Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends"

Transkript

1 Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends Papadakis Ioannis Betreuer: Heiko Schepperle Ausgewählte technische, rechtliche und ökonomische Aspekte des Entwurfs von Fahrerassistenzsystemen Interdisziplinäres Seminar im Sommersemester April 2007

2 Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends Motivation von FAS. Klassifikation von FAS. Angewendete Technologien zur Realisierung von Fahrerassistenzsysteme. Potentielle Probleme. Andere zu betrachtende Aspekte. Fazit. 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 2

3 Motivation von FAS Was sind Fahrerassistenzsysteme? Unterstützen bzw. helfen den Fahrer in bestimmten Situationen Wie funktionieren FAS? Autonom oder teilautonom Signalisierungseinrichtungen Mensch-Maschine Schnittstellen 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 3

4 Motivation von FAS 1.Verkehrssicherheit : 3% 11% 21% 11% 3% 86% 76% 89% Europa USA Japan Fahrerfehler Technische Defekte Andere Gründe (Straßenbedingungen, Nebel, Regen usw.) 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 4

5 Motivation von FAS Fahrerreaktion 65% Auffahrunfälle 1/3 Frontalzusammenstösse 50% Kreuzungsunfälle Die Hälfte aller Kollisionen erfolgt ungebremst und in 20% der Fällen wird zaghaft gebremst 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 5

6 Motivation von FAS Die meisten Unfälle passieren aufgrund menschlichen Versagens! (Zum Beispiel:Fahrerfehler, Unaufmerksamkeit, Fehlbedienung, Fehleinschätzung, Fehlende Vorausschau, usw.) 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 6

7 Motivation von FAS Reduzierung der Verkehrsunfällen durch neuartige intelligente Fahrerassistenzsysteme Active Safety Systeme (Aktive Sicherheit) Pre-Crash Systeme (z.b Straffung des Gürtels, Erhöhung der Sensibilität des Airbags, usw.) 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 7

8 Motivation von FAS Verletzungsreduzierung bei Unfällen 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 8

9 Motivation von FAS Probleme: 2.Verkehrseffizienz : Stau Umweltverschmutzung Energieverschwendung Verkehrslärm Verschlechterung des Stadtlebens 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 9

10 Motivation von FAS Der PKW ist heute mit rund 80%-Anteil das dominierende Verkehrsmittel im Bereich der Freizeitmobilität in Deutschland. 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 10

11 Motivation von FAS 3.Fahrkomfort : Einführung von Systemen die, den Fahrkomfort verbessern/erhöhen Stauassistent Navigationssystem Einparkhilfe Noch andere April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 11

12 Motivation von FAS. Forschungsinitiativen EU PReVENT (Europäisches Programm zur Verbesserung der aktiven Sicherheit) INTERSAFE (Sicherheits- Kreuzungsassistent) SAFE SPEED AND SAFE FOLLOWING LATERAL SUPPORT (Querführungsassistent) VULNERABLE ROAD USERS AND COLLISION MITIGATION 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 12

13 Motivation von FAS 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 13

14 Motivation von FAS Cybercars,CyberMove Intelligente Transport Systeme (ITS) Cybernetic Transportation Systems (CTS) Platooning RUF Dual Mode Public Transport Öffentliches Verkehrsmittel Request On Demand 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 14

15 Motivation von FAS INVENT(Intelligente Verkehr und nutzergerechte Technik)(BMBF) Fahrerassistenz/Aktive Sicherheit Verkehrsmanagement Verkehrsmanagement in Transport und Logistik 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 15

16 Klassifikation von FAS 1. Sicherheits-Fahrerassistenzsysteme ABS (Antiblockiersystem) ASR (Antriebsschlupfregelung) ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) EDS (Elektronische Differentialsperre ) Adaptives Kurvenlicht Bremsassistent ACC ( Abstandsregeltempomat) Verkehrszeichenerkennung (In Entw.) 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 16

17 Klassifikation von FAS Lane Departure Warning (Spurhalteassistent) Lane Keeping Support (Spurhalteunterstützung) Lane Change Assistance (Spurwechselassistent) Kreuzungsassistent (PReVENT Projekt) Kollisionswarnsysteme (PReVENT) Fußgängererkennung (PReVENT) ANB (Automatische Notbremsung) Reifendruckkontrollsystem Fahrerzustandserkennung (In Entw.) Unterstützung von Spracherkennung Aktivlenkung 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 17

18 Klassifikation von FAS Kooperative Systeme (PReVENT) Car-2-Car und Car-2-Infrastruktur Kommunikation 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 18

19 Klassifikation von FAS 2.Komfort-Fahrerassistenzsysteme Navigationssysteme Auf- und Abblendeassistent für das Fahrlicht Tempomat Berganfahrhilfe Stauassistent Automatic Parking Pilot (Einparkhilfe) 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 19

20 Klassifikation von FAS 3.Verkehrseffizienz-Fahrerassistenzsysteme CTS-Cybernetic Transport Systems Platooning RUF Dual Mode Public Transport Weitere unter: 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 20

21 Klassifikation von FAS 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 21

22 Technologien Ortung (GPS, Galileo) Informations- und Kommunikationstechnologien HMI (Human Maschine Interface) Sensorik Kamera (Toterwinkel Überwachung, Spurwechselassistent) Ultraschall (Einparkhilfe) Radar (Spurwechselassistent, automatischer Abstandswarner) Infrarotsensor (Abstandregelung, Pre-Crash, Pre-Brake) Algorithmik Analyse, Datenfusion, Entscheidung,Steuerung 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 22

23 Technologien 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 23

24 Potentielle Probleme Driving Without Awareness (DWA) Risikokompensation Überlastung des Fahrers Hacker Zugriffe Technische Defekte 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 24

25 Andere zu betrachtende Aspekte 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 25

26 Fazit Zukunft 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 26

27 Fazit Ist es möglich Kooperation von vielen verschiedenen Disziplinen! 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 27

28 Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit! 10 April 2007 Papadakis Ioannis: Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktuelle Trends 28

Vortrag EAS 2007 Ausschnitt aus den Seminarunterlagen. Basiswissen über Fahrerassistenzsysteme V3.0

Vortrag EAS 2007 Ausschnitt aus den Seminarunterlagen. Basiswissen über Fahrerassistenzsysteme V3.0 Vortrag EAS 2007 Ausschnitt aus den Seminarunterlagen Basiswissen über Fahrerassistenzsysteme V3.0 Dr. Karl de Molina FTronik GmbH Dornach, Januar 2010 Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme

Mehr

Zulassung von Fahrerassistenzsystemen

Zulassung von Fahrerassistenzsystemen Zulassung von Fahrerassistenzsystemen Lam-Huong Vo Betreuer: Christian Funk, Heiko Schepperle Ausgewählte technische, rechtliche und ökonomische Aspekte des Entwurfs von Fahrerassistenzsystemen Interdisziplinäres

Mehr

Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktueller Trends

Fahrerassistenzsysteme: Überblick und aktueller Trends Institut für Institut für Telematik Institut für Datenstrukturen (ITM) Wirtschaftspolitik und und Datenorganisation Wirtschaftsforschung (IPD) (IWW) Institut für Wirtschaftstheorie und Operations Research

Mehr

Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen

Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen Prof. Dr.-Ing. Klaus Langwieder (International Safety Consulting) Prof. Dr. Jens-Peter Kreiß M. Sc. Tobias Zangmeister (Institut für Mathematische

Mehr

Sicherheitspotential und Risiko von Fahrerassistenzsystemen. Oder: Auto sein?

Sicherheitspotential und Risiko von Fahrerassistenzsystemen. Oder: Auto sein? Sicherheitspotential und Risiko von Fahrerassistenzsystemen. Oder: Wie intelligent darf bzw. muss ein Auto sein? J. F. Krems Professur für Allgemeine und Arbeitspsychologie TU- Chemnitz krems@psychologie.tu-chemnitz.de

Mehr

Fahrerassistenzsysteme

Fahrerassistenzsysteme Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Fahrerassistenzsysteme Notbremssysteme Unfallforschung der Versicherer 11. Februar 2008 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.

Mehr

Wie funktionieren selbstfahrende Autos?

Wie funktionieren selbstfahrende Autos? Wie funktionieren selbstfahrende Autos? Tara Willhausen und Elsa Pangalos Physik Frau Gleine 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung...1 Vorgehen...1 Was sind selbstfahrende Autos?...1 Welche Assistenzsysteme

Mehr

PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme. www.eurofot ip.eu

PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme. www.eurofot ip.eu PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme www.eurofot ip.eu eurofot: die acht zu testenden Systeme Adaptive Cruise Control Das System Adaptive Cruise Control (ACC) oder Adaptive Geschwindigkeitsregelung

Mehr

Symposium. Lisa Falkenberg Diplom-Psychologin. Reinhardsbrunn, 16. Juni 2011

Symposium. Lisa Falkenberg Diplom-Psychologin. Reinhardsbrunn, 16. Juni 2011 Symposium Lisa Falkenberg Diplom-Psychologin Reinhardsbrunn, 16. Juni 2011 1 Agenda - Vision Zero: Konzept eines Ziels - Wichtige Fahrerassistenzsysteme - wie funktionieren sie? 2 3 4 Vision Zero - Inhalte

Mehr

Autonomes Fahren und Fahrerassistenz. Prof. Dr.-Ing. Karsten Lemmer Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. Institut für Verkehrssystemtechnik

Autonomes Fahren und Fahrerassistenz. Prof. Dr.-Ing. Karsten Lemmer Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. Institut für Verkehrssystemtechnik www.dlr.de Folie 1 Autonomes Fahren und Fahrerassistenz Prof. Dr.-Ing. Karsten Lemmer Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. Institut für Verkehrssystemtechnik www.dlr.de Folie 2 Mobilität ist

Mehr

FAMOS Galileo for Future AutoMOtive Systems

FAMOS Galileo for Future AutoMOtive Systems FAMOS Galileo for Future AutoMOtive Systems Dr. Lutz Junge Wolfsburg, 08.09.2009 Der Straßenverkehr wächst! Situation und Entwicklung in Deutschland und Europa Hauptprobleme: Unfalltote 2007 EU-27 42.485

Mehr

Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch

Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch Fahrer-Assistenz-Systeme Fahrer-Assistenz-Systeme bieten Ihnen viele Vorteile. Elektronisch gesteuerte

Mehr

Fahrerassistenzsysteme am Motorrad am Beispiel ABS

Fahrerassistenzsysteme am Motorrad am Beispiel ABS Aktive Sicherheit durch 11./12. März 2004 systeme am Motorrad am Beispiel ABS Sind systeme am Motorrad sinnvoll? Potentielle Problembereiche -Übertragbarkeit von Systemen vom Pkw auf das Motorrad nur unter

Mehr

Wirelss 2020 Das taktile Internet. Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation

Wirelss 2020 Das taktile Internet. Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation Wirelss 2020 Das taktile Internet Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation Frank Hofmann Robert Bosch GmbH Fr Forschung und Vorausentwicklung Hildesheim 1 Inhalt Motivation Verkehrssituation Nutzen von

Mehr

Wer fährt? Möglichkeiten und Grenzen von Fahrerinformations- und Fahrerassistenzsystemen

Wer fährt? Möglichkeiten und Grenzen von Fahrerinformations- und Fahrerassistenzsystemen Wer fährt? Möglichkeiten und Grenzen von Fahrerinformations- und Fahrerassistenzsystemen Prof. Dr. J. Krems TU- Chemnitz krems@psychologie.tu-chemnitz.de Übersicht 1. Information, Assistenz, Automatisierung

Mehr

Fahrassistenz Systeme

Fahrassistenz Systeme Fahrassistenz Systeme Andreas Dietmayer OES Sales EU 2012. Alle Rechte vorbehalten, auch bzgl. jeder Verfügung, Verwertung, Reproduktion, Bearbeitung, Weitergabe sowie für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

Mehr

Einführung des Automatisierten Fahrens

Einführung des Automatisierten Fahrens Einführung des Automatisierten Fahrens DVR Presseseminar Bonn, 25. November 2014 Dr. Arne Bartels Konzernforschung Einführungs-Szenario für Automatische Fahrfunktionen 2 Teilautomatisiert 1 Assistiert

Mehr

Intelligente Transportsysteme

Intelligente Transportsysteme Intelligente Transportsysteme Universität Ulm Fakultät für Informatik Proseminar Künstliche Intelligenz SS 2004 Michael Arnold Typen intelligenter Transportsysteme Fahrer-Assistenz-Systeme Mensch hat Kontrolle

Mehr

Auf dem Weg zum artificial co-pilot im Automobil

Auf dem Weg zum artificial co-pilot im Automobil Pilot-in-the-Loop Auf dem Weg zum artificial co-pilot im Automobil Aktive Sicherheit durch Fahrerassistenz, Garching, 4. April 2006 Norbert Neuendorf, Dr. René Knorr, Kai Kulp, Andreas Lenz Pilot-in-the-Loop

Mehr

Fahrerinformation und Fahrerassistenz in der zukünftigen Theoretischen Fahrerlaubnisprüfung. Dipl.-Psych. Bernd Weisse TÜV DEKRA arge tp 21

Fahrerinformation und Fahrerassistenz in der zukünftigen Theoretischen Fahrerlaubnisprüfung. Dipl.-Psych. Bernd Weisse TÜV DEKRA arge tp 21 Fahrerinformation und Fahrerassistenz in der zukünftigen Theoretischen Fahrerlaubnisprüfung Dipl.-Psych. Bernd Weisse TÜV DEKRA arge tp 21 Einteilung von n fertigkeitsbasierte regelbasierte wissensbasierte

Mehr

Sicherheitsbewertung Marcus Preis

Sicherheitsbewertung Marcus Preis Sicherheitsbewertung Marcus Preis Um eine Sicherheitsbewertung bei der kommenden Marcus Preis Verleihung im Jahr 2016 umzusetzen, wurde vorab ein mögliches Bewertungskonzept erarbeitet. Bei dem durchgeführten

Mehr

Pressegespräch mit Vorstand Walter Kupec

Pressegespräch mit Vorstand Walter Kupec Generali Autostudie Generali Autostudie Pressegespräch mit Vorstand Walter Kupec Wien,. Mai Pressegespräch. Mai, Wien Generali Autostudie Studiendesign Institut market MarktforschungsgesmbH & CoKG Stichprobe

Mehr

Sinnvolle Technik, Zubehör und Ausstattungsmerkmale für ein sicheres Kraftfahrzeug

Sinnvolle Technik, Zubehör und Ausstattungsmerkmale für ein sicheres Kraftfahrzeug Sinnvolle Technik, Zubehör und Ausstattungsmerkmale für ein sicheres Kraftfahrzeug Dr.-Ing. Oliver Brockmann ob@brockmann-gruppe.de Neuwied, 28.10.2010 Einführung Inhaltsübersicht» Fahrzeugsicherheit im

Mehr

Assistenzsysteme für ältere Fahrer? Prof. Dr. Mark Vollrath, 18.April 2013

Assistenzsysteme für ältere Fahrer? Prof. Dr. Mark Vollrath, 18.April 2013 Assistenzsysteme für ältere Fahrer? Prof. Dr. Mark Vollrath, 18.April 2013 Sind Assistenzsysteme etwas für Ältere Fahrer? Welche Assistenzsysteme brauchen Ältere? Wie fahren Ältere? Entlastung, Unterstützung

Mehr

Assistiertes Fahren auf BOStrab-Bahnen. IFS-Seminar Assistiertes, Automatisches und Autonomes Fahren Aachen,

Assistiertes Fahren auf BOStrab-Bahnen. IFS-Seminar Assistiertes, Automatisches und Autonomes Fahren Aachen, Assistiertes Fahren auf BOStrab-Bahnen IFS-Seminar Assistiertes, Automatisches und Autonomes Fahren Aachen, 06.12.16 Agenda Historie Entwicklung Aktueller Stand Ziele / Ausblick Referent: Michael Rüffer,

Mehr

Autonomes Fahrzeug oder kooperativer Verkehrsteilnehmer?

Autonomes Fahrzeug oder kooperativer Verkehrsteilnehmer? Autonomes Fahrzeug oder kooperativer Verkehrsteilnehmer? Volker Schindler new mobility 2016 Leipzig Mercedes-Benz F015 Luxury in Motion 2015 Google's driverless car: no steering wheel, two seats, 25 mph

Mehr

Folie 1 > AIM als Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit > Prof. Dr.-Ing. Karsten Lemmer >

Folie 1 > AIM als Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit > Prof. Dr.-Ing. Karsten Lemmer > www.dlr.de Folie 1 Die Anwendungsplattform Intelligente Mobilität (AIM) als Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit Prof. Dr.-Ing. Karsten Lemmer Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. Institut

Mehr

Lokalisierung als eine Schlüsseltechnologie zukünftiger Fahrerassistenzsysteme

Lokalisierung als eine Schlüsseltechnologie zukünftiger Fahrerassistenzsysteme zukünftiger Fahrerassistenzsysteme Prof. Gerd Wanielik, Norman Mattern Professur für Nachrichtentechnik Technische Universität Chemnitz Agenda Professur für Nachrichtentechnik Fahrerassistenzsysteme Stand

Mehr

Umfeldsensorik heute und in Zukunft: Was muss ein Auto "sehen"? Verfasser: Grosche Martin Betreuer: Prof. Dr. rer. nat.

Umfeldsensorik heute und in Zukunft: Was muss ein Auto sehen? Verfasser: Grosche Martin Betreuer: Prof. Dr. rer. nat. Umfeldsensorik heute und in Zukunft: Was muss ein Auto "sehen"? Verfasser: Grosche Martin Betreuer: Prof. Dr. rer. nat. Toralf Trautmann [ www.atzonline.de] Grosche Martin Gliederung 1 Einführung 2 Mensch

Mehr

Warum ist dieses Thema relevant für Ubiquitous Computing? (Was ist überhaupt Ubiquitous Computing? Wer hat s erfunden? Was bedeutet der Begriff?

Warum ist dieses Thema relevant für Ubiquitous Computing? (Was ist überhaupt Ubiquitous Computing? Wer hat s erfunden? Was bedeutet der Begriff? Warum ist dieses Thema relevant für Ubiquitous Computing? (Was ist überhaupt Ubiquitous Computing? Wer hat s erfunden? Was bedeutet der Begriff?) Was sind Fahrerassistenzsysteme (FAS)? (Wie funktionieren

Mehr

Dr. Werner Huber, BMW Group Research and Technology Jahrestreff ADAC Südbayern, MENSCH ODER ROBOTER WER STEUERT DAS AUTO DER ZUKUNFT.

Dr. Werner Huber, BMW Group Research and Technology Jahrestreff ADAC Südbayern, MENSCH ODER ROBOTER WER STEUERT DAS AUTO DER ZUKUNFT. Dr. Werner Huber, BMW Group Research and Technology Jahrestreff ADAC Südbayern, 20.01.2016 MENSCH ODER ROBOTER WER STEUERT DAS AUTO DER ZUKUNFT. DIE AUTOMOBILINDUSTRIE SIEHT SICH IN DEN NÄCHSTEN 10 JAHREN

Mehr

Die Navigationskonferenz 2015

Die Navigationskonferenz 2015 Die Navigationskonferenz 2015 Automatisiertes Fahren Einführungsstrategie und Handlungsbedarfe Marko Gustke Stuttgart, 14.09.2015 Zukunft der individuellen Mobilität Die AI befindet sich in einer Transformationsphase

Mehr

Zu viel um die Ohren? Belastungen, Beanspruchungen und Arbeitsunfälle von Transporter-, Lkw- und Busfahrern

Zu viel um die Ohren? Belastungen, Beanspruchungen und Arbeitsunfälle von Transporter-, Lkw- und Busfahrern Zu viel um die Ohren? Belastungen, Beanspruchungen und Arbeitsunfälle von Transporter-, Lkw- und Busfahrern DVR-Presseseminar 11/2015 Mitgliedsbetriebe und Versicherte der BG Verkehr Die BG Verkehr ist

Mehr

DVR PRESSESEMINAR DAS AUTONOME FAHRZEUG AUF DEM PRÜFSTAND

DVR PRESSESEMINAR DAS AUTONOME FAHRZEUG AUF DEM PRÜFSTAND DVR PRESSESEMINAR DAS AUTONOME FAHRZEUG AUF DEM PRÜFSTAND Udo Schüppel, FSD Zentrale Stelle Bonn, 25.11.2014 BEGRIFFSBESTIMMUNG AUTONOM VS. AUTOMATISIERT DIE AUTOMOBILE WELT IM WANDEL STUFENWEISE EINFÜHRUNG

Mehr

Zukünftige Fahrerinformationssysteme im Kraftfahrzeug Der Beitrag des Human Machine Interfaces (HMI) zur informatorischen Fahrerassistenz

Zukünftige Fahrerinformationssysteme im Kraftfahrzeug Der Beitrag des Human Machine Interfaces (HMI) zur informatorischen Fahrerassistenz Zukünftige Fahrerinformationssysteme im Kraftfahrzeug Der Beitrag des Human Machine Interfaces (HMI) zur informatorischen Fahrerassistenz Dr. Heinz-Bernhard Abel, Guido Meier-Arendt, Siemens VDO AG, Babenhausen

Mehr

Vorwort 5 Geleitwort 7 Abkürzungsverzeichnis 14

Vorwort 5 Geleitwort 7 Abkürzungsverzeichnis 14 Vorwort 5 Geleitwort 7 Abkürzungsverzeichnis 14 Kapitel 1 Grundlagen und Herleitung 1 Einführung - Die Bedeutung elektronisch gesteuerter Fahrzeugsysteme für die Verkehrssicherheit und die Umwelt 20 1.1

Mehr

Sensoren für Fahrerassistenzsysteme Von Komfort- zu Sicherheitssystemen Sensors for Driver Assistant Systems - From Comfort to Safety Systems

Sensoren für Fahrerassistenzsysteme Von Komfort- zu Sicherheitssystemen Sensors for Driver Assistant Systems - From Comfort to Safety Systems 15 Aachener Kolloquium Fahrzeug- und Motorentechnik 2006 1 Sensoren für Fahrerassistenzsysteme Sensors for Driver Assistant Systems - From Comfort to Safety Systems Dipl-Ing Jürgen Seuss Hella KGaA, Lippstadt

Mehr

Anforderungen an das automatisierte und vernetzte Fahren aus Nutzersicht

Anforderungen an das automatisierte und vernetzte Fahren aus Nutzersicht Anforderungen an das automatisierte und vernetzte Fahren aus Nutzersicht IHK NRW Innovationsforum "Automatisiertes und vernetztes Fahren" Dr. Roman Suthold Leiter Verkehr und Umwelt ADAC Nordrhein e.v.

Mehr

Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment. Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining

Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment. Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining Gestern Heute - Morgen Kernwert Sicherheit Sicherheit ist und

Mehr

Wenn Autos sprechen könnten Beiträge der Telematik für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Wenn Autos sprechen könnten Beiträge der Telematik für mehr Sicherheit im Straßenverkehr Wenn Autos sprechen könnten Beiträge der Telematik für mehr Sicherheit im Straßenverkehr DVR Presseseminar Verkehrsraum Zukunft Rodgau, 8. November 2012 Wenn Autos sprechen könnten dann wäre das interessant,

Mehr

Der Weg zum sensitiven Auto : Sicherheits-Systeme arbeiten künftig zusammen. Dr. Rainer Kallenbach,

Der Weg zum sensitiven Auto : Sicherheits-Systeme arbeiten künftig zusammen. Dr. Rainer Kallenbach, Juni 2005 RF 50604 Der Weg zum sensitiven Auto : Sicherheits-Systeme arbeiten künftig zusammen Dr. Rainer Kallenbach, Bereichsvorstand Geschäftsbereich Automobilelektronik der Robert Bosch GmbH, zuständig

Mehr

Fahrumgebungserfassung und Interpretation FUE

Fahrumgebungserfassung und Interpretation FUE Kurzdarstellung des Teilprojektes Fahrumgebungserfassung und Interpretation FUE als ergänzende Information zur INVENT-Broschüre Fahrumgebungserfassung und Interpretation FUE INVENT Fahrerassistenz, Aktive

Mehr

ERFA-Tagung Autonomes Fahren Ein Statusbericht

ERFA-Tagung Autonomes Fahren Ein Statusbericht ERFA-Tagung 2016 Autonomes Fahren Ein Statusbericht Berner Peter Fachhochschule Affolter, Professor Haute für Fahrzeugelektronik, école spécialisée bernoise Leiter Institut Bern University für Energie-

Mehr

Unfälle vermeiden Menschen schützen!

Unfälle vermeiden Menschen schützen! Unfälle vermeiden Menschen schützen! Fahrerassistenzsysteme in Nutzfahrzeugen VORWORT Liebe Leserinnen, liebe Leser, unsere Vision für die Zukunft heißt Vision Zero: Keiner kommt um. Alle kommen an. Daher

Mehr

InnoSenT Innovative Sensor Technology

InnoSenT Innovative Sensor Technology InnoSenT Innovative Sensor Technology Wettbewerbsfaktor Innovation Thilo Lenhard thilo.lenhard@innosent.de 1 Die Firma InnoSenT GmbH Standort: Donnersdorf, Unterfranken (Entwicklung und Produktion) Gründungsjahr:

Mehr

Aktive und vorausschauende Sicherheitslösungen für ungeschützte Verkehrsteilnehmer

Aktive und vorausschauende Sicherheitslösungen für ungeschützte Verkehrsteilnehmer Aktive und vorausschauende Sicherheitslösungen für ungeschützte Verkehrsteilnehmer GALILEO - Mehrwert für Verkehr und Mobilität? 1. 10. 2008, Technologiezentrum Salzkammergut G. Triebnig, EOX IT Services

Mehr

46.990,- EUR MwSt. ausweisbar. Porsche Cayenne S Hybrid Leder/Navi/Xenon/4xSHZ. Preis: TOM-71. TOM-Automobile.de GmbH Löbtauer Str. 64 D-01159 Dresden

46.990,- EUR MwSt. ausweisbar. Porsche Cayenne S Hybrid Leder/Navi/Xenon/4xSHZ. Preis: TOM-71. TOM-Automobile.de GmbH Löbtauer Str. 64 D-01159 Dresden Gebrauchtwagen Erstzulassung 07.2010 KM 112992 Leistung 245 kw (333 PS) Hubraum 2995 ccm Euro 6 Schadstoffklasse Getriebe Automatik weiß Sofort verfügbar TOM-Automobile.de GmbH Löbtauer Str. 64 D-01159

Mehr

AUF DEM WEG ZUM STÄNDIG VERNETZTEN FAHRZEUGESK , ADAMS Abschlusspräsentation Josef Jiru, Fraunhofer ESK

AUF DEM WEG ZUM STÄNDIG VERNETZTEN FAHRZEUGESK , ADAMS Abschlusspräsentation Josef Jiru, Fraunhofer ESK AUF DEM WEG ZUM STÄNDIG VERNETZTEN FAHRZEUGESK 3.2.2014, ADAMS Abschlusspräsentation Josef Jiru, Fraunhofer ESK Agenda Überblick Fraunhofer ESK Konnektivität im Fahrzeug ADAMS: Hybride Anbindung über Roadside

Mehr

Visualisierung von Fahrzeugsystemen zur Veranschaulichung ihrer Funktionsweise

Visualisierung von Fahrzeugsystemen zur Veranschaulichung ihrer Funktionsweise Visualisierung von Fahrzeugsystemen zur Veranschaulichung Sonya.Cholakova@Student.Reutlingen-University.de Medien- und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Technische Fahrzeugsysteme Fahrsicherheitssysteme

Mehr

Telematik: Aktuelle technische Entwicklungen und Herausforderungen

Telematik: Aktuelle technische Entwicklungen und Herausforderungen Telematik: Aktuelle technische Entwicklungen und Herausforderungen Dr. Ralf G. Herrtwich und Dr. Christian Weiß DaimlerChrysler Forschung und Technologie Klassische Telematik-Anwendungen Telematik finden

Mehr

Einführungsvortrag Autonomes Fahren. Prof. Dr.-Ing. Karsten Lemmer Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. Institut für Verkehrssystemtechnik

Einführungsvortrag Autonomes Fahren. Prof. Dr.-Ing. Karsten Lemmer Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. Institut für Verkehrssystemtechnik www.dlr.de Folie 1 Einführungsvortrag Autonomes Fahren Prof. Dr.-Ing. Karsten Lemmer Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. Institut für Verkehrssystemtechnik www.dlr.de Folie 2 Wenn ich die Menschen

Mehr

Telematik im Dienste der Verkehrssicherheit. Elmar Frickenstein Bereichsleiter Elektrik/Elektronik und Fahrerlebnisplatz VdM Symposium,

Telematik im Dienste der Verkehrssicherheit. Elmar Frickenstein Bereichsleiter Elektrik/Elektronik und Fahrerlebnisplatz VdM Symposium, Telematik im Dienste der Verkehrssicherheit. Bereichsleiter VdM Symposium, 29.04.2011 Beginn der Entwicklung um 1970. Die Entwicklung der Sicherheitstechnik in Fahrzeugen wurde Ende der 60er Jahre intensiviert.

Mehr

Intelligente Verkehrssteuerung Aktuelle Entwicklungen

Intelligente Verkehrssteuerung Aktuelle Entwicklungen Intelligente Verkehrssteuerung Aktuelle Entwicklungen Hans-Joachim Schade Mannheim, 1. Juli 2013 Themen des Vortrags Wie erfolgt die Verkehrssteuerung heute und welche Beschränkungen gibt es? klassische

Mehr

M{ZD{ CX _16R1_CX3_V5_COVERS.indd /04/ :52:52

M{ZD{ CX _16R1_CX3_V5_COVERS.indd /04/ :52:52 M{ZD{ CX-3 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 1 1 2 2 3 5 2 4 3 16 17 SKYACTIV TECHNOLOGY 18 19 6 1 7 5 2 4 3 8 20 21 DER SICHERSTE ORT AUF DER STRASSE Jeder von uns gefertigte Mazda enthält eine Reihe intelligenter

Mehr

CEON. Center for the Promotion of Communication, Earth Observation and Navigation Space Based Services

CEON. Center for the Promotion of Communication, Earth Observation and Navigation Space Based Services CEON Center for the Promotion of Communication, Earth Observation and Navigation Space Based Services Forum Integrierte Anwendungen von Raumfahrttechnologien Bremen, den 9. September 2008 Deutsche Fassung

Mehr

VIAVISION. Intelligentes Fahren NR 03. Wenn das Auto mitdenkt. April 2012. 1/4 Sekunde. 99 von 1oo Neuwagen

VIAVISION. Intelligentes Fahren NR 03. Wenn das Auto mitdenkt. April 2012. 1/4 Sekunde. 99 von 1oo Neuwagen VOLKSWAGEN GROUP NACHRICHTEN AUS DER MOBILEN ZUKUNFT NR 03 April 2012 Editorial Dr. Ulrich Hackenberg 2 Schlaue Begleiter Sicher und komfortabel unterwegs 2 In Kontakt Wenn Autos kommunizieren lernen 6

Mehr

ppt. Landesinitiative Mobilität Niedersachsen Vers. 2.2 20130912 ITS-Maßnahmenplan, Inhalte und Ziele - Harry Evers 06.02.2014

ppt. Landesinitiative Mobilität Niedersachsen Vers. 2.2 20130912 ITS-Maßnahmenplan, Inhalte und Ziele - Harry Evers 06.02.2014 ITS-Maßnahmenplan, Inhalte und Ziele - Harry Evers 06.02.2014 1 Mobilitätsland Niedersachsen Rund 5.800 Betriebe in der Mobilitätswirtschaft mit über 200.000 Beschäftigten Mehr als 700 Zuliefererunternehmen

Mehr

MAN Truck & Bus Automatisiertes Fahren Eine Reise in kleinen Schritten? Dr. Christian Kohrs

MAN Truck & Bus Automatisiertes Fahren Eine Reise in kleinen Schritten? Dr. Christian Kohrs MAN Truck & Bus Automatisiertes Fahren Eine Reise in kleinen Schritten? 15.03.2016 Dr. Christian Kohrs MAN Truck & Bus AG MTB-ER Research März 2016 1 Automatisiertes Fahren Eine Reise in kleinen Schritten?

Mehr

M{ZD{ CX-3. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo}

M{ZD{ CX-3. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo} M{ZD{ CX-3 zoo} zoo}-zoo} zoo}-zoo} 2 3 6 1 7 5 8 3 4 2 4 5 SICHERHEIT - NICHT NUR EIN GEFÜHL Jedes Mazda Fahrzeug verfügt über eine Reihe von intelligenten, innovativen Technologien, die entwickelt wurden,

Mehr

Produkte. Fahrsimulator-Baureihen Dr. Karl de Molina, FTronik GmbH. SafetyExpo 2007 Aschaffenburg, im März 2007. FTronik - Produkte / 1

Produkte. Fahrsimulator-Baureihen Dr. Karl de Molina, FTronik GmbH. SafetyExpo 2007 Aschaffenburg, im März 2007. FTronik - Produkte / 1 Produkte Fahrsimulator-Baureihen Dr. Karl de Molina, FTronik GmbH SafetyExpo 2007 Aschaffenburg, im März 2007 FTronik - Produkte / 1 Inhaltsverzeichnis Motivation und Zielsetzung Produktfamilien Fahrsimulatoren

Mehr

Entwicklungen und Herausforderungen der Logistik von Prozessen zu Netzen

Entwicklungen und Herausforderungen der Logistik von Prozessen zu Netzen Entwicklungen und Herausforderungen der Logistik von Prozessen zu Netzen 4. Nationale Galileo-Anwenderkonferenz MobileLifeCampus, Wolfsburg, 8. September 2009 Definition der Logistik Logistik Organisation/Steuerung/Durchführung

Mehr

Fahrzeugautonome und infrastrukturgestützte Lösungen zur Verbesserung der Sicherheit im Verkehr

Fahrzeugautonome und infrastrukturgestützte Lösungen zur Verbesserung der Sicherheit im Verkehr Fahrzeugautonome und infrastrukturgestützte Lösungen zur Verbesserung der Sicherheit im Verkehr Dr. Wolf Zechnall Robert Bosch GmbH Zentralabteilung Außenangelegenheiten, Regierungs- und Politikbeziehungen

Mehr

M{ZD{ CX-3 z } _15R1_CX3_V2_COVERS.indd /05/ :48:34

M{ZD{ CX-3 z } _15R1_CX3_V2_COVERS.indd /05/ :48:34 M{ZD{ CX-3 z } 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 1 1 2 3 5 2 4 3 18 19 SKYACTIV TECHNOLOGY 20 21 6 1 7 5 2 4 3 8 22 23 OHNE SICHERHEIT IST ALLES NICHTS Jeder neue Mazda wird mit intelligenten Technologien

Mehr

Analyse von Videobildern

Analyse von Videobildern Analyse von Videobildern Fahrerassistenzsysteme Mit Videobildern realisierbar Fernlichtassistent Adaptive Cruise Control (Abstandsregeltempomat) Abbiegeassistent Spurhalteassistent (Lane Departure Warning)

Mehr

ÜBERBLICK, ENTWICKLUNGSTRENDS UND

ÜBERBLICK, ENTWICKLUNGSTRENDS UND Vortrag beim VDI Hamburg 10.11.2015 AUTONOMES FAHREN Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten ÜBERBLICK, ENTWICKLUNGSTRENDS UND GESELLSCHAFTLICHE RELEVANZ Universität Duisburg-Essen AUTONOMES FAHREN

Mehr

https://cuvillier.de/de/shop/publications/331

https://cuvillier.de/de/shop/publications/331 Claudia Kratzsch (Autor) Entwicklung eines Modells zur fahrerzentrierten Beschreibung der Integralen Fahrzeugsicherheit Fallstudie: Car-to-Car und Car-to-Infrastructure Kommunikation https://cuvillier.de/de/shop/publications/331

Mehr

MOBILITÄT NEU DENKEN

MOBILITÄT NEU DENKEN VON DER KOEXISTENZ ZUR KOOPERATION ANDREAS HERRMANN Operationelles Programm EFRE Sachsen-Anhalt 2007 2013 Projektnummer: EFRE16.1.06.14.00034 WICHTIGE ANSATZPUNKTE zu viele schwere und tödliche Verkehrsunfälle,

Mehr

Autonomes Fahren: Kia fasst zukunftsweisende Assistenzsysteme unter dem neuen Label DRIVE WiSE zusammen

Autonomes Fahren: Kia fasst zukunftsweisende Assistenzsysteme unter dem neuen Label DRIVE WiSE zusammen Autonomes Fahren: Kia fasst zukunftsweisende Assistenzsysteme unter dem neuen Label DRIVE WiSE zusammen Auf dem Genfer Autosalon 2016 präsentiert der Hersteller intelligente DRIVE WiSE -Sicherheitstechnologien

Mehr

25.996,inkl. 19 % Mwst. VW Golf Sportsvan Golf Sportsvan 2.0 TDI BMT DSG Lounge, niedermayer.de. Preis:

25.996,inkl. 19 % Mwst. VW Golf Sportsvan Golf Sportsvan 2.0 TDI BMT DSG Lounge, niedermayer.de. Preis: Gebrauchtwagen 12.2015 Erstzulassung 25300 KM Leistung 110 kw (150 PS) Hubraum 1968 ccm Kraftstoff Diesel Schadstoffklasse Euro 6 Automatik Getriebe Verbrauch kombiniert 4,8 l/100km innerorts 5,4 l/100km

Mehr

Seminarvorbesprechung

Seminarvorbesprechung Seminarvorbesprechung Christian Funk, Christiane Barz, Christoph Sorge, Heiko Schepperle, Patrick Jochem Ausgewählte technische, rechtliche und ökonomische Aspekte des Entwurfs von Fahrerassistenzsystemen

Mehr

Energie-Management für Drive-by-Wire Fahrzeuge Ergebnisse des EU-Projektes SPARC Dr. Günther Bauer Dr. Armin Sulzmann

Energie-Management für Drive-by-Wire Fahrzeuge Ergebnisse des EU-Projektes SPARC Dr. Günther Bauer Dr. Armin Sulzmann Energie-Management für Drive-by-Wire Fahrzeuge Ergebnisse des EU-Projektes SPARC Dr. Günther Bauer Dr. Armin Sulzmann iq POWER Deutschland GmbH DAIMLER AG SPARC-Projekt Das Unfälle vermeidende Fahrzeug

Mehr

Fahrzeugangebot BMW Gebrauchtwagenbörse. Mercedes B 180 CDI 7G-DCT Navi Klima Sitzheizung Alarm. Ihr Anbieter. 23.

Fahrzeugangebot BMW Gebrauchtwagenbörse. Mercedes B 180 CDI 7G-DCT Navi Klima Sitzheizung Alarm. Ihr Anbieter. 23. Ihr Anbieter BMW Niederlassung München Werner-Heisenberg-Allee 10 80939 München Tel. +49 89 3535-8383 Fax +49 89 3535-398282 Fahrzeugart Gebrauchtwagen Erstzulassung 03/2016 Laufleistung 3.362 km Hubraum

Mehr

Vernetzung von Aktiver und Passiver Sicherheit

Vernetzung von Aktiver und Passiver Sicherheit Institut für Kraftfahrzeuge RWTH Aachen Vernetzung von Aktiver und Passiver Sicherheit + + Gebäude Wüllnerstraße Gebäude Termplergraben 1957 Gebäudeneubau Melaten 1995 Teststrecke Aldenhoven 2010 Gründung

Mehr

Seminar Robotik WS 02/03

Seminar Robotik WS 02/03 Seminar Robotik WS 02/03 Innovative Informatik Anwendungen: Autonomes Fahren Fahrassistenzsysteme im KFZ Anwendungen Dezember 2003 Solange wir Äpfel nicht per E-Mail versenden können, sind Sie auf uns

Mehr

Gerrit Riemer Director Future Mobility & OnStar Emergency Outreach Manager Adam Opel AG

Gerrit Riemer Director Future Mobility & OnStar Emergency Outreach Manager Adam Opel AG Gerrit Riemer Director Future Mobility & OnStar Emergency Outreach Manager Adam Opel AG 3 Jahre vor ecall: Unterwegs mit dem Schutzengel von Opel OnStar ITS Hessen Mitgliederversammlung HOLM, Frankfurt,

Mehr

27.995,inkl. 19 % Mwst. VW Touran. niedermayer.de. Preis: Auto Niedermayer GmbH Bogener Straße 8 D Neukirchen

27.995,inkl. 19 % Mwst. VW Touran. niedermayer.de. Preis: Auto Niedermayer GmbH Bogener Straße 8 D Neukirchen Touran 1.4 TSI DSG BMT Comfortline, 7Neuwagen EU-Fahrzeug 10 KM Leistung 110 kw (150 PS) Hubraum 1395 ccm Kraftstoff Benzin Schadstoffklasse Euro 6 Automatik Getriebe Verbrauch kombiniert 5,4 l/100km innerorts

Mehr

Preis: MwSt. ausweisbar Fahrzeugnummer: 7845

Preis: MwSt. ausweisbar Fahrzeugnummer: 7845 Preis: 19.990 MwSt. ausweisbar Fahrzeugnummer: 7845 Fahrzeugdaten Preis 19.990 Aufbauart Kombi Farbe silber (Platin Grau) Türen 5 Getriebeart Schaltgetriebe Leistung 97 kw (132 PS) Kraftstoff Benzin Kilometerstand

Mehr

Adaptive Cruise Control

Adaptive Cruise Control Adaptive Cruise Control Im Autonome Fahrzeuge Seminar Marc-Andre Genzel Joaquin Rivera Padron (joahking@yahoo.com) Freie Universität Berlin, SoSe 05 Inhalt - Ziel: Unfälle zu vermeiden. - Mittel: Advanced

Mehr

Sicher, sauber und komfortabel

Sicher, sauber und komfortabel Sicher, sauber und komfortabel Wie Busse für Sicherheit sorgen, Lünen, 20.11.2015 Programm 1) Überblick: Wo steht die Busbranche heute 2) Faktoren der Bussicherheit 3) Technische Aspekte 4) Fernbus im

Mehr

Vortrag EAS TecDay, Aschaffenburg. Lässt sich ein Fahrsimulator auf eine einfache Softwaredarstellung reduzieren?

Vortrag EAS TecDay, Aschaffenburg. Lässt sich ein Fahrsimulator auf eine einfache Softwaredarstellung reduzieren? Vortrag EAS 2007 3. TecDay, Aschaffenburg Lässt sich ein Fahrsimulator auf eine einfache Softwaredarstellung reduzieren? Dr. Karl de Molina FTronik GmbH 3. TecDay D-Reihe / 1 Inhaltsübersicht Einleitung

Mehr

EU-Berufskraftfahrer

EU-Berufskraftfahrer EU-Berufskraftfahrer - Weiterbildung Bus - Weiterbildung Bus Modul 3 Sicherheitstechnik und Fahrsicherheit ab sofort lieferbar! Sicherheitstechnik und Fahrsicherheit Trainer-Handbuch Softcover, 17 x 24

Mehr

Fahrerassistenzsysteme: Was brauchen und was wünschen Autofahrer

Fahrerassistenzsysteme: Was brauchen und was wünschen Autofahrer VDI-Berichte Nr. 1960, 2006 1 Fahrerassistenzsysteme: Was brauchen und was wünschen Autofahrer Dipl. Volkswirt Björn Dosch, Dr.-Ing. Andrea David, ADAC e.v., München 1. Ziele und Aufgaben von Fahrerassistenzsystemen

Mehr

Aktive Sicherheitssysteme mit maschineller Wahrnehmung - Anforderungen, Potentiale und Einführungshemmnisse

Aktive Sicherheitssysteme mit maschineller Wahrnehmung - Anforderungen, Potentiale und Einführungshemmnisse Aktive Sicherheitssysteme mit maschineller Wahrnehmung - Anforderungen, Potentiale und Einführungshemmnisse Volker von Holt / Dr. Markus Maurer Aktive Sicherheitssysteme mit maschineller Wahrnehmung Inhalt

Mehr

SMART CITY MOSKAU: INTELLIGENTES GEBÄUDE UND TRANSPORTMANAGEMENT Ein Briefing von Dr. Dietmar Fellner Der österreichische Wirtschaftsdelegierte in

SMART CITY MOSKAU: INTELLIGENTES GEBÄUDE UND TRANSPORTMANAGEMENT Ein Briefing von Dr. Dietmar Fellner Der österreichische Wirtschaftsdelegierte in SMART CITY MOSKAU: INTELLIGENTES GEBÄUDE UND TRANSPORTMANAGEMENT Ein Briefing von Dr. Dietmar Fellner Der österreichische Wirtschaftsdelegierte in Moskau SMART CITY MOSKAU Das Smart City Moskau Projekt

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Sichere Autos kaufen. Tipps + Informationen

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Sichere Autos kaufen. Tipps + Informationen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Sichere Autos kaufen Tipps + Informationen utos haben ein langes Leben. Ein Drittel des Bestandes ist älter als 10 Jahre. Um so wichtiger ist es,

Mehr

Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme

Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme Ing. Hans-Peter Szabo Produktmanagement Volvo Trucks Austria 200 Tonnen pro Sekunde Erdölförderung / Höhepunkt erreicht 50 Production, Gboe/a 40 30 20 10 Gas

Mehr

Chassis Systems Control Gibt dem Schleudern keine Chance: Das Elektronische Stabilitäts-Programm ESP

Chassis Systems Control Gibt dem Schleudern keine Chance: Das Elektronische Stabilitäts-Programm ESP safe.indd 1 10.11.10 17:53 Chassis Systems Control Gibt dem Schleudern keine Chance: Das Elektronische Stabilitäts-Programm ESP sicher 2 Chassis Systems Control Elektronisches Stabilitäts-Programm ESP

Mehr

Integrationstests von vernetzten Fahrerassistenz-Funktionen mit Hardware-in- the-loop für den neuen Passat CC

Integrationstests von vernetzten Fahrerassistenz-Funktionen mit Hardware-in- the-loop für den neuen Passat CC Integrationstests von vernetzten Fahrerassistenz-Funktionen mit Hardware-in- the-loop für den neuen Passat CC IPG Technology Conference, 23.- Dipl.-Ing. Sven-Oliver Müller, Volkswagen AG, Wolfsburg Folie

Mehr

Führerlose Fahrzeuge

Führerlose Fahrzeuge Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Fachtagung Kommission Technik und Betrieb Bus KTBB: Führerlose Fahrzeuge Rechtlicher Anpassungsbedarf 24.5.2016 Werner Jeger

Mehr

Autonomes Fahren Technologien und Chancen

Autonomes Fahren Technologien und Chancen Shaping the future Autonomes Fahren Technologien und Chancen Roland Siegwart, ETH Zurich www.asl.ethz.ch www.wysszurich.ch ETH, Januar 31, 2017 Roland Siegwart 31.01.2017 1 Mobilität der Puls unserer Gesellschaft

Mehr

Pressekonferenz TÜV-Report 2008

Pressekonferenz TÜV-Report 2008 17.01.2008 Pressekonferenz TÜV-Report 2008 S t a t e m e n t : Dr. Brüggemann Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied Verband der TÜV e.v. Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen und Herren, zur

Mehr

Embedded Systems/Sensorik in Logistik und Automation

Embedded Systems/Sensorik in Logistik und Automation Embedded Systems/Sensorik in Logistik und Automation Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Nebel OFFIS - Institut für Informatik Oldenburg Auftaktkonferenz Autonomik, Berlin, 17.5.2010 2 Logistik und Automation heute

Mehr

Fahrerassistenzsysteme und Umfeldwahrnehmung

Fahrerassistenzsysteme und Umfeldwahrnehmung Fahrerassistenzsysteme und Umfeldwahrnehmung Ansprechpartner: Fahrzeug Funktionen: Udo Wehner +49 371 2373-4130 Entwicklung Aktive Sicherheit: Karsten Schulze +49 371 2373-4135 Entwicklung Fahrerassistenz:

Mehr

22.250,- EUR MwSt. ausweisbar. Seat Leon ST Leon ST. seat-schneider.de. Preis: Autohaus Schneider e. K. Amperstraße 1 D-84130 Dingolfing

22.250,- EUR MwSt. ausweisbar. Seat Leon ST Leon ST. seat-schneider.de. Preis: Autohaus Schneider e. K. Amperstraße 1 D-84130 Dingolfing Vorführwagen 01.2016 Erstzulassung 1250 KM Leistung 92 kw (125 PS) Hubraum 1395 ccm Kraftstoff Benzin Schadstoffklasse Euro 6 Getriebe 6-Gang Handschaltung 01.2019 / 01.2019 HU/AU Verbrauch kombiniert

Mehr

Auszug AWA 2012 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2012 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2012 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Autos, Autotests (s.s.

Mehr

Kooperatives Fahren mit hybriden Kommunikations- und Ortungstechnologien - Stand und Zukunftspotenzial

Kooperatives Fahren mit hybriden Kommunikations- und Ortungstechnologien - Stand und Zukunftspotenzial Abschluss-veranstaltung des Projektes VEReMO Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Institut für Verkehrstelematik Impulsvortrag: Kooperatives Fahren mit hybriden Kommunikations- und Ortungstechnologien

Mehr

«Selbstfahrende Autos wird sich die Sicherheit automatisch erhöhen?»

«Selbstfahrende Autos wird sich die Sicherheit automatisch erhöhen?» bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung «Selbstfahrende Autos wird sich die Sicherheit automatisch erhöhen?» Begrüssung bfu-forum, 16. November 2016, Bern, Kulturcasino Bern Brigitte Buhmann, Dr. rer.

Mehr

Pressepräsentation Mercedes-Benz E-Klasse: Klassenprimus

Pressepräsentation Mercedes-Benz E-Klasse: Klassenprimus Auto-Medienportal.Net: 23.02.2013 Pressepräsentation Mercedes-Benz E-Klasse: Klassenprimus Den Begriff Klassenprimus bekommt man im Zusammenhang mit neuen Autos öfter mal zu hören. Bisher bezog der sich

Mehr

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel Verkehrssicherheit Mit Abstand gelassen ans Ziel Tempo der Vernunft Eine der häufigsten Unfallursachen im Güterkraftverkehr ist zu geringer Abstand. Die Folgen sind oft Auffahrunfälle, bei denen jährliche

Mehr

Autonome Autos. Alexander Mayer, Thomas Mühlegger, Maximilian Strasser. February 28, 2015

Autonome Autos. Alexander Mayer, Thomas Mühlegger, Maximilian Strasser. February 28, 2015 February 28, 2015 1 Motivation Automatisierung Verkehr und Mobilität Geschichte der Automatisierung Nachteile der Automatisierung 2 Allgemeines Beispiel: Google driverless car Probleme und Schwierigkeiten

Mehr