Svenja Hagenhoff (Hg.) Internetökonomie der Medienbranche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Svenja Hagenhoff (Hg.) Internetökonomie der Medienbranche"

Transkript

1

2

3 Svenja Hagenhoff (Hg.) Internetökonomie der Medienbranche This work is licensed under the Creative Commons License 2.0 by-nd, allowing you to download, distribute and print the document in a few copies for private or educational use, given that the document stays unchanged and the creator is mentioned. You are not allowed to sell copies of the free version.

4 erschienen als Band 1 in der Reihe Göttinger Schriften zur Internetforschung im Universitätsverlag Göttingen 2006

5 Svenja Hagenhoff (Hg.) Internetökonomie der Medienbranche Universitätsverlag Göttingen 2006

6 Bibliographische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliographie; detaillierte bibliographische Daten sind im Internet über <http://dnb.ddb.de> abrufbar. Herausgeber des Bandes Svenja Hagenhoff, Institut für Wirtschaftsinformatik, Abteilung Wirtschaftsinformatik 2, Georg-August-Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, Göttingen, Reihe Internetökonomie der Medienbranche ist der erste Band der Reihe Göttinger Schriften zur Internetforschung in der qualitätsgeprüften Sparte des Universitätsverlags Göttingen. Herausgeber der Reihe: Svenja Hagenhoff, Dieter Hogrefe, Elmar Mittler, Matthias Schumann, Gerald Spindler und Volker Wittke. Mitwirkung Entstanden im Rahmen des Forschungsprojekts Mediaconomy der Georg-August- Universität Göttingen. Mediaconomy wird im Rahmen des Schwerpunktprogramms Internetökonomie durch das BMBF gefördert. Sprecher : Prof. Dr. Matthias Schumann. Beteiligte Siehe Autorenliste 2006 Universitätsverlag Göttingen Umschlaggestaltung: Martin Kaspar und Margo Bargheer ISSN ISBN ISBN

7 Vorwort Produkte bzw. Leistungen der Medienbranche lassen sich vollständig digitalisieren und in digitalisierter Form distribuieren. Hierdurch ist die Medienbranche wie kaum eine andere von Innovationen der Informations- und Kommunikationstechnik tangiert. Folgende exemplarische Punkte verdeutlichen das Veränderungspotenzial holzschnittartig: Mit neuen Distributionswegen über z. B. Peer-to-Peer-Netzwerke werden ganze Wertschöpfungsstufen (teilweise illegal) umgangen. Dies ist nicht nur im Bereich der Musikindustrie (Napster) zu beobachten, sondern auch im Falle wissenschaftlicher Publikationen (z. B. die Ginsparg-Plattform als Drehscheibe für Physik-Aufsätze). Mit einer weltweiten dezentralen virtuellen Bibliothek für alle wissenschaftlichen Veröffentlichungen versucht die Open Archive Initiative die Quasi-Monopolstellung der wissenschaftlichen Verlage aufzubrechen. Unternehmen aus der Telekommunikations- und Informationstechnologie streben mit neuen Angeboten in die Kernmärkte der Medienindustrie. Es ist dabei das erklärte strategische Ziel großer Anbieter, möglichst alle Stufen der medialen Wertschöpfungskette mit eigenen Ressourcen oder mindestens über stabile Kooperationen (sog. Business Webs) abzudecken. Die Anbieter und Nutzer von Medienprodukten sehen sich einer wachsenden Anzahl von Endgeräten und Trägermedien (z. B. E-Book, Digitales Fernsehen) konfrontiert, die spezifische Übertragungs- und Speichermedien erfordern. Für Me-

8 II Vorwort dienunternehmen gilt es, relevante Endgeräte bzw. Medien und Vertriebsformen für entsprechende Themenschwerpunkte und Zielgruppen zu identifizieren und die Frage zu beantworten, welche Optionen die neuen Technologien im Hinblick auf eine Veränderung der bestehenden Produktpalette bieten. Die potenziellen Nutzer dieser Optionen müssen vom Nutzen und der Zweckmäßigkeit der neuen Angebote überzeugt werden. Neue Technologien verändern Prozesse der Leistungserstellung, die bisher nur mit großem Aufwand durchführbar gewesen sind. Beispielhaft zu nennen ist das Printing on Demand, wodurch der originäre Druckvorgang digital unterstützt ablaufen kann. Ziel ist es, von einem traditionellen Auflagendruck weg hin zu einer bedarfsgesteuerten Produktion zu kommen und darüber hinaus mit individualisierten Produkten (z. B. individuell zusammengestellter Reiseführer) Kundenbedürfnisse besser zu befriedigen. Durch besondere Formen der Datenhaltung wird es möglich, Inhalte auf jedem vom Kunden gewünschten Trägermedium zu distribuieren. Diese kurzen Ausführungen zeigen, dass die Medienbranche als Erklärungsgegenstand für die Phänomene der Internetökonomie hervorragend geeignet ist. Das vom BMBF im Rahmen des Schwerpunktes Internetökonomie geförderte Göttinger Forschungsvorhaben Mediaconomy (www.mediaconomy.de) widmet sich der Themenstellung Internetökonomie der Medienbranche aus der Sicht der fünf verschiedenen Disziplinen Bibliothekswissenschaft, Informatik, Jura, Soziologie und Wirtschaftsinformatik. In insgesamt neun Teilprojekten in den Analyseschwerpunkten Mobiles Internet einerseits und Wissenschaftskommunikation andererseits gilt es, Erklärungsmodelle für die Phänomene der Internetökonomie zu erarbeiten sowie Gestaltungsempfehlungen aussprechen zu können. Das vorliegende Buch ist der erste Band der Reihe Göttinger Schriften zur Internetforschung, welche vom Mediaconomy-Team in der qualitätsgeprüften Sparte des Universitätsverlages der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek herausgegeben wird. Der vorliegende Band präsentiert erste Ergebnisse der interdisziplinären Forschung. Zusätzlich zu den Autoren des Mediaconomy-Teams konnten mit Thomas Hess und Barbara Rauscher zwei Kollegen des intermedia- Projektes der Ludwig-Maximilians-Universität München gewonnen werden. Ein weiterer externer Autor ist Hans Roosendaal von der University of Twente in the Netherlands. Der erste Teil des Bandes präsentiert Grundlagen. Thomas Hess und Barbara Rauscher fokussieren in ihrem Überblicksartikel die Themenfelder Mobile Dienste

9 Vorwort III und Wissenschaftskommunikation und zeigen Auswirkungen von Internettechnologien auf die Medienbranche auf. Lutz Seidenfaden ergänzt die Grundlagen mit einem Artikel über die Distribution von digitalen Gütern. Er zeigt die Charakteristika dieser Güter auf und diskutiert verschiedene Distributionsmodelle. Der zweite Teil des Buches ist dem Themenfeld Mobiles Internet gewidmet. Christian Kaspar zeigt grundsätzliche Möglichkeiten der Individualisierung von Medienprodukten auf mit dem Ziel, dem Nachfrager die bedürfnisexakte individuelle Befriedigung der Kundenwünsche zu jeder Zeit an jedem Ort zu ermöglichen. Dieter Hogrefe, Andre Riedel und Marco Zibull beschäftigen sich mit der Ökonomie des drahtlosen, breitbandigen Internetzugangs zu digitalen Medienprodukten. Sie stellen in ihrem Beitrag den State of the Art der Technologie dar. Heidemarie Hanekop und Volker Wittke ergänzen das Kapitel um eine soziologische Perspektive. Sie zeigen die Entwicklung neuer Formen der Kommunikation und Mediennutzung auf. Matthias Mönch liefert abschließend Überlegungen aus juristischer Sicht. Er diskutiert datenschutzrechtliche Aspekte personalisierter mobiler Dienste. Der dritte Teil des Buches führt in das Themenfeld der Wissenschaftskommunikation ein. Hans Roosendaal gibt mit seinem Beitrag Scientific Communication: The Split between Availability and Selection einen Überblick über dieses noch relativ junge Forschungsgebiet und den Stand der Diskussion. Margo Bargheer diskutiert anschließend, ob Open Acess-Modelle und Universitätsverlage Wege aus der so genannten Publication Crisis weisen können. Heidemarie Hanekop und Volker Wittke übernehmen wieder den soziologischen Part und zeigen auf, welche Veränderungen das Internet in der Wissenschaftskommunikation hervorrufen kann. Joachim Dorschel trägt eine juristische Perspektive bei, indem er Open Acess- Modelle mit dem bekannten Phänomen Open Source vergleicht und Fragen zum Urheberrecht aufwirft. Der vierte Teil des Bandes widmet sich abschließend empirischen Befunden. Carmen Lanfer und Kai Marquardsen untersuchen das Thema Internet und Be-

10 IV Vorwort schäftigung und geben eine erste Analyse quantitativer Effekte in der Medienbranche. Björn Ortelbach hat sich das Thema Controlling der Internetökonomie zur Aufgabe gemacht und gibt in einem ersten Schritt einen Überblick zu Studien, die einen empirisch fundierten Beitrag zum Thema Controlling von Start-up-Unternehmen liefern. Göttingen, im April 2006

11 Inhaltsverzeichnis Vorwort...I Inhaltsverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VII Erster Teil: Grundlagen Internettechnologien in der Medienbranche: Mobile Dienste und Wissenschaftskommunikation im Fokus... 1 Thomas Hess / Barbara Rauscher Absatz digitaler Produkte und Digital Rights Management: Ein Überblick Lutz Seidenfaden Zweiter Teil: Mobiles Internet Individualisierung von Medienprodukten Christian Kaspar

12 VI Inhaltsverzeichnis Ökonomie des drahtlosen, breitbandigen Internetzugangs zu digitalen Medienprodukten Dieter Hogrefe / André Riedel / Marco Zibull Die Entwicklung neuer Formen mobiler Kommunikation und Mediennutzung Heidemarie Hanekop / Volker Wittke Datenschutzrechtliche Aspekte personalisierter mobiler Dienste Matthias Mönch Dritter Teil: Wissenschaftskommunikation Scientific Information: The Split between Availability and Selection Hans E. Roosendaal Open Access und Universitätsverlage: Auswege aus der Publication Crisis? Margo Bargheer Das wissenschaftliche Journal und seine möglichen Alternativen: Veränderungen der Wissenschaftskommunikation durch das Internet Heidemarie Hanekop / Volker Wittke Open Access und Urheberrecht: Open Source in neuem Gewand? Joachim Dorschel Vierter Teil: Empirische Befunde Internet und Beschäftigung: Quantitative Effekte in der Medienbranche Carmen Lanfer / Kai Marquardsen Controlling in Start-Up-Unternehmen: Empirische Untersuchungen zum Verhältnis von Planung und Unternehmenserfolg Björn Ortelbach Autoren Buch- und Reihenherausgeber

13 Abkürzungsverzeichnis a.a.o. AAA AAC ABS AES AGB AöR AP AVI B2B BAG BDSG BER BGH BGHZ am angegebenen Ort Authentication, Authorizing and Accounting Advanced Audio Coding Australian Bureau of Statistics Advanced Encryption Standard Allgmeine Geschäftsbedingungen Archiv für öffentliches Recht (Zeitschrift) Access Point Audio Video Interface Business-to-Business Bundesarbeitsgericht Bundesdatenschutzgesetz Bit Error Rate Bundesgerichtshof Bundesgerichtshof / Zivilsachen

14 VIII Abkürzungsverzeichnis BOAI Budapest Open Access Initiative BS Basisstation BSS Basic Service Set BT-Drucks. Bundestags-Drucksache BTX Bildschirmtext BVerfGE Bundesverfassungsgericht Entscheidungen C2C CC Car-to-Car Communication Consortium CA Collision Avoidance CD Compact Disk CERN Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire COS Content Owner Sponsoring CPE Costumer Premise Equipment CSMA Carrier Sense Multiple Access CSS Cascading Stylesheet CWLAN Consumer/SOHO Wireless Local Area Network DCF Distributed Coordination Function DINI Deutsche Initiative für Netzwerkinformation e. V. DRM Digital Rights Management DRMS Digital Rights Management System DS Distribution System DSL Digital Subscriber Line DSSS Direct Sequence Spread Spectrum DTAG Deutsche Telekom AG DTP Desktop-Publishing DVB Digital Video Broadcasting DVB-C Digital Video Broadcasting Cable DVB-H Digital Video Broadcasting for Handhelds DVB-S Digital Video Broadcasting Satellite DVB-T Digital Video Broadcasting Terrestrial

15 Abkürzungsverzeichnis IX DVD EAP E-Commerce EDCF EDGE EGU Einl. EIRP EIRP EMBO EMMS ESA ESS EWLAN FDD FHSS FTP GAP GG GHz GPL GPRS GPS GRUR GSM HPI HRG HSCSD Digital Versatile Disk Extensible Authentication Protocol Electronic-Commerce Enhanced Distributed Coordination Function Enhanced Data Rates for GSM Evolution European Geosciences Union Einleitung Effectiv / Equivalent Isotropic Radiated Power Effective Isotropic Radiated Power European Molecular Biology Organization Electronic Media Management System Entomological Society of America Extended Service Set Enterprise Wireless Local Area Network Frequency Division Duplexing Frequency Hopping Spread Spectrum File Transfer Protocol German Academic Publishers Grundgesetz Gigahertz General Public License General Packet Radio Service Global Positioning System Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht (Fachzeitschrift) Global System for Mobile Communication Highspeed Portable Internet Hochschulrahmengesetz High Speed Circuit Switched Data

16 X HTML HTTP IBSS ICT IDEA idtv IEEE IETF IETF IFWA IP ISBN ISI ISM ISP ITU IuK JDF KSK KSVG LAN LBS LG LLC MAC Mbps MBWA M-Commerce Abkürzungsverzeichnis Hypertext Markup Language Hypertext Transfer Protocol Independent Basic Service Set Information and Communication Technology International Data Encryption Algorithm interaktives digitales Fernsehen Institute of Electrical and Electronics Engineers Internet Engineering Task Force Internet Engineering Task Force Immediate Free Web Access Internet Work Protocol Internationale Standard-Buchnummer Institute for Scientific Information von Thomson ISI, Dienstleister für Wissenschaftsinformation Industrial-Scientific-Medical Internet Service Provider International Telecommunication Union Informations- und Kommunikationstechnik Job Definition Format Künstlersozialkasse Künstlersozialversicherungsgesetz Local Area Network Location Based Services Landgericht Logical Link Control Media Access Control Megabit per Second Mobile Broadband Wireless Access Mobile Commerce

17 Abkürzungsverzeichnis XI MDStV Medienstaatsvertrag MHz Megahertz MMR Multimedia und Recht (Fachzeitschrift) MMS Multimedia Message Service MOV Apple Quicktime Video Format MP3 Moving Picture Expert Group 1.0 Layer 3 MPEG Moving Picture Expert Group MPG Max-Planck-Gesellschaft MS Mobile Station MT Mobile Terminal NAR Nucleic Acids Research NJW Neue Juristische Wochenschrift (Fachzeitschrift) NJW-RR Neue Juristische Wochenschrift Rechtsprechungsreport NVwZ Neue Verwaltungsrecht-Zeitung (Fachzeitschrift) NZA Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht (Fachzeitschrift) OA Open Access OAI Open Archive Initiative ODC Online Delivered Content ODRL Open Digital Rights Language OFDM Orthogonal Frequency Division Multiplex Modulation OFDMA Orthogonal Frequency Division Multiple Access OLG Oberlandesgericht OPAC Online Public Access Catalogue P2P Peer-to-Peer P3P Platform for Privacy Preferences Project PC Personal Computer PDA Personal Digital Assistent PDF Portable Document Format PDU Protocol Data Unit

18 XII PHY PLoS PNAS PWLAN QoS RADIUS RBÜ RegTP REL RFC RG RGZ RSVP RTCP RTP RTSP Rz. S/W SDU SIM SMS SOHO SPARC SS STM TC TCP TDD TDDSG Abkürzungsverzeichnis Physical Layer Public Library of Science Proceedings of the National Academy of Sciences in the USA Public Wireless Local Area Network Quality of Service Remote Authentication Dial-In User Service Revidierte Berner Übereinkunft Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post Rights Expression Language Request for Comments Reichsgericht Reichsgericht / Zivilsachen Resource Reservation Protocol Real Time Control Protocol Real Time Transport Protocol Real Time Streaming Protocol Randziffer Schwarz/Weiß Service Data Uni Subscriber Identity Module Short Message Service Small Office/Home Office The Scholarly Publishing and Academic Resources Coalition Subscriber Station Science, Technology, Medicine Traffic Category Transmission Control Protocol Time Division Duplexing Teledienstedatenschutzgesetz

19 Abkürzungsverzeichnis XIII TDG TDM TIME TK TKG TKIP TOBIAS TRIPS TU TV UDP UMTS UrhG URL USASBE VLAN VLB VoIP VoWLAN WCT WECA WEP WHO WiFi WiMAX WIPO WISP Teledienstegesetz Time Division Multiplexing Telekommunikation, Informationstechnologie, Medien und Entertainment Tele-Kommunikation Telekommunikationsgesetz Temporal Key Integrity Protocol Tübinger Online Bibliotheksinformations- und Ausleihsystem Trade Related Aspects of Intellectual Property Rights Technische Universität Television User Datagram Protocol Universal Mobile Telecommunications System Urheberrechtsgesetz Uniform Resource Locator United States Association for Small Business and Entrepreneurship Virtuelles Local Area Network Verzeichnis lieferbarer Bücher Voice over Internet Protocol Voice over Wireless Local Area Network WIPO Copyright Treaty Wireless Ethernet Compatibility Alliance Wired Equivalent Privacy World Health Organisation Wireless Fidelity Worldwide Interoperability for Microwave Access World Intellectual Property Organisation Wireless Internet Service Provider

20 XIV Abkürzungsverzeichnis WISU WLAN WMAN WME WML WPA WPPT WSP WWW XML XSL XSLT ZR Das Wirtschaftsstudium (Fachzeitschrift) Wireless Local Area Network Wireless Metropolitan Area Network Wireless Media Extensions Wireless Markup Language Wireless Protected Access WIPO Performances and Phonograms Treaty Web Standards Project World Wide Web Extensible Markup Language Extensible Stylesheet Language Extensible Stylesheet Language Transformation Zivilrecht

21 Erster Teil: Grundlagen

22

23 Internettechnologien in der Medienbranche: Mobile Dienste und Wissenschaftskommunikation im Fokus Thomas Hess / Barbara Rauscher 1 Auswirkungen von Internettechnologien auf die Medienbranche: ein Einstieg Die Medienbranche ist noch immer von technologischen Entwicklungen und daraus resultierenden Veränderungen des ökonomischen Umfelds geprägt. Die derzeit relevanteste technologische Entwicklung ist die Verbesserung von Internettechnologien hin zu zunehmender Mobilität, Ubiquität und Bandbreite von Datennetzen. Eine zunehmende Rückkanalfähigkeit von Datennetzen und Endgeräten ermöglicht eine für die Medienbranche mit ihren überwiegend auf Broadcasting basierenden Geschäftsmodellen ungewohnte Interaktivität und Integration der Rezipienten. Auch auf Seiten des ökonomischen Umfelds ist eine Entwicklung weg vom reinen Broadcast-Modell hin zur Anpassung an kleinere, individualisierte Zielgruppen zu verzeichnen. Hinsichtlich dieser Zielgruppen wird zudem auch deutlich, dass die Nutzerakzeptanz auch immer mehr zum kritischen

24 2 Internettechnologien in der Medienbranche Erfolgsfaktor für neuartige Angebote von Medienunternehmen wird. Daneben stellen erfolgreiche branchenfremde Neueintritte in klassische Medienmärkte die bisherigen Geschäftsmodelle von Medienunternehmen zunehmend in Frage. Unter dem Einfluss dieser technologischen und ökonomischen Treiber stehen viele Medienunternehmen der Herausforderung gegenüber, sowohl ihre Geschäftsmodelle als auch ihr Selbstverständnis als Medienunternehmen anpassen und neu definieren zu müssen. Innerhalb der Medienbranche jedoch sind sowohl die technologischen Treiber als auch die branchenspezifischen Geschäftsmodelle sehr heterogen. Eine Betrachtung der Auswirkungen von Internettechnologien auf Medienunternehmen muss daher fokussiert auf relevante technologische Treiber oder einzelne betroffene Teilbranchen erfolgen. In diesem Beitrag erfolgt daher angelehnt an die Themenschwerpunkte des Workshops Internettechnologien in der Medienbranche 1 eine fokussierte Betrachtung der Technologie mobile Dienste einerseits und der Teilbranche Wissenschaftskommunikation andererseits. Mobile Dienste bieten Potentiale für neue Vertriebswege und Geschäftsmodelle für Medienunternehmen, da sowohl Übertragungswege als auch notwendige Endgeräte bereits weit verbreitet sind und weitere technische Entwicklungen eine zunehmende Multimedialität ermöglichen. Der Fokus auf die Teilbranche der Wissenschaftskommunikation ist derzeit besonders relevant, da die Geschäftsmodelle von Wissenschaftsverlagen durch Internettechnologien, die eine freie Verfügbarkeit von wissenschaftlichen Artikeln begünstigen, bedroht sind. Für Verlage stellt sich daher die Frage, ob sie sich eher defensiv verhalten sollten und wie die Musikindustrie vor allem auf rechtliche Schutzmaßnahmen setzen, oder ob sie offensiv neue Geschäftsmodelle entwickeln sollten. Zunächst wird auf die mögliche Verwendung von mobilen Technologien für Medien-Unternehmen eingegangen. Dabei werden die wesentlichen technologischen Treiber, die aktuelle Situation mobiler Datendienste und medienrelevante Entwicklungstrends betrachtet. Anschließend wird die Medienteilbranche der Wissenschaftskommunikation mit den dort vorherrschenden technologischen Treibern, der aktuellen Branchensituation und aktuellen Entwicklungstrends genauer beleuchtet. Im Fazit werden schließlich Fragestellungen, die sich für Medienunternehmen aus den identifizierten technologischen Treibern und daraus resultierenden Entwicklungstrends ableiten lassen, zusammenfassend dargestellt. 1 Der Workshop wurde durchgeführt durch das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Forschungsprojekt mediaconomy (www.mediaconomy.de).

25 Thomas Hess / Barbara Rauscher 3 2 Auswirkungen mobiler Dienste auf die Medienbranche Das stationäre Internet wurde von Medienunternehmen erst spät als zusätzlicher Vertriebskanal erkannt und gerade in der Musikbranche wurde in den letzten Jahren deutlich, dass eine frühzeitigere Anpassung der Geschäftsmodelle sinnvoll gewesen wäre. Um derartige Fehler zukünftig zu vermeiden, sollten die Potentiale von Technologien des zunehmend breitbandigen und mobilen Internets auf ihren Nutzen für Medienunternehmen hin untersucht werden. Die Potentiale mobiler Dienste sind konzeptionell vergleichbar mit denen des stationären Internets digitale Inhalte können mehrfach genutzt werden und durch cross-mediale Angebote können direkte und indirekte Nutzeneffekte wie z. B. Verkaufserlöse oder eine höhere Kundenbindung entstehen. Diesen Potentialen stehen allerdings auch Risiken gegenüber. Im stationären Internet gab es bisher wenige Geschäftsmodelle, die die beschriebenen Effekte tatsächlich erreichen konnten. Zudem wird der Zugang zu den Kunden, gerade auch für das Angebot mobiler Datendienste, derzeit von Netzbetreibern dominiert. Aus diesen Gründen stellt sich für Medienunternehmen die Frage, ob Investitionen in zusätzliche mobile Vertriebswege auch tatsächlich ökonomisch sinnvoll sind. Daher werden im Folgenden die relevanten technologischen Treiber in diesem Bereich vorgestellt, die aktuelle Situation mobiler Datendienste ausführlicher dargestellt und schließlich vertieft mit kontextsensitiven Diensten und DVB-H (Digital Video Broadcast Handheld) zwei für die Medienbranche möglicherweise relevante Anwendungsfelder aufgegriffen. 2.1 Technologische Treiber bei mobilen Diensten Technologische Treiber für mobile Dienste sind mobile Übertragungstechnologien einerseits und mobile Endgeräte andererseits (vgl. zu diesem Abschnitt Turowski / Pousttchi 2004). Hinsichtlich der mobilen Übertragungstechnologien ist bisher der Mobilfunk dominierend. 2 Der wichtigste Mobilfunkstandard ist derzeit noch GSM (Global System for Mobile Communications), der auch eine konzeptionelle und technische Datenbasis für weitere Standards wie GPRS (General Packet Radio Service) und UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) bildet. Dieser Standard verwendet digitale Übertragungstechnologien und ist neben der Sprachübertragung prinzipiell auch für die Übertragung von Daten geeignet, aufgrund der niedrigen Bandbreite allerdings nur bedingt tatsächlich dafür einsetzbar. Verbessert wird die Fähigkeit zur Datenübertragung durch die Paketvermittlung von Daten in den 2 Zunehmend wichtiger werden aber auch drahtlose Technologien wie bspw. WLAN und/oder Bluetooth.

26 4 Internettechnologien in der Medienbranche weiterentwickelten Standards GPRS und EDGE (Enhanced Data Rates for Global Evolution) bzw. durch Kanalbündelung in HSCSD (High Speed Circuit Switched Data), der Softwareerweiterung von GSM. Neuere Netze unterstützen u. a. höhere Übertragungsraten und Multimedia-Anwendungen. In Deutschland kommt dabei der Standard UMTS zum Einsatz, in Japan und USA werden ähnliche technologische Standards verwendet. Die für Deutschland relevanten Übertragungstechnologien mit ihren zentralen Charakteristika sind in Abbildung 1 im Überblick dargestellt. Übertragungstechnologien Mobilfunk GSM GPRS UMTS Technologie Kommunikation über Kanäle 9,6 kbit/s Verwendung: Sprache paketbasierte Kommunikation verwendbar für: Datenübertragung 53,6 kbit/s Basis-Technologie für UMTS paket- und kanalbasierte Kommunikation 384 kbit/s; 2 Mbit/s Verbreitung Start: 1982 weltweit verbreitet Weiterentwicklung HSCSD Start: 1999 Technologie weit verbreitet in Deutschland Weiterentwicklung EDGE 3 verschiedene Systeme Neue Endgeräte nötig Abbildung 1: Übertragungstechnologien im Mobilfunk Neben den Übertragungstechnologien sind aber auch Endgeräte für mobile Dienste von Bedeutung. Die Endgeräte mit der höchsten Verbreitung sind derzeit Mobiltelefone, die ursprünglich nur auf Sprachdienste spezialisiert waren, allerdings zunehmend auch über weitere Funktionalitäten wie z. B. den Versand von MMS oder Java-Anwendungen verfügen. Da im Bereich der Endgeräte zunehmend Organizer-Funktionen von PDAs (Personal Digital Assistant) mit den klassischen Mobiltelefonen verschmelzen, wird eine zunehmende Konvergenz der Endgeräte erwartet. Wie Abbildung 2 zeigt, integrieren so genannte Smartphones die bisherigen Funktionen von Mobiltelefonen und PDAs und beinhalten zusätzliche Multimedia-Funktionen wie bspw. digitale Fotografie oder das Abspielen von Musik.

27 Thomas Hess / Barbara Rauscher 5 Funktionale Konvergenz Endgeräte MP3 Organizer Telephoning Adressbuch Funktionale Konvergenz Funktionale Konvergenz Mobiltelefon Camera Bluetooth Smartphone Display / Video PDA Abbildung 2: Funktionale Konvergenz bei Endgeräten 2.2 Aktuelle Situation mobiler Dienste Auch wenn die technologischen Voraussetzungen für das erfolgreiche Angebot von mobilen Datendiensten vorhanden sind, so konnten sich bisher multimediale Datendienste, die für Medienunternehmen in ihrer Funktion als Content-Provider interessant wären, noch nicht durchsetzen. Dies zeigt sich einerseits an Nutzungsbzw. Umsatzzahlen der Mobilfunkbetreiber als auch am relativ geringen Angebot mobiler Datendienste bei Medienunternehmen. Während im Jahr 2003 in Deutschland insgesamt ein Mobilfunk-Umsatz von 21,3 Mrd. erreicht wurde, betrug der Anteil der Datenumsätze am Gesamtumsatz lediglich ca. 18%. Derzeit werden 90% dieser Datenumsätze noch durch SMS (Short Message Service) erzielt (vgl. Büllingen / Stamm 2004). Neben der SMS sind wirtschaftlich erfolgreiche und damit für Medienunternehmen interessante mobile Datendienste derzeit fast ausschließlich die Download-Angebote von Klingeltönen und Logos. Abb. 3 zeigt diese Verteilung der Anteile am Gesamtumsatz der Mobilfunkbranche in Deutschland im Jahr 2003 mit den absoluten Umsatzzahlen. Ähnlich ernüchternde Ergebnisse zeigten sich in einer quantitativen Inhaltsanalyse der Online-Angebote 3 von deutschen und US-amerikanischen Tageszeitungen, in der elektronische Zusatzangebote zu klassischen Print-Produkten untersucht wurden (vgl. Thallmayer 2004). Ein wichtiges Ergebnis war dabei einerseits, dass alle untersuchten Zeitungen über einen Online-Auftritt verfügten. Im Gegensatz dazu konnte das Angebot von Inhalten über mobile Vertriebswege ( mobile Content ) nur bei einem sehr geringen Anteil der Zeitungen festgestellt werden, der in Deutschland bei lediglich 7% und in den USA bei 16% lag. 3 Bei der Untersuchung wurde davon ausgegangen, dass ein Hinweis auf mobile Zusatz-Angebote auf den Websites der Tageszeitungen zu finden ist.

28 6 Internettechnologien in der Medienbranche Umsatz Datendienste 3,9 Mrd. Gesamtumsatz 23 Mrd. Umsatz SMS 3,5 Mrd. Umsatz Datendienste ohne SMS 0,4 Mrd. Abbildung 3: Umsatzanteile der Datendienste mit und ohne SMS am deutschen Mobilfunkmarkt (vgl. Büllingen / Stamm 2004) Insgesamt deuten diese Zahlen darauf hin, dass nur ein begrenztes Potential für das Angebot mobiler Datendienste durch Medienunternehmen vorhanden ist und dieses bisher auch nur in geringem Umfang genutzt wird. 2.3 Trends bei mobilen Diensten Wie in Kap. 2.2 dargelegt, ist die bisherige Nutzung von Datendiensten sowohl allgemein als auch in der Medienbranche noch nicht sehr weit verbreitet. Daher werden im Folgenden zwei neue Anwendungsfelder dargestellt, mit denen sich diese Situation möglicherweise verändern könnte. Anwendungsfall 1: Kontextsensitive Dienste Im Hinblick auf mobile Dienste wird Kontext verstanden als ( ) any information that can be used to characterize the situation of an entity. An entity is a person, place, or object that is considered relevant to the interaction between a user and an application, including the user and applications themselves (Dey 2001, S. 3). Demnach ist jede Information, durch die eine Situation eines Users im Rahmen eines Kommunikationsvorgangs charakterisiert werden kann, Kontext. Als kontextsensitive Dienste werden also Anwendungen bezeichnet, die Veränderungen in der Umwelt eines Users entdecken und entsprechend reagieren

29 Thomas Hess / Barbara Rauscher 7 können. Informationen über diese Veränderungen werden als Kontextinformationen bezeichnet und sind in Ort, Identitäten von Objekten und Personen in der Umgebung und Veränderungen dieser aufgeteilt (vgl. Schilit / Theimer 1994). Abb. 4 zeigt das grundlegende Funktionsprinzip kontextsensitiver Dienste sowie deren aktuelle Anwendungsgebiete. Bisher wurden vor allem Dienste, die die Kontextinformation Ort nutzen, umgesetzt. Dabei beinhalten die Anwendungsmöglichkeiten meist ortsabhängige Verwaltungs- und Suchdienste oder Informationsdienste mit Ortsbezug. Basisprinzip kontextsensitive Dienste Bereits realisierte Dienste Kontextinformationen Erstellung Bündel- Distriunbution Individualisierte Leistung User Tracking -Dienste Finde ein Handy Flottenmanagement Finder -Dienste Navigation Yellow Pages Informations - Dienste Wetterinformationen Touristenführer Abbildung 4: Überblick Funktionsprinzip und bisherige Anwendungsbereiche kontextsensitiver Dienste Die Bereitstellung eines kontextsensitiven, also auf die Situation eines Konsumenten angepassten Dienstes, ist von wettbewerbsstrategischer Sichtweise aus als Individualisierung der Leistungserbringung zu verstehen. Das Konzept der kontextsensitiven Leistungen kann interessant sein auf weitgehend gesättigten Märkten, in denen auf individuelle Präferenzen und Bedürfnisse zugeschnittene Leistungen den größten Kundennutzen generieren können. Dieser Kundennutzen wiederum sorgt über direkte und indirekte Einflussgrößen, wie z. B. gestiegenen Umsatz durch höhere Zahlungsbereitschaft und höheren Absatz oder gestiegene Kundenbindung und -loyalität, für den Erfolg eines Unternehmens, und kann daher auch für Medienunternehmen einen Anreiz darstellen, in kontextsensitive Technologien zu investieren. Für die Nutzung kontextsensitiver Technologien sind allerdings auch Anpassungen bei technologischer Infrastruktur und Geschäftsmodellen verbunden, so dass eine Investitionsentscheidung auch unter Berücksichtung möglicher negativer Effekte getroffen werden muss. Anwendungsfall 2: Digitales mobiles Fernsehen über DVB-H Mit Digital Video Broadcasting (DVB) werden standardisierte Verfahren für die digitale Übertragung von Inhalten bezeichnet, die eine Alternative für die bisheri-

Svenja Hagenhoff (Hg.) Internetökonomie der Medienbranche

Svenja Hagenhoff (Hg.) Internetökonomie der Medienbranche Svenja Hagenhoff (Hg.) Internetökonomie der Medienbranche erschienen als Band 1 in der Reihe Göttinger Schriften zur Internetforschung im Universitätsverlag Göttingen 2006 Svenja Hagenhoff (Hg.) Internetökonomie

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Zur Digitalisierung des Lehrbuchs aus ökonomischer Sicht

Zur Digitalisierung des Lehrbuchs aus ökonomischer Sicht Ludwig-Maximilians-Universität München Munich School of Management Zur Digitalisierung des Lehrbuchs aus ökonomischer Sicht Prof. Dr. Thomas Hess Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien www.wim.bwl.lmu.de

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C ird die Set-Top-Box der Zugang zur ultimedialen Welt? r. Dr. Werner Trattnig elle: Microsoft P w C genda Budget der Haushalte / ARPU. Integrierte Zugangstechnologien I. Home Entertainment Center Trend.

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T in der Fachrichtung Medieninformatik Thema: Streaming-Lösungen in Unternehmen zur Produktpräsentation und zur internen Mitarbeiterschulung...

Mehr

Grundlagen des Medienmanagement

Grundlagen des Medienmanagement Grundlagen des Medienmanagement PD Dr. Joachim Eigler Universität Regensburg Gliederung Ausgangspunkt: Medienwirtschaft bzw. Medienmanagement als spezielle Betriebswirtschaftslehre? Besondere Eigenschaften

Mehr

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE)

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE) Flash-OFDM FMC FOMA Flash-OFDM, FMC, FOMA das Team B. Krbecek (DCS, DCP) T. Schwarz (DCS) Flash-OFDM - Definition Fast Low-latency Access with Seamless Handoff Orthogonal Frequenzy Division Multiplexing

Mehr

Mobile Computing IT to go

Mobile Computing IT to go Mobile Computing IT to go Dipl.-Ing. oec. Dirk Umbach 1 Internet Meilensteine 1969 Vernetzung der ersten vier Rechner per Telefonleitung an den Universitäten Los Angeles, Stanford, Santa Barbara und Utah:

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob 1. Kölner Symposium zur Informationswirtschaft Köln, 31. Oktober 2008 Ankündigung

Mehr

2006 www.bfz-software.de

2006 www.bfz-software.de Gründe für einen schnellen Internetzugang für Schulen ein Muss, für die Jugendlichen eine Selbstverständlichkeit z.b. für die Ausarbeitung eines Referates Anbindung ist heutzutage eine Voraussetzung für

Mehr

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN)

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN) Mehr Informationen zum Titel! 3 Mobile und drahtlose Kommunikation 53 3.5 Wireless MAN (WMAN) Aufgabe 86) Was verstehen Sie unter den Akronymen WiMAX und MBWA? 3.6 IP-Datenverkehr über WiMAX Aufgabe 87)

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Sicherer Netzzugang im Wlan

Sicherer Netzzugang im Wlan PEAP Sicherer Netzzugang im Wlan Motivation Im Wohnheimnetzwerk des Studentenwerks erfolgt die Zugangskontrolle via 802.1X. Als Methode wurde MD5 eingesetzt. Dies wurde in Microsoft Vista nicht unterstützt.

Mehr

Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe

Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe Always Best Connected: Das ABC der drahtlosen Kommunikation an der Universität Karlsruhe Vortrag zum Stadtgeburtstag 2004 der Stadt Karlsruhe Prof. Dr. Hannes Hartenstein und Dipl.-Ing. Willi Fries Universität

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Berichte aus der Betriebswirtschaft Stephan Buse, Rajnish Tiwari (Hrsg.) Perspektiven des Mobile Commerce in

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? BU Wuppertal FB E 2005 Jens Heermann Svend Herder Alexander Jacob 1 WLAN Eine Option für Unternehmen? Vorteile durch kabellose Vernetzung

Mehr

Wireless LAN. nach IEEE 802.11

Wireless LAN. nach IEEE 802.11 Wireless LAN nach IEEE 802.11 Entstanden im Rahmen der Vorlesung LNWN II im Sommersemester 2002 INHALTSVERZEICHNIS 1 WIRELESS LAN NACH DEM IEEE 802.11 STANDARD 3 1.1 IEEE 802.11 3 1.2 IEEE 802.11B 3 1.3

Mehr

E-Books produzieren und publizieren

E-Books produzieren und publizieren E-Books produzieren und publizieren Bruno Wenk Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Leipzig, 24. Oktober 2012 Seite 1 Ziel Mit kostenlosen Programmen ein E-Book im Format EPUB (2.01) realisieren

Mehr

FunkLAN an der Uni des Saarlandes. Alfred Neisius

FunkLAN an der Uni des Saarlandes. Alfred Neisius FunkLAN an der Uni des Saarlandes Alfred Neisius FunkLAN Überblick und Technik Das FunkLAN Projekt an der UdS Sicherheit im FunkLAN Funkstrahlung Neue Techniken Funklan an der Uni des Saarlandes Folie

Mehr

Digitale Plattformen für CE (Consumer Electronics)

Digitale Plattformen für CE (Consumer Electronics) Digitale Plattformen für CE (Consumer Electronics) Dr. Dietmar Schill Markus Zumkeller Sony International Tägliche Nutzung verschiedener Medien Internet nimmt zu TV nimmt ab Radio bleibt stabil 80% Rundfunk

Mehr

Grundlagen und Perspektiven des Mobile Marketings

Grundlagen und Perspektiven des Mobile Marketings Özgür Üngör Grundlagen und Perspektiven des Mobile Marketings Eine Einführung in das mobile Werbeinstrument Diplomica Verlag Özgür Üngör Grundlagen und Perspektiven des Mobile Marketings: Eine Einführung

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. Mobilitätsunterstützung im Internet 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken

Mehr

Virtual Access Points Michael Roßberg

Virtual Access Points Michael Roßberg Virtual Access Points Michael Roßberg Übersicht Einleitung Definition und Motivation 802.11 Management Implementierungstechniken Zusammenfassung Quellen Einleitung 802.11 einer der erfolgreichsten Standards

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Anbietergruppen im Cloud Computing-Markt Work in Progress # 127

Anbietergruppen im Cloud Computing-Markt Work in Progress # 127 Torsten J. Gerpott/Sebastian May Anbietergruppen im Cloud Computing-Markt Work in Progress # 127 Juli 2013 Zusammenfassung Work in Progress # 127 Zf TM-WIP # 127 // CC-Anbietergruppen / Torsten J. Gerpott/Sebastian

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Wirtschaftlicher Nutzen von Mobility- Applikationen an TK-Systemen

Wirtschaftlicher Nutzen von Mobility- Applikationen an TK-Systemen Prof. Dr.-Ing. K. Jobmann Institut für Kommunikationstechnik Universität Hannover Diplomarbeit Wirtschaftlicher Nutzen von Mobility- Applikationen an TK-Systemen Diplomarbeit angefertigt von Florian Schäfer

Mehr

Merkmale: Spezifikationen:

Merkmale: Spezifikationen: High-Power Wireless AC1200 Dual-Band Gigabit PoE Access Point zur Deckenmontage Rauchmelderdesign, 300 Mbit/s Wireless N (2,4 GHz) + 867 Mbit/s Wireless AC (5 GHz), WDS, Wireless Client Isolation, 26 dbm

Mehr

WLAN,Netzwerk Monitoring & Filtering. SS 2011 Betreuer: Dr.Oliver Dippel Teilnehmer:Constant Mabou Bopda

WLAN,Netzwerk Monitoring & Filtering. SS 2011 Betreuer: Dr.Oliver Dippel Teilnehmer:Constant Mabou Bopda WLAN,Netzwerk Monitoring & Filtering SS 2011 Betreuer: Dr.Oliver Dippel Teilnehmer:Constant Mabou Bopda Überblick Wireless und Netzwerk Protokoll Was ist Netzwerk Monitoring? Was ist Netzwerk Filtering?

Mehr

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen?

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Hauptartikel Der Auftritt von Breitband-WWAN Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Eine nahtlose High-Speed-Verbindung wird immer wichtiger sowohl für den Erfolg

Mehr

Ökonomie und Politik im Reich der Ideen

Ökonomie und Politik im Reich der Ideen Digitial Rights Management Ökonomie und Politik im Reich der Ideen Robert A. Gehring MaC*-Days 2004 Josefstal, 12. November 2004 Fragen über Fragen... Welche Voraussetzung hat DRM? Was ist DRM? Woher kommt

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

LEDs Stromversorgung WLAN Link/Aktivität LAN Link/Aktivität Link/Aktivität

LEDs Stromversorgung WLAN Link/Aktivität LAN Link/Aktivität Link/Aktivität Wireless 150N Outdoor Range Extender / Access Point Mehrere SSIDs, Wireless Client isolation, Bridge, Repeater, WDS, Passives PoE, integrierte 12dBi-Antenne Part No.: 525497 Merkmale: Bis zu 150 Mbit/s

Mehr

Lohnt sich die Investition? Auswirkung der Umstellung auf IPv6 aus Sicht der ISPs.

Lohnt sich die Investition? Auswirkung der Umstellung auf IPv6 aus Sicht der ISPs. Lohnt sich die Investition? Auswirkung der Umstellung auf v6 aus Sicht der ISPs. Deutsche Telekom AG / Group Technology. Uwe Mühlender BMWi v6 Workshop, Berlin, 26. Januar 2012. Verschiedene Märkte, Technologien

Mehr

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis

Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Präsentationen Einführung in 802.1x Organisatorische und technische Voraussetzungen Zertifikatsbasierte 802.1x Anwendung in der Praxis Erfahrungsbericht Wireless 802.1x am USZ Anforderungen des USZ und

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste Standardisierung bei ETSI Historisches Leitungsvermittelte Netze (PSTN, ISDN und GSM) Überwachungsverordnung schreibt Implementierung von ES 201 671 in

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme UMTS, HSDPA und LTE, GSM, GPRS und Wireless LAN 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 186 Abbildungen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER 1 GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde

Mehr

Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch

Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch 1 2006 Nokia Zürcher Tagung IT-Governance, 04. Mai 2006 Trends im Hinblick auf die zunehmende Komplexität der Kommunikation - Mobilität

Mehr

Digital Rights Management in der Praxis

Digital Rights Management in der Praxis 3 Gerald Fränkl Digital Rights Management in der Praxis Hintergründe, Instrumente, Perspektiven, (und) Mythen VDM VERLAG DR. MÜLLER 4 - Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche

Mehr

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation Rheinische Friedrich-Wilhelms Universität Bonn Institut für Informatik IV Prof. Dr. Peter Martini Einleitungsvotrag zur Diplomarbeit Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze

Mehr

Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner. E-Publishing-Management. <0 Springer Gabler

Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner. E-Publishing-Management. <0 Springer Gabler Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner E-Publishing-Management

Mehr

Next Generation Networks

Next Generation Networks Gerd Siegmund Next Generation Networks IP-basierte Telekommunikation Hüthig Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis 1 Einführung.. 1 1.1 Netze im Wandel 1 1.1.1 Übersicht 3 1.1.2 Ein Zielnetz oder zunehmende

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

Mobile und drahtlose Informationssysteme

Mobile und drahtlose Informationssysteme Franz Lehner Mobile und drahtlose Informationssysteme Technologien, Anwendungen, Märkte Mit 166 Abbildungen Springer Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Begriffe und Definitionen 5

Mehr

Matthias Hofherr. WLAN-Sicherheit. Professionelle Absicherung von 802.11-Netzen. Heise

Matthias Hofherr. WLAN-Sicherheit. Professionelle Absicherung von 802.11-Netzen. Heise Matthias Hofherr WLAN-Sicherheit Professionelle Absicherung von 802.11-Netzen Heise 5 Bevor man einen genaueren Blick auf die Sicherheitsmechanismen von Netzwerken auf Basis des Standards 802.11 wirft,

Mehr

Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter

Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Volkmar Westdorf Solution Marketing, Service Networks Was bedeuted Mobile Internet EN/FAD 109 0015 Evolution oder Revolution? Mobiles/Drahtloses Internet

Mehr

web'n'walk Box Mobile WLAN Bedienungsanleitung

web'n'walk Box Mobile WLAN Bedienungsanleitung web'n'walk Box Mobile WLAN Bedienungsanleitung 1 3 Beispiel Internet gleichzeitig im Internet Mobiler leistungsfähige Installation Alternativ via USB Kabel am PC, MAC oder im Auto als dauerhaften Mobilen

Mehr

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Motivation und Überblick

Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen. Motivation und Überblick Digital Rights Management (DRM) Verfahren, die helfen Rechte an virtuellen Waren durchzusetzen Vorlesung im Wintersemester 2012/13 an der Technischen Universität Ilmenau von Privatdozent Dr.-Ing. habil.

Mehr

WLAN Drahtloses Netzwerk

WLAN Drahtloses Netzwerk WLAN Drahtloses Netzwerk Florian Delonge & Jürgen Thau AUGE e.v. 18. Dezember 2004 WLAN (F. Delonge, J. Thau) (1) Wireless LAN, das drahtlose Netzwerk Inhalt: Überblick WLAN Vergleich WLAN / Bluetooth

Mehr

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Radio Network Concepts Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Michael Schopp,, Helmut Becker Radio Network Concepts Information and Communication Mobile Siemens AG ITG-Workshop IP in Telekommunikationsnetzen

Mehr

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Vortrag im Seminar 3D-Grafik im Web Raphael Gräbener Übersicht Was ist Streaming Anwendungsbeispiele Broadcasting Audio-/

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

Einfache Ideen verändern die Welt. René Princz-Schelter

Einfache Ideen verändern die Welt. René Princz-Schelter Einfache Ideen verändern die Welt René Princz-Schelter Montag, 12. April 2010 Ein Pferd frisst keinen Gurkensalat The quick brown fox jumps over the lazy dog 640 kb sollten eigentlich genug für jeden sein

Mehr

Linux for Beginners 2005

Linux for Beginners 2005 Linux for Beginners 2005 Mit Linux ins Netz Modem-, ISDN-, DSL-Konfiguration Martin Heinrich obrien@lusc.de Agenda Technik Konfiguration Test Fehlersuche Sicherheit Router 2 Verschiedene Techniken POTS

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

University of Bamberg Press

University of Bamberg Press University of Bamberg Press ein Universitätsverlag zahlt sich aus Bayerischer Bibliothekstag, 20.11.2014 Fabian Franke, fabian.franke@uni-bamberg.de Barbara Ziegler, barbara.ziegler@uni-bamberg.de S. 1

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen TV und Internet IP-TV: Video on Demand, Live Streaming Zugesicherte Qualität (QoS, Quality of Service)

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt

Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber. DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt Fachtagung für Kabel-TV-Betreiber DVB-C2 am deutschen Kabelmarkt von Carsten Engelke Technischer Leiter ANGA Spielberg bei Knittelfeld, am 7. März 2012 ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.v. Spielberg

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle 1 Executive Summary... 1 1.1 Über den vorliegenden Report... 1 1.2 Das mobile Internet

Mehr

Das Bluetooth Handbuch

Das Bluetooth Handbuch Telekommunikation Jörg Franz Wollert Das Bluetooth Handbuch Technologie Software Einsatzfelder Systementwicklung Wettbewerb Mit 213 Abbildungen Franzis Inhalt 1 Bluetooth - Übersicht 15 1.1 Wo steht Bluetooth?

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

High-speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot

High-speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot High-speed Internet Access Your mobile workspace at this Hotspot Kabellos am Hotspot surfen so oder so Sie haben ein Notebook mit Mobile Unlimited von Swisscom Mobile. Dann surfen Sie in der ganzen Schweiz

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Tuttlingen, 14. November

Mehr

Diameter. KM-/VS-Seminar. Wintersemester 2002/2003. schulze_diameter.ppt Christian Schulze_03-Februar-07

Diameter. KM-/VS-Seminar. Wintersemester 2002/2003. schulze_diameter.ppt Christian Schulze_03-Februar-07 Diameter KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: Martin Gutbrod 1 Übersicht Einleitung AAA Szenarien Remote dial-in Mobile dial-in Mobile telephony Design von Diameter Ausblick Features Protokoll

Mehr

Alcatel-Lucent Wireless Solution

Alcatel-Lucent Wireless Solution Alcatel-Lucent Wireless Solution Mobile Virtual Enterprise (MOVE) Herausforderungen 2 Die Mobilität im Unternehmen Bisher IT Services accessible from desk only Convenience WLAN Technology Files, Data,

Mehr

Wireless Personal Area Networks Spezielle Techniken der Rechnerkommunikation

Wireless Personal Area Networks Spezielle Techniken der Rechnerkommunikation Humboldt Universität zu Berlin Institut für Informatik Wireless Personal Area Networks Spezielle Techniken der Rechnerkommunikation Jörg Pohle, pohle@informatik.hu-berlin.de Daniel Apelt, apelt@informatik.hu-berlin.de

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH)

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) , XML LV BF23 (0F32) Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2010 (Stand: 3.12.10) 1/ 18 OAI-PMH

Mehr

Electronic Business und Mobile Business

Electronic Business und Mobile Business Frank Keuper (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Electronic Business und Mobile Business Ansätze,

Mehr

Protokollanalyse bei VoIP

Protokollanalyse bei VoIP Protokollanalyse bei VoIP 1. Einführung 2. Protokoll Stack H.323 3. Protokollanalyse in VoIP-Umgebung Funktionelle Analyse Paketanalyse 4. Dimensionierungsaspekte bei VoIP Jitter-Theorie Bandbreite bei

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen Aktuelle Wireless LAN Architekturen Peter Speth Kellner Telecom www.kellner.de 17. November 2003 / 1 WLAN Evolution Gestern punktuelle Erweiterung des kabelgebundenen Netzwerkes Bis zu 10 Accesspoints

Mehr

20.03.15 10% Mediale Bildungsinfrastruktur -> Pädagogische Konzepte des Lernens. Pädagogische Konzepte des Lernens <-> Mediale Bildungsinfrastruktur

20.03.15 10% Mediale Bildungsinfrastruktur -> Pädagogische Konzepte des Lernens. Pädagogische Konzepte des Lernens <-> Mediale Bildungsinfrastruktur Verlag Ministerium Zulassung Schule (Fachschaft) Kaufentscheidung 450 Handelsumsatz 400 350 300 10% 250 200 Handelsumsatz 150 100 50 0 1991 1993 1995 1997 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 http://www.vds-bildungsmedien.de/publikationen/downloads/markt-lernmittelfreiheit/schulbuchausgaben1991-2007.pdf

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im Übergang vom Industrie- zum Informationszeitalter. Die dynamischen Auswirkungen auf das bestehende Wirtschaftsgefüge sind spürbar. In den Chefetagen hat eine

Mehr

Tools & Services für das Publishing 2.0

Tools & Services für das Publishing 2.0 Tools & Services für das Publishing 2.0 Lutz Glandt Mitglied des Bereichsvorstands BRIEF Deutschland im Konzern Deutsche Post DHL Geschäftsbereich Presse Services Deutsche Post: Dienstleister für die Medienbranche

Mehr

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder NGN Eine Übersicht VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder Inhalt > Definition von NGN, Abgrenzung > Architektur von NGNs > Einführung von NGNs > Was bleibt noch zu tun? NGN eine Übersicht 2 Definition [Y.2001]

Mehr

Einsatz des IMS im Home Entertainment

Einsatz des IMS im Home Entertainment Einsatz des IMS im Home Entertainment 14. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation, Falk Stapf, Torsten Wiens und Michael Massoth Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik 14. Mai 2009 Agenda 1. Motivation

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

Evolution und Ausblick PLATTFORM

Evolution und Ausblick PLATTFORM IDEO Evolution und Ausblick PLATTFORM EINE PRÄSENTATION VON BERTRAM GUGEL 2 AGENDA: 1 Portal vs. Plattform 2 Kooperation vs. Konfrontation 3 Neue Regeln und Herausforderungen 1 VIDEOPORTALE 5 2 SENDERPORTALE

Mehr

Heutige und künftige Struktur der Internetindustrie in Deutschland und Europa

Heutige und künftige Struktur der Internetindustrie in Deutschland und Europa Heutige und künftige Struktur der Internetindustrie in Deutschland und Europa Vortrag von Dr. Karl-Heinz Neumann auf der BMBF Konferenz Zukünftiges Internet Berlin, 5.7. 6.7.2011 0 Inhalt 1. Die Internetindustrie

Mehr

Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen

Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen Location Based Services und Local Commerce - Technisches Können und rechtliches Dürfen IT-Sicherheitstag NRW 03.12.2014 / Stadthalle Hagen RA Andreas Göbel Fachanwalt für IT-Recht Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

Ökonomische Studie zur Entwicklung und zum Regulierungsbedarf in den Elektronischen Medien

Ökonomische Studie zur Entwicklung und zum Regulierungsbedarf in den Elektronischen Medien Competition Competence Report 1/ 2005 Competition Competence Report Ökonomische Studie zur Entwicklung und zum Regulierungsbedarf in den Elektronischen Medien Die Telekommunikations-, Medien- und Internetbranchen

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr