firma) Hinweis: Späteste Abgabe am 31. August des Jahres der Beitragserhebung Persönlich Vertraulich An den Vorstand Protektor Lebensversicherungs-AG Wilhelmstraße 43 G 10117 Berlin Meldung

Mehr

+ + Alexander Hohlweck, Wirtschaftsprüfer + + Nicole De Silva, Steuerberaterin + + Markus Baumgärtner, Steuerberater

+ + Alexander Hohlweck, Wirtschaftsprüfer + + Nicole De Silva, Steuerberaterin + + Markus Baumgärtner, Steuerberater wir über uns das sind wir: + + Alexander Hohlweck, Wirtschaftsprüfer + + Nicole De Silva, Steuerberaterin + + Markus Baumgärtner, Steuerberater Die Sozietät Hohlweck + Partner ist eine interdisziplinäre

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr