SWX Mitteilung Nr. 73/2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SWX Mitteilung Nr. 73/2006"

Transkript

1 <<TO: FA, >> <<Send>> SW Mitteilung Nr. 73/2006 Von: Member Services Zürich Member Services London Tel.: +41 (0) (0) Fax: +41 (0) (0) Seiten: 8 Datum: Betreff: Alex die neue europäische Börse für den Handel in strukturierten Produkten (inkl. Warrants) - Rahmenbedingungen Sehr geehrte Damen und Herren Die SW Group und die Deutsche Börse AG haben am 23. Oktober 2006 einen Kooperationsvertrag zur Gründung der Alex Exchange Holding S.A. - der europäischen Börse für strukturierte Produkte - unterzeichnet. Diese Mitteilung behandelt die 1. strategischen und organisatorischen Aspekte, 2. regulatorischen Aspekte, 3. Teilnehmerschaft und Zulassung als Händler, 4. administrativen Aspekte 5. und handelstechnischen Aspekte, die im Zusammenhang mit der Einführung von Alex auftreten. 1. Strategische und organisatorische Aspekte Die Joint Venture-Partner bringen ihr bestehendes Geschäft mit strukturierten Produkten ein. In der Schweiz ist dies das Marktsegment verbriefte Derivate der SW Swiss Exchange. In Deutschland ist dies das Segment Smart Trading sowie alle weiteren an der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelten Optionsscheine und Zertifikate. Die gemeinsame Börsenorganisation mit den Handelsplätzen Frankfurt (für Deutschland und EU-Länder) sowie Zürich (für die Schweiz) wird am 1. Januar 2007 ihren Betrieb aufnehmen. Dabei wird der Handelsplatz für strukturierte Produkte (inkl. Warrants) in der Schweiz per 1. Januar 2007 von der neuen Börse Alex Exchange Schweiz AG mit Sitz in Zürich betrieben. Weitere Details zur neuen Börse Alex, den Marktplätzen sowie der Unternehmens- und Organisationsstruktur können Sie der Internetseite entnehmen. Nachfolgende Ausführungen betreffen ausschliesslich den Handelsplatz für strukturierte Produkte (inkl. Warrants) in der Schweiz. SW Swiss Exchange Selnaustrasse 30 Postfach CH-8021 Zürich

2 Alex die neue europäische Börse für den Handel in strukturierten Produkten (inkl. Warrants) - Rahmenbedingungen Seite 2 2. Regulatorische Aspekte a) Kotierung, Handelsüberwachung und Marktsteuerung Die Alex Exchange Schweiz AG ist eine Börse nach schweizerischem Recht und untersteht folglich dem schweizerischen Aufsichtsrecht. Sie besitzt jedoch keine Bewilligung zur Kotierung (Zulassung) von Emittenten und deren Wertpapiere und verfügt über keine eigene Handelsüberwachung (Surveillance and Enforcement). Praktisch heisst das: Die Kotierung von derivativen Produkten wird im Sinne von Art. 8 BEHG und dem mitgeltenden Regelwerk wie bisher von der Zulassungsstelle der SW Swiss Exchange durchgeführt. Die Überwachung des Handels in diesen Produkten wird im Sinne von Art. 6 BEHG unverändert von der Fachabteilung Surveillance and Enforcement der SW Swiss Exchange vorgenommen. Die Marktsteuerung des Handels mit derivativen Produkten hingegen wird im Namen und im Auftrag der Alex Exchange Schweiz AG von Mitarbeitern der SW Swiss Exchange durchgeführt. b) Börsen- und Meldepflicht Die Börsen- und Meldepflicht betreffend derivativer Produkte bleibt unverändert bestehen. Zentrale Meldestelle für Transaktionen im Handel mit derivativen Produkten ist die SW Swiss Exchange, wobei die SW alle meldepflichtigen Transaktionen als gemeldet anerkennt, wenn diese über die Handelsplattform der Alex Exchange Schweiz AG (vgl. Abschnitt 5) abgewickelt (börslicher Handel, On Order Book) bzw. gemeldet (ausserbörslicher Handel, Off Order Book) werden. Daher bleibt auch der Meldeprozess und die Meldestelle für meldepflichtige Börsentransaktionen der assoziierten Teilnehmer (via RSD-Tool) unverändert. 3. Teilnehmerschaft und Zulassung als Händler bei der Alex Exchange Schweiz AG Um allen beteiligten Parteien eine Teilnehmerschaft und eine Zulassung als Händler bei der Alex Exchange Schweiz AG so einfach wie möglich zu gestalten, ist per 1. Januar 2007 für alle Teilnehmer (inkl. Remote-Teilnehmer) und Händler der SW Swiss Exchange ein Grandfathering vorgesehen. Dies bedeutet: Per 1. Januar 2007 werden alle Handelsteilnehmer und Händler der SW Swiss Exchange auch als Handelsteilnehmer bzw. Händler bei der Alex Exchange Schweiz AG anerkannt. Eine Teilnahme bzw. eine Händlerregistrierung an der Alex Exchange Schweiz AG setzt immer eine Teilnahme bzw. Registrierung an der SW Swiss Exchange voraus. In Zukunft besitzt man also mit einer Teilnehmer- bzw. Händlerzulassung bei der SW Swiss Exchange gleichzeitig die Teilnehmer- bzw. Händlerzulassung bei der Alex Exchange Schweiz AG. SW Swiss Exchange Selnaustrasse 30 Postfach CH-8021 Zürich

3 Alex die neue europäische Börse für den Handel in strukturierten Produkten (inkl. Warrants) - Rahmenbedingungen Seite 3 Das Regelwerk der Alex Exchange Schweiz AG entspricht mit notwendigen Anpassungen beim verbrieften Derivatemarkt dem Regelwerk der SW Swiss Exchange. Durch die Teilnehmerschaft an der Alex Exchange Schweiz AG entstehen dem Teilnehmer keine zusätzlichen Teilnehmerschaft- und Anbindungskosten. Die neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Weisungen für Alex Exchange Schweiz AG und weitere rechtliche Unterlagen, werden Ihnen zu einem späteren Zeitpunkt separat zugestellt. 4. Administrative Aspekte Die oben beschriebenen regulatorischen und organisatorischen Rahmenbedingungen bedeuten für die Handelsteilnehmer der Alex Exchange Schweiz AG in rechtlicher und administrativer Hinsicht ab 1. Januar 2007 folgendes: Kotierung von Emittenten und derivativen Wertpapieren Kotierungsanträge sind zu richten an Aufrechterhaltungsrelevante Mitteilungen (Ad-Hoc-Publizität) sind zu melden an Kotierungsprozess Informationsprovider Kotierungsrelevante Mitteilungen und deren Publikation erfolgen von Seiten Rechnungsstellung Rechnunggsstellung der Kotierungs- und Aufrechterhaltungsgebühr erfolgt durch Anfragen Anfragen im Rahmen der Kotierung und Zulassung sind zu richten an Teilnehmer- / Händlerzulassung und Anbindung Zulassungsanträge für Teilnehmerschaft und Händler sind zu richten an Zulassungsanträge für assoziierte Teilnehmerschaft sind zu richten an Händlerprüfungen werden durchgeführt von (und anerkannt durch Alex) SW Alex Exfeed Zulassungsprozess Informationsprovider Teilnehmerbezogene Informationen / Mitteilungen erfolgen von Seiten Rechnungsstellung Rechnungsstellung für Teilnehmerschaft und Anbindung erfolgt durch Anfragen Anfragen im Rahmen der Teilnehmer-/Händlerzulassung sind zu richten an Börsenhandel (inkl. Marktüberwachung und Marktsteuerung) Handelsprozess Handelsrelevante Informationen sind zu melden an Informationsprovider Rechnungsstellung Anfragen Handelsrelevante Mitteilungen und deren Publikation im Sinne der Marktüberwachung (Handelsverstösse u.ä.) erfolgen von Seiten Revisionsberichte sind einzureichen an Handelsrelevante Mitteilungen und deren Publikation im Sinne der Marktsteuerung (Mistradeentscheide u.ä.) erfolgen von Seiten Rechnungsstellung für Handelsgebühren erfolgt durch Rechnungsstellung für Kapazitätsgebühren (QPS) erfolgt durch Rechnungsstellung für Meldegebühren (assoziierte Teilnehmer) erfolgt durch Anfragen im Rahmen der Handelsüberwachung sind zu richten an Anfragen / Anträge im Rahmen der Marktsteuerung sind zu richten an SW Swiss Exchange Selnaustrasse 30 Postfach CH-8021 Zürich

4 Alex die neue europäische Börse für den Handel in strukturierten Produkten (inkl. Warrants) - Rahmenbedingungen Seite 4 Clearing & Settlement Anfragen Anfragen im Rahmen des Clearing & Settlements sind zu richten an Marktdaten und Informationsverteilung Marktdatenprozess Marktdatenverteilung erfolgt durch Informationsprovider Marktdatenfeedrelevante Mitteilungen erfolgen von Seiten Rechnungsstellung Rechnungsstellung für Marktdaten erfolgt durch Anfragen Anfragen für Ad-Hoc-Auswertungen und Statistiken sind zu richten an Index-Lizenzierungen erfolgen durch Ab ca. Mitte März 2007 stehen alle alex-relevanten und handelstechnischen Informationen auf der Internetseite zur Verfügung. Bis dahin gilt für den Derivatemarkt die Internetseite als offizielles Publikationsmedium. 5. Handelstechnische Aspekte a) SW Plattform Aus handelstechnischer Sicht ändert sich für die Handelsteilnehmer und deren IT-Infrastruktur nichts. Der verbriefte Derivatemarkt der SW Swiss Exchange wird ab dem 1. Januar 2007 nahtlos auf derselben Handelsplattform (SW Plattform mit Quote System (Quotematch) und Order System innerhalb des Börsensystems) durch die Alex Exchange Schweiz AG weitergeführt. Eine technische Migration von Wertpapieren findet auf der SW Plattform selbst nicht statt. Im Detail bedeutet das: Per 1. Januar 2007 werden alle bis dahin bestehenden und gültigen Aufträge (Orders) im Börsensystem unverändert weitergeführt (keine Orderlöschungen). Die Trade Slips werden sowohl vom Inhalt wie vom Format her unverändert beibehalten. Es wird auf der SW Plattform und an den jeweiligen Schnittstellen kein neuer Exchange Code eingeführt. Der heute auf der SW Plattform einzig gültige Exchange Code SW (bzw. auf der Instanz virt-x VT ) bleibt erhalten und wird nicht durch einen zusätzlich Code erweitert. Innerhalb der heutigen Anbindungsvarianten (SW Trading System, SW FI; Network Linked, FI Linked Connectivity, Quote System API) gibt es keine Softwareanpassungen. SW Swiss Exchange Selnaustrasse 30 Postfach CH-8021 Zürich

5 Alex die neue europäische Börse für den Handel in strukturierten Produkten (inkl. Warrants) - Rahmenbedingungen Seite 5 b) Börsenplatz Alex Die Unterscheidung der beiden Börsenplätze (SW und Alex) bzw. deren Titeluniversen werden auf der Handelsplattform (und an deren Schnittstellen) alleine auf Grund des Security Type Codes des jeweiligen Wertpapiers möglich sein. Folgende heute bereits existierende s definieren ab dem 1. Januar 2007 den neuen Börsenplatz Alex : CW DR OW KO KI WC WI SP SO SC SB Covered Warrant Warrant on Commodity Other Warrant Knock-Out-Warrant Knock-In-Warrant Warrant on Currency Warrant on Interest Rate Structured Products Warrants Structured Products Commodities Structured Products Certificates Structured Products Bonds Wir weisen darauf hin, dass die s RI - Right (Anrechte), ( SW Shareholder Warrant ) WB - Warrant of Bond und (klassische Optionsscheine aus einer Optionsanleihe), technisch auf der SW Plattform als Derivat (Instrument Type Code 2 ) geführt, aber nicht zum Titeluniversum des Börsenplatzes Alex gehören werden. Um in Zukunft eine marktgerechtere Kategorisierung der strukturierten Produkte zu erhalten, werden vorbereitend per 1. Januar 2007 die nachstehend aufgeführten s neu eingeführt, welche zukünftig ebenfalls zum Titeluniversum des Börsenplatzes Alex gehören werden. Diese zusätzlichen neuen Codes sind bis auf weiteres nicht aktiv. Weiterführende Informationen betreffend der neuen s werden wir Ihnen bei Freischaltung bzw. aktiver Verwendung mittels SW Mitteilung bekannt geben. Hebel-Produkte (Codekreis W (erste Codestelle), zweite Codestelle beginnend bei J, endend bei Z ) WJ WK WL WZ Warrant Knock-Out-Warrant Mini-Futures weitere Hebel-Produkte Rendite-Optimierungs-Produkte (Codekreis (erste Codestelle), zweite Codestelle beginnend bei A, endend bei Z ) A B C D E F G Z Discount-Zertifikat Barrier-Discount-Zertifikat Reverse Convertibles Barrier-Reverse-Convertibles Capped-Outperformance- Zertifikat Express-Zertifikat Step-Zertifikat weitere Rendite-Optimierungs- Produkte SW Swiss Exchange Selnaustrasse 30 Postfach CH-8021 Zürich

6 Alex die neue europäische Börse für den Handel in strukturierten Produkten (inkl. Warrants) - Rahmenbedingungen Seite 6 Kapitalschutz-Produkte (Codekreis Y (erste Codestelle), zweite Codestelle beginnend bei A, endend bei Z ) YA YB YZ Kapitalschutz-Produkte ohne Cap Kapitalschutz-Produkte mit Cap weitere Kapitalschutz-Produkte Partizipationsprodukte (Codekreis Z (erste Codestelle), zweite Codestelle beginnend bei A, endend bei Z ) ZA ZB ZC ZD ZE ZZ Tracker-Zertifikat Bonus-Zertifikat Outperformance-Zertifikat Twin-Win-Zertifikat Airbag-Zertifikat weitere Partizipationsprodukte Die neuen s halten sich exakt an die Einteilung des Schweizerischen Verbandes für Strukturierte Produkte (SVSP). Um neue durch den SVSP definierte Produktekategorien später ebenfalls abbilden zu können, erhalten die Hauptkategorien (Hebel-Produkte, Rendite-Optimierungs-Produkte, Kapitalschutz-Produkte, Partizipationsprodukte) einen eigenen Codekreis, welcher durch die erste und zweite Codestelle definiert ist (vgl. oben). Alle restlich vorhandenen, hier nicht aufgeführten s definieren nach wie vor das Titeluniversum des Börsenplatzes SW. Dies bedeutet zusammenfassend: Die Titeluniversen und damit die jeweiligen Börsenplätze und deren zugehörige Datenströme (Orders, Quotes und Trades) an den Schnittstellen zum Börsensystem (Trading System, MAPI, SW FI, Quote API) sind nur mit Hilfe des s zu erkennen. Bei der Schnittstellenprogrammierung sollten bezüglich der neuen s idealerweise die Codekreise und nicht nur die einzelnen Codes berücksichtigt werden. Dies ist insbesondere für die nachgelagerte Back-Office-Verarbeitung von Bedeutung. c) Marktdatenverteilung (SMF/QMF) (neuer Börsenplatz-Code) Auf Seiten der Marktdatenverteilung (SMF/QMF) wird ein neuer MIC(Market Identification Code)-Code eingeführt. Der neue MIC-Code ALE bzw. der entsprechende Exchange-Code mit dem Wert 3 steht ab dem 25. Juni 2007 ausschliesslich auf dem Swiss-Marktdaten-Feed SMF/QMF für das oben definierte Titeluniversum der Alex Exchange Schweiz AG zur Verfügung (vgl. Abschnitt b). SW Swiss Exchange Selnaustrasse 30 Postfach CH-8021 Zürich

7 Alex die neue europäische Börse für den Handel in strukturierten Produkten (inkl. Warrants) - Rahmenbedingungen Seite 7 d) Übergangsfrist für technische Anpassungen zur Abbildung des neuen Börsenplatzes Die in Abschnitt a) bis c) beschriebenen technischen Rahmenbedingungen werden einen unmittelbaren Einfluss auf die Ihre Daten abnehmenden und die nachfolgenden, verarbeitenden Schnittstellen bzw. Systeme haben. Im Hinblick auf die zu erfüllende Journalführungs- und Meldepflicht (Art. 1 und Art. 5 BEHV-EBK) Transparenzpflicht bei der Kundenabrechnung (Art. 7 Verhaltensregeln für Effektenhändler bei der Durchführung des Effektenhandelsgeschäftes, Richtlinien der SBVg) Markt- und Stammdatenabnahme bei Vendoren (z.b. zur Bewertung von Wertschriftenpositionen usw.) wurde deshalb im Börsenbewilligungsgesuch bei der Eidgenössischen Bankenkommission eine Umsetzungsfrist bis zum 25. Juni 2007 beantragt. Innerhalb dieser Frist muss bei den Teilnehmern und Vendoren die Einführung des neuen Börsenplatzes Alex erfolgt sein. Zusammenfassend heisst das: Per 1. Januar 2007 wird die neue Börse Alex Exchange Schweiz AG ihren Betrieb aufnehmen und am Markt aktiv auftreten (wie unter Abschnitte 1-4 beschrieben). Die Abbildung des neuen Börsenplatzes Alex mit all seinen rechtlichen und technischen Folgen hat aber sowohl bei den Vendoren wie auch bei den Banken bis zum 25. Juni 2007 zu erfolgen. Der genaue Einführungszeitpunkt des neuen MIC/ISO-Market-Codes für die Markt- und Stammdatenabnahme bei den Vendoren wird Ihnen von den jeweiligen Vendoren direket mitgeteilt. Die Einführung hat jedoch bis spätestens 25. Juni 2007 zu erfolgen. SW Swiss Exchange Selnaustrasse 30 Postfach CH-8021 Zürich

8 Alex die neue europäische Börse für den Handel in strukturierten Produkten (inkl. Warrants) - Rahmenbedingungen Seite 8 Wir hoffen, Ihnen mit diesem Überblick gedient zu haben und stehen Ihnen für weitere Auskünfte gerne zur Verfügung. Für geschäftsrelevante Fragen, kontaktieren Sie bitte: Member Services Zürich +41 (0) Member Services London +44 (0) Für technische Fragen, kontaktieren Sie bitte: Local Support Center Zürich +41 (0) Local Support Center London +44 (0) Local Support Center Geneva +41 (0) Freundliche Grüsse SW Swiss Exchange Christoph Bigger Head of Strategic Business Development Adrian Isler Head of Market Operations SW Swiss Exchange Selnaustrasse 30 Postfach CH-8021 Zürich

SWX Mitteilung Nr. 42/2005

SWX Mitteilung Nr. 42/2005 SWX Mitteilung Nr. 42/2005 Von: Member Services Tel.: +41 (0)58 854 24 73 E-mail: salespart@swx.com Fax: +41 (0)58 854 24 76 Seiten: 5 Datum: Betreff: Änderung Weisung 10 Meldepflicht

Mehr

Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten

Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten Preissensitivität beim Kauf von strukturierten Produkten Empirische Analyse und Gestaltungsempfehlungen für Emittenten Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur

Mehr

Weisung 16 Gebühren 22.05.2006 DIESES DOKUMENT ENTHÄLT BESTIMMUNGEN ÜBER DIE GEBÜHREN. SWX-DDM-LDOC-20040823/D DDM GBE-RDIMF.

Weisung 16 Gebühren 22.05.2006 DIESES DOKUMENT ENTHÄLT BESTIMMUNGEN ÜBER DIE GEBÜHREN. SWX-DDM-LDOC-20040823/D DDM GBE-RDIMF. Seite SWX-DDM-LDOC-20040823/D DDM GBE-RDIMF Weisung 16 Gebühren 22.05.2006 DIESES DOKUMENT ENTHÄLT BESTIMMUNGEN ÜBER DIE GEBÜHREN. Unbeschränkt Version: 14.08.2007 Datum des Inkrafttretens: 07.09.2007

Mehr

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Seite SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Version: 08.06.2009 In Kraft seit: Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer beschreiben die

Mehr

SIX Swiss Exchange Mitteilung Nr. 15/2013

SIX Swiss Exchange Mitteilung Nr. 15/2013 SIX Swiss Exchange Mitteilung Nr. 15/2013 Titel Kategorie Autorisiert von Seiten 5 Datum 06.05.2013 Ankündigung SWXess Maintenance Release 4 (SMR4) SWXess Handelsplattform Christoph Landis, Head Operations

Mehr

In diesem Zusammenhang wird die Weisung 10 der SWX entsprechend angepasst resp. mit folgender Formulierung ergänzt:

In diesem Zusammenhang wird die Weisung 10 der SWX entsprechend angepasst resp. mit folgender Formulierung ergänzt: SWX Mitteilung Nr. 60/2000 Zürich, 07.08.2000 Unsere Referenz: M-MPA-EXC-100A/D Neuerungen im TS-Release 7.3x EM4 Sehr geehrte Damen und Herren Mit dem EBS Maintenance Release (EM4) werden verschiedene

Mehr

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP Martin F. Meier Paolo Vanini Philippe Béguelin Daniel Manser Eric Wasescha HERAUSGEBER PARTNER Teil 1 1 Einleitung 8 1.1 Die

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

Weisung 2: Technische Anbindung

Weisung 2: Technische Anbindung SIX Structured Products Exchange AG Weisung : Technische Anbindung vom.04.05 Datum des Inkrafttretens: 0.07.05 Weisung : Technische Anbindung 0.07.05 Inhalt. Zweck und Grundlage.... Allgemeines.... Definitionen

Mehr

Scoach Strategie-Indizes

Scoach Strategie-Indizes Scoach Strategie-Indizes Die neuen Benchmarks für Strukturierte Produkte. Neue Strategie-Indizes Eine optimale Ausgangssituation um zu gewinnen bietet das Zusammenspiel mit qualifizierten Partnern. Die

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Meldepflicht von Börsentransaktionen. vom 19. August 2004 (Letzte Änderung: 29.

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Meldepflicht von Börsentransaktionen. vom 19. August 2004 (Letzte Änderung: 29. EBK-RS 04/3 Meldepflicht Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Meldepflicht von Börsentransaktionen (Meldepflicht) vom 19. August 2004 (Letzte Änderung: 29. Juni 2005) sverzeichnis 1. Ausgangslage

Mehr

Reglement der Meldestelle für die Erfüllung der gesetzlichen Meldepflichten durch Effektenhändler vom 17.10.2012

Reglement der Meldestelle für die Erfüllung der gesetzlichen Meldepflichten durch Effektenhändler vom 17.10.2012 Reglement der Meldestelle für die Erfüllung der gesetzlichen Meldepflichten durch Effektenhändler vom 7.0.0 Datum des Inkrafttretens: 0.0.04 Meldereglement 0.0.04 Inhalt. Zweck.... Grlagen... 3. Geltungsbereich...

Mehr

REGLEMENT FÜR DIE ZULASSUNG ZUM HANDEL VON BETEILIGUNGSRECHTEN IM SIX SWISS EXCHANGE-SPONSORED FOREIGN SHARES SEGMENT

REGLEMENT FÜR DIE ZULASSUNG ZUM HANDEL VON BETEILIGUNGSRECHTEN IM SIX SWISS EXCHANGE-SPONSORED FOREIGN SHARES SEGMENT Reglement SIX Swiss Exchange-Sponsored Foreign Shares Segment REGLEMENT FÜR DIE ZULASSUNG ZUM HANDEL VON BETEILIGUNGSRECHTEN IM SIX SWISS EXCHANGE-SPONSORED FOREIGN SHARES SEGMENT Zulassung von Effekten

Mehr

eurex rundschreiben 256/14

eurex rundschreiben 256/14 eurex rundschreiben 256/14 Datum: 1. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc Geplante Einstellung des Handels

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

QQM-Methode (Quotes Quality Metrics)

QQM-Methode (Quotes Quality Metrics) QQM-Methode (Quotes Quality Metrics) Die QQM-Methode (Quotes Quality Metrics) wurde zur Beurteilung der Qualität von Quotes konzipiert und wird auf alle bei der SIX Structured Products gehandelten Wertpapiere

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

Weisung 22 SIX Swiss Exchange Ausführungsbestimmungen betreffend Verbot von Marktmanipulation

Weisung 22 SIX Swiss Exchange Ausführungsbestimmungen betreffend Verbot von Marktmanipulation Seite Weisung 22 SIX Swiss Exchange Ausführungsbestimmungen betreffend Verbot von Marktmanipulation Ausgabe 3.01, 01.01.2000 Version: 16.10.2008 Datum des Inkrafttretens: 01.01.2009 Weisung 22 SIX Swiss

Mehr

Vontobel Handelsplätze

Vontobel Handelsplätze Bank Vontobel AG Vontobel Handelsplätze Die vorliegende Liste umfasst die wichtigsten Handelsplätze, welche zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen berücksichtigt werden. Sie ist nicht vollständig.

Mehr

Weisung 3: Handel. vom 26.02.2013. Datum des Inkrafttretens: 01.04.2013

Weisung 3: Handel. vom 26.02.2013. Datum des Inkrafttretens: 01.04.2013 Weisung : Handel vom 6.0.0 Datum des Inkrafttretens: 0.04.0 Weisung : Handel 0.04.0 Inhalt. Zweck und Grundlage... I Allgemeines.... Börsentag und Börsenperiode.... Clearingtag... 4. Handelszeit... II

Mehr

eurex rundschreiben 175/14

eurex rundschreiben 175/14 Datum: 7. August 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Michael Peters Hohe Priorität Eurex Trade Entry Services: Einführung einer

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 7 Seite 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 Zusammenfassung 2 2 Fachliche Erläuterungen 3 2.1 CCP...3 2.2 Berliner Börse...3 3 Technische Erläuterungen zum Schlussnotendatenträger

Mehr

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13 Offenlegung von Finanzinstrumenten Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Meldepflichtig sind gemäss Art. 15 Abs. 1 Bst. a und

Mehr

(die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013)

(die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013) Meldung eines Rückkaufprogramms (die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013) Dieses Formular und der Entwurf des Angebotstextes

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Handelsreglement BXQ1

Handelsreglement BXQ1 Handelsreglement BXQ1 Art. 1 Zweck Die BX bietet eine Plattform für den Handel von Effekten und andere Finanzprodukte (Instrumente) mit einem auf Preis-Zeit-Prinzip basierenden Handelsmodell an (BXQ1).

Mehr

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Marc Oliver Rieger Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Ein Praxisbuch 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Inhaltsverzeichnis Geleitwort 13 Vorwort

Mehr

Xetra-Rundschreiben 030/14

Xetra-Rundschreiben 030/14 Xetra-Rundschreiben 030/14 An die Xetra -Teilnehmer und Vendoren Empfänger: Handel, Technik, Sicherheitsadministratoren, Systemadministratoren, Allgemein Geschäftsführung Frankfurter Wertpapierbörse Börsenplatz

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Meldepflicht von Börsentransaktionen (Meldepflicht) vom xxx 2004

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Meldepflicht von Börsentransaktionen (Meldepflicht) vom xxx 2004 EBK-RS 0X/.. Meldepflicht Entwurf Dezember 2003 Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Meldepflicht von Börsentransaktionen (Meldepflicht) vom xxx 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage und

Mehr

News in brief April 2007

News in brief April 2007 News in brief April 2007 an unsere Kunden der Telekurs Marktdaten-Produkte (MDF Marktdatenfeed) Datum: Zürich, 26 April 2007 Autor: Telekurs Financial Information Ltd., Data Management (FDDT/KEC) Telekurs

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Teilnehmerreglement der BX Swiss AG

Teilnehmerreglement der BX Swiss AG Teilnehmerreglement der BX Swiss AG 1. Zweck und Gegenstand 1.1. Das Teilnehmerreglement regelt auf Grundlage des Bundesgesetzes über die Börsen und den Effektenhandel (BEHG) die Anforderungen, Aufnahme,

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

DOC Report. SIX Repo AG. Handelsordnung für den OTC Spot Markt

DOC Report. SIX Repo AG. Handelsordnung für den OTC Spot Markt DOC Report SIX Repo AG DDDD-OOOO-CCCC-SSSSMMmmd/L-Ann (version controlled documents),, 5.08.05 5.08.05 Zweck und Grundlage Diese Handelsordnung enthält Ausführungsbestimmungen für den OTC Spot Markt und

Mehr

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. Verpflichtung zur Nachhandelstransparenz Die Servicekomponenten im Einzelnen Mit Einführung der MiFID Finanzmarkt-Richtlinie

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden Grundsätze genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Weisung 7: Gebühren und Kosten

Weisung 7: Gebühren und Kosten Weisung 7: Gebühren und Kosten vom 15.09.2011 Datum des Inkrafttretens: 01.10.2011 Inhalt 1. Zweck, Geltungsbereich und Gebührenübersicht... 1 1.1 Zweck... 1 1.2 Gebührenübersicht... 1 2. Begriffe... 1

Mehr

Praxis betreffend Kotierung von Derivaten (Rundschreiben Nr. 3, RS3)

Praxis betreffend Kotierung von Derivaten (Rundschreiben Nr. 3, RS3) Rundschreiben Nr. 3 Rundschreiben Nr. 3 Praxis betreffend Kotierung von Derivaten (Rundschreiben Nr. 3, RS3) Stand am Regl. Grundlage 18. März 2014 Kotierungsreglement, Zusatzreglement Derivate und Ausführungserlasse

Mehr

Xetra-Rundschreiben 048/08

Xetra-Rundschreiben 048/08 Xetra-Rundschreiben 048/08 An alle an der Frankfurter Wertpapiperbörse zugelassenen Handelsteilnehmer und Vendoren Empfänger: Handel, Technik, Sicherheitsadministratoren, Systemadministratoren, Benannte

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)...

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)... Börse Frankfurt Zertifikate AG Preisverzeichnis zum Vertrag über die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV Xontro für den Handel Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 2. Xetra...

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 Seite 1 boerse-stuttgart, 2002 Das neue Domizil der boerse-stuttgart: die Neue Börse an der Schlossstraße

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 9

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 9 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 9 Seite 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 Zusammenfassung 2 2 Fachliche Erläuterungen 3 2.1 CCP...3 2.2 Nasdaq Deutschland...3 3 Technische Erläuterungen zum

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden»Grundsätze«genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Das ETF-Segment wächst um 155 neue Produkte und gewinnt mit State Street Global Advisors, Ossiam und Raiffeisen drei neue Emittenten hinzu.

Das ETF-Segment wächst um 155 neue Produkte und gewinnt mit State Street Global Advisors, Ossiam und Raiffeisen drei neue Emittenten hinzu. Meilensteine SIX Swiss Exchange blickt auf eine über 150-jährige Geschichte zurück. Der vollelektronische Handel ersetzte 1996 den traditionellen Ringhandel der Bourse de Genève (gegründet 1850), der Zürcher

Mehr

Zulassung von Aktien und Aktien vertretenden Zertifikaten zum regulierten Markt

Zulassung von Aktien und Aktien vertretenden Zertifikaten zum regulierten Markt Vorab per E-mail oder FAX An die Geschäftsführung der Börsen Berlin Fax: 030/31 10 91 78 Düsseldorf Fax: 0211/13 32 87 Hamburg Fax: 040/36 13 02 23 Hannover Fax: 0511/32 49 15 München Fax: 089/54 90 45

Mehr

Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007. Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen

Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007. Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen Gruppe Börse Stuttgart Stuttgart, 16. Mai 2007 Gruppe Börse Stuttgart will Erfolgsmodell EUWAX in Europa weiter ausbauen Ziele: Weitere Öffnung der EUWAX Plattform für Europäisches Retail- Geschäft/ Einfacher

Mehr

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013

Informationen über das neue Repo-Segment von SIX. Juli 2013 Informationen über das neue Repo-Segment von SIX Agenda Bekanntmachung SNB vom 27. Mai 2013 Schritte zum Aufbau des neuen Repo-Segments von SIX Interimslösung Neue Repo Handelsplattform von SIX Integration

Mehr

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren Euwax: Hebel- und Anlageprodukte Einfach intelligent investieren Das Handelssegment für verbriefte Derivate an der Börse Stuttgart Im Jahr 1999 startete die Börse Stuttgart mit dem Qualitätssegment Euwax

Mehr

eurex rundschreiben 063/15

eurex rundschreiben 063/15 Datum: 21. April 2015 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Edward Backes T7 von Eurex Exchange: Einführung von Release 3.0 am 23. November

Mehr

News in brief Januar 1 / 2008

News in brief Januar 1 / 2008 News in brief Januar 1 / 2008 an unsere Kunden der Telekurs Marktdaten-Produkte (MDF Marktdatenfeed) Datum: Zürich, 7. Januar 2008 Autor: Telekurs Financial Information Ltd., Data Management (FDDT/KEC)

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank führt die Rangliste an Die ersten drei Emittenten kommen auf 55,1 Prozent mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (

Mehr

EurexOTC Clear: Informationen zum Produktionsstart

EurexOTC Clear: Informationen zum Produktionsstart eurex clearing rundschreiben 060/12 Datum: 27. Juli 2012 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Thomas Book Hohe Priorität EurexOTC Clear: Informationen

Mehr

Die nächsten Schritte in einer neuen Welt! Point de Presse

Die nächsten Schritte in einer neuen Welt! Point de Presse Die nächsten Schritte in einer neuen Welt! Point de Presse Zürich, 10. Juli 2013 Inhalt Kurz Historie und Status Quo Christian Katz, CEO SIX Swiss Exchange Die Zukunft des ktes für Strukturierte Produkte

Mehr

Weisung 7: Gebühren und Kosten

Weisung 7: Gebühren und Kosten Weisung 7: Gebühren und Kosten vom 12.09.2013 Datum des Inkrafttretens: 04.11.2013 Inhalt 1. Zweck, Geltungsbereich und Gebührenübersicht... 1 1.1 Zweck... 1 1.2 Gebührenübersicht... 1 2. Begriffe... 1

Mehr

ETFS Foreign Exchange Limited

ETFS Foreign Exchange Limited ETFS Foreign Exchange Limited (Gegründet und eingetragen in Jersey gemäß dem Companies (Jersey) Law 1991 (in der jeweils geltenden Fassung) unter der Nummer 103518. Beaufsichtigt von der Jersey Financial

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Weisung 7: Gebühren und Kosten

Weisung 7: Gebühren und Kosten SIX Swiss Exchange AG Weisung 7: Gebühren und Kosten vom 30.04.05 Datum des Inkrafttretens: 0.07.05 Inhalt. Zweck, Geltungsbereich und Gebührenübersicht.... Zweck.... Gebührenübersicht.... Begriffe...

Mehr

SIX Structured Products Exchange AG. Handelsreglement. vom 10.04.2014 Datum des Inkrafttretens: 06.10.2014

SIX Structured Products Exchange AG. Handelsreglement. vom 10.04.2014 Datum des Inkrafttretens: 06.10.2014 SIX Structured Products Exchange AG Handelsreglement vom 0.04.04 Datum des Inkrafttretens: 06.0.04 Handelsreglement 06.0.04 Inhalt. Zweck.... Struktur des Handelsreglements... I Zulassung.... Voraussetzungen

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/2740 16. Wahlperiode 27. 09. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Matthias Berninger, weiterer

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

effiziente und öffentlichem Finanzinfrastruktur-Leistungen

effiziente und öffentlichem Finanzinfrastruktur-Leistungen Ein SIX starkes zwischen Unternehmen internationalem für stabile Wettbewerb und effiziente und öffentlichem Finanzinfrastruktur-Leistungen Auftrag Unternehmenspräsentation SIX Themenanlass 29. Januar 2014

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft-

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft- Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 - Wertpapiergeschäft- Stand: 01. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis: 1 Fremde Kosten Börse Inland... 3 1.1 Courtage und Handelsentgelt... 3 1.1.1 Courtage Börse Inland

Mehr

Informieren und handeln

Informieren und handeln Informieren und handeln aus einer Hand BÖRSE GTS Brokerage-Spezialist der ersten Stunde Wir sind Online-Broker durch und durch. Von Anfang an haben wir uns ausschließlich auf aktive Trader und Anleger

Mehr

Rundschreiben 2008/11 Meldepflicht Börsentransaktionen. Meldepflicht von Börsentransaktionen

Rundschreiben 2008/11 Meldepflicht Börsentransaktionen. Meldepflicht von Börsentransaktionen Rundschreiben 2008/11 Meldepflicht Börsentransaktionen Meldepflicht von Börsentransaktionen Referenz: FINMA-RS 08/11 Meldepflicht Börsentransaktionen Erlass: 20. November 2008 Inkraftsetzung: 1. nuar 2009

Mehr

Best Execution Services der Börse Frankfurt

Best Execution Services der Börse Frankfurt Best Execution Services der Börse Frankfurt Pressegespräch 18. Oktober 2007 Rainer Riess, Managing Director Deutsche Börse Agenda 1. Best Execution Venues der Börse Frankfurt 2. Neues Preismodell für den

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007 Oktober 27 DDI MARKTÜBERSICHT Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise Umsatz steigt auf 16,52 Mrd. Euro. Anleger setzen auf Teilschutz-Papiere. Produktangebot wächst auf 26. Papiere. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

New Member of CEGH Gas Exchange:

New Member of CEGH Gas Exchange: New Member of CEGH Gas Exchange: Eni Trading & Shipping S.p.A., (Italy) Eni Trading & Shipping S.p.A., Belgian Branch, (Belgium) The management of Vienna Stock Exchange approved Eni Trading & Shipping

Mehr

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 4.

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Drei Fragen zum Thema strukturierte Produkte. Warum soll ich überhaupt ein strukturiertes

Drei Fragen zum Thema strukturierte Produkte. Warum soll ich überhaupt ein strukturiertes 34 GELD BEOBACHTER KOMPAKT 10/2008 strukturierte produkte Trendanlagen mit Tücken Strukturierte Produkte sind eine komplexe Anlageform. Wer einige Grundregeln befolgt, findet aber interessante Anlagemöglichkeiten.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Einleitung und Zielsetzung 13 A Theoretische Einführung in das Börsewesen 15. Vorwort 3. Abkürzungsverzeichnis 11

Inhaltsverzeichnis. I Einleitung und Zielsetzung 13 A Theoretische Einführung in das Börsewesen 15. Vorwort 3. Abkürzungsverzeichnis 11 Vorwort 3 Abkürzungsverzeichnis 11 I Einleitung und Zielsetzung 13 A Theoretische Einführung in das Börsewesen 15 1 Geschichte der Börse 15 a Entwicklung der Wiener Börse 16 b Entwicklung der Deutschen

Mehr

Der neue Schweizer Repo-Markt. Informationsveranstaltung Zürich, 27. Januar 2014

Der neue Schweizer Repo-Markt. Informationsveranstaltung Zürich, 27. Januar 2014 Der neue Schweizer Repo-Markt Informationsveranstaltung Agenda Zukünftiger Schweizer Geldmarkt Ausbauschritte Kernmärkte ab Mai 2014 Vorteile des neuen Schweizer Geldmarktes Teilnehmer werden Regularien

Mehr

1.2. Aktueller, von der Gesellschaft bestätigter Gesellschaftsvertrag oder Satzung

1.2. Aktueller, von der Gesellschaft bestätigter Gesellschaftsvertrag oder Satzung Leitfaden zum Antragsformular Zulassung von Unternehmen zur Teilnahme am Börsenhandel Vorbemerkung Zur Teilnahme eines Unternehmens am Börsenhandel an der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse ist gemäß

Mehr

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam Organisation der Finanzmärkte Kristina Brüdigam Gliederung 1. Begriffsklärung 1.1 Definition Finanzmärkte 1.2 Funktionen Finanzmärkte 1.3 Finanzmarktteilnehmer 1.3.1 Geschäftsbanken 1.3.2 Zentralbanken

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Mit Strukturierten Produkten in jeder Marktsituation stark positioniert. Nutzen Sie die Marktchancen

Mit Strukturierten Produkten in jeder Marktsituation stark positioniert. Nutzen Sie die Marktchancen Mit Strukturierten Produkten in jeder Marktsituation stark positioniert Nutzen Sie die Marktchancen Hierbei handelt es sich in der Schweiz um Strukturierte Produkte. Sie sind keine kollektiven Kapitalanlagen

Mehr

Nachtrag vom 12. Mai 2014

Nachtrag vom 12. Mai 2014 Nachtrag vom 12. Mai 2014 nach 16 Absatz 1 Wertpapierprospektgesetz zu den in der Tabelle auf Seite 5 aufgeführten Basisprospekten Vontobel Financial Products GmbH Frankfurt am Main (Emittent) Vontobel

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

Verletzung des Transitional Rule Book (Swiss Blue Chip Segment) von SIX Swiss Exchange sowie der Blue Chip Segment Directive 19 von SIX Swiss Exchange

Verletzung des Transitional Rule Book (Swiss Blue Chip Segment) von SIX Swiss Exchange sowie der Blue Chip Segment Directive 19 von SIX Swiss Exchange Verletzung des Transitional Rule Book (Swiss Blue Chip Segment) von SIX Swiss Exchange sowie der Blue Chip Segment Directive 19 von SIX Swiss Exchange Entscheid: Die Sanktionskommission hat festgestellt,

Mehr

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 Inhaltsverzeichnis Details zur Erfassung von Aufträgen 1. Kauf Fonds 2. Kauf Wertschrift 3. Verkauf 4. Aufträge 5. (Transaktionsjournal) Neu sind die Valoren

Mehr

REGLEMENT DB RÜD BLASS IMMOBILIENFONDS SCHWEIZ INDEX REGLEMENT DB RÜD BLASS IMMOBILIENFONDS SCHWEIZ INDEX

REGLEMENT DB RÜD BLASS IMMOBILIENFONDS SCHWEIZ INDEX REGLEMENT DB RÜD BLASS IMMOBILIENFONDS SCHWEIZ INDEX REGLEMENT DB RÜD BLASS IMMOBILIENFONDS SCHWEIZ INDEX INHALTSVERZEICHNIS 1. Indexaufbau... 1 1.1 Einleitung... 1 1.2 Titeluniversum... 1 1.3 Normierung... 1 1.4 Änderungen des Reglementes... 1 2. Indexberechnung...

Mehr

Georg Friedrich Doll. Aktien-Zertifikate. Anlagestrategien, Gewinnprofile, Zusammenhänge GABLER

Georg Friedrich Doll. Aktien-Zertifikate. Anlagestrategien, Gewinnprofile, Zusammenhänge GABLER Georg Friedrich Doll Aktien-Zertifikate Anlagestrategien, Gewinnprofile, Zusammenhänge GABLER Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Rechtliche Hinweise 13 Einführung 15 Zertifikate & Zertifikatsklassen 15 Darstellung:

Mehr

Dexia Banque Internationale à Luxembourg S. A. RCS Luxembourg B-6307 69, route d Esch, L-2953 Luxembourg Tel. +352 4590 6699

Dexia Banque Internationale à Luxembourg S. A. RCS Luxembourg B-6307 69, route d Esch, L-2953 Luxembourg Tel. +352 4590 6699 DM02162 - DE - 09 / 09 DE Direkter Zugang zu Finanzmärkten und Finanzinformationen Dexia Direct Private wurde von Dexia Private Banking für Kunden entwickelt, die bei der Verwaltung ihres Vermögens selbst

Mehr

KALKULIERTER ERFOLG BESTIMMT DAS BÖRSEGESCHEHEN

KALKULIERTER ERFOLG BESTIMMT DAS BÖRSEGESCHEHEN 03 >01 BROKERNET > KALKULIERTER ERFOLG BESTIMMT DAS BÖRSEGESCHEHEN Professionelle Lösung für den Handel via Internet > Xetra Wien, ÖTOB Warrants, ÖTOB Derivate > An den über den Access Point Wien erreichbaren

Mehr

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich abcdefg III. Departement Zürich, 1. Juni 2010 Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich Die Schweizerische Nationalbank () hat u.a. zur Aufgabe, das Funktionieren der

Mehr

Liquiditätsverpflichtungen

Liquiditätsverpflichtungen DIE VORTEILE Liquiditätsverpflichtungen Die Liquiditätsverpflichtungen der Skontroführer können Sie auf der Internetseite der Börse Berlin einsehen: www.boerse-berlin.de/index.php/handelsqualitaet/aktienhandel

Mehr

"Snake Trader"-Aktivitäten an der Schweizer Börse

Snake Trader-Aktivitäten an der Schweizer Börse EBK-M. 9 (1998) Beilage 3 d Datum: 11. Dezember 1998 Zuständig: ABD Abteilung: Börsen und Effektenhandel Durchwahl: 031 / 322.69.29 Referenz: ZRN 421.322 An alle Effektenhändler "Snake Trader"-Aktivitäten

Mehr

REGLEMENT SIX STRUCTURED PRODUCTS STRATEGY INDICES

REGLEMENT SIX STRUCTURED PRODUCTS STRATEGY INDICES REGLEMENT SIX STRUCTURED PRODUCTS STRATEGY INDICES INHALTSVERZEICHNIS 1. Indexaufbau... 1 1.1 Einführung... 1 1.2 Basisuniversum... 1 1.3 Anzahl Titel... 1 1.4 Anpassung der Indexkorbzusammensetzung...

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr