André Maurer Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "16.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis und Begriffe André Maurer www. Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

2 1 Inhaltsverzeichnis Thema Prüfung Folie Kap Glossar Grundlagen JA 101 & 102 Begriffe JA Strategische Analyse JA Aufgaben des IM JA Stellenbild des IM JA Organisationsformen JA IT-Architektur JA Positionen der IT JA Outsourcing JA Strategische Aufgaben JA 103 Situations-Analyse JA Strategische Rolle der IT bestimmen JA Analyse der Wettbewerbssituation JA Analyse der Informationsinfrastruktur JA Bestimmen der Informationsfunktion der Informationsinfrastruktur JA Umweltanalyse JA Zielplanung JA Setzen der strategischen Ziele JA Festlegen des Zielmassstabes JA Abstimmen mit den Unternehmenszielen JA Strategische Entwicklung JA Generieren alternativer Informatik-Strategien JA Evaluieren und Bestimmen der optimalen Informatik-Strategie JA Abstimmen mit der Unternehmensstrategie JA Ableiten von Teilstrategien JA Massnahmenplanung JA IT-Controlling JA 106 Arten von Controlling JA Instrumente des IT-Controllings JA Kapitalwertmethode JA inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 1/21

3 Thema Prüfung Folie Kap Nutzwertmethdoe JA Information-Economics-Ansatz JA CMM JA Erfolgsfaktorenanalyse JA Wichtige Punkte zum IT-Controlling JA Perforcmance Measurement JA 104 Performance-Messung in Vergangenheit JA Performance-Messung modern JA Performancer-Measurement-System JA Erstellungszyklus eines PMS JA Definition von Performance- Indikatoren JA Datenquellen JA Daten-Kommunikation JA Zusammenfassung verwandter Gebiete ZF-RW Investitionsrechnen ZF Informations und Wissensmanagement ZF Datawarehouse inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 2/21

4 Artikel Name Thema Kapitel Internet und E-Business in Inkassobüros und Betreibungsämtern Grundbegriffe 101 Are CIOs Obsolete? Stellenbild CIO 101 IT-Strategien (Beispiele) IT-Strategie 103 Make or Buy als Teil des IV-Controlling IT-Controlling 106 Übungen / Fallstudien Name Thema Folie / Kapitel Inkasso Strategische Analyse Are CIOs Obsolete? Stellenbild CIO 101 Reorganisation des Informatikbereichs bei Swiss-Travel Informatikkonzept für Swiss-Travel WERO Projekt-Controlling / - Reporting Strukturen / Organisation IT-Strategien 103 Information Economics Ansatz im IT- Controlling 106 IT-Controlling von Projekten 106 PMS für den IT-Bereich Performance-Measurement-System PMS für eine Kosmetikfirma Anforderungen an ein PMS Performance-Measurement-System Performance-Measurement-System inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 3/21

5 2 Glossar ABC-Analyse Addition Zuweisung von Objekten zu den Klassen A, B, C nach dem Pareto-Prinzip. A-Produkte (wenige Produkte die aber den grossen Umsatzanteil ausmachen) C-Produkte (viele Produkte die aber einen kleinen Umsatzanteil ausmachen). Mögliches Strukturkonzept. Zusätzliche Abteilung neben die bestehenden, der alle neuen Aufgaben des IM zugeordnet werden. Andere Strategien: Ergänzung, Fusion, Integration Administratives IM Siehe taktisches IM Analyse der Informationsinfrastruktur Analyse der Wettbewerbssituation Teilschritt der Situationsanalyse. Erhebung des Ist-Zustandes der Informationsinfrastruktur zur Abschätzung des gegenwärtigen Erfolgpotentials. Methoden: Komponentenanalyse oder Eigenschaftsanalyse. Teilschritt der Situationsanalyse. Bestimmen der strategischen Erfolgsfaktoren Balanced Scorecard Betriebscontrolling Element des IT-Controlling, gehört zum operativen Controlling. Daneben gibt es noch das strategische Controlling, Projektcontrolling. Instrumente: Scorecards, Assessment der IT- Prozesse (CMM, SPICE), Kosten der IT, Total 106-9ff inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 4/21

6 Cost of Ownership (TCO), Kundenzufriedenheitsmessung, Benchmarking. Branchenanalyse Untersuchung nach den Wettbewerbsdimensionen, die den Wettbewerb in der Branche beeinflussen BSC = Balanced Scorecard Business Domain assessment Capability Maturity Model for Software Teil-Assessment des Information Economics. Unter der Business Domain werden folgende Kriterien Bewertet: Übereinstimmung / Unterstützung mit der Unternehmensstrategie Wettbewerbsvorteile (Datenaustausch / Anbindung an Lieferanten und Kunden?) Management Information (unterstützt das Projekt Management-Informationen?) Konkurrenz-Reaktion (Hätte eine Verschiebung / Verspätung des Projektes negative Einwirkungen durch Schädigung durch die Konkurrenz). Projekt und Unternehmens-Risiko (Ist die Organisations- und Prozesseingliederung des Projektresultates gesichert?) (CMM) = Reifegradmodell für Software. SW-CMM beschreibt fünf Stufen der Prozessreife: Optimizing, Managed, Defined, Repeatable, Initial. Es gibt klare Anweisungen was zu tun ist um eine höhere Stufe zu erreichen. CMM ist detaillierter als ISO Cash-Flow Siehe Netto-Cash-Flow CMM = Capability Maturity Model for Software Controlling To control = steuern, kontrollieren. Controlling ist ein Subsystem der Führung und umfasst die Gesamtheit aller Institutionen, Prozesse und Instrumente, mit denen Planung und Kontrolle sowie Informationsversorgung systembildend und systemkoppelnd koordiniert werden. Die Koordination umfassst sowohl die Schaffung von Dauerregelungen als auch eine laufende Abstimmung durch Koppelung der Systeme. Siehe auch IT-Controlling Cost-Center Minimierung von Risiken & hohe operative Effi inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 5/21

7 zienz. Traditionelle IT-Abteilung. Kanditat für Outcourcing. Andere Positionierungen nach Venkatramann sind: Service-Center, Investment-Center, Profit- Center. Daten Siehe auch Wissenstreppe Deming-Zyklus Siehe PEAK Differenzierung IT mit in der Branche so einmalig wie möglich zu machen. Drei-Ebenen-Modell Strategische-, taktische- und operative Ebene Du-Pont-Schema EF Abkürzung für Erfolgsfaktor Effektiv = Wirksamkeit. Do the right things Effizienz = Wirtschaftlichkeit. Do the things right EFQM-Modell = European Foundation Quality Management- Modell Erfolgsfaktor Erfolgsfaktorenanalyse Erfolgspotential Variable, die einen massgeblichen Einfluss auf den langfristigen Erfolg ausübt. Eigenschaft der Informationsinfrastruktur, deren positive Ausprägung zur Schaffung und Sicherung von Unternehmenserfolg beiträgt. Siehe Erfolgsfaktor. Die Erfolgsfaktorenanalyse dient der ganzheitlichen Bewertung des IT-Einsatzes im Unternehmen und zeigt, wo Massnahmen am dringlisten sind. Fähigkeit der Informationsinfrastruktur, Leistungspotential der Informationsfunktion in Unternehmenserfolg umzusetzen inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 6/21

8 Ergänzung ETL European Foundation Quality Management- Modell. Mögliches Strukturkonzept. Vorhandene Abteilungen werden um einzelne Stabs- und Ausführungsstellen ergänzt. Andere Strategien:Addition, Fusion, Integration. Extract-Transform-Load. Werkzeug, das bei Data-Warhouses benötigt wird Formalziel Fusion inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 7/21 Im IM ist das generelle Formalziel die Wirtschaftlichkeit (Effizienz). Andere Formalziele können sein: Sicherheit, Produktivität, Flexibilität, Durchdringungsgrad, Effektivität. Siehe auch Sachziel. Mögliches Strukturkonzept. Alle vorhandenen Abteilungen, die für einzelne Aufgaben des IM s zuständig sind, werden zu einer Abteilung IM fusioniert. Innerhalb dieser Abteilung bleiben die bisherigen Zuständigkeiten bestehen. Andere Strategien: Ergänzung, Addition, Integration. Globale Umweltanalyse Untersuchung der Umweltsphären (Ökonomische, Technologische, [Politisch-rechtliche], Ökologische, Soziale Umwelt) IBA Innerbetriebliche Leistungsverrechnung IC-Ansatz = Intellectual-Capital-Ansatz IE-Ansatz Information Economics IKS Informations-Koordinations-Stelle IM = Informationsmanagement Indikator Informatik-Leitbild Siehe leading-, lagging indicators. Indikatoren sind Messgrössen Resultiert aus der Zielplanung. Festhalten der strategischen Grundhaltung des

9 Informatik-Strategie Information Information Economics Informationsfunktion Informationsfunktion der Informationsinfrastruktur bestimmen IM. Konzept, Perspektive oder Art und Weise, in der die strategischen Informatik-Ziele verfolgt, das heisst in strategische Massnahmen umgesetzt werden sollen. Besonders zu beachten sind das Wettbewerbsfeld (enges oder weites) und die Wettbewerbsvorteile (niedrige Kosten oder Differenzierung). Die Informatikstrategie ist das Resultat der Strategie-Entwicklung. Nachricht, die einem Zweck dient (z.b. Auskunft, Aufklärung, Belehrung ). Siehe auch Wissenstreppe. Information ist ein Produktionsfaktor / Ressource. (IE-Ansatz). Instrument für das Projektcontrolling. Zentral sind die Begriffe Benefit und Value. Value enthält auch nicht-monetäre Grössen wie z.b. erhöhte Mitarbeiterzufriedenheit oder eine positive Wahrnehmung des Unternehmens. Es werden für die Domains Business und Technology die Values und Risks bestimmt. Kriterien in einer der Domains werden mit einer Skala von 0 (schlecht) -5 (gut) benotet. Simple ROI + Business Domain assessment + Technology Domain assessment = Value Aufgaben eines Unternehmens, die sich mit Information und Kommunikation befassen. Teilschritt der Situationsanalyse. Untersuchung des Zusammenspiels der Informationsfunktion und der Informationsinfrastruktur anhand der Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit der Informationsinfrastruktur ff inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 8/21

10 Informationsinfrastruktur Informationsmanagement Instrumente für das IT-Controlling Integration Intellectual-Capital- Ansatz Investment-Center IS IS-Architektur IT-Controlling Anwendungssysteme, Datensystem, Personal, Betriebsmittel. Die Informationsinfrastruktur ist ein Erfolgspotential. (IM). Als Aufgabe: Führungsaufgaben mit dem Einsatz von Informationssystemen. Als Institution: Stellen, welche dies Aufgaben Unternehmen erfüllen. Ganzheitlicher Denkansatz: Nicht einzelne Projekte, sondern die Nutzung der Informationsfunktion zur Erreichung der Unternehmensziele steht im Vordergrund (systematisch, nutzen-, kosten-, qualitäts- und prozessorientiert). Es wird unterschieden zwischen strategischem-, operativem- und taktischem IM. Siehe für das Controlling von IT-Projekten. Siehe für das Controlling des IT-Dept. (Betriebscontrolling) Mögliches Strukturkonzept. Alle Aufgaben des IM s werden in einer Abteilung IM zusammengefasst, reorganisiert und integriert. Andere Strategien: Ergänzung, Addition, Fusion. Kombination von Finanziellem und Intellektuellem Kapital. Unterstützt derzeitige Geschäftsstrategie. Risiken werden bewusst eingegangen. Eröffnet neue IT-basierte Geschäftsmöglichkeiten. Langfristige Strategie-Orientierung. Andere Positionierungen nach Venkatramann sind: Cost-Center, Service-Center, Profit-Center. Informationssystem Informationssystem-Architektur. Rahmenplan für die Entwicklung von IS. Beschreibt IS im Sinne einer Spezifikation und Dokumentation der IS-Komponenten und ihrer Beziehungen unter verschiedenen Blickwinkeln. Ziele: Vertikale und Horizontale Integration, Verständlichkeit, Flexibilität und Stabilität. Ständige Durchleuchtung der IT, die Offenlegung von Schwachstellen und die Entwicklung von Vorschlägen zur Verbesserung der Effizienz, der Effektivität und der Flexibilität. Zyklus: Messen Analyse Verbesserung ff inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 9/21

11 Siehe auch Controlling. Elemente des IT-Controlling: Strategisches Controlling, Projektcontrolling, Betriebscontrolling. IuK Informations- und Kommunikationssysteme Kapitalwertmethode = Net Present Value (NPV) Kaplon / Norton Erfinder der Balanced Scorecard Kausalkette In einem Prozess: Input Processing Output Outcome Krcmar Modell für die IS-Architektur Kürger / Pfeiffer Siehe Strukturkonzept Lagging indicators Leading indicators Leistungspotential Ergebnis-Indikatoren (isolierte Indikatoren) Betrachtung zeitlicher Abhängigkeiten bei neuen Ansätzen von Performance-Measurement- Systems. Vorlaufende Indikatoren Betrachtung zeitlicher Abhängigkeiten bei neuen Ansätzen von Performance-Measurement- Systems. Durch Art und Umfang der Informations- und Kommunikationsaufgaben möglicher Beitrag der Informationsfunktion zum Unternehmenserfolg. Wenn IST < Leistung der Branche strategische Lücke Leitbild Siehe Informatik-Leitbild Lenkungsaussschuss Instrument zur Abstimmung der strategischen Informatik-Planung mit der strategischen Unternehmensplanung Lynch / Cross Siehe Performance-Pyramide Management Zielorientiertes Lenken eines sozialen Systems inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 10/21

12 Management by Objective Aufgaben = PEAK Führung mit Zielen. Management-Zyklus Siehe PEAK Massnahmenplanung Stufe der Strategie-Aufgaben. 1. Feststellen strategischer Lücken. 2. Generieren von Projektideen für strategische Lücken. 3. Durchführen der Projektplanung 4. Evaluieren der generierten Projektideen Ziel ist ein Informatik-Plan (strategisches Projektportfolio) MbO = Management by Objective. McFralan Siehe Outsourcing-Strategie Modell Monetär inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 11/21 Abbildung eines Ausschnittes aus der realen Welt. Modell des IM: Drei-Ebenen-Modell, top-down- Struktur. Finanziell MTO Mensch-Technik-Organisation 101 Net Present Value (NPV) = Kapitalwertverfahren. Instrument für das Projektcontrolling. Liefert eine klare Antwort auf die Frage, ob eine Investition getätigt werden soll: Sie ist dann zu tätigen, wenn der Kapitalwert positiv oder bei Alternativen, dort wo er am grössten ist. Berechnung: Present value of benefit Present value of investment. Grenzen: berücksichtigt nur direkte und monetäre Grössen, grosse Projekte werden bevorzugt, da mit absoluten Zahlen gerechnet wird. Netto-Cash-Flow = Zusätzlicher Ertrag + eingesparte Kosten zusätzliche Kosten ff NPV = Net Present Value = Kapitalwertmethode Nutzwertanalyse Instrument für das Projektcontrolling. Ergänzendes Instrument zur Net Present Value-Methode. Die Summe der gewichteten Benotung aller Kriterien ergibt den Nutzwert

13 Operatives Controlling Operatives IM Dazu gehören Betriebscontrolling und Projektcontrolling. Zielgrösse: Wirtschaftlichkeit, Effizienz Orientierung: Unternehmensintern Kriterien: Aufwand / Ertrag, Kosten / Leistung Gegenteil: strategisches Controlling Aufgaben des IM, die sich mit dem Betrieb und der Nutzung befassen Informationsinfrastruktur-Nutzung. Siehe auch strategisches IM, administratives IM Organisation(sformen) Siehe Struktur 10 Outcome Output Outsourcer Outsourcing Outsourcing-Strategie Schritt in der Kausalkette. Subjektives Ergebnis (z.b. zufriedene Kunden, motivierte Mitarbeiter, zufriedene Investoren) das aus dem Outcome resultiert. Vergleiche Output. Schritt in der Kausalkette. Quantitatives Ergebnis (z.b. Produktionsmenge, Produktqualität, Dienstleistung ) Vergleiche Outcome. Firma die Leistungen anbietet. Siehe auch Outsourcing. Fremdbezug / Auslagerung (von IT-Leistungen) Siehe auch Outsourcer, Outsourcing-Strategie. Nach McFralan/McKenney sollte bei tiefer Wichtigkeit (Abhängigkeit) der neuen Applikationen outgesourced werden. Je höher der Wartungsanteil und je stärker strukturiert die Projekte sind, desto mehr sollte outsourced werden. Firmen mit traditioneller EDV sollten auslagern. Je stärker dezentralisiert die IT ist, desto einfacher ist der Outsourcing- Prozess inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 12/21

14 PEAK Peformance-Pyramide nach Lynch/Cross Aufgaben des Managements: Planung, Entscheidung, Ausführung, Kontrolle Performance Performance-Daten Performance- Indikatoren Grad der Zufriedenheit der relevanten Anspruchsgruppen. Wie gut funktioniert etwas? Daten aus dem Performance-Measurement- System können in einer relationalen Datenbank oder in einer multidimensionalen Datenstruktur in einem Data-Warehouse gespeicher werden. Die Definition dieser ist Teil des Erstellzyklus eines Performance-Measurement-System. Vorgehen: 1. Definiere die Struktur der zu messenden Organisationseinheit (welche Untereinheiten?). 2. Bestimme die Ziele der zu messenden Organisationseinheit. 3a. Bestimme die Indikatoren, die zur Messung der Ziele notwendig sind. 3b. Weise die Indikatoren den Organisationsein inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 13/21

15 heiten top-down zu. 4. Bestimme die Mittel (=Unterziele), die zur Zielerreichung notwendig sind. Resultat ist eine Liste von Unterzielen (Mittel, die zur Zielerreichung dienen, können als Unterziele betrachtet werden). Fahre bei Schritt 3a weiter bis die Indikatoren den Anforderungen enstprechen. Anforderungen an Indikatoren: Zielbezug Quantifizierbarkeit Verständlichkeit Zuverlässigkeit Gültigkeit Empfindlichkeit Gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis Performance- Measurement-System Indikatoren können gegliedert werden nach: Systematischer Sicht (Input-, Ablauf-, Output- und Outcome-Indikatoren) Anspruchsgruppen (Stakeholder) Art der Messgrösse (finanziell, nichtfinanziell) Nach der zeitlichen Verzögerung (leadingoder lagging-indikatoren) System, welches zur Planung, Steuerung und Kontrolle des betrieblichen Geschehens eingesetzt wird und die IT nutzt, um die gewonnenen Daten zu verwalten und die Abläufe teilweise zu automatisieren. In der Vergangenheit erfolgte die Performance- Messung meist nach dem DuPont-Schema. Werte wurden verdichtet, Berichterstattung war vergangenheitsorientiert und die Messung isoliert. Neue Ansätze kombinieren finanzielle und nichtfinanzielle Aspekte, betrachten zeitliche Abhängigkeiten (leading indicators und lagging indicators) und berücksichtigen mehrere Führungsebenen. Erstellenszyklus: Definition der Performance-Indikatioren Identifikation der Datenquellen Prozeduren für die Daten-Bereitstellung Erstellung der Performance Datenbank Prozeduren für die Datenanalyse Prozeduren für die Datenkommunikation Prozeduren bzgl. der Datenverwendung inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 14/21

16 Siehe auch Performance. PMS = Performance-Measurement-System. 104 Positionierung Siehe die Positionierung nach Venkatramann Potentialfaktoren der Informationsfunktion Pragmatik Profit-Center Projektcontrolling Pull-Daten- Kommunikation Push-Daten- Kommunikation Automatisierung, Informationszuwachs, Reduzierung örtlicher und zeitlicher Schranken, Parallelisierung und Integration. Zweckorientierung, Wirkung, Inhalt. Dazu gehören Informationen, und Wissen. Siehe auch Wissenstreppe. Siehe auch: Syntaktik, Semantik. Zielt auf operationelle Effizienz. Risiken werden eingegangen. Bietet IT-Leistungen auf dem Markt an. Andere Positionierungen nach Venkatramann sind: Cost-Center, Service-Center, Investment- Center. Element des IT-Controlling, gehört zum operativen Controlling. Schaut ob die gewünschte Effizienz da ist. Daneben gibt es noch das strategische Controlling, Betriebscontrolling. Instrumente: - Pre-Investment: Net Present Value (NPV), Nutzwertanalyse, Information Economics (IE)- Ansatz. - Post-Investment: Kosten/Zeit/Qualität, Projektziel-Evaluation, Benutzerzufriedenheit. Die Beteiligten holen sich die Daten aus dem Performance-Measurement-System bei Bedarf. Das Performance-Measurement-System informiert die Prozessbeteiligten (z.b. das System generiert ein ) ff Pyramide Siehe Performance-Pyramide Return on Investment ROI, siehe simple ROI ROCE Return on Capital Employee. Wird in der Balanced-Scorecard verwendet ROI Return on Investment. Siehe simple ROI Sachziel Zweck des IM. Im IM ist das generelle Sachziel, das Leistungspotential der Informationsfunktion zur Erreichung der strategischen Unternehmens inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 15/21

17 ziele umzusetzen. Siehe auch Formalziel. Scoring model = Nutzwertanalyse Semantik Service-Center Simple ROI Situationsanalyse SPICE Bedeutung, Sinn, Verständlichkeit. Dazu gehören Daten. Siehe auch Wissenstreppe. Siehe auch: Syntaktik, Pragmatik. Unterstützt derzeitige Geschäftsstrategie mit minimalem Risikoeinsatz. IT soll mit geringen Kosten die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. Andere Positionierungen nach Venkatramann sind: Cost-Center, Investment-Center, Profit- Center. Simple Return on Investment. Teilbereich zur Berechnung der Information Economics. Durchschnittlicher Netto-Cash-Flow / Investitionen. Stufe der Strategie-Aufgaben. Teilschritte der Situationsanalyse sind: 1. Strategischen Rolle der Informationsfunktion bestimmen. 2. Analyse der Wettbewerbssituation 3. Analyse der Informationsinfrastruktur 4. Informationsfunktion der Informationsinfrastruktur bestimmen. Internationale Initiative für die Entwicklung von einem Internationalen Standard für Software Strategie Siehe Informatik-Strategie Strategie-Entwicklung Siehe Strategie-Aufgaben Strategie-Entwicklung Stufe der Strategie-Aufgaben. 1. Generieren alternativer Informatik-Strategien. 2. Evaluieren und Bestimmen der optimalen Informatik-Strategie. 3. Abstimmen mit der Unternehmensstrategie (Grundsätzliche Verträglichkeit der Ziele besteht schon Zielplanung). 4. Ableiten von Teilstrategien. Resultat ist eine Informatik-Strategie inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 16/21

18 Strategische Analyse Strategische Aufgaben Vorgehen: Globale Umweltanalyse, Branchenstrukturanalyse (Wettbewerbsanalyse), Identifikation & Beschreibung der wichtigsten Erfolgsfaktoren, Beschreibung von Chancen und Gefahren (SWOT-Analyse). Dazu gehören: Situationsanalyse, Zielplanung, Strategie-Entwicklung, Massnahmeplanung Strategische Lücke Strategische Position der Informatik Strategischen Rolle der Informationsfunktion bestimmen Bei einer strategischen Lücke ist die Schaffung von neuen Wettbewerbsvorteilen ist unmöglich, der Erhalt bestehender Wettbewerbsvorteile ist schwierig. Berechnung der strategischen Lücke: siehe Leistungspotential Siehe Outsourcing-Strategie Teilschritt der Situationsanalyse. Wird aus dem Leistungspotential der Informationsfunktion abgeleitet ff Strategisches Controlling Element des IT-Controlling. Schaut ob die gewünschte Effektivität da ist. Daneben gibt es noch das Projektcontrolling, 106-9ff inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 17/21

19 Betriebscontrolling. Zielgrösse: Erfolgspotentiale, Effektivität Orientierung: Umwelt und Unternehmen Kriterien: SWOT-Analyse Gegenteil: Operatives Controlling Strategisches IM Strukturkonzept SWOT-Analyse Syntaktik Taktisches IM Unternehmensweite, langfristige Planung des IT- Einsatzes, Informatik-Strategie, IS-Architektur. Planung, Überwachung und Steuerung der Informationsinfrastruktur als Ganzes (PEAK). Siehe auch taktisches IM, operatives IM. Gliederung der Aufgaben des IM s in Abhängigkeit der verfolgten IT Strategie. Vier Konzepte: Ergänzung, Addition, Fusion, Integration. Strategien: Defensiv, Momentum, Moderat, Aggressiv. Siehe auch: Venkatraman. Untersuchung eines Gebietes auf - Strengths (Stärken) & Weaknesses (Schwächen) bei Produkten. - Opportunities (Chancen) & Threats (Gefahren) bei der Umwelt. Physikalische Tatbestände, Beziehungen, Strukturen. Dazu gehören Signale, Zeichen. Siehe auch Wissenstreppe. Siehe auch: Semantik, Pragmatik. Auch administratives IM genannt. Realisierung der geplanten IS durch entsprechende Projekte. Planung, Überwachung und Steuerung (PEAK) aller Komponenten der Informationsinfrastruktur. Projektbezogene Informationsplanung. Siehe auch strategisches IM, operatives IM TCO Total Cost of Ownership Technology Domain assessment Teil-Assessment des Information Economics. Unter der Technology Domain werden folgende Kriterien Bewertet: Strategische IS Architektur (Zusammenhang zwischen geplantem Projekt und Entwurf?) Unsichere Definition Technische Unsicherheit (bezüglich erforderliche Skills, Hardware-Abhängigkeit, Software-Abhängigkeit, Abhängigkeit von Appli inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 18/21

20 kations-software. IS-Infrastruktur-Risiko Umweltanalyse Siehe globale Umweltanalyse Umweltssphären Venkatraman Ökonomische, Technologische, Politischrechtliche, Ökologische, Soziale Umwelt. Siehe auch globale Umweltanalyse. Mögliche Positionierungen nach Venkatramann sind Cost-Center, Service-Center, Investment- Center, Profit-Center Weighted selection = Nutzwertanalyse Wettbewerbsanalyse Wettbewerbsdimensionen Wirksamkeit Wirtschaftlichkeit Siehe Branchenanalyse. Untersuchung nach den Wettbewerbsdimensionen, die den Wettbewerb in der Branche beeinflussen. Verhandlungsmacht der Kunden, Verhandlungsstärke der Lieferanten, Bedrohung durch neue Konkurrenten, Bedrohung durch Ersatzdienstleistungen, Intensität der Rivalität unter den Wettbewerbern der Inkassobranche. = Effektiv. Das Leistungspotential wird ausgeschöpft. = Effizienz. Die Wirksamkeit wird mit minimalen Kosten erreicht Wissen Siehe auch Wissenstreppe inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 19/21

21 Wissenstreppe XYZ-Analyse Mensch Daten Zeichen / Signale Strategisch Wissen Information + Syntax Können + Bedeutung Handeln + Vernetzung Kompetenz Wettbewerbsfähigkeit + Wollen + Anwendungsbezug + Einzigartigkeit + richtiges Handeln Informations- und Kommunikationstechnologie Siehe auch: Syntaktik, Semantik, Pragmatik. X = konstant; Y = Tendenz fallend/steigend; Z = Tendenz nicht prognostizierbar Zeichen Siehe auch Wissenstreppe Zielplanung Stufe der Strategie-Aufgaben. Teilschritte: 1. Setzen der strategischen Ziele (Zielinhalt) (Sachziel oder Formalziel) 2. Festlegen des Zielmassstabes / Ausmass / zeitl. Bezug (Messgrössen von Formalzielen) 3. Abstimmen mit den Unternehmenszielen (Zielkomplementarität: Ziele beissen sich nicht, Zielkonflikt: Ziele beissen sich, Zielindifferenz: das eine Ziel hat keinen Einfluss auf das andere). Bei Zielkonflikten muss bestimmt werden welches Ziel Vorrang hat. Dies führt als Resultat zum Informatik-Leitbild inhaltsverz_it-strategie_und_-controlling.doc Seite 20/21

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

IT Balanced Scorecard (IT BSC)

IT Balanced Scorecard (IT BSC) IT Balanced Scorecard (IT BSC) Autor: Volker Johanning Abstract Die IT Balanced Scorecard ist eine Abwandlung des von Kaplan/Norton entworfenen Instruments zur Steuerung des Unternehmens nicht nur nach

Mehr

Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000

Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000 Informationsmanagement I Zusammenfassung WS2000 Inhalt 1 Terminologie...2 2 Entwicklung und Dynamik...2 3 Information als strategischer Erfolgsfaktor...2 4 Bedeutung der IT für Unternehmen...3 5 Bedeutung

Mehr

4 Modelle des Informationsmanagements

4 Modelle des Informationsmanagements 4 Modelle des Informationsmanagements 4.1 Modelle des IM im weiteren Sinne 4.1.1 Problemorientierte Ansätze im amerikanischen Raum 4.1.2 Aufgabenorientierte Ansätze im deutschen Raum 4.1.3 Prozessorientierte

Mehr

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb.

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb. Balanced Scorecard Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz 4600 Olten knut.hinkelmann@fhnw.ch Die Unternehmung in ihrer Umwelt Markt/ Wettbwerb Strategie Technologien Soll-Wert Management Ist-Wert

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Wirtschaftsinformatik Eine Einführung

Wirtschaftsinformatik Eine Einführung Franz Lehner, Stephan Wildner, Michael Scholz Wirtschaftsinformatik Eine Einführung ISBN-10: 3-446-41572-6 ISBN-13: 978-3-446-41572-0 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41572-0

Mehr

Aufgaben des strategischen Controlling

Aufgaben des strategischen Controlling Aufgaben des strategischen Controlling -Informationsfunktion -Bereitstellung von Methodenwissen -Führungsfunktion -Koordinationsfunktion -Anstoß- und Veränderungsfunktion Im Zentrum des operativen Controlling

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Strategisches Informationsmanagement im Kontext der öffentlichen Verwaltung

Strategisches Informationsmanagement im Kontext der öffentlichen Verwaltung Kay-Uwe Goetze Strategisches Informationsmanagement im Kontext der öffentlichen Verwaltung Ein Leitfaden zur strategischen IT-Planung von Kommunen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 INHALT Abkürzungen Abbildungen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 xiii 1 Einführung 1 1.1 Gründe für eine BI-Strategie und ein BICC..................... 1 1.1.1 Systemvielfalt und Konsolidierungsbedarf.............. 2 1.1.2 Taktisches Vorgehen..............................

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Leitbildcontrolling-Konzept in der Informationsgesellschaft.............. 2 IT-Controlling-Konzept

Inhaltsverzeichnis 1 Leitbildcontrolling-Konzept in der Informationsgesellschaft.............. 2 IT-Controlling-Konzept Inhaltsverzeichnis 1 Leitbildcontrolling-Konzept in der Informationsgesellschaft.............. 1 1.1 Einführung....................................................... 1 1.2 Normensystem des Unternehmens...................................

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

FINANZIELLE UND NICHT- FINANZIELLE ERFOLGSKENNZAHLEN

FINANZIELLE UND NICHT- FINANZIELLE ERFOLGSKENNZAHLEN FINANZIELLE UND NICHT- FINANZIELLE ERFOLGSKENNZAHLEN 1. ERFA-Tagung für NPO-Finanzverantwortliche 28.10.2015, SPZ Nottwil Rautenstrauch, Thomas, Prof. Dr. Agenda 1. Motivation zur Erfolgsmessung 2. Konzepte

Mehr

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage Hans Dieter Seghezzi Fritz Fahrni Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT Das St. Galler Konzept 4., vollständig überarbeitete Auflage HANSER Inhalt TEIL A Qualität - eine Unternehmeraufgabe t

Mehr

6. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen in der Caritas

6. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen in der Caritas 6. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen in der Caritas Berlin. Erfurt. Freiburg. Hamburg. Köln. München. Münster. Oppeln (PL). Würzburg Strategisches Management in der Praxis Anforderungen und

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Strategisches Management

Strategisches Management Strategisches Management Visionen entwickeln Erfolgspotenziale aufbauen Strategien umsetzen Roman Lombriser Peter A. Abplanalp 5., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage HOCHSCHULE LIECHTENSTEIN

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer Masterkurs IT-Controlling Grundlagen und Praxis für IT-Controller und ClOs - Balanced Scorecard - Portfoliomanagement - Wertbeitrag der IT - Projektcontrolling - Kennzahlen

Mehr

Kapitel 8 Total Cost of Ownership (TCO) und Return on Investment (ROI) in BPM Projekten

Kapitel 8 Total Cost of Ownership (TCO) und Return on Investment (ROI) in BPM Projekten Kapitel 8 Total Cost of Ownership (TCO) und Return on Investment (ROI) in BPM Projekten Unternehmensstrukturen und Prozesse HS 2013 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Agenda Welche Änderungen bewirkt

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Inhaltsübersicht «VII. Abkürzungsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. 1. Handlungsrahmen für das IT-Controlling 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Inhaltsübersicht «VII. Abkürzungsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. 1. Handlungsrahmen für das IT-Controlling 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsübersicht «VII Abkürzungsverzeichnis Abbüdungsverzeichnis XIII XVII 1. Handlungsrahmen für das IT-Controlling 1 1.1 Problemstellung: Aktuelle Herausforderungen im IT-Controlling

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken. Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014

Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken. Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014 Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014 Thema am 23. und 24. Oktober Unternehmensstrategien und -strukturen Strategische Unternehmensführung

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis

maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis maxgrafconsulting Strategie «Die richtigen Dinge tun» Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Zweck / Nutzen... 2 3 Inhalt / Vorgehen... 2 3.1 Informationsanalyse... 3 3.2 Individuelle Wertvorstellungen / harmonisiertes

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

Strategisches Prozesscontrolling

Strategisches Prozesscontrolling Sebastian Atzert Strategisches Prozesscontrolling Koordinationsonentierte Konzeption auf der Basis von Beiträgen zur theoretischen Fundierung von strategischem Prozessmanagement GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 DIN EN ISO 9004:2009 Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 Hagen Consulting & Training GmbH Folie 1 Zweck des Regelwerks: Ziel Das Regelwerk

Mehr

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Agenda Logistik-Begriff Controlling-Begriff Logistikcontrolling Instrumente des LC Strategisch Operativ Praxisbeispiel

Mehr

Steuerung der Unternehmensleistung

Steuerung der Unternehmensleistung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Innovation - Band 6 ABWL & Innovation Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Wehrlin (Hrsg.) Steuerung der Unternehmensleistung Unternehmensziele entwickeln, messen und steuern

Mehr

Prozessmanagement Scan

Prozessmanagement Scan Prozessmanagement Scan Autoren und Ansprechpartner: DI Dr. Karl W. Wagner (Geschäftsführender Gesellschafter der procon Unternehmensberatung GmbH) Mag. Yosef Schaban (Berater der procon Unternehmensberatung

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie

Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie 1. Ausgangslage FIRMA NN ist ein führender Anbieter von in Deutschland. Man bewegt sich mit Ihrem Kernsortiment in einem Marktsegment

Mehr

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch)

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch) 1.) Entwicklungsgeschichte - 4 Phasen von der zum strategischen - Veränderung durch: - Dynamik und Umweltveränderungen - Zunahme unternehmensexterner und unternehmensinterner Komplexität 1. Phase: (Finanz-)

Mehr

IT-Governance und COBIT. DI Eberhard Binder

IT-Governance und COBIT. DI Eberhard Binder IT-Governance und COBIT DI Eberhard Binder wir alle wollen, dass Die IT in unserem Unternehmen anerkannt und gut positioniert ist Die IT Abteilung als bestens geführt gilt Was will der CEO von seiner IT?

Mehr

ammann projekt management

ammann projekt management Wertanalyse/ Werte Management gestaltet die Zukunft Herzlich Willkommen zur Präsentation der SWOT- Analyse zum Thema Value Manager SWOT -Analyse Die strategische Ausrichtung mit SWOT 2 Gliederung. 1. Die

Mehr

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 31771 - Informationsmanagement. 09.09.2015, 11:30-13:30 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U.

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 31771 - Informationsmanagement. 09.09.2015, 11:30-13:30 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Aufgabenheft : Termin: Prüfer: Modul 31771 - Informationsmanagement 09.09.2015, 11:30-13:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling: Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard

Mehr

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen.

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. -Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. Projektmanagement Informations- Datenbank n n Kennzahlen Schulung NAVIGATOR Visualisierung/ Cockpits s Management Beratung Consulta

Mehr

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort der 2. Auflage 5 Vorwort

Mehr

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München CMM Mythos und Realität Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003, TU München Agenda Das CMM Ziele und Aufbau Prozessverbesserung nach CMM Bewertung des CMM Mythen Thesen Kritik Zusammenfassung

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Masterkurs IT-Management

Masterkurs IT-Management Jürgen Hofmann Werner Schmidt (Hrsg.) Masterkurs IT-Management Das Wissen für die erfolgreiche Praxis - Grundlagen und beispielhafte Umsetzung - Für Studenten und Praktiker Mit 105 Abbildungen Unter Mitarbeit

Mehr

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02

GPM/IPMA Zertifizierung ICB 3.0 Fragen zur Prüfungsvorbereitung (PM3, Auflage 1) Kapitel 3.02 Was ist ein Programm? Ein Programm ist eine Menge von Projekten, die miteinander verknüpft sind und ein gemeinsames übergreifendes Ziel verfolgen. Ein Programm ist zeitlich befristet. Es endet spätestens

Mehr

Bewertungsansätze für IT Application Evolution

Bewertungsansätze für IT Application Evolution Bewertungsansätze für IT Application Evolution ACADEMY GOV, 26. August 2015 Dr. Beat Fluri, Senior Solution Architect Über mich Beat Fluri Zürich Senior Solution Architect MSc ETH, Dr. Inform. UZH Bei

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Diplomprüfungsfragen ABWL Strategisches Management

Diplomprüfungsfragen ABWL Strategisches Management Otto-Friedrich-Universität Bamberg Univ.- Professor Dr. rer. pol. Wolfgang Becker Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre: Unternehmensführung & Controlling www.professorwbecker.de Diplomprüfungsfragen

Mehr

Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod

Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod Strategische Informatikplanung mit der Vorgehensmethodik I2Cmethod, Fritz Pörtig, Geschäftsführender Partner CH-8810 Horgen, Seestrasse 2, Tel. +41 (0)44 726 04 61, info@itmc.ch, www.itmc.ch ITMC ist ein

Mehr

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus : Methoden und Werkzeuge für das Management im Alfred Winter, Lutz Ißler Universität Leipzig Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie : Methoden und Werkzeuge für das Management

Mehr

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Freie wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Kaufmann an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin Lean Warehousing Realisierungen in der Wirtschaft und Zukunftsszenarien Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement

Mehr

STRATEGISCHES MANAGEMENT

STRATEGISCHES MANAGEMENT STRATEGISCHES MANAGEMENT VISIONEN ENTWICKELN STRATEGIEN UMSETZEN ERFOLGSPOTENTIALE AUFBAUEN Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Versus Zürich Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Konzept des Strategischen Managements

Mehr

1. Grundlagen des Controlling. 2. Organisation des Controlling. 3. Aufgaben und Eigenschaften des Controllers. 4. Aufgaben des Controlling

1. Grundlagen des Controlling. 2. Organisation des Controlling. 3. Aufgaben und Eigenschaften des Controllers. 4. Aufgaben des Controlling Klausurentraining Weiterbildung Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen des Controlling Aufgabe 1: Controllingbegriff Aufgabe 2: Notwendigkeit eines Controlling Aufgabe 3: Aufgaben des Controlling (1)

Mehr

ITIL in der Otfentlichen Verwaltung

ITIL in der Otfentlichen Verwaltung ITIL in der Otfentlichen Verwaltung Planung, Einfuhrung und Steuerung von IT-Service-Prozessen Abbildungsverzeichnis Autorenverzeichnis 7 11 Grundlagen GruBwort von Martin Schallbruch, IT-Direktor im Bundesinnenministerium

Mehr

SWOT-Analyse. Der BABOK V2.0 (Business Analysis Body Of Knowledge) definiert die SWOT-Analyse wie folgt:

SWOT-Analyse. Der BABOK V2.0 (Business Analysis Body Of Knowledge) definiert die SWOT-Analyse wie folgt: SWOT-Analyse Die SWOT-Analyse stammt ursprünglich aus dem militärischen Bereich und wurde in den 1960er-Jahren von der Harvard Business School zur Anwendung in Unternehmen vorgeschlagen. Die SWOT-Analyse

Mehr

Projektmanagement und Prozessmessung

Projektmanagement und Prozessmessung Projektmanagement und Prozessmessung Die Balanced Scorecard im projektorientierten Unternehmen i r r von Ernst Jankulik, Peter Kuhlang und Roland Piff L*&. P U B L I C I S 1 Einleitung 12 1.1 Zielsetzung

Mehr

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Oldenburg, Mai/Juni 2011 Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Ziele, Trends, Beispiele und Konsequenzen Vizepräsident für wissenschaftlichen Nachwuchs und Qualitätsmanagement Gliederung 1. Allgemeine

Mehr

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Warum beschäftigen wir uns mit Wissensbewertung? ( 1978 (in Folie 2 Welchen

Mehr

0. Einleitung und Anforderungen. 2. Strategische Gestaltung und Positionierung. 3. Strategische Implementierung. 5. Einführung in die Fallstudie

0. Einleitung und Anforderungen. 2. Strategische Gestaltung und Positionierung. 3. Strategische Implementierung. 5. Einführung in die Fallstudie Übersicht 0. Einleitung und Anforderungen 1. Strategische Analyse 2. Strategische Gestaltung und Positionierung 3. Strategische Implementierung 4. Prozesse und Qualität 5. Einführung in die Fallstudie

Mehr

Strategiecontrolling

Strategiecontrolling Produktblatt Strategiecontrolling Fachtraining Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse Online Marketing Strategietools

Mehr

Performance Management System

Performance Management System Kennzahlenbasiertes Managementinformationssystem Performance Management System Performance Management Lösung für Ihre Instandhaltungsperformance Übersetzt die Unternehmensstrategie in konkrete Aktivitäten

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3.

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3. REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung Prof. Dr. Alexander Neumann Führungsorientiertes Qualitätsmanagement 3. Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätsmanagement als Führungskonzept 14 1.1 Qualität

Mehr

Informationsmanagement Vorlesung 2: Grundlagen des Informationsmanagement

Informationsmanagement Vorlesung 2: Grundlagen des Informationsmanagement Informationsmanagement Vorlesung 2: Grundlagen des Informationsmanagement Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Maass Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftsinformatik im Dienstleistungsbereich

Mehr

Balanced ScoreCard (BSC) Quality Operating System (QOS)

Balanced ScoreCard (BSC) Quality Operating System (QOS) Heribert Nuhn Dahlienweg 2 D-56587 Strassenhaus Deutschland Tel.: ++ 49 2634 9560 71 Fax.: ++ 49 2634 9560 72 Mobil: + 49 171 315 7768 email: Heribert.Nuhn@Nuhn-.de Einige wichtige Punkte zur Balanced

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Ringvorlesung Praxis der Unternehmensgründung

Ringvorlesung Praxis der Unternehmensgründung Ringvorlesung Praxis der Unternehmensgründung Eine Veranstaltung von BUILD! Akademisches Gründerzentrum Kärnten Liscon Active Photonics Der Business Plan in Theorie und Praxis Entrepreneurship Ansatz Personen/

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Dr. Ernest Wallmüller, Wolfgang Daschner Qualität & Informatik www.itq.ch 1 Qualität & Informatik Kosten der CMMI-Nutzung

Mehr

Balanced Scorecard. Kurzbeschreibung Balanced Scorecard

Balanced Scorecard. Kurzbeschreibung Balanced Scorecard Balanced Scorecard Kurzbeschreibung Balanced Scorecard Definition Balanced Scorecard (wörtlich: ausgewogene Bewertungskarte) ist ein ganzheitliches Kennzahlensystem zur Umsetzung der Unternehmensstrategie.

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Business Intelligence für Controller

Business Intelligence für Controller Controllers Best Practice Fachbuch Business Intelligence für Controller Hermann Hebben und Dr. Markus Kottbauer Verlag für ControllingWissen ÄG, Freiburg und Wörthsee Ein Unternehmen der Haufe Mediengruppe

Mehr

Wo kommen Projekte her? PROJEKTAUSWAHL. 02.04.2014 Projektmanagement - Projektauswahl

Wo kommen Projekte her? PROJEKTAUSWAHL. 02.04.2014 Projektmanagement - Projektauswahl Wo kommen Projekte her? PROJEKTAUSWAHL 02.04.2014 Projektmanagement - Projektauswahl 1 Projektauswahl als Teil der strategischen Planung Projekte dienen dem Erreichen von Zielen der strategischen Unternehmensplanung

Mehr

Förderantragberatung. SWOT-Analyse. und Projektbegleitung Gerhard Noack. Einführung. in die. SWOT-Analyse. Zukunftswerkstatt Materialien

Förderantragberatung. SWOT-Analyse. und Projektbegleitung Gerhard Noack. Einführung. in die. SWOT-Analyse. Zukunftswerkstatt Materialien P Förderantragberatung SWOT-Analyse Einführung in die SWOT-Analyse 1 Definition Die SWOT-Analyse ist das gegenüberstellende Betrachten und Zusammenführen der (eigenen) Stärken (Strengths) Schwächen (Weaknesses),

Mehr

Dankeswort Management Summary

Dankeswort Management Summary Management Summary Bei einem Unternehmen ist die schnelle Umsetzung der Strategie ein Schlüsselfaktor für den Erfolg. Die dynamische Anpassung an das Umfeld kann dabei nur gelingen, wenn sich das Unternehmen

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft Inhaltsverzeichnis 1 E1 Programm- und Multiprojektmanagement...

Mehr

Zielorientiertes Projektmanagement

Zielorientiertes Projektmanagement Zielorientiertes Projektmanagement Dr. Daniela De Ridder Hochschulkurs Hochschulmanagement für Gleichstellungsbeauftragte www.che-consult.de Inhalt Methoden des der Projektmanagements Projektklärung Methoden

Mehr

Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I

Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: E3 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 Warum

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Aus dem Buch Business Model Generation. Die Strategie

Aus dem Buch Business Model Generation. Die Strategie Aus dem Buch Business Model Generation Die Strategie August 2013 Übersetzung ins Deutsche von Sigrid Gruber 1 Strategische Bereiche Durch Strategien werden etablierte Geschäftsmodelle hinterfragt und das

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr