Geschäftsbericht HORNBACH-BAUMARKT-AG KONZERN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht HORNBACH-BAUMARKT-AG KONZERN"

Transkript

1 Geschäftsbericht HORNBACH-BAUMARKT-AG KONZERN

2 Inhalt Unternehmensprofil 6 An unsere Aktionäre 10 Die HORNBACH-Baumarkt-Aktie 14 Finanzterminkalender 18 Corporate Governance 19 Konzernlagebericht der HORNBACH-Baumarkt-AG 26 Konzernübersicht HORNBACH-Baumarkt-AG 28 Organe der Gesellschaft 62 Bericht des Aufsichtsrats 64 Die HORNBACH Bau- und Gartenmärkte in Europa 67 Konzernabschluss 76 Gewinn- und Verlustrechnung 78 Bilanz 79 Kapitalflussrechnung 80 Eigenkapitalveränderungsrechnung 81 Konzernanhang 82 Segmentberichterstattung 92 Bestätigungsvermerk 132 Zu den Kennzahlen >>>

3 Ausgewählte Konzern-, Finanz- und Betriebsdaten Veränderung Geschäftsjahr IFRS HGB Beträge in Mio, 2005/ / / / / / / / / / /1997 wenn nicht anders angegeben zum Vorjahr Ertragsdaten 1) Nettoumsatz (NU) 6,7 % davon im europäischen Ausland 14,5 % Umsatzzuwachs in % vom NU 6,7 8,9 18,2 13,1 9,5 10,5 13,7 8,9 15,1 12,1 EBITDA 3) -10,3 % in % vom NU 6,1 7,3 6,6 6,4 8,2 8,7 8,9 9,1 11,7 10,7 EBIT 2) -22,9 % in % vom NU 3,1 4,3 3,4 2,8 4,5 4,2 4,0 4,0 6,2 4,3 Ergebnis vor Steuern und a.o. Ergebnis -35,9 % in % vom NU 1,9 3,2 2,3 1,6 3,2 3,2 3,0 3,1 5,4 3,6 Konzernjahresüberschuss -42,4 % in % vom NU 1,1 2,1 1,5 0,9 2,1 1,8 1,3 2,9 3,5 1,3 Handelsspanne in % vom NU 35,7 36,4 35,7 35,3 36,4 36,2 36,4 37,4 38,0 38,0 Filialkosten in % vom NU 4) 29,5 28,8 28,6 28,9 29,1 28,5 28,9 29,3 28,2 30,1 Kosten der zentralen Verwaltung in % vom NU 4) 4,1 3,9 3,7 4,0 4,1 3,8 3,7 4,2 3,6 3,4 Voreröffnungskosten in % vom NU 4) 0,5 0,5 0,6 1,1 0,6 0,7 1,0 1,2 1,2 1,8 Cashflow-Daten 1) Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit -86,8 % Auszahlungen für Investitionen 56,6 % Einzahlungen aus Desinvestitionen Ertragspotenzial 5) -79,6 % Ertragspotenzial in % vom NU 1,2 6,4 3,0 3,4 4,9 5,4 3,5 5,1 9,7 2,1 Dividendenausschüttung 0,7 % 13,2 13,1 13,1 13,1 13,1 13,0 13,0 13,0 13,0 13,0 Bilanzdaten und Finanzkennzahlen Bilanzsumme 1,0 % Anlagevermögen -3,8 % Vorräte 16,4 % Flüssige Mittel -49,4 % Eigenkapital 4,2 % Eigenkapital in % der Bilanzsumme 32,3 31,3 31,3 32,0 34,3 31,0 31,7 35,5 34,3 36,2 Eigenkapitalrendite - gemessen am Jahresüberschuss - in % 6,1 11,4 7,9 4,1 8,6 8,3 6,9 5,2 10,5 7,2 Net Working Capital 6) 28,4 % Zugänge Anlagevermögen 59,0 % Lagerumschlagshäufigkeit pro Jahr 3,1 3,1 3,1 3,1 3,0 3,2 3,2 3,4 3,7 3,9 Daten der Einzelhandels-Filialen Anzahl der Filialen davon: im Inland im Ausland Umsatzzuwachs - vergleichbare Filialen - in % 0,5 1,5 5,2 1,5 1,4 2,5 3,2-3,0-1,4-4,1 Verkaufsfläche nach BHB in qm 10,1 % Durchschnittlicher gewichteter Netto-Umsatz je qm in -2,4 % Durchschnittliche Größe je Markt in qm 3,9 % Durchschnittlicher gewichteter Umsatz je Markt 18,7 18,4 18,3 16,9 16,6 16,7 16,4 15,9 15,6 15,5 Sonstige Daten Mitarbeiter - Jahresdurchschnitt - auf Vollzeitbeschäftigte umgerechnet 6,8 % Umsatz je Mitarbeiter in T -0,1 % Anzahl der Aktien Ergebnis je Aktie in (unverwässert) 7) -43,1 1,64 2,88 1,86 0,96 1,99 1,42 1,15 0,83 1,54 1,01 1) ab dem GJ 2003/2004 sind die sonstigen Steuern (z.b. Grundsteuer) im betrieblichen Aufwand enthalten 2) Ergebnis vor Zinsen und Steuern 3) Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen 4) ab GJ 2003/2004 ohne Zinsen 5) Mittelzufluss aus lfd. Geschäftstätigkeit zzgl. Voreröffnungskosten 6) kurzfristiges Vermögen minus flüssige Mittel minus Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 7) vor GJ 2001/2002 DVFA/SG-Ergebnis

4 Konzern-Bilanzstruktur in Mio. AKTIVA PASSIVA Flüssige Mittel 143/72 Kurzfristige Schulden 394/315 Vorräte, Forderungen und sonstige Vermögenswerte 480/584 Langfristige Schulden 477/561 Langfristiges Vermögen 651/629 Eigenkapital 415/ (Differenzen durch Rundung in Mio. ) Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) Geschäftsjahr in Mio. 160 Ergebnis vor Steuern Geschäftsjahr in Mio Unternehmensprofil 6-9 Unternehmensprofil An unsere Aktionäre HORNBACH-Baumarkt-Aktie Corporate Governance An unsere Aktionäre HORNBACH-Baumarkt-Aktie Corporate Governance

5 Dein Herz schlägt für deine Arbeit. Du gehst in deiner Aufgabe völlig auf. Du vergisst alles um dich herum und Zeit spielt keine Rolle, denn alles soll perfekt werden bis ins kleinste Detail. Geschäftsbericht HORNBACH-BAUMARKT-AG KONZERN Konzernlagebericht Organe der Gesellschaft Bericht des Aufsichtsrats Konzernabschluss 132 Bestätigungsvermerk

6 Erfahren. Entschlossen. Ausdauernd.

7 Der Schlosspark von Schönbrunn zählt durch seine jahrhundertelange traditionelle Pflege zu den besterhaltenen barocken Gartenanlagen. Auf einer Fläche von 185 Hektar sorgen rund 140 Mitarbeiter für die Pflege der Pflanzen, Grünflächen und Wege. Jährlich werden gut 30 km Spaliere und Hecken sowie 25 km Alleen geschnitten. Bestimmte Bereiche der Rasenflächen werden unterschiedlich häufig gemäht von 2-mal bis zu 21-mal im Jahr. Addiert man alle pro Jahr gemähten Quadratmeter Rasenfläche, so ergibt das die Summe von m 2, was einer Fläche von ca. 243 Fußballfeldern entspricht. Unternehmensprofil

8 8 Unternehmensprofil Die Fähigkeit, sich auf die Herausforderungen des Handels mit Bau-, Heimwerker- und Gartenbedarf einzustellen und dabei immer wieder neue Maßstäbe zu setzen, kennzeichnet die Unternehmensgruppe HORNBACH. Seit der Gründung im Jahr 1877 waren inzwischen fünf HORNBACH-Generationen in fast allen Bereichen des Baugeschehens, im Bauhandwerk, als Hersteller von vorgefertigten Bauteilen und erstmals im Jahre 1900 durch eine Baumaterialien-Handlung tätig. Im Jahre 1968 eröffnete HORNBACH als einer der Pioniere in Deutschland und Europa einen ersten Baumarkt, der einmalig in Europa bereits damals mit einem Gartencenter kombiniert war. Diese Kombination hat sich heute zu einem europäischen Standard in der Do-it-yourself-Branche (DIY) entwickelt. In der zweiten Hälfte der 80er Jahre, besonders seit 1990, hat HORNBACH dem Markt mit seiner Konzeption des großflächigen Bau-, Heimwerker- und Gartenmarkts eine neue Dimension eröffnet. Heute wird dem Heimwerker in großflächigen Märkten mit rund Artikeln in anspruchsvoller Qualität ein breites Sortiment an Bau- und Gartenmarktartikeln zu dauerhaft niedrigen Preisen in beeindruckender Präsentation angeboten. Fachlich qualifizierte und serviceorientierte Mitarbeiter stellen den Projektkunden in den Mittelpunkt. Zum Bilanzstichtag 28. Februar 2006 betreibt die HORNBACH-Baumarkt-AG in Europa 124 Bau- und Gartenmärkte mit einer Verkaufsfläche von rund 1,3 Mio. qm. 6-9 Unternehmensprofil An unsere Aktionäre HORNBACH-Baumarkt-Aktie Corporate Governance

9 9 Die konsequente Umsetzung der Konzeption, der hohe Anspruch an die Qualität der Standorte, der Märkte, des Sortiments und der Mitarbeiter haben das dynamische Wachstum in den letzten Jahren ermöglicht und sind die Basis für weitere Expansion. Mit einer durchschnittlichen Verkaufsfläche von mehr als qm je Filiale ist HORNBACH Marktführer im Segment der großflächigen Bau- und Gartenmärkte in Deutschland und erzielt zugleich die höchste Flächenproduktivität der führenden DIY-Unternehmen in Deutschland. Im Geschäftsjahr 2005/2006 lag der Konzernumsatz (netto) der HORNBACH-Baumarkt-AG bei Mio.. Nach dem erfolgreichen Markteintritt in Österreich im August 1996 wurde die Expansion in europäische Nachbarländer konsequent fortgesetzt. Es folgten Markteröffnungen in den Niederlanden, Luxemburg und in der Tschechischen Republik. Die internationale Wachstumsgeschichte wurde mit der Expansion in die Schweiz, nach Schweden sowie in die Slowakei fortgeschrieben. Zum 28. Februar 2006 werden insgesamt 32 Bau- und Gartenmärkte außerhalb Deutschlands betrieben, die im Geschäftsjahr 2005/2006 rund 35 % des Konzernumsatzes erwirtschafteten. Der Auslandsanteil wird sich in Zukunft stetig erhöhen. Aber auch die Expansionschancen in Deutschland werden kontinuierlich wahrgenommen. Die HORNBACH-Baumarkt-AG ist eine börsennotierte Aktiengesellschaft. Die Stammaktien der Gesellschaft (ISIN DE ) sind zum Teilbereich des amtlichen Handels mit weiteren Zulassungspflichten (Prime Standard) der Deutschen Börse zugelassen. Von den rund 15,2 Mio. Stammaktien der Gesellschaft werden 79,4 % von der HORNBACH HOLDING AG gehalten, während 15,2 % im Besitz von freien Aktionären sind. Der britische Einzelhandelskonzern Kingfisher plc hält zum Bilanzstichtag 5,4 % der Anteile. Umsatzentwicklung HORNBACH-Baumarkt-AG Konzern Geschäftsjahr netto in Mio Konzernlagebericht Organe der Gesellschaft Bericht des Aufsichtsrats Konzernabschluss 132 Bestätigungsvermerk

10 Jede Menge Qualität.

11 Hinter den niederländischen Nordseedünen zwischen Haarlem und Leiden befindet sich das größte zusammengefügte Blumenzwiebelgebiet der Welt, bekannt als De Bollenstreek. Auf einer Fläche so groß wie Fußballfelder wachsen hier Tulpen, Narzissen, Krokusse und diverse andere Zwiebelgewächse. Doch nicht nur hier, sondern auch in weiteren Gebieten entlang der Küste werden die Blumen auf riesigen Feldern angebaut. Die Niederlande exportieren jährlich ca. 2 Milliarden Tulpen. Wollte ein Einzelner diese Menge an Tulpen allein von Hand ernten, dann wäre er damit bei einer Sekunde pro Blume ca. 63 Jahre rund um die Uhr beschäftigt. An unsere Aktionäre

12 12 Sehr geehrte Aktionäre, sicher erinnern Sie sich noch an unsere Fernsehwerbung vom vergangenen Sommer: Ein schlagendes Herz inmitten einer gefliesten Wand oder in einem Blumenbeet sollte verdeutlichen, wie viel Herzblut in jedem Heimwerker-Projekt steckt. Bei unseren Kunden ist die Botschaft ebenso angekommen wie bei den Werbe-Gurus, die unseren Spot Heartbeats mit einem Goldenen Nagel, dem deutschen Werbe-Oscar, auszeichneten. Mit Herzblut haben auch alle Mitarbeiter im abgelaufenen Geschäftsjahr 2005/2006 für den Erfolg unseres Unternehmens gearbeitet. Hier die wichtigsten Ergebnisse: Die HORNBACH-Baumarkt-AG hat den Konzernumsatz unter schwierigen Marktbedingungen um 6,7 Prozent auf 2,234 Mrd. gesteigert. Die Umsätze auf vergleichbarer Verkaufsfläche konnten wir gegenüber dem Vorjahr leicht um 0,5 Prozent verbessern. Schwierige Witterungsverhältnisse und der anhaltende harte Preiswettbewerb führten dazu, dass die flächenbereinigten Umsätze im Inland um 1,1 Prozent zurückgingen. Dagegen konnten wir im Ausland auf vergleichbarer Fläche kräftig um 3,9 Prozent zulegen. Im Berichtsjahr haben wir acht großflächige Bau- und Gartenmärkte neu eröffnet, darunter drei im Ausland. Das Standortnetz vergrößerte sich damit auf 124 Filialen mit einer Gesamtverkaufsfläche von rund 1,3 Mio. Quadratmetern. Beim Konzernergebnis hatten wir nach dem absoluten Rekordjahr 2004/2005 eine Konsolidierung zu verzeichnen. Das Ergebnis vor Abschreibungen und Zinsen (EBITDA) liegt bei 136,7 Mio. und damit um 10,3 Prozent niedriger als der Rekordwert des Vorjahrs. Das Betriebsergebnis (EBIT) verringerte sich um 22,9 Prozent auf 70,2 Mio.. Das Konzernergebnis vor Steuern ging von 68,0 Mio. auf 43,6 Mio. zurück. Wir haben aber überhaupt keinen Grund, uns mit diesen Ergebnissen zu verstecken. Eine EBIT-Marge von 3,1 Prozent, wie wir sie im vergangenen Jahr trotz des scharfen Preiswettbewerbs und der ungünstigen Witterung erzielen konnten, ist für Handelsunternehmen und besonders für den schwierigen Do-it-yourself-Sektor ein respektabler Wert. Ich gebe aber gerne zu, dass ich mir für das laufende Geschäftsjahr bei der EBIT-Marge wieder eine deutliche Verbesserung wünsche. Dies ist ein realistisches Ziel, denn wir sind strukturell bestens aufgestellt: Laut jüngster Branchenstatistik des Dähne Verlags liegt HORNBACH mit einem Umsatz (brutto) von pro Quadratmeter deutlich vor allen anderen großen Marktteilnehmern. Der Erhebung zufolge erreichen die 20 größten Baumarktketten im Schnitt nur einen Umsatz von pro Quadratmeter. Die Bau- und Gartenmärkte von HORNBACH sind mit durchschnittlich mehr als Quadratmetern die größten der Branche. Dahinter steckt eine klare Strategie, denn nur auf solch großen Flächen können wir das Sortiment und die Auswahl präsentieren, die unsere Projekt- und Profikunden von uns erwarten. Unsere seit Jahren konsequent verfolgte Dauertiefpreisstrategie, von einigen Rabatt-Verfechtern anfangs noch belächelt, findet immer mehr Akzeptanz bei breiten Käuferschichten. Wir sehen mit Genugtuung, dass immer mehr Verbraucher die Vorteile einer ehrlichen und transparenten Preisgestaltung erkennen: Nur sie bietet nämlich Verlässlichkeit und Planungssicherheit bei der Realisierung von Projekten in Wohnung, Haus und Garten. 6-9 Unternehmensprofil An unsere Aktionäre HORNBACH-Baumarkt-Aktie Corporate Governance

13 HORNBACH hat im vergangenen Jahr bei fast allen wichtigen unabhängigen Kundenbefragungen und Baumarkttests die Konkurrenz hinter sich gelassen. So wurde unser Unternehmen Sieger beim Kundenmonitor 2005 der Servicebarometer AG. Die tausenden befragten Kunden gaben HORNBACH nicht nur Spitzenbewertungen bei der Globalzufriedenheit, sondern zum Beispiel auch in Sachen Auswahl, Angebotsvielfalt und Preis-Leistungs-Verhältnis. Bei einem groß angelegten Baumarkttest des ARD-Magazins Plusminus und des Westdeutschen Rundfunks belegte HORNBACH ebenso den Spitzenplatz wie bei einer umfangreichen Erhebung der Servicerating GmbH. Hier lobten die Befragten vor allem die Beratungsqualität und die Sortimentsvielfalt unserer Märkte. 13 HORNBACH hat viele der strukturellen Probleme, die derzeit in der Branche und in der Öffentlichkeit debattiert werden, längst erkannt und schon vor vielen Jahren die richtigen Schlussfolgerungen gezogen. Wir setzen sowohl in der Preisgestaltung als auch in der Expansionspolitik auf Verlässlichkeit und Beständigkeit statt Aktionitis und kurzfristige Erfolge. Wir leben von der Mission, Menschen zu eigener handwerklicher Arbeit zu animieren. Wer zu HORNBACH kommt, dem werden nicht Heimwerker-Artikel verkauft, sondern dem wird geholfen, ein Projekt erfolgreich zu realisieren. Als Familienunternehmen in der fünften Generation denken und handeln wir mittelständisch. Es geht nicht um Wachstum um jeden Preis, sondern um eine nachhaltige Expansionsstrategie, die gesundes und profitables Wachstum auf lange Sicht ermöglicht. Wir schauen nicht so sehr, was die anderen machen, sondern konzentrieren uns auf unsere eigenen Stärken. Uns ist klar, dass wir diese Stärken ständig verbessern müssen, um im Wettbewerb die Nase vorn zu haben. Viel Geld, Herzblut und personelle Ressourcen haben wir in unsere Projektmessen in den Märkten investiert. Ob Heizkesseltausch oder Dachdämmung, ob Gartenteich oder Fliesenlegen wir lassen unsere Kunden nicht allein, sondern unterstützen sie bei ihren Vorhaben mit Rat und Tat. Großen Anklang finden die Heimwerkerkurse speziell für Frauen unter dem Slogan Women at work. Damit haben wir einen Nerv getroffen, wie die umfangreiche Berichterstattung in Presse und Fernsehen über die Frauenpower bei HORNBACH zeigt. DIY-Marktanteil von HORNBACH in Deutschland (Marktanteil in %) Auch für das laufende Geschäftsjahr 2006/2007 haben wir uns viel vorgenommen. Wir werden das organische Wachstum im In- und Ausland weiter vorantreiben, wobei Profitabilität und Nachhaltigkeit oberstes Gebot sind. In den kommenden beiden Geschäftsjahren planen wir bis zu 13 neue Bau- und Gartenmärkte, davon bis zu zehn außerhalb Deutschlands. Für das Geschäftsjahr 2007/2008 bereiten wir den Markteintritt in Rumänien vor. HORNBACH wird dann in neun europäischen Ländern großflächige Bau- und Gartenmärkte betreiben Ich hab's selbst gemacht, heißt es in unserem jüngsten Werbespot, mit dem wir den Stolz unserer Kunden auf die eigene Leistung wecken wollen. Auch die mehr als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der HORNBACH-Gruppe können sehr stolz auf ihre Leistung sein. An dieser Stelle dafür ein herzliches Dankeschön! Steffen Hornbach Vorsitzender des Vorstands Konzernlagebericht Organe der Gesellschaft Bericht des Aufsichtsrats Konzernabschluss 132 Bestätigungsvermerk

14 Solide Arbeit hat immer Zukunft.

15 Die um 1830 aus Kopfsteinpflaster erbaute Tremolastraße auf der Südseite des Gotthardpasses windet sich auf einer Strecke von ca. 12 km in 24 engen Haarnadelkurven den Höhenunterschied von 993 m zum Pass hinauf. Geht man beispielhaft davon aus, dass beim Bau der Straße die Steine in Einheiten von 100 Stück mit Fuhrwerken den Berg hinauf transportiert wurden, ergibt sich daraus als Summe aller Transportwege vom Fuß der Straße bis zur Position der einzelnen Steine in der Straße und zurück eine Strecke, die ungefähr der 1,5-fachen Entfernung von der Erde zum Mond entspricht. HORNBACH-Baumarkt-Aktie

16 16 Die HORNBACH-Baumarkt-Aktie Kursvergleich 1. März 2005 bis 28. Februar 2006 (indexiert: 1. März 2005) März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Januar Februar HORNBACH-Baumarkt-AG (Xetra) SDAX MDAX DAX Das Börsenjahr 2005 wird den Anlegern in guter Erinnerung bleiben. Zwar hatten die Aktienmärkte anfänglich die Preissteigerungen an den internationalen Rohstoff- und Energiemärkten zu verdauen, jedoch zeigten die Dividendentitel ab Mai eine bemerkenswerte Aufwärtsentwicklung. Ausschlaggebend für die Aktienhausse waren vor dem Hintergrund des kräftigen globalen Wirtschaftswachstums die attraktive Bewertung europäischer Aktien und positive Meldungen über die Entwicklung der Unternehmensgewinne. Insbesondere die deutsche Wirtschaft dokumentierte damit, dass sich ihre Wettbewerbsfähigkeit dank umfassender Restrukturierungsmaßnahmen im internationalen Vergleich verbessert hat. In Deutschland standen die Kursgewinne in unmittelbarem Zusammenhang mit der überraschenden Ankündigung von Neuwahlen im Mai Mit einem erhofften Regierungswechsel verband sich die Hoffnung auf neue politische Dynamik und die zügige Auflösung des Reformstaus im Lande. Auch wenn der Wahlausgang zunächst nicht die erwartete Initialzündung für eine Aktienrallye war, so entwickelte sich nach der Regierungsbildung der großen Koalition dennoch eine Aufbruchstimmung in der Bevölkerung, die sich auf die Börsen übertrug und sich im Jahr 2006 fortgesetzt hat. Der Deutsche Aktienindex DAX legte im Berichtszeitraum 1. März 2005 bis 28. Februar 2006 um 33 % zu. Eine noch höhere Wachstumsdynamik verzeichneten die Werte unterhalb der deutschen Bluechips. So gewann der SDAX in der gleichen Zeit 38 % und der MDAX sogar knapp 45 % an Wert. HORNBACH-Baumarkt-Aktie vom Gesamtmarkt unbeeindruckt Die Aktie der HORNBACH-Baumarkt-AG (ISIN DE ) hat sich im Geschäftsjahr 2005/2006 über weite Strecken von der allgemeinen Börsenentwicklung in Deutschland abgekoppelt. Angesichts der im 6-9 Unternehmensprofil An unsere Aktionäre HORNBACH-Baumarkt-Aktie Corporate Governance

17 Vorjahresvergleich schlechteren Ertragsentwicklung im HORNBACH-Baumarkt-AG Konzern entwickelte sich unsere Aktie deutlich schwächer als der Gesamtmarkt. Die Aktie stand zu Beginn des letzten Geschäftsjahres kurz vor dem Ende einer steilen Aufwärtsbewegung, die das Papier innerhalb von nur zwei Monaten von rund 29 auf mehr als 38 schob. Am 8. März 2005 markierte unsere Aktie ihr Jahreshoch bei 39,14 (Xetra-Schlusskurs). Darauf folgende Gewinnmitnahmen ließen den Kurs wieder spürbar nachgeben. 17 Die Talfahrt wurde von kritischen Presseberichten über den zunehmenden Verdrängungswettbewerb unter den deutschen Baumarktbetreibern und der nasskalten Witterung im Frühjahr begleitet, wodurch die allgemeinen Vorbehalte gegenüber dem deutschen DIY-Einzelhandel offenbar noch bestärkt wurden. Am 19. Mai erreichte die Aktie das Jahrestief bei 28,20. Auf diesem Level waren auch die weiteren Erwartungen bezüglich des Geschäftsverlaufs in 2005/2006 eingepreist, die auf unserer Gewinnwarnung zum ersten Quartal (13. Juni 2005) und den folgenden Quartalsberichten basierten. Die Aktie machte fast über ein halbes Jahr hinweg eine Seitwärtsbewegung auf einem durchschnittlichem Kursniveau von 30. Ab Ende November richtete sich das Augenmerk der Anleger wieder verstärkt auf Konsumtitel und die Wachstumschancen innerhalb der Bau- und Heimwerkerbranche. Von ihrem Jahrestief aus konnte die HORNBACH-Baumarkt-Aktie ihren Kurswert um fast 30 % erhöhen und schloss am Geschäftsjahresende (28. Februar 2006) bei 36,50 knapp unter Vorjahresniveau (minus 1,6 %). Bis zum Abschluss dieses Berichts im April 2006 entwickelte sich das Papier sehr positiv und überschritt in der Spitze die 47- -Marke: ein Niveau, das zuletzt im Juni 1995 erreicht worden war. Im Geschäftsjahr 2005/2006 konnten erneut Bezugsrechte aus dem Aktienoptionsplan 1999 der HORNBACH-Baumarkt-AG ausgeübt werden. Dadurch entstanden insgesamt neue Aktien, wodurch sich die Zahl der Stammaktien von auf erhöhte. Kommunikation auf unterschiedlichsten Ebenen Im Rahmen unserer Investor-Relations-Arbeit haben wir auch im zurückliegenden Geschäftsjahr Aktionäre, Analysten, die Finanzmedien und die Öffentlichkeit zeitnah über die Geschäftsentwicklung der HORNBACH-Baumarkt-AG informiert. Alle Quartalsberichte, Geschäftsberichte, Pressemitteilungen und weitere Finanzinformationen haben wir im Internet auf der Kommunikationsplattform der HORNBACH- Gruppe (www.hornbach-gruppe.com) veröffentlicht. Dort haben wir insbesondere für Aktionäre und Pressevertreter unser Informations- und Serviceangebot erweitert und gebündelt. Wir flankieren damit seitens der Unternehmenskommunikation den produkt- und marketingorientierten Internetauftritt von HORNBACH unter Konzernlagebericht Organe der Gesellschaft Bericht des Aufsichtsrats Konzernabschluss 132 Bestätigungsvermerk

18 18 In der Hauptversammlung, Bilanzpressekonferenz, in Analystenkonferenzen sowie in Investorengesprächen im In- und Ausland führen wir den Dialog mit dem Kapitalmarkt. Ferner wird auch der persönliche Kontakt zu den Medien genutzt, um im Rahmen von Interviews die Ziele und Strategie unseres Unternehmens zu erläutern. Dabei werden neben den aktuellen Geschäftszahlen auch die Marktposition sowie die künftigen Wachstumsperspektiven des Konzerns erörtert. HORNBACH ist klar fokussiert auf organisches Wachstum mit großflächigen Bau- und Gartenmärkten in Europa und ist mit seinem Konzept international erfolgreich. Die Aktie der HORNBACH-Baumarkt-AG (ISIN DE ) ist eine solide Langfristanlage mit hohem Substanzwert und stabiler Dividende. Von den rund 15,2 Millionen Stammaktien der HORNBACH- Baumarkt-AG werden zum Bilanzstichtag 28. Februar ,4 % von der Muttergesellschaft HORNBACH HOLDING AG gehalten, während 15,2 % im Besitz freier Aktionäre sind. Der britische Handelskonzern Kingfisher plc, mit dem HORNBACH Ende 2001 eine strategische Allianz eingegangen ist, hält 5,4 % der Anteile. Die HORNBACH-Baumarkt-AG ist gemäß der Indexsystematik der Deutschen Börse zum Prime Standard (Teilbereich des amtlichen Marktes mit weiteren Zulassungsfolgepflichten) zugelassen. Die Zugehörigkeit zum Prime Standard setzt unter anderem die Erfüllung hoher Transparenzstandards voraus. Finanzterminkalender Mai 2006 Bilanzpressekonferenz 2005/2006 und Veröffentlichung Geschäftsbericht DVFA-Analystenkonferenz 6. Juli 2006 Zwischenbericht zum 31. Mai Juli 2006 Hauptversammlung in Frankfurt am Main 28. September 2006 Zwischenbericht zum 31. August 2006 Kennzahlen der HORNBACH-Baumarkt-Aktie (IFRS) 2005/ /2005 Nennwert der Aktie 3,00 3,00 Dividende 0,87 0,87 Unverwässertes IFRS-Ergebnis je Aktie 1,64 2,88 Ausschüttungssumme T Eigenkapital je Aktie 27,32 26,40 Börsenwert* T Börsenkurs (Xetra)* 36,50 37,75 Höchster Börsenkurs 39,14 38,50 Niedrigster Börsenkurs 28,20 24,20 Ausgegebene Aktien Stück Kurs-Gewinn-Verhältnis* 22,3 13,1 * zum Ende des Geschäftsjahres, jeweils Ultimo Februar 6-9 Unternehmensprofil An unsere Aktionäre HORNBACH-Baumarkt-Aktie Corporate Governance

19 Corporate Governance 19 Rahmenbedingungen Gute und verantwortungsbewusste Corporate Governance haben bei der HORNBACH-Baumarkt-AG hohe Priorität. Der Deutsche Corporate Governance Kodex umfasst wesentliche gesetzliche Vorschriften zur Leitung und Überwachung deutscher börsennotierter Gesellschaften und enthält international und national anerkannte Standards guter und verantwortungsvoller Unternehmensführung. Der im Juni 2005 erweiterten Fassung des Kodex entspricht die HORNBACH-Baumarkt-AG mit folgenden Ausnahmen: die individualisierte Offenlegung der Vorstands- und Aufsichtsratsbezüge, die Festlegung einer Altersgrenze für Aufsichtsratsmitglieder, die Empfehlung, dass nicht mehr als zwei ehemalige Mitglieder des ehemaligen Vorstands dem Aufsichtsrat angehören sollen, sowie die Festlegung von Vergleichsparametern im Rahmen des Aktienoptionsplans. Der Empfehlung, dass der Konzernabschluss binnen 90 Tagen nach Geschäftsjahresende öffentlich zugänglich sein sollte, wird erstmals mit der Vorlage des Konzernabschlusses für das Geschäftsjahr 2005/2006 entsprochen. Vorstand und Aufsichtsrat der HORNBACH-Baumarkt-AG haben in ihrer Sitzung am 8. Dezember 2005 die Erklärung zur Empfehlung des Deutschen Corporate Governance Kodex gemäß 161 AktG abgegeben und den Aktionären auf der Internet-Homepage der Gesellschaft zugänglich gemacht. Die vollständige Erklärung finden Sie ab Seite 24 dieses Berichts. Der Aufsichtsrat Der Aufsichtsrat der HORNBACH-Baumarkt-AG hat 12 Mitglieder und setzt sich nach dem deutschen Mitbestimmungsgesetz zu gleichen Teilen aus Aktionärs- und Arbeitnehmervertretern zusammen. Bei Abstimmung im Aufsichtsrat hat bei Stimmengleichheit im Falle einer erneuten Stimmengleichheit in einer zweiten Abstimmung der Vorsitzende des Aufsichtsrats die ausschlaggebende Stimme. Der Aufsichtsrat überwacht die Geschäftsführung und begleitet den Vorstand beratend. Er bestellt die Mitglieder des Vorstands, beruft sie ab und ist zuständig für den Abschluss, die Änderung und Beendigung der Anstellungsverträge mit den Mitgliedern des Vorstands. Maßnahmen des Vorstands, die die Vermögens-, Finanz- oder Ertragslage des Unternehmens grundlegend beeinflussen, bedürfen der vorherigen Zustimmung des Aufsichtsrats. Die Geschäftsordnung für den Aufsichtsrat enthält hierzu einen Katalog mit zustimmungspflichtigen Geschäften oder Maßnahmen. Der Kreis der zustimmungsbedürftigen Geschäfte kann durch Beschluss des Aufsichtsrats jederzeit erweitert oder eingeschränkt werden. Die Mitglieder des Aufsichtsrats sind allein auf die Wahrung des Unternehmensinteresses verpflichtet. Sie sind weder an Aufträge noch an Weisungen gebunden. Sie dürfen bei ihren Entscheidungen weder persönliche Interessen verfolgen noch Geschäftschancen, die dem Unternehmen zustehen, für sich nutzen. Die Aufsichtsratsmitglieder sollen Interessenkonflikte, insbesondere solche, die aufgrund einer Beratung oder Organfunktion bei Kunden, Lieferanten, Kreditgebern oder sonstigen Geschäftspartnern entstehen könnten, dem Vorsitzenden des Aufsichtsrats gegenüber offen legen. Wesentliche und nicht nur vorübergehende Interessenkonflikte in der Person eines Mitglieds des Aufsichtsrats sollen zur Beendigung des Mandats führen. Berater- und sonstige Dienstleistungs- und Werkverträge eines Aufsichtsratsmitglieds mit der Gesellschaft bedürfen der Zustimmung des Aufsichtsrats. Der Aufsichtsrat hat folgende Ausschüsse gebildet: Vermittlungsausschuss Personalausschuss Finanz- und Prüfungsausschuss (Audit Committee) Die Besetzung der Ausschüsse ist auf Seite 62 des Berichts wiedergegeben Konzernlagebericht Organe der Gesellschaft Bericht des Aufsichtsrats Konzernabschluss 132 Bestätigungsvermerk

20 20 Der Vorstand Der Vorstand der HORNBACH-Baumarkt-AG besteht seit dem 1. April 2006 aus vier Mitgliedern und hat einen Vorsitzenden. Bis 31. März 2006 bestand der Vorstand aus fünf Mitgliedern. Ein Vorstandsmitglied legte sein Mandat mit Ablauf des 31. März 2006 nieder. Der Vorstand der HORNBACH-Baumarkt-AG hat sich eine Geschäftsordnung gegeben. Er führt die Geschäfte der Gesellschaft in gemeinschaftlicher Verantwortung aller seiner Mitglieder. Der Vorstand informiert den Aufsichtsrat regelmäßig, zeitnah und umfassend über alle für das Unternehmen relevanten Fragen der Planung, der Geschäftsentwicklung, der Risikolage und des Risikomanagements. Er legt dem Aufsichtsrat außerdem die Investitions-, Finanz- und Ertragsplanung für den Konzern für das kommende Geschäftsjahr sowie die Mittelfristplanung (5 Jahre) vor. Über wichtige Ereignisse, die für die Beurteilung der Lage und Entwicklung sowie die Leitung des Unternehmens von wesentlicher Bedeutung sind, unterrichtet der Vorsitzende des Vorstands den Aufsichtsratsvorsitzenden unverzüglich. Geschäfte und Maßnahmen, die der Zustimmung des Aufsichtsrats bedürfen, werden dem Aufsichtsrat rechtzeitig vorgelegt. Die Vorstandsmitglieder sind verpflichtet, Interessenkonflikte dem Aufsichtsrat gegenüber unverzüglich offen zu legen und die anderen Vorstandsmitglieder hierüber zu informieren. Nebentätigkeiten, insbesondere Aufsichtsratsmandate außerhalb des Konzerns, dürfen Vorstandsmitglieder nur mit Zustimmung des Vorsitzenden des Aufsichtsrats übernehmen. Die Hauptversammlung Die Aktionäre der HORNBACH-Baumarkt-AG nehmen ihre Rechte in der Hauptversammlung wahr und üben dort ihr Stimmrecht aus. Sie werden regelmäßig mit einem Finanzkalender, der im Geschäftsbericht, in den Quartalsberichten sowie auf der Homepage der Gesellschaft veröffentlicht wird, über wesentliche Termine unterrichtet. Den Vorsitz der Hauptversammlung führt grundsätzlich der Vorsitzende des Aufsichtsrats. Rechnungslegung und Abschlussprüfung Die Rechnungslegung des HORNBACH-Baumarkt-Konzerns erfolgt nach den Internationalen Rechnungslegungsstandards (IFRS). Der Einzelabschluss der HORNBACH-Baumarkt-AG wird nach dem Deutschen Handelsgesetzbuch (HGB) erstellt. Die Wahl des Abschlussprüfers erfolgt gemäß den gesetzlichen Bestimmungen durch die Hauptversammlung. Der Finanz- und Prüfungsausschuss bereitet den Vorschlag des Aufsichtsrats an die Hauptversammlung zur Wahl des Abschlussprüfers vor. Die HORNBACH- 6-9 Unternehmensprofil An unsere Aktionäre HORNBACH-Baumarkt-Aktie Corporate Governance

HORNBACH HOLDING-Aktie

HORNBACH HOLDING-Aktie HORNBACH HOLDING-Aktie 4 Unternehmensprofil 6 An unsere Aktionäre 8 HORNBACH HOLDING-Aktie 14 Corporate Governance 20 Konzernlagebericht Die HORNBACH HOLDING-Aktie Kurschart 1. März 2006 bis 28. Februar

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Corporate Governance steht für die verantwortungsbewusste Leitung bei gleichzeitiger Kontrolle eines Unternehmens. Hierzu zählen die effiziente Zusammenarbeit zwischen Vorstand

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Corporate Governance steht für die verantwortungsbewusste Leitung bei gleichzeitiger Kontrolle eines Unternehmens. Hierzu zählen die effiziente Zusammenarbeit zwischen Vorstand

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung

Erklärung zur Unternehmensführung Erklärung zur Unternehmensführung Relevante Unternehmensführungspraktiken Wir richten unser unternehmerisches Handeln an der Rechtsordnung der Bundesrepublik Deutschland wie auch den Rechtsordnungen der

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Corporate Governance Grundsätze der Hannover Rück SE

Corporate Governance Grundsätze der Hannover Rück SE Corporate Governance Grundsätze der Hannover Rück SE (beschlossen in der Aufsichtsratssitzung am 6. August 2013) 1. Einführung Die vorliegenden Corporate Governance Grundsätze der Hannover Rück SE haben

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB Corporate Governance als Prinzip verantwortungsvoller und an nachhaltiger Wertschöpfung orientierter Unternehmensführung ist wesentlicher Bestandteil für

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Entsprechenserklärung Vorstand und Aufsichtsrat der InTiCa Systems AG erklären gemäß 161 AktG: Die Gesellschaft hat in den abgelaufenen Geschäftsjahren

Mehr

Erklärung der PEH Wertpapier AG zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB und Corporate Governance Bericht

Erklärung der PEH Wertpapier AG zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB und Corporate Governance Bericht Erklärung der PEH Wertpapier AG zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB und Corporate Governance Bericht Wirkungsvolle Corporate Governance ist Teil unseres Selbstverständnisses. Die wesentlichen Grundlagen

Mehr

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht DCGK Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Die Unternehmensführung der ALBIS

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB 1. Erklärung gemäß 161 des Aktiengesetzes Gemäß 161 AktG haben Vorstand und Aufsichtsrat im April 2016 die folgende Erklärung abgegeben: Entsprechenserklärung

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

(Stand: 20. Dezember 2011)

(Stand: 20. Dezember 2011) Entsprechenserklärung des Vorstands und Aufsichtsrats der Schwabenverlag AG zu den Empfehlungen der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex gemäß 161 AktG (Stand: 20. Dezember 2011) 1.

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gem. 289a HGB mit Corporate Governance Bericht 2013

Erklärung zur Unternehmensführung gem. 289a HGB mit Corporate Governance Bericht 2013 Erklärung zur Unternehmensführung gem. 289a HGB mit Corporate Governance Bericht 2013 Unser Handeln wird von den Grundsätzen einer verantwortungsvollen und transparenten Unternehmensführung und -kontrolle

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Die Ropal Europe AG konnte sich im Jahr 2008 durch einen erfolgreichen Börsengang in den Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse,

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2013 der AIXTRON SE, Herzogenrath. Tagesordnungspunkt 7

Ordentliche Hauptversammlung 2013 der AIXTRON SE, Herzogenrath. Tagesordnungspunkt 7 Ordentliche Hauptversammlung 2013 der AIXTRON SE, Herzogenrath Tagesordnungspunkt 7 (Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb und zur Verwendung eigener Aktien sowie zum Ausschluss des Bezugsrechts)

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 ZWISCHENMITTEILUNG INNERHALB DES ERSTEN HALBJAHRES 2012 Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 Die Nachfrage nach Spirituosenprodukten des Konzerns stieg im ersten Quartal

Mehr

Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex

Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex Die Geschäftsführung der Kurt F.W.A. Eckelmann GmbH, Hamburg, als persönlich haftende Gesellschafterin und

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 8. November Highlights Konzern 1. 3. Quartal Verkauf von DEUTZ Power Systems zum 30. September vollzogen, Veräußerungsgewinn im 3. Quartal 132 Mio. vor Steuern

Mehr

Erklärung gemäß 161 des Aktiengesetzes (Entsprechenserklärung)

Erklärung gemäß 161 des Aktiengesetzes (Entsprechenserklärung) Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB und Corporate Governance Bericht Der Deutsche Corporate Governance Kodex stellt wesentliche gesetzliche Vorschriften zur Leitung und Überwachung deutscher

Mehr

Entsprechenserklärung 2006 nach 161 AktG 1/6

Entsprechenserklärung 2006 nach 161 AktG 1/6 1/6 Corporate Governance Der Begriff Corporate Governance steht für verantwortungsvolle Unternehmensführung. Effiziente Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Aufsichtsrat, Achtung der Aktionärsinteressen,

Mehr

Corporate Governance-Kodex für Asset Management-Gesellschaften. in der Fassung vom 27. April 2005

Corporate Governance-Kodex für Asset Management-Gesellschaften. in der Fassung vom 27. April 2005 Corporate Governance-Kodex für Asset Management-Gesellschaften in der Fassung vom 27. April 2005 I. Präambel Gesellschaften, die Asset Management im Drittinteresse betreiben ( Gesellschaften ) verfolgen

Mehr

Finale Fassung 23. Juni 2014

Finale Fassung 23. Juni 2014 Public Corporate Governance Bericht der FMS Wertmanagement Service GmbH für das Geschäftsjahr 2013 1. Einleitung Die FMS Wertmanagement Service GmbH ( Gesellschaft ) wurde am 18. April 2012 von der FMS

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Geschäftsbericht 2004 SINGULUS TECHNOLOGIES Fokus auf neue Technologien

Geschäftsbericht 2004 SINGULUS TECHNOLOGIES Fokus auf neue Technologien Geschäftsbericht 2004 SINGULUS TECHNOLOGIES Fokus auf neue Technologien 04 05 Bericht des Aufsichtrats 04 Bericht des Vorstands 08 Ziele und Strategien 12 SINGULUS & Hollywood 16 Die Aktie 20 Bericht des

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

OVB Hauptversammlung 2013

OVB Hauptversammlung 2013 Hauptversammlung 2013 mehr als 40 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv Deutschland Polen 3,0 Mio. Kunden 5.000 Finanzberater 587.000 Neuverträge in 2012 Frankreich Schweiz Italien Tschechien

Mehr

Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen

Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Florian Dobroschke, Hamburg Business Frühstück, 21. März 2007 in Kanzlei Brödermann

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht 24 Corporate Governance Bericht Eine verantwortungsbewusste, transparente und effiziente Unternehmensführung und -kontrolle ist integraler Bestandteil der Unternehmenskultur von Porsche. Erklärung zur

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005

Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005 Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005 Kleine Wiesenau 1 60323 Frankfurt am Main Telefon: (069) 95787-01 Telefax: (069) 95787-390 IR@deutsche-beteiligung.de I. Ad-hoc-Mitteilungen

Mehr

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 29. Januar 2016 Bernhard Wolf Investor Relations T +49 911 395-2012 bernhard.wolf@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Deutscher Corporate Governance Kodex

Deutscher Corporate Governance Kodex in der Fassung vom 21. Mai 2003 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex 1. Präambel 1 Der vorliegende Deutsche Corporate Governance Kodex (der "Kodex") stellt wesentliche gesetzliche

Mehr

ZWISCHENBERICHT 09.04

ZWISCHENBERICHT 09.04 ZWISCHENBERICHT 09.04 die Düsseldorfer Hypothekenbank konnte in den letzten neun Monaten aufgrund der guten Marktstellung das Neugeschäftsvolumen in der Staatsfinanzierung mehr als verdreifachen. Gestützt

Mehr

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte:

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte: , HOCHTIEF Bilanzpressekonferenz 2007 22. März 2007 Seite 1 von 6 Dr. rer. pol. Burkhard Lohr Vorstandsmitglied Es gilt das gesprochene Wort. Sperrvermerk: 22. März 2007, 09:00 Uhr Meine sehr geehrten

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent,, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent,

Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent,, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, Bonn, 3. August 2010 Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent,, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, Sehr geehrte Abonnentin, sehr geehrter Abonnent, heute haben wir den Zwischenbericht

Mehr

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015 s Geschäftsordnung für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft Fassung vom 23. September 2015 1 Zusammensetzung und Aufgaben 1. Der Vorsitzende, die Stellvertreter und ein weiteres,

Mehr

Konzernlagebericht (Ebene 0) Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen (Ebene 1)

Konzernlagebericht (Ebene 0) Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen (Ebene 1) Konzernlagebericht (Ebene 0) Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen (Ebene 1) 3 GESCHÄFTSBERICHT 2010 2011 HORNBACH-BAUMARKT-AG KONZERN INHALT Unternehmensprofil 8 An unsere Aktionäre 12 Die HORNBACH-Baumarkt-Aktie

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

Zapf Creation AG. Rödental. Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289 a HGB für das Geschäftsjahr 2009

Zapf Creation AG. Rödental. Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289 a HGB für das Geschäftsjahr 2009 Zapf Creation AG Rödental Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289 a HGB für das Geschäftsjahr 2009 1 1. Corporate Governance 1.1. Vorbemerkung Die Grundsätze des Deutschen Corporate Governance Kodex

Mehr

Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex

Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex Entsprechenserklärung der EUROKAI GmbH & Co. KGaA gemäß dem Deutschen Corporate Governance Kodex Die Geschäftsführung der Kurt F.W.A. Eckelmann GmbH, Hamburg, als persönlich haftende Gesellschafterin und

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Geschäftsbericht 08 09

Geschäftsbericht 08 09 ThyssenKrupp im Überblick 01 / Unsere Zahlen 02 / Der Konzern in Kürze 03 / ThyssenKrupp weltweit 04 / Unsere Unternehmensstruktur im Wandel 05 / Die neue Unternehmensstruktur 06 / Unsere Business Areas

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Corporate Governance Bericht 2014. der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) mbh

Corporate Governance Bericht 2014. der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) mbh Corporate Governance Bericht 2014 der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) mbh I. Einleitung Die Bundesregierung hat am 1. Juli 2009 Grundsätze

Mehr

Corporate-Governance-Bericht 2012 der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der BwFuhrparkService GmbH

Corporate-Governance-Bericht 2012 der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der BwFuhrparkService GmbH Corporate-Governance-Bericht 2012 der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der BwFuhrparkService GmbH Die BwFuhrparkService GmbH ist Mobilitätsdienstleister der Bundeswehr. Auf diesem Weg fordert uns

Mehr

Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG

Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG - 1 - K O N Z E R N K E N N Z A H L E N 01.01.-31.03.2011 01.01.-31.03.2010 T T Umsatzerlöse 3.282 4.479 Bruttoergebnis vom Umsatz 1.105

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 24. Mai 2012 RBI verdoppelte Gewinn und steigerte Kapitalquote deutlich Zinsüberschuss stabil bei 875 Millionen (Q1 2011: 884 Millionen) Betriebserträge fielen leicht um 3,4 Prozent auf 1.295 Millionen

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

Corporate Governance Bericht 2010

Corporate Governance Bericht 2010 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2010 Stand: 15. April 2010 1 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung...

Mehr

Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014

Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014 Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014 Das Grundkapital der Raiffeisen Bank International AG beträgt EUR 893.586.065,90

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Geschäftsordnung für den Verwaltungsrat der Mensch und Maschine Software SE, Wessling

Geschäftsordnung für den Verwaltungsrat der Mensch und Maschine Software SE, Wessling Geschäftsordnung für den Verwaltungsrat der Mensch und Maschine Software SE, Wessling Der Verwaltungsrat der Mensch und Maschine Software SE (nachfolgend auch MuM oder Gesellschaft ) gibt sich im Rahmen

Mehr

Erklärung gemäß 161 des Aktiengesetzes (Entsprechenserklärung)

Erklärung gemäß 161 des Aktiengesetzes (Entsprechenserklärung) Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB und Corporate Governance Bericht Der Deutsche Corporate Governance Kodex stellt wesentliche gesetzliche Vorschriften zur Leitung und Überwachung deutscher

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Public Corporate Governance Kodex für die Beteiligungen der Stadt Essen

Public Corporate Governance Kodex für die Beteiligungen der Stadt Essen PublicCorporateGovernanceKodex fürdiebeteiligungenderstadtessen PräambelundGeltungsbereich ImRahmenderkommunalenSelbstverwaltungbedientsichdieStadtEssenzurWahrnehmung ihrer Aufgaben im wirtschaftlichen,

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 haben wir alle wichtigen Ziele erreicht, insbesondere den finalen Abschluss der Refokussierung unserer

Mehr

»q1 bericht. Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin. stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen

»q1 bericht. Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin. stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen > umsatz... Umsatz über Vorjahr... > ergebnis... Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen eine deutliche Ertragsverbesserung erwartet.»q1

Mehr

Konzern-Zwischenmitteilung

Konzern-Zwischenmitteilung Konzern-Zwischenmitteilung über den Zeitraum 01. Januar bis 31. März 2015 der Neschen AG (in Insolvenz) Neschen AG www.neschen.com 0 Inhalt Konzern-Zwischenmitteilung Wesentliche Ereignisse Rahmenbedingungen

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung

Erklärung zur Unternehmensführung Erklärung zur Unternehmensführung Die Prinzipien verantwortungsbewusster und guter Unternehmensführung bestimmen das Handeln der Leitungs- und Kontrollgremien der TOMORROW FOCUS AG. Der Vorstand berichtet

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Die Unternehmensführung der paragon AG als deutsche Aktiengesellschaft wird durch das Aktiengesetz, die Satzung des Unternehmens, die freiwillige

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Geschäftsbericht HORNBACH HOLDING AG KONZERN

Geschäftsbericht HORNBACH HOLDING AG KONZERN Geschäftsbericht HORNBACH HOLDING AG KONZERN 2005 2006 Inhalt Unternehmensprofil 4 An unsere Aktionäre 6 Die HORNBACH HOLDING-Aktie 8 Finanzterminkalender 12 Corporate Governance 13 Konzernlagebericht

Mehr

Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an

Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an Pressemitteilung - 1 - Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an Automobilzulieferer wird Netto-Finanzschulden 2008 wie geplant zurückführen Umsatz steigt nach neun Monaten auf

Mehr

Stellungnahme. Corporate Governance-Bericht gemäß 243b UGB

Stellungnahme. Corporate Governance-Bericht gemäß 243b UGB Dezember 2008 Stellungnahme Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Christian Nowotny (christian.nowotny@wu-wien.ac.at) Mitglieder der Arbeitsgruppe: Romuald Bertl, Cécile Bervoets, Wolfgang Baumann, Michael Eberhartinger,

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Die maßgeblichen Eckpunkte des Beschlussvorschlags lassen sich wie folgt zusammenfassen:

Die maßgeblichen Eckpunkte des Beschlussvorschlags lassen sich wie folgt zusammenfassen: Schriftlicher Bericht der persönlich haftenden Gesellschafterin zu Tagesordnungspunkt 9 lit. b) (Bedingtes Kapital/Aktienoptionsprogramm 2011) Tagesordnungspunkt 9 lit. b) sieht die Schaffung eines bedingten

Mehr

Seit 165 Jahren Innovationen, die begeistern

Seit 165 Jahren Innovationen, die begeistern Seit 165 Jahren Innovationen, die begeistern CORPORATE GOVERNANCE BERICHT 2014 CORPORATE GOVERNANCE BERICHT UND ERKLÄRUNG ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG Die Prinzipien verantwortungsbewusster und guter Unternehmensführung

Mehr

NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss

NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss Verwendung des Bilanzgewinns des Geschäftsjahres 2009: Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den für das Geschäftsjahr 2009 ausgewiesenen

Mehr

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung... 4 4. Zusammenwirken

Mehr