Tabelle 1: Ausgangswerte und Maximalwerte bei Belastung mit 100 Watt im Vergleich Gruppe A vs. Gruppe B

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tabelle 1: Ausgangswerte und Maximalwerte bei Belastung mit 100 Watt im Vergleich Gruppe A vs. Gruppe B"

Transkript

1 7. Tabellen und Abbildungen Gly389 (Gruppe A) Arg389 (Gruppe B) Ausgangswerte Maximalwerte Ausgangswerte Maximalwerte Herzfrequenz (bpm) 63.2±2.5 66±6 63.7±2.3 63±5 Systolischer Blutdruck (mmhg) 118.3± ± ± ±2.4 Diastolischer Blutdruck (mmhg) 78± ±2.1 81± ±1.2 QS 2 c (ms) 492.8± ± ± ±8. 5 Plasma Noradrenalin (pg/ml) 246±34 a) 171±44 a) 261±34 147±26 Plasma Adrenalin (pg/ml) 28±5 a) 3±11 a) 21±1 47±1 Plasma Renin Aktivität (ng ANG I formed/ml/h).8±.12 c).29±.8 c).73±.8 b).25±.1 b) Plasma Kalium (mmol/l) 4.29±.16 a).69±.26 a) 4.33±.11 b).41±.11 b) Plasma Lactat (mmol/l).95±.1 a).98±.18 a) 1.14±.11 b) 1.73±.52 b) Tabelle 1: Ausgangswerte und Maximalwerte bei Belastung mit 1 Watt im Vergleich Gruppe A vs. Gruppe B Daten sind Mittelwerte ± S.E.M. von 12 Probanden homozygot für den Gly389 Polymorphismus und 12 Probanden homozygot für den Arg389 Polymorphismus; Ausgangswerte sind Absolutwerte, Maximalwerte sind Relativwerte bei 1 Watt Belastung a) n=1, b) n=9, c) n=8 24

2 Gly389 (Gruppe A) Arg389 (Gruppe B) männliche weibliche männliche weibliche Herzfrequenz (bpm) 46.4± ± ± ±6.1 Systolischer Blutdruck (mmhg) 47.2± ± ± ±2.9 Diastolischer Blutdruck (mmhg) 86.9± ± ± ±3.6 QS 2 c (ms) -39.7± ± ± ±4 Plasma Noradrenalin (pg/ml) 153±33 19±84 a) 94±3 25±22 Plasma Adrenalin (pg/ml) 25.7±1.7 35±22.4 b) 36.8± ±14.8 Plasma Renin Aktivität (ng ANG I formed/ml/h).18±.1 b).33±.8 b).12±.7 b).32±.13 a) Plasma Kalium (mmol/l).42± ±.5 b).24±.12 a).63±.17 b) Plasma Lactat (mmol/l).73± ±.35 b) 1.8±.61 a) 2.55±.8 b) Tabelle 2: Maximalwerte bei Belastung mit 1 Watt im Vergleich männliche vs. weibliche Probanden Daten sind Mittelwerte ± S.E.M. von 12 Probanden homozygot für den Gly389 Polymorphismus und 12 Probanden homozygot für den Arg389 Polymorphismus a) n=5, b) n=4 25

3 delta HR [1/min] Gly389, n=12 Arg389, n=12 Zunahme der Herzfrequenz [delta HR] in Schläge pro Minute [1/min] Abbildung 1: Änderung der Herzfrequenz unter Ergometrie der Gly389 vs. der Arg389 Mutante delta QS 2 c [ms] Gly389; n=12 Arg389; n=12 * Verkürzung der QS 2 c [delta QS 2 c] in ms Analyse: *p =,333 Abbildung 2: Änderung der QS 2 c unter Ergometrie der Gly389 vs. der Arg389 Mutante 26

4 delta sbp [mmhg] Gly389; n = 12 Arg389; n = 12 Zunahme des systolischen Blutdruckes[delta sbp] in Millimeter Quecksilbersäule [mm Hg] Abbildung 3: Änderung des systolischen Blutdruckes unter Ergometrie der Gly389 vs. der Arg389 Mutante delta dbp [mm Hg] Gly389, n=12 Arg389, n=12 Zunahme des diastolischen Blutdruckes [dbp] in Millimeter Quecksilbersäule [mm Hg] Abbildung 4: Änderung des diastolischen Blutdruckes unter Ergometrie der Gly389 vs. der Arg389 Mutante 27

5 delta Adrenalin [pg/ml] Zeit [min] Gly389, n=12 (ab Minute 25 n=4) Arg389, n=12 (ab Minute 25 n=5) Zunahme des Adrenalinspiegels [delta Adrenalin] in Picogramm pro Milliliter [pg/ml] Zeitangabe in Minuten [min] Abbildung 5: Abbildung: Änderung des Adrenalinspiegels unter Ergometrie der Gly389 vs. der Arg389 Mutante delta Noradrenalin [pg/ml] 2 Gly389, n=12 (ab min 25 n=4) 1 Arg389, n=12 (ab min 25 n=4) Zeit [min] Zunahme des Noradrenalinspiegels in Picogramm pro Milliliter [pg/ml] Zeitangabe in Minuten [min] Abbildung 6: Änderung des Noradrenalinspiegels unter Ergometrie der Gly389 vs. der Arg389 Mutante 28

6 delta PRA [ng/ml/h] Gly389 (Gruppe A), n=12 Arg389 (Gruppe B), n= Zunahme der Plasmareninaktivität [PRA] in Nanogramm Angiotensin I pro Milliliter pro Stunde[ng/ml/h] Abbildung 7: Änderung der Plasmareninaktivität unter Ergometrie der Gly389 vs. der Arg389 Mutante 29

7 delta HR [1/min] männlich, n = 6 weiblich, n = 6 ** * *** **** Zunahme der Herzfrequenz [delta HR] in Schläge pro Minute [1/min] Analyse: *p =,14; **p =,14; ***p =,2; ****p <,1 Abbildung 8: Änderung der Herzfrequenz unter Ergometrie bei weiblichen vs. männlichen Probanden der Gly389 Mutante delta HR [1/min] männlich, n = 6 weiblich, n = 6 ** * *** Zunahme der Herzfrequenz [delta HR] in Schläge pro Minute [1/min] Analyse: *p =,416; **p =,365; ***p =,17 Abbildung 9: Änderung der Herzfrequenz unter Ergometrie bei weiblichen vs. männlichen Probanden der Arg389 Mutante 3

8 delta QS2c [ms] männlich, n = 6 weiblich, n = 6 Belastungsstufe Verkürzung der QS 2 c in Millisekunden [ms] Abbildung 1: Änderung der QS 2 c unter Ergometrie im Vergleich weibliche zu männlichen Probanden der Gly389 Mutante delta QS2c [ms] 1 * männlich, n = 6-5 weiblich, n = 6-6 Belastungsstufe Verkürzung der QS 2 c in Millisekunden [ms] Analyse: *p =,16 Abbildung 11: Änderung der QS 2 c unter Ergometrie im Vergleich weibliche zu männlichen Probanden der Arg389 Mutante 31

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

Roboter kontrollierte, sehr frühe Rehabilitation

Roboter kontrollierte, sehr frühe Rehabilitation Roboter kontrollierte, sehr frühe Rehabilitation Verena Klamroth Marganska, SMS Lab, ETH Zurich Berlin, 7.3.2015 SMS Lab, Zürich Prof. Robert Riener Universität Zürich ETH Zürich Forschungsaktivitäten

Mehr

Wenn der Baroreflex streikt

Wenn der Baroreflex streikt Wenn der Baroreflex streikt Prof. Dr. med. Jens Jordan Baroreflexregulation Barorezeptoren PNS SNS Was sagt der Baroreflex dem Blutgefäß? Baroreflexregulation bei Gesunden 120 100 Nitroprussid 80 60 90

Mehr

(ISRCTN27834915) W. Mayer-Berger 1, C. Kettner 1, C. Pieper², A. Marr², S. Moebus² U. Bräutigam 3, A. Michalsen 4

(ISRCTN27834915) W. Mayer-Berger 1, C. Kettner 1, C. Pieper², A. Marr², S. Moebus² U. Bräutigam 3, A. Michalsen 4 Evaluation der Nachhaltigkeit von Viniyoga und Progressiver Muskelrelaxation in der stationären Rehabilitation von Patienten mit arterieller Hypertonie (ISRCTN27834915) W. Mayer-Berger 1, C. Kettner 1,

Mehr

Erstcheck. Max Mustermann. getestet am 13.03.2008

Erstcheck. Max Mustermann. getestet am 13.03.2008 Erstcheck Max Mustermann getestet am 13.03.2008 Erstcheck für Max Mustermann vom 13.03.2008 2 Max Mustermann * 01.01.1977, (31 Jahre) Größe: Gewicht: 175 cm 86 Kg getestet von medo.check Entwickler BMI

Mehr

Energiehaushalt und Temperaturregulation H.E.Koralewski. Praktikumsaufgaben / Protokolle

Energiehaushalt und Temperaturregulation H.E.Koralewski. Praktikumsaufgaben / Protokolle Cluster B4 Bioinformatik SS 006 Praktikum Block I Energiehaushalt und Temperaturregulation H.E.Koralewski Praktikumsaufgaben / Protokolle Der Student soll lernen, anhand einfach zu erhebender biometrischer

Mehr

Die Wichtigsten Ursachen der gestörten Baroreflex- und Kreislaufkontrolle Prof. Dr. med. Jens Jordan

Die Wichtigsten Ursachen der gestörten Baroreflex- und Kreislaufkontrolle Prof. Dr. med. Jens Jordan Die Wichtigsten Ursachen der gestörten Baroreflex- und Kreislaufkontrolle Prof. Dr. med. Jens Jordan Gestörte Baroreflex- und Kreislaufkontrolle Baroreflex-Syndrome : Baroreflexversagen Autonomes Versagen

Mehr

Sportmedizin. Leistungsdiagnostik: Spiroergometrie. Dr. med. Birgit Friedmann, Abteilung Innere Medizin VII: Sportmedizin

Sportmedizin. Leistungsdiagnostik: Spiroergometrie. Dr. med. Birgit Friedmann, Abteilung Innere Medizin VII: Sportmedizin Sportmedizin Leistungsdiagnostik: Spiroergometrie Dr. med. Birgit Friedmann, Abteilung Innere Medizin VII: Sportmedizin Spiroergometrie zur Objektivierung der kardiopulmonalen Leistungsfähigkeit Leistungssportler

Mehr

Herzkreislauf/Atmung Übungsbeispiele, Wiederholung. Kurzpräsentationen. Submaximale Tests. Namen: Herr Junker + Team WS 2007/08,12.

Herzkreislauf/Atmung Übungsbeispiele, Wiederholung. Kurzpräsentationen. Submaximale Tests. Namen: Herr Junker + Team WS 2007/08,12. Herzkreislauf/Atmung Übungsbeispiele, Wiederholung Kurzpräsentationen Unterscheidung von Belastungslimitierungen bei Detraining (Muskelschwäche), pavk, Herzinsuffizienz, Hypertonie, Aortenstenose, KHK,

Mehr

Kompetenzzentrum Telemetrie

Kompetenzzentrum Telemetrie Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie UMM Universitätsmedizin Mannheim Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Maybachstr. 14 68169 Mannheim T +496213839607 F +496213839611

Mehr

1x1. der Blutdruckmessung. Premium-Qualität für die Gesundheit

1x1. der Blutdruckmessung. Premium-Qualität für die Gesundheit 1x1 der Blutdruckmessung Premium-Qualität für die Gesundheit www.boso.de Das sollten Sie beim Blutdruckmessen beachten! Sitzen Sie zur Messung am besten bequem. Entspannen Sie sich 5 Minuten und messen

Mehr

Eigenschaften BD 4600

Eigenschaften BD 4600 BD 4600 Blutdruckmessgerät WHO Einstufung Arrhythmie Erkennung Dieses digitale Oberarm Blutdruckmessgerät ermittelt den Blutdruck und Puls nach WHO Standard und meldet Herzschlagunregelmäßigkeiten. Das

Mehr

Langzeit-Blutdruckmessung

Langzeit-Blutdruckmessung Langzeit-Blutdruckmessung Bei einer Langzeit-Blutdruckmessung wird nicht-invasiv der Blutdruck über einen Zeitraum von mindestens 24 Stunden regelmäßig gemessen und so ein Blutdruck-Tagesprofil erstellt.

Mehr

Perkutane renale Denervation (PRD)

Perkutane renale Denervation (PRD) Perkutane renale Denervation (PRD) W. Schützenberger Th. Lambert 1. Interne Abteilung AKH Linz Eine neue Methode zur Behandlung der (therapieresistenten) arteriellen Hypertonie Hintergrund Arterielle Hypertonie

Mehr

Erstcheck. Monika Mustermann. getestet am 21.10.2010

Erstcheck. Monika Mustermann. getestet am 21.10.2010 Erstcheck Monika Mustermann getestet am 21.10.2010 Erstcheck für Monika Mustermann vom 21.10.2010 2 Monika Mustermann * 21.10.1963 (47 Jahre) Größe: Gewicht: 167 cm 70 Kg getestet von Carsten Kupferberg

Mehr

Nadine Widmann. Staatsexamensarbeit 2005. Prof. Dr. Klaus Bös, Universität Karlsruhe

Nadine Widmann. Staatsexamensarbeit 2005. Prof. Dr. Klaus Bös, Universität Karlsruhe Nadine Widmann Analyse und Vergleich der Belastungsparameter von Walking und Nordic- Walking beim 2km Walking- Test unter Berücksichtigung der jeweiligen Technik Staatsexamensarbeit 2005 Entscheidungs-

Mehr

Sicher - ohne Burnout! amb@enorminform.at

Sicher - ohne Burnout! amb@enorminform.at Sicher - ohne Burnout! Heini Bergmüller Bergmüllers Fitness & Gesundheit amb@enorminform.at Immunsystem stabilisieren Blutfette regulieren Ruhepuls senken Blutdruck normalisieren Stressverträglichkeit

Mehr

Die Hintergründe einer schleichenden Volkskrankheit. Bluthochdruck eine tickende Zeitbombe. Quelle: MTD-Verlag; Artikel aus MTD 7/2000

Die Hintergründe einer schleichenden Volkskrankheit. Bluthochdruck eine tickende Zeitbombe. Quelle: MTD-Verlag; Artikel aus MTD 7/2000 Die Hintergründe einer schleichenden Volkskrankheit Bluthochdruck eine tickende Zeitbombe Quelle: MTD-Verlag; Artikel aus MTD 7/2000 Verfasser: Hartmuth Brandt; Mobilissimo, Institut für herstellerneutrale

Mehr

Die sportmedizinische Untersuchung Beurteilung der Belastbarkeit

Die sportmedizinische Untersuchung Beurteilung der Belastbarkeit Die sportmedizinische Untersuchung Beurteilung der Belastbarkeit Dr. med. Robert Margerie Gesu nd bewegen. Grundlagen Sportärztliche Untersuchung zum Erkennen von Risiken, latenter oder bereits vorhandener

Mehr

Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien: Datenmanagement

Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien: Datenmanagement Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien: Datenmanagement Institut für Medizininformatik, Biometrie und Epidemiologie Universität Erlangen - Nürnberg 1 Einordnung in den Ablauf 1.

Mehr

Blutdruck-Pass Einfach eintragen

Blutdruck-Pass Einfach eintragen Blutdruck-Pass Einfach eintragen Der Pass für Patienten Blutdruck-Pass 1 Dieser Blutdruck-Pass gehört: Name Straße, Wohnort Wichtiger Hinweis für Leser Die inhaltlichen und wissenschaftlichen Informationen

Mehr

3.2 Ruhespirografie Die Ergebnisse der Ruhespirografie waren unauffällig (s. Anhang I, Tabelle 14).

3.2 Ruhespirografie Die Ergebnisse der Ruhespirografie waren unauffällig (s. Anhang I, Tabelle 14). 22 3 Ergebnisse 3.1 Gesundheitliche Vorgeschichte und körperliche Untersuchungsbefunde der Probanden Alle Probanden erfüllten die in Tabelle 1 geforderten Kriterien und waren ohne Vorerkrankungen. Die

Mehr

Aortenisthmusstenose

Aortenisthmusstenose 24 H Blutdruckmesssung Aortenisthmustenose Dr. U. Neudorf Universitätskinderklinik Essen Neu-Ulm 04 Okt.2008 Aortenisthmusstenose Hypertonie ist das Hauptproblem Mittlere Lebenserwartung ohne Therapie

Mehr

Bluthochdruck Was hat das mit Hormonen zu tun? Begriffe. Blutdruckmessung. Das Herz-Kreislauf-System. Bluthochdruck Ist das eine Krankheit?

Bluthochdruck Was hat das mit Hormonen zu tun? Begriffe. Blutdruckmessung. Das Herz-Kreislauf-System. Bluthochdruck Ist das eine Krankheit? Was hat das mit Hormonen zu tun? Dr. med. Ingrid Riedner-Walter www.hormone-nbg.de hat jeder Ist das eine Krankheit? Normal ist 100 + Lebensalter Ist nicht so schlimm, hohen Blutdruck würde ich merken

Mehr

Kreislauf + EKG Versuchsprotokoll

Kreislauf + EKG Versuchsprotokoll Name, Vorname:... Matr.Nr.:... Kreislauf EKG Versuchsprotokoll Diese WordDatei soll helfen, die Auswertung der Versuchsdaten zu strukturieren und zu erleichtern. Zu jedem Abschnitt finden Sie in roter

Mehr

Therapie-resistente Hypertonie Blutdrucksenkung durch elektrische Baroreflex-Stimulation

Therapie-resistente Hypertonie Blutdrucksenkung durch elektrische Baroreflex-Stimulation Therapie-resistente Hypertonie Blutdrucksenkung durch elektrische Baroreflex-Stimulation Prof. Dr. Hermann Haller Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen Hypertonie Systolischer Blutdruck 140 mmhg

Mehr

Pressemitteilung. Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit

Pressemitteilung. Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit Pressemitteilung Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit Nach Schätzungen haben in Deutschland zwischen 18** und 35*** Millionen Menschen einen zu hohen Blutdruck. 30 bis 40 % der erwachsenen Bevölkerung

Mehr

Erstcheck. H. Mustermann

Erstcheck. H. Mustermann Erstcheck H. Mustermann getestet am 02.10.2012 2 H. Mustermann * 07.07.1977 (35 Jahre) Größe: Gewicht: 175 cm 82 Kg getestet von Sven Gottschalk BMI Der Bodymaßindex ist eine errechnete Größe aus Gewicht

Mehr

Für Patientinnen und Patienten. Blutdruckpass. Die mit dem Regenbogen

Für Patientinnen und Patienten. Blutdruckpass. Die mit dem Regenbogen Für Patientinnen und Patienten Blutdruckpass Die mit dem Regenbogen Patientendaten Vorname Name Geburtsdatum Adresse Strasse Hausnummer PLZ Stadt Tel. Nr. Allergien Medikamentenunverträglichkeit Andere

Mehr

Funktionstester TBH-400

Funktionstester TBH-400 Funktionstester TBH-400 Prüfgerät zur Funktionsprüfung von medizinischen Thermometern (DIN EN ISO 80601-2-56), Herzzeitvolumen-, invasiven (IEC 60601-2-34) und nichtinvasiven Blutdruck-Geräten (IEC 60601-2-30)

Mehr

Update Hypertonie. Axel Dost Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Jena

Update Hypertonie. Axel Dost Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Jena Update Hypertonie Axel Dost Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Jena Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle des Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter [] S3-Leitlinie der

Mehr

Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung und Vorbeugung

Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung und Vorbeugung Aktiv gegen Bluthochdruck www.hochdruckliga.de Hochdruckliga Bluthochdruck und körperliche Aktivitäten, Stressbewältigung und Vorbeugung Sportliche Aktivitäten bei Bluthochdruck empfehlenswert bei unkomplizierter

Mehr

UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein. Klinik für Neurologie

UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein. Klinik für Neurologie Hintergrund intrakranielle atherosklerotische Gefäßstenosen gehören zu den häufigsten Schlaganfallursachen nach TIA / Stroke aufgrund einer intrakraniellen Stenose von 70-99% besteht ein 23%-iges Risiko

Mehr

Anatomisch / physiologische. Grundlagen. des Herz-Kreislauf-Systems

Anatomisch / physiologische. Grundlagen. des Herz-Kreislauf-Systems Anatomisch / physiologische Grundlagen des Herz-Kreislauf-Systems 24.10.2015 Anatomie / Physiologie Herz-Kreislaufsystem 1 Ist ein Hohlmuskel Das Herz Funktioniert wie eine sogenannte Saug-Druck-Pumpe

Mehr

Die Bioenergetik der Leistungabgabe in kombinierten Arm-Bein-Kurbel-Systemen (Richard Powell und Tracey Robinson)

Die Bioenergetik der Leistungabgabe in kombinierten Arm-Bein-Kurbel-Systemen (Richard Powell und Tracey Robinson) Die Bioenergetik der Leistungabgabe in kombinierten Arm-Bein-Kurbel-Systemen (Richard Powell und Tracey Robinson) Veröffentlicht: HUMAN POWER - The technical Journal of the IHPVA Vol.6 No.3 Herbst 1987

Mehr

Nicht vergessen! Nur durch regelmäßige Einnahme der Ihnen verordneten Medikamente können Sie gefährliche Höchstwerte vermeiden, das Herz entlasten

Nicht vergessen! Nur durch regelmäßige Einnahme der Ihnen verordneten Medikamente können Sie gefährliche Höchstwerte vermeiden, das Herz entlasten Blutdruck-Pass Nicht vergessen! Nur durch regelmäßige Einnahme der Ihnen verordneten Medikamente können Sie gefährliche Höchstwerte vermeiden, das Herz entlasten und Ihre Lebensqualität erhalten. Persönliche

Mehr

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Bernhard Metzler Klin. Abt. für Kardiologie Universitätsklinik für Innere Medizin, Innsbruck bernhard.metzler@uki.at Häufigste Todesursachen Unfälle 2%

Mehr

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Kapitelnummer Stichwort 3.3.2 (Langfassung) Druckmessung beim Tragen von Druckplattenpaketen Aufbau

Mehr

MedKonkret: die Zielsetzung

MedKonkret: die Zielsetzung MedKonkret: die Zielsetzung 1. Bewusstsein für Gesundheit stärken 2. Gesundheitsförderung - Vorsorge 3. Wann zum Arzt gehen? 4. Neue medizinische Erkenntnisse vermitteln 5. Häufige Gesundheitsprobleme

Mehr

Lärmwirkungsstudie Rhein-Main. Blutdruckmonitoring

Lärmwirkungsstudie Rhein-Main. Blutdruckmonitoring Lärmwirkungsstudie Rhein-Main 14.04.2011 Hintergrund Zunahme von Bluthochdruck (Hypertonie) als Folge von Fluglärmexposition kann nach derzeitigem Stand der Wissenschaft nicht mehr ausgeschlossen werden

Mehr

Berechnung des Atemäquivalents für Sauerstoff Das Atemäquivalent gibt das Verhältnis von Ventilation und Sauerstoffaufnahme an.

Berechnung des Atemäquivalents für Sauerstoff Das Atemäquivalent gibt das Verhältnis von Ventilation und Sauerstoffaufnahme an. Aufgabe XII: UMSATZ und LEISTUNGSPHYSIOLOGIE (Indirekte Kalorimetrie und Ergometrie) HINWEIS: Zum Versuchsteil B "Ergometrie" sind in den Praktikumsgruppen spätestens am Vortag des Versuches geeignete

Mehr

Endbericht Herzfonds Projekt. Kardiale und vegetative Auswirkungen von Licht. PD Dr. M. Stühlinger, Dr. S. Kohl

Endbericht Herzfonds Projekt. Kardiale und vegetative Auswirkungen von Licht. PD Dr. M. Stühlinger, Dr. S. Kohl Endbericht Herzfonds Projekt Kardiale und vegetative Auswirkungen von Licht PD Dr. M. Stühlinger, Dr. S. Kohl Unser beim Österreichischen Herzfonds eingereichtes und durch diesen unterstütztes Projekt

Mehr

Medikamentöse Therapie bei Niereninsuffizienz. - hopes and hypes - Antihypertensiva. Johannes Mann

Medikamentöse Therapie bei Niereninsuffizienz. - hopes and hypes - Antihypertensiva. Johannes Mann Medikamentöse Therapie bei Niereninsuffizienz - hopes and hypes - Antihypertensiva Johannes Mann München Medikamentöse Therapie bei Niereninsuffizienz - hopes and hypes - Antihypertensiva Hypes first!

Mehr

Hypertonie Update 2012. Timm Westhoff Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie Charité Campus Benjamin Franklin

Hypertonie Update 2012. Timm Westhoff Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie Charité Campus Benjamin Franklin Hypertonie Update 2012 Timm Westhoff Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie Charité Campus Benjamin Franklin Brandenburger Nephrologie Kolleg 08.06.2012 Übersicht Leitlinien-Update der Deutschen

Mehr

Evidenzbasierte Rehabilitation nach Bronchialkarzinom

Evidenzbasierte Rehabilitation nach Bronchialkarzinom Evidenzbasierte Rehabilitation nach Bronchialkarzinom Rottach-Egern, Januar 2008 Andreas S. Lübbe Einschlusskriterien: Histologisch gesicherte Diagnose Lebensalter: 18-75 Jahren Tumorstadium:

Mehr

Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein

Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Jens Kretschmann, Sabine Groos,

Mehr

Herz-CT. Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung. Matthias Kerl. Geschwindigkeit. Patientenvorbereitung. Prospektives EKG-Triggering

Herz-CT. Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung. Matthias Kerl. Geschwindigkeit. Patientenvorbereitung. Prospektives EKG-Triggering Herz-CT: Durchführung und Nachverarbeitung Matthias Kerl Herz-CT EKG - synchronisiertes Scannen Kontrastmittel Enhancement Pulskontrolle Strahlenschutz Nachverarbeitung und Analyse Geschwindigkeit Patientenvorbereitung

Mehr

Regenerative Maßnahmen während und nach intensiven Trainingsphasen

Regenerative Maßnahmen während und nach intensiven Trainingsphasen 95 1 Problem O. Faude, T. Meyer, W. Kindermann, A. Urhausen Universität des Saarlandes, Saarbrücken Institut für Sport- und Präventivmedizin Die Athleten im modernen Hochleistungssport sind immer anspruchsvolleren

Mehr

Anästhesie spez. Monitoring PiCCO

Anästhesie spez. Monitoring PiCCO UniversitätsSpital Zürich u Bildungszentrum Schule für Anästhesie-, Intensiv-, Notfall- und Operationspflege Anästhesie spez. Monitoring PiCCO Lehrbeauftragte: Frau Margrit Wyss Bischofberger Fachmodule

Mehr

Mathematik für Biologen

Mathematik für Biologen Mathematik für Biologen Prof. Dr. Rüdiger W. Braun Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 05. Dezember 2012 1 Datenpaare Korrelation 2 Lineare Regression Problemstellung Beispiel Bleibelastung 3 Regression

Mehr

Hämaturie, Proteinurie und Niereninsuffizienz...

Hämaturie, Proteinurie und Niereninsuffizienz... Fallvorstellung Nephrologie Hämaturie, Proteinurie und Niereninsuffizienz... Georg Georges Fall 1 22jähriger BWL-Student Praktikum in Singapur Routineuntersuchung: Mikrohämaturie + Proteinurie Vorstellung

Mehr

Labor Medizinische Gerätetechnologie

Labor Medizinische Gerätetechnologie Labor Medizinische Gerätetechnologie Anleitung Indirekte Blutdruckmessung Physiologie Versuch 4 Vorbereitung Systole und Diastole Mittlerer arterieller Druck Korotkofftöne Messung des Blutdrucks EKG Einleitung

Mehr

Herz-Kreislauf-System Anatomie, Physiologie, Notfälle (Schock, Kreislaufinsuffizienz)

Herz-Kreislauf-System Anatomie, Physiologie, Notfälle (Schock, Kreislaufinsuffizienz) Herz-Kreislauf-System Anatomie, Physiologie, Notfälle (Schock, Kreislaufinsuffizienz) CURRICULUM FORTBILDUNG SEDATION FUR PFLEGE-FACHPERSONAL/ENDOSKOPIE-ASSISTENZ Ort: Bauchzentrum, Besprechungsraum Zeit:

Mehr

R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung

R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung Zeitraum: 01.10.2010 bis 30.09.2011 Teilnehmer am Disease-Management-Programm Diabetes mellitus Typ 1 Bundesland

Mehr

PersonalTraining Ronny Seeger

PersonalTraining Ronny Seeger PersonalTraining Ronny Seeger Optimierung des Krafttrainings durch Elektromyostimulation mit dem Gerät Bodytransformer - Untersuchungen ausgewählter physiologischer Parameter Achte wissenschaftliche Studie

Mehr

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Primär- und Sekundärprophylaxe der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Neue Risikokategorien (ESC/EAS Guidelines 2011) Sehr hohes Risiko(LDL-C

Mehr

Re-Check. Ralf Meier. getestet am 22.08.2012

Re-Check. Ralf Meier. getestet am 22.08.2012 Re-Check Ralf Meier getestet am 22.08.2012 2 Ralf Meier * 22.03.1963 (49 Jahre) Größe: Gewicht: 182 cm 82 Kg getestet von Sven Wienstein BMI Der Bodymaßindex ist eine errechnete Größe aus Gewicht und Körpergröße

Mehr

Datenerfassung und Datenmanagement

Datenerfassung und Datenmanagement Datenerfassung und Datenmanagement Statistische Auswertungssysteme sind heute eine aus der angewandten Statistik nicht mehr wegzudenkende Hilfe. Dies gilt insbesondere für folgende Aufgabenbereiche: -

Mehr

NORAH - Blutdruckmonitoring

NORAH - Blutdruckmonitoring NORAH Noise-related annoyance, cognition, and health NORAH - Blutdruckmonitoring Wirkung chronischer Lärmbelastung auf den Blutdruck bei Erwachsenen Frankfurt, ICANA, 12.11.2015 Prof. Dr. med. Thomas Eikmann

Mehr

Ball statt Pille Kann Bewegung Medikamente ersetzen? Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer Abteilung Sportmedizin J.W. Goethe Universität Frankfurt am Main Ein Paar Zahlen Nicht übertragbare Krankheiten: 92% der

Mehr

Einfluss einer kurzen vs. langen Stufendauer auf Herzfrequenz-, Blutdruck- und Laktatverhalten bei einer ausbelastenden Laufbandergometrie

Einfluss einer kurzen vs. langen Stufendauer auf Herzfrequenz-, Blutdruck- und Laktatverhalten bei einer ausbelastenden Laufbandergometrie Sport Markus Röcker Einfluss einer kurzen vs. langen Stufendauer auf Herzfrequenz-, Blutdruck- und Laktatverhalten bei einer ausbelastenden Laufbandergometrie Magisterarbeit Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

Kompaktheit in einer neuen Dimension C 600 besser fräsen

Kompaktheit in einer neuen Dimension C 600 besser fräsen besser fräsen 158 542 2264 2206 2044 3163 max. 2750 (min. 2365 mm) 2680 1995 1147 210 1641 570 640 135 73 640 Kühlmitteltankverlängerung nur bei IKZ 2490 2368 1705 850 100 630 1165 1775

Mehr

Optimality and evolutionary tuning of the expression level of a protein. Erez Dekel & Uri Alon Nature Vol 436, July 2005

Optimality and evolutionary tuning of the expression level of a protein. Erez Dekel & Uri Alon Nature Vol 436, July 2005 Optimality and evolutionary tuning of the expression level of a protein Erez Dekel & Uri Alon Nature Vol 436, July 2005 Wie Zellen Denken Übersicht Hintergrund Mathematische Formulierung (cost-benefit-theory)

Mehr

Bluthochdruck Arterielle Hypertonie. Die schleichende Gefahr

Bluthochdruck Arterielle Hypertonie. Die schleichende Gefahr Bluthochdruck Arterielle Hypertonie Die schleichende Gefahr Blutdruck macht keine Schmerzen bleibt oft jahrelang unbemerkt ist dennoch/dadurch eine Krankheit mit schwerwiegenden Folgen Übersicht 1. Einführung

Mehr

Der Einfluß des Geburtsmodus auf die Plasmakonzentration von Neuropeptid Y und Katecholaminen bei Neugeborenen und deren Müttern

Der Einfluß des Geburtsmodus auf die Plasmakonzentration von Neuropeptid Y und Katecholaminen bei Neugeborenen und deren Müttern Der Einfluß des Geburtsmodus auf die Plasmakonzentration von Neuropeptid Y und Katecholaminen bei Neugeborenen und deren Müttern Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Medizin

Mehr

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von Blutdruckpass Name Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: 320677-015128 Ein Service von Winthrop Arzneimittel GmbH, Potsdamer Str. 8, 10785 Berlin www.winthrop.de Meine Daten: Meine Medikamente: Name

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Ergebnisqualität in der Versorgungsforschung: Von der individuellen Bewertung einer Therapie bis zum fairen Einrichtungsvergleich

Ergebnisqualität in der Versorgungsforschung: Von der individuellen Bewertung einer Therapie bis zum fairen Einrichtungsvergleich Mitglied der Ergebnisqualität in der Versorgungsforschung: Von der individuellen Bewertung einer Therapie bis zum fairen Einrichtungsvergleich Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 24.10.2013 Röhrig

Mehr

Herzinsuffizienz. Diagnostik und moderne Therapie. Dr. med. Walter Willgeroth Facharzt für Innere Medizin - Kardiologie -

Herzinsuffizienz. Diagnostik und moderne Therapie. Dr. med. Walter Willgeroth Facharzt für Innere Medizin - Kardiologie - Herzinsuffizienz Diagnostik und moderne Therapie Dr. med. Walter Willgeroth Facharzt für Innere Medizin - Kardiologie - Progredienz kardiovaskulärer Erkrankungen Hypertonie linksventrikuläre Hypertrophie

Mehr

Lehrreiche hypertone Patienten. Friedrich C. Luft

Lehrreiche hypertone Patienten. Friedrich C. Luft Lehrreiche hypertone Patienten Friedrich C. Luft #1 37-jährige Frau, schwerer Hochdruck Familienanamnese leer Bekommt HCTZ, Amolidipin, Valsartan Körperliche Untersuchung OB aber Druck immer noch schlecht

Mehr

Trainingsplan. Mister Fitness. Sporttexx 10000 m. winlactat. Körpergewicht 84,0 kg. 01.10.2008-23.12.2008 Energieverbrauch: 36900 kcal.

Trainingsplan. Mister Fitness. Sporttexx 10000 m. winlactat. Körpergewicht 84,0 kg. 01.10.2008-23.12.2008 Energieverbrauch: 36900 kcal. Sporttexx 10000 m Dauer 84 Tage Energieverbrauch: 36900 kcal Mister Fitness Körpergewicht 84,0 kg Energieverbauch Grundumsatz winlactat 2681 kcal/24h Trainingsziel Definierte Trainingseinheiten und -ziele

Mehr

Herzkreislauf/Atmung 1) Herzfrequenzregulation bei körperlicher Aktivität VORSCHAU. Herzfrequenz (Puls) messen: Conconi-Knick??

Herzkreislauf/Atmung 1) Herzfrequenzregulation bei körperlicher Aktivität VORSCHAU. Herzfrequenz (Puls) messen: Conconi-Knick?? Herzkreislauf/Atmung 1) Herzfrequenzregulation bei körperlicher Aktivität WS 27,1 VORSCHAU Physiologie/Pathophysiologie Herzfrequenzregulation Blutdruckregulation Atemregulation Flüssigkeits- und Thermoregulation

Mehr

Herz und Kreislauf im Gleichgewicht. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Herz und Kreislauf im Gleichgewicht. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Herz und Kreislauf im Gleichgewicht Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen Das Versorgungs- und Transportsystem des menschlichen Körpers sind das Herz und der Blutkreislauf.

Mehr

dezentrale interventionelle Blutdruck-Telemetrie

dezentrale interventionelle Blutdruck-Telemetrie dezentrale interventionelle Blutdruck-Telemetrie Tod durch kardiovaskuläre Ereignisse 828.541 Todesfälle insgesamt Statistisches Bundesamt 2002 391.727 (47,3%) kardiovaskulär bedingt Dies entspricht annähernd

Mehr

Unaufmerksamkeit für eigene Risikofaktoren

Unaufmerksamkeit für eigene Risikofaktoren Unaufmerksamkeit für eigene Risikofaktoren 40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin 2006 Potsdam 1 Dr. Justus Welke Patientenwissen über eigene Risikofaktoren und

Mehr

Sanitätshaus ProVital Infoblatt: 007

Sanitätshaus ProVital Infoblatt: 007 Blutdruckmessung für 30 Tage: NAME: VORNAME: GEBURTSDATUM: STRASSE, NR.: PLZ, ORT: BEHANDELNDER ARZT: VERORDNETE MEDIKAMENTE: So erhalten Sie präzise Blutdruck-Messergebnisse: Achten Sie darauf, dass die

Mehr

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie am 27. März 2008 in Mannheim MORE Mehr Gefäßschutz durch Olmesartan Mannheim

Mehr

Grundlagen eines Pulsoxymeters. Überprüfung der spektroskopischen Unterscheidbarkeit von oxygeniertem und desoxygeniertem Blut

Grundlagen eines Pulsoxymeters. Überprüfung der spektroskopischen Unterscheidbarkeit von oxygeniertem und desoxygeniertem Blut Grundlagen eines Pulsoxymeters Überprüfung der spektroskopischen Unterscheidbarkeit von oxygeniertem und desoxygeniertem Blut Ein Vortrag von Cathrina Sowa im Rahmen des SOWAS Praktikums Gliederung Was

Mehr

OTIS GeN2 Flex. Die hochflexible Aufzugslösung für Ihr bestehendes Gebäude. Ihre Vorteile:

OTIS GeN2 Flex. Die hochflexible Aufzugslösung für Ihr bestehendes Gebäude. Ihre Vorteile: OTIS GeN2 Die hochflexible Aufzugslösung für Ihr bestehendes Gebäude Der GeN2 ist der ideale Aufzug für bestehende Gebäude. Unabhängig, ob Austausch oder erstmalige Installation, diese Anlage passt sich

Mehr

Spiroergometrie Cardiopulmonary exercise - CPX. Dr. A. Galland Klinikum Traunstein

Spiroergometrie Cardiopulmonary exercise - CPX. Dr. A. Galland Klinikum Traunstein Spiroergometrie Cardiopulmonary exercise - CPX Dr. A. Galland Klinikum Traunstein Themen Methodik Grundlagen Grenzwerte, Sollwerte Beispiele Indikationen für CPX Objektive Leistungsbeurteilung (z.b. Gutachten)

Mehr

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit (KHK) der IKK Südwest. in der Region Rheinland-Pfalz. Evaluationsbericht zum 31.03.

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit (KHK) der IKK Südwest. in der Region Rheinland-Pfalz. Evaluationsbericht zum 31.03. Disease Management Programm Koronare Herzkrankheit (KHK) der IKK Südwest in der Region Rheinland-Pfalz Evaluationsbericht zum 31.03.2013 Berichtszeitraum 2. Halbjahr 2005-2. Halbjahr 2011 Impressum Ergebnisbericht

Mehr

Rohrfeder-Glyzerinmanometer EN 837-1

Rohrfeder-Glyzerinmanometer EN 837-1 Manometer mit Glyzerinfüllung bieten folgende Vorteile: Einsetzbar bei starken Vibrationen und hohen dynamischen Druckbelastungen. Längere Lebensdauer durch geringeren Verschleiß und Korrosionsschutz des

Mehr

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit (KHK) der hkk - Erste Gesundheit. in Deutschland. Evaluationsbericht zum 31.03.

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit (KHK) der hkk - Erste Gesundheit. in Deutschland. Evaluationsbericht zum 31.03. Disease Management Programm Koronare Herzkrankheit (KHK) der hkk - Erste Gesundheit in Deutschland Evaluationsbericht zum 31.03.2013 Berichtszeitraum 1. Halbjahr 2005-2. Halbjahr 2011 Impressum Ergebnisbericht

Mehr

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit (KHK) der BARMER GEK. in der Region Rheinland-Pfalz. Evaluationsbericht zum 31.03.

Disease Management Programm. Koronare Herzkrankheit (KHK) der BARMER GEK. in der Region Rheinland-Pfalz. Evaluationsbericht zum 31.03. Disease Management Programm Koronare Herzkrankheit (KHK) der BARMER GEK in der Region Rheinland-Pfalz Evaluationsbericht zum 31.03.2013 Berichtszeitraum 2. Halbjahr 2005-2. Halbjahr 2011 Impressum Ergebnisbericht

Mehr

Flüssigkeitsverschiebungen und Veränderungen der oberflächlichen Gewebeschichtdicken beim Aufenthalt des Menschen in großer Höhe (3.

Flüssigkeitsverschiebungen und Veränderungen der oberflächlichen Gewebeschichtdicken beim Aufenthalt des Menschen in großer Höhe (3. Medizinische Fakultät der Charité Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin aus dem Institut für Physiologie Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Pries Flüssigkeitsverschiebungen und Veränderungen

Mehr

Labor Medizinische Gerätetechnologie

Labor Medizinische Gerätetechnologie Labor Medizinische Gerätetechnologie Anleitung EKG- und Pulsmessung Physiologie 1 Versuch 3 1 Vorbereitung Herz Elektrokardiogramm Extremitätenableitungen nach Einthoven Pulsmessung Plethysmogaphie 2 Einleitung

Mehr

3 Ergebnisse 19. Gruppe A. Präoperativ 20 22. postoperativ 30 min 20 22. postoperativ 90 min 15 17

3 Ergebnisse 19. Gruppe A. Präoperativ 20 22. postoperativ 30 min 20 22. postoperativ 90 min 15 17 3 Ergebnisse 19 3 Ergebnisse 3.1 Studienpopulation Es wurden 42 Patienten, die konsekutiv in die Studie eingeschlossen wurden, randomisiert den Gruppen zugeteilt: 20 Patienten gehörten der Gruppe mit niedriger

Mehr

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse

Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse DMP Hier steht Diabetes das mellitus Thema Typ 2 Einfluss des Vortrages auf die Versorgungsqualität? Evaluationsergebnisse Veranstaltung Versorgungsqualität im Bereich Diabetes mellitus Typ 2 Wunsch und

Mehr

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor:

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: www.meinherzdeinherz.info Dr. Andreas Lauber Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten Umfang: 11 Seiten ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: Dr. Andreas Lauber Dr. Andreas Lauber www.kardionet.com

Mehr

BLUT. (aus Dr. Spitzbart-Blut der Sieger)

BLUT. (aus Dr. Spitzbart-Blut der Sieger) BLUT (aus Dr. Spitzbart-Blut der Sieger) Fakten: 1/12 der Körpermasse (entspricht 5 bis 6 Liter bei 70kg Körpermasse) o Sportler haben mehr davon, Sportlerblut fliesst besser o rote Farbe aufgrund es Hämoglobins=eisenhältiges

Mehr

Sportbiologie. dr. med. darius chovghi

Sportbiologie. dr. med. darius chovghi Sportbiologie dr. med. darius chovghi Welche Systeme braucht der Sportler? Organsysteme Koordination Atmung Herz Kreislauf Muskulatur Knochen/Gelenke Organsysteme Koordination Atmung Herz Kreislauf Muskulatur

Mehr

-Serie. Die individuelle Lösung für Ihr Training

-Serie. Die individuelle Lösung für Ihr Training -Serie Die individuelle Lösung für Ihr Training Training in Herzfrequenz-Zonen 1. Zone 50-65 Prozent von Hfmax (sehr leicht) Allgemeines Gesundheitstraining (Bluthochdruck, Diabetes) Rehabilitationstraining,

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Tagesbericht TransAlp 2007

Tagesbericht TransAlp 2007 Tagesbericht TransAlp 2007 Sonntag, Reith nach Meyrhofen HEISS!! Heute war's sehr heiss. Drei Aufstiege die nicht von schlechten Eltern waren, Abfahrten auch nicht schlecht. Trotzdem noch vor unserer Marschtabelle.

Mehr

Die Durchführung einer Simulation wird künftig noch einfacher werden

Die Durchführung einer Simulation wird künftig noch einfacher werden VERTRAUEN Die Durchführung einer Simulation wird künftig noch einfacher werden Wenn sich Simulationstools einfach bedienen lassen, erhöht sich auch die Effizienz der Ausbildung. SimPad wurde in enger Zusammenarbeit

Mehr

Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart. Kardiovaskuläre Nebenwirkungen bei antineoplastischer Therapie. Peter Ong

Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart. Kardiovaskuläre Nebenwirkungen bei antineoplastischer Therapie. Peter Ong Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart Kardiovaskuläre Nebenwirkungen bei antineoplastischer Therapie Peter Ong 15.09.2015 Übersicht Kardiovaskuläre "Nebenwirkungen"/ Komplikationen Herzinsuffizienz Myokardischämie

Mehr

Wintersemester 2015/2016

Wintersemester 2015/2016 Bachelor 1.Semester WirtschaftsIngenieur Gruppe 1 nur für WIE Bachelor 1.Semester WirtschaftsIngenieur Gruppe 2 nur für WIE Bachelor 1.Semester WirtschaftsIngenieur Gruppe 3 nur für WIE 11. 18:00-18:45

Mehr

EKG-Parameter und Herzfrequenz bei Belastung VIII. P-Vektor-Magnitude (P-VM) und Herzfrequenz bei Belastung

EKG-Parameter und Herzfrequenz bei Belastung VIII. P-Vektor-Magnitude (P-VM) und Herzfrequenz bei Belastung KCS 5; 6(3): 46- P-Vektor-Magnitude und Herzfrequenz bei (http://klinische-sportmedizin.de) EKG-Parameter und Herzfrequenz bei VIII. P-Vektor-Magnitude () und Herzfrequenz bei Fikenzer S 1, Nißing A, Tegtbur

Mehr