IT Vertragsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT Vertragsmanagement"

Transkript

1 IT Vertragsmanagement Vertiefung: Leistungsgegenstand versus Vertragsart Vertrag Prof. Dr. Dirk Olufs

2 Leistungsart und Vertragstypen Outsourcing Beratung Standardsoftware Kaufvertrag Mietvertrag Updating Leistungsgegenstand Individualsoftware Dienstvertrag Werkvertrag Wartung Schulung Hardware/ Netzwerk Leasingvertrag Lizenzvertrag In der Realität begegnen wir häufig eine Kombination von mehreren Leistungsgegenständen, die einen oder mehrere Verträge von unterschiedlichen Typen erfordert. Beratung Softwareeinführung Beratung Outsourcing + + Schulung + Seite 2

3 Beratung Vertragsabwicklung Vertragsvorbereitung Beratung Leistung Beispiel Strategieberatung Managementberatung Organisationsberatung Beispiel: Beratung bei der Auswahl, Einführung und Konfiguration eines ERP-Systems zur unternehmensweiten Unterstützung der Kernprozesse: Beschaffung, Vertrieb, Finanzbuchhaltung, Produktion Prozessberatung Systemberatung Netzwerkberatung Vertrag Eignung Kaufvertrag Mietvertrag Dienstvertrag Werkvertrag Leasingvertrag Lizenzvertrag Rechtsberatung Personalberatung Merkmale - Festpreisverträge (für eine wohl definierte Leistung einen festen Preis zu bestimmen, stets mit Angabe des Zeitrahmens) - Aufwandsverträge (Preis für die zu erbringenden Aufwände, stets in Personentage, permanent oder auf Abruf, mit oder ohne Zeitfenster) Seite 3

4 Standardsoftware Vertragsabwicklung Vertragsvorbereitung Standardsoftware Leistung Beispiel Office Lösungen Kommunikationstools ERP-Systeme Beispiel: Erwerb des SAP R/3 zur unternehmensweiten Unterstützung der Kernprozesse: Materialwirtschaft, Beschaffung, Vertrieb, Finanzbuchhaltung, Produktion, Qualitätsmanagement Data-Warehouse Dokumentenmanagement Modellierungswerkzeuge Vertrag Eignung Kaufvertrag Mietvertrag Dienstvertrag Werkvertrag Leasingvertrag Lizenzvertrag Developing Kits Service Management Tools Merkmale - Kaufvertrag (der am meisten verbreiteter Vertragstyp für Standardsoftware) - Nutzungsrechte (auf Basis des Urheberrechts geregelt) - Haftungsproblematik (AGB/Lizenzbedingungen des Anbieters nicht vorbehaltlos akzeptieren!) Seite 4

5 Individualsoftware Vertragsabwicklung Vertragsvorbereitung Individualsoftware Leistung Beispiel Homepage Application Interfaces ERP-Add-Ons Beispiel: Beauftragung der Entwicklung und Pflege eines Audit- und Controlling-Tools für die firmeninterne Vorbereitung der jährlichen Wirtschaftsprüfung, mit dem Ziel vorläufige, ggf. nichtkonforme Ergebnisse rechtzeitig korrigieren und die Compliance nachhaltig aufrechterhalten zu können. z.b. nach KonTraG u. BilMoG. Workflow Management Intranet Solutions Anpassungen von SSWs Vertrag Eignung Kaufvertrag Mietvertrag Dienstvertrag Werkvertrag Leasingvertrag Lizenzvertrag Sonderlösungen (Reports) Merkmale - Der Werkvertrag ist die häufigste Vertragsgrundlage für mittlere und große Individualsoftwareprojekte. Der behandelte Vertragsgegenstand ist das Arbeitsergebnis. - Lastenheft (den konkreten Anwendungsfall beschreibendes Dokument, das alle Anforderungen an die Individualsoftware festlegt, die in der Lösung realisiert werden müssen) Seite 5

6 Hardware / Netzwerk Vertragsabwicklung Vertragsvorbereitung Hardware / Netzwerk Leistung Beispiel Server Workstations Notebooks Beispiel: Mieten von Telekommunikationsgeräten (Headsets, Übersetzungs-Sets, Mikrofons, Stereoanlagen) und weiterer IT-Ausstattung (Beamer, LCD-Projektoren, Notebooks, Netzwerktechnik, Übersetzungssoftware ) für die Jahrestagung der Vertriebsgesellschaften des Konzerns (120 Personen). Drucker / Plotter Scanner / Bar Code Leser Hub / Switch / Router Vertrag Eignung Kaufvertrag Mietvertrag Dienstvertrag Werkvertrag Leasingvertrag Lizenzvertrag Telefonanlagen Mobilgeräte Merkmale - Kurzzeitmieten (haben i.d.r. eine eingeschränkteren Auswahl an der Hard- und Software. Ablaufzeit des Mietverhältnisses unbedingt beachten!) - Leasing (die wirtschaftlichste Form der Finanzierung, da die geleaste IT-Komponente wie Computer, Server und Netzwerke immer auf dem neuesten Stand der Technik sind) Seite 6

7 Schulung Vertragsabwicklung Vertragsvorbereitung Schulung Leistung Beispiel Fachkompetenzschulung Sozialkompetenzschulung Anwenderschulung Beispiel: Einkauf des IT-Schulungsprogrammes Warum gerade SharePoint 2010? für die Zielgruppen Mitarbeiter, Führungskräfte und IT-Administratoren inklusive anschließender Zertifizierungsprüfung der IT-Kräfte. Microsoft-Zertifizierung für SharePoint 2010 MCPD SharePoint Developer Managementschulung Train The Trainer (TTT) Offene Seminare Vertrag Eignung Kaufvertrag Mietvertrag Dienstvertrag Werkvertrag Leasingvertrag Lizenzvertrag Inhouse-Seminare Individualseminare Merkmale - Aufwandsvertrag oder Pauschalhonorar als Vergütung - Keine gesetzliche Gewährleistung, weil kein Gegenstand geschuldet ist. Anstatt ist ggf. Schadensersatzanspruch geltend zu machen. - Schulungsort (Vor-Ort, Online, In-house, Webinar) *Certified Information Security Manager (CISM ) by ISACA (Information Systems Audit and Control Association) Seite 7

8 Wartung Vertragsabwicklung Vertragsvorbereitung Wartung Leistung Beispiel Datensicherung Notebook- u. PC-Wartung Netzwerk Wartungsservices Beispiel: Gemäß Motto des Monats: Wartung spart bares Geld sollen alle IT Service Prozesse, die im Rahmen Server-Wartung durch interne Ressourcenknappheit nicht mehr bedient werden können, an regionale Dienstleister beauftragt werden: Hardware- Wartung, Virenschutz, Software-Updates, Active-Directory & Sicherheit. Reaktionszeit 24/7* Präventive Wartung Notfallzentrale am Wochenende Vertrag Eignung Kaufvertrag Mietvertrag Dienstvertrag Werkvertrag Leasingvertrag Lizenzvertrag Device control Update Virenschutz Merkmale - Standardwartungsverträge enthalten wenig, deshalb sollten alle Service- Leistungen (SLA) detailliert beschrieben werden. (Von Bezeichnungen wie "Gold" und "Platin" nicht blenden lassen) - Dienstleistungskontingenten für Wartungsleistungen werden nach Kaufrecht ausgerichtet (Hotline, Techniker-Störungsdienst auf Stundenbasis) *Regelreaktionszeit von weniger als 2 Stunden (rund um die Uhr (24 Stunden) an 365 Tagen im Jahr) Seite 8

9 Updating Vertragsabwicklung Vertragsvorbereitung Updating Leistung Beispiel Standard ERP-Software Individual ERP-Software Datenbankmanagement Beispiel: Aus Kompatibilitätsgründen und aufgrund fehlender Funktionalitäten soll das neue Microsoft Office Paket (2010) unternehmensweit eingeführt werden. Hierzu wird ein regionaler Dienstleister beauftragt, um das Updating mithilfe des MS Programmes Software Update Services (SUS*) durchzuführen. *ist ein Programm von Microsoft zur Updateverwaltung in lokalen Netzwerken ** Business Intelligence Office Tools Hardware und Netzwerk Supportverträge Vertrag Eignung Kaufvertrag Mietvertrag Dienstvertrag Werkvertrag Leasingvertrag Lizenzvertrag Merkmale - Erneute Vertragsprüfung des Herstellervertrages (hier Microsoft) um Konditionen erneuern bzw. (z.b. als Partnervertrag) ändern zu können. - Genaue Ausformulierung des Leistungsgegenstandes im Dienst- oder Werkvertrag (z.b. wer trägt die Lizenzkosten für das Deploying Tool (SUS)?) - Fertigstellungstermin (inkl. Abnahme n. vereinbarten Qualitätsstandards) Seite 9

10 Outsourcing Vertragsabwicklung Vertragsvorbereitung Outsourcing Leistung Beispiel Werbeauftritt IT-Infrastruktur Beispiel: Die Deutsche Bank outsourcte im Jahr 2004 ihrer IT-Infrastruktur. Betroffen waren etwa 750 Mitarbeiter in Deutschland und weitere 200 im Ausland. Vom Outsourcing erwartete die Deutsche Bank Kosteneinsparung bis zu 350 Millionen Euro. Geschäftsapplikationen Softwareentwicklung IT Test Management IT Service Support Vertrag Eignung Kaufvertrag Mietvertrag Dienstvertrag Werkvertrag Leasingvertrag Lizenzvertrag Facility Management Vertriebsabwicklung Merkmale - Schweigepflicht, Wettbewerbsverbot (der Auftragnehmer darf sein Wissen und Können nicht in die Dienste eines mit dem Auftraggeber in Konkurrenz stehenden Unternehmens zu stellen oder ein solches zu gründen) - ausschließliches, unbefristetes, übertragbares, unwiderrufliches Nutzungsrecht des Vertragsgegenstandes für den Auftraggeber * Outsourcing-Sorgen plagen Deutsche Bank - IT-Auslagerung an IBM verfehlt Zielvorgaben, Computerwoche, Seite 10

11 Zeit für Ihre individuellen Fragen Seite 11

12 IT Vertragsmanagement B4.1-: Vertrag Prof. Dr. Dirk Olufs

13 Agenda: Einführung in IT Vertragsmanagement B1 Bedarfsabwicklung B1.1 Bedarfs- und Beschaffungsplanung B1.2 Anforderungsdefinition und Leistungsbeschreibung B2 Vertragsabwicklung B2.1 Vertragsvorbereitung B2.2 Vertragsverhandlung und Vertragsabschluss B3 Vertragsüberwachung B3.1 Vertragsüberwachung und -steuerung B3.2 Compliance Management B4 B4.1 B4.2 Leistungsabnahme und Seite 13

14 Bedarfsabwicklung Vertragsabwicklung Vertragsüberwachung Leistungsbewertung IT-Vertrag Maßnahmenplanung Vertragskündigung Leistungsabnahme Vertragsverlängerung Vertragsabschluss Vertragsarchivierung Seite 14

15 Leistungsbewertung Leistungsbewertung Zieldefinition Zielverfolgung Zielerreichungsprüfung Zieldefinition Zuerst wird die Zielbildung durchgeführt (meist durch vertragliche Vereinbarungen) Auf dieser Basis werden dann sämtliche Leistungsvergleiche und die Leistungsbewertung durchgeführt Zielverfolgung Während der Leistungsperiode werden die vertraglich vereinbarten Ziele permanent durch geeignete Methoden und Werkzeuge überwacht (z. B. durch Rückmeldungen von Teillieferungen oder Erreichen von Meilensteinen) Zielerreichungsprüfung Die Zielerreichungsprüfung kann anhand verschiedener Methoden vorgenommen werden. Häufig wird ein Soll-Ist- Vergleich oder eine Leistungsüberprüfung mit geeigneten Kriterien sowie einer Bewertung verwendet) Seite 15

16 Herausforderung der Kommunikation Was der Kunde erklärte Was der Projektleiter verstand Wie der Designer es entwarf Was der Programmierer programmierte Was der Vertrieb versprach Was dem Kunden in Wie es dokumentiert wurde Was installiert wurde Wie es gewartet wurde Rechnung gestellt wurde Was der Kunde wirklich gebraucht hätte Seite 16

17 Aspekte der Leistungsbewertung Leistungsbewertung Bei der Leistungsbewertung werden die Leistungen des Lieferanten gemessen an der Vertragserfüllung und sonstigen Rahmenbedingungen (Schnelligkeit der Lieferung, zusätzlicher Service etc.) bewertet. Dieses dient auch zur Vorauswahl zukünftiger Lieferanten Ziele der Leistungsbewertung Aufgaben der Leistungsbewertung Methoden der Leistungsbewertung?????? Seite 17

18 Ziele der Leistungsbewertung 1 Ziele der Leistungsbewertung Die Beurteilung von Lieferanten oder Dienstleister bezüglich ihrer Leistung Nutzung der durchgeführten Bewertungen zum Aufbau und Aktualisierung von Notiz: Lieferantenbewertungssystems Qualifizierung von Lieferanten bzw. Reklamation schlechter oder mangelhafter Leistungen??? Seite 18

19 Aufgaben der Leistungsbewertung 1 Aufgaben der Leistungsbewertung Ermittlung einer geeigneten Methode, um die erbrachte Leistung anhand von objektiver sowie subjektiver Kriterien zu bewerten Erstellung einer Bewertungsskala sowie die Notiz: Verteilung der Bewertungsgewichtung und ggf. Skalierung??? Seite 19

20 Methoden der Leistungsbewertung 1 Methoden der Leistungsbewertung Leistungsbewertungen können bereits in Teilschritten (Fertigstellungsgrad) oder erst bei vollständigem Abschluss vorgenommen werden Je nach Bedarf können quantitative wie auch Notiz: qualitative Methoden zur Leistungsbewertung herangezogen werden Dabei können Lieferservice, Termintreue, Flexibilität usw. Kriterien zur Bewertung bilden??? Seite 20

21 Vertragskündigung Vertragskündigung Die Kündigung des Vertrags erfolgt in der Regel aus einem oder mehreren bestimmten Grund(en). Dies kann eine Folge der Maßnahmenplanung sein. Die Regelungen einer Vertragskündigung sind stets im Vertragstext, bzw. in den allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) explizit vereinbart Kündigungsgründe Kündigungsvoraussetzungen Kündigungsarten Vertrag??? Seite 21

22 Kündigungsgründe 1 Kündigungsgründe Für den Auftragsgeber Lieferung von nur einem Teil der vereinbarten Menge Qualitätsmängeln der Waren bzw. Dienstleistung Nicht-Einhalten der vereinbarten Termine Für den Auftragsnehmer Zahlungsrückstände des Kunden Annahmeweigerung der vereinbarten Waren bzw. Dienstleistung Verstöße gegen die vertragliche Vereinbarungen Seite 22

23 Kündigungsvoraussetzungen 2 Kündigungsvoraussetzungen Hinweis Vertragskündigungen finden bei sogenannten Dauerschuldverhältnissen Anwendung (z. B. Werksverträge, Dienstverträge, Leasingverträgen) Warnung Mahnung n Für wirksame Kündigungen müssen beachtet werden: Formvorschriften Inhaltliche Erklärung Wirkung der Erklärung der Empfang der Kündigung und ggf. noch weitere Kriterien Kündigung Mahnung 1 Erklärungswirkung Die Kündigung ist rechtsgestaltend. Das bedeutet, dass im Moment des Zugangs einer (wirksamen) Kündigung bzw. innerhalb der dabei geltenden Kündigungsfrist ein Vertrag unwiderruflich beendet wird. Aus diesem Grund kann eine Kündigung rechtstechnisch nicht zurückgenommen werden. Seite 23

24 2 Kündigungsvoraussetzungen Empfang der Kündigung Die Kündigung ist empfangsbedürftig, sie muss dem Vertragspartner zugehen. Das bedeutet, dass der Kündigungsempfänger von der Kündigung Kenntnis erlangen muss. Hierbei gelten die allgemeinen Regeln über den Zugang empfangsbedürftiger Willenserklärungen. Der Zugang einer schriftlichen Erklärung erfolgt dadurch, dass die Erklärung in den Machtbereich des Empfängers gelangt. Wird beispielsweise eine per Einschreiben/Rückschein versandte schriftliche Kündigung nicht vom Adressaten bei der Post abgeholt und nach Ende der Wartezeit an den Absender zurückgesandt, so ist sie dem Vertragspartner nicht zugegangen und wird daher nicht wirksam. Umgekehrt reicht es für den Zugang der schriftlichen Kündigungserklärung beispielsweise aus, dass sie in den Briefkasten eingeworfen wird. Dies gilt selbst dann, wenn der Kündigende weiß, dass der Kündigungsempfänger sich in Urlaub befindet. Mit Einwurf in den Briefkasten gelangt sie in den Machtbereich des Kündigungsempfängers und ist damit zugegangen. Seite 24

25 Kündigung bei Werk- und Dienstverträgen Kündigung bei Werkverträgen Nach 649 BGB kann der Besteller den Werkvertrag jederzeit kündigen. Dies gilt selbst dann, wenn der Unternehmer ordentlich gearbeitet hat. Der Unternehmer erhält als Ausgleich einen Anspruch auf Ersatz der entgangenen Vergütung. Allerdings muss er sich auf den Anspruch dasjenige anrechnen lassen, was er wegen der Aufhebung des Vertrages an Aufwendungen erspart oder was er durch anderweitige Verwendung seiner Arbeitskraft erwirbt oder zu erwerben böswillig unterlässt. Kündigung bei Dienstvertragen Der selbstständige und unselbstständige Dienstvertrag kann als Dauerschuldverhältnis gem. 621 BGB (für sonstige Dienstverhältnisse) und nach 622 BGB (für Arbeitsver-hältnisse) durch Kündigung unter Einhaltung einer dafür vorgesehenen Frist beendet werden. Bei selbstständigen Dienstverhältnissen richtet sich die Frist dabei nach den für die Vergütung bemessenen Zeitabschnitten. Seite 25

26 Kündigungsfristen bei Dienstvertragen Kündigung bei Dienstverträgen Kündigungsfristen nach 621 BGB (Selbstständiger Dienstvertrag) Kündigungsfristen nach 622 BGB (Unselbstständiger Dienstvertrag) Bei einer Vergütung, die nicht nach Zeitabschnitten bemessen wird: jederzeit mit einer Frist von zwei Wochen. Bei einer nach Tagen bemessenen Vergütung: zum Ablauf des nächsten Tages. Bei einer nach Wochen bemessenen Vergütung: am ersten Werktag der Woche für den Ablauf des folgenden Sonnabends Bei einer nach Monaten bemessenen Vergütung: bis zum 15. des Monats zum Ende des Monats Bei einer Vergütung nach Kalendervierteljahren oder längeren Zeiträumen: 6 Wochen zum Ende eines Kalendervierteljahres Kündigung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer mit einer Frist von 4 Wochen zum 15. des Monats oder zum Monatsende Nach einer Dauer des Arbeitsverhältnisses von 2 Jahren mit einer Frist von einem Monat zum Monatsende Nach einer Dauer des Arbeitsverhältnisses von 5 Jahren mit einer Frist von 2 Monaten zum Monatsende Nach einer Dauer des Arbeitsverhältnisses von 8 Jahren für den Arbeitgeber mit einer Frist von 3 Monaten zum Monatsende Nach einer Dauer des Arbeitsverhältnisses von 10 Jahren für den Arbeitgeber mit einer Frist von 4 Monaten zum Monatsende Seite 26

27 Kündigungsarten 3 Kündigungsarten Außerordentliche Kündigung Ordentliche Kündigung Änderungskündigung Es gibt verschiedene Arten von Kündigungen, die je nach Vertragsart sowie nach aktueller Situation verwendet werden können bzw. müssen Hauptformen sind die außerordentliche und ordentliche Kündigung, die am häufigsten verwendet werden Seite 27

28 Außerordentliche Kündigung 3 Kündigungsarten Außerordentliche Kündigung Ordentliche Kündigung Änderungskündigung Außerordentliche Kündigung Durch eine außerordentliche Kündigung (häufig auch fristlose Kündigung genannt) wird das Vertragsverhältnis ohne Einhalten einer Kündigungsfrist beendet Die außerordentliche Kündigung muss in der Regel aus wichtigem Grund erfolgen Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn unter Berücksichtigung der Umstände und Abwägung der Vertragsparteien die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses nicht länger zumutbar ist Seite 28

29 Ordentliche Kündigung 3 Kündigungsarten Außerordentliche Kündigung Ordentliche Kündigung 8- Kündigung Änderungskündigung Ordentliche Kündigung Die Ordentliche Kündigung wird auch als fristgerechte Kündigung bezeichnet Das Vertragsverhältnis wird unter Beachtung der vertragliche vereinbarten oder gesetzlich geregelten Kündigungsfrist durch eine ordentliche Kündigung beendet Häufig werden in den Verträgen Passagen bzw. Paragraphen zum Thema Kündigung bereits bei der Vertragsgestaltung mit berücksichtig Seite 29

30 Änderungskündigung 3 Kündigungsarten Außerordentliche Kündigung Vertrag Ordentliche Kündigung Änderungskündigung Änderungskündigung Änderungskündigung ist die Kündigung eines Dauerschuldverhältnisses mit einem gleichzeitigen Angebot zur Vertragsfortsetzung mit veränderten Vertragsbedingungen Änderungskündigungen finden häufig bei Mietverträgen und Arbeitsverträgen Anwendung Die Änderungskündigung muss angenommen werden, sonst wird das Schuldverhältnis beendet Seite 30

31 IT Vertragsmanagement-Roadmap Bedarfsabwicklung Vertragsabwicklung Vertragsüberwachung Bedarfsermittlung Auswahl Vertragstyp Vertragserfüllung Leistungsbewertung Bedarfsprüfung Vertragsentwurf Leistungsüberwachung Maßnahmenplanung Beschaffungsplanung Verhandlungsstrategie Vertrags-Reporting Vertragskündigung Anforderungsdefinition Vertragsformulierung Risikomanagement Leistungsabnahme Lieferantenbewertung Vertragsabsicherung Konfliktmanagement Vertragsverlängerung Lieferantenvorauswahl Vertragsverhandlung Eskalationsmanagement Vertragsabschluss Leistungsbeschreibung Vertragsüberprüfung Vertragsnachverhandlung Vertragsarchivierung Lieferantenauswahl Vertragsnachbesserung Projektplanung Vertragsunterzeichnung Seite 31

32 Zeit für Ihre individuellen Fragen Seite 32

IT Vertragsmanagement

IT Vertragsmanagement IT Vertragsmanagement B0: Planung, Organisation und Einführung Vertrag Prof. Dr. Dirk Olufs Seite 2 Motivation Informationstechnologie Unternehmen müssen zur Erhaltung ihrer Wettbewerbsfähigkeit regelmäßig

Mehr

VII. Der EDV-Vertrag 1

VII. Der EDV-Vertrag 1 Innominatverträge, Herbstsemester 2013 VII. Der EDV-Vertrag 1 Dr. Lucius Huber Dr. Lucius Huber, HS 2013 1 1. Begriff (1) «Der Lieferant verpflichtet sich gegen Entgelt, der Kundin Hard- und/oder Software

Mehr

Vorlagen, Musterbriefe und die wichtigsten Infos zum Thema Kündigung

Vorlagen, Musterbriefe und die wichtigsten Infos zum Thema Kündigung Vorlagen, Musterbriefe und die wichtigsten Infos zum Thema Kündigung Im allgemeinen Sprachgebrauch steht der Begriff Kündigung für die Beendigung einer Vertragsbeziehung oder für die Entlassung aus einem

Mehr

Ende von Vertragsbeziehungen

Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen Ende von Vertragsbeziehungen oder Alles hat (hoffentlich!) mal ein Ende! 170 Ende von Vertragsbeziehungen Vertragsbeziehungen enden: regulär durch vollständig erbrachten Leistungsaustausch

Mehr

IT-Projekte mit System: Vertragsmanagement als Erfolgsfaktor

IT-Projekte mit System: Vertragsmanagement als Erfolgsfaktor IT-Projekte mit System: Vertragsmanagement als Erfolgsfaktor Dr. Jörg Schneider-Brodtmann Tübingen, 21.06.2007 1 Ausgangslage max. 20 % 30 % aller IT-Projekte werden erfolgreich abgeschlossen etwa 20 %

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

IT-Beschaffung und Konjunkturkrise - Wichtiges für Auftraggeber und Bieter. hamburg@work, 15.12.2009. Vertragsgestaltung und IT-Beschaffung

IT-Beschaffung und Konjunkturkrise - Wichtiges für Auftraggeber und Bieter. hamburg@work, 15.12.2009. Vertragsgestaltung und IT-Beschaffung IT-Beschaffung und Konjunkturkrise - Wichtiges für Auftraggeber und Bieter hamburg@work, 15.12.2009 Vertragsgestaltung und IT-Beschaffung 1 1 Übersicht I. Einleitung II. Vertragstypen III. EVB-IT System(vertrag)

Mehr

Dr. Johannes Juranek CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH. EDV/IT-Vertrag als eigener Vertragstypus?

Dr. Johannes Juranek CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH. EDV/IT-Vertrag als eigener Vertragstypus? Dr. Johannes Juranek CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH EDV/IT-Vertrag als eigener Vertragstypus? EDV-Landschaft einer großen Bank als Beispiel johannes.juranek@cms-rrh.com Tel.: +43 (1) 40443

Mehr

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt

Mehr

Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt Sommersemester 2002 1. Einsendearbeit

Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt Sommersemester 2002 1. Einsendearbeit Welzel, Dieter Hennef, 29. Juni 2002 Auf der Nachbarsheide 6 53773 Hennef 1. Semester Zusatzstudium Wirtschafts- und Arbeitsrecht Matr.-Nr.: 2902761 I Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt

Mehr

Die Abnahme von IT-Leistungen. Gastvortrag bei der Alpen-Adria Universität Klagenfurt 12.3.2010 RA Dr. Ralf Blaha LL.M.

Die Abnahme von IT-Leistungen. Gastvortrag bei der Alpen-Adria Universität Klagenfurt 12.3.2010 RA Dr. Ralf Blaha LL.M. Die Abnahme von IT-Leistungen Gastvortrag bei der Alpen-Adria Universität Klagenfurt 12.3.2010 RA Dr. Ralf Blaha LL.M. Vertragstypen > Entwicklung von Individualsoftware = Werkvertrag Herstellung eines

Mehr

Schutz für Ihr geistiges Eigentum

Schutz für Ihr geistiges Eigentum DURY Rechtsanwälte www.it-recht-saarbrücken.de www.dury.de Wirtschaftskanzlei für IT-Recht, Markenrecht und Wettbewerbsrecht Schutz für Ihr geistiges Eigentum Das Scheitern von IT-Projekten 15.10.2015

Mehr

IT-Dienstleister International 19. März 2009, IHK-Akademie München

IT-Dienstleister International 19. März 2009, IHK-Akademie München IT-Dienstleister International 19. März 2009, IHK-Akademie München Verträge gestalten - gewusst wie RA Wilfried Reiners, MBA Kanzlei Seit 20 Jahren Spezialkanzlei im IT Umfeld Agenda 1. Warum haben Verträgen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Vertragsrecht... 4. A. Softwareentwicklungsverträge...4. B. Vertragsrecht... 8

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Vertragsrecht... 4. A. Softwareentwicklungsverträge...4. B. Vertragsrecht... 8 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Vertragsrecht... 4 A. Softwareentwicklungsverträge...4 i. Verträge in der IT...4 ii. Verträge in der IT... 6 B. Vertragsrecht... 8 i. Die rechtlichen Besonderheiten

Mehr

IT Vertragsmanagement

IT Vertragsmanagement IT Vertragsmanagement Vertiefung: Das Harvard-Konzept Vertrag Prof. Dr. Dirk Olufs Das Harvard-Konzept Seit mehr als 20 Jahren gilt die unter dem Namen Harvard-Konzept bekannt gewordene Methode des sachbezogenen

Mehr

EVB-IT Dienstvertrag Seite 1 von 5

EVB-IT Dienstvertrag Seite 1 von 5 EVB-IT Dienstvertrag Seite 1 von 5 Vertrag über die Beschaffung von IT-DienstleistungenII Zwischen im Folgenden Auftraggeber genannt und im Folgenden Auftragnehmer genannt wird folgender Vertrag geschlossen:

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.4.1 1.1.4.2 1.1.4.3 1.1.4.4 1.1.5 1.1.5.1 1.1.5.2 1.1.5.3 1.1.6 1.2 1.2.1 1.2.2 1.2.3 1.2.4 2 2.1 2.1.1 2.1.1.1 2.1.1.2 2.1.1.3 2.1.2 2.1.3

Mehr

Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte

Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte Softwareprojektverträge Rechtliche Aspekte Rechtsanwalt Marcus Beckmann BECKMANN UND NORDA RECHTSANWÄLTE Welle 9-33602 Bielefeld http://www.beckmannundnorda.de info@beckmannundnorda.de fon 0521/98628-0

Mehr

tract Vertragsmanagement. Consulting. Software.

tract Vertragsmanagement. Consulting. Software. Vertragsmanagement. Consulting. Software. Vertragsmanagement tract managen Lizenzverträge verlängern Zahlungsströme nondisclosure kontrollieren Compliance Prozesse Rollen&Rechte tract contractmanagement

Mehr

Pflichten im Werkvertrag. Werkvertrag: Beispiele. Grundkurs II - Zivilrecht. Europa-Universität Viadrina, Juristische Fakultät

Pflichten im Werkvertrag. Werkvertrag: Beispiele. Grundkurs II - Zivilrecht. Europa-Universität Viadrina, Juristische Fakultät , Pflichten im Werkvertrag (Neben-)Leistungsansprüche Vergütung + Abnahme Unternehmer Besteller Herstellung (Sache) oder anderer Erfolg Schutz- und Obhutspflichten ( 241 II) Teil 6, Nr. 2 Werkvertrag:

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10

EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10 EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10 Vertrag über Pflegeleistungen für Standardsoftware* Inhaltsangabe 1 Gegenstand und Bestandteile des Vertrages... 3 1.1 Vertragsgegenstand... 3 1.2 Vertragsbestandteile...

Mehr

Kaufvertrag / Mietvertrag / Leasingvertrag über die Lieferung von Hardware und Systemsoftware

Kaufvertrag / Mietvertrag / Leasingvertrag über die Lieferung von Hardware und Systemsoftware Kaufvertrag / Mietvertrag / Leasingvertrag über die Lieferung von Hardware und Systemsoftware Version Juli 1998-1.01 (Okt. 98) Seite 1 von 5 Vertragsparteien Dieser Vertrag über die Lieferung von Hardware

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 11 Teil 2 (30.06.2014): Vertragsmanagement (Contract Management) SS 2014 1 Vertragsmanagement Ziel des Vertragsmanagements (Contract Management):

Mehr

Zusätzliche Vertragsbedingungen der Step Ahead ebusiness GmbH, Fichtenweg 4, 72525 Münsingen für das Leistungspaket Wartung und Service

Zusätzliche Vertragsbedingungen der Step Ahead ebusiness GmbH, Fichtenweg 4, 72525 Münsingen für das Leistungspaket Wartung und Service Zusätzliche Vertragsbedingungen der Step Ahead ebusiness GmbH, Fichtenweg 4, 72525 Münsingen für das Leistungspaket Wartung und Service 1 Allgemeines Die folgenden zusätzlichen Vertragsbedingungen gelten

Mehr

WEB - PFLEGE - VERTRAG

WEB - PFLEGE - VERTRAG WEB - PFLEGE - VERTRAG zwischen Erk@nn Webseiten und Mediendesign im Folgenden Anbieter genannt und Name... Firma... Adresse... im Folgenden Kunde genannt wird folgender Website-Pflege-Vertrag geschlossen:

Mehr

Juristisches IT-Projektmanagement

Juristisches IT-Projektmanagement LMU Ludwig- Maximilians- Universität München Lehr- und Forschungseinheit für Programmierung und Softwaretechnik Vorlesung im Wintersemester 2014 / 2015 Juristisches IT-Projektmanagement Schadensersatz

Mehr

EVB-IT Dienstvertrag Seite 1 von 5

EVB-IT Dienstvertrag Seite 1 von 5 EVB-IT Dienstvertrag Seite 1 von 5 Vertragsnummer/Kennung Auftraggeber. Vertragsnummer/Kennung Auftragnehmer Vertrag über die Beschaffung von IT-DienstleistungenII Stadtatlas WebGIS Providing Zwischen

Mehr

Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen - Gänsemarkt 36 20354 Hamburg

Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen - Gänsemarkt 36 20354 Hamburg Vertrag über die Beschaffung von ITDienstleistungen Zwischen Finanzbehörde Gänsemarkt 36 20354 Hamburg im Folgenden.Auftraggeber" genannt und Dataport Anstalt des öffentlichen Rechts Altenholzer Straße

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN SCHLUND NETWORKS 1. ALLGEMEINES, GELTUNGSBEREICH 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden auch AGB ) gelten für alle unsere Geschäftsbeziehungen

Mehr

Dienstvertrag für Entwicklungsleistungen

Dienstvertrag für Entwicklungsleistungen Dienstvertrag für Entwicklungsleistungen zwischen Ingenieurbüro Akazienweg 12 75038 Oberderdingen nachstehend AN genannt und dem Auftraggeber (Unternehmen) nachstehend AG genannt Vorbemerkung AN führt

Mehr

Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen. Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Stadthausbrücke 8 20355 Hamburg

Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen. Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Stadthausbrücke 8 20355 Hamburg EVBIT Dienstvertrag Vorgang gescannt Vertrag über die Beschaffung von ITDienstleistungen Seite 1 von 5 Zwischen Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Stadthausbrücke 8 20355 Hamburg im Folgenden.Auftraggeber"

Mehr

Kosten und Nutzen der digitalen Postbearbeitung

Kosten und Nutzen der digitalen Postbearbeitung Kosten und Nutzen der digitalen Postbearbeitung Christina Sattel Sattel Business Solutions GmbH E-Mail: christina.sattel@sattelbusiness.com Telefon: 07161 9562-116 Seminar 1 - Version 1.0 Folie 1 Worum

Mehr

Vorlesung BGB II - Übungsteil

Vorlesung BGB II - Übungsteil Vorlesung BGB II - Übungsteil Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger Sommersemester 2012 7. Besprechungsfall Viel Lärm zur Nachtzeit A. Herausgabe der Wohnung An.: 546 I BGB Voraussetzung: Beendigung

Mehr

Rechtliche Fallstricke in Software-Projekten

Rechtliche Fallstricke in Software-Projekten Dresden, 04. Januar 2016 Rechtliche Fallstricke in Software-Projekten Prof. Dr. Sebastian Wündisch, LL.M. Überblick Gegenstand eines Projektes Rechtliche Rahmenbedingungen/Vertragsschluss Lastenheft und

Mehr

Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis

Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis 10. Fachtagung IT-Beschaffung Fachforum 4 Anwendung der neuen EVB-IT Verträge in der Praxis 18. September 2014 Berlin Prof. Dr. Manfred Mayer INFORA Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Willy-Brandt-Platz 6 81829

Mehr

Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen

Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen Vertragsnummer/Kennung Auftragnehmer; V6245/27Q0000 IIOIII Seite 1 von 5 Vertrag über die Beschaffung von IT-Dienstleistungen Zwischen BWVI Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Alter Steinweg

Mehr

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract IT & Recht - Wien - 08. März 2011 Vertragsmanagement Spider Volker Diedrich Senior Business Consultant 1 1989-2010 brainwaregroup Themen Risikomanagement und Compliance- Anforderungen im Vertragsmanagement

Mehr

Lizenzvertrag. - Profi cash -

Lizenzvertrag. - Profi cash - Lizenzvertrag - Profi cash - zwischen der Volks- und Raiffeisenbank Prignitz eg Wittenberger Str. 13-14 19348 Perleberg - nachstehend Bank genannt - und - nachstehend Kunde genannt - Seite 1 von 6 1. Vertragsgegenstand

Mehr

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Stand Dezember 2011 1. Gegenstand der Lizenz 1.1 Gegenstand der Lizenz ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

MyOffice-Exchange Bedingungen der ITAREX GmbH - Stand November 2013

MyOffice-Exchange Bedingungen der ITAREX GmbH - Stand November 2013 MyOffice-Exchange Bedingungen der ITAREX GmbH - Stand November 2013 1. Allgemeines Der Auftragnehmer (nachfolgend kurz AN) bietet den Betrieb eines Microsoft Exchange Servers für den Auftraggeber (nachfolgend

Mehr

Bedarfsqualifizierung

Bedarfsqualifizierung Bedarfsqualifizierung Checkliste für die Lösungsunterstützung eines Vertragsmanagement Systems Ihre Ansprechpartner The Quality Group GmbH Konrad-Zuse-Platz 1 71034 Böblingen Telefon: +49 7031 306974-100

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Kundenbeziehungsmanagement CRM Zentrale Kundendatenbank Customer Relationship Management (CRM) bedeutet wörtlich Kundenbeziehungsmanagement. Doch der CRM Gedanke geht

Mehr

(1) Die zuständige untere Schulbehörde beauftragt den Kooperationspartner mit der Durchführung eines ganztagsspezifischen Angebotes in der

(1) Die zuständige untere Schulbehörde beauftragt den Kooperationspartner mit der Durchführung eines ganztagsspezifischen Angebotes in der Anlage 3 KOOPERATIONSVERTRAG mit Einzelpersonen gemäß 3 Nummer 26 / 26a Einkommensteuergesetz (Übungsleiter-/Ehrenamtspauschale) zwischen dem Land Mecklenburg-Vorpommern, vertreten durch die zuständige

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann)

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann) Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann) Stand: 11.06.2007 1. Geltungsbereich Für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der VisumCompany (im folgenden "Auftragnehmer

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Softwarewartung (Maintenance) I. Allgemeines 1) Die nachfolgenden Vertragsbedingungen von Open-Xchange für die Wartung von Software (AGB Wartung) finden in der jeweils

Mehr

IT Vertragsmanagement

IT Vertragsmanagement IT Vertragsmanagement Vertiefung: Kennzahlen im IT-Vertragsmanagement Vertrag Prof. Dr. Dirk Olufs Warum sind Kennzahlen wichtig? Key Performance Indicators (KPI) Key Performance Indicators d.h. Leistungskennzahlen

Mehr

Wartungsvertrag VoIP Telefonanlage

Wartungsvertrag VoIP Telefonanlage Wartungsvertrag VoIP Telefonanlage V 1 2012 zwischen KUNDE im Folgenden als Auftraggeber bezeichnet und Fidi OG PC Welt 3830 Waidhofen/Thaya im Folgenden als Auftragnehmer bezeichnet Seite 1 von 7 1 Gegenstand

Mehr

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen 1/36 Prüfbarkeit einer Abrechnung ist Voraussetzung für die Fälligkeit des Honorars vgl. 15 Abs. 1 HOAI: Das Honorar wird fällig, soweit nichts

Mehr

Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware. - WH cv

Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware. - WH cv Vertragsbedingungen der cv cryptovision GmbH für die Wartung von Hardware A. Vertragsgegenstände A.1. Wartungsgegenstände - WH cv Der Anbieter erbringt die nachfolgend vereinbarten Wartungsleistungen nur

Mehr

Arbeitnehmerüberlassung, Werkverträge und Co.

Arbeitnehmerüberlassung, Werkverträge und Co. Arbeitnehmerüberlassung, Werkverträge und Co. Fremdpersonaleinsatz rechtssicher gestalten Tagung der Fachgruppe Human Resources in Hamburg, 24. Mai 2014 Themenübersicht 1 Erscheinungsformen des Fremdpersonaleinsatzes

Mehr

Wartungs- und Supportvertrag. zwischen der. und. (nachfolgend: Kunde) 1. Vertragsgegenstand

Wartungs- und Supportvertrag. zwischen der. und. (nachfolgend: Kunde) 1. Vertragsgegenstand Wartungs- und Supportvertrag zwischen der ionas OHG (nachfolgend: ionas) und (nachfolgend: Kunde) 1. Vertragsgegenstand 1.1 Gegenstand dieses Wartungs- und Supportvertrages sind die Wartung eines ionas-servers

Mehr

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV)

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Eine außerordentliche (fristlose) Kündigung einer Mitarbeiterin

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

Software Wartungsvertrag. zwischen. im Folgenden Auftraggeber. und. SoulTek GbR Frankfurter Strasse 93 35315 Homberg (Ohm) im Folgenden Auftragnehmer

Software Wartungsvertrag. zwischen. im Folgenden Auftraggeber. und. SoulTek GbR Frankfurter Strasse 93 35315 Homberg (Ohm) im Folgenden Auftragnehmer ENTWURF Software Wartungsvertrag zwischen im Folgenden Auftraggeber und SoulTek GbR Frankfurter Strasse 93 35315 Homberg (Ohm) im Folgenden Auftragnehmer SoulTek Software-Wartungsvertrag Seite 1/6 1 Vertragsgegenstand

Mehr

Vertrag über den Kauf von Hardware und die zeitlich unbefristete Überlassung von Standardsoftware gegen Einmalvergütung

Vertrag über den Kauf von Hardware und die zeitlich unbefristete Überlassung von Standardsoftware gegen Einmalvergütung EVB-IT Kaufvertrag Seite 1 von 6 Vertrag über den Kauf von Hardware und die zeitlich unbefristete Überlassung von Standardsoftware gegen Einmalvergütung Zwischen im Folgenden Auftraggeber genannt und im

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der 40 GmbH Labor für Innovation

Allgemeine Geschäftsbedingungen der 40 GmbH Labor für Innovation Allgemeine Geschäftsbedingungen der 40 GmbH Labor für Innovation 1 Geltungsbereich Wir, die 40 GmbH Labor für Innovation (nachfolgend auch 40 genannt), erbringen unsere Angebote und Leistungen ausschließlich

Mehr

Kündigungsfristen im Arbeitsrecht

Kündigungsfristen im Arbeitsrecht Kündigungsfristen im Arbeitsrecht Kündigungsfristen im Arbeitsrecht können sich aus dem Arbeitsvertrag, einem Tarifvertrag oder dem Gesetz ergeben. Für den Arbeitnehmer günstigere (d.h. nach üblichem Verständnis

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der

Das Lehrmaterial Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft beschäftigt sich mit der 1 Warendisposition 7 1 Warendisposition Zu Beginn und während Ihrer Ausbildung wurden Sie bereits mit der Warenbeschaffung vertraut gemacht (Lernfeld 6). Beschaffungsorientierte Warenwirtschaft baut auf

Mehr

1. Diese Bestellung zur Entwicklung und Lieferung von Hard- und Software nebst; 2. Anlage 1 Rechtliche Rahmenbedingungen

1. Diese Bestellung zur Entwicklung und Lieferung von Hard- und Software nebst; 2. Anlage 1 Rechtliche Rahmenbedingungen Entwicklung und Lieferung von Hard- und Software (seriennah) Die von Daimler in den Vertrag einbezogenen Bedingungswerke [wie z.b. die Einkaufsbedingungen für Entwicklungsleistungen-exklusiv der Daimler

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

EVB-IT Pflegevertrag S (Langfassung) Seite 1 von 13

EVB-IT Pflegevertrag S (Langfassung) Seite 1 von 13 EVB-IT Pflegevertrag S (Langfassung) Seite 1 von 13 Vertrag über Pflegeleistungen für Standardsoftware* Inhaltsangabe 1 Gegenstand und Bestandteile des Vertrages... 3 1.1 Vertragsgegenstand... 3 1.2 Vertragsbestandteile...

Mehr

Grundlagen und Update zur aktuellen Rechtslage im E-Payment

Grundlagen und Update zur aktuellen Rechtslage im E-Payment Grundlagen und Update zur aktuellen Rechtslage im E-Payment Dr. Kai Westerwelle 13. Dezember 2007 Beteiligte bei Visa und MasterCard Merchant: Online-Händler Kartengesellschaft (Visa bzw. Master Card)

Mehr

NTT Com Security (Switzerland) AG. Allgemeine Geschäftsbedingungen

NTT Com Security (Switzerland) AG. Allgemeine Geschäftsbedingungen NTT Com Security (Switzerland) AG Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Vertragliche Grundlagen 1.1 Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für sämtliche Rechtsgeschäfte und sämtliche

Mehr

EVB-IT Erstellungsvertrag Seite 1 von 21 Vertragsnummer/Kennung Auftraggeber Vertragsnummer/Kennung Auftragnehmer

EVB-IT Erstellungsvertrag Seite 1 von 21 Vertragsnummer/Kennung Auftraggeber Vertragsnummer/Kennung Auftragnehmer EVB-IT Erstellungsvertrag Seite 1 von 21 Vertrag über die Erstellung bzw. Anpassung von Software Seite 1 von 21 Inhaltsangabe 1 Gegenstand, Vergütung und Bestandteile des Vertrages 3 1.1 Vertragsgegenstand

Mehr

die ausfallsichere nullpc Cloud Kosten halbiert - Verfügbarkeit verdoppelt Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand 15.10.2012

die ausfallsichere nullpc Cloud Kosten halbiert - Verfügbarkeit verdoppelt Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand 15.10.2012 Allgemeine Geschäftsbedingungen die ausfallsichere nullpc Cloud Stand 15.10.2012 1 Geltungsbereich... 1 2 Art und Umfang von Lieferungen und Leistungen, Vertragsschluss... 2 3 Leistungsinhalt und Leistungsgegenstand...

Mehr

Der Mieter zahlt nicht

Der Mieter zahlt nicht Der Mieter zahlt nicht - Der Weg zur Kündigung - Dr. Andreas Stangl Inhalt 1. Einleitung 2. Kündigung - Kündigung allgemein - Außerordentlich fristlose Kündigung wegen Zahlungsverzug 3. Zusammenfassung

Mehr

Schreckgespenst EVB-IT-Systemvertrag? Eine Zwischenbilanz. Maren Siegel, ITDZ Berlin AÖR Leiterin Einkauf Maren.Siegel@ITDZ-Berlin.

Schreckgespenst EVB-IT-Systemvertrag? Eine Zwischenbilanz. Maren Siegel, ITDZ Berlin AÖR Leiterin Einkauf Maren.Siegel@ITDZ-Berlin. Maren Siegel, ITDZ Berlin AÖR Leiterin Einkauf Maren.Siegel@ITDZ-Berlin.de 030/90222 6034 1 1 Geschichte der EVB-IT und BVB 2 Anwendungsbereiche 3 EVB-IT-Systemvertrag Licht Schatten 4 Ausblick 2 1 Geschichte

Mehr

Vertrag über die Pflege von Standardsoftware

Vertrag über die Pflege von Standardsoftware EVB-IT Pflegevertrag S Seite 1 von 1 Vertragsnummer/Kennung Auftraggeber Vertragsnummer/Kennung Auftragnehmer AL-RLP-KV-Pflege Vertrag über die Pflege von Standardsoftware Zwischen Verwaltungsname Straße,

Mehr

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 15 1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 I. Wie enden befristete Arbeitsverhältnisse?... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?...

Mehr

MUSTERVERTRAG INTERIM MANAGER - UNTERNEHMEN. Dienstvertrag. zwischen. dem Unternehmen. Beispiel GmbH. ( im Folgenden Unternehmen ) u n d.

MUSTERVERTRAG INTERIM MANAGER - UNTERNEHMEN. Dienstvertrag. zwischen. dem Unternehmen. Beispiel GmbH. ( im Folgenden Unternehmen ) u n d. MUSTERVERTRAG INTERIM MANAGER - UNTERNEHMEN Dienstvertrag zwischen dem Unternehmen Beispiel GmbH ( im Folgenden Unternehmen ) u n d Herrn / Frau Beispiel Interim Manager ( im Folgenden INMAN ) 1. Präambel

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen IT Support Florian Reichardt

Allgemeine Geschäftsbedingungen IT Support Florian Reichardt Allgemeine Geschäftsbedingungen IT Support Florian Reichardt Stand: 28.03.2015 1. Geltungsbereich a. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Beauftragungen und Leistungen von IT Support

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen nitec GesbR nitec GesbR Einöd 69 8442 Kitzeck im Sausal +43 676 309 02 30 / +43 664 398 70 04 +43 (0)3456 23 08 @ www.nitec.at 1. Allgemeines Die Allgemeinen

Mehr

Beratungsvertrag Was ist zu klären?

Beratungsvertrag Was ist zu klären? Beratungsvertrag Was ist zu klären? Wer sich für die Inanspruchnahme von Beratungsleistungen entscheidet, sollte im Vorfeld konkret klären, was er von einem Berater erwartet, und eine sorgfältige Auswahl

Mehr

BERECHNUNG DER FRIST ZUR STELLUNGNAHME DES BETRIEBSRATES BEI KÜNDIGUNG

BERECHNUNG DER FRIST ZUR STELLUNGNAHME DES BETRIEBSRATES BEI KÜNDIGUNG Frist berechnen BERECHNUNG DER FRIST ZUR STELLUNGNAHME DES BETRIEBSRATES BEI KÜNDIGUNG Sie erwägen die Kündigung eines Mitarbeiters und Ihr Unternehmen hat einen Betriebsrat? Dann müssen Sie die Kündigung

Mehr

Joomla Einsteiger-Schulungs-Vertrag

Joomla Einsteiger-Schulungs-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

Vergütungszusammenfassung. zum EVB-IT Systemvertrag

Vergütungszusammenfassung. zum EVB-IT Systemvertrag Muster 1 zu den EVB-IT System Seite 1 von 12 Vertragsnummer/Kennung Auftraggeber: Vertragsnummer/Kennung Auftragnehmer: zum EVB-IT Systemvertrag Diese hat zwei Funktionen: Zum einen dient sie im Rahmen

Mehr

Vertrag über Lieferung, Implementierung und Einführung eines IT-Systems (Projektvertrag)

Vertrag über Lieferung, Implementierung und Einführung eines IT-Systems (Projektvertrag) Vertrag über Lieferung, Implementierung und Einführung eines IT-Systems (Projektvertrag) Version Juli 1998-1.01 (Okt. 98) Seite 1 von 5 Vertragsparteien Dieser Vertrag über die Lieferung, Implementierung

Mehr

Vertragsmanagement im Rechtsbereich. Die Lösung im Überblick. Michael Grötsch, 29.01.2016, Berlin

Vertragsmanagement im Rechtsbereich. Die Lösung im Überblick. Michael Grötsch, 29.01.2016, Berlin Vertragsmanagement im Rechtsbereich Die Lösung im Überblick Michael Grötsch, 29.01.2016, Berlin Circle Unlimited AG Lösungsanbieter für SAP- und Microsoftintegriertes Dokumenten-, Vertrags- und Lizenzmanagement

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis AGB IT Support Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich und Vertragsabschluss... 2 2 Auftragserteilung... 2 3 Annulierung von Aufträgen... 2 4 Warenbestellungen und Lieferbedingungen... 3 5 Haftung... 3

Mehr

Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von. Prof. Dr. Thomas Rüfner

Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von. Prof. Dr. Thomas Rüfner Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von Dauerschuldverhältnissen Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=30914 Übersicht:

Mehr

Übungsfälle. - Wie würden Sie entscheiden? -

Übungsfälle. - Wie würden Sie entscheiden? - Übungsfälle - Wie würden Sie entscheiden? - Der mündliche Auftrag vom Bürgermeister Architekt A erhält einen Anruf vom Bürgermeister einer Gemeinde, er erhalte den Auftrag zur Planung der Sanierung des

Mehr

CMS Update-Service-Vertrag

CMS Update-Service-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement Managed Security Services 1 Geltungsbereich Dieses Dokument beschreibt die folgenden grundlegenden Kundenservices für das Produkt Managed Security Services der CMFnet GmbH nachfolgend

Mehr

CMS Installations-Service-Vertrag

CMS Installations-Service-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Vertragsrecht - Vertragsrecht allgemein, Bedeutung der AGB, Vertragstypen, Störungen im Vertragsverhältnis -

Vertragsrecht - Vertragsrecht allgemein, Bedeutung der AGB, Vertragstypen, Störungen im Vertragsverhältnis - Vertragsrecht - Vertragsrecht allgemein, Bedeutung der AGB, Vertragstypen, Störungen im Vertragsverhältnis - Kanzlei am Steinmarkt Dr. Andreas Stangl Rechtsanwalt Fachanwalt Bau- und Architektenrecht Fachanwalt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den STILL-Online-Shop

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den STILL-Online-Shop Allgemeine Geschäftsbedingungen für den STILL-Online-Shop 1 GELTUNG/VERTRAGSABSCHLUSS Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen über den STILL Hubwagen-Online-Shop.

Mehr

Immobilien Alleinauftrag

Immobilien Alleinauftrag Immobilien Alleinauftrag Auftraggeber Name: Adresse: Tel: E-Mail: Auftragnehmer Schwarzwald-Neckar Immobilien GmbH Hauptstraße 65 78713 Schramberg 1 Objekt Der Auftraggeber beabsichtigt, folgendes Objekt

Mehr

IT VERTRAG IN BELARUS

IT VERTRAG IN BELARUS IT VERTRAG IN BELARUS Oktober 2012 1 Vorbereitet mit fachlicher Unterstützung von Binetzky Brand & Partner ÜBERBLICK Mit seinem Wert im Index der Entwicklung von Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

WARTUNGSVERTRAG. CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T

WARTUNGSVERTRAG. CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T WARTUNGSVERTRAG CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T 1. Gegenstand des Vertrages Gegenstand dieses Wartungsvertrages ist das erworbene Softwarepaket CAD+T Module und

Mehr

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Wichtiger Hinweis: Diese AGB regeln in Ergänzung bzw. Abänderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen VR-Web die vertraglichen

Mehr