Teil 2: Schulinterne Ergebnisse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teil 2: Schulinterne Ergebnisse"

Transkript

1 (klassenspezifische Rückmeldungen und vergleichende Ergebnisse mit anderen Klassen) *** Anschrift der Musterschule *** Schulnummer: *** Musterschule *** Klasse: a (Beispiel) Kompetenztest Deutsch (Klassenstufe 6) Dipl.-Psych. Ulf Kröhne und Dr.Christof Nachtigall Lehrstuhl für Methodenlehre und Evaluationsforschung, Institut für Psychologie, Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften, Friedrich-Schiller-Universität Jena Oktober 23 1 Kontakt im Internet unter

2 Tabelle 1: Zusammenfassung der Ergebnisse nach Aufgabenblöcken Schüler- Halbjahres- Teil A: Schule 2 Teil B: Handy Ergebnis Ergebnis Gesamtnummer note Teil A Teil B ergebnis (Maximale Punktzahl) (6) (1) (16) (1) () (11) (4) (1) (16) (47) (48) (93) 1 (199, w) , 29, 3, 9, 2 (199, m) , 14, 24, 38, 3 (199, w) , 33, 61, 4 (1991, w) , 18, 23, 41, (199, m) , 19, 34, 7 (199, m) , 2, 9, 9 (1991, w) , 33, 7, 1 (1991, m) , 4, 78, 11 (1991, m) , 37, 76, 12 (199, m) , 31, 67, 13 (199, m) , 31, 64, 14 (199, m) , 24, 8, 1 (1991, m) , 33, 63, 16 (199, m) , 21, 8, 17 (1991, w) , 2, 9, Schwierigkeit:,7,7,7,6,9,6,8,3,8 Mittelwert: 4,2 6,8 1,6 9,13 4,27 6,3 3 2,6 12,3 3,73 28,7 9,43 Median: 4 6, , 33, 27,7 9,2 1 % unter: , 41, 1 % über: Seite 1

3 Tabelle 2: Vollständige Aufschlüsselung der einzelnen schülerbezogenen Testdaten Teil A: Schule 2 Schüler- Muttersprache Teil A Ergebnis nummer Deutsch 1 2a 2b 2c 2d 3 4a 4b 4c Teil A in % (Maximale Punktzahl) (6) (3) (3) (2) (2) (16) () () () (1 %) 1 (w, 199) ja ,7 % 2 (m, 199) ja ,79 % 3 (w, 199) ja ,7 % 4 (w, 1991) ja ,3 % (m, 199) ja ,91 % 7 (m, 199) ja ,34 % 9 (w, 1991) ja ,36 % 1 (m, 1991) ja ,8 % 11 (m, 1991) ja ,98 % 12 (m, 199) ja ,6 % 13 (m, 199) ja ,21 % 14 (m, 199) ja ,34 % 1 (m, 1991) ja ,83 % 16 (m, 199) ja ,72 % 17 (w, 1991) nein ,34 % Mittelwert: 4,2 2,2 2,13 1,7 1,4 1,6 3,3 2,6 3 Schwierigkeit:,7,73,71,3,7,66,71,2,6 Seite 2

4 Teil B: Handy Schüler- Teil B Ergebnis Gesamtnummer 1a 1b 2a 2b 2c 2d 3a 3b 4a 4b Teil B in % ergebnis in % (Maximale Punktzahl) (3) (2) (3) (2) (2) (4) (2) (2) (8) (2) (16) (1 %) (1 %) 1 (w, 199) , 66,3 % 63,98 % 2 (m, 199) , 3,3 % 41,4 % 3 (w, 199) ,7 % 6,9 % 4 (w, 1991) , 1,1 % 44,62 % (m, 199) ,3 % 36,6 % 7 (m, 199) ,3 % 63,44 % 9 (w, 1991) ,7 % 8,6 % 1 (m, 1991) , % 83,87 % 11 (m, 1991) ,4 % 81,72 % 12 (m, 199) ,4 % 72,4 % 13 (m, 199) ,4 % 68,82 % 14 (m, 199) ,2 % 62,37 % 1 (m, 1991) ,7 % 67,74 % 16 (m, 199) ,7 % 62,37 % 17 (w, 1991) ,3 % 63,44 % Mittelwert: 2,4 1,87 1,13 1,73,73 2,93 1,7 1,93,87 1,73 12,3 Schwierigkeit:,8,93,38,87,37,73,3,97,11,87,77 Seite 3

5 Häufigkeitsverteilung der erreichten Punkte (Erreichter Punktwert je Schüler) 6 Deutsch, Klassenstufe 6 (DK6) Anzahl der Schüler Punktebereich (Minimum: Punkte, Maximum 93 Punkte) 6 Teil 1 ("Schule 2") 7 Teil 2 ("Handy") 6 (Hilfe zu dieser Abbildung Nummer 3/1 unter Anzahl der Schüler Punktebereich (Minimum: Punkte, Maximum 47 Punkte) Anzahl der Schüler Punktebereich (Minimum: Punkte, Maximum 46 Punkte) Abbildung 1: Häufigkeitsverteilung der erreichten Punktzahl im Kompetenztest Deutsch (Klassenstufe 6) Seite 4

6 Rangreihe von Schülern nach erreichter Punktzahl Deutsch, Klassenstufe 6 (DK6) (Hilfe zu dieser Abbildung Nummer 3/2 unter Erreichter Punktwert (pro Schüler) (199, m) 2 (199, m) 4 (1991, w) 14 (199, m) 16 (199, m) 7 (199, m) 17 (1991, w) 1 (199, w) Rangposition in Ihrer Klasse (Schüler gleicher Punktzahl sind beliebig angeordnet) 3 (199, w) 1 (1991, m) 13 (199, m) 12 (199, m) 9 (1991, w) 11 (1991, m) 1 (1991, m) Abbildung 2: Rangreihe der Schüler nach erreichter Punktzahl Darstellung des Zusammenhangs zwischen erreichtem Testwert und Schulnote Deutsch, Klassenstufe 6 (DK6) (Hilfe zu dieser Abbildung Nummer 3/3 unter Erreichter Punktwert pro Schüler) Korrelation: r = Halbjahresnote (pro Schüler) Abbildung 3: Zusammenhang zwischen erreichtem Testwert und Schulnote Seite

7 Darstellung der Verteilung von Testwerten dieser Klasse (mit Vergleichsklasse, Schulart und Landesergebnis) "Klassenebene" diese Klasse Vergleichsklasse (Hilfe zu dieser Abbildung Nummer 3/ unter "Landesebene" Regelschulen Landesergebnis % 1% 2% 3% 4% % 6% 7% 8% 9% 1% Erreichtes Testergebnis in % 1% leistungsschwächste Schüler 1% leistungsstärkste Schüler 7% mittlere Schüler Abbildung 4: Verteilung der erreichten Punktzahl einer Klasse mit Vergleichsklasse, Schulart und Landesergebnis Seite 6

8 Darstellung der Aufgabenschwierigkeiten (diese Klasse im Vergleich zur Schulart) Aufgabentest Deutsch. Klassenstufe 6 1 Teil A: Schule 2 2a Teil A: Schule 2 2b Teil A: Schule 2 2c Teil A: Schule 2 2d Teil A: Schule 2 3 Teil A: Schule 2 4a Teil A: Schule 2 4b Teil A: Schule 2 4c Teil A: Schule 2 1a Teil B: Handy 1b Teil B: Handy 2a Teil B: Handy 2b Teil B: Handy 2c Teil B: Handy (Hilfe zu dieser Abbildung Nummer 3/6 unter 2d Teil B: Handy 3a Teil B: Handy 3b Teil B: Handy 4a Teil B: Handy 4b Teil B: Handy Teil B: Handy Aufgabenschwierigkeit diese Klasse Regelschulen Abbildung : Darstellung der Aufgabenschwierigkeiten innerhalb einer Klasse im Vergleich zu allen Schülern der gleichen Schulart Seite 7

9 Darstellung der Aufgabenschwierigkeiten (diese Klasse im Vergleich zu einer vergleichbaren Klasse) Aufgabentest Deutsch. Klassenstufe 6 1 Teil A: Schule 2 2a Teil A: Schule 2 2b Teil A: Schule 2 2c Teil A: Schule 2 2d Teil A: Schule 2 3 Teil A: Schule 2 4a Teil A: Schule 2 4b Teil A: Schule 2 4c Teil A: Schule 2 1a Teil B: Handy 1b Teil B: Handy 2a Teil B: Handy 2b Teil B: Handy 2c Teil B: Handy (Hilfe zu dieser Abbildung Nummer 3/7 unter 2d Teil B: Handy 3a Teil B: Handy 3b Teil B: Handy 4a Teil B: Handy 4b Teil B: Handy Teil B: Handy Aufgabenschwierigkeit diese Klasse Vergleichsklasse Abbildung 6: Darstellung der Aufgabenschwierigkeiten innerhalb einer Klasse im Vergleich zu Schülern einer vergleichbaren Klasse Seite 8

Katharina Holder & Holger Gärtner

Katharina Holder & Holger Gärtner Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg e.v. Abitur Berlin 2014 Ergebnisbericht Katharina Holder & Holger Gärtner ISQ Impressum Herausgeber: Institut für Schulqualität der Länder Berlin

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Übung 2 28.02.2008 1 Inhalt der heutigen Übung Beschreibende Statistik Gemeinsames Lösen der Übungsaufgaben 2.1: Häufigkeitsverteilung 2.2: Tukey Boxplot 25:Korrelation

Mehr

ANHANG ZUM TITEL. von Clemens Zumhasch

ANHANG ZUM TITEL. von Clemens Zumhasch ANHANG ZUM TITEL SCHULLEISTUNGEN, SELBSTKONZEPTE SOWIE UNTERRICHTSKLIMATISCHE EINSTELLUNGEN DEUTSCHER UND ITALIENISCHER SCHÜLER Quer- und Längsschnittbefunde zu einem bilingualen Schulversuch von Clemens

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table("c:\\compaufg\\kredit.

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table(c:\\compaufg\\kredit. Lösung 16.3 Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen 4. Datenanalyse und Modellbildung Deskriptive Statistik 2-1 2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen Für die Auswertung einer Messreihe, die in Form

Mehr

Erhebungsinstrument der ersten Onlinebefragung der Thüringer Abiturienten 2009

Erhebungsinstrument der ersten Onlinebefragung der Thüringer Abiturienten 2009 07. April 2009 Erhebungsinstrument der ersten Onlinebefragung der Thüringer Abiturienten 2009 Friedrich-Schiller-Universität Lehrstuhl für Methodenlehre und Evaluationsforschung Institut für Psychologie

Mehr

Einfache Statistiken in Excel

Einfache Statistiken in Excel Einfache Statistiken in Excel Dipl.-Volkswirtin Anna Miller Bergische Universität Wuppertal Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Internationale Wirtschaft und Regionalökonomik Raum

Mehr

Auswertung Qualitäts- Reporting 2013. Kanton Zürich. Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der stationären Pflege

Auswertung Qualitäts- Reporting 2013. Kanton Zürich. Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der stationären Pflege Auswertung Qualitäts- Reporting 2013 Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der stationären Pflege Teil 1: Basis- Informationen Zürich Erlä u t e r u n g e n z u r A

Mehr

Deutscher Bildungsgang DBG. Deutsche Schule Santiago (Stand Februar 2013) Information für Eltern

Deutscher Bildungsgang DBG. Deutsche Schule Santiago (Stand Februar 2013) Information für Eltern DEUTSCHE SCHULE SANTIAGO COLEGIO ALEMÁN DE SANTIAGO Deutscher Bildungsgang DBG Deutsche Schule Santiago (Stand Februar 2013) Information für Eltern Begegnung mit Deutschland... 3 Der gymnasiale Bildungsgang...

Mehr

Standardab er des. Testwert = 145.5 95% Konfidenzintervall. T df Sig. (2-seitig) Differenz Untere Obere -2.011 698.045-5.82-11.50 -.14.

Standardab er des. Testwert = 145.5 95% Konfidenzintervall. T df Sig. (2-seitig) Differenz Untere Obere -2.011 698.045-5.82-11.50 -.14. Aufgabe : einfacher T-Test Statistik bei einer Stichprobe Standardfehl Standardab er des Mittelwert weichung Mittelwertes 699 39.68 76.59 2.894 Test bei einer Sichprobe Testwert = 45.5 95% Konfidenzintervall

Mehr

Klassenbogen DEUTSCH: OA 2 VA 4

Klassenbogen DEUTSCH: OA 2 VA 4 Klassenbogen DEUTSCH: OA 2 VA 4 Hinweis: Jede Klasse, die an den Orientierungs-/Vergleichsarbeiten teilgenommen hat, erhält für jedes Fach ein Exemplar. D01 Schulnummer: D02 Klasse: D03 OA/VA/Deutsch wurde

Mehr

Telefon-Notfallkarte. Telefon-Notfallkarte. am...(datum) oder vom... bis... von...(startpunkt) nach... (Ziel) via...

Telefon-Notfallkarte. Telefon-Notfallkarte. am...(datum) oder vom... bis... von...(startpunkt) nach... (Ziel) via... Schulreise/Exkursion/Lager der Klasse... der... (Name und Ort der Schule) am...(datum) oder vom... bis... von...(startpunkt) nach... (Ziel) via... Handy... (Name Lehrperson 1): +41 79.. Handy...(Name Lehrperson

Mehr

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1)

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1) Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten () Mag. Dr. Andrea Payrhuber Zwei Schritte der Auswertung. Deskriptive Darstellung aller Daten 2. analytische Darstellung (Gruppenvergleiche) SPSS-Andrea

Mehr

Vorbereitungsaufgaben

Vorbereitungsaufgaben Praktikum Bildverarbeitung / Bildinformationstechnik Versuch BV 4 / BIT 3: Mustererkennung Paddy Gadegast, CV00, 160967 Alexander Opel, CV00, 16075 Gruppe 3 Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Fakultät

Mehr

1 Geltungsbereich und Zweck

1 Geltungsbereich und Zweck Studienordnung der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften für den Studiengang Psychologie mit dem Abschluss Master of Science vom 5. Januar 2009 Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 Satz

Mehr

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schullaufbahnen in Thüringen Stand 11 2010 Gemeinschaftsschule Ab dem Schuljahr 2011/12 ergänzt die Thüringer Gemeinschaftsschule als gleichberechtigte

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren 5 Schritte in eine weiterführende Schule: 1. Die Erstberatung 2. Die Schulform wählen 3. Die geeigneten Schulen besuchen 4. Das Grundschulgutachten besprechen 5. Das Anmeldeverfahren durchführen Termine

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5.1 Zusammenhangsmaße und Korrelation Aufgabe 5.1 In einem Hauptstudiumsseminar des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Sozialstatistik machten die Teilnehmer

Mehr

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2012/ 13. Erfasste Fragebögen = 4. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2012/ 13. Erfasste Fragebögen = 4. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen KUBUS-Koordination, Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Aufgabe 12 Nach dem Eintippen der Kantenlänge soll die folgende Tabelle den Rauminhalt und die Oberfläche eines Würfels automatisch berechnen.

Aufgabe 12 Nach dem Eintippen der Kantenlänge soll die folgende Tabelle den Rauminhalt und die Oberfläche eines Würfels automatisch berechnen. Aufgabe 11 Excel hat für alles eine Lösung. So kann das Programm automatisch den größten oder den kleinsten Wert einer Tabelle bestimmen. Wenn man die richtige Funktion kennt, ist das überhaupt kein Problem.

Mehr

Deskriptive Statistik

Deskriptive Statistik Deskriptive Statistik In der beschreibenden Statistik werden Methoden behandelt, mit deren Hilfe man Daten übersichtlich darstellen und kennzeichnen kann. Die Urliste (=Daten in der Reihenfolge ihrer Erhebung)

Mehr

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Aus psychologischen Test ergibt sich in der Regel ein numerisches Testergebnis, das Auskunft über die Merkmalsausprägung der Testperson geben soll. Die aus der Testauswertung

Mehr

Werner Ueltzen, Hannes Wirth Deutscher Sparkassenverlag. Online-Banking online lernen

Werner Ueltzen, Hannes Wirth Deutscher Sparkassenverlag. Online-Banking online lernen Online-Banking online lernen Der Einsatz von Ilias im Wirtschaftskundeunterricht an allgemein bildenden Schulen Tätigkeitsfeld des Sparkassen-SchulService Deutsche Sparkassen haben den gesetzlichen Auftrag

Mehr

BMBF-Rahmenprogramm Steuerung im Bildungssystem

BMBF-Rahmenprogramm Steuerung im Bildungssystem BMBF-Rahmenprogramm Steuerung im Bildungssystem Projekt Nicht-intendierte Effekte Neuer Steuerung im Schulsystem. Theoretische Konzeptualisierung und Instrumententwicklung zur empirischen Erfassung Liste

Mehr

Schülerpraktikum am Institut für Psychologie

Schülerpraktikum am Institut für Psychologie Schülerpraktikum am Institut für Psychologie Veränderung des Fahrverhaltens während der Handynutzung beim Autofahren Philosophische Fakultät: Prof. Dr. Josef F. Krems, Dipl.-Psych. Diana Rösler, Thomas

Mehr

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9 GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8 Information Klassenstufe 9 Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Alle Diskussionen der letzten Jahre betonen Defizite in der gymnasialen Bildung

Mehr

Varianzanalyse ANOVA

Varianzanalyse ANOVA Varianzanalyse ANOVA Johannes Hain Lehrstuhl für Mathematik VIII Statistik 1/23 Einfaktorielle Varianzanalyse (ANOVA) Bisher war man lediglich in der Lage, mit dem t-test einen Mittelwertsvergleich für

Mehr

Quantitative Methoden der Bildungsforschung

Quantitative Methoden der Bildungsforschung Glieung Wieholung Korrelationen Grundlagen lineare Regression Lineare Regression in SPSS Übung Wieholung Korrelationen Standardisiertes Zusammenhangsmaß (unstandardisiert: Kovarianz) linearer Zusammenhang

Mehr

Lernentwicklungsbericht für die Gemeinschaftsschulen im weiter verbesserten Word-Modul von 5Plus2013.o (Stand November 2014)

Lernentwicklungsbericht für die Gemeinschaftsschulen im weiter verbesserten Word-Modul von 5Plus2013.o (Stand November 2014) Lernentwicklungsbericht für die Gemeinschaftsschulen im weiter verbesserten Word-Modul von 5Plus2013.o (Stand November 2014) [ Bildschirmkopien siehe Seite 3 und 4 ] 5Plus erstellt und verwaltet Ihre Berichte

Mehr

Rendite und Risiko berichtet, erwartet, erzielt

Rendite und Risiko berichtet, erwartet, erzielt Inhalt 3. Frankfurter Investment-Tag 2006 Am 17. Mai 2006 in der Alten Börse/IHK Rendite und Risiko berichtet, erwartet, erzielt Prof. Dr. Dirk Schiereck Stiftungslehrstuhl Bank- und Finanzmanagement Prof.

Mehr

1. Einfach verkettete Liste unsortiert 2. Einfach verkettete Liste sortiert 3. Doppelt verkettete Liste sortiert

1. Einfach verkettete Liste unsortiert 2. Einfach verkettete Liste sortiert 3. Doppelt verkettete Liste sortiert Inhalt Einführung 1. Arrays 1. Array unsortiert 2. Array sortiert 3. Heap 2. Listen 1. Einfach verkettete Liste unsortiert 2. Einfach verkettete Liste sortiert 3. Doppelt verkettete Liste sortiert 3. Bäume

Mehr

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Max C. Wewel Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Methoden, Anwendung, Interpretation Mit herausnehmbarer Formelsammlung ein Imprint von Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: " SCHICKE BERICHTE SCHNELL ERSTELLT MIT DEM SAS ENTERPRISE GUIDE" HELENE SCHMITZ

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA:  SCHICKE BERICHTE SCHNELL ERSTELLT MIT DEM SAS ENTERPRISE GUIDE HELENE SCHMITZ WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: " SCHICKE BERICHTE SCHNELL ERSTELLT MIT DEM SAS ENTERPRISE GUIDE" HELENE SCHMITZ EBINAR@LUNCHTIME HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh SAS

Mehr

EMS Eignungstest für das Medizinstudium in Österreich. Medizinische Universität Innsbruck Medizinische Universität Wien

EMS Eignungstest für das Medizinstudium in Österreich. Medizinische Universität Innsbruck Medizinische Universität Wien EMS Eignungstest für das Medizinstudium in Österreich Medizinische Universität Innsbruck Medizinische Universität Wien 2007 2 Bericht zum EMS Innsbruck und Wien 2007 Berichterstatter R. Mallinger; Chr.

Mehr

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren 234 Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Prof. Dr. Hartmut Ditton, Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Pädagogik. Arbeitsschwerpunkte: Schulische und familiale Sozialisation, Bildung,

Mehr

Umsetzung ALK-CHECK und SMS-COACH an den Schulen. Larissa J. Maier

Umsetzung ALK-CHECK und SMS-COACH an den Schulen. Larissa J. Maier Umsetzung ALK-CHECK und SMS-COACH an den Schulen Larissa J. Maier Erfa- und Impulstagung, Zürich, 13.03.2014 Programmbeschreibung ALK-CHECK Ziel: Beibehalten eines sensiblen Umgangs mit Alkohol oder Reduktion

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Prüfen von Mittelwertsunterschieden: t-test

Prüfen von Mittelwertsunterschieden: t-test Prüfen von Mittelwertsunterschieden: t-test Sven Garbade Fakultät für Angewandte Psychologie SRH Hochschule Heidelberg sven.garbade@hochschule-heidelberg.de Statistik 1 S. Garbade (SRH Heidelberg) t-test

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung I

Methoden der empirischen Sozialforschung I Methoden der empirischen Sozialforschung I Annelies Blom, PhD TU Kaiserslautern Wintersemester 2011/12 Übersicht Quantitative Datenauswertung: deskriptive und induktive Statistik Wiederholung: Die wichtigsten

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 für Eltern, Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 vorgestellt von den Oberstufenberatern OStR Stefan Reuter und StR in

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Schätzung des Lifetime Values von Spendern mit Hilfe der Überlebensanalyse

Schätzung des Lifetime Values von Spendern mit Hilfe der Überlebensanalyse Schätzung Lifetime Values von Spenn mit Hilfe Überlebensanalyse Einführung in das Verfahren am Beispiel Einzugsgenehmigung Überlebensanalysen o Ereignisdatenanalysen behandeln das Problem, mit welcher

Mehr

Außerschulische Nachhilfe

Außerschulische Nachhilfe Außerschulische Nachhilfe Erste Ergebnisse einer empirischen Studie über Einrichtungen der außerschulischen Nachhilfe Dobischat, Birte / Birkelbach, Klaus Dobischat, Rolf / Elias, Arne Essen im November

Mehr

Abschlussklausur (60 Minuten), 15. Juli 2014

Abschlussklausur (60 Minuten), 15. Juli 2014 Prof. Dr. Amelie Wuppermann Volkswirtschaftliche Fakultät Universität München Sommersemester 2014 Empirische Ökonomie 1 Abschlussklausur (60 Minuten), 15. Juli 2014 Bearbeitungshinweise Die Bearbeitungszeit

Mehr

Der Chi Quadrat Test nicht nur für die digitalen Ziffernanalyse geeignet

Der Chi Quadrat Test nicht nur für die digitalen Ziffernanalyse geeignet Der Chi Quadrat Test nicht nur für die digitalen Ziffernanalyse geeignet 1. Einleitung Seit Anfang 2002 finden elektronische Betriebsprüfungen auf der Grundlage der Grundsätze zum Datenzugriff und zur

Mehr

Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung)

Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung) Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung) Nachfolgend finden Sie die statistische Auswertung für die Evaluation Ihrer Veranstaltung Wirtschaftspsychologie (V). Diese dient Ihnen als Rückmeldung

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe im achtjährigen Bildungsgang

Die gymnasiale Oberstufe im achtjährigen Bildungsgang Die gymnasiale Oberstufe im achtjährigen Bildungsgang 1 Die gymnasiale Oberstufe Abiturzeugnis (Ergebnisse aus Block I und Block II) Abiturprüfungen (Block II) Zulassung zu den Abiturprüfungen 2. Jahr

Mehr

SFB 833 Bedeutungskonstitution. Kompaktkurs. Datenanalyse. Projekt Z2 Tübingen, Mittwoch, 18. und 20. März 2015

SFB 833 Bedeutungskonstitution. Kompaktkurs. Datenanalyse. Projekt Z2 Tübingen, Mittwoch, 18. und 20. März 2015 SFB 833 Bedeutungskonstitution Kompaktkurs Datenanalyse Projekt Z2 Tübingen, Mittwoch, 18. und 20. März 2015 Messen und Skalen Relativ (Relationensystem): Menge A von Objekten und eine oder mehrere Relationen

Mehr

Medizinische Biometrie (L5)

Medizinische Biometrie (L5) Medizinische Biometrie (L5) Vorlesung II Daten Deskription Prof. Dr. Ulrich Mansmann Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie mansmann@ibe.med.uni-muenchen.de IBE,

Mehr

Gesamtqualifikation und Abiturprüfung

Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gesamtqualifikation und Abiturprüfung Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Rechtsvorschriften sind auf

Mehr

Prüfungen und Abschlussvielfalt II

Prüfungen und Abschlussvielfalt II Prüfungen und Abschlussvielfalt II MBA-Abschluss und Übergänge lux. Bildungsgang mit dt. mittlerem Bildungsabschluss Stundentafel Klassen 10 12 (B-Zweig) 10 B 11 B 12 B Allgemeiner Lernbereich Deutsch

Mehr

Boxplot (Liniendiagramm) mit einem (qualitativen) Unterscheidungsmerkmal erstellen, beschrieben an der Körpergröße für Männer und Frauen

Boxplot (Liniendiagramm) mit einem (qualitativen) Unterscheidungsmerkmal erstellen, beschrieben an der Körpergröße für Männer und Frauen Boxplot (Liniendiagramm) mit einem (qualitativen) Unterscheidungsmerkmal erstellen, beschrieben an der Körpergröße für Männer und Frauen 01) Berechnen Sie für jede Ihrer Vergleichsgruppen (im Beispiel

Mehr

Die inkrementelle Validität eines Integrity-Tests in Bezug auf. Ausbildungserfolg. Kann ein Integrity-Test ein Interview ersetzen?

Die inkrementelle Validität eines Integrity-Tests in Bezug auf. Ausbildungserfolg. Kann ein Integrity-Test ein Interview ersetzen? Die inkrementelle Validität eines Integrity-Tests in Bezug auf Ausbildungserfolg Kann ein Integrity-Test ein Interview ersetzen? Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Philosophischen

Mehr

PRODUKTINFORMATIONEN. VoIP-Telefonanlagen

PRODUKTINFORMATIONEN. VoIP-Telefonanlagen PRODUKTINFORMATIONEN VoIP-Telefonanlagen Übersicht Produktinformationen ansit-com entwickelt speziell für Unternehmen, Verbände und Organisationen leistungsfähige und zuverlässige VoIP-Telefonanlagen.

Mehr

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung A. Göbel, Prof. K. Küspert Friedrich-Schiller-Universität Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken

Mehr

Hauptschule G-Kurs. Testform B

Hauptschule G-Kurs. Testform B Mathematiktest für Schülerinnen und Schüler der 8 Klassenstufe Teil 1 Hauptschule G-Kurs Testform B Zentrum für empirische pädagogische Forschung und Fachbereich Psychologie an der Universität Koblenz-Landau

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Häufigkeitstabellen. Balken- oder Kreisdiagramme. kritischer Wert für χ2-test. Kontingenztafeln

Häufigkeitstabellen. Balken- oder Kreisdiagramme. kritischer Wert für χ2-test. Kontingenztafeln Häufigkeitstabellen Menüpunkt Data PivotTable Report (bzw. entsprechendes Icon): wähle Data Range (Zellen, die die Daten enthalten + Zelle mit Variablenname) wähle kategoriale Variable für Spalten- oder

Mehr

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr /

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / als Lernanfänger als Neuzugang für die Klassenstufe ab männlich weiblich Name des Kindes:, Vorname Geb. am:, Geburtsort: Staatsangehörigkeit:,

Mehr

Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost

Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost Nachfolgend wird in Stichpunkten das Gesamtkonzept des neuen Übertrittsverfahrens beschrieben, das ab dem Schuljahr

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Bedroht Entscheidungsfreiheit Gesundheit und Nachhaltigkeit? Zwischen notwendigen Grenzen und Bevormundung

Bedroht Entscheidungsfreiheit Gesundheit und Nachhaltigkeit? Zwischen notwendigen Grenzen und Bevormundung Die Arbeitsgruppe Ethik in der Praxis der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina lädt zum Workshop Bedroht Entscheidungsfreiheit

Mehr

Prof. Dr. P. von der Lippe Statistik I NK SS 2002 Seite 1

Prof. Dr. P. von der Lippe Statistik I NK SS 2002 Seite 1 Prof. Dr. P. von der Lippe Statistik I NK SS 2002 Seite 1 Aufgabe 1 a) BWL-Student S hat von seinem Lieblingsonkel 10.000 geschenkt bekommen mit der Auflage damit etwas Vernünftiges zu machen. Nachdem

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

EMS Eignungstest für das Medizinstudium in Österreich

EMS Eignungstest für das Medizinstudium in Österreich EMS Eignungstest für das Medizinstudium in Österreich mit einem Bericht über die Pilotstudie 2 zum Self-Assessment Studienrelevante Persönlichkeitsmerkmale und Interessen Medizinische Universität Innsbruck

Mehr

DATA-FORECASTER. Erich Steiner steiner@softopt.de SoftOpt www.softopt.de. 7. April 2003

DATA-FORECASTER. Erich Steiner steiner@softopt.de SoftOpt www.softopt.de. 7. April 2003 DATA-FORECASTER Erich Steiner steiner@softopt.de SoftOpt www.softopt.de 7. April 2003 Was ist DATA-FORECASTER? 1 Was ist DATA-FORECASTER? 1 eine Software für Datamining Was ist DATA-FORECASTER? 1 eine

Mehr

Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen

Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen 1. Sie berechnen für jedes Messwertpaar den Mittelwert der beiden Methoden nach der Formel: (messwert_verfahren1 + messwert_verfahren2)/2, im Beispiel =(A5+B5)/2:

Mehr

Methoden Quantitative Datenanalyse

Methoden Quantitative Datenanalyse Leitfaden Universität Zürich ISEK - Andreasstrasse 15 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 635 22 11 Telefax +41 44 635 22 19 www.isek.uzh.ch 11. September 2014 Methoden Quantitative Datenanalyse Vorbereitung

Mehr

studien des deutschen Aktieninstituts Ergebnistabellen Verhalten und Präferenzen deutscher Aktionäre Bernhard Pellens/André Schmidt

studien des deutschen Aktieninstituts Ergebnistabellen Verhalten und Präferenzen deutscher Aktionäre Bernhard Pellens/André Schmidt studien des deutschen Aktieninstituts Bernhard Pellens/André Schmidt Ergebnistabellen Verhalten und Präferenzen deutscher Aktionäre Eine Befragung von privaten und institutionellen Anlegern zum Informationsverhalten,

Mehr

Technologie Starre Leiterplatten Rev. 2.0 27.06.2013 - Für den aktuellsten Stand besuchen Sie bitte www.leiton.de

Technologie Starre Leiterplatten Rev. 2.0 27.06.2013 - Für den aktuellsten Stand besuchen Sie bitte www.leiton.de Auswahloptionen und Eigenschaften Onlinekalkulation auf explizite Anfrage Mengen 1 Stück bis 2,5m² Gesamtfläche ab 1 Stück Lagenanzahl 1 bis 8 Lagen bis 18 Lagen Materialdicke (1- und 2-lagig) Materialdicke

Mehr

Grundbegriffe (1) Grundbegriffe (2)

Grundbegriffe (1) Grundbegriffe (2) Grundbegriffe (1) S.1 Äquivalenzklasse Unter einer Äquivalenzklasse versteht man eine Klasse von Objekten, die man hinsichtlich bestimmter Merkmalsausprägungen als gleich (äquivalent) betrachtet. (z.b.

Mehr

Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft der FernUniversität Hagen

Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft der FernUniversität Hagen Bildungsurlaub-Seminare: Lerninhalte und Programm Seminartitel SPSS für Psychologen/innen (BH15113) Termin Mo, den 18.05.bis Fr, den 22.05.2015 (40 UStd.) Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Bewertungskriterien für die Qualität von angelieferten Datensätzen in Mo Re data

Bewertungskriterien für die Qualität von angelieferten Datensätzen in Mo Re data Bewertungskriterien für die Qualität von angelieferten Datensätzen in Mo Re data 1. Hintergrund 1.1 Qualitätsmerkmale nach Wang & Strong (1996) 2. Bewertungskriterien für die Qualität von angelieferten

Mehr

3. Planungs- und Steuerungsbögen

3. Planungs- und Steuerungsbögen 3. Planungs- und Steuerungsbögen Planungs- und Steuerungsbogen PSB (Word-Dokument) Hinweise zum Gebrauch der Word-Datei Planungs- und Steuerungsbogen PSB als Tabelle für eine einzelne Klassenliste (Excel-Dokument)

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

handyglobal Installations- und Bedienungsanleitung Cornelsen Mobile English Handytrainer zum Lehrwerk English G 2000

handyglobal Installations- und Bedienungsanleitung Cornelsen Mobile English Handytrainer zum Lehrwerk English G 2000 travel@media Osnabrücker Straße 79 D 33649 Bielefeld Germany handyglobal fon +49 (521) 4593280 e-mail handy@travelmedien.de internet www.handyglobal.de Installations- und Bedienungsanleitung Cornelsen

Mehr

Kundenzufriedenheit in der Pensionspferdehaltung. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung.

Kundenzufriedenheit in der Pensionspferdehaltung. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Kundenzufriedenheit in der Pensionspferdehaltung. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Berufliche Schule Münsingen 08. Nov. 2010 Claudia Gille 09.11.2010 Gliederung Ausgangssituation Studiendesign

Mehr

Einführung in die Statistik mir R

Einführung in die Statistik mir R Einführung in die Statistik mir R ww w. syn t egris.de Überblick GESCHÄFTSFÜHRUNG Andreas Baumgart, Business Processes and Service Gunar Hofmann, IT Solutions Sven-Uwe Weller, Design und Development Jens

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 9 17. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

*** Bevölkerung: Niedersachsen *** Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? 50-59 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre.

*** Bevölkerung: Niedersachsen *** Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? 50-59 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre. Seite 1 Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten BIK-Stadtregion (in Tausend) M W 14-29 30-39 40-49 50-59 60 + b. u. 5 5 b. u. 20 20 b. u. 100 100 b.

Mehr

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Name: Datum: Wir bitten Sie folglich einige Fragen zur Schullaufbahn Ihres Kindes zu beantworten. Zu Beginn benötigen wir noch einige allgemeine Daten

Mehr

1 Vergabe von Studienplätzen durch die Universität

1 Vergabe von Studienplätzen durch die Universität Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 16/2014 Veröffentlicht am: 05.03.2014 Auf Grund von 54 Abs. 4 Satz 1 des Hessischen Hochschulgesetzes (HHG) vom 14. Dezember 2009 (GVBl. I S. 666) zuletzt

Mehr

Tabellenkalkulation II

Tabellenkalkulation II Materialien zur Informationstechnischen Grundbildung (ITG) Tabellenkalkulation II Lehrerhandreichung Version für Excel und CALC (Microsoft Office, Open Office und Libre Office) Lehrerhandreichung Tabellenkalkulation

Mehr

Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013

Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013 Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013 Anna-Barbara Schlüer, PhD, MScN, Co-Präsidentin AFG Pädiatrische Pflege VFP Nicole Zigan, MScN, Präsidentin AFG Kardiovaskuläre Pflege,

Mehr

Satzung zur Regelung des Auswahlverfahrens der Hochschulen für den Studiengang Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Satzung zur Regelung des Auswahlverfahrens der Hochschulen für den Studiengang Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München Satzung zur Regelung des Auswahlverfahrens der Hochschulen für den Studiengang Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 14. November 2011 Auf Grund von Art. 7 Abs. 3 des Gesetzes über

Mehr

all around 360 Grad Feedback

all around 360 Grad Feedback all around Ihre Vorteile von all around all around von CNT ist ein sehr effizientes System wird auf das Kompetenzmodell des Unternehmens abgestimmt wird webbasiert durchgeführt wertet die Daten der Mitarbeiter

Mehr

Prüfung zu Modul 26 (BA Bw) bzw. 10 (BA IB) (Wirtschaftsstatistik)

Prüfung zu Modul 26 (BA Bw) bzw. 10 (BA IB) (Wirtschaftsstatistik) 2 3 Klausur-Nr = Sitzplatz-Nr Prüfung zu Modul 26 (BA Bw) bzw. 10 (BA IB) (Wirtschaftsstatistik) Klausurteil 1: Beschreibende Statistik BeStat-1 (7 ) n = 400 Personen wurden gefragt, wie viele Stück eines

Mehr

(1) Die Zulassung erfolgt jeweils zum Wintersemester. Der Antrag auf Zulassung muss. bis zum 15. Juli

(1) Die Zulassung erfolgt jeweils zum Wintersemester. Der Antrag auf Zulassung muss. bis zum 15. Juli Satzung der Universität Tübingen für das hochschuleigene Auswahlverfahren im Studiengang Molekulare Medizin mit akademischer Abschlussprüfung Bachelor of Science Aufgrund von 6 Abs. 1 und 2 des Hochschulzulassungsgesetzes

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum non-deterministische

Mehr

BAMBECK- MASTER- PROFILE

BAMBECK- MASTER- PROFILE BAMBECK- MASTER- PROFILE Neuester Stand der Persönlichkeitsforschung Die BAMBECK- MASTER- PROFILE sind eine neue Generation von psychometrischen Persön- lichkeits- Instrumenten mit bahnbrechenden Innovationen

Mehr

Internationale Schulen auf Mallorca

Internationale Schulen auf Mallorca Internationale Schulen auf Mallorca * Baleares International College (BIC) Die unabhängige Ganztagsschule BIS wurde 1957 gegründet und hat ca. 330 Schüler aus vielen Ländern, davon ca. 50% Deutsche. Die

Mehr

8 Interpretation von Testresultaten und Testeichung

8 Interpretation von Testresultaten und Testeichung Stand 15.4.07 8 Interpretation von Testresultaten und Testeichung Frank Goldhammer, Johannes Hartig 8 Interpretation von Testresultaten und Testeichung 8.1 Testwertbildung und Testwertinterpretation 8.2

Mehr