André Maurer Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "16.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis und Begriffe André Maurer www. Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

2 1 Inhaltsverzeichnis Thema Prüfung Folie Kap Glossar Grundlagen JA 101 & 102 Begriffe JA Strategische Analyse JA Aufgaben des IM JA Stellenbild des IM JA Organisationsformen JA IT-Architektur JA Positionen der IT JA Outsourcing JA Strategische Aufgaben JA 103 Situations-Analyse JA Strategische Rolle der IT bestimmen JA Analyse der Wettbewerbssituation JA Analyse der Informationsinfrastruktur JA Bestimmen der Informationsfunktion der Informationsinfrastruktur JA Umweltanalyse JA Zielplanung JA Setzen der strategischen Ziele JA Festlegen des Zielmassstabes JA Abstimmen mit den Unternehmenszielen JA Strategische Entwicklung JA Generieren alternativer Informatik-Strategien JA Evaluieren und Bestimmen der optimalen Informatik-Strategie JA Abstimmen mit der Unternehmensstrategie JA Ableiten von Teilstrategien JA Massnahmenplanung JA IT-Controlling JA 106 Arten von Controlling JA Instrumente des IT-Controllings JA Kapitalwertmethode JA inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 1/21

3 Thema Prüfung Folie Kap Nutzwertmethdoe JA Information-Economics-Ansatz JA CMM JA Erfolgsfaktorenanalyse JA Wichtige Punkte zum IT-Controlling JA Perforcmance Measurement JA 104 Performance-Messung in Vergangenheit JA Performance-Messung modern JA Performancer-Measurement-System JA Erstellungszyklus eines PMS JA Definition von Performance- Indikatoren JA Datenquellen JA Daten-Kommunikation JA Zusammenfassung verwandter Gebiete ZF-RW Investitionsrechnen ZF Informations und Wissensmanagement ZF Datawarehouse inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 2/21

4 Artikel Name Thema Kapitel Internet und E-Business in Inkassobüros und Betreibungsämtern Grundbegriffe 101 Are CIOs Obsolete? Stellenbild CIO 101 IT-Strategien (Beispiele) IT-Strategie 103 Make or Buy als Teil des IV-Controlling IT-Controlling 106 Übungen / Fallstudien Name Thema Folie / Kapitel Inkasso Strategische Analyse Are CIOs Obsolete? Stellenbild CIO 101 Reorganisation des Informatikbereichs bei Swiss-Travel Informatikkonzept für Swiss-Travel WERO Projekt-Controlling / - Reporting Strukturen / Organisation IT-Strategien 103 Information Economics Ansatz im IT- Controlling 106 IT-Controlling von Projekten 106 PMS für den IT-Bereich Performance-Measurement-System PMS für eine Kosmetikfirma Anforderungen an ein PMS Performance-Measurement-System Performance-Measurement-System inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 3/21

5 2 Glossar ABC-Analyse Addition Zuweisung von Objekten zu den Klassen A, B, C nach dem Pareto-Prinzip. A-Produkte (wenige Produkte die aber den grossen Umsatzanteil ausmachen) C-Produkte (viele Produkte die aber einen kleinen Umsatzanteil ausmachen). Mögliches Strukturkonzept. Zusätzliche Abteilung neben die bestehenden, der alle neuen Aufgaben des IM zugeordnet werden. Andere Strategien: Ergänzung, Fusion, Integration Administratives IM Siehe taktisches IM Analyse der Informationsinfrastruktur Analyse der Wettbewerbssituation Teilschritt der Situationsanalyse. Erhebung des Ist-Zustandes der Informationsinfrastruktur zur Abschätzung des gegenwärtigen Erfolgpotentials. Methoden: Komponentenanalyse oder Eigenschaftsanalyse. Teilschritt der Situationsanalyse. Bestimmen der strategischen Erfolgsfaktoren Balanced Scorecard Betriebscontrolling Element des IT-Controlling, gehört zum operativen Controlling. Daneben gibt es noch das strategische Controlling, Projektcontrolling. Instrumente: Scorecards, Assessment der IT- Prozesse (CMM, SPICE), Kosten der IT, Total 106-9ff inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 4/21

6 Cost of Ownership (TCO), Kundenzufriedenheitsmessung, Benchmarking. Branchenanalyse Untersuchung nach den Wettbewerbsdimensionen, die den Wettbewerb in der Branche beeinflussen BSC = Balanced Scorecard Business Domain assessment Capability Maturity Model for Software Teil-Assessment des Information Economics. Unter der Business Domain werden folgende Kriterien Bewertet: Übereinstimmung / Unterstützung mit der Unternehmensstrategie Wettbewerbsvorteile (Datenaustausch / Anbindung an Lieferanten und Kunden?) Management Information (unterstützt das Projekt Management-Informationen?) Konkurrenz-Reaktion (Hätte eine Verschiebung / Verspätung des Projektes negative Einwirkungen durch Schädigung durch die Konkurrenz). Projekt und Unternehmens-Risiko (Ist die Organisations- und Prozesseingliederung des Projektresultates gesichert?) (CMM) = Reifegradmodell für Software. SW-CMM beschreibt fünf Stufen der Prozessreife: Optimizing, Managed, Defined, Repeatable, Initial. Es gibt klare Anweisungen was zu tun ist um eine höhere Stufe zu erreichen. CMM ist detaillierter als ISO Cash-Flow Siehe Netto-Cash-Flow CMM = Capability Maturity Model for Software Controlling To control = steuern, kontrollieren. Controlling ist ein Subsystem der Führung und umfasst die Gesamtheit aller Institutionen, Prozesse und Instrumente, mit denen Planung und Kontrolle sowie Informationsversorgung systembildend und systemkoppelnd koordiniert werden. Die Koordination umfassst sowohl die Schaffung von Dauerregelungen als auch eine laufende Abstimmung durch Koppelung der Systeme. Siehe auch IT-Controlling Cost-Center Minimierung von Risiken & hohe operative Effi inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 5/21

7 zienz. Traditionelle IT-Abteilung. Kanditat für Outcourcing. Andere Positionierungen nach Venkatramann sind: Service-Center, Investment-Center, Profit- Center. Daten Siehe auch Wissenstreppe Deming-Zyklus Siehe PEAK Differenzierung IT mit in der Branche so einmalig wie möglich zu machen. Drei-Ebenen-Modell Strategische-, taktische- und operative Ebene Du-Pont-Schema EF Abkürzung für Erfolgsfaktor Effektiv = Wirksamkeit. Do the right things Effizienz = Wirtschaftlichkeit. Do the things right EFQM-Modell = European Foundation Quality Management- Modell Erfolgsfaktor Erfolgsfaktorenanalyse Erfolgspotential Variable, die einen massgeblichen Einfluss auf den langfristigen Erfolg ausübt. Eigenschaft der Informationsinfrastruktur, deren positive Ausprägung zur Schaffung und Sicherung von Unternehmenserfolg beiträgt. Siehe Erfolgsfaktor. Die Erfolgsfaktorenanalyse dient der ganzheitlichen Bewertung des IT-Einsatzes im Unternehmen und zeigt, wo Massnahmen am dringlisten sind. Fähigkeit der Informationsinfrastruktur, Leistungspotential der Informationsfunktion in Unternehmenserfolg umzusetzen inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 6/21

8 Ergänzung ETL European Foundation Quality Management- Modell. Mögliches Strukturkonzept. Vorhandene Abteilungen werden um einzelne Stabs- und Ausführungsstellen ergänzt. Andere Strategien:Addition, Fusion, Integration. Extract-Transform-Load. Werkzeug, das bei Data-Warhouses benötigt wird Formalziel Fusion inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 7/21 Im IM ist das generelle Formalziel die Wirtschaftlichkeit (Effizienz). Andere Formalziele können sein: Sicherheit, Produktivität, Flexibilität, Durchdringungsgrad, Effektivität. Siehe auch Sachziel. Mögliches Strukturkonzept. Alle vorhandenen Abteilungen, die für einzelne Aufgaben des IM s zuständig sind, werden zu einer Abteilung IM fusioniert. Innerhalb dieser Abteilung bleiben die bisherigen Zuständigkeiten bestehen. Andere Strategien: Ergänzung, Addition, Integration. Globale Umweltanalyse Untersuchung der Umweltsphären (Ökonomische, Technologische, [Politisch-rechtliche], Ökologische, Soziale Umwelt) IBA Innerbetriebliche Leistungsverrechnung IC-Ansatz = Intellectual-Capital-Ansatz IE-Ansatz Information Economics IKS Informations-Koordinations-Stelle IM = Informationsmanagement Indikator Informatik-Leitbild Siehe leading-, lagging indicators. Indikatoren sind Messgrössen Resultiert aus der Zielplanung. Festhalten der strategischen Grundhaltung des

9 Informatik-Strategie Information Information Economics Informationsfunktion Informationsfunktion der Informationsinfrastruktur bestimmen IM. Konzept, Perspektive oder Art und Weise, in der die strategischen Informatik-Ziele verfolgt, das heisst in strategische Massnahmen umgesetzt werden sollen. Besonders zu beachten sind das Wettbewerbsfeld (enges oder weites) und die Wettbewerbsvorteile (niedrige Kosten oder Differenzierung). Die Informatikstrategie ist das Resultat der Strategie-Entwicklung. Nachricht, die einem Zweck dient (z.b. Auskunft, Aufklärung, Belehrung ). Siehe auch Wissenstreppe. Information ist ein Produktionsfaktor / Ressource. (IE-Ansatz). Instrument für das Projektcontrolling. Zentral sind die Begriffe Benefit und Value. Value enthält auch nicht-monetäre Grössen wie z.b. erhöhte Mitarbeiterzufriedenheit oder eine positive Wahrnehmung des Unternehmens. Es werden für die Domains Business und Technology die Values und Risks bestimmt. Kriterien in einer der Domains werden mit einer Skala von 0 (schlecht) -5 (gut) benotet. Simple ROI + Business Domain assessment + Technology Domain assessment = Value Aufgaben eines Unternehmens, die sich mit Information und Kommunikation befassen. Teilschritt der Situationsanalyse. Untersuchung des Zusammenspiels der Informationsfunktion und der Informationsinfrastruktur anhand der Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit der Informationsinfrastruktur ff inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 8/21

10 Informationsinfrastruktur Informationsmanagement Instrumente für das IT-Controlling Integration Intellectual-Capital- Ansatz Investment-Center IS IS-Architektur IT-Controlling Anwendungssysteme, Datensystem, Personal, Betriebsmittel. Die Informationsinfrastruktur ist ein Erfolgspotential. (IM). Als Aufgabe: Führungsaufgaben mit dem Einsatz von Informationssystemen. Als Institution: Stellen, welche dies Aufgaben Unternehmen erfüllen. Ganzheitlicher Denkansatz: Nicht einzelne Projekte, sondern die Nutzung der Informationsfunktion zur Erreichung der Unternehmensziele steht im Vordergrund (systematisch, nutzen-, kosten-, qualitäts- und prozessorientiert). Es wird unterschieden zwischen strategischem-, operativem- und taktischem IM. Siehe für das Controlling von IT-Projekten. Siehe für das Controlling des IT-Dept. (Betriebscontrolling) Mögliches Strukturkonzept. Alle Aufgaben des IM s werden in einer Abteilung IM zusammengefasst, reorganisiert und integriert. Andere Strategien: Ergänzung, Addition, Fusion. Kombination von Finanziellem und Intellektuellem Kapital. Unterstützt derzeitige Geschäftsstrategie. Risiken werden bewusst eingegangen. Eröffnet neue IT-basierte Geschäftsmöglichkeiten. Langfristige Strategie-Orientierung. Andere Positionierungen nach Venkatramann sind: Cost-Center, Service-Center, Profit-Center. Informationssystem Informationssystem-Architektur. Rahmenplan für die Entwicklung von IS. Beschreibt IS im Sinne einer Spezifikation und Dokumentation der IS-Komponenten und ihrer Beziehungen unter verschiedenen Blickwinkeln. Ziele: Vertikale und Horizontale Integration, Verständlichkeit, Flexibilität und Stabilität. Ständige Durchleuchtung der IT, die Offenlegung von Schwachstellen und die Entwicklung von Vorschlägen zur Verbesserung der Effizienz, der Effektivität und der Flexibilität. Zyklus: Messen Analyse Verbesserung ff inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 9/21

11 Siehe auch Controlling. Elemente des IT-Controlling: Strategisches Controlling, Projektcontrolling, Betriebscontrolling. IuK Informations- und Kommunikationssysteme Kapitalwertmethode = Net Present Value (NPV) Kaplon / Norton Erfinder der Balanced Scorecard Kausalkette In einem Prozess: Input Processing Output Outcome Krcmar Modell für die IS-Architektur Kürger / Pfeiffer Siehe Strukturkonzept Lagging indicators Leading indicators Leistungspotential Ergebnis-Indikatoren (isolierte Indikatoren) Betrachtung zeitlicher Abhängigkeiten bei neuen Ansätzen von Performance-Measurement- Systems. Vorlaufende Indikatoren Betrachtung zeitlicher Abhängigkeiten bei neuen Ansätzen von Performance-Measurement- Systems. Durch Art und Umfang der Informations- und Kommunikationsaufgaben möglicher Beitrag der Informationsfunktion zum Unternehmenserfolg. Wenn IST < Leistung der Branche strategische Lücke Leitbild Siehe Informatik-Leitbild Lenkungsaussschuss Instrument zur Abstimmung der strategischen Informatik-Planung mit der strategischen Unternehmensplanung Lynch / Cross Siehe Performance-Pyramide Management Zielorientiertes Lenken eines sozialen Systems inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 10/21

12 Management by Objective Aufgaben = PEAK Führung mit Zielen. Management-Zyklus Siehe PEAK Massnahmenplanung Stufe der Strategie-Aufgaben. 1. Feststellen strategischer Lücken. 2. Generieren von Projektideen für strategische Lücken. 3. Durchführen der Projektplanung 4. Evaluieren der generierten Projektideen Ziel ist ein Informatik-Plan (strategisches Projektportfolio) MbO = Management by Objective. McFralan Siehe Outsourcing-Strategie Modell Monetär inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 11/21 Abbildung eines Ausschnittes aus der realen Welt. Modell des IM: Drei-Ebenen-Modell, top-down- Struktur. Finanziell MTO Mensch-Technik-Organisation 101 Net Present Value (NPV) = Kapitalwertverfahren. Instrument für das Projektcontrolling. Liefert eine klare Antwort auf die Frage, ob eine Investition getätigt werden soll: Sie ist dann zu tätigen, wenn der Kapitalwert positiv oder bei Alternativen, dort wo er am grössten ist. Berechnung: Present value of benefit Present value of investment. Grenzen: berücksichtigt nur direkte und monetäre Grössen, grosse Projekte werden bevorzugt, da mit absoluten Zahlen gerechnet wird. Netto-Cash-Flow = Zusätzlicher Ertrag + eingesparte Kosten zusätzliche Kosten ff NPV = Net Present Value = Kapitalwertmethode Nutzwertanalyse Instrument für das Projektcontrolling. Ergänzendes Instrument zur Net Present Value-Methode. Die Summe der gewichteten Benotung aller Kriterien ergibt den Nutzwert

13 Operatives Controlling Operatives IM Dazu gehören Betriebscontrolling und Projektcontrolling. Zielgrösse: Wirtschaftlichkeit, Effizienz Orientierung: Unternehmensintern Kriterien: Aufwand / Ertrag, Kosten / Leistung Gegenteil: strategisches Controlling Aufgaben des IM, die sich mit dem Betrieb und der Nutzung befassen Informationsinfrastruktur-Nutzung. Siehe auch strategisches IM, administratives IM Organisation(sformen) Siehe Struktur 10 Outcome Output Outsourcer Outsourcing Outsourcing-Strategie Schritt in der Kausalkette. Subjektives Ergebnis (z.b. zufriedene Kunden, motivierte Mitarbeiter, zufriedene Investoren) das aus dem Outcome resultiert. Vergleiche Output. Schritt in der Kausalkette. Quantitatives Ergebnis (z.b. Produktionsmenge, Produktqualität, Dienstleistung ) Vergleiche Outcome. Firma die Leistungen anbietet. Siehe auch Outsourcing. Fremdbezug / Auslagerung (von IT-Leistungen) Siehe auch Outsourcer, Outsourcing-Strategie. Nach McFralan/McKenney sollte bei tiefer Wichtigkeit (Abhängigkeit) der neuen Applikationen outgesourced werden. Je höher der Wartungsanteil und je stärker strukturiert die Projekte sind, desto mehr sollte outsourced werden. Firmen mit traditioneller EDV sollten auslagern. Je stärker dezentralisiert die IT ist, desto einfacher ist der Outsourcing- Prozess inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 12/21

14 PEAK Peformance-Pyramide nach Lynch/Cross Aufgaben des Managements: Planung, Entscheidung, Ausführung, Kontrolle Performance Performance-Daten Performance- Indikatoren Grad der Zufriedenheit der relevanten Anspruchsgruppen. Wie gut funktioniert etwas? Daten aus dem Performance-Measurement- System können in einer relationalen Datenbank oder in einer multidimensionalen Datenstruktur in einem Data-Warehouse gespeicher werden. Die Definition dieser ist Teil des Erstellzyklus eines Performance-Measurement-System. Vorgehen: 1. Definiere die Struktur der zu messenden Organisationseinheit (welche Untereinheiten?). 2. Bestimme die Ziele der zu messenden Organisationseinheit. 3a. Bestimme die Indikatoren, die zur Messung der Ziele notwendig sind. 3b. Weise die Indikatoren den Organisationsein inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 13/21

15 heiten top-down zu. 4. Bestimme die Mittel (=Unterziele), die zur Zielerreichung notwendig sind. Resultat ist eine Liste von Unterzielen (Mittel, die zur Zielerreichung dienen, können als Unterziele betrachtet werden). Fahre bei Schritt 3a weiter bis die Indikatoren den Anforderungen enstprechen. Anforderungen an Indikatoren: Zielbezug Quantifizierbarkeit Verständlichkeit Zuverlässigkeit Gültigkeit Empfindlichkeit Gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis Performance- Measurement-System Indikatoren können gegliedert werden nach: Systematischer Sicht (Input-, Ablauf-, Output- und Outcome-Indikatoren) Anspruchsgruppen (Stakeholder) Art der Messgrösse (finanziell, nichtfinanziell) Nach der zeitlichen Verzögerung (leadingoder lagging-indikatoren) System, welches zur Planung, Steuerung und Kontrolle des betrieblichen Geschehens eingesetzt wird und die IT nutzt, um die gewonnenen Daten zu verwalten und die Abläufe teilweise zu automatisieren. In der Vergangenheit erfolgte die Performance- Messung meist nach dem DuPont-Schema. Werte wurden verdichtet, Berichterstattung war vergangenheitsorientiert und die Messung isoliert. Neue Ansätze kombinieren finanzielle und nichtfinanzielle Aspekte, betrachten zeitliche Abhängigkeiten (leading indicators und lagging indicators) und berücksichtigen mehrere Führungsebenen. Erstellenszyklus: Definition der Performance-Indikatioren Identifikation der Datenquellen Prozeduren für die Daten-Bereitstellung Erstellung der Performance Datenbank Prozeduren für die Datenanalyse Prozeduren für die Datenkommunikation Prozeduren bzgl. der Datenverwendung inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 14/21

16 Siehe auch Performance. PMS = Performance-Measurement-System. 104 Positionierung Siehe die Positionierung nach Venkatramann Potentialfaktoren der Informationsfunktion Pragmatik Profit-Center Projektcontrolling Pull-Daten- Kommunikation Push-Daten- Kommunikation Automatisierung, Informationszuwachs, Reduzierung örtlicher und zeitlicher Schranken, Parallelisierung und Integration. Zweckorientierung, Wirkung, Inhalt. Dazu gehören Informationen, und Wissen. Siehe auch Wissenstreppe. Siehe auch: Syntaktik, Semantik. Zielt auf operationelle Effizienz. Risiken werden eingegangen. Bietet IT-Leistungen auf dem Markt an. Andere Positionierungen nach Venkatramann sind: Cost-Center, Service-Center, Investment- Center. Element des IT-Controlling, gehört zum operativen Controlling. Schaut ob die gewünschte Effizienz da ist. Daneben gibt es noch das strategische Controlling, Betriebscontrolling. Instrumente: - Pre-Investment: Net Present Value (NPV), Nutzwertanalyse, Information Economics (IE)- Ansatz. - Post-Investment: Kosten/Zeit/Qualität, Projektziel-Evaluation, Benutzerzufriedenheit. Die Beteiligten holen sich die Daten aus dem Performance-Measurement-System bei Bedarf. Das Performance-Measurement-System informiert die Prozessbeteiligten (z.b. das System generiert ein ) ff Pyramide Siehe Performance-Pyramide Return on Investment ROI, siehe simple ROI ROCE Return on Capital Employee. Wird in der Balanced-Scorecard verwendet ROI Return on Investment. Siehe simple ROI Sachziel Zweck des IM. Im IM ist das generelle Sachziel, das Leistungspotential der Informationsfunktion zur Erreichung der strategischen Unternehmens inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 15/21

17 ziele umzusetzen. Siehe auch Formalziel. Scoring model = Nutzwertanalyse Semantik Service-Center Simple ROI Situationsanalyse SPICE Bedeutung, Sinn, Verständlichkeit. Dazu gehören Daten. Siehe auch Wissenstreppe. Siehe auch: Syntaktik, Pragmatik. Unterstützt derzeitige Geschäftsstrategie mit minimalem Risikoeinsatz. IT soll mit geringen Kosten die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. Andere Positionierungen nach Venkatramann sind: Cost-Center, Investment-Center, Profit- Center. Simple Return on Investment. Teilbereich zur Berechnung der Information Economics. Durchschnittlicher Netto-Cash-Flow / Investitionen. Stufe der Strategie-Aufgaben. Teilschritte der Situationsanalyse sind: 1. Strategischen Rolle der Informationsfunktion bestimmen. 2. Analyse der Wettbewerbssituation 3. Analyse der Informationsinfrastruktur 4. Informationsfunktion der Informationsinfrastruktur bestimmen. Internationale Initiative für die Entwicklung von einem Internationalen Standard für Software Strategie Siehe Informatik-Strategie Strategie-Entwicklung Siehe Strategie-Aufgaben Strategie-Entwicklung Stufe der Strategie-Aufgaben. 1. Generieren alternativer Informatik-Strategien. 2. Evaluieren und Bestimmen der optimalen Informatik-Strategie. 3. Abstimmen mit der Unternehmensstrategie (Grundsätzliche Verträglichkeit der Ziele besteht schon Zielplanung). 4. Ableiten von Teilstrategien. Resultat ist eine Informatik-Strategie inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 16/21

18 Strategische Analyse Strategische Aufgaben Vorgehen: Globale Umweltanalyse, Branchenstrukturanalyse (Wettbewerbsanalyse), Identifikation & Beschreibung der wichtigsten Erfolgsfaktoren, Beschreibung von Chancen und Gefahren (SWOT-Analyse). Dazu gehören: Situationsanalyse, Zielplanung, Strategie-Entwicklung, Massnahmeplanung Strategische Lücke Strategische Position der Informatik Strategischen Rolle der Informationsfunktion bestimmen Bei einer strategischen Lücke ist die Schaffung von neuen Wettbewerbsvorteilen ist unmöglich, der Erhalt bestehender Wettbewerbsvorteile ist schwierig. Berechnung der strategischen Lücke: siehe Leistungspotential Siehe Outsourcing-Strategie Teilschritt der Situationsanalyse. Wird aus dem Leistungspotential der Informationsfunktion abgeleitet ff Strategisches Controlling Element des IT-Controlling. Schaut ob die gewünschte Effektivität da ist. Daneben gibt es noch das Projektcontrolling, 106-9ff inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 17/21

19 Betriebscontrolling. Zielgrösse: Erfolgspotentiale, Effektivität Orientierung: Umwelt und Unternehmen Kriterien: SWOT-Analyse Gegenteil: Operatives Controlling Strategisches IM Strukturkonzept SWOT-Analyse Syntaktik Taktisches IM Unternehmensweite, langfristige Planung des IT- Einsatzes, Informatik-Strategie, IS-Architektur. Planung, Überwachung und Steuerung der Informationsinfrastruktur als Ganzes (PEAK). Siehe auch taktisches IM, operatives IM. Gliederung der Aufgaben des IM s in Abhängigkeit der verfolgten IT Strategie. Vier Konzepte: Ergänzung, Addition, Fusion, Integration. Strategien: Defensiv, Momentum, Moderat, Aggressiv. Siehe auch: Venkatraman. Untersuchung eines Gebietes auf - Strengths (Stärken) & Weaknesses (Schwächen) bei Produkten. - Opportunities (Chancen) & Threats (Gefahren) bei der Umwelt. Physikalische Tatbestände, Beziehungen, Strukturen. Dazu gehören Signale, Zeichen. Siehe auch Wissenstreppe. Siehe auch: Semantik, Pragmatik. Auch administratives IM genannt. Realisierung der geplanten IS durch entsprechende Projekte. Planung, Überwachung und Steuerung (PEAK) aller Komponenten der Informationsinfrastruktur. Projektbezogene Informationsplanung. Siehe auch strategisches IM, operatives IM TCO Total Cost of Ownership Technology Domain assessment Teil-Assessment des Information Economics. Unter der Technology Domain werden folgende Kriterien Bewertet: Strategische IS Architektur (Zusammenhang zwischen geplantem Projekt und Entwurf?) Unsichere Definition Technische Unsicherheit (bezüglich erforderliche Skills, Hardware-Abhängigkeit, Software-Abhängigkeit, Abhängigkeit von Appli inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 18/21

20 kations-software. IS-Infrastruktur-Risiko Umweltanalyse Siehe globale Umweltanalyse Umweltssphären Venkatraman Ökonomische, Technologische, Politischrechtliche, Ökologische, Soziale Umwelt. Siehe auch globale Umweltanalyse. Mögliche Positionierungen nach Venkatramann sind Cost-Center, Service-Center, Investment- Center, Profit-Center Weighted selection = Nutzwertanalyse Wettbewerbsanalyse Wettbewerbsdimensionen Wirksamkeit Wirtschaftlichkeit Siehe Branchenanalyse. Untersuchung nach den Wettbewerbsdimensionen, die den Wettbewerb in der Branche beeinflussen. Verhandlungsmacht der Kunden, Verhandlungsstärke der Lieferanten, Bedrohung durch neue Konkurrenten, Bedrohung durch Ersatzdienstleistungen, Intensität der Rivalität unter den Wettbewerbern der Inkassobranche. = Effektiv. Das Leistungspotential wird ausgeschöpft. = Effizienz. Die Wirksamkeit wird mit minimalen Kosten erreicht Wissen Siehe auch Wissenstreppe inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 19/21

21 Wissenstreppe XYZ-Analyse Mensch Daten Zeichen / Signale Strategisch Wissen Information + Syntax Können + Bedeutung Handeln + Vernetzung Kompetenz Wettbewerbsfähigkeit + Wollen + Anwendungsbezug + Einzigartigkeit + richtiges Handeln Informations- und Kommunikationstechnologie Siehe auch: Syntaktik, Semantik, Pragmatik. X = konstant; Y = Tendenz fallend/steigend; Z = Tendenz nicht prognostizierbar Zeichen Siehe auch Wissenstreppe Zielplanung Stufe der Strategie-Aufgaben. Teilschritte: 1. Setzen der strategischen Ziele (Zielinhalt) (Sachziel oder Formalziel) 2. Festlegen des Zielmassstabes / Ausmass / zeitl. Bezug (Messgrössen von Formalzielen) 3. Abstimmen mit den Unternehmenszielen (Zielkomplementarität: Ziele beissen sich nicht, Zielkonflikt: Ziele beissen sich, Zielindifferenz: das eine Ziel hat keinen Einfluss auf das andere). Bei Zielkonflikten muss bestimmt werden welches Ziel Vorrang hat. Dies führt als Resultat zum Informatik-Leitbild inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 20/21

Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000

Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000 Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000 Inhalt 1 Terminologie...2 2 Entwicklung und Dynamik...2 3 Information als strategischer Erfolgsfaktor...2 4 Bedeutung der IT für Unternehmen...3 5 Bedeutung

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Controlling Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische Grundlagen zur

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

Informationsmanagement Vorlesung 2: Grundlagen des Informationsmanagement

Informationsmanagement Vorlesung 2: Grundlagen des Informationsmanagement Informationsmanagement Vorlesung 2: Grundlagen des Informationsmanagement Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Maass Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftsinformatik im Dienstleistungsbereich

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 2 Strategisches Basiskonzept Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 21.10.2010 Institut für Medien-

Mehr

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin Lean Warehousing Realisierungen in der Wirtschaft und Zukunftsszenarien Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken. Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014

Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken. Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014 Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014 Thema am 23. und 24. Oktober Unternehmensstrategien und -strukturen Strategische Unternehmensführung

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG

Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen MUSTERLÖSUNG Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Name Straße PLZ, Ort IWW Studienprogramm Aufbaustudium 2. Musterklausur Informations-

Mehr

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3.

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3. REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung Prof. Dr. Alexander Neumann Führungsorientiertes Qualitätsmanagement 3. Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätsmanagement als Führungskonzept 14 1.1 Qualität

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer Masterkurs IT-Controlling Grundlagen und Praxis für IT-Controller und ClOs - Balanced Scorecard - Portfoliomanagement - Wertbeitrag der IT - Projektcontrolling - Kennzahlen

Mehr

Performance Management System

Performance Management System Kennzahlenbasiertes Managementinformationssystem Performance Management System Performance Management Lösung für Ihre Instandhaltungsperformance Übersetzt die Unternehmensstrategie in konkrete Aktivitäten

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1. 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9. 2.1 Informationsmanagement als Managementaufgabe...

1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1. 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9. 2.1 Informationsmanagement als Managementaufgabe... Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Zur Bedeutung des Informationsmanagements... 1 1.2 Ziel des Buches... 4 1.3 Aufbau des Buches... 7 2 Ein Rahmen für Informationsmanagement 9 2.1 Informationsmanagement

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Strategiecontrolling

Strategiecontrolling Produktblatt Strategiecontrolling Fachtraining Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse Online Marketing Strategietools

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Vorlesung Grundzüge der Wirtschaftsinformatik W1311 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften W. Dangelmaier, J. Fischer, D. Kundisch, L. Suhl Grundzüge der Wirtschaftsinformatik - Inhalt 1. Einführung: Worum

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Masterkurs IT-Controlling Grundlagen

Mehr

Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC)

Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) Produktblatt Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) Prozessorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung

Mehr

Wissensmanagement Reifegradanalyse (Knowledge Management Maturity) Wissensprozesse bewerten und verbessern Autoren: Tobias Bläsing Marcel Ferber

Wissensmanagement Reifegradanalyse (Knowledge Management Maturity) Wissensprozesse bewerten und verbessern Autoren: Tobias Bläsing Marcel Ferber QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Wissensmanagement Reifegradanalyse (Knowledge Management Maturity) Wissensprozesse bewerten und verbessern Autoren: Tobias Bläsing Marcel Ferber Wissensmanagement

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Dr. Ernest Wallmüller, Wolfgang Daschner Qualität & Informatik www.itq.ch 1 Qualität & Informatik Kosten der CMMI-Nutzung

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...XV Inhaltsverzeichnis Vorwort...XV 1 Einleitung...1 1.1 Der Hintergrund Worin begründet sich dieses Buch?...1 1.2 Das Anliegen Welches Ziel verfolgt das Buch?...2 1.3 Der Inhalt Was wird in diesem Buch vermittelt?...3

Mehr

Management-System im Intranet

Management-System im Intranet SAQ Sektion Aargau / Solothurn 07.12.06 Herzlich Willkommen Management-System im Intranet Papierloses / elektronisches Management-Handbuch im Firmen-Netzwerk Referent: Ariano Nijsen Firma: TEE Management

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE AUS SICHT DER OÖ SOZIALWIRTSCHAFT, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz AUSGANGSLAGE Umstellung auf Wirkungsorientierte Verwaltung Rückzug des Staates Überbindung Aufgaben

Mehr

KMMM. Knowledge Management Maturity Model. Karsten Ehms Siemens AG / ZT IK 1 Fachzentrum Wissensmanagement

KMMM. Knowledge Management Maturity Model. Karsten Ehms Siemens AG / ZT IK 1 Fachzentrum Wissensmanagement Maturity Model KMMM Karsten Ehms Siemens AG / ZT IK 1 Fachzentrum Wissensmanagement 2000 Überblick KMMM Ideen, Grundlagen, Konzepte Prozess eines KMMM Assessments Ergebnisse eines KMMM Assessments KMMM

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft Inhaltsverzeichnis 1 E1 Programm- und Multiprojektmanagement...

Mehr

Wi rtschaftsi nfor mati k

Wi rtschaftsi nfor mati k Franz Lehner Stephan Wildner Michael Scholz Wi rtschaftsi nfor mati k Eine Einführung HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 1.3 Entwicklung der

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap Ernst Tiemeyer, IT-Consulting AGENDA IT-Governance Herausforderungen und Zielsetzungen im Überblick Zentrale IT-Steuerung Bereiche/Handlungserfordernisse

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

General Management Programm

General Management Programm Best Practice in Leadership Development Die wirksamsten Management- und Führungskompetenzen Gezielte Vorbereitung auf die Übernahme funktionsübergreifender unternehmerischer Verantwortung www.management-innovation.com

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken

Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken Informationsbedarf Informationsangebot Informationsnachfrage Informationsbedarf Informationsnachfrage Informationsangebot Informations-

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Hinführung zum Thema... 17. Kapitel 2 Excel-Praxis für Controller... 33

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Hinführung zum Thema... 17. Kapitel 2 Excel-Praxis für Controller... 33 Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................. 13 Kapitel 1 Hinführung zum Thema..................................... 17 1.1 Controlling und Controller.......................................

Mehr

IT-Strategy Maps - Projektkurzbeschreibung S 662. IT-Strategy Maps

IT-Strategy Maps - Projektkurzbeschreibung S 662. IT-Strategy Maps S 662 IT-Strategy Maps finanzielle und nicht-finanzielle IT-Outsourcing-Bewertung mit Ursache-Wirkungsbeziehungen - Projektkurzbeschreibung - IPRI gemeinnützige GmbH Stiftung Industrieforschung PD Dr.

Mehr

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU?

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? 1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? Das gemeinsame Forschungsprojekt der Fachhochschule Nordwestschweiz und der Hochschule Luzern Wirtschaft beinhaltete eine quantitative Befragung von 712 Schweizer KMU,

Mehr

2 IT-Controlling-Konzept

2 IT-Controlling-Konzept 2 IT-Controlling-Konzept 2.1 Definition IT-Controlling IT-Controllingkonzept IT-Controllerdienst Der Terminus IT-Controlling wird vielfältig angewandt. In der Literatur und Praxis tauchen zahlreiche Begriffe

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Fachhochschule Potsdam Friedrich-Ebert-Str. 4 14467 Potsdam FB Archiv-Bibliothek-Dokumentation Informationsmanagement HAUSARBEIT im Rahmen der Lehrveranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Leitung: Herr

Mehr

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView 1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView Alexander Meisel Solution Architect IT Service Management HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus : Methoden und Werkzeuge für das Management im Alfred Winter, Lutz Ißler Universität Leipzig Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie : Methoden und Werkzeuge für das Management

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort der 2. Auflage 5 Vorwort

Mehr

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Warum beschäftigen wir uns mit Wissensbewertung? ( 1978 (in Folie 2 Welchen

Mehr

Instandhaltungscontrolling

Instandhaltungscontrolling D. Kalaitzis(Hrsg.) Instandhaltungscontrolling Führungs- und Steuerungssystem erfolgreicher Instandhaltung 3. vollständig überarbeitete Auflage 2004 TÜV-Verlag Inhaltsverzeichnis Potentiale und aktuelle

Mehr

Das große Excel-Handbuch für Controller

Das große Excel-Handbuch für Controller Das große Excel-Handbuch für Controller Professionelle Lösungen IGNATZ SCHELS UWE M. SEIDEL Markt+Technik Im Überblick Vorwort 13 Kapitel i Hinführung zum Thema 17 Kapitel 2 Excel-Praxis für Controller

Mehr

Informationsmanagement Vorlesung 5: Aufgaben des Informationsmanagement IT-Controlling

Informationsmanagement Vorlesung 5: Aufgaben des Informationsmanagement IT-Controlling Informationsmanagement Vorlesung 5: Aufgaben des Informationsmanagement IT-Controlling Univ-Prof Dr-Ing Wolfgang Maass Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb Wirtschaftsinformatik im Dienstleistungsbereich

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK Werner Achtert Agenda Projektmanagement in IT-Projekten Einrichtung eines PMO in der BVBS PMBoK

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Informationsmanagement 1. Einführung und Grundlegung 1.1. Grundlegende Begriffe Information = Auskunft, Aufklärung, Belehrung, zweckorientiertes explizites Wissen Wissen = Gesamtheit der Kenntnisse und

Mehr

Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten

Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten MKWI 2006, Passau am 21.02.2006 Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten Michael Durst, Jochen Gary Track: IT-Beratung - Aufgaben und Herausforderungen Prof. Dr. Freimut Bodendorf Agenda

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Performance Management

Performance Management Performance Management als Evolution von Business Intelligence Wien, Graz, Linz, 2009 Amin Sharaf Agenda Agenda Performance Management ist ein aktuelles Thema Die Evolution von Business Intelligence Performance

Mehr

IT-Management. Probestudium WS 12/13 Informatik und Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger Dipl.-Wirt.-Inf.

IT-Management. Probestudium WS 12/13 Informatik und Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger Dipl.-Wirt.-Inf. Probestudium WS 12/13 Informatik und Wirtschaftsinformatik IT-Management http://www.wip.wiwi.uni-due.de/ Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger Dipl.-Wirt.-Inf. Andreas Drechsler Institut für Informatik und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Institut t für Wirtschaftsinformatik i f tik Leibniz Universität Hannover Zur Person Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Mehr

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass als Einheit betrachten Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass Ziel des Projekts: Einrichtung strategischer und operativer Regelkreise (Orientierung am PDCA-Zyklus) Umfeld Hochschulleitung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen?

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Münchner Wissenschaftstage 2014 Prof. Dr. Thomas Hess Institut

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM. Vertriebssteuerung und Motivation!

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM. Vertriebssteuerung und Motivation! CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM MUNICONS think! act!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!rolf Pollmeier!!!MuniConS GmbH! Vertriebssteuerung und Motivation! Im Zentrum von CRM und SPM steht der

Mehr

Vom Training zur Performance

Vom Training zur Performance Vom Training zur Performance 1. Entwicklungstendenz: Vom Training zur Performance 2. Performance-Konzepte 3. A-M-T Trainingskonzept 4. Vom Training zur Performance So könnten Sie starten! Studie der FHDW

Mehr

Vorgehen und Beispiele IT-Strategie

Vorgehen und Beispiele IT-Strategie Vorgehen und Beispiele IT-Strategie ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich (Strategische Fragestellungen in der IT) +41 44 455 63 63 by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix Kernkompetenzen

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts V1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist ein Prozess? 2. Intermezzo: Pareto-Prinzip 3. Wozu dient eine Prozessanalyse? 4. Inhalt des Prozessassessments 5. Vorgehen im Prozessassessment 6. Flowcharts und ihre

Mehr

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management

Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Risikomanagement und minderung durch strategisches Facility Management Based on the White Paper Risk Management and Mitigation through Strategic Facility Management This paper deals with risk management

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Strategisches Controlling

Strategisches Controlling Produktblatt Strategisches Controlling Consulting Strategieplanung & Strategiecontrolling Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Informationssystemanalyse Grundlagen 1 1

Informationssystemanalyse Grundlagen 1 1 Informationssystemanalyse Grundlagen 1 1 Software-Projekte Klassischerweise wird Software-Entwicklung in Projektform abgewickelt. Projekte kommen dabei zwischen einem Anbieter und einem Kunden zustande,

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Identifikation von Verbesserungspotenzialen Konsistenz der Prozessziele mit der Unternehmensstrategie Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz Kosten-

Mehr