Auswertung Qualitäts- Reporting Kanton Zürich. Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der stationären Pflege

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswertung Qualitäts- Reporting 2013. Kanton Zürich. Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der stationären Pflege"

Transkript

1 Auswertung Qualitäts- Reporting 2013 Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der stationären Pflege Teil 1: Basis- Informationen Zürich

2 Erlä u t e r u n g e n z u r A u s w e rt u n g d e s Q u alit ä ts - Re p o rti n g Die Auswertung zum Qualitäts- Reporting 2013 steht Ihnen wie üblich als PDF- Datei zur Verfügung und zeigt Ihnen jeweils Ihre eigenen Werte und als e auch die Werte der anderen Leistungserbringer in Ihrem. Das PDF enthält ein verlinktes Inhaltsverzeichnis in der Form von Lesezeichen für alle Kapitel. Um direkt in die einzelnen Kapitel springen zu können, klicken Sie auf das Lesezeichen- Symbol links im Bild (1). Das Inhaltsverzeichnis, das in diesem Seitenfeld erscheint (2), kann nun direkt angeklickt werden. Nachfolgend finden Sie einige Erläuterungen zur Auswertung des Qualitäts- Reporting D ie A u s w e rt u n g u m f a sst f olg e n d e T eile: - T eil 1: Ba sis - In f o r m a tio n e n: - Einleitung: Erläuterungen zur Auswertung sowie neu die Darstellung einiger aus Sicht der Steuerungsgruppe interessanten Schlüssel- Kennzahlen. Diese ermöglichen einen ersten Überblick der Resultate. Die detaillierten Werte zur Berechnung dieser Schlüssel- Kennzahlen finden Sie in der Gesamtauswertung. - Routinedaten zu Ihrer Organisation, immer mit dem swert verglichen. - T eil 2: In d i k a t o r e n: Werte der Benchmarking- Indikatoren - T eil 3: Ei g e n e T e x t e: Bemerkungen der einzelnen Teilnehmer - T eil 4: T e x t e f ü r alle Leist u n g s e r b ri n g e r: Bemerkungen, die allen Leistungserbringern zur Verfügung gestellt werden A u s g e w e rtete Re p o rti n g - F o r m u lare : 3 3 (N= 33) A u s g e w e rtete Re p o rti n g - F o r m u lare : 3 1 (N= 31) In der Auswertung wird in der Regel pro Seite ein Indikator aufgeführt. Unterhalb der tabellarischen Darstellung werden teilweise die Werte auch als Grafik dargestellt. Wird auf eine Grafik verzichtet, können auch zwei Indikatoren pro Seite erscheinen. In der tabellarischen Darstellung finden Sie unter Eigener Wert Ihren jeweiligen Wert des aktuellen Erhebungsjahrs, sowie - wo vorhanden - auch die Werte der letzten zwei Erhebungsjahre zum Vergleich (leistungserbringerspezifische Daten). Zusätzlich werden unter die Werte der anderen Leistungserbringer in Ihrem aufgelistet (aktuelles Jahr und wo vorhanden auch die Werte des letzten Jahres). In der grafischen Darstellung werden zur besseren Übersicht nochmals die e aller Leistungserbringer ( ) dargestellt (aggregierte Daten). Ihr Eigener Wert wird ebenfalls dargestellt und ist innerhalt der Grafik mit der Abkürzung EW gekennzeichnet. EW zeigt den eigenen Wert im kantonalen Vergleich auf. Bitte beachten Sie, dass im die Werte aller Leistungserbringer inkl. Ihren eigenen Werten enthalten sind. Bei Indikatoren mit einer Einfachauswahl wird unter Eigener Wert diejenige Antwortauswahl aufgeführt, die Sie ausgewählt haben (z.b. Ja). 2

3 Die von Ihnen eingegebenen Texte finden Sie im entsprechenden Anhang. Entsprechende Hinweise auf einen Anhang finden Sie jeweils in der Fusszeile oder in der tabellarischen Auswertung den Hinweis mein Text im Anhang. Der Hinweis alle Texte im Anhang weist darauf hin, dass hier die Bemerkungen sämtlicher Leistungserbringer anonymisiert aufgeführt werden. In den Fussnoten finden Sie - falls nötig - zusätzliche Erläuterungen zu den in der Auswertung gekennzeichneten Begriffen. Maximum: höchster gemessener Wert Mittelwert: Durchschnitt aller gültigen Antworten Median: Wert, der genau in der Mitte der Datenverteilung liegt Minimum: tiefster gemessener Wert Anzahl Antworten (n= X): Anzahl Leistungserbringer, die den Indikator beantwortet haben k.a.: die Frage wurde nicht beantwortet oder war nicht plausibel k.v.: es gibt zu dieser Frage keinen entsprechenden EW: stellt den eigenen Wert in der Grafik dar Falls Sie Fragen oder Rückmeldungen zur Auswertung haben, stehen Ihnen die Mitarbeitenden des Kompetenzzentrum Qualitätsmanagement der Berner Fachhochschule unter oder unter zur Verfügung. Schlüssel - K e n n z a h le n Ei g e n e r We rt Mit t el w e rt Kennzahl Kategorie 1 Kategorie 2 Kategorie 3 1. Anzahl Stellen total am Stichtag zu betriebene Betten am Stichtag Gemäss individueller Auswertung 2. Anzahl Stellen Pflege am Stichtag zu BewohnerInnen am Stichtag Gemäss individueller Auswertung 3. Jahresdurchschnitt der Pflegestufe Gemäss individueller Auswertung 4. Jahresdurchschnitt der Pflegestufe zum Betreuungsverhältnis Gemäss individueller Auswertung 5. Fluktuationsrate total Gemäss individueller Auswertung 6. Absenzenrate total Gemäss individueller Auswertung % 11% 10% 55% 63% 62% 3

4 7. Anzahl Weiterbildungsstunden zur Gesamtbeschäftigungszeit Gemäss individueller Auswertung 8. Sturzrate pro 1000 Pflegetage Gemäss individueller Auswertung 9. BewohnerInnen mit Dekubitus / 1000 Pflegetage Gemäss individueller Auswertung Organisationsgrösse Gemäss individueller Auswertung 1.23% 0.70% 1.87% Legende Organisationsgrösse: Kategorie 1: 1 bis 40 Betten / Kategorie 2: 41 bis 90 Betten / Kategorie 3: über 90 Betten 4

5 In h altsver z eich n is Schlüssel- Kennzahlen Basis- Informationen BewohnerInnen Mitarbeitende Pflegestufe Spitaleinweisungen 5

6 Ba sis - In f o r m a tio n e n BewohnerInnen Anzahl BewohnerInnen inkl. AÜP* und Tages- und Nachtstrukturen am des Reportingjahrs Maximum Mittelwert Median Minimum Anzahl Antworten n= 32 n= 31 n= 30 * Definition AÜP: Akut- und Übergangspflege inkl. Tages- und Nachtstrukturen 6

7 Anzahl BewohnerInnen inkl. AÜP* und Tages- und Nachtstrukturen in der Zeit vom des Reportingjahrs Maximum 325 k.v. k.v. Mittelwert k.v. k.v. Median 99.0 k.v. k.v. Minimum 21 k.v. k.v. Anzahl Antworten n= 32 k.v. k.v. * Definition AÜP: Akut- und Übergangspflege inkl. Tages- und Nachtstrukturen 7

8 Anzahl Eintritte in der Zeit vom des Reportingjahrs Maximum k.v. Mittelwert k.v. Median k.v. Minimum 3 2 k.v. Anzahl Antworten n= 32 n= 31 k.v. 8

9 Anzahl betriebene Betten am des Reportingjahrs* Maximum 134 k.v. k.v. Mittelwert 82.7 k.v. k.v. Median 84.0 k.v. k.v. Minimum 16 k.v. k.v. Anzahl Antworten n= 32 k.v. k.v. * Wurde 2013 das erste Mal erhoben 9

10 Hatte Ihr Betrieb/Ihre Organisation im Reportingjahr eine Bewilligung zusätzlicher Betten, die am des Reportingjahrs nicht betrieben waren?* Nein 71% k.v. k.v. Ja 29% k.v. k.v. Anzahl Antworten n= 31 k.v. k.v. * Wurde 2013 das erste Mal erhoben 10

11 Falls Ja, wie viele?* Maximum 84 k.v. k.v. Mittelwert 17.1 k.v. k.v. Median 5.0 k.v. k.v. Minimum 1 k.v. k.v. Anzahl Antworten n= 9 k.v. k.v. * Wurde 2013 das erste Mal erhoben 11

12 Durchschnittsalter der BewohnerInnen am des Reportingjahrs Maximum Mittelwert Median Minimum Anzahl Antworten n= 32 n= 30 n= 23 12

13 Mitarbeitende Anzahl Mitarbeitende* total am des Reportingjahrs unabhängig vom Anstellungsgrad und Tätigkeit Maximum Mittelwert Median Minimum Anzahl Antworten n= 30 n= 30 n= 32 * Es werden nur bezahlte Mitarbeitende gezählt (in Anpassung an die SOMED- Statistik A29- A33). Dies gilt für das ganze Fokusfeld. 13

14 Anzahl Mitarbeitende* total am des Reportingjahrs (ohne Lernende, Studenten und Praktikanten) Maximum Mittelwert Median Minimum Anzahl Antworten n= 30 n= 30 n= 29 * Es werden nur bezahlte Mitarbeitende ohne Lernende, Studenten und Praktikanten gezählt (in Anpassung an die SOMED- Statistik A29- A33). Dies gilt für das ganze Fokusfeld. 14

15 Anzahl Stellen Mitarbeitende* total unabhängig der Tätigkeit am des Reportingjahrs** Maximum Mittelwert Median Minimum Anzahl Antworten n= 31 n= 31 n= 29 * Alle Mitarbeitende umgerechnet auf das Gesamtstellenetat à 100% d.h. Anzahl Vollzeit- Äquivalente, 100% = 1 Stelle. Lange Absenzen wegen Krankheit, Unfall oder anderem, die in der Regel von den Versicherungen vergütet werden, werden vom Beschäftigungsgrad abgezogen. Es werden nur die Stellen bezahlter Mitarbeitenden gezählt (in Anpassung an die SOMED- Statistik A29- A33). Dies gilt für das ganze Fokusfeld. ** Ab 2012 wurde die Anzahl Stellenprozente erhoben. 15

16 Anzahl Stellen Mitarbeitende total unabhängig der Tätigkeit (ohne Lernende, Studenten und Praktikanten) am des Reportingjahrs* Maximum Mittelwert Median Minimum Anzahl Antworten n= 31 n= 31 n= 29 * Ab 2012 wurde die Anzahl Stellenprozente erhoben. 16

17 Verhältnis Anzahl BewohnerInnen total am des Reportingjahrs zu Stellen Mitarbeitende total am des Reportingjahrs Maximum Mittelwert Median Minimum Anzahl Antworten n= 30 n= 31 n= 7 17

18 Anzahl bezahlte Mitarbeitende Pflege und Betreuung* am des Reportingjahrs Maximum Mittelwert Median Minimum Anzahl Antworten n= 30 n= 30 n= 30 * Zu Pflege und Betreuung werden auch Aktivierungsfachfrauen und Aktivierungsfachmänner gerechnet, jedoch keine TherapeutInnen, welche die Leistungen über die Krankenversicherungen abrechnen können. 18

19 Verhältnis Anzahl Stellen total am des Reportingjahrs zu Anzahl betriebene Betten am des Reportingjahrs Maximum Mittelwert Median Minimum Anzahl Antworten n= 30 n= 30 n= 30 19

20 Anzahl bezahlte Stellen Mitarbeitende Pflege und Betreuung am des Reportingjahrs* Maximum Mittelwert Median Minimum Anzahl Antworten n= 30 n= 31 n= 30 * 2012 wurde die Anzahl Stellenprozente erhoben. 20

21 Verhältnis Anzahl Stellen Mitarbeitende Pflege und Betreuung am des Reportingjahrs zu Anzahl BewohnerInnen am des Reportingjahrs Maximum Mittelwert Median Minimum Anzahl Antworten n= 25 n= 27 n= 7 21

22 Anzahl bezahlte Mitarbeitende Betrieb/Andere am des Reportingjahrs Maximum Mittelwert Median Minimum Anzahl Antworten n= 30 n= 30 n= 27 22

23 Anzahl bezahlte Stellen Mitarbeitende Betrieb/Andere am des Reportingjahrs Maximum Mittelwert Median Minimum Anzahl Antworten n= 30 n= 31 n= 25 23

24 Anzahl ehrenamtlich im Betrieb arbeitende Personen* am des Reportingjahrs** Maximum 67 k.v. k.v. Mittelwert 17.6 k.v. k.v. Median 12.5 k.v. k.v. Minimum 0 k.v. k.v. Anzahl Antworten n= 30 k.v. k.v. * Gemäss SOMED- Statistik A34. Dies gilt für das ganze Fokusfeld. ** Wurde 2013 das erste Mal erhoben 24

25 Anzahl geleistete Stunden der ehrenamtlich im Betrieb arbeitenden Personen* Maximum 7280 k.v. k.v. Mittelwert k.v. k.v. Median k.v. k.v. Minimum 0 k.v. k.v. Anzahl Antworten n= 29 k.v. k.v. * Wurde 2013 das erste Mal erhoben 25

26 Beschäftigt Ihre Organisation einen von ihr bezahlten und organisierten Heimarzt? Nein 61% 71% 74% Ja 39% 29% 26% Anzahl Antworten n= 31 n= 31 n= 31 26

27 Falls Ja, Anstellungsgrad? (Angabe in Prozent, inkl. Assistenzärzte) Maximum Mittelwert Median Minimum Anzahl Antworten n= 10 n= 9 n= 5 27

28 Pflegestufe Jahresdurchschnitt der Pflegestufe aller BewohnerInnen Maximum k.v. Mittelwert k.v. Median k.v. Minimum k.v. Anzahl Antworten n= 30 n= 21 k.v. Berechnung Pflegestufe: Pflegestufen/Pflegetage (PT) werden wie folgt erfasst: - Stufe 4: 1000 PT, - Stufe 6: 1000 PT, - Stufe 7: 5000 PT, - Stufe 8: 5000 PT Durchschnittliche Pflegestufe = (4x1'000)+ (6x1'000)+ (7x5'000)+ (8x5'000) = 85'000:12'000 = 7.08 Die Angaben zu den Pflegestufen wurden 2012 zum ersten Mal erfasst, daher keine e für

29 Tiefste Pflegestufe in der Zeit vom des Reportingjahrs beim Leistungserbringer Maximum k.v. Mittelwert k.v. Median k.v. Minimum k.v. Anzahl Antworten n= 31 n= 30 k.v. 29

30 Höchste Pflegestufe in der Zeit vom des Reportingjahrs beim Leistungserbringer Maximum k.v. Mittelwert k.v. Median k.v. Minimum 9 4 k.v. Anzahl Antworten n= 31 n= 30 k.v. 30

31 Verhältnis von Jahresdurchschnitt der Pflegestufe aller BewohnerInnen in der Zeit vom des Reportingjahrs zum Betreuungsverhältnis (Anzahl Stellen Pflege und Betreuung am des Reportingjahrs und Anzahl BewohnerInnen am des Reportingjahrs) Maximum k.v. Mittelwert k.v. Median k.v. Minimum k.v. Anzahl Antworten n= 29 n= 21 k.v. 31

32 Anzahl Pflegetage total in der Zeit vom des Reportingjahrs* Maximum k.v. k.v. Mittelwert k.v. k.v. Median k.v. k.v. Minimum 4923 k.v. k.v. Anzahl Antworten n= 31 k.v. k.v. * Wurde 2013 das erste Mal erhoben 32

33 Wie viele dieser Pflegetage beziehen sich auf die Pflegestufe Null/O (d.h. sind nicht in Pflegestufe 1-12 einstufbar)?* Maximum k.v. k.v. Mittelwert k.v. k.v. Median k.v. k.v. Minimum 0 k.v. k.v. Anzahl Antworten n= 31 k.v. k.v. * Wurde 2013 das erste Mal erhoben 33

34 Spitaleinweisungen Anzahl BewohnerInnen* mit Spitaleinweisungen total in der Zeit vom des Reportingjahrs Maximum k.v. Mittelwert k.v. Median k.v. Minimum 1 0 k.v. Anzahl Antworten n= 27 n= 30 k.v. * Ein/e BewohnerIn kann nur einmal gezählt werden. Dies gilt für das ganze Fokusfeld. 34

35 Anzahl BewohnerInnen mit Spitaleinweisungen total in der Zeit vom des Reportingjahrs zum Total aller BewohnerInnen in der Zeit vom des Reportingjahrs Maximum 44% 49% k.v. Mittelwert 21% 20% k.v. Median 24% 16% k.v. Minimum 1% 0% k.v. Anzahl Antworten n= 27 n= 29 k.v. 35

36 Anzahl Spitaleinweisungen* total in der Zeit vom des Reportingjahrs Maximum 115 k.v. k.v. Mittelwert 33.3 k.v. k.v. Median 30.0 k.v. k.v. Minimum 1 k.v. k.v. Anzahl Antworten n= 27 k.v. k.v. * Die Spitaleinweisungen betreffen alle BewohnerInnen und nehmen keinen Bezug zur Einweisung nach Stürzen. (Indikator 6.3.1) 36

Teil 2: Indikatoren. Kanton Aargau

Teil 2: Indikatoren. Kanton Aargau Auswertung Qualitäts-Reporting 2014 Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die Leistungserbringer der Hilfe und Pflege zu Hause Teil 2: Indikatoren Aargau Aargau Inhaltsverzeichnis 1. Profil

Mehr

Statistik der sozialmedizinischen Institutionen. Häufig gestellte Fragen zum revidierten Fragebogen und zur neuen Erfassungssoftware SOMED

Statistik der sozialmedizinischen Institutionen. Häufig gestellte Fragen zum revidierten Fragebogen und zur neuen Erfassungssoftware SOMED Département fédéral de l'intérieur DFI Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamtfür Statistik Gesundheit, Bildung und Wissenschaft Statistik der sozialmedizinischen Institutionen Häufig gestellte

Mehr

Kennzahlenbuch der Spitäler des Kantons Bern. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Rathausgasse 1 3011 Bern

Kennzahlenbuch der Spitäler des Kantons Bern. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Rathausgasse 1 3011 Bern Kennzahlenbuch der Spitäler des Kantons Bern 2009 Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Rathausgasse 1 3011 Bern Foto: aboutpixel.de Kennzahlenbuch der Spitäler des Kantons Bern: Einleitung

Mehr

Dipl. Ing. Konstruktion im Maschinenbau

Dipl. Ing. Konstruktion im Maschinenbau Dipl. Ing. Konstruktion im Maschinenbau Reportnummer Reportdatum 29.08.2008 4136 29.08.2008 Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Kurze Mühren 17 20099 Hamburg Tel.: 040 42 10 47 5-0 Fax: 040

Mehr

Vorgaben zum Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die stationären Leistungserbringer in der Langzeitpflege

Vorgaben zum Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die stationären Leistungserbringer in der Langzeitpflege KANTON ZÜRICH Berner Fachhochschule Kompetenzzentrum für Qualitätsmanagement Vorgaben zum Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die stationären Leistungserbringer in der Langzeitpflege Gesamtindikatorenset

Mehr

Information zur Pflegefinanzierung und Festlegung der Kostenobergrenzen 2015

Information zur Pflegefinanzierung und Festlegung der Kostenobergrenzen 2015 Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Alters- und Behindertenamt Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office des personnes âgées et handicapées Rathausgasse

Mehr

Anhang 1: Alters- und Pflegeheime und Pflegegruppen (Art. 11 Abs. 4)

Anhang 1: Alters- und Pflegeheime und Pflegegruppen (Art. 11 Abs. 4) Anhang 1: Alters- und Pflegeheime und Pflegegruppen (Art. 11 Abs. 4) (Stand 1. Januar 2015) 1. Anerkannte Kosten der Alters- und Pflegeheime und Pflegegruppen Pflegebedarfsstufe Pflegebedarf in Minuten

Mehr

DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES QUALITÄTS-REPORTING 2015. Der Hilfe und Pflege zu Hause. Gesundheitsversorgung

DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES QUALITÄTS-REPORTING 2015. Der Hilfe und Pflege zu Hause. Gesundheitsversorgung DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Gesundheitsversorgung QUALITÄTS-REPORTING 2015 Der Hilfe und Pflege zu Hause Qualitäts-Reporting 2015 Mehrjahresplanung Qualitätsmodule StPl = Stellenplan (Basis-Indikatoren)

Mehr

Qualitäts-Reporting 2015 Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die stationären Leistungserbringer in der Langzeitpflege

Qualitäts-Reporting 2015 Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die stationären Leistungserbringer in der Langzeitpflege KANTON ZÜRICH Qualitäts-Reporting 2015 Nachweis der Qualitäts- und Leistungsfähigkeit für die stationären Leistungserbringer in der Langzeitpflege Das Qualitäts-Reporting wird durch die Leistungserbringer

Mehr

001 Der Gemeinderat erlässt, gestützt auf 5 Abs. 1 und 2 des Pflegegesetzes. 003 Geltungsbereich

001 Der Gemeinderat erlässt, gestützt auf 5 Abs. 1 und 2 des Pflegegesetzes. 003 Geltungsbereich GR Nr. 2014/66 Antrag der Redaktionskommission vom 10.04.2015 Der Gemeinderat erlässt, gestützt auf 5 Abs. 1 und 2 des Pflegegesetzes des Kantons Zürich vom 27. September 2010 (LS 855.1) und Art. 41 lit.

Mehr

BENEFIT-VERGLEICH. Ihre Benefits sind absolut Spitze, oder?

BENEFIT-VERGLEICH. Ihre Benefits sind absolut Spitze, oder? Ihre Benefits sind absolut Spitze, oder? Der erste für Kader und Mitarbeitende Wir haben die Reglemente von über fünfzig Firmen analysiert, um diesen Vergleich so realitätsnah wie nur möglich zu gestalten.

Mehr

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1)

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1) Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten () Mag. Dr. Andrea Payrhuber Zwei Schritte der Auswertung. Deskriptive Darstellung aller Daten 2. analytische Darstellung (Gruppenvergleiche) SPSS-Andrea

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Was bringt das Pflege- Neuausrichtungsgesetz? Ihre Pflegestützpunkte im Rhein-Lahn-Kreis

Was bringt das Pflege- Neuausrichtungsgesetz? Ihre Pflegestützpunkte im Rhein-Lahn-Kreis Was bringt das Pflege- Neuausrichtungsgesetz? Erstmals Leistungen in Pflegestufe 0 Bisher leistet die Pflegeversicherung (SGB XI) einen finanziellen Zuschuss bei den Pflegestufen 1, 2 oder 3 jedoch nicht

Mehr

Kennzahlen und Daten des Gesundheitswesens in Uri

Kennzahlen und Daten des Gesundheitswesens in Uri Kennzahlen und Daten des Gesundheitswesens in Uri Demografische Daten Alterspyramiden / 199/2/29 Szenarien der Bevölkerungsentwicklung (Altersstruktur) bis 24 Anzahl Todesfälle und Todesursachen Vergleich

Mehr

BDU-Studie Vergütung

BDU-Studie Vergütung BDU-Studie 1 Vergütung in der Personalberatung 2012 Inhalt 2 Methodik der Studie 3 Vergütungsstruktur 5 Überprüfung und Anpassung der Vergütungsstruktur 5 Regelungen zu Urlaubstagen 7 Erfolgsabhängige

Mehr

BDU-Studie. KPIs. in der Unternehmensberatung 2013/2014

BDU-Studie. KPIs. in der Unternehmensberatung 2013/2014 BDU-Studie 1 KPIs in der Unternehmensberatung 2013/2014 Inhalt 2 Über die Studie 4 Studienmethodik 6 Nutzung von Kennzahlen 8 Top- und Low-Performer der Unternehmensberatung 11 Wichtige Kennzahlen zur

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege.

Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege. Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege. Finanzierung der Pflege. Seit dem 1. Januar 2011 gilt das Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Zum einen wird die Situation

Mehr

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos?

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? EDI-Podium, Luzern 22. Juni 2012 Curaviva Kanton Zürich Organisation und Aufgaben Bei Curaviva Kanton Zürich sind 225 Alters- und Pflegeheime mit über 14 000 Plätzen

Mehr

Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben

Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben bearbeitet von Rolf Sonderegger sonderegger@twi-kreuzlingen.ch TWI Christian Adam adam@twi-kreuzlingen.ch TWI EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFT Gefördert aus dem Europäischen

Mehr

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Hinweise zur Auswertung Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Struktur der Auswertung Die Auswertung der Ergebnisse und somit der Vergleich der Einschätzungen verschiedener Personen erfolgt mittels

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Assistenzbeitrag. Seitentitel. Titel: Text. > Aufzählung

Assistenzbeitrag. Seitentitel. Titel: Text. > Aufzählung Seitentitel Assistenzbeitrag Seitentitel Übersicht Kurzeinführung Assistenz Wer hat Anspruch? Wie berechnet sich der Anspruch? Wie hoch ist der Ansatz für die Assistenzstunde? > Wen Aufzählung kann ich

Mehr

4. Erstellen von Klassen

4. Erstellen von Klassen Statistik mit Tabellenkalkulation 4. Erstellen von Klassen Mit einem einfachen Befehl lässt sich eine Liste von Zahlen auf die Häufigkeit der einzelnen Werte untersuchen. Verwenden Sie dazu den Befehl

Mehr

B E R I C H T. Sozialdepartement der Stadt Zürich Lohnerhebung Kindertagesstätten 2014

B E R I C H T. Sozialdepartement der Stadt Zürich Lohnerhebung Kindertagesstätten 2014 B E R I C H T Sozialdepartement der Stadt Zürich Lohnerhebung Kindertagesstätten 2014 INHALT 1 AUSGANGSLAGE UND ZIELSETZUNG 3 2 VORGEHEN 4 3 ERGEBNISSE 5 a Durchschnittliche Löhne pro Funktion 6 b Lohnvergleich

Mehr

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus

Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Publikationskonzept Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus Anhang 1 September 2013, Version 2.0 Das vorliegende Publikationskonzept der Prävalenzmessung Sturz & Dekubitus V.2.0 ist Bestandteil des Grundlagendokumentes

Mehr

Die neue Pflegefinanzierung zur Finanzierung des Heimaufenthalts

Die neue Pflegefinanzierung zur Finanzierung des Heimaufenthalts Die neue Pflegefinanzierung zur Finanzierung des Heimaufenthalts Claudio Zogg, Geschäftsleiter Curaviva Kanton Zürich Angehörigenabend 2011, 1. November 2011 Altersheime der Stadt Zürich Zahlen zu den

Mehr

Anleitung zur Arbeitszeittabelle

Anleitung zur Arbeitszeittabelle Universität Zürich Personal Schönberggasse 2 CH-8001 Zürich www.pa.uzh.ch Anleitung zur Arbeitszeittabelle A Allgemeines 1 Alle weissen und roten Felder sind Eingabefelder 2 Alle Zeitwerte in Stunden und

Mehr

Im THERAPIEplus haben Sie die Möglichkeit, von ihren Daten Statistiken und Auswertungen anzufertigen.

Im THERAPIEplus haben Sie die Möglichkeit, von ihren Daten Statistiken und Auswertungen anzufertigen. SOFTplus Merkblatt Statistiken und Auswertungen Im THERAPIEplus haben Sie die Möglichkeit, von ihren Daten Statistiken und Auswertungen anzufertigen. Liste der Statistiken Einige der untenstehenden Listen

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG)

Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1, beschliesst: I

Mehr

Einfache statistische Auswertungen mit dem TI-Nspire

Einfache statistische Auswertungen mit dem TI-Nspire 1. Neues Dokument und darin eine neue Seite anlegen Als Typ 6: Lists & Spreadsheet wählen. Darin die Messwerte in einer Spalte erfassen. Dies ergibt die Urliste. Wenn mehrere Messwerte vorliegen, die diejenigen,

Mehr

Schützen Sie sich und Ihre Familie im Pflegefall. Ich vertrau der DKV KOMBIMED PFLEGE. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH UND PRIVAT VERSICHERTE.

Schützen Sie sich und Ihre Familie im Pflegefall. Ich vertrau der DKV KOMBIMED PFLEGE. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH UND PRIVAT VERSICHERTE. KOMBIMED PFLEGE TARIFE KPEK/KPET KOMBIMED FÖRDER-PFLEGE TARIF KFP Schützen Sie sich und Ihre Familie im Pflegefall KOMBIMED PFLEGE. ZUSATZVERSICHERUNG FÜR GESETZLICH UND PRIVAT VERSICHERTE. FÜR TARIFE

Mehr

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV B e r e c h n u n g s h i l f e f ü r K o s t e n n o t e V 2 n a c h P K V S e i t e 1 Inhalt Installation... 3 Erste Schritte... 3 Wie verwenden Sie die Berechnungshilfe?...

Mehr

Statistik der sozialmedizinischen Institutionen. Schulung der Betriebe Benutzung der SOMED-Applikation

Statistik der sozialmedizinischen Institutionen. Schulung der Betriebe Benutzung der SOMED-Applikation Statistik der sozialmedizinischen Institutionen Schulung der Betriebe Benutzung der SOMED-Applikation Inhalt Allgemeines zu SOMED Benutzung der Online-Version (Internet) 1. Verbindung zur Applikation 2.

Mehr

Zur Betreuung gehören alle Leistungen und Tätigkeiten, welche:

Zur Betreuung gehören alle Leistungen und Tätigkeiten, welche: 1. Die Dienstleistungen des Pflegeheimes lassen sich in die drei Bereiche Hotellerie, Betreuung und Pflege unterteilen. Hotellerie Wohnen im Einzel- oder Doppelzimmer, Reinigung des Zimmers, WC und Dusche,

Mehr

Auswertung Bereitschaftsdienste mit Time-Intelligence Solutions

Auswertung Bereitschaftsdienste mit Time-Intelligence Solutions Auswertung Bereitschaftsdienste mit Time-Intelligence Solutions www.ximes.com - Seite 1 Hintergrund und Ergebnisse Thema Ziel Ergebnisse Weitere Möglichkeiten Beschreibung Es sollen Bereitschaftsdienste

Mehr

Statistikreport für Sozialabteilungen von Zürcher Gemeinden Atelierbeitrag Statistiktage 2013

Statistikreport für Sozialabteilungen von Zürcher Gemeinden Atelierbeitrag Statistiktage 2013 Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Inneren Statistisches Amt Statistikreport für Sozialabteilungen von Zürcher Gemeinden Atelierbeitrag Statistiktage 2013 18. Oktober 2013 Matthias Mazenauer, Verena

Mehr

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Eine Anleitung zur Nutzung der Excel-Tabellen zur Erhebung des Krankenstands. Entwickelt durch: Kooperationsprojekt Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Mehr

Erfassen der persönlichen Weiterbildung auf dem Online-Portal von EXPERTsuisse

Erfassen der persönlichen Weiterbildung auf dem Online-Portal von EXPERTsuisse Erfassen der persönlichen Weiterbildung auf dem Online-Portal von EXPERTsuisse Detaillierte Anleitung Einzelmitglieder von EXPERTsuisse müssen ihre persönliche Weiterbildung jährlich jeweils bis 31. März

Mehr

AWO-Qualitätsbericht. stationär

AWO-Qualitätsbericht. stationär AWO-Qualitätsbericht stationär Inhaltsübersicht 1. Wesentliche Kenndaten der Einrichtung 2. Leistungsangebot 3. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 4. Freiwillige Helferinnen und Helfer / Bürgerschaftlich

Mehr

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006 IK-Nr. 261101220 Eine Auswertung der quant gmbh, Hamburg Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite Allgemeine Erläuterungen zur Auswertung Leseanleitung 4 Erklärung des Punktesystems 5 A. Ergebnisüberblick 6 B.

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

Familie und Studium 2009: Analysebericht zur sozialen Lage der Studierenden

Familie und Studium 2009: Analysebericht zur sozialen Lage der Studierenden Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 12.07.2012, 9:15 15 Bildung und Wissenschaft Nr. 0350-1206-90 Familie und Studium 2009: Analysebericht

Mehr

Das FMH Praxiskostenbarometer Erste Einblicke in die wissenschaftliche Datenanalyse Tarifdelegierten-Tag

Das FMH Praxiskostenbarometer Erste Einblicke in die wissenschaftliche Datenanalyse Tarifdelegierten-Tag Das Erste Einblicke in die wissenschaftliche Datenanalyse Tarifdelegierten-Tag Building Competence. Crossing Borders. Alfred Angerer Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie Alfred.Angerer@zhaw.ch

Mehr

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis

Anleitung Webalizer. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis. Aufgabe / Nutzen des s... 2. Allgemeine Informationen...2.2 Begriffserklärungen...2 2. Zugang zum... 2 3. Die Eingangsseite... 3 4. Die Monatsübersichten und Tagesübersichten... 3 4.

Mehr

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV B e r e c h n u n g s h i l f e f ü r K o s t e n n o t e n a c h P K V S e i t e 1 Inhalt Installation... 3 Erste Schritte... 3 Wie verwenden Sie die Berechnungshilfe?...

Mehr

zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung

zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung GSD/Vorentwurf vom 6.05.00 Ausführungsgesetz vom zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 3. Juni 008 über die Neuordnung

Mehr

Strategie Orientierung bei jedem Wetter Angebot für Mailing Tool

Strategie Orientierung bei jedem Wetter Angebot für Mailing Tool Strategie Orientierung bei jedem Wetter Angebot für Mailing Tool Luzern, 23. Oktober 2014 Inhalt Möchten Sie einfach und preiswert ansprechende Newsletter oder Medienmitteilungen an Ihre Zielgruppen verschicken

Mehr

Dokumentation: Balanced Scorecard

Dokumentation: Balanced Scorecard Dokumentation: Balanced Scorecard 1. Einleitung Eine Balanced Scorecard (BSC) ist eine kennzahlenbasierte Managementmethode, welche sowohl Visionen als auch Strategien eines Unternehmens und relevante

Mehr

Konzept Beschwerdemanagement

Konzept Beschwerdemanagement Konzept Beschwerdemanagement 1 Einleitung Patientinnen und Patienten nehmen zunehmend aktiv Einfluss auf die Spitalwahl. Sie erwarten eine qualitativ hochstehende Behandlung, Pflege und Betreuung, wie

Mehr

Stadt Luzern. Anleitung zum Ausfüllen Stellenplanberechnung für Kindertagesstätten. der Stadt Luzern, Oktober 2013. Kinder Jugend Familie

Stadt Luzern. Anleitung zum Ausfüllen Stellenplanberechnung für Kindertagesstätten. der Stadt Luzern, Oktober 2013. Kinder Jugend Familie Stadt Luzern Kinder Jugend Familie Anleitung zum Ausfüllen der Stellenplanberechnung für Kindertagesstätten Stellenplanberechnung für Kindertagesstätten der Stadt Luzern, Oktober 2013 Stadt Luzern Kinder

Mehr

Nexis Analyser. Die ersten Schritte. Analyse durchführen. Anmeldung: www.lexisnexis.com/de/nexis

Nexis Analyser. Die ersten Schritte. Analyse durchführen. Anmeldung: www.lexisnexis.com/de/nexis Übersicht: Der Nexis Analyser hilft Ihnen, die Trends Ihrer Suche zu analysieren. Passen Sie Ihre Grafiken individuell an und laden Sie diese ganz einfach herunter eine Vielzahl an Formaten steht Ihnen

Mehr

Entwicklungen des Controlling in der Gesundheitswirtschaft. Entwicklungen in Akut- und Schwerpunktkliniken

Entwicklungen des Controlling in der Gesundheitswirtschaft. Entwicklungen in Akut- und Schwerpunktkliniken Entwicklungen des Controlling in der Gesundheitswirtschaft Entwicklungen in Akut- und Schwerpunktkliniken Dr. Matthias Wokittel Kaufmännischer Direktor Universitätsklinikum Düsseldorf Klassische Trennung

Mehr

PROCEDA AG I Vorderdorfstrasse 28 I 079 445 23 21 I info@proceda.ch

PROCEDA AG I Vorderdorfstrasse 28 I 079 445 23 21 I info@proceda.ch PROCEDA AG I Vorderdorfstrasse 28 I 079 445 23 21 I info@proceda.ch Übereinstimmung von vorhandener Arbeit und eingesetzten Kapazitäten Mit einem wirkungsvollen Personaleinsatzcontrolling erreicht man

Mehr

Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik

Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik Ticketexpert Benutzeranleitung 26. April 2010 Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Arbeiten mit dem Ticketexpert

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Eigenen Feedbackbogen erstellen

Eigenen Feedbackbogen erstellen Wegleitung für Lehrpersonen Eigenen Feedbackbogen erstellen 1. Vorgehensweise klären 2. Bestehenden Fragebogen ergänzen 3. Fragebogen neu erstellen 4. Bestehenden Fragebogen ändern 5. Statistische Datenerhebung

Mehr

Lernplattform ILIAS 3

Lernplattform ILIAS 3 Lernplattform ILIAS 3 Kurzreferenz für AutorInnen von Tests und Umfragen Internet Adresse: http://e-learning.uni-mainz.de/ilias3 Organisation von Tests und Umfragen auf der Lernplattform Tests und Umfragen

Mehr

Alters- und Pflegeheim Ibenmoos 6277 Kleinwangen

Alters- und Pflegeheim Ibenmoos 6277 Kleinwangen Taxordnung Alters- und Pflegeheim Ibenmoos per 1. Januar 2015 1. Administration... 3 2. Geltung... 3 3. Gliederung... 3 3.1. Die Gliederung der Taxen erfolgt pro Person und Tag:... 3 3.2. Aufenthaltskosten

Mehr

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Erklärungen rund um Ihre Pflege Pflegeaufwand und Vergütung Sie benötigen persönliche Pflege und Hilfestellungen.

Mehr

Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau

Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau Anleitung zur Reservation von Sportanlagen Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Startseite... 3 2 Verfügbarkeit Sportanlagen prüfen... 4 2.1 Details

Mehr

OPENenergy. Energiekosten sehen und senken.

OPENenergy. Energiekosten sehen und senken. OPENenergy Energiekosten sehen und senken. OPENenergy. Die Software mit Weitblick. Erschließen Sie Einsparpotenziale. Energiepolitik, Wettbewerbsdruck und steigende Kosten für Rohstoffe und Ressourcen:

Mehr

Anleitungen für User der Seite TSV AustriAlpin Fulpmes. So erstellen Sie einen Bericht (Beitrag) auf der TSV-AustriAlpin Fulpmes Homepage.

Anleitungen für User der Seite TSV AustriAlpin Fulpmes. So erstellen Sie einen Bericht (Beitrag) auf der TSV-AustriAlpin Fulpmes Homepage. So erstellen Sie einen Bericht (Beitrag) auf der TSV-AustriAlpin Fulpmes Homepage. Seite 1 Walter Mayerhofer 2012 1.) ANMELDUNG Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an. Als allererstes

Mehr

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Angehörigenzufriedenheit Einleitung Angehörige im Fokus Angehörigenzufriedenheit Was wissen wir? Was ist den Angehörigen wichtig?

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

reimus.net GmbH RS-Bilanzanalyse Handbuch zum Excel-Tool

reimus.net GmbH RS-Bilanzanalyse Handbuch zum Excel-Tool reimus.net GmbH RS-Bilanzanalyse Handbuch zum Excel-Tool Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 2 Detailbeschreibung... 3 Eingabemaske Bilanz... 4 Eingabemaske Gewinn- und Verlustrechnung... 5 Eingabemaske

Mehr

Bericht pçòá~äçéé~êíéãéåí=çéê=pí~çí=wωêáåü= içüåéêüéäìåö=háåçéêí~öéëëí ííéå=ommr=

Bericht pçòá~äçéé~êíéãéåí=çéê=pí~çí=wωêáåü= içüåéêüéäìåö=háåçéêí~öéëëí ííéå=ommr= Bericht pçòá~äçéé~êíéãéåí=çéê=pí~çí=wωêáåü= içüåéêüéäìåö=háåçéêí~öéëëí ííéå=ommr= fåü~äí= 1 Ausgangslage und Zielsetzung 3 2 Vorgehen 4 3 Ergebnisse 6 A Durchschnittliche Löhne pro Funktion 6 B Durchschnittliche

Mehr

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung (VKL) vom 3. Juli 2002 (Stand am 17. September 2002) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Testskripten Beispiele für System- und Akzeptanztests

Testskripten Beispiele für System- und Akzeptanztests Testskripten Beispiele für System- und Akzeptanztests Dokument-Information Dokument-ID: BA-TSKR Version: 1.0, gültig ab: 01.05.2010 Ersetzt Version: Autor(en): Isabelle Neuburg Geltungsbereich: Entwicklung

Mehr

TAXTABELLE ab Januar 2015

TAXTABELLE ab Januar 2015 TAXTABELLE ab Januar 2015 1. Pensionspreise Haus A * 1-er Zimmer ohne Nasszelle Fr. 102.-- Haus B EG 1-er Zimmer mit Nasszelle Fr. 110.-- 2-er Zimmer mit Nasszelle Fr. 95.-- Haus B OG 1-er Zimmer mit Nasszelle

Mehr

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN vom 13. März 2015 Verordnung Tagesschule Aefligen 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Rechtsgrundlagen...3 2. Organisation...3 3. Leitung der Tagesschule...4 4. Betrieb...4 5. Personal...6

Mehr

Vorbereitung und Durchführung. Register Schulleitung. über www.stellwerk-check.ch, Schulleitung, Anmeldung

Vorbereitung und Durchführung. Register Schulleitung. über www.stellwerk-check.ch, Schulleitung, Anmeldung Teil 1 Bis Januar 2009 Vorbereitung und Durchführung Register Schulleitung 1 Anmeldung über www.stellwerk-check.ch, Schulleitung, Anmeldung Die Logindaten werden per Mail zugeschickt. 2 Einloggen über

Mehr

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlagsrechnungen wird in der Praxis vor allem bei Auftraggebern der öffentlichen Hand

Mehr

qs-nrw 5-Jahres-Auswertung (2008 bis 2012) über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW

qs-nrw 5-Jahres-Auswertung (2008 bis 2012) über die Daten der Qualitätssicherung Neonatologie NRW qs-nrw Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen Ãrztekammern in Nordrhein-Westfalen 5-Jahres-Auswertung (2008 bis

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Autorin und Tabellen: Juliane Riedl Grafik: Andreas Rappert Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Erhebungsstichtag: 15. Dezember 2003 Seit dem Jahr 1999 wird in zweijährigem

Mehr

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG www.service.messeluzern.ch JETZT NEU Das «Online Service Center» erleichtert Ihre Messeorganisation. Messe Luzern AG Horwerstrasse 87 CH-6005 Luzern Tel.

Mehr

Wegleitung Stellenplan Pflege

Wegleitung Stellenplan Pflege Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Alters- und Behindertenamt Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office des personnes âgées et handicapées Rathausgasse

Mehr

QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders?

QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders? * * QEP 2010: Was ist neu? Was ist anders? Freitag, 08.04.2011 KV Bayerns, Nürnberg Kassenärztliche Bundesvereinigung QEP - KV Bayerns 08.04.2011 Seite 2 Qualitätsmanagement in der Praxis http://www.kv-on.de/html/378.php

Mehr

Spital, Altersheime, Spitex. Finanzierung im Gesundheitswesen

Spital, Altersheime, Spitex. Finanzierung im Gesundheitswesen Spital, Altersheime, Spitex Finanzierung im Gesundheitswesen Finanzierung im Gesundheitswesen Erläuterungen am Beispiel der Flury Stiftung, dem integrierten Gesundheitsversorger im Prättigau Edi Carnot,

Mehr

Muster Auswertungen TELAU Integrales Management und Informatik GmbH

Muster Auswertungen TELAU Integrales Management und Informatik GmbH Integrales Management und Informatik GmbH Inhaltsverzeichnis Telefonie Auswertungen...3 Total pro Kostenstelle...4 Detail pro Kostenstelle pro Rufnummer...5 Aufstellung variable Kosten pro Kostenstelle

Mehr

Stellenverwaltung für Schulen

Stellenverwaltung für Schulen DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule ANWENDUNGSDOKUMENTATION Stellenverwaltung für Schulen Oktober 2013 Inhalt Toolanwendung Stellenverwaltung... 3 1. Einstieg in die Stellenverwaltung...

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS. Exkurs: Datenlieferung

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS. Exkurs: Datenlieferung Exkurs: Grundlagen der Datenlieferung Welche rechtlichen Grundlage bestimmen die zu liefernden Daten? 1) Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler, Geburtshäuser und

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu

Mehr

Merkblatt betreffend Befragungssystemen für Heimbewohnerinnen und -bewohner

Merkblatt betreffend Befragungssystemen für Heimbewohnerinnen und -bewohner Datenschutzbeauftragter des Kantons Luzern Bahnhofstrasse 15 Postfach 4168 6002 Luzern Telefon 041 228 66 06 dsb@lu.ch; www.lu.ch Merkblatt betreffend Befragungssystemen für Heimbewohnerinnen und -bewohner

Mehr

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008 Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung 10. Januar 2008 Inhalt Workshop 1. Informationen zu: NFA und Spitex NFA und Heimfinanzierung (Hauptteil) Neuordnung Pflegefinanzierung 2.

Mehr

Pro Beitrag (Fettdruck = Standard) Einmalig 450,- (800,-) Pro Beitrag (Fettdruck = Standard) Einmalig. Recherche-Gebühr monatl.

Pro Beitrag (Fettdruck = Standard) Einmalig 450,- (800,-) Pro Beitrag (Fettdruck = Standard) Einmalig. Recherche-Gebühr monatl. Die regelmäßige qualitative Medien-Resonanz-Analyse (und Ad-hoc-Analysen): Unsere Preis- Übersicht Stand: 01.01.2009 Die strukturierte qualitative Medien-Analyse bietet als Vertiefung zur quantitativen,

Mehr

Taxordnung der Betagtenzentren Emmen AG, Wohnhäuser Alp

Taxordnung der Betagtenzentren Emmen AG, Wohnhäuser Alp Taxordnung der Betagtenzentren Emmen AG, Wohnhäuser Alp gültig ab 1. Januar 2015 bis 31. Dezember 2015 Änderungen vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 Administration... 3 2 Geltung... 3 3 Gliederung... 3 3.1

Mehr

Qualitätskonzept Forum/KSK Anhang 2 Programm zur Umsetzung des Qualitätskonzeptes Forum/KSK

Qualitätskonzept Forum/KSK Anhang 2 Programm zur Umsetzung des Qualitätskonzeptes Forum/KSK Qualitätskonzept Forum/KSK Anhang 2 Programm zur Umsetzung des Qualitätskonzeptes Forum/KSK 1 Zweck Mit dem Programm zur Umsetzung des Qualitätskonzeptes Forum/KSK (nachfolgend QK) werden die Anforderung

Mehr

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH Elektrotechnik und Ein Jahr nach Studienabschluss ist 2011 fast die Hälfte der Elektroingenieur/innen und der Mikrotechniker/innen im Bereich der Privaten Dienstleistungen beschäftigt insbesondere in Planungs-

Mehr

Finanzmanager im PSD OnlineBanking. Kurzanleitung. 1. Übersicht 2. Entwicklung 3. Umsätze 4. Finanzkalender 5. Budgets 6. Benachrichtigungen

Finanzmanager im PSD OnlineBanking. Kurzanleitung. 1. Übersicht 2. Entwicklung 3. Umsätze 4. Finanzkalender 5. Budgets 6. Benachrichtigungen Finanzmanager im PSD OnlineBanking Kurzanleitung 1. Übersicht 2. Entwicklung 3. Umsätze 4. Finanzkalender 5. Budgets 6. Benachrichtigungen Finanzmanager im PSD OnlineBanking 1. Übersicht In der Übersicht

Mehr

Qualitätsreporting: Qualitäts- und Leistungsfähigkeit in der stationären Langzeitpflege

Qualitätsreporting: Qualitäts- und Leistungsfähigkeit in der stationären Langzeitpflege Qualitätsreporting: Qualitäts- und Leistungsfähigkeit in der stationären Langzeitpflege Qualität: Ausgangslage Heime erbringen Dienstleistungen, bei denen Menschen im Zentrum stehen. Anspruchsvolle Aufgabe

Mehr

Anleitung zum Importieren, Durchführen und Auswerten von Umfragen in Blackboard

Anleitung zum Importieren, Durchführen und Auswerten von Umfragen in Blackboard Center für Digitale Systeme Kompetenzzentrum e-learning / Multimedia Arbeitsbereich e-learning: Qualitätsförderung und Schulung evaluation@cedis.fu-berlin.de April 2010 Anleitung zum Importieren, Durchführen

Mehr

Freiburg, den 11. März 2014. Vertrag 3+1-Praktikum. 3+1-Praktikum. Gültig ab 1. März 2014. 1. Abkürzungen

Freiburg, den 11. März 2014. Vertrag 3+1-Praktikum. 3+1-Praktikum. Gültig ab 1. März 2014. 1. Abkürzungen Service du personnel et d organisation SPO Amt für Personal und Organisation POA Rue Joseph-Piller 13, 1700 Freiburg T +41 26 305 32 52, F +41 26 305 32 49 www.fr.ch/poa Freiburg, den 11. März 2014 Vertrag

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2012. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 01 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt

Das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Sachsen-Anhalt Schleinufer 12 39104 Magdeburg www.vdek.com Das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt Mitgliedskassen VORWORT Die vdek-basisdaten in Sachsen-Anhalt

Mehr

Statistik der Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Statistik der Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Statistik der Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Merkmale und Merkmalsausprägungen der Statistik ab dem 1. Berichtsquartal 2015 In der nachfolgenden Tabelle sind alle gemäß

Mehr

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft!

VQZ Bonn. Neues SCC-Regelwerk (Version 2011) in Kraft! Neues -Regelwerk (Version 2011) in Kraft! VQZ Bonn Im Laufe des Jahres ist eine neue Version des -Regelwerkes, die Version 2011, veröffentlicht und in Kraft gesetzt worden. Mit der neuen Version ist eine

Mehr